Current Article

06 May 2009
No Entries/Check Menu  

Fuel+Food: Mai 2009

fuelfood-mai-2009Von Kai Petermann Schon wieder Mai? Auf in die nächste Runde Fuel+Food. Es bleibt alles beim alten: Flyer ausdrucken und verteilen, 17 Uhr zum Fuel+Food fahren, Leute treffen, Fotos machen und die dann per Email für unsere Galerie rüberbeamen.



-> Download: Berlin
-> Download: Darmstadt
-> Download: Dresden
-> Download: Erfurt
-> Download: Essen
-> Download: Garbsen
-> Download: Münster
-> Download: Piding
-> Download: Taucha

-> Link: Fuel+Food Fotogalerie

/>

Original: Chromjuwelen News

Created Donnerstag, 07. Mai 2009 Created by Kai Petermann Categories Timeline Tags Fuel+Food - News | kai | petermann
Permalink

Mehr aus der Kategorie : Timeline

28 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Unglaublich!, Corvette Z06-1587

Corvette Z06

Die Corvette Z06 kommt im Frühling 2015 nach Europa. Und wird zum ultimativen Schnäppchen.

Jetzt mal Tacheles: die neue Z06 wird zwar keinen Sauger mehr haben wie bisher, aber dafür 659 PS und ein maximales Drehmoment von 881 Nm. Geschaltet wird manuell über 7 Gänge oder automatisch über deren 8. Dazu: Alurahmen, Direkteinspritzung, Active Fuel Management (Zylinderdeaktivierung), kontinuierliche variable Ventilsteuerung, magnetorheologische Stossdämpfer (Magnetic Selective Ride Control), elektronisches Sperrdifferenzial. Auf Wunsch gibt es ausserdem noch das Z07-Performance-Paket mit Karbon-Keramik-Bremsscheiben von Brembo, einstellbare aerodynamische Teile für Front und Heck sowie Michelin Pilot Super Sport Cup Reifen für optimale Bodenhaftung.
Ein Hammer also.
Doch der absolute Hammer kommt jetzt: die neue Z06 kommt ab 99'500 Euro nach Europa. 99'500 Euro, dafür gibt es bei anderen Herstellern eine nett ausgestattete Mittelklasse-Limo. Gut, wer das Performance-Package will, muss noch einmal 16'500 Euro drauflegen. Aber dann hat man eine Waffe. Wahnsinn.
Mehr Corvette gibt es im Archiv.

Corvette Z06

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/corvette-z06-1587/seite_1-2

28 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Malibu ist in der Werkstatthölle

Diese Woche erreichten mich die Chevy Malibu Heckleuchten. Mein Dank gilt dem gleichnamigen User aus dem Fusselforum.

Malibu Heckleuchten

Parallel hatte ich bei eBay eigentlich aus Jux auf Camaro Heckleuchten geboten. Aus Jux deshalb, weil sie rote Blinker haben und die sind beim Titan nicht zulässig. Es gibt eine TÜV Ausnameregelung für Exportfahrzeuge. Die gilt aber nur für Fahrzeuge mit einer Erstzulassung vor dem 01.01.1970. Zuschlag beim obligatorischen einen Euro.

Camaro Heckleuchten

Landen entweder im Fundus oder auf meinem Verkaufstisch bei der Veterama für einen Schnäppchenpreis, der aber sicher über meinen Kosten liegen wird. Aber nicht komplett. Denn wie es der Zufall so will passen die Lampenhalterungen von den Camaro Leuchten an die vom Malibu.

Heckleuchten

Sitzen etwas locker, aber das lässt sich lösen. Mal sehen, wo ich noch ein paar Dichtungen aus dem Sanitärbedarf habe. Mit doppelter Dichtung sollte das fest und dicht werden.

