Maic Schulte (1001 Cars)

Gesamt: 61 BeiträgeAnzeigen: 1 - 61 Beiträge
Unterkategorien : Stories , Themen

Current Article

19 May 2014

Maic Schulte

Maic Schulte

Was ist 1001Cars.de?

Basierend auf einem WordPress-Blog, soll diese Seite jetzt und in der Zukunft eine Heimat für alle meine Artikel und Fotos rund um die Themen Cars, Bikes & Rockabilly darstellen. Unterstützt werde ich dabei durch ganz viele andere Enthusiasten, welche mir entweder als Gast-Autoren zur Seite stehen oder mir und den anderen als Motiv dienen. Denn was wäre solch eine Seite ohne die ganzen tollen Autos, Motorräder & Bands da draußen, die mir und den anderen Fotografen immer solch tolle Motive liefern.

Links: 1001cars.de und auf Facebook

Created Montag, 19. Mai 2014 Created by Maic Schulte Categories Autoren
Permalink
24 Jan 2017
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

„Altmetall trifft Altmetall“

„Altmetall trifft Altmetall“
Aloha!

Für uns Freunde des rollenden Altblechs sind die Wintermonate stets auch immer „Saure Gurken-Zeit“. Gibt es doch wenige bis gar keine öffentlichen Veranstaltungen, über die es sich zu berichten lohnen würde und Indoor-Aktivitäten (Museen, Ausstellungen, Versteigerungen etc.) stehen auch nur in sehr begrenztem Umfang zur Verfügung.

Schon aus genau diesem Grund, habe ich seit den Anfangstagen dieses Blogs meine neuen Artikel eher antizyklisch gepostet. Sprich, ich zeige Euch die Bilder & Texte teilweise erst Monate (oder gar Jahre) nach deren Entstehung.

Dies hat für mich viele Vorteile: Einerseits habe ich über das ganze Jahr stets neues Bild-Material für Euch zur Hand und andererseits gehe ich in der allgemeinen Berichterstattung – die ja zumeist zeitnah stattfindet – nicht komplett unter.

Lange Rede kurzer Sinn: Ich war mal wieder im Archiv und habe für Euch einen Artikel über die Veranstaltung „Altmetall trifft Altmetall – 2016“ hervorgekramt ;-)

Diese Veranstaltung gehört schon seit ein paar Jahren zu den festen Größen in meinem Terminplaner; mag ich doch sowohl die dort präsentierten Fahrzeuge, als auch den Duisburger Landschaftspark als Location sehr. Mehr kann man sich als Fotograf auch kaum wünschen. Bestens gepflegtes Altmetall, präsentiert vor einer rostigen Industriekulisse. Dazu jede Menge nette Leute und schönstes Spätsommer-Wetter. Herz, was willst Du mehr?

So war es denn auch nur wenig verwunderlich, dass es vor Ort jede Menge tolle US-Cars zu bewundern gab. Dodge, Chrysler, Plymouth, Chevrolet, Oldsmobile, … – würde ich diese Liste komplettieren, so wäre gefühlt jeder amerikanische Automobil-Hersteller mit wenigstens einem Fahrzeug in dieser vertreten. Kurzum, ein Auto schöner als das andere!

Komplettiert wurde dieser schöne Foto-Trip durch ein paar ganz tolle Benzingespräche. Teilweise mit Leuten, die ich sonst das ganze Jahr über kaum oder gar nicht sehe.

Leider scheint der Termin für das Jahr 2017 noch nicht endgültig festzustehen. Sobald ich diesen aber mitgeteilt bekomme, trage ich ihn natürlich sofort in den Kalender von 1001 Cars ein, welchen ihr jederzeit auch über den Link event.1001cars.de direkt ansteuern könnt.

So! Genug gequatscht! Jetzt werden Fotos geschaut. Viel Spaß damit und bis demnächst,

Euer Maic von 1001 Cars ;-)

„Altmetall trifft Altmetall“„Altmetall trifft Altmetall“„Altmetall trifft Altmetall“„Altmetall trifft Altmetall“„Altmetall trifft Altmetall“„Altmetall trifft Altmetall“„Altmetall trifft Altmetall“„Altmetall trifft Altmetall“„Altmetall trifft Altmetall“„Altmetall trifft Altmetall“„Altmetall trifft Altmetall“„Altmetall trifft Altmetall“„Altmetall trifft Altmetall“„Altmetall trifft Altmetall“„Altmetall trifft Altmetall“„Altmetall trifft Altmetall“„Altmetall trifft Altmetall“„Altmetall trifft Altmetall“„Altmetall trifft Altmetall“„Altmetall trifft Altmetall“„Altmetall trifft Altmetall“„Altmetall trifft Altmetall“„Altmetall trifft Altmetall“„Altmetall trifft Altmetall“„Altmetall trifft Altmetall“„Altmetall trifft Altmetall“„Altmetall trifft Altmetall“„Altmetall trifft Altmetall“

Der Beitrag „Altmetall trifft Altmetall“ erschien zuerst auf 1001 Cars.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=5937

16 Jan 2017
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

„Erdbeerrot“

„Erdbeerrot“Es gibt Tage, die sind einfach besser als andere und der heutige Tag gehört definitiv dazu. Warum? Weil mir heute das große Privileg zuteil geworden ist, einen wirklichen Klassiker der jüngeren deutschen Automobil-Geschichte ablichten zu dürfen. Darüber hinaus stand für diese Aufnahmen eine absolut geniale Location zur Verfügung: die Event-Halle in der Classic Remise/Düsseldorf.

Motiv dieser heutigen Exkursion war ein extrem seltenes Fahrzeug aus der Stuttgarter Edelschmiede Porsche. Genau genommen ein Fahrzeug vom Typ 356 Pre A 1500 S Cabrio. Diese Karosse aus dem Baujahr 1953, welche lackiert in strahlendem Erdbeerrot daher kommt, verfügt über einen 54 PS starken Motor, ein edles Leder-Interieur in Beige und eine sehr frühe Ausführung der Knickscheibe. Hiermit bezeichnet man eine seltene Bauform der Windschutzscheibe bei diesem Fahrzeugtyp.

Komplett restauriert, seit mehr als 10 Jahren in gleicher Hand und stolze 365.000 Euro wert, kann man technisch & optisch schon so einiges von diesem Fahrzeug erwarten und ganz ehrlich, ich wurde in keiner Weise enttäuscht. Dieser Porsche ist wahrlich ein Gedicht und hat sich heute, bei strahlender Wintersonne, von seiner besten Seite gezeigt.

An dieser Stelle gilt mein Dank der Classic Remise in Düsseldorf (hier im Speziellen Herrn M. Hahn) und der Firma Movendi (ebenfalls ansässig in der Classic Remise), ohne deren Okay diese ganze Foto-Session nicht möglich gewesen wäre. Dankeschön!

„Erdbeerrot“„Erdbeerrot“„Erdbeerrot“„Erdbeerrot“„Erdbeerrot“„Erdbeerrot“„Erdbeerrot“„Erdbeerrot“„Erdbeerrot“„Erdbeerrot“„Erdbeerrot“„Erdbeerrot“„Erdbeerrot“„Erdbeerrot“„Erdbeerrot“„Erdbeerrot“„Erdbeerrot“„Erdbeerrot“

Der Beitrag „Erdbeerrot“ erschien zuerst auf 1001 Cars.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=5908

Created Montag, 16. Januar 2017 Tags 356 A | Cars & Bikes | Chronologisch | Classic Remise | düsseldorf | Klassiker | Movendi | oldtimer | porsche Document type Article
Categories Timeline
14 Oct 2016
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

„Seasons End“ @ Moparshop

eldoradoMit dem Begriff „Seasons End“ bezeichnet man im englischen Sprachraum landläufig das Ende einer Jahreszeit und in gewisser Hinsicht trifft dies ja auch auf diese Veranstaltung zu. Immerhin markiert der Season Closer so etwas wie das Ende der automobilen Saison. Die meisten rollenden Schätze verschwinden jetzt wieder in ihren Garagen, um dort für den Winter eingemottet zu werden oder größere Instandsetzungsarbeiten über sich ergehen zu lassen. Kurzum, in den nächsten Monaten passiert nicht mehr viel …

Umso schöner, dass diese fünfte Jahreszeit mit so einer tollen Veranstaltung des Moparshops Jahr für Jahr beendet wird. Im Übrigen stellt der Season Closer auch für mich immer eine tolle Gelegenheit dar, noch einmal richtig schöne Outdoor-Bilder zu machen. Spätestens im November macht einem ja dann zumeist das Wetter einen ganz dicken Strich durch die Rechnung. Entweder regnet es so viel, dass einem das Bajonett an der Kamera verrostet oder es ist so kalt, dass einem die Blende im Objektiv festfriert. Außerdem ist die Sonne in den Monaten mit R ja ein eher seltener Gast.

So habe ich mich denn zwischen meinen Pausen am Grillstand um ein paar schöne Motive für Euch – meine Leser – bemüht. Wie bei jedem Artikel, hoffe ich auch heute, dass Euch die Fotos gefallen und ein wenig über die beginnende kalte Jahreszeit hinwegtrösten ;-)

P.S: Ein ganz großes Lob geht an dieser Stelle in Richtung des Moparshop-Teams für die Organisation dieser kleinen, aber feinen Veranstaltung. Top!

„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop„Seasons End“ @ Moparshop

Der Beitrag „Seasons End“ @ Moparshop erschien zuerst auf 1001 Cars.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=5823

Created Freitag, 14. Oktober 2016 Tags Chronologisch | chrysler | Dodge | feier | Mopar | Moparshop | Olfen | Plymouth | Season Closer | Treffen & Messen Document type Article
Categories Timeline
04 Sep 2016
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

„Hinter den Spiegeln“

Race ControlAloha!

Beim Anblick dieser Überschrift werden sich wohl ganz viele von Euch fragen, was denn bitteschön das Buch von Lewis Carroll – immerhin lautet der Titel der Fortsetzung von „Alice im Wunderland“ ja genau so – mit den Mopar Nationals 2016 zu tun hat.

Grundsätzlich erst einmal gar nichts, denn meines Wissens nach kommt in keinem der zwei Bücher ein Fahrzeug der Marken Dodge, Chrysler, Plymouth, DeSoto oder Imperial – und für nichts anderes steht ja die Abkürzung „Mopar“ – vor. Dennoch habe ich mich zwei Tage lang so gefühlt, als wäre ich im (automobilen) Wunderland.

Dank einer Einladung seitens des Moparshops – und dieser richtet ja bekanntermaßen unermüdlich und Jahr für Jahr die Mopar Nats aus – durfte ich mich an alle Tagen absolut frei auf dem Gelände in Herten, sowie auch auf dem Flughafen Loemühle in Marl bewegen.

Ein Großteil des wirklich tollen Moparshop-Teams kannte ich ja schon von Veranstaltungen wie dem Season Opener/Closer her und viele weitere habe ich zusätzlich im Zuge der diesjährigen Nats kennenlernen dürfen. Aufgenommen wurde ich mehr als freundlich und so hatte ich denn auch eher das Gefühl adoptiert worden zu sein, als denn einfach nur einer Einladung zu folgen und stupide vor mich hin zu fotografieren.

Die Vorteile dieser engen Zusammenarbeit liegen dann ja auch ganz klar auf der Hand:

– Mir wurde ein schöner Einblick in die teils extrem aufwändigen Vorbereitungen gewährt, die bereits im Vorfeld solch einer Veranstaltung zu bewerkstelligen sind.

– Ich konnte Fotos von Positionen aus machen, die allen anderen Fotografen verwehrt geblieben sind. Wie zum Beispiel solche, die aus dem Tower an der Loemühle fotografiert wurden oder diejenigen Aufnahmen, die auf der Landebahn weit vor den startenden Autos gemacht worden sind. Nicht zuletzt ist bei solch einer Gelegenheit auch das Titelbild des aktuellen Artikels entstanden.

– Durch eine gute Absprache im Vorfeld, konnten viele der hier gezeigten Aufnahmen viel zielgerichteter entstehen, wussten doch beide Seiten – Veranstalter und Fotograf – welche Motive hinterher auf jeden Fall im Kasten sein mussten.

Einen kleinen Teil dieser Aufnahmen habe ich Euch ja auch schon im Laufe der letzten Tage zeigen können, wie zum Beispiel im  Artikel „Götterdämmerung“, der ja teils recht dramatische Fotografien eines nicht ganz alltäglichen Belvedere zeigt. Die Bilder der spontanen Begegnung mit einem 62er Dodge Dart, von mir verarbeitet im Artikel „Kurz belichtet: Mopar Junction“, sind ebenfalls am Rand der Nats 2016 entstanden.

Letztendlich ist auch in diesem Jahr wieder mehr Bildmaterial entstanden, als ich je hier im Blog zeigen könnte, denn auch mein Server-Speicherplatz ist irgendwo limitiert ;-)

Nun gut, ich könnte jetzt noch über viele Seiten lang erzählen wer alles dort gewesen ist, was alles geboten wurde und wie lecker das Bier und die Bratwurst dort gewesen ist, aber dies haben in den letzten Wochen – immerhin sind die Nats 2016 schon knapp einen Monat her – genug meiner Blogger-Kollegen übernommen. Ich würde nun viel lieber einfach nur die Fotos für sich sprechen lassen und Euch nicht länger mit einer endlosen Litanei meinerseits quälen ;-)

Mit den Bildern geht es dann auch sofort nach meinem persönlichen Fazit los und dieses lautet wie folgt:

Schuhe kaputt (fragt besser nicht wie ich das angestellt habe), mehrfach nass bis auf die Haut geworden und trotzdem einen Sonnenbrand eingefangen (ein bisschen Regen gehört zu den Nats einfach dazu), jede Menge richtig nette Leute getroffen (ich korrigiere mich: supernett!), neue Kontakte geknüpft und über zwei Tage lang einfach nur ganz viel Spaß gehabt. Kurzum, alles richtig gemacht :-)

Ich freue mich auf jeden Fall schon jetzt auf die Mopar Nationals 2017 und wenn ich dann darf, bin ich nur zu gerne wieder ein kleines Rädchen im Getriebe dieser tollen Veranstaltung.

See ya, Maic ;-)

Black Hood - INo GripGreen FuryYellowIts neck on neck„Hinter den Spiegeln“„Hinter den Spiegeln“SchlafaugenGegenlichtFor SalePeter am TelefonPartymeileBlack Hood - IIIAnkomstBlack Hood - II440 on the runGrapefruitAirfieldOpeningRace ControlHot Wheels - IIRed Racer„Hinter den Spiegeln“„Hinter den Spiegeln“„Hinter den Spiegeln“The Team„Hinter den Spiegeln“Hot WheelsBlack PlymouthRot und schnell„Hinter den Spiegeln“Black Hood - IVThe race is onRoad & TrackUnterm TowerMattschwarzBrothers383 MagnumWoodyDutch Charger - IStartaufstellungSavoy on the runAdvantage grantedAbkassiertMopar and HeliBlue ChryslerDutch CoronetSuper Bee - IIn front ofRamchargers100 Percent DevilFast'n'GreenThe PackJoel at the boothRAM Support„Hinter den Spiegeln“„Hinter den Spiegeln“StarterGreen A BodyGreen and WhiteIn a row

Der Beitrag „Hinter den Spiegeln“ erschien zuerst auf 1001 Cars.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=5753

25 Aug 2016
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

Kurz belichtet: „Mopar Junction“

Dodge Dart - 007Aloha, Guys & Gals!

Die diesjährigen Mopar Nationals sind ja nun schon seit ein paar Tagen vorüber und so langsam aber sicher werde auch ich Herr über die dort entstandene Flut an Fotografien. Auf die Speicherkarten gewandert sind dort ja hunderte von Aufnahmen, unter anderem auch diese kleine, aber feine Serie über einen Dodge Dart „2 Door Sedan“ aus dem Jahre 1962.

Das Fahrzeug wurde im Juni diesen Jahres frisch aus den Estados Unidos importiert und erst im August – also ganz kurz vor den Mopar Nationals – angemeldet und somit auch offiziell eingebürgert.

Die Fahrt nach Herten/Marl dürfte also auch eine der ersten längeren Ausfahrten dieses Fahrzeugs gewesen sein und von daher bin ich mir ziemlich sicher, dass noch niemand zuvor das Auto vom Michael abgelichtet hat ;-)

Meine Freude war verständlicherweise riesengroß, dass dieses kleine Shooting so spontan zustande gekommen ist und mal ganz ehrlich, eine bessere Location als einen Flughafen kann man sich ja nun wirklich nicht wünschen!

Erwähnenswert ist übrigens auch der absolut geniale Zustand des Fahrzeugs, welches ja immerhin schon knapp 54 Jahre auf dem Buckel hat und eine mir – und vermutlich dem Besitzer auch – komplett unbekannte Laufleistung in Meilen. Selbst der Maschine hört man ihr Alter nicht an, die nach wie vor aus dem 440er-Block so ungefähr 425 PS (420 HP) mobilisiert.

Kurzum, es war mir eine große Freude dieses Fahrzeug vor die Kamera zu bekommen.

See ya, Maic.

@Michael: Danke für so viel Spontaneität!

Dodge Dart - 007Dodge Dart - 006Dodge Dart - 002Dodge Dart - 003Dodge Dart - 004Dodge Dart - 001Dodge Dart - 008Dodge Dart - 005

Der Beitrag Kurz belichtet: „Mopar Junction“ erschien zuerst auf 1001 Cars.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=5737

Created Donnerstag, 25. August 2016 Tags 2 Door | Cars & Bikes | Chronologisch | Dart | Dodge | flughafen | Loemühle | Marl | MOPAR Nationals | sedan | US-Car Document type Article
Categories Timeline
20 Aug 2016
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

Kurz belichtet: kleiner Laubfrosch

Laubfrosch - VIAm Rande des 1. Open Flair Vestivals, welches am 03. Juli 2016 zum ersten Mal auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Ewald in Herten stattgefunden hat, konnte ich ein spontanes Einzelshooting mit einem – wie ich finde – sehr interessanten Youngtimer ergattern. Einem VW Karmann Ghia vom Typ 14 aus dem Baujahr 1972, der so quietschgrün lackiert ist, dass dieser unweigerlich meine Aufmerksamkeit erregen musste.

Zum Glück war der Besitzer zugegen und meiner Idee Fotos von seinem Fahrzeug anzufertigen absolut nicht abgeneigt. Gesagt, getan. So wurde also das schicke Coupé aus den Siebzigern kurzerhand umgeparkt, um es für ein paar Aufnahmen ins rechte Licht zu rücken und von diesen sind dann innerhalb kürzester Zeit auch so einige entstanden. Galt es doch sich zu beeilen, da das Wetter an diesem Tag mal wieder mehr als wechselhaft gewesen ist. Und ganz ehrlich? Auf einen weiteren Regenguss hatte ich nun echt keine Lust, war ich doch schon zuvor mehrfach nass bis auf die Haut geworden. Nun gut, ohne Fleiß kein Preis und die fotografischen Ergebnisse sind ja zum Glück auch wirklich ansprechend ausgefallen ;)

Dieser kleine Karmann ist übrigens auch ein sehr gutes Beispiel dafür, dass mich Autos mit Patina und einer interessante Vorgeschichte mehr zu fesseln wissen, als so mancher Neuwagen aus Zuffenhausen und Co. Und eine interessante Geschichte hat dieser kleine Krabbler aus dem Hause Volkswagen wahrlich zu erzählen.

Irgendwann muss das Fahrzeug wohl mal eine schicksalshafte Begegnung mit einem anderen Verkehrsteilnehmer gehabt haben, woraufhin sein Vorbesitzer sich kurzerhand für eine Garagenlackierung in diesem doch sehr speziellen Grün entschieden hat. Dank diverser TÜV-Mängel verschwand der Karmann dann vor über 20 Jahren in der selbigen Garage, aus der er erst vor vier Jahren von seinem neuen Besitzer befreit worden ist. Dieser entschloss sich dann kurzerhand das ganze Fahrzeug mit 3000er-Schmirgelleinen zu bearbeiten, um dem Lack anschließend eine ordentliche Politur verpassen zu können. So aufbereitet weiß das Ergebnis durchaus zu überzeugen.

Alle technisch relevanten Mängel wurden ebenfalls beseitigt und bei dieser Gelegenheit wurde der kleine Laubfrosch auch gleich dem Erdboden ein wenig näher gebracht, denn das Auge isst ja bekanntlich mit.

Letztendlich steht der kleine Karmann heute besser da denn je und wird auch hoffentlich noch lange Zeit über unsere Straßen rollen, angetrieben von vollkommen ausreichenden 50 PS, denn mehr mobilisiert der M2-Motor mit seinem 1570ccm nicht. Zum entspannten Cruisen reicht diese Leistung aber allemal aus und mit einem Karmann rast man ja auch nicht, sondern man fährt und genießt die Landschaft :)

Wie hat sein Besitzer es so schön formuliert: „Nur repariert und nicht restauriert!“. Mein Fazit: Alles richtig gemacht!

Laubfrosch - ILaubfrosch - VIII - ColorLaubfrosch - IILaubfrosch - VIILaubfrosch - IXLaubfrosch - III

Der Beitrag Kurz belichtet: kleiner Laubfrosch erschien zuerst auf 1001 Cars.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=5720

Created Samstag, 20. August 2016 Tags Cars & Bikes | Chronologisch | Herten | Karmann Ghia | Open Flair Vestival | Typ 14 | vw | youngtimer | Zeche Ewald Document type Article
Categories Timeline
12 Aug 2016
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

Götterdämmerung

GötterdämmerungIn der nordischen Mythologie kündigten Blitz und Donner stets den herannahenden Gott Thor an, der mit Mjöllnir – seinem von den beiden Zwergen Sindri und Brokk geschmiedeten Hammer – auf einen Amboss schlug und dabei Blitze nach Midgard sandte, wobei letztere besser bekannt ist als die Welt der Menschen.

Denjenigen Lesern unter Euch, die schon nach den ersten Zeilen begonnen haben am Verstand des Verfassers zu zweifeln und zuvor auch garantiert schon die oben im Browser angegebene Adresse kontrolliert haben, kann ich versichern, ihr seid immer noch bei 1001 Cars, es geht immer noch um Autos und es geht nicht um Wikinger. Die Erklärung, warum ich diesen Vergleich bemüht habe, folgt sofort.

Am letzten Samstag fanden in Herten die diesjährigen Mopar Nationals statt, die traditionell mit einer Beschleunigungsprüfung auf dem Flugplatz Marl-Loemühle beendet werden. Diese findet stets in den frühen Abendstunden statt und ist für mich so ziemlich das Highlight der ganzen Veranstaltung. Die Autos in Herten geparkt zu sehen ist ja schon erhebend, aber die Fahrzeuge in Aktion zu erleben ist einfach unbeschreiblich. Der Sound der Motoren bringt jeden Knochen in deinem Körper zum Schwingen und beschert einem obendrein noch einen drei Tage lang andauernden Tinnitus. Lange Rede, kurzer Sinn: Es war einfach geil!

Der Klang der Motoren ist dann letztendlich auch die Erklärung für die doch sehr nordisch angehauchte Einleitung dieses Artikels. Denn ein Fahrzeug wusste schon während der Aufbauphase in Marl durch seinen Klang und sein Auftreten zu überzeugen: der ’63 Plymouth Belvedere des Moparshops.

Schon das martialische Äußere des Fahrzeugs lässt gar nicht erst den geringsten Zweifel daran aufkommen, dass es sich hierbei nicht um das schnellste Fahrzeug vor Ort handeln könnte. Gleich nach dem ersten Anlassen des Triebwerks fragt man sich, ob dieser Bolide nicht doch von zwei Zwergen im göttlichen Auftrag geschmiedet worden ist oder ob dafür doch das Team des Moparshops verantwortlich zeichnet. Der Klang beim Durchatmen dieses Kraftpakets ließe eher auf ersteres schließen und ich bin mir sicher, der Donnergott Thor würde seinen Streitwagen sofort gegen diesen Belvedere eintauschen.

Den atemberaubenden Sound dieses Fahrzeugs konnte ich leider nicht für Euch im Bild einfangen, aber zumindest ein wenig von der coolen Atmosphäre vor Ort, für die nicht zuletzt die dramatischen Wolken am Himmel über Marl gesorgt haben.

Danke Thor!

 

GötterdämmerungGötterdämmerungGötterdämmerungGötterdämmerungGötterdämmerungGötterdämmerungGötterdämmerungGötterdämmerungGötterdämmerungGötterdämmerungGötterdämmerung2016 - NiceGötterdämmerungGötterdämmerungGötterdämmerungGötterdämmerung

 

P.S: Weil es halt einfach so gut passte, habe ich ein paar Bilder aus dem letzten Jahr mit in diesen Artikel eingeflochten. Diese sind aber, dank strahlendem Sonnenschein, mehr als gut zu erkennen ;-)

Der Beitrag Götterdämmerung erschien zuerst auf 1001 Cars.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=5693

Created Freitag, 12. August 2016 Tags 2015 | belvedere | Chronologisch | Flughafen Loemühle | Marl | MOPAR Nationals | Plymouth | Treffen & Messen Document type Article
Categories Timeline
17 Jun 2016
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Well charged!

Well charged!Als Anfang der 1960er Jahre die Designer im Hause Dodge die Bleistifte in die Hand nahmen, um ein sportliches Coupé mit den damals so begehrten Attributen wie Fließheck, großem Kühlergrill und großen Motoren zu entwerfen, konnten sie wohl nur schwerlich ahnen, was für einen zeitlosen Klassiker sie da gerade entwerfen und wie gut es der liebe Gott an diesem Tag mit ihnen meinen würde.

