Current Article

02 Jul 2012

McLaren MP4-12C Fahrbericht

Supersportwagen – alleine dieses Wort mag vielen Fahrzeugen zu Ehre und Ruhm gereichen, doch für eine kleine Spezies von Kraftfahrzeugen ist auch das voranstellen des Substantiv “Super” nicht viel mehr als ein letzter Tropfen Wasser im Umfeld des Amazonas.  Super- oder nicht?  Worte sind zu unbedeutend, um zu verstehen worum es bei der Gattung der ultimativen Teilchenbeschleuniger geht.

McLaren MP4-12 | Mein Termin mit Dr. Jekyll und Mr. Hyde.

Auf der Rennstrecke “Ricardo Tormo” in der Nähe von Valencia treffe ich den englischen Sportwagen dessen Geburtsstätte in der McLaren Manufaktur in Woking liegt. Im sterilen Umfeld der Formel 1 Technik wurde der legitime Nachfolger des 3-Sitzigen McLaren Sportwagen der 90er Jahre entwickelt.  Äußerlich wirkt der britische Sportler wenig spektakulär. Neben den Sportfreunden aus Mugello und Sant’Agata spielt der MP4-12 die Rolle des glatt gebügelten und elitär zurück stehenden Sonderlings, der mit viel Selbstbewusstsein um seine Qualitäten keinen Hehl machen will, aber bewusst um den betont krawalligen Außenauftritt einen Bogen macht.

McLaren MP4-12 - Supersportwagen mit 608PS

McLaren MP4-12 – Supersportwagen mit 608PS

Sei es drum. Der McLaren demonstriert – völlig Faltenfrei, seine besonderen Leistungen im Studienfach Aerodynamik.  Keine Kanten um der Kanten Wille. Die Luft soll geschmeidig die Karosse umschmeicheln und sich nicht lange damit aufhalten. Es ist eine von jeglicher Aufregung befreite Formensprache – mit dem klaren, distinguierten Dialekt eines elitären Profi-Sportlers. Leistungsbereitschaft, ja. Lautmalerei, nein.

Das ändert sich abrupt, startet man den 3,8 Liter großen V8 Motor. Ein kurzes heißeres aufbellen informiert die Umstehenden über die nun kurz bevorstehende Leistungsdarbietung. Selbstbewusst sein sollte nun auch beim Fahrer vorhanden sein. Die auch bereits zuvor, beim einsteigen in den englischen Außnahme-Athleten, geprüft wurde. Die breiten Schweller, die nach schräg vorne und oben schwenkenden Türen und die nur wenige Millimeter über dem Asphalt montierten Sportsitze der Marke “Klemmstock”  machen es einem Piloten, der nicht auf dem gleichen Trainingsstand ist wie der jüngste Sproß der McLaren Sportwagen-Manufaktur, nicht gerade leicht im selbigen – den Sitzplatz mit der gebotenen Eleganz zu entern.

Gleichwohl verfällt der über 2 Turbolader verfügende Treibsatz im Nacken des Fahrers nach dem starten in einen unkritischen und kaum etwas von der Leistung verratenden Leerlauf  und der Fahrer bekommt Zeit zum durchatmen. Beim zuziehen der Türen verspüren die Finger die Qualität des McLaren. Wohin die Finger reichen, die Augen blicken können – frei von jedwedem Makel und betont wertig präsentiert sich der Innenraum.

Fahrer und Co-Pilot sitzen im McLaren MP4-12 in einem nur 75kg schweren Kohlefaser-Monocoque. 75kg. Der Fahrer verstummt kurzfristig und hält bedächtig inne.  Keine Zeit für langatmige Gewichtsdiskussionen. 608PS warten darauf gefordert zu werden – sensibilisiert durch den Aventador der am gleichen Tag und nur kurz zuvor gefahren werden konnte
– betätige ich das Gaspedal sanft, aber mit Nachdruck.

Völlig unspektakulär setzt sich der Engländer in Bewegung. Der Getriebe-Automatik schaltet fast unmerklich die Gänge durch. Am Ende der Boxengassen-Ausfahrt bremse ich mit leichtem Druck und lenke gefühlvoll in die Kurve ein. Das alles funktioniert ähnlich komfortabel und frei von jedweder Charakterschwäche, wie in einer besonders handlichen Mittelklasse-Limousine.  Und auch fast so komfortabel.

Kann das sein?

McLaren MP4-12 Britischer Sportwagen mit unglaublichen Talenten

McLaren MP4-12 Britischer Sportwagen mit unglaublichen Talenten

Ein “Supersportwagen” der sich fahren lässt wie ein VW Golf? Das alles ändert sich schlagartig, verschärft der Pilot die Gangart und aktiviert per Drehregler den Race-Mode. Nummer 1 für eine aggressivere und weniger verständnisvolle Fahrwerksabstimmung und Nummer 2 für den direkten Draht zwischen Leistungswunsch im Fahrer-Hirn und dem mit 1.2 bar aufgepumpten V8 im Rücken. Manuell per Wippenschaltung fordert man  nun Motor und Getriebe zum Tanz der Drehzahlen auf und dank Track-Modus verwandelt sich der Gangstufenwechsler in ein fieses Zahnrad-Katapult. Belässt man den Fahrerfuß nun länger und mit mehr Mut gesegnet auf dem Fahrspaß-Pedal, zoomt sich der Engländer von Biegung zu Biegung.  Untermalt von einem seltsam schnell zur Stelle eilenden Trompeten-Chor aus Jericho. Himmels-Töne für Benzin-Fetischisten.  Jetzt die Arschbacken zusammen gekniffen, durch beschleunigen, voller Leistungseinsatz – gib mir alles was da ist! Kurz vor 8.000 Umdrehungen wird dem Piloten des McLaren klar: Der meint es ernst und lässt ab von seiner Provokation.  1:0 für den Engländer. Scharfes anbremsen beantwortet der McLaren mit einer kurzen, aber nachdrücklichen  vorgeführten Verformung des Fahrergesichtes. Augäpfel wollen den Schädel verlassen. Per Luftbremse und Carbon-Bremsanlage werden die zuvor beeindruckend aufgebauten Energiemassen zusammengestaucht und vernichtet.

