Current Article

01 Mar 2012
No Entries/Check Menu  

Roding Roadster – Elektrosportwagen mit Herz von Siemens feierte Weltpremiere *UPDATE*

Von dem seit 5 Jahren in der Entwicklung steckenden Roding Roadster wurde auf der Siemens-Hauptversammlung  vorgestellt.

In Bayern, genauer in Roding, haben sich vor fünf Jahren ein paar Enthusiasten zusammengetan um aus Carbonfaserverstärktem Kunststoff einen Sportwagen auf die Beine zu stellen. Zunächst war der Straßenrenner auch nur mit konventionellem Antrieb gedacht. Nun wurde am 24. Januar 2012 auch eine hochpotente batterieelektrische Version präsentiert die in Kooperation mit dem Elektronik-Riesen Siemens entstanden ist vorgestellt.

Siemens hat bereits mit vielen Herstellern zusammen Erfahrungen im Bereich Elektromobilität sammeln können, so z.B. mit Porsche und Volvo. Roding hat sich also nicht den schlechtesten Partner für sein Elektroauto gesucht. Herausgekommen ist dabei am Ende ein batterieelektrischer Roding Roadster mit zwei Radnabenmotoren an den beiden Hinterrädern mit jeweils 120 kW / 163 PS maximaler Leistung, sprich 240 kW / 326 PS und einem maximalen Drehmoment von 2.500 Nm (!). Die Dauerleistung liegt bei 63 kW / 86 PS und 1.000 Nm Drehmoment. Die Elektromotoren sollten also wenig Mühe mit den 1.125 kg Leergewicht des Roding Roadsters haben. Versorgt werden die beiden Elektromotoren von einer 19,4 kWh großen, von Siemens stammender Batterieeinheit. Zur Reichweite hat sich bislang noch keiner der beiden Kooperationspartner geäußert.

Siemens als auch Roding scheinen mit dem Ergebnis aber sehr zufriedengewesen zu sein. Eine Serienfertigung ist entgegen unserer früheren Annahmen nicht geplant, auch wird der Elektro-Roadster nicht wie ursprünglich angenommen auf dem Autosalon in Genf präsentiert, es handelt sich lediglich um einen Prototypen.

greenmotorsblog.de


Original: Hybrid, Elektro, Gas, Brennstoffzelle … - greenmotorsblog.de

Created Donnerstag, 01. März 2012 Created by Thomas Categories Timeline Tags elektro- | elektro-roadster | Roding | Roding Roadster | siemens
Permalink

Mehr aus der Kategorie : Timeline

02 Sep 2015

2015 Audi RS3 Sportback – Video und Fakten

2015 Audi RS3 Sportback – Video und Fakten

Audi hat uns den 2015 Audi RS3 Sportback als Testwagen für einige Tage in Bielefeld zur Verfügung gestellt, am 02.07.2015 haben wir unseren Video-Fahrbericht für Euch abgedreht. Unser Audi RS3 war in der Farbe Sepangblau Perleffekt lackiert und verfügte über die Ausstattungslinie RS3. Als Mitbewerber sehen wir zu dem Sportwagen von Audi beispielsweise Mercedes-Benz A 45 AMG, BMW m135i, Volkswagen Golf R, Ford Focus RS. Den Verkaufspreis unseres Testwagens schätzen wir auf 64.000 Euro. Viel Spaß mit unserem Test mit dem Audi RS3:

Unseren Video-Fahrbericht mit dem 2015 Audi RS3 Sportback auf Youtube ansehen.

Unter der Haube vom Audi RS3 Sportback befindet sich ein 2.50 Liter (Reihen-Fünfzylinder-Ottomotor mit Benzindirekteinspritzung, Abgasturboaufladung mit Ladeluftkühlung) Motor mit einer Leistung von 367 PS (270 kw) und einem maximalen Drehmoment von 465 Nm, welches zwischen 1.625 und 5.550 Umdrehungen pro Minute zur Verfügung steht. Unser Testwagen verfügt über Allradantrieb, geschaltet wird mittels Automatikgetriebe (7-Gang Direktschaltgetriebe S tronic).

Wie fährt sich der Audi RS3 Sportback?

Unser Tacho-Video vom 2015 Audi RS3 Sportback auf Youtube ansehen.

Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der 2015 Audi RS3 Sportback innerhalb 4.30 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 250 km/h erreicht. Bei Entfernung der elektronischen Abregelung kann man bis zu 280 km/h schnell fahren.

Der Audi RS3 Sportback verfügt über einen Tankinhalt von 55 Litern. Bei einem NEFZ-Verbrauch laut Audi von 8.10 Litern Super Plus auf 100 Kilometern könnte man theoretisch auf eine Reichweite von fast 670 Kilometern kommen. Der kombinierte CO2-Ausstoss liegt laut Audi bei 189 g/km.

Audi RS3 Sportback – Abmessungen und Kofferraum

Der Audi RS3 ist 4.34 m lang bei einem Radstand von 2.63 m. Er ist 1.41 m hoch und misst in der Breite 1.80 Meter. Der Wendekreis des Audi RS3 Sportback beträgt 10.90 m. Das Leergewicht ist mit 1.520 kg angegeben, das zulässige Gesamtgewicht mit 2.020 kg.

In den Kofferraum vom 2015 Audi RS3 Sportback passen 280 Liter. Bei umgeklappter Rückbank sind es 1.120 Liter. Maximal zugeladen werden dürfen 500 kg – davon dürfen 75 kg auf das Dach geladen werden.

