Timeline

Alle Motorkultur Artikel.

Gesamt: 5131 BeiträgeAnzeigen: 1 - 100 Beiträge
Unterkategorien : Stories , Themen
19 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Carfreitag Limburg 2014: Der Limburger ICE Bahnhof erstickt in Fahrzeugen

Carfreitag Limburg 2014

Es ist ein Phänomen. Es gibt keinen offiziellen Veranstalter, fast keine Organisation und trotzdem kommt jeder hin. Gestern fand der 8. Carfreitag in Limburg statt und waren es letztes Jahr geschätzte 1.000 Fahrzeuge, die daran teilnahmen, dieses Jahr waren es weit über das Doppelte. Ich war zusammen mit Andy, der mit seinem geerbten W124er kam unterwegs, ich selber bin mit dem Pirat gefahren. Als wir gegen 16:15 Uhr eintrafen, fanden wir schon keinen Parkplatz mehr nebeneinander.

Carfreitag Limburg 2014

Obwohl die Veranstaltung offiziell erst um 17 Uhr beginnt, war schon ab der Autobahnausfahrt Stau.

Stau

Wie wir später erfahren haben, gab es bereits eine Viertelstunde später die ersten Straßensperrungen, später wurden sogar die Autobahnabfahrten aus beiden Richtungen auf der A3 gesperrt um der Sache irgendwie Herr zu werden. Auch auf dem Gelände ging streckenweise nichts mehr vor und zurück. Die letzten Winkel des ICE Bahnhof Geländes waren zugeparkt mit Fahrzeugen.

Am Nachmittag war erst einmal sehen und gesehen werden angesagt. Was waren das für Fahrzeuge? Nun, die Carnight gilt als innoffizielle Eröffnung der Tuningtreffen Saison, wobei der Großteil der Fahrzeuge eher leicht getunte Alltagsfahrzeuge waren. Erinnert Ihr Euch an die mit Dreck gebrushten Fahrzeuge letztes Jahr? Den Gag haben sie zur Hälfte auch dieses Jahr wieder gebracht.

Carfreitag Limburg 2014

Es waren aber auch 2 Fahrzeuge komplett eingedreckt da - keine Allerweltsautos, sondern u.a. ein Audi R8 - nicht, dass der nicht sowieso schon auffallen würde.

Audi R8 Schmutzbrush

Auffallen um jeden Preis.

Meine persönlichen Highlights waren natürlich ein paar Oldtimer und Youngtimer. Besonders gefiel mir dieser BMW 2002 mit Turboverbreiterungen und dicken Ballonreifen. Genau so muss das:

BMW 2002

Natürlich noch mit Chromgrill und runden Heckleuchten - am Steuer saßen übrigens 2 attraktive Damen.

Auch schön: Ford Capri MK1 als Rechtslenker.

Ford Capri MK1

Eine zeitlos schöne Form.

80er Jahre Trash: Opel Manta A in vollem Ornat.

Opel Manta A

Natürlich mit einem ekelhaften Airbrush auf der Haube.

Airbrush

Und mit Sidepipes und dem obligatorischem Heckflügel.

Opel Manta A

Bei solchen Kisten bin ich immer zwiegespalten. Einerseits ist das schon sehr geschmacksneutral, andererseits ein echtes Zeitdokument: Genau SO waren die 80er eben. Ich war ernsthaft enttäuscht, dass der Fahrer keinen VokuHila hatte.

Best of Show waren wohl 3 Sattelschlepper, die sich unter die Reihen mischten. An denen kam keiner vorbei.

Sattelschlepper

Ich weiß nicht mit wie vielen Zusatzleuchten, es waren sogar Pace Car Leuchten dabei.

Natürlich kommt man auch ein wenig ins Lästern, wenn einem so ein Opel Kadett E vor die Füße fährt.

Opel Kadett E Tuning

Die Motorhaube war wahrscheinlich deshalb schwarz matt, weil der GFK Aufsatz auf der Haube rundum das Reißen anfing. Für die doppelte Pommestheke war der untere Spoiler ausgespart.

Opel Kadett E Tuning

Der Kadett war wie viele Autos mit Kurzzeitkennzeichen unterwegs, wie auffällig viele Wagen, die weitergehend getunt waren. Noch nicht zum Eintragen der Winterumbaumaßnahmen gekommen?

Ich könne jetzt viel über die verschiedenen Ausbaustufen des Tunings schwärmen und lästern, schaut Euch die Bilder in der Galerie an und macht Euch Eure eigene Meinung. Es gab aus meiner Sicht viel Licht und viel Schatten der Tuning Scene, aber das macht so eine Veranstaltung auch aus. Einerseits staunen und andererseits auch gepflegt einmal ablästern. Und ich bin mir sicher, auch über meine Karre wurde nicht nur gestaunt.

Je dunkler er wurde, desto dichter wurden die Menschentrauben um den Hauptweg.

Carfreitag Limburg 2014

Durch die Menschenmassen fuhren die Auto, die gesehen werden wollten und die auch ein wenig Show machen wollten. Die Show wurde von der Polizei aber radikal unterbunden. Wenn ein wenig mehr Gas gegeben wurde oder ein Reifen quietschte - sofort wurden die Fahrzeuge von der massiv anwesenden Ordnungsmacht zur Seite gezogen, Papiere kontrolliert - ob es weitere Folgen hatte, kann ich nicht sagen.

Polizeikontrolle

Verständlich. Bei den eng mit Menschen gepflasterten Straßen ist das Risiko groß, dass den Passanten etwas zustößt. Andererseits natürlich auch langweilig für die, die auf eine gute Show hofften.

Wir verliesen so gegen 21 Uhr das Gelände, es war einfach bitterkalt. Natürlich ließen auch wir uns eine Fahrt durch die Menge nicht entgehen und holten uns "Kurzkritiken" zu unseren Fahrzeugen von den Passanten ab.

Ich bin gespannt, wie es kommendes Jahr mit der Veranstaltung weitergeht, denn dieses Jahr platzte das Gelände schon aus allen Nähten. Und ich befürchte, kommendes Jahr wollen noch mehr kommen...

Original http://www.fusselblog.de/index.php/carfreitag-limburg-2014-der-limburger?blog=14

18 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Bye Bye Sackratte!

Gestern kam Lino, der Käufer der Sackratte, nach Mainz um sie abzuholen. Ich hatte sie am Dienstag abgemeldet und ihm die Papiere per einschreiben zugeschickt und er hatte den Wagen dann auf seinen Namen zugelassen und brachte die Schilder mit.

Sackratte

An der Werkstatthölle luden wir noch den Kofferraum voll mit Teilen, brauche ich ja jetzt nicht mehr.

Teile

Und so fuhr er dann mit dem Wagen weg. Irgendwie wird man schon wehmütig, wenn ei8nen ein Auto verlässt, in das man so viel Arbeit gesteckt hat.

Abschied

Ich wünsche Lino allseits gute Fahrt und dass er die Sackkarre noch lange am Leben erhalten kann!

Original http://www.fusselblog.de/index.php/bye-bye-sackratte?blog=34

18 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Fest.

Gestern war ich wegen der Übergabe der Sackratte eh in der Werkstatthölle. Also versuchte ich die Bremstrommel abzubekommen. Das Radlager hat es komplett zerlegt und auf die Welle festgefressen.

Fest.

Die Welle hat keine Verzahnung - das ist ein Rest Radlager.

Erster Versuch: Hitze.

Fest.

Wirklich lange mit der Lötlampe erhitzt. Effekt: Die Gaskartusche wurde leerer, vielleicht habe ich die Vorhölle 0,02°C erwärmt. Effekt an der Bremstrommelfront: Nicht erkennbar.

Also Gewalt. Ich habe eine U-Schiene genommen, Materialstärke vielleicht 2 mm. 2 Löcher im richtigen Abstand und 2 lange Radschrauben und gib ihm.

Fest.

Immer ein Stück mehr angezogen, zwischendrin immer mal mit dem großen Meinungsverstärker draufgedroschen. Effekt? Ich weiß jetzt, wie man ein Loch in eine massive U-Schiene stanzt.

Fest.

Massivere Auflagefläche? Gut, dann eben noch einen massiven Gabelschlüssel verbogen.

Fest.

Ich denke selbst ein spezieller Trommelbremsabzieher wird nix bringen. Ich denke fast, es wird keinen anderen Ausweg geben. Um wenigstens das Handbremsseil zu retten und einen Teil der Bremsinnereien, wird kein Weg drumrum führen: Ich muss die Bremstrommel zerflexen. Die neue Bremstrommel. Das tut weh...

Apropos wehtun: Der Ford Escort MK4 hat offenbar keinen geschraubten Achszapfen an der Hinterachse, der Achsschenkel ist ein komplettes Teil. Verschraubt mit Querlenker, Federbein und Zugstrebe.

Fest.

Ich habe ewig gegoogelt, aber ein Foto von dem ausgebauten Achsschenkel habe ich nicht gefunden. Auch kein Explosionsbild der Hinterachse. Ronny (Käfer67) aus dem Fusselforum sucht einmal, ob er etwas im Fundus hat. Ansonsten bleibt nur der Weg zum Schrott in der Hoffnung noch einen Ford Escort MK4 zu finden, denn das passt nur von dem Modell - immerhin auch vom Cabrio, Turnier und Orion.

Doof an nem Auto zu schrauben, von dem man selbst keinen Fundus hat...

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/fest

17 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Mundgeblasen, Nissan Murano 1942

Nissan Murano

Damals, als den Murano von Nissan in der Schweiz nicht offiziell gab, wollte ihn jeder... Das ist lange her, und irgendwie gestehen wir dem neuen Murano bei uns auch nicht Topseller-Qualitäten zu.

Der Murano von Nissan ist für den US-Markt gedacht. Das war er schon immer. Und er wird dem Geschmack der Amerikaner angepasst. Auch das: schon immer. Doch irgendwie scheint der Geschmack der Nordamerikaner und derjenige der Europäer etwas weiter auseinander zu driften. Nicht unser Problem, in der Bildergalerie kann sich jeder seine Meinung bilden. Fakt ist aber, der Murano ist deutlich grösser geworden. Also zumindest innen, denn die Aussenlänge ist mit knapp 490 cm fast mit dem aktuellen Modell identisch. Und, man hat die Anzahl an Bedienknöpfen drastisch reduziert, was wir grundsätzlich gut finden. So lange man sich nicht durch ein Dutzend Ebenen im Bediensystem klicken muss, um die Heckscheibenheizung zu aktivieren. Und, er bekommt nette Sachen wie LED-Scheinwerfer oder Sitze, die in Zusammenarbeit mit der NASA (nicht NSA) entwickelt wurden. Also nix mit Mundgeblasen wie man den Namen des Japaners auch verstehen könnte. Im Bug arbeitet der bekannte 3,5-L grosse V6 (260 PS), der wie immer an eine stufenlose Automatik gekoppelt ist. Und, der Murano wird mit Vorder- oder Allradantrieb zu haben sein, in Europa auch mit einem Dieselmotor.
Mehr Nissan gibts im Archiv.

Mundgeblasen, Nissan Murano 1942

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/nissan-murano-1942/seite_1-2

17 Apr 2014

Reifentipp: Der Radwechsel im Detail

Wer sich die 37,50 € für den Radwechsel in der Werkstatt sparen will, der tauscht seine Winterräder und Sommerräder selbst. Und wer in diesem Jahr zum ersten Mal selbst nach Wagenheber und Drehmoment-Schlüssel greift, der sollte noch ein Mal kurz die “Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Radwechsel” durchlesen! 

Der Radwechsel Schritt für Schritt:

  • Bitte immer einen ebenen und festen Untergrund, außerhalb des Straßenverkehrs, aufsuchen. Nicht auf Wiesen oder sandigen Flächen mit dem Reifenwechsel beginnen!
  • Handbremse anziehen und ersten Gang einlegen, bzw. Automatik-Wählhebel in Stellung “P” bringen
  • Kurzer Blick in die Bedienungsanleitung, wo der Wagenheber im Auto untergebracht ist, wie er zu bedienen und an welchen Aufnahmepunkten unterm Auto er anzusetzen ist. Weitere Hinweise gibt es dort auch zu “Spezialitäten”, wenn das Auto z.B. mit einem “Notrad” ausgerüstet ist
  • Die Sommerräder bereit legen. Am besten: Das jeweilige Rad bereits dort ablegen, wo es später montiert wird: Hinten links, hinten rechts, usw.
  • Radkappe (soweit vorhanden) mit dem spitzen Ende des Radmutternschlüssels abhebeln
  • Radmuttern zunächst nur etwa eine halbe Umdrehung lösen. Hier kann ein altes Rohr als Verlängerung für die Hebelkraft ganz dienlich sein.
  • Wagenheber ansetzen (Aufkleber mit Sicherheitshinweisen beachten!)
  • Fahrzeug anheben, bis Montagehöhe für das Reserverad erreicht ist
  • Radmuttern ganz abschrauben
  • Winter-/ Sommerräder beschriften mit VL, VR, HL, HR – damit man im Oktober wieder weiß, wo welcher Reifen hingehört.
  • Die neuen Räder an die Radnabe aufsetzen und alle Radmuttern handfest anschrauben
  • Fahrzeug ablassen
  • Radmuttern über Kreuz anziehen, sprich: Immer die gegenüberliegende Radmutter als nächstes. Nicht “reih-um”.
  • Wagenheber, Werkzeug verstauen
  • An nächster Tankstelle Luftdruck prüfen und Radmuttern nochmals nachziehen,
    bei nächster Gelegenheit Radmuttern in Werkstatt auf korrektes Anzugs-Drehmoment hin überprüfen lassen – oder selbst einen Drehmoment-Schlüssel anschaffen. Eine Auswahl gibt es in meiner eBay-Kollektion!
  • Beim Wechsel von Stahl- auf Alu-Felgen und umgekehrt müssen häufig andere Radschrauben bzw. Radmuttern verwendet werden! Diese am besten beim Bordwerkzeug oder im Handschuhfach aufbewahren! Das gleiche gilt für “Felgenschlösser” zur Diebstahlsicherung!

 

Reifentipp: Der Radwechsel im Detail Wer sich selbst als “Hobby-Schrauber” sieht und neben dem Radwechsel auch andere Arbeiten am eigenen Auto selbst erledigt, der sollte sich meine eBay-Kollektion zum Thema “Auto-Schrauber und ihre Wünsche” anschauen. Eventuell findet man dort noch die richtigen Ideen für die eigene “Schrauber-Garage”.  
Reifentipp: Der Radwechsel im Detail

Original http://mein-auto-blog.de/reifentipp-der-radwechsel-im-detail-63235/

 
17 Apr 2014

Reifentipp: Der richtige Luftdruck entscheidet!

Es mag unbequem sein und ist deswegen auch eher unbeliebt, aber deswegen ist das prüfen des Luftdrucks dennoch wichtig. Egal ob man mit zuwenig oder zuviel Luftdruck unterwegs ist. Beides ist schlecht für den Reifen und damit am Ende auch für die Fahrsicherheit. Also: Luftdruck am Reifen prüfen – und das nicht nur nachdem man die Reifen gerade getauscht hat. Sondern immer wieder! 

Der ADAC rät dazu folgendes:

Zu geringer Luftdruck kann gefährlich sein, wie Fahrversuche des ADAC mit korrektem und zu geringem Reifendruck zeigen. Die Tester ermittelten, dass bereits ein Minus von gerade mal 0,5 bar für spürbar unsicherere Fahreigenschaften sorgt. So kann die Spurtreue in Kurven um rund die Hälfte abnehmen und sich der Bremsweg um mehrere Meter verlängern.

Bei Kurvenfahrt auf nasser Fahrbahn kann das besonders belastete kurvenäußere Vorderrad bereits bei einem Minderdruck von 0,5 bar nur noch etwa 80 % der Kräfte eines korrekt befüllten Reifens übertragen, bei 1,0 bar sinkt der Wert  auf unter 70 %. In der Praxis bedeutet dies, dass das Fahrzeug aus der Kurve driftet. Bei Spurwechselmanövern gerät man früher ins Schleudern, weil die Stabilität fehlt. Auch ESP kann in diesen Situationen nur bedingt helfen. Bei zu wenig Druck rundum reduzieren sich die übertragbaren Seitenkräfte sogar auf fast die Hälfte. Bei voller Beladung des Fahrzeuges verstärkt sich diese Tendenz nochmals.

Zu wenig Luft bereits an einem einzelnen Vorderrad verlängert den Bremsweg ganz erheblich – auf nasser Fahrbahn um ca. 10 % bei 1,0 bar Luft-Defizit. Dies bedeutet bei Vollbremsungen aus 100 km/h, dass das Fahrzeug mit Minderdruck noch mit ca. 27 km/h  unterwegs ist, wenn das Fahrzeug mit korrekt befüllten Reifen bereits steht – was einer Bremswegverlängerung von 52 auf 56,5 Meter entspricht. Wichtig ist dabei auch, dass das ABS durch die unterschiedlichen Reifeneigenschaften nicht optimal arbeiten kann.

Zu wenig Luft bereits an einem einzelnen Vorderrad verlängert den Bremsweg ganz erheblich – auf nasser Fahrbahn um ca. 10 % bei 1,0 bar Luft-Defizit. Dies bedeutet bei Vollbremsungen aus 100 km/h, dass das Fahrzeug mit Minderdruck noch mit ca. 27 km/h  unterwegs ist, wenn das Fahrzeug mit korrekt befüllten Reifen bereits steht – was einer Bremswegverlängerung von 52 auf 56,5 Meter entspricht. Wichtig ist dabei auch, dass das ABS durch die unterschiedlichen Reifeneigenschaften nicht optimal arbeiten kann.

Das Fazit ist klar:

Vom korrekten Reifendruck hängt enorm viel ab. Deshalb ist es unerlässlich, den Reifendruck mindestens alle 14 Tage zu prüfen. Automatische Reifendruck-Überwachungssysteme bieten, wie der ADAC ermittelt hat, hier eine sehr gute Unterstützung, weshalb die Fahrzeughersteller alle Modellreihen damit ausrüsten sollten.

Und was ist nun der richtige Luftdruck?

Der richtige Luftdruck steht im Handbuch des jeweiligen Fahrzeuges. Manche Hersteller schreiben zusätzlich eine Notiz in den Tankdeckel oder auf einen Aufkleber im Bereich der Fahrertür. Wer nun ein wenig Sprit sparen will, der kann den Luftdruck leicht anheben. Aber bitte nicht zuviel. 0.5 bar sind bereits eine Hilfe beim Sprit sparen. Oder gleich einen Reifen mit “AA-Label” kaufen ;)

Original http://mein-auto-blog.de/reifentipp-der-richtige-luftdruck-entscheidet-42188/

17 Apr 2014

Reifentipp: Sägezahn erkennen

Was ist der Sägezahn, wo kommt er her und was kann man dagegen tun?

Damit moderne Reifen ein Höchstmaß an Sicherheit bieten sind sie auf gute Nass- und Aquaplaning-Eigenschaften ausgelegt. Vor allem sportliche und daher auch breitere Hochgeschwindigkeitsreifen besitzen eine relativ offenes Profil mit einem hohen Profil-Negativanteil (wenige hochstehende Profilblöcke) im Bereich der äußeren Reifenflanke. Der Sinn dahinter: Möglichst viel Wasser aufnehmen und ableiten – wenn der Reifen darin gut ist, gerät man erst spät in Aquaplaning-Situationen.

Beim Fahren – ganz egal ob besonders sportlich oder nicht – kommt es an den Gummiblöcken des Profils jedoch zu einem Schlupf, der ist immer vorhanden. Mal ist der Schlupf höher, mal geringer. Dieser Reifenschlupf kann nun dazu führen, dass  es zu einem sägezahnförmigen (stufenförmigen) Verschleißbild am Reifen kommt. Hauptsächlich passiert dies an den Reifen der nicht angetriebenen Achse.

Das Ergebnis: Verminderte Laufruhe und ein schlechteres Geräuschverhalten.

Der Sägezahn: Was kann man dagegen tun?

Vorbeugen kann man dem Sägezahnverschleiß durch korrekte Einstellung und Überwachung des Luftdrucks sowie durch wiederholendes und seitengleiches Wechseln der Räder von vorn nach hinten. Ein Tipp könnte lauten: Alle 8.000 km die Reifen von der Antriebsachse auf die nicht angetriebene Achse zu wechseln. Empfehlungen der Fahrzeughersteller findet man dazu meist in der Fahrzeug-Bedienungsanleitung. Hat sich der Sägezahn jedoch schon zu stark ausgebildet, hilft gegen dieses Problem – wenigstens bei Reifen ohne so genannte Laufrichtungsbindung – allenfalls noch ein diagonaler Tausch der Räder. Bei modernen Hochleistungsreifen ist dies jedoch in vielen Fällen nicht mehr möglich, da diese Reifen an eine Laufrichtung gebunden sind. Dann hilft nur noch vorbeugen! Und der richtige Luftdruck!

Original http://mein-auto-blog.de/reifentipp-saegezahn-erkennen-50961/

Created Donnerstag, 17. April 2014 Tags Björn Habegger | Luftdruck | Profil | Reifen | Reifen-Spezial Frühjahr | Reifenwechsel | Sägezahn | service | tipps Document type Article
Categories Timeline Author Bjoern Habegger
17 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Schlitzauge?, Volkswagen Touareg 1941

Volkswagen Touareg

Der neue Touareg von VW feiert in Peking Weltpremiere. Allerdings, neu ist höchstens die Optik. Und ein Diesel-V6 mit Pipi-Einspritzung für Europa.

China, wer dieses Wort in Beisein eines VW-Mitarbeiters ab Stufe Prokurist in den Mund nimmt, erntet ein seliges Lächeln. China, so scheint es, ist derzeit das Allerheilmittel für den Konzern. Und so gibts man den Chinesen ab und zu auch eine Weltpremiere, wie den überarbeiteten Touareg. Dieser wurde, wie so oft, einfach ein bisschen aufgehübscht, an Front und Heck. Und man kann ihn mit 21-Zöllern haben. Feine Sache... Ach ja, und auch für Europa gibts etwas Neues. Einen V6-Diesel, mit dem man mittels SCR-System (also Harnstoff-Beisetzung zur Verbesserung des Abgasqualität), nun die bald anstehende Euro-6-Abgashürde überspringt. Und, das fette SUV bekommt wie der «neue» Polo serienmässig die Multikollisionsbremse spendiert. Was das bedeutet? Nach einem Unfall (also Auslösen der Airbags) aktiviert sich die Bremse automatisch, damit der Fahrer wenn möglich nicht noch andere Fahrzeuge oder Personen «belästigt». Zudem gibts die V6-Dies nun mit Bi-Xenonscheinwerfern und das Doppelkupplungsgetriebe kann nun auch Segeln. Und sie leisten 204 oder 258 PS, wem das nicht reicht kann den V8-Diesel mit 340 PS ordern. Natürlich gibts den Wüstenbewohner auch als Hybrid mit einer stattlichen Systemleistung von 380 PS. Spannend: dieses Auto verfügt über eine Anhängelast von satten 3,5 Tonnen. Die neuen Touareg sollen bei uns im Juni auf den Markt kommen.
Mehr Volkswagen gibts im Archiv.

Schlitzauge?, Volkswagen Touareg 1941

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/volkswagen-touareg-1941/seite_1-2

17 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Happy Birthday, Mazda MX-5 Geburtstag 1940

Mazda MX-5
25th Anniversary Edition

Mazda feiert den 25. Geburtstag des MX-5 in den USA mit einem kecken Sondermodell. Nach Europa kommt der spezielle «Miata» aber nicht.

Noch gut ein Jahr soll es dauern, bis die 4. Generation des MX-5 von Mazda auf den Markt kommt. Also rund ein Jahr nach dem runden Geburtstag, der 2014 gefeiert wird. Mazda hat für die USA, einem der grossen Absatzmärkte des MX-5 - er heisst dort Miata - ein Sondermodell lanciert. Aber auch bei uns ist man nicht untätig. Mit der Edition Voilà ma Suisse gibts es auch für die Schweizer MX-5-Fans ein Sondermodell zum Geburtstag. Trotzdem möchten wir unseren Lesern die Bilder des amerikanischen Sondermodells nicht vorenthalten. Und im Video gibts zu sehen, was man theoretisch alles aus einem MX-5 machen kann.
Mehr Mazda gibts im Archiv.