Das Heck tänzelt nur leicht während dieser Asphalt-Kraftprobe.  Beim einlenken in die nächste Kurve beruhigt sich Mr. Hyde und spielt den Dr. Jekyll, der messerscharf  und gesegnet von feinster Traktionsverteilung die Kurvenumrundung zum kurzweiligen Erlebnis werden lässt. Noch bevor die Gesichtsmuskulator der Verformung der Bäckchen einhalt gebieten kann, beginnt das Spiel der Drehzahl-Orgien untermalt vom Jericho-Jubelchor erneut. Es muss Magie sein, die dem McLaren MP4-12 diese Traktion und Spurtreue verleiht.

Während der Auslaufrunde stelle ich die Drehregler zurück in den Automatik-Modus. Aus Mr. Hyde wird wieder ein handzahmer Dr. Jekyll.

Supersportwagen von der Machart des Lamborghini Aventador leben dieses Doppelleben nicht, sie flüstern immer und zu jederzeit: Gib es mir! Gib mir mehr Gas.

Englands neuester Vollblut-Sportler ist da völlig anders –  einfach: “Very british”. 

 

 

Original: Mein Auto Blog » Motorkultur_

Created Montag, 02. Juli 2012 Created by Bjoern Categories Timeline Tags 100 Oktan | Autoblog-Habegger | Fahrbericht | McLaren | Motorkultur | mp4-12 sportwagen | supersportwagen
Permalink

Mehr aus der Kategorie : Timeline

23 Jan 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Der Teufel im Detail, Oldsmobile 442 W-30 Cabrio-1836

Oldsmobile 442 W-30 Cabrio

Der Europäer sieht in diesem Oldsmobile-Cabrio einfach einen dicken Ami-Schlitten. Für einen Kenner war dieser 71er 442 W-30 als Cabrio über 100'000 Dollar wert sein.

Was da in den vergangenen Jahren in den USA mit dem amerikanischen Fahrzeugen passiert ist, mutet für Europäer seltsam an. Da werden für Corvette fast 4 Millionen Dollar bezahlt - und das nur deswegen, weil dieser 67er Stingray eine ganz spezielle Konfiguration von Motor und Getriebe hatte, als L88 bezeichnet, und nur gerade 20 Stück davon gebaut wurden.
So ähnlich ist das mit dem hier gezeigte Oldsmobile 442 Cabrio aus dem Jahre 1971. Zuerst einmal war 1971 der letzte Jahrgang der richtigen bösen Muscle Cars bei Oldsmobile, nie wieder danach war es so schön wie zwischen 1964 und 1971. Dieser 442 verfügt über den so genannten «Dr. Oldsmobile»-Motor, logischerweise ein V8, aber mit sagenhaften 7,5 Liter Hubraum. Dazu kam dann noch die Option mit der Bezeichnung W-30, da gab sich sich das Werk ein bisschen mehr Mühe bei der Fertigung der Maschine, nur die besten Teile. Als W-30 hatte der 442 offiziell 350 PS, doch das nur deshalb, weil damals erste Diskussionen um den Benzinverbrauch und PS-Exzesse und Verkehrssicherheit aufkamen; man darf davon ausgehen, dass es eher so gegen 500 Pferdchen sind. Dies nun kombiniert mit dem manuellen 4-Gang-Getriebe von Muncie - und schon hatte man eines der schnellsten Cabrios des Jahres.Oldsmobile 442 W-30 Cabrio
Dieses Exemplar hat dann noch einige andere Optionen, die für Normalsterbliche wie eine Fremdsprache tönen, dem Freak aber die Freudentränen in die Augen treiben: Hurst-Schaltgestänge, die Heavy-Duty-Positraction-Hinterachse (3,73:1 - machte den Olds aber ein bisschen langsamer im Sprint als das extrem kurz übersetzte Muncie-Original, 3,42:1), eine W27-Hinterachsabdeckung, die «Rocket Rally»-Armaturen, die «Tic-Toc-Tach»-Sicherheitsgurten. Noch Fragen?
Nur gerade 32 Exemplare des 442 W-30 mit manuellem Getriebe wurden als Cabrio gebaut - und schon ist auch der exorbitante Preis erklärt, den so ein Fahrzeug kostet. RM Auctions erwartete am vergangenen Wochenende den Zuschlag zwar frühstens bei 200'000 Dollar, doch die erreichten 112'500 Dollar sind so schlecht nicht.
Mehr schöne Klassiker gibt es im Archiv.