Die Höhe der Leuchten ist ideal, weil identisch mit den originalen Escort Heckleuchten. Sollte relativ easy einzusetzen sein. Ich muss eben nur das Kennzeichen nach unten verlegen, weil die Leuchten breiter sind und somit in der Mitte kein Platz mehr für eine 52cm Tafel sein wird. Ich muss mal mit dem Zollstock an die Karre gehen. Ich hätte gerne das Kennzeichen unter der Prallfläche der Stoßstange. Das kann aber wie immer eng werden. Die Unterkante des hinteren Kennzeichens muss mindestens 30cm über der Fahrbahn sein. Der Grund, warum das hintere Kennzeichen beim Pirat auf und nicht unter der Stoßstange sitzt. Sollte aber gerade so hinhauen. Ich darf ihn nur nicht tieferlegen...

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/malibu-ist-in-der-werkstatthoelle

27 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Can Struck  

Abt Sportsline und die Entscheidung für Mobil 1 Motoröl

Abt Audi R8 Mobil 1 Öl im Hintergrund
Anzeige

Ich erinnere mich noch genau daran, als ein paar Blogger von ABT Sportsline nach Kempten eingeladen wurden, um die von ABT getunten Fahrzeuge aus dem Volkswagen-Konzern mal fahren zu können. Damit war ABT einer der ersten Tuner, der sich für Blogger öffnete. Unvergessen geblieben ist dabei bei mir besonders der ABT R8 GTS V10 mit 620PS in seinem ganz fürchterlichen Rotton. Diesen R8 in genau diesem Rotton könnt ihr euch übrigens im Video oben ansehen. Klar, eine andere Lackierung und schon ist das Ding ne runde Sache und dürfte jedem Werks-R8 von Audi das fürchten lehren.

Die 620PS des R8 übertrumpft noch der ABT RS6-R mit bis zu 730PS. In Worten: Siebenhundertunddreißig Pferdestärken! Keine Frage, dass man bei diesen PS-Zahlen erstens viel Wert auf das richtige Motoröl legt und zweitens dank vieler Jahre Erfahrung im Motorsport genau weiß welches das Richtige ist. Schließlich ist es einzig und allein das Motoröl, welches den Motor am laufen hält. Ihn kühlt und schmiert und dafür sorgt, dass selbst bei mehreren tausend Umdrehungen kein Teil trockenläuft.

Deswegen erhalten alle ABT-Fahrzeuge, die die Hallen in Kempten verlassen, nur noch Mobil 1 Motoröl.

Sowohl ABT als auch Mobil 1 haben viele Jahre Erfahrung im Motorsport und können nun diese Erfahrungen zusammenbringen. “Mobil 1 steht für weniger Reibung und extrem hohe Widerstandfähigkeit”, so Hans-Jürgen Abt. Welche Faktoren noch für Mobil 1 sprechen, erfahrt ihr im Video. Außerdem bekommt ihr jede Menge PS-Starke Fahrzeuge aus dem Volkswagen-Konzern zu sehen.

Bildquelle: ExxonMobil

Weitere Bilder gibt's bei Klick auf die Pfeile oben direkt auf Driver's Groove.
Der Beitrag Abt Sportsline und die Entscheidung für Mobil 1 Motoröl erschien zuerst auf Driver's Groove.

Original http://driversgroove.com/abt-sportsline-und-die-entscheidung-fuer-mobil-1-motoroel/

Created Donnerstag, 27. November 2014 Tags Videos Document type Article
27 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Das Ergebnis des Photoshootings

Ihr erinnert Euch - wir hatten den Pirat auf die Schnelle noch einmal vor dem Schweißen zusammengepfuscht für ein Photoshooting. Damals durfte ich Euch nicht verraten, für was das war - seit gestern Abend ist das Ergebnis online:

VWC

Im Magazin auf Volkswagen Classic gibt es diesen Monat ein Passat Special und die haben einen Bericht über meinen Passat Fetisch gemacht. Ist ein kurzweiliger Bericht mit wirklich guten Fotos geworden.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/das-ergebnis-des-photoshootings?blog=29

27 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

Cliff

Cliff

Cliff Kaufmann inspired me doing this private project.