Happy Birthday, Mazda MX-5 Geburtstag 1940

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/mazda-mx-5-geburtstag-1940/seite_1-2

17 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Toller Einstand

Gestern war ich mit dem Titan auf der Autobahn, als das Lenkrad anfing zu vibrieren. Aber bevor ich anhalten konnte, um mal nach der Ursache zu sehen, tat es einen Knall, die Radkappe flog in den Straßengraben und es rauchte hinten. Ganz ehrlich? Ich dachte zuerst an einen Reifenplatzer. Vom hinteren rechten Rad stieg Rauch auf. WTF? Also ausrollen lassen und runter von der Autobahn. Nur keine hektischen Lenk- und Bremsmanöver, nicht dass der Wagen ausbricht.

Panne

Das hintere Rad war voll Fett, die Fettkappe fehlte und Das Hinterrad hatte mächtig Spiel. Vor diesem Foto hatte ich das Fett schon weggewischt.

Rad

Mutter war siedend heiß, Sicherungssplint rausgezogen und das Sicherungsblech. Mutter lässt sich nicht anziehen mit den Bordmitteln anziehen. Ficken.

Hilft nix, ADAC angerufen. Hoch auf dem gelben Wagen ging es zur Werkstatthölle. Und da ich neugierig war, gleich aufgebockt und das Rad abgemacht. Mutter abschrauben? Es ging eine halbe Umdrehung, dann war Schicht. Nicht s geht mehr. Werder vor noch zurück. Gewinde hin. O.k. an dem Punkt war mir klar, das wird ein tiefer Eingriff. Gewinde am Sack? Keine Experimente, da muss ein neuer (gebrauchter) Achszapfen her! Also kann ich auch die Mutter abflexen.

Bremstrommel

Man verzeihe die unscharfen Fotos - ich hatte nur das Handy dabei zum Fotografieren.

Na dann mal ab mit der Bremstrommel. Ab mit der Bremstrommel. AB MIT DER BREMSTROMMEL. Keine Chance erst einmal. Nur die Scheibe konnte ich abnehmen. Das Radlager dahinter ist Matsch.

Radlager

Der innere Ring des Radlagers ist quasi auf die Welle geschweißt. Das wird noch spannend, wie ich das wieder getrennt bekomme.

Was da passiert ist, darüber kann ich nur spekulieren. Zum TÜV Termin war das Radlagerspiel in Ordnung. Ich stand daneben, als es getestet wurde. Also muss etwas danach passiert sein. Es könnte ein Montagefehler von mir gewesen sein: Radlager zu fest gezogen - obwohl ich das nach Handbuch gemacht habe. Oder die Radlagerschalen waren nicht ganz am Anschlag und haben sich noch gesetzt. Oder die Lagerschalen waren mies und eine hat nachgegeben. Obwohl die von NK waren. Sicherlich ein günstigerer Hersteller, aber bisher habe ich mit deren Teilen keine schlechte Erfahrungen gemacht. Oder die Bremse war festgegangen, weil ich die Bremsrücksteller nicht erneuert hatte. Aber einseitig hatte der Wagen eigentlich nicht gezogen.

Vielleicht sieht man was, wenn die Trommel ab ist...

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/toller-einstand

16 Apr 2014

Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014

Die automobile Freiluftsaison ist da.

Bei lachendem Frühlingssonnenschein ging es am vergangenen Sonntag für über 1000 Oldtimer auf große Sternfahrt nach Ludwigsburg. Ziel war wieder der große Parkplatz am BreuningerLand. Aus allen Himmelsrichtungen kamen die Oldtimerfahrer zum traditionellen Saisonauftakt – und die Schau- und Kauflustigen zum verkaufsoffenen Sonntag. Das bunte Altautopotpourri hat mittlerweile Kultstatus und ist bis weit über die Region hinaus bekannt. Die Parkflächen platzten dieses Mal aus allen Nähten. Dank des schönen Wetters kamen doppelt so viel Altblech- (und Altpappen-)fahrer in die Residenzstadt wie zuletzt beim Saisonabschluss im vergangenen Jahr.

Ein schöner Mix aus ‘Butterbrotautos’ und exotischen Raritäten. Käfer, Kadetten, Cremeschnittchen, jede Menge Amischlitten und natürlich seltenen Vorkriegsfahrzeuge. Der rote Dino GT4 machte sich aus Mainz auf den Weg nach Ludwigsburg. Für feinen Zweitaktduft sorgten – neben DKW, Munga, Goggo & Co. – wieder Wartburg 311, 353 und Trabant Tramp der Zweitakterz Süd. Die Präsentationsrampe war wieder das große Highlight des Treffens. Kurzweilig und hochprofessionell: Der Motorsportjournalist Detlef Krehl und der Automobil-Historiker Wilfried Steerwechselten sich bei der Besprechung jedes einzelnen Fahrzeug ab. Die beiden sind übrigens große Kenner der Eisenacher Automobilbautradition: So wurden der blaue Wartburg 311 von Klaus und Diana und das BMW 321 Kabriolett mit Pokalen belohnt.

Für die professionelle Organisation sorgte wieder Retro Promotion- die Spezialisten für Oldtimerevents im Ländle und die Macher von Retro Classics.

Mehr BreuningerLand bei formfreu.de findet ihr hier: Saisonabschluss 2011, Saisonabschluss 2012, Saisonauftakt 2013, Saisonabschluss 2013.

Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014

Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014

Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014

Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014Saisonauftakt @ BreuningerLand Ludwigsburg 2014

Original http://www.formfreu.de/2014/04/16/saisonauftakt-breuningerland-ludwigsburg-2014/

16 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

Proll - Das typische Automagazin | Walulis sieht fern

Proll - Das typische Automagazin | Walulis sieht fern

So ist der typische emotionale Autotest aufgebaut.
Fan werden bei Facebook: http://facebook.com/Walulissiehtfern

Philipp bei Twitter folgen:
http://twitter.com/walulis

Alle Folgen:
http://www.walulissiehtfern.de/folgen/

Alle Videos:
http://goo.gl/ZFRHQH

Weitere Infos zur Sendung:
http://www.walulissiehtfern.de

'Walulis sieht fern' bei Facebook:
http://www.facebook.com/Walulissiehtfern

Walulis sieht fern, Dienstag, 20:15 Uhr in EinsPlus
Und einmal im Monat ein exklusives Video in Extra 3, NDR


-------- TEXT DES CLIPS --------

Gefilmt wird meistens auf einem Parkplatz, Flugplatz oder irgendeinem anderen abgesperrten Gelände. Hauptsache, die StVO gilt nicht. Dazu wird am Farbregler gedreht, als gäbe es kein Morgen mehr. Das Ergebnis: Ein Filmlook für Arme.

Jetzt das Auto: Um die Spannung hoch zuhalten zeigen wir erst mal nur Details. Aus tausend Perspektiven filmen wir allen möglichen Schnickschnack ab solange es das Sonnenlicht für den Außendreh hergibt.

Weil das hier kein spießiger Servicetest ist, sollte das Auto ein besonderes sein und Emotionen beim Zuschauer auslösen. Es ist vollgestopft mit Sonderzubehör und einfach mal doppelt so teuer wie die Basis-Version.

„Geil, Wahnsinn, was für eine Karre! Whooo whoooo! Ihr werdet euch die Karre nie leisten können, deshalb erlebe ich stellvertretend für euch die geilen Emotionen. Was für ein Auto! Und so teuer!!!"

Der Moderator verkauft also Lifestyle und pure Freude. Er ist kein TÜV-Prüfer sondern ein pseudo-cooler Kartbahn-Rowdy und haut eine Floskel nach der andern raus.

„Der Kollege ist zickig, aber beherrschbar!

Hubraum ist durch nichts zu ersetzen!

BOAHHH dieser Sound, ist der nicht geil???

ALTER, ist das krank! Was für eine Scheiße ich die ganze Zeit rede!
Ich hab übrigens ne Renn-Lizenz! Geil, oder?"

Die kann sich jeder Depp kaufen. Die A-Lizenz gibt's ab 400€, der Kurs dauert einen Tag und ist in Theorie und Praxis aufgeteilt.

„Naja, trotzdem. Den normalen Zuschauer beeindruckt es!"

Jetzt noch ein paar Fakten, denn wir wollen ja auch unserer Kompetenz vermitteln:

„Reihenfünfzylinder mit Turbolader und 340 PS, geschmiedete Pleuel, natriumgekühlte Auslassventile, hydraulisch verstellbare Nockenwellen, Kurbelgehäuse aus Vermikulargraphitguss. So kommt das Aggregat auf ein Drehmoment von 450 Nm. Wahnsinn!"

Und sollte all dieses prätentiöse Gehabe nicht reichen, lassen wir uns noch einen grenzdebilen Test einfallen. Am besten mit einer Frau mit dicken Hupen.

„Fahrrad gegen Auto, wer wird das Rennen gewinnen?"
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/Proll_-_Das_typische_Automagazin___Walulis_sieht_fern.html

16 Apr 2014

Angefahren: mit dem 2014 Jeep Cherokee 3.2 V6 LIMITED auf Stippvisite in Italien

2014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-33
Jeep, nicht die Fahrzeuggattung, sondern eben die Marke, die aber eben für solche Fahrzeuge seit 1941 steht, hatte mich nach Italien eingeladen. Jeep? Italien? Jeep gehört ja zu Chrysler, Chrysler gehört jetzt zu Fiat – also darf die deutsche Presse den neusten Jeep Cherokee eben auf dem Testgelände von Fiat in Balocco, nahe Mailand, über einen Offroad-Parcours schubsen und die italienischen Landstrassen erkunden. “Go Anywhere, Do Anything” lautet einer der Slogans von Jeep. Um den Wahrheitsgehalt dieser schmissen Worte zu überprüfen fehlte mir leider die Zeit, aufgrund widriger Umstände hatte ich gerade mal 2 Stunden mit dem Auto. Dem 2014 Jeep Cherokee 3.2 V6 LIMITED.Das Auto. Der Jeep. Der Jeep Cherokee. Ich erinnere mich noch an die frühen 90iger Jahre. Mein Kunstlehrer hatte damals einen Cherokee, der ja nun auch schon seit 1984 von Jeep verkauft wird. Damals war der Cherokee, wie auch mein Kunstlehrer, ein eher ungewöhnliches Exemplar, was man eben nicht alle Tage auf deutschen Strassen sehen konnte. Der Cherokee war kantig und hochbeinig. Ich mochte ihn, weil er so anders und auch so amerikanisch war. Zwischenzeitlich, insbesondere aber in den letzten 3 Jahren hat sich Jeep in Deutschland ziemlich gemausert. Konnte man im Jahre 2010 gerade mal 2.276 Jeeps unter das deutsche Volk bringen, so waren es 2013 mit 6.899 verkauften Einheiten fast drei Mal so viele Fahrzeuge. Auch kann sich der potentielle Jeep-Käufer über ein wachsendes Händlernetz freuen. Aktuell kann man bei 100 Händlern einen Jeep kaufen, noch im Laufe diesen Jahres sollen 15 weitere Händler hinzukommen. Bei all diesen Händlern kann man jetzt schon den neuen 2014 Jeep Cherokee bewundern und Probefahren. Der Verkaufsstart erfolgte bereits am 5. April.2014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-02Während der Pressekonferenz wurden wir auf den guten zu erwartenden Wiederverkaufspreis des Jeep Cherokees hingewiesen. Da waren die Herren auch selbstbewusst genug den neuen Spross mit den Fahrzeugen der gleichen Gattung unser deutschen Premium-Hersteller zu vergleichen. Audi Q5, BMW X3 und Mercedes-Benz GLK wurden da genannt und mit einer entsprechenden Erwartungshaltung bin ich dann zu ersten Mal in meinem Leben in einen Jeep gestiegen – zumindest hinter das Lenkrad, ich erinnere mich da dunkel an eine Fahrt in einem C7 irgendwann im Jahre 1989. Ausgesucht hatte ich mir einen dunkelblauen Cherokee, den einzigen vor Ort mit dem 3.2 Liter V6 Benziner. Jeep plant ja einiges an Cherokees zu verkaufen, dabei soll der Benziner aber eine untergeordnete Rolle spielen. Gerade mal 7% der erwarteten Verkäufe sollen dem Benziner zufallen. 53% aller deutschen Cherokees werden – laut den Erwartungen der Jeep-Verantwortlichen – wohl mit dem 2.2 Liter Diesel mit 170 PS, 9-Gang-Automatikgetriebe und Allradantrieb ausgeliefert werden – in der Ausstattungslinie LIMITED (darunter gibt es noch LONGITUDE). Dieses Modell startet dann bei 45.500 Euro, der Einstiegs-Cherokee mit 6-Gang-Handschaltung und 140 PS Diesel und reinem Frontantrieb ist ab 34.800 Euro zu erwerben. Der V6-Benziner kostet in der von mir gefahrenen LIMITED-Ausstattung 48.000 Euro. Für den gleichen Preis kann man auch den V6 (und aktuell nur den!) auch in der Variante “TRAIL HAWK” kaufen. Dann hat er allerlei Ausstattungsmerkmale, die ihn für einen deftigeren Geländeeinsatz empfehlen.Ich habe mich trotzdem für den Benziner entscheiden, weil das für mich eben schon zum American-way-of-life gehört. Zudem darf man mit dem Benziner gebremste Anhänger mit bis zu 2.5 Tonnen ziehen, der Diesel-Käufer muss sich da mit 2.2 Tonnen begnügen. Hinter vorgehaltener Hand hat man den einen und auch den anderen Kollegen gehört, wie er sich über das neue Design des Cherokee etwas echauffiert habt. Nun ja. Ich stimme durchaus zu, dass die neue Front durchaus gewöhnungsbedürftig ist. Die Wasserfall-Optik, in der die Lufteinlässe des Kühler eingebettet wurden, sieht aus der Froschperspektive schon ein wenig speziell aus. Im Rückspiegel hingegen macht der Cherokee meines Erachtens eine gute Figur. Wer genau hinsieht wird bei dem neuen Modell Design-Anleihen vom Willy, aber auch vom Wrangler finden, die die Jeep-Designer wirklich liebevoll aufgegriffen haben. Niedlich finde ich, dass der Kühlergrill an der Haube hängt und sich mit aufklappen lässt. So etwas sieht man bei unseren deutschen Herstellern ja leider nicht mehr.2014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-07Aber zurück zum Lenkrad – vielmehr zu meiner Rolle hinter eben diesem. Keyless-go. Also ein Startknopf, den ich drücke, um den V6 Pentastar Motor zum Leben zu erwecken. Heiseres Gebrüll? Mitnichten. Der V6 läuft kaum hörbar und sehr ruhig. Daran ändert sich auch nichts, nachdem ich den Gangwahlhebel der 9-Stufen-Automatik in den Drive-Modus bewege und losfahre. Der Jeep Cherokee ist als Benziner vor allem leise. Gerade mal, wenn man das Sport-Programm der Automatik bemüht und dabei herzhaft aufs Gaspedal tritt, meldet sich der Motor zaghaft. Fahr- wie Windgeräusche sind wirklich auf ein Minimum reduziert. Das ist sehr angenehm. Leider hat man im Gegenzug nicht die Serienlautsprecher des Infotainment-Systems entsprechend aufgewertet. Diese fangen bei hoher Lautstärke ein wenig an zu plärren. Abhilfe könnte hier das mit 500 Euro aufpreispflichtige Premium-Soundsystem von Alpine (506 Watt verteilen dann den Klang über neun Lautsprechern und einen Subwoofer.
) schaffen. Als angenehm habe ich das große Panorama-Glasdach empfunden. Es hellt den Innenraum angenehm auf und lässt die italienische Frühlingsluft in den Innenraum strömen. Allerdings hat sich bei meiner Testfahrt ein eher unangenehmes Windgeräusch entwickelt, so dass ich mir nicht vorstellen kann, das Dach auf längeren Strecken geöffnet zu lassen.Beim Fahren über die italienischen Landstrassen vermittelt mir der 2014 Jeep Cherokee genau den Eindruck, den ich schon beim ersten Einsteigen hatten. Robust. Unkapriziös. Auf den Strassen und durch die Kreisel lenkt er sich sich locker, problemlos. Die Lenkung ist selbstredend nicht direkt, aber auch nicht schwammig. Der Fahrzeugklasse SUV angemessen, so schreibt man das wohl am besten. Gleiches gilt für die Sitzposition – man sitzt angenehm erhöht und hat einen guten Blick auf die Strasse. Auch an der Rundumsicht ist nichts auszusetzen. Beim Einparken hilft die Rückfahrkamera. Das Bild derselben könnte für meinen Geschmack noch einen Tucken schärfer sein, dafür wird es in dem 8.4″ Touchdisplay des Infotainment-Systems formatfüllend angezeigt. Das Infotainmentsystem uconnect wurde von Harman entwickelt und macht durchaus einen passablen Eindruck. Das Touchdisplay ist keinesfalls zu träge und die Bebilderung der einzelnen Optionen hilft bei der intuitiven Bedienung. Das ganze Interieur finde ich robust-schick. “Go anywhere, do anything.” Da will man sich nicht jedes Mal einen Kopf machen, ob man den Innenraum beschmutzt oder ein Stück des Interieurs zerkratzt. Die Sitze meines Modells sind zweifarbig in Nappa-Leder gehalten, was ich optisch sehr gelungen finde. Den Sitzkomfort vermag ich nach einer Stunde Fahrzeit nicht zu beurteilen, wohl aber darf ich anmerken, dass es sowohl eine Sitzheizung als auch eine Sitzklimatisierung gibt. Beide sind zweistufig, lassen sich aber nicht gleichzeitig aktivieren. Schade, ich persönlich fahre ja gerne mit beheizten Sitzen und lasse gleichzeitig die Klimatisierung auf niedrigster Stufe laufen. Gut. Die Sitze lassen sich elektrisch verstellen.Im Kofferraum lässt sich Gepäck mit einem Umfang von 412 Liter verstauen. Es gibt noch ein Staufach unterhalb des Kofferraumbodens, wo sich das Tyre-fit befindet, wo man noch mal weiter 77 Liter verstauen kann. Klappt man die Rücksitzbank (60/40 Teilung) um, so kann man das Ladevolumen auf 1267 Liter erhöhen. Angenehm finde ich zudem, dass man die beiden Rücksitzbankteile einzeln verschieben kann. Der 3.2 Liter V6 leistet übrigens 272 PS und kann dabei ein maximales Drehmoment von 315 Nm entfalten. Die Höchstgeschwindigkeit erreicht der 2014 Jeep Cherokee 3.2 bei 206 km/h, die 100 km/h-Marke nach 8,1 Sekunden. Der NEFZ-Verbrauch liegt laut Jeep bei 10 Litern.Der Benziner wird allenfalls für Personen interessant sein, die sich für die Anhängelast von 2.5 Tonnen interessieren. Der 170 PS Diesel scheint eindeutig das attraktivere Angebot für den deutschen Markt zu sein. Ob der 2014 Jeep Cherokee attraktiv genug für die deutsche SUV-Kundschaft ist, wird sich in den nächsten Monaten zeigen. Ich denke schon, dass man den neuen Jeep Cherokee in Zukunft häufiger auf unseren Strassen sehen wird. Die Mischung aus Schick und Robustheit zu einem Preis, der im Segment der Mid-sized SUVs durchaus interessant ist, wird genügend Käufer locken, wenn es nicht der Mythos Jeep an sich schon tut.2014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-012014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-022014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-032014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-042014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-052014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-062014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-072014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-082014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-092014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-102014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-112014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-122014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-132014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-142014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-152014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-162014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-172014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-182014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-192014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-202014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-212014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-222014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-232014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-242014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-252014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-262014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-272014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-282014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-292014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-302014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-312014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-322014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-332014-Jeep-Cherokee-42-v6-limited-blau-34

Original http://auto-geil.de/2014/04/16/angefahren-mit-dem-2014-jeep-cherokee-3-2-v6-limited-auf-stippvisite-in-italien/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=angefahren-mit-dem-2014-jeep-cherokee-3-2-v6-limited-auf-stippvisite-in-italien

16 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Hai, Toyota GT86 1939

Toyota GT86

«Hai» heisst auf japanisch «Ja». Sicher nicht der Grund, wieso der GT86 nun eine Dachantenne bekommt, die an einen Haifisch-Rückenflosse erinnert.

Nein, die neue Antenne ist nicht das einzige Unterscheidungsmerkmal des neuen Jahrgangs. Ausserdem stehen für den 200-PS-Sportler zwei neue Aussenlackierungen zur Wahl. Im Interieur kommt eine Instrumententafel in Karbonfaser-Optik zum Einsatz, die den sportlichen Charakter unterstreichen soll. Auch technisch hat sich etwas geändert. Und, wir sind begeistert. Denn die Marketingabteilung hat etwas geschafft, was Ingenieuren einfach nicht gelingen will:«Die neue Dämpfung verbessert das Handling und erhöht Stabilität und Fahrkomfort selbst bei höheren Geschwindigkeiten.». Als streffere Dämpfung für mehr Sportlichkeit und gleichtzeitig mehr Fahrkomfort. Wir ziehen den Hut und sagen «Hai», denn dieses Wort in Japan auch als «Okay» gebraucht. Wir werden uns einen solchen GT86 in naher Zukunft besorgen und schauen, wie die ganze Übung gelungen ist. Wir gehen mal davon aus, das der Bruder des Toyota, der Subaru BRZ ähnlich aufgewertet wird.
Mehr Toyota gibts im Archiv.

Hai, Toyota GT86 1939

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/toyota-gt86-1939/seite_1-2

16 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Botox und Bleeching, Fahrbericht Volkswagen Polo 1938

Fahrbericht Volkswagen Polo

Sie sehen: den neuen Polo. Sie erkennen ihn nicht als neu? Keinse Sorgen, jetzt nicht gleich zu Fielmann rennen. Es ist der enue Polo, glauben sie uns.

Ja, wenns einen neuen Polo gibt ist das Brimborium gross. Auch wenn er gar nicht so neu ist. VW spricht von einer «grossen Produktaufwertung». Wir sagen dem, Onkel Doktor kam mit der Botox-Spritze und sein Assistent hat gewisse stellen noch gebleecht. Weil fast Ostern ist, verschweigen wir welche Stellen. In den Bereichen Emissionen, Assistenzsysteme und Komfortausstattung hat sich laut VW einiges getan hat. Stimmt. Optisch hingegen ist der neue Polo kaum vom bisherigen Modell, welches seit 2009 gebaut wird zu unterscheiden. Und, mit der Auffrischung soll der Polo die Zeit überbrücken, bis das ganz neue Modell – wohl 2016 – an den Start geht. Entsprechend ist auch klar, dass es den Polo bis auf weiteres nicht mit 4x4 geben wird. Ein Lücke im Angebot, die mit dem ganz neuen Modell dann wohl geschlossen wird.
Bis es soweit ist, muss man sich also mit Vorderradantrieb begnügen. Leistungsmässig ist das kein Problem, denn ausser dem GTI – er soll Ende Jahr mit 192 PS folgen — ist bei den Polo’s im Moment bei 150 PS Schluss. Absolut ausreichend für ein gerade mal 397 cm langes Auto, welches zum Beispiel mit dem besonders beliebten 90-PS-Benziner 1025 kg (DIN) wiegt. Das zeigte sich auch bei den ersten Testfahrten rund um München. Die 90 Pferde unter Haube (mittels Turbolader aus 1,2 Litern Hubraum generiert) traben friedlich vor sich her. Der Polo ist zwar kein Sprinter, aber dank des guten Drehmoments (160 Nm ab 1400 Umdrehungen) nimmt der VW auch grössere Steigungen einigermassen gelassen. Diese Polo-Variante verfügt über ein manuelles Fünfganggetriebe, optional sind natürlich in fast allen Modellvarianten auch die Doppelkupplungsgetriebe (DSG) lieferbar.
Botox und Bleeching, Fahrbericht Volkswagen Polo 1938
Zu den Fahrleistungen und zum Fahrkomfort passend ist die Geräuschkulisse im neuen Wolfsburger. Nicht laut aber doch präsent arbeitet der kleine Vierzylinder im Bug, die Verarbeitung ist wie bei VW üblich auf hohem Niveau und die Auswahl an Modellen – auch das ist bei VW ja üblich – ist riesig. Und: Mit einem Durchschnittsverbrauch nach EU-Norm von 4,7 L/100 km ist er durchaus sparsam. Im echten Leben werden es dann wohl rund 5,5 Liter sein. Das Spiel beginnt beim 1,0 MPI mit Dreizylindertriebwerk und 60 PS. Diese Basisversion wird in der Schweiz wohl ein Exot bleiben, lockt aber mit einem Basispreis von 15'500 Franken. Denselben Motor gibt es zudem noch mit 75 PS, gefolgt von den 90 und 110-PS-Versionen des 1,2 Liter. Hinzu kommt das derzeit stärkste Triebwerk, der 1,4 Liter mit 150 PS. Als Dieseltriebwerke kommen ausschliesslich 1,4 Liter grosse Vierzylinder zum Einsatz, die je nach Version 75, 90 oder 105 PS leisten. Die schwächste Version soll nur 3,1 Liter pro 100 Kilometer verbrauchen. Sie ist ab Juni lieferbar. Ein typischer Schweizer Polo, also 90-PS-Benziner mit Doppelkupplungsgetriebe und der mittleren Ausstattungslinie (Comfortline) ist ab 22'550 Franken zu haben. Ein faires Angebot für ein sehr ausgereiftes Fahrzeug. Und weil der kleine Wolfsburger auch jüngere Kundschaft anziehen soll, wurde in Sache Infotainement aufgerüstet. So kommt im neuen Polo ein Grossteil der Technologie aus dem Golf VII zum Einsatz. Dazu gehört ein grosser, zentraler Touchscreen für Navi und Multimedia, eine spezielle Box fürs Handy (um den Empfang zu verbessern) oder Bluetotth-Audiostreaming – das meiste ist aber je nach Version aufpreispflichtig. Genauso wie viel der Assistenzsysteme, die ebenfalls aus der Golf-Klasse nun den Weg in die Polo’s finden. Dazu gehört  beispielsweise die serienmässig verbaute  Multikollisionsbremse. Zudem lässt sich der neue Polo auch mit einem Abstandsregeltempomaten bestellen. Ob das der grosse Vorteil im Konkurrenzumfeld ist, wissen wir nicht.
Mehr Volkswagen gibts im Archiv.