Oldsmobile 442 W-30 Cabrio
Oldsmobile 442 W-30 Cabrio

Original http://www.radical-mag.com/youngtimer/oldsmobile-442-w-30-cabrio-1836/seite_1-2

22 Jan 2015

Mit diesen Modellen will Audi 2015 punkten

Zwischen 2015 und 2018 plant Audi eine komplette Überarbeitung seiner Modellpalette. Vom wendigen Kleinwagen A1 bis zum sportlichen Flitzer R8 sind für alle Baureihen Facelifts oder einschneidendere Veränderungen in der Warteschleife, mit dem Luxus-Coupé A9 und dem SUV-Coupé Q8 stellt Audi 2016 sogar zwei völlig neue Modelle in der Premiumklasse vor.

Audi Vorstellungen im ersten Halbjahr von 2015

Mit dem neuen Audi TTS setzt Audi gleich zum Start von 2015 ein Ausrufezeichen. Die Sportversion des TT verfügt über einen serienmäßig verbauten Allradantrieb mit einem Turbo-Vierzylinder, der knapp 300 PS auf die Straße bringt und pure Fahrfreude vermittelt. Ebenfalls im Jahr 2015 kommt eine neue Modellvariante des Audi TT Roadster auf den Markt. Wer mit offenem Verdeck durch die Gegend fahren und dabei keine Abstriche bei Dynamik und Leistung machen möchte, entscheidet sich für den sportlich kompakten Roadster, der dank seines Zweiliter-Diesel-Motors immerhin stolze 184 PS und 241 km/h auf den Asphalt zaubert. Im März ist das Facelift von Q3 und RS Q3 geplant. Insgesamt soll die neue Modellausführung durch horizontale Linien an der Front und am Heck breiter wirken. Anspruchsvolle Interessenten haben neuerdings die Wahl zwischen den Ausstattungslinien "design" und "sport". Wer originalgetreue Autoteile für seinen Gebrauchten sucht, wird im umfassenden Sortiment bei Versandhändlern wie z.B. teilestore.de fündig, dort finden sich auch Kfz-Teile anderer Hersteller.

Neuvorstellungen von Audi Ende 2015

Im dritten Quartal 2015 ist die Vorstellung des neuen Audi RS 3 anberaumt. Mit 367 PS bleibt das Kraftpaket zwar hinter den Erwartungen vieler Liebhaber zurück und knackt die 400 PS-Marke nicht, dennoch dürfte der kraftstrotzende Turbo-Fünfzylinder seine Fans mit anderen Argumenten überzeugen. Wer zufällig den Genfer Autosalon im März 2015 besucht, wird den brandneuen Flitzer bereits etwas früher zu Gesicht bekommen. Für Ende 2015 sind auch die Neuvorstellungen vom A5 und vom A8 geplant. Den A8 möchte der Hersteller vor allem durch mutiges Design nach vorne bringen.

Neuvorstellungen im Premium-Segment

Fans der Premium-Modellreihen Q7 und R8 fiebern wahrscheinlich bereits den Neuvorstellungen der Topmodelle des Ingolstädter Herstellers entgegen. Der neue R8 glänzt mit einem überarbeitetem Design, teilt sich neuerdings die Plattform mit dem Lamborghini Huracan und wird ab Juni 2015 produziert. Die offene Spyder-Variante folgt im Jahr 2016. Der neue R8 setzt weiterhin auf die Leichtbaustoffe Aluminium und Carbon, die den agilen Flitzer besonders leicht, dynamisch und effizient machen. Hinsichtlich der Motorisierung der Edelkarosse wird in der Fachwelt noch spekuliert, wird der bestehende V10-Motor etwa durch einen leistungsstarken Turbodiesel, wie er in ähnlicher Bauform schon erfolgreich im A8 verbaut wird, ersetzt? Denkbar wäre statt eines V8-Motors auch eine V12-Variante, die auf der Detroit Motor Show 2008 präsentiert wurde. Auf dieser Autoshow wird 2015 auch der neue Q7 vorgestellt, der deutlich abgespeckt hat und bis zu 325 Kilogramm leichter sein soll. Zusätzliche intelligente Assistenzsysteme wie Ausstiegswarner und Querverkehr-Assistent sind im neuen Q7 zwar verbaut, insgesamt wirkt das Modell jedoch schlanker. Im Premium-Segment erwartet die Autoliebhaber zum Jahreswechsel von 2015 auf 2016 ein echtes Highlight mit dem Audi A9, mit dem der Hersteller endlich seine Lücke im Hochpreissegment schließt. Darüber hinaus ist mit dem Q8 ein SUV-Coupé für 2016/2017 geplant.

Im Jahr 2015 präsentiert Audi einige Neuheiten auf dem Automobilmarkt, die die Herzen vieler Fans höher schlagen lassen. Aber auch in den Folgejahren kann man gespannt sein, wie Q8, Q6, A9 und A6 von der Fachwelt und den Verbrauchern angenommen werden.

The post Mit diesen Modellen will Audi 2015 punkten appeared first on Audi 100 Coupe S MrsOrangina.

Original http://www.coupe-s.de/blog/mit-diesen-modellen-will-audi-2015-punkten

Created Donnerstag, 22. Januar 2015 Tags audi | blog Document type Video
Categories Timeline Author Michael Peschel
22 Jan 2015

Testsieg für Sonax Xtreme Felgenreiniger Plus

Acht Felgenreiniger stellte die Redaktion „Auto Bild“ in Zusammenarbeit mit den Experten der Dekra auf dem Prüfstand. Als Testsieger setzt sich der Sonax Xtreme Felgenreiniger Plus dank hoher Reinigungsleistung und zuverlässiger Materialverträglichkeit durch.