Words by Marc Johnson Modus Operandi
https://www.youtube.com/watch?v=FrfN4IQdy6o

Music By
Balmorhea - Masollan

The effect is inspired by DVS commercials
https://vimeo.com/11446146

Drone Shots
Daniel Wagner

Performance
Sandro Trovato
Michael Fitschi Tan
Patrick Zentgraf
Kilian Zehnder
Erik Mueller
Yanick S.E.

Thanks guys!

(c)2014 Imadeafilm post production
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/Cliff.html

Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
27 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jan Gleitsmann  

Pocket Rocket? 2015 Volkswagen Polo GTI (6R) – Erfahrungen meiner Probefahrt

3 .. 2 .. 1 .. Ignition! Ich drehe den Zündschlüssel und der 1.8 Liter TSI Motor meldet sich mit seinen 192 PS doch eher dezent zum Dienst. Hm, der Start meiner onyx-weissen Pocket-Rocket in Form des neuen 2015 Volkswagen Polo GTI habe ich mir doch ein wenig imposanter vorgestellt. Zumal ich ja beim Gang um den Polo die doppelflutige Auspuffanlage bestaunen durfte. Aber gut, der Klang ist ja nun auch nicht alles. Zudem verfügt der Polo GTI über einen Sport-Knopf, mit dem man die Geräuschuntermalung im Innenraum noch einmal verstärken kann. Jedem potentiellen Käufer muss dabei klar sein, dass der Klang synthetisch erzeugt wird. Motor und Auspuffanlage alleine verhelfen nicht zum vielleicht erwarteten Ohrenschmaus.Wen dies jetzt nicht vollkommen aus den Latschen haut, der darf sich durchaus auf den neuen Polo GTI freuen. Denn im Prinzip ist der Klang auch schon der einzige Kritikpunkt, den ich für mich festhalten möchte. Vielleicht noch eine Kleinigkeit. An den Aussenseiten der Seitenspiegel sieht man mittels einer kleiner LED, ob man gerade blinkt oder auch nicht. Da ich es mittlerweile gewöhnt bin, dass im Aussenspiegel allenfalls ein Totwinkelwarner leuchtet, war ich anfangs doch etwas irritiert. Nun wird ein potentieller Käufer nicht wie ich jede Woche das Auto wechseln. Somit ist dieser Punkt also auch zu vernachlässigen. Allenfalls dass es keinen Totwinkelwarner in unserem Testwagen gab, fand ich ein wenig schade. Aber letztendlich ist der Polo eben ein Kleinwagen zum kleinen Preis.

Original http://auto-geil.de/2014/11/27/pocket-rocket-2015-volkswagen-polo-gti-6r-erfahrungen-meiner-probefahrt/

27 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Und mal wieder: Back on the Road

Die Schnellrettung des Titan ging natürlich nur mit "etwas" Pfusch. Nennen wir es einmal zeitwertgerechte Reparatur. Sollte ich den Wagen längerfristig erhalten wollen, werde ich um den Tausch des Frontblechs nicht drumrumkommen. Die Konstruktion der Scheinwerferbefestigung ist kein Spaß. Der Blinker wird oben mit einer Schraube verschraubt, die gleichzeitig der Haltezapfen für den Scheinwerfer ist. Dann gibt es eine Klammer außen und einen Metallwinkel, der vom Stellmotor des Scheinwerfers gehalten wird. Stellmotor am Sack, oberer Haltepunkt komplett aus der Spur. Das in Einklang bringen ohne Stellmotor mit heilen Haltenasen? Unmöglich eigentlich. Aber wenn man sich zu helfen weiß...

Pfusch

Vorläufig hält das. Ich brauche am Freitag den Wagen. Also weiter im Text.