Die Ära für diese Form der Coupés hatte schon so ums Jahr 1962 herum begonnen und deren Trendsetter zu dieser Zeit hießen Ford Mustang und Plymouth Barracuda. Es wurde also höchste Zeit für die Firma Dodge, dass sie ebenfalls ein Fahrzeug in diesem Segment präsentierte. Dodge ließ dann auch nicht lange auf sich warten und so konnte schon im Jahr 1964 der damalige Design-Chef Elwood Engel eine erste Studie des Fahrzeugs vorstellen, welches später einmal auf den klangvollen Namen „Charger“ hören sollte und das für das ausgehende Jahr 1966 in Aussicht gestellt worden war.

Die Zeit verging schnell und als im Herbst 1966 die ersten Blätter von den Bäumen fielen, konnte der erste „echte“ Dodge Charger seine Premiere bei den Autohändlern feiern. Grundsätzlich in weiten Zügen auf dem Coronet Fastback aus gleichem Hause basierend, brachte er trotzdem vom ersten Tag an seine ganz eigene Formensprache mit, welche dann mit dem Erscheinen der zweiten Generation zur Vollendung gebracht werden sollte. Schon jetzt musste aber selbst dem größten Kritiker klar sein, dass Dodge mit diesem Design ein ganz großer Wurf gelungen war.

Im Jahr 1968 war es dann endlich soweit und die ersten Dodge Charger der zweiten Generation tauchten in den Verkaufsräumen der Dodge Autohäuser auf. Ausgestattet mit einem noch schnittigeren und viel ausgewogener erscheinendem Blechkleid als sein Vorgänger, erneut hinter Klappblenden versteckte Scheinwerfer, der gleichen soliden Technik wie schon der erste Charger und viel Sportlichkeit, konnte man schon jetzt erahnen, dass dieses Fahrzeug einmal der zeitlose Klassiker der Marke Dodge werden würde.

So ist es dann auch nicht verwunderlich, dass diese Karosserieform, welche nur über einen Zeitraum von drei Jahren gebaut wurde, auch die erfolgreichste innerhalb der Charger-Familie gewesen ist. Davor und danach wurden nie wieder vergleichbare Mengen des Dodge Chargers verkauft, wozu nicht zuletzt auch so besondere Ausstattungsvarianten wie die R/T („Road & Track“) beigetragen haben. Diese wurden dann auf Kundenwunsch auch schon mal ab Werk mit einem leistungsstarken Hemi-V8 ausgestattet. Letztendlich waren diese so motorisierten Fahrzeuge dann ein Garant für Fahrspaß und Überlegenheit bei jedem Ampelrennen in den ausgehenden 60ern. Manche Dinge ändern sich halt nie ;-)

Auch wenn nur die wenigsten Fahrzeuge als Hemi das Licht der Welt erblickten, so trug der gute Klang ihres Namens doch dazu bei, dass es schon etwas ganz besonderes war, wenn man von sich selbst behaupten konnte: „Ich fahre einen Dodge Charger!“. Wusste doch niemand wie gut der eigene Charger letztendlich motorisiert war und der Nimbus der schieren (Hemi-)Kraft strahlte auch auf die schwächer aufgestellten Fahrzeuge herab.

Doch ich schweife ab …

Es gäbe ja noch so viel über diese Fahrzeuge zu erzählen, aber an dieser Stelle soll die Geschichtsstunde nun wirklich zu Ende sein. Trotzdem würde ich Euch gerne noch ein wenig von dem automobilen Klassiker erzählen, welchen ich glücklicherweise vor ein paar Tagen fotografieren durfte: einen echten 1968 Dodge Hemi Charger R/T.

Dieses metallic-grün lackierte Coupé aus dem Hause Dodge, welches zurzeit von einem 426 Hemi befeuert wird, hat mich vom ersten Moment an total begeistert und komplett gefangen genommen. So ist es denn auch nicht verwunderlich, dass eine schier endlose Menge an Fotos entstanden ist, von denen ich Euch hier und jetzt natürlich nur eine Auswahl zeigen kann.

Für die Technik-Freaks unter meinen Lesern habe ich natürlich auch die kompletten technischen Daten parat:

Modell & Baujahr: 1968 Dodge Charger R/T

Motor: 426cui Hemi V8, bestückt mit 2 x 4-fach-Holley-Vergasern, Fächerkrümmer, 3″ H-Pipe-Exhaust, elektronische Mopar-Zündanlage

Antrieb: 4-Gang-Schaltgetriebe A-833, Dana 60 Hinterachse (sehr stabil), Charger Kelly Reifen auf Magnum Wheels

Details: Woodgrain Lenkrad, Tic-Tac-Tacho, keine Servo-Lenkung, keine Klimaanlage, Lakewood Bellhousing, 11″ Bremstrommeln, top erhaltener Innenraum, komplett erhaltenes Design- und Zierleistenpaket

Spätestens jetzt dürfte der eine oder andere unter Euch das Bedürfnis verspüren, sich auch so ein Fahrzeug zuzulegen. Kein Problem! Denn dieses Fahrzeug steht zurzeit zum Verkauf und kann im MOPARSHOP in Olfen/NRW besichtigt und erworben werden. Verkaufspreis, weitere Details, ob ein H-Kennzeichen möglich ist etc. erfragt Ihr bitte ausschließlich dort ;-)

Genug erzählt, hier kommen die Fotos ;-)

Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!Well charged!

Der Beitrag Well charged! erschien zuerst auf 1001 Cars.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=5649

Created Freitag, 17. Juni 2016 Tags Cars & Bikes | Charger | Chronologisch | Dodge | Fastback | Hemi | Klassiker | Moparshop | Muscle Car | Olfen | usa Document type Article
Categories Timeline
18 May 2016
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Kurz belichtet: Ford Thunderbird SC

Thunderbird SC - VAls Ford im Jahr 1989 den Thunderbird auf den Markt brachte, stand der Konzern unter einem enormen hohen Leistungsdruck. War doch keine zwei Jahre zuvor das Thunderbird Turbo Coupe zum „Motor Trend Car of the Year“ ernannt worden. Demzufolge musste beim neuen zweitürigen Coupé der Name Programm sein und Ford hatte extrem viel dafür getan, um die Erwartungen der Fachpresse und der zukünftigen Käufer zu erfüllen.

Basierten die alten Thunderbirds noch auf dem Fox Body-Chassis – welches sich diese stets mit den Ford Mustangs teilten – so wurde dem neuen Coupé ein komplett neuer Unterbau spendiert, der Ford-intern auf den Namen Plattform MN12 hört.

Erst damit wurde es möglich, ein so großes und schweres Coupé zu bauen, das trotzdem über eine exzellente Straßenlage und viel Komfort verfügt. Für den Vortrieb sorgten bei den Super Coupes diverse V6 und V8-Motoren. Im Bereich der V6-Maschinen waren die 3.8 Liter Essex Maschinen ausgewählt worden und als V8 standen die potenten 4.6 und 4.9 Liter-Blöcke zur Auswahl.

Damit diese Kraftpakete nicht verdursten, hat Ford dem Coupé gleich zu Anfang einen Tank mit 19 Gallonen (knapp 72 Liter) verpasst, welcher später aber auf 18 Gallonen reduziert wurde. Ein Reichweiten-Wunder war das Super Coupe aber mit beiden Spritspendern nicht wirklich. Amerikanische Autos entwickeln halt auch einen ganz eigenen Durst auf das leckere unverbleite Benzin ;-)

So richtig ins Zeug gelegt hat Ford sich aber beim anspruchsvollen Thunderbird SC, welches von einem 3,8 Liter Essex-V6 mit Kompressor und Ladeluftkühlung angetrieben wird und damit knapp 220 PS an der Hinterachse bereitstellt. Bei der Transmission hatten die Käufer die Wahl zwischen einem manuellen 5-Gang-Getriebe und einer butterweich schaltenden 4-Gang-Automatik.

Damit das Ganze auch nach außen hin stilvoller wirkt, wurden dem SC auch gleich ein paar größere Schuhe mit den Maßen 16 x 7.0 verpasst, die wiederum stolz das Thunderbird-Logo zur Schau tragen. Darüber hinaus gab es Nebelschlussleuchten, eine geschwindigkeitsabhängige Lenkungsunterstützung, ein einstellbares Fahrwerk, vier Scheibenbremsen, ABS und vieles mehr serienmäßig.

Alles in allem ein ganz leckeres Gesamtpaket, das dann auch – wenig überraschend – recht viele Käufer in den „Estados Unidos“ fand.

Den Weg über den großen Teich haben aber nur sehr wenige Exemplare gefunden, und noch viel weniger davon sind in Deutschland gelandet. Man kann hier also mit Fug und Recht von einem Exoten sprechen, den man nur sehr selten auf deutschen Straßen zu Gesicht bekommt.

Umso größer war meine Freude, als ich endlich mal den SC von meinem Kumpel André vor die Kamera bekommen habe. Entstanden sind diese Fotos dann ganz spontan am Rande einer anderen Auto-Veranstaltung, die mich aber keineswegs so zu fesseln wusste wie dieses schicke blaue Coupé. Eine Location in Reichweite war auch ziemlich schnell gefunden und die Mini-Serie war im Kasten, bevor ein anhaltender Dauerregen jegliche Freizeitaktivitäten zu unterbinden wusste …

Nun hoffe ich einfach mal, dass Euch die Fotos und Fakten rund um das Thunderbird Super Coupe gefallen ;-)

Bis demnächst, Euer Maic von 1001 Cars.

Thunderbird SC - VIThunderbird SC - IVThunderbird SC - IIIThunderbird SC - IThunderbird SC - VIIThunderbird SC - VThunderbird SC - IIThunderbird SC - Motor

Der Beitrag Kurz belichtet: Ford Thunderbird SC erschien zuerst auf 1001 Cars.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=5622

02 May 2016
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

MOPARSHOP Season Opener 2016

Plymouth in Candy RedMit schlechtem Wetter hatte ich ja schon bei meiner Abfahrt gerechnet, aber dass es dann so schlecht werden würde, fand selbst ich als bekennender Schlechtwetter-Fan nicht mehr wirklich lustig.

Ich möchte ja auch nicht behaupten dass es an diesem Tag stark geregnet hätte, aber auf der Rückfahrt haben wir einen alten Mann gesehen, der einen Wagen mit Holz hinter sich hergezogen hat und dahinter lief von jedem Säugetier ein Paar. Kurzum, es hat zwischenzeitlich in biblischen Ausmaßen geregnet.

Der guten Laune vor Ort hat dies aber scheinbar keinen Abbruch getan, denn alle waren gut drauf, man konnte den ein oder anderen Burn-Out begutachten, Motoren wurden bis in den Drehzahlbegrenzer – sofern überhaupt vorhanden – getreten und am Grillstand wurde ein leckeres Würstchen nach dem anderen seiner Bestimmung zugeführt.

Kurzum: „Party-High!“ trotz Regen.

Trotzdem war das Wetter so überhaupt nichts für ansprechende Fotos, da die Sonne sich kaum hat blicken lassen. Da ich aber tunlichst Flugrost an Kamera und Objektiv vermeiden wollte, habe ich meinen Besuch in Olfen nach knapp einer guten Stunde abgebrochen. Irgendwie fand ich die Aussicht auf einen heißen Tee, die aufgedrehte Heizung und trockene Kleidung wesentlich charmanter.

Diesem Umstand ist dann auch die wirklich geringe Ausbeute an Schönwetter-Bildern geschuldet, aber ganz vorenthalten wollte ich Euch diese natürlich nicht. Darüber hinaus bin ich mir ziemlich sicher, dass wir dann dafür bei den MOPAR-Nationals mit allerfeinstem Wetter entschädigt werden.

Viel Spaß mit den Fotos und bis demnächst, euer Maic von 1001 Cars ;-)

P.S: Ein großes Lob ans MOPARSHOP-Team und alle fleißigen Helfer. Auch in diesem Jahr war mal wieder alles bestens organisiert beim Season-Opener. Top!

Yellow Rod & Red SpringsVermutlich verfahrenAuch kein MOPAR - IISuper CommandoV8 on Diesel-StreetEinmal aussaugen bitteArmy DodgeAuch kein MOPAR - IFord TaunusPlymouth in Candy RedMOPARSHOP Season Opener 2016MOPARSHOP Season Opener 2016

Der Beitrag MOPARSHOP Season Opener 2016 erschien zuerst auf 1001 Cars.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=5603

Created Montag, 02. Mai 2016 Tags Chronologisch | Mopar | Moparshop | Olfen | Season Opener | Treffen & Messen Document type Article
Categories Timeline
 
05 Apr 2016
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Techno-Classica 2015 – eine kleine Nachlese

Porsche - Klassiker - IIAloha!

Schon morgen startet die 28. Auflage der Techno-Classica in Essen – ihres Zeichens die größte Weltmesse für historische Fahrzeuge. Auch in diesem Jahr werden wieder nahezu alle renommierten Autobauer dort mit einem Stand vertreten sein und mehrere tausend Klassiker werden zum Verkauf stehen. Abgerundet wird das Ganze durch eine schier endlose Anzahl an kleinen – aber feinen – Messeständen, an denen sich der Auto-Enthusiast mit Ersatzteilen, modischen Accessoires, Pflegeprodukten fürs rollende Edelmetall und allerlei anderen Gimmicks eindecken kann.

Ich persönlich freue mich auch schon wie ein Schneekönig darauf, dass sich morgen um 14 Uhr die Tore der Messe Essen öffnen. Um die Vorfreude mit Euch allen zu teilen, habe ich eine kleine Nachlese der Techno-Classica 2015 vorbereitet. Mit den hier gezeigten Aufnahmen aus dem letzten Jahr, könnt Ihr Euch hoffentlich einen schönen Überblick über das Konzept verschaffen, für welches diese Veranstaltung jedes Jahr aufs Neue steht: Eleganz, Fahrzeuge mit Historie, internationales Publikum & Qualität.

Viel Spaß mit den Aufnahmen aus dem letzten Jahr wünscht,

Euer Maic von 1001 Cars ;-)

Porsche 964SuperleggeraFerrari & PorscheDodge Charger ganz nahBMW 3.0 CSLPorsche WerksrestaurierungBlitzen BenzVolvo 262 CTritonPorsche DashboardTailEmbossedVery special light situationsWie ein BonbonGelbAudi 80 CabrioletFord Mustang Steering WheelZündfolge327 kmhGrau und RotKlein angefangenBoss 302PferdchenAlfasPassion Perfektion TraditionBentley EngineOpel GTFord EscortSonax-BullyMB SLPorsche - Klassiker - ISchneeweißBitter SCOld PorschePorsche - Gut verzurrt1936 schon schnellProjektorFord GT40 Freunde DEMaseratiFerrariCavallino RampanteMercedes PrototypG40Save the Ring - Capri IVW Polo RThe FrenchKlappscheinwerferMercedes 722 - IOpel GT-W GeneveTestarossaDoubleMomoIl MotoreEdler VolantPorsche in einer ReihePorsche - Klassiker - IIAlfa Romeo 4CDS 21 PallasLa DSSpiegelungenHalbiertMercedes in the backgroundHerzstückMercedes 722 - IISpeedsterPorsche in my living roomBentley EmblemParkplatzBMW 850 CSiAlfa RomeoBully-InterieurJohn D'AgostinoDriverAudi CoupeEttoreUhrwerkeAutobianchi BauplanAudi TT RoadsterPowered by FordWirtschaftswunder ab WerkVW Polo 1975VW Transporter T1Mercedes 722 - IIIBMW 540i

Der Beitrag Techno-Classica 2015 – eine kleine Nachlese erschien zuerst auf 1001 Cars.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=5514

26 Mar 2016
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Classic Remise – Klassiker im Lokschuppen

Neun-ElfWenn’s draußen schlimmer regnet als in der biblischen Geschichte mit der Arche, die Temperaturen nur knapp über dem Gefrierpunkt liegen und man trotzdem am Car-Freitag etwas zum Thema Auto unternehmen möchte, ja dann stellt die Classic Remise in Düsseldorf immer einen sicheren – und obendrein – trockenen Hafen dar.

Der Hafen ist in diesem Fall ein ehemaliges Bahnbetriebswerk der DB, dessen Mittelpunkt eindeutig der wunderbar restaurierte und zum Autohimmel umgebaute Ringlokschuppen darstellt.

Wo dereinst die schnaufenden Kohlerösser des Nachts zur Ruhe kamen oder instandgesetzt wurden, kann der interessierte Besucher heute zahllose automobile Prachtstücke bewundern. Vom hypermodernen VW XL 1 bis zum alten Jaguar gibt sich hier ein rollendes Juwel nach dem anderen ein Stelldichein. Diese Flut an tollen Fahrzeugen und Motiven weiß Jung und Alt zu begeistern und der fachkundige Fotograf kann kaum entscheiden welchem Detail er sich zuerst widmen soll.

Ein paar Impressionen von meiner letzten Stippvisite in der Classic Remise möchte ich Euch von daher auch nicht vorenthalten. Die aktuelle Fotostrecke ist recht überschaubar, aber trotz alledem zeigenswert wie ich finde. Darüber hinaus möchte ich Euch auch ein klein wenig neugierig machen und zu einem eigenen Besuch in der Remise animieren.

Nun denn, viel Spaß mit diesen handverlesenen Motiven und bis zum nächsten Mal.

Euer Maic ;-)

Neun-ElfAustin Healey 3000LamboNur zur Hälfte poliertNur der GT40Porsche GT Street RSTankanzeigeVW XL 1ReflexionenBully im EingangsbereichDer Benz aus OregonHeckansichtenBMW Drei Komma DreiPorsche, Lotus und CoCooperFrontenFerrariLichtspiel im TypenschildCorvette in der MallImmer Öl dabeiGT 40Not-AusKlassiker in British Green

Der Beitrag Classic Remise – Klassiker im Lokschuppen erschien zuerst auf 1001 Cars.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=5481

23 Mar 2016
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

Ein Event für Ford-Fahrer mit großem Herz

Classic-Ford-Event-NRW 2016 - smallAloha!

Für die meisten meiner Leser ist es ja kein wirkliches Geheimnis mehr, dass die beiden Seiten Oldtimer-NRWund 1001 Cars ganz eng – und dies sowohl vor, als auch hinter den Kulissen – zusammenarbeiten. Von daher freue ich mich umso mehr, Euch heute eine der bevorstehenden Veranstaltungen unserer Partner-Seite ankündigen zu dürfen.

Das 2. Classic-Ford-Event-NRW, welches am 18.09.16 in Krefeld stattfinden wird.

Wie auch schon im Vorjahr, steht bei dieser Veranstaltung der gute Zweck im Vordergrund, wobei ich mir ziemlich sicher bin, dass auch diesmal der Spaß an der Marke Ford und deren Fahrzeuge nicht zu kurz kommen wird.

Zum Stichwort „Guter Zweck“:

Bei der Premiere dieser Veranstaltung im letzten Jahr, ist die stolze Summe von 1800 Euro zusammengekommen, die den Betreibern des Kinderhospizes Regenbogenland in Düsseldorf übergeben wurde. Gerade bei den Stichworten „Hospiz“ und „Kinder“ sollte jedem Leser sofort klar sein, über wieviel Leid wir hier reden und das selbst diese Summe nur einen Tropfen auf dem heißen Stein darstellt. Trotzdem ziehe ich symbolisch meinen Hut vor so viel sozialem Engagement und der ganz großen Bereitschaft, die eigene Freizeit – und das eigene Fahrzeug – in den Dienst der guten Sache zu stellen.

Selbstverständlich wird sich auch in diesem Jahr wieder das Team von Mo’s Bikertreff um alle Belange kümmern, die Euer persönliches Wohl betreffen. Darüber hinaus gibt es auch wieder einen Stand mit selbstgebackenem Kuchen. An diesem Stand haben übrigens alle Besucher die Möglichkeit, eine zusätzliche Spende zu entrichten.

Mit der Spendensumme wird in diesem Jahr der Förderverein krebskranker Kinder Krefeld e. V. unterstützt, welcher diese kleine Zuwendung mehr als gut gebrauchen kann.

 

Okay, ich fasse dann noch einmal alle Fakten kurz für Euch zusammen:

– Besucher zahlen keinen Eintritt, können aber am Kuchenstand spenden.

– Der Eintrittspreis pro Fahrzeug beträgt 5,-€ und geht in vollem Umfang zugunsten des Fördervereins krebskranker Kinder Krefeld e. V.

– Teilnahmeberechtigt sind sämtliche europäischen Ford bis einschließlich Bj. 1989.

– Möglichkeiten für einen privaten (Kofferraumverkauf) oder gewerblichen Teilemarkt sind vorhanden. Händleranfragen sind unbedingt erwünscht!

– Für Euer leibliches Wohl sorgt wieder das freundliche Team von Mo’s Bikertreff.

– Location: Mo’s Bikertreff, Kleinewefersstraße 160, 47803 Krefeld.

 

Classic-Ford-Event-NRW 2016P.S. Das Team von 1001 Cars ist natürlich auch vor Ort an diesem Tag ;-)

Der Beitrag Ein Event für Ford-Fahrer mit großem Herz erschien zuerst auf 1001 Cars.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=5474

01 Dec 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

„Der Tod steht ihr gut“ …

Der Tod fährt mit… dieser Maschine, und scheinbar denkt der olle Schnitter genauso darüber. Nicht umsonst klammert der Gevatter sich lachend und schelmisch grinsend am vorderen Fender fest. Wohl schon jetzt voller Vorfreude auf den nächsten Höllenritt mit dieser fetten Karre. Und niemals vergessen; der Tod fährt immer mit!

Der Beitrag „Der Tod steht ihr gut“ … erschien zuerst auf 1001 Cars.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=5456

Created Dienstag, 01. Dezember 2015 Tags Cars & Bikes | Chronologisch | Custom Bike | Fender | Kotflügel | Motorrad | Radical Mag | Tod Document type Article
Categories Timeline
16 Nov 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

Ford FK 1250 Taunus Transit

Ford FK 1250 Taunus TransitDer Ford FK 1250 – der später auch Ford Taunus Transit genannt wurde – war ein Kleintransporter, den die Ford-Werke in Köln/Deutschland und Azambuja/Portugal zwischen 1953 und 1966 für den europäischen Markt gefertigt haben.

Im Gegensatz zum Bully von VW, ist dieser Transporter aber ein extrem seltener Gast auf Deutschlands Straßen. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich solch ein Fahrzeug auf der Techno Classica 2015 entdeckt habe.

Glücklicherweise stand dieser wirklich liebevoll restaurierte Ford auch noch an einem Messestand, der von Bekannten von mir jedes Jahr aufs Neue gehegt und gepflegt wird. Somit stand einer genaueren Besichtigung nichts im Wege und das eine oder andere Foto ist dabei natürlich auch entstanden. Doch dazu später mehr …

Eigentlich hätte der Ford FK 1250 sich verkaufen müssen wie das sprichwörtliche „geschnitten‘ Brot“. War er seinen Konkurrenten – dem VW Bully und dem Tempo Matador – doch in jeder Hinsicht technisch überlegen und die Optik kann man ebenfalls als gefällig bezeichnen. Eine gewisse Ähnlichkeit zum VW Bully ist übrigens nicht ganz zufällig, denn der VW-Konstrukteur Alfred Haesner hatte kurz zuvor zu den Ford-Werken gewechselt.

Darüber hinaus hatte Ford dem FK ja während der Entwicklungsphase so einige Dinge ins Pflichtenheft geschrieben und erfüllt hat er diese Punkte alle: ein geringes Eigengewicht von maximal einer Tonne; Frontlenker mit Hinterachsantrieb; Motor vorne und aus dem vorhandenen PKW-Portfolio von Ford Europa; diverse Aufbauten (Pritsche, Koffer, …) und eine Nutzlast von wenigstens 1000 Kilogramm.

Die Vorteile im täglichen Einsatz hätten eigentlich auch überwiegen müssen:

– So war der FK stets stärker motorisiert als seine Konkurrenten. Er wurde gar „Renntransporter“ genannt. Das hier gezeigte Fahrzeug hat zum Beispiel 55 PS, die vom einem Triebwerk mit 1498 ccm erzeugt werden. Nur mal zum Vergleich: Der Bully von VW schaffte mit seinem Käfer-Motor gerade einmal schlappe 25 PS, der Schnelllaster von DKW bildete das Schlusslicht mit 22 PS und der Tempo Matador kam zumindest schon auf 26 PS. Im direkten Vergleich alles nur „Fliegenherzen“.

– Die Ladefläche war durchgehend und wesentlich tiefer als beim VW Bus, der ja im Heck Motor, Getriebe und Antrieb unterbringen musste. Die Seitentüre war so groß dimensioniert, dass man dort ohne Probleme eine Europalette einladen konnte.

– Durch die schon jahrelang im PKW-Bau eingesetzten Motoren, konnte Ford hier auf ausgereifte, laufruhige und standfeste Motoren mit geringem Verbrauch zurückgreifen. Ein Verbrauch unter 10 Litern auf 100 Kilometern war durchaus realistisch und für jeden Unternehmer ein klarer Pluspunkt.

– Preislich war dieser Ford auch konkurrenzfähig.