Bewertet wurden vor allem die Reinigungsleistung, aber auch die Materialverträglichkeit mit Lack, Aluminium, Stahl und Kunststoff. Der Sonax Xtreme Felgenreiniger Plus überzeugte die Experten von Auto Bild und Dekra in allen Prüfbereichen mit der Gesamtnote „sehr gut“. Nur ein Produkt konnte in der Gesamtpunktzahl mit dem Sonax Produkt gleichziehen. Zwei weitere Produkte erreichen noch ein „sehr gut“, dreimal vergaben die Tester ein „befriedigend“. Das Schlusslicht im Test wurde vor allem aufgrund des hohen Säuregehalts abgewertet, dieser beinhalte „teuflische Inhaltsstoffe“ und könne Materialien angreifen.

230209_lightbox

Die Redaktion empfiehlt grundsätzlich die Verwendung säurefreier Reiniger, aggressive Produkte können beispielsweise Korrosion an Radbolzen oder Bremssätteln verursachen.
Die prämierte Wirkformel des säurefreien Sonax Testsiegers löst dagegen materialschonend auch hartnäckigste Verschmutzungen an den Rädern – zum Beispiel eingebrannten Bremsstaub, Öl- und Gummirückstände. Die Zusammenstellung hochwertiger Komponenten und der angenehme Citrusduft sorgen zudem für maximale Anwendungsfreundlichkeit.

The post Testsieg für Sonax Xtreme Felgenreiniger Plus appeared first on GERMANMOTORKULT.

Original http://germanmotorkult.de/testsieg-fuer-sonax-xtreme-felgenreiniger-plus/

Created Donnerstag, 22. Januar 2015 Tags presse | Sonax Document type Video
Categories Timeline Author Michael Peschel
22 Jan 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Motor Show 2014 in Essen – eine kleine Nachlese

NoseDie Motor Show in Essen: eine Veranstaltung, welche die meisten fast ausschließlich mit dem Tuning und der Veredelung von Neuwagen in Verbindung bringen. Dabei möchte diese Messe doch so viel mehr sein und zum Glück ist sie dies auch.

Neben den Neufahrzeugen bei den diversen Tunern, konnte man dankenswerterweise auch jede Menge Oldtimer, Youngtimer, Exoten, Motorräder und vieles mehr auf dieser Messe finden. All dies, was man getrost als „automobile Leidenschaft“ bezeichnen kann.

Denn abseits der großen Messeflächen von Mercedes, BMW und Co., konnte man gerade an den kleinen Ständen die eine oder andere rollende Perle entdecken. Sei es nun am wirklich schönen Messestand von Jaguar, bei den Jungs von H&R oder den diversen kleinen Ausstellern; stets fand man auch dort jede Menge liebevoll gepflegter, restaurierter oder einfach top erhaltene Klassiker.

Genau diese „Schätze“ sind es dann auch, auf die ich mich in jedem Jahr am meisten freue und an denen ich auch nur äußerst schwer vorbeigehen kann, ohne nicht wenigstens ein, zwei Fotos davon gemacht zu haben. Diese mangelnde Zurückhaltung während der Messe rächt sich aber spätestens zu Hause, nämlich dann, wenn es am heimischen Rechner ans Sortieren und Sichten der unzähligen Fotos geht :-)

Schlecht für mich und gut für Euch, denn umso größer ist letztendlich die fotografische Ausbeute, die in diesem Jahr erstmalig so groß gewesen ist, dass ich mir Hilfe bei meinem Freund Christian von Oldtimer-NRW.net holen musste. Denn immerhin galt es, aus einer Menge von knapp 140 entwickelten Fotos rund 40 Stück für diesen Artikel auszuwählen, denn alles andere hätte hier jeglichen Rahmen gesprengt.

Veröffentlicht werden die „aussortierten“ Fotos aber auf jeden Fall, nur halt nicht hier im Blog. In der Galerie gibt es schon jetzt ein Album, in welchem sich sämtliche Fotostrecken der EMS 2014 befinden, unter anderem auch die hier nicht gezeigten Bilder. Ihr seht also, ein zusätzlicher Blick in die Galerie lohnt sich immer, außerdem kann man dort sehr schön in den Foto-Strecken der vergangenen Jahre stöbern ;-)

Nun gut, so verwunderlich war das mit der riesigen Ausbeute an Fotografien dann nun auch wieder nicht, galt es doch an den zehn Messetagen zwölf Messehallen zu durchstreifen, welche wiederum von etwas mehr als 500 Ausstellern mit Leben gefüllt worden waren.

Ihr seht, für reichlich Auswahl an sehenswerten und interessanten Dingen war auch auf der Motor Show 2014 wieder gesorgt und das, obwohl in diesem Jahr einige von den „großen“ Spielern gefehlt haben. So zum Beispiel die Firma Brabus aus Bottrop, welche in den letzten Jahren stets mit einem eigenen Messestand vor Ort vertreten war.

Dies mag mitunter auch einer der Gründe dafür gewesen sein, dass in diesem Jahr erstmalig die Halle 1a nicht geöffnet gewesen ist. Die großen Aussteller, welche in diesem Jahr der Messe ferngeblieben sind, werden bestimmt so einiges an neu zu besetzender Ausstellungsfläche zurückgelassen haben. Von daher war es bestimmt eine sehr kluge Entscheidung von Seiten der Messeleitung, die Tuning-Fahrzeuge auf die frei gewordenen Messeplätze zu verteilen und so größere Lücken zu vermeiden.

Trotzdem war die Motor Show 2014 – wie auch schon in den Jahren zuvor – eine absolut gelungene Veranstaltung, auf der sich wohl jeder Besucher wohlgefühlt haben dürfte. War doch für genug Abwechslung, Zerstreuung und das leibliche Wohl gesorgt.

