Current Article

13 Jun 2012

Mein Auto ist krebserregend???

mein-auto-ist-krebserregendDie WHO bezeichnet die Abgase von Dieselkraftstoff nun offiziell nicht mehr als potenziell krebserregend, sondern sieht eindeutige Zusammenhänge mit der Krankheit! Weiterlesen → [...]

So so, tödlich, okay.

So so, tödlich, okay.

Es gab einmal eine Zeit, da waren Kartoffelchips unser tägliches Brot. Plötzlich hatte dann jemand herausgefunden, dass sie krebserregend seien und man sie lieber nicht so oft essen sollte. Aber Eier hätten gar nicht so viel Cholesterin. Nun. Die Dämpfe von Benzin waren schon immer nicht so toll, auch wenn ich mich als Kind an der Tankstelle bei geöffnetem Fenster kaum satt schnuppern konnte. Benzol ist wohl so ziemlich das krebserregendste Zeug, was es gibt. Und Diesel? Ruß, Feinstaub, man hat das selbstzündende Nass schon länger auf dem Kieker. Und nun ist es offiziell: Die WHO bezeichnet die Abgase von Dieselkraftstoff nun offiziell nicht mehr als potenziell krebserregend, sondern sieht eindeutige Zusammenhänge mit der Krankheit!

Ich dachte immer, ich hätte ein freundliches Auto? :-(

Bilanz unterm Auto ziehen

Bilanz unterm Auto ziehen

Ich entflamme erstmal einen Zigarillo, einen von den guten KIEL Junior. Die Weltgesundheitsorganisation stuft das Risiko von Lungenkrebs, verursacht durch die Abgase von Dieselmotoren, gleich dem des Passivrauchens ein. Dann kann ich ja auch aktiv rauchen, zumal man Zigarillos ja nur pafft. Weniger Lungenkrebs, mehr Zungenkrebs und Mundhöhlenkrebs. Der Auspuff meines treuen Rudolfs sieht gar nicht so böse aus, wie er da so halb vorhanden unter dem Auto hängt. Seitlich rauskommend. Bringt der denn wirklich den Tod?

Rauchen für das rote I

Rauchen für das rote I

Das Krebsrisiko durch direktes Einatmen der Abgase stuft Kurt Straif, der Chef des WHO-Krebsforschungszentrums, als gering ein. So sei auch eine Erkrankung immer von mehreren Faktoren abhängig, besonders gefährdet seien demnach eher Personen, die permanent Dieselabgase einatmen. Zu nennen seien hier beispielhaft Lastwagenfahrer, Minenarbeiter und Arbeiter auf Fährschiffen. Fußgänger und Autofahrer, besonders die in Ballungsgebieten, beträfe das natürlich auch. Von der Industrie fordere man nun eine Absenkung der Emissionen. Und was mach ich jetzt?

Filterwechsel. Das war nötig.

Filterwechsel. Das war nötig.

Ich paffe am besten weiter meinen Zigarillo, aber parallel kann ich ja vielleicht die Meldung in den Nachrichten als Anlass nehmen, meinem Rudolf etwas Gutes tun. Mit einem Filter ist doch alles nicht mehr so schädlich, habe ich mal gelesen. Also spendiere ich ihm neue Filter, gleich drei davon. Der Pollenfilter für den Innenraum wirkt zugesetzt und schwarz, vermutlich noch die Erstauslieferung, da geht eigentlich nix mehr durch. Er ist voller Rußpartikel und Feinstaub und fliegt raus. Muss ich ihn eigentlich als Sondermüll entsorgen?

Ein sauberer Diesel braucht Luft zum Atmen

Ein sauberer Diesel braucht Luft zum Atmen

Aber nicht nur im biederen deutschen Fahrgastraum des grummelgrünen Kombis sehnt man sich nach frischer Luft. Auch unter dem Häubchen saugt es. So ein TDI Motor will nicht durch dichtgesetzte Lungenflügel am Atmen gehindert werden, also bietet sich auch ein Tausch des Luftfilters an. Vor allem vor meiner kleinen Reise an die Côte d’Azur. Nachdem ich mir beim Lösen der letzten von vier Schellen, hinter den Druckleitungen der Klimaanlage gut versteckten, drei mal die Hand gebrochen habe liegt das karteikästchengroße Papiergeflatter frei. Gar nicht so schlimm. Da war wohl schon mal jemand dran… Okay, letzter Filter auf dem Weg zum sauberen Diesel.

Für naturtrübe Suppe nicht geeignet

Für naturtrübe Suppe nicht geeignet

Der Dieselfilter selbst! Jessas, ist der groß! Und mein Zigarillo ist inzwischen ausgegangen, egal, ich lasse ihn zwischen den Zähnen stecken, das beruhigt ungemein. Okay, man sagt dem Triebwerk einen ungeahnten Leistungsschub nach, wenn der neue Filter gegen den alten ausgetauscht wird. Ich habe keine Ahnung, wie lange die mehr oder weniger verschleißenden Anbauteile in diesem Auto schon ihren Dienst verrichten, aber vorbeugen ist besser als heilen. Also zubbel ich alle Schellen von den Schläuchen ab, diagnostiziere noch einen porösen Zulauf-Schlauch und schraube erneut mit sich leicht biegenden Gelenken um die Ecke rum.

Alles Gute schraubt von oben

Alles Gute schraubt von oben

Jahaaaa liebe World Health Organisation, was so gut gefiltert ist KANN doch gar nicht krebserregend sein. Oder? Meine Hände sind schmierig und stinken nach Truck-Stop, eigentlich wollte ich nur kurz mal eben ein paar Fotos machen und hab auch noch meine normalen Klamotten an… Na ja. Einsatz im Alltag. Jetzt kann ich meinen Zigarillo wieder anzünden (Diesel brennt ja nicht) und beherzt mit dem Anlasser den Filter wieder vollorgeln, bevor das Triebwerk mit dem kleinen roten i wieder zu vollem Leben erwacht und bei allen nahen und fernen Lebewesen das Krebsrisiko erhöht. Manno.

Irgendwas falsch verstanden?

Irgendwas falsch verstanden?

Rauchen kann tödlich sein. Muss aber nicht. Dieselabgase nun offensichtlich auch, wobei ich dieser Tage noch keine Details gelesen habe, was genau denn nun den Krebs auslöst. Ist es der Feinstaub, der umso schlimmer (weil feiner) ist? Zum Vergleich, wenn Sie ein Stück Kohle einatmen haben Sie ein Problem, aber keinen Krebs. Je feiner zerstäubt, desto zellverwuchernder. Betrifft das auch meinen 17 Jahre alten TDI? Und wird das nun irgendwelche Konsequenzen haben? Interessanterweise ändert sich im Bericht der WHO die Einschätzung zu den guten alten Benzinabgasen nicht. Sie sind nach wie vor “wahrscheinlich krebserregend”.

Hier lauert der Tod?

Hier lauert der Tod?

Ach mein treuer Rudolf. Sonor nagelst du vor dich hin, man sieht keinen Ruß und keinen Rauch. Aber das, was man nicht sieht ist ja oft viel gefährlicher als das, was sichtbar ist. Und wo wir gerade beim Sehen sind: Wie sehen Sie das? Eine weitere Panikmache, genau wie das Entdecken von tödlichen Substanzen in Fritten und Chio-Chips? Eine längst fällige Erkenntnis, die dem klassischen Ottomotor eine Renaissance bescheren wird? Hilfe! Ich habe mich doch gerade erst an meinen kleinen Traktor gewöhnt…

Sandmann

Original: Sandmanns Welt

Created Mittwoch, 13. Juni 2012 Created by Sandmann Categories Timeline Tags Auspuff | Diesel | Diesel Dramen | Filter | Krebs | krebserregend | passat | russ | TDI | Weltgesundheitsorganisation | WHO
Permalink

Mehr aus der Kategorie : Timeline

20 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Eins von 2 Löchern geschlossen

Ich habe es probiert und geschafft. Ich habe gestern Nachmittag die Palette mit den Blechtafeln doch alleine aufs Dach vom Pirat gewuchtet. Hätte wirklich nicht viel schwerer sein dürfen, sonst hätte ich das nicht geschafft.

Transport

In der Werkstatthölle habe ich dann doch die Spannbänder der Palette noch auf dem Dach gelöst und die Platten einzeln abgeladen. Mein Rücken dankt es mir.

In der Werkstatthölle habe ich erst einmal mich weiter um die Tür gekümmert. Lack war trocken, also konnte ich das mit der Türhaut verkleben und vernieten.

Tür

Der Kotflügel für die Fahrerseite hatte ein Loch Und zwar ein ziemlich großes. Aber nicht gerostet, sondern für das Tankrohr.

Kotflügel

Das ist nicht das einige solche Loch - im Käfervorderwagen ist noch eine Tankklappe, die weg muss. Aber kümmern wir uns erst einmal um dieses Loch. Großzügig ausgeschnitten, weil der Kotflügel da zusätzlich eine Vertiefung hatte. Blech zurechtgeschnitten und zugebraten.

Kotflügel

Ich hatte sicherlich noch genug Blech aus Resten, die für das relativ kleine Loch gereicht hätten, aber ich wollte das neu gelieferte Blech ausprobieren, wie es sich verarbeiten lässt. Und es geht wunderbar. Schön steif, aber trotzdem noch formbar und man brennt nicht ständig Löcher beim Schweißen. So solle es sein.

Die Zierleistenlöcher habe ich auch geschlossen und natürlich den Radlauf noch komplett im 90° Winkel umgelegt.

Kotflügel

Von außen ist der Flügel so fertig. Der bleibt so. Der restliche blaue Lack ist stark patiniert, die blanken Stellen werden rosten. Passt so ins Konzept. Weniger ins Konzept passte, dass die Innenseite komplett flugrostig war. Ich habe das mit der Flex und Topfbürste rausgeschliffen und mit Brantho Korrux rausgestrichen.

Kotflügel

Hoffentlich kommen die Türscharniere bald, an denen hängt´s grad. Ohne Scharniere keine Türbefestigung, dann kann ich nicht die Position der B Säule festlegen, die Lücke nicht schließen, den Kotflügel nicht anbauen, das Heckblech nicht bauen... Und das nur wegen 2 kleinen Stücken Metall...

Original http://www.fusselblog.de/index.php/eins-von-2-loechern-geschlossen?blog=16

20 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Unsinn, Loryc Electric 2013

Loryc Electric

Nein liebe Leser, dieser Artikel gehört nicht zu unserer Schwester www.radical-classics.com, denn es ist ein Elektroauto und: neu!

Loryc, dieser speziell anmutende Name gehört zu einer Automobilfirma auf Mallorca. Und das hat ein deutscher Inscheniör wohl etwas zu viel Sangria abbekommen. Und mal einen Oldtimer gezeichnet, der elektrisch angetrieben wird. Nutzwertanalyse, Käuferpotenzial und Marktchancen hat er einfach mal nicht beachtet und den den Loryc Speedster aufs Papier gebracht. Aber damit nicht genug, ab 2015 will er das Teil auch bauen, und zwar auf Mallorca. Die Marke, welche nur von 1920 bis 1925 auf Mallorca bestand hatte, soll also wiederbelebt werden. An Bord des Loryc Speedster Electric sollen nur feinste Materialien verbaut werden, dazu gibts LED-Lichttechnik, Servolenkung und eine Windschutzscheibe - schliesslich soll das Ding 80 km/h schnell sein. Und bis zu 130 Kilometer weit kommen. Allerdings gibt es bisher keine genauen Angaben zum Antrieb. Genausowenig zu den Preisen des Loryc, den es auch als Pick-up geben soll. Wir würden es dem Erfinder ja gönnen, dass ein Mobil etwas Erfolg hat. Aber daran glauben tun wir nicht.

Unsinn, Loryc Electric 2013

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/loryc-electric-2013/seite_1-2

19 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   T Sälzle und M Haub  

GT4-Shots

Der spanische Fotograf Sebas Romero hat uns bei den letzten beiden CrossRoads Rallyes in Österreich begleitet. Mit seiner Kamera hat er ein paar wunderschöne Blicke auf unseren Ferrari 308 GT4 geworfen…

Fotos: Sebas Romero für KISKA

GT4-ShotsGT4-ShotsGT4-ShotsGT4-ShotsGT4-ShotsGT4-ShotsGT4-ShotsGT4-ShotsGT4-ShotsGT4-ShotsGT4-ShotsGT4-Shots

Original http://www.formfreu.de/2014/08/19/gt4-shots/

19 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Bjoern Habegger  

Fahrbericht: Škoda Octavia vRS Combi

Sportlicher Alltag für Papas

Škoda Octavia Combi RS im Fahrbericht

Das mit dem Erwachsen werden ist so eine Sache. Plötzlich fährt man ein langweiliges Auto. Am Ende gar ein sinnvolles Auto. Und sobald der Nachwuchs vor der Tür steht, kommt der Pampers-Bomber auf den Parkplatz. Für manch Autofreund dürfte diese Zukunft so düster sein, wie die Erinnerung an die Abi-Party. Vorbei die Zeiten als man mit dem Golf GTI vor der Dorfdisco die Damen im paarungsfähigen Alter beeindruckt hat. Der nächste Ampelsprint zwischen Fastfood-Bude und 24h-Tankstelle? Alles nur eine verblassende Erinnerung, wie die Benzinpreise von damals. Da hat man noch in D-Mark bezahlt. Und ein Liter Superplus kostete nicht soviel wie die monatliche Mitgliedschaft im DVD-Verleih.

Die Zeiten ändern sich. Sie ändern Dich. Diese Veränderungen bringen aber auch Gutes mit. Zum Beispiel den neuen Octavia Combi als RS.

skoda octavia rs combi front

Der Tscheche mit den 220 PS und den 1.740 Liter Ladevolumen

Wer schon immer lieber vor der Disco parkte, als die Jahresmitgliedschaft im Schach-Verein zu verlängern, der wählt bei der Frage nach der Octavia RS-Motorisierung den 220 PS starken Benziner und interessiert sich nicht für die Wirtschaftlichkeit des 184 PS starken Diesels. Der aus dem Wolfsburger-Konzernregal bekannte GTI-Motor bringt die gute Laune zurück. Genau die richtige Motorisierung um sich täglich ein wenig Abstand zum Wickeltisch zu besorgen.

Und natürlich wählst Du den Handschalter. Du willst die Dinge ja selbst im Griff haben. Ja – das DSG ist im Alltag überlegen, in allen Disziplinen. Es lässt Dir die Wahl zwischen gemütlich bummelnd und hektisch durch die Zahnräder hüpfend. Aber früher gab es das auch nicht. Die manuelle 6-Gang Schaltung gibt Dir das Gefühl zurück, alles im Griff zu haben. Selbst zu bestimmen. Auf dem Weg um noch schnell eine Packung Pflegecremé aus der Drogerie zu holen? Sicher nicht selbst bestimmt diese Tour, da soll es wenigstens in der Schaltbox nach Deinen Wünschen gehen. Verständlich. 

Der zwei Liter Turbo-Benziner geht völlig undramatisch zu Werke. Bis 2.500 zieht er, nicht beeindruckend, aber nachhaltig, darüber hinaus fängt er dann Spaß zu machen. Wirklich fauchend und vom Ladedruck gepuscht erlebt man den Motor allerdings nicht. Fast als wollte er einem die GTI-Allüren nicht zugestehen. Leise flüstert er: “Mensch, wir fahren Combi”. Bis Du auf den Tacho schaust. Eigentlich bist Du immer zu flott unterwegs. Der TSI-Druck und der Combi, die spielen Hand in Hand. Das Fahrwerk ist trocken und straff abgestimmt. Natürlich kannst Du den Kinderwagen einladen, Kinder? Gerne auch zwei auf die Rücksitzbank. Aber wir haben hier die Sportschau angeschaltet. Das ist nicht die Sendung mit der Maus. Um die Mittellage reagiert der Octavia Combi RS ein wenig spitz. Da zucken schon mal die Köpfe im Rückspiegel.

skoda octavia combi rs laderaum

Wann sind wir endlich da?

Wer hinter dem Lenkrad sitzt, wird diese Frage nicht verstehen. Doch im Family-Modus unterwegs, kann diese Frage durchaus von der zweiten Reihe gestellt werden. Da hilft es ungemein zu wissen, wenn man will, dann verkürzt man die Zeitspanne bis zum Ziel. Einfach durch Druck auf das rechte Pedal. Der Octavia RS Combi sprintet als Benziner binnen 6.9 Sekunden auf 100 km/h und lässt sich auch nicht so leicht von der linken Spur vertreiben. Mit 248 km/h kommt der “ach so sinnvolle” Kombi ordentlich voran.

Neben den praktischen Details, wie den von hinten – aus dem Kofferraum – umklappbaren Rücksitzlehnen, der Kofferraumbeleuchtung die zugleich Taschenlampe ist und  den vielen Ablagen, erfüllt der Octavia Combi RS auch den Spieltrieb seines Fahrers.

Der Taster für die Fahrprofilwahl schaltet um zwischen Comfort und Sport und verändert mit der Hilfe eines Soundgenerators sogar den den Klang des Motors im Innenraum. Mit Mutti schön sanft und leise zu den Schwiegereltern? Die Kids mit mehr Sound und straffer Dämpferabstimmung zur Disco?  Und auf der Rückfahrt von der Disco kann Papa dann den sentimentalen Erinnerungen nachhängen, während er sich über das große Multimediasystem und die aufpreispflichtigen Canton-Soundanlage die Ohren frei pusten lässt.

Natürlich sind das alles nur “Vorschläge”. Natürlich kann man auch ganz erwachsen und zivilisiert den Alltag durchkreuzen. Der Octavia Combi RS macht das so zickenfrei, wie jeder andere Combi auch. Aber er hat eben auch eine andere Seite – eine sehr unterhaltsame Seite.

Fahrbericht: Škoda Octavia vRS CombiFahrbericht: Škoda Octavia vRS CombiFahrbericht: Škoda Octavia vRS Combi

Der Octavia RS aus einem pragmatischen Combi einen unterhaltsamen Halbstarken mit viel Fahrspaß werden lässt..
Das man den 220 PS Benziner mit 8 Liter fahren kann. Das gab es früher nicht.
BMW 3er Kombi, Mazda 6, Ford Focus Kombi ST

 

Fazit: Fahrspaß, Praktisch im Alltag und Clever?

Das sind ja gleich drei Wünsche auf einmal und die lassen sich kombinieren. Der Octavia RS lässt sich handlich über Landstraßen wedeln, bleibt aber dennoch ein praktischer Begleiter für den großen Einkauf bei Ikea. Die cleveren Ideen, die man bei Škoda für jede Baureihe etabliert hat, setzt natürlich auch der Octavia RS im Alltag ein. Vom Eiskratzer im Tankdeckel bis hin zu den praktischen Mülltütenhalter in den Seitentüren. Im Combi RS will die Tschechische VW-Tochter alle Kompetenzen vereinen. Und das auf Wunsch 248 km/h schnell.

Der Octavia RS ist die ideale Zeitreise für Papas, die sich gerne an die wilde Zeit zurück erinnern. Seriös ja, aber … 

Wer es nicht so mit der eigenen Zeitreise hat, der greift zum Octavia Scout 4×4 - oder zum normalen Octavia 4×4…alles gute Autos!  Den Octavia Combi gibt es im übrigen auch mit Erdgas-Antrieb!

 

Technische Daten:Verbrauch und Emissionen:
Leistung: 220 PS
Kraft: 350 Nm
Beschleunigung 0-100 km/h: 6.9 Sek. 
Höchstgeschwindigkeit: 244 km/h 
Effizienzklasse: C 
Abgasnorm: EU 6
Normverbrauch komb.: 6.2l/100km
CO²-Emission kom.: 142 g/km
Daten lt. Hersteller.
Anmerkung: Der Testwagen wurde mir kostenfrei von Škoda Auto-Deutschland zur Verfügung gestellt. Der Test dauerte allerdings keine 14 Tage wie sonst üblich. Daher fehlen die selbst ermittelten Verbrauchswerte.

Original http://mein-auto-blog.de/fahrbericht-skoda-octavia-vrs-combi-52354/

19 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Gratulation, Test Ford Ecosport 2012

Test Ford Ecosport

Nein, wir gratulieren Ford nicht zu diesem Auto. Sondern dem Fotografen, dass er dieses hässliche Entlein einigermassen in ein schönes Licht rücken konnte.

Es gibt ja heutzutage keine schlechten Autos mehr. Auch der EcoSport von Ford ist kein übler Wagen. Aber, es gibt da schon ein paar Dinge, die finden wir nur mässig knusprig. Eine Hecktüre zum Beispiel, an der noch ein schweres Reserverad hängt. Und die Optik, vor allem von der Seite. Der extreme Überbau über den Vorderrädern wirkt so etwas von unharmonisch, darunter würden gar 20-Zöller wie Räder von einem Puppenwagen aussehen. Ja, die Optik ist hart, fast härter noch als das Plastik im Innenraum. Ein Dacia-Kunde würde sich darob freuen und sich mit den Worten «mehr brauch ich nicht» zitieren lassen. Wir finden, für einen Ford - ist das alles zu billig. Bevor wir weiterschnöden noch ein paar Zahlen. Der Ecosport baut auf die Bodengruppe des aktuellen Fiesta auf, ist 427 cm lang (mit Reserverad) und 176 cm breit. Dazu kommt eine Höhe von 164,5 Zentimetern. Als Fünfsitzer hat er ein bescheidenes Kofferraumvolumen von 333 Litern, klappt man die Fondsitze ab sind es immerhin 1238 Liter. Man sitzt ziemlich erhöht im Ecosport und eigentlich eine ordentliche Übersicht, obwohl die Fenster wegen der hohen Gürtellinie recht klein sind. Laut Ford verbraucht der von uns gefahrene Wagen mit dem Einliter-Dreizylindermotor 5,3 Liter auf 100 Kilometer was bei einem 52-Liter-Tank fast für eine Reichweite von 1000 km gut wäre.
Gratulation, Test Ford Ecosport 2012
Nach dem Test des hässlichen Entleins können wir sagen: keiner, aber gar keiner braucht so ein Auto, zumal unser Testwagen mit fast 27'000 Franken auch nicht gerade billig ist. Gut sind Motor und Getriebe, auch wenn das Dreizylindermotörchen in einem Fiesta deutlich spritziger wirkt. Dass es nur fünf Gänge gibt empfinden wir nicht als Makel, dass der Ecosport im Testbetrieb 5,9 L/100 km verbraucht hat - auch nicht. Wie man es allerdings geschafft hat, aus dem eigentlich primafeinen Fahrwerk des Fiesta eine solch untersteuernde Alphütte zu machen, können wir nicht verstehen. Ein Teil kann sicher mit dem Gewicht des EcoSport (mindestens 1350 kg) begründet werden. Klar, auch der EcoSport ist ein sogenanntes Weltauto, muss also überall auf dem Planeten funktionieren. Doch in Köln kann man das eigentlich besser. Auch die Sitze sind kein Gedicht. Zwar sind sie ausreichend bequem, aber unsere gelochte Lederpolsterung gab sich doch schon an einigen Stellen ziemlich angegriffen. Und das bei einem Tachostand von 2500 km.
Hat uns ausser Motor und Getriebe irgendetwas am Ford gefallen? Ja, wir empfanden grosse Freude, als der Testwagen wieder beim Importeur stand und wie den Schlüssel abgeben durften. Wie gesagt, der EcoSport ist kein schlechtes Auto. Aber ein gutes kleines SUV kann doch ein paar Sachen deutlich besser als der Knirps mit aufmontiertem Reserverad.
Mehr (auch sehr gute) Ford gibts im Archiv.

Gratulation, Test Ford Ecosport 2012

Text: Cha, Fotos: Werk.

Gratulation, Test Ford Ecosport 2012

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/test-ford-ecosport-2012/seite_1-2

Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
19 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Heckschleuder, Lamborghini Hurracàn LP 620-2 Super Trofeo 2012

Lamborghini Hurracàn
LP 620-2 Super Trofeo

Im Rahmen der Monterey Car Week in Kalifornien hat Lamborghini das neue Fahrzeug für die Super Trofeo vorgetsellt, den Hurracàn LP 620-2.

Wie die Bezeichnung LP 620-2 zeigt, verfügt der Wagen über 620 PS und - Hinterradantrieb. Entstanden ist das Rennauto in enger Zusammenarbeit mit Dallara, einem der grossen italienischen Spezialisten, wenn es um Rennfahrzeuge geht. Das Chassis besteht aus einer Mischung aus Aluminium und Kohlefaser - damit soll ein Leergewicht von nur 1270 Kilogramm erreicht werden, trotz des mächtigen V10-Motors im Heck. Diese Zahlen ergeben ein Leistungsgewicht von 2,05 kg/PS. Zum Preis des neuen Renners für den Lamborghini-Markenpokal schweigt man sich - wie fast immer - aus. Mit Bildern des neuen Racers ist man ebenfalls noch etwas zurückhaltend, aber immerhin gibts ein Video von den Testfahrten.
Mehr Lamborghini gibts im Archiv.

Heckschleuder, Lamborghini Hurracàn LP 620-2 Super Trofeo 2012

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/lamborghini-hurrac_n-lp-620-2-super-trofeo-2012/seite_1-2

19 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Aneinander vorbeigeredet...

Ich wollte gestern die Türscharniere an die Tür anbauen. Also hole ich das Scharnier heraus, das mir Gunther geschickt hat und fang an, mich zu wundern.

Türscharnier

Äh, Moment, wieso sind da keine Löcher drin? Verdammt, das ist das Teil des Scharniers, das an der B-Säule hängt und nicht die Hälfte, die ich brauche. Gunther und ich hatten aneinander vorbeigeredet, was ich brauche. Und das Scharnier, das er mir geschickt hatte, ist das seltenere. Das für die Tür gibt´s häufiger. Hätte er das früher gewusst. Er kümmert sich um meine Scharniere. Guter Mann!

Etwas konnte ich an den Türen trotzdem weiterarbeiten. So habe ich 2 Löcher geschnitten, damit ich bei zusammengesetzten Türen noch an die Gegenplatten der Scharniere herankomme.

Tür

Die zwei ehemaligen Hälften habe ich 2x verbunden - das hätte klappern können, weil das zu wackelig war.

Tür

Ganz am Ende des Abends habe ich noch lackiert. So kann ich die Türen auch ohne Scharniere schon einmal zusammenbauen.

Tür

Apropos Lack. Ich habe von den Türen das Fusselblog-Logo mit Verdünnung abgewaschen, habe aber etwas stehen gelassen. Finde ich cool, diesen Restschatten.

Tür

Basiert übrigens auf einer Erhebung im alten blauen Lack. Was das war? Keine Ahnung, aber auf der anderen Seite konnte ich ein Wappen wage erkennen und darunter den Schriftzug "Wasserwirtschaft". Sieh an - mein Framo war einmal ein Behördenfahrzeug.

Die Türen kommen an die originale B-Säule. Da hing noch ein Rest Bodenblech und etwas Schweller dran.

B-Säule

Das habe ich abfiletiert.