Der preiswerteste Audi RS3 ist für 23.350 Euro zu haben. Unser Testwagen hat einen Basispreis von 52.700 Euro, kostet aber so wie er hier steht 64.000 Euro. Die Versicherungsklassen Haftpflicht, Vollkasko und Teilkasko: 20 / 24 / 26

2015 Audi RS3 Sportback – Technische Daten im Überblick

Testfahrzeug 2015 Audi RS3 Sportback  
Hersteller Audi  
Bauform Sportwagen  
Motor und Getriebe Audi RS3 Sportback
 
Motor Reihen-Fünfzylinder-Ottomotor mit Benzindirekteinspritzung, Abgasturboaufladung mit Ladeluftkühlung  
Hubraum 2.50 Liter
 
Ps 367 PS
 
Kw 270 KW
 
Maximales Drehmoment 465 Nm
 
Antriebsart Allradantrieb  
Getriebeart Automatikgetriebe  
Getriebe 7-Gang Direktschaltgetriebe S tronic  
Fahrleistungen Audi RS3 Sportback
 
Beschleunigung 0 auf 100 km/h 4.30 Sekunden
 
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
 
Höchstgeschwindigkeit ohne Abregelung 280 km/h
 
Verbrauch und Emissionen Audi RS3 Sportback
 
Kombinierter NEFZ-Verbrauch laut Hersteller 8.10 l/100 km
 
Kombinierter CO2-Ausstoss laut Hersteller 189 g/km
 
Kraftstoffart Super Plus  
Tankinhalt 55 Liter
 
Abmessungen Audi RS3 Sportback
 
Länge 4.34 Meter
 
Höhe 1.41 Meter
 
Breite 1.80 Meter
 
Radstand 2.63 Meter
 
Wendekreis 10.90 Meter
 
Gewichte und Lasten Audi RS3 Sportback
 
Leergewicht 1.520 KG
 
Zulässiges Gesamtgewicht 2.020 kg
 
Maximale Zuladung 500 kg
 
Kofferraumvolumen 280 Liter
 
Kofferraumvolumen bei umgeklappter Rücksitzbank 1.120 Liter
 
Dachlast 75 kg
 
Einstiegspreis Audi A3 23.350 Euro
 
Basispreis Testwagen 52.700 Euro
 
Listenpreis Testwagen ca. 64.000 Euro
 
Versicherungsklassen HP / VK / TK 20 / 24 / 26  

See our in-depth review of the 2015 Audi RS3 Sportback on Youtube.

Original http://ausfahrt.tv/2015-audi-rs3-sportback-video-und-fakten/

02 Sep 2015

Barbarossa Classics 2015 | Bilder zur Oldtimerrallye um Sinzig

Auch in diesem Jahr wurde die Barbarossa Classic 2015  vom  MSC Sinzig im Rahmen der ADAC Classic Sport Meisterschaft veranstaltet. Bei bestem Wetter ging es für die Teilnehmer in Young- und Oldtimer auf die Strecke der Orientierungsrallye für klassische Fahrzeuge.

Am Sonntag den 09.08.2015 startete die achte Auflage der legendären Barbarossa Classics in Sinzig am Rhein. Die Strecke führte über 150km durch Eifel und Moseltal zurück zum Ziel auf dem Kirchplatz in Sinzig/Rhein.

Original http://germanmotorkult.de/barbarossa-classics-2015-bilder-zur-oldtimerrallye-um-sinzig/

02 Sep 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Punktlandung

Gestern Abend war wieder Farbenabend. Die Türunterkanten waren als erstes dran. Die haben eine Schicht zeltgrau abbekommen.

Pirat

Die Grubenlampe ausgepackt und es ging unter Tage. Da waren noch einige Stellen mit Unterbodenschutz verarztet werden. Der Unterboden ist wieder komplett schwarz.

Punktlandung

Was eine Sauerei das Zeug zu pinseln. Ich verwende aus gutem Grund für solche Arbeiten Einweghandschuhe. Die paar Cent ist es mir wert. Ich hätte einmal zählen sollen, wie viele dieser Handschuhe ich bei der Wiederherstellung des Pirat verbraucht habe. Es waren einige. Aber so ein Hunderterpack kostet nicht viel.

Punktlandung

Die Schweller wollte ich noch etwas mehr schützen. Ich hatte noch eine alte Dose Steinschlagschutz für die Druckluftpistole. Für den Unterboden hätte das nicht gereicht, aber für die Schweller war es genug.

Punktlandung

Punktlandung

Das Zeug trocknet wirklich sehr schnell. Das ist gut, denn so konnte ich die Schweller zum Ende des Abends wieder grau überjauchen.

Pirat

Viel mehr Fläche hätten die Schweller nicht haben dürfen, denn meine Dose Brantho 3in1 in zeltgrau ist jetzt fast leer.

Lack

Eine kleine Neige für kleine Ausbesserungsarbeiten ist noch drin. Das nennt man wohl Punktlandung. Das dürfte es jetzt mit den Lackierarbeiten gewesen sein, Kleinigkeiten ausgenommen.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/punktlandung?blog=29

01 Sep 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

Rufname: „Florian Recklinghausen 6-31-1“

Schön geschmücktManchmal ist man einfach zur rechten Zeit am rechten Ort. So erst wieder gestern geschehen, als ich eigentlich auf der Suche nach ganz anderen Motiven gewesen bin, aber der Reihe nach …

In Herten-Westerholt gibt es einen historischen Stadtteil – „Altes Dorf“ genannt -, der sich dem Besucher heute noch so präsentiert wie im Mittelalter. Eigentlich sollten die schmucken Fachwerkhäuser schon in den 1960ern dem Bagger zum Opfer fallen, da die damalige Stadtverwaltung hier gerne eine schöne Beton-Siedlung errichtet hätte. Nur der Initiative der Anwohner ist es zu verdanken, dass wir uns auch heute noch an diesem städtischen Kleinod erfreuen dürfen. Unter „Flächensanierung“ versteht halt jeder etwas anderes :-)

So ist es denn auch nur wenig verwunderlich, dass ich dort eigentlich unterwegs gewesen bin, um Bilder für meinen SensorArt-Blog zu machen. Bekanntermaßen kommt es aber erstens anders und zweitens als man denkt ;-)

In diesem Fall hatte ein wirklich ganz außergewöhnliches Fahrzeug mein Interesse geweckt, welches prächtig geschmückt und extrem gut erhalten vor der St. Martinus-Kirche im alten Dorf stand. Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste, dass einer der Kameraden des Löschzuges Herten gerade im Begriff war, sich in selbiger Kirche zu vermählen und dieses Sonderfahrzeug quasi nur auf seinen jüngsten Einsatz wartete.

Langer Rede, kurzer Sinn: Ich hatte eine prächtige Zufallsbegegnung mit einem Magirus-Deutz Pluto 3500 aus dem Jahre 1955!