Botox und Bleeching, Fahrbericht Volkswagen Polo 1938

Text: Cha, Fotos: Werk.

Botox und Bleeching, Fahrbericht Volkswagen Polo 1938

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/fahrbericht-volkswagen-polo-1938/seite_1-2

16 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Eine neue 907 ist auf der Straße!

Gestern war es so weit. TÜV Termin. Ein wenig Mecker gab es, aber hey, es ist ein 24 Jahre altes Auto mit 260.000km auf der Uhr. Aber wie erwartet, der Lacher des Tages war die Batteriepolabdeckung. Aber: Sie ist o.k. Schön, wenn man mit so kleinen Gags dem Prüfer auch mal ein Lachen aufs Gesicht zaubern kann. Aber insgesamt ist der Kahn ganz gut beieinander für sein Alter.

ASU bei nem ollen Diesel ist ne Quälerei, so hohe Drehzahlen beim Diesel tun schon akustisch weh, aber die haute hin. Plakette gab es trotzdem keine. Der Wagen war noch nicht angemeldet ;-). Aber es gab einen Prüfbericht mit geringen Mängeln. HU bestanden! Bezahlt, Papiere mitgenommen und ab zur Zulassungsstelle. Jetzt hatte ich alle Papiere zusammen, um ihn zulassen zu können. Kennzeichen hatte ich auch vorab reserviert und die Kennzeichen im Internet bestellt. Ich mache gerne nochmals Werbung dafür, wo ich sie bestellt habe, weil ich die Idee dahinter einfach gut finde. Hinter kennzeichenprofis.de steckt die Lebenshilfe Werkstätten für behinderte Menschen Schwabach-Roth. Bedeutet behinderte Menschen bekommen einen Job, das Produkt kann man echt gebrauchen und dazu sind die Platten noch unschlagbar günstig. Ich habe lediglich 13,48 Euro inkl. Versand gezahlt und die Dinger waren wirklich am nächsten Tag in der Post.

Also schnell zur Zulassungsstelle. Das Glück von Montag hatte ich nicht. Fast eine Stunde Wartezeit. Aber das ist normal. Bei der Zulassung die obligatorische Frage, ob ich auch eine Umweltplakette will. Klar wollte ich die. Dann stutzte der Beamte ein wenig, weil er nicht sicher war, ob der Wagen eine bekommt. Nachgelesen in der Liste der Schlüsselnummern und siehe da: die mir zustehende grüne Plakette. Na also.

Dummweltplakette

Es folgte der schöne Moment "richtige" Kennzeichen an den Titan zu schrauben:

Kennzeichen

Der Titan ist auf der Straße! Es wird jetzt noch eine Wartungsorgie folgen. Öl sollte mal neu, die Bremsflüssigkeit dürfte auch älter sein. Glühkerzen? Wenn ich schonmal drüber bin...

Sitze habe ich inzwischen aufgetan. Nicht die Mörderteile, aber 2 identische Sporthocker. Dürften die identischen sein, die ich im Piraten hab. Opel Sportsitze Velours - diesmal nur aus nem Kadett E GSI. Der Stoff is super haltbar, wenn diese geschmacksneutralen Innenflächen nicht wären - ein Gestaltungsanlass.

Sitze

Muss ich den Preis erwähnen? Der obligatorische eine eBay Euro. Stehen diesmal aber etwas weiter weg (ca. 100km), aber das kann ich hoffentlich mit ner anderen Ostertour verbinden. Bisher hat mir der Verkäufer noch nicht geantwortet auf meinen Terminvorschlag.

Apropos Tour - wer hat wieder Bock zum Carfreitag mit nach Limburg zu fahren?

Carfreitag

Letztes Jahr kam ja ne lustige Runde zusammen. So im Rudel macht das am meisten Spaß. 17 Uhr da aufzuschlagen macht aber keinen Sinn. Da bekommen wir keinen vernünftigen Parkplatz mehr. Für die, die aus Richtung Mainz mitfahren wollen, würde ich sagen, wir treffen uns um 15:00 Uhr am Kentucky schreit Ficken Parkplatz in Mainz Kastel, Abfahrt um 15:15 Uhr. Leute aus anderen Richtungen können sich uns gerne vor Ort anschließen, wenn wir die Autos zwischen Grausen und Begeisterung begutachten. Für die es nicht kennen, empfehle ich den Bericht vom letzten Jahr.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/eine-neue-907-ist-auf

16 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

1957 Bridgehampton Race Circuit Inauguration

1957 Bridgehampton Race Circuit Inauguration

REMEMBER THE BRIDGE
Bridgehampton Race Circuit
SCCA Inaugural Races, September 28-29, 1957
By Daniel F. Stanfill III
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/1957_Bridgehampton_Race_Circuit_Inauguration.html

16 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

Hot Rods - Speedsters - 1950's Ford Model T's, Model B's, Model A's - Classic Racers

Hot Rods - Speedsters - 1950's Ford Model T's, Model B's, Model A's - Classic Racers

Ingenuity in Action - Hot Rods in 1959 - explaining preparing and entering a car show, showing the "nomadic tribe of hotrodders". The first hot rods were old cars (most often Fords, typically Model T's, 1928--31 Model A's, or 1932-34 Model B's), modified to reduce weight. Typical modifications were removal of convertible tops, hoods, bumpers, windshields, and/or fenders; channeling the body; and modifying the engine by tuning and/or replacing with a more powerful type. Speedster was a common name for the modified car.
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/Hot_Rods_-_Speedsters_-_1950s__amp__Ford_Model_Ts__Model_Bs__Model_As_-_Classic_Racers.html

16 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

Porsche 918 Spyder Hot Lap with Patrick Long

Porsche 918 Spyder Hot Lap with Patrick Long

Multi-time Champion Patrick Long, Porsche Works Driver, utilizes all the systems of the new plug-in hybrid Porsche 918 Spyder for a hot lap of the new Circuit of the Americas in Austin Texas. Watch as the Porsche 918 exits pit lane under all-electric mode, accelerates under sport hybrid mode, and uses the hot-lap button on the back straight at 170mph.

*Combined fuel consumption in accordance with EU 5: 3.1-3.0 l/100 km; CO2 emissions; CO2 emissions: 72-70 g/km. Electricity consumption 12.7 kWh/100 km
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/Porsche_918_Spyder_Hot_Lap_with_Patrick_Long.html

16 Apr 2014

Also doch, da ist er: 2014 Mercedes-AMG GT (C190)

2014-Mercedes-AMG-GT-C190-interieur-rot-02

Es war ja vollkommen klar, dass Mercedes-Benz einen Ersatz für den Mercedes-Benz SLS AMG bringen würde. Auch war klar, dass es kein direkter Nachfolger werden würde. Auf den einschlägigen Seiten hat man sich unlängst anhand von diversen Erlkönig-Fotos einen ersten Eindruck verschaffen können. Deutlich kleiner als der SLS wird der neue 2014 Mercedes-AMG GT (C190) werden. Doch die Worte von AMG-Chef Tobias Moers lassen doch noch ein Mal aufhorchen:

„Der neue Mercedes-AMG GT beweist, dass wir AMG als dynamische Sportwagen-Marke noch stärker und offensiver als bisher positionieren werden“, so Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH. „Die technologische Substanz des Mercedes-AMG GT unterstreicht unsere hohen Ansprüche an Fahrdynamik, Agilität und Sportlichkeit. Nach dem weltweit erfolgreichen SLS AMG ist der neue GT der zweite, komplett eigenständig von Mercedes-AMG entwickelte Sportwagen. Ein erster exklusiver Blick auf das Design des Interieurs zeigt, was unsere Kunden erwarten dürfen: einen GT-Sportwagen in seiner reinsten Form.“

2014-Mercedes-AMG-GT-C190-interieur-rot-01

Hallo? “dass wir AMG als dynamische Sportwagen-Marke noch stärker und offensiver als bisher positionieren werden” .. Vielleicht sehe ich das ja zu sehr durch meine rosa Mercedes-Brille, aber ich hatte bislang überhaupt keinen Zweifel, dass es sich bei der Mercedes-AMG GmbH um einer Hersteller von sehr aufregenden und höchst sportlichen Fahrzeugen handelt. Die Jungs sind doch schliesslich dafür verantwortlich, dass sie schon vor Jahren kräftig am Taxi- und Opa-mit-Hut-Image der Mercedes Produkte gerüttelt haben. Sicherlich haben die Stuttgarter mit ihrer neuen Design-Offensive und der attraktiven Abrundung der Produktpalette nach unten mit GLA und CLA unlängst dafür gesorgt, dass es mittlerweile schick und hipp sein kann, einen Mercedes zu fahren, aber in der Tat hat man es in Afalterbach stets verstanden, da noch einen drauf zu legen. CLA 45 AMG und GLA 45 AMG sind da doch die besten Beweise.

Im Herbst diesen Jahren soll der neuen Sportwagen mit dem kurzen, aber mich doch etwas verwirrenden Namen Mercedes-AMG GT, dem man die Baureihennummer C190 verpasst hat, kommen. Da dürfen wir uns also schon auf den Mondial de l’Automobil 2014 in Paris freuen. Zweifelsohne werden wir den GT dort sehen. Hier und heute gibt man sich aber noch geheimnisvoll. Lediglich zwei Bilder vom Innenraum hat man uns zur Verbreitung zur Verfügung gestellt. Und auch der Text der entsprechenden Pressemitteilung verrät keine weiteren Fakten. Da heisst es also warten – und in meinem Fall – freuen.

Und natürlich kann man anhand der Innenraum-Bilder auch erkennen, dass der 2014 Mercedes-AMG GT (C190) ähnliche Luftdüsen wie die neue S- und C-Klasse bekommen wird. Der neue Handschmeichler, den ich zuletzt in der neuen V-Klasse testen durfte ist ebenfalls mit an Board. Zudem meint es Daimler mit dem freistehenden Infotainment-System so richtig ernst. All den Schmährufen trotzend, wird auch der neue Sportwagen mit Stern über ein eben solches verfügen.

Original http://auto-geil.de/2014/04/16/also-doch-da-ist-er-2014-mercedes-amg-gt-c190/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=also-doch-da-ist-er-2014-mercedes-amg-gt-c190

15 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

Chevelle Siblings Bring High-Desert Satisfaction

Chevelle Siblings Bring High-Desert Satisfaction

As a youngster pumping high-octane gasoline for local muscle car owners in Southern California's San Gabriel Valley during the 1960s, Mark Lundquist could only dream of owning a 1965 Chevrolet Malibu Super Sport (SS). As if to make up for lost time, however, Mark now has four Chevy SS cars (as well as a beastly "standard" 1968 Camaro) of varying vintages parked in a Joshua Tree, California, garage that inspires envy in every guest who drops in. And yes, this collection includes a '65 Malibu SS.

About twelve years ago, Mark went shopping for a Chevy Nomad and just happened across this Malibu. He bought it and proceeded to transform it into the car of his youthful dreams. The Malibu now sports a 502 cubic inch engine, rated at 502 horsepower and 567 lb/ft of torque, enough to glue the driver to his seat, spin the sun visors out of place, and, even at 60 miles per hour, leave tasteful burnout marks along California's lonesome desert highways.

Across Mark's shop sits the yin to the '65's yang: a 1972 Chevelle SS which Mark calls his "benchmark car." Where the Malibu takes advantage of every modern convenience to produce maximum power and efficiency, the Chevelle is as unmolested today as it was when it rolled off the factory line. The 402 cubic inch engine produces a "mere" 240 horsepower, downright sedate compared to the Malibu but power aplenty for cruising the long stretches of road across the Mojave Desert.

These SS siblings, along with their automotive roommates, now reside in the garage that Mark always dreamed of building. In addition to being a working garage with two lifts, the adobe structure is also an inviting lounge -- complete with sofa, TV with Chromecast, and a fridge full of beer -- and a museum to Mark's years of automotive adventures from Baja to Bonneville. His advice to anyone looking to build a garage of their own: don't let on to your wife that the shop has more square footage than the house.

Drive Tastefully®

http://Petrolicious.com
http://facebook.com/Petrolicious
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/Chevelle_Siblings_Bring_High-Desert_Satisfaction.html

15 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Sir Alec*, Mini Countryman

Mini Countryman

11 eng bedruckte Seiten umfasst die Presse-Mitteilung zum neuen Mini Countryman. Leider gingen dabei ein paar elementare Informationen vergessen.

Etwa: Länge, Breite, Höhe, Radstand, Gewicht. Immerhin steht da, etwas verschämt: der erste Mini mit vier Türen. Darob haben wir ganz vergessen, was wir eigentlich schreiben wollten.
* (Sir) Alexander Arnold Constantine Issigonis erblickte am 18. November 1906 das Licht der Welt. Er hat den Mini erfunden, vor 55 Jahren; der hatte nur zwei Türen und war minim kürzer als der Countryman, ein Mini halt. Issigonis verstarb am 2. Oktober 1988. Wer genau hinhört, kriegt mit, wie er sich seit 2001 in seinem Grabe wälzt. Heute um Mitternacht musste er sich auch noch drehen, der arme Kerl.
Mehr Mini gibt es im Archiv.

Mini Countryman

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/mini-countryman/seite_1-2

15 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

China!, Citroën DS 6WR-1520

(Citroën) DS 6WR

Wir hatten uns unter einem DS6 etwas anderes vorgestellt als das, was Citroën jetzt in Peking auf der Motor Show zeigt.

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Und nachdem der C6 von Citroën einen sehr stillen Tod gestorben war, man aber hatte munkeln hören, dass die Franzosen in Peking einen DS6 zeigen wollen, da stellten wir uns vor: Oberklasse. Endlich wieder. Ist aber nix.
Stattdessen: Crossover-SUV-irgendwas ist. 4,55 Meter hoch, das sind nur gerade 2 Zentimeter mehr als beim DS5 (der ja auch kein C5 ist, sondern ein C4). Dafür deutlich mehr Höhe, 1,61 Meter, plus 12 Zentimeter. Der Radstand von 2,73 Metern lässt aber darauf schliessen, dass doch ganz viel DS5 unter dem Blech steckt.
Nein, kein Konzept: Serie. Für und in China entwickelt, in China gebaut, nächstes Jahr schon auf der Strasse. Und man muss auch genau hinschauen bei der Bezeichnung: das heisst nicht DS6, sondern DS Abstand 6 und dann noch was, WR wohl für das einst so schöne Konzept Wild Rubis. Hier wird schon deutlich angezeigt, dass aus DS eine eigene Marke werden soll. Was genau der Sinn davon ist, soll verstehen, wer kann. China halt, alles ist nur noch China. Ob dies Teil auch nach Europa kommt, ist anscheinend noch offen, wir glauben: ja. Umgekehrter Transfer, für einmal.
Unter der Haube: das übliche Programm. Mehr Citroën: im Archiv.

DS 6WR

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/citro_n-ds-6wr-1520/seite_1-2

15 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Löwe, bissig, anders, Peugeot 2008 DKR

Peugeot 2008 DKR

Peugeot hat es ja gesagt: Es muss wieder die Paris-Dakar sein. Und der Ansatz ist: frech.

Red Bull ist der Sponsor, Carlos Sainz und Cyril Despres werden das Teil 2015 durch Südamerika prügeln, so viel war schon klar. Doch dann eine Überraschung: Nix Allrad - nur Frontantrieb wird der 2008 DKR haben.
Warum? Jean-Christophe Pallier, der Projektleiter bei Peugeot Sport: «Wir haben einen grundlegende Analyse der bestehenden Cross-Country-Autos vorgenommen. Am Ende haben wir uns für einen Ansatz entschieden, der anders ist als jener der Wettbewerber. Die Offroad-Eigenschaften eines Zweirad-Antriebes und dessen Fähigkeiten, auf Sand zu fahren, führten zu dieser Lösung, auch weil es uns das erlaubt, grössere Räder zu nutzen und von einem längeren Federweg zu profitieren.» Apropos grössere Räder: 37 Zoll. 37 Zoll!
Und was meint Carlos Sainz, der für Red Bull die Paris-Dakar bereits sieben Mal bestritt? «Der 2008 DKR markiert einen radikalen Bruch und enthält viele neue Ideen, er ist wie kein anderes zweiradgetriebenes Auto. Ich bin überzeugt, dass dies ein Konzept ist, mit dem man dieses Event gewinnen kann. Und ich bin überzeugt, dass Peugeot Sport das nötige Know-how, die Technologie und die Mittel besitzt, dies alles auch umzusetzen.»
Ja, in der Bildergalerie gibt es das ganze Auto...
Mehr Peugeot gibt es im Archiv.

Peugeot 2008 DKR

Original http://www.radical-mag.com/fahrfreude/peugeot-2008-dkr/seite_1-2

15 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Evoque, again?, New Land Rover Discovery Vision-1518

New Land Rover Discovery Vision

New Land Rover Discovery Vision

Mit dem Evoque hat Land Rover/Range Rover einen Bestseller gelandet. Bumm hat es gemacht, und alle haben gejubelt und geklatscht und überhaupt. Das Ding kam ja auch zur echten Zeit ins richtige Segment, kompakte Süffer, das hatten die Engländer rechtzeitig richtig erkannt, waren und sind das Segment, in dem sich Zahlen bolzen lassen. Und dass Land Rover/Range Rover das mit Off-Road-Kompetenz und spektakulärem Design dann auch noch so richtig sauber hingekriegt haben, sorgte für einen Volltreffer. Weltweit.
Wir haben es damals schon gesagt: der Hype wird nachlassen. Der Evoque ist eine Mode-Erscheinung, und alles, was in erster Linie modisch ist, hat eine kurze Lebenszeit. Natürlich können die Engländer jetzt auf weiterhin gute Verkaufszahlen für den Evoque verweisen, wir mögen ihnen das auch gönnen. Doch der Evoque ist out, die Kunden, die in erster Linie ein cooles Produkt ihr eigen nennen wollen, rennen längst neuen Trends hinterher. Und es ist offensichtlich: der Evoque wird kein Klassiker. Nicht so wie der Defender, nicht so wie die erste (und teilweise auch noch die dritte) Generation des Range Rover.

Und jetzt haben Land Rover/Range Rover ein Problem. Schon der neue Range Rover sieht ja aus wie ein aufgeblasener Evoque. Der Mk IV ist ein richtig tolles Fahrzeug, keine Widerrede, doch er ist: zu schick. Zu sehr: Evoque. Und der Range Rover Sport, einst eine sinnvolle Ergänzung im Modellprogramm, ist unterdessen zu nah am «grossen» Range Rover, die Unterscheidung ist, nicht nur in Bezug auf die Grösse, zu gering.

New Land Rover Discovery Vision
New Land Rover Discovery Vision

Auf der New York Motor Show, die dieser Tage ihre Tore öffnet, zeigen die Engländer nun ihre «Vision» des zukünftigen Discovery. Und wir sehen: noch einen Evoque. Zumindest vom Design her; was wir davon halten, haben wir ja schon geschrieben. Wir sehen: einen weiteren Evoque zwischen dem «echten» Evoque und dem Range Rover Sport und dem Range Rover. Da ist aber irgendwie gar kein Platz mehr, oder? Und schicke Süffer gibt es ja nun wirklich schon mehr als genug. Und das Dings vom 7-Plätzer, ach, nett, aber wir hätten lieber den Defender wieder als 9-Plätzer.

Der Disco war immer ein gutes Automobil. Aber halt auch ein Mauerblümchen. Wer ein Arbeitstier wollte, ein richtiges Vieh, der kaufte sich den Defender; wer es schicker wollte, auch alltagstauglicher, der griff zum Range Rover.

New Land Rover Discovery Vision
New Land Rover Discovery Vision
New Land Rover Discovery Vision
New Land Rover Discovery Vision
New Land Rover Discovery Vision

Der Disco war dann für alle, die mit dem bockigen Defender nicht zurecht kamen oder sich keinen Range leisten konnten; keine gute Positionierung, irgendwie, nicht so total cool in Sachen Image. Ein gutes Auto, trotzdem. Doch auch von den Verkaufszahlen her nicht der absolute Bringer. Das wird sich auch in Zukunft nicht ändern, das Programm lässt sich ja nicht unendlich spreizen. Irgendwie sehen wir da nicht viel Luft für den Disco.

Müssen wir noch etwas zum Concept-Car erzählen? Laser-Scheinwerfer, super - im Dreck braucht es ja unbedingt Laternen, die 600 Meter weit zünden könnten, würde man es denn brauchen. Laser-Referenzierung, das Auto kann zum Beispiel ein Warn-Dreieck auf die Strasse leuchten; darauf warteten wir jetzt seit gut 100 Jahren, mindestens. Eine Infotainment-Keule namens «smart glass», die Wikipedia-Einträge zu den Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke auf die Scheiben projizieren kann - äh, warum? Besser: das Head-up-Display kann die Motorhaube «ausblenden», damit der Fahrer off-road sieht, was die Vorderräder machen, wo sie sind - die Welt ist ein Computerspiel. Die sich gegenläufig öffnenden Türen gehen sowieso nicht in Serie, also bräuchten sie eigentlich auch nicht erwähnt zu werden. Nicht erwähnen wollen wir auch den geradezu grotesken Aufwand, der in New York für die Vorstellung der Studie betrieben wurde.

Man meisten Sorgen an der Vision des New Discovery macht uns aber ein ganz anderes Fahrzeug: der Defender. Der muss in seiner jetzigen Form ja dann 2015 in Rente, gezwungenermassen. Es wird wieder einen Defender geben, muss es ja auch, unbedingt, es besteht ein nicht unwesentlicher Markt für echte, harte Geländewagen. Doch wenn dann auch aus dem Defender nochmals ein Evoque wird, dann, tja.

Wie sehen Sie das? Schreiben Sie uns Ihre Meinung.
Mehr Land und Range Rover gibt es im Archiv .

New Land Rover Discovery Vision

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/new-land-rover-discovery-vision-1518/seite_1-2

15 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Wischiwaschi und Lala

Ich habe gestern ein Wunder erlebt. Ich war bei der KFZ Zulassungsstelle und habe Kurzzeitkennzeichen geholt und ich kam fast sofort dran. Sehr geil. Und da ich tagsüber zum Waschplatz wollte, habe ich meinen Arbeitstag umgedreht: Abends arbeiten, tagsüber Autos. Also in die Werkstatthölle gefahren und die 5tagesplatten dran und ab zum Waschen.

Wischiwaschi und Lala

Der ganze Schleifstaub sollte runter. Igittigittigit! Ein sauberes Auto!

Sinn und Zweck des Ausflugs war aber auch eine Probefahrt. Die Bremsen: Ein Unterschied wie Tag und Nacht. Das Ding geht richtig gut in die Eisen. So sollte es sein. Gibt mir ein gutes Gefühl.