B-Säule

Weiter zum noch fehlenden Kotflügel. Der von der Fahrerseite ist einer, den wohl kein vernünftiger Restaurierer wieder hergerichtet hätte. Großflächig gespachtelt und der Spachtel auch noch aufgeplatzt.

Kotflügel

Auch hier musste ich natürlich erst einmal ein Blech einschweißen. Den Spachtel habe ich abgeschliffen, darunter kam grob zurechtgedengeltes rostiges Blech zum Vorschein.

Kotflügel

Das zurechtgedengelte bleibt natürlich, ich lasse das später offen rosten. Ich bin noch dazugekommen, den Radlauf auszusägen und anzufangen, die Kante umzulegen.

Kotflügel

Das blau auf dem Kotflügel bleibt übrigens. Natürliche Patina und ein Blauton - perfekt! Was nicht bleiben kann ist die Innenseite - die ist komplett rostbraun.

Kotflügel

Offenbar wurde der Kotflügel einmal ersetzt und nur außen lackiert. Wenn das eine kommerzielle Werkstatt gemacht hat, gehört sie dafür geschlagen. Aber ich hab den Kotflügel für umme bekommen, da will ich mich nicht beschweren.

Ach ja - und gestern war Weihnachten. Ich bekam die Blechtafeln, die Blogleser Deuterium für mich Bestellt und bezahlt hatte, endlich an. Danke noch einmal dafür! Steht noch in Mainz im Hausflur.

Blechtafeln

Ich hatte meine Dachträger in der Werkstatthölle stehen und in den Kofferraum passen die nicht. Die nehme ich heute mit in die Werkstatt. Wenn ich keinen finde, der mir das mit aufs Dach hebt, muss ich wohl die Platten von der Palette nehmen. Irgendwie bin ich ein Waschlappen. Ich schaffe es einfach nicht 3 kleine Bleche und ein wenig Holz alleine zu heben. Aber ich bin glücklicherweise nicht alleine - ich musste auch dem Speditionsfahrer helfen, das auszuladen ;-)

Original http://www.fusselblog.de/index.php/aneinander-vorbeigeredet?blog=16

Created Dienstag, 19. August 2014 Tags - | blech | brauche | darunter | finde | geschickt | gestern | gunther | lackiert | scharnier | scharniere | KLERod Document type Article
Categories Timeline Author Bernd Frank
19 Aug 2014

Neuer Škoda Fabia – Premiere in Paris

Škoda präsentiert vorab zwei Fotos zum neuen Fabia. Seine Weltpremiere wird der Polo-Mitbewerber auf dem Automobil-Salon in Paris erleben.

Der neue Škoda Fabia

Kurz unter vier Meter lang, wird der neue Fabia auf dem MQB-Baukasten von Konzernmutter VW aufgebaut. Das bedeutet: Moderne Motoren, modernes Infotainment, moderne Assistenzsysteme. Wer gedacht hatte, bei den Tschechen wäre alles in Richtung billig getrimmt, der wird positiv überrascht. Der neue Fabia wird, wie zuvor der neue Octavia, ein solides, ein modernes und fröhliches Auto werden. Ein Kleinwagen der dem Konzernbruder Polo mächtig auf die Pelle rückt.

Diät geglückt

Dank der modernen Basis-Architektur, soll der neue Fabia bis zu 100 kg leichter werden als sein Vorgänger. Gut für das Handling, gut für den Verbrauch.

3.1 Liter auf 100 Kilometer

Die moderne Architektur sorgt für sparsame Motoren. Der neue 1.4 Liter TDI wird in der Version als 75 PS-Diesel mit gerade einmal 3.1 Liter auf 100 Kilometer auskommen. Zusätzlich wird es den Diesel in einer 90 und 105 PS Version geben. Wer weniger fährt, konzentriert sich auf die Benziner. Darunter der moderne 1.2 Liter TSI mit 90 und 110 PS.

Um das Preisspektrum nach unten abzurunden, wird Škoda auch simple Motoren anbieten. Nicht aufgeladene Benziner mit 60 und 75 PS.

Mehr zum neuen Fabia, spätestens aus Paris.

Neuer Škoda Fabia – Premiere in ParisNeuer Škoda Fabia – Premiere in Paris

 

Original http://mein-auto-blog.de/neuer-skoda-fabia-premiere-in-paris-73260/

Created Dienstag, 19. August 2014 Tags Automobilblog News | Björn Habegger | fabia | neu | paris | skoda | Weltpremiere Document type Article
Categories Timeline Author Bjoern Habegger
19 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Offenes Geheimnis, Skoda Fabia 2011

Skoda Fabia

Noch hält sich Skoda zu den Details des neuen Fabia bedeckt. Aber immerhin gibts ein paar Bilder des kleinen Tschechen.

Wobei, Details zum neuen Fabia kann man natürlich im VW-Konzern tonnenweise nachlesen. Denn der Fabia wird alles mit an Bord haben, was der Modulare Querbaukasten (MQB) aus Wolfsburg zu bieten hat. Einzig, dass der Wagen wohl günstiger wird als der Polo und vielleicht über ein paar interessante Detaillösungen verfügt unterscheidet ihn von den anderen Konzernmodellen gleicher Grösse. Ob das Ding hübsch ist oder nicht überlassen wir dem Geschmack unserer Leser, ein paar Bilder gibt es in der Galerie. Bereits in drei Wochen werden wir dann alles über den Fabia wissen, sobald wir die offiziellen Testfahrten mit dem Tschechen hinter uns gebracht haben.
Mehr Skoda gibts im Archiv.

Offenes Geheimnis, Skoda Fabia 2011

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/skoda-fabia-2011/seite_1-2

19 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

100 Jahre Maserati (8), Maserati A6G/54 Allemano, 1956-1797

Maserati A6G/54 Allemano, 1956

Wir stellen vor: den 56er A6G/54 von Allemano.

Die A6-Reihe, die Maserati erstmals 1947 in Genf vorstellte, waren die ersten serienmässig produzierten Maserati. Wobei Serie ein grosses Wort ist, zwischen 1947 und 1957 wurden gerade einmal 139 Stück gebaut. Angetrieben wurden die meisten von einem 2-Liter-Motor, der eigentlich aus dem Rennwagen 6CM stammte, der aber für die Strasse etwas weniger Kraft erhielt und auch nicht mehr über eine Trockensumpfschmierung verfügte. 160 PS waren trotzdem möglich, und weil der 2000 GT, wie der kleine Maserati auch genannt wurde, nur gerade 900 Kilo wog, war er doch erfreulich schnell. Wir zeigen hier einen A6G/54 mit einer Karosserie von Allemano, die Chassisnummer 2117, eine von insgesamt 21 Allemano-Aufbauten für die A6-Reihe.
Unsere kleine Serie der schönsten Maserati: hier ist die Übersicht, hier gibt es mehr wunderbare Maserati.

Maserati A6G/54 Allemano, 1956

Original http://www.radical-mag.com/oldtimer/maserati-a6g_54-allemano_-1956-1797/seite_1-2

 
18 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Doch noch, Ford Mondeo 2009

Ford's neuer Mondeo

Seit über einem Jahr wird der neue Mondeo in den USA bereits als Fusion verkauft. Nun schafft der grosse Ford es endlich über den Teich.

Scheinbar hat sich das Warten aber doch gelohnt. Optisch, naja, da soll sich jeder seine eigene Meinung bilden, wir finden das Ding halt schon arg amerikanisch. Aber unter dem Blech sollen sich richtig gute Sachen verbergen. So wird es den Mondeo erstmals auch als Hybridversion geben. Den allerdings nur als viertürige Limousine - und die Karosserieform ist bekanntlich in der Schweiz nicht gerade der Renner. Die andreen Motoren bekommt man auch im Fünftürer und im Kombi, der natürlich nicht mehr Turnier heisst sondern als Station Wagon über die Strassen gleiten wird. Und, obacht, obwohl wir den neuen Mondeo noch nicht mal gefahren sind, gibt es schon einen Preis. Den Mondeo gibts als Fünftürer mit einem 115-PS-Diesel unter der Haube ab 35'300 Franken, der Kombi wird mindestens 36'300 Franken. Für das Hybridmodell werden dann aber schon 43'600 Franken fällig.
Neben dem 115-PS-Diesel (1,6 L) gibt es für die Mondeo-Varianten zum Marktstart zu Beginn des Jahres 2015 noch zwei weitere Diesel (Zweiliter mit 150 und 180 PS) sowie zwei Benziner in unterschiedlichen Leistungsstufen von 160 bis 240 PS. Eines der beiden Benzintriebwerke ist brandneu, der 1,5 Liter grosse EcoBoost-Vierzylinder ist eine Abwandlung des Dreizylinder-Downsizingmotors (1,0 L, kommt später auch im Mondeo). Ganz neu ist der Hybridantrieb. Ein neu entwickelter 2,0-Liter-Vierzylinder-Benziner mit variablem Hub in Kombination mit einem leistungsstarken Elektromotor (inklusive eines regenerativen Bremssystems) und Automatikgetriebe. Die Systemleistung beträgt 177 PS bei einem durchschnittlichen Verbrauch von lediglich 4,2 Liter/100 km. Dies entspricht einem CO2-Ausstoss von nur noch 99 g/km.
Doch noch, Ford Mondeo 2009
Innen ist der neue Mondeo ebenfalls amerikanisch angehaucht. Das Bediensystem von Ford (Sync2) hat sich bereits in einigen anderen Modellen bewährt. Hochwertige Oberflächen, beste Materialien - man kennt das ja, den Marketingstrategen ist jeweils kein Superlativ heilig. Wir werden darüber urteilen, wenn wir drin Sitzen. Und ob das dringendste, was sich ein Mondeo-Fahrer wünscht eine Massagefunktion der Vordersitze ist, können wir nicht glauben. Wobei, der Mondeo war einst der feuchte Traum eines jeden Aussendienstlers. und die Jungs sitzen ja wirklich lange in ihren Autos und wären wohl die Einzigen, welche die Funktion wirklich brauchen könnten. Zudem werden die Fuhrparkmanager diese Option garantiert nicht ankreuzen. Kommt hinzu, dass die längst von konventionellen Kombis auf Minivans (wie den Ford S-Max) umgeschwenkt haben. Auch die Voll-LED-Scheinwerfer dürften so teuer sein, dass sie nur von ganz betuchten Kunden geordert werden.
 Die Abstimmung des weltweit angebotenen neuen Mondeo lag dabei in den Händen der Spezialisten von Ford Europa. Das ist ein Grund zur Freude, denn die Europa-Jungs von Ford konnten etwas fast immer - hervorragende Fahrwerke bauen. Bis wir den Mondeo selber fahren können wird es noch ein Weilchen dauern - mal sehen ob das schlimm ist oder nicht.
Mehr Ford gibts im Archiv.

Doch noch, Ford Mondeo 2009

Text: Cha, Fotos: Werk.

Doch noch, Ford Mondeo 2009

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/ford-mondeo-2009/seite_1-2

18 Aug 2014

Forester XT (240PS) im Fahrbericht

Einen Boxermotor verwenden, weil das den Schwerpunkt senkt? Gleichzeitig die größte Bodenfreiheit (22 cm!) in der Klasse der Crossover und SUV-Kollegen? Klingt widersprüchlich, ist aber ein Sinnbild für die technische Leidenschaft eines Automobil-Herstellers, der scheinbar völlig ohne Marketing und Lifestyle-Department auskommt. Eine Wohltat für Autotechnik-Freunde.

Weil robuster einfach besser ist.

Im 240 PS starken Forester durch die Welt

Ja – der Innenraum wirkt als könnte man das harte und schwarze Plastik mit dem Dampfstrahler reinigen, aber das ist gut so. Es lenkt nicht ab. Es lässt dem Fahrer die Möglichkeit, die technische Extravaganz des Forester XT zu sortieren, zu verstehen. Unter der hohen Haube, jenseits der steil stehenden Scheibenrahmen, brummt ein Turbo-Vierzylinder im Boxerformat vor sich hin. Die stärkste Variante, den 240 PS-Turbo, verkuppelt SUBARU ausschließlich mit einem stufenlosen Getriebe. Eine Getriebevariante die kaum Verwendung findet und -eigentlich- auch zu Recht ausgestorben scheint. Die Kraft des Boxers landet nach der “Lineartronic” an einem echten Allradantrieb. Keine verkrüppelte Hang-On Lösung. Zentraldifferential und eine elektrische Drehmomentverteilung sorgen für eine zuverlässige Verteilung der Kraft.

Wer sich vom hochbeinigen Forester über Land schaukeln lässt, treibt Boxermotor und stufenlose Automatik zum Perfektions-Patt aus Drehmomentwoge und beruhigend niedriger Drehzahl an. Faszinierend wie weit die Entwicklung des CVT-Getriebes getrieben wurde. Der Forester XT  drückt mit 350 Nm in die Schaltbox und diese versteht es tatsächlich, den Alltag immer mit der geringstmöglichen Drehzahl zu garnieren. Stufenlos bedeutet dann auch: Rucklos. Da unterbricht nichts den Vorwärtsdrang, gediegen schiebt der Boxermotor durch das variable Übersetzungsverhältnis.

Die Basics:

  • 2 Wochen im Test
  • 1.661 Testkilometer 
  • Basispreis: 43.000 €
  • Testwagenpreis: 43.560 €

Der Testverbrauch:

 

Aufjaulen der Drehzahl? Nur wer stumpf das Pedal in Richtung Asphalt drückt. Animierend wirkt  die Sport und Sport-Sharp Stellung des SUBARU Intelligent Drive. Wo andere den Tempomat-Taster unterbringen, überlässt SUBARU den XT-Fahrern das Gamepad für eine angeschärften Motor- und Getriebesteuerung. Mehr Druck gleich mehr Agilität. Im “sport-sharp” simuliert das stufenlose Getriebe zudem -schiebt man den Schalthebel in die manuelle Gasse- 8 anstelle von sonst nur 6/7 virtuellen Gängen und bringt sogar Schaltrucke mit ein. Schaltrucke und Schaltstufen lassen sich dann auch per Schaltpedal steuern. Wer es mag. Auf der Autobahn kann es helfen die Drehzahl zu halten, vor allem wenn man zügig unterwegs ist. Ansonsten ist die CVT so gut abgestimmt, da kann man durchaus dem Automaten die Arbeit überlassen. Das ich so etwas mal über eine stufenlose Automatik schreibe, hätte ich auch nicht erwartet.

Forester XT (240PS) im Fahrbericht

Förster-Mobil

Interessant wird es jedoch, wenn man den Forester von der Landstraße abbiegen lässt. Das man die SUBARU oft im Wald sieht, hat einen guten Grund. Der permanente Allradantrieb ist ein echter, ein wirkungsvoller Allradantrieb. Die Kraft wird über ein, perfekt symmetrisch aufgebautes Antriebslayout, permanent an alle vier Räder verteilt und reagiert dank cleverer Regel-Elektronik schnell und flexibel. Der Forester lässt sich mit Wonne durch Wasserdurchfahrten jagen, bei denen andere Lifestyle-SUV vor lauter Schreck ihr Make-Up verlieren würden. Doch der Forester XT enthält sich einem nutzlosen Make-Up, hier folgt die Form der Funktion. Er ist ein Arbeiter, ein Kletterfreund, ein echter Naturbursche und auch ein jovialer Trink-Kumpane.

Forester XT (240PS) im Fahrbericht

Durst, hat er

Bei 240 PS aus einem Turbo-Benziner, mit der Aerodynamik eines in Eiche rustikal ausgeführten Wohnschrankes bleibt der Durst nicht lange unterdrückt. Man kann mit 7.3 Liter auf 100 Kilometer auskommen, dann darf man vom lüsternen Drehmoment des Boxers nicht nippen. Da hält man sich besser von allen Drehzahlen jenseits der 2.000 U/min fern und rollt mit dem Wind. In der Ökorunde hatte mich jedoch der Ehrgeiz gepackt – für den Alltag sind gute 9.3 Liter zu kalkulieren.

Im weltfremden NEFZ-Drittelmix gibt SUBARU einen Normverbrauch von 8.5 Liter auf 100 Kilometer an. Das immer zu treffen, dürfte schwer werden.

Wer sich jedoch an den 240 PS des Turbos fröhlich tut, den Forester XT auf die Jagd nach Diesel-SUV auf die Linke Spur der Autobahn stellt und dabei dem nachfolgenden Verkehr den Windschatten ihres Lebens spendiert – der erlebt nicht nur wie unfassbar stabil der Hochsitz über die Autobahn zu jagen ist, sondern auch Verbrauchswerte aus einer längst verloren geglaubten Welt. Vor-Ölkrisenfähige 16 Liter im Q5/X3/GLK-Jagdmodus? Kein Problem!

Der Forester XT unterwirft sich auf schnellen Autobahnkurven der Schwerkraft wie die Costa Concordia ihrem Kapitän Schettino, jedoch ohne Schiffbruch zu erleiden und mit einem soliden Gefühl von: “Das geht hier alles gut.”

Trotz großer Bodenfreiheit, komfortabler Dämpferabstimmung und breiten Geländereifen, spurtet der XT gerne auch flott über lange Strecken. An die Seitenneigung gewöhnt man sich. Der Rest ist purer Spaß. Der Kick des Turbo-Benziners muss an der Tankstelle bezahlt werden, kann jedoch süchtig machen.

Forester XT (240PS) im Fahrbericht

Auf der Jagd

Auch wenn der Forester XT der Liebling der Förster ist, auch Familien werden glücklich. Die nüchterne Grundform, die steilen Scheiben, das praktische Kombiheck. Der Forester bietet ordentlich Platz. Fünf Mitfahrer und deren Urlaubsgepäck? Kein Thema. Auf nur 4.60 Meter bringt der Forester XT eine Menge praktische Tugenden mit. Der 505 Liter große Kofferraum lässt sich auf 1.547 Liter erweitern und wer die Anhänger-Kupplung nutzt, der kann bis zu 2 Tonnen an den Haken nehmen.

Fazit:

Ein pragmatischeres Automobil für 99% aller Situationen im Alltag, habe ich nicht erlebt. SUBARU ist der letzte Automobil-Hersteller bei dem man sich als Auto-Tester wirklich zum “Auto testen” animiert fühlt. Marketing-Sprüche? So genanntens Premium-ChiChi? Alles Bullshit. Ein SUBARU wird aus grundsoliden Ideen, aus dem Anspruch einen Sinn, einen Zweck, eine Funktion zu erfüllen gebaut. Das gefällt. Ist aber nichts für Menschen die einen SUV auch mit Frontantrieb fahren würden.

 

Der Fahrzeugschein:
Hersteller:Subaru
Typ:Forester 2.0 XT Platinum
Klasse:SUV
Motor:B4
Getriebe:CVT
Antrieb:Allrad permanent
Hubraum:1.998 ccm
Leistung / Leistung (E-Motor):240 PS / -
Drehmoment: / Drehmoment (E-Motor):350 Nm / -
Gewicht Fahrfertig:1.636 kg
Von 0 auf 100:7.5 s
Höchstgeschw.:221 km/h
Verbrauch (NEFZ):8.5 Liter
CO2-Ausstoß (NEFZ):197 g/km
Emissionsklasse:EU 5
Effizienzklasse:E
cW-Wert:0.33
Kommentar:-

 

Hinweis: Die Fotos stammen von der Fahrveranstaltung zur Deutschland-Premiere des SUBARU Forester. Ich hätte gerne eigene vom Testwagen gemacht, aber leider kam ein Parkplatz-Rempler (Fahrerflucht) dazwischen. Daher - mitten im August, die Fotos mit Schnee ;)

 

Original http://mein-auto-blog.de/forester-xt-240ps-im-fahrbericht-36999/

Mehr lesen von : Jens Tanz

Current Article

24 Sep 2013

Jens Tanz (Sandmann)

Das Leben ist zu kurz für kleine Autos und abgegriffene Geschichten. Steht auf: Deutsche Oldtimer im Alltag und die 70er. Leidenschaft: Rotwein, Kaminfeuer und Gitarre.

Website: sandmanns-welt.de

 

Created Dienstag, 24. September 2013 Created by Jens Tanz Categories Autoren
Permalink
13 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Jens Tanz  

Strandmanns Welt

Strandmanns Welt

Mehr Schlaf und mehr Geschichten

Ich, sie und sie in Portugal, Teil 4.
Sand. Das wird nochmal ein happy peppi Familienblog hier, wenn das so weitergeht :-) Aber Sie sehen schön, mein Leben dreht sich nicht ausschließlich um Autos. Es gibt auch noch Sand. Sand ist gröber als Schluff und feiner als Kies. Schön, wenn der zudem noch am Atlantik rumliegt und bei angenehmen 25 Grad bebuddelt werden kann. Die letzten Tage in Portugal sind angebrochen, das bedeutet das nahe Ende von Urlaub eins, die Aussicht auf eine wühlige Woche in Kiel und Hamburg und den Anfang von Urlaub zwei (kompliziert). Erfolgreicher Familien-Patchwork verhindert den einen einzelnen großen Sommerurlaub, Papa teilt sich auf. Aber vorher gedenken wir noch ein wenig der Sonne, die auf das Land im Südwesten scheint. Angesichts der langsam fallenden Temperaturen hier in Deutschland ist das zumindest für mich eine schön melancholische Retrospektive. Was Sie draus machen – sehen wir dann. Erstmal lesen. Und dann streu ich Ihnen den Sand auch noch am Ende in die Augen…

Strandmanns Welt

BÄM. Das schmerzt, wenn beim Lesen schlechtes Wetter ist.

Wettergott Petrus™ hat seinen wolkigen Terminkalender nicht so richtig mit uns drei rastlosen Reisenden im Yaris-Wagen abgestimmt, sonst hätte er zu unserem ersten Hotel, dem Boutique-Hotel in den Bergen, von Anfang an besseres Wetter geschickt. Wahrscheinlich ist wieder mal Zoff mit Frau Holle, das kennt man ja. Es war zwar die ganze Zeit irgendwie warm hier im westlichsten Westen Europas, aber nicht gerade sonnig (wie man den Bildern der vorangegangenen Geschichten entnehmen kann) und wir haben uns das immer nett zurecht gelegt. “Stell dir mal vor, die Sonne hätte die ganze Zeit geschienen, dann wäre die Kleine ja komplett verbrannt!” oder “Gut dass es nicht so wahnsinnig sonnig ist, hier in der Stadt wäre das dann ja unerträglich!” waren nur zwei Sätze, die verdeutlichen, dass sich der Mensch gern selbst bescheißt und sich die Lage irgendwie zurecht lügt ;-) Und heute, wo es auf die zweite Halbzeit zurück in den Süden Portugals geht ballert der wärmespendende Gasriese von einem blauen Himmel, als gäb’s kein Morgen mehr. Das gibt’s aber noch, also das Morgen, ich sitze am Pool, schaue ein letztes mal über die irgendwie lieb gewonnenen Berge und tröste mich damit, dass wir in Estoril ganz nah am Meer wohnen werden. Raus aus dem inhabergeführten Boutique Hotel mit dem freundlichen Niederländer und dem Pool, der uns sozusagen ganz allein gehört hat und rein in das Treiben an der Küste nahe Lissabon. Aber mit Sand (als was man einen nicht bindigen Boden mit einer Korngröße zwischen 0,063mm und 2mm bezeichnet). Na gut.

Strandmanns Welt

Die Mauren wachen von oben.

Unterwegs nach da unten gibt es viele schöne Sachen anzugucken, was wir vor allem machen, um uns vom Hunger ablenken zu lassen. Nicht schon wieder trockenes Hühnchen, geschweige denn eine wie auch immer geartete Nahrungsaufnahme an einer Raststätte entlang der Autobahn. Ich habe in der Nähe von Mira (einem kleinen Städtchen an der Westküste, und nicht nur das) schon einen Koffer, die Gitarre, drei Bücher von Stephen King, mein iPhone Ladekabel und die Laptoptasche einem fliegenden Händler verkauft, um mir überhaupt die Autobahn-Maut leisten zu können. In Estoril wird die Fahrerei auch erstmal ein Ende haben, von da aus ruft in erster Linie der Strand. Strand mit Sand. Reine Sandböden bestehen in Mitteleuropa zum allergrößten Teil aus Quarzkörnern. Die durch Sandböden gekennzeichneten Tiefländer Nordmitteleuropas werden auch als Geest bezeichnet. Sie sind das Resultat pleistozäner Sandablagerungen (chchch :-D ). Und was weiß ich von Estoril? Da soll es ein großes Spielcasino geben, was mich persönlich nicht sonderlich reizt. Außerdem wohnt da anscheinend eine meiner beiden Stief-Halbschwestern, das habe ich aber erst hinterher erfahren. Schade. Unter jedem Dach ein Ach. Sachen gibt’s… Jedenfalls bekommt inzwischen mindestens das sandmann’sche Gesicht eine leicht bräunliche Sommertönung, und endlich kann man mal gesunde Facebook-Selfies machen, ohne darauf wie ein blutleerer Zombie auszusehen :-) Gleichwohl SeineKleineSchwester total auf Zombies abfährt. Also… nicht die Stief-Halb, auch nicht eine andere, die heißt so weil…. ach, das ist eine andere Geschichte.

Strandmanns Welt

Profilbilder für Facebook findet man überall

Irgendwann wird der Hunger aber doch so groß, dass wir eine Pause in dem kleinen Städtchen Sintra wagen und uns einen Eiskaffee und ein bisschen Kuchen bestellen. Bollo. Nein, nicht billige Nudeln mit Hackfleischsauce, Bollos sind kleine Kuchen. Natas. Viel zu süß, aber wundervoll glücklich machend. Sie versetzen mein halbfinnisches Fräulein Altona in einen ähnlichen Zuckerschock wie mich der spanische Sherry aus der Vorgeschichte, und ich bin froh, dass mir gleich mein eiskalter Eiskaffee gebracht wird. Die sind ja erfahrungsgemäß eher herb. Parallel hat sich das Touristenbüro in Sintra auf die Agenda geschrieben, die gesamte Altstadt mit Musik zu beschallen. Aus kleinen Lautsprechern auf hohen Pfählen quaddelt portugiesische Musik, die ein bisschen an eine kleine Party und ein bisschen an die Wehlaute ertrinkender Seeleute erinnert, und das Leben geht ganz normal so weiter. Die Müllmänner leeren ihre Tonnen zur Musik. Die Bäcker verkaufen ihr Weißbrot zur Musik. Die Verkehrsplaner stecken ihren Kopf in den Sand zur Musik. Die Kunsthandwerker feilbieten ihre Handarbeiten zur Musik und ich bekomme meinen Eiskaffee zur Musik. Einiges ist anders als wir es kennen in diesem gastfreundlichen Land. Das Essen. Die Akustik. Und… auch die Eiskaffeebecher.