Und trotzdem hat sich der sympathisch dreinblickende Transporter nie wirklich auf dem deutschen Markt etablieren können. Warum? Ich weiß es nicht. Teilweise fühle ich mich hier an die Format-Kriege aus anderen Bereichen erinnert. VHS hat sich auch durchgesetzt, obwohl Betamax von Sony eindeutig das bessere Format gewesen ist. Ähnliches passiert ja immer mal wieder in der Technik; dass offensichtlich schlechtere Produkt setzt sich trotz aller Mängel durch. Da freut es einen gleich noch mehr, solch ein tolles Exemplar eines Ford FK 1250 in guten Händen zu wissen.

Und für diejenigen, die sich wundern dass so ein großer Reifen im Ladeabteil liegt, habe ich natürlich auch die passende Erklärung parat. Dieses Fahrzeug war früher mal ein Feuerwehrauto und somit stets schwer mit Ausrüstung beladen. Demzufolge besitzt dieses Fahrzeug an der Hinterachse extrem starke Federn, damit der Wagen nicht unter der Last der Ausrüstung sofort in die Knie ging.

Mittlerweile ist das Fahrzeug aber komplett leergeräumt und hat somit einen ziemlich leichten Aufbau. Was wiederum zur Folge hat, dass der alte Transporter hinten extrem hoch liegt und beim Überfahren jedes noch so kleinen Schlaglochs anfängt zu hüpfen wie ein Laubfrosch. Genau aus diesem Grund liegt die schwere Trecker-Pelle hinten im Laderaum. Erhöht die Sicherheit beim Fahren und sieht obendrein auch noch saucool aus ;-)

Denjenigen unter Euch, die sich noch ausführlicher über diesen Fahrzeugtyp informieren wollen, empfehle ich einen Besuch der Wikipedia. Dort gibt es einen extrem lesenswerten Artikel, der im Gegensatz zu meinem eigenen, ein Vielfaches an Informationen bereit hält.

Nun wünsche ich viel Freude mit den Fotos und sage „Tschüss“ und „Bis demnächst“. Euer Maic ;-)

Ford FK 1250 Taunus TransitFord FK 1250 Taunus TransitFord FK 1250 Taunus TransitFord FK 1250 Taunus TransitFord FK 1250 Taunus TransitFord FK 1250 Taunus TransitFord FK 1250 Taunus TransitFord FK 1250 Taunus TransitFord FK 1250 Taunus TransitFord FK 1250 Taunus TransitFord FK 1250 Taunus TransitFord FK 1250 Taunus TransitFord FK 1250 Taunus TransitFord FK 1250 Taunus Transit

Der Beitrag Ford FK 1250 Taunus Transit erschien zuerst auf 1001 Cars.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=5432

Created Montag, 16. November 2015 Tags 2014 | Cars & Bikes | Chronologisch | ford | Motor Show | taunus | Tempo Matador | transit | Transporter | VW Bully Document type Article
15 Nov 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

Je suis Paris!

LogoDie Ereignisse vom 13.11.2015 werden uns allen noch sehr, sehr lange im Gedächtnis bleiben und manch einer wird die schrecklichen Bilder vermutlich nie mehr aus seinem Kopf bekommen. Ich persönlich bin auch immer noch zutiefst betroffen von den aktuellen Geschehnissen und vermutlich ist auch genau dies der Grund, warum ich jetzt hier vor meinem PC sitze und diesen Blog-Artikel schreibe.

Jeder braucht ein Ventil für seine Emotionen und bei mir ist es halt das Schreiben. Über die Anschläge, die unzähligen Toten und die weitreichenden Folgen für die Weltpolitik möchte ich aber nur ungern schreiben. Dies ist anderenorts schon zu genüge geschehen und durch das darüber Reden wird es ja auch nicht besser oder gar ungeschehen. Des Weiteren bin ich der Meinung, dass zu viel Politik nichts in einem Auto-Blog zu suchen hat. Von daher versuche ich jetzt einmal auf eine ganz andere Art und Weise den Bogen nach Frankreich zu spannen und womit ginge dies leichter, als mit den Fotografien von einigen automobilen Schönheiten aus dem Land vom Camembert, Baguette und Baskenmütze ;-)

Die hier zu sehenden Motive sind allesamt über die letzten Jahre hinweg auf Veranstaltungen, Treffen und Messen entstanden und gehören zu den entsprechenden Foto-Strecken. Dementsprechend gibt es auch keine klare Linie (nur Renault, nur Peugeot, …), sondern einen bunten Mix aus Detailansichten und Totalen, ja selbst die Logos und die Rahmenfarbe variiert von Bild zu Bild. Ich denke mir aber, dass dies durchaus zu verschmerzende Details sind, da ich mit diesem bunten Foto-Reigen eigentlich nur eines im Sinn hatte; etwas Trost spenden und aufzuzeigen, was für herrliche Fahrzeuge in unserem Nachbarland entstanden sind.

Mittlerweile kann man wohl auch mit Fug und Recht behaupten, dass das erste Automobil nicht in Deutschland, sondern in Frankreich gefahren ist und das auch schon vor knapp 250 Jahren! Ja, Ihr habt richtig gelesen. Schon im Jahr 1769 hat der französische Artillerieoffizier Nicolas Joseph Cugnot einen Dampfwagen konstruiert und ist auch damit gefahren. Betrieben wurde dieses Gefährt mit Hilfe von Wasserdampf und mit einer Höchstgeschwindigkeit von maximal 4 km/h war dies auch alles andere als ein Rennwagen. Das Ziel war damals auch nicht die Beförderung von Personen, sondern mit diesem ersten Motorwagen sollten schlichtweg Kanonen leichter an die Front befördert werden.

Pikantes Detail am Rande: Noch heute sagt man den Franzosen ja eine eher „bescheidene“ fahrerische Leistung im Straßenverkehr nach. Kein Wunder! Hat doch der gute Herr Cugnot seinen zweiten Prototyp, welchen er im Jahr 1771 der Öffentlichkeit präsentierte, prompt vor eine Mauer gesetzt. Man könnte also quasi vom ersten Verkehrsunfall in der Geschichte sprechen. Auch in Frankreich ;-)

Nun gut, Dampffahrzeuge haben sich nicht wirklich durchgesetzt und die Vorteile der Benzin-Droschken überwogen dann ja auch klar. Trotzdem darf man ruhig einmal die rosa Benz-Brille von der Nase nehmen und die Tatsache akzeptieren, dass nicht alles in Deutschland erfunden worden ist.

Lustigerweise bedeutet das französische Wort „Chauffeur“ nicht nur „Fahrer“, sondern auch „Heizer“. So hinterlässt diese erste automobile Erfindung bis zum heutigen Tage auch ihre Spuren in der Sprache der Franzosen.

In diesem Sinne: Vive la France!

Je suis Paris!Citroen (2)Je suis Paris!Je suis Paris!Je suis Paris!La_DeesseJe suis Paris!Je suis Paris!Renault_R5Je suis Paris!Je suis Paris!Je suis Paris!Je suis Paris!Je suis Paris!Je suis Paris!Citroen_SMJe suis Paris!FuegoKiller_2CVJe suis Paris!Je suis Paris!R-FuenferJe suis Paris!Je suis Paris!Je suis Paris!Je suis Paris!Je suis Paris!CitroenAusfahrtJe suis Paris!Je suis Paris!Je suis Paris!No_StepVerkauftJe suis Paris!Je suis Paris!

 

Der Beitrag Je suis Paris! erschien zuerst auf 1001 Cars.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=5393

Created Sonntag, 15. November 2015 Tags 2cv | Cars & Bikes | Chronologisch | citroen | Dies & Das | DS | ente | frankreich | Je suis Paris | maserati | peugeot | Radical Mag | renault Document type Article
Categories Timeline
10 Sep 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Vokuhila und Cowboy-Stiefel

Chris & Arne zum ErstenIm Oktober 1991 kam ein Film in die deutschen Lichtspielhäuser, der die gerade erst wiedervereinte Republik erneut spalten sollte. Die einen mochten den Streifen auf Anhieb und halten diesem auch bis heute die Treue, und die anderen mochten noch nicht einmal darüber berichten. Selten hat in den Jahren zuvor – und auch danach – ein Film so polarisiert wie dieser. Von welchem Film ich hier rede? Ist doch klar! Ich rede natürlich von „Manta, Manta“ ;-)

Es war damals schon sehr mutig von – dem viel zu früh verstorbenen – Bernd Eichinger, sich auf die Produktion dieses Films einzulassen, zumal zur gleichen Zeit der Konkurrenz-Streifen „Manta – Der Film“ in der Mache gewesen ist. Niemand wusste zu dieser Zeit, ob sich wirklich zwei Klamauk-Streifen mit dem gleichen Thema an der Kinokasse durchsetzen könnten.

Den großen Erfolg, zu dem dieser Film ja letztendlich geworden ist, hätte sich vermutlich noch nicht einmal die Constantin erträumen lassen, bei der dieser Film bis heute im Verleih ist. Ich bin mir ziemlich sicher, dass selbst mit den DVD-Verkäufen und Fernseh-Lizenzen bis heute noch ein ganz erkleckliches Sümmchen zusammengekommen ist. Nun gut, es sei dem Verleiher gegönnt, sofern er uns im Jahr 2016 mit dem Nachfolger „Manta, Manta 2“ beschenkt. Immerhin feiert dieser Film dann sein 25-jähriges Jubiläum und die Schauspieler von damals würden diesen Spaß bestimmt auch mitmachen.

Nur warum komme ich jetzt – nach immerhin 24 Jahren – überhaupt auf diesen Film zu sprechen? Auch dies ist schnell erklärt. Am vergangenen Samstag fand die zweite „Manta, Manta Drehorte Tour“ statt, welche auch in diesem Jahr erneut von den Kultkarren – immerhin das größte Youngtimer-Portal bei Facebook – organisiert wurde.

Der Andrang auf diese Tour war wie schon im Vorjahr sehr groß, denn auch in diesem Jahr hieß es erneut „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“. Aufgrund des Konzepts der Tour, ist nur eine begrenzte Teilnehmerzahl möglich und diese war dann auch rasend schnell erreicht. Die Teilnehmer mussten übrigens nicht zwingend mit einem Opel Manta oder einem VW Golf vorfahren. Nein, denn es reichte vollkommen aus mit einer Kultkarre bis maximal Baujahr 1996 an den Start zu gehen. So war das Starterfeld dann auch bunt gemixt und bestand letztendlich aus viel rollendem Edelmetall von Opel, VW, Mercedes und BMW. Ja sogar ein Dodge Pickup und ein wirklich schönes Pontiac Cabriolet aus dem Baujahr 1966 sind diese kleine, aber feine Rallye mitgefahren.

Insgesamt galt es während der Drehorte-Tour acht Ziele anzufahren und jedes davon hatte auch wirklich einen direkten Bezug zum namensgebenden Film. Nach dem Start bei D&W in Bochum, machten sich die sechs Teams zuerst auf den Weg zum Wullener Feld in Witten. Dort ist Bertie ja damals mit seinem Breitbau-Manta auf den Auto-Transporter gefahren, als er versucht hat die grüne Ente mit der Reporterin zu verfolgen. Bei CM-Werbung im Wullener Feld wurde dann auch Station gemacht. Die Tour-Teilnehmer bekamen dort Ihre Willkommenspakete und wurden darüber hinaus mit frischem Kaffee und Kuchen versorgt.

Von dort aus ging es zum Haarstudio Edith in Wuppertal, welches aber leider schon seit ein paar Jahre leer steht. Fotografiert und geschaut wurde dort trotzdem, schließlich ist dieses Haarstudio ja auch einer der zentralen Orte des Films gewesen.

Nach diesem dritten Foto-Stopp ging es auch schon sofort weiter zum Gymnasium auf der Sedanstraße in Wuppertal. Dort hat Gerd – der Besitzer des blauen Kissling-Mantas – damals sein Abi gemacht und von daher lautete eine der Aufgaben, dass sich alle Teilnehmer vor dem Haupteingang des Gymnasiums mit Ihrem Abi fotografieren lassen mussten. Vorsorglich wurden an alle Teilnehmer im Vorfeld Abi-Zettel ausgeteilt, so dass selbst die Hauptschüler unter uns nicht benachteiligt wurden ;-)

Im weiteren Verlauf der Rallye mussten dann noch die Eisdiele aus dem Film, der Cosy Wash in Düsseldorf (dort wo Klausi in seine neuen Stiefel gepinkelt hat) und Berties Zuhause in Oberhausen Eisenheim angesteuert werden. Kurzum, diese Tour war genauso abwechslungsreich wie auch anspruchsvoll gestaltet.

Endstation war in Gelsenkirchen auf dem Gelände der Garage 10, wo sich der Abend dann bei leckerem Essen, kühlen Getränken und „Manta, Manta“ auf der Leinwand so langsam aber sicher seinem Ende zuneigte.

Fazit: Diese Drehorte-Tour ist wahrlich eines der automobilen Highlights des Jahres 2015 gewesen. Dank einer spitzenmäßigen Organisation im Vorfeld und auch am Tag der Rallye, ist dieser Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle Beteiligten geworden. Selbst der zwischendurch immer wieder einsetzende Starkregen konnte den Teams nicht die gute Laune verderben und dies spricht glaube ich für sich selbst.

Sollte es im Jahr 2016 eine weitere Neuauflage dieser Rallye quer durchs Ruhrgebiet geben, so sind Sandra von Meine-Schubla.de – die mich dankenswerterweise bei allen fotografischen Belangen rundherum um diese Tour unterstützt hat – und ich garantiert wieder mit von der Partie ;-)

Black Baby BenzThe HoodPolo mal in SWVokuhila und Cowboy-StiefelBlue BugBaby-Benz und CrewKult-UhrDodge Pick-UpFlip-Flop KadettColorsVokuhila und Cowboy-StiefelSeat Marbella TeamVokuhila und Cowboy-StiefelVectra A im Dekra-LookEinst RivalenPolo und Ascona BManta B CC mit CrewWetter in WittenStartaufstellungVokuhila und Cowboy-StiefelBertis Manta - IBlütenweissOrange ohne EndeVW 1303 SHosenträgergurteBMW in Dark BlackChris Ascona BVokuhila und Cowboy-StiefelManta B und Ascona BGölfeRegenbogen ohne SonneDem Pontiac sein ChefCorrado und CrewViolet from BelgiumSchwarz und KupferChris am Boden - IOldies in SWYoungtimer, Dirk und CoRaindropsAlpinaVor der Garage 10AufgereihtChris am Boden - IICornerKrümmelmonsterDie jüngste FahrerinBlue BeetleCorrado VR6Der 7er vom Dienst5er und Ascona BEinfach nur Kissling8VLike a BossBlau und WeissMetallischTeufel Ente nochmalKiller 2CVGölfe mit CrewDer KombiVokuhila und Cowboy-StiefelBertis Manta - IICapri II im RenndesignViolet StarWestside BoysTyp 3White VolvoCoupesBelgien und DeutschlandGrüner Kadett GSiStatistenKill SwitchElternsprechtagWeisser Manta B CCDer Kissling ganz nahKlare AnsageVokuhila und Cowboy-StiefelKadettDer rote AsconaPolo G40Vokuhila und Cowboy-StiefelVokuhila und Cowboy-Stiefel

Der Beitrag Vokuhila und Cowboy-Stiefel erschien zuerst auf 1001 Cars.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=5294

Created Donnerstag, 10. September 2015 Tags Ascona | Berti | bochum | Chronologisch | Film | Gerd | Golf | gti | käfer | Klausi | Manta Manta | opel | Treffen & Messen | vw | Westside | Witten | wuppertal Document type Article
Categories Timeline
01 Sep 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Rufname: „Florian Recklinghausen 6-31-1“

Schön geschmücktManchmal ist man einfach zur rechten Zeit am rechten Ort. So erst wieder gestern geschehen, als ich eigentlich auf der Suche nach ganz anderen Motiven gewesen bin, aber der Reihe nach …

In Herten-Westerholt gibt es einen historischen Stadtteil – „Altes Dorf“ genannt -, der sich dem Besucher heute noch so präsentiert wie im Mittelalter. Eigentlich sollten die schmucken Fachwerkhäuser schon in den 1960ern dem Bagger zum Opfer fallen, da die damalige Stadtverwaltung hier gerne eine schöne Beton-Siedlung errichtet hätte. Nur der Initiative der Anwohner ist es zu verdanken, dass wir uns auch heute noch an diesem städtischen Kleinod erfreuen dürfen. Unter „Flächensanierung“ versteht halt jeder etwas anderes :-)

So ist es denn auch nur wenig verwunderlich, dass ich dort eigentlich unterwegs gewesen bin, um Bilder für meinen SensorArt-Blog zu machen. Bekanntermaßen kommt es aber erstens anders und zweitens als man denkt ;-)

In diesem Fall hatte ein wirklich ganz außergewöhnliches Fahrzeug mein Interesse geweckt, welches prächtig geschmückt und extrem gut erhalten vor der St. Martinus-Kirche im alten Dorf stand. Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste, dass einer der Kameraden des Löschzuges Herten gerade im Begriff war, sich in selbiger Kirche zu vermählen und dieses Sonderfahrzeug quasi nur auf seinen jüngsten Einsatz wartete.

Langer Rede, kurzer Sinn: Ich hatte eine prächtige Zufallsbegegnung mit einem Magirus-Deutz Pluto 3500 aus dem Jahre 1955!

Dieses Fahrzeug, welches bis zum heutigen Tagen von den Kameraden der Wehr in Herten gehegt und gepflegt wird, hört auf den Funkrufnamen „Florian Recklinghausen 6-31-1“, womit an dieser Stelle auch der etwas kryptische Titel meines aktuellsten Artikels erklärt wäre ;-)

„Angefeuert“ wird dieses Einsatzfahrzeug, welches bei der Wache als „DL-18“ geführt wird, von einem 5250ccm starken Motor, der dank 85 PS für gute Fahrleistung und stets ausreichende Kraft sorgt. Mit einem Gesamtgewicht von über 7 Tonnen (genau 7,2t) ist der rollende Kamerad auch alles andere als ein Leichtgewicht. Dies ist nicht zuletzt der guten Ausstattung geschuldet, die in diesem Fall aus Schlauchhaspel, einem sowohl von Hand als auch elektrisch steuerbaren Leitersatz, Büffelheber und jede Menge weiterem Zubehör besteht.

Aufgrund des bevorstehenden Einsatzes als Hochzeitskutsche, war es mir leider nicht möglich, jedes der wirklich sehenswerten Details an diesem Fahrzeug zu fotografieren. Einem wirklich sehr freundlichen Gespräch mit den vor Ort anwesenden Feuerwehrleuten zum Dank, stehen die Chancen für ein weiteres – und dann wesentlich ausführlicheres Foto-Shooting -, sehr gut.

Sollte dieses in naher Zukunft zustande kommen, werdet Ihr diese Fotos garantiert auch hier auf 1001 Cars gezeigt bekommen.

Bis dahin wünsche ich dem Brautpaar alles nur erdenklich Gute für deren zukünftigen Lebensweg, den Feuerwehrleuten der Wache in Herten stets erfolgreiche Einsätze, von denen sie allseits gesund zurückkehren mögen und sage bis demnächst ;-)

Magirus vor der KircheHandradMagirus in FarbePlutoHörnerNeigungKlassischSchön geschmücktGemeinsamP.S: Ein Foto des Brautpaares wollte ich Euch natürlich auch nicht vorenthalten ;-)

Der Beitrag Rufname: „Florian Recklinghausen 6-31-1“ erschien zuerst auf 1001 Cars.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=5275

Created Dienstag, 01. September 2015 Tags 3500 | Altes Dorf | Cars & Bikes | Chronologisch | Deutz | Drehleiter | Feuerwehr | Herten | Hochzeit | Magirus | oldtimer | Pluto Document type Article
Categories Timeline
10 Aug 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Rauch über der Landebahn

Smoke on the AirfieldSamstag, 35° im Schatten und frei vonne Maloche; da könnte man ja eigentlich ins Freibad gehen und dort den ganzen Tag locker am Beckenrand abhängen. Wie gesagt, man könnte…

Die wesentlich bessere Alternative war allerdings der Besuch der diesjährigen MOPAR Nationals, welche ja traditionell in Herten auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Ewald stattfinden. Dank des gnadenlos guten Wetters, war das Festivalgelände dann auch reich gefüllt mit den schönsten Chromjuwelen der Marken Chrysler, Dodge, Plymouth, Imperial und DeSoto. Chevys und Fords mussten auch in diesem Jahr draußen bleiben, denn der Begriff „MOPAR“ steht halt nur für die fünf erstgenannten Automobilmarken. Nicht mehr und nicht weniger. Punkt!

Dank einer freundlicherweise durch den MOPAR-Shop erteilten „Access to all Areas“-Akkreditierung, konnte ich mich sowohl auf dem Gelände in Herten als auch auf dem Flughafen Loemühle – wo zu später Stunde die Beschleunigungsprüfungen stattfinden – frei bewegen. Dass dies von nicht unerheblichem Vorteil für mich gewesen ist, dürftet Ihr spätestens bei den Fotos von der Landebahn sehen. Da sind meiner Meinung nach ein paar richtig gelungene Perspektiven dabei, welche von hinter der Absperrung so nicht möglich gewesen wären, aber dazu später mehr.

Fahrzeuge – es sollen mehr als 350 Stück an der Zahl gewesen sein – waren reichlich vor Ort und richtig schöne Teile waren ebenfalls darunter. Versteht mich an dieser Stelle bitte nicht falsch; schön waren die Autos alle, aber einige der Schlitten waren halt richtig geil. Frei nach dem Motto:“Ehre, wem Ehre gebührt“. So oder so gab es für mich Motiv-technisch rein gar nichts zu meckern, denn diese gab es in Hülle & Fülle. Von daher hat es mich auch überhaupt nicht gewundert, dass um zehn Uhr abends knapp 1.100 Bilder auf meinen Speicherkarten gelandet waren.

Beim Thema „Coole Kisten“ darf ich aber ein Fahrzeug auf gar keinen Fall vergessen, denn den Rekord für die längste Anfahrt konnten wohl ganz ohne Frage ein paar Jungs für sich verbuchen, die auf eigener Achse mit einem quietschgelben Plymouth Superbird aus Finnland angereist waren. Sowohl die Finnen als auch ihr Fahrzeug, sind ja bei weitem keine Unbekannten für regelmäßige Festivalbesucher. Schließlich treiben sie sich den Rest des Jahres auch noch auf dem einen oder anderen Treffen innerhalb Europas herum. Frei nach dem Motto: „Man kennt sich“­ ;-)

Darüber hinaus waren auch noch Kennzeichen aus Belgien, Frankreich, der Schweiz, Österreich, den Niederlanden und vielen weiteren Ländern zu entdecken. Ein sehr gutes Zeichen dafür, welch guten Ruf diese Veranstaltung innerhalb der MOPAR-Szene genießt. Letzteres ist auch nur wenig verwunderlich, denn das Team um Oliver Zinn – dem Ausrichter der MOPAR Nationals – gibt sich Jahr für Jahr die allergrößte Mühe, dieses Treffen zu einer absolut runden Geschichte zu machen.

Rund – das ist ein gutes Stichwort. So gegen 19h ging es dann auch auf dem Flughafen Loemühle richtig rund. Die ersten MOPARs standen auf der Landebahn des Marler Kleinflughafens nebeneinander und sorgten mit geschmeidigen Burn-Outs für klare Sicht und frische Luft :-)

Nur Spaß! Schon nach den ersten Läufen war die Luft am Flughafen geschwängert vom Benzingeruch der Motoren und dem unverwechselbaren Duft von verbranntem Gummi. Quasi die optimalen Bedingungen zur artgerechten Haltung eines wahren MOPAR-Fans. Und da es allen so viel Spaß gemacht hat, ging das Spektakel auch noch weit bis in den Sonnenuntergang hinein. So gegen 22h habe dann aber auch ich mein Köfferchen gepackt und den Race-Track wieder verlassen. Bauch leer, Füße müde, Haut mit Aua-Sonnenbrand, Akkus leer und Speicherkarten voll. Genau so muss ein Treffen sein.

Mein Fazit: Super Organisation (und dies sowohl in Herten als auch in Marl); viele sehenswerte Fahrzeuge; jede Menge nette und kernentspannte Menschen; Stimmung durchgängig am oberen Anschlag. Kurzum: Geil war’s!

Rauch über der LandebahnThe BeastDodge Dart 340Red ChallengerDicesSick-PackThree-HundredRed & GreenCoronet 440HoodBlack & WhiteOrangeAuf DrehzahlRadebergerWaiting PositionG O DChargedSatellitePursuitOlli on the runIt's not a taxiBlack ChallengerAirportBlue DusterRauch über der LandebahnTrunk'cuda LightsNopea FinnTorqueBlack TopRauch über der Landebahn300 HurstViperFast'n'Green'cuda 440Rauch über der LandebahnJumpRücklichtBlue vs BlueDark PlymouthA True PatriotRauch über der LandebahnPlymouth FrontBlack DicesRoadrunner in B&WFast LaneVintageGoUp in the airU-S-ARoad Runner DetailChallenger - FrontalEnter the Show - IPromenadeHeavy HorseOld DodgeAMC GremlinRauch über der LandebahnRauch über der LandebahnFor SaleStylishRauch über der LandebahnThree-Eight-ThreeEinfarbigFast RTChallenger RTCloseThe RaceSmokerRauch über der LandebahnBig, Bad'n'OrangeRed PlymouthRoad-RUN-nerAgleamGremlinBlack & GreenCabrioWhite StripedMoon EquipIndyPrepareBlack BelvedereSensation WhiteDuster at DuskSuomi SuperbirdGreen & PeachyBehind the wheelGolden SunParking LotVintage RideProtected by the AAALeaving the showYellow LightsRoad Runner 440Old PlymouthBurnin RubberGet ReadyDodge Polara

Der Beitrag Rauch über der Landebahn erschien zuerst auf 1001 Cars.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=5138

23 Jun 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Nebenschauplätze

1000 MigliaIm September des letzten Jahres fand die 17. Schermbeck Classic statt. Diese Rallye – ausgerichtet von den Schermbecker Oldtimerfreunden – findet alle zwei Jahre statt und erfreut sich stets einer großen Anzahl an Teilnehmern und Besuchern. Ich selbst bin ja nun auch schon seit einem etwas längeren Zeitraum Mitglied in diesem Verein und von daher war es für mich eine Selbstverständlichkeit, dass ich diese Rallye – wenn auch nur am Start- & Zielpunkt der selbigen – fotografisch dokumentiere.