Daheim angekommen habe ich die Sitze sauber gemacht. So sauber wird der Fahrersitz wohl nie wieder werden ;-)

Sitze

Das Ding soll arbeiten und Arbeitsklamotten sind dreckig. Und der Sitz ist ja eh nur eine Interimslösung.

Die Beschriftung habe ich noch leicht geändert. Nicht nur hier über Blogkommentare, sondern auch aus anderen Quellen habe ich gehört, dass nicht nur einer Ärger bekommen hat, weil er ein Stadtwappen "missbraucht" hat. Sehe ich ein, wir sind in Deutschland. Keinen Bock auf Ärger, also habe ich das Wappen ausgetauscht.

Wischiwaschi und Lala

Wischiwaschi und Lala

Der Titan hatte noch keine Lala. Geht garnicht. Also habe ich das Autoradio von der Sackratte umgesetzt.

Autoradio

Gut, ich habe Lala, Sound ist aber definitiv etwas anderes. Könnte evtl. daran liegen, dass ich die derzeit vorhandenen Boxen angeschlossen habe. Ich kann mir garnicht erklären, wie diese tollen Lautsprecher so scheiße klingen können ;-)

Lautsprecher

Da kommen noch irgendwo 6x9er Boxen rein, das reicht mir.

Heute ist aber erst einmal TÜV. Dafür ist die Lala vollkommen schnuppe. Wichtig ist der technische Zustand. Ich hoffe, ich habe nix übersehen...

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/wischiwaschi-und-lala

15 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

Big Burnouts: 1964 Pontiac Catalina Safari - /BIG MUSCLE

Big Burnouts: 1964 Pontiac Catalina Safari - /BIG MUSCLE

If you haven't figured it out by now, we love wagons on this show. To some they're a misunderstood breed, but to those in the know, they're amazing. Not only were the wagons of yesteryear known for their styling, but their capacity to haul as much cargo as a modern day pickup. This 1964 Pontiac Catalina Safari started off life as a Police Wagon, but was transformed by its owner into the kick-ass, tire-shredding monster you see here. With a Nelson Racing Engines 468 cid big-block under the hood, some updated suspension bits and a killer look, this big green machine is outside-the-box styling at its best.

Owner:
• Mike Artman
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/Big_Burnouts__1964_Pontiac_Catalina_Safari_-__BIG_MUSCLE.html

15 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

FLGNTLT - BETTY - VOLKSWAGEN BEETLE

FLGNTLT - BETTY - VOLKSWAGEN BEETLE

1961 VOLKSWAGEN BEETLE - OWNER ANDREAS WOLFF - BERLIN
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/FLGNTLT_-_BETTY_-_VOLKSWAGEN_BEETLE.html

Created Dienstag, 15. April 2014 Tags - | album | andreas | beetle | berlin in | editors | owner | pick | volkswagen | wolff | photo Document type Video
Categories Timeline Author Ralf Becker
15 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

OUTSIDERS JAPAN MOVIE BY DRIFTWORKS. HD Drifting Documentary DVD

OUTSIDERS JAPAN MOVIE BY DRIFTWORKS. HD Drifting Documentary DVD

After 10 years of being a part of the drift scene, Phil Morrison and James Robinson from Driftworks took a tour of Japan, accompanied by film maker Al Clark, and guided by Mitto Steele.
The goal was to see where drifting originated. To find out why it has advanced so much, and why the drivers will risk everything to do it.
Full Boxset available from http://www.driftworks.com
Like Outsiders FB Page: http://www.facebook.com/OutsidersMovie
Like Driftworks FB Page: http://www.facebook.com/driftworks

Click -Show more- for Soundtrack details:
Say Goodbye - Bob Bradley / Matt Sanchez / Steve Dymond
Dusty Library - Terry Devine-King / Chris Warner
Aura - Barrie Gledden / Steve Dymond / Jason Pedder
World of Dreams - Bob Bradley / Matt Sanchez / Steve Dymond
NRG Flex - Darren Leigh Purkiss
Threat Level - Matt Hill
On the Water - Bob Bradley / Matt Sanchez / Steve Dymond
Kinetic - Michael Craig / Oliver Godfrey
Slave to your loving - Barrie Gledden / Ryan Spendlove / Tim Reilly / Jason Pedder
Groundhog Day - Paul Mottram
Asian Market - Terry Devine-King
Koi No Radio - Bob Bradley / Erik Reiff
Mercurial Flight - Paul Mottram
Elisa Do Brasil - Infatuation (feat. Miss Trouble) - (Viper Recordings)
Falling Backwards - Nik Kershaw
Another Chance - Bob Bradley / Matt Sanchez / Sarah Wassall
Groove Merchant - Bruce Maginnis
Slide Ride - Alan Glen / Roger Cotton
Between Worlds - Metrik - (Viper Recordings)
Flight of Fantasy - Dan Skinner / Adam Skinner
ASBO - Bob Bradley 
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/OUTSIDERS_JAPAN_MOVIE_BY_DRIFTWORKS__HD_Drifting_Documentary_DVD.html

15 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

Secret History of Citroën - XCAR

Secret History of Citroën - XCAR

In a secret location somewhere outside of Paris, Citroën keep a collection of some of the rarest and historically significant cars the French manufacturer ever built. We take a look and find out more of the hidden history that lies in there.
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/Secret_History_of_Citro__n_-_XCAR.html

15 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

Tom Cobb's Dragster | Americarna

Tom Cobb's Dragster | Americarna

Ray and Don take a look at street racing and the Tom Cobb Roadster that set so many land speed and early drag records. | For more Americarna, visit http://www.velocity.com/tv-shows/americarna/#mkcpgn=ytvel1

Subscribe to Velocity! | http://www.youtube.com/subscription_center?add_user=velocity

Follow each episode with the Americarna road map! | http://bit.ly/americarnaroadmap
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/Tom_Cobbs_Dragster___Americarna.html

14 Apr 2014

6 Tipps zum Thema: Reifen richtig lagern

Jetzt steht der Wechsel von Sommer- auf Winterbereifung an. Da bleibt die Frage, wie lagert man die Reifen richtig ein? Hier auf mein-auto-blog.de habe ich die wichtigsten Tipps zur Reifen-Einlagerung und dem Reifenwechsel an sich zusammengefasst.

  • Bevor die Räder demontiert werden, sollte man die Reifen markieren. VL für “vorne links”, HR für hinten rechts und so weiter. Damit erleichtert man sich die spätere Frage, wo welcher Reifen hingehört.
  • Die Reifen und auch die Felgen sollten auch Beschädigungen überprüft werden. Gibt es Risse? Hat der Gummi Beulen? Prüfen Sie die Innen- und die Außenseiten. Auch die Laufflächen vollständig überprüfen.
  • Reifen verlieren mit der Zeit an Luftdruck. Das ist ganz normal. Bevor man die Reifen demontiert sollte man daher den Luftdruck erhöhen, so überstehen die Reifen die Lagerung leichter und haben später, beim erneuten montieren, genug Druck um die Fahrt bis zur nächsten Tankstelle mit ausreichend Druck zurück zu legen.
  • Profiltiefe checken. 1.6 Millimeter sind gesetzlich Pflicht. Reifentests haben aber gezeigt, weniger als 3 Millimeter sind bereits zu wenig. Vor allem bei Regen.
  • Das Alter der Reifen sollte 6 Jahre nicht überschreiben. Das Herstellungsdatum verbirgt sich in der sogenannten DOT-Nummer in der Flanke des Reifens.  Mittlerweile sollten nur noch vierstellige DOT-Nummern im Verkehr sein. DOT 4503 würde für die 45.ste Woche des Jahres 2003 stehen. Der Reifen wäre also mehr als 10 Jahre alt. Ein klarer Fall für den Schrott. Egal wie viel Profil noch darauf ist!
  • Reifen auf Felgen sollten übereinander liegend gestapelt oder einzeln an extra dafür gefertigten Wandhaken aufgehängt werden. Reifen ohne Felgen müssen senkrecht gelagert werden und alle paar Wochen um ein Viertel gedreht werden. Keinesfalls sollte der Boden mit Öl oder Benzin verschmutzt sein. Reifen mögen es kühl, trocken und dunkel.
  • Und beim nächsten “O” ist es wieder soweit. Das ganze Spiel beginnt von vorne. “Von O bis O”.

Wer seine Reifen nicht selbst wechseln will, der kann dies bei Reifendiensten und freien Werkstätten erledigen lassen. Selten wird für den gesamten Service mehr als 40 € verlangt. Und auch die Einlagerung wird oft von den Werkstätten übernommen.

 

Original http://mein-auto-blog.de/6-tipps-zum-thema-reifen-richtig-lagern-12561/

14 Apr 2014

Gefahren: Honda Civic Tourer

Es dauerte gefühlte 100 Jahre, aber seit dem 1. Februar gibt es wieder einen Kompakten Honda mit praktischem Kombiheck. Und da passt gleich einmal richtig viel rein.

“Die unendlichen Weiten des Laderaums”

Honda Civic Tourer 1.6D – Kurz gefahren

Ein extra für den deutschen und europäischen Markt entwickelter Kombi soll die Absatzzahlen der Japaner in Europa wieder steigen lassen. Ohne Kombi im Programm, ist in Deutschland kein Stich im Markt der Kompaktmodelle zu machen. Das hat der größte Motorenhersteller der Welt nun eingesehen und bringt endlich wieder einen Lademeister. Der Honda Civic Tourer soll den Nutzwert des Modellreihe betonen und es aufnehmen mit den ladefreudigen Mitbewerbern.

Gefahren: Honda Civic Tourer

Hurra – Der Laderaum ist da

Der neue Civic Tourer ist aber nicht einfach nur die Kombi-Version eines bestehenden Modells, nur damit man einen Kombi im Programm hat. Der Civic Tourer darf als der vermutlich praktischste Kombi seines Segments verstanden werden.

624 Liter Laderaumvolumen, da lacht das Herz des deutschen Kombi-Fans. Und wer die Rücksitzlehnen umklappt, der läuft Gefahr sich in der Weite des Laderaums zu verlaufen. Mit maximal 1.668 Liter Stauraum ist der Civic Tourer in seiner Klasse nun gleich einmal der Vorzeige-Kombi geworden.

Um den großen Laderaum vernünftig beladen zu können, liegt die Ladekante extrem niedrig. Mit knapp 56,5 Zentimeter gehört diese zu den niedrigsten im Kombiland. Unter dem Laderaumboden versteckt sich ein “Schmugglerfach” in dem noch einmal zwei weitere “IATA-Trolleys” versteckt werden können. Zusammen mit der großen Koffer-Sammlung darüber, wird aus dem Civic Tourer der ideale Reise-Kombi für die Familie. Vorbei die Zeiten in denen die Kinder auf der Rücksitzbank die Hälfte des Gepäcks auf den Schoss bekamen.

Wieso man allerdings darauf verzichtete die Rücksitzlehnen des Civic Tourers bereits von der Heckklappe aus umlegen zu können bleibt ein Geheimnis. Vermutlich wurde das Projekt des Civic-Kombis in England schneller durch die Instanzen des Konzerns getrieben, als dies bei Fahrzeug-Entwicklungen sonst üblich ist. Der Civic Tourer wurde jedoch nicht nur in England konstruiert, er wird dort auch gefertigt. Der Civic Tourer ist ein sehr europäischer Japaner geworden.

Der Tourer wurde mit 4.535 mm Länge nur 3.5 Zentimeter länger als der Fünftürer. Der Radstand blieb unverändert, das Wachstum betrifft nur das Heckabteil.

Gefahren: Honda Civic Tourer

Wie im Kino

Auch der Civic Tourer bekam die “Magic Seats“. Damit lassen sich die Sitzflächen der Rücksitzbank hochklappen. Das sieht dann ähnlich aus wie im Kino und sorgt für ordentlich Stauraum in der zweiten Reihe. Topfpflanzen, TV-Geräte oder Fahrräder passen dann dorthin, wo sonst die Mitfahrer sitzen. Dieses System ist eine Honda-Erfindung und wird so auch im Jazz verbaut.

Gefahren: Honda Civic Tourer

Assistenten zum Dienst

Auch bei den Assistenzsystem gab es Nachholbedarf und zusammen mit dem Update beim Civic Fünftürer des Modelljahres 2014, zogen allerlei Helferlein auch gleich mit in den Tourer ein. Die City-Notbremsfunktion, der Assistent um die Fahrspur zu halten, der Assistent für das Fernlicht und ein Assistent der beim ausparken vor Querverkehr warnt. Honda hat gleich ein ganzes Paket an nützlichen Helfern engagiert.

Gefahren: Honda Civic Tourer

Was uns antreibt

Sehr übersichtlich ist das Motorenangebot geraten. Entweder man packt den 1.8 Liter Verzylinder-Benziner – klassisch ohne Aufladung – oder den neuen 1.6 Liter Turbodieselmotor unter die Motorhaube. Während der Benziner 142 PS leistet, bringt der 1.6 Liter i-DTEC Diesel 120 PS zum Dienst am neuen Kombi mit.  Auch wenn die Lust nach der Leistung den Benziner empfiehlt, das Drehmoment des Diesel (300 Nm bei 2.000 U/min),  sein breit nutzbares Drehzahlband und die ihm eigene Kraftstoff-Effizienz sorgen für eine klare Meinung:  Der Benziner ist wirklich nur für Wenig-Fahrer interessant. Alle anderen erfreuen sich am modernen Diesel-Aggregat und kombinieren den leichtesten Dieselmotor seiner Klasse, mit dem größten Laderaum in dieser Klasse.

Honda 1-6 idtec diesel

 

Fazit:

Erst lassen sie uns so lange warten und dann lassen sie uns keine Wahl: Der Civic Tourer ist der praktischste Lademeister in seinem Segment und in Kombination mit dem modernen Turbodiesel steht einem erfolgreichen Jahr für den Neu-Einsteiger nichts mehr im Weg!

Der Verkauf des Civic Tourer begann am 1. Februar 2014 und die Preisliste fängt bei 21.100 € für den Civic Tourer S 1.6 i-DTEC an.  Das Top-Modell Executive 1.6 i-DTEC kostet 30.075,- €

 

 

 

Original http://mein-auto-blog.de/gefahren-honda-civic-tourer-99088/

14 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Kauft Rennwagen!, Kauft Rennwagen!-1777

The next big thing

1974 Hesketh 308

Am 10. Mai haut uns RM Auctions in Monaco mal wieder eine Auktion um die Ohren, auf der es nur so wimmelt vom Feinsten. Wunderbare Sachen, ach, hätten wir doch nur das Spaziergeld für den Facel Vega, den Miura S, den Bizzarrini, die Flaminia, den 959, den Carrera RS 3.6,  den Siata, die Rallye-Fulvia...

Und doch: es fehlt der ganz grosse Obendrüber. Das Ding im zweistelligen Millionenbereich. Gut, das ist dieser herrlichherrliche Maserati 450S Prototyp von Fantuzzi aus dem Jahre 1956, der auf bis zu 5,5 Millionen Euro geschätzt wird. Doch das sind ja nur Augentropfen zu den Beträgen, die in jüngster Zeit für Benzen und Ferrari abgedrückt wurden. Aber vielleicht ist halt Europa nicht der richtige Ort für die wahrlich absurden Beträge?

Wir sehen aber etwas anderes, eine interessante Entwicklung. Denn RM Auctions, die ihr Näschen schon seit Jahren ein bisschen näher am Wind haben als andere Auktionshäuser, schon manch einen Trend losgetreten haben und auch die Möglichkeiten haben, gewisse Fahrzeuge, Marken oder ganze Segmente zu pushen, hat in Monaco eine erstaunliche Anzahl und Vielfalt von Rennwagen im Angebot. Eigentlich ja nichts Neues, Rennwagen, nein: Renn-Sportwagen aus den 50er und 60er Jahren gingen schon immer bestens, ganz besonders, wenn Ferrari draufstand. Und wenn die Dingers auch noch eine gute Historie haben, dann gehen die wie warme Semmeln.

Der Fantuzzi-Maserati gehört auch in diese Kategorie. Dann hat es aber noch was ganz Hübsches aus dem gleichen Segment: eine Alpine M64 von 1964. Vier Zylinderchen, 1,1 Liter Hubraum, 115 Pferdchen. Aber genau dieses Ding, Chassisnummer 1711, gewann 1964 seine Klasse bei den 24 Stunden von Le Mans, 17. Gesamtrang, 292 Runden, fast 4000 Kilometer. Wunderschönes Auto, so richtig schräg - und mit einem Schätzpreis von ab 150'000 Euro auch noch so einigermassen vernünftig.

Kauft Rennwagen!, Kauft Rennwagen!-1777

1956 Maserati 450S Prototyp, Fantuzzi: ab 4 Millionen...

1964 Alpine M64

1964 Alpine M64: ab 150'000 Euro...

Doch die schöne Alpine hat uns vom Thema abgebracht. Wobei, wir verbleiben doch noch kurz. Denn da gibt es in Sachen scharfer Sportwagen noch diesen Ferrari Dino 206 S Spider von 1966, ein absoluter Traum, mit einem Schätzpreis ab 1,5 Millionen Euro auch ein bisschen teurer. Denn da gibt es in Sachen scharfer Sportwagen noch diesen Alfa Romeo Tipo 33/2 Daytona von 1968, ein absoluter Traum, mit einem Schätzpreis ab 1,1 Millionen Euro auch ein bisschen teurer. Weitere schräge Renngeräte sind dann aber der Lola T260 Can-Am Spyder von 1971 (hey, mindestens 750 PS - und das für geschätzte 250'000 Euro), der Mirage M12 Group C Sports Prototype von 1982 (540 PS, zwei Stück exisitieren, trotzdem nur 250'000 Euro), der Aston Martin AMR1 Group C Sports Prototype von 1989 (vier Stück gebaut, einer von 2 «lightweight», 723 PS, mit einem Schätzpreis ab 700'000 Euro auch ein wenig teurer)

.1982 Renault RE30B

1956 Maserati 450S Prototyp, Fantuzzi: ab 4 Millionen...

1989 Ferrari F1-89

1964 Alpine M64: ab 150'000 Euro...

1980 Tyrrell 010
1966 Brabham-Repco BT20
Kauft Rennwagen!, Kauft Rennwagen!-1777

Aber da haben wir ihn schon, den Trend: noch nie kamen derart viele spezialisierte Renngeräte in einer einzigen Auktion unter den Hammer. Es ist deutlich zu sehen, dass RM Auctions «den Markt testen» will, wie das in der Branche so schön heisst. Dafür bietet sich das Umfeld in Monte Carlo selbstverständlich an. Doch das Auktionshaus spielt seine Karten auch sehr clever, allein schon die schiere Masse ist eine klare Aussage; die Qualität des Materials eine andere.

Kommen wir zum Punkt: Formel 1. Das war bisher ein Geschäft für Insider. Die 3, 4 Dutzend Jungs, die mit solchen Geräten spielten, sie verkauften und meist auch gleich noch selber bewegten, waren bislang ein verschworener Zirkel, die Freimaurer unter den Oldie-Spezialisten. Es braucht auch eine ganz spezielle Liebe zum Objekt, denn ältere Formel 1 sind ja zumeist Einzelstücke, jedes Blessürchen geht massiv ans Portemonnaie, man organisiert sich selbst oder in Clubs, oder dann gibt es Spezial-Programme wie jenes von Ferrari, das die Besitzer von alten F1 hegt und pflegt wie Schosshündchen. Denn, eben: es geht um vielviel Geld, weniger beim Kauf (alte F1 waren bislang verhältnismässig günstig, wenn man berücksichtigt, wie selten sie sind, wie grossartig ihre Technik, ihre Historie), aber dafür beim Unterhalt.

Doch jetzt dringt RM Auction in dieses Geschäft ein. Selbstverständlich auch mit einem Ferrari, das ist ein sicherer Wert. Es handelt sich dabei um einen 89er, die erste Barnard-Konstruktion in Maranello, damals gefahren von Gerhard Berger (und später auch Alain Prost, der in diesem Fahrzeug seine ersten Ferrari-Runden drehte). Ab 600'000 Euro ist man dabei; die Mitgliedschaft bei «Ferrari F1 Clienti» ist im Verkaufspreis nicht inbegriffen.

1966 Ferrari Dino 206 S Spider

1956 Maserati 450S Prototyp, Fantuzzi: ab 4 Millionen...

Spannender empfinden wir zwei andere Formel-1-Fahrzeuge aus den 80er Jahren. Da wäre einerseits der Tyrell 010 von 1980, andererseits, noch besser, der Renault RE30B von 1982. Der Tyrell, gefahren unter anderen von Derek Daly in Monaco, soll ab 215'000 Euro bringen. Der Renault, in acht Rennen von René Arnoux bewegt, drei Mal auf der Pole, ist dann das wahre Schnäppchen: Schätzpreis 130'000 bis 160'000 Euro. Sie sehen, wohin der Hase läuft - und warum.

Es geht noch weiter: im Angebot steht auch noch der Brabham-Repco BT20 von 1966, mit dem Dennis Hulme 1967 Wetmeister wurde. Traumhafte Historie, auch ein wunderschönes Fahrzeug, mit einem Schätzpreis ab 580'000 Euro nicht wirklich günstig. Wäre es ein Sportwagen, würde Ferrari drauf stehen, dann würden wir hier von einem zweistelligen Millionenbetrag sprechen.

Unser Liebling: der Hesketh 308 von 1974. Ja, der erste Hesketh, ja, gebaut für James Hunt - wir kennen die Geschichte des Wagens aus dem Film «Rush». Zu haben ab 350'000 Euronen. Wir wagen die Behauptung: der bringt deutlich mehr. Wir wagen noch eine Behauptung. Rennwagen, vor allem Formel 1 mit guter Historie, sind «the next big thing». Wer das entsprechende Kleingeld hat, der sollte sich seine Gedanken machen. Schad, dass wir dieses Problem nicht haben...

Wie sehen Sie das? Schreiben Sie uns Ihre Meinung.
Mehr schöne Oldies gibt es im Archiv.

Original http://www.radical-mag.com/service/kauft-rennwagen_-1777/seite_1-2

14 Apr 2014

Magnus, der Grosse: Ein Besuch bei Magnus Walker

Created Montag, 14. April 2014 Document type Storify

Es ist die grimmigste Seite von Los Angeles, irgendwo auf dem Weg von Downtown zum Arts District. Zahllose Zelte auf dem Gehsteig, dazwischen Einkaufswagen, Müll und Strassenhunde. Und eben jene Menschen, deren Alltag im krassen Gegensatz zur Glitzerwelt der Hollywood Hills steht ...

Teil 1:

Ein Besuch bei Magnus Walker (1): Sei...

Ein Besuch bei Magnus Walker (1)


Teil 2:

Ein Besuch bei Magnus Walker (2): Sei...

Ein Besuch bei Magnus Walker (2)


Diese Geschichte wird von motorkultur mit Storify kuratiert.

