Current Article

27 Jun 2012
No Entries/Check Menu  

Toyota Prius – Details zur 4. Auflage des Hybridautos bekannt

HybridautoDetails zur 2015 erscheinenden vierten Generation des Toyota Prius wurden jetzt bekannt.

Für Furore sorgte der Toyota Prius durch seine Energieeffizienz ja bereits vor Jahren. Um dieses Erbe fortführen zu können muss sich Toyota für den um etwa 2015 erscheinenden Nachfolger einiges Einfallen lassen. Glaubt man der englischsprachigen Internetseite Green Car Reports so sind die ersten Details zur vierten Generation des Parade-Hybridautos bekannt geworden.

In Berufung auf die ebenfalls englischsprachige Inside Lane hat Toyota zwar Abstand vom großflächigen Einsatz von Aluminium aus Kostengründen Abstand genommen, will aber durch Andere Maßnahmen das Gewicht drastisch reduzieren. So sollen im neuen Toyota Prius aus konventionellem Stahl gefertigten Teile durch Teile aus hochfesten Stählen ersetzt werden. Diese Bauteile könnten in ihren Dimensionen kleiner ausfallen und trotzdem verbesserte Eigenschaften gegenüber den momentan verbauten besitzen.

Zudem sollen Reifen die nochmals in ihrem Rollwiderstand optimiert werden zum Einsatz kommen. Je weniger Rollwiderstand, desto weniger Kraft muss aufgewendet werden um das Hybridauto ins Rollen zu bringen und/oder am Rollen zu halten, was den notwenigen Energieaufwand noch weiter reduzieren sollte.

Aber auch an der Form der Karosserie wird laut der beiden Quellen Hand angelegt werden. Um den Luftwiderstand zu reduzieren sind deshalb wohl Formen in Anlehnung an das Konzeptauto Toyota FT-Bh (s. Abbildung) denkbar. In welchem Ausmaß sich Toyota an dem Konzept für den neuen Prius orientieren wird ist noch unklar.

Ziel von Toyota ist es den kombinierten Verbrauch von 4l/100km und die CO2-Emissionen von 92 g/km des aktuellen Toyota Prius deutlich zu unterbieten.

greenmotorsblog.de – via greencarreports.com und insidelane.com

Original: Hybrid, Elektro, Gas, Brennstoffzelle … - greenmotorsblog.de

Created Mittwoch, 27. Juni 2012 Created by Thomas Categories Timeline Tags 4. Generation | energieeffizienz | furore | Green Car | Hybrid | prius | Prius 2015 | Toyota | Toyota Prius
Permalink

Mehr aus der Kategorie : Timeline

02 Sep 2014

2.000 km mit dem 2014 Volkswagen VW Golf Sportsvan 2.0 TDI – ein Fahrbericht

Es ist doch immer einfach, in einen Sportwagen zu steigen, ordentlich aufs Gas zu steigen und sich dann für das Fahrzeug zu begeistern. Und auch wenn den Minivan auf Golf-Basis von Volkswagen den Namen Sportsvan ziert, sich an seiner Sportlichkeit zu erfreuen fällt mir sehr schwer. Überzeugt hat mich der 2014 Volkswagen VW Golf Sportsvan 2.0 TDI dennoch – und zwar mehr als ich erwartet hatte – nämlich auf ganzer Linie. Als der Silberling bei mir angeliefert wurde, war ich alles andere als angetan. Puh. Ob nun Mercedes B-Klasse, BMW 2er Active Tourer oder auch Ford C-Max bzw Opel Meriva – die Aussenhüllen dieser Fahrzeug-Gattung spricht mich nicht wirklich an. Schnauze, hochgezogenes Dach, Steilheck, Ende. Aber dann – man sitzt ja meist in dem Fahrzeug und sieht es nicht ständig von aussen an. Und eben da – im Inneren – hat der VW Golf Sportsvan bei mir ganz gross gepunktet.
In den Kofferraum des Volkswagen Golf Sportsvans passen 500 Liter, klappt man die komplette Rücksitzbank – die im Verhältnis 40:20:40 geteilt werden kann – um, bekommt man ein Ladevolumen von stolzen 1520 Litern. Schiebt man den Beifahrersitz nun noch ganz nach vorne, so kann man Gegenstände bis zu einer Länge von 180 cm einladen. Für mich heisst das auch, dass ich im Golf Sportsvan sogar schlafen kann. Nicht unpraktisch. Die ehemalige Reserveradmulde dient nun auch als Staufläche, hier kann man zumindest alles von Eiskratzer bis Warnwesten unterbringen. Generell darf “mein Sportsvan” mit 571 kg beladen werden, 75 kg davon darf man auf das Dach laden. Die maximale Anhängelast beträgt übrigens 1.8 Tonnen.Neben dem Schaltknüppel befindet sich eine Taste mit der Beschriftung “Mode”. Hierüber kann ich voreingestellte wie auch ein individuelles Fahrprogramm anwählen. Die Programme Eco, Normal, Sport und Komfort erklären sich von selbst. Gerade der Unterschied zwischen Sport und Komfort ist signifikant, was die Federung und die Lenkung angeht. Während man die Federung in “Sport” durchaus als straff mit einem Hauch von Sportlichkeit bezeichnen kann, so wird sie in der Komforteinstellung – sehr komfortabel. Die Lenkung gibt es in “Sport” angenehm direkt, ich habe mich so daran gewöhnt, dass ich mir dann das individuelle Programm so gestaltet habe, dass ich mit “normalen” Fahrwerkeinstellungen, aber “sportlicher Lenkung gefahren bin. Das ist sehr angenehm, weil man sich wirklich die relevanten Eigenschaften des Fahrzeugs auf sich zuschneiden kann. Noch schöner wäre es hingegen, wenn man mehrere eigene Profile anlegen könnte “Kinder zur Schule”, “alleine auf der Autobahn”, usw usf.Erwähnen möchte ich kurz auch die Helferchen, die jetzt beim Sportsvan verfügbar sind. ACC steht für adaptive Cruise Control, also ein adaptiver Tempomat, der eben nicht nur die Geschwindigkeit konstant hält, sondern auch autonom langsamer wird, wenn man auf ein langsamer fahrendes Fahrzeug aufschliesst. Als sehr angenehm habe ich auch den aktive Spurhalte-Assistenten empfunden. Hat dieser ab einer Geschwindigkeit von 60 km/h die Fahrspuren erkannt, so unterstützt er mich als Fahrer beim Fahren. Spurwechsel auf der Autobahn ohne Setzen des Blinkers werden mit einem leichten Wiederstand in der Lenkung quittiert. Ich fühle mich aber zu keiner Zeit von dem System bevormundet sondern allenfalls unterstützt. Auch der automatische Parkassistent, der sowohl in parklücken die parallel als auch quer zur Fahrrichtung stehen einparken kann, hat die 2 Mal die ich ihn ausprobiert habe sehr ordentlich funktioniert.2014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-012014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-022014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-032014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-042014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-052014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-062014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-072014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-082014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-092014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-102014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-112014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-122014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-132014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-142014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-152014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-162014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-172014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-182014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-192014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-202014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-212014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-222014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-232014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-242014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-252014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-262014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-272014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-282014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-292014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-302014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-312014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-322014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-20-tdi-silber-33Im Grunde ist es also einfach, der 2014 Volkswagen VW Golf Sportsvan 2.0 TDIhat mich nicht durch sein Aussehen begeistert sondern eben mit seinen inneren Werten. Der Einstiegspreis liegt bei 19.625 Euro, der 2.0 TDI kostet in der Basisausstattung 30.125 Euro. Unser Testwagen muss so um die 40.000 Euro kosten und somit also doppelt so viel wie die preiswerteste Ausführung. Natürlich gibt es preiswertere Mitbewerber, aber in meinen Augen stellt der VW Golf Sportsvan durchaus ein sehr attraktives Paket dar.