Gestartet wurde in aller Herrgottsfrühe auf dem Gelände der Stiftung Lühlerheim in Schermbeck und anschließend ging es über knapp 150 Kilometer quer durch das wunderschöne Münsterland. Dabei mussten die Piloten sich mit den klassischen Chinesen-Zeichen orientieren und an den einzelnen Wegepunkten die unterschiedlichsten Aufgaben erfüllen.

Nachdem der letzte Teilnehmer gestartet war, hieß es für uns fix abbauen, zusammenpacken und alles schnellstmöglich zum Zielpunkt zu transportieren, welcher traditionsgemäß das Haus Schult in Dorsten ist. Nach einem ausgiebigen (zweiten) Frühstück wurde dann dort das Ziel errichtet und alle anderen organisatorischen Tätigkeiten in Angriff genommen. Die Vielzahl der Aufgaben ist dann auch mit ein Grund dafür, warum ich dieses Mal nur eine recht kleine Fotostrecke präsentiere. Es wurde zwar jedes Fahrzeug bei Zieleinlauf von mir fotografiert, diese Bilder haben aber eher dokumentarischen Charakter und sind eher nicht in der sonst von diesem Blog gewohnten Qualität 😉

Darüber hinaus ist genau dies auch der Grund, warum der Artikel auf den etwas sperrigen Titel „Nebenschauplätze“ hört. Denn nahezu sämtliche Aufnahmen sind praktisch „en passant“ entstanden und zeigen von der eigentlichen Rallye nur sehr wenig. Im Laufe der Zeit werden auch garantiert noch die restlichen Fotos der Rallye veröffentlicht, dies wird dann aber auf der Club-Homepage der Oldtimerfreunde Schermbeck geschehen.

Überhaupt ist diese Webseite immer einen Blick wert und wer mag, darf uns auch gerne einmal bei einem unserer Clubabende besuchen. Die Termine findet ihr sowohl hier im Kalender auf 1001 Cars als auch auf der Clubseite der Oldtimerfreunde.

Nun wünsche ich Euch viel Spaß mit dieser Handvoll Impressionen und wünsche „Allzeit gute Fahrt“.

Euer Maic.

1000 MigliaJagNebenschauplätzeDramatic300 SL TrunkDAF 55AMS 1962NebenschauplätzeNebenschauplätzeNebenschauplätzeNebenschauplätzeContinentalGreenishDaimlerNebenschauplätzeFIATNebenschauplätzeOrange GhiaGullwing

Der Beitrag Nebenschauplätze erschien zuerst auf 1001 Cars.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=5102

22 Jun 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Restauration? Zwecklos!

Restauration? Zwecklos!Eigentlich war ich an diesem Tag ja auf der Suche nach einem ganz anderen Motiv: Rapsfelder sollten es sein. Blühende gelbe Rapsfelder und dies am besten bis zum Horizont.

Doch wie so häufig im Leben, kommt es erstens anders und zweitens als man denkt. Was letztendlich aber nicht wirklich tragisch gewesen ist, da man im Leben ja eh immer aus jeder Situation das Beste machen sollte. So war ich dann auch in diesem Fall hochzufrieden mit dem, was der Zufall da vor meiner Kamera platziert hatte.

Langer Rede, kurzer Sinn: Statt der Rapsfelder sind dann wieder einmal Autos auf meiner Speicherkarte gelandet.

Nun gut, eigentlich sind Fotografien von Autos ja nichts Ungewöhnliches bei mir, aber in aller Regel handelt es sich dabei um edelstes Blech, egal ob neu oder alt. Diese beiden Fahrzeuge hier – es muss sich vor Urzeiten mal um Autos der Marke Mini gehandelt haben – dürften allerdings mit Abstand die gammeligsten Burschen sein, die jemals auf einer meiner Speicherkarten gelandet sind. Verrostet, gefleddert bis aufs Blech, verbeult und antriebslos. Wahrlich Schrottkarren wie sie im Buche stehen.

Zu guter Letzt ist dann doch noch eine kleine Fotostrecke dabei herausgekommen, in die sich zusätzlich ein einsames Bild der Autobahnbrücke gemogelt hat, unter welcher diese zwei Gesellen immer noch vor sich hin gammeln 😉

Die im Titel gestellte Frage dürfte hiermit dann auch beantwortet sein: “Restauration? Zwecklos!“

Restauration? Zwecklos!Restauration? Zwecklos!Restauration? Zwecklos!Restauration? Zwecklos!Under the bridge

Der Beitrag Restauration? Zwecklos! erschien zuerst auf 1001 Cars.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=5090

Created Montag, 22. Juni 2015 Tags autobahn | Brücke | Chronologisch | Dies & Das | mini | Schrott Document type Article
Categories Timeline
14 May 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

“Ein Golf, wie gemalt”

“Ein Golf, wie gemalt”Aloha!

Könnt Ihr Euch noch an den “Rotbäckchen”-Artikel von vor ein paar Wochen erinnern?

In diesem Artikel durfte ich Euch einen top gepflegten Golf Rallye vorstellen, welchen ich im vorletzten Jahr im Rahmen einer Veranstaltung fotografisch abgelichten konnte.

Der Besitzer des Fahrzeuges war damals leider nicht zugegen, so dass ich keine Möglichkeit hatte irgendwelche Kontaktdaten mit Ihm auszutauschen. Zum Glück leben wir aber in modernen Zeiten und Dank Facebook & Co. ist es mir tatsächlich gelungen, den Besitzer von „Rotbäckchen“ ausfindig zu machen. An dieser Stelle geht übrigens ein ganz großes Dankeschön an meinen Kumpel Michael Wotzko, für seine Hilfe bei der Internet-Recherche 😉

Nun, mit den Adressdaten versorgt, stand einer Kontaktaufnahme nichts mehr im Wege und was soll ich Euch sagen: der André – dem dieses rollende Kleinod gehört – ist ein total feiner Kerl.

Über die Fotos, welche ich ihm mittlerweile im Original hatte zukommen lassen, war er wohl so dermaßen erfreut, dass er kurzerhand eine der Fotografien in Öl verewigt hat.

Ja, Ihr habt richtig gelesen; er hat eine der Fotogafien mit Pinsel, Farbe und ganz viel Talent auf Leinwand verewigt. Jetzt könnt Ihr Euch bestimmt sehr gut vorstellen, wie stolz ich darauf bin, denn ein noch viel größeres Lob kann es ja gar nicht geben.

Noch mehr freue ich mich allerdings darüber, dass ich Euch dieses Bild auch bei 1001 Cars zeigen darf. Der Künstler hat zum Glück nichts dagegen und von daher sage ich hier und jetzt:

“Dankeschön, André!”

Der Beitrag “Ein Golf, wie gemalt” erschien zuerst auf 1001 Cars.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=5077

Created Donnerstag, 14. Mai 2015 Tags Chronologisch | Dies & Das | Golf Rallye | Volkswagen Document type Article
Categories Timeline
10 May 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

„Kaiserwetter auf Zeche Ewald“

White RabbitAloha!

Heute fand in Herten, auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Ewald, die aktuellste Ausgabe der Youngtimer Show statt. Bei strahlendem Sonnenschein habe ich mich schon recht früh auf den Weg zu dieser Veranstaltung gemacht, da mir die Erfahrungen aus den letzten Jahren gezeigt haben, dass man ab einer bestimmten Uhrzeit schlichtweg keinen Parkplatz mehr bekommt und dabei ist es vollkommen egal ob Youngtimer oder nicht. Dies hat aber absolut nichts damit zu tun, dass es vor Ort zu wenige Parkplätze gibt. Nein, ganz das Gegenteil ist der Fall. Es liegt schlicht und ergreifend daran, dass sich dieser Event Jahr für Jahr einer steigenden Beliebtheit erfreut.

Verstehen kann ich die Begeisterung der Leute – sowohl die der Youngtimer-Piloten als auch die der Besucher – nur zu gut. Immerhin glänzt die Youngtimer Show immer wieder aufs Neue mit einer nur als perfekt zu bezeichnenden Organisation und einem absolut tollen Rahmenprogramm.

Beispielhaft sei hier nur der „Rote Teppich“ oder die „Junge Meile“ genannt. So ist es denn auch nicht verwunderlich, dass sich auch heute wieder eine wahre Besucherflut über das Festival-Gelände ergossen hat. Insgesamt sollen mehr als 4.500 Fahrzeuge vor Ort gewesen sein und ein Vielfaches an Besuchern.

Die große Anzahl der Fahrzeuge – inklusive ihrer Fahrer – ist dann vermutlich auch der Grund dafür gewesen, dass ich von meinem Parkplatz bis zum eigentlichen Festival-Gelände knapp zwei Stunden gebraucht habe. Nein, ich bin nicht schlecht zu Fuß, verlaufen habe ich mich auch nicht und übermäßig weit weg vom Gelände habe ich auch nicht geparkt 😉

Es lag schlicht und ergreifend daran, dass ich mittlerweile einfach jede Menge der Leute persönlich kenne und von daher von Gespräch zu Gespräch gelaufen bin. Dann bleibt man hier einmal für fünf Minuten stehen und dort vielleicht für Zehn und „Schwups“ sind zwei Stunden verstrichen 😉

Nun gut, ich möchte mich nicht beklagen. Es ist ja nicht so, als wenn mir nicht genau diese „Benzingespräche“ einen Heidenspaß bereiten würden und manche der Leute sehe ich wirklich nur einmal im Jahr. Schade eigentlich, aber manchmal ist das halt so …

Okay, mittlerweile habe ich genug geplappert und es wird langsam einmal Zeit für ein paar Fotos. Von den klassischen Festival-Fotos mit tausenden von Menschen darauf habe ich nur ganz wenige im Gepäck, aber das seid Ihr, meine Leser, ja auch nicht anders gewohnt. Stattdessen habe ich wieder einmal nur genau das fotografiert, was mir persönlich gefallen hat. Ist ja schließlich auch mein Blog 😉

Spaß beiseite! Ich bin mir ziemlich sicher, dass Euch das eine oder andere Motiv gefallen wird, denn ansonsten wärt Ihr nicht hier und würdet diesem Blog nicht solange die Treue halten. Dafür sage ich „Danke“ und nun viel Spaß mit den Aufnahmen von der Youngtimer Show 05/2015.

See ya, Euer Maic.

Festival-GeländeFord Capri IIIVW Golf LS - II500 SidePuzzleAERO 16 ZollC Coupe - Blinker untenDer Chef lachtGalaxie 500AtlanticMiniGolf ärgere Dich nichtAudi SportBlack PeugeotGulf EscortBlackBlue PontiacKadett B CoupeBuickBMW & OpelMO-ONWagoneerMustangBully in Black and WhiteMesserschmitt KabineCremefarbenDicesPassatFormel EVolvo und HundeknochenOpel MantaOpel Kadett C in grünGolf IIKäferKarmann GhiaKnudsenOrangeOpel Kadett C CoupeVW Käfer CabrioletPony-WieseTrabant 601Opel Kadett CVW Golf LS - IVW Bully CamperCarsWhite Rabbit

Der Beitrag „Kaiserwetter auf Zeche Ewald“ erschien zuerst auf 1001 Cars.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=5023

Created Sonntag, 10. Mai 2015 Tags Chronologisch | ford | Golf | opel | peugeot | Radical Mag | roter Teppich | Treffen & Messen | Volvo | vw | youngtimer | Zeche Ewald Document type Article
Categories Timeline
29 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Zu Besuch am Niederrhein

Zu Besuch am NiederrheinAloha!

Es dürfte sich dabei ja um kein großes Geheimnis handeln, dass ich von Zeit zu Zeit auch mal etwas Bildmaterial aus meinem Archiv poste. Häufig sind dies kleine bis mittlere Foto-Strecken, welche auf den diversen von mir besuchten Treffen und Veranstaltungen in den letzten Jahren entstanden sind.

Zudem sind diese häufig ohne zeitliche Relevanz, was wiederum erklärt, warum diese teilweise erst nach sehr langer Zeit von mir bearbeitet werden. Einige dieser Serien verschwinden dann kommentarlos in der SensorArt-Galerie, welche ja auch einen wichtigen Teil meiner Internetpräsenz darstellt, und anderen widme ich einen kleinen Artikel. Halt ganz so wie in diesem Fall 😉

Vor knapp zwei Jahren war ich bei den US Freunden Niederrhein zu Besuch. Dieser lockere Zusammenschluss von US Car-Enthusiasten trifft sich seit ein paar Jahren in Kamp-Lintfort auf dem Parkplatz des dort ansässigen Burger King. Die Treffen finden im 14-tägigen Rhythmus statt, wobei Ihr die genauen Termine stets in deren Facebook-Gruppe erfahren könnt.

Da ich einige der Fahrzeug-Besitzer auch persönlich kenne, ist es für mich stets eine große Freude dort ebenfalls vorbeizuschauen. Leider habe ich es im letzten Jahr nicht geschafft an den Treffen teilzunehmen, aber dafür gibt es nun – quasi als kleines Trostpflaster – diese Fotostrecke aus dem unerschöpflichen 1001 Cars-Archiv von mir zu sehen.

Diejenigen unter Euch die ebenfalls ein US-Car ihr Eigen nennen, sollten ruhig einmal ganz spontan zu einem der Treffen fahren. Die Jungs & Mädels der US Freunde Niederrhein kann man einfach nur als freundlich & extrem umgänglich beschreiben. Darüber hinaus sind Gleichgesinnte immer gerne gesehen und stets zu einem gepflegten Benzinplausch eingeladen.

… und wer weiß, vielleicht lauft Ihr ja bei dieser Gelegenheit dann auch mir über den Weg. Ich zumindest würde mich sehr darüber freuen 😉

See ya, Euer Maic.

Ford Leiche - IIIBochumer Blues BandeVette & Z28HellblauFord PickupFord Leiche - IITypeRChryslerF100 - what elseDirty 'vetteDodge & RAMThe red onesFord Leiche - IShelbyCadillacEinkaufswagenZu Besuch am Niederrhein

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=4995

Created Mittwoch, 29. April 2015 Tags Airbrush | cadillac | camaro | Chronologisch | chrysler | Corvette | Kamp-Lintfort | Mopar | Niederrhein | Treffen & Messen | z28 Document type Article
Categories Timeline
27 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

“US Car Season Opener 2015” auf der Zeche Leopold

Red MustangDas gestrige Wetter dürfte wohl nur bei den Freunden von Regentänzen, Fröschen oder einem kleinen gelben Spülschwamm, der in einer ausgehöhlten Ananas auf dem Meeresgrund lebt, für Begeisterungsstürme gesorgt haben.

Für alle anderen war es einfach nur frustrierend, denn nach einer Woche mit allerfeinstem Arbeitgeber-Wetter, war das komplette Wochenende – so rein wettertechnisch gesehen – einfach nur noch Mist. Kalt, düster, nass …

Kein Wunder also, dass sich nur etwas mehr als eine Handvoll unerschrockener US-Car Piloten auf den Weg nach Dorsten gemacht hat, um dort mit Gleichgesinnten einen spaßigen Nachmittag beim Season Opener auf der Zeche Leopold zu verbringen.

War uns das Wetter in den Vormittagsstunden ja noch halbwegs gnädig gesonnen, mussten wir in den Nachmittagsstunden doch den einen oder anderen heftigen Regenschauer über uns ergehen lassen. Dem ganzen Regen zum Trotz, sind aber doch im Laufe des Tages immer wieder mal neue Fahrzeuge auf dem Platz aufgetaucht, um die verblfreien Lücken auf dem Festivalgelände aufzufüllen.

Alles in allem kann man aber trotzdem von einer rundum gelungenen Veranstaltung sprechen, die wir nicht zuletzt einer Vielzahl helfender Hände zu verdanken haben. Ein Umstand, den viele Leute nur zu gerne vergessen. Denn um ein Treffen solch einer Größe zu organisieren, bedarf es einer Menge Arbeit im Vorfeld. Dies wäre also eine gute Gelegenheit einfach mal „Danke“ zu sagen 😉

Da ich selber nicht den ganzen Tag vor Ort gewesen bin und meine Kamera obendrein auch nicht wasserdicht ist, fiel die fotografische Ausbeute in diesem Jahr etwas schmaler aus als sonst von mir gewohnt. Ich hoffe dennoch, dass Euch das eine oder andere der hier gezeigten Motive gefällt.

Ich würde mich aber auf jeden Fall riesig freuen, Euch alle im Herbst dieses Jahres beim „US Car Season Closer“ auf der Zeche Leopold wiederzusehen. Ansonsten läuft man sich bestimmt bei einem der nächsten Treffen hier in der Region über den Weg.

Bis dahin wünsche ich Euch allzeit gute Fahrt und eine schrottfreie Saison. Euer Maic 😉

P.S: Falls jemand sein Auto wiedererkennt und das Foto gerne in hoher Auflösung haben möchte, einfach per E-Mail oder über das Kontaktformular bei mir melden.

NitroYellow CorvetteBad Weather ConditionsSRT8Black RAMFire BrigadeDas RudelBlack CobraRaindropsBlack Pony - ISilver SurferBlue MustangSoft DrinkShelbyStingrayCharger RTThe Big OnesBlack Pony - IIRed Mustang

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=4964

09 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Kurz belichtet: “Rotbäckchen”

Rallye Golf - IVMan muss schon zweimal hinschauen, um unter diesem martialisch anmutenden Spoiler-Paket den ursprünglichen Golf II erkennen zu können. Dies ist auch nicht wirklich verwunderlich, hat VW doch nahezu jedes Karosserieteil in Optik & Design für den Rallye Golf verändert.

Bullige Verbreiterungen der Radhäuser, Front- und Heckspoiler, eckige DE-Doppelscheinwerfer, lackierter Grill, spezielle Alufelgen und vieles mehr heben den Rallye Golf deutlich von seinen Seriengeschwistern ab.

Doch der Rallye Golf wusste nicht nur durch seine Optik zu überzeugen, auch seine Fahrwerte waren nicht von schlechten Eltern. Angetrieben wurde dieser kleine, nervöse Rennbolide von einem 1,8 Liter Reihen-Vierzylinder, den ein G-Spirallader auf flotte 160 PS brachte. Für etwas Spaß an der Ampel war damit auf alle Fälle gesorgt. Nicht zuletzt wegen des permanenten Allradantriebs, der die Kraft von der ersten Sekunde an direkt auf die Straße gebracht hat.

Aufgrund der geringen Fertigungsstückzahlen, sieht man in den letzten Jahren immer seltener einen Rallye-Golf im alltäglichen Straßenbild. Viele Fahrzeuge stehen bei Sammlern, sind im Ausland gelandet oder ein Opfer ihres eigenen Vorwärtstriebes geworden, sprich zerschellt an Mauer, Baum & Co. Schade drum!

Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich dieses “Rotbäckchen” vor die Kamera bekommen durfte. Keck im Halbschatten verborgen, konnte sich dieser Schlingel doch nicht meinen fotografischen Annäherungsversuchen entziehen. Herausgekommen sind dabei ein paar ganz nette Aufnahmen, wie ich finde ;-)

Bis demnächst, Euer Maic.

Rallye Golf - IRallye Golf - IIIRallye Golf - IIRallye Golf - IV

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=4871

Created Donnerstag, 09. April 2015 Tags Cars & Bikes | Chronologisch | Rallye Golf | Sondermodell | Spirallader | Volkswagen Document type Article
Categories Timeline
26 Mar 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Rund ums Rathaus

Old BoyAloha!

Irgendwie kommt das Frühlingswetter ja immer noch nicht so richtig aus der Hüfte und die wirklich großen Events lassen auch immer noch auf sich warten. Was läge da also näher, als noch einmal im unerschöpflichen Archiv von 1001 Cars zu kramen und dort nach bisher nicht gezeigten Fotos zu suchen ;-)

Genau dies habe ich dann auch gerade einmal getan und für Euch die Fotos vom Oldtimer-Treff 2014 in Bottrop herausgesucht.

Diese Veranstaltung findet immer mal wieder in Bottrop auf dem Rathausplatz statt und ist dann zumeist auch recht gut besucht. Die Auswahl der gezeigten Fahrzeuge variiert vom absoluten Oldtimer bis hin zum Daily Driver und hat in den letzten Jahren immer eine recht gelungene Mischung dargestellt.

Zum Glück hatten wir an diesem Tag wahrlich „Kaiserwetter“, was gepaart mit den vor Ort gezeigten Exponaten, zu einer recht ansehnlichen Fotostrecke geführt hat. Mir hat ganz im Besonderen gefallen, dass es über den ganzen Tag hinweg jede Menge alte Motorräder zu sehen gab. Unter anderem eine alte Maschine vom Hersteller Miele und eine richtig schön restaurierte NSU Quickly.

Alles in allem war dies eine runde Veranstaltung, die durch kleine Show-Acts wie Live-Musik, Motorrad-Rennen um den Rathausplatz und Pokalvergaben in diversen Klassen aufgelockert wurde.

Viel Spaß mit den Archiv-Bildern wünscht Euer Maic von 1001 Cars ;-)

Rund ums RathausMustangBoschCadillacRund ums RathausMieleOpel RekordRund ums RathausRot und EdelFirebirdGasolinCitroenNSU QuicklyIsabellaItalien 1974PontiacStrombergOld Boy

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=4847

Created Donnerstag, 26. März 2015 Tags 2014 | auto union | bosch | Bottrop | Chronologisch | mercedes | miele | nsu | Oldtimer-Treff | opel | Quickly | Rathaus Bottrop | Treffen & Messen Document type Video
Categories Timeline
06 Mar 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Nachlese und Vorfreude

KPHAloha!

In nicht ganz fünf Wochen öffnet die Techno-Classica – welche ja traditionell stets in den Essener Messehallen stattfindet – erneut ihre Tore für uns. Was läge da also näher, als noch einmal ins Foto-Archiv hinabzusteigen und dort nach den schönsten Motiven aus dem vergangenen Jahr zu suchen.

Genau dies habe ich dann auch getan und mir die Ausbeute des Jahres 2014 mit Fokus auf die TC2014 noch einmal ganz genau angesehen. Das eine oder andere Motiv hatte ja schon vorher den Weg in meinen Blog gefunden, trotzdem galt es einen Berg von nicht weniger als 500 Fotos erneut zu sichten.

Quasi als kleine Appetithäppchen, hatte ich Euch in den letzten Tagen schon drei Artikel mit Material von der Techno-Classica 2014 präsentieren können und die Resonanz darauf war teilweise unglaublich.

Die Serie „Den Sieg im Fokus“wusste die BMW-Liebhaber zu begeistern, der Artikel um Enzo Ferrari und sein Projekt „Dino“war tagelang Leitartikel bei den Chromjuwelen und das Foto des Audi 90 IMSA GTO ist praktisch viral durch Facebook gegangen und wurde weltweit geteilt und begeistert aufgenommen. An dieser Stelle fände ich ein „Dankeschön“ meinerseits mehr als angebracht. Nicht zuletzt für den uneingeschränkten Support, den ich von so vielen Seiten immer wieder aufs Neue erfahre. Danke!

Okay, jetzt wird es langsam wirklich zu persönlich und eigentlich seid Ihr ja eh alle nur zum Bilder schauen hier vorbeigekommen ;-)

Nun denn, die komplette Serie kommt auf mehr als 90 Fotografien und wäre damit viel zu groß für nur einen einzelnen Blog-Artikel. Aufteilen auf mehrere Artikel wollte ich das Ganze aber dann auch nicht und von daher gibt es hier nur eine Auswahl mit knapp 50 Motiven zu sehen. Die komplette Serie findet Ihr wie gewohnt in der SensorArt-Galerie, die ja ebenfalls einen Teil meines fotografischen Schaffens darstellt.

Link zur Foto-Strecke „Techno-Classica 2014 – Auf der Messe“

Nun bleibt mir nur noch Euch viel Spaß mit der aktuellen Foto-Strecke zu wünschen. Darüber hinaus würde ich mich sehr freuen, den einen oder anderen meiner Leser auch auf der Techno-Classica 2015 sehen zu dürfen.