Strandmanns Welt

Äh…. okay. Ich…

Während ich versuche, mit Hilfe einer Leiter die obersten Schichten des gefrorenen Vanille-Koffeeins zu erreichen verteilt mein viertelfinnisches Sandfräulein süßen Kuchen an die Tauben. Reisen mit kleinen Kindern bedeutet vor allem zwei Sachen: Erstens eine gewisse Selbstaufgabe zwischen 7:00 Uhr und 21:00 Uhr zugunsten des sich formenden Willens eines kleinen Menschen (was allerdings regelmäßig mit herzergreifendem Knuddeln belohnt wird) und zweitens ein ganz neues Verhältnis zum Essen. Es fällt eine Menge runter, es bleibt hier und da spontan etwas übrig und nicht alles findet Anklang bei einem 17 Monate alten Gaumen, ist aber auch nicht immer mit den eigenen Plänen der Nahrungsaufnahme vereinbar. Man wird kreativ. Aber auch das ist eine andere Geschichte. Länglicher Eiskaffee und süße Kuchen machen zwar nicht satt, aber besser als Hühnchen ist das allemal. Als uns die Ohren gar zu doll klingeln von der allgegenwärtigen Musikbeschallung trägt uns der kleine Miet-Toyota ohne Sand im Getriebe noch weiter hinauf auf den Hügel über Estoril, kurz vor unserem Ziel. Hier soll es eine Kapelle geben, die einem Kraft spendet, wenn man sie betritt. Göttliche Kraft, universale Kraft, Karma, nennen Sie es wie Sie wollen. Jedenfalls ist sie nicht auf Sand gebaut. Ich geh da mal rein. Derweil klettert der Nachwuchs draußen die vielen Steintreppen ganz allein herunter und bekommt dafür tosenden Applaus von einem kleinen Reisegrüppchen, was unter einer Palme Schatten gesucht hat. Sie sind leicht zu begeistern, die Touristen hier. Vermutlich haben sie noch kein Mittag gegessen.

Strandmanns Welt

Vor der Kapelle der heiligen Madonna

Estoril. Da sind wir also. Estoril hat eine lange Promenade mit (für mein Portemonnaie) viel zu vielen Eisbuden und einen langen Strand mit Sand. Quarzsand. Quarzsandböden gehören zu den am wenigsten fruchtbaren Bodenarten, da Minerale, die bei ihrer Verwitterung Nährstoffe freisetzen bzw. speichern können, in solchen Böden kaum zur Verfügung stehen. Auch versickert Wasser relativ schnell in dem relativ grobporigen Substrat und Nährstoffe werden rasch ausgewaschen. Als Boden entwickeln sich bevorzugt Podsole oder podsolige Braunerden. Die Sandbodenlandschaften Mitteleuropas sind jedoch nicht vergleichbar mit den relativ kahlen und vermeintlich toten Wüsten Afrikas oder Australiens. Nerve ich Sie? Na hören Sie mal, schließlich bin ich der SANDmann, also sagen Sie nicht, Sie hätten in diesem Blog nichts gelernt! Da Sand ein verhältnismäßig großes Porenvolumen hat, sind unterirdische Sand- und Sandsteinvorkommen wichtig als Speichermedium für Trinkwasser, Erdöl und Erdgas! Gniiihihi :-) Aber bevor ich final die Plastikschaufel in die podsoligen Braunerden steche kommen wir noch am Casino vorbei. Sie kennen das irgendwie? Vielleicht aus dem James Bond Film “Im Geheimdienst seiner Majestät” von 1969?

Strandmanns Welt

Ian Fleming was here

Der klotzige Kasten aus den 30er Jahren hat Herrn Fleming anscheinend seinerzeit inspiriert, und man munkelt, dass auch er hier nennenswerte Beträge verzockt hat. Was für ein Glück, mit kurzer Hose, T-Shirt und Kinderkarre lassen die einen hier gar nicht rein :-) Aber ich mag Palmen. Palmen hier und Palmen da, sie sind hier einfach so dabei. Nein, keine Angst, ich werde jetzt nicht auch noch über Palmen referieren. Ich erfreue mich nur ihrer. Am Ende des Tages sind wir hier ja auch wegen des Sandes. In der Vergangenheit (17. oder 18. Jahrhundert) wurde Sand als Schreibsand (auch Streusand genannt) zum Trocknen der schreibnassen Tinte verwendet, später aber durch Löschpapier ersetzt. Kennen Sie noch Löschpapier? In Sanduhren rieselt trockener Sand durch eine kleine Öffnung und zeigt an, dass es immer weiter geht und nichts jemals anhalten wird. Und dass wir alle vergänglich sind. Vogelsand wird als Einstreu in Vogelkäfigen verwendet. Er dient unter anderem den Vögeln als Verdauungshilfe. Nasser Sand wird an Stränden zum Bau von Sandburgen verwendet. Und da sind wir wieder. Nicht zu fassen, was bei Wikipedia und seinen Freunden alles über Sand zu lesen ist, und es beunruhigt mich ein bisschen, dass der Bedarf der Bauindustrie an Quarzsand durchaus zu Weltkriegen führen könnte. Hier und heute führt der Bedarf an Quarzsand maximal zu gefüllten Plastikeimerchen und dem krokettenhaften Aussehen eines vormals mit Sonnenmilch eingeschmierten kleinen Mädchens.

Strandmanns Welt

Da sind wir ja endlich…

Es ist schön am Strand von Estoril. Friedlich und fast windstill. Das viertelfinnische Sandmädchen ist unermüdlich dabei, kubikmeterweise wertvollen Quarzsand von einer Seite ihrer Beine auf die andere zu buddeln. Unser grünpflanzenbefreites Design-Hotel verwöhnt uns des Abends mit einem Balkon zum Wasser hin, der mehr Grundfläche als mein ganzes Häuschen in Kiel hat, aber irgendwie kommt der familiäre Charme des Boutique-Hotels in den Bergen nicht rüber. Das Bett ist bequem, alles ist sauber und nett und Pedro gibt sein Allerbestes, um uns als einzigen Halbpensions-Gästen jeden Abend das trockene Hühnchen mit einer anderen Sauce zuzubereiten. Nachts blinkt das Casino mit mehr Lampen als alle portugiesischen Leuchtfeuer zusammen, Elvis tanzt als Lichtgestalt durch die Nacht und das Meer rauscht gemeinsam mit dem Gebimmel der Slotmachines wie ein naturbelassener Fado der nicht zu ändernden Abläufe. Ach Südeuropa, ich mag dich, doch ich muss bald wieder heim nach Kiel, ein paar Sachen regeln, bevor sie mir wie Sand durch die Finger rinnen. Schon sind 10 Tage wieder vorbei. 10 Tage Dreisamkeit in einem entspannten Land westlich von Spanien, das ist weit weg von Norddeutschland.

Strandmanns Welt

Von Oben sieht es alles immer so friedlich aus

Sand in die Augen streuen ist ja irgendwie unangenehm, genau genommen. Dieses Bild wird als rhetorische Figur eingesetzt für die Täuschung von jemandem, den man so “blind” macht. Meine Augen sind offen. Augen auf und durch :-) Und der Sandmann streut seinen Sand ja auch aus ganz anderen Gründen. Es ist nicht dieser klassische Ursand. Der erste Sand der Erdgeschichte entstand aus magmatischen und metamorphen Gesteinen (z. B. Granit oder Gneisen), die durch physikalische Verwitterung in kleinere Blöcke oder, bedingt durch chemische Verwitterung entsprechend anfälliger Gesteinsbestandteile, direkt in einzelne Mineralkörner zerfielen. Nein, der ist es nicht. Ich streue Ihnen den klassischen Schlafsand in die Augen, immer nach einer Geschichte,damit Sie diese schließen und drüber nachdenken können. Mal mehr, mal weniger. Und damit Sie danach gut schlafen. Erzählen Sie mir mal, wie sich das anfühlt. Bis dahin erinnere ich mich an die Bilder von Sonne, an das Gefühl von Wärme und die unbedingte Sicherheit, die einem nur Familie und Freundschaft bieten kann.

Sandmann

DAS HIER war der vorangegangene Fado…

Read more

Created Mittwoch, 13. August 2014 Tags Aldeia das Dez | Boutique-Hotel | Casino | Estoril | Porto | Portugal | promenade | Reise Reise | reisen | Reißen | sand | Sintra | strand Document type Video
Categories Timeline Author Jens Tanz
07 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jens Tanz  

Sing den Fado!

Sing den Fado!

Im Land der traurigen Seemannslieder

Ich, sie und sie in Portugal, Teil 3
Ich stehe zum zweiten mal auf dem Fußboden dieses Landes, was schon immer unter der Überheblichkeit des großen Nachbarn gelitten hat, was mit Vollgas in den nächsten EU Rettungsschirm schleudert und was langsam unter der Arbeitslosigkeit und dem Verfall auseinanderbricht wie demnächst die Insel Sylt in der Nordsee. Es ist trotzdem oder gerade deshalb rau und schön auf diesem kleinen Zipfel westlich von Spanien. Die einst stolze Seefahrernation singt seit Jahrhunderten ihre traurigen Lieder, und es liegt eine immerwährende, unaufdringliche Melancholie über diesem Teil der Erde. Eigentlich kann man das gar nicht so recht beschreiben. Ich suche mal nach Worten, während ich vom Balkon aus auf eine Reihe abendlich beleuchteter geschlossener Geschäfte blicke, die zu mieten oder zu kaufen sind. Es riecht nach Holzfeuern und gebratenem Hühnchen, und spielende Kinder singen irgend einen Reim immer und immer wieder in den Abendhimmel. Natürlich beginne ich die Geschichte mit einem Flugzeug. Von TAP. Klar.

Sing den Fado!

Tap tap an der Scheibe und auch dahinter

Ich esse im Ausland nicht bei McDonald’s (äh… meistens jedenfalls nicht), weil die kulinarischen Ergüsse der Einheimischen vor Ort fast immer kostenswert sind. So ähnlich verhält sich das auch mit der Fluggesellschaft, es gibt da ja eine Menge Billigflieger ab Hamburg in die ganze Welt, sie, sie und ich haben uns aber für TAP entschieden. Die klassische Transportes Aéros Portugueses mit ihren rot-grünen Schwänzchen hat einen sympathischen Ruf, stürzt nicht übermäßig häufig ab und ist darüber hinaus die einzige Linie, die Direktflüge von Hamburg nach Lissabon anbietet :-) Das macht die Entscheidung noch leichter, denn glauben Sie mir, mit dem ganzen Gepäck einer sehr gut organisierten halbfinnischen Mutter Altona und den gesammelten materiellen Bedürfnissen des kleinen viertelfinnischen Sandmädchens (plus meiner Zahnbürste) möchten Sie nicht irgendwo zwischendrin in einen anderen Flieger steigen. Ich auch nicht. Zumal die Koffer und die Kinderkarre bei wechselnden Fliegern dann nicht da ankommen, wo man es geplant hat. Es genügt schon, mit diesem ganzen perfekt geschnürten Koffergeraffel später noch den Mietwagen zu suchen, aber die Geschichte kennen Sie ja bereits. “Da. Hugzeug. Da.” Sie lernt dazu, wir geben die klitzekleine Kinderkarre noch beim Oversized Luggage ab und steigen ein :-)

Sing den Fado!

Noch auf dem Boden der Tatsachen

Es ist so einem kleinen Menschen, der zwischen der 1 und der 5 noch ein Komma bei der Altersangabe hat, nicht leicht verständlich zu machen, dass man sich mit diesen Sitzen und diesen ganzen vielen Menschen gleich nach ganz oben über die Wolken begeben wird, um gut drei Stunden später inklusive Zeitverschiebung in einem ganz anderen Land zu sein, wo man die Sprache nicht versteht. Schon gar nicht, wenn man so kompliziert verschachtelte Sätze wie den eben gerade anwendet. Sie hat schon einmal einen Flug nach Wales bravourös hinter sich gebracht und beschließt im komplett ausgebuchten Airbus, nach erfolgreicher Nahrungsaufnahme einfach in Mamas Armen einzuschlafen. Das verhindert erfolgreich den ursprünglich geplanten Weiterbildungsschub genannter Dame mit der aktuellen “Gala”, erhöht aber gleichzeitig die Chance, dass alle Anwesenden ungenervt in Portugal ankommen. Denn die Pöbeleien eines gelangweilten Kleinkindes sind nirgendwo so laut wie in einem überfüllten Flugzeug. “Da. Hugzeug. Da”. *schnarch* Derartige Prioritäten lenken die eigene Aufmerksamkeit auf die ersten portugiesischen Ausläufer nationaler Massenkochkunst, und es fällt mir schwer, zu glauben, dass dieses… Hühnchen?… in der Plastikwanne vor mir genug Nährwert hat, um mich durch den Tag zu bringen. Anschließend gibt es von den freundlichen Stewardessen noch einen interessanten Nachtisch auf das Tablett portioniert, der ein wenig an diesen grünen Schleim erinnert, den wir in den 70ern immer zwischen unseren Händen haben durchglibbern lassen. Nur in ist der hier gelb. Gut, dass die Kleine schläft. Ich trinke eine leckere kalte Cola und bereite mich mental auf 10 Tage ohne Internet und ohne Telefon mit meinen beiden Hamburger Frauen vor :-)

Sing den Fado!

so klein ist das Land irgendwie gar nicht…

Merken Sie sich bitte: Wenn Sie in Hamburg eine Kinderkarre beim Check In abgeben und in Lissabon am Gate gefragt werden, ob Sie eine Kinderkarre mit im Flieger hatten antworten Sie auf jeden Fall immer mit JA. Das verhindert bestenfalls, dass jemand mit dieser Karre am Gate auf Sie wartet, während Sie selbst unten am Gepäckband rumlungern und nicht verstehen, warum die Kinderkarre nicht kommt. Auf diese Weise lassen sich die ersten zwei Stunden auf portugiesischem Boden recht monoton im Beisein von im Kreis fahrenden fremden Koffern verbringen. Zwischendurch wird noch ein trockenes Sandwich ohne Butter und ohne Saucen mit Hühnchenfleisch (glaube ich) erworben, und irgendwie sitzen wir drei dann irgendwann in unserem Mietwagen.

Portugal.
Wie lässt sich Portugal jemandem erklären, der noch nicht hier war? Man isst hier entweder leckeren Fisch oder nicht so leckeres Hühnchen. Da sind geografisch unten im Süden die Goldküste und der Tourismus. Die Hauptstadt Lissabon erstrahlt mit seinen Fußgängerzonen entweder im restaurierten Glanz der guten alten Zeiten – oder verfällt, gleich nebenan, zu baumbewachsenen Ruinen. Dazwischen ist nicht viel, es gibt keine Graustufen. Entweder schön und heile oder komplett kaputt und verlassen. Die berühmte Straßenbahnlinie 28E fährt einen für 2,80€ fast wie ein Touristenbus einmal quer durch die Gassen der Altstadt und hinterlässt einen grübelnd ob der Informationen, wie das alles hier eigentlich weitergehen wird, wenn sogar auf den hellen großen Paradeplätzen aus den Dachrinnen der pleite gegangenen Luxushotels kleine Grünpflanzen wachsen. Sieht man über die allgegenwärtigen Ruinen hinweg, weil man es einfach hier und jetzt nicht ändern kann diffundiert langsam der Charme vergangener Jahrhunderte in den Vordergrund. Die große Stadt ist so entspannt wie ihre Bewohner auch. Hier werden Baudenkmäler nicht eingezäunt und mit Eintritt belegt – hier leben die Menschen damit und darin. Der gekachelte Bahnhof ist einfach nur so ein Bahnhof.

Sing den Fado!

Kein Museum, nein. Eine Bahnhofshalle.

Und plötzlich führen die zunächst zusammenhanglos geglaubten Fäden der vorangegangenen Geschichten wieder zusammen. Nagelneuer Mietwagen und steinaltes Navi :-) Wenn man es erstmal geschafft hat, die Banlieu zu verlassen (und womöglich noch zumindest in der richtigen Himmelsrichtung unterwegs zu sein) eröffnen sich ganz neue Reisemöglichkeiten auf den wundervollen, neuen Autobahnen, auf denen wir fast ganz allein unterwegs sind. Was, wie wir später erfahren sollen, an den Mautpreisen in der Höhe von portugiesischen Monatseinkommen liegt und damit ein Schuss in beide Kniescheiben der hiesigen Verkehrsplanung ist, aber das Thema hatten wir ja schon. Viel interessanter für den blauäugig Reisenden ist ja die ungewöhnliche Kombination aus nicht ganz korrekten Ortsangaben seitens des Buchungsportals zum Standort des Hotels in den Bergen weit östlich von Porto und einigen wirklich gut ausgebauten, aber in meinem alten Navi nicht vorhandenen Überlandstraßen auf dem Weg dahin. Ich möchte die Gespräche im vorderen Teil des Autos hier nicht wiedergeben. Lesen Sie den betreffenden Blog. Im Fond wird glücklicherweise nach dem Genuss einer ganzen Banane friedlich im teuer gemieteten Kindersitz geschlafen.

Sing den Fado!

Einfach mal was finden. Super.

Nach drei verzweifelten Telefonaten mit dem freundlichen, Englisch sprechenden Boutique-Hotelbesitzer aus den Niederlanden und einigen, insgesamt mehr als zwei Stunden dauernden landschaftlich schönen Umwegen über Brücken und serpentinenreiche Bergstraßen stehen wir direkt vor unserer schönen Bleibe. Wikipedia bezeichnet “Boutique-Hotels” (ich habe diesen Begriff vorher noch nie gehört) sinngemäß als kleine, inhabergeführte Oasen der Ruhe, und das klingt wie eine leise Musik in den Ohren der an dieser Odyssee teilhabenden Personen. Von Lissabon nach Aldeia das Dez in den Bergen sind es über drei Stunden Fahrtzeit, dann addieren Sie bitte die kleinen aber feinen Navigationsprobleme oben drauf – das Angebot des alten, charmanten Hoteliers, uns noch etwas zu essen zu kochen beantworten wir mit einem glücklichen Nicken und werden endlich mal wieder mit der portugiesischen Küche konfrontiert, die hier eindeutig einen kleinen wirtschaftlich gerechneten Einschlag hat. Aber satt macht. Und diesmal besteht sogar die Möglichkeit, das Hühnchen abzulehnen und etwas anderes zu bestellen. Kaninchen können kleine, gesplitterte Knochen haben, wussten Sie das? Je nachdem wie sie erlegt und zubereitet wurden. Sehr, sehr viele kleine Knochen. Dieses hier ist vermutlich einer Landmine aus dem letzten Weltkrieg zum Opfer gefallen und wurde anschließend fein püriert und lecker gewürzt. Habe ich mal erwähnt, dass ich Fisch wegen seiner Gräten meide? Aber hey – nach einer köstlichen Cola höre ich die Betten des ersten Abends meines Urlaubs rufen. Ein paar Bimmelglocken um die Hälse glücklicher Ziegen dengeln romantisch in der Abenddämmerung, ein lauer Wind treibt interessante Wolkenformationen bis in den Hotelgarten und die Anstrengung einer kleinen Odyssee weicht langsam einer Müdigkeit, die von einem flauschigen Bett mit Blick über die Berge aufgefangen wird.

Sing den Fado!

Der Pförtner ist ausgezogen

Oben im Norden, westlich von uns, liegt Porto, ein Highlight nicht nur wegen des Portweines. Hier sitzen sie alle, die heiligen Weinhändler, die den süßen, schweren Stoff in die ganze Welt verschiffen. Links und rechts an den Ufern des großen Douro stapeln sich steil wie ein Haufen Legosteine Wohn- und Geschäftsviertel die Berge herauf, die mit hohen, mit wirklich wahnsinnig hohen Brücken verbunden sind. Diese erreicht man aber erst, wenn man die entsprechenden Fahrstühle gefunden hat oder wenn man sich mit einer Kinderkarre (die man am liebsten nie wieder weggeben möchte) und dem entsprechenden Zubehör auf anderen, wesentlich ausufernderen Wegen den Stahlkonstruktionen nähert. Es geht sportlich vorbei an bunten, wühligen Häuserzeilen, an denen Fahnen an den schmiedeeisernen Balkongittern hängen und aus dessen Fenstern leiser, trauriger Gesang klingt. Und immer wieder wird dieser Spaziergang gebremst von einem kleinen, mitteilsamen Mädchen mit Sonnenhut, das lieber laufen als geschoben werden will und das halbminütlich einen anderen Plan von der einzuschlagenden Richtung entwickelt. Das Ergebnis dieses Plans unterscheidet sich grundsätzlich von der tatsächlich einzuschlagenden Richtung, geht man davon aus, dass wir theoretisch ein Ziel vor Augen haben :-) Auf diese Weise bekommen wir einen abwechslungsreichen Eindruck von der Stadt und sehen Nebenstraßen, in denen wir sonst nicht gelandet wären und die auch in keinem Reiseführer genannt werden.

Sing den Fado!

Fast schon wie bei Hundertwasser, aber nicht weniger natürlich bunt

Was anfangs nur “irgendwie seltsam” anmutet, was aber nach und nach immer präsenter wird: Die Geschäfte sind fast alle anscheinend grundlos geschlossen, obwohl es früher Nachmittag ist. Und es befinden sich nicht viele Menschen an diesem eigentlich recht schönen Wochentag hier mitten in einer der größten Metropolen des Landes. Jedenfalls findet man sie nicht auf der Straße. Hier und da dringt ein trauriges Lied aus einem höher gelegenen Fenster, manchmal begleitet von einer Gitarre, aber sonst…? Wo sind die alle? Und warum? Ein blasser, sich auffallend langsam bewegender junger Kellner mit blutunterlaufenen Augen klärt uns auf, nachdem es ein wenig gedauert hatte, seine Aufmerksamkeit zu erhaschen. Gestern war doch das Fest des Heligen São João, des Schutzpatrones. Da sei die ganze Stadt auf den Beinen, da feiern alle lange und trinken ziemlich viel. Ah. Und auch das beschreibt die Mentalität der gelassenen Portugiesen, die machen dann am nächsten Tag einfach komplett ihre Geschäfte erst am frühen Abend wieder auf. Wenn der Kater erträglich geworden ist. Dieser Mann hier hatte einen anscheinend nicht optimalen Deal mit seinem Arbeitgeber und wäre sicherlich auch gern ein bisschen länger liegen geblieben. Jetzt bringt er mir dafür ein Clubsandwich mit Hühnchen. Und eine Cola.

Sing den Fado!

Zu Lande, zu Wasser und zu Fuß

Die Stadt erwacht langsam zum Leben, gegen 16:00 Uhr räkeln sich die ersten Ladenbesitzer in einer Wolke aus Vinho Verde und Chicken Piri Piri. Ich will abschließend noch auf diese riesengroße Stahlkonstruktion, die sich wie ein umgekippter Eiffelturm über den Fluss legt und sowohl Fußgängern als auch Straßenbahnen ermöglicht, ihn zu überqueren, ohne dabei sonderlich nass zu werden. Sie kennen doch diese dünnen Stahlgitter, die manchmal wie Fußmatten über den rechteckigen Löchern vor den Eingangstüren von Schulen liegen. Darunter fand man immer verschiedenen Kram, Zopfgummis, Ringe, Kämme, Geld. Und jetzt schieben Sie diese Gitter mal 60 Meter oder so hoch in die Luft, hängen ein paar aneinander und lassen dazu noch Straßenbahnen drüberdonnern. Argh. Ein solch vertrauenerweckendes Gefühl verströmt diese Brücke. Alles wackelt leicht, und wenn man runterschaut sieht man keine Zopfgummis, Ringe, Kämme oder Geld. Da sieht man den Douro. Irgendwo da unten, da ganz weit unten, und mit seiner Fließgeschwindigkeit scheint die Stahlkonstruktion langsam zur Seite zu kippen. Mein halbfinnisches Fräulein Altona ist ein bisschen grün, obwohl sie gestern Abend gar nicht wie alle anderen mit dem Heiligen São João gefeiert hat und schlägt vor, dass wir doch vielleicht schnell ein paar Fotos machen und dann mal wieder festen Boden aufsuchen könnten. Dieser Wunsch wird von der nächsten, direkt an uns vorbei donnernden Straßenbahn unterstrichen.

Sing den Fado!

Über den Dächern von Porto

Natürlich. Einen kleinen Moment noch. Ich pendel zwischen Faszination und Höhenangst und beschließe, zu Hause in Deutschland mal zu schauen, ob es für meinen Microsoft Flugsimulator ein Portugal Add On gibt, denn ich will unbedingt mal unter diesen Brücken durchfliegen :-) Der Blick von hier oben ist wirklich sagenhaft, er geht über Plätze mit großen Public Viewing Leinwänden (die WM läuft noch, und bisher hat niemand eine Anspielung auf das 5:1 von Deutschland gegen Portugal gemacht), Werbetafeln von Sandemann und Graham’s Portwein über das Häusermeer bis zu den Bergen am Horizont, hinter denen unser kleines Boutique Hotel liegt. Dort ganz weit hinten, rund 100 Kilometer entfernt über die Autobahn für Gutverdiener und dann noch einmal 20 Kilometer über gedärmartige Bergstraßen, die auf Beifahrerinnen einen ähnlichen Effekt haben wie Heiligenparties. Das viertelfinnische Sandmädchen ist in ihrer Karre kapitulierend eingeschlafen. Ich bekomme schon wieder Hunger und mache schnell noch einen Selfie, bevor wir auch langsam den Yaris-Wagen aufsuchen, um dem Abend im entspannten Hotel eine Chance zu geben. Sightseeing ist toll, aber irgendwann soll man ja auch bei gutem Essen mal die Füße hochlegen.

Sing den Fado!

Von hier oben kann ich auch nicht in die Zukunft blicken…

Wenn ich in Portugal Fritten bestelle bekomme ich Kartoffelchips, wenn das erstmal bekannt ist und ich es mir gemerkt habe bestelle ich eben keine Fritten mehr. Raststätten entlang der unbefahrenen Oberschicht-Maut-Highways locken den spontan hungrigen Touristen auf seinem Weg zurück ins Hotel mit großen Auslagen voller liebevoll angerichteter Gemüse- und Fleischvariationen, an denen wir uns nur allzu gern laben möchten. Hier tut man gut daran, sich lediglich ein klebriges, süßes Stück Kuchen zu kaufen. Außer, es steht einem der Sinn nach antiken Fleischstücken und Gemüsesorten, die in Europa seit Jahren nicht mehr angebaut werden. Essen. Das müssen wir alle mal irgendwann. Genau wie Kaffee trinken, in Italien ist das eine allgegenwärtige Geschmackswonne, in Frankreich eher nicht so. Hm. Man nimmt es den Portugiesen aber irgendwie nicht übel. Irgendwie nicht. Was können sie denn auch dafür, dass hier auf der Autobahnraste wegen dieser utopischen Mautgeschichten nur alle zwei Monate überhaupt mal jemand vorbeifährt und nur alle vier Monate mal jemand anhält? Und der will dann meist noch nicht mal was essen, denn preiswert sind die Gerichte zu allem Überfluss auch nicht. In den Städten jenseits der Autobahnen wiederum sprechen sie deine Sprache nicht, und egal, was du bestellst, es ist irgendwie immer Hühnchen mit Kartoffelchips. Generell kann ich zusammenfassen: Eine kalte Coca Cola aus der Dose schmeckt immer.