Original http://auto-geil.de/2014/09/02/2-000-km-mit-dem-2014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-2-0-tdi-ein-fahrbericht/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=2-000-km-mit-dem-2014-volkswagen-vw-golf-sportsvan-2-0-tdi-ein-fahrbericht

02 Sep 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Bye bye Rubberband, Fahrbericht VW Golf GTE 2021

Fahrbericht VW Golf GTE

Noch nicht erstelltBye bye Rubberband, Fahrbericht VW Golf GTE 2021
Sportlich, sparsam und sexy soll er sein, der neue Golf GTE. Mit diesem Auto wagt VW den Sprung in die Plug-in-Hybridtechnologie. Sportlich mögen wir nicht unterschreiben, obwohl er gut geht der 204-PS-Hybrid-Golf. Sparsam können wir nach den ersten Testfahrten noch nicht abschliessend beurteilen, das Werk spricht von einem Normverbrauch von 1,5 L/100 km. Und sexy? Naja, so sexy wie ein Golf halt sein kann und sein darf. Wir sind ja bei all den Marketingtiraden die während einer Fahrzeugpräsentation auf uns niederprasseln immer sehr kritisch. Deshalb möchten wir den Speech von Dr. Martin Winterkorn, der eigens für die GTE-Präsentation angereist war, nicht Wort für Wort wiedergeben. Es ging wie immer um: die Herrschaft, Marktführerschaft, Vorreiter usw. Wir überlassen es gerne den ebenfalls anwesenden deutschen Journalisten, jedes Wort von Wiko nicht nur abzudrucken sondern auch noch zu deuten.
Wir wenden uns da lieber dem Essentiellen, nämlich dem Fahren zu. Denn die Daten des GTE lesen sich durchaus fein. 204 PS Systemleistung, ein maximales Drehmoment von 350 Nm und ein Wert von 7,6 Sekunden für den Spurt auf 100 km/h und ein Topspeed von 222 km/h. Da kann man durchaus etwas von Sportlichkeit sprechen. Der Antrieb besteht aus dem bekannten 1,4-L grossen Vierzylinder-Turbomotor, der im GTE 150 PS leistet. Gekoppelt ist der Benziner an einen Elektromotor der bis zu 75 kW leistet und zusammen wie erwähnt eine Systemleistung von 204 PS generiert. Für den Antrieb auf die Vorderräder sorgen nicht weniger als drei Kupplungen. Eine trennt den Elektromotor wenn nötig vom Verbrenner, die anderen zwei Pakete sorgen für die Gangwechsel im Sechsgang-DSG. Ja, welch Freude, einmal ein Hybrid ohne die unsäglichen CVT-Getriebe die unter Last aufheulen, als wäre man am Jahrestreffen der Werwölfe.
Bye bye Rubberband, Fahrbericht VW Golf GTE 2021
Bye bye Rubberband, Fahrbericht VW Golf GTE 2021
Und eben, man kann den GTE auch zu Hause oder im Büro an der Steckdose aufladen. 8,7 kWh kann man in die Akkus (Lithium-Ionen) stopfen, das soll bei optimalen Bedingungen für bis zu 50 Kilometer reichen. Ist die Batterie leer oder fordert man volle Leistung schaltet sich der Verbrennungsmotor automatisch zu. Also genauso wie wie bei den Modellen der Konkurrenz und genauso, wie dies die Porsche-Plug-in-Hybridmodelle auch können. Porsche hat viel Entwicklungsarbeit geleistet, von der nun auch die Konzernmutter profitiert. Lädt man den Golf an der Haushaltsteckdose auf, dauert es etwa vier Stunden bis die Akkus voll sind. Mit einer Wallbox soll es nur etwas länger als zwei Stunden dauern. Natürlich gibt es auch verschiedene Betriebsmodi die vom rein elektrischen Betrieb über den Hybridmodus bis hin zur sehr sportlichen GTE-Einstellung reichen. Und, wie bei Porsche kann man den Akku auch während der Fahrt laden. Energetisch ist dies zwar Unsinn, wenn man aber darauf angewiesen ist an einem bestimmten Punkt der Reise rein elektrisch unterwegs zu sein (wie in bestimmten Metropolen gefordert) ist dieses Feature durchaus nachvollziehbar.
Bye bye Rubberband, Fahrbericht VW Golf GTE 2021
Bye bye Rubberband, Fahrbericht VW Golf GTE 2021
Bye bye Rubberband, Fahrbericht VW Golf GTE 2021
Bye bye Rubberband, Fahrbericht VW Golf GTE 2021
Bye bye Rubberband, Fahrbericht VW Golf GTE 2021
Genug der Zahlen und Fakten, Startknopf drücken und los. Und ja, er fährt sich wie jeder andere Hybird auch, der Golf. Zumindest auf den ersten Metern. Bald wird aber klar, dass er deutlich mehr kann als einige Konkurrenten, insbesondere derer aus Japan. Denn der Golf kann rein elektrisch bis zu 130 km/h schnell, ohne dass sich das Benzinaggregat zuschaltet. und die knapp über 100 PS der E-Maschine sorgen dafür, dass man auch durchaus ordentlich beschleunigen kann. Hinzu kommt, dass es den Gummibandeffekt den man von den stufenlosen CVT-Getrieben kennt, einfach nicht gibt. Zumindest so lange man keine Rennen fahren will. Denn der GTE soll ja von der GT-Modellfamilie wie GTI und GTD abstammen. Also hat der Hybrid eine GTE-Taste bekommen. Wenn man die drückt ist dem Golf die Effizienz auf einmal nicht mehr wichtig. Es steht immer die volle Leistung und das volle Drehmoment zur Verfügung, der Turbo-Benziner dreht gnadenlos hoch. Ungewohnt in einem Hybridauto, durchaus gewöhnungsbedürftig. Aber, im GTE-Modus geht er schon verdammt flott der Wolfsburger. In den Kurven merkt man das Mehrgewicht des Plug-in-Modells zwar, aber ob man 1500 oder 1600 kg um die Kurve wuchtet spielt irgendwann auch keine Rolle mehr. Also, der GTE läuft besser als ein Standard-Golf, ohne die Schärfe eines GTI zu erreichen. Aber er ist weit heisser als die ganzen Toyota- und Lexus-Modelle mit einer Systemleistung von 136 PS. Und sonst? Naja, sonst ist da noch der Preis. Ab 46'650 Franken bekommt man den GTE, der Anfang 2015 ausgeliefert wird. Nicht wenig, aber weil der GTE eben ein GT ist kann sich die Basisausstattung durchaus sehen lassen. Und, es gibt auch eine erweiterte Garantie auf die Batterie. Acht Jahre oder 160'000 km ist die Leistung der Akkus garantiert. Und, der GTE könnte zu einem sehr wichtigen Modell werden. Allein im kommenden Jahr möchte man in der Schweiz 600 Plug-in’s verkaufen. Wir würden einen nehmen, wenn wir müssten...
Mehr Volkswagen gibts im Archiv.