Dieses Fahrzeug, welches bis zum heutigen Tagen von den Kameraden der Wehr in Herten gehegt und gepflegt wird, hört auf den Funkrufnamen „Florian Recklinghausen 6-31-1“, womit an dieser Stelle auch der etwas kryptische Titel meines aktuellsten Artikels erklärt wäre ;-)

„Angefeuert“ wird dieses Einsatzfahrzeug, welches bei der Wache als „DL-18“ geführt wird, von einem 5250ccm starken Motor, der dank 85 PS für gute Fahrleistung und stets ausreichende Kraft sorgt. Mit einem Gesamtgewicht von über 7 Tonnen (genau 7,2t) ist der rollende Kamerad auch alles andere als ein Leichtgewicht. Dies ist nicht zuletzt der guten Ausstattung geschuldet, die in diesem Fall aus Schlauchhaspel, einem sowohl von Hand als auch elektrisch steuerbaren Leitersatz, Büffelheber und jede Menge weiterem Zubehör besteht.

Aufgrund des bevorstehenden Einsatzes als Hochzeitskutsche, war es mir leider nicht möglich, jedes der wirklich sehenswerten Details an diesem Fahrzeug zu fotografieren. Einem wirklich sehr freundlichen Gespräch mit den vor Ort anwesenden Feuerwehrleuten zum Dank, stehen die Chancen für ein weiteres – und dann wesentlich ausführlicheres Foto-Shooting -, sehr gut.

Sollte dieses in naher Zukunft zustande kommen, werdet Ihr diese Fotos garantiert auch hier auf 1001 Cars gezeigt bekommen.

Bis dahin wünsche ich dem Brautpaar alles nur erdenklich Gute für deren zukünftigen Lebensweg, den Feuerwehrleuten der Wache in Herten stets erfolgreiche Einsätze, von denen sie allseits gesund zurückkehren mögen und sage bis demnächst ;-)

Magirus vor der KircheHandradMagirus in FarbePlutoHörnerNeigungKlassischSchön geschmücktGemeinsamP.S: Ein Foto des Brautpaares wollte ich Euch natürlich auch nicht vorenthalten ;-)

Der Beitrag Rufname: „Florian Recklinghausen 6-31-1“ erschien zuerst auf 1001 Cars.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=5275

Created Dienstag, 01. September 2015 Tags 3500 | Altes Dorf | Cars & Bikes | Chronologisch | Deutz | Drehleiter | Feuerwehr | Herten | Hochzeit | Magirus | oldtimer | Pluto Document type Article
Categories Timeline Author Maic Schulte
01 Sep 2015

2015 Volkswagen Passat GTE – Video und Fakten

2015 Volkswagen Passat GTE – Video und Fakten

Volkswagen hat uns hat uns zur internationale Fahrveranstaltung nach Amsterdam, Holland, wo wir am 01.01.2035 unseren Video-Fahrbericht mit dem 2015 Volkswagen Passat GTE für Euch gedreht haben. Unser Passat GTE war in der Farbe harvard blue metallic lackiert und verfügte über die Ausstattungslinie GTE. Als Mitbewerber sehen wir zu dem Limousine von Volkswagen beispielsweise Mercedes-Benz C 350 e. Den Verkaufspreis unseres Testwagens schätzen wir auf 55.000 Euro. Viel Spaß mit unserem Test mit dem Passat GTE:

Unseren Video-Fahrbericht mit dem 2015 Volkswagen Passat GTE auf Youtube ansehen.

Unter der Haube vom VW Passat GTE befindet sich ein 1.40 Liter (4Zyl. TSI) Motor mit einer Leistung von 156 PS, dazu ist im DESG-Getriebe ein Elektromotor mit einer Leistung von 115 PS verbaut, die führt zu einer Systemleistung von 218 PS (160 kw) und einem maximalen Drehmoment von 400 Nm, welches zwischen 1.600 und 3.500 Umdrehungen pro Minute zur Verfügung steht. Unser Testwagen verfügt über Frontantrieb, geschaltet wird mittels Doppelkupplung-Automatik-Getriebe (6-Gang-DSG mit eingebautem 115 PS Elektromotor).

Wie fährt sich der VW Passat GTE?

Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der 2015 Volkswagen Passat GTE innerhalb 7.40 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 225 km/h erreicht.

Der VW Passat GTE verfügt über einen Tankinhalt von 50 Litern. Bei einem NEFZ-Verbrauch laut Volkswagen von 5.30 Litern Super auf 100 Kilometern könnte man theoretisch auf eine Reichweite von fast 940 Kilometern kommen. Der kombinierte CO2-Ausstoss liegt laut Volkswagen bei 37 g/km.

VW Passat GTE – Abmessungen und Kofferraum

Der Passat GTE ist 4.77 m lang bei einem Radstand von 2.79 m. Er ist 1.46 m hoch und misst in der Breite 1.83 Meter. Von Außenspielgel zu Außenspiegel ist er 2.08 Meter breit. Der Wendekreis des VW Passat GTE beträgt 11.70 m. Das Leergewicht ist mit 1.735 kg angegeben, das zulässige Gesamtgewicht mit 2.250 kg.

In den Kofferraum vom 2015 Volkswagen Passat GTE passen 586 Liter. Bei umgeklappter Rückbank sind es 1.152 Liter. Maximal zugeladen werden dürfen 590 kg – davon dürfen 100 kg auf das Dach geladen werden. Die maximale Anhängelast für gebremste Anhänger beträgt 1.8 Tonnen. Die maximale Anhängelast für ungebremste Anhänger beträgt 750 kg.