Green and White2-1-0Thunderbird280 SENachlese und Vorfreude350ciAmpereAuto UnionNachlese und VorfreudeChassisBeutlerBlue Porsche CoupeCapri LogoBlueIntakeElyseeBonnevilleMileage 61078BorgwardBMW 3.0 CSiNachlese und VorfreudeCobraVolvo S60 - IIIDiplomat 5.4Nachlese und VorfreudeChevroletThunderbird LightNachlese und VorfreudeUSA - 1Veyron LightsThe red oneEinundvierzigMustangThe WallpaperOpel Kapitän BHeinkelThe Winged BNachlese und VorfreudeIvory & SilverRed Pony CarNachlese und VorfreudeThe Black OneVolvo S40Speed Service - IIOriginal BMW TeileVW 1302 RallyeNachlese und VorfreudeGravelightNachlese und VorfreudeKPH

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=4757

Created Freitag, 06. März 2015 Tags auto | Chronologisch | Essen | Fachpublikum | Gruga | messe | oldtimer | Restauration | techno classica | Treffen & Messen | youngtimer Document type Video
Categories Timeline
26 Feb 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

„Ein Auto muss man zuerst träumen.“

Gelber Dino - IVAloha!

Das Zitat in der heutigen Überschrift stammt von niemand Geringerem als Enzo Ferrari selbst und eines ist ganz sicher, automobile Träume hat er Zeit seines Lebens viele erdacht und – zum Glück für uns – auch realisiert.

Überhaupt stellte das Automobil als solches stets eine feste Größe im Leben des gebürtigen Italieners Enzo Ferrari dar. Der 1898 in Modena/Italien geborene Enzo stieg schon sehr früh als Rennfahrer in den Motorsport ein, was letztlich im Jahr 1929 zu der Gründung eines eigenen Rennstalls führte: der Scuderia Ferrari.

Von daher ist es auch keineswegs verwunderlich, dass Enzo Ferrari schon kurz nach dem Zweiten Weltkrieg mit der Produktion eigener Sportwagen begann. Doch im Stammwerk in Modena wurden nicht nur Ferraris produziert, sondern auch eine kleine, aber feine Familie von Sportwagen, die allesamt auf den Namen Dino hörten. Abgeleitet wurde der Name Dino von Enzo Ferraris Sohn Alfredo, der leider schon sehr jung verstarb.

Da es sich bei dem Dino allerdings um einen eher günstigen und wenig prestigeträchtigen Sportwagen handelte, verweigerte man ihm schlichtweg den Namen Ferrari und das Cavallino rampante – das springende Pferd – durften die Fahrzeuge ebenfalls nicht zur Schau tragen.

Trotzdem erfreuten sich diese Fahrzeuge, die zumeist mit einem kräftigen und robusten V6-Motor ausgerüstet waren und stolz ein Dino-Emblem trugen, großer Beliebtheit. Letzteres kann ich auch nur zu gut verstehen, war ich doch bei meinem ersten Kontakt mit einem Dino auch sofort hin und weg.

Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich auf der Techno-Classica 2014 eine Handvoll guterhaltener Dinos entdeckt habe. Abgelichtet habe ich natürlich auch den ein oder anderen, was es mir heute ermöglicht, Euch einen weiteren kleinen Bericht von der Techno-Classica 2014 zeigen zu können.

Viel Spaß mit einem von Enzos Träumen.

Gelber Dino - III„Ein Auto muss man zuerst träumen.“Gelber Dino - IDino in Black and WhiteDino Logo„Ein Auto muss man zuerst träumen.“Gelber Dino - NoseGelber Dino - IIGelber Dino - IV

 

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=4739

Created Donnerstag, 26. Februar 2015 Tags Cars & Bikes | Chronologisch | dino | enzo ferrari | Essen | ferrari | oldtimer | techno classica Document type Video
Categories Timeline
16 Feb 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

„Den Sieg im Fokus“

„Den Sieg im Fokus“Auf der Techno-Classica 2014 war der Automobilbauer BMW ebenfalls mit mehreren Ausstellungsflächen vertreten und hat dort ausgiebig die Gelegenheit genutzt, das eine oder andere klassische Exponat zu präsentieren.

Jedes im Einzelnen zu besprechen, würde hier auf alle Fälle zu weit führen, und von daher würde ich mich gerne auf ein Fahrzeug – welches es mir besonders angetan hat – beschränken. Lasst uns also ein wenig über das BMW 3.0 CLS Rennsport Coupé plaudern, welches werksintern auf die schlichte Bezeichnung „E9“ hört und auf der TC2014 von der BMW Classic mit einem eigenen Stand bedacht wurde. Überschrift dieses Messestandes war: „Den Sieg im Fokus“.

Mit der Aussage „Den Sieg im Fokus“, möchte BMW auf die spektakulären Erfolge und Rekordleistungen aus den letzten 90 Jahren erinnern, die untrennbar mit der Marke BMW verbunden sind. Um dieser Aussage etwas Nachdruck zu verleihen, haben die Jungs von BMW Classic kurzerhand ein 3.0 CSL Rennsport Coupé in die Messehallen nach Essen verfrachtet, um dieses dort auszustellen.

Schon als kleiner Stöpsel war ich ein großer Fan dieses für BMW-Rennwagen typischen Designs. Weißer hochglänzender Lack, verziert mit dem charakteristischen Streifendesign und zu guter Letzt kombiniert mit diversen Spoilern, Anbauteilen und Zusatzscheinwerfern. Kurzum: Geil ;-)

Doch nicht nur optisch, sondern auch technisch hat dieser „Youngtimer“ so einiges zu bieten und diese Eckdaten wissen auch durchaus heute noch zu beeindrucken. Dieses Coupé besitzt einen 6-Zylinder-Reihenmotor, dessen 3,5 Liter Hubraum (3498ccm) von 24 Ventilen ordentlich durchgelüftet wird. Richtig auf Drehzahl gebracht, leistet dieses Aggregat bei 8.500 Umdrehungen dann auch knappe 430 PS. Damit diese geballte Power auch an der Hinterachse ankommt, schwor man damals bei BMW auf ein Getriebe der Firma Getrag, welches dem Piloten fünf Gänge zur angemessenen Kraftverteilung zur Verfügung stellte und zur Gewichtsersparnis in einem Gehäuse aus Magnesium residierte.

Überhaupt wurde bei allen Komponenten nur das feinste Material verbaut, weswegen als Bremsenzulieferer dann auch nur ATE in Frage kam. Gute Bremsen waren und sind für diese „Rennsemmel“ auch von nahezu existentieller Bedeutung gewesen, lag die Endgeschwindigkeit doch jenseits der 270 km/h.

Doch reden wir noch ein wenig über das Gewicht, denn das „L“ in der Bezeichnung steht ja für nichts anderes als „Leichtbau“ und dies ist den Entwicklern bei BMW wahrlich gut gelungen. Speziell für dieses Coupé wurden Türen und Hauben aus Aluminium gepresst, wodurch man gegenüber dem CSi schon mehr als 230 Kilo Gewicht einsparen konnte. Im Laufe der Zeit verbesserten die Ingenieure das Fahrzeug im Hinblick auf den Leichtbau immer mehr, so dass die Rennversion später keine 1.065 Kilo mehr auf die Waage brachte.

Durch das geringe Gewicht und die hohe Leistung im Antriebsstrang, war man nun endlich in der Lage, den zu dieser Zeit scheinbar übermächtigen Ford Capri auch auf der Rennstrecke Paroli zu bieten.

So war es denn auch kein Wunder, dass in den Folgejahren immer öfter die Piloten des BMW CSL auf dem Treppchen ganz oben standen. Leichtbau, hochwertige Komponenten, große Standfestigkeit der Aggregate und fahrerisches Können der Piloten, bescherte dem Motorsport bei BMW Erfolg um Erfolg und eines ist gewiss: diesem Fahrzeug gebührt ein Platz in der ewigen Ruhmeshalle des Motorsports. Darüber hinaus bin ich mir ganz sicher, dass man bei BMW in Sachen Motorsport auch in den nächsten Jahrzehnten, stets „Den Sieg im Fokus“ hat.

„Den Sieg im Fokus“„Den Sieg im Fokus“„Den Sieg im Fokus“

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=4726

Created Montag, 16. Februar 2015 Tags 2014 | bmw | BMW Classic | BMW CSL | Chronologisch | Coupé | Essen | Leichtbau | motorsport | techno classica | Treffen & Messen Document type Article
Categories Timeline
14 Feb 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Kurz belichtet: 1989 Audi 90 quattro IMSA-GTO (R5)

Audi 90 quattro IMSA GTO - IIAloha!

Das man auf der Techno Classica jedes Jahr aufs Neue ganz besondere Fahrzeuge sehen kann ist bei weitem kein Geheimnis mehr, aber manchmal entdeckt man dann doch die eine oder andere automobile Perle, welche sich positiv aus dem Messe-Geschehen hervorhebt. Ich zumindest habe mich sehr darüber gefreut, einmal einen Audi ISMA-GTO live sehen und ablichten zu dürfen.

Mit vollem Namen hört dieses Fahrzeug auf die Bezeichnung “Audi 90 quattro IMSA GTO”, weshalb er werksintern wohl auch schlichtweg nur mit “R5″ umschrieben wurde. Als technische Basis hat Audi bei diesem Fahrzeug auf den Audi 90 B3 zurückgegriffen, wobei dieser ISMA GTO nur noch wenig mit einem Standard-Typ 89 zu haben dürfte.

Befeuert wird dieser Bolide von einem verhältnismäßig kleinen Motor, der aus seinen “bescheidenen” 2,2 Litern Hubraum aber immerhin stramme 530kW (ca. 721 PS) mobilisiert. Mit dieser Leistung hat der Motor dann auch ein leichtes Spiel mit der Karosse, die gerade einmal 1200 Kilogramm auf die Waage bringt. Erreicht wurde dies bei Audi, indem man dem IMSO GTO einfach einen Gitterrohrrahmen verpasst und diesen wiederum mit einer Außenhaut aus Kunststoff verkleidet hat. Lediglich das Dach ist aus Stahl und dies auch nur, weil das Reglement der amerikanischen IMSA-GTO-Rennseriedies zwingend vorschreibt.

Dort wurde diese „Knallbüchse“ dann auch mit großem Erfolg eingesetzt und hat den Amis schön vorgeführt, wozu deutsche Ingenieurskunst fähig sein kann. Fahrer ist damals der legendäre Hans-Joachim Stuck gewesen, der in der Saison 1989 immerhin stolze sieben Siege mit diesem Fahrzeug einfahren konnte. Audi konnte hiermit auch sehr schön die Überlegenheit des quattro-Antriebes demonstrieren.

Leider hat Audi im Jahr 1989 an zwei Rennen nicht teilgenommen und somit hat dann letztendlich auch Ford diese Rennserie mit 45 Punkten Vorsprung gewonnen. Hans-Joachim Stuck kam in der Fahrerwertung auf einen respektablen dritten Platz.

Eine Revanche gab es dann jedoch nicht mehr, da sich Audi im Jahr 1990 komplett aus dem amerikanischen Rennsport zurückgezogen hat, um sich wieder verstärkt dem Thema „DTM“ widmen zu können.

Audi 90 quattro IMSA GTO - IAudi 90 quattro IMSA GTO - IIIAudi 90 quattro IMSA GTO - II

 

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=4706

08 Feb 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

MOPAR meets Airport

MOPAR meets AirportAloha! 2013 war nicht nur für die Weinbauern ein ganz bescheidenes Jahr, denn auch die Liebhaber des alten Blechs mussten so manchen Regenguss oder unerwarteten Kälteeinbruch über sich ergehen lassen. Zum Glück war uns das Wetter zwischendurch dann doch mal hold und hat uns noch das eine oder andere schöne Treffen beschert.

So geschehen am 03. August 2013, als in Herten auf der Zeche Ewald erneut die MOPAR Nationals stattgefunden haben. Über das Treffen an sich habe ich hier im Blog schon an anderer Stelle berichtet und das soll heute auch gar nicht mein Thema sein.

Mir geht es Hier und Jetzt ausschließlich um die Beschleunigungsprüfungen, die ebenfalls im Rahmen der MOPAR Nationals auf dem Flugplatz Marl-Loemühle stattfanden. In den Jahren zuvor hatten wir ja schon das ein oder andere mal Pech mit diesem Programmpunkt, da bei Regen – und hier reicht schon leichte Nässe – die Landebahn nicht mehr als Teststrecke zu gebrauchen ist. An diesem Tag hatte Petrus aber ein Herz für die Fahrer der V8-Boliden und hat uns das vortrefflichste Wetter beschert was man sich nur wünschen kann. Sonne, Sonne und noch mal Sonne!

Da die Kombattanten ebenfalls zahlreich angetreten waren, wurde uns sowohl optisch als auch akustisch so einiges geboten. Vermutlich mitunter ein Grund dafür, dass sich Speicherkarte um Speicherkarte mit Bildern gefüllt hat.

Eigentlich wollte ich diesen Artikel auch schon viel eher geschrieben haben, aber für eine lange Zeit hat diese Foto-Strecke auf meiner Festplatte in einem regelrechten Dornröschenschlaf gelegen und dabei verstehe ich selbst gar nicht so recht warum. Denn rein subjektiv betrachtet empfinde ich diese Bilderstrecke als eine meiner stimmigsten und sehenswertesten aus dem Umfeld der US-Car-Fotografie. Hat an diesem Tag doch einfach alles gepasst. Kaiserwetter, coole Autos, Flasch-Bier, nette Freunde im Schlepptau und jede Menge Action auf dem Race-Track.

Egal! Frei nach dem Motto: “Was lange währt wird endlich gut“, habe ich es heute – keine zwei Jahre später – endlich geschafft Text und Bilder unter einen Hut zu bringen. Von daher gibt es jetzt auch erst einmal die volle Kelle Ami-Spaß.

Bis demnächst und ihr wisst ja:“Stay tuned!“

P.S: Ab sofort findet Ihr mich auch bei Google+. Schaut doch einfach mal vorbei ;-)

With Attitude440MOPAR meets AirportMOPAR meets AirportSpeed LimitMOPAR meets AirportDuskMOPAR meets AirportAirportMOPAR meets AirportBlue ChargerBlue winsGrey PlymouthMOPAR meets AirportMOPAR meets AirportContinentalRadial TAMOPAR meets AirportTiltedGreen Super BeeHank the CrankSmokin'GreenMOPAR meets AirportMOPAR meets AirportMOPAR meets AirportSunny DeSotoLike a FrogMOPAR meets AirportAccelerationMOPAR meets AirportRed & BlueVorfeldReadyMOPAR meets AirportMOPAR meets AirportThe Chase - IMOPAR meets AirportSunbeamsSuzy QSunglassesThe Chase - IIInteressante Links:

1001 Cars – MOPAR Nationals 2013 in Herten – Teil 1

1001 Cars – MOPAR Nationals 2013 in Herten – Teil 2

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=4650

29 Jan 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Kurz belichtet: VW T3 – Ein Bulli „dieselt“ sich durch

Malteser - 2Im letzten Herbst fand die Rallye der Oldtimerfreunde Schermbeck statt, welche ich natürlich selbstredend fotografisch begleitet habe. Um die Fotos der Rallye soll es hier und jetzt aber (noch) nicht gehen, sondern viel eher um einen ungewöhnlichen fotografischen Beifang von dieser Veranstaltung.

Ein Bekannter, der ebenfalls Mitglied beim OfS ist, war an diesem Tag nicht ganz zufällig mit seinem Dienstfahrzeug vor Ort und da ich meine Kamera je eh dabei hatte, hat er die Gelegenheit beim Schopfe gepackt und mich ganz frech gefragt, ob ich nicht ein paar Fotos von dem Einsatz-Youngtimer machen könnte.

Klar konnte ich das, immerhin ging es doch um einen coolen alten VW-Bulli, der nun schon seit Ende der ’80er bei den Maltesern im Einsatz ist.

Bei diesem Einsatzfahrzeug handelt es sich um einen VW T3 aus dem Baujahr 1989, der aus einem 1600er Reihenvierzylinder immerhin zarte 57 PS holt, welche dank eines 5-Gang-Getriebes aber immer noch recht ordentlich auf die Straße gebracht werden können. Zum Zeitpunkt der Aufnahmen hatte der kleine tapfere Diesel noch keine 54.000 Kilometer auf der Uhr und auch sonst präsentierte sich das Fahrzeug wie frisch aus dem Ei gepellt. Für mich ein sicheres Zeichen dafür, dass die Einsatzkräfte bei den Maltesern ihre Fahrzeuge stets hegen und pflegen.

Irgendwann Ende der 1980 war dieses Fahrzeug durch das Land Nordrhein-Westfalen als “Hilfskrankentransportwagen” (HKTW) für den Katastrophenschutz angeschafft worden und ist demzufolge auch mit diversen Vorrichtungen für diesen – hoffentlich nie eintretenden – Ernstfall vorgesehen. Es gibt vorne drei Sitzplätze und hinten weitere Sitzbänke. Diese können mittig geteilt aufgeklappt werden, um so Platz für zwei Lagerungsgestelle für Krankentragen zu schaffen. Alles in allem also das perfekte Fahrzeug, um kleine oder große Einsätze zu begleiten.

Noch heute läuft der Bulli als “Mädchen für alles” dort wo er 1989 in Dienst gestellt wurde: bei den Maltesern in Wesel und eines ist gewiss: “Der Bulli dieselt sich schon durch!”

Malteser - 1Malteser - 3Malteser - 4Malteser - 5Malteser - 6Malteser - 7Mein Dank gilt an dieser Stelle der Leitung der Malteser in Wesel, die mit einer Veröffentlichung der Aufnahmen in meinem Blog einverstanden gewesen sind und meinem Kumpel Jan-Simon, der diesen Bulli angeschleppt hat ;-)

P.S: Wenn Ihr mögt, lichten wir beizeiten die anderen Einsatzfahrzeuge auch mal ab, denn eines ist mal sicher, der nächste Sommer kommt bestimmt.

 

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=4630

Created Donnerstag, 29. Januar 2015 Tags Bulli | Cars & Bikes | Chronologisch | Einsatzfahrzeug | Malteser | OfS | rallye | T3 | vw Document type Article
Categories Timeline
22 Jan 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Motor Show 2014 in Essen – eine kleine Nachlese

NoseDie Motor Show in Essen: eine Veranstaltung, welche die meisten fast ausschließlich mit dem Tuning und der Veredelung von Neuwagen in Verbindung bringen. Dabei möchte diese Messe doch so viel mehr sein und zum Glück ist sie dies auch.

Neben den Neufahrzeugen bei den diversen Tunern, konnte man dankenswerterweise auch jede Menge Oldtimer, Youngtimer, Exoten, Motorräder und vieles mehr auf dieser Messe finden. All dies, was man getrost als „automobile Leidenschaft“ bezeichnen kann.

Denn abseits der großen Messeflächen von Mercedes, BMW und Co., konnte man gerade an den kleinen Ständen die eine oder andere rollende Perle entdecken. Sei es nun am wirklich schönen Messestand von Jaguar, bei den Jungs von H&R oder den diversen kleinen Ausstellern; stets fand man auch dort jede Menge liebevoll gepflegter, restaurierter oder einfach top erhaltene Klassiker.

Genau diese „Schätze“ sind es dann auch, auf die ich mich in jedem Jahr am meisten freue und an denen ich auch nur äußerst schwer vorbeigehen kann, ohne nicht wenigstens ein, zwei Fotos davon gemacht zu haben. Diese mangelnde Zurückhaltung während der Messe rächt sich aber spätestens zu Hause, nämlich dann, wenn es am heimischen Rechner ans Sortieren und Sichten der unzähligen Fotos geht :-)

Schlecht für mich und gut für Euch, denn umso größer ist letztendlich die fotografische Ausbeute, die in diesem Jahr erstmalig so groß gewesen ist, dass ich mir Hilfe bei meinem Freund Christian von Oldtimer-NRW.net holen musste. Denn immerhin galt es, aus einer Menge von knapp 140 entwickelten Fotos rund 40 Stück für diesen Artikel auszuwählen, denn alles andere hätte hier jeglichen Rahmen gesprengt.

Veröffentlicht werden die „aussortierten“ Fotos aber auf jeden Fall, nur halt nicht hier im Blog. In der Galerie gibt es schon jetzt ein Album, in welchem sich sämtliche Fotostrecken der EMS 2014 befinden, unter anderem auch die hier nicht gezeigten Bilder. Ihr seht also, ein zusätzlicher Blick in die Galerie lohnt sich immer, außerdem kann man dort sehr schön in den Foto-Strecken der vergangenen Jahre stöbern ;-)

Nun gut, so verwunderlich war das mit der riesigen Ausbeute an Fotografien dann nun auch wieder nicht, galt es doch an den zehn Messetagen zwölf Messehallen zu durchstreifen, welche wiederum von etwas mehr als 500 Ausstellern mit Leben gefüllt worden waren.

Ihr seht, für reichlich Auswahl an sehenswerten und interessanten Dingen war auch auf der Motor Show 2014 wieder gesorgt und das, obwohl in diesem Jahr einige von den „großen“ Spielern gefehlt haben. So zum Beispiel die Firma Brabus aus Bottrop, welche in den letzten Jahren stets mit einem eigenen Messestand vor Ort vertreten war.

Dies mag mitunter auch einer der Gründe dafür gewesen sein, dass in diesem Jahr erstmalig die Halle 1a nicht geöffnet gewesen ist. Die großen Aussteller, welche in diesem Jahr der Messe ferngeblieben sind, werden bestimmt so einiges an neu zu besetzender Ausstellungsfläche zurückgelassen haben. Von daher war es bestimmt eine sehr kluge Entscheidung von Seiten der Messeleitung, die Tuning-Fahrzeuge auf die frei gewordenen Messeplätze zu verteilen und so größere Lücken zu vermeiden.

Trotzdem war die Motor Show 2014 – wie auch schon in den Jahren zuvor – eine absolut gelungene Veranstaltung, auf der sich wohl jeder Besucher wohlgefühlt haben dürfte. War doch für genug Abwechslung, Zerstreuung und das leibliche Wohl gesorgt.

Langer Rede, kurzer Sinn – mir hat es erneut sehr gut in den Essener Messehallen gefallen und ich würde mich sehr freuen, auch in 2015 wieder ein kleiner Teil dieses automobilen Spektakels zu sein.

See ya & stay tuned!

Sonax-BullyGTIMiep-Miep35 Jahre Golf GTIHankook AudiSLAC Schnitzer BMWFuegoAutomaticSelber machenJaguar DashboardAMG GTPontiac Trans Am with BikeLa FerrariBlackBMW IsettaChevy TruckContinentalFormula UnoFrontenImpala SSLamboManhart - Yellow & BlackMile MigliaGolfPole PositionNo StepOldtimerOpel Tigra4Red & WhitePetronas Formula OneSchnitzer BMWSit-InSpeed EquipStricherleicheThe Grey One - IThe ThingRosso e bluVerkaufsgesprächWhite & Blue

 

Text und Fotos: M. Schulte. Lektorat: S. Weißenfels. Fotoauswahl: C. Koch.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=4579

Created Donnerstag, 22. Januar 2015 Tags Chronologisch | Essen | Gruga | Klassiker | Motor Show | oldtimer | Treffen & Messen | Tuning | youngtimer Document type Article
Categories Timeline
07 Jan 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

Tupelo, 8th January 1935, a King was born

Elvis_Presley_promoting_Jailhouse_Rock

(Bild-Lizenz “Public Domain” / Weitere Infos siehe hier: Wikipedia – Elvis promoting Jailhouse Rock)

Heute, vor genau 80 Jahren, wurde im beschaulichen Tupelo (Mississippi) der spätere „King of Rock’n’Roll“ geboren. Schon damals hörte der kleine Bub auf den Namen Elvis Aaron Presley, was ihm in den späteren Jahren die Suche nach einem Künstlernamen ersparte. Frei nach dem Motto: Wahre Helden brauchen kein Pseudonym ;-)

Bis zum heutigen Tage – und das fast vierzig Jahre nach seinem viel zu frühen Tod – begeistert sein musikalischer Nachlass Jung und Alt. Er gehört damit zu den wenigen Größen in der Musikwelt, die mit ihrer Musik ein scheinbar zeitloses und generationenübergreifendes Werk hinterlassen haben.

Er selbst hat als junger Musiker einmal das folgende Zitat geprägt:

“Singers come and go, but if you’re a good actor, you can last a long time.”

Hätte er nur ansatzweise gewusst, wie lange seine Songs ihn überleben sollten und wie hoch man sein gesamtes Erbe noch vierzig Jahre später halten würde, er wäre bestimmt bass erstaunt gewesen. Verdient hat er den Ruhm aber allemal und zusammen mit so anderen Größen wie Johnny Cash, Buddy Holly, Eddie Cochran, Bill Haley, Ritchie Valens & Co., ist ihm ein Platz im Olymp der Rock’n’Roll-Musik für alle Zeiten sicher.

Happy Birthday, Elvis!

P.S: Ich bin dann mal weg, um für heute ein letztes mal “Suspicious Minds” zu hören :-)

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=4566

Created Mittwoch, 07. Januar 2015 Document type Article
Categories Timeline
27 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Das Öl für Klassiker

TitleAloha!

Im letzten Jahr war ich – wie auch schon in den Jahren zuvor – fotografisch auf der Techno Classica unterwegs, die ja schon seit über 25 Jahren in den Essener Messehallen stattfindet. Da es sich bei der Techno Classica um nichts weniger als “die” Weltmesse für Oldtimer, Classic-Cars, Motorräder und die Restaurierung der selbigen handelt, war es auch wenig verwunderlich, dass die Jungs von den Chromjuwelen ebenfalls vor Ort waren um dort ihr eigenes Motoröl zu präsentieren.