Bye bye Rubberband, Fahrbericht VW Golf GTE 2021

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/fahrbericht-vw-golf-gte-2021/seite_1-2

02 Sep 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Daddy cool, Chevrolet Impala Sedan 2020

Chevrolet Impala 4Door Sedan

Sind sind nicht die Stars der Auktionen, die Impala-Modelle von Chevrolet sondern purer Durchschnitt. Dabei ist das 4Door-Coupé von 1962 etwas vom Coolsten, dass wir je gefahren sind.

Impala, das war einst die Krönung der Marke. Von 1957 wurde der Imapala als edle Variante des Bel Air gebaut und war lange Zeit das Flaggschiff der Marke. Während man bei uns ab und zu ein Cabrio mit den mächtigen Heckflossen zu sehen bekommt sind die viertürigen Coupés ohne B-Säule selten anzutreffen. Wir durften mit einem Modell von 1962 eine ausgiebige Ausfahrt unternehmen und: verliebten uns in Sekunden in diese coole Karre. Der Impala als 4Door Sedan ist riesig! Länge 532 cm, Breite 201 cm und ein Radstand von 302 cm, da braucht man Platz. Viel Platz, der Wendekreis erinnert an jene der Blüemlisalp, die Lenkung ist so leichtgängig und indirekt, dass man sich wieder den typischen Traktorenknopf am Lenkrad wünscht und das Auto ist so weich gefedert, dass schon das Überfahren eines Schattens den Wagen auf- und abwiegen lässt. Der Impala wurde ursprünglich mit einer Zweigang-Automatik ausgeliefert, irgendwann wurde unser «Testwagen» mit eine Dreistufenautomatik aufgerüstet, die eigentlich den stärkeren Versionen vorbehalten war. In unseren Impala ist ein 4,7 Liter grosser V8 mit 170 PS montiert, der natürlich unter der Last von 1680 kg etwas zu Schnauben hatte. Aber ehrlich, es ist so was von egal! Denn das Ding hat allein optisch einen so satten Auftritt, dass Fahrleistungen so wichtig sind wie die Intimfrisur von Britney Spears.
Impala-Fahren heisst: Rollen! Wer in diesem alten Chevy unterwegs ist entrückt früher oder später der Wirklichkeit. Tempo 50 aufgehoben? Egal, man stellt die Drosselklappen des Rochester-Vergasers etwas steiler und wird: irgendwann auch schneller. Klar, man kann das Pedal durchdrücken, ohne Schluckauf erklimmt der V8 immer höhere Drehzahlregionen.
Daddy cool, Chevrolet Impala Sedan 2020
Aber, wer will so was? Rollen lassen, den unglaublichen Fahrkomfort (für bis zu sechs Personen, da zwei durchgehende Sitzbänke) geniessen, und einfach die Gegend an sich vorbeiziehen lassen. Drängler entwaffnet man am besten durch ein breites Grinsen, schneller werden nur weil ein gestresster Audi-Kutscher nach Hause will? Nie im Leben! Und wenn sein muss verzögert die damals aufpreispflichtige Power-Brake den Wagen richtig satt. Dass der Vorbesitzer den Cruiser Fahrwerksseitig komplett überholen liess spürt man zwar, aber es wäre auch egal wenn das Schiff auf der Strasse umherschwimmen würde (siehe Blümlisalp). Der viele Chrom, die tiefschwarze Farbe und die stimmigen Räder von American Racing - der Impala ist zwar Café-Racer aber ein wunderbarer Headturner. Ach ja, sparsam ist so etwas nicht, aber auch das entlockt einem Impala-Fahrer nur: ein seeliges Lächeln.
Als Geldanlage taugt der Impala übrigens nicht wirklich, was den Vorteil hat dass sich nicht irgendwelche Spekulanten um solche Autos reissen und so die Preise kaputtmachen. Einen schönen Impala mit vier Türen findet man ab 25'000 Franken - auch wenn sie sehr selten sind. Klar, die Cabrioversionen mit Heckflosse sind vielleicht klassischer aber nie so cool wie der Viertürer mit elektrischen Fensterhebern, ansonsten aber völlig überschaubarer Technik. Und wegen der fehlenden B-Säule hat man auch im 4Door Coupé irgendwie das Gefühl in einem Cabrio zu sitzen, wenn man alle Fenster öffnet. Dem Auto fehlt es weder an Charisma noch an Stil, höchstens etwas an Leistung. Aber bei den Motoren hat man bei alten Amerikanern eh meist eine grosse Auswahl. Und ein netter 5,7 Liter passt eigentlich in jeden Motorraum... Auch in den des 4,7-L-Impala. Aber auch mit einem dicken Motor wird man nicht rasen, sondern eher den noch satteren, blubbernden Sound geniessen!
Mehr Chevrolet gibts im Archiv.

Daddy cool, Chevrolet Impala Sedan 2020

Text und Bilder: Cha

Daddy cool, Chevrolet Impala Sedan 2020

Original http://www.radical-mag.com/fahrfreude/chevrolet-impala-sedan-2020/seite_1-2

02 Sep 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

radical14, radical14 (1)-1549

Freut Euch!

Bald geht es los. Und es wird Grosses geschehen in der und um die Käserei im Emmental.

Die Spannung steigt. Morgen Mittwoch fängt es so ganz langsam an, die ersten Fahrzeuge treffen ein. Und nein, es werden keine Kleinwagen sein. Die ganz grosse Sause findet vom 8. bis 12. September statt. Mehr wollen wir heute noch nicht verraten, doch es wird sich lohnen - stay tuned, freut Euch! Jetzt schon.

radical14, radical14 (1)-1549

Original http://www.radical-mag.com/forum/radical14-_1_-1549/seite_1-2

02 Sep 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Noch´n Kasten

Für den Radkasten auf der Beifahrerseite habe ich zwei Abende gebraucht. Das muss auch an einem Abend gehen. Um mit Barney Stinson zu sprechen: Herausforderung angenommen!

Also Flex angeworfen und erst einmal alles, was vom Käfer störte, rausgetrennt.

Radkasten

Und dann nicht lange fackeln. Bleche zurechtgeschnitten, Schweißgerät an und Stück für Stück reingebraten.