Es fehlte die Kotflügelecke. Ich hatte am Anfang echt mit dem Gedanken gespielt, da eine zu rekonstruieren und einzuschweißen. Aber wieso die Mühe, wenn die Karre eh schief und krumm ist. Wieso nicht einen Gag einbauen? Was liegt denn so rum? Erster Blick fiel auf ein abgelaufenes Kurzzeitkennzeichen. Alublech, leicht zu dengeln, Rostet nicht - her mit dem Teil. Zurechtgeschnitten, zurechtgebogen, Sikaflex, Blindnieten.

Pfusch

Und da das Kennzeichen reflektiert, habe ich es grundiert - weiß, weil das der beste Untergrund für die spätere gelbe Lackierung ist.

Pfusch

Stoßstange montiert, Kühlerfrostschutz und Wasser aufgefüllt, Kennzeichen drangetackert - jo, dann konnte es losgehen.

Ford Titan

Es ist noch nicht alles perfekt. Ich hatte die Blinker mit Warnblinkanlage getestet, die geht, der normale Blinker komischerweise nicht. Da muss ich nochmal bei, auch wenn ich den Fehler mir bisher nicht erklären kann. Aber was echt positiv ist: Der Wagen fährt ganz sauber in der Spur, das Fahrwerk scheint tatsächlich keinen Schlag bekommen haben. Ich werde trotzdem die Spur vermessen lassen. Vorher will ich aber noch eine Achsmanschette wechseln. Dafür muss ich eh das Federbein lösen.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/und-mal-wieder-back-on

26 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Jens Tanz  

Der Morgen danach

Der Morgen danach

Das zugewachsene Paradies

Was macht Mann an einem grauen Morgen, bei dem man nicht so richtig definieren kann, wie der gestrige Abend eigentlich so war? Definieren sowohl vom Endlich-mal-wieder-gesehen-Faktor als auch von der Menge an gemeinsam getrunkenem Rotwein? Und der Lautstärke der in die Nacht geschmetterten Lieder. Und der in Kerzenflammen aufgedampften Mücken. Eine ganze Menge undefinierbare Thematiken, ich werde mal langsam wach und komme dem Wunsch nach, meinen gebeutelten Körper in die Badestelle meiner Kindheit zu tunken. Den Oldenstädter See. Wenn es den überhaupt noch gibt.

Der Morgen danach

Ich habe schon besser geschlafen

Falls Sie erst jetzt dazuschalten, ich habe gestern Abend meine Sandkastenfreundin Silke besucht und bin nach vielen, nach sehr sehr vielen Wörtern und Noten und maximal einem halben Glas Wein :roll: irgendwann in meinen Autowagen gekrochen, um der Nacht und dem Schlafe zu huldigen. Mir wurde seitens der Mutter ein komfortables Gästezimmer mit einem richtigen Bett und richtigen Bettdecken angeboten, und es war gar nicht so leicht, ihr zu erklären, dass ich im Auto schlafen möchte. Ohne, dass es unhöflich wirkt. Aber ich schlaf nunmal gern im Auto, und das ist in diesem Jahr vermutlich die letzte Möglichkeit gewesen, das Ein-Stern-Hotel Sindelfingen ohne Heizlüfter zu bewohnen. Man gestattete es mir kopfschüttelnd und verständnislos lächelnd :-)
Die Nacht war dunkel, die Nacht war kurz und sie war vor allem – kalt! Ich habe schon wieder Patty Smyth im Ohr, die vom Sommer singt, der vergangen ist. Sie mag Recht haben. Immer noch mit dem dicken Pulli bekleidet krabbel ich kurz aus dem Daimler raus in die trübe Helligkeit, muss mich ein bisschen kalibrieren, laufe dann einigermaßen geradeaus in die Küche. Da steht ein opulent gedeckter Frühstückstisch, um den viele viele ausschließlich weibliche Menschen aller Altersgruppen sitzen, denen ich mitteile, dass ich noch ein bisschen Zeit erbitte. Ich wolle baden gehen.

Der Morgen danach

Hirn freiblasen. So oder so gut.