Sing den Fado!

Kaninchen mit Nachtisch

Was sie können, die Portugiesen, ist Wein und Dessertwein. Der extra tief aus dem Keller hervorgezauberte, uralte Cream Sherry aus Spanien (verdammt) entwickelt seine ganz besonderen Eigenarten. Unser niederländischer Gastgeber präsentiert ihn stolz, während das viertelfinnische Sandfräulein einen Klangteppich aus “mehr! mehr! mehr!” über ihrem leergefutterten Teller ausbreitet, auf dem eben noch Hühnchen lag. Ja. Sherry. Man bekommt eine kleine Ahnung, warum Portugiesen und Spanier sich nicht sonderlich mögen, dieses Getränk hier in meinem Glas scheint einen Teil der späten spanischen Rache zu verkörpern. Ich zerschneide der Kleinen noch etwas von diesem Geheimrezept des Hauses und versuche mich nach diesem langen Tag voller Eindrücke zu konzentrieren. Dabei gleitet das eben verköstigte Getränk zähflüssig meinen Hals hinunter und verwandelt mich innerhalb von Sekunden in einen betrunkenen Diabetiker. Vielleicht a) kümmert sich heute mein halbfinnisches Fräulein Altona mal lieber um die nächtliche Betreuung unserer Tochter und b) trinken wir morgen Abend lieber wieder einen klaren, frischen portugiesischen Vinho Verde. *hicks* Ich feier den Ausklang dieses Tages auf dem Balkon mit einem fast kitschigen Blick auf die Berge. Das Dorf da vorn, mit den vielen geschlossenen Geschäften, erwacht zum Leben. Kinder spielen, es wird gegrillt und gesungen. Ich mag Südeuropa…

Sing den Fado!

Abends beginnt das Leben

Während meine Pfeife langsam vor sich hinglimmt und kleine, nach Kirschen duftende Wölkchen in den klaren Abendhimmel entlässt fällt eine schwere, schon viel zu lange drückende Last des Alltags langsam von meinen Schultern. Was für ein unbezahlbares Glück, mit meiner geliebten Freundin und unserem gesunden, quirligen Töchterchen diese Tage hier zu verbringen, früh am Abend zu schlafen und um 7:00 Uhr spätestens von neuen Wortkreationen aus den Tiefen des Reisebettchens wachgeplaudert zu werden. Wer sich anmaßt, so etwas anstrengend zu finden hat noch nicht erlebt, was wirklich anstrengend ist. Was an den Nerven zerrt und über Jahre die Existenz von allem in Frage stellt. Der Anfang dieses kleinen Urlaubs markiert gleichzeitig das Ende einer großen Reise, die aber nicht in Portugal stattfindet. Nicht hier, bei diesen gelassenen Menschen, die alle João heißen und garantiert nicht alle heilig sind. Nicht zusammen mit diesen beiden wundervollen Menschen, mit denen ich mein Leben teile. Hier atmen wir jetzt durch und tanken Kraft für den Endspurt zu Hause. Aber das ist eine andere Geschichte. Morgen fahren wir erst einmal ans Meer…

Sandmann

Read more

Created Donnerstag, 07. August 2014 Tags Aldeia das Dez | Boutique-Hotel | Chips | lissabon | Piri-Piri | Pommes | Porto | Portugal | Portwein | Reise Reise | reisen | Reißen | Sherry Document type Video
Categories Timeline Author Jens Tanz
22 Jul 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jens Tanz  

Navi, alt

Navi, alt

Jenseits von allen Routen

Ich, sie und sie in Portugal, Teil 2
In 300 Metern, biegen Sie im Kreisverkehr rechts ab. Zweite Ausfahrt. Dann, Sie haben Ihren Bestimmungsort erreicht.” Ach Lisa, meine große Liebe. Lisa ist die Sprechstimme meines TomTom GO 720 von anno 2007, und Lisa ist in die Jahre gekommen. Dabei war ich ihr ein so kreativer Freund. Ich habe ihr Kathrin zur Seite gestellt, ihre synthetische Computerstimmenfreundin. Und ich habe meine großen Töchter im Custom Modus dieses Navigationssystem selbst besprechen lassen. Das ist auch 6 Jahre später noch verhältnismäßig unterhaltsam. Aber Lisa ist jetzt alt. Sie ist verwirrt. Das bringt mich und unbeteiligte, nachvollziehbar genervte Mitreisende erstmals an Orte auf diesem Planeten, die noch nie zuvor ein moderner Mensch sehen wollte.

Navi, alt

erneut unterwegs mit dem Miet-Yaris

Es hätte so schön sein können. Immerhin haben wir beim Autovermieter 110 Euro Leihgebühr gespart, weil wir mein altes Navi mit in den Urlaub genommen haben. Dass diese Ersparnis nicht mal für eine einzige Paartherapiestunde reicht war mir bis dato nicht ganz klar. Ich vertraue meinem alten TomTom. Es hat mich 7 Jahre lang da hin gebracht, wo ich hin wollte. Immer! Okayyyy….. in den vergangenen Jahren vielleicht nicht immer auf dem bestmöglichen oder schnellsten Weg, denn das Teil stammt noch aus einer Zeit, in der es keine lebenslangen Kartenupdates gab. Das gute alte “Nav Share”, also von einer emsigen Online-Community bereitgestellte, selbst erlebte kleine Korrekturen der Verkehrswege waren damals zwar eine prinzipiell gute Idee, diese Korrekturen betreffen aber auch nur sowas wie Einbahnstraßen in falscher Richtung, Kreisverkehre wo keine sind oder neue Rechtsabbieger. Ganz neue Straßen berücksichtigt dieses Karten-Crowdfunding nicht, und glauben Sie mir, ganz neue Straßen sind seit 2007 eine ganze Menge gebaut worden. Aber nicht im Urlaubsland Portugal, denke ich mir, das wird schon alles so okay sein, bis hier sind die Fördergelder der EU noch nicht geflossen. Ich schalte das Navi an, starte den Kleinwagen und fahre los. Wir wollen ins Nachbardörfchen, da soll es einen Supermarkt geben. Wein und Windeln sind alle.

Navi, alt

Neben der Spur

Da vorn links, von da sind wir gestern gekommen…” sagt nicht das Navi, sondern die eine Frau an meiner Seite. Die, auf deren Aussagen ich eigentlich hören sollte. Ich biege rechts ab. Der Akku von Lisa ist nach all den Jahren so tot, dass sie permanent am Zigarettenanzünder hängen muss wie ein Junkie am Methadontropf. Nicht schlimm. Schlimm ist, dass sie senil wird und immer länger braucht, um ihre Satelliten zu finden. Meistens genau so lange, bis ich exakt in die falsche Richtung gefahren bin und sie mir zart ihr laszives “Drehen Sie wenn möglich um…” ins Ohr säuselt. Wenn ich meine beiden Töchter als Stimme aktiviert habe, dröhnt mir in so einem Fall schmähende Häme entgegen, den Wortlaut möchte ich Ihnen an dieser Stelle ersparen. Meinem halbfinnischen Fräulein Altona auch, deshalb textet Lisa ihre unkreativen Phrasen jetzt quasi vorhergesehen (denn ich bin ja nicht links abgebogen). Die nicht Lisa heißende Dame neben mir ist schon genervt genug von der Tatsache, dass wir uns anscheinend gerade auf einer Straße befinden, die es gar nicht gibt. Ein Projekt aus EU Fördermitteln. Lisa ist entsprechend nervös und orakelt sekundenweise neue Abkürzungen, die derart nerven, dass ich ihr mit zwei Fingertipps den Mund verbiete. Durch frisch betonierte Serpentinen geht es den Berg rauf. Meine Beifahrerin wird langsam grün, die kleine Frau im Fond ist in ihrem Kindersitz resignierend eingeschlafen.

Navi, alt

schön hier, über der Baumgrenze

Das Navi gibt alles, um uns vorausschauend landschaftlich hinreißende Orte in diesem Land zu zeigen, was heute gar nicht das erklärte Ziel mindestens einer in diesem Auto anwesenden Person war. Als wir nach 20 Minuten auf der EU-Betonpiste oberhalb der Baumgrenze mitten in schlechtes Wetter geraten wagt meine attraktive Reisebegleitung erstmals, mich zu fragen, ob ich vielleicht in letzter Zeit mal an den Erwerb eines neuen Navis oder zumindest an ein Kartenupdate gedacht habe…? Ja. Habe ich. Aber die neuen Karten kosten für dieses alte Gerät pro Jahr 70 Euro, das lohnt sich ja nicht. Und warum sollte ich ein neues kaufen, das alte tut’s doch noch ganz gut? Das geht doch noch? Sie ist da irgendwie anderer Meinung und guckt böse aus dem Fenster. Irgendwo hier wird das Dörfchen mit dem Supermarkt schon sein, ich kann schließlich nichts dafür dass die in Portugal absurde Kilometerangaben auf ihre Schilder drucken, wenn sie überhaupt Schilder aufstellen. Und andauernd neue Straßen bauen. Kann denn nicht mal etwas so bleiben, wie es war? Schlüssel rum, Motor aus. Ich halte an und steige aus, es ist doch schön hier oder nicht? Oder? Oder was?

Navi, alt

Endlich wieder Pathos-Selfies

Ja, sagt sie, es sei schön hier, aber das sei es im Niendorfer Gehölz bei Hamburg auch, und auch da wolle sie jetzt nicht hin. Ob ich mich an den Supermarkt erinnern könne, bei dem wir laut meinen epischen Versprechen seit 15 Minuten sein müssten? Zu dem wir nur kurz aufgebrochen seien, um ein paar Kleinigkeiten zu besorgen? Ach ja, stimmt. Ich bitte meine gut organisierte Lebenshälfte um eine weitere Minute ihrer Geduld, während ich noch ein paar obligatorische Pathosbilder mache, mit Auto am Rand des Abgrunds, Blick auf den Horizont und weitem Land unter mir. Leider ist dieses Auto, ich kann es drehen und wenden wie ich will, nicht für solche Bilder geschaffen. Es sieht einfach unglaublich scheiße aus, verzeiht mir ihr Designer bei Toyota, ich wünsche euch von ganzem Herzen viele viele Kunden – aber ich bleibe bei kantigen Stufenhecklimousinen und vieräugigen Alt-Daimlern. Selbstauslöser. piep piep piep *klick* Gleich noch eins :-) Aus dem Inneren des Wagens höre ich Gebrummel über die typischen männlichen Zeitangaben. Ich liebe diese Frau. Sie ist sehr geduldig mit mir, sie ist trotz der vergangenen fast sechs Jahre immer noch an meiner Seite und ohne sie würde ich vermutlich wie ein Schiff ohne Segel steuerlos über einen großen Ozean aus Planlosigkeit treiben. Ich mach noch mal ein Selfie vor dem Schild mit der Schneefallwarnung.

Navi, alt

FAST … auf dem richtigen Weg.

Man muss dazu kurz rekapitulieren, dass es Sommer ist und wir in Portugal sind. Dann ist es lustig, ich poste es gleich mal bei Facebook. Nein. Hier ist nicht mal ein Handynetz. Und wir sollten jetzt tatsächlich mal zu diesem Supermarkt, weit kann er ja nicht mehr sein, so lange wie wir schon hier auf diesem Bergkamm umherkurven. Oder Lisa, was sagst du? Sie sagt nichts mehr, denn sie hat sich komplett stromlos resettet, als ich den Motor und die Zündung ausgemacht habe. Der Neustart der antiken Software dauert jetzt ein bisschen, ich fahre schon mal vorsichtig weiter, weil ich noch einen Funken Resthoffnung in den schönen Augen meiner erwachsenen Mitreisenden auf dem Beifahrersitz erkenne. Links unten im Tal entdecke ich Häuser. Das Navi ist schon fast wieder da, immerhin erscheint schon wieder mein Zuhause in Kiel auf dem Bildschirm, jetzt müssen im Orbit nur noch ein paar versprengte Satelliten gefunden werden. “Mein Gefühl sagt mir, dass wir hier jetzt rechts abbiegen sollten…” murmelt meine große Liebe mit leicht resigniertem Unterton. Solange sie noch mit mir spricht ist weder Hopfen noch Malz verloren. Oder ist es nur ihr ungebrochener Überlebenswille? Ich habe allerdings links die Häuser gesehen und argumentiere beharrlich, dass das die bessere Richtung sei. Sie guckt aus dem Fenster. Ich biege links ab und vernehme nach ein paar 100 Metern von der aus ihrem Dornröschenschlaf erwachten Lisa “Drehen Sie wenn möglich um.” Ups. Auf einmal, na toll. Das geht hier aber gerade nicht. Bestimmt kommt bald eine weitere Kreuzung, oder Lisa berechnet den Weg in diese Richtung neu.

Navi, alt

Stonehenge?

Wenigstens scheinen wir in Gegenden vorzudringen, in denen zumindest die Ureinwohner irgendwann mal heidnische Kultstätten errichtet haben. Auf den Grundmauern dieser Opferaltäre sind im 19. Jahrhundert oft Supermärkte gebaut worden. Leider kann Lisa uns momentan nicht sagen, wo genau wir sind, die nach unten ins Tal dichter werdende Vegetation aus Bäumen hat sich vor die Satelliten geschlichen. Das mag sie nicht. Inzwischen sind wir meiner Meinung nach auch schon zu weit in Richtung der gesichteten Häuser gefahren, um jetzt noch umzukehren. Unser Benzin reicht noch für mindestens 50 Kilometer, wir sind mitten in Portugal – herrjeh das KANN doch nicht so schwer sein, diesen Supermarkt zu finden? Ich denke an die hippen kostenlosen Verkehrshotlines deutscher Privatsender (“auch vom Handy aus!”), bei denen ständig vom Leben gelangweilte selbsternannte Überland-Sherriffs anrufen und im perfekten Ordnungshüter-Sprech dienstbeflissen die Verkehrslage vor ihrem Dauercampingplatz durchgeben. TomToms “Nav-Share” hätte funktionieren können, genug Melde-Lemminge sind in diesem Land vorhanden. Mein halbfinnisches Fräulein Altona hat sich aus meinen Monologen ausgeklinkt und ist damit beschäftigt, das auf dem Rücksitz erwachte und hungrige viertelfinnische Sandmädchen mit einer Banane bei guter Laune zu halten. Reise Reise. Ich muss mal. Aber alles wird gut, hinter einer engen Kurve um einen beeindruckenden Felsen herum erscheinen die ersten Anzeichen menschlicher Zivilisation!

Navi, alt

Ein Dorf im eigentlichen Sinne ist das nicht.

Äh. Ja. Das ist nun nicht genau das, was ich mir erhofft hatte. Kleinlaut blicke ich in Richtung des Beifahrersitzes. Von dort kommt weder ein “siehste” noch ein “hab ich doch gesagt”, von da kommt momentan gar nix. Ich fürchte, sie macht intern wieder einen Haken auf der langen Liste der Sandmann-Idiotien, die definitiv zu verhindern gewesen wären. Warum habe ich vor dem Urlaub eigentlich als zufriedenes ADAC Mitglied nicht diese superpraktische Urlaubsbox geholt, mit Touristeninformationen, Sehenswürdigkeiten und vor allem großen Karten über das Land, in dem man sich gerade befindet? Die gute alte Straßenkarte. Wie wünsche ich sie mir jetzt. Lisa hat sich inzwischen wieder zurechtgefunden, der Bildschirm dreht sich ein paar mal um sich selbst und zeigt uns mit unserem Toyota als kleinen Pfeil inmitten einer öden Gegend, in der die Straßen keinen Namen haben. Ach, das meinte Bono also damals. Vom Rücksitz kommt fröhliches Gegluckse, gefolgt von ein paar ersten Zweiwortsätzen. Die süße kleine Gurke. Es ist ein erhabenes Gefühl, sie aufwachsen zu sehen. Ihre Mutter wird ihr später beibringen, nicht so starrköpfig wie ihr Vater zu sein. Hoffe ich. Ich bringe den japanischen Kleinwagen noch einmal zum Stehen, weil ich meine Blase entleeren möchte, bevor ich weitere Pläne schmiede.

Navi, alt

Ach, kommen Sie doch rein.

Auch meine allerletzten Hoffnungen schwinden, hier noch etwas zu finden, was ich meinem halbfinnischen Fräulein Altona als den gesuchten Supermarkt verkaufen kann. Ich gebe mich geschlagen. Wahrscheinlich wird es das beste sein, den Weg einfach wieder komplett zurück zu fahren und nochmal bei der ersten Kreuzung tief in die Augen der Dame mit dem zumeist richtigen Bauchgefühl zu gucken, sie zu fragen, was sie glaubt in welche Richtung wir wohl fahren sollten, diese Aussage dann auch ohne Rücksicht auf die eigene Meinung zu befolgen und die Aktion noch mit dem Versprechen zu würzen, nach diesem Urlaub ein neues, ein nagelneues Navigationsgerät zu kaufen. Das klingt nach einem guten Plan. Ich fahre los. Zurück. Raus aus diesem Tal. Wo immer wir hier auch gerade gelandet sind, nach gruseligen Lost Places steht mir heute der Sinn gar nicht. Mit jedem Kilometer in die richtige Richtung hellt der Blick meiner Freundin auf. Lisa, das verwirrte TomTom, findet sich auf der EU-Betonpiste wieder nicht aber behauptet nun, dass wir prinzipiell auf dem richtigen Weg seien. Lisa, das ist mir egal, das rettet dich jetzt auch nicht mehr und deine Meinung ist nicht gefragt. Nicht mehr.

Navi, alt

Angekommen!

Alors, da sind wir ja. “Nach 100 Metern, Sie haben Ihren Bestimmungsort erreicht.” Gefahren nach Schildern und dem Bauchgefühl meiner halbfinnischen humanoiden Navigationshilfe. Vertrauen Sie immer auf das Bauchgefühl der Frau, die Sie lieben. Immer! Und widersprechen Sie ihr nicht ständig, wenn Ihre Erfahrung aus der Vergangenheit Sie schon gelehrt hat, dass ihre Vorschläge meist gut sind. Mein erster Weg nach unserem Urlaub wird mich in einen Elektronikfachmarkt in der Innenstadt führen. Es soll definitiv wieder ein TomTom werden, allein schon damit ich die Stimmen meiner Töchter mit “rüberretten” kann. Außerdem mag ich TomTom irgendwie. Gleichwohl ich in prähistorischen Zeiten mal Sorgen mit der Befestigung hatte, man erinnert sich vielleicht? :-) Aber da wurde mir im Anschluss tatsächlich unbürokratisch geholfen, und hey, das Navi von damals habe ich schließlich noch immer Navi, alt Mal sehen, was da heute so angeboten wird, ab 150 Euro bekommt man schon lebenslange Kartenupdates aus Amsterdam. Mehr will ich ja gar nicht. Und hören Sie mir auf mit gratis-Navis auf dem Handy oder meinetwegen auch Kaufversionen (ich als Telekom Kunde habe Navigon für 10 Euro komplett drauf) – mein Handy ist ein Telefon. Damit will ich einfach nicht navigieren, denn IMMER wenn ich das doch mal mache ruft jemand an und ich verfahre mich, während die Sprechstimme dem Anrufer ständig reinquatscht. Neee. Ich will TomTom. Und ich will diese tolle Frau an meiner Seite. Und jetzt kaufen wir endlich Wein und Windeln und machen noch was aus dem Tag.

Sandmann

Read more

Created Dienstag, 22. Juli 2014 Tags Absurdistan | alt | karten | Navi | Navigationssystem | neue Straßen | Portugal | Reise Reise | Supermarkt | Tom Tom | TomTom | Update | Urlaub | veraltet Document type Video
Categories Timeline Author Jens Tanz
20 Jul 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jens Tanz  

Mietwagen, neu

Mietwagen, neu

Zwischen Land und Meer

Ich, sie und sie in Portugal, Teil 1
Es ist mir fast schon ein bisschen peinlich. Also peinlich auf mehreren Ebenen. Ich bin ja kein Neuwagenblogger und werde das auch niemals sein, aber WENN ich einen Neuwagen fahre, fotografiere und drüber schreibe, dann muss der schon sehr geil sein. Also vielleicht ein CLS AMG wie damals in Kalifornien:-) Und jetzt? Jetzt sitze ich hier neben einem nagelneuen Kleinwagen, den ich sehr hässlich finde. Der total lahm ist. Das ist mir peinlich. Aber ich werde jetzt nicht wie ein allesfahrender Neuwagenblogger trotzdem die tollen Vorzüge dieser langweiligen Karre beschreiben, denn es geht heute um … MIETWAGEN:-) Darüber habe ich noch nie getextet. Sandmanns klugscheißender Wissens-Blog. Und das – ist mir auch peinlich.

Mietwagen, neu

Nun mal mit Kindersitz, bitte.

Miet-Wagen. Meet-Wagen. Meat-Wagen. Need-Wagen. Miet-Plagen. Viele sagenhaft witzige Kalauer sind mir eingefallen, eigentlich wollte ich sie als roten Faden durch die Geschichte spinnen, aber ich bekomme nicht genügend sinnstiftende Zusammenhänge hin. Im Süden gibt es da einige viele, GoldCar, AutoEurope und wie sie alle heißen. Während eine nette junge Dame an der Rezeption bei “Drive on Holidays” irgendwo in Suburbia nahe des Flughafens Lissabon den zum Toyota dazugebuchten Kindersitz einbaut, rekapituliere ich kurz ein paar vergangene Urlaube, bei denen ich auch schon das Vergnügen mit unterdimensionierten Leikarren hatte:

Alle waren sie klein, diese Transportmöglichkeiten. Sehr klein. Und alle hatten was gemeinsam: Sie waren billig, und ich habe sie im Internet über das Portal billiger-mietwagen.de gebucht, weil der Name mir eben genau das anbietet. Im Urlaub brauche ich keinen Komfort, ich will nur motorisiert von a nach b kommen. Für Hotels und Ferienreisen gibt’s Portale, für gebrauchte Autos gibt’s Portale, für Klüngelkrams und Kindheitsspielzeug gibt’s Portale, für Mietwohnungen gibt’s Portale… und für Mietwagen gibt’s die auch. Das wird nun eine kleine Lobhudelei auf diese spezielle Plattform, denn die haben bisher jedes Mal alles richtig gemacht. Und wenn man sich im Vorfeld über ein paar spezielle Modalitäten der südeuropäischen Mietwagenanbieter im Klaren ist tut das meistens auch alles gar nicht so weh. WENN. Dafür haben Sie nun ja mich. Ich liste mal ein paar Stolpersteine auf und hebe die fett hervor. Denn nicht alles, was auf mich zukommen kann erfahre ich offiziell vor meiner Reise :-(

Mietwagen, neu

Kofferraum? Na ja… TASCHENraum eher.

Was wir in Wales mit dem Fiat 500 schon in einer Selbststudie erarbeitet haben: Mit einem Kind dabei muss das Gefährt mindestens VIER Türen haben! Und ‘ne Klimaanlage. Dabei ist billiger-mietwagen als Vergleichsportal sehr bemüht, den Onlinebucher mit allen Informationen nicht nur über Sehenswürdigkeiten vor Ort, sondern auch über Haken und Ösen der südländischen Mietwagen-Mentalität zu versorgen. Wo finde ich im Flughafen den Anbieter, wie schnell darf ich im Urlaubsland fahren, ist Maut fällig, kommen Extrakosten auf mich zu? Aber sie sind eben “nur” das Portal, sie wissen nicht immer was am Ende beim Anbieter vor Ort noch abgeht, weisen aber per Mail darauf hin dass eventuell am Ende beim Anbieter vor Ort noch was abgeht. Eben jener Kindersitz, der uns mit 5 Euro pro Tag zusätzlich berechnet wird :-( Der in Deutschland gebliebene Testsieger “Römer King” hat im Portal für Klüngelkrams und Kindheitsspielzeug neuwertig gerade mal 35 Euro gekostet, da sind wir hier in Portugal preislich schon nach 7 Tagen. Und wir bleiben 11 Tage. Urks. Aber mal ehrlich – wollen Sie einen dicken Kindersitz im sowieso schon viel zu engen Flugzeug mitschleppen? Nein. Trotzdem ne kleine Frechheit, aber wenn schon nicht am Auto verdient wird dann eben hier. Wir wurden schließlich vorher darauf hingewiesen *röchel*, sind also selbst Schuld.

Mietwagen, neu

Er fährt. Wenn auch träge.

Auch dass die GANZ billigen Anbieter (“Drive on Holidays” scheint so einer zu sein) kein eigenes Büro im Flughafen haben und dich am Gate abholen, um dann mit dir in einem klapperigen Ford Transit in die düsteren Favelas der Stadt zu fahren (wo die Autos stehen) kennen wir bereits. Nicht wundern, keine Angst haben, alles ist gut und man spart hier einen Haufen Geld :-) was sich in den Kindersitz investieren lässt. Alles Gepäck hinten drin? Ja. Aber die Ablage musste ausgehängt und auf den Rücksitz neben das viertelfinnische Sandfräulein gelegt werden, was sich in ihrem “neuen” Kindersitz (der so richtig gar nicht einen auch nur ansatzweise lebenserhaltenden Eindruck macht) ein bisschen unglücklich umsieht. Wie erwartet wird beim Anbieter versucht, mir ein Versicherungspaket für nur 5 Euro am Tag zuzubuchen, was Reifenpannen, Diebstahl und Unfälle ohne Selbstbeteiligung abdeckt. Danke nein. Das habe ich vorher schon direkt für 3 Euro am Tag abgeschlossen.
Der knubbelige, verkrampft jugendlich wirkende Toyota Yaris hat erst 2500 Kilometer auf dem Display und deshalb nur wenige Kratzer, die von der jungen Frau auf einer visuellen Checkliste kunsvoll aufgemalt und von mir unterschrieben werden. Hier muss der akribische Deutsche sich ebenfalls noch ein bisschen locker machen, das ist denen hier unten zumeist total egal, wie die Kiste zurückgegeben wird. Beim vorletzten mal fehlte sogar der Tankdeckel. Egal :-) Wichtig zu wissen: Man kann den Wagen als alleiniger Fahrer oder mit mehreren Fahrern buchen. Das macht bei 11 Tagen einen Unterschied von über 100 Euro, also fahr ich doch lieber als Einzelfahrer, mein halbfinnisches Fräulein Altona hat sowieso keine Lust, hinters plastikumbaute Steuer zu schlüpfen.