Langer Rede, kurzer Sinn – mir hat es erneut sehr gut in den Essener Messehallen gefallen und ich würde mich sehr freuen, auch in 2015 wieder ein kleiner Teil dieses automobilen Spektakels zu sein.

See ya & stay tuned!

Sonax-BullyGTIMiep-Miep35 Jahre Golf GTIHankook AudiSLAC Schnitzer BMWFuegoAutomaticSelber machenJaguar DashboardAMG GTPontiac Trans Am with BikeLa FerrariBlackBMW IsettaChevy TruckContinentalFormula UnoFrontenImpala SSLamboManhart - Yellow & BlackMile MigliaGolfPole PositionNo StepOldtimerOpel Tigra4Red & WhitePetronas Formula OneSchnitzer BMWSit-InSpeed EquipStricherleicheThe Grey One - IThe ThingRosso e bluVerkaufsgesprächWhite & Blue

 

Text und Fotos: M. Schulte. Lektorat: S. Weißenfels. Fotoauswahl: C. Koch.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=4579

Created Donnerstag, 22. Januar 2015 Tags Chronologisch | Essen | Gruga | Klassiker | Motor Show | oldtimer | Treffen & Messen | Tuning | youngtimer Document type Article
Categories Timeline Author Maic Schulte
22 Jan 2015

CES 2015 : Audi : Pilotiertes Fahren mit Jack (Audi A7 piloted driving concept)

2015-Audi-A7-piloted driving concept-Jack-Las-Vegas-04

Mercedes und BMW sprechen von Autonomen Fahren, die Ingolstädter nennen es “Pilotiertes Fahren”. Wie die Hersteller es auch immer nennen, alle arbeiten daran, dass uns die Autos der Zukunft ein Stück weit die Arbeit des Fahrens abnehmen – ohne, wie alle immer brav beteuern, uns den Fahrspass zu beschneiden. Audi hatte jüngst mit einem Audi RS7 piloted driving concept für Aufsehen gesorgt. Auf den Rennstrecken von Hockenheim, Oschersleben (Jens Stratmann war live dabei) und Ascari hatte Audi den Pressevertretern gezeigt, wie es sich anfühlt, wenn ein Auto selbstständig an den Cubs vorbei hetzt und dabei auch noch passable Rundenzeiten erreicht.

Zum Start der CES 2015 in Las Vegas hatte man nun das nächste Entwicklungsfahrzeug auf die Strecke geschickt. Allerdings gibt es dieses Mal über den amerikanischen Highway von Stanford im Silicon Valley nach Las Vegas zur CES. Dort hatten wir die Gelegenheit uns von Alejandro Vukotich (Head of Driver Assistance Systems, AUDI AG) erklären zu lassen, was das neue Audi A7 piloted driving concept namens “Jack” ausmacht. Das ganze haben wir in unserem Ausfahrt.tv Video für Euch festgehalten:

Zu der medialen Testfahrt über rund 900 Kilometer hatte Audi diverse Journalisten eingeladen. Das im Audi A7 piloted driving concept verbaute System funktioniert aus der Stand heraus bis zu Geschwindigkeiten von 110 km/h. Pilotiert oder Autonom fahren liess sich dieser Versuchsträger allerdings nur auf dem Highway. Audis Studie benötigt für seine Fahrt aber kein spezielles digitales Kartenmaterial, sondern greift auf die vorhandenen Systeme zurück. Zusätzlich bekommt das System die Informationen von weiteren Long-Range-Radarsensoren und Laserscannern am Heck sowie einer 3D-Videokamera zur Verfügung gestellt. Mit diesen Systemen war “Jack” in der Lage selbstständig die Spuren wechseln, autonom langsamere Verkehrsteilnehmer zu überholen, wie auch zu bremsen und zu beschleunigen.

2015-Audi-A7-piloted driving concept-Jack-Las-Vegas-01

2015-Audi-A7-piloted driving concept-Jack-Las-Vegas-02

2015-Audi-A7-piloted driving concept-Jack-Las-Vegas-03

Wer noch mehr Informationen haben möchte, Sarah hat bei Mobilegeeks dazu noch einen umfangreichen Artikel geschrieben.

Original http://auto-geil.de/2015/01/22/ces-2015-audi-pilotiertes-fahren-mit-jack-audi-a7-piloted-driving-concept/

Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
22 Jan 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Alles rund?

Weiter mit der Hinterachse. Damit ich da weitermachen konnte, musste ich die Kotflügelkanten umlegen.

Alles rund?

Ich habe das stumpf mit dem Hammer und Gegenhalten gelöst. Damit ging das Rad ganz knapp drauf. Damit etwas mehr Platz entsteht, habe ich mit einem Rohr zwischen Radlauf und Reifen hin und her gerollt. Ich werde wohl noch mal mit einem Bördelgerät weiten. Das muss ich mir aber erst einmal organisieren.

Alles rund?

Es ist nicht wirklich viel Platz, aber das Rad ist freigängig.

Radlauf

Das Ganze natürlich nicht nur auf einer Seite - die andere Seite habe ich genauso bearbeitet. Dann kam der entscheidende Test. Unter ein Rad habe ich ein Ersatzrad gestellt und den Wagen abgelassen.

Test

Auf dem Kotflügel mit Schmackes gedrückt. Geht keinen Millimeter mehr - also maximal eingefedert. Und dann unters Auto gelegt: Schlägt die Achse am Rahmen an? Es ist zugegebenerweise eng, aber kein Kontakt.