Schon lange im Vorfeld bin ich von Ralf Becker – seines Zeichens Chefredakteur bei den Chromjuwelen – eingeladen worden, mir deren Messestand auf der Techno Classica anzuschauen. Dieser wurde im Übrigen gemeinsam mit den Firmen Mathé und Oettinger Sportwagen ausgerichtet. So konnte man zum Beispiel – dank der Firma Oettinger – nahezu jeden Tag einen anderen automobilen Klassiker am Chromjuwelen-Stand bewundern und ohne die Firma Mathé gäbe es dieses tolle Produkt (das Motoröl) vermutlich überhaupt nicht.

Dank der tollen Zusammenarbeit und der Arbeit vieler fleißiger Hände, hatte der Stand auch so einiges an schicken Motiven zu bieten, an denen ich als Lichtbildner natürlich keineswegs einfach so vorbeigehen konnte. Infolge einer mündlichen “Access to all Areas”-Erlaubnis – von der ich auch regen Gebrauch gemacht habe – sind sowohl auf dem Stand, als auch in dessen Umfeld ein paar ganz schicke Fotos entstanden. Bisher schlummerten jene allerdings den Schlaf der Gerechten, irgendwo in den Untiefen meiner Festplatten. Dieser Dornröschen-Schlaf ist aber mit den heutigen Tag zu Ende und ich kann wieder einmal sagen:“Viel Spaß mit den neuen Bildern“ ;-)

P.S: Über die technischen Eigenschaften, Preise etc. des Chromjuwelen-Motoröls verliere ich hier ganz bewusst kein einziges Wort, da mir dafür schlichtweg der technische Background fehlt. Stattdessen würde ich Euch viel lieber einen Besuch auf der zum Produkt gehörenden Homepage empfehlen, denn dort erfährt der interessierte Automobilist alle Details über dieses innovative Öl und auch ob dieses High-Tech-Schmiermittel für seinen Klassiker genau das richtige ist ;-)

Flyer - IIShelfBooth at the fairFür KlassikerWhite CansFiat - IPorsche LightTwo unlabeledFiat - IIDas Öl für KlassikerFiat LightLabelDos Companeros

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=4544

Created Samstag, 27. Dezember 2014 Tags 2013 | chromjuwelen motoröl | Chronologisch | Essen | mathe | Oettinger Sportwagen | techno classica | Treffen & Messen Document type Video
Categories Timeline
20 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Fliegende Kolben und Hot-Rods

Ken 039Aloha!

Stets ganz besondere Highlights auf der alljährlichen Motor Show in Essen sind die Sonder-Shows, welche sich mit den unterschiedlichsten Themen beschäftigen und auffallend positiv von den „normalen“ Messeständen abheben.

Die Messestände dieser Sonder-Shows sind stets sehr aufwendig gestaltet und zeichnen sich durch eine große Liebe zum Detail aus. Da wird nicht einfach nur ein Produkt beworben oder verkauft, nein, hier wird mit viel Herzblut ein Thema präsentiert und dies fast zum reinen Selbstzweck. Da steht der Verkauf von Postern, Souvenirs, Büchern etc. erst einmal hintenan und in erster Linie möchte man einfach nur den eigenen Spaß an der Sache mit den interessierten Besuchern teilen.

Eine dieser Shows ist mir in den letzten Jahren ganz besonders ans Herz gewachsen; die Hot-Rod-Show von den Flying Piston Studios aus Berlin. Mittlerweile zum sechsten mal vor Ort dabei, versteckt sich dahinter kein geringer als Thom Piston – der übrigens immer noch nicht meine Freundschaftsanfrage bei Facebook angenommen hat :-) – und seine Crew.

Ein ums andere Jahr schaffen die Flying Pistons es, die schicksten, flachsten, interessantesten, skurrilsten, schnellsten und abgefahrensten Hot-Rods nach Essen zu verschiffen. Garniert mit vielen Details rund um die Kustom Kulture-Szene, bietet sich dem Besucher so ein absolut genialer Messestand, der zum Schauen, verweilen, fotografieren und staunen einlädt.

Nun gut, ich möchte Euch nicht mit zu viel Text langweilen und statt dessen lieber ein paar Fotos von der diesjährigen Hot-Rod-Show zeigen und weil es so gut passt, habe ich drei Fotos aus dem Jahr 2012 ganz zuunterst in den Artikel eingeschmuggelt. Warum? Erstens gefallen mir die Fotos nach all den Jahren immer noch sehr gut und des Weiteren zeigen diese sehr schön, mit welcher Kontinuität dort Jahr für Jahr ein absolut hoher Qualitätsstandard in Sachen „Hot Rod“ geboten wird. Ich möchte an dieser Stelle sogar behaupten, diese Sonder-Show wird mit jedem Jahr besser, auch wenn dies schon fast nicht mehr möglich scheint. Prädikat „Absolut sehenswert“!

@Flying Piston Studios: Dankeschön für die jährlich wechselnden Motive und auch für die im Hintergrund geleistete Arbeit, ohne die solch ein Messestand überhaupt nicht realisierbar wäre!

Oldschool Opel8 Mile Drag Racing300 HPBrownIn a rowChromeDirt TrackOld Steel KustomHot RoddingKen 039Hot Rod Show 2012 - IHot Rod Show 2012 - IIHot Rod Show 2012 - III

Empfehlenswerte Links:

Die Homepage der Flying Piston Studios aus Berlin

Hot-Rods Homepage der Flying Piston Studios

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=4520

Created Samstag, 20. Dezember 2014 Tags 2014 | Chronologisch | Flying Piston Studios | Gruga | Hot Rod Show | Motor Show Essen | Thom Piston | Treffen & Messen Document type Article
Categories Timeline
09 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

Motor Show = Drift Show

Drift ArtAloha!

So wie schon in den Jahren zuvor, markiert für uns die Motor Show in Essen stets das Ende der automobilen Saison, sprich nach der EMS passiert für uns Auto-Narren schlichtweg nicht mehr viel und bis zum Start der neuen Saison dauert es halt noch ein paar Monate.

Einen Grund zum Jammern haben wir aber dennoch nicht, war doch auch dieses Jahr erneut angefüllt mit tollen Treffen, Events und Messen rundherum um unser aller Lieblingsobjekt: das Auto.

Über die Motor Show im Ganzen möchte ich aber heute noch nicht sprechen und die eher allgemein gehaltenen Fotos zeige ich auch erst in der nächsten Zeit. Nein, mir geht es heute viel eher um einen ganz speziellen Teil der EMS, der Jahr für Jahr in der Messehalle 7.0 der Essener Gruga stattfindet: Die Drift-Show!

Irgendwie zieht es mich schon seit Jahren magisch dort hin und jedes Mal bin ich erneut total begeistert. Es ist zwar höllisch laut in Halle 7 und dank der offenen Tore ist es zumeist auch noch saukalt, aber das ist vollkommen egal, denn die Begeisterung lässt einen diesen Umstand ganz schnell vergessen. Außerdem gibt es gegen den Lärm Ohrenstöpsel und gegen die Kälte soll ja auch eine Jacke ganz gut helfen ;-)

Da ich in diesem Jahr gleich an mehreren Tagen vor Ort gewesen bin, ist so eine recht ansehnliche Foto-Strecke entstanden, die sich ausschließlich mit dem Thema Drift und den dazugehörigen Autos beschäftigt. Vom Nissan Skyline, über einen alten 3er BMW bis hin zu kleinen, aber giftigen Karts, war in diesem Jahr wieder für jeden Geschmack etwas dabei. Das fahrerische Können der Piloten steht eh außer Zweifel und somit war für größtes Vergnügen am Fahrbahnrand und in der Boxengasse gesorgt. Quasi Motorenlärm, Benzingeruch, Reifenquietschen und schicke Fahrzeuge in Reinkultur :-)

Mein Fazit: Die diesjährige Driftshow war ein absoluter Hammer, der es extrem in sich hatte und ich muss an dieser Stelle gestehen, dass ich mich schon jetzt wie ein kleiner Junge auf die EMS 2015 und die dortige Neuauflage der Show freue ;-)

Nun bleibt mir nicht mehr viel, als Euch viel Spaß mit den Bilder zu wünschen und mich bis zum nächsten Artikel bei Euch zu verabschieden.

See ya, Maic.

Let the show beginNissan Pace CarDrift Energy32Fast Kart - IBall so hardJapan is callingReady to goK&W BMWDanger ZoneFrom aboveDrift HunterDrift ShowDrift UnitedKNOF - IMotor Show = Drift ShowDrifting KartDriverNo Spring ChickenDrifting BMWGo Go GoFederalIn a rowManta on the runPreparingMazda DriftingSkylineSPS MotorsportMotor Show = Drift ShowThe FlagDrifting BMW - IIDrift United - IIKNOF - IIGo!!!Fast KartWhite NissanVollSportsDrift Art

Weiter Artikel auf 1001 Cars rundherum um das Thema “Motor Show Essen”.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=4475

Created Dienstag, 09. Dezember 2014 Tags 2014 | Chronologisch | Drift | ems | Essen | Essener Motor Show | Gruga | Treffen & Messen Document type Article
Categories Timeline
26 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Mopar Nationals 08 / 2014

Two at a timeAloha!

Bis zur diesjährigen Motor Show in Essen sind es nur noch wenige Stunden und dort wird dann auch garantiert das eine oder andere Foto auf die Speicherkarte wandern, nur um dann später die heimische Festplatte komplett zum Überlaufen zu bringen.

Was läge also näher, als auf den letzten Metern noch die eine oder andere Serie zu bearbeiten, die im Laufe des Jahres liegen geblieben ist und somit etwas Platz für neues Material zu schaffen. Von daher habe ich mich dann auch ganz fix auf die Suche in den Untiefen meiner Festplatten gemacht und dabei die Fotostrecke von den MOPAR Nationals im August dieses Jahres gefunden.

Die MOPAR Nationals sind ja schon seit Jahren ein fester Begriff in der US Car-Szene von NRW und auch weit darüber hinaus. Nicht selten sieht man auf diesem Treffen Kennzeichen aus den Niederlanden, der Schweiz und ja selbst skandinavische Number-Plates habe ich dort schon entdeckt. Für mich nur ein weiterer Beweis dafür, was für einen guten Ruf diese Veranstaltung doch europaweit in der Szene genießt.

Letztendlich ist dies aber auch kein Wunder, wird doch jede Veranstaltung vom Oliver Zinn – seines Zeichens Inhaber des Moparshops in Olfen – und seinen unzähligen “Heinzelmännchen” liebevoll und mit einem Hang zur Akribie bis ins kleinste Detail vorbereitet. Nicht zuletzt trägt dann genau dieses Zusammenspiel Jahr für Jahr zum Gelingen dieser Veranstaltung bei. Von daher geht hier an dieser Stelle auch ein ganz großes Lob ans ganze MOPAR Nationals-Team! Danke ;)

Worauf aber nun wirklich kein Veranstalter dieser Welt Einfluss hat, ist jedoch das Wetter und dieses war im August nun wirklich mehr als wechselhaft. So auch leider an diesem Festival-Tag, an dem es in den frühen Tagesstunden mit angenehmen Sommertemperaturen jede Menge Leute aufs Gelände gelockt hat, nur um dann in den frühen Nachmittagsstunden allen mit Starkregen und Gewitter die Laune zu versauen. So auch mir …

Dies genau ist auch der Grund dafür, warum ich in diesem Jahr keine Fotos von den Beschleunigungsrennen am Flughafen Loemühle für euch habe, denn auf das Fotografieren bei Regen hatte ich schlichtweg keine Lust. Es gibt aber eine bisher immer noch nicht gezeigte Fotostrecke aus dem letzten Jahr, die ebenfalls auf dem Flughafen Loemühle entstanden ist und welche ich spätestens nach der Motor Show veröffentlichen werde. Übt euch also noch ein klein wenig in Geduld, denn früher oder später bekommt ihr ja eh mein ganzes Foto-Material hier bei 1001 Cars zu sehen. Es dauert halt manchmal nur ein klein wenig länger ;-)

Resümierend bleibt mir dieser Tag aber trotzdem als sehr angenehm in Erinnerung und das eine oder andere – durchaus vorzeigbare – Foto ist an diesem Tag ja auch entstanden. Von daher kann ich getrost sagen:”Alles gut!“ und ich freue mich schon jetzt auf die MOPAR Nationals 2015.

Viel Spaß mit den Bilder und wie immer gilt:”Stay Tuned!”

Mopar Nationals 08 / 2014440 + 6Dodge Tail-LightMopar Nationals 08 / 2014'65 Plymouth BarracudaSpeedometerPlymouth Barracude - IInstrumentsHangin' aroundThree-Eight-ThreeMopar Nationals 08 / 2014GTXNo fine dayAll-TerrainChrysler New YorkerPlymouth EmblemMopar Nationals 08 / 2014Blue PlymouthNose 2 NoseDodge MonacoRed, Hot & BlueFive - O - OCharger in a rowGeneral LeeDodge DartMopar Nationals 08 / 2014Six PackHead LightGold & GreenMopar Nationals 08 / 2014Mopar Nationals 08 / 2014Roll InSundownMopar Nationals 08 / 2014Under the HeadframeMopar Nationals 08 / 2014Two at a time

 

Klicke hier, um Beiträge zum Thema “Mopar Nationals” aus den vergangenen Jahren zu sehen.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=4387

Created Mittwoch, 26. November 2014 Tags Chronologisch | chrysler | Dodge | Herten | Mopar | MOPAR Nationals | Plymouth | Treffen & Messen | Zeche Ewald Document type Article
Categories Timeline
17 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

Rumblers meets Thunderbike 07 / 2014

Captains HelmetAloha!

Es ist mal wieder Herbst und dies bedeutet ja in aller Regel nichts anderes, als dass man wieder etwas mehr Zeit zu Hause verbringt. Jedoch wird einem gerade dort immer sehr schnell langweilig und was läge also näher, als noch einmal die heimische Festplatte nach bisher unbearbeiteten und ungezeigten Bildern zu durchstöbern, um daraus einen bunten Artikel zu stricken.

Gesagt, getan! und flugs die Bilder vom diesjährigen “Rumblers Ruhrpott C.C. meets Thunderbike” bearbeitet, welches schon Mitte Juni stattgefunden hat, aber Ihr kennt das ja selber. Zeitmangel, schönes Wetter, keine Lust und prompt ist ein halbes Jahr ins Land gegangen …

Okay, Ausreden waren das jetzt genug, lasst uns über das Treffen reden ;-)

Erneut hat der Rumblers Ruhrpott C.C., zusammen mit den Jungs vom Thunderbike Roadhouse in Hamminkeln, ein absolut strammes Event auf die Beine gestellt. Und so viel ist mal sicher: Einer der Rumblers muss seine Seele dem Teufel verkauft haben (eventuell auch alle?). Warum? Weil egal wie und wo die Jungs ein Treffen auf die Beine stellen, es scheint immer die Sonne und an Regen ist überhaupt nicht zu denken. Es mag sieben Tage davor und sieben Tage danach regnen, aber während des Events ist das geilste Wetter! Nun gut, was die Jungs mit ihren Seelen machen soll mir egal sein, Hauptsache ich habe schickes Wetter zum Knipsen. Nur Spaß, Jungs ;-)

Geknipst habe ich dann auch reichlich, obwohl ich vor lauter Grillfleisch, Flaschbier und guter Musik kaum dazu gekommen bin. Zu sehen gab es auf jeden Fall mehr als genug, was man auch schön am Umfang dieser Foto-Strecke erkennen kann. Karren, Mopeds, coole Typen – es war ein absolut stimmiger Mix, der ein zufriedenes Lächeln auf die Gesichter der Besucher gezaubert hat. Dank der erhöhten Sonneneinstrahlung bei mir auch noch etwas anderes, nämlich einen wunderbaren Sonnenbrand. Autschn!

Egal! Gejammert wird später ;-)

Von meiner Seite aus kann ich getrost eine 1+ mit Sternchen vergeben, denn alles war optimal organisiert und die Stimmung war einfach nur klasse. Viele helfende Hände haben für einen reibungslosen Ablauf auch rund um das Gelände herum gesorgt, so dass es dort nicht zu einem Verkehrskollaps kam, denn der Andrang war – dank des Kaiserwetters – gelinde gesagt riesig.

@Rumblers & Thunderbike Roadhouse: Alles richtig gemacht und ich freue mich schon jetzt auf das nächste Treffen in 2015!

See ya, Maic.

Mercury CougarGifted HandsPlymouth GTX - LeavingHead Lights - IIFork LiftBuick - EmblemPontiac & Dutch BicycleStockton - HuntsvilleRed TruckBlack BambiniSS 454White StripesWhitewall TiresEye of the CamaroYellow Hot-RodLowriderGripFord Ranger 2014Harley-DavidsonHead LightsHot Rod - IILight-GreenCap'n Americas Bike - ColorDodge CoronetChevy Camaro '68CaliforniaChevrolet Impala SSChevy El CaminoBlue StripesArtistBuick TrunkBenzoChevelleChevrolet El CaminoDodge and Old CoupeBuick - Nose

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=4295

27 Oct 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Moparshop Season Closer 2014

A Charger's burnin' outAloha.

Vor gut einer Woche fand in Olfen der diesjährige Moparshop Season Closer statt. Ausrichter dieser Veranstaltung war kein geringer als Oliver Zinn, seines Zeichens Besitzer des gleichnamigen Moparshops und Veranstalter der alljährlichen Mopar Nationals – die in diesem Jahr ihr 20. Jubiläum feiern durften – auf der Zeche Ewald in Herten.

Somit dürfte der Oliver zumindest für die meisten von uns Autonarren bzw. MOPAR-Liebhabern kein Unbekannter sein, und wer Ihn nicht kennt, hat bestimmt schon einmal eines seiner Fahrzeuge gesehen.  Nicht zuletzt sorgen gerade die vom Olli aufgebauten Fahrzeuge, oder die aus seinem eigenen Besitz, stets für mächtig Qualm, Lärm und Vortrieb bei den Beschleunigungsprüfungen auf dem Flughafen Marl-Loemühle.

Nun gut, ich schweife schon wieder ab, denn eigentlich wollte ich ja erzählen, was so rund um den Moparshop los gewesen ist und das war wirklich eine Menge. Wer jetzt meint, dass der Season Closer nur auf dem Gelände des Moparshops gefeiert worden ist, der irrt ganz gewaltig. Ich würde an dieser Stelle gerne mal das Wort “Volksfest” in die Runde werfen, denn nichts anderes war es für mich; halt nur für die Freunde des amerikanischen Fahrspaßes :-)

Auf dem Gelände wurde praktisch nur für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt und die Werkshallen durfte man ebenfalls uneingeschränkt besichtigen, aber der wahre Punk ging in den Straßen rund um die Shop ab. Noch drei Querstraßen weiter standen Amis am Straßenrand – oder auch mal mitten auf der Kreuzung geparkt – und sorgten beim reichlich anwesenden Publikum für strahlende Augen und ein begeistertes Lächeln. Der ein oder andere Burn-Out oder Donut wurde ebenfalls aufs Parkett gelegt und die wagemutigen Fahrer sorgten damit ebenfalls für große Freude unter den Anwesenden, wie man dem anfeuernden Gejohle entnehmen konnte.

Rund um dem Shop herum gab es eine breite Palette an Fahrzeugen zu sehen, die allesamt aus den unterschiedlichsten Produktionsjahren und Serien stammten und auch wenn der Begriff MOPAR nur für die Fahrzeuge der Hersteller Chrysler, Imperial, DeSoto, Plymouth und Dodge steht, so hat sich dann doch der ein oder andere Chevy, Ford, … friedlich dazugesellt. Auch wenn sich die Besitzer häufig mit so Späßen wie “MOPAR or no car” oder ähnlichen Sprüchen gegenseitig hänseln, so verbindet doch alle die Liebe zum amerikanischen Automobil und das hat man auch gemerkt. Überall sah man nur gutgelaunte Gesichter, es wurden Benzingespräche geführt oder man stand einfach nur zusammen und hat das Treffen aus sich wirken lassen.

Kurzum, es war eine absolut gelungene Veranstaltung, die dank strahlendem Sonnenschein, lecker Tier vom Grill, Flasch-Bier und dem Geruch von Benzin und verbranntem Gummi für jede Menge Spaß bei den Leuten gesorgt hat.

@Olli: Wenn ich darf, bin ich im nächsten Jahr wieder mit von der Partie ;-)

Okay, Fotos habe ich natürlich auch ein paar geschossen und vorenthalten möchte ich Euch diese auf gar keinen Fall. Los geht’s!

1058Copper-colored PlymouthSport FuryShelterAt homeGas CapAuf der BühnePlymouth Fury 1969 - IDartBig phat buttPace Car - In front ofCI H 440CoveredCagedFive-HundredChallengerChrysler ConvertibleCorvette L-82 EmblemFord CustomMoparshop Season Closer 2014CorvetteRed & GreenD O D G EYellow BirdDart - IIDodge ChallengerShipwreckedSmokeFord TaillightVolvo AmazonFrontlightIn a rowPolaraMach 1Rock CountyManta RaySunsetRoadkillPlymouth Fury 1969 - IIShiny SE LogoA Charger's burnin' out

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=4231

Created Montag, 27. Oktober 2014 Tags 2014 | Chronologisch | Moparshop | Olfen | Season Closer | Treffen & Messen Document type Article
Categories Timeline
22 Sep 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

“US Car Season Closer” auf Zeche Leopold

Ankunft - II

Am vergangenen Sonntag fand zum zweiten Mal das US Car-Treffen auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Leopold in Dorsten statt. Dank halbwegs gescheitem Wetter und freiem Eintritt für Fahrer und Besucher, füllte sich das Gelände rund um den Förderturm stetig mit US-Cars jeglicher Art.

Gegen 15h war das Gelände nahezu bis auf den letzten Parkplatz gefüllt und man hatte zudem das Gefühl, dass sich kaum ein Dorstener dieses Schaulaufen der US-Boliden entgehen lassen wollte.

Speziell hierüber werden sich nicht zuletzt die vor Ort ansässigen Gastronomen gefreut haben, die dieses Treffen schon im Vorfeld nach Kräften unterstützt haben. So hat zum Beispiel jeder Fahrer bei der Einfahrt aufs Gelände einen Kaffen-Bon erhalten, welchen er den ganzen Tag über in der Factory Dorsten – ebenfalls auf dem Zechengelände angesiedelt – einlösen konnte.

Gerade dies dürfte so manchem Fahrer ungewohnt vorgekommen sein, heißt es doch gar nicht selten Zahlemann & Söhne. Sprich die Fahrer müssen auf vielen Treffen dafür bezahlen, dass die Leute sich unentgeltlich ihre Fahrzeuge anschauen können. Ein Umstand, der so manchem Besucher der einschlägigen US Car Treffen gar nicht bewusst ist. Schön zu sehen, dass dies in Dorsten komplett anders und zudem extrem vorbildlich gelöst worden ist.

Ich denke mir, dass speziell dieser Umstand dafür sorgen wird, dass so mancher Fahrer nur zu gerne an den Treffen in 2015 teilnehmen und den Tag in Dorsten in guter Erinnerung behalten wird.

Das eine oder andere Foto ist bei dieser Veranstaltung natürlich auch entstanden und letztendlich hatte ich die Qual der Wahl, welches der knapp 300 Fotos denn Einzug in die aktuelle Bilder-Strecke halten soll. Entschieden habe ich mich zu guter Letzt für nicht weniger als 44 Bilder, die Eure Flatrate gleich mit knapp 16 MB belasten werden :-)

Viel Spaß!

305 oder 302Auf gehtsRed DashboardYellow Bird1970 Chevy Nova 496AlleeIllinois 1940Long SlideMonkeyDodge ChargerAlt und NeuElectra 225Hot Wheels - Silver EditionChevy NovaFord Mustang - For SaleFairlane 500AnkunftShifterBanditGTDashboardBlackMustang DashboardBlue VanYellow La SalleRAM itBrothersSee you in New YorkTorqueBuick RivieraThe Red OneLa SalleChrysler & ExcavatorEinkaufswagenEisen vor EisenFeinkost AlbrechtJEEPNew Mustang - New ChargerOld DodgeZweimal RotVon oben betrachtet - IVon oben betrachtet - IIIVon oben betrachtet - II

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=4175

09 Sep 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Gute Laune auf Zeche Ewald

Gut gelaunt

Aloha!

Ganz egal, wo man am vergangenen Sonntag auch hingeschaut hat, überall sah man nur Besucher und Fahrer mit guter Laune. Was ja letztendlich auch kein Wunder gewesen ist, da am Sonntag erneut auf Zeche Ewald die Youngtimer Show stattgefunden hat. Bei strahlendem Sonnenschein, Autos bis zum Horizont und scheinbar unendlich vielen Besuchern, konnten die Piloten ihre alten und jüngeren Schätze vor perfekter Kulisse präsentieren.

Auch in diesem Jahr war die Palette der gezeigten Fahrzeuge wieder extrem breit gefächert. Eigentlich ist dieses Treffen ja für junge Klassiker bis Baujahr 1994 reserviert, aber trotzdem hatte sich dann doch, der ein oder andere mit seinem interessanten Neuwagen beziehungsweise schicken Oldtimer dorthin verirrt.  Für eine bunte Vielfalt in Hinsicht auf Baujahre und Modelle war also gesorgt, und auch aus markentechnischer Sicht konnte man keineswegs von Einheitsbrei reden. Vom Breitbau-BWM über den Renn-Calibra bis hin zum alten Bedford Blitz Abschleppwagen war so ziemlich jede halbwegs bekannte Automarke mit wenigstens einem Fahrzeug vertreten. Selbst den einen oder anderen Ami konnte man bestaunen, was nicht zuletzt bei mir für strahlende Augen gesorgt hat.