Mietwagen, neu

Klein passt überall durch

Eine Kaution von 750 Euro wird auf einer Kreditkarte geblockt, also bietet es sich an, eine ausreichend gedeckte Kreditkarte mitnehmen. Was das Benzin betrifft, da gibt es einmal die Möglichkeit Vollen Tank bezahlen und leer wieder abgeben, was je nach Kraftfahrzeug und geplanter Strecke ein finanzielles Desaster werden kann. Mit dem Smart auf Mallorca hat mich das 70 Euro gekostet (“Was haben Sie denn hier für Literpreise, junge Frau???” – “Das ist normal, der Ölpreis, die Weltwirtschaft, wissen Sie….“), und wir haben den Zweisitzer in den 5 Tagen nicht mal halbleer gefahren. Obwohl ich am letzten Abend noch einen Ziegelstein auf das Gaspedal gelegt und den vier Stunden im Kreis habe kacheln lassen, der war einfach nicht leer zu kriegen. Da wurde also gleich zwei mal verdient :-( Dann doch lieber die Variante Vollgetankt mitnehmen und vollgetankt wieder abgeben. Die ist pauschal ein bisschen teurer, passt mir aber irgendwie besser. Auch wenn wir einige 100 Kilometer auf portugiesischem Festland zurücklegen werden und man das bestimmt irgendwie hingezirkelt bekäme, aber sowas ist mir inzwischen zu blöd. Mit südländischer Gelassenheit zeigt die junge Frau mir den ungefähr halbvollen Tank und sagt, wir sollen den Yaris-Wagen einfach wieder ungefähr halbvoll zurückbringen. Ich bin inzwischen ganz entspannt. Ob wir ein Navi für 10 Euro am Tag brauchen würden? Nein. Das — habe ich nun tatsächlich aus Kiel mitgenommen, und das bringt uns jetzt gleich mal von Lissabon nach Aldeia das Dez in den Bergen im Norden.

Mietwagen, neu

Ponte des Tres Entradas

Bevor es über diese einem Mercedes-Stern gleiche Brücke mit ihren drei Zufahrten hoch zum gemütlichen Boutique-Hotel (wieder ein neues Wort gelernt) in den Bergen geht wollen wir noch schnellstmöglich dem Meer hallo sagen, und schnellstmöglich bedeutet in Portugal: Autobahn. Maut. Gerade bei längeren Etappen, zumal mit ab Werk ungeduldigem 17 Monate alten Mädchen auf dem teuer gemieteten Kindersitz im Fond, treibt einen die Navioption “Mautstraßen vermeiden” erst in den Wahnsinn, dann in die Kotzerei und am Ende in ein permanentes zu-spät-Kommen, weil die Fahrtzeiten sich bei diesen gedärmgleichen Nebenstraßen verdoppeln. Also Maut. Die Autobahnen sind angenehm frei, weil kaum ein Einheimischer sie benutzt. Mein Unvermögen, Portugiesisch zu sprechen und die genuschelten englischen Nebensätze der jungen Dame am Tresen von “Drive on Holidays” ließen mich in dem Glauben, dass ich mit dem Tagespreis von 1,80 Euro für den kleinen Sender oben in der Scheibe des Autos die pauschale Tagesmaut und freie Durchfahrt an den Mautstellen gebucht hätte. Freie Durchfahrt stimmt. Aber jedes mal piept die kleine Kiste beim Durchfahren einer Schrankenanlage, und am Ende wird mir klar, dass die 1,80 Euro nur die Tagesmiete für den Sender sind. Die Maut kommt noch oben drauf, in unserem Fall bitte noch einmal 76 Euro nach 11 Tagen, vielen Dank. Das erklärt, warum die Autobahnen so schön frei sind….. *grummel*

Mietwagen, neu

Hallo Atlantik

Der Toyota, der aus irgend einem unerfindlichen Grund aus den Lüftungsdüsen nach Tutti Frutti riecht kühlt uns, hat ein fettes Soundsystem und röchelt einigermaßen müde vor sich hin. Wenns bergauf geht muss ich vom fünften erst in den vierten und dann in den dritten Gang schalten, weil das Motörchen irgendwie sagenhaft schwachbrüstig ist. Da man aber vor allem in den schmalen Bergstraßen im Norden Portugals sowieso immer einen lebensmüden Einheimischen und seine halbe Verwandtschaft direkt an der hinteren Stoßstange kleben hat, egal wie schnell man unterwegs ist, hat sich auch hier bei mir eine gewisse Gelassenheit breitgemacht und ich fahre nur so schnell, wir ich es für angemessen halte. Was ich in Sachen Toyota Yaris lerne: Er ist hässlich, aber schluckt uns drei mit Gepäck. Er fährt laut und träge und schluckt nicht nur Gepäck, sondern auch 8 Liter auf 100 Kilometern, erfüllt aber seinen Zweck und hat gute Lautsprecher. Und zwischen Tanknadel auf halbvoll und Tanknadel auf komplett leer liegen nur knapp 200 Kilometer. Wenn man das weiß kann man sich auch drauf einstellen, rechtzeitig zu tanken ;-)

Mietwagen, neu

Wetter – na ja, das muss besser werden

Jetzt muss ich nur noch damit klar kommen, dass wir mit Regen begrüßt werden. Ich fasse mal zusammen, denn das ist ja ein klugscheißender Lern-Blog für Sie da draußen, den Sie gern immer wieder als Checkliste rausholen können, wenn Sie mal im Süden ein Auto mieten wollen:

  • Alles genau durchlesen, was in den vorab per Mail zugesendeten Reiseunterlagen des Mietwagenportals steht.
  • Ein Fahrer ist wesentlich preiswerter als mehrere.
  • Vor Ort klären wo der Anbieter zu finden ist, meist lächelnd im Terminal mit Schild in der Hand.
  • Es gibt große Unterschiede zwischen “Voll hin und voll zurück” oder “Voll hin und leer zurück”.
  • Versicherungen ja, aber vorher buchen und dann vor Ort KEINE weiteren abschließen.
  • Alle Kratzer und Beulen checken und aufmalen.
  • Genug Deckung auf der Kreditkarte für die Kaution haben.
  • Kindersitze kosten bis zu 5 Euro am Tag.
  • Navigationssysteme kosten bis zu 10 Euro am Tag.
  • Maut ist nicht gleich Maut.
  • Locker bleiben.

Das steht auch alles sinngemäß in den Unterlagen des Portals, aber wer liest denn sowas? Und jetzt die gute Nachricht für alle die von Ihnen, die bis hier immer noch gedacht haben: Wieso sollte ich mir ÜBERHAUPT einen teuren Mietwagen im Urlaub leisten, wenn ich nicht wie der Sandmann an zwei Orten in einem Land für je 5 Tage ein Hotel gebucht habe und im Monat mindestens vier Millionen Euro berdiene? Die Antwort: Weil es dank des vergleichenden Mietwagenportals in unserem Fall nur 130 Euro gekostet hat. Das sind keine 12 Euro pro Tag. Krass, oder wollen Sie bei diesem Preis etwa zu Fuß gehen oder mit dem Bus fahren? Okay, plus die optionale Versicherung plus den optionalen Kindersitz plus Maut und plus Benzin, aber das hat man ja selbst weitestgehend im Griff, wenn man es vorher weiß. Die schlechten Bewertungen der Anbieter im Netz, in unserem Fall ging es um mangelnde Höflichkeit und fehlenden Service, kommen vorwiegend von immer nörgelnden deutschen Mittfünfzigern, die glauben, für einen Appel und ein Ei erste Klasse Highlights hinterhergetragen zu bekommen. Die erstmal alle Kratzer am Auto fotografieren und hinterher ihre Rechtschutzversicherung belasten, um nochmal 20 Euro rauszupressen. Traurig sowas. Ich bin mehr als zufrieden! Ich musste das jetzt mal loswerden. Und nein, ihr featured-Blog-Enttarner da draußen, billiger-mietwagen hat mir kein Geld dafür gegeben ;-) Ich bin tatsächlich begeistert und teile das mit euch und Ihnen. Das musste einfach mal raus. Und jetzt öffne ich mir ein Fläschchen Rotwein auf unserem Balkon mit einem sagenhaft schönen abendlichen Blick über die Berge.

Mietwagen, neu

Am Ende eines langen Tages

Frankreich, dachten Sie? Mit dem Mercedes, war die Ansage? Später, ihr ungeduldigen Leser, das kommt danach. Erstmal: Hallo Portugal. Das Foto ist unscharf. 11 Tage mit meinem halbfinnischen Fräulein Altona und meinem viertelfinnischen Sandmädchen und einem Toyota Yaris. 11 Tage Familie, Zusammensein, lecker essen und tief und lange schlafen. Äh. Streichen Sie lecker essen. Dazu ein andermal mehr. Und öhm…. lange schlafen ist vielleicht auch nicht so eine der Überschriften, wenn man mit dem quirligen Sandmädchen unterwegs ist. Aber der Rest passt. Morgen früh überlege ich noch, ob ich mein Navi in den Ruhestand schicke oder wieder auf Straßenkarten aus Papier umsteige, aber das ist eine andere Geschichte. Dazu morgen mehr. Heute seid ihr erstmal umfassend auf euren nächsten Mietwagen vorbereitet ;-)

Sandmann

www.billiger-mietwagen.de

Read more

Created Sonntag, 20. Juli 2014 Tags billiger-mietwagen.de | buchen | internet | Kindersitz | Maut | mietwagen | Navi | Online | Portugal | Reise Reise | Südeuropa | toyota yaris Document type Video
Categories Timeline Author Jens Tanz
18 Jul 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jens Tanz  

Ein neuer Stern.

Ein neuer Stern.

Folgen Sie dem Stern

Neuland? Neuwagen? Ja und nein. Weil ich mir natürlich NICHT einen Neuwagen gekauft habe, ohgottogott wo denken Sie hin? Es fühlt sich aber (für mich) so an. Meine Freundin war immer jünger als meine Autos. Immer! Okay, mit steigendem Alter wurde das schwieriger, dann brach plötzlich der Audi V8 elfjährig als nagelneuestes Auto in der Familie die Tradition, das Taxi war sogar von 1997 und jetzt – JEEEEETZT — ist im Fuhrpark erstmals eine 2 vorn im Baujahr. 2001. Ich werd bekloppt. Oder spießig? Zur Freundin: so tief in der Midlife-Crisis stecke ich nicht, dass ich mich mit so einem jungen Huhn schmücken müsste. Nein. Automobil gesehen ist das hier aber tatsächlich Neuland, und wenn ich mir die Eckdaten des dunkelblauen Herren angucke könnte das eine Affäre für eine kleine Ewigkeit werden. Ich fahr mal hin und hol ihn ab…

Ein neuer Stern.

Sandmann fährt Bahn

Strenggenommen begebe ich mich in keine gute Verhandlungsgrundlage, wenn ich mit einem One Way Ticket per S-Bahn zum Autoangucken fahre. Ein klassischer Fehler, denn der Vorbesitzer geht in so einem Fall davon aus, dass man den Wagen sowieso mitnehme und bleibt auf seinem ausgerufenen Preis kleben. Normalerweise. Wenn man von Kiel nach München oder so fährt. Diesen Vorbesitzer kenne ich allerdings inzwischen persönlich und mache mir im Vorfeld keine Sorgen, dass ich den Wagen NICHT erwerben werde. Zumal es von Hamburg nach Hamburg geht und ich im Eskalationsfall auch mit einer anderen S-Bahn wieder zurück fahren könnte :-) Flashback: Das Autoschicksal spann schon wieder spinnengleich seine seltsamen, klebrigen Fäden, gerade noch vor ein paar Wochen auf dem Drivestyle Sunday vom DAZ Verlag stand ich so mit einem Kumpel zwischen feinen Autos rum, über dessen weißen 280 S ich gerade eine Geschichte geschrieben habe. Da merkt sein ebenfalls rumstehender Bruder beiläufig an, dass er einen Benz ähnlich meinem aus Funk und Netz bekannten Klappertaxi besäße und dass der jetzt weg solle. Ach? Erzähl? Vielleicht schraube ich mir ja doch nicht für den nächsten Tüv am cremefarbenen T-Modell die Finger blutig sondern sattel um…? Und er erzählte.

Ein neuer Stern.

One Way Ticket

Alles neu macht der Mai. Sandmann und Sandmann fahren raus in die Hamburger Suburbs. Mit ganz vielen Gedanken im Kopf. Ich habe nach den Erzählungen von Bruder Marcus versucht, das Taxi am Stück zu verkaufen – keine Chance. Das Thema hatten wir schon. Jetzt steht der alte Herr trocken eingelagert beim Markus1975, also noch einem Mark/cus, und wartet auf seine Filetierung. Aber das ist eine andere Geschichte. Das, was da wiederum in ein paar Minuten vor mir stehen wird ist prinzipiell das gleiche dieselnde Auto – aber eben auch nur prinzipiell. Ich werde mit diesem Wagen, so ich ihn denn mitnehme, erneut ein paar meiner felsenfesten Grundsätze über den Haufen werfen, als da wären:

  • kaufe keinen Common Rail Diesel
  • kaufe kein Auto mit CAN Bus
  • nur noch Leder, nie mehr Stoff
  • vermeide Xenon Lampen
  • Standheizungen sind überflüssig
  • Radios müssen einen AUX Anschluss haben
  • möglichst keine Displays im Tacho

Ohauerha. Ohauerhauerha :-( Nun werden einige von Ihnen den einen oder anderen Gedanken der Liste oben nicht ganz verstehen oder nachvollziehen können. Der vor 20 Jahren einmal gefasste Grundsatz hinter den meisten Punkten ist meine Vermeidung von zu viel Elektronik oder sensibler Motorentechnik. Weil ich ganz gern selbst schraube. Und über den Einspritzdruck von rund 1300 Bar der CDI Motoren haben wir uns an anderer Stelle bereits ausgetauscht, die können einem sauber den Finger mit einem leckeren Dieselstrahl abscheren, wenn man blauäugig an den Injektoren nestelt. Nun. Mit blauen Augen kann ich dienen, mit Blind- oder Dummheit nicht, jedenfalls nicht beim Autokauf, woanders schon mehr. Auf der JAJAJAA!!!!-Seite dieses T-Modells (immerhin habe ich mich langsam an die Präsenz eines Kombis gewöhnt, auch das war mal anders…) stehen auch noch ein paar Fakten. Viele.

Ein neuer Stern.

Reise Reise mit der HVV

JA – es ist wieder dieses Vieraugengesicht, das ich inzwischen lieb gewonnen habe. Ein Mercedes-Benz S210, der ungeliebte, der rostige, der Taxi Benz mit dem Kombiarsch. Der hier ist ein Nach-MOPF, also das überarbeitete Modell (bei Mercedes, wer von Ihnen das vielleicht nicht weiß, heißen die “Modellpflegen” immer MOPF. Das fällt mal umfassender und mal weniger umfassend aus. Bei diesem dicken Daimlerwagen sind nach meinem Taxi im August 1999 über 1800 Bauteile ersetzt oder modifiziert worden, man erkennt den damals noch zum Chrysler Konzern gehörenden so überarbeiteten Dampfer an den Blinkern in den Rückspiegeln (auch das fand ich eigentlich immer doof) und den geänderten Front- und Heckschürzen. Ach ja – und die Nase ist flacher. Aber man kann angeblich noch immer auf der Haube sitzen. Ich werde das testen :-) JA – er ist nicht mehr taxielfenbein getüncht, sondern tief dunkelblau. JA – es sind echte 140.000 Kilometer auf dem Tacho(display), weitestgehend durch das Scheckheft nachgewiesen. Der Kahn ist noch nicht mal richtig eingefahren und hat innen auf Sitzen und Armaturen keinen sichtbaren Verschleiß. JA – er ist immer in einer Mercedes Werkstatt gewartet und repariert worden. Bremsen, Reifen, Anbauteile, da ist nix vom osteuropäischen ebay-billig-Anbieter mit Zerfallszeiten von einem halben Jahr. JA – er hat noch über ein Jahr TÜV. JA – die Avantgarde-Ausstattung ist cool, elektrische Fensterheber (geht), Glasschiebedach (geht), Klimaanlage (geht), serienmäßige Xenonbrenner der ersten Generation (gehen), Zuheizer, graues Wurzelholz, ab Werk ein bisschen tiefer, Alufelgen, Standheizung von Vebasto mit Fernbedienung (geht). Ein Ackerhaken ist abnehmbar dabei… Und der Preis ist mehr als okay. Und schon bin ich da.

Ein neuer Stern.

Der neue Sternenkreuzer.

Groß und edel wirkt der erst 13 Jahre alte Herr mit der geringen Laufleistung. Im Vergleich zu meinem Taxi, und sehen Sie mir diesen Vergleich bitte nach denn ich habe keinen aktuelleren Benchmark, ist das blaue Wunder tatsächlich wie ein Neuwagen. Ein paar Kratzer sind im Lack und auf den Alus, aber na und? Unter den Gummidichtungen der hinteren Türen blühen einige Rostblumen, aber na und? Im Inneren riecht es sehr stark nach Rauch, aber na un…. urks. Nee :-( Bah. Mensch Marcus, das ist aber doch ziemlich muffig. Puh. Ich selbst bin ja dem gemeinen Zigarillo oder dem Pfeifchen nicht abgeneigt, aber niemals im Auto. Er ist durchaus gepflegt und sauber von innen, der Daimler, aber im Himmel, in den grauen Stoffsitzen, in jeder Naht hängt der kalte Kippenhecht. Mist. Und zwar so nachhaltig, dass ich überlege, ihn deshalb nicht zu nehmen, weil ich nicht sicher bin, ob das jemals wieder rausgeht. Dabei passt alles andere doch wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge…

Ein neuer Stern.

MOPF. Aber irgendwie wohnlich.

Drei Dinge stimmen mich milde.
Da ist zunächst einmal eine Probefahrt mit offenen Fenstern und offenem Schiebedach. Überhaupt, endlich wieder ein Schiebedach. Der rechte Fensterheber ist aus der Führungsschiene ausgehakt, aber im Taxi wartet ja Ersatz auf Abruf. Es fächelt durch die anderen Öffnungen nicht nur Frischluft in den großen Wagen rein und vertreibt ein wenig den alten Rauch, es kommt auch Freude am Fahren auf. Der 220 CDI zieht sauber und kraftvoll, ist sagenhaft leise im Vergleich zum 290er Nagelklotz und die ganze Fuhre schnurrt wie am ersten Tag durch die Vorstadtstraßen. Ein wahrhaft gesundes Auto. Auch wenn es hinten links an der Achse beim Einfedern so komisch knarzt, aber auch das wird man beheben können. Es werfe den ersten Stein, wer ohne Mängel sei… Die Klimaanlage kühlt, ohne zu zischen, alle Warnlampen sind aus und alle Instrumente zeigen das, was sie zeigen sollen. Übers Lenkrad (ohne speckigen 70er Jahre Bezug) lässt sich das fette Becker Radio mit Kasettenschacht steuern (ja, das geht Dank CAN Bus), außerdem kann ich das große mittlere Display lustig in seinen Funktionen durchblättern. Cool.

Ein neuer Stern.

Ich sitze, also bin ich.

Wieder vor der Tür des geduldig wartenden Vorbesitzers angekommen und von der Technik des sonor nagelnden Stuttgarters komplett überzeugt fällt das milde stimmende Wort “Ozonbehandlung”. Davon habe ich schon mal gehört, ist das nicht diese Schicht da oben über der Erde, die mal von Spraydosen kaputt gemacht wurde und wegen dessen Fehlen wir zum Dank jetzt alle im Sommer ganz schnell braun werden? Nein, nicht ausschließlich, mit Ozon lassen sich offensichtlich auch stinkende Geruchsmoleküle knacken und kaputt machen, damit sie anschließend nicht mehr stinken. Ach? Cool. Das kostet aber ein bisschen Geld, und damit kommen wir zum milde stimmenden Ding Nummer drei: Dem Preis. Vorbesitzer Marcus und ich werden uns nach ein bisschen hin und her einig, und ich kaufe das Auto. Handschlag drauf, passt. Sandmann hat das bisher neueste Auto in seiner 25 Jahre währenden Histoire des Voitures erworben. Glück. Freude. Seeligkeit. Neu ist immer gut, ich bekomme sogar noch den Kasettenadapter dazu, über den ich mein iPhone als Musikspender anschließen kann. AUX? Braucht man nicht. Und fangen Sie mir hier nicht an mit FM Transmittern, die taugen überland nicht so weit wie man sie werfen kann. Werfen wir stattdessen einen Blick unter die geschwungene Haube:

Ein neuer Stern.

220 CDI, der typische Taximotor

Der Motor mit der internen Bezeichnung OM 611 hat nur vier Töpfe und ist noch mehr mit Plastik umbaut als der klotzige Reihenfünfer meines Taxis. Aber er hat einen nachgerüsteten Dieselkat und mit seiner grünen Plakette freie Fahrt durch die Smog-Städte der Republik :-) Uuuuund…. er genehmigt sich angeblich nur rund 7 Liter von der stinkenden Brühe, aber das muss noch bewiesen werden. Alle Anbauteile sehen gesund aus, alles um den Motor herum wirkt quasi neuwertig, alles klackt und klickt und funktioniert. Ich kann mein Glück kaum im Zaum halten und hüpfe singend und lachend mit dem Dampfstrahler an der Tanke um mein neues Auto herum und produziere Regenbögen. Ungefähr so lange, bis ein freundlicher, aber bestimmt guckender junger Mann aus dem Kassenhäuschen kommt und mich darauf hinweist, dass ich hier doch bitte die Aktivitäten rund um meine Motorwäsche in Grenzen halten möge. Na gut. Ist ja eh alles nicht nur sauber, sondern rein. Und deshalb kann ich Euch und Ihnen nun endlich meinen neuen Sternenkreuzer präsentieren, nicht mehr nur in geschnipselten Bildern – sondern mal in seiner ganzen Pracht. Tataaaaaaa ♫

Ein neuer Stern.

Avantgarde. Na ja, damals zumindest.

:-) Er ist nicht so kultig wie das Taxi, sondern eher dezent. Aber schick. Er hat keinen Riss in der Frontscheibe, und man rupft ihm beim Einlegen der Fahrstufe nicht den Wahlhebel aus dem Schaltbock. Er trampelt nicht mit der Hinterachse wie ein tiefergelegter Opel Astra, weil die Druckspeicherkugeln der Niveauregulierung gerissene Membranen haben. Er lässt nicht jede Nacht die Heckklappe einfach so offen. All das, was mein Taxi sich herausgenommen hatte. Er ist fast schwarz und funkelt fein in der Sonne. Seine kleinen Kratzer und Schmarren erzählen schon jetzt von einem bewegten Leben, das in meinen Händen nun weitergehen wird. Aber hoffentlich nicht mehr so bewegt, denn das Leben als solches bewegt sich schon genug dieser Tage. Ich hege die vage Hoffnung, hier ein Automobil erworben zu haben, das über einen längeren Zeitraum einfach mal nur so funktioniert. Und zwar so gut, dass auch mein halbfinnisches Fräulein Altona ihm Vertrauen entgegen bringt und mit Kindersitz nebst viertelfinnischem Sandmädchen auch mal allein und behütet unterwegs sein wird. Ohne auf dem Weg nach Berlin den Auspuff zu verlieren (Rudolf) oder mit herausgerupftem Automatik-Wahlhebel ohne Rückwärtsgang an der Tanke stehend (Taxi). Mein Neuwagen. Alles ist ja relativ :-)

Ein neuer Stern.

Der Schlüssel zu Ali Babas Schatzkammer

Jetzt habt Ihr ihn gesehen. Jetzt wisst Ihr, was Sache ist. Und der erste Trip geht gleich mal ganz weit weg – mit meinen beiden großen Töchtern nebst Freund auf einen Campingplatz zwischen Montpellier und der spanischen Grenze. Über Paris. Zwar nicht mehr mit einem Taxi (nur für eiiiinen Taaaaag), aber angesichts der 1700 Kilometer mit einem sehr beruhigenden Gefühl der Zuverlässigkeit. Cool. Ich freu mich drauf. Und ich nenne die Karre irgendwie noch immer “Taxi”, hat jemand einen besseren Vorschlag…?

À bientôt.
Sandmann

Read more

Created Freitag, 18. Juli 2014 Tags Avantgarde | daimler | Ich fahr... TAXI! | kombi | S210 | Schiebedach | Standheizung | Sternstunden | T-Modell | taxi | Vieraugengesicht | W210 Document type Video
Categories Timeline Author Jens Tanz
Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
01 Jul 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Jens Tanz  

Vier / zwei / viele Räder

Tod eines Taxis, Teil 2

Schichtwechsel

Schichtwechsel

Der Stern, abgestellt vor der Halle. Ein letztes mal warngeblinkt. Aber noch nicht gestorben und begraben. Ciao Taxi, erstmal, wenn wir uns wiedersehen habe ich einen Schraubenschlüssel in der Hand und rücke dir auf den Pelz ;-) Und nur genug gejammert, der zweite Teil der Reise erfolgt in der rappeligen goldenen Zeitmaschine. Unter anderem. Hallo KaSi. Das erste von vielen HALLOs heute. Du hast hier den ganzen Winter lang auf mich gewartet, und jetzt bringst du mich nach Hause. Endlich mal wieder. Geht es dir gut? Viel Bewegung bekommst du ja nicht gerade… Na, wollen wir doch mal hören ob du die 40 Kilometer nach Kiel ohne Murren abspulen kannst…

So ein K70 ist ja ein seltsames Ding.

Vier / zwei / viele Räder

Opel HEISST Agila, KaSi IST agiler

Ich will nun gar nicht die ganzen Geschichten hier verlinken, die ich persönlich mit dieser Karre schon erlebt habe, vielleicht erinnern Sie sich an die eine oder andere. Oft lag Schnee :-) Auch referiere ich nicht über die lesenswerte Historie dieses seltsamen Autos, das habe ich schon oft und das haben andere noch viel ausführlicher. Ich fahre den heute einfach nur. Der gute Markus hat den alten Herren sauber gewedelt und gut vorbereitet, Luft auf die uralten Reifen gepustet, die Batterie durchgeladen und den Motor einmal so lange laufen lassen, bis das Thermostat aufmacht. Er funktioniert. Einfach so. Wenn das alte NSU Triebwerk, was optisch auch in einem alten Jagdflugzeug stecken könnte,  erst einmal warm ist schnattert es wie ein Uhrwerk vor sich hin und saugt die frische Luft durch den seitlich hängenden Vergaser, als hätte es nicht das Herz und die Lunge eines starken Rauchers.
Hallo Autobahn 21 von Bargteheide nach Kiel, du ewige Baustelle, auf der aber der Verkehr im Gegensatz zur A7 immer rollt und sich nicht staut. Stau mag KaSi nicht. Ich auch nicht.