Alles rund?

Na vielleicht noch eine Lage Blattfedern nachlegen, um etwas weniger einzufedern und etwas mehr Sicherheit zu haben. Federung ist eigentlich jetzt super. Hart, aber er federt ein wenig. Und gerade steht er jetzt auch.

Alles rund?

Ein Unterschied, wie Tag und Nacht. Etwas Keilfahrwerk bekommt er noch. Ich will ja noch flachere und schmalere Reifen vorne montieren. Aber ich hab immer noch keine Reifen zum Testen leider. Vielleicht sollte ich einfach 195/60/15 auf ner 7J15 Felge zum Testen nehmen. Ich muss mal im Fundus kramen, was ich habe. Spontan fallen mir nur meine ATS Cup ein. Die haben aber ET 28 - die Dotz Shift haben ET 38.

Weiter im Text zum gestrigen Abend. Es geht jetzt darum, Dinge zu korrigieren, die mich optisch stören. Ein Punkt sind die Trittbretter. Die passen nicht wirklich in das optische Gesamtbild, die Kanten sind zu eckig. Ich warf die Flex an und schnitt die Kante weg.

Alles rund?

Ich habe aus einem 2 Zoll Rohr ein Viertel rausgetrennt und eingeschweißt.

Vorne ist mir das Brett zu breit. Ich hatte mir das anders vorgestellt, wie das aussehen würde - die Bretter waren nach vorne etwas ausgestellt. Also habe ich da etwas mehr weggeflext.

Alles rund?

Der knick im Trittbrett habe ich übrigens versehentlich produziert. Nach dem Tieferlegen der Hinterachse stand da etwas drunter, als ich ihn abgelassen habe. Kampfspur. Passiert.

Das Rohr, das ich hatte, war nicht lang genug für die komplette Länge, das letzte Stück habe ich gestern nicht geschafft. Aber man kann das Ergebnis erahnen.

Alles rund?

Richtig sehen kann man das erst, wenn es lackiert ist. Aber ich denke mit der runden Kante wirkt das Trittbrett nicht mehr wie ein Fremdkörper.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/alles-rund?blog=16

22 Jan 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Knatterkiste?, BMW 1er Serie 2107

BMW 1er Serie

BMW legt die kleinste Baureihe neu auf, unter anderem mit einem Dreizylinder im Bug.

Wir mögen den kleinen Bayern ja sehr. Ganz besonders natürlich den 135i, den es auch nach dem Facelift noch geben wird. Einen fetten Sechszylinder in einem kompakten Auto, dazu Hinterradantrieb - was will man mehr. Aber eben, der 135i bleibt die Speerspitze. In den Basisversionen muss man künftig mit der Hälfte der Zylinder auskommen. Genau, die kleinsten Benziner und Diesel haben nur noch drei Zylinder und natürlich Zwangsbeatmung. Die Motoren stammen aus den Mini-Modellen und verfügen über 109 (Benziner) oder 116 PS (Diesel). Natürlich will man damit den Verbrauch reduzieren, so soll der sparsamste Diesel nur 3,4 L Treibstoff pro 100 Kilometer verbrauen, was einem CO2-Ausstoss von 89 g/km. Den Hauptteil der Motorenpalette bestreiten aber weiterhin Vierzylindermotoren, die Leistungsspanne liegt bei den Benzinern zwischen 136 und 218 PS, bei den Selbstzündern zwischen 150 und 224 PS. Und dann ist da eben noch der 135i mit seinen 326 PS und auf Wunsch Allradantrieb. Ebenfalls als 4x4 lieferbar sind auch zwei Diesel mit 150 und 190 PS.
Knatterkiste?, BMW 1er Serie 2107
Optisch wurde vor allem an der Font geschraubt, die hatte es irgendwie auch nötig. Innen wurden nur neue Akzente gesetzt. Dafür bekommt der 1er eine erweiterte Basisausstattung. Die Serienausstattung der neuen BMW 1er Reihe umfasst jetzt auch eine Klimaautomatik, einen Regensensor, das Radio BMW Professional und das Bediensystem iDrive einschliesslich eines hochauflösenden 6,5 Zoll-Displays, das als freistehender Bordmonitor in die Armaturentafel integriert ist. Neue Möglichkeiten für eine gezielte Individualisierung bieten die alternativ zur Basisausstattung angebotenen Varianten Advantage, Sport Line, Urban Line und M Sport. Zu den Preisen mögen wir derzeit nichts berichten. Auch BMW und Mini werden in der Schweiz die Verkaufspreise der Euro-Baisse anpassen, um wie viel ist derzeit aber noch nicht klar. Sicher ist, dass es den 1er wiederum als Drei- oder Fünftürer geben wird.
Aber irgendwie müsste man sich jetzt wohl noch so einen 135i besorgen. Die nächste Generation des 1er wird Vorderradantrieb haben, Sechszylinder-Motoren wird es dann nicht mehr geben. Also ist der nun neu aufgelegte Einer der wohl letzte, echte kompakte BMW. Zumindest für uns Ewiggestrigen.
Mehr BMW gibts im Archiv.

Knatterkiste?, BMW 1er Serie 2107

Text: Cha, Fotos: Werk.

Knatterkiste?, BMW 1er Serie 2107

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/bmw-1er-serie-2107/seite_1-2

21 Jan 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Multi-Kulti-Racer, Sin R1 2106

Sin R1

Sünde, so heisst das neuste Supersportwagen-Projekt von der Insel. Ist der Sin R1 mit Corvette-Motor wohl eine Sünde wert?