Categories Timeline | Stories Author Christopher Stegemann
14 Apr 2014

Kombiversion des “Car of the year 2014″: Der Peugeot 308 SW

Advertorial | Anzeigecoty-peugeot-308

Ein Mal pro Jahr wird im Rahmen des Genfer Automobil Salons der Titel “Car of the Year” vergeben. Der renommierte und internationale Autopreis wird von einer Fachjury vergeben, die sich aus 58 Fachjournalisten zusammensetzt. In Deutschland ist ein Kollege des Magazins Stern dabei, für die Schweiz wirft der geschätzte Kollege Peter Ruch seine Stimme in die Wahlurne. Sieben Finalisten kommen in die Endrunde, in Genf selbst, vor dem Start der Autoshow wird der Titel dann vergeben. Und in diesem Jahr hat sich der Peugeot 308 gegen seine sechs anderen Konkurrenten durchsetzen können, darunter u.a. der BMW i3 und die neue Mercedes-Benz S-Klasse. Punkten konnte der kompakte Franzose in den Kategorien Design, Innovationskraft, Komfort, Sicherheit, Wirtschaftlichkeit, Preis, Handhabung, Leistung, Funktionalität und Umweltverträglichkeit.

neuer-Peugeot-308-SW-2014-1-1024x640

neuer-Peugeot-308-SW-2014-3-1024x640

SW steht für Station Wagen, und das ist bekanntlich eine der englischen Bezeichnungen für einen Kombi. Die Kombiversion präsentiert sich 33 länger als der eigentliche Preisträger. Man darf also vermuten, dass man noch mehr “Car of the year 2014″ für sein Geld bekommt. Insgesamt ist der neuen 2014 Peugeot 308 SW 4.60 m lang. Die 33 Mehr-Zentimeter kommen vor allem dem Kofferraum zugute, denn selbst bei vollbesetzter Fahrgastzelle hat man stattliche 610 Liter Kofferraumvolumen zur Verfügung. Wer nur zu zweit unterwegs ist, der kann die Rückbank umklappen und den Kofferraum dann mit bis zu 1660 Litern Ladung füllen.

neuer-Peugeot-308-SW-2014-2-1024x640

neuer-Peugeot-308-SW-2014-4-1024x640

Wer sich für den französischen Kombi interessiert sollte sich auf jeden Fall die Serienausstattung der drei Ausstattungslinien ACCESS, ACTIVE und ALLURE genauer ansehen. Tempomat, Klimaanlage und LED Tagfahrlich gibt es – wie auch, gerade für die Online-Affinen Fahrer interessant, Audiostreaming per Bluetooth, auch mit Spotify – gibt es in allen Modellen. Ob visuelle Einparkhilfe, Leichtmetallfelgen oder Ledersitze mit Massage-Funktion – alle Ausstattungsoptionen, die das Herz begehrt, sind auch im Peugeot 308 SW zu ordern, wenn sie nicht schon Teil der Serienaussattung der beiden oberen Ausstattungslinien sind.

neuer-Peugeot-308-SW-2014-5-1024x682

Wer mehr wissen will, besucht einfach die Seite des Herstellers: Peugeot 308 SW oder springt gleich in den Konfigurator. In der preiswertesten Variante kostet der neuen Peugeot 308 19.250 € inkl. MWSt. Dann fährt man den 120 PS starken 1,2l Benziner mit 5-Gang Schaltgetriebe in der Austattungslinie ACCESS. Für den 2,0l BlueHDi mit 150 PS und 6-Stufen Automatik in der höchsten Ausstattungslinie Allure und allem was das Herz sonst noch so begehrt liegt man bei 35.350 Euro. Da muss man seine Bedürfnisse und sein Budget prüfen und kann dann fröhlich dabei sich ein Auto zusammenstellen. Viel Spass dabei!

Kraftstoffverbrauch in l/100 km kombiniert für 308: 5,8 – 3,6*, für 308 SW: 5,8 – 3,2. CO2-Emissionen in g/km kombiniert für 308: 134 – 95*, für 308 SW: 134 – 85. * = gefahren mit widerstandsoptimierten Reifen.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Helmut-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de) unentgeltlich erhältlich ist.

Original http://auto-geil.de/2014/04/14/kombiversion-des-car-of-the-year-2014-der-peugeot-308-sw/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=kombiversion-des-car-of-the-year-2014-der-peugeot-308-sw

14 Apr 2014

Gefahren: Ford Fiesta Ecoboost Powershift

Still und heimlich hat sich der Ford Fiesta zum meistverkauften Kleinwagen der Welt gemausert. Zu verdanken hat man diesen Erfolg bei FORD natürlich auch der “One Ford” Strategie, wonach die Fahrzeuge einer Modellreihe, in ähnlicher Ausstattung und Motorisierung, überall auf der Welt angeboten werden. In Deutschland schlägt sich der kleine Kölner trotz der starken Mitbewerber Polo, Corsa und Fabia wacker und belegt einen Top-5 Platz in den Hitlisten der Zulassungsstatistik.

Schnellschalter unter Druck

Ford Fiesta 1.0 EcoBoost mit Doppelkupplungsgetriebe

Guten Gewissens kann man die Kombination aus EcoBoost-Dreizylinder-Turbo, PowerShift-Getriebe und dem Fiesta als “Gewinner-Kombination” beschreiben. Packt man doch alle erfolgreichen Zutaten des Kölner Automobilherstellers in den erfolgreichen Kleinwagen. Der 1.0 Liter EcoBoost-Turbomotor ist mehrfach ausgezeichnet worden und verbindet die Kraft von 100 PS mit der Effizienz eines aufgeladenen Dreizylinder-Turbos. In der Kombination mit dem 6-Gang Doppelkupplungsgetriebe (Hersteller: Getrag) läuft der EcoBoost zu Höchstform auf.

Gefahren: Ford Fiesta Ecoboost PowershiftGefahren: Ford Fiesta Ecoboost PowershiftFest im Blick: Blaue Tachonadel.

Motorleistung:

100 PS

Beschleunigung 0 bis 100:

10,8 Sek.

Vmax:

180 km/h

So fährt sich der Dreizylinder-Turbo mit dem Powershift-Getriebe

Leise erwacht der 100 PS Turbo zum leben, Bremse gedrückt, Schalthebel auf D und ruckfrei zieht es den kleinen Fiesta aus den Startlöchern. Fahren kann so einfach sein. Der Vorteil von Doppelkupplungsgetrieben sollte sich mittlerweile herum gesprochen haben. Keine Schaltrucke, keine Zugkraftunterbrechung und zackige Schaltvorgänge (wobei das GETRAG-Getriebe hier nicht die rühmliche Rolle des “Best in Class” spielt). Kombiniert man das ganze mit einem Motor der, dank Turboaufladung, ordentlich Druck mitbringt – im Falles des 1.0 EcoBoost sind es 170 Nm zwischen 1.400 und 4.000 Umdrehungen –  lässt es sich wunderbar entspannt cruisen. Fords Powershift-Getriebe arbeitet, wie das heute üblich ist, mit einer adaptiven Steuerung.  Sprich: Je hektischer der Gasfuß, desto hektischer (a.k.a. sportlicher) wird die Schaltstrategie des Getriebes. Wer es jedoch mit Gefühl angeht, der erlebt eine wunderbar beruhigende Wirkung des Powershift-Getriebes. Denn zusammen mit dem breit anliegenden Drehmoment des Turbomotors lässt es sich niedertourig durch die Landschaft cruisen, nur um bei Bedarf mal eben flott einen oder auch zwei Gänge herunter zu schalten und ordentlich Tempo in die Kiste zu bringen.  Das Gänge geschaltet wurden, erkennt man dennoch oft nur am zucken der Drehzahlmesser-Nadel, nicht aber am rucken im Fahrzeug. Per Wipp-Taster am Schaltknauf könnte man Einfluss nehmen auf die Gangwahl des Getriebes, doch das erscheint bereits nach wenigen Kilometern als sinnlose Spielerei. Der Automat beherrscht die Gangwahl selbst perfekt. Die nun elektrisch arbeitende Servolenkung mag in erster Linie wegen der Effizienz den Weg in den Fiesta gefunden haben, kann aber auch in ihrer Wirkung überzeugen. Die knapp über eine Tonne Leergewicht des kleinen Ford spürt man, bzw. man spürt sie eben nicht. Handlich und ohne träge Reaktionen spult man Landstraßen-Kilometer ab und freut sich dabei über die gut zusammenpassende Kombination von Powershift-Getriebe und EcoBoost-Motor.

Ford Fiesta Ecoboost 12 Powershift

Da bleibt nur die Frage: Warum hat es so lange gedauert, bis FORD diese Kombination in das Angebot aufnahm? 

 

Die Preisfrage

Das könnte natürlich am Preis liegen. In Verbindung mit dem EcoBoost-Turbomotor und dem Doppelkupplungsgetriebe fällt beim Fiesta die die Basis-Ausstattung Ambiente aus der möglichen Wahl und übrig bleiben: “Trend”, “Sync-Edition”, “Titanium” und “Individual”. Die gefahrene Titanium-Ausstattung fängt bei 17.900 € an und bietet bereits eine faire Ausstattung die zum Beispiel den Regensensor und die automatische Lichtsteuerung umfasst.  Wie immer bleibt allerdings noch ein wenig Luft nach oben. Ford packt einige Ausstattungs-Features in Pakete zusammen, wobei das Cool & Sound Paket II, das Easy-Driver-Paket II und auch das Winter-Paket besonders empfehlenswert erscheinen.  So ausgestattet verfügt der Fiesta dann zum Beispiel über den City-Bremsassistenten (im Easy Driver Paket II), eine Klima-Automatik (Cool & Sound Paket) und über beheizbare Sitze in der ersten Reihe (Winter-Paket). Am Ende summiert sich der Kaufpreis dann allerdings auch auf 20.025,– €

Ford Fiesta Ecoboost 09 Powershift

Kritikpunkte

Ford hat keine Start-Stopp-Automatik im Fiesta mit Powershift umgesetzt – da fragt man sich schon, woran das liegen mag. Und noch fehlt die Euro 6-Einstufung des Antriebs. Freilich bleibt noch ein wenig Zeit, bis der Gesetzgeber die Euro 6-Einstufung für Neuwagen vorschreibt, aber so wird dieser Punkt zu einer der wenigen Kritikpunkte am neuen Ford Fiesta 1.0 EcoBoost Powershift.

Ford Fiesta Ecoboost 06 Powershift

Der treue Partner

Und das der kleine Fiesta als treuer Partner für den Alltag durchgeht, zeigte jüngst der 100.000 Kilometer Dauertest der “auto, motor und sport”. Hier fuhr der kleine Kölner über die gesamte Testdistanz Pannenfrei, eine Leistung die oftmals nicht einmal von teureren Modellen erreicht wird!

Fazit

Auch gute und bereits erfolgreiche Autos lassen sich verbessern, zum Beispiel dann, wenn der Dauerläufer Fiesta den “Engine-of-the-Year” EcoBoost-Motor zusammen mit dem Doppelkupplungsgetriebe unter die kurze Motorhaube gepresst bekommt. Dann wird aus einem “kleinen Fiesta” ein ordentliches Auto.

Und wenn FORD dann bald die Euro 6-Norm und Start-Stopp für diese Kombination nachschieben, dann bekommt der “kleine Ford” endgültig das Prädikat: “Sehr sinnvoll”. 

Ford Fiesta Ecoboost 22 PowershiftFord Fiesta Ecoboost 19 PowershiftFord Fiesta Ecoboost 17 PowershiftFord Fiesta Ecoboost 18 PowershiftFord Fiesta Ecoboost 13 PowershiftFord Fiesta Ecoboost 10 PowershiftFord Fiesta Ecoboost 03 PowershiftFord Fiesta Ecoboost 29 PowershiftFord Fiesta Ecoboost 28 Powershift

Canon EOS 6D - Fotos Bjoern Habegger

Original http://mein-auto-blog.de/gefahren-ford-fiesta-ecoboost-powershift-83235/

14 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

Design with Style -- The Rover SD1

Design with Style -- The Rover SD1

Rover and British Leyland were beset by problems in the mid 1970s. Out of this cauldron of mismanagement came the Rover SD1 in 1976. It was called SD for the Specialist Division and 1 for the first car to come from the in-house styling department. Despite a dramatic, innovative design both inside and out, the option of classic V8 grunt, and more or less universally praised dynamics, the SD1's reputation -and its longevity suffered at the hands of a company in meltdown.


And it could all have been so different. The car, which was styled by Rover's design genius David Bache, had some grand ambitions. It had been designed to look like a family version of contemporary Italian supercars (they even got a load of Italian supercars in for comparison purposes early in the design process), while the attractive interior was intelligently designed from both a user's and an engineering perspective. Such was BL's confidence in it that they ploughed £31 million into a new factory (which in the end would be mothballed after just five years

it even received rave reviews from the motoring press. "It is hard to be over-enthusiastic about the new 3500" said Autocar. "On every score, its qualities justify any kind of enthusiasm. It would have been hard to predict, especially looking at the bald paper specification, just how well the car would perform, handle and ride.


"Add to that the spaciousness and aerodynamic efficiency of the body, and the attention paid to ensuring that the car will last, and it is easy to see why all competitors are casting worried glances, not only at the car but also at its price. If the 3500 will be built in sufficient numbers, if the quality can be maintained along with the price, and if the ground is not cut from under its wheels by ill-advised legislation, the new 3500 should be one of the successes of the decade."

But production numbers, of course, could not be maintained and nor could the quality. And all we are left with in the 21st century is a whole bag of 'what ifs' and a dwindling handful of what was once one of the most promising cars ever to be created in Britain.

Source: http://www.pistonheads.com/gassing/topic.asp?t=996733
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/Design_with_Style_--_The_Rover_SD1.html

14 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

ICON : Handmade in Los Angeles | eGarage

ICON : Handmade in Los Angeles | eGarage

Over the years, eGarage has gotten to know Jonathan Ward; owner and lead designer of ICON. He is a family man, a teacher, a student, a humanitarian, and a friend. In this feature, Jonathan talks about the ICON brand as a whole. He opens up and shares his passion for classic styling, modern performance, and timeless utility.

SUBSCRIBE: ‪http://bit.ly/Mr1RM8

eGarage is the result of years of experience in the Automotive world amongst four very different kinds of enthusiasts. One came from design and marketing, one from real estate and collecting, one from gaming and photography and one from technology and engineering. What brought us together was a collective dissatisfaction with the way Automotive content is portrayed on the internet.

Connect with eGarage:
Visit the eGarage WEBSITE: ‪http://bit.ly/MqXJvx
Like eGarage on FACEBOOK: ‪http://on.fb.me/MqYC7y
Follow eGarage on TWITTER: ‪http://bit.ly/MqYQLL
Connect with eGarage on GOOGLE+: ‪http://bit.ly/14Myk4e
Follow eGarage on INSTAGRAM: ‪http://bit.ly/MqZ8lW
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/ICON___Handmade_in_Los_Angeles___eGarage.html

14 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

Lamorghini Miura Unearthed | Chasing Classic Cars

Lamorghini Miura Unearthed | Chasing Classic Cars

Wayne takes a quick pit stop in the Midwest to inspect a rare Lamborghini hidden for years in a decrepit garage. | For more Chasing Classic Cars, visit http://velocity.discovery.com/videos/chasing-classic-cars/#mkcpgn=ytvel1

Subscribe to Velocity! | http://www.youtube.com/subscription_center?add_user=velocity
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/Lamorghini_Miura_Unearthed___Chasing_Classic_Cars.html

14 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

Monster Energy: The Mint 400, The Great American Off-Road Race

Monster Energy: The Mint 400, The Great American Off-Road Race

The Mint 400, the gnarliest off-road race in the United States, pits the greatest athletes in off-road against one another. The Monster Energy Off-Road Team came out in full force, fielding five Trick Trucks and one 6100 class Truck. The 400 mile course is laid out through rocks, silt, lake beds, and massive whoops. Combine this with 335 of the baddest off-road race cars ever built and you have The Great American Off-Road Race.

For more information on The Mint 400, visit http://www.TheMint400.com

Follow Monster Energy:
http://www.facebook.com/MonsterEnergy
http://www.twitter.com/MonsterEnergy
http://www.instagram.com/MonsterEnergy
http://www.MonsterEnergy.com
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/Monster_Energy__The_Mint_400__The_Great_American_Off-Road_Race.html

14 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

Motorhome Mashup Part 2: Monster Go-Kart Challenge! - Dirt Every Day Ep. 28

Motorhome Mashup Part 2: Monster Go-Kart Challenge! - Dirt Every Day Ep. 28

On this episode of Dirt Every Day, Fred picks up the pieces after the destruction in the last episode. Now, the real chaos begins as Fred Williams attempts to take the frame of a 1986 Pace Arrow motorhome and transform it into a giant go-kart. Fred calls on the engineering assistance of his friend Frank and the Poly Goats Off Road Club to finish this big-block powered monster go cart. To test whether it stands up against the regular sized go-kart, they head out to the dirt for a head to head battle of wits, agility, and power. Tune in to see who comes out on top!

Dirt Every Day appears every fourth Thursday on the Motor Trend channel. http://www.youtube.com/motortrend

Subscribe now to make sure you're in on all the action!
http://www.youtube.com/subscription_center?add_user=motortrend

Facebook - http://facebook.com/motortrendmag & https://www.facebook.com/DirtEveryDay
Twitter - http://twitter.com/motortrend
Google+ - https://plus.google.com/1018679678590...
Website - http://www.motortrend.com & http://www.4wheeloffroad.com/
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/Motorhome_Mashup_Part_2__Monster_Go-Kart_Challenge__-_Dirt_Every_Day_Ep__28.html

14 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

Sixty7 Class 11 Testing for the Norra Mexican 1000

Sixty7 Class 11 Testing for the Norra Mexican 1000

The greatly anticipated 2014 NORRA Mexican 1000 is less than a month away. A trip to Mexicali was needed to test car number Sixty7 for it's 1,309.32 mile trip down to San Jose Del Cabo. A half day was spent shock tuning, engine jetting and getting this Class 11 race ready.

Follow the Sixty7
https://www.facebook.com/Sixty7

For more information on the NORRA Mexican 1000 visit:
https://www.norra.com/
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/Sixty7_Class_11_Testing_for_the_Norra_Mexican_1000.html

14 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

Subiesport TV - Subaru 22B Pike's Peak Diesel Replica is Mixed-Up Madness

Subiesport TV - Subaru 22B Pike's Peak Diesel Replica is Mixed-Up Madness

Greg Blachon's decision to fuse classic Subaru style with its modern Subaru Diesel Engine is inspired. Built in 100 days from a stock Brighton 1.8 he didn't set any speed records, but for a first-timer on The Hill, just finishing is a victory.

Read more about it: http://subiesport.tv/site/2013/07/impreza-22b-diesel-pikes-peak/

Follow us:
Facebook: http://www.facebook.com/drivingsports
Twitter: http://www.twitter.com/drivingsports
Official Site: http://www.drivingsports.com
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/Subiesport_TV_-_Subaru_22B_Pikes_Peak_Diesel_Replica_is_Mixed-Up_Madness.html

14 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

Supercar Drifting Uphill in Snow - Jon Olsson's Rebellion R2K

Supercar Drifting Uphill in Snow - Jon Olsson's Rebellion R2K

Jon Olsson drifts his 600hp, 1000kg supercar The Rebellion R2K up a snowy ski slope in Storlien, Sweden. High altitude training for the upcoming Gumball 3000 #Miami2Ibiza rally in June 2014!

"This crazy idea turned out to be one of the most exciting mornings that I have ever had. Pushing full gas while sliding sideways on the top of an empty mountain while the sun is just dipping over the horizon is just hard to beat!" -Jon Olsson

Wait, there's more: http://www.worldofbetsafe.com/gumball/supercar-drifting-uphill-in-snow-jon-olssons-rebellion-r2k/

Produced by Another Brother
http://www.another-brother.se
http://www.facebook.com/anotherbrothersweden
http://instagram.com/anotherbrothersweden

Music: "Final Day" by Philip Sheppard

Visit http://www.worldofbetsafe.com for the best Gumball 3000 updates and more!

https://www.facebook.com/BetsafeOfficial
https://twitter.com/Betsafe
http://instagram.com/betsafe

https://www.betsafe.com
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/Supercar_Drifting_Uphill_in_Snow_-_Jon_Olssons_Rebellion_R2K.html

14 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

Untouched Classic Nascar | Americarna

Untouched Classic Nascar | Americarna

Ray Evernham discovers a 1974 Dodge Charger stock car in pristine condition. | For more Americarna, visit http://www.velocity.com/tv-shows/americarna/#mkcpgn=ytvel1

Subscribe to Velocity! | http://www.youtube.com/subscription_center?add_user=velocity

Follow each episode with the Americarna road map! | http://bit.ly/americarnaroadmap
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/Untouched_Classic_Nascar___Americarna.html

14 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

An manchen Tagen bleibt man besser im Bett...

Wenn eine Bergungsfahrt schon damit anfängt, dass einem beim Einsteigen in die Hose aufplatzt...

Aber von Anfang an. Ich muss den Rahmen am EuroHotRod nochmals abändern (lassen). Dazu brauch ich Material. Eine Traverse von einem Schwerlastregal erschien mir das richtige Material zu sein. So ne Strebe kann schon mal 1,5 to ab - bei einer Länge von 2m. Also kann ein kurzes Stück erst recht was ab. Ich machte mich auf die Suche und Kollege Burner hatte sowas rumliegen. Also ab nach Frankfurt. Der Start war, wie schon geschrieben, der Anfang einer Luftigen Erfahrung am Allerwertesten...

Burner und ich haben uns verpasst, aber die Übergabe der Strebe funktionierte. An dieser Stelle großen Dank an Burner!

Traverse Palettenregal

Also ab damit in den Pirat und gesichert mit nem Spanngurt.

Transport

Sah alles gut und unkompliziert aus. Heckklappe zugeworfen. Schnappt nicht ein. Ein paar mal zugeworfen und dann war die Klappe zu. Die Überraschung traf mich beim Einsteigen.

Kaputte Windschutzscheibe

Verdammte Scheiße! Konnte das Ding nicht 1cm kürzer sein? Die Scheibe ist hin. Mit dem Zuknallen der Klappe hatte ich die Traverse offenbar gegen die Windschutzscheibe geknallt.

Glück im Unglück: Ich wollte den Pirat eh auf Colorverglasung umbauen. Eine komplette Colorverglasung liegt bereit. Gut, dass ich das noch nicht gemacht hatte. Eine weitere Windschutzscheibe habe ich nicht mehr im Fundus. Jetzt muss ich die Scheibenwechselaktion aber ungewollt vorziehen....

Original http://www.fusselblog.de/index.php/an-manchen-tagen-bleibt-man?blog=16

14 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Moto GP!, Best of Motorsport 15/14-1517

Best of Motorsport 15/14

Wir haben eine neue Rubrik: Best of Motorsports, immer am Montag. Da möchten wir auch gar nicht viel schreiben, die Resultate kennt ja eh jeder. Aber wir möchten die feinsten Bilder zeigen, die ja sonst in den Tiefen der Internet-Archive verschwinden.

Es war keine der grossen Automobilen Rennserien am Wochenende, keine Formel 1, kein WRC. Aber es war: Motorrad, GP of the Americas in Austin. Marquez, dieser Wahnsinnige, holte den zweiten Sieg in Folge, Ducati fuhr wieder mal aufs Podest. Und, ach, wenn man den Buben so zuschaut - that's racing! So muss es sein, Wahnsinn, auch in den kleineren Kategorien.
Und für einmal: Grid Girls...
Mehr Motorsport gibt es immer am Montag - und im Archiv.

Best of Motorsports 15/14

Original http://www.radical-mag.com/fahrfreude/best-of-motorsport-15_14-1517/seite_1-2

14 Apr 2014

VLN: 2. Lauf TMG GT86 Cup: Dörr Motorsport auf der Nordschleife erfolgreich

Dramatik beim zweiten Saisonlauf der Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring (VLN), in dessen Rahmen auch der TMG GT86 Cup sein zweites Rennen 2014 veranstaltete. 49 Minuten nach Start des 39. DMV Vier-Stunden-Rennens musste der Lauf nach einem schweren Unfall im Bereich Pflanzgarten, der für die beteiligten Piloten eines VW Scirocco und eines Porsche glimpflich ausging, unterbrochen werden. Erst nach einer fast vierstündigen Pause, in der rund 80 Meter Streckenbegrenzung repariert wurden, erfolgte dann um 16.48 Uhr der Re-Start.

Daraus resultierte wie in vielen anderen Klassen, auch im TMG GT86 Cup eine besondere Spannung, denn die Zeiten der beiden Rennabschnitte wurden zu einem Gesamtergebnis addiert. Glücklicher Sieger war letztlich das Team Dörr Motorsport mit dem TMG GT 86 CS-V3 mit der Startnummer 534 und den Fahrern Maciej Dreszer (PL), Arne Hoffmeister (D) sowie Fabian Wrabetz (D).

Schon bei Abbruch des Rennens lag die Mannschaft um Team-Manager Uwe Isert in Führung. Obwohl das beim Saisonauftakt Anfang April erfolgreiche Team von Leutheuser Racing&Events den zweiten Abschnitt des Rennens für sich entscheiden konnte, verteidigte Dörr Motorsport in der Addition beider Teilergebnisse seinen Vorsprung bis ins Ziel. Da die vom VLN-Reglement bei einem Vier-Stunden-Rennen vorgeschriebene Minimalfahrzeit von insgesamt 160 Minuten knapp überschritten wurde, gibt es trotz der Rennunterbrechung auch für den zweiten Lauf dieser Saison die volle Punktzahl.

VLN zweiter lauf 02 toyota gt 86 cup

„Wir waren am Ende sehr überrascht aber natürlich auch glücklich, dass es für uns zum Sieg gereicht hat“, kommentierte Arne Hoffmeister den Erfolg. „Wir wussten gar nicht genau, wie viel Vorsprung wir im ersten Abschnitt herausgefahren hatten und waren deshalb nicht sicher, ob unser zweiter Platz im zweiten Teil des Rennens gut genug für für Laufsieg sein würde. Deshalb war die Freude natürlich groß, als klar war, dass es für uns gereicht hat.“ Knapp geschlagen geben musste sich in der Tages-Wertung des TMG GT86 Cup das zweitplatzierte Toyota Swiss Racing Team. Rang drei sicherte sich die Mannschaft von Leutheuser Racing&Events.