Dem Team rund um Dirk, Jochen, Clemens & Co., kann man also erneut zu einer absolut gelungenen Youngtimer Show gratulieren, welche rundherum ohne Fehl und Tadel gewesen ist und die sowohl den Besuchern, wie auch den Fahrern große Freude bereitet hat. Gut gemacht!

Im nächsten Jahr bin ich auf jeden Fall wieder mit von der Partie. Versprochen ;-)

Nun gut. Es gäbe noch so viel zu schreiben, aber ich weiß ja ganz genau, dass Ihr jetzt die Fotos sehen wollt. Okay, kein Problem. Los geht’s ;-)

Gute Laune auf Zeche EwaldHundeknochen in GelbDeLoreanHauben aufBO-EY9 - 4 - 4Golf I GTI - 35 JahreTanklastwagenQuattro SportS3FroschnPontiac - IIChrome & RedBrezel-KäferBullyOpel Rekord P2 CaravanGute Laune auf Zeche EwaldFord Escort in RedBMW CSi 3.5 - IICalibra mit HelmOpel Manta B - In BlueMörder-MaschineLand RoverGute Laune auf Zeche EwaldHot-RodGolf I in SilberBerlinaDrei EinserWhite MustangVariantVollgasPontiac - IBMW CSi 3.5 - IGute Laune auf Zeche EwaldBlitz im HintergrundStreetmachineAn der MauerAusstellungZwei EinserAero in HimmelblauSourkrauts-ParadeAudi CoupeAbendrot

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=4115

Created Dienstag, 09. September 2014 Tags Chronologisch | Escort | Golf | opel | Treffen & Messen | vw | youngtimer | Zeche Ewald Document type Article
Categories Timeline
28 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Kurz belichtet: Späte Liebe – Daf 55

Im Garten - IIDas war schon ein echter Hingucker, den die Van Doorne’s Automobiel Fabriek N.V. (DAF) da im Jahr 1967 auf den Markt gebracht hat – den DAF 55 mit Variomatic.

Leider haben nicht viele DAF 55 die letzten Jahrzehnte überlebt, weswegen ich mich umso mehr gefreut habe, dass mir Günther & Theresa ihren Oldie für eine kurze Foto-Strecke zur Verfügung gestellt haben.

Der hier von mir gezeigte DAF ist Baujahr 1969, war immer auf deutschen Straßen unterwegs und verfügt mit einem originalen Stahlschiebedach über ein sehr seltenes Extra. Das Fahrzeug präsentiert sich auf den Fotos in einem komplett restaurierten Zustand, der im Original noch viel mehr zu begeistern weiß. Ich übertreibe keineswegs, wenn ich hier von einem tadellosen Zustand spreche.

Nun ja, jetzt heißt dieser Artikel ja im Nebensatz “Späte Liebe” und Ihr möchtet doch bestimmt auch wissen warum. Dies ist aber schnell erklärt. Günther – der jetzige Besitzer dieses Fahrzeugs und selbst ein Kind der 50er Jahre – hat sich den Traum “DAF 55″ erst vor einem halben Jahr erfüllt und in diesem Fall kann man wohl getrost von “Später Liebe” sprechen. Ich wünsche ihm und seinem DAF allzeit Gute Fahrt und möchte mich an dieser Stelle gerne noch einmal dafür bedanken,  dass ich von diesem schicken Kleinod ein paar Fotos machen durfte ;-)

Wer mag, kann sich im folgenden Absatz noch etwas Wissen zur Technik im DAF 55 anlesen. Die ungeduldigen Leser dürfen aber auch gerne sofort zu den Bildern weiterscrollen :-)

 

Der DAF 55 in ein paar Stichworten:

Für den Vortrieb im DAF 55 sorgte damals ein aus dem Renault R8 entliehener Motor, der mit seinen 1,1 Liter Hubraum immerhin für stramme 45 PS gesorgt hat und dies war Ende der 60er weiß Gott keine schlechte Motorisierung. Beatmet wurde das Zwergenherz von einem Vergaser der Marke Solex, der sein Gemisch stets akkurat an die vier Zylinder zu verteilen wusste. Schon damals stand der Name Solex für Qualität und Zuverlässigkeit, was wohl mitunter einer der Gründe war, warum man bei DAF auf diesen Hersteller als Lieferant zurückgegriffen hat.

Die größte Besonderheit am DAF 55 ist und bleibt aber die legendäre Variomatic, wodurch die Fahrzeugbauer bei DAF komplett auf den Einbau eines Getriebes (im klassischen Sinne) und eines Differentials verzichten konnten.

Das Getriebe ersetzt im DAF 55 die Variomatic, bei der ein breiter Keilriemen zwischen zwei Paaren konischer Riemenscheiben läuft. Alleine die Fliehkraft sorgt dann dafür, dass sich je nach Drehzahl das Übersetzungsverhältnis ändert. Wo bei einem klassischen Getriebe die einzelnen Gänge feste Übersetzungsverhältnisse vorgeben, gibt es bei der Variomatic nur die stufenlose Verstellung der Übersetzung.

Ein Differential war ebenfalls überflüssig, da der Schlupf im Riementrieb für den Ausgleich der unterschiedlichen Raddrehzahlen bei Kurvenfahrten gesorgt hat. Alles in allem eine einfache wie auch geniale Konstruktion, welche nicht zuletzt dafür gesorgt hat, dass ein DAF vorwärts wie rückwärts stets gleich schnell fahren konnte.

Letzteres ist allerdings wenig empfehlenswert, da sich bei schnellen Rückwärtsfahrten der Nachlauf der Lenkachse als nachteilig erweist. Was bei der Vorwärtsfahrt für Stabilität und einen angenehmen Geradeauslauf sorgt, verkehrt sich bei der Rückwärtsfahrt sehr schnell ins Gegenteil und kann zu einem unkontrollierbarem Lenkeinschlag führen. Genau dieser dürfte dann ganz schnell für einen Abflug in die Botanik sorgen. Nun gut, man muss ja auch nicht alles ausprobieren ;-)

Manch einer wird jetzt geneigt sein zu behaupten, dass dies vollkommen veraltete Technik sei, die heute absolut niemand mehr nutzt. Doch weit gefehlt! Bis zum heutigen Tage wird diese Getriebeart bei Motorrollern, Mopeds, Quads und Schneemobilen eingesetzt und dort auch stets unter dem Namen “Variomatic”.

Die Firma Mercedes-Benz nutzt übrigens ein ganz ähnliches Prinzip in ihren Autotronic-Automatikgetrieben, woran man sehr schön sehen kann, dass diese Technik sehr wohl bis zum heutigen Tage erfolgreich im Einsatz ist.

In den fünf Produktionsjahren von 1967 bis 1972 wurden circa 164.000 DAF 55 produziert, wobei gerade einmal  knapp 11.000 Modelle in der Ausführung Marathon ausgeliefert worden sind. Diese Variante bot Dank höherer Verdichtung etwas mehr Motorleistung an.

1972 kam dann das Aus für den DAF 55, da in diesem Jahr das Nachfolgemodell DAF 66 auf dem Markt kam. Dieses wurde aber auch nur bis 1975 gebaut, da in diesem Jahr die PKW-Sparte der Marke DAF von der Firma Volvo übernommen wurde. Mit dem DAF 77 – welcher als Volvo 343 am Markt erschien – endete die PKW-Ära bei der Firma DAF. Womit sich auch dieses Kapitel der Autogeschichte schließt …

So! Genug gefachsimpelt. Viel Spaß mit den Bildern.

 

BedienungsanleitungSeitenansichten - IOldschoolIm Garten - IVariomaticStundenglasScheinwerferTachometerVor der ScheuneSchwarzweissDer stolze Besitzer

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=4088

Created Donnerstag, 28. August 2014 Tags Cars & Bikes | Chronologisch Document type Article
Categories Timeline
24 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Porsche Owners Club Germany auf Stiftung Lühlerheim

Disc BrakesAloha!

Trotz mehr als wechselhaftem Wetter, habe ich mich heute erneut auf den Weg zur Stiftung Lühlerheim in Schermbeck gemacht. Denn genau dort hat der Porsche Owners Club Germany heute seine Fahrzeugschau abgehalten und beim Thema “Porsche” kann ich ja bekanntlich nur sehr schwer Nein sagen.

Reserviert war diese Veranstaltung exklusiv für luftgekühlte Porsche und ich will ja ehrlich sein, dass mir diese Entscheidung schon im Vorfeld sehr sympathisch gewesen ist. Gegen so einen Porsche wie den 968, 924 und Co. ist ja generell erst einmal nichts zu sagen, aber mir liegen die luftumspülten Boxermotoren halt wesentlich mehr. Vom Motoren-Sound mal ganz abgesehen.

Wahrscheinlich liegt es auch ein klein wenig mit daran, dass ich in den 70ern mit dem VW Käfer und seinem ganz charakteristischen Motorengeräusch aufgewachsen bin. So etwas prägt und von daher mag ich Boxer-Motoren bis zum heutigen Tage ;-)

Platz wäre auf dem Gelände der Stiftung wohl für circa 120 Luftgekühlte gewesen, dieser wurde aber – Dank des bescheidenen Wetters in den letzten Tagen – nicht komplett ausgeschöpft. Trotzdem bin ich bei einer spontanen Zählung auf über 80 Fahrzeuge gekommen und teilweise kamen diese auch von recht weit her. Umso schöner, dass deren Piloten und Beifahrer sich allen Unwettern zum Trotz auf den Weg nach Schermbeck gemacht haben.

Dank der Oldtimerfreunde Schermbeck e.V., gab es auch den ein oder anderen Young- bzw. Oldtimer zu sehen, der nicht aus dem Hause Porsche kam und darunter waren teilweise richtige Exoten wie ein Puma Cabrio, welches auf Karmann- und VW-Technik basiert. Ein sehr gepflegter DAF 55 war ebenfalls vor Ort zu bestaunen und in den nächsten Tagen werde ich diesem Fahrzeug auch einen separaten Artikel auf 1001 Cars spendieren. Ach ja, Sheriff Roscos legendärer Dodge Monaco war auch vor Ort, nur die Duke-Boys haben sich heute nicht sehen lassen :-)

Letztendlich war die heutige Veranstaltung ein absolut gelungener Mix aus edlem Zuffenhausener Blech, diversen anderen automobilen Perlen und einem lockerem Programm für die Mitglieder des Porsche Owners Club.

Mein ganz klares Fazit: Sollte diese Veranstaltung noch einmal auf dem Gelände der Stiftung Lühlerheim ausgetragen werden, dann bin ich auf jeden Fall wieder mit von der Partie.

White Cat911 SCIn a row9 - 6 - 4RegistriertDistanzenMintCheckers - IITwins997Porsche 356 - IIBlaugrauBremssattelVor dem ToreCabrioletCheckersThe Red OneBlack & SilverLeavingBlack & YellowSoft LightingFrontlightRacetrackFrontenTargaMake a choiceUnder the treePorsche 356 - IYellow RacerDisc Brakes

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=4034

Created Montag, 25. August 2014 Tags Chronologisch | Treffen & Messen Document type Article
Categories Timeline
30 Jul 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

Ankündigung: US-Car Bike Show in Grefrath 2014

US Car Show Grefrath 2014Aloha, Freunde!

Folgender Pressetext hat mich gerade erreicht und ich würde diesen gerne mit Euch teilen.

Hinzufügen möchte ich nur folgendes: Wer noch nie in Grefrath dabei gewesen ist, hat echt etwas verpasst und sollte die Gelegenheit in diesem Jahr auf jeden Fall nutzen.  Es lohnt sich! Im übrigen werde ich auch vor Ort sein und würde mich sehr freuen, Euch dort ebenfalls zu Treffen.

V8-Motoren, blitzender Chrom, Petticoats und Haartollen: Welcome to Grefrath!

Das legendäre US-Car Treffen in Grefrath rückt näher: am 16. und 17. August 2014 wird der Grefrather EisSport & EventPark mit der 9. US-Car & Bike Show erneut zum Mekka für Fahrer und Fans von amerikanischen Autos und Motorrädern. Der Veranstalter, die Agentur Motor Events + Media, erwartet knapp 1.500 Fahrzeuge und 10.000 Besucher.

Laute Motorengeräusche und blitzender Chrom
Besitzer von amerikanischen Fahrzeugen jeden Baujahres treffen sich im Grefrather EisSport & EventPark, um den “American Way of Life” zu feiern und um ihre Autos und Bikes dem interessierten Publikum zu präsentieren. Auf dem gesamten Gelände des Grefrather Eisstadions können die Besucher die motorisierten Prachtstücke bewundern und bestaunen. Von Muscle Cars über Hot Rods bis hin zu Klassikern der amerikanischen Fahrzeuggeschichte – für jeden Geschmack ist hier das richtige (Traum-)Auto dabei.

Bike-Special in Kooperation mit dem ‘Magazin Easyriders’
In diesem Jahr erwartet die Motorrad-Liebhaber eine Besonderheit: Erstmals werden die Bikes in einem gesonderten Bereich gesammelt präsentiert. Hier kommen vor allem die Harley Davidson-Fans auf ihre Kosten. Die Profis vom ‘Magazin Easyriders’ wählen die schönsten Bikes aus, die an beiden Veranstaltungstagen mit Pokalen prämiert werden. Darüber hinaus können die Besucher bei professionellen Fotoshootings zuschauen.
Pokalwettbewerb auf dem roten Teppich Das absolute Highlight der Veranstaltung ist wie in jedem Jahr die Präsentation der Fahrzeuge auf dem roten Teppich, denn hier findet der beliebte Show & Shine Contest statt. Die Besitzer stellen ihre amerikanischen Autos und Bikes einer fachkundigen Jury vor, mit dem Ziel, am Sonntagnachmittag einen der begehrten Pokale zu erhalten. Von der Zuschauertribüne aus haben die Besucher den besten Blick auf die Show & Shine-Bühne, die in diesem Jahr unter dem Motto “Cinema
& Music” dekoriert wird.

Größte Airbrush-Messe Europas
Aus der amerikanischen Fahrzeugkultur nicht wegzudenken ist das Thema Airbrush. In der Eissporthalle wird deshalb die größte Airbrush-Messe Europas “The Fantasy World of Airbrush”stattfinden. Zum 4. Mal in Folge präsentieren rund 63 internationale Künstler, die unter anderem aus Südafrika, Frankreich und Rumänien anreisen, ihre mitgebrachten Werke. Aber auch vor Ort wird gearbeitet, wie zum Beispiel beim live Bodypainting. Die Besucher können den Künstlern hier über die Schulter schauen und die lebenden Kunstwerke auf der Show & Shine Bühne bewundern.

Entertainment mit Stuntshow, Modenschau und Live-Musik
Noch mehr Unterhaltung gibt es bei der spektakulären Stuntshow von Arjan de Graaf. Der
professionelle Stuntrider ist einer der wenigen, der eine Stuntshow mit einer schweren Harley Davidson auf die Straße bringt. 3 mal täglich wird er das Publikum mit seinen sensationellen Stunts begeistern.

Modenschau 50er & 60 Jahre
Wer es lieber etwas ruhiger mag, darf sich auf die Modenschau im Stil der 50er und 60er Jahre freuen. Weibliche als auch männliche Models präsentieren ihre Lieblingskleiderstücke im amerikanischen Look einmal täglich auf dem roten Teppich.
Aber nicht nur für den Augenschmaus ist gesorgt, auch die Ohren kommen nicht zu kurz: die niederländische Band ‘The Tumblin’ Go Go’s’ ist mittlerweile fester Bestandteil der US-Car & Bike Show und den ganzen Samstag mit feinsten Rockabilly Sounds auf der Bühne zu hören. Am Sonntag wird die Düsseldorfer Band ‘Breakwater MUSIC’ mit ihrem Programm aus Rock’n’Roll Klassikern, rockigen Oldies und groovigem Rhythm’n’Blues für Bewegung unter den Besuchern sorgen.

Händlermeile mit amerikanischen Ausstellern
Auf der Ausstellermeile werden wieder viele amerikanische Highlights und Accessoires präsentiert. Pflegemittel für Autos und Motorräder oder Werkzeuge sind hier genauso zu finden wie Sticker zur Verschönerung seines Fahrzeugs und Kleidung im amerikanischen Stil. Wer schon immer mal eine stilechte Haartolle auf dem Kopf haben wollte, kann sich im mobilen Barbershop professionell frisieren lassen. Und wer gerne selbst einmal ein amerikanisches Auto fahren möchte, hat hier die Möglichkeit, sich über verschiedene Mietangebote zu informieren.

Neben den einheimischen Anbietern sind in diesem Jahr erstmals auch amerikanische Aussteller anzutreffen. So wird Herb Martinez, einer der bekanntesten Pin Striper aus Amerika, zu Besuch sein und sein Können im Pinstriping live vor Ort unter Beweis stellen. Besucher, die mit dem Gedanken spielen, sich selbst ein originales Bike oder Auto aus Amerika zuzulegen, sind am Stand von ‘Berklay Cargo Services’ aus New York richtig. Die Profis beraten zu den Themen Kaufabwicklung und Transport der Fahrzeuge.

Mit dem abwechslungsreichen Programm wird die 9. US-Car & Bike Show zu einem besonderen Erlebnis für die ganze Familie. Weitere Informationen zur Veranstaltung und Eintrittspreise sind zu finden unter www.us-car-show.de.

Termin und Öffnungszeiten:
Samstag, 16. August 2014, 10 Uhr – 18 Uhr
Sonntag, 17. August 2014, 10 Uhr – 18 Uhr

Veranstaltungsort:
Grefrather EisSport & EventPark
Stadionstraße 161
47929 Grefrath

Hier ein paar Eindrücke aus den letzten Jahren (Die Fotos wurden freundlicherweise von Motor Events + Media bereitgestellt):

GeländeBikeCarModenschau

Weitere Bilder findet Ihr bei Oldtimer-NRW unter dem folgenden Link:

Bilder von der US-Car & Bike Show in Grefrath 2013

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=4016

Created Mittwoch, 30. Juli 2014 Tags 2014 | Airbrush | Chronologisch | Grefrath | Harley | Termine | US-Car & Bike Show Document type Article
Categories Timeline
27 Jul 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

2. US Car-Treffen bei Fb-Customs in Coesfeld

Under a dark skyAloha.

Wer sich heute auf den Weg ins schöne Coesfeld gemacht hatte, um dort das 2. US-Car und Oldtimertreffen zu besuchen, konnte sich vor Ort gleich auch noch ein Bild von der sinnvollen Nutzung einer alten Kaserne machen.

Auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne in Coesfeld-Flamschen haben sich in den letzten Jahren diverse Firmen neu angesiedelt. Unter anderem auch die Jungs und Mädels von FB-Customs-Cars, die nun schon zum zweiten Mal ein echt spannendes und sehenswertes Event auf die Beine gestellt haben.

Hierbei darf auf keinen Fall unerwähnt bleiben, dass dieser ganze Event einzig und allein einem guten Zweck gedient hat: der Spendensammlung für die Aktion Lichtblicke, denn der gesamte Erlös (Gewinn) dieser Veranstaltung wird an dieselbige gespendet!

Demzufolge haben hier im Vorfeld – und während des Events – schon ganz viele Leute ehrenamtlich bzw. umsonst Arbeit geleistet, nur um uns Benzin-Junkies einen schönen Nachmittag mit tollen Autos und toller Live-Musik zu bieten. Von daher gibt es jetzt hier und an dieser Stelle auch ein riesengroßes Dankeschön von mir ;-)

Dank strahlendem Sonnenschein, war dieses Treffen dann auch mehr als gut besucht und so mancher Autoliebhaber hatte sein rollendes Schätzchen zum ehemaligen Kasernengelände bewegt. Sehr zur Freude der reichhaltig erschienenen Besucher und nicht zuletzt auch für die Fotografen unter uns Autonarren. Mich natürlich eingeschlossen :-)

Alles in allem hatte sich zur Mittagszeit dann auch ein bunter Mix aus alten (und neuen) US-Cars, Bikes jeglicher Bauart und Exoten eingefunden, womit für jeden Geschmack etwas dabei gewesen ist. Kulinarisch blieb auch kein Wunsch offen, da man die Wahl zwischen Koteletts, Hot-Dogs, Bratwürstchen und Co. hatte. Wer danach noch Hunger hatte, durfte sich gerne obendrein noch kostenlose Zuckerwatte abholen. Ein Angebot, von dem gerade die Jüngsten nur zu gerne Gebrauch gemacht haben ;-)

Eine ebenfalls tolle Aktion war das Angebot das eigene Fahrzeug zusammen mit einem Pin-Up-Model fotografieren zu lassen. Zu diesem Zweck stand die liebreizende Emily La Rose als Modell zur Verfügung und professionell abgelichtet wurde das Ganze dann von Mike Koslinck. Gute Ergebnisse waren also auf jeden Fall garantiert!

Kurzum, dies war ein sehr runder und gelungener Event, auf dessen Wiederholung in 2015 ich mich schon jetzt freue. Wenn ich dann darf, bin ich nur zu gerne wieder mit von der Partie.

See ya, Doc.

Greyhatchback1975 Buick CenturyRed Riding HoodBanditLeaves the placeDavid & GoliathBlue ChevroletCloserD - O - D - G - EElectra 225GT FourtyHemi RAMLightsRAMpartMustangIf you can't DODGE it, RAM itPorsche in light-blueReflexeWide openReliantSpitfireUnder a dark sky

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=3977

Created Sonntag, 27. Juli 2014 Tags Cars & Bikes | Chronologisch | Coesfeld | FB-Customs | Kaserne Document type Article
Categories Timeline
09 Jul 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

5. Schermbecker Oldtimertag 2014

Auto Union 1000Aloha!

Im gestrigen Artikel hatte ich es ja schon angekündigt, dass noch ein separater Artikel zum 5. Schermbecker Oldtimertag folgen würde und dieses Versprechen möchte ich hiermit auch einlösen.

Trotz widrigster Wetterverhältnisse, hatten sich am letzten Sonntag recht viele Old- und Youngtimer – nebst ihren Fahrern und Fahrerinnen – beim 5. Schermbecker Oldtimertag eingefunden.

Dieser fand in diesem Jahr auf dem Gelände der mehr als 125 Jahre alten Kolonie Lühlerheim in Schermbeck statt und ganz ehrlich? Eine schönere Kulisse kann man sich als Fotograf kaum wünschen. Neben vielen alten Gebäuden – welche die unterschiedlichsten Gewerke beheimaten – gibt es schöne baumbestandene Rasenflächen und malerische Streuobstwiesen. Insgesamt gesehen also die idealen Bedingungen für schöne Fotografien von liebevoll gepflegten Automobilen.

So ist es dann auch nicht wirklich verwunderlich, dass trotz extrem wechselhaftem Wetters, knapp 200 Aufnahmen auf der Speicherkarte in meiner Kamera gelandet sind. Meine ganz persönliche Auswahl – welche auch immer noch einem Umfang von 28 Bildern hat – möchte ich Euch gerne Hier und Jetzt zeigen.

Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass dieses Mal wieder für so ziemlich jeden Geschmack etwas dabei sein dürfte. Neben so rollenden Klassikern wie dem Auto Union 1000, einem Opel Rekord und diversen Käfern und Opel GT, waren auch zahlreiche US-Cars vor Ort und mit Triumph und Jaguar werden sogar die Freunde englischer Automobile bedient. Letztendlich kann ich aber gar nicht alle Fotos und Fahrzeuge vom letzten Sonntag hier zeigen, da dies jeglichen Rahmen sprengen würde, aber ich denke, die aktuelle Auswahl ist schon recht gelungen ;)

Eines steht für mich aber schon jetzt so fest wie das Amen in der Kirche; beim 6. Oldtimertag bin ich auch wieder mit von der Partie, selbst wenn dies vermutlich erst in 2016 wieder der Fall sein wird. Versprochen!

An dieser Stelle würde ich auch gerne noch den Veranstaltern dieses Treffens ein großes Lob aussprechen. Tolle Location, perfekt organisiert, Parkplätze in Hülle und Fülle, ausgesprochen familienfreundlich und das Beste, “Freier Eintritt” für alle. Dankeschön!

See ya, Doc.

BJ 1936Katze - IKupfer - IBlueBeschlagene OptikBlack GTTR6Scheunenfund - ICapriceOpel Rekord - IIContinentalStrich 8 im ObstgartenGTFiat 500 im ObstgartenFondorFord F100 in blauK-A-R-M-A-N-NKatze - IIRio de JaneiroStricherOpel RekordVW 411 - NasenbärScheunenfund - IIWoodyThe south will rise againKupfer - IILeaving the EventAuto Union 1000

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=3932

Created Mittwoch, 09. Juli 2014 Tags auto union | Chronologisch | fiat | jaguar | Lühlerheim | opel | Schermbeck | Strich 8 | Treffen & Messen | Triumph Document type Article
Categories Timeline
08 Jul 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Kurz belichtet: 190 und 3-6

MB 190 & DKW - IIAloha.

Am letzten Sonntag war das Wetter im Ruhrgebiet ja mal wieder alles andere als beschaulich und normalerweise hätte man lieber schön zu Hause auf der Couch bleiben sollen. Zum Glück habe ich dies aber nicht getan, denn ansonsten wären mir diese beiden rollenden Juwelen entgangen und Fotos hätte ich dann auch keine für Euch gehabt ;-)

Entstanden sind diese Fotos auf dem 5. Schermbecker Oldtimertag, den die Oldtimerfreunde Schermbeck e.V. seit ein paar Jahren auf dem Gelände der Stiftung Lühlerheim ausrichten.