Eigentlich kommt das Teil aus Deutschland, wird aber zum grossen Teil in England und Bulgarien gefertigt und verfügt über einen Motor der Corvette aus den USA. Alles zusammen ergibt nicht nur optisch eine sehr spezielle Mischung. Sin SR1 heisst das Auto, welches in einer Strassen- und einer Rennsportversion gefertigt wird. Im Heck sorgen acht grosse Kolben im 6,2-L-V8 für über 450 PS, das Gewicht des Zweisitzers wird mit knapp über 1100 kg angegeben. Ach ja, und billig ist er auch, obwohl unterschiedliche Preisangaben kursieren, dürfte der R1 um die 70'000 Euro kosten. Gemessen an den Komponenten wie doppelte Querlenker mit Pushrods, teilweise aus Carbon gefertigte Aussenhaut und den AP-Bremsen mit Sechskolbenzangen vorne ein wirklich günstiger Preis. Zumal der R1 über 300 km/h schnell sein soll. Geschaltet wird ganz konventionell (manuelles Sechsganggetriebe mit offener Schaltkulisse), m die Traktion zu verbessern gibts ein Sperrdifferenzial an der Hinterachse. Mit einer Länge von 482 cm ist der R1 von Sin Cars kein kleines Auto, zumal er mit einer Breite von genau zwei Metern auch nicht sonderlich schmal ist. Das Innenleben des R1 muss ziemlich hässlich (andere nennen es pusristisch) sein, jedenfalls haben wir nirgends offizielle Bilder vom Interieur gefunden. Ach ja: die offiziellen Beschleunigungswerte von 2,5 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h mögen wir nicht so ganz glauben.

Multi-Kulti-Racer, Sin R1 2106

Text; Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/sin-r1-2106/seite_1-2

21 Jan 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Darth Vader, McLaren 650 und P1 GTR 2105

McLaren 650 und P1 GTR

Gleich zwei Modelle zum Thema Rennsport gibts bei McLaren. Während der 650 S Le Mans an glorreiche Zeiten erinnern soll, hat der P1 GTR diese Zeiten wohl noch vor sich.

So richtig viel will man zum P1 GTR noch nicht verraten. Neu, dass er durch einen überarbeiteten Antriebsstrang (man redet von 1000 PS) und massive Gewichtseinsparung nun auf 700 PS pro Tonne Gewicht kommen soll. Und natürlich, dass er damit der wohl schnellste McLaren aller Zeiten ist. Alle Infos zum P1 GTR will man sich offensichtlich zum Salon Genf aufsparen, dort feiert der Bolide seine Weltpremiere. Sicher ist hingegen schon jetzt, dass sich wohl nur Käufer eines strassentauglichen P1 um den Erwerb eines GTR bewerben können. Die Auflage soll streng limitiert sein, nur verrät derzeit niemand was das in absoluten Zahlen bedeutet. Kosten soll der GTR inoffiziellen Informationen zu Folge ziemlich genau 2,5 Millionen Euro - natürlich ohne Steuern...
20 Jahre Jahre ist es nun her, dass der McLaren F1 nicht nur den Sieg bei den 24-Stunden von Le Mans errang, Autos desselben Typs belegten 1995 auch die Ränge 3, 4, 5 und 13. Aus diesem Anlass legen die Briten nun ein Sondermodell des 650 S auf. Der McLaren 650S Le Mans wurde unter anderem von Peter Stevens, dem Designer des ikonischen McLaren F1, designt und wird ausschliesslich als Coupé erhältlich sein. Er trägt eine Reihe von Designelementen des legendären Rennwagens - am auffälligstem sind wohl die Lufteinlässe in Form der Dachhutze. Diese vollintegrierte Hutze leitet den Luftstrom zu dem bekannten 3,8-liter Doppelturbo V8 Motor und soll auch für ein verbessertes Sounderlebnis im Inneren des Zweisitzers sorgen.Darth Vader, McLaren 650 und P1 GTR 2105

McLaren P1 GTR

Die Frontflügel verfügen über feine Lüftungsschlitze um den Druck über den Vorderrädern zu reduzieren und den Abtrieb zu erhöhen. Die «Le Mans Edition» Leichtmetallräder – 19 Zoll vorne, 20 Zoll hinten – orientieren sich an dem Design der Rennsport-Felgen des Rennwagens von 1995. Leistung und Drehmoment bleiben mit 650 PS und 678 Nm für den McLaren 650S Le Mans unverändert gegenüber der Serienproduktion. Der Sprint von 0 auf 100km/h dauert 3,0 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 333 km/h. Zum Test des McLaren 650 S im Rahmen von #radical14 gehts hier.
Sichtbare Karbonelemente ziehen sich durch das gesamte limitierte Modell, inklusive dem Frontsplitter und der Heckabschluss, der über einen speziellen Diffusor verfügt. Die Farbe des Le Msn nennt sich, anegelhnt an den Namen der Rennstrecke Sarthe Grey Metallic. Ein Spritzer des berühmten McLaren Orange in Form des Le Mans Logos ziert die Räder und die hintere Kante der verlängerten Türblätter, während eine Widmung auf der Türverkleidung den limitierten Charakter des Modells erkennen lässt.   Der McLaren 650S Le Mans ist weltweit ab einem Preis von 244'500 Pfund erhältlich, die Auslieferungen werden Mitte 2015 beginnen. Besitzer des 650S Le Mans erhalten eine exklusive Einladung für sich und einen Gast für die Feierlichkeiten anlässlich des 20. Jubiläums des Le Mans Sieges.
Mehr McLaren gibts im Archiv.