Ein gutes Debüt auf der Nordschleife gab die erstmals im TMG GT86 Cup gestartete und vom Team Leipert Motorsport betreute Mannschaft vom Toyota Team Thailand. Die Fahrer Nattavude Charoensukhawatana, Nattapong Hortongkam und Smittachartch Suttipong fanden sich in der so anspruchsvollen „Grünen Hölle“ gut zurecht, überzeugten mit einer fehlerfreien Fahrt und brachten ihr Auto sicher auf Platz acht in der Klasse Cup vier ins Ziel. Es war das erste Mal überhaupt, dass ein Team aus Thailand in der VLN am Start stand.

Nico Ehlert, Principal Engineer Customer Motosport: „Das knappe Ergebnis im Cup-Klassement beim zweiten Lauf des TMG GT86 Cup zeigt erneut die hohe Leistungsdichte in unserem Markenpokal. Es war heute sogar bis über die Zieldurchfahrt hinaus spannend, weil wir erst nach der Addition der Zeiten einen Sieger küren konnten. Der zur Rennunterbrechung führende Unfall hat wieder deutlich gemacht, dass bei allen Bemühungen um die Sicherheit, auf der wir auch bei der Entwicklung unseres Rennautos sehr viel Wert gelegt haben, ein Restrisiko im Motorsport nie ausgeschlossen werden kann. Deshalb ist die beste Nachricht heute, dass es den beiden beteiligten Fahrern den Umständen entsprechend gut geht.“

Pressemeldung

Original http://mein-auto-blog.de/vln-lauf-tmg-gt86-cup-doerr-motorsport-nordschleife-53077/

14 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

River City Leather

River City Leather

Aaron Buckley has spent several years working to develop fine leather goods of the highest quality and craftsmanship. What started as an apprenticeship at a first and second generation cobbler shop, turned into long nights in his backyard shed and is now a full-time family business. Visit www.rivercityleather.com

Written/Directed/Shot by:
Michael Kunz

Edited by:
Adam Fram - http://www.adamfram.com/
Michael Kunz

Additional Cinematography by:
Ben Wentzel - http://www.benwentzel.net/

Artwork by: Jessie Mademann
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/River_City_Leather.html

13 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   T Sälzle und M Haub  

Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014

Seit vielen Jahren sind die Marken Club Treffen ein fester Bestandteil bei den Hockenheim Historic. Hunderte von Fans reisen mit ihren Fahrzeuge an, allen voran die eingeschworene Fangemeinde rund um Lotus. Auch wenn der Rekordversuch am Samstagabend, bei dem mindestens 437 Lotus eine Runde auf dem 4,5km langen Rundkurs rollen müssen, nicht gelang, war es trotzdem ein tolles Wochenende. Zu sehen gab es Dragster, Historic Formula 2, Boss GP, FIA Lurani Trophy, Formel Vau, verschiedene Präsentationsläufe, den Canadian-American Challenge Cup, Triumph Competition &British GTs, Lotus Cup Europe, Super Sports Serie, Youngtimer Touring Car Challengeund zum ersten mal den DRM Klassik Pokal, der die Tourenwagen der 70er Jahre wieder aufleben lässt. Hier am Start De Tomaso Pantera Gr 4, Porsche 911 RSR, 934, 935 K2, BMW M1 Procar, Audi 80 Gr2 oder Golf.

Leider kam es bereits am Freitag im freien Training zu einem tödlichen Unfall. Der schottische Rennfahrer Dr. Albert Fleming verunglückte ohne Fremdbeteiligung mit seinem Lotus Elan auf der Parabolika, worauf die Veranstaltung abgebrochen wurde. Auf Wunsch der Familie wurde sie am Samstag und Sonntag fortgesetzt.

Hockenheim Historic

Alle Beiträge bei formfreu.de zu den Hockenheim Historic: hier

Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014

Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014

Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014

Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival 2014

#JimClark

Original http://www.formfreu.de/2014/04/13/hockenheim-historic-das-jim-clark-revival-2014/

13 Apr 2014

Mercedes S-Klasse Cabrio – Photoshop

Dass es vom neuen S-Klasse Coupe eine Cabriolet-Version geben wird, dürfte beschlossene Sache sein. Stellt sich nur die Frage, wann genau kommt die luxuriöseste Frischluft-Version der neuen S-Klasse? Und wo – auf welcher Automobil-Messe – werden wir die ersten Studien gezeigt bekommen?

Fragen über Fragen zum neuen S-Klasse Cabrio

Das S-Klasse Cabrio dürfte Frischluft-Luxus für bis zu vier Insassen bieten und mit der gleichen Fahrwerkstechnik an den Start gehen, wie das neue S-Klasse Coupe.

Stoffverdeck beim S-Klasse Cabrio

Original http://mein-auto-blog.de/mercedes-s-klasse-cabrio-photoshop/

13 Apr 2014

Galerie: Jeep Cherokee 2014 Limited – Herstellerfotos

Meine eigenen Fotos zum Jeep Cherokee findet man hinter diesem Link [klick] und zum Fahrbericht kommt man, wenn man hier klickt [klick!].

Jeep Cherokee Limited 2014 – Europa-Version

Jeep Cherokee04 Galerie HerstellerfotosJeep Cherokee05 Galerie HerstellerfotosJeep Cherokee06 Galerie HerstellerfotosJeep Cherokee07 Galerie HerstellerfotosJeep Cherokee08 Galerie HerstellerfotosJeep Cherokee09 Galerie HerstellerfotosJeep Cherokee10 Galerie HerstellerfotosJeep Cherokee11 Galerie HerstellerfotosJeep Cherokee12 Galerie HerstellerfotosJeep Cherokee13 Galerie HerstellerfotosJeep Cherokee14 Galerie HerstellerfotosJeep Cherokee15 Galerie HerstellerfotosJeep Cherokee16 Galerie HerstellerfotosJeep Cherokee17 Galerie HerstellerfotosJeep Cherokee18 Galerie HerstellerfotosJeep Cherokee19 Galerie HerstellerfotosJeep Cherokee20 Galerie HerstellerfotosJeep Cherokee21 Galerie HerstellerfotosJeep Cherokee01 Galerie HerstellerfotosJeep Cherokee02 Galerie HerstellerfotosJeep Cherokee03 Galerie Herstellerfotos

Alle Fotos: Hersteller.

Original http://mein-auto-blog.de/galerie-jeep-cherokee-2014-limited-herstellerfotos-85466/

Created Sonntag, 13. April 2014 Tags Björn Habegger | Cherokee | fotos | galerie | galerien | hersteller | jeep Document type Article
Categories Timeline Author Bjoern Habegger
13 Apr 2014

Gefahren: Der neue Jeep Cherokee

Zwischen dem luxuriösen Jeep Grand Cherokee und dem rustikalen Jeep Wrangler klaffte die letzten Jahre eine Lücke. Gerade im Segment der aktuell besonders erfolgreichen SUV war man bei der Traditionsmarke Jeep ein wenig, ohne ein echtes Angebot. Der nicht besonders erfolgreiche Liberty verschwand vom dt. Markt und der Kunde hatte die Wahl zwischen “rustikaler Tradition (Wrangler)” und “großem Luxus (Grand Cherokee)”. Das ändert sich jetzt mit der jüngsten Jeep Cherokee-Generation.

Staubpisten und Shopping-Mall Parkplätze aufgepasst, hier kommt der neue Jeep Cherokee.

Stock, Stein & Shopping

Der neue Jeep Cherokee im Fahrbericht

Während des Auto-Salon in Genf konnte ich bereits den Fahrersitz des Cherokee erklimmen und den jüngsten US-SUV über einen, zum Teil, anspruchsvollen Offroad-Kurs lenken.  20 Minuten Fahrzeit sind jedoch eindeutig zu wenig und der erste Fahrbericht zum Jeep Cherokee war entsprechend überschaubar.

Gefahren: Der neue Jeep Cherokee

Auf dem Testgelände von FIAT in Balocco war nun Zeit, den Cherokee ein wenig näher kennen zu lernen. 

Das aus den Boxen der Boss “Bruce Springsteen” tönte und nicht Eros Ramazotti war auffällig. Auch wenn die Chrysler-Tochter Jeep nun zum FIAT-Konzern gehört, der Cherokee bleibt ein US-Boy. Okay, die Botschaft ist damit angekommen.

Born in the U.S.A

Er mag sich die Plattform mit der Giulietta von Alfa Romeo teilen, aber er ist dennoch ein Jeep. Die Ansage der Verantwortlichen von Jeep ist klar formuliert: “Auch der jüngste Jeep Cherokee ist ein echter Jeep”. Um diesen Spagat gehen zu können, die Spreizung zwischen Offroad-Talenten und Onroad-Fahrspaß zu überbrücken – ging man bei Jeep einen technisch sinnvollen Weg. Wenn auch die Entscheidung, ein “entweder / oder” vor die Kaufentscheidung des Kunden zu setzen, für Diskussionen sorgen wird.

Jeep Cherokee Kühlergrill

Entweder / Oder

Der Markt für SUVs ist derzeit der noch immer am schnellsten wachsende. Die Kunden stehen auf SUVs und das, obwohl Unkraut am Randstein und Blumenkübel vor den Spielstraßen, oftmals die heftigste Begegnung abseits des Asphaltbandes sein werden, die viele der “4×4-Talente” jemals haben werden. Was liegt da näher, als SUVs entsprechend für die Landstraße und Autobahn fit zu machen, anstatt Offroad-Talente zu pflegen? Der Mercedes GLA hat dies bereits vor kurzem in ähnlicher Form präsentiert.

Jeep geht einen ähnlichen Weg und bietet den neuen Cherokee in zwei Versionen an: Eine Varianz die vor allem “on the Road” überzeigen sollen und eine Version, die “off the road” den Jeep-Namensvettern in nichts nachstehen soll.

Für den Kunden bedeutet dies aber auch eine Entscheidung, die er VOR DEM KAUF treffen muss. Einen “echten Jeep” – oder einen “echten SUV” kaufen? Auch bei der Traditionsmarke aus den USA geht nicht beides auf einmal.

Gefahren: Der neue Jeep CherokeeGefahren: Der neue Jeep CherokeeGefahren: Der neue Jeep Cherokee

Jeep Trailhawk

Der Trailhawk ist die Version, die ich in Genf über den Beton-Muffin herum fahren durfte. Mit einem mechanischen Sperr-Differential an der Hinterachse und einer Gelände-Untersetzung für das Getriebe (2,92:1), ist der Trailhawk der Cherokee für Menschen mit Offroad-Sehnsüchten. JEEP bietet den Cherokee Trailhawk jedoch nur mit einer Motorisierung an: Der große 3.2 Liter V6-Benziner mit 272 PS und 315 Nm Drehmoment soll es im Gelände richten. Auf dem FIAT-Testgelände in Balocco zeigte er dann auch, was in ihm steckt. In seiner Klasse dürfte der Cherokee Trailhawk nicht nur über die größten Böschungswinkel verfügen, 29.9° vorne und 32.1° hinten, auch die Bodenfreiheit kann sich – mit mehr als 22 Zentimetern – mehr als sehen lassen.  Und dank Untersetzung, genug Kraft in allen Lebenslagen. Bei 70% Steigung anhalten und wieder los fahren? Kein Problem für den Trailhawk-Cherokee.

Limitiert oder Koordiniert? Die Motorenfrage.

Wer dem Benzindurst des V6-Pentastar nicht traut und lieber den Drehmomenten aus sparsamen Dieselmotoren vertraut, der wird vor die Wahl gestellt: 140 PS oder 170 PS aus dem zwei Liter großen Multijet Dieselmotor. Beide Motoren bringen 350 Nm Kraft für den Alltag mit – werden aber nur als “Limited” oder “Longitude” angeboten. Der Basis-Diesel ist zudem als Variante mit reinem Frontantrieb erhältlich. Verzichten muss man dann allerdings auf die neue ZF 9-Stufen Automatik, die man bei Chrysler in Lizenz selbst fertigt. Der 140 PS Diesel ist als 6-Gang Handschalter mit Frontantrieb in der Longitude-Ausstattung der Einstieg in die Cherokee-Welt und kostet 34.800–€.

In dieser Fahrzeugklasse gehört das “schalten lassen” (imho) zum guten Ton, weswegen der sinnvollste Basis-Cherokee aus meiner Sicht der 170 PS Diesel mit der 9-Gang Automatik und Allradantrieb ist. Als Longitude überschreitet man hier jedoch bereits ganz selbstbewusst die 40.000,– € Marke. Der ernsthaft gut ausgestattete Limited kostet so bereits 45.500,– €.

Nein, ein Schnäppchen ist der Jeep Cherokee nicht. Dafür sind alle Varianten extrem gut ausgestattet.

Den für unseren Markt eher uninteressanten V6-Benziner bekommt man immer mit der neuen 9-Stufen-Automatik und Allradantrieb. Ob man die “Stadt-Cruiser-Version” Limited wählt, oder die Freiheit abseits der Zivilisation im Trailhawk sucht – beide Varianten kosten 48.000,- €

Gefahren: Der neue Jeep Cherokee

Schönes Detail – schwache Verarbeitung

Eine Liebe zum Detail die mich überrascht hat. Der Cherokee hat in der Windschutzscheibe, am unteren Rand, knapp oberhalb des Armaturenträgers die kleine schwarze Silhouette  eines “Willys-Jeep” der über einen Erdhügel fährt. Ähnlich viel Detail-Liebe hätte ich mir beim Rest des Innenraums gewünscht, der zum Teil doch arg viel Platz für Verbesserungen bereit hält. Knarzende Kunststoffe sollten in der Premium-SUV-Klasse kein Thema mehr sein!

Gefahren: Der neue Jeep Cherokee

Die Optik bleibt ein Gesprächsthema

Sieht er nun nach der Jeep-Interpretation des seligen FIAT Multipla aus, oder hat man bei Jeep einfach nur das Thema SUV mit frischen Details wiederbelebt? Ich habe mich damals bereits mehrfach und vor allem deutlich zum Design des Jeep Cherokee ausgelassen und will deswegen an dieser Stelle nur noch sagen: In echt wirkt er besser.

Gefahren: Der neue Jeep Cherokee

 

Und wie fährt er sich denn nun?

Während der Trailhawk im Gelände zu überraschen weiß, liefern Longitude und Limited auf der Straße eine solide Vorstellung ab. Eine straffe Lenkung lässt genug Rückmeldung von der Straße übrig, ohne verheimlichen zu können, dass man hier im SUV-Segment unterwegs ist. Die Federung ist verbindlich straff, unterbindet so aber auch übermäßige Seitenneigung.

Die von ZF entwickelte 9-Gang Automatik sorgt für eine große Spreizung der Gänge und lässt sowohl Diesel als auch V6, jederzeit im idealen Drehzahlbereich rotieren.

Fazit:

Auch mit zwei Rädern in der Luft, der Jeep lässt seinen Fahrer nicht hängen. Das man selbst auf einer gemeinsamen Plattform mit der Alfa Romeo Giulietta, einen echten Geländewagen fertigen kann – der Cherokee hat es auf dem Offroad-Parcours bewiesen. Ob der Kunde den Zwang zum großen Motor akzeptiert, um dieses “echte Jeep-Feeling” zu erhalten, wird jedoch die Zukunft zeigen müssen.

Fakten zum neuen Jeep Cherokee

Verkaufsstart: 5. April 2014
Basispreis: 34.800 – 48.000 €
Motorleistung: 2.0 Turbdiesel 140 / 170 PS, 3.2 V6 272 PS
Antrieb und Getriebe: 6-Gang manuell, 9-Gang Automatik
Länge, Breite, Höhe, Radstand: 4.626, 1.904, 1.722, 2.719 (Trailhwak)
Normverbrauch: 5,3 – 10,0l / 100km
Höchstgeschwindigkeit: 187 -206 km/h
Beschleunigung von 0 – 100 km/h 8,1 – 12,0 Sekunden

Original http://mein-auto-blog.de/gefahren-der-neue-jeep-cherokee-46896/

13 Apr 2014

VLN: Erster Saisonsieg für Frikadelli-Racing

Der Jubel in der Boxengasse war groß, als Patrick Pilet (Frankreich) im Porsche 911 GT3 R des Frikadelli Racing Team die Ziellinie als Sieger überquerte. Zusammen mit Klaus Abbelen, Sabine Schmitz (beide Barweiler) und Patrick Huismann (Niederlande) holte das Quartett beim 39. DMV 4-Stunden-Rennen den ersten Porsche-Sieg des Jahres. Für die Lokalmatadore war es der zweite Triumph in der Teamgeschichte. Marcel Fässler (Schweiz) und Markus Winkelhock (Berglen-Steinach) wurden im Audi R8 LMS ultra auf Platz zwei gewertet. Rang drei ging an Martin Ragginger (Österreich) und Alexandre Imperatori (Hongkong) mit einem weiteren Porsche 911 GT3 R, eingesetzt vom Team Falken Motorsports. Eine 30-minütige Zusammenfassung zeigt der Sender Sport1 am 19. April um 16:30 Uhr. Danach werden Wiederholungen der Reportage auf dem Pay-TV-Sender Sport1+ ausgestrahlt.

Der zweite Lauf des Jahres musste infolge eines Unfalls nach 51 Minuten mit der Roten Flagge unterbrochen werden. „Im Streckenabschnitt Pflanzgarten kam es zu einer Kollision zwischen dem Porsche mit der Startnummer 101 und dem Volkswagen Scoricco mit der 505“, erklärte Rennleiter Bernd Burkhard (Jülich). „Steve Jahns (Luxemburg) und Constantin Kletzer (Österreich) blieben bei dem Zwischenfall unverletzt; medizinische Nachuntersuchungen ergaben keine Befunde.“ Da die Leitplanken bei dem Unfall schwer beschädigt wurden, war eine Reparaturpause notwendig um die Streckenbegrenzung instand zu setzen. Der Restart erfolgte um 16:15 Uhr über die Distanz von zwei Stunden. Beide Rennabschnitte wurden einzeln gewertet, die Addition ergab das Endergebnis in der Entscheidung um den Tagessieg. Da in Summe 2:42:06.345 Stunden zurückgelegt wurden, geht das 39. DMV 4-Stunden-Rennen mit vollen Punkten in die Wertung der Langstreckenmeisterschaft ein.

VLN: Erster Saisonsieg für Frikadelli-RacingVLN: Erster Saisonsieg für Frikadelli-RacingVLN: Erster Saisonsieg für Frikadelli-RacingVLN: Erster Saisonsieg für Frikadelli-Racing

Von Position fünf aus gestartet, übernahm Startfahrer Huisman noch in der ersten Runde die Führung und baute diese bis zum Zeitpunkt des Abbruchs auf mehr als 20 Sekunden aus. Im zweiten Rennabschnitt überquerte der Frikadelli-Porsche nur wenige Sekunden hinter den später Zweitplatzierten die Ziellinie. „Wir haben unsere Möglichkeiten genutzt und als Team verdient gewonnen“, sagte Abbelen. „Bei uns sind alle Fahrer volles Rohr gefahren und wir haben sie nicht zurückgepfiffen. Politik ist für mich im Motorsport ein Fremdwort. Wir treten an, um zu gewinnen.“ Das Phoenix-Duo war vor allem mit der Leistung im zweiten Rennabschnitt zufrieden. „Im Zeittraining und Rennen waren wir noch nicht vorne mit dabei“, sagte Fässler. „Im zweiten Abschnitt haben wir dann vor allem von der guten Strategie der Phoenix-Truppe profitiert.“

Hinter dem Spitzentrio fuhren Georg Weiss (Monschau), Oliver Kainz (Kottenheim), Michael Jacobs (Roetgen-Rott) und Jochen Krumbach (Eschweiler) im Porsche 911 GT3 RSR des Wochenspiegel Team Manthey auf Position vier. Den schnellsten BMW Z4 GT3 pilotierten Jörg Müller (Schweiz) und Maxime Martin (Belgien) auf Position fünf.

Der Wertungsgruppensieg in der Gruppe H ging an die erfahrene Opel-Manta-Mannschaft Olaf Beckmann (Oststeinbeck), Peter Hass (Lorsbach/Hofheim) und Volker Stryczek (Dehrn). Tags zuvor wurde dem bei den Fans sehr beliebten Trio ein Baum am Nürburgring gewidmet, ein gutes Omen für Rennen zwei. „Es ist für mich eine große Ehre, hier am Nürburgring einen Baum gewidmet zu bekommen“, sagte Stryczek, der zusammen mit Beckmann und Hass in bester Gesellschaft ist. In unmittelbarer Nähe ihrer Felsenbirke stehen die Bäume von Heinz-Harald Frentzen und Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen.

Der Sieg im Opel Astra OPC Cup ging an Heinz-Otto und Jürgen Fritzsche (beide Hückeswagen) und Thorsten Wolter (Berlin). In der Addition beider Läufe hatte das Trio 3,093 Sekunden Vorsprung auf die zweitplatzierten Mario Merten (Kelberg) und Jürgen Nett (Mayen). Die Porsche Carrera Cup-Klasse gewannen Dominik Baumann (Dortmund), Felipe Laser (Hamburg) und Stefan Landmann (Österreich). Die amtierenden Meister, Dirk und Tim Groneck (Melle), entschieden souverän die Renault Clio Cup-Klasse für sich. Der Sieg im TMG GT86 Cup ging an Dörr-Motorsport mit dem Fahrertrio Maciej Dreszer (Polen), Arne Hoffmeister (Lutter) und Fabian Wrabetz (Bad Soden). Der erste Tagessieg im BMW M235i Racing Cup ging an Daniel Zils (Bendorf), Norbert Fischer (Köln) und Uwe Ebertz (Sinn Fleisbach). Das Trio von Adrenalin Motorsport setzte sich mit einem Vorsprung von 9,531 Sekunden gegen Max Partl (Pyrbaum) und Jörg Weidinger (Happurg) im neuen ‚Eifelblitz’ des Team Scheid-Partl Motorsport durch. Die Sieger des VLN-Auftaktrennens, Guido Wirtz (Köln), Christopher Rink (Frankfurt) und Oleg Kvitka (Russland) – ebenfalls in den Farben von Adrenalin Motorsport – komplettierten das Podium als Dritte.

Der dritte Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring findet am 26. April 2014 statt. Der 56. ADAC ACAS H&R-Cup führt über die gewohnte Distanz von vier Stunden.

Pressemeldung

Alle Fotos: VLN-Presse

Original http://mein-auto-blog.de/vln-erster-saisonsieg-fuer-frikadelli-racing-61894/

13 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Verleiht Flügel, Fahrbericht Subaru WRX STI-1516

Fahrbericht Subaru WRX STI

Subaru WRX STI

Der Subaru WRX STI war schon immer ein schräges Teil. Früher, bis 2011, trug er noch die Bezeichnung Impreza im Namen, doch weil der Impreza immer langweiliger wurde und sich auch in der Schweiz vom Bestseller zum Ladenhüter gewandelt hat, darf der WRX STI jetzt ein eigenständiges Modell sein, eigenes Design, eigene Familie. Die allerdings nicht mehr wachsen wird, wer darauf hofft, dass es wie einst auch wieder einen Fünftürer geben wird, kann diese Hoffnungen dort unten am Fluss begraben.

Die beste Nachricht zuerst: er hat einen Flügel. Einen mächtigen. Das ist gut so. Man kann ihn auch ohne Heckspoiler haben, den WRX STI, doch dann wirkt er irgendwie. Dem Hersteller und Importeur wäre zwar lieb, wenn mehr Kunden auf den massiven Heckaufbau verzichten würden, doch wir meinen: ohne geht nicht. Muss einfach sein. Und das ewige Blau gehört auch dazu. Und wenn es die BBS-Felgen auch noch gülden geben würde, wir würden sie bestellen. Dann sehen die uniformierten Plödamstrassenrandsteher zwar schon auf zwei Kilometer, was da angeflogen kommt, doch manchmal ist es ja ganz nett, von wildfremden Menschen angesprochen zu werden, gerade in diesen Zeiten, in denen man seine Bekanntschaften zumeist nur noch virtuell pflegt.