Wind im Gesicht. Morgenluft.
Das tut sehr gut. In Ripdorf lasse ich besagte Damenwelt, bestehend aus drei direkt miteinander verwandten Generationen, ähnlich kopfschüttelnd zurück wie nach der Ankündigung, den harten Mercedes Kofferraum einem weichen warmen Bett vorzuziehen. Im Kreis Uelzen scheint man im August pauschal nicht gern baden gehen zu wollen, wir Kieler sind da ein wenig anders gestrickt. Wir sind Wind, Regen und Kälte gewohnt. Wir finden das genausowenig toll wie andere, aber wir jammern nicht über das, was wir nicht ändern können ;-) Und ich sehe aktuell keine andere Möglichkeit, mich ins Hier und Jetzt zurück zu holen. Ändern kann ich hoffentlich den leichten, unangenehmen Druck in meinem Kopf, direkt hinter meinen Augen. Kennen Sie das, wenn es sich so anfühlt, als gingen Sie in Watte gepackt durch die Welt, während jemand versucht, mit einem Angelhaken und viel Kraft Ihr Gehirn vorn aus der Stirn rauszuziehen? Ich glaube ich darf noch gar nicht autofahren……
Hab ich gestern Nacht noch sinnentleerte SMS an die falschen Menschen geschrieben? Uff – nein, anscheinend nicht. Meine linke Hand ist müde und tut weh von viel zu vielen Gitarrenakkorden. Meine Stimme ist heiser. Und trotzdem bin ich irgendwie beseelt.

Der Morgen danach

keiner guckt zu. Also los.

Klappe auf. Strippen am Oldenstädter See. Dieses bewässerte Loch in der Erde ist die einzige mir bekannte Wasserpfütze weit und breit. Als in den 70ern der Elbe-Seitenkanal quer durch das Land gebuddelt wurde war das hier die Kiesquelle für die hohen Böschungen der Wasserstraße. Ein komplett künstlicher Baggersee mit einer kleinen Insel in der Mitte und unfassbar weißen Sandstränden, die damals viel zu tot und nährstoffarm waren, um der Natur Lebensraum zu bieten. Und das war auch gut so. Jeden Sommer drängten sich jung und alt hier und badeten, plantschten, bauten Sandburgen und ernährten sich angenehm ungesund mit all dem, was der kleine Kiosk so angeboten hatte. Ein kleines Cuxhaven in der Lüneburger Heide, ich habe es geliebt.
Schnitt.
Die gute Nachricht: Der See ist noch da. Die schlechte Nachricht: Nur mit meiner Badehose bekleidet wird mir nicht wirklich wärmer, und das hier vor mir sieht mehr wie ein naturgeschütztes Sumpfgebiet als wie der wimmelige Baggersee der 70er aus. Bis auf einen schmalen Pfad ist der komplette Strand rundrum zugewachsen mit Gräsern, Schilf und ziemlich hohen Bäumen, die verschwundene Insel schimmert nur noch trübe unter der grauen Oberfläche und der Kiosk ist zwar noch da, aber heute zu. Na klar. Ist ja auch kein Mensch weit und breit zu sehen. Egal. Ich will da jetzt rein in der Hoffnung, den Tag einigermaßen erfrischt beginnen zu können und nicht wie ein verwahrloster, nach Sprit stinkender Penner in Ripdorf am Frühstückstisch zu sitzen. Banzaiiiii!