Der preiswerteste Passat GTE ist für 26.075 Euro zu haben. Unser Testwagen hat einen Basispreis von 44.250 Euro, kostet aber so wie er hier steht 55.000 Euro. Die Versicherungsklassen Haftpflicht, Vollkasko und Teilkasko:

2015 Volkswagen Passat GTE – Technische Daten im Überblick

Testfahrzeug 2015 Volkswagen Passat GTE  
Hersteller Volkswagen  
Bauform Limousine  
Motor und Getriebe VW Passat GTE
 
Motor 4Zyl. TSI  
Hubraum 1.40 Liter
 
Ps 218 PS (Systemleistung)
 
Kw 160 KW (Systemleistung)
 
Maximales Drehmoment 400 Nm (Systemleistung)
 
Antriebsart Frontantrieb  
Getriebeart Doppelkupplung-Automatik-Getriebe  
Getriebe 6-Gang-DSG mit eingebautem 115 PS Elektromotor  
Fahrleistungen VW Passat GTE
 
Beschleunigung 0 auf 100 km/h 7.40 Sekunden
 
Höchstgeschwindigkeit 225 km/h
 
Verbrauch und Emissionen VW Passat GTE
 
Kombinierter NEFZ-Verbrauch laut Hersteller 5.30 l/100 km
 
Kombinierter CO2-Ausstoss laut Hersteller 37 g/km
 
Kraftstoffart Super  
Tankinhalt 50 Liter
 
Abmessungen VW Passat GTE
 
Länge 4.77 Meter
 
Höhe 1.46 Meter
 
Breite 1.83 Meter
 
Breite mit Außenspiegel 2.08 Meter
 
Radstand 2.79 Meter
 
Wendekreis 11.70 Meter
 
Gewichte und Lasten VW Passat GTE
 
Leergewicht 1.735 KG
 
Zulässiges Gesamtgewicht 2.250 kg
 
Maximale Zuladung 590 kg
 
Kofferraumvolumen 586 Liter
 
Kofferraumvolumen bei umgeklappter Rücksitzbank 1.152 Liter
 
Dachlast 100 kg
 
Maximale Anhängelast (Gebremster Anhänger) 1800 kg
 
Maximale Anhängelast (Ungebremster Anhänger) 750 kg
 
Einstiegspreis 26.075 Euro
 
Basispreis Testwagen 44.250 Euro
 
Listenpreis Testwagen ca. 55.000 Euro
 

See our in-depth review of the 2015 Volkswagen Passat GTE on Youtube.

Original http://ausfahrt.tv/2015-volkswagen-passat-gte-video-und-fakten/

Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
01 Sep 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Versöhnung, Test Opel Adam S 2264

Test Opel Adam S

Versöhnung, Test Opel Adam S 2264

Ach, was hat uns Opel schon für Adämer vorgesetzt. Den völlig unnötigen Rocks zum Beispiel, oder einen Adam mit Zuckerwassermotor. Und nein, wir sind mit keinem dieser Autos so richtig warm geworden. Bei einigen hatten wir sogar keine messbare Gefühlsregung. Und überhaupt, was soll dieser Individualisierungsweltmeister? In diesem Fahrzeugsegment, also den sehr, sehr kompakten Dreitürern, macht doch der Preis die Musik, oder? Opel ist da anderer Meinung, man glaubt, die kleine Kiste für ziemlich happige Preise an den Mann und vor allem an die Frau bringen zu können. Denn während die Grundversionen noch zu einem guten Preis zu bekommen sind, wirds ziemlich schnell recht teuer, wenn man zu viele Kreuze auf der Optionenliste macht. Wers klein will, kann sich für viel weniger Geld einen Karl schnappen und hat erst noch fünf Türen. Allerdings bekommt er für kleines Geld auch - k(l)einen Fahrspass. Oder dann gleich den Corsa, ein ausgewachsenes Auto, das dann auch nicht mehr viel teurer ist, aber doch deutlich mehr Nutzwert bietet als so ein Adam. Es muss ja nicht gleich der OPC sein, denn es gibt Menschen, die durchaus Wert auf eine Federung legen.

Genug der Gedanken, Zeit, den Adam S abzuholen. Bereits bei der Fahrvorstellung hat uns der Dreitürer, nein, nicht begeistert, aber immerhin positiv überrascht. Der stimmigste Adam ist der «S», meinten wir damals. Nun muss er auf den uns bekannten Strecken seinen Adam stehen, auf Strassen, die wir selbst mit verbundenen Augen schneller befahren als die meisten Mobility-Nutzer.

Versöhnung, Test Opel Adam S 2264
Versöhnung, Test Opel Adam S 2264

Und ja, der Adam S kanns auch in der Schweiz. Der Kleine hat durchaus seinen Reiz. Ein ziemlich scharf abgestimmtes Fahrwerk, aber nicht so bretthart wie beim Corsa OPC. Genügend Dampf, um auch mal vom Fleck zu kommen. Die 150 PS klingen auf dem Papier zwar gut. Aber die Leistungsentfaltung hat uns nicht in Begeisterungsstürme ausbrechen lassen. Klar, Opel sagt, der Adam sei kein Sportwagen. Und wir geben zu: Opel hat recht. Aber er ist doch sehr flink, unser individualisierungsverweltmeisterter Wagen war richtig Schmuck. Zielflaggenmuster am Dachhimmel (kommt leider an besten zur Geltung, wenn Auto auf dem Dach liegt), wunderbare Recaro-Sitze, nette Applikationen am Armaturenbrett. Schon schön gemacht für ein Auto dieser Klasse, das geben wir gerne zu.

Versöhnung, Test Opel Adam S 2264
Versöhnung, Test Opel Adam S 2264
Versöhnung, Test Opel Adam S 2264
Versöhnung, Test Opel Adam S 2264
Versöhnung, Test Opel Adam S 2264

Geärgert haben wir uns einmal mehr über die Schalthebelführung. Das ist einfach: nicht gut! In unserem Alter ist man mit Schätzen nicht mehr so gut, wir haben es gerne, wenn wir wissen, welchen Gang wir einlegen. Oder das quietschende Kupplungspedal, offenbar ebenfalls eine Opel-Krankheit. Wirklich unschön. Und dies, nachdem uns beim Opel Karl schon die ganze Verkleidung des Innenspiegels auf die Schoss gefallen war. So langsam zweifeln wir etwas an der Verarbeitungsqualität der kleinen Rüsselsheimer.

Der Adam S kostet derzeit gemäss Konfigurator mindestens 25'300 Franken. Mit ein paar Extras sind es dann schnell mal 29'000 Franken. Das ist dann viel Geld für ein kleines 150-PS-Auto, das zudem nicht überaus sparsam ist. Knapp sieben Liter hat sich der S im Test genehmigt statt der 5,9, die Opel verspricht. Rational gibt es also irgendwie immer noch keinen Grund, einen Opel Adam zu kaufen. Aber immerhin gibt es mit dem S jetzt einen emotionalen Ansatz. Und wir warten gespannt auf die Folterbank mit Namen Adam OPC.
Mehr Opel gibts im Archiv.