Vier / zwei / viele Räder

das könnte ich den ganzen Tag machen

Alles andere, egal was es ist, scheint dem wegrationalisierten Wunderwagen aus Salzgitter gut zu bekommen. Der 43 Jahre alte NSU rollt und bremst agil durch die Welt, als hätte er nie etwas anderes gemacht. Als würde er nicht die meiste Zeit irgendwo gut behütet rumstehen. Geht so ein K70 eigentlich überhaupt irgendwann mal kaputt? Ach ja, da war mal was, vor ein paar Jahren. Mit den Bremsen. Ist aber lange her :-) Ich bin wieder zurückversetzt in andere Zeiten. Gar nicht die Kindheit, das war ja eine andere Geschichte (und beinhaltet den Blick vom Rücksitz nach vorn), mehr die Zeit zwischen meinem ersten Leben und jetzt. Irgendwo rund um 2007 oder 2008. Mein Papa guckt mich von dem Bild auf dem Armaturenbrett irgendwie herausfordernd und fragend an. Aber er lächelt. Ups? Der Plan geht auf, das alte Auto lenkt mich so sagenhaft gut ab dass ich nicht über taxischlachten nachdenke und *schwupps* in Kiel ankomme. Ich habe nicht mal Bilder unterwegs auf irgendwelchen Rastplätzen gemacht, aber ich glaube da sind auch gar keine. Nur zwei Tankstellen, da, wo der Schaufelradbagger des norddeutschen Autobahnbaus noch nicht seine vernichtende Schneise in die ehemalige B404 gefräst hat. Eine Esso und eine NordOel. Bald sind die auch dicht und eingeebnet. Dann ist da nur noch eine vierspurige Asphaltpiste.

dem Horizont entgegen

dem Horizont entgegen

Hallo Kiel.
Ich bin schlecht auf diesen Moment vorbereitet. Der ganze zusammengetragene Mist eines langen, wenn auch warmen Winters stapelt sich in meiner Garage. Ich sollte da öfter mal mein Auto reinstellen, groß genug ist sie ja :-) Jetzt muss ich hier erstmal irgendwie den wannabe VW reinzirkeln, Mofa beiseite, Kinderwagen raus, Winterreifen vom Taxi nach hinten an die Wand und dann mit viiiiiel Gefühl rückwärts schräg von links kommend rein. *knack* War klar. Das alte Bild an der Wand, das mit dem Holzrahmen und den Engeln mit röhrendem Hirsch in den Bergen, hat nach Feindkontakt den zweiten Riss bekommen. Warum sollte heute irgend etwas anders sein als sonst, wenn ich dieses Auto rückwärts in die Garage fahre? Irgendwann hänge ich den Schinken mal an die Wand. Wo kommt der eigentlich her? Ich glaube, den habe ich mitgenommen, als ich vor gefühlt 100 Jahren einen antiken Schreibtisch für mein halbfinnisches Fräulein Altona geholt habe. Mit dem Golf Bon Jovi. Ach ja, und Markus, dem Hallenhüter. Okay, da schließt sich der Kreis. Ansonsten brauchen Sie nicht jedem Gedankengang am heutigen Tag folgen, ich bin ein wenig durcheinander.

Vier / zwei / viele Räder

Das lernt man in keiner Fahrschule

Mit ein bisschen Hin und Her passt die gar nicht so kleine Limousine tatsächlich noch in das gemauerte Fahrzeugdomizil rein. Alles, was ich nicht mehr daneben stapeln kann lege ich auf die Motorhaube oder davor. Die gelben Säcke muss ich auch beizeiten mal raus auf die Straße stellen…. In Kiel haben wir den gelben Wertstoffsack, der (glaube ich) jeden zweiten Montag abgeholt wird. Das sind dann die Tage, wo große Mengen von wiederverwertbarem Plastikmüll durch die Straßen wehen, weil hungrige Katzen schon am Vorabend die durchwachsen riechenden Säcke gefleddert und sich an Joghurtresten und anderem Zivilisationsmist satt geschleckt haben. Ciao KaSi. Lange bist du nicht alleine, aber jetzt drückt meine Zeit ein bisschen, denn ich muss zurück nach Hamburg und bin noch nicht mal am Bahnhof.

Vier / zwei / viele Räder

bald wird er unter Krams verschwunden sein

Hallo Fahrrad. Fahren Sie Fahrrad? Fährt überhaupt noch irgend jemand Fahrrad heute? Ich habe das zeitlebens gemacht, zur Schule, zum Ausbildungsplatz, zur Uni, zur Firma, in den Verlag…. ich bin immer Fahrrad gefahren. Bei Hitze und Sonne, bei Wind und Regen und auch bei Schnee. Ganz früher war es ein sportliches Herrenrad von Brennabor (huch? :-) ) – seit ich nicht mehr zu Hause bei meinen Eltern wohne habe ich mein Mountainbike, eines der ersten damals Anfang der 90er und seinerzeit entsprechend teuer. Das scheint sich aber irgendwie gerechnet zu haben, ich hatte nie das Bedürfnis, ein anderes Fahrrad zu besitzen, und außer ein paar neuen Kettenblättern und Bremsbacken geht ja daran auch nix kaputt. Schweife ich ab? Von Kiel nach Hamburg ist es ein bisschen zu weit für eine Fahrradtour, 100 Kilometer, dass muss heute nicht wirklich sein. Aber zum Bahnhof, mit leichtem Gepäck, das ist okay, das geht fast nur bergab (ja, Kiel ist ganz schön bergig) und ist fast schneller als mit dem Auto. So, hab ich alles? Nummernschilder, Kamera, Zigarillos…

Auf, auf und davoooon

Auf, auf und davoooon

Irgendwie ist fahrradfahren klasse. Wieso ist eigentlich Kiel – Hamburg zu weit??? Als Teenager bin ich im Sommer regelmäßig von Plön in meine Heimatstadt Uelzen geradelt, mal alleine, mal mit einem Freund. Bei meiner Sandkastenfreundin Silke in Ripdorf konnten wir dann immer unter dem Kirschbaum zelten und so die ewig langen Sommerferien ein bisschen abwechslungsreicher gestalten. Zelten, Stephen King lesen, Kirschen und Erdbeeren essen, Gitarre spielen und Rotwein trinken. Eigentlich könnte ich das mal wieder machen. Ob ich die Strecke noch schaffe? 190 Kilometer? :-) Ich alter Mann. Ich setze das mal auf meine Agenda der noch zu erledigenden Dinge in meinem Leben, inklusive Gitarrenabend mit Kerze und Silke und Rotwein und Lebkuchenherzen. Und vielleicht einer Hollywoodschaukel. Es gibt nicht viele Menschen auf der Welt, die jetzt wissen, was ich meine. Agenda hin oder her, wenn ich den Zug um halb noch erreichen will muss ich mich mal sputen.

Vier / zwei / viele Räder

Kiel, heute mit guter Ökobilanz

Schnell mit dem Zahlenschloss den Drahtesel an einen Poller geknotet und rein in die Halle. Hallo Deutsche Bahn. Ich habe nicht mal mehr ‘ne Bahncard… Jahrelang hatte ich eine Bahncard 50 und die auch immer fleißig genutzt, mal war ich hier, mal mein halbfinnisches Fräulein Altona da, mal in Berlin, mal in Hamburg, mal in Kiel. Das Leben hat sich auf Kiel und Hamburg eingeschossen, keine Kapriolen rund um verschobene Lebensmittelpunkte mehr, also auch keine Bahncard. Für diese 100 Kilometer Distanz fahre ich auch viel zu gern Auto. Na mal sehen, wie das mit der A7 und ihren Großbaustellen um den Elbtunnel rum weitergeht und wie die A21 als Alternativroute damit korrespondieren, vielleicht nutze ich ja bald doch wieder mehr Bahn? ;-) Immerhin sitzt man da entspannt bei seinem Kaffee, schaut aus dem Fenster auf die öde norddeutsche Steppe, liest oder schreibt was… Hauptsache nicht telefonieren, wer noch immer behauptet das deutsche Mobilfunknetz sei gut ausgebaut hat sich noch nicht mit einer Eisenbahn telefonierend zwischen Kiel und Hamburg und Berlin aufgehalten. Und hey – ich bin sogar bei der Telekom, wer noch immer Kunde von E Plus oder so ist sollte die Ballungsgebiete lieber erst gar nicht verlassen…

Vier / zwei / viele Räder

von Zuhause nach Zuhause

Einen heißen Kaffee von dem Mann mit dem Kaffeewagen, ein banales und nicht weltbewegendes PC Spielemagazin und der immer gleiche Gedanke, den ich in einem fahrenden Zug habe: Wenn dieser Zug mit Lichtgeschwindigkeit in Richtung Hamburg fährt und der Mann mit dem Kaffeewagen in diesem Zug in Fahrtrichtung läuft – bewegt er sich dann für einen außenstehenden Beobachter schneller als das Licht? :-D Da können Sie ja mal drüber nachdenken. Einstein sagt: nein. Und ich nach ein paar Jahren des Physikstudiums auch. Meine 13jährige Tochter will das unbedingt in den kommenden Wochen mal erläutert haben, ich denke, das wird möglich sein. Ich gucke noch ein bisschen aus dem Fenster, lese noch ein bisschen über die neuen sexy Open World Egoshooter in diesem Jahr und bin – schwupps – auch schon am Bahnhof Dammtor in Hamburg. Wenn auch nicht ganz so schnell wie das Licht.

Vier / zwei / viele Räder

und der Tag ist noch immer jung.

Hallo Hamburg. Helloooo again ♫ würde Howard Carpendale trällern. Hier fing heute Morgen alles an, ich weiß im Moment grad nicht wie spät es ist, ich habe unter all den Fortbewegungsmitteln ein bisschen mein Zeitgefühl verloren. Wilde, wühlige Zeiten liegen auch ganz ohne Relativitätskonstante gerade über meinem Leben, dieser Taxi-Transport-Hick-Hack steht ein bisschen Pate dafür und während ich diese Zeilen schreibe fällt mir obendrein noch ein, dass mein Fahrrad in Kiel noch immer vorm Bahnhof steht. Verdammt. Das muss ich dann wohl bald mal abholen, wenn es noch nicht gefleddert wurde. Jetzt bin ich erstmal richtig müde, der Kaffee des freundlichen Bahnbeamten wirkt nicht so wie er soll (weil er eben NICHT schneller als das Licht war) und ich steige auf das nächste Fahrrad. Das alte Brennabor, was ich hier abgestellt hatte, Sie erinnern sich vielleicht. Das ist noch immer da. Warum sollte das auch jemand klauen?

Vier / zwei / viele Räder

was vom Tage übrig blieb

Hallo Abend. Nun ist das Taxi also eingelagert. Sein würdiger Nachfolger steht in Altona unter Hamburger Linden und lässt sich von diesen verdammten Läusen genau so klebrig vollpissen wie alle anderen Autos, die ich vor ihm da geparkt habe. Wer hat sich denn ausgedacht, in Großstädten Linden zu pflanzen? Aber ich will nicht noch einen Off-Topic aufmachen. Übrig bleibt, neben vielen vielen ungeordneten Gedanken über diesen langen Tag verteilt, eine weitere Plastiktüte. In ihr sind Radio, Parkscheibe, Kleinkram aus den Seitentaschen, Kugelschreiber und die Christopherus Medallie. Alles, was an persönlichem Kram eben aus einem Auto rauskommt, wenn es den Weg alles irdischen gehen wird. Die Madonna ist schon im neuen Auto eingezogen, das Kleingeld aus dem Aschenbecher auch. Ich habe die Tüte erstmal zu den anderen in die Garage gestellt. Schauen wir mal, wie es so weitergeht, mit den Autos und mit ein paar anderen Sachen. So oder so – ich werde Sie und euch damit volltexten :-)

Sandmann

Read more

Created Dienstag, 01. Juli 2014 Tags Ersatzteile | Fahrrad | hamburg | Ich fahr... TAXI! | K 70 | K70 | K70 - Goldene Zeiten | KaSi | Kiel | S210 | schlachten | Sternstunden | taxi | VW K70 | W210 Document type Video
Categories Timeline Author Jens Tanz
25 Jun 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jens Tanz  

Der letzte Fahrgast

Tod eines Taxis, Teil 1

Der letzte Fahrgast

Danke für diesen guten Morgen ♫

Ein Jahr Taxiwitze. Ein Jahr das beruhigende, stoische Nageln eines unzerstörbaren Motors, während um mich rum so ziemlich alles zerstörbar scheint. Das fühlte sich trutzburgig an. Irgendwie. Aber so treu die vier Augen auch gucken, nun ist Schluss. Kein Anruf “Was is letzte Preisch?“, kein Angebot, ein schweigendes Telefon und nur vereinzelt ein bisschen eifersüchtiges Rumgehupe unten vor meinem Haus, weil der Nachfolger, den Konkurrent in der sandmann’schen Personenbeförderung schon ein zugelassenes Nummernschild hat. Auch ein Taxi hat Gefühle, aber ich muss Prioritäten setzen und fange damit heute mal an. Zeit? Hab ich die kommenden sechs Wochen nicht, also wird das Elfenbein eingelagert. Endgelagert. Auf Umwegen, selbstverständlich, ein bisschen Pathos sei erlaubt…

Denn ich muss ja irgendwie hin und zurück.

Der letzte Fahrgast

Ein letztes mal über Hamburgs Straßen

Wenn Sie erst jetzt eingeschaltet haben: Ich habe mir ein anderes Auto gekauft und muss ja nun was mit dem “alten” anstellen. Weil ich nicht irgend einen armen Freund oder Kollegen mit meinen Autogeschichten behelligen will versuche ich das mal wieder im Alleingang. Dafür brauche ich:

  • Zeit (ach Mist, die hab ich ja nicht… also nehme ich sie mir),
  • ein Fahrrad in Hamburg,
  • einen Markus in Wahlstedt,
  • seine Halle,
  • einen KaSi,
  • ein Fahrrad in Kiel und
  • einen Regionalexpress.

Mir ist schon ein bisschen komisch, wie immer, wenn ich mich von einem Auto verabschiede. Das war schon beim V8 nicht leicht (die Geschichte schulde ich Ihnen noch), beim Taunus auch nicht (die Geschichte schulde ich Ihnen AUCH noch) und sogar das Auswildern des Bon Jovi meines halbfinnischen Fräulein Altonas ging nicht ohne Tränen über die Bühne (auch da gibt’s noch einen Nachruf). Und jetzt bin ich allein unterwegs, allein mit Tori Amos, und die singt mir ein paar frühmorgendliche Klavierballaden in die Ohren. Und hinten im sagenhaft großen “Kombi? – braucht man nicht Memorial Gepäckraum” liegt kommod mein Hamburg Fahrrad. Das stelle ich am Bahnhof Altona ab, denn das brauche ich nachher noch. Später.

Der letzte Fahrgast

Muskelkraft auf Abruf, für später

Ich platziere den Drahtesel neben den Taxiparkplätzen :-) Auch auf die Gefahr hin, dass ich entgegen aller journalistischen Grundsätze schon wieder ständig abschweife: Ich gebe inzwischen zu, dass ein Kombi (in diesem Fall ein T-Modell) schon echt heftig praktisch ist. Einfach alles rein da. Schön ist anders, stilvoll geht besser, aber hey – es gibt Phasen im Leben, da freut man sich über den Raum, der einem gelassen wird. Wo man schlimmstenfalls sogar wohnen könnte. Dieses Auto macht das mit Bestnote, für ein durchschnittliches 20-Euro Flohmarkt Herrenrad der Marke “Brennabor” mit Sachs Torpedo Dreigangschaltung muss nicht mal der Rücksitz umgeklappt werden ;-) Schön. Nun ist also auch das Fahrrad raus und Tori und ich sind allein auf dem Weg erst über die A1 und dann die A21 nach Wahlstedt. Zum Endlager. Zum Abdecker…?

Der letzte Fahrgast

Ein letztes mal Roadmovie auf MB Tex Sitzen

Jammer nicht Kerl, es ist nur ein Auto. Oder? Nee. Wenn das so einfach wäre, schriebe ich keine Alltagsgeschichten, in denen diese runtergerockten Karren meistens die Hauptfiguren sind. Ein Auto ist für mich nicht einfach nur ein kostspieliges, unwirtschaftliches Fortbewegungsmittel von A nach B. Dieses Taxi hat mein Leben begleitet, wie jedes Auto vor ihm auch. Besonders wenn die See stürmisch ist gebe ich das schwimmfähige Schiff nur ungern aus der Hand, denn es hat zu mir gehalten im Rahmen seiner Aufgaben. *schluck* als mir das bewusst wird, jetzt wo ich mit Tori so allein bin und sie mich in Ruhe lässt, weil sie sich aufs Singen konzentriert werde ich sogar ein bisschen… traurig? Hubs :-( Ich nehme mir vor, nachher noch ein paar Sachen aufzulisten, die mich vielleicht an die Zeit und den Wagen erinnern werden, wenn er mal nicht mehr ist. Und das dauert ja gar nicht mehr lange, so der Plan. Huch? Was singt die älter werdende rothaarige Frau denn da?

Der letzte Fahrgast

Als hätte sie es gewusst?

Gniiihihi :-) Ich hatte vergessen, dass es dieses Lied weiter hinten auf der CD gibt. Bezeichnend. Ich schwanke noch ein bisschen zwischen Belustigung und NOCH mehr Melancholie, entscheide mich dann für Belustigung und mache ein bisschen lauter. Das Wetter ist schön, das Leben geht ja weiter (wie albern, merke ich gerade, am Ende IST es ja tatsächlich nur ein Auto) und irgendwie machen “neue” alte Autos ja auch Spaß. Das einzig Konstante im Leben ist die Veränderung. Außerdem kann man nicht behaupten, das alte Taxi habe nichts von der Welt gesehen. Ich tröste mich mit der Metapher eines knochigen Mannes, der im Leben schon viel erlebt hat, nun aber sehr sehr alt und müde ist und seinen Frieden mit dem Leben, was er lebte, gemacht hat. Und nun kann er gehen. Ja. Hm. Doch. Passt. Ich bin in Fotolaune, da vorn kommt der letzte Rastplatz vor der Ausfahrt Wahlstedt und ich will nochmal ein paar klassische Bilder machen. Sowas wie… nachdenklich auf dem Kantstein sitzen. Und auf der Haube. Und so. Sie kennen das ja.

Der letzte Fahrgast

Das Ende der Rast

Und das alles noch nicht mal mit der guten Spiegelreflexkamera, die ist kaputt :-( Runtergefallen. Bumms knack. Bis die wieder heile gemacht wird muss es eine Leihkamera tun, aber wen interessiert das, wir sind hier in einem Blog und nicht in einem Retina-Display-4K-Wahnsinn. Während ich so auf dem klassischen Bordstein sitze und selbstverliebt auf das *klick* des Selbstauslösers warte frage ich mich, ob dieses Beige, dieses Hell Elfenbein eigentlich gut für Fotos ist? Das kommt wohl auf den Hintergrund an, vor schneereichen dänischen Tundren macht es sich sicherlich nicht so gut wie vor frühsommerlich sattgrünen norddeutschen Autobahnbäumen. *klick* Na gut, die dänischen Tundren bekommt die Karre eh nicht mehr zu sehen. *snief* Hab ich bei diesem Autowagen denn überhaupt schon mal auf der Haube gesessen? Ich glaube nicht. Da war immer zu viel um die Ohren. Na dann los :-D

Haubensitzen

Haubensitzen

Jaaaaaaahhhh super. Ich MUSS einfach Autos fahren, auf deren Hauben man sich setzen kann. Diese schräg abfallenden Dünnblech-Regenrutschen neuerer Vernunftskutschen werden niemals meine Philosophie entern. Schlimm genug, dass ich mich auf Kombis einlasse, statt der klassischen Stufenhecklimousine einen täglichen Altar zu bauen. Aber ich habe ja noch den Audi. Das ist dann wieder eine andere Geschichte. Während ich so auf der Haube rumsitze und das neuerliche *klick* des Selbstauslösers schon längst an den Flanken vorbeidonnernder 30Tonner abgeprallt ist kommt mir wieder das Thema “Rost” in den Sinn. Der W210, oder in meinem Fall der S210 hat die Marke Mercedes-Benz leider damals in ein tiefes Tal der Häme geschleudert, weil es Jahrgänge gab, die einfach überall gerostet haben. Überall, sogar mitten auf dem Dach. Der hier nicht. Die vorderen Federteller sind auch schon mal neu gemacht worden. Und das ist gut. Vielleicht kann ich die fast rostfreien Türen doch noch in Gold aufwiegen? Oder zumindest in … äh… nun vielleicht kauft sie mir ja jemand ab. Weiter geht’s. Nach wenigen Minuten der akustisch Amos-untermalten Weiterfahrt erreichen wir das sagenumwobene Endlager Wahlstedt, nein, keine Wiederaufbereitungsanlage. Hier ist es zu Ende. Und das wird dem Anreisenden auch gleich unmissverständlich gezeigt.

Der letzte Fahrgast

angekommen auf dem Schrott?

Mein guter Kumpel Markus hat hier seine Schrauberhalle, ein helles, sauberes Gebäude mit allem drin, was das Herz eines Bastlers begehrt. Außen rum liegt eine Menge Mist, der allerdings nicht von ihm kommt. Hier wildern noch andere. Zittert der alte Daimler ein bisschen, während er hier auf den Hof rollt…? Och… Zwischen Bauschutthügeln und zerbeulten Autowracks ballert eine unerbittliche Junisonne auf die Szene. Warm ist es. Und irgendwie wird meine Laune besser, auch wenn ich gleich ein letztes mal den Schlüssel drehe und den treuen Motor stoppe. Aber vorher bereite ich mich noch ein paar einsame Minuten lang auf den Moment vor. Irgendwie freue ich mich auch auf’s Schlachten. Ich werde ohne Rücksicht auf kaputt gehende Kleinteile mal wieder ein Auto zerlegen, von dem ich viele Baugruppen sogar noch selbst gebrauchen kann (aber auch das ist eine andere Geschichte), außerdem habe ich schon lange keinen Motor mehr komplett ausgebaut, geschweige denn ein Getriebe. Da lauern viele abgefuckte Tage mit dem guten Markus, dem einen oder anderen Bier und auch sicherlich ein paar Schraubergeschichten aus den Tiefen der 90er Jahre Technik eines alten Mercedes. Cool.

Der letzte Fahrgast

Taxi vor Zivilisationsmüll

Mein Zeitplan hier und jetzt ist ein wenig fremdgesteuert, denn ich bin erst auf halbem Weg nach Kiel und muss heute, also ehrlich gesagt jetzt gleich, ohne Auto weiterreisen. Erst nach Kiel, dann zurück nach Hamburg. Dabei hilft mir ein weiterer alter treuer Freund, nicht ganz als Auto zu bezeichnen, aber golden wie die Herbstsonne und genau so alt wie ich. Doch bevor ich ein letztes, ein wirklich allerletztes mal die Tür des Taxis zuwerfe schau ich mich noch einmal um.

Was für ein sagenhafter Platz.

Der letzte Fahrgast

mehr Platz als so manches WG-Zimmer

Der Mix aus Schafsfell auf MB-Tex und ziemlich gut erhaltenem Wagenhimmel hinterlassen einen pflegeleichten, altgedienten Mix aus Bequemlichkeit und unfassbarem Raumangebot. Gab es in der 90ern eigentlich irgend einen anderen Serienkombi, der so viel Platz bot wie ein S210? Ich glaube nicht. Die Lampen überall, die sich nach dem Aussteigen langsam runterdimmen geben Nachts eine Lounge-Atmosphäre, aber das ist jetzt ziemlich egal. Und Platz hat mein neuer auch.

Was für ein griffiges Lenkrad.

Der letzte Fahrgast

Die 70er sind zurück

Der platte Vor-MOPF-Topf, umwickelt mit irgend so einem Schrubbel-Band aus den 70er Jahren. Nicht, weil jemand es vielleicht schick oder stylisch gefunden hätte. Nein. Nach 652.000 Kilometern ist das einst ledern umhäkelte Volant einfach schon so derbe abgegriffen, dass ohne so eine Kunststoffschicht niemand mehr seine Hände darum legen wollen würde. Ich habe mal drunter geguckt. Glauben Sie mir, das wollen Sie nicht sehen. Aus dem gleichen Grund sind übrigens auch die gehäuteten MähMähs auf den vorderen Sitzen, glauben Sie mal nicht, dass ich die besonders toll finde…

Was für ein Rück-Blick.

Der letzte Fahrgast

Spieglein Spieglein an dem Dach

Das ist mir erst nach Wochen aufgefallen. Über dem Spiegel steckt ein Spiegel. Das Original ist blind und ranzig, und statt den gegen ein gebrauchtes 13-Euro-ebay-Teil auszutauschen hat jemand einen zweiten Spiegel mit Gmmibändern draufgepflanzt. Wahrscheinlich aus dem Supermarktuniversalzubehör. Auch die Halterung des Teils in Kombination mit den Leselampen im Dach scheint nicht von diesem Stern, jedenfalls war man in der Mercedes-Benz Hauptfiliale in Hamburg Süd nicht in der Lage, mir die passenden Leselampen im Ersatz zu verkaufen. Weil es diese Ausführung schlicht nicht gibt. Was auch erklärt, dass ich den Wagen damals ohne diese Leselampen gekauft habe. Seltsam.

Was für ein Glauben.

Der letzte Fahrgast

Madonna ist immer dabei.

Gekauft auf dem Ätna und erstmals in Erscheinung getreten in einem Blog über einen Urlaub mit einem Fiat in Sizilien ist sie immer dabei, die Dashboard Madonna. In diesem Mercedes habe ich sie erstmals direkt auf eine Zierleiste geklebt, und jetzt wandert sie schon wieder ins nächste Auto. Sie macht ihren Job bisher gut, die Heilige, und ich habe sie schon mehr als ein mal zärtlich über den Kopf gestreichelt. Danke. Ab ins nächste Cockpit, ich darf die nachher nicht vergessen.

Was für ein Kaufrausch.

Der letzte Fahrgast

Wollen Sie ihr Auto verkaufen?

Und es sind noch nicht einmal alle Karten, die mir ans Fenster gesteckt wurden. Irgendwann habe ich angefangen, die hinter die linke Fondscheibe zu stecken, teils, weil der Fensterheber da eh nicht geht und teils weil ich glaubte, dass so ein Vorgehen weitere Karten fernhalten würde. Aber nee. Noch eine und noch eine. Und nun? Jetzt WILL ich ihn verkaufen, und niemand will ihn haben. Pah. Dann eben nicht.

Was für eine Laufleistung.

Der letzte Fahrgast

Da bleibt er nun stehen

Ein mal zum Mond und wieder zurück. 16 mal um die ganze Welt. 3273 mal von Kiel nach Hamburg und zurück. Legt man eine zügige Fahrweise und keine Staus zugrunde, schafft man das in 2,5 Stunden. Also, hin und zurück. So gesehen würde man ein ganzes Jahr non stop in diesem Auto von Kiel nach Hamburg und zurück fahren, bis man diese Kilometerzahl erreicht hat. Das flößt mir Respekt ein, unabhängig von meiner tiefen Verneigung vor der Technik, die das gepackt hat. Gutes Auto. Du hättest noch mehr geschafft. Ich sattel jetzt mal temporär um auf vierrädrige goldene Zeiten, der läuft schon warm…

Der letzte Fahrgast

Einer bleibt immer dabei

Jetzt steht er vor der Halle, der dicke Daimler. *rumms* ist die Tür zu, nun endgültig, und der Schlüssel liegt hinten im Kofferraum, damit Markus den heute Abend reinfahren kann. Den KaSi hat er ja schon rausgefahren, mit dem wird es gleich weiter gehen. Eigentlich also nicht mit einem Auto, sondern mit meiner persönlichen Zeitmaschine. Meine Autos kommen und gehen, aber seit 2007 ist das kleine goldene Ding eine Art Konstante in meinem automobilen Alltag geworden. Seit der Tour in den Pfälzer Wald ist der KaSi da. Und warum sollte ich den jemals wieder hergeben? Reinsetzen, starten, losfahren. Egal wann. Egal wie kalt oder warm. Er ist wie ein unsterblicher, treuer Hund, der vergessene NSU aus Salzgitter. Sein Job heute: Mich zurück nach Kiel bringen und da auf weitere Einsätze warten :-) Denn da geht es mit dem Fahrrad weiter zum Bahnhof. Die Taxifahrt jedenfalls endet hier. Ich war der allerletzte Fahrgast dieses genügsamen, geduldigen Autos.