Der Morgen danach

YAAAAAYYYYYYYYY

ARGH. Großartig! Ich bin drin.
Und ein längst verschütteter Gedanke zappt in meinen restalkoholisierten Kopf: Hier, genau an dieser Stelle habe ich Ende der 70er meinen ersten Toten gesehen. Ein junger Mann, der im Hochsommer nach ein paar Stunden Sonnenbaden reingelaufen ist und mit einem Herzinfarkt ertrank. Wir saßen quasi daneben, als sie ihn nach einer Stunde, viel zu spät, mit Tauchern rausgefischt und vergeblich reanimiert hatten. Diese tödlichen Temperaturunterschiede erfährt mein Körper heute nicht, das sehr frostige Wasser nimmt sich nix mit der ebenso frostigen Morgenluft. Aber drin sein ist super. Und rauskommen auch, denn es kann nun eigentlich nur wärmer werden ;-) Da bin ich wieder. Wenn ich vorhin diesen See mit einem kleinen Cuxhaven verglichen habe wird mir jetzt schlagartig klar, dass auch Cuxhaven vielleicht im Jahr 2014 nicht mehr zu den Top-Badeadressen der Republik gehört. Aus gutem Grund. Aber hier… wo wenn nicht hier badet man denn bitte schön, wenn man in Uelzen wohnt??? Abtrocknen, nochmal durchdeklinieren was ich damals am Kiosk alles gekauft hätte (Schnuller, Salzdiamanten, süße Frösche, Schleckmuscheln, Lakritzschnecken und das neue YPS Heft) und dann zurück an den Frühstückstisch, bevor auch der letzte Schluck Kaffee in der riesengroßen Familienthermoskanne kalt geworden ist.

Der Morgen danach

Hihi geil. 20 Jahre jünger

Ja. Besser jetzt :-) Ich kann auch nach dieser sehr angenehmen Schocktherapie keine Momente am vergangenen Abend rekonstruieren, die man peinlich berührt aufarbeiten müsste. Schade, dass alle Fotos entweder unscharf sind oder sehr stark verdeutlichen, dass wir ein paar Gläschen Wein zu viel getrunken haben. Ich musste Silke versprechen, die unveröffentlicht zu lassen, was ich gern mache, da ich selbst auch nicht sonderlich gut auf denen abschneide. Puh. Aber das Kopfweh ist noch immer da, ich gehöre zu der Kategorie Mensch, die oft erst am folgenden Abend einen richtigen Kater bekommen. Na das kann ja heiter werden.
Am Frühstückstisch, der jedem guten Hotelbuffet dramatische Konkurrenz machen kann, sitzt noch immer die Familie und plaudert, lacht und frotzelt. Seit meiner Anwesenheit dann auch gern über mich. Es ist, als wären nicht fast 30 Jahre vergangen, seit ich hier regelmäßig als Teenager aus und ein ging. Damals mochte ich allerdings noch keinen Kaffee, und da habe ich echt was verpasst. Kann ich bitte noch einen haben? Was für liebe Menschen. Ich bereue langsam ein bisschen, das Angebot mit dem Bett ausgeschlagen zu haben. Mein Rücken tut weh und meine rechte Schulter hängt irgendwie ein bisschen anders am Hals als gestern noch. Verdammt. Ich werde echt nicht jünger, warum hat mir das damals niemand gesagt?

Der Morgen danach

Die Dame schmunzelt ob des nassen Sandmanns

Silke wurde gestern Abend ein bisschen schneller betrunken als ich – heute ist sie allerdings auch ein bisschen schneller wieder nüchtern. Ich fühle mich noch immer nicht endgültig fahrtauglich (irgend jemand muss für die Statistiken mal die Anzahl der Rotweinflaschen rekonstruieren… Silke?), obwohl ich rund drei Liter guten schwarzen Kaffee in mir drin habe und mir gleich an einer Tanke hinter Uelzen für den Rückweg sicherlich noch einen weiteren holen werde. Tja. Hm. Schräger Abend, schräger Morgen. Gerade waren wir noch Teenager und hatten alles noch vor uns, und plötzlich sind wir erwachsen. Sie hat (wie sich das gehört) damals einen Jens geheiratet und lebt mit ihm und den beiden bezaubernden Töchtern im Lippischen. Ich habe keine Silke geheiratet, und es hat mich mit inzwischen drei bezaubernden Töchtern nach Kiel und Hamburg zerstäubt. In Uelzen sind wir alle nicht geblieben. Aber wir sind gern hier her zurück gekommen und werden es immer wieder tun. Wenn auch aus verschiedenen Gründen. Silke hat hier nach wie vor ihr Elternhaus und einen Teil ihrer Familie. Sie kann hier loslassen, sich mal von Mutti bekochen und die Seele baumeln lassen. Ich kann hier nur meinen Kindheitsakku aufladen. Der Rest ist weg, gehört unbekannten Menschen oder wurde eingeebnet. Aber trotzdem tut es gut, wieder einmal abgetaucht zu sein. Auch in das Wasser des O-Sees. Mit diesen Eindrücken kann ich nun wieder nach vorn gucken.