 

Versöhnung, Test Opel Adam S 2264

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/test-opel-adam-s-2264/seite_1-2

01 Sep 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Französische Fahrkultur, 40 Jahre Peugeot 604-1880

40 Jahre Peugeot 604

40 Jahre Peugeot 604

Die Erwartungen an den 1975 präsentierten Peugeot 604 waren hoch – schliesslich stand er in der Tradition des Sechszylinder-Modells Peugeot 601, das in den 1930er Jahren auf formvollendete Weise zeigte, welche Fahrkultur prestigeträchtige Automobile französischer Provenienz bieten konnten. Jetzt war es der luxuriöse Peugeot 604, der mit dem ersten neu entwickelten französischen Sechszylinder der Nachkriegszeit eine Führungsrolle in der Premiumliga beanspruchte.

Zu Recht, wie damals die automobile Fachwelt feststellte. «Fachleute sind fest davon überzeugt, dass er in seiner Klasse der Komfortabelste ist», konnte die Peugeot-Werbung deshalb die hervorragenden Bewertungen eines frühen Vergleichstests resümieren. Damit nicht genug an Schlagzeilen: Zur Halbzeit seiner über zehnjährigen Produktionszeit überraschte der Peugeot 604 als erste in Europa verkaufte Oberklasselimousine mit einem ebenso leistungsstarken wie effizienten Turbo-Dieselmotor. Gleich mit welchem Motor – global begeistern konnte die in über 153'000 Einheiten verkaufte Luxuslimousine auch durch ihre zeitlos eleganten Linien: Das Ergebnis einer erfolgreichen Kooperation zwischen dem Peugeot Centre de Style und dem italienischen Stardesigner Pininfarina. Überdies entwickelten die französischen Carrossiers Heuliez und Chapron Langversionen und Landaulets, wodurch der Peugeot 604 auch die Funktionen einer repräsentativen Staatslimousine übernahm.

Führungsanspruch in der Premiumklasse meldete der Peugeot 604 schon durch sein Format an, galten doch 4,72 Meter Länge vor 40 Jahren als adäquat für eine europäische Luxuslimousine.

40 Jahre Peugeot 604
40 Jahre Peugeot 604

Zusätzliche optische Länge und distinguierte Eleganz gewann der Peugeot 604 durch die auf den seitlichen Karosserieflächen mittig angeordneten Schutzleisten. Wer noch mehr Raum wollte, konnte die Limousine mit um bis zu 62 Zentimeter verlängerten Radstand ordern, der dann vom Karosseriewerk Heuliez in Form des Peugeot 604 HLZ realisiert wurde. Zusätzliche Klappsitze im Fond, Fernsehen, Bar und Bürokommunikationstechniken prädestinierten den Peugeot 604 HLZ für präsidiale Aufgaben. Denen wurde auch das Basismodell des Peugeot 604 mit opulenter Serienausstattung gerecht: Statt der bei anderen Marken üblichen langen Aufpreislisten umfassten die Optionen beim Peugeot 604 anfangs nur die Positionen Getriebeautomatik, elektrisches Schiebedach und Ledersitze.

40 Jahre Peugeot 604
40 Jahre Peugeot 604
40 Jahre Peugeot 604
40 Jahre Peugeot 604
40 Jahre Peugeot 604

So war der Peugeot 604 über viele Jahre fester Bestandteil des präsidialen Fuhrparks in Frankreich und besonders Staatspräsident Valéry Giscard d’Estaing empfing mit der grössten Limousine der Löwenmarke viele Staatsgäste. Auch die politische und gesellschaftliche Prominenz anderer Nationen vertraute auf die Führungsqualitäten des Peugeot Flaggschiffs. Tatsächlich wurde der Peugeot 604 einer der bedeutendsten automobilen Botschafter Frankreichs weltweit, wurde er doch auf allen Kontinenten verkauft. Besonders bemerkenswert dabei sind der jahrelange Vertrieb in Korea und in Nordamerika. Während der Peugeot auf dem aufstrebenden koreanischen Automobilmarkt zum Inbegriff eines grossen Prestige-Pkw wurde, sollte sich der Sechszylinder-Benziner in den USA vor allem durch seinen souveränen Fahrkomfort von europäischen Wettbewerbern absetzen.

In Frankreich wurde die Vorstellung des neuen V-Sechszylindermotors als Ereignis nationaler Bedeutung gewürdigt. Schliesslich symbolisierte dieses Triebwerk – das 1974 zuerst im Peugeot 504 Coupé debütierte und wenige Monate später auch in der 604 Limousine glänzte – die Rückkehr in die Prestigeklasse, die bis zum Zweiten Weltkrieg massgeblich von französischen Marken geprägt worden war. Zugleich ist der leichtgewichtige Aluminium-Motor aber auch ein frühes Beispiel für Downsizing, sollte er doch zunächst als V8 in Serie gehen. Nach der Energiekrise von 1973/74 war jedoch maximale Effizienz im Premiumsegment wichtiger als die grösstmögliche Zylinderzahl. Deshalb wurde das Aggregat als 2,7-Liter-V6 realisiert, der im Peugeot 604 SL 136 PS leistete und sich dort mit dem damals aussergewöhnlich niedrigen Normverbrauch von 12,1 Liter Super auf 100 Kilometer begnügte.

40 Jahre Peugeot 604

Noch effizienter war der zwei Jahre später eingeführte Peugeot 604 TI mit K-Jetronic-Einspritzanlage und serienmässigem Fünfganggetriebe. Dieser zugleich auf 144 PS erstarkte V6 war nicht nur sparsamer im Verbrauch, sondern darüber hinaus auch noch umfassender ausgestattet als das Vergasermodell. Der Anfang kontinuierlicher Weiterentwicklungen, mit denen das Peugeot Flaggschiff bis zum Ende seiner langen Produktionszeit eine Führungsposition belegen sollte –  zuletzt als 604 GTI mit auf 2,85-Liter Hubraum vergrössertem V6 und 150 PS Leistung.
Schnelle Turbo-Diesel in der Business Class? Das war für europäische Autokäufer in den 1970er Jahren unvorstellbar – bis im Jahr 1979 der Peugeot 604 D turbo vorfuhr. Mit dem neu entwickelten 80 PS starken 2,3-Liter-Vierzylinder mit Garrett-Turbolader präsentierte Peugeot den ersten Turbodiesel-Pkw der Welt, der in Europa verkauft wurde. Aber nicht nur dort, auch in Nordamerika fand der luxuriöse und bis zu 157 km/h schnelle Diesel Fans. Mehr noch als durch sein Temperament punktete der Peugeot 604 D turbo durch seine Sparqualitäten: 6,1 Liter Normverbrauch bei 90 km/h, diesen Wert konnte kein gleich starker Konkurrent unterbieten. Stilvolles Knausern bei Kosten und Emissionen ohne entscheidende Abstriche bei den fahrdynamischen Talenten, damit war der Peugeot 604 als erster Turbodiesel wegweisend in der Premiumklasse.