Radkasten

Es war eine Punktlandung. Als ich die Schweißnähte gereinigt hatte war es Punkt 22 Uhr, die magische Grenze, nach der ich keine Flex mehr anwerfen will. Wer jetzt sagt: aber am hinteren Ende fehlt noch ein Stück, der hat natürlich recht, aber das ist Absicht. Wie ich auf der anderen Seite sehe, muss ich dort evtl. etwas wieder abtrenne, wieso dann Arbeit machen. Und das Stück kann man auch von innen anschweißen.

Schweißnähte abdichten und lackieren macht keinen Lärm, also konnte ich das noch machen.

Radkasten

Ich kann also heute mit dem zweiten Kotflügel weitermachen. Das wird spannend, denn der muss exakt so sitzen, wie auf der anderen Seite. Und das ohne zweiten Mann zum Anhalten? Falls sich jemand aus der Mainzer Gegend heute so um 18 - 19 Uhr so eine halbe Stunde, Stunde langweilt...

Original http://www.fusselblog.de/index.php/noch-n-kasten?blog=16

Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
02 Sep 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

100 Jahre Maserati (19), Maserati 3500 GT Frua, 1961-1809

Maserati 3500 GT Frua, 1961

Heute stellen wir vor: einen 3500 GT von Frua aus dem Jahre 1961, der einzige seiner Art.

Von der Entstehung des 3500 GT haben wir schon geschrieben, hier, und auch von einem von Pietro Frua eingekleideten Maserati haben wir schon erzählt, hier. Dieses Fahrzeug hier, Chassisnummer AM101.1496, ist nun ein 3500 GT, der von Frua eingekleidet wurde. Nur zwei Stück entstanden 1961, AM101.1494 und AM101.1496, doch vom 94er nimmt man an, dass er zerstört wurde. Die Erstauslieferung des Frua-Maserati, damals war er noch rot, erfolgte in die Schweiz, danach hatte dieser 3500 GT eine lange Karriere in den USA. Kürzlich wurde er von RM Auctions für 660'000 Dollar versteigert, damit dürfte er der bisher teuerste (geschlossene) 3500 GT sein. Und ob er adrett ist - tja, die Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters.
Hier: eine Übersicht über die schönsten Maserati der vergangenen 100 Jahre.

Maserati 3500 GT Frua, 1961

©Courtesy of RM Auctions.

Original http://www.radical-mag.com/oldtimer/maserati-3500-gt-frua_-1961-1809/seite_1-2

02 Sep 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Ja dann..., BMW M4 Cabriolet 2022

BMW M4 Cabriolet

Natürlich folgt auf den M4 das M4 Cabriolet. Und viel mehr gibts da eigentlich auch nicht zu sagen.

Wir machen es kurz und schmerzlos. BMW M4 Cabriolet, also ein M4 mit Metallklappdach. 3,0 Liter Sechszylinder mit 431 PS, maximales Drehmoment von 550 Nm, dazu eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 4,4 Sekunden (natürlich nur mit dem optionalen Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen). Das nennt BMW im Pressetext dann «entspannt zügiges Gleiten»... Ach ja, das öffnen des dreiteiligen Metallklappdachs dauert 20 Sekunden. Einen Preis für das Teil kennen wir leider nicht (oder zum Glück?), aber billig wirds sicher nicht. Mehr Infos gibts beim BMW-Händler, mehr zum BMW M4 Coupé gibts bald bei uns!
Zudem empfehlen wird einen Blick in unser Archiv.

Ja dann..., BMW M4 Cabriolet 2022

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/bmw-m4-cabriolet-2022/seite_1-2

01 Sep 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   T Sälzle und M Haub  

Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014

Nach zwei Jahren Pause fand nun endlich wieder die Classic-Gala Schwetzingen mit ihrem nunmehr 10. Internationalen Concours d’Elegance statt. Johannes Hübner hat es geschafft, zuverlässige Partner für die kommenden Jahre zu finden und ein tolles Teilnehmerfeld mit mehr als 150 Fahrzeugen zusammenzustellen. Gefeiert wurden 100 Jahre Maserati, außerdem gab es eine Sonderschau „Jaguar Heritage“ und auch den 2. US-Classic Car Concours. Wir sind mit unserem Porsche 911 dabei.

Freitag Nachmittag: ich trudelte im Schlossgarten ein, werde von freundlichen Helfern auf dem Fahrrad zu meinen Standplatz gebracht und habe nach der Anmeldung schon mal Gelegenheit, die anderen Autos zu sondieren und auf Stil und Eleganz hin zu untersuchen. Wirklich schöne und seltene Karosserien sind zu sehen, eingeteilt nach FIVA-Klassen in Baujahrgruppen. Der älteste Bugatti von 1903, genannt Typ 5 mit knapp 13 Litern Hubraum und vier Zylindern, Corrado Loprestos Villa d’ Este Siegerfahrzeug Alfa Romeo 1750 Aprile Roadster, der auch schon neulich am Schloss Dyck zu sehen war, ein Alfa Romeo 6C 2500SSoder der wunderschöne Alfa 1900 CSS Ghia Coupe Speziale. Im Maserati Sonderfeld direkt am Eingang stehen ein fantastischer A6GS Zagato im Traumzustand, ein Ghibli, Indy, Kyalami, Merak oder Bora. Das geht schon gut los! Am Abend postieren sich die letzten Ankömmlinge und bei Barbecue, Musik und lauer Sommerluft geht der Tag zu Ende.

Samstag, 7:30h, der Wecker klingelt und ich schäle mich aus dem Bett. Weil die Sonne scheint, fällt alles etwas leichter und auch das Frühstück schmeckt besser. Im Park sind so früh kaum Leute, nur ein paar Jogger und Hunde mit Herrchen. Das Licht ist noch weich und ideal zum Fotografieren. Zuerst muss aber mein Auto für die Besucher und die Bewertung hübsch gemacht werden. Gut, dass ich die Abdeckplane drüber hatte, denn der Platz unter den Lindenbäumen ist zwar nicht schlecht, aber der Saft der Blätter oder Läuse versprüht sich unschön und stetig über den Lack und verklebt den Cabrios das Dach oder die Sitze. Putzen ist sinnlos und so hat der Veranstalter ein Einsehen und unsere komplette Reihe wird gleich nebenan auf der Wiese postiert. Viel besser und sonniger dazu. Zum Morgen-Rundgang komme ich kaum, denn die Jury mit Hüten und Checklisten rückt schon an, um den Wagen zu begutachten. Unser Porsche ist Baujahr 1968 und somit in FIVA-Klasse F (1961-1970) eingeteilt. Mit 40 Fahrzeugen eine der größten Gruppen. Die Damen und Herren scheinen zufrieden und der Fotograf Werner Eisele freut sich besonders, als er in einem alten Prospekt Fotos entdeckt, die er einst als ersten Auftrag für Porsche gemacht hat! Alles gut gelaufen, denke ich und Hans von nebenan mit seinem BMW M635 CSI lädt mich erstmal auf eine Kaffee ein. Und einen Sekt hat er dann auch noch im gut sortierten Kofferraum. Prost, der Tag kann kommen! Man gönnt sich ja sonst nichts…:) Weil ja andere Mütter auch hübsche Töchter haben drehe ich so meine Runden durch den riesigen Park und gehe nun mit Ruhe auf die automobile Zeitreise gehen, die mit einem elektrischen Dreirad von Ayrton Paris aus dem Jahr 1881 beginnt und mit dem Isdera Autobahnkurierund seinen zwei Achtzylindermotoren von 2006 endet. Der Imperator 108ivon 1988 gefällt mir aber besser. Er sieht mit seinen Flügeltüren und dem Rückspiegel auf dem Dach immer noch aus wie von einem anderen Stern. In einem Zelt steht eine ganze Reihe von LamborghiniModellen. Countach, Marzal, 350 GT und 400 2+2. Auch ein seltener Bizzarini Europa GT. In der Nähe sehe ich ein VW Brasilia, von dem es nur eine handvoll Exemplare je nach Europa geschafft haben. Interessant auch der Jaguar Kombi XJ12 Radford Estateoder die Isetta 300 in USA Ausführung. Gegen 18h leert sicht die Gartenanlage, nur die Autos bleiben zurück und beim Konzert im wunderschönen Rokoko-Theater des Schlosses kann man mal auf andere Gedanken kommen. Mit Haydn und Mendelssohn Bartholdy im Ohr und Knurren im Magen einiger Teilnehmer (die wahrscheinlich den Lunch ausgelassen haben..) geht auch der zweite Tag dem Ende zu. Alle bekommen dann auch noch einen Platz am Tisch und ihr wohlverdientes Essen beim Classic-Gala Dinner.