Der Morgen danach

Ciao Freundin. Bis bald mal.

Seit 1983 nicht mehr da. Und trotzdem irgendwie immer noch. Wenn ich Silke wiedersehe, auch wenn ich mich mal mit meinen guten Freunden Markus und Olaf in der Vorweihnachtszeit treffe ist alles wie immer. Wie früher. Woran liegt das? Was macht eine Freundschaft so besonders, wenn sie schon in der Grundschule begonnen hat und sich mit mehr oder weniger langen Pausen bis heute hält? Ist es das natürliche Vertrauen, was Kinder einander entgegen bringen und was sie später gegenseitig nicht so leicht brechen? Ist es die Einbildung, dass sie alle immer noch da sind, die einem vorgaukelt, dass sich gar nicht so viel verändert hat und man nicht so schnell altert wie alle behaupten? Oder ticke ich vielleicht nur allein so, denn die anderen drei leben ja hier immer noch, haben ihren Alltag und ihre Freuden und ihren Kummer und nicht diesen Zauber der für immer vergangenen Kindheit, der mir als “Vertriebenem” hier diesen sehr emotionalen Schleier über die Gegend legt? Ich weiß es wirklich nicht. Vielleicht werde ich es niemals ergründen. Aber es fühlt sich gut an.

Der Morgen danach

Kanal mit Aussicht

Gleicher Kanal, gleiche Brücke, anderes Auto. Wenn ich mir alte Fotos angucke kann ich anhand der Autos, die ich jeweils gefahren und in den Bildern geparkt habe rekonstruieren, wann das ungefähr war. Autos kommen und gehen. Gute Freunde nicht. Ich stelle meine Karre auf der Straße ab und steige aus, sollen die anderen doch drumrum fahren. Machen sie auch. Ohne zu hupen. Erstaunlich.
Da unten rechts ist die Siedlung, in der ich aufgewachsen bin. Der Acker nebenan. Und der Bauernhof. Es reißt mir fast das Herz raus. Es gibt Ereignisse, Verhaltensweisen und Verdrängungen, die können ein Kind echt kaputt machen. Ich glaube, manche Eltern sind sich darüber gar nicht im Klaren. Ich fahre zurück in meinen Alltag, zu den Menschen, die ich liebe und die heute an meiner Seite sind. Das ist so sagenhaft wichtig. Und wichtig sind auch die alten Freunde. Sie sind ein kleiner, konstanter Anker in einem aufgewühlten Meer voller Veränderungen.

Sandmann

[Im Feed kann dieses Video nicht angezeigt werden.Klicke zum Blogeintrag um das Video anzusehen.]

Read more

26 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

Desolation

Desolation

Scoping around Moscow region we found that abandoned children camp. This place inspired us on a new project which we called Desolation. Thank you for watching.
#makelifearide
Filmed by Daniel Kushnarevich and Alexander Golovkin (slow motion).
Edited by Daniel Kushnarevich.
Athlete: Vadim Shpilevsky.
Location: Abandoned children camp, 50km from Moscow, Russia.
Song: The Heavy Eyes - These Men Are Wolves. Buy on iTunes https://itunes.apple.com/album/maera/id586675647?ign-mpt=uo%3D4
Sony fs-100, Sony fs-700, Canon 6D + different lenses, Glidecam, Glidetrack, DJI Phantom 2 + GoPro Hero 4.
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/Desolation.html

26 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Ralf Becker  

Alfa Romeo 4C: Is the future bright?

Alfa Romeo 4C: Is the future bright?

Carbon tub. Small engine. Wide track. Some call it the recipe of the future for driver's cars.