Als fotografische Kulisse sind sowohl das Gelände wie auch die dazugehörigen Gebäude perfekt geeignet und die komplette, zum Event passende, Foto-Strecke werde ich in den nächsten Tagen auch noch auf 1001 Cars veröffentlichen.

Heute soll es aber erst einmal nur um zwei Fahrzeuge gehen. Zwei Oldtimer, die mich so dermaßen beeindruckt haben, dass ich mich schon vor Ort zu einem neuem Artikel für die Rubrik “Kurz belichtet” entschieden habe.

Einerseits handelt es sich um einen Mercedes Benz 190 aus der Mitte der 1960er Jahre und einen DKW 3-6 Auto Union, dessen Geburtsjahr irgendwann in der Mitte der 1950er Jahre gelegen haben muss. Leider waren die Besitzer der beiden Fahrzeuge nicht auffindbar und somit bleibt mir nicht anderes übrig als die Baujahre grob zu schätzen. Um technische Daten soll es Hier und Jetzt aber auch gar nicht gehen, sondern ausschließlich um edles Blech aus vergangenen Tagen.

Viel Spaß, mit den Aufnahmen dieser zwei alten Recken ;)

MB 190 & DKW - IAuto Union LogoMB 190 - IIIDKW - IMB 190 - IIDKW - IIMB 190 - IMB 190 & DKW - II

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=3918

Created Dienstag, 08. Juli 2014 Tags Cars & Bikes | Chronologisch Document type Article
Categories Timeline
14 Jun 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

Gimme a smile, Angel Eye!

Angel - Im RahmenAloha!

Heute wird auch die Kategorie “Pin-Up” mal wieder mit ein paar neuen Bildern befüllt. Entstanden ist diese kleine Foto-Strecke während des letzten Rumblers BBQ in Gladbeck und dies obendrein auch noch extrem spontan.

Eigentlich standen für diesen Tag ja nur edle Automobile und coole Bikes im Pflichtenheft, aber Dank der bezaubernden Angel Eye – ihres Zeichens durch und durch Rockabella – konnten ich auch noch ein paar richtig schicke Portraits auf den Sensor bannen.

Letztendlich sind wesentlich mehr Fotos als diese kleine Auswahl entstanden, aber diese vier Motive gehören zu meinen absoluten Favoriten von diesem Tag. Kein Wunder, immerhin haben die Sonne und Angel um die Wette gestrahlt ;-)

Bedanken möchte ich mich auch noch beim Besitzer des feuerroten F100 und den Besitzern des 50er-Jahre Wohnwagens. Beide wurden uns spontan und ohne zu zögern zur Verfügung gestellt. Was soll man dazu sagen? Einer der Gründe, warum ich diese “Szene” so mag. Danke und Ihr seid einfach die Größten!

See ya, Doc ;-)

Angel - SchwarzweissAngel - Make My DayAngel - Reflexion

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=3909

Created Samstag, 14. Juni 2014 Tags Angel Eye | Chronologisch | Gladbeck | Maschinenhalle | Pin-Up | rumblers Document type Article
Categories Timeline
01 Jun 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

Happy Birthday, Norma Jean

Norma Jean© Ed Feingersh – Waldorf Astoria – New York City in 1955

88 Jahre alt wäre Norma Jean Mortenson – vielen besser bekannt als Marilyn Monroe – heute geworden und ich bin mir ziemlich sicher, sie wäre auch heute noch ein Idol für die Menschen. Vermutlich würde sie obendrein auch immer noch faszinierend gut aussehen, wie sie dies Zeit ihres viel zu kurzen Lebens stets getan hat.

Geboren wurde Marilyn am 01. Juni 1926 im beschaulichen Brentwood, einem Stadtteil von Los Angeles, der auch heute kaum mehr als 40.000 Einwohner beherbergt. Ihr späteres Leben sollte sie aber an nahezu jeden Ort auf diesem Globus führen, von daher wird sie sich wohl oft zur Beschaulichkeit und Ruhe ihres Heimatortes zurück gesehnt haben …

Vermutlich wäre sie auch niemals berühmt geworden, hätte im Jahr 1945 nicht ein Fotograf Bilder von der damals noch brünetten Norma Jean gemacht. Schon in den darauf folgenden Monaten zierte ihr Antlitz die Cover unzähliger Magazine und ein Filmvertrag mit dem 20 Century Fox Studios wurde ihr ebenfalls angeboten. Leider waren zu dieser Zeit Blondinen mehr gefragt als Brünette und so musste auch sie sich dem Diktat unterwerfen und zur platinblonden Bombshell mutieren. Ihrer Attraktivität hat dies aber keinen Abbruch getan und ihrer Popularität in den darauf folgenden Jahren war es eh mehr als zuträglich.

Das nächste Jahrzehnt war geprägt von einer Vielzahl an Filmen – natürlich immer mit ihr in der Hauptrolle – in denen sie aber stets den gleichen Stereotyp, nämlich den der lasziven & naiven Blondine zum besten gab. Diese Darstellung entsprach aber so gar nicht ihrer wahren Persönlichkeit. Vielleicht war dies auch mit einer der Gründe dafür, warum sie in späteren Jahren eine eher “zerissene” Persönlichkeit war, die als Trost nur zu gerne auf Alkohol und Tabletten zurückgriff, nur um für kurze Zeit diesen ganzen Rummel rund um ihre Person vergessen bzw. verdrängen zu können. Arme Norma Jean …

Die Kombination aus Alkohol, Tabletten und einer Vielzahl unerfüllter Wünsche (eine glückliche Ehe zu führen, Kinder zu haben, Anerkennung als ernsthafte Schauspielerin zu bekommen, …) haben dann wohl auch für ihren viel zu frühen Tod gesorgt.  Gestorben ist sie am 5. August 1962, recht kurz nach der Vollendung ihres letzten Filmes “Misfits” (1961), mit dem sie den so lang ersehnten Sprung ins Fach der Charakter-Darsteller geschafft hatte. Wer weiß, welch großartige Filme uns mit ihr in der Hauptrolle noch erwartet hätten, wären ihr doch nur ein paar Jahre mehr vergönnt gewesen …

Vielleicht wäre es ihr ja ein Trost gewesen, wenn sie doch nur gewusst hätte, dass ihr posthum die Ehrung und Würdigung widerfahren ist, um die sie ihr ganzes Leben lang so sehr gekämpft hat. Nicht immer nur auf das Bild der kurvigen Blondine reduziert zu werden, sondern als ernsthafte Charakter-Darstellerin und Künstlerin in den Erinnerungen der Leute zu bleiben. Nun gut, sie hat es geschafft! Sie ist und bleibt eine Ikone der Popkultur, jeder Filmliebhaber kennt sie und ihre Filme und wäre ihre Person nicht untrennbar mit der Rockabilly-Kultur verbunden, so würde ich diesen Artikel vermutlich gar nicht schreiben ;-)

Ihre letzte Ruhe fand sie übrigens auf dem Village Memorial Park Cemetery in Los Angeles, welcher ganz in der Nähe ihrer ehemaligen Heimatstadt Brentwood liegt.

Happy Birthday und mach’s gut Norma Jean!

 

 

 

 

 

 

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=3872

Created Sonntag, 01. Juni 2014 Tags Chronologisch | Dies & Das Document type Article
Categories Timeline
16 May 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Youngtimer Vestival 05/2014

Opel Commodore GSEAloha!

Am 4. Mai war es wieder einmal soweit, denn das Youngtimer Vestival in Herten hatte an diesem Tag  erneut seine Tore für Fahrer und Besucher aus Nah und Fern geöffnet. Bei strahlendem Sonnenschein füllte sich der Platz zusehends mit schönen Fahrzeugen und auch wenn die Verteilung der Parkplätze gelinde gesagt als konfus bezeichnet werden konnte, so hat letztendlich doch jeder einen Stellplatz für sein Auto gefunden und konnte fortan den restlichen Tag bei schönstem Wetter genießen.

Im Vorfeld hatte es ja wohl hinter den Kulissen etwas “Knies” gegeben und die alte Stammmannschaft richtet jetzt parallel dazu die Youngtimer-Show aus, was mir als Besucher und Fotograf aber letztendlich vollkommen egal sein kann. Ganz das Gegenteil ist sogar der Fall, habe ich doch ab sofort ein Event mehr im Jahr, bei dem ich auf fotografischen Beutezug gehen kann ;-)

Nun gut, die etwas holprige Organisation mag dann auch der “Premiere” geschuldet gewesen sein und ist letztendlich auch nicht der Rede wert. Meinen Spaß hatte ich trotzdem und jede Menge nette Leute habe ich obendrein getroffen.

Wer mag, schaut sich einfach mal meine fotografische Ausbeute von diesem Tag an.

Viel Spaß und stay tuned!

AmazoneImpala-LogoLike in Cuba - IILotus EliteAudi 80 und Manta AFord FocusAudi QuattroFord MustangBMW 02RockstarC-KadettDaimlerVW Jetta CountryGolden MustangOpel & FordHand Wash OnlyGrey WolfeOpel Manta AImpala - FrontOpel Vectra AImpala ExhaustLotus Elite - IIJäger-MantaLike in CubaMagnumNeun - Sechs - VierOpel RekordOpel Manta KisslingPorsche RenndienstYoungtimer Vestival 05/2014

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=3834

Created Freitag, 16. Mai 2014 Tags Chronologisch | Herten | kadett | lotus elite | rekord | Treffen & Messen | Youngtimer Vestival | Zeche Ewald Document type Article
Categories Timeline
15 May 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

Kurz belichtet: ’73 Chevy Nova SS

Nova - IIAloha.

Diejenigen unter Euch, die mich schon ein bißchen besser kennen, wissen ganz genau, dass die Chevy Nova zu einem meiner Lieblingsfahrzeuge zählt. Bei diesem Fahrzeug ist es mir auch vollkommen egal, um welches Baujahr oder um welche Ausstattungs-Variante es sich handelt. Ja selbst die Farbe ist mir gleichgültig, da ich dieses Fahrzeug einfach immer schön finde.

So dürfte es auch keinen hier verwundern, dass ich diesem Exponat – welches mir auf dem Youngtimer Vestival 2014 über dem Weg gerollt ist – eine eigene kleine Mini-Serie spendiert habe.

Leider war der Besitzer dieser Nova partout nicht aufzutreiben und so bin ich gezwungen gewesen, aus den vorhandenen Gegebenheiten das beste herauszuholen. Letztendlich sind aber auch so ein paar ganz nette Bilder entstanden und diese passen ja perfekt in die erst
kürzlich neu geschaffene Rubrik “Kurz belichtet”.

Viel Spaß damit und stay tuned!

P.S: Es dürfte sich bei diesem Fahrzeug um eine 1973 Chevy Nova 454 SS handeln, die schon etwas länger auf deutschem Boden bewegt wird und in den letzten Jahren wohl auch immer mal wieder den Besitzer gewechselt hat. Zumindest ist mir dieser Geselle auch schon mit einem ST…-Kennzeichen über den Weg gefahren ;)

Nova - VIIINova - INova - IVNova - VIINova - IIINova - VINova - VNova - IXNova - II

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=3820

Created Donnerstag, 15. Mai 2014 Tags 454 | Cars & Bikes | chevrolet | Chronologisch | Nova | SS | Super Sport | Youngtimer Vestival | Zeche Ewald Document type Article
Categories Timeline
09 May 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Kurz belichtet: Audi 80

Audi - IIKennt Ihr das?

Ihr fahrt auf ein Treffen und möchtet dort ganz entspannt nur ein paar Bilder machen, aber dann erblickt Ihr ein schönes Auto nach dem anderen und Ruck-Zuck ist die Speicherkarte voll. Genauso ist es mir am letzten Sonntag auf dem Youngtimer-Vestival in Herten ergangen.

Die Fotos von dem Camaro-Shooting hatte ich Euch ja schon gezeigt, aber das war ja bei weitem noch nicht die ganze Ausbeute von diesem Tag. Nein, ich habe vor Ort natürlich noch viel mehr Bilder geschossen und tue mich jetzt schwer beim Aussortieren.

Diesem Audi 80 wollte ich eigentlich nur ein Bild in dem noch zu schreibenden Youngtimer-Artikel spendieren, aber irgendwie fand ich es echt zu schade, die restlichen Fotos komplett zu verwerfen. Was lag also näher, als dieser metallic-blauen Schönheit einen kleinen Mini-Artikel zu spendieren und genau das mache ich jetzt auch.

Genug gequatscht, hier sind die Fotos ;-)

Audi - IAudi - VAudi - VIAudi - IVAudi - III

Okay, das nächste Foto zeigt nicht nur den Audi 80, aber der “alte” Rochen passt meiner Meinung nach auch ganz gut ins Bild :-)

Audi 80 und Manta A

P.S: Artikel mit der Überschrift “Kurz belichtet” wird es in Zukunft jetzt öfter auf 1001 Cars zu lesen geben. Diese bieten mir die Möglichkeit, auch mal kleinere Foto-Strecken adäquat an den Mann zu bringen ;-)

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=3764

Created Freitag, 09. Mai 2014 Tags Audi 80 | Cars & Bikes | Chronologisch | Youngtimer Vestival Document type Article
Categories Timeline
06 May 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

Zwei Kameraden

Zwei KameradenAm letzten Wochenende war es mal wieder soweit und das Youngtimer Vestival hatte seine Tore für den interessierten Young- und Oldtimer-Fan aus Nah und Fern geöffnet. Für mich quasi eine Zwangsveranstaltung, da ich dort in jedem Jahr total nette und liebe Leute aus der Schrauberszene treffe.

So hat es dann am Sonntag auch nicht lange gedauert, bis mir mein Kumpel Andreas und sein Porsche-roter Camaro aus dem Baujahr ’76 über den Weg gefahren sind. Als wäre dies nicht schon genug Grund zur Freude gewesen, so kannte diese keine Grenzen mehr, als ich auch Michaels ’70 Camaro Z28 – ebenfalls in feinstem rot – erblicken durfte.

Beide Chromjuwelen kommen aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten und werden jeweils von einem mächtigen verchromten Herz angetrieben, welches bei jedem eisernen Pulsschlag 5,7 Liter feinstes Inhalat in pure Lebensfreude umzusetzen weiß.

Unnötig zu erwähnen, dass das dabei entstehende Motorengeräusch jeden Herzschrittmacher in den Drehzahlbegrenzer bringt und beim wahren Fan ebenfalls für weiche Knie und ein grenzdebiles Grinsen sorgt. Mich natürlich eingeschlossen. Das Grinsen geht jetzt nach drei Tagen aber so langsam zurück und mein Schrittmacher ist auch schon wieder aus der Werkstatt zurück :-)

Nun glaube ich ja bekanntermaßen nicht an Zufälle und dieser Tag war mal wieder ein schönes Beispiel für meine ganz eigene Theorie zu diesen Dingen. Nicht nur dass uns das Wetter mit strahlendem Sonnenschein belohnt hat und ich zwei tolle Menschen und ihre Fahrzeuge getroffen habe, Nein, beide waren auch ganz spontan zu einem improvisierten Shooting an Ort und Stelle bereit. Eigentlich wollte ich ja einen späteren Termin mit den beiden Jungs vereinbart haben, aber bei soviel Freude und Enthusiasmus konnte auch ich nur noch schlecht Nein sagen. Ganz ehrlich? Hätte ich auch nie getan ;-)

Eine passende Location auf dem Festival-Gelände war schnell gefunden und die Autos noch viel fixer in Position gebracht. Nur mal so nebenbei; Ihr könnt Euch ja sicher denken,  dass kaum als die Fahrzeuge an Ort und Stelle standen, der ein oder andere Knipser auch auf den Plan gerufen wurde und prompt durchs Bild gelatscht ist.

Letztendlich haben wir es alle mit einer riesengroßen Portion Humor genommen und okay war es ebenfalls, da mir der Begriff “Futterneid” komplett fremd ist und ganz davon ab,  es war es ja auch ein öffentlicher Event.

Alles immer ganz frei nach dem Motto: “Ein guter Fotograf fürchtet keine Konkurrenz und scheut den Vergleich ebenfalls nicht!”

Zu guter Letzt ist auch so immer noch eine 20 Bilder starke Foto-Strecke bei dieser  spontanen Aktion entstanden und ich bin absolut zufrieden. Es war entspannt, es war lustig und ich kenne da zwei Camaro-Fahrer, die sich in den nächsten Tagen über die Fotos in Ihren Briefkästen freuen dürfen ;-)

Okay, für die Technik-Interessierten gibt es hier noch ein paar Fakten zu den Fahrzeugen und danach geht es direkt und ohne Umwege zu den Bilder:

Besitzer: Michael
Hersteller: Chevrolet
Typ: Camaro Z28
Baujahr: 1970
Motor: 5,7 Liter
Leistung: ca. 320 PS
Getriebe: Automatik
Farbe: Rot, mit weißem Dekor
Besonderheiten: Voll verchromter Motor, extrem guter Pflegezustand, unzählige Anbauteile verchromt oder modifiziert.

Besitzer: Andreas
Hersteller: Chevrolet
Typ: Camaro
Baujahr: 1976
Motor: 5,7 Liter
Leistung: ca. 350 PS an der Hinterachse
Getriebe: Automatik
Farbe: Porsche-Rot
Besonderheiten: Differentialdeckel mit Airbrush, Sidepipes, teilverchromter Motor, unzählige mit Liebe veränderte Details.

HalfZ28Zwei KameradenZwei KameradenBlue SkyZwei KameradenCamaro - ILampsZwei KameradenFrontEdelbrockZwei KameradenZwei KameradenZwei KameradenZwei KameradenHurstOpen DoorZwei KameradenZ28 SideZwei Kameraden

An dieser Stelle geht noch ein riesengroßes Dankeschön an Michael und Andreas, die ganz spontan Ihre Fahrzeuge für diese Foto-Strecke zur Verfügung gestellt haben. Danke!

Übrigens heißt dieser Artikel aus gutem Grund “Zwei Kameraden”, denn laut Chevrolet leitet sich der Name „Camaro“ frei aus dem französischen Wort camarade ab, und dieses lässt sich mit „Kamerad“ oder „Freund“ übersetzen ;-)

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=3734

Created Dienstag, 06. Mai 2014 Tags camaro | Cars & Bikes | chevrolet | Chronologisch | Youngtimer Vestival | z28 Document type Article
Categories Timeline
10 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

Mopar Nationals in Herten – Serie 3

Al's PlymouthAloha!

Wie hat schon Nelly Furtado dereinst so treffend gesungen:“All good things come to an end”. Genau das gleiche Schicksal widerfährt nun der aktuell Foto-Serie “Mopar Nationals in Herten”, die mit diesem dritten und finalen Artikel endet.

Den schon im Vorfeld versprochenen Artikel von den 1/4 Mile Races reiche ich zeitnah nach. Es lohnt sich also auf alle Fälle, regelmäßig hier im Blog vorbeizuschauen.

Bis dahin wünsche ich viel Spaß mit den neuen Bildern ;-)

Problems4x4LampsDart EmblemImperial - IIBlue ChargerStars and StripesGladImperial PlateRed72CrashboxBlack like coalDashboard - IIIMirrorOrange Challenger - IGoodrichNevada ChargerGrey WolfTres HombresAl's Plymouth

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=3670

Created Donnerstag, 10. April 2014 Tags 2013 | Chronologisch | Herten | MOPAR Nationals | Treffen & Messen | Zeche Ewald Document type Article
Categories Timeline
07 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

Mopar Nationals in Herten – Serie 2

Red Plymouth - IAloha, liebe Leser & Leserinnen.

Im gestrigen Artikel hatte ich es ja schon angekündigt, dass ich die Foto-Serie “Mopar Nationals 2013″ aufgrund der vielen Fotos auf drei Artikel verteilen werde. Hier kommt nun, wie versprochen, der zweite Artikel.

Den dritten Artikel aus dieser Serie werde ich morgen im Laufe des Tages veröffentlichen und in den nächsten Tagen kommt auch noch etwas Bildmaterial zu 1/4 Mile Races am Flughafen Marl-Lohmühle.

Stay tuned!

P.S: Besucht mich doch auch einmal auf Facebook und schaut Euch die dortige 1001 Cars-Fanseite an. Danke ;-)

PennzoilMOWAGFrontenDashboard - IIOrange Challenger - IIBad DodgeBeerNo PressureDart SwingerRearDodge Dart - IIDodge DivisionLampMore than oneMade in USAMassachusettsSchluck Du LuderPlymouth GTXOpel Rekord 2000MagnumRed Plymouth - I

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=3647

Created Montag, 07. April 2014 Tags 2013 | Chronologisch | Herten | MOPAR Nationals | Treffen & Messen | Zeche Ewald Document type Article
Categories Timeline
07 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

Mopar Nationals in Herten – Serie 1

SkulledMOPAR – ein Begriff mit einem Klang wie Blitz und Donner und genauso war es dann auch im Sommer 2013 auf den MOPAR Nationals. Der Chrom blitzte nur so im Überfluss und die Motoren donnerten über das Gelände der ehemaligen Zeche Ewald in Herten, welche diesem Event schon seit ganz vielen Jahren Unterschlupf gewährt.

MOPAR – dies ist nicht einfach nur ein Zusammentreffen von Fahrzeugen der Marken Chrysler, Imperial, Plymouth, DeSoto und Dodge. Nein, wir reden hier auch über so rollende Klassiker wie den Dodge Charger, den Plymouth Roadrunner, Barracuda & Duster, den DeSoto Fireflite, … Man könnte diese Liste wahrlich endlos weiterführen und letztendlich würde dies auch bei weitem den Rahmen dieses Artikels sprengen. Fakt ist, dass dort jede Menge automobile Perlen zugegen waren.

MOPAR Nationals – das bedeutet auch in jedem Jahr aufs neue jede Menge Spaß zu haben, Benzin geschwängerte Gespräche zu führen, optische Leckerbissen – sowohl auf vier Rädern als auch auf zwei Beinen – zu genießen und der musikalischen Untermalung aus so manchem Autoradio des letzten Jahrhunderts zu lauschen. Kurzum, man fühlt sich schon nach den ersten Schritten auf dem Festivalgelände ganz wie zu Hause.

MOPAR Nationals – diese wahrlich überbordende Menge an schönen Motiven mündet zumeist in einem wahren Overkill an Fotos, und bis diese dann gesichtet, sortiert und bearbeit sind, vergeht auch schon mal ein wenig Zeit. Des Weiteren weiß der treue Leser
dieses Blogs ja schon längst, dass ich immer mehr als nur eine handvoll Fotos von den besuchten Events zeige. Nun gut, diesmal sind es halt auch wieder über 60 Motive geworden, und diese werde ich Euch in den nächsten Tagen auf drei Artikel verteilt zeigen.

Viel Spaß damit und wir sehen uns in 2014 erneut in Herten. Versprochen!

See ya, Doc.

P.S: In den nächsten Wochen folgt auch noch eine separate Foto-Strecke vom Flughafen Marl-Lohmühle und den dort abgehaltenen 1/4-Mile-Races. So stay tuned!

GreenMopar383Charger RT - I440 ciImperial - IBeigePlymouthFive - O - ODodge Dart - IRust is not a crimeDashboard - IGreen and BlackHalf & HalfMOWAG and SkyPlymouth Parking OnlyChevy Nova in BWPowerfulRed Cuda - ISniffSkulled

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=3624

Created Montag, 07. April 2014 Tags 2013 | Chronologisch | Herten | MOPAR Nationals | Treffen & Messen | Zeche Ewald Document type Article
Categories Timeline
26 Feb 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

Happy Birthday, Wayfaring Stranger!

Happy Birthday, Wayfaring Stranger!

82 Jahre wäre der alte Recke heute geworden und – Gott ist mein Zeuge – ich hätte es Ihm von ganzem Herzen gewünscht.

Eines ist aber sicher, wo immer es jetzt auch sein mag, er schaut von oben auf uns herab und freut sich vermutlich jeden Tag aufs Neue darüber, dass wir nach wie vor seine Songs spielen und Freude daran haben.

Seien es nun die leichten Nummern wie “Walk the line” oder die eher düsteren Stücke wie “The Wayfaring Stranger” oder das geniale NIN-Cover “Hurt”. Noch im Jahr 2000 hat er den alten amerikanischen Folksong “The Wayfaring Stranger” für sein Album “American III: Solitary Man” aufgenommen und dort gibt es die folgenden Songzeilen:

“I’m going there to see my father/mother
She/he said he’d/she’d meet me when I come
I’m only going over Jordan
I’m only going over home”

Der Passage “I’m going there to see …” könnten wir jetzt noch June Carter, die Liebe seines Lebens, hinzufügen und seinen viel zu früh ums Leben gekommener Bruder Jack ebenfalls.  All jene halt, die heute zusammen mit Ihm am himmlischen Geburtstagstisch sitzen ;-)

Genug der traurigen Zeilen, denn immerhin geht es hier um Glückwünsche zu einem Geburtstag. Also Johnny, wo immer Du jetzt auch sein magst, alles Gute zum 82 Geburtstag. Auf das Du und deine Musik uns noch lange in Erinnerung bleibt!

© der gezeigten Fotografie von Johnny Cash liegt bei Barol Wolman.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=3596

Created Mittwoch, 26. Februar 2014 Tags 82 | Chronologisch | geburtstag | Johnny Cash | Musik & Bands Document type Article
Categories