Sonntag: Es hat die ganze Nacht geschüttet. Die Wettervorhersage war sowieso nicht so dolle und ich bin froh, dass es am Morgen zumindest aufgehört hat zu regnen oder nur noch ein paar Tropfen von Petrus kommen. Trotzdem ist die Stimmung gut und ich bin froh, die Camping-Klappstühlchen eingepackt zu haben, denn so machen wir es uns in „unserer Ecke“ zwischen dem einst an Gerhard Berger ausgelieferten Ferrari Testarossa von Thomas, meinem Porsche und dem M635 CSI richtig gemütlich. Hans packt wieder Kaffee und Sekt aus und wir warten auf die Sonne und eine eventuelle Prämierung. Die Sonne kommt nicht, die Prämierung in Form eines kleinen ominösen Aufklebers „prämiert“ auf der Windschutzscheibe schon! Gegen 16 Uhr dann endlich soll die Siegerehrung stattfinden und pünktlich fängt es an zu regnen. Aber so richtig! Die Pokale laufen voll Wasser und die Helfer, um Autos abzudecken und hastig eine Art Unterstand für die Preisübergabe zu organisieren. Mit etwas Verspätung dann kann es losgehen, die Autos reihen sich auf, um dann von Miss Baden-Württemberg Lydia ihre Trophäen entgegen zu nehmen. Unser formfreu.de-Porsche wird mit dem zweiten Platz in seiner Klasse belohnt! Vor der Heimfahrt entsteht noch ein schönes Gruppenbild mit den netten Bekanntschaften, unseren Autos und den drei gewonnenen Pokalen!

Classic Gala

Hierunser Bericht von der letzten Teilnahme 2011 mit unserem Ferrari 308 GT4 und den Jahren 2010 und 2009.

Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014

Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014

Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014

Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014

Original http://www.formfreu.de/2014/09/01/classic-gala-concours-delegance-schwetzingen-2014/

01 Sep 2014

Paris 2014: der neue Kia Sorento

2015-Kia-Sorento-Front

So nach und nach kommen ja immer mehr Pressemitteilungen zu den neuen Fahrzeugen bei mir an, die dann Ende des Monats auf dem Mondial de l’Automobile in Paris vorgestellt werden. Für mich ist diese Zeit dann immer sehr schön, weil ich mich immer mehr auf die eigentliche Messe freuen kann.

Kia und Huyndai sind ja meines Erachtens zwei der asiatischen Marken, die man immer häufiger in unserem Strassenbild sieht. Die erste Version des südkoreanischen SUVs wurde bereits 2002 vorgestellt und war noch im gleichen Jahr bei uns in Deutschland verfügbar. Nun, 12 Jahre und eine Produktgeneration (2009 vorgestellt) weiter, werden die Südkoreaner uns in Paris dann die dritte Modellgeneration des Kia Sorento als Europapremiere vorstellen.

Ich bin mal sehr gespannt, zumal ich bislang erst einen KIA überhaupt bewegt habe – damals einen 2013 KIA Carens 2.0 GDI Vision (Link führt zum unserem Youtube-Fahrbericht) – und war doch damals sehr angetan. Da wollen wir mal sehen, was die neue Produktgeneration zu bieten hat.

2015-Kia-Sorento-innen

Nachstehend nun für alle Interessenten die komplette, ungekürzte Pressemitteilung:

Kia Motors hat in Korea erstmals den neuen Kia Sorento öffentlich vorgestellt. Die dritte Generation des Erfolgsmodells präsentiert sich als ein stilvoller, praktischer und technologisch hochmoderner SUV, dem das geschmeidigere, dynamischere Profil und die kraftvoll strukturierten Karosserieoberflächen einen betont eleganten Auftritt verleihen. Das neue SUV-Flaggschiff der Marke hat in Optik und Haptik eine Premium-Ausstrahlung, bietet mehr Platz und verfügt über eine Reihe von innovativen Ausstattungselementen. Seine Europapremiere feiert der neue Kia Sorento am 2. Oktober auf dem Pariser Autosalon 2014 (Publikumstage: 4. bis 19. Oktober).

Das Design-Team ließ sich von der Vorstellung inspirieren, den neuen Kia Sorento als eine Art „Straßenwolf“ zu sehen. Obwohl die dritte Modellgeneration optisch an den Vorgänger anknüpft, haben die Designer den Charakter des Kia-SUVs dezent verändert. Das schnittig-elegante Profil ist ein markantes Merkmal des neuen Kia Sorento, gepaart mit einem kultivierten, stilvollen Auftreten und einer kraftvollen Straßenpräsenz.

Die neue Frontoptik wird geprägt durch lange, bis weit nach hinten gezogene Scheinwerfer, auffällige Nebelscheinwerfer und einen größeren, fast aufrecht stehenden Kühlergrill (im Kia-typischen „Tigernasen“-Design). Wie schon die Studie Kia Cross GT, die auf der Chicago Auto Show 2013 vorgestellt wurde, hat der Grill ein charakteristisches, dreidimensionales Muster, das wirkt, als sei er mit Diamanten besetzt.

2015-Kia-Sorento-Heck

Das Profil zeigt auch beim neuen Modell die für den Kia Sorento typischen Elemente wie die lange Motorhaube und die breiten D-Säulen. Doch die flachere Dachlinie, die höhere Schulterlinie und die insgesamt dynamischeren Konturen verleihen dem neuen Kia Sorento eine charakteristische, athletische Statur.