The same money can get you a Jaguar, BMW, or (almost) a Viper. Is that what you should buy?

The master of big engines and old tech, Mike Musto, takes the Alfa 4C for a hot run up Highway 1 to see what the little spitfire is all about.
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/Alfa_Romeo_4C__Is_the_future_bright_.html

 
26 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Ralf Becker  

KEN BOX'S CRAZY CART GYMKHANA TWO - THE ULTIMATE KEN BOX SEQUEL (a Ken Block tribute)

KEN BOX'S CRAZY CART GYMKHANA TWO - THE ULTIMATE KEN BOX SEQUEL (a Ken Block tribute)

KEN BOX 2 - THE ULTIMATE KEN BOX SEQUEL (a Ken Block Gymkhana 6 tribute parody)

Credits:

Ken Box 2 Crazy Cart Gymkhana, a Ken Block Gymkhana parody created by Todd Grossman and Ali Kermani

Ken Box 2 Crazy Cart Gymkhana, a Ken Block Gymkhana parody Shot and Directed by Todd Grossman

Ken Box 2 Crazy Cart Gymkhana, a Ken Block Gymkhana parody: A Bluerock Creative short film in association with Acoustic Productions

Ken Box 2 Crazy Cart Gymkhana, a Ken Block Gymkhana parody featuring Ali Kermani as Ken Box

Ken Box 2 Crazy Cart Gymkhana, a Ken Block Gymkhana parody with Dean Paul Denniston as the Gorilla

Ken Box 2 Crazy Cart Gymkhana, a Ken Block Gymkhana parody additional camera work by Chris Edmands

Ken Box 2 Crazy Cart Gymkhana, a Ken Block Gymkhana parody edited by Bryndon Smith and Todd Grossman

Ken Box Crazy Cart Gymkhana, a Ken Block Gymkhana parody sound design by Norbert Caoili

Ken Box 2 Crazy Cart Gymkhana, a Ken Block Gymkhana parody special thanks to:
Tiffany Brown
John Radtke
Shelby Stasenka
Mike Lorrain
Roderick Stewart
Martin Morales
Con Global
Shannon Gardner
Brian Skillen
Scott Carpenter

Credits music: DAWN OF THE FALL courtesy of Chris Daigle.

Video produced by Bluerock Creative - http://BluerockCreative.com

in association with Acoustic Productions

Get more info on the Crazy Cart at www.Razor.com

And definitely don't forget to check out [HOONIGAN] KEN BLOCK'S GYMKHANA SEVEN: WILD IN THE STREETS OF LOS ANGELES and Need for Speed: Ken Block's Gymkhana Six -- Ultimate Gymkhana Grid Course --- gotta pay tribute to the O.G.!
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/KEN_BOXS_CRAZY_CART_GYMKHANA_TWO_-_THE_ULTIMATE_KEN_BOX_SEQUEL__a_Ken_Block_tribute_.html

26 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Ralf Becker  

One Vespa Leads To Another

One Vespa Leads To Another

When he was six years old, Peter Maas nabbed his grandfather’s garage key and snuck into his own future. Inside the shop, he found himself captivated by the shelves of carburetors and spark plugs, and old pictures of his grandpa’s TT racing days at Assen. From that moment on, Maas was obsessed with old things, and especially with old things that motored about on two wheels.

Upon turning sixteen, Maas bought himself a Vespa PK50. From there, one Vespa led to another and, today, he finds himself buying, selling, and restoring Vespas for a living in the Netherlands. He can now frequently be found stirring up the autumn leaves from atop his all-original GS160, an Italian-production model that exemplifies the voluptuous metal construction of the 1960s-era Vespas, Maas’s favorite.

Out of a mischievous childhood moment, Maas created a life that allows him to share his passion for vintage Vespas with others. In this video, he shares it with us.

Drive Tastefully®

http://Petrolicious.com
http://facebook.com/Petrolicious
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/One_Vespa_Leads_To_Another.html