Und heute? Der 604 wird nie grossartigen Sammlerwert erhalten. Aber gerade deshalb ist er ein wunderbares Objekt der Begierde.
(Dieser Text stammt von Peugeot. Aber wie schon beim Renault 16 wäre es schade, wenn er ungelesen in den Tiefen des Internet verschwinden würde. Wir bedanken uns ausserdem bei Peugeot Schweiz für die zusätzliche grossartige Auswahl an Bildern - mehr alte Peugeot gibt es in unserem Archiv.)

Original http://www.radical-mag.com/youngtimer/40-jahre-peugeot-604-1880/seite_1-2

01 Sep 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Stromstoss, Peugeot Fractal-1737

Peugeot Fractal

Es ist IAA, bald, also gibt es: Konzepte.

Was wir uns aber unter dem Peugeot Fractal ganz genau vorstellen müssen, das wissen wir jetzt auch nicht so recht. Der Fractal ist ein Elektro-Auto für die Stadt, so viel steht fest. Haut uns jetzt noch nicht vom Stuhl, auch optisch nicht (und, to be honest, das Spiel mit der Zweifarbigkeit haben wir jetzt dann ein bisschen gesehen).
Jetzt kommt aber ein neuer Aspekt dazu, anscheinend: das Gehör. Der Fractal tönt. Was für ein E-Auto ja eher aussergewöhnlich ist. Man hört es aber nur innen, das Konzept verfügt «über eine spezifische Soundsignatur, die von Klangdesigner Amon Tobin entwickelt worden ist. Diese erklingt, sobald die Türen über die Smartwatch des Fahrers geöffnet werden». Ob jemand darauf gewartet hat, wissen wir nun auch nicht. Wir wissen aber, dass diese Soundsignatur auf den Bildern nicht so richtig gut rüberkommt.
Mehr Peugeot gibt es in unserem Archiv.


Peugeot Fractal

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/peugeot-fractal-1737/seite_1-2

01 Sep 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Erfolgreich vom Arbeiten abgehalten...

Gestern bekam ich Besuch von "DirtyWhiteBoy" aus dem Fusselforum in der Werkstatthölle.

DirtyWhiteBoy

Ist ja nicht so, dass ich zwingend immer durchschaffen muss in der Werkstatthölle. Ab und an verquatscht man auch einfach einen Abend. Das ist unter Autonerds eben so. Und ich vertrödel viele Zeit in der Werkstatthölle. Würde ich hart durchschaffen, ich könnte vermutlich viel mehr bewegen. Dann wäre es aber kein Hobby mehr und ich würde vermutlich irgendwann die Lust verlieren.

Da DirtyWhiteBoy quer durch Deutschland unterwegs war, war die Werkstatthölle auch Übergabepunkt für einen Teiletransport für René. Und auch mit dem habe ich ein wenig gequatscht. Ein verlorener Abend für den Pirat? Nicht ganz. Immerhin habe ich noch geschafft, die letzte Türunterkante durch ein aufgenietetes Blech zu ersetzen.

Tür

Damit sind die Blecharbeiten eigentlich abgeschlossen. Jetzt kommen "nur" noch einige Lackierarbeiten, die Hohlraumkonservierung und das Zusammenbauen. Mal sehen, wie ich das "nur" unterschätzt habe...

Original http://www.fusselblog.de/index.php/erfolgreich-vom-arbeiten-abgehalten?blog=29

31 Aug 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Blutsbrüder, DS Automobiles DS4/Crossback 2263

DS Automobiles
DS4/ und Crossback

«Ein Modell, zwei verschiedene Silhouetten, eine neue Frontpartie.» So umschreibt DS Automobiles die neue DS4, der auch eine so genannte Grossback-Version zur Seite gestellt wird.

So richtig viel wollen uns die Franzosen zur neuen DS4 nicht verraten. Klar, man soll - wie bei DS Automobiles üblich - ganz viele Individualisierungsmöglichkeiten haben. Und, maximal sollen 210 PS für die DS4 verfügbar sein. Und dann eben, dieses Crossback-Modell, eine Neuheit in der Angebotspalette. Ausgestellte Radhäuser, eine Dachreling, 3 cm mehr Bodenfreiheit als die normale DS4 und spezielle Türschweller und Fussmatten. Mehr ist an Facts nicht zu erfahren. Natürlich bekommt die DS4 - egal ob als Crosser oder Limo das neue PSA-Bediensystem mit deutlich weniger Knöpfen und einem grossen Zentral-Touchscreen. Und sonst? Vor allem schöne Worte, die wir hier im Ansatz wiedergeben wollen: «ein DS hat vor allem eine unverwechselbare Silhouette mit einzigartigen Proportionen und starker Persönlichkeit.» Welcher Designdirektor sagt das nicht von seinem neusten Wurf? Egal, zu sehen gibts die beiden Autos bald auch live, an der IAA in Frankfurt.
Mehr DS/Citroën gibts im Archiv.


Blutsbrüder, DS Automobiles DS4/Crossback 2263

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/ds-automobiles-ds4_crossback-2263/seite_1-2

 
31 Aug 2015

2015 BMW X1 xDrive25d (F48) – Video und Fakten

2015 BMW X1 xDrive25d (F48) – Video und Fakten

BMW hat uns hat uns zur internationale Fahrveranstaltung nach Österreich, wo wir am 09.07.2015 unseren Video-Fahrbericht mit dem 2015 BMW X1 xDrive25d (F48) für Euch gedreht haben. Unser BMW X1 war in der Farbe Mineral weiss metallic lackiert und verfügte über die Ausstattungslinie xLine. Als Mitbewerber sehen wir zu dem SUV von BMW beispielsweise Audi Q3, Mercedes GLA, Volkswagen Tiguan. Den Verkaufspreis unseres Testwagens schätzen wir auf 55.710 Euro. Viel Spaß mit unserem Test mit dem BMW X1:

Unseren Video-Fahrbericht mit dem 2015 BMW X1 xDrive25d (F48) auf Youtube ansehen.