Markante Designelemente der Heckansicht sind die kraftvollen „Schultern“ und die scharf konturierte, tiefe Kennzeichenmulde. Deren Form war nur durch die Einführung neuer Laserschweißverfahren möglich, die Schweißnähte unsichtbar machen. Damit konnte an der Heckklappe auf die herkömmlichen Zierelemente, die die Nähte verdecken, verzichtet werden. Der neue Sorento ist das erste Kia-Modell, bei dem diese moderne Schweißtechnik zum Einsatz kommt.

Verstärkt wird der dynamisch-elegante Eindruck der dritten Modellgeneration durch die deutlich längere Karosserie (4,78 Meter, plus 95 mm), die flachere Dachlinie (minus 15 mm) und die leicht gewachsene Breite (plus 5 mm).

Entwickelt wurde das neue Außendesign unter Leitung des Kia-Designzentrums im koreanischen Namyang mit maßgeblicher Unterstützung aus den Kia-Designzentren in Frankfurt und Irvine in Kalifornien.

Das Leitmotiv für das Interieur: „Modern und großzügig“

Einige der wichtigsten Verbesserungen der dritten Modellgeneration finden sich im Interieur, dessen Design unter Leitung des europäischen Kia-Designzentrums in Frankfurt entwickelt wurde. Das Resultat: eine elegantere, luxuriösere Kabine, die sich zudem durch eine sehr hohe Materialqualität auszeichnet.

Das Interieur-Design mit dem Leitmotiv „modern und großzügig“ verfolgt ein klares, an horizontalen Linien ausgerichtetes Konzept. Dieses Streben nach Weite zeigt sich auch an breiter gestalteten Elementen wie der Instrumenteneinheit, den Innenraum-Zierleisten und dem Armaturenbrett, das sich bis in die Türverkleidungen zieht. Der hohe Anteil an Soft-Touch-Materialien und Leder schafft ein modern-luxuriöses Ambiente und verleiht dem neuen Kia Sorento die Ausstrahlung eines Premium-Fahrzeugs.

Ein für das Innenraumdesign besonders charakteristisches Element ist das groß dimensionierte Infotainment-Display, bei dessen Gestaltung sich das Designteam von Schweizer Uhren inspirieren ließ. Es ist in einen silberfarbenen Rahmen eingefasst und beinhaltet die neuesten Kia-Technologien für Benutzerschnittstellen (Human Machine Interface, HMI).

Bei den fließenden Konturen des Armaturenbretts orientierten sich die Designer am „flexiblen Umfang des menschlichen Körpers“ – entsprechend organisch weitet es sich im Cockpit, um die Instrumenteneinheit aufzunehmen. Der sanft geschwungene Türbogen, der sich von den vorderen Lautsprechern bis zu den SUV-typischen Haltegriffen im Fond zieht, trägt ebenfalls zur Eleganz des Interieurs bei.

In Europa haben die Kunden die Wahl zwischen einem einfarbigen Innenraum (Farbton „Saturn Black“) und einer zweifarbigen Variante (Kombination von „Saturn Black“ und „Stone“) sowie zwischen Stoff- und Ledersitzen. Als Sonderausstattung wird darüber hinaus ein braunes und ein hellgraues Interieur mit Ledersitzen angeboten.

Hoher Sitzkomfort, großer Gepäckraum und neueste Technologien

Durch die größere Karosserie und den längeren Radstand (2,78 Meter, plus 80 mm) bietet der neue Kia Sorento seinen Insassen mehr Platz als das Vorgängermodell. Trotz der etwas niedrigeren Dachlinie konnte die Kopffreiheit durch neu positionierte Sitzkissen in allen drei Sitzreihen noch vergrößert werden, zudem verfügen ebenfalls alle Insassen über mehr Beinfreiheit. Auch der Gepäckraum ist gewachsen, sowohl in der Länge (plus 87 mm) als auch im Volumen. So ist beim Siebensitzer mit eingeklappter dritter Sitzreihe das Fassungsvermögen von 515 auf 605 Liter gestiegen (plus 17,5 Prozent). Das Ablagefach im Gepäckraumboden wurde bei der dritten Modellgeneration neu gestaltet.

In der zweiten Sitzreihe des neuen Kia Sorento, der als Fünf- und Siebensitzer angeboten wird, ist die einklappbare Mittelarmlehne nun höher positioniert. Zudem ist die umklappbare Sitzreihe zweifach unterteilt (Verhältnis 40:20:40) und lässt sich in der siebensitzigen Version vom Gepäckraum aus per „Fernbedienung“ einklappen – durch das Betätigen von zwei Hebeln an der Seite des Gepäckabteils.

Kia hat die dritte Sorento-Generation mit einer Reihe von zukunftsweisenden On-Board-Technologien ausgestattet. Dazu gehören je nach Markt ein Rundumsicht-Parksystem (Around View Monitor, AVM) mit vier Kameras, das dem Fahrer bei Parkmanövern optimale Übersicht gibt, und eine „intelligente“ elektrische Heckklappe. Dieses System erkennt, ob sich der Fahrer mit dem Smart-Key in unmittelbarer Nähe des Gepäckraums befindet, und öffnet in diesem Fall automatisch die Heckklappe, damit Einkaufstaschen oder schwere Objekte direkt ins Fahrzeug geladen werden können.

Ruhiges Reisen

Zu den Entwicklungszielen für die dritte Modellgeneration gehörten auch eine stabilere Karosseriestruktur und die weitere Reduzierung von Geräuschen und Vibrationen – um dem neuen Kia Sorento ein Maß an Kultiviertheit und Laufruhe zu geben, das dem eleganten Auftritt dieses Modells entspricht.

Die höhere Verwindungssteifigkeit der neuen Karosserie (plus 14 Prozent gegenüber dem Vorgängermodell) bildet die ideale Basis, um sowohl den Fahrkomfort als auch die Sicherheit weiter zu steigern.

Zu den geräuschreduzierenden Maßnahmen gehören neue schalldämmende Materialien für den Getriebetunnel, eine rund 30 Prozent dickere Schallisolierung des Armaturenbretts (bisher 0,7 mm, jetzt 0,9 mm stark) und größer dimensionierte Motor- und Getriebebefestigungen. Bei den Dieselmodellen haben zudem die Dieselpartikelfilter neue Abdeckungen erhalten, und in die Steuerkettenabdeckung des Motors wurde eine akustische Abschirmung integriert. Durch diese Maßnahmen konnte das Fahrgeräusch in der Kabine je nach Fahrsituation um 3 bis 6 Prozent reduziert werden.

Überarbeitete Motoren, Verbesserungen bei Fahrkomfort und Handling

Der neue Kia Sorento wird je nach Markt in insgesamt fünf Motorisierungen mit einem Leistungsspektrum von 172 bis 270 PS (127 kW bis 199 kW) angeboten: einem 2,4-Liter-Benzindirekteinspritzer (GDI), zwei MPI-Benzinern (Multi-Point-Einspritzung) mit 2,4 bzw. 3,3 Liter Hubraum sowie zwei überarbeiteten Turbodieseln aus der R-Baureihe mit 2,0 bzw. 2,2 Liter Hubraum. In Europa sind nur der 2,2-Liter-Turbodiesel und der 2,4-Liter-GDI-Benziner erhältlich (je nach Land). Kia geht geht davon aus, dass der 2.2 CRDi europaweit die meistverkaufte Motorisierung sein wird.