Auch gut: er boxt weiterhin. Der 2,5-Liter-Turbo-Boxer schüttelt locker, locker 300 PS aus dem Ärmel und schaffte ein maximales Drehmoment von satten 407 Nm bei 4000/min. Er ist nicht mehr so knurrig wie einst, der Sound aus den vier Endrohren könnte schon noch ein bisschen mehr, aber schreiben wir das mal so: manch ein WRX-Käufer sieht das alles ja mehr als gesunde Basis. Da lässt sich noch dran arbeiten, Chip-Tuning geht sowieso immer, und auch an der Lärmentwicklung lässt sich noch schrauben, die einschlägigen Anbieter werden nicht lange auf sich warten lassen. Doch auch, wenn man alles belässt, wie es ab Werk geliefert wird, ist es schon sehr fröhlich: 5,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h, gegen oben ist bei 255 km/h dann fini.

Subaru WRX STI
Subaru WRX STI

Noch eine Zahl in diesem Zusammenhang: 10,4 Liter will er im Schnitt verbrauchen. Das ist vielviel für ein modernes Automobil, und den Verbrauch je einstellig zu bringen, das wird man nicht schaffen. Ausser, man schiebt die letzten 20 Kilometer. Aber das macht bei einem Leergewicht von über 1,6 Tonnen ja auch nur bedingt Freude.

Geschaltet wird klassisch händisch über 6 Gänge. Auch darüber wollen wir uns nicht beklagen, das passt zu diesem Wagen. Dass allerdings der Übergang vom 2. in den 3. Gang etwas harzt, und zwar bei jedem Teil, das wir fuhren, passt irgendwie nicht so recht ins Bild, das ist der wichtigste Übergang überhaupt, der muss doch einfach flutschen. Irgendwie schienen uns die erste zwei Gänge überhaupt zu kurz übersetzt, das wäre doch bei dieser massiven Kraft und dem satten Drehmoment nicht unbedingt nötig.

Subaru WRX STI
Subaru WRX STI
Subaru WRX STI
Subaru WRX STI
Subaru Impreza WRX STI

Egal, man wird sich daran gewöhnen, auch an die Kupplung, die relativ viel Kraft braucht, auch an die Lenkung, die ziemlich schwergängig ist. Dafür reagiert sie geradezu herausragend auf Lenkbefehle, macht in dem Moment, in dem man will, das, was man von ihr verlangt; sehr schön. Die ersten Kurven wird man deshalb etwas eckig fahren, doch irgendwann wird das zum reinen Genuss.

Ach ja, selbstverständlich haben die Japaner wieder jede Menge Elektronik in den neuen WRX STI verbaut. Allrad, selbstverständlich, da ist und bleibt Subaru der Pionier, Torque Vectoring, diesen Kurveninnenradabbrems-Unsinn, den nun wirklich niemand braucht (der sich aber zum Glück abschalten lässt, Traction-Mode, unbedingt und allzeit empfehlenswert), ein «limited slip differential», das die Verteilung der Antriebsmomente auf die beiden Achsen optimieren will (lässt sich auch ausschalten, bei gutem Grip unbedingt empfehlenswert), «Subaru Intelligent Drive», der die Kennfelder des Motors dem Gasfuss des Piloten anfasst («Sport Sharp» ist da genau die richtige Einstellung).

Er fährt sich schon ziemlich flott, wenn alle Systeme aktiviert sind; er fährt sich viel, viel flotter, wenn man das Zeugs weitgehend abschaltet. Dann ist er ein Vieh, ein unglaublich scharfes, geiles Teil, dann muss der Fahrer arbeiten, dann hat er Freud. Einziger Kritikpunkt, unserer bescheidenen Meinung nach: er schiebt zu sehr über die Vorderräder. Auch wenn man händisch alles so weit wie möglich nach hinten schickt (59 Prozent sind möglich), er geht doch vorn. Könnte daran liegen, dass die Fahrwerksspezialisten vielleicht des Guten etwas zu viel getan, den Vorderwagen zu steif ausgelegt haben - nicht alles, was hart macht, ist auch richtig gut. Andererseits: bis man dort angelangt, wo es dann wehtut, hat man wohl den 911er Porsche schon vernascht. Und alles, was es für das ungefähr gleiche Geld gibt, sowieso.

Subaru (Impreza) WRX STI

Ansonsten ist auch der neue WRX STI, die vierte Generation seit 1992, ein Subaru. Das bedeutet innen eine weiterhin grosszügige Verwendung von Hartplastik, auch eine Innenraumgestaltung, die wahrscheinlich nicht von einem Designer überwacht wurde. Es ist alles sehr funktional, auch praktisch, es entbehrt nicht eines gewissen Charme, doch schön ist, wahrscheinlich, anders.

Hervorragende Sitze, auch für die hinteren Passagiere bleibt noch genügend Raum; 460 Liter Kofferraum, bestens zugänglich, dagegen ist nichts einzuwenden. Bei der Betrachtung der Spaltmasse würde der Audi-Ingenieur wohl direkt in Ohnmacht fallen, doch dieser Drang nach Perfektion wird sowieso völlig überschätzt: wir haben den WRX STI über richtig schlechte Strassen geprügelt, er hat nie mit der Wimper gezuckt oder das leiseste Stöhnen von sich gegeben, und darauf kommt es am Ende des Tages an. Und in dreivier Jahren sowieso. Darum sieht man gerade in der Schweiz auch noch so viele feine (Impreza) WRX mit schon ganz vielen Kilometern. Probleme haben diese Japaner nur dann, wenn ihnen die Strasse ausgeht oder wieder einmal ein Baum am vollkommen falschen Ort gepflanzt wurde oder der Pilot einen falschen Umgang im Zusammenspiel zwischen Gaspedal und Bremse pflegt.

Es gibt den neuen WRX STI ab 44'900 Franken; mit Flügel, und der muss einfach sein, sind es 500 Franken mehr. Es gibt ihn auch vollausgestattet, Leder und tralala, dies dann für 53'300 Franken (plus den Flügel...). Selbstverständlich ist der Japaner damit ein Schnäppchen, die gleich starken, ebenfalls allradgetriebenen VW Golf R und Audi S3, die man als seine härtesten Konkurrenten ansehen darf, kosten da einiges mehr. Der Wiederverkaufswert ist auch kein Argument gegen den Subi, in der Schweiz gibt es jede Menge Fans und Freaks - in den besten Jahren wurden über 1000 WRX STI abgesetzt, das ist ein einmaliger Wert weltweit. Mit Ausnahme der Engländer und der Schweizer hat dieses so herrlich schräge Gerät in Europa aber eh niemand so richtig verstanden, da steckt man lieber das doppelte Geld in ein Ding, das nicht halb so viel Fahrspass macht.

Ab Mitte Mai steht der neue Subaru WRX STI übrigens bei den Händlern. Wir geben einen unbedingte Kaufempfehlung ab.
Mehr Subaru gibt es im Archiv.

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/fahrbericht-subaru-wrx-sti-1516/seite_1-2

13 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Der Limahalter für die andere Seite.

Es ist schon ein paar Tage her, da kam ein Paket vom "weichei" aus dem Fusselforum an. Ein großer Brocken Metall. Ich hab ihn mal auf eine Bierkiste als Größenvergleich gelegt.

Limahalter

Das nenne ich mal dezent. Das ist der LiMa Halter und gleichzeitig der Servopumpenhalter aus einem Volvo 760 mit B230F Maschine. Da sitzt die LiMa auf der anderen Seite, aber auch der Verteiler an einer anderen Position. Stellte sich die Frage, ob der sich überhaupt montieren lässt. Aber es geht.

Limahalter

Es wird zwar etwas eng zum Verteiler, aber da ist noch Luft. Es ist etwas Fummelarbeit, wenn man die Verteilerkappe abnehmen will, aber das muss man ja nicht täglich.

Limahalter

Der Halter sollte für die LiMa taugen. Ich werde jetzt die LiMa mal Probemontieren an dem Halter und dann das abtrennen, was ich nicht brauche, da ich ja keine Servolenkung verbauen werde und somit den Servopumpenhalter nicht brauche. Wieder ein Problem gelöst...

Original http://www.fusselblog.de/index.php/der-limahalter-fuer-die-andere?blog=16

12 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jens Tanz  

Sich Schrott Leisten

Sich Schrott Leisten

Ich könnte heulen

Die Titel werden immer kryptischer, oder? :-) Na gut, ich erklär das mal. Ich hab einen Leistenbruch und brauche Ersatz. Nein? Doch. Halt. Zwei Falschaussagen, nein, drei. Nicht ICH habe einen Leistenbruch sondern mein alter Mercedes. Genau genommen handelt es sich um die Einstiegsleiste der hinteren rechten Tür, sie ist auch nicht gebrochen sondern nur weg. Verschwunden. Und Ersatz BRAUCHE ich nicht, ich WILL ihn. Haben Sie den Faden nun komplett verloren? Ich fasse zusammen: Ich hab mal wieder Bock, zwischen alten Autos auf dem Schrottplatz rumzuklettern. Also los.

Looooove, loooove will tear us apart one day ♫ Oder Rost. Oder das Alter.

Sich Schrott Leisten

Ein Paralleluniversum

Es gibt sie noch, die Autoverwerter, bei denen man auch selbst schrauben darf. In Kiel haben wir einen, der ist besser gesichert als der Jugendknast in Schleswig. Aber wenn man wie ich ein freundliches Gesicht hat, am Eingang einen klaren Wunsch verbalisiert (“Leiste Tür hinten rechts, W210″), keine riesigen Werkzeugtaschen mit reinnimmt und den Retina-Eyescan sowie den genetischen Fingerabdrucktest besteht wird man auf den Platz gelassen. “Da stehen noch zwei von irgendwo rum, musst du mal gucken“. Schatzsuche 2014, ein bisschen wie Ostern, die bunten Eier sind geschickt zwischen, über und unter den Eiern anderen Marken versteckt. Allein das macht schon Spaß :-D Ich muss an SeineKleineSchwester denken, die am Wochenende immer nach Geocaches sucht. Ist so ähnlich hier, nur die stumpfe Variante für Männer. Kein GPS, der Schatz muss mit den bloßen Augen gefunden werden. Da ist einer! Eine Limousine, vorMOPF, schöne Farbe. Mal sehen was mein Taxi da noch alles von gebrauchen kann!

Sich Schrott Leisten

ehemals stolz und edel, jetzt ein Jammerbild

Hm. Ich bin nicht der erste, der hier im Goldrausch wildert. Auch das macht die Schatzsuche interessant, ich muss nicht nur das Osterei selbst finden, ich kann mir auch nicht pauschal sicher sein, ob ich seine Füllung mag. Cool. Abgesehen davon, dass mir einige fehlende Teile beim hier vor sich hinsterbenden Mittelklassedampfer einen tiefen, nicht uninteressanten Einblick in die verborgenen Eingeweide des W210 gewähren fallen mir tatsächlich noch ein paar Sachen ein, die ich fernab der Leiste brauchen könnte. Einen Rückspiegel links außen, einen neuen Innenspiegel (meiner ist blind und von so einem ATU Überzieher-Teil verunstaltet), Leselampen im Wagenhimmel, die sich auch anschalten lassen… Aber alles ist hier schon abgebaut :roll: Keine Außenspiegel mehr vorhanden, offensichtlich ein sehr begehrtes Teil. Meinen habe ich eigenhändig zerbrochen und hielt mich für bescheuerter als die anderen. Und die Innenspiegel verstehe ich nicht, wie sind die festgeschraubt? Na egal, ein neuer Innenspiegel wird sich auch woanders auftreiben lassen. Ich will ja auch nichts kaputt machen hier, so wie die anderen…

Sich Schrott Leisten

Alles schon weg…

Die Innenräume des altehrenwürdigen Daimler sind durch das wildernde Volk und das norddeutsche Wetter schon sehr in Mitleidenschaft gezogen worden. Hier holt sich jeder nur das raus, was er braucht, alles auf dem Weg dahin wird rausgerissen oder abgebrochen. Die Airbags sind explodiert oder ausgebaut. Dichtungen hängen lose im Türrahmen, das Handschuhfach ist rausgebrochen und der Fußraum mit Schrauben übersät. Der ganze Wurzelholzkram, den ich noch vor einem halben Jahr für die Mittelkonsole suchte ist paradoxerweise komplett vorhanden. Tachos, Schalter, alles da, aber das geht ja auch nie kaputt bei diesen Kisten. Auch ein Automatik-Schaltbock ist noch drin, aber bevor ich den ausgebaut habe ist die Sonne untergegangen… Und der gefundenen Sternenkreuzer hat ein Schiebedach :-( Das bedeutet, dass die Lämpchen oben im Dach über dem Spiegel nicht passen. Ich bin sagenhaft erfolglos. Desinteressiert finde ich noch zwei lückenlose, komplette Bordbücher und lasse sie liegen. Was soll ich damit?

Sich Schrott Leisten

Wie in einem technischen Irrgarten

Hinter dem zweiten Fund, sogar einem T-Modell, steht in oberster Reihe überraschend ein Trabi. Wow, selten, inzwischen. Aber nicht meine Welt. In der Heckklappe des dreimal so großen dunkelblauen Stuttgarters ist sogar noch das Schloss mit ZV drin. Bei mir schließt das nicht immer. Also, selten. Sozusagen nie. Ich glaube ich muss nochmal herkommen ;-) Während ich so gazellengleich zwischen den gestapelten Reihen vergessenen Altblechs umherhopse und hier und da mal hochkletter und in die geplünderten Innenräume luscher fällt mir meine Ursprungsmission ein: Leiste hinten rechts. Ach ja. Wie überflüssig eigentlich, der Wagen fährt auch sehr gut ohne die. Ich nehme mir noch einmal das dunkelblaue Raumwunder vor und denke beiläufig, dass es doch wirklich schönere Farben als dieses Taxi-Elfenbein gibt. Hm. Aber das ist eine andere Geschichte. Die Leiste ist in zwei Minuten vorsichtig aus ihren drei Plastiknuppsis rausgehebelt, die drei Plastiknuppsis folgen sogleich und wandern unzerbrochen in meine Hosentasche. Keine Außenspiegel an dem T-Modell. Und ein Schiebedach. Tandaradei.

Sich Schrott Leisten

ordentlich was geleistet

Ich bin ja auch nicht in erster Linie hier, um mein altes Auto wieder zum Laufen zu bekommen. Das läuft ja. Nennen wir es mal einen “Marktcheck” nach langer Abstinenz, sinnvoll begründet durch die Mitnahme eines kleinen, preiswerten Anbauteils. Ich schleiche gedankenverloren noch ein bisschen mit meinen beiden Schraubendrehern zwischen den Reihen umher und finde es immer wieder faszinierend, was Menschen für Autos wegwerfen und was vor allem andere Menschen von diesen Autos dann noch alles abbauen! Und WO Autos überall rosten können, und ich spreche hier nicht von den beiden Daimlern. Sagenhaft. Ich bin gern hier. Da hinten liegt eine S-Klasse auf einem Mondeo, daneben ein W124 T-Modell auf einem Passat. Es gibt in der Autoverwertung keine Klassenunterschiede. Es riecht nach Öl und Moder, und jede Schatzsuche endet mit einem kleinen Erfolg, der das eigene Auto ein bisschen heiler macht. Für die einen ist es Schrott, für die anderen sind es Ersatzteile. Die einen sind froh, ihre alte tüvfällige Scheißkarre loszuwerden und die anderen verdienen damit einen Haufen Geld. Ein gutes Geschäftsmodell, mal sehen, wie lange das noch funktioniert in einer alles recycelnden Welt voller Elektronik.

Sich Schrott Leisten

Mission erfolgreich

Eigentlich mache ich mir viel zu viele Gedanken über alte Autos. Ein paar Dinge muss ich bei meinem für den nächsten TÜV aber wirklich noch ersetzen. Die hinteren Dämpfer der Niveauregulierung brauchen neue “Bulleneier”, der manchmal aushakende Automatikhebel auf der Mittelkonsole soll das nicht mehr machen und das Schloss in der Heckklappe soll sich wieder automatisch schließen. Das wird wohl nur ein kleiner Unterdruckschlauch sein. Mehr nicht. Vieles an diesem Wagen ist hässlich und rostig, aber na und? Er fährt super mit Diesel, ist sparsam und gibt einem hinter der geschwungenen Haube dieses unvergleichliche Gefühl, wie es wohl nur ein Mercedes kann. Auch wenn er wirklich alt ist und billig war :-) Die Zierleiste ist jedenfalls drin, 5€ für einen etwas weniger kaputt aussehenden Einstieg. Und der alte Benz läuft gleich ein bisschen besser. Ich habe das Gefühl, er lächelt ein bisschen….

Sandmann

Read more

Created Samstag, 12. April 2014 Tags Autverwertung | Einstiegsleiste | Ich fahr... TAXI! | rückspiegel | S210 | Schaltbock | Schrottplatz | Sternstunden | W210 Document type Article
Categories Timeline Author Jens Tanz
12 Apr 2014

Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014

Im Zweitakt auf die Ostalb

Die Altautosaison hat begonnen. Mit stolzer blauer Fahne starteten am vergangenen Wochenende die Stuttgarter DKWs wieder zur traditionellen Frühjahrsausfahrt. Am frühen noch sonnenarmen Sonntagmorgen traf sich ein Schwarm 3=6, Munga, Junior & Co. am Parkplatz des Hotels Abacco in Korntal-Münchingen. Zu den einst in Düsseldorf und Ingolstadt gefertigten Typen gesellten sich mit Wartburg und Trabant der Zweitakterz Süd die technischen Cousins aus dem Osten. Ein Audi 100 C1, zwei Sternenwagen und ein röhrender Simca Chambord ergänzten die zweitaktende Karawane.

Diesmal ging es knatternd über Marbach, Sulzbach und Gschwend in Richtung Ostalb. Das Schwäbische Bauern- und Technikmuseum Seifertshofen war das Ziel: Eine kunterbunte Sammlung alter Gerätschaften vorwiegend technischer Natur, mit jeder Menge alter Traktoren, Flugzeugen, Militärgerät oder Lokomotiven. Eugen Kiemele hat so einiges zusammengetragen. Die Sammlung übersteigt jegliche Vorstellung. Zum Nichtsattgucken und Nichtsattfotografieren. Wir werden den Museumsrundgang in einer gesonderten Bilderstrecke zeigen.

Ein gelungener Aprilsonntag. Klasse Wetter. Nette Leute. Leckerer Hefekranz. Tolle Autos. Wir sind im Herbst wieder mit dabei.

Die beiden letztjährigen Fotostrecken findet ihr hier und hier.

DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude

Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014

Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014

Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014

Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014

Original http://www.formfreu.de/2014/04/12/fruhjahrsausfahrt-dkw-stammtisch-stuttgart-solitude-2014/

12 Apr 2014

Neues Giulietta Topmodell

Alfa Romeo adelt die im letzten September neu vorgestellte zweite Generation der avantgardistischen Giulietta zum Frühjahr mit einer neuen Quadrifoglio Verde Version. Das „Grüne Kleeblatt” gebührt traditionell dem jeweils sportlichsten Modell einer Alfa Romeo Baureihe – die neue Giulietta Quadrifoglio Verde TCT dürfte diesen Anspruch erfüllen.

Der Motor ist eng verwandt mit der Antriebseinheit aus Alfas neuem Sportler, dem Alfa Romeo 4C.

Mit den 240 PS des aufgeladenen 1.8 TBi 16V und einem flott agierenden 6-Gang Doppelkupplungsgetriebe erreicht die Giulietta sportliche Fahrleistungen. So reichen 6.6 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km/h und 244 km/h Höchstgeschwindigkeit sind auch eine Ansage.

140304_Giulietta_07

Limitierte QV Launch Edition in „Rosso Alfa” mit dunklen Applikationen

Als Zugabe für besonders sportlich orientierte Giulietta Kunden bietet Alfa Romeo darüber hinaus eine in Deutschland auf 130 Einheiten limitierte Launch Edition des Quadrifoglio Verde an. Zu den optischen Highlights des motorseitig identischen QV-Modells zählen Karbon-Elemente für Außenspiegelkappen und Heckspoiler, Frontgrill und Türgriffe in glänzend dunkler Optik sowie ein an Motorsport-Vorbilder erinnernder Heckdiffusor. Aber auch individuelle 18-Zoll-Leichtmetallfelgen in dunklem Finish, Bi-Xenon-Scheinwerfer und ein Bose-Soundsystem verleihen diesem europaweit auf 500 Exemplare limitierten Modell einen Sonderstatus. Lackiert ist es in der traditionellen Alfa Romeo Rennfarbe: „Rosso Alfa” – Rot.

Vierzylinder-Turbobenziner mit 240 PS aus 1750 cm3 Hubraum

1.750 ccm Hubraum, Vierzylinder und Benzin-Direkteinspritzung mit Turboaufladung. Das maximale Drehmoment beträgt 340 Nm. Der Motor wurde vollständig aus Aluminium gefertigt und arbeitet auch im Alfa Romeo 4C.

140304_Giulietta_03

ALFA ROMEO TCT – Doppelkupplungsgetriebe

Die ideale Verbindung zwischen sportlichem Turbomotor und Antriebsachse übernimmt das Doppelkupplungsgetriebe von Alfa Romeo.  Die Gänge können hierbei per Schaltwippen am Lenkrad bedient werden.

 

Das Serienmodell – die Giulietta Quadrifoglio Verde im Detail

Die neue Quadrifoglio Verde Version der Giulietta unterstreicht optisch durch ihr Sportfahrwerk und ein edles Dark Chrome-Paket ihren Sonderstatus; dunkel glänzend lackiert sind dabei die Einfassungen der Haupt- und Nebelscheinwerfer sowie der Kühlergrill, die Außenspiegelkappen und die Türgriffe. Zwei im Durchmesser von 80 auf 92 Millimeter vergrößerte Auspuffendrohe, die vorn wie hinten rot lackierten Bremssättel von Brembo und dezente Quadrifoglio Verde Embleme auf den vorderen Kotflügeln setzen zusätzliche Akzente. Ab Werk steht die Giulietta Quadrifoglio Verde auf 17-Zoll-Leichtmetall¬rädern im Doppelspeichen-Design und Reifen der Dimension 225/45. Optional hat Alfa Romeo noch fünf weitere Felgen im Angebot – darunter ein mattiertes 18-Zoll-Turbinenrad im Finish „Mercury-Grey” und Reifen der Größe 225/40.

Analog zum dezent veredelten Exterieur präsentiert sich auch das Interieur der Giulietta Quadrifoglio Verde TCT: stilvoll und sportlich-elegant. Neue Halbschalen-Sportsitze mit Leder/Alcantara-Bezügen, Kopfstützenverschalungen in Alu-Optik inklusive Giulietta Schriftzügen und in die Lehne eingeprägte Alfa Romeo Logos sind die signifikanten Neuheiten im Cockpit.

Alternativ und (aufpreisfrei) sind die von der Ausstattungslinie Giulietta Turismo bekannten Sitze mit Exklusiv-Leder „Venere” wählbar – je nach Gusto in den Farbtönen „Nero”, „Tabacco” oder „Rosso”. Aus der Wahl des Bezugsstoffes ergibt sich die Farbe der Kontrastnähte am Lenkrad: Weiß in Verbindung mit den neuen Halbschalensitzen, Rot in Kombination mit dem Venere-Leder.  Farblich sorgfältig auf das übrige Interieur abgestimmt, hat Alfa Romeo auch die speziellen Fußmatten; durch eine weiß-grüne Absteppung passen sie sich stimmig an die Kontrastnähte im Bereich des Handbremshebels und der Schalthebelverkleidung an. Ein neues und trotz seiner geringen Größe sehr schmückendes Detail findet sich oberhalb des Multifunktionsdisplays im Kombiinstrument: ein mittig platziertes grünes QV-Logo auf dreieckigem, weißen Grund.

140304_Giulietta_05

Einführungsofferte als Hommage an Ugo Sivocci und die Targa von 1923

Als Hommage an den Rennfahrer Ugo Sivocci – er trug bei der Targa Florio von 1923 auf seinem Alfa Romeo RL mit Startnummer 13 erstmals das grüne Kleeblatt als Glücksbringer – unterbreitet Alfa Romeo allen Kunden einer neuen Giulietta Quadrifoglio Verde TCT bis Ende April ein attraktives Einführungsangebot: Statt für regulär 1.500 Euro Aufpreis erhalten sie das neue Highend-Infotainmentsystem Uconnect inklusive 6,5-Zoll-Navigationseinheit und digitalem DAB-Radioempfang für nur 13 Euro – ein rein symbolischer Preis.