Unter der Haube vom BMW X1 xDrive25d befindet sich ein 2.00 Liter (Reihen 4-Zylinder TwinPower Turbo) Motor mit einer Leistung von 231 PS (170 kw) und einem maximalen Drehmoment von 450 Nm, welches zwischen 1.500 und 3.000 Umdrehungen pro Minute zur Verfügung steht. Unser Testwagen verfügt über Allradantrieb, geschaltet wird mittels Automatikgetriebe (8-Gang Sport-Automatic Getriebe Steptronic).

Wie fährt sich der BMW X1 xDrive25d?

Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der 2015 BMW X1 xDrive25d (F48) innerhalb 6.60 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 235 km/h erreicht.

Der BMW X1 xDrive25d verfügt über einen Tankinhalt von 61 Litern. Bei einem NEFZ-Verbrauch laut BMW von 5.00 Litern Diesel auf 100 Kilometern könnte man theoretisch auf eine Reichweite von fast 1.220 Kilometern kommen. Der kombinierte CO2-Ausstoss liegt laut BMW bei 132 g/km.

BMW X1 xDrive25d – Abmessungen und Kofferraum

Der BMW X1 ist 4.44 m lang bei einem Radstand von 2.67 m. Er ist 1.61 m hoch und misst in der Breite 1.82 Meter. Von Außenspielgel zu Außenspiegel ist er 2.06 Meter breit. Der Wendekreis des BMW X1 xDrive25d beträgt 11.40 m. Das Leergewicht ist mit 1.650 kg angegeben, das zulässige Gesamtgewicht mit 2.170 kg.

In den Kofferraum vom 2015 BMW X1 xDrive25d (F48) passen 505 Liter. Bei umgeklappter Rückbank sind es 1.550 Liter. Maximal zugeladen werden dürfen 595 kg – davon dürfen 75 kg auf das Dach geladen werden. Die maximale Anhängelast für gebremste Anhänger beträgt 2 Tonnen. Die maximale Anhängelast für ungebremste Anhänger beträgt 750 kg.

Der preiswerteste BMW X1 ist für 32.900 Euro zu haben. Unser Testwagen hat einen Basispreis von 42.760 Euro, kostet aber so wie er hier steht 55.710 Euro. Die Versicherungsklassen Haftpflicht, Vollkasko und Teilkasko:

2015 BMW X1 xDrive25d (F48) – Technische Daten im Überblick

Testfahrzeug 2015 BMW X1 xDrive25d (F48)  
Hersteller BMW  
Bauform SUV  
Motor und Getriebe BMW X1 xDrive25d
 
Motor Reihen 4-Zylinder TwinPower Turbo  
Hubraum 2.00 Liter
 
Ps 231 PS
 
Kw 170 KW
 
Maximales Drehmoment 450 Nm
 
Antriebsart Allradantrieb  
Getriebeart Automatikgetriebe  
Getriebe 8-Gang Sport-Automatic Getriebe Steptronic  
Fahrleistungen BMW X1 xDrive25d
 
Beschleunigung 0 auf 100 km/h 6.60 Sekunden
 
Höchstgeschwindigkeit 235 km/h
 
Verbrauch und Emissionen BMW X1 xDrive25d
 
Kombinierter NEFZ-Verbrauch laut Hersteller 5.00 l/100 km
 
Kombinierter CO2-Ausstoss laut Hersteller 132 g/km
 
Kraftstoffart Diesel  
Tankinhalt 61 Liter
 
Abmessungen BMW X1 xDrive25d
 
Länge 4.44 Meter
 
Höhe 1.61 Meter
 
Breite 1.82 Meter
 
Breite mit Außenspiegel 2.06 Meter
 
Radstand 2.67 Meter
 
Bodenfreiheit 18.00 Zentimeter
 
Wendekreis 11.40 Meter
 
Gewichte und Lasten BMW X1 xDrive25d
 
Leergewicht 1.650 KG
 
Zulässiges Gesamtgewicht 2.170 kg
 
Maximale Zuladung 595 kg
 
Kofferraumvolumen 505 Liter
 
Kofferraumvolumen bei umgeklappter Rücksitzbank 1.550 Liter
 
Dachlast 75 kg
 
Maximale Anhängelast (Gebremster Anhänger) 2000 kg
 
Maximale Anhängelast (Ungebremster Anhänger) 750 kg
 
Einstiegspreis 32.900 Euro
 
Basispreis Testwagen 42.760 Euro
 
Listenpreis Testwagen ca. 55.710 Euro
 

See our in-depth review of the 2015 BMW X1 xDrive25d (F48) on Youtube.