Mit der neuen Modellgeneration verbesserten die Kia-Entwickler auch den Fahrkomfort, die Fahrstabilität bei hohen Geschwindigkeiten und die Rückmeldung der Lenkung. Bei der Einzelradaufhängung wurde das Konzept des Vorgängermodells beibehalten (MacPherson-Federbeine vorn, Mehrlenkerachse hinten), jedoch in vielen Bereichen modifiziert. So ist zum Beispiel der hintere Hilfsrahmen des Fahrwerks in größeren Buchsen gelagert, um ihn besser von der Kabine zu isolieren, und die größeren Stoßdämpfer der Hinterachse sind jetzt vertikal und hinter der Achslinie positioniert, was die Fahrzeugkontrolle verbessert.

Diese Veränderungen führen – in Kombination mit dem längeren Radstand – zu einem höheren Fahrkomfort, der dem Fahrer eine bessere Rückmeldung bei Straßenunebenheiten gibt und die Passagiere wie in einer luxuriösen Limousine reisen lässt.

Eine neue Servolenkung ist für die dritte Generation des Kia Sorento je nach Land standardmäßig oder optional erhältlich. Während die bisherige elektronisch unterstützte Servolenkung (Motor-driven Power Steering, MDPS) an der Lenksäule montiert ist, setzt die neue Lenkunterstützung direkt an der Zahnstange (engl. „Rack“) an und trägt daher die Bezeichnung „R-MDPS“. Dieses neue Lenkungskonzept trägt maßgeblich zu einem besseren Lenkgefühl und schnellerer Rückmeldung bei, die den neuen Kia Sorento zu einem der besonders agilen und sportlichen Fahrzeuge in seinem Segment machen.

Passive und aktive Sicherheit weiter gesteigert

Die Karosserie des neuen Kia Sorento ist noch stabiler als die des Vorgängers – dank des verstärkten Einsatzes von ultrahochfestem Stahl. Betrug dessen Anteil bei der zweiten Generation bereits 24,4 Prozent, so hat er sich beim neuen Modell mit 52,7 Prozent mehr als verdoppelt. Dadurch ist zum einen die Kernstruktur des Fahrzeugs im Falle eines Aufpralls effektiv geschützt, zum anderen hat sich dadurch die Verwindungssteifigkeit erhöht. Zum Einsatz kommt der ultrahochfeste Stahl zur Verstärkung der Radhäuser, des Heckklappenrahmens und Hinterrad-Umgebung.

Auch der Anteil der hochfesten Karosseriekomponenten, die mit der innovativen Presstechnik der Warmumformung hergestellt werden, hat sich gegenüber dem Vorgängermodell mehr als verdoppelt: von 4,1 Prozent auf 10,1 Prozent. Vor allem die A- und B-Säulen verdanken ihre hohe Stabilität diesem Stahl.

Der neue Kia Sorento verfügt zudem über eine Reihe modernster aktiver Sicherheitssysteme (je nach Markt). Dazu zählen eine radargestützte adaptive Geschwindigkeitsregelanlage (Adaptive Smart Cruise Control, ASCC) inklusive Frontkollisionswarner (Front Collision Warning, FSW), eine Verkehrszeichenerkennung für Geschwindigkeitsbegrenzungen (Speed Limit Information Function, SLIF), ein Querverkehrwarner (Rear Cross-Traffic Alert, RCTA) und ein Spurhalteassistent (Lane Departure Warning System, LDWS).

Original http://auto-geil.de/2014/09/01/paris-2014-der-neue-kia-sorento/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=paris-2014-der-neue-kia-sorento

Created Montag, 01. September 2014 Tags allgemein | Kia | Kia Sorento | paris | Paris 2014 | Sorento Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
01 Sep 2014

Wartungsintervalle sind wichtig: der Keilriemen mit JP Kramer und Peugeot

Advertorial | Anzeige

jpkramer-peugeot-keilriemen-advertorial

Ich habe ja jüngst ein Auto für mich gekauft, denn ich hatte jetzt schon längere Zeit kein Fahrzeug mehr – macht ja auch kein Sinn bei all den Fahrzeugen, die ich als Autoblogger von den Herstellern zum Testen zur Verfügung gestellt bekomme. Aber dann – als mir ein Kleinwagen anno 1995 mit 45 PS und 20.000 km Laufleistung aus erster Hand angeboten wurde – konnte ich nicht “NEIN!” sagen. Zumal das Auto wirklich Scheckheft-gepflegt ist. Alle Inspektionen seit 1995 sind dokumentiert. Ich war ein wenig erstaunt, wie oft die Fachwerkstatt zwischenzeitlich den Keilriemen erneuert hat – bei gerade mal 20.000 km Laufleistung. Zwar wird auch Gummi – und daraus besteht ein Keilriemen ja – nach einem Weilchen porös, allerdings sollte ein Wechsel noch ein Mal in 19 Jahren oder eben nach 75.000 km nötig werden. Als Anhaltspunkt – bei den aktuellen Modellen von Peugeot liegt der vorgeschriebene Wartungsintervall für einen Keilriemen übrigens bei 120.000 km

Warum das regelmässige Wechseln des Keilriemens so wichtig ist, erklärt PS Profi JP Kramer mit seinem ganz speziellen und mir auch sehr geschätztem Charme in einem netten, kurzen Spot von Peugeot:

Ob Du nun einen Peugeot fährst oder auch ein anderes Auto, vielleicht solltest Du mal wieder nachsehen, wann Dein Keilriemen das letzte Mal gewechselt wurde. Diejenigen, die einen Peugeot ihr Eigen nennen, sollten sich dabei am besten auf den Service von einem der Fachhändler vor Ort verlassen.

Original http://auto-geil.de/2014/09/01/wartungsintervalle-sind-wichtig-der-keilriemen-mit-jp-kramer-und-peugeot/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=wartungsintervalle-sind-wichtig-der-keilriemen-mit-jp-kramer-und-peugeot

 
01 Sep 2014

Teaser: Mercedes AMG GT – Unleash the hell!

Wenn am 9.9.14 die Weltpremiere des neuen AMG GT stattfindet, dann haben der neue AMG GT und sein noch sportlicherer Bruder GT-S rund 32 Monate Entwicklungstest auf öffentlichen Straßen hinter sich. Wurden zwischen -30 und 50° Celsius durch die Testhölle geschickt, wurden die Testfahrzeuge und Erlkönige mit knapp 3.000 m² Tarnfolie beklebt. Dann haben über 50 Testfahrer den neuen Sportwagen der Mercedes-Tochter AMG getestet.

510 PS stark, der Mercedes AMG GT

Der AMG GT wurde in über 15 Ländern dieser Welt getestet und einmal stand er praktisch vor meiner Haustür. Da entstand dieses Foto:

Mercedes Erlkönig AMG GT C109 Foto

510 PS stark –  0 Kompromisse

So verspricht es Mercedes-Benz.