Nie wieder

Nie wieder

Wie geht es auf dieser Reise weiter? Na ja, erstmal über Kiel nach Hamburg, davon erzähle ich Ihnen die nächsten Tage. Und dann raus aus Deutschland, für zwei Wochen, um anschließend einmal vorzufühlen, was Sie und ihr zu dem offiziellen Nachfolger des T-Modells sagen. Dunkelblau ist er. Und ein bisschen neuer als der elfenbeinfarbene Selbstzünder. Ich bin ziemlich gespannt, wie im Herbst das Zerlegen und Filetieren des Sternenkreuzers voran gehen wird. Die Preise für einzelne Teile (besonders am Motor) sind ziemlich lecker, vielleicht werde ich ja noch wahnsinnig reich ;-) Ich bin dann mal unterwegs in einem 43 Jahre alten Auto mit 15 Jahre alten Reifen. Der Sonne entgegen. Ohne Musik, also auch ohne Tori Amos, das Leben singt in diesen Tagen seine Dissonanzen in Moll sowieso laut genug. Ich höre aufmerksam zu. Vielleicht kann ich noch was lernen.

Sandmann

Read more

Created Mittwoch, 25. Juni 2014 Tags abmelden | Ersatzteile | Fahrrad | halle | Ich fahr... TAXI! | letzte Reise | letzter Fahrgast | S210 | schlachten | Sternstunden | taxi | Tori Amos | W210 Document type Video
Categories Timeline Author Jens Tanz
12 Jun 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jens Tanz  

Seine Zeit läuft ab

Taxi und Tic Tac

Taxi und Tic Tac

Jedes Auto hat seine Zeit. Einige Freunde auf vier Rädern bleiben lange, manche sogar ewig. Andere nicht, und das hat dann seine Gründe. Bevor ich Ihnen die letzte Fahrt des Taxis um die Augen haue gebe ich noch eine offizielle, verworrene Presseerklärung zur Lage ab. Das macht man ja heute so. Denn ich bin schon ziemlich überrascht, wie viele Mails, SMS oder Facebook-Kommentare ich zum Thema “Taxi geht weg” bekomme. Haben Sie den runtergerittenen Schlitten gar mehr ins Herz geschlossen als ich? :-) Also – nichts ohne Grund. Das hier sind gleich mehrere…

Seine Zeit läuft ab

Auch ein Rücken kann entzücken

Mobilität. Die muss gegeben sein, wenn man wie ich zwischen zwei Städten pendelt und nebenbei beruflich im ganzen Land plus Berlin unterwegs ist, um andere Autos zu fotografieren und darüber Geschichten zu schreiben. Ja, ich habe auch einen Beruf :-) Krass, oder? Genaugenommen sogar zwei. Wenn sich in solchen Lebenssituationen das Alltagsauto als unzuverlässig erweist ist das kein gutes Gefühl, schon gar nicht, wenn der bisher als Backup fungierende Wagen der Freundin auch nicht mehr unter den klebrigen Linden Hamburgs parkt. Auf den hätte man ja ausweichen können. Nun wäre bei einer Havarie ausschließlich der alte Audi 100 da, das ist ganz okay, aber nicht für quer durch die Republik. “Aber das Taxi läuft doch…???” denken Sie jetzt. Stimmt. Inzwischen tut es das ganz hervorragend, aber letzten Winter habe ich ihn an so manchem Morgen nicht bewegen können, weil entweder die Glühkerzen platt waren oder dann als Resultat der Anlasser. Oder das Abgasregelventil. Oder das Saugrohr. Das tritt zwar lustige Geschichten los, wenn Papa und Tochter spontan bei -5 Grad auf dem Mofa lachend zur Schule knattern, aber schön ist das auf Dauer nicht… Ich brauche einfach und unbedingt ein zuverlässiges Auto, und nach 650.000 Kilometern auf dem Tacho kann ALLES passieren.

Seine Zeit läuft ab

Große Klappe, viel dahinter

Arbeitsaufwand und Zeit. Ich habe immer gern an meinen Autos geschraubt und werde das auch immer machen. Das entspannt, das spart Geld, das macht glücklich. Aber in diesen Monaten des Sommers 2014 habe ich aus verschiedenen Gründen schlicht keine Zeit, mich um Schweißarbeiten, neu zu verlegende Handbremsseile, neue Kotflügel und auszutauschende “Bulleneier” zu kümmern. Und der TÜV ruft laut. Ich könnte das Taxi in die Werkstatt geben, aber das würde seinen Kaufpreis übersteigen. Und sogar WENN ich mit euer an verschiedenen Stellen selbstlos angebotenen Hilfe den dicken Daimler nochmal über die HU bringen würde – er wäre noch immer eine (ich zitiere) “runtergerittene Hure”, klapperig, rostig, ausgejackelt und schon weit hinter dem Zenit seines Lebens. Örg findet sowas toll. Bei Bamako Motors oder dem Fusselblogkönnte ich damit wohl auch punkten :-) Aber da ist dann noch immer mein halbfinnisches Fräulein Altona, das einfach keine Lust hat, beim Schalten den Wählhebel aus dem Getriebe rauszuziehen, die Heckklappe nicht abschließen zu können oder mit ausgeschlagenen Achslagern über die Autobahn zu hüpfen wie ein tiefer gelegter Opel Astra. Kann ich verstehen.

Seine Zeit läuft ab

aber er guckt so freundlich

Geld. Immer wieder Geld. Während der Taxilaufbahn des alten S210 wurde jährlich in sein Überleben investiert, denn es rief jährlich die Hauptuntersuchung. Er war ein Werkzeug, was funktionieren musste, damit sein Besitzer seinen Lebensunterhalt damit verdienen konnte. Das hatte ihm vor nicht allzu langer Zeit neue Bremsen, ein neues Lenkgetriebe, neue Scheinwerfergläser und viele andere kleine Neuteile beschert. Jetzt ist ein Riss in der Frontscheibe (und ich scheue mich, die Teilkasko dafür zu belangen, denn ich habe diesen Riss nicht selbst verursacht), besagte “Bulleneier” sind platt, der Unterboden hat ein paar Löcher, die Feststellbremse geht nicht und die Klimaanlage ist irgendwo undicht. Und der Sommer ist warm, sehr warm. Das alles zusammen, ohne Scheibe, kostet schon 600-700 Euro. Und wer weiß was die emsigen Ingenieure beim TÜV noch finden. Soll ich wirklich nochmal Geld in so ein altes Auto stecken, was keiner außer mir zu mögen scheint und was schon 16 mal um die ganze Welt gefahren ist? Nein. Und komplett verkaufen? :-) Hab ich versucht. Gestern hat sich ein einziger Interessent gemeldet. Und danach nie wieder.

Seine Zeit läuft ab

Tick Tack lebe wohl

Das Taxi verlässt mein Leben und meinen Alltag dem selben Grund wie der treue Rudolf Diesel vor gut einem Jahr. Vernunft. Ich bin schon auf so vielen Ebenen durchgeknallt und unvernünftig, ich kann es mir erlauben, an dieser Stelle einmal ruhig und fast emotionslos kalkulierend zu bleiben. Aber der lange, elfenbeinfarbende Nagelkreuzer wird anteilig weiterleben. Wir zerlegen ihn komplett, so dass nur noch eine rollbare Rohkarosse übrig bleiben wird. Alle Türen und Klappen, Antriebswellen, Motor, Getriebe, Interieur – alles muss raus. Und für die Einzelteile bekommt man wiederum bei ebay richtig viel Knete. Vielleicht sogar so viel, dass ich den Preis von seinem Nachfolger, der inzwischen zugelassen vor meiner Tür steht, wieder reinbekomme. Der ist AUCH nicht vernünftig, der ist AUCH alt und der ist AUCH groß. Aber nicht ganz so … äh … ich nenne es mal “streckenerfahren”. Braucht noch jemand Teile von einem 290 Turbodiesel? Ich hab da ein paar. Und ein paar andere werde ich auch behalten, vielleicht bin ich ja doch nicht so emotionslos bei dem Thema wie ich behaupte….

Sandmann

Read more

Created Donnerstag, 12. Juni 2014 Tags e-klasse | Ersatzteile | Ich fahr... TAXI! | S210 | schlachten | Sternstunden | T-Modell | taxi | Teile | Vernunft | W210 Document type Video
Categories Timeline Author Jens Tanz
06 Jun 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Jens Tanz  

Auto Blog of the year 2014 – Katzen gehen immer.

Och bitteeeeee

Och bitteeeeee

Man kann mit verschiedenen Aktionen die Aufmerksamkeit und vor allem die Klicks auf seine Seite ziehen. Das geht mehr oder weniger perfide, am besten klappt das, wenn man einen Wettbewerb auslobt und ein paar Verrückte dazu bringt, für einander zu voten. Abzustimmen. Am besten täglich :-) Das ist der Direct Line Versicherungs AG zusammen mit Motor-Talk nahezu perfekt gelungen – sie haben aufgerufen, die besten Auto Blogs aus deutschen Landen zu nominieren und dafür zu voten. Gniihihi. Und da haben sie sich mindestens zwei feine Querulanten eingefangen 8-)

Man konnte eine Zeit lang nominieren. Das hab ich natürlich auch gemacht :-) Gleich als erster.

Voraussetzungen waren:

  • Der Blog muss älter als drei Monate sein
  • Innerhalb der letzten 4 Wochen muss ein Beitrag erschienen sein
  • Das Thema ist Auto/Mobilität
  • Es wird Deutsch geschrieben

Okay, das erfüllt Sandmanns Welt weitestgehend :-) Und da schau her, ich hab mich nicht nur selbst nominiert, meine Welt war am Ende einer der meist vorgeschlagenen Blogs. Von Menschen, die ich gar nicht kenne. Geil. Und dann gab’s die Top 15, schon irgendwie eine Ehre, allein dazu zu gehören, bei 70 nominierten Blogs. Die Auswahl war bunt gemischt, alte Freunde wie der Mercedes Passion Blog von meinen Daimler-Kumpels Markus Jordan und Philipp Deppe über Highlights wie den Fusselblog von KLE und impulsee von der bezaubernden Dajana bis zur V8 Kultur des sagenhafterweise immer noch Audi V8 fahrenden Fräulein Katze aus München – klasse. Ein guter Mix. Definitiv. In der Liste sind auch ne Menge Plattformen, die mich schlicht überhaupt nicht interessieren, aber Meinungen im Netz und Texte über Autos sind IMMER gut. Egal, ob es Neuwagen, Prollkarren, grüne Stromschlurren oder Marken-Maniacs sind.

Klick auf die 5

Klick auf die 5

Und nun hatten die User zwei Wochen Zeit, unter den kurz vorgestellten Blogs auf einen bis fünf Sterne zu klicken. Das hat sich zunächst nicht gleich jedem erschlossen, das musste einigen auf Facebook noch persönlich erklärt werden. 5 Sterne: gut. Und das am besten täglich, denn sofern die IP des Routers eine andere war konnte man dann gleich nochmal abstimmen. Also hab ich natürlich auf meiner Facebookseite fleißig geworben und das erstmals seit einer halben Ewigkeit auch auf mein privates Profil mit rübergezogen. Auch auf die Gefahr hin, dass ein paar Homies genervt sein könnten ;-) Und dann war da noch Bernd. Der hat das auch gemacht…

Fusselvoting

Fusselvoting

Sowohl den Fusselblog als auch die ähnlich gelagerten farbenprächtigen Ergüsse von Bamako Motors lese ich regelmäßig mit einer Flasche Wein im Kopf und fühle mich dann immer so unfassbar normal und langweilig :-) Umso glücklicher war ich, als ich den Kotelettenkönig und Jägermeistervernichter KLE nach ein paar Tagen in den Top 3 sah. Neben Sandmanns Welt und dem Passion Blog, was eine super Plattform ist, aber die Jungs haben doch letztes Jahr schon gewonnen. Nun ist auch mal gut. Da sich Bernd und ich auch in den “privaten” Facebookprofilen ab und an unsere Neurosen um die Augen hauen war schnell eins klar: Wer gewinnt ist eigentlich egal, aber wir beide müssen am Passion Blog vorbeiziehen!

das hat die Tierschützer motiviert

das hat die Tierschützer motiviert

Also haben wir fast täglich die Jungs auf Facebook genervt und irgendwann angefangen, den anderen jeweils mitzuziehen. Ich konnte mein Glück ohnehin nicht fassen, so weit vorn zu sein, und mit einem Gewinnen des Schrauberhelden hätte ich niemals ein Problem. Also haben wir uns beide als Ziel gesetzt: Fussel und Sandmann aufs Podest, egal wie. Und den jeweils anderen in die Marketing Strategien mit einbezogen:

Die Masse macht's

Die Masse macht’s

Bernd alias KLE scheint allerdings täglich mit ein bisschen mehr Enthusiasmus als ich vor seinen Bildbearbeitungsprogrammen zu sitzen, vielleicht liegt das daran dass ich lieber texte als male? Was macht Bernd eigentlich beruflich? Ich muss ihn mal fragen. Plötzlich war klar: Wir können die Massen aktivieren. Freunde von mir sind durch Universitäten gezogen und haben von jedem verfügbaren Rechner einen Klick gemacht. Freunde von Bernd haben begriffen, dass ein Router-Reset eine neue IP vergibt und seit dem 10 Stunden am Tag immer wieder den Stecker gezogen und gleich nochmal abgestimmt. Und meine Leute auch für ihn, und seine Leute auch für mich. Glaube ich zumindest :-)

Die tägliche Erinnerung

Die tägliche Erinnerung

auspeitschen auf der SackRatte

auspeitschen auf der SackRatte

Chronologie einer Klickveranstaltung :roll:
Für mich selbst war es gleich morgens der erste Akt, erstmal ein paar Sternchen zu vergeben. Noch vor dem ersten Kaffee. Wenn ich ein paar Facebook Kommentare richtig lese haben das so einige andere auch so gemacht. Und weil ich ein generell sehr dankbarer Mensch bin habe ich dann auch öffentlich angeboten, alle Leute, die für mich klicken, bei einem Platz unter den ersten drei in die Casa Sandmann nach Kiel einzuladen und ne Menge Bier für alle im Kühlschrank bereit zu stellen. Mit Zeltübernachtung unter meinen Obstbäumen optional. Ich weiß nicht ob das gezogen hat oder das Katzenbild vom Anfang, auf jeden Fall ging der Fusselblog steil nach oben und Sandmanns Welt am Passion Blog vorbei. Krass. Vielleicht waren Markus und Phillip auch nur zu beschäftigt mit coolen Autos, als dass sie sich auch noch um die Aktvierung ihrer Fans zum Klicken auf der Direct Line Seite hätten bemühen wollen… Wie auch immer :-)

Gebt beiden Sterne

Gebt beiden Sterne

Zwischendurch kam auf Facebook die Frage auf, wie das Geklicke denn eigentlich ausgewertet würde. Augenscheinlich der Durchschnitt der angeklickten Sterne geteilt durch die abgegebenen Stimmen. Das bedeutet, wenn nur ein einziger bei einem Blog auf 5 Sterne klickt und dann nie wieder irgend jemand, hat der mehr Punkte als ein Blog, bei dem 10.000 Menschen auf 4 Sterne geklickt haben? Ich verstehe das alles nicht. Aber ich sah, dass der Fusselblog weit vorn und Sandmanns Welt gleich dahinter waren. Jetzt durfte der Passion Blog nur nicht mehr an mir vorbei ziehen…

der tägliche Wahnsinn

der tägliche Wahnsinn

mal ein sachlicher Aufruf

mal ein sachlicher Aufruf

Tiere kommen gut

Tiere kommen gut

Babys gehen fast immer

Babys gehen fast immer

Sie sehen schon, der auf halbnackte schöne Frauen einprügelnde Mann mit der Uniform hat die besseren Argumente auf Facebook verbreitet. Es sei ihm vergönnt :-D Kurz vor Schluss ging noch einmal ein Gerücht durch die sozialen Netzwerke, dass es wohl möglich sei, den Durchschnitt runterzuziehen, wenn man bei jemandem nur auf einen Stern klicke. Aha. Wie arm ist das denn bitte? Voten ist toll, jemandem seinen Tribut für die Arbeit zollen auch – aber einen Blog RUNTERzuziehen geht gar nicht. Warum? Mit welchem Recht? Wenn mir ein Programm nicht gefällt, muss ich es doch nicht gucken/lesen/hören? Warum sollte jemand die gute Arbeit von anderen abwerten, statt sich in dieser Sache einfach zu enthalten? Schlimm :-( Also haben wir zwei beiden nochmal aufgerufen, das Gas gegeben werde. Sex sells. So weit bin ich dann nicht gegangen :-D

Er hat Titten versprochen und Wort gehalten

Er hat Titten versprochen und Wort gehalten

Aber ich hatte neben den Katzen auch andere süße Tiere für meine Zwecke benutzen können. Leider kam ich erst vorgestern aus verschiedenen Gründen auf Mangusten, aber Eichhörnchen, Hamster und was weiß ich noch alles eignet sich doch auch super, um die Massen zu begeistern. Ich bekomme langsam einen Einblick, wie diese ganzen Facebook-Spielchen funktionieren :-) Aber leider bin ich glaube ich zu gutherzig, um mein Wissen auszureizen…

Fell macht glücklich

Fell macht glücklich

Und am Ende? Waren alle unsere virtuellen Freunde zugeballert mit Votingaufrufen, denen sie erstaunlich emsig gefolgt sind. 16.000 abgegebene Stimmen sind nach dem 25. Mai ausgewertet worden, und die 5 bestplatzierten wurden nach Berlin zu einem Mampf unter Gleichgesinnten eingeladen. Leider nur eingeladen. Kurz darauf wurde das Date, was eigentlich HEUTE :-) Abend stattfinden sollte, abgesagt. Zu kurzfristig, zu wenige Zusagen, aber man wolle es nachholen. So oder so hat Zucker, der Vermarkter dieses Events, vorgestern offiziell bekannt gegeben, dass die Bemühungen des sackrattigen Fusseltuners mit seinem “speziellen und eher nischigen Blog (großartig)” und des Typen, der abseits des Mainstream über ein Leben in alten Karren schreibt erfolgreich waren.

Fussel holt den Pott

Fussel holt den Pott

Platz 2

Platz 2

Hihi :-) Was bleibt? Ne Menge. Vor allem ne Menge Klicks für Direct Line, was auch das Ziel der Aktion war. Außerdem meine Dankbarkeit für euren Klickeinsatz, das ich ECHT cool!!! Aber auch ein paar Trophäen und symbolische Riesenschecks bleiben, mit denen wir uns noch fotografieren müssen. Viele User, die nun froh sind, nicht mehr täglich zum Voten aufgerufen zu werden und in meinem Fall viele User, die sich nun fragen, wann sie ihr Bier bekommen ;-) Bald. Nach dem Sommer. Ich werde mein Wort halten und nach Kiel einladen, und ich werde es rechtzeitig bekannt geben. Aber nur denen, die auch wirklich 5 Sterne gegeben haben. Die mit dem Geklicke auf nur einen Stern sollten mal ihr Gewissen durchkämmen… Danke Direct Line, danke Zucker, danke Motor Talk. Hat Spaß gemacht. Aber was ich mich frage…. wenn wir alle DEUTSCH schreiben müssen, warum heißt es dann nicht einfach “Auto Blog des Jahres 2014″?

ABOTY-Badge-2014
Ich darf jetzt für ein Jahr ein “Badge” auf meinen Kopfzeilenbildern tragen und mach einfach so weiter wir immer. Das scheint ihr ja zu mögen ;-)

Schöne Pfingsten und viel Sonne in dieser verrückten Welt wünscht

Sandmann

Read more

04 Jun 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Jens Tanz  

Der Straßenarbeiter

Der Straßenarbeiter

Essen auf Rädern

Streetworker wär’ nicht mein Job. Nicht im klassischen Sinn, also Menschen da draußen in schwierigen Lebenssituationen Hoffnung und Perspektiven in homöopathischen Dosen in den Alltag zerstäuben. Auch mit Helm, oranger Jacke und Presslufthammer könnte ich nicht auf der Straße arbeiten, zu wenig Armmuskeln, und die klassischen Klischees erfülle ich auch nicht – ich bin nicht so der Bier- und Fußballfan. Pfeif auch keinen Frauen nach. Ich schreib lieber Texte und Geschichten. Und weil die zwar oft, aber nicht immer von alleine zu mir kommen fahre ich manchmal zu ihnen, quer durch eine kleine Welt aus Asphalt, Rädern, Staus, Musik und ungesunden Nahrungsmitteln. Immer mit dem Büro auf dem fellbezogenen Beifahrersitz…

Der Straßenarbeiter

Nicht direkt um die Ecke

Wenn Ihnen ganz ganz früh morgens der Bildschirm des alten TomTom links und rechts neben der Route schon anteilig Neubrandenburg und die Niederlande zeigt wissen Sie, dass es zumindest nicht nur ins Nachbardorf zu Hans-Peter und seinem Opel Corsa geht. Diesmal ist es Minden. Irgendwo bei Bielefeld (was es aber gar nicht gibt, warum zeigt mir das Navi das dann an?). Ich muss mal ein Update machen…. Ach nee, das ist ja zu alt :-) Egal, mit stark veraltetem Kartenmaterial unterwegs sein ist ein bisschen wie eine Schatzsuche mit einem alten Plan aus einer Flaschenpost, das erhöht die Spannung unterwegs. Minden liegt in einer kleinen Ecke in einem Flächenland mit Atomkraftwerken und Schafherden, dort ist die “Classic Car Ranch” und da warten 4-6 ziemlich coole Autos auf mich, fahrbar und sehr artikelwürdig. Ab Hamburg ist das wahrhaftig keine Weltreise, aber schon ein bisschen Strecke zu fahren (zumal entlang meiner verhassten A7). Schauen wir also lieber nochmal nach dem Öl, der Funktion der Bordsteckdose und werfen wir ein Ohr auf das mitgeführte Musikprogramm.

Der Straßenarbeiter

Vor ein paar Jahren noch mit freiem Oberkörper

Öl ist fein. Knapp unter Maximum. Was mich immer wieder beeindruckt, dieser Motor hat nun schon 652.000 Kilometer hinter sich, aber nennenswerter Ölverbrauch ist da nicht zu beklagen. RUMMS Klappe zu. Ich stecke die dicke aktiv gekühlte Bordsteckdose in den Anschluss auf der Mittelkonsole neben dem Aschenbecher/Eurodepot, damit mein Laptop, das Navi und das Handy ausreichend mit Strom versorgt werden und breite die digitale Informations- und Schreibtechnik auf dem zubbeligen Fell des Beifahrersitzes aus. Regelmäßig nach den Mails gucken, Facebook-Postings absetzen (beruflich wie privat) und erreichbar sein. Doof? Nein. Das muss so, schließlich ist es ein Arbeitstag, auch wenn ich den mit insgesamt sechs Autos auf der Straße verbringe. Streetworker. Irgendwie krass, dass sowas heute problemlos möglich ist, online von überall und im Auto sitzend. Kann’s los gehen?

Der Straßenarbeiter

Sonne scheint, dann kann es ja losgehen

Ich denke schon. Die schon gut wärmende Sonne krabbelt hinter hohen hamburger Häusern langsam nach oben. Sowohl mein Taxi als auch ich haben Hunger, diesen Task werde ich gleich noch vor dem Eintauchen in den Elbtunnel von der ToDo Liste streichen. Und jetzt schreibe ich auch wieder auf Deutsch. Der Verkehrsfunk orakelt zumindest bis ins nördliche Niedersachsen entspannte Straßen (wie kann das sein?), bevor Radio Schleswig-Holstein zu “Radio Gaga” von Queen wechselt und ich daraufhin den Sender, weil ich das echt nicht mehr hören kann. Haben sich eigentlich fast alle Radiostationen bundesweit abgesprochen, dass man aus den 70ern und 80ern nur genau die Lieder in Dauerschleife wiederholen darf, die uns allen schon in den 90ern auf den Sack gegangen sind? Dieses klebrige Repertoire von rund 20 perma-repetierten Dauerbrenneroldies werde ich niemals verstehen, schon gar nicht bei den Öffentlich Rechtlichen mit einem angeblichen Bildungsauftrag, für den ich auch noch unfreiwillig Gebühren bezahle. Radio 1 in Berlin/Brandenburg schafft das doch auch. Die machen, dass ich nachgucke, was das für ein Lied ist und bei iTunes dann das Album kaufe. Aber Berlin ist leider weit weg. Obwohl… wenn ich mein Navi so angucke… oh Verzeihung, ich habe mich gehen lassen. Zurück zum Thema Hunger.

Der Straßenarbeiter

Diesel fürs Taxi, Mettbrötchen für den Fahrer

In den Tank des großen elfenbeinfarbenen Sternenkreuzers gluggern viele Liter schmieriges, stinkendes Zeug. Ich kauf mir an der Kasse für mich selbst auch sowas ähnliches. Ob das meinem Körper mehr schaden wird als ein Liter Diesel kann erst durch Langzeitstudien herausgefunden werden, der Nährwert ist jedenfalls vergleichbar, der Brennwert nicht ganz – aber geben wir dem allgemeinen Mettbrötchen noch vor 8:00 Uhr eine echte Chance, okay? Dazu kalte Erdbeermilch aus der Flasche, die gibt es gefühlt seit 40 Jahren in dieser Form, ich kenne absolut niemanden außer mir der die kauft aber sie ist immer da. Schön :-) Ach ja, und Kaffee. VIEL Kaffee. Das alles zusammen kostet mehr als ein Dreigängemenü im Maritim, ich denke oberflächlich über alternative Ernährungspläne nach und setze mich derart gut bestückt wieder ans Steuer des vollgetankten automatischen Fünfgängemenüs. Es riecht nach Zwiebeln vom Mettbrötchen und Diesel von meinen Fingern. Mit dem sicheren Gefühl, hier und heute mit meinem Auto nicht den Preis für den Sexiest Place on Earth zu gewinnen beschleunige ich auf die A7 in Richtung Süden.