Original http://ausfahrt.tv/2015-bmw-x1-xdrive25d-f48-video-und-fakten/

31 Aug 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Überraschend, Honda Roller 2262

Test Honda Forza 125
und SH 300i

Überraschend, Honda Roller 2262

Honda SH 300i

Ab und zu kümmern wir uns ja auch um motorisierte Zweiräder. Und, es müssen nicht immer 200 PS sein. Also haben wir uns mal zwei Scooter von Honda geschnappt. Weil wir wissen wollten, was die Dinger heute so können. Als ich noch Roller gefahren bin waren die Dinger vor allem eines: enorm lahm.
Aber: moderne Roller sind längst vom Schlagloch-Suchgerät zu vollwertigen Verkehrsmitteln mutiert. Vor allem in den Städten haben sie in den letzten Jahren einen grossen Boom erlebt – Wendigkeit und geringer Platzbedarf beim Parkieren sei Dank. Und dank der nahezu flächendeckende Einführung von ABS sowie grösserer Räder ist das Fahren mit diesen Gefährten auch deutlich sicherer geworden. Doch was können moderne Scooter heute wirklich? Und weil das mit den Führerscheinklassen bei uns ja mittlerwiele zimelich kompliziert ist, haben wir und zum einen den Forza 125 geholt. Mit  einer Leistung von 10,5 kW darf man den Roller mit dem Ausweiskategorie A1 fahren, also mit dem sogenannten 125er-Ausweis, andererseits den SH 300i mit 26 PS, den man mit dem Ausweis A1 beschränkt fahren kann.
Fangen wir mit dem «Kleinen» an. Für einen Roller dieser Klasse kommt ie Forza 125 ganz schön edel daher. Sauber gezeichnetes Cockpit, wie erwähnt ABS und sogar eine Stopp-Start-Automatik sind mit an Bord. Wozu auch immedies bei einem Roller nötig ist... Unter den Sitze passen zwei vollwertige Helmen, sie sind so nicht nur vor Diebstahl sondern auch vor Regen geschützt. Die Sitzposition ist eher sportlich gewählt, und so fährt sich der Honda-Scooter auch. Das Fahrwerk ist sehr ausgewogen, die Federelemente schlucken viel – aber natürlich nicht alles. Wie in diesem Rollersegment üblich ist die Vorderradgabel auf richtig schlechten Strecken überfordert. Besser gesagt: erwischt man ein Schlagloch, zittert die ganze Verkleidung wie Espenlaub. Wunderbar hingegen funktionieren die Bremsen. Mit wenig Kraftaufwand lassen sich beachtliche Verzögerungswerte erreichen, dabei hilft das ABS in der Spur zu bleiben. Dank Scheibenbremsen vorne und hinten sind auch lange Bergabpassagen für den Forza kein Problem.
Überraschend, Honda Roller 2262

Honda SH 300i

Überraschend, Honda Roller 2262


Honda SH 300i

Nichts zu beklagen gibt es auch bei der Bedienung. Alles ist klar aufgebaut, über die zentrale Schloss-Einheit kann man den Roller nicht nur Starten, auch das Abschliessen oder das Öffnen des Fachs unter dem Sitz erfolgt von dieser «Zentrale» aus. Der Viertakt-Einzylinder der Honda stellt zusammen mit der stufenlosen Automatik ein gut eingespieltes Team dar, dass erst noch richtig sparsam ist. Während des Tests flossen pro 100 Kilometer gerade einmal 1,8 Liter durch die Einspritzdüse. Dabei dreht das kleine Motörchen mit einer oben liegenden Nockenwelle ganz schön fleissig. Die Höchstlesitung von 14,7 PS liegt bei 8750 Umdrehungen an. Und das nahezu vibrationsfrei. Allerdings hat die geballte, 159 kg schwere Ladung Technik und die hochstehende Verarbeitung auch ihren Preis. Den Forza 125 gibt es ab 6090 Franken. Alles andere als ein Billigangebot.
Überraschend, Honda Roller 2262

Honda SH 300i

Überraschend, Honda Roller 2262


Honda SH 300i

Überraschend, Honda Roller 2262
Überraschend, Honda Roller 2262
Überraschend, Honda Roller 2262
Noch eine Stufe höher angesiedelt als der Forza 125 ist der SH 300i. Aus einem Hubraum von 278 ccm schöpft der Einzylinder rund 26 PS. Damit kann man den starken Roller mit der Kategorie «A beschränkt» fahren. Wer also vor dem 1. April 2003 die damalige 125er-Prüfung absolviert hat, darf sich ohne weitere Prüfung auf die Honda setzen. Das Konzept der SH 300i ist ein ganz anderes als bei der Forza. Man sitzt aufrechter, und auch der Stauraum unter dem Sitz ist deutlich kleiner. Dort passt nur ein Helm rein, dafür muss man auf den grossen Honda nicht «aufsteigen». Der «Durchstieg» vor der Sitzbank ermöglicht es, ganz einfach die Sitzposition einzunehmen.
Der Einzylindermotor mit 26 PS ist eine echte Wucht. Sehr spontane Gasannahme, trotzdem fein dosierbar und kernig im Sound. Zudem ist die Wandlerautomatik so abgestimmt, dass man das grosse Motorbremsmoment des Einzylinders richtig gut nutzen kann. Das spart so manches Bremsmanöver. Auch beim SH 300i sind die Bremsen hervorragend abgestimmt. Geringe Bedienkräfte, vorzügliche Dosierbarkeit und – wenn es sein muss – packen sie richtig giftig zu. Wie beim Forza 125 ist auch hier ein ABS-System serienmässig mit an Bord.
Das Fahrgefühl auf dem SH 300i entspricht schon fast jenem eines Motorrades. Sehr spurtreu, auch in Wechselkurven nicht widerspenstig und ziemlich schnell – so macht Scootern richtig Spass. Daran mitschuldig sind sicher die ziemlich grossen Räder des SH 300i. Mit einem Durchmesser von 16 Zoll kommen sie schon fast an Motorradpneus heran. Und, der 300er ist nur 10 kg schwerer als der Forza, ziemlich erstaunlich.
Überraschend, Honda Roller 2262


Honda SH 300i

Wozu man bei einem Roller allerdings ein schlüsselloses Zugangssystem braucht ist uns schleierhaft. Gar nicht schleierhaft hingegen: der LED-Hauptscheinwerfer an der Front. Damit ist man auch für Fahrten in der Nacht gut gerüstet, erstaunlich wie homogen das Lichtbild trotz der kleinen Scheinwerferabmessungen ist. Der Spass muss dem Kunden aber auch etwas wert sein. Mindestens 6960 Franken kostet der SH 300i. Dafür gibt es zwar sehr viel Roller mit wunderbarer Verarbeitung, der hohe Basispreis ist aber dennoch kaum jedermanns Sache.
Andere Hersteller haben ähnlich ausgereifte Fahrzeuge im Programm. Und bieten so mittlerweile relativ sichere Mobilität auf zwei Rädern an. Allerdings muss man sich vor dem Kauf bewusst sein, dass es auch mal regnen kann. Und, auch der Winter ist – trotz mittlerweile verfügbaren Scooter-Winterreifen – sicher keine Domäne der zweirädrigen Gefährte. Spass machen sie aber trotzdem.
Mehr Motorrad gibts im Archiv.

 

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/honda-roller-2262/seite_1-2