Die Weltpremiere findet in der Manufaktur in Affalterbach statt. Und bislang sind nur ein paar Details bekannt. Darunter zum Beispiel die Frage nach dem Kraftwerk unter der fast schon unverschämt langen Motorhaube. Es wird ein – intern als M178 bezeichneter – V8 Bi-Turbo sein, der seine Lader nicht mehr außen, sondern innen im V des Triebwerks trägt. 1.2 Bar Ladedruck sorgen für reichlich Dampf. Unter Volllast lässt das dann schon einmal die Turbos auf dem Prüfstand glühen.

Damit der Motor bei ordentlichen G-Werten in den Kurven nicht in Verlegenheit kommt, und vermutlich weil der Motor so einfach tiefer montiert werden konnte, verfügt der Achtzylinder über eine Trockensumpf-Schmierung.

650 Nm soll der Bi-Turbo an das 7-Gang Doppelkupplungsgetriebe liefern. Das Getriebe wiederum sitzt an der Hinterachse. Diese Transaxle-Bauweise sorgt für ein gute Verteilung der Achslasten.

Teaser: Mercedes AMG GT – Unleash the hell!

Die Leistung wird bei 462 PS den “Einstiegs-GT” und 510 PS für den GT-S liegen. Es bleibt also noch ein wenig Luft für einen später folgenden “Black Series GT”, der dann um die 610 PS liegen dürfte.

 

Mercedes AMG GT 08 Erlkönig 2015

Das man in Stuttgart den wichtigsten Konkurrenten im eigenen Landkreis beheimatet sieht, hat Mercedes bei den Testwagen des AMG GT mit Humor bewiesen. S-GO auf dem Nummernschild steht eigentlich für die Presse-Testwagen der Zuffenhausener. Und deren 911 ist die Benchmark für den AMG GT.

Original http://mein-auto-blog.de/teaser-mercedes-amg-gt-unleash-the-hell-28583/

01 Sep 2014

2014 Mercedes-Benz Marco Polo – Weltpremiere – Videos und Fakten

2014 Mercedes-Benz Marco Polo – Weltpremiere – Videos und Fakten


Video – 2014 Mercedes-Benz Marco Polo auf Youtube ansehen


Watch Video – 2014 Mercedes-Benz Marco Polo on Youtube

Die Vorgeschichte zum 2014 Mercedes-Benz Marco Polo
Mercedes bringt viel Großes raus: Angefangen im vergangenen Jahr (2013) mit dem neuen Sprinter, in diesem Jahr dann weiter mit der neuen V-Klasse – ehemals Viano – schließlich der Kastenwagen Vito und nun der Marco Polo sowie Marco Polo Activitiy.
Beide Modelle basieren jetzt ebenfalls auf der neuen V-Klasse, die das Gefühl vermitteln soll, einen PKW zu fahren, obwohl man eigentlich in einem Bus fährt. Der Marco ist für Weltenbummler, für Camper, für Outlaws, die auf Luxus unterwegs nicht verzichten möchten. Dementsprechend gut ist er ausgestattet: Küchenzeile mit zwei Gasflammen, Spüle, Kühlschrank, Wassertank, Klapptisch im Innenraum, Campingtisch mit zwei Stühlchen in einer Tasche im Kofferraum (alles Serie) und natürlich zwei Betten. Nummer eins entsteht, wenn die zweisitzige Rückbank umgeklappt wird. Nettes Feature: Im normalen Sitzmodus können die Seitenwangen der Sitze auf Knopfdruck aufgeblasen werden, sodass sie Seitenhalt bieten. Sobald man sie flachlegt, entweicht die Luft. Bett Nummer zwei hat seinen Platz im Aufstelldach. Dort wurde noch etwas in Sachen Fuß- und Beinfreiheit nachgeholfen. Das Aufstelldach ist auf Wunsch auch elektrisch bewegbar.
Die beiden Vordersitze lassen sich drehen, eine Möglichkeit, die in der neuen V-Klasse bislang noch nicht angeboten wurde. Wenn Mercedes klug ist, werden sie das sicherlich bald ändern.
Angst davor, dass einem die Schrankinhalte beim Fahren um die Ohren fliegen, muss man nicht haben, denn die Türen und Schubladen müssen über einen kleinen Knopf entriegelt werden.

Der Marco Polo Activity unterscheidet sich vom Camper insofern, als dass in ihm keine Küche verbaut ist. Dieses Modell zielt auf Personen ab, die ihr Sport- und Freizeitequipment bequem verstauen wollen, die viel Platz und Ablageflächen benötigen – schlafen können aber auch die Surfer und Paraglider im Activity, an den gleichen Orten wie beim Marco Polo Camper.

Die Assistenzsysteme
Bei beiden Varianten kann man vom Repertoire der V-Klasse profitieren: So sind sinnigerweise Seitenwind-Assistent und Attention-Assist serienmäßig mit an Bord, alle anderen vertrauten Systeme gibt es optional. Da wären zum Beispiel: Aktiver Park-Assistent, Collision Prevention Assist, Spurhalte-Assistent, Totwinkel-Assistent, Distronic Plus oder die 360-Grad-Rückfahrkamera, bei den Ausmaßen des Marco Polos durchaus sinnvoll.

Die Maße
Beide Fahrzeuge sind 5,14m lang, 1,93m breit (ohne Spiegel) und 1,98m hoch, sodass sie noch so eben in gängige Garagen, Parkhäuser oder Waschanlagen einfahren können.

Die Motoren
Den Camper gibt es mit einem Vierzylinder-Turbodiesel in drei Leistungsstufen:
Marco Polo 200 CDI, 136 PS
Marco Polo 220 CDI, 163 PS
Marco Polo 250 BlueTEC, 190 PS
Die Top-Motoriserung wird es mit dem Allradantrieb 4MATIC geben.

Den Activity gibt es mit Vierzylinder-Dieselmotoren in 5 Leistungsstufen und drei Antriebskonzepten:
Vorderradantrieb: 1,6-Liter-Dieselmotor mit 88 und 114 PS
Heckantrieb: 2,1-Liter-Dieselmotor mit 136 und 163 oder 190 PS
Allradantrieb 4MATIC: Nur in Verbindung mit der Top-Motorisierung (190 PS)

Die Preise:
In Deutschland kann man den Marco Polo ab sofort bestellen. Der Camper startet bei 54. 835 Euro, der Activity startet bei 38.960 Euro. Bis zum Jahresende werden die beiden Modelle auch in weiteren 14 Märkten in Europa erhältlich sein, in England wird es den Marco Polo in der Activity-Version ab 2015 auch erstmalig als Rechtslenker geben.

AUSFAHRT-TV

 

Bericht zum 2014 Mercedes-Benz Marco Polo auf auto-geil.de

Bericht zum 2014 Mercedes-Benz Marco Polo auf rad-ab.com

Original http://ausfahrt.tv/2014-mercedes-benz-marco-polo-weltpremiere-videos-und-fakten/