Tunnelblick

Tunnelblick

Vergrößern Sie sich dieses Bild, drucken Sie es aus und hängen Sie es sich gerahmt über das Bett. Das ist der Elbtunnel in Richtung Süden OHNE stehenden Verkehr. Wenn ich mir die Bauvorhaben rund um dieses Loch unter dem großen Fluss in den kommenden 10 Jahren anschaue wird dieses Foto schon sehr bald Seltenheitswert haben, und man wird beim Betrachten sowas sagen wie: “Weißt du noch damals…? Als man durch den Elbtunnel einfach so durchgefahren und am anderen Ende wieder rausgekommen ist? Das waren gute Zeiten…“. So wie heute. Vielleicht wird das gar eine komplett unstressige Reise, geprägt von Eindrücken einer längst vergangenen Sauriermotorengeneration? Vielleicht. Ein freier Elbtunnel verströmt noch keinen Optimismus im Sinne einer absurden Navi-Zeitberechnung oder solchen hahnebüchenen Stau-Echtzeitberechnungen, wie sie die lokalen Radiosender hier rausblasen. Wer die A7 kennt weiß, wie viel Zeit sie einen kosten kann. Also nutze ich diese unerwartete Freiheit unter Tage, bemerke vor lauter Glück erst bei der zweiten Strophe dass auch mein Senderwechsel zu Hamburgs Oldie 95 nun mit “Radio Gaga” von Queen belohnt wird und lasse den USB-Stick seine Einsen und Nullen ins Radio drücken, was dieses dann in analoge Wellen umwandelt.

Der Straßenarbeiter

fahn faaahn faaahn auf der…

Ah. Angenehm. Fernab von totgespielten Hits der 80er umschmeichelt die neue CD von Tori Amos meine Ohren und lässt mich auch im Kopf ein bisschen davongleiten. Wenn du erstmal durch bist ist schon fast München. So denken wir Norddeutschen, also wir GANZ Norddeutschen (alles nördlich der Elbe) über den Tunnel. Dahinter geht die Sonne gleich noch ein bisschen heller auf und beleuchtet golden und optimistisch riesige Hafenkräne, ganze Felder mit saftigen Containern, eine kleine alte Kirche mittendrin und unglaublich große Windgeneratoren.

Der Straßenarbeiter

Strom für die anderen

Und weil ich gefühlt schon fast in München bin, schlägt der schnell Hunger zu. Gnadenlos und unbeherrscht wächst mein Verlangen nach diesem Mettbrötchen. Und ich gebe dem nach. Zwiebelmett ist streng genommen das ekeligste, was man auf nährwertlose weiße Weizenbrötchen streichen kann. Zusammen mit Butter, Pfeffer und frischen Zwiebeln wird vom ersten Moment des Reinbeißens jeglicher Lippenkontakt zum anderen Geschlecht an diesem Tag bis 18:00 Uhr kategorisch ausgeschlossen, außerdem muss man schlimm pupsen von den Dingern und sie hängen noch stundenlang zwischen den Zähnen. Na und? Rohes Schweinefleisch! Ich liebe diese Teile, und vor 20:00 Uhr heute will ich maximal reden, aber nicht knutschen. Den fehlenden Nährwert wird der heiße Kaffee sicher ausgleichen.

Mampf!

Mampf!

Argh. Extreme Closeup :-) Ich hoffe ich habe Sie nicht erschreckt? Das mit dem futtern im Auto geht immer so lange gut, wie man nicht auf fleckenfreie Kleidung angewiesen ist. Die Krümel auf Hose, Sitz und Teppich kann man später irgendwann mal ausklopfen oder wegsaugen. Außerdem ist natürlich eine entspannte, möglichst dreispurige verkehrsarme Streckenführung vorteilhaft, in der Innenstadt bräuchte ich ja beide Hände zum Lenken, Blinken und Radio bedienen. Überhaupt, ich mach das mal kurz wieder an, ist gerade halb. Irgend ein niedersächsischer Sender wird mir hoffentlich sagen, dass die Verkehrslage so entspannt bleibt wie sie zurzeit ist? Äh. Nein. Knapp zu spät, NDR 1 Niedersachsen hat gerade die Blitzer durchgegeben und spielt jetzt “Radio Gaga” von Queen.

Der Straßenarbeiter

Arbeitsplatz? Ja, manchmal.

Ich wechsel zu Radio FFN und starte mit der rechten Hand das Laptop, was neben mir auf dem Sitz liegt und über mein Handy theoretisch mit dem Internet verbunden ist. Diese Theorie ist oft, aber nicht immer in die Praxis umzusetzen, denn selbst in dem tatsächlich ausgesprochen guten Netz der Deutschen Telekom wundere ich mich immer wieder, dass sogar entlang von Autobahnen die Datenrate erst von 3G auf Edge krückt, manchmal komplett zusammenbricht und im Jahr 2014 noch immer nicht stabil ist. Warum können das die Skandinavier schon seit Jahrzehnten? Komisch. Da hinten kommt ein Parkplatz, das Netz sieht gut genährt aus, ich wittere eine datenübertragende Chance und fahr mal raus und arbeite ein bisschen. Ich kenne Leute, die das suizidal während der Fahrt machen, als Fahrer wohlgemerkt, aber für solche Kapriolen hänge ich doch ein bisschen zu sehr an meinem Leben und möchte da auch Unbeteiligte nicht reinziehen. Mailtausch, Facebook Posting vorbereiten und hochladen, Seiten checken…. was da gerade alles durch mein kleines Telefon klappert flößt mir einen tiefen Respekt vor moderner Technik ein.

Der Straßenarbeiter

einige Dinge macht man lieber auf dem Parkplatz

Andere sitzen den ganzen Tag im Büro und gucken nach draußen. An einigen Tagen in der Woche mache ich das ja auch, aber hier und heute genieße ich in genau diesem “draußen” die Freiheit, unterwegs zu sein. Geil. Sitzen tu ich allerdings auch schon ganz schön lange, und was da alles wiederum seit heute Morgen durch meinen Körper klappert beeindruckt mich zwar nicht, will aber raus. Haben Sie auch das Problem, dass Sie ausgerechnet auf Rastplätzen mit WC-Anlagen lieber in die Büsche pinkeln? Ich weiß gar nicht warum. Restaurants mit Mondpreisen für Nahrungsmittel und Sanifair Gutscheinen zum schöner Pissen meide ich sowieso, das ist zwar immer alles fein sauber und duftig da – aber dank einer Laune der Natur können wir Männer die flüssigen Kleinigkeiten des Lebens komfortabel im Stehen rauslassen (es soll Frauen geben, die das auch können), das geht schneller und befreit irgendwie mehr. Hm. Hier sind nicht mal Büsche. Und jetzt? Vielleicht doch ins WC-Häuschen, das allerdings bis hier hin zu riechen ist, obwohl ich 100 Meter entfernt bin? Nee. Niemals.

Der Straßenarbeiter

Raus muss es ja doch

In dem Moment fahren selbstverständlich fünf Autos mit neugierigen Familien, drei Trucks und ein vollbesetzter Reisebus gleichzeitig los. Das Leben ist ein einziger Murmeltiertag :-) Ich strecke noch die knirschenden Ü-40 Gliedmaßen wie ein Kompass von mir, stelle irgendwo im Nacken einen fortwährenden Anstieg der Temperaturen fest und beschließe, ein paar Fotos vom Außenthermometer zu machen. Ja, auch das kennzeichnet uns Norddeutsche. Also uns RICHTIG Norddeutsche. Fahren durch Niedersachsen fühlt sich für uns schon wie der Weg in den Urlaub an, und sobald die Temperaturen mal über 10 Grad klettern lassen wir alle Hüllen fallen und holen uns einen Sonnenbrand plus Erkältung. Aber lieber in Extremen leben als gelangweilt sterben. Als ich wieder im Taxi sitze, die Mettbrötchenkrümel aus den Ritzen der Sitze fege und ein paar faserige Fettstreifen aus den Zahnlücken ziehe erbricht sich der FFN Moderator mit der Ankündigung eines sagenhaften, schon ewig nicht mehr gespielten musikalischen Klassikers in meine Ohren und legt “Radio Gaga” von Queen auf. Ach Jungs. Darauf noch einen tiefen Schluck Erdbeermilch und ein paar Sequenzen vom USB-Stick. Klick.

Das tut gut...

Das tut gut…

Das klingt bis hier alles gechillt und super? Also, nicht die Wiederholungs-Hits, sondern der Ablauf? Na ja. Ich schränke das mal ein bisschen ein, autofahren auf der A7 ist generell ziemlich anstrengend, auch wenn autofahren mehr Spaß macht als Steuererklärungen ausfüllen. Parallel immer online sein und regelmäßig die Sozialen Netzwerke checken ist Stress im Kopf und nicht so entspannt, wie man das sonst von langen Touren mit dem Auto gewohnt sein könnte. Verantwortung zu tragen ist auch ohne körperlichen Einsatz fordernd. Auch die zu erwartenden Autos in Minden werden einen Haufen Spaß machen, aber zwei Stunden Fotosession mit jedem Wagen, Datenaufnahme… und ich muss heute ja auch wieder nach Hamburg zurück… das kann schon ganz schön müde machen. Trotzdem will ich mit keinem anderen Job mehr tauschen. Denn alles findet in und um Autos statt. Das kann ja so verkehrt nicht sein :-) Und es wird immer wärmer und wärmer. Ist das ein Anflug von Sommer? Geil.

es wird Sommer

es wird Sommer

Jetzt habe ich Sie und euch mit banalen, wirr zusammengewürfelten Themen zugequatscht, eben das, was mir durch den Kopf geht, wenn ich unterwegs bin. Und in diesem Leben bin ich momentan immer unterwegs, vielleicht muss ich deshalb auch so viel Unsinn niederschreiben, sonst platzt mir der Kopf. Und ihr hört mir wenigstens zu ;-) So langsam, nach rund drei Stunden, komme ich an meinem Ziel an. Wenn ich sonst in Sachen Fotos unterwegs war haben immer irgendwelche LKWs gebrannt, sind mit einer Ladung lebendiger Schweine quer durch Obstplantagen havariert oder haben sonstwelche Gründe produziert, um Vollsperrungen zu erzeugen. Heute liegt mein Büro meistens auf dem Beifahrersitz rum und ich komme tatsächlich zwischendurch mal zum Musik hören und nachdenken. Wie Sie vielleicht gemerkt haben. Und jetzt steigt auch die Vorfreude auf die dicken Amis der Classic Car Ranch.

Der Straßenarbeiter

unaufgeräumt – wie zu Hause

Ich kann mal aufzählen, was ich gleich vor Ort fahren werde…..?

  • Ein 1941er Ford Business Coupé,
  • eine 1969er Corcette C3 Stingray,
  • ein 1965er Pontiac GTO Cabrio,
  • ein 1968er Camaro 2-door Hardtop Coupé,
  • ein 1963er Galaxie Hardtop Coupé und
  • einen Ford Torino Cobra…

Also alles Autos, die man nicht von der Bettkante schubbst, und Sie können die Geschichten in den kommenden Ausgaben der TRÄUME WAGEN lesen. Und später natürlich auch hier 8-) Gut gelaunt und bei strahlendem Sonnenschein parke ich vor der Halle und stapfe mit Kamera und Stativ vorbei an fetten, chrombeladenen Autos ins Büro. Michael, der Chef, grinst mich an. Auf dem Regal hinter seinem Schreibtisch steht ein Radio, ich weiß nicht, welcher Sender eingestellt ist aber es spielt “Radio Gaga” von Queen.

Ja. Das ist es.

Ja. Das ist es.

Leben im Auto. Leben mit Autos. Manchmal ein bisschen ekelig, ich habe noch immer einen gewissen Zwiebelhecht mit Erdbeermilchanteilen im Hals, aber ich erzähle Ihnen diese intimen Details ja nur sehr selten :-) In meinem Auto bin ich ich. So sehr wie nur an wenigen anderen Plätzen. Zwei Sachen sind ein bisschen schade. Es war die letzte längere Tour mit meinem Dieseltaxi. Ich werde noch ein paar Abschiedsfotos machen, und dann geht es zum Abdecker. Er hat sein Leben gelebt und wird als Organspender viele andere W210 und S210 glücklich machen. Und dann ist da noch dieser Freddie Mercury, der einst über den ganzen belanglosen neuen Mist in seinem geliebten alten Radio sang und dank der Endlosschleifen der Massensender nun selbst dazu geworden ist. Schade. Ich wünsche mir mehr mutiges Radio. Aber das ist eine andere Geschichte. Deshalb gibt’s als kleinen Clip am Ende auch nicht Queen, sondern Tori Amos. In die bin ich seit 20 Jahren ein bisschen verknallt.

Sandmann

[Im Feed kann dieses Video nicht angezeigt werden.Klicke zum Blogeintrag um das Video anzusehen.]

Read more

Created Mittwoch, 04. Juni 2014 Tags 3G | Arbeitsplatz | autobahn | Büro | Elbtunnel | handynetz | Ich fahr... TAXI! | laptop | Rastplatz | S210 | Sternstunden | telekom | W210 Document type Video
Categories Timeline Author Jens Tanz
 
31 May 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Jens Tanz  

Sichtbarer Konsum

Sichtbarer Konsum

Mal flott den Taschenrechner bemühen…

Ja, der Dottore (also der alte Audi 100 Typ 43 von 1977, wem dieser Name noch immer nicht geläufig sein sollte) läuft wieder. Das erfreut. Allerdings habe ich einen Kollateralschaden des maladen Registervergasers noch nicht in meine ganz persönlichen, splatterigen Zahlen gefasst… So… quasi… als statistischer Abschluss dieser kleinen Schrauberei, als Ausklang des Geschichtentrios, als Epilog einer Havarie vor dem Zaun einer Kindertagesstätte. Was noch offen war und wie ein Damoklesschwert über dem Kopf eines Normalverdieners mit begrenztem Einkommen pendelte: Die Fahrt zur Tankstelle. Und ich würde hier nicht drei Sätze darüber verlieren, wenn es mir nicht stumpf die Sprache verschlagen hätte, wie viel ein kleiner Vierzylinder verbrauchen KANN.

Wozu er in der Lage ist. Was er vermag. Wo bleibt das teure, energiereiche Nass in meinem Fall?

Ich erinnere mich an meinen Audi V8, da kam ich mit einem Tank immer rund 400 Kilometer weit. Das waren aber auch 280 Quattro-PS, 400NM Drehmoment und in zügige Bewegung gebrachte, voll ausgestattete Oberklasse der frühen 90er. Irgendwas bei 15 Litern, mal mehr, mal weniger. Oder der Cadillac von Marc, den ich mir für das Treffen in Lensahn ausgeliehen habe. Die gefahrenen Kilometer habe ich nicht abgelesen, aber getankt habe ich für über 110 Euro :-( Gegenbeispiel war Rudolf, mein treuer Passat TDI. 1200 Kilometer mit einem Tank, Diesel, das waren dann knapp 5 Liter auf 100 Kilometern. Warum ich hier so in vergangenen Durchschnittsverbräuchen rumhänge? Weil der Sprit läuft und läuft, das ist ja nicht zu fassen!

Sichtbarer Konsum

Mehr als der Cadillac von Marc!

*klick* Urks. Na Endlich. Die Rechnung ist nicht schwer. Getankte Liter mal 100 geteilt durch gefahrene Kilometer. Weil meine letzte Mathestunde schon einige Tage her ist bemühe ich mein Handy und rechne 41 mal 100 geteilt durch 164. Und dann rechne ich das gleich nochmal, denn ich hab mich irgendwo vertippt. Nee. Hab ich nicht. Mit dem alten Vergaser war der Tank nach 164 Kilometern leer. LEER. Der Vierzylinder hat mal eben 25 Liter auf 100 Kilometern verarbeitet, und das noch nicht mal sehr spektakulär :roll: Ich wusste gar nicht, dass das möglich ist…? WAH! Aber wie dem auch sei, nun ist ein “neuer” Vergaser drauf, und seit dem steht der Wagen unter Linden in Hamburg und wird jeden Tag ein bisschen klebriger. Aber ich will ihn da nicht wegfahren, denn mein kleines viertelfinnisches Sandmädchen sagt ihm jetzt jeden Abend von oben aus der Wohnung durch ihren Schnuller “guuuuuuunaacht Auuuudiiiii ♫” Und wenn Sie einmal hören würden, wie zärtlich und liebevoll sie dieses “Auuudiiii” säuselt könnten Sie mich verstehen. Aber das ist eine andere Geschichte. Ich habe gelernt: Ein falsch/schlecht/gar nicht eingestellter kleiner Motor kann ganz schön viel Benzin verbrauchen. Und jetzt schalte ich zurück in die Taxizentrale, da gibt es Neuigkeiten.

Sandmann

Read more

Created Samstag, 31. Mai 2014 Tags 1977 | 2-Liter | 2B3 | Audi 100 | Audi 100 LS 1977 | Sandmann | Typ 43 | Verbrauch | Vergaser | vierzylinder Document type Video
Categories Timeline Author Jens Tanz
25 May 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jens Tanz  

Start – Hilfe – Kabel

Start – Hilfe – Kabel

So, jetzt wird sauber gezündet, klar?

Ach – der Herr Dottore. Er hat sich in den vergangenen Monaten so ein bisschen zum fünften Auto im Carport entwickelt, der diamantsilberne Entschleuniger aus Neckarsulm, der mit Vinyldach, was doch so selten ist. Der. Neuer Vergaser drauf, man erinnert sich, er läuft noch schlechter - aber ich hänge an dem Eisen und gebe nicht auf. Unser aller Vergaserpapst Klaus ahnt fernmündlich den Fehler und bietet mir umfassende Hilfe und Tausch an. Und er habe noch einen weiteren Zenith Vergaser liegen, wie neu und sauber eingestellt, den könne ich derweil haben. Ich sage laut JA, und noch während die Silbe von den Hamburger Hausfassaden wiederhallt ist das Paket auch schon da. Ha. Kommt es am Ende gar zur finalen Starthilfe?

Start – Hilfe – Kabel

Tauschparty vor der Kita

Plug and Play. Ohne Hebebühne oder Grube, ohne Garage (die habe ich in Kiel vergessen) und ohne Carport. Unter dem grünen Dach der Linden, von denen diese komischen Läuse eine ekelig klebende Kleisterpisse runterkleckern und mit Werkzeug, gutem Wetter und einem fröhlichen Publikum, das ich Ihnen an anderer Stelle ja schon vorgestellt habe. Schon bei der zweiten Bühnenshow habe ich den revidierten Vergaser in wenigen Minuten getauscht bekommen, heute überlege ich, ob ich mir dabei noch die Augen verbinde, um die Zuschauer angemessen zu unterhalten. Nee, lieber nicht. Das sieht hier schon alles albern genug aus mit dem rot/schwarzen dicken Kabel seitlich raushängend und dem graubärtigen Mann, der mit schmutzigen Fingern ständig Fotos knipst und um das alte Auto rumhoppst wie ein Eichhörnchen um den Wintervorrat. Und am Ende die Kamera fallen lässt und kaputt macht, aber das ist eine andere Geschichte. So. Die dritte doppelläufige Beatmungsmaschine ist so gut wie drauf, ein wahrhaft schöner Klotz aus der allerersten Serie, der hat sogar noch kleine Ablassschrauben an den Schwimmerkammern! Falls mal zu viel Benzin drin sein sollte und ich nicht weiß wohin damit :roll: Ich schau noch mal mit spießiger deutscher Gründlichkeit, ob ich alle Anschlüsse richtig zurecht gelegt habe, zählen Sie mit…?

Start – Hilfe – Kabel

sieht kompliziert aus – ist es aber nicht

Aaaaaaaalso: Vier Schrauben einmal quer durch festdrehen, Unterdruckschläuche auf die richtigen Dosen, alle kleinen Stecker wieder drauf, Benzinleitung anschließen, Gaszug einhängen und einstellen, fertig. Fertig? Klaus schreibt mir, dass dieser Vergaser theoretisch perfekt sein müsste, sozusagen der Charles Atlas der Gemischaufbereitung, die Tori Amos auf der Ansaugbrücke, der Stephen Hawking der werksseitigen Grundeinstellung – er habe sogar noch die Einspritzmenge ausgelitert. Zu Stephen Hawking kommen wir gleich nochmal. Jetzt und hier stehe ich erstmal zweifelnd vor meinem nach Benzin stinkenden Tagwerk. Sollte jetzt wirklich alles gut sein? Ich mag da schon gar nicht mehr dran glauben, so sehr habe ich mich an einen schlecht anspringenden und irgendwie echt scheiße laufenden Audi 100 gewöhnt. Beziehungsweise ihn einfach stehen lassen, mit so einem Eimer will ja niemand fahren, außerdem werde ich das Gefühl nicht los dass der wirklich viel getrunken hat. Zuletzt. Das geht noch besser? Gerüchten zufolge ja. Ein Auto, auch ein altes, muss anspringen und fahren. Punkt.

Start – Hilfe – Kabel

Rodeo mit einer Menge Ampere

Fein, wenn man als pannenerprobter Altautofahrer überhaupt ein Starthilfekabel und ein Abschleppseil im herbeigerufenen T-Modell liegen hat. Ich habe zwar noch immer nicht die Batterie der alten E-Klasse gefunden (man munkelt, die sei unter dem Rücksitz?), aber Ostern ist schon lange vorbei und die Suche kann entspannt abgeblasen werden denn: die alten Taxis haben eine praktische Fremdstartdose im Motorraum. Ein dicker Pluspol, da kann sich der Altaudifahrer mit Überbrückungsbedarf direkt von unter der Haube eine Schippe Gleichstrom holen. Beim Dottore steht der kleine, im Winter gern mal die Backen dick machende Energiespeicher klassisch zwischen Motor und Frontscheibe in dem Kasten, wo auch das Gebläse und das Wischergerumpel untergebracht sind. Der Kandidat kommt aus Polen und hat inzwischen all’ seine ursprüngliche Emsigkeit verloren. Nachvollziehbar, so oft wie ich mit diesem kleinen Bleiklotz schon ein Orgelkonzert allerfeinster Güte und vor allem Dauer abgehalten habe. Aber vielleicht hat das Orgeln nun ein Ende, womöglich würde der gute alte Zweiliter OHC sogar noch mit dem Restsaft der polnischen Batterie anspringen? Egal, nun habe ich den elfenbeifarbenen Raumgleiter schon mal hergeholt, dann kann ich den auch gleich andocken.

Spenderlunge

Spenderlunge

Ui ja. Man spürt den Moment, wo Plus mit Plus und Minus mit irgendwo an der Karosserie verbunden sind. Die Drehzahl des nagelnden Turbodiesels geht kurz ein bisschen runter und pendelt sich dann wieder stoisch zurück. Da wird jetzt gerade eine Menge Energie von dem einen Auto rüber zu dem anderen Transportiert, und gleich geht noch viel mehr ab. Um noch einmal kurz zum genialen Physiker im Rollstuhl zurück zu kommen: Haben Sie eigentlich mit den noch aus dem Physikunterricht übrig gebliebenen Formeln mal überschlagen, was beim Starten Ihres Autos so an freien Ladungsträgern durch die Gegend springt? Wenn Sie mit dem Anlasser für einen kurzen Moment die Batterie kurzschließen? Das ist schon sehr beeindruckend. Leistung ist das Produkt aus Strom und Spannung. Anders ausgedrückt: P=I*U. Noch anders ausgedrückt: Wenn Sie ne Menge Watt haben wollen aber nur 12 Volt da sind brauchen Sie ne Menge Ampère, um auf die vielen Watt zu kommen. Comprende? Beim Drehen des Zündschlüssels macht sich eine Stromstärke von rund -> 100 Ampére! beim Anlasser breit, nicht sehr gefährlich, weil es Gleichstrom ist, aber durchaus in der Lage, das dicke Kabel hübsch warm zu machen. Okay, genug Physik, nach nur zwei Umdrehungen des kleinen Elektromotörchens am Audi macht es BROAMMMMM und der Vierzylinder läuft. Huch?

Start – Hilfe – Kabel

Partystimmung unter der Haube

Nicht zu fassen. Was für ein schöner Moment. Ich würde Ihnen gern ein Tondokument einspielen, aber das gestaltete sich unspektakulär bei diesem Auto. Er läuft. Einfach so, kalt, lange Standzeit, total verwarzt in den vergangenen Monaten – und er läuft. Läuft läuft läuft ♫. YIIIHAAAA. Läuft. Die Ventile klackern auf und zu, kleine Bläschen wandern durch den transparenten Benzinspeicher und die beiden Klappen saugen die frische Luft gierig und laut ein, als würden sie vor einem langen Tauchgang ein bisschen hyperventilieren. Mein minderjähriges Publikum am Zaun applaudiert, ich weiß noch nicht ob sie das wegen meines Erfolges tun oder weil nun doch nicht die gesamte Umgebung in einem gewaltigen Feuerball untergegangen ist, wie ich das vorhergesagt hatte. Geil. Ich schraube noch den Luftfilterkasten fest und klippse den Deckel drauf, was den Sauglärm auf das nuschelnde Geschnorchel von Darth Vader reduziert und genieße einfach nur das gesunde Brabbeln und Pöppeln des Motors im Stand. Ein paar Gasstöße – er nimmt sie an. Läuft. Vorne und hinten. Hinten finde ich toll. Der 37jährige Audi 100 des 43jährigen Typen (Typ 43, ein sagenhaft findiges Wortspiel…) war bockig und durstig (also… das Auto), keiner wollte ihn kaufen und ich selbst fand nicht die Zeit, ihm die Menge an Liebe und Zuneigung zu geben, die ihm eigentlich zustünde. Und jetzt kommen kleine blaue Wölkchen aus dem Auspuff. Er atmet. Laut und deutlich. Willkommen zurück, alter Audi.

Genusslauscher

Genusslauscher

Heute also mal kein Haubensitzen, heute mal gut gelauntes Kofferraumsitzen. Sozusagen als Etappensieg. Das geht ja bei den meisten Autos heute nicht mehr. Kinder, wisst ihr was das da hinten ist? Ja. Genau. Das ist ein Kofferraum, da macht man den Deckel auf und tut seine Koffer rein. Dadrüber ist kein Platz für ergonomischen anderen Krams, dadrüber ist das Auto nach oben einfach zu Ende. Weil es schön aussieht und es damals noch nicht um Effizienz in der Raumausnutzung ging. Heute teilen sich Mama und Papa das Auto mit ihrem Gepäck, früher hatte man das noch hinten weggesperrt. Ich finde das cool. Und hey – man kann drauf sitzen und dem Auspuff zuhören, wie er das unkatalysierte Abgas zufrieden und sonor in die Umwelt bläst. Das ist toll :-) Und schon ist die Betriebstemperatur erreicht, das warme Kühlwasser sorgt dafür, dass der Vergaser mechanisch den Leerlauf wieder runterregelt und noch immer brabbelt der Audi sauber vor sich hin. So wie es eigentlich sein soll und so wie es aber noch nie war, seit ich den habe. Und Sie da draußen haben vielleicht was gelernt über Stromstärken, dicke zweifarbige Kabel und vergessene Karosserieformen. Und dass man nie, nie aufgeben sollte. *hach* Komm, ich mach mal ne Probefahrt zur Tankstelle.

Sandmann

Read more