Im Preis des Gesamtfahrzeugs enthalten sind ansonsten alle Seriendetails der bereits umfangreich ausgestatteten Linie Turismo. Darunter eine Zweizonen-Klimaautomatik, Cruise Control, elektrische Fensterheber, Nebelscheinwerfer, Multifunktionsdisplay im Kombiinstrument, ein kühlbares Hand¬schuhfach und die Grundversion des Infotainment-Systems Uconnect mit 5-Zoll-Touchscreen sowie Radio und CD/MP3-Player. Zur weiteren Ausstattung gehören sechs Airbags, die Fahrdynamikregelung Alfa Romeo D.N.A., die dynamische Fahrstabilitätskontrolle VDC (Vehicle Dynamic Control), das LED-Tagfahrlicht und Reifenrucksensoren.

Giulietta Quadrifoglio Verde: die Launch Edition der im Detail

Die in Deutschland auf 130 und europaweit auf 500 Exemplare limitierte Launch Edition hebt sich mit einigen ganz speziellen Ausstattungshighlights nochmals deutlich von der Serienversion ab. Für 39.950 Euro bietet sie bei unveränderten Performance-Werten eine noch offensivere Optik: Die Basis der Individualisierung bildet hier das „Zender”-Kit des gleichnamigen Veredelungsspezialsten und Alfa Romeo Partners. Es besteht aus Karbon-Elementen für die Außenspiegelkappen und den Heckspoiler, einem größeren Frontspoiler, breiteren Seitenschwellern und einem von den zwei verchromten Auspuffendrohren flankierten Heckdiffusor. Zusammen mit dem Dark Chrome-Paket, den roten Bremssätteln, schwarzen Seitenscheibenrahmen und 18-Zoll-Alufelgen in dunklem Finish macht das rot lackierte Fahrzeug aus seinen sportlichen Talenten kein Geheimnis.

Fahrer und Beifahrer der Giulietta Quadrifoglio Verde-Launch Edition nehmen auf den neuen – hier serienmäßig beheizbaren – Halbschalen-Sportsitzen mit manuell verstellbarer Lordosenstütze Platz. Eine oberhalb der Audio-Eingänge und des D.N.A.-Fahrdynamikschalters angebrachte Plakette mit individueller Seriennummer dokumentiert den Exklusiv-Charakter des Modells.

140304_Giulietta_02

Bi-Xenon-Licht, BOSE®-Soundsystem und Highend-Infotainment

Die Ausstattung wird darüber hinaus durch eine Reihe von im regulären Alfa Romeo Giulietta Quadrifoglio Verde TCT als Extras angebotene Details ange-reichert – es sind Features wie das Sichtpaket (Innenspiegel automatisch ab-blendend, anklappbare Außenspiegel, Regen- und Lichtsensor), Bi-Xenonscheinwerfer, ein BOSE®-Soundsystem (mit zehn Lautsprechern inklusive Subwoofer) sowie die große Uconnect-Navigationseinheit (mit 6,5″-Touchscreen, Bluetooth-Freisprecheinrichtung, USB- und AUX-IN-Anschlüssen sowie DAB-Digitalradio).

Alfa Romeo Giulietta Quadrifoglio Verde
1.8 TB 16V: 177 kW (240 PS) / 7,0 l/100 km / 162 g/km CO2 / 32.500 Euro

Pressemeldung

Original http://mein-auto-blog.de/neues-giulietta-topmodell-37603/

Created Samstag, 12. April 2014 Tags 4c | alfa | alfa romeo | Automobilblog News | Björn Habegger | giulietta | Pressemeldung | rome | Topmodell | turbomotor Document type Article
Categories Timeline Author Bjoern Habegger
12 Apr 2014

Zwischenstand zu MrsOrangina – Das Audi 100 Coupe S beim Lackierer

Das Bild zeigt einen Zwischenstand beim Lackierer. In der kommenden Woche geht es MrsOrganina so richtig ans Blechkleid. Die ersten Schleifarbeiten im Motorraum und am Heck des Audi 100 Coupe S haben bereits begonnen.

Was sonst noch passiert erfahrt ihr natürlich hier.

 

The post Zwischenstand zu MrsOrangina – Das Audi 100 Coupe S beim Lackierer appeared first on Coupe-s.de - Audi 100 Coupe S MrsOrangina.

Original http://www.coupe-s.de/history-works/mrsorangina-beim-lackierer-ein-kurzer-zwischenstand

12 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Kein Schwein, Test Infiniti Q50S Hybrid-1515

Test Infiniti Q50S AWD Hybrid

Infiniti Q50S AWD Hybrid

Gerade einmal 83 Fahrzeuge hat die edle Nissan-Tochter Infiniti im vergangenen Jahr in der Schweiz verkauft, da schaffte sogar Jaguar von seinem leider unterschätzten XJ zwei Sücker mehr - und Ferrari mit der sehr, sehr teuren F12 berlinetta fast das Doppelte. Die Anstrengungen der Japaner sind zwar grossartig, Formel 1 (warum eigentlich? where's the beef?), erst kürzlich wurde in St. Gallen ein weiteres, sehr schickes Infiniti-Center eröffnet – und doch bringen sie kein Rad auf den Boden.

Um es klar und deutlich auszudrücken: an den Produkten liegt es nicht. Der Infinti Q50 S Hybrid, der kürzlich im Test stand, braucht sich vor den alles beherrschenden deutschen Premium-Wagen nun wahrlich nicht zu verstecken. Optisch mag er die eher konservativ eingestellte Kundschaft in diesem Segment vielleicht etwas überfordern, die Front ist noch aggressiver als bei einem Audi (aber im Vergleich zum Weber-Grill von Lexus nur gerade Augentropfen), die Seitenlinie wirkt fast zu lang gestreckt, das Stummel-Heck dann nicht sehr harmonisch angefügt. Aber in Zeiten, in denen man A6-Audi, 5er-BMW und E-Klasse-Benzen an jeder Strassenecke gleich in Rudeln sieht, wirkt der Auftritt des Japaners erfreulich frisch. Doch das Problem des nicht konformen Designs kennen ja auch andere Gegner des Q50, die GS-Reihe von Lexus, der CTS von Cadillac – auch diese Modelle sind in der Schweiz nur wenig bis fast rein gar nicht gefragt. Schade eigentlich.

Der Q50 ist ein Vollhybrid mit satten 364 PS Systemleistung. Er geht: wild. Aber richtigrichtig flott, so man solches will. Und doch in aller Ruhe, sehr souverän (546 Nm maximales Drehmoment sind ja auch ganz nett...). Die zusätzliche elektrische Kraft zum 3,5-Liter-V6 (302 PS) wird zwar nicht immer ganz perfekt eingesetzt, manchmal wissen Strom und auch Getriebe (7-Gang-Automatik) nicht so ganz genau, in welcher Form es nun weiter vorwärts gehen soll, dann gibt es bisserl ein Gemurckse und Geruckel, doch das sind Kleinigkeiten, die nicht wirklich stören; der Prius kann das besser, aber der Prius ist halt ein Prius.

Infiniti Q50S AWD Hybrid
Test Infiniti Q50S AWD Hybrid

Denn an der Tankstelle zeigt der Infiniti dann eine wohltuende Zurückhaltung: im Test verbrauchte er unter 8 Liter, es sind auch Werte mit einer 6 vorne möglich (gemäss Norm: 6,8 Liter). Das darf in Anbetracht der anständigen Fahrleistungen - 0 auf 100 km/h in 5,4 Sekunden - und des Gewichts (1,9 Tonnen) und des Allradantriebs als vorbildlich bezeichnet werden. Ob es den gewaltigen technischen Aufwand auch wirklich lohnt, das ist dann wieder eine andere Frage; ein feiner Diesel könnte das ja auch. Der kann hingegen nicht mit der V6er-Laufruhe glänzen.

Der Q50 ist das erste Serien-Automobil, dessen Lenkimpulse rein elektronisch an die Vorderräder übermittelt werden, «drive by wire» heisst das dann. Das funktioniert: problemlos. Eine grossartige Rückmeldung von der Strasse braucht man nicht zu erwarten, doch das ist ausser bei den BMW auch bei den Konkurrenten nicht besser.

©K.F. Waechter
Infiniti Q50S AWD Hybrid
Infiniti Q50S AWD Hybrid
Infiniti Q50S AWD Hybrid
Infiniti Q50S AWD Hybrid

Andererseits: einen richtigen Vorteil einer solchen Lenkung fanden wir nicht. Besser ist es nicht wirklich, viel schlechter ist es auch nicht - was soll dann der Aufwand?

Dafür gibt es ein wirklich hervorragendes Bediensystem auf zwei Bildschirmen, einfach verständlich, kinderleicht zu bedienen; sogar wir Idioten, die am liebsten einfach fahren, haben es nicht nur verstanden, sondern auch benützt. Innen ist der Ininiti zwar fein verarbeitet, doch wir brauchten lange, bis wir eine passende Sitzposition fanden; so richtig glücklich wurden wir nie. Auch mit dem Kofferraum nicht, 400 hybrid-bauartbedingte Liter sind in diesem Segment zu wenig. Auf den hinteren Plätzen ist dann auch nicht das, was man als üppige Bein- und Kopffreiheit bezeichnen würde. Und die Gestaltung des Innenraums krankt an einem Problem, das die Japaner/Amerikaner irgendwie einfach nicht erkennen wollen: keine Einheit der Materie, zu viele verschiedene Materialien, das wirkt nicht aus einem Guss.

Dann sprechen wir doch mal noch Tacheles, also: über Geld. 71'033 Franken kostet der Infiniti Q50S AWD Hybrid nackig. Unser Testwagen hatte dann noch dies und das (empfehlenswert, wie erwähnt: das Multimedia-Paket) und kam so auf 82'753 Franken; nein, den Wiederverkaufswert bringen wir hier jetzt nicht ins Spiel. Der Audi A6 hybrid mit mickrigen 245 Pferdchen und Frontantrieb kostet 75 Riesen, sonst gibt es aus Ingolstadt nix in dieser Leistungskategorie (der S6 hat ja dann schon 420 PS). Der 5er Active Hybrid mit 340 PS kostet mindestens 82'500 Franken, sehr nackt, das wird sechsstellig, bis er auf gleichem Ausstattungsniveau ist. Und bei der E-Klasse gibt es vorerst gar nichts, was in die gleiche Richtung geht; ein E400 4matic, also nix Hybrid, ist blutt mit 79'669 Franken angeschrieben.

Infinti Q50 Eau Rouge

Wird alles gut? Q50 Eau Rouge, bald.

Bloss: es wird dies kein Schwein interessieren. Infiniti könnte den feinen Q50 S Hybrid auch für 18'000 Franken hergeben, inklusive eines Dacia Sandero (der ja aus dem gleichen Konzern stammt, das liesse sich wohl arrangieren) und eines Rennkombis von Daniel Ricciardo (so ein verschwitztes Ding von Vettel - bitte nicht, und sowieso, der ist ja viel zu langsam, im Vergleich...) und drei Jahren gratis Red Bull, das Auto steht trotzdem wie Blei. All der Aufwand, all die viele, auch clevere Technik - in Europa interessiert das einfach niemanden. Was - eigentlich - schade ist. Aber in hiesigen Gefilden ist Image alles, und Infiniti ist da leider nichts. Wird das je besser? Schaumermal auf den Q50 Eau Rouge...

Und überhaupt: an uns liegts nicht. Wir haben heuer noch keinen Wagen so viel bewegt wie den Infiniti. Das ist jeweils kein schlechtes Zeichen.

Mehr Infiniti hammer nicht. Oder doch? Suchen Sie mal im Archiv.

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/test-infiniti-q50s-hybrid-1515/seite_1-2

12 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Skulpturenwettbewerb Das Rad neu erfinden

Skulpturenwettbewerb

Auch dieses Jahr gibt es einen Kreativ-Wettbewerb zu den Werkstatt Tagen bei der Automechanika. Und ich finde den dieses Jahr spannend. Denn dieses Jahr sind Werkstätten aufgerufen, eine Skulptur aufzubauen aus allen möglichen Teilen, die in der Werkstatt an-/abfallen. Also mal die Schrotttonne umgeworfen und mal sehen, was das Material so hergibt.

Klar, der Wettbewerb richtet sich vornehmlich an kommerzielle Werkstätten, aber wenn sich da eine Schraubergemeinschaft dran beteiligt, ich nehme nicht an, dass die ausgeschlossen wird. Vor 2 Jahren war es ein Fotowettbewerb und damals erreichte ich den 3. Platz mit meinem Werkstattkönig Bild von Kati Dalek.

Es gib wenig Regeln, außer, dass die Skulptur die Grundfläche einer Europalette nicht überschreiten sollte, maximal 2m hoch und transportierbar sein sollte. Einsendeschluss ist der 30. Juni 2014.

Es gibt attraktive Preise zu gewinnen. 1. Preis sind 1.000,- Euro, Platz 2 bekommt immerhin 500,- Euro und für den dritten sind noch 300,- Euro drin.

Die besten Skulpturen werden in Halle 4 ausgestellt voraussichtlich. In der selben Halle, in der auch ich den EuroHotRod ausstellen werde.

Ich hätte eigentlich Bock, auch was zu bauen, aber irgendwie würde das nach Vetternwirtschaft aussehen, wenn ich da was abräume.

Also ran ans Schweißgerät! Ich bin gespannt, wie die Ergebnisse aussehen werden. Die Infos zum Wettbewerb findet Ihr auf der Automechanika Homepage.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/skulpturenwettbewerb-das-rad-neu-erfinden?blog=33

12 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Meisterstück, Magnus Walker-1514

Ein Besuch bei Magnus Walker

Der Mechtel, Fabian, ist einer unserer liebsten Schreiber. Er hat für uns Magnus Walker besucht - und sein Meisterstück abgeliefert.

Magnus Walker ist Kult. Nicht nur in Porsche-Kreisen. Aber weil uns Nieten-Jeans und Holzfällerhemden bedeutend weniger interessieren als 911er von Porsche, beschreibt Fabian Mechtel zwar, wie Walker zu seiner Kohle gekommen ist. Aber viel mehr schreibt er über: Autos. Also, nein: Porsche.
Walker und Mechtel haben sich auf Anhieb verstanden, denn beide haben ein Problem: die Gesichtsbehaarung. Aber lesen Sie selbst - die Story in zwei Teilen und mit rund 50 feinen Bildern gibt es bei unserer schönen Schwester, www.radical-classics.com.
Gut, wir geben auch noch den direkten Link, hier.
Mehr Porsche, viel mehr Porsche gibt es auch bei uns im Archiv.

Magnus Walker

Original http://www.radical-mag.com/forum/magnus-walker-1514/seite_1-2

12 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Magnus, der Grosse, Ein Besuch bei Magnus Walker (1)-1775

Ein Besuch bei Magnus Walker (1)

 

Magnus Walker

Es ist die grimmigste Seite von Los Angeles, irgendwo auf dem Weg von Downtown zum Arts District. Zahllose Zelte auf dem Gehsteig, dazwischen Einkaufswagen, Müll und Strassenhunde. Und eben jene Menschen, deren Alltag im krassen Gegensatz zur Glitzerwelt der Hollywood Hills steht. Unser Ziel ist die Willow Street 1317. Ein altes Fabrikgebäude aus Backstein, gebaut vor über hundert Jahren und von aussen mit fein erhaltener Patina. Dort treffen wir Magnus Walker, die wohl schillerndste Figur im Zirkus rund um alte Porsche. Walker, der Mann mit den beinahe meterlangen Dreads und bunten Tattoos bis zum Hals. Auf Unbedarfte wirkt der Brite gerne wie ein abgerissener Rock’n’Roller, der seine ausgebeulten Jeans schon ein paar Tage zu lange getragen hat.



In Wirklichkeit ist er aber der Inhaber eines Multi-Millionen-Dollar-Business rund um Immobilien, Klamotten – und eben: Porsche. Er ist einer, der den «american dream» lebt. Einer, der alles richtig gemacht hat.



Angefangen hatte alles Mitte der Achtziger, als Walker seiner Heimat Sheffield den Rücken kehrte. Er jobbte in Detroiter Jugendcamps, bevor er irgendwann in den Greyhound stieg, um nach Kalifornien zu fahren. Dort stand die Rockszene in voller Blüte, Bands wie Guns’n’Roses beherrschten nicht nur die lokalen Radiostationen, sondern waren auch stilbildend für die Modeszene.



Um seine 200 $ Startkapital aufzubessern begann Walker damit, gebrauchte 501er Levi’s in «second hand»-Läden zu kaufen und nach seinen Vorstellungen aufzuarbeiten. Ein paar Patches hier, auffällige Nieten dort – fertig waren die Jeans für ihren zweiten Lebensabschnitt. An der Promenade von Venice Beach verkaufte Walker seine ersten Stücke und wurde schnell zu einem Geheimtipp.  Mit seiner Frau Karen fand er die perfekte Partnerin, und schnell sprach sich der Strandverkauf rum.

Magnus Walker
Magnus Walker

Als die ersten Stars bei MTV mit den Walker-Jeans auftraten, gab es dann kein Halten mehr. Von Alice Cooper bis Madonna trugen sie alle seine Kreationen, die längst nicht mehr auf alte Jeans beschränkt waren. Holzfällerhemden, Lederjacken – die beiden modifizierten alles, was zu einem ordentlichen Outfit gehörte. Es war die Geburtsstunde von Serious Clothing.



Schnell musste expandiert werden, die Nachfrage war einfach zu gross. Und Willow Street 1317 war das ideale Umfeld für die junge Marke. Das Arts District war damals ein Schatten seiner selbst. Ruinen und verkommene Fabriken aus vergangenen Tagen. Eine eher unfreundliche Umgebung mit entsprechend niedrigen Immobilienpreisen. Auf 2500 Quadratmetern fand sich genug Platz für Stoffe, Nähmaschinen, Mitarbeiter - und seinen Porsche.

Magnus Walker
Magnus Walker
Magnus Walker
Magnus Walker
Magnus Walker

Sein grösster Traum sei ein 930 gewesen. Lange hätte er ihn daheim in Sheffield an der Wand hängen gehabt, bis die Sonne das Poster völlig ausgeblichen hatte. Doch ein turbo sei unerreichbar gewesen für einen wie ihn. Sechs Jahre, nachdem er in Los Angeles angekommen war, stand er dann trotzdem in seiner Garage. Kein 930 zwar, dennoch war mit dem ersten Luftgekühlten der Schritt getan: der erste eigene Porsche. Man merkt ihm an, wie bewegend dieser Moment für ihn gewesen sein muss, bekommt er doch heute noch Gänsehaut, wenn er von ihm spricht.



Doch die Idee, mit der Klamottenmarke den Unterhalt für seinen Porsche zu finanzieren, geriet alsbald aus den Fugen. Im positiven Sinne. Die LA Times klingelte an der Tür und wollte eine Story über das von Walker und seiner Frau in Eigenregie liebevoll restaurierte Loft schreiben. Der Artikel zog weite Kreise, und es dauerte nicht lang, bis das erste Produktionsteam anklopfte, um ein Musikvideo für Missy Elliot bei ihnen zu drehen. Es folgten Vermietungen an Fernsehserien wie CSI und NYPD. Die bezahlten Tagesgagen, die Walker noch heute als «unfassbar» bezeichnet; die Kohle nutzte er, um einerseits eine neue Wohnung für sich und seine Frau zu kaufen, andererseits für den Erwerb weitere Immobilien im Arts District - und die Gründung der Firma Downtown LA Film Locations. Er war zur richtigen Zeit mit der richtigen Idee am richtigen Ort, sagt Walker heute. Dort, wo früher niemand freiwillig hingezogen wäre, reihen sich heute millionenteure Lofts aneinander, entstehen Strassencafés und Hipsterkneipen. Es spielen Kinder auf der Strasse und fahren junge Mütter in fetten Cadillac-SUVs um die Blocks.



Dieser Wandel bescherte dem langhaarigen Briten die komfortable Situation, dass er nicht mehr auf das Tagesgeschäft mit den Klamotten angewiesen war, die Vermietung seiner Immobilien war von nun an ein mehr als einträgliches Geschäft. Und so wurde ein Teil des Lagers der Willow Street 1317 zu seiner Garage.

Selbstverständlich geht es weiter: Teil 2 dieser Story...

Magnus Walker

Original http://www.radical-mag.com/fahrfreude/ein-besuch-bei-magnus-walker-_1_-1775/seite_1-2

12 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Magnus, der Grosse, Ein Besuch bei Magnus Walker (2)-1776

Ein Besuch bei Magnus Walker (2)

Magnus Walker

Zum ersten Teil geht es: hier.

Und so wurde ein Teil des Lagers der Willow Street 1317 zu seiner Garage. Einer, in der sein Traum Wirklichkeit werden konnte: jeden Porsche 911 vom ersten Kurzen aus 1964 bis hin zum letzten F-Modell aus 1973 zu besitzen.


Dabei ging es ihm nicht nur ums blosse Besitzen, sondern um die Geschichte hinter den Autos. Ihre Patina und ihre Story. Er fuhr sie täglich, bei jedem Wetter und manchmal einfach nur zum Spass. Wenn etwas kaputtging, dann reparierte er es in Eigenregie, nutzte die Gelegenheit dann auch oft, den Elfer nach seinen eigenen Vorstellungen umzubauen. Originalität spielte dabei eine untergeordnete Rolle. Es musste die Funktion erfüllen und ihm gefallen.



Ob ein Dreikommazweier-Einspritzer in einem 72er-Ölklappenmodell, Rückleuchten vom 911 R oder Motorhaube mit Belüftungsöffnungen im Stil des 356ers – Walker machte, was ihm gefiel. Längst sind seine Kreationen Kult, und es bildete sich eine grosse Fangemeinde im Netz. Auch, weil er selbst in den einschlägigen Foren aktiv ist, um sich auszutauschen, Ideen, Anregungen und Anleitungen zu bekommen. Noch bekannter wurden seine Ideen durch seine neuentdeckte Leidenschaft am Motorsport.



Es scheint keine Clubsport-Veranstaltung zu geben, von der er nicht einen Pokal im Regal stehen hat – und doch sieht er sich nicht als Rennfahrer. Es sei die Faszination des Elfers, der er erlegen ist. Ein Auto, mit dem du jeden Tag in der Stadt Schlange stehen - und im nächsten Augenblick der Bestzeit hinterher sein kannst. Dass sein Lieblingsauto auf breiten Rennfelgen und Hoosier-Slicks steht, dazu gelochte Türgriffe und andere Leichtbaumassnahmen trägt, zeugt davon: Walker ist kein Blender.

Magnus Walker
Magnus Walker

«Dirt don’t slow you down», sagt er und stellt lässig den Kaffeebecher auf den Spoiler. Autos sind zum Fahren da - und warum sollte er jedem Stäubchen mit dem Lappen zu Leibe rücken? Sie sind zum Fahren da. Gerade die 911er sind zum Fahren da. Für das Erlebnis, die Freude und für nichts anderes.



Wie viele Elfer er in seinem Besitz hatte, weiss er nicht mehr so genau. 40, vielleicht auch 50 werden es schon gewesen sein. Einige hat der Rost dahingerafft, andere wurden auf dem Weg, seine Sammlung zu vervollständigen, eingetauscht. Heute hat er es schon lange geschafft. Bunt zusammengewürfelt stehen sie nebeneinander, vom 64er SWB bis hin zum wunderschönen 73er. Der Feinste jedoch, da ist er sich mit uns einig, ist sein 1966er in irischgrün.

Magnus Walker
Magnus Walker
Magnus Walker
Magnus Walker
Magnus Walker
Innen ein bisschen verlebt, das Holzfurnier hier und dort aufgeplatzt, und doch ist der Zweiliter wach wie am ersten Tag. Der heisere Schrei, mit dem der Luftgekühlte ins Leben springt, das fordernde Sägen kurz vor der 7000 – unnachahmlich. Auch befindet sich der Grüne noch in absolutem Originalzustand. Einfach, weil er ihm so gefällt und perfekt ist, wie er eben ist.


Die Frage, ob er Autos auch verkaufe, ist schnell geklärt. Natürlich. Wenn er mit einem Projekt fertig ist, dann ist es nicht so, als dass er den Spass direkt verliere, aber wenn ihn jemand anspricht und den Elfer kaufen will, dann gibt er ihn her – um Platz für einen Neuen zu schaffen. Und mit der Kreativität von vorne zu beginnen. Dass ein Ex-Magnus-Walker-Auto durchaus zu ambitioniert