Darth Vader, McLaren 650 und P1 GTR 2105

McLaren P1 GTR

Darth Vader, McLaren 650 und P1 GTR 2105

McLaren 650S Le Mans. Text: Cha, Fotos: Werk

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/mclaren-650-und-p1-gtr-2105/seite_1-2

20 Jan 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jan Gleitsmann  

Preis steht fest: 2015 Ford Mustang 2.3 EcoBoost 314 PS – 35.000 Euro

2015-Mustang-EcoBoost-Driving-Angeles-Hwy-Orange-001

Ich bin gerade ein bisschen sprachlos. Ford hat mir die Preisliste zum Ford Mustang zukommen lassen und die ist in jeder Hinsicht überschaubar. Zum Start werden sie den Mustang mit zwei Motorisierungen anbieten. Zum einen mit dem 5 Liter V8, der 418 PS leisten wird. Der Einstiegspreis für den Fastback mit manuellem 6-Gang-Schaltgetriebe liegt bei 40.000 Euro, wer automatisiert schalten lassen möchte, muss 42.000 Euro auf den Tisch legen. Mustang GT nennt sich das Pony mit dem V8. Das Cabrio mit gleichem Motor kostet als Handschalter 44.000 Euro, mit der Automatik 46.000 Euro.

Im Gegensatz zum kleinen Motor ist der Mustang GT zudem mit 6-Kolben Brembo-Hochleistungsbremsanlage, Doppelrohr-Auspuffanlage mit polierter Blende, GT-Badge am Heck, GT-Kühlergrill, GT-Leichtmetallräder, 10-Speichen-Y-Design, schwarz-glänzend (vorn 9 J x 19 mit 255/40 R19 Y Reifen, hinten 9,5 J x 19 mit 275/40 R19 Y Reifen) ausgestattet.

Den wohl weniger begehrenswerte 2,3 l EcoBoost Vierzylinder wird es auch in Verbindung mit dem Schaltgetriebe geben, dann kostet er gerade mal 35.000 Euro, mit der Automatik sind es dann 37.000 Euro. Wie beim V8 ist das Cabrio mit Handschaltung noch mal 2.000 Euro teurer, kostet also 39.000 Euro. Oben ohne und Automatik plus 4 Zylinder kosten hingegen 41.000 Euro.

In Vergleich zum US-Mustang kommen alle europäischen Mustang-Versionen mit serienmäßigem Performance-Paket, welche das Handling und die Bremseigenschaften nochmals verbessern sollen. Bestandteile des Performance-Pakets sind beispielsweise eine modifizierte Abstimmung des komplett neu konstruierten Fahrwerks inklusive angepasster Fahrwerkslager, eine verbesserte Kühlleistung, eine zusätzliche Strebe zwischen oberer Radaufhängung und Motorraum-Stirnwand, verstärkte Stabilisatoren hinten sowie eine spezielle Abstimmung der Fahrer-Assistenz-Systeme sowie der elektrischen EPAS-Servolenkung.

Die Optionenliste ist auch verdammt kurz: Für 2.500 Euro gibt es das Premium-Paket – Premium-Paket, welches Ford Navigationssystem inkl. Ford SYNC2 mit Touchscreen, Premium-Sound-System mit 12 Lautsprechern, Premium-Lederpolsterung (Sitzmittelbahnen in Leder, Sitzwangen in Vinyl) in Schwarz, Vordersitze, klimatisiert (Heizung und Lüftung), Leichtmetallräder, 10-Speichen-Y-Design, silberfarben, Park-Pilot-System hinten, Chrom-Dekor-Umrandung der Seitenfenster (nur Fastback), Exklusive Türverkleidung „Soft Touch“ und Exklusives Armaturenbrett in Leder mit Ziernähten beinhalten. Das Park-Pilot-System hinten kann man auch für 400 Euro Aufpreis separat erwerben. Zum gleichen Preis gibt es optional noch eine autarker Stromversorgung für die serienmässige Diebstahlwarnanlage. Wer seinen Mustang in der Lackierung California-Gelb erhalten möchte, zahlt 1.300 Euro Aufpreis, alle die sich mit einer Metallic-Lackierung begnügen, benötigen nur 700 Euro. Für den Ford Mustang Fachback gibt es optional dann noch Recaro-Leder-Sportsitze vorn in Schwarz für 1.800 Euro. Diese lassen sich aber nicht klimatisieren. Die Serienbestuhlung schon, zumindest zu einem Aufpreis von 600 Euro.

Wenn das soweit für Euch alles finanziell passt, solltet ihr noch wissen, dass der Vierzyliner auch kein Kind von Traurigkeit ist. Laut NEFZ braucht er als Handschalter in der Stadt (innerorts) gut 10 Liter Super, mit der Automatik sind es mal ganz geschmeidig 4 Liter mehr. Im kombinierten Wert liegt der Handschalter bei 8 Litern, der 2,3 l EcoBoost mit Automatikgetriebe bei 10 Litern auf 100 Kilometern.

Da kann man verbrauchstechnisch auch schon fast zum V8 greifen. Der braucht aber – unabhängig vom Getriebe in der Stadt schlappe 20 Liter, der kombinierte NEFZ-Wert liegt bei 13.5 Liter für den Handschalter und 12.5 Liter beim Automatikgetriebe.

Preise Ford Mustang (2015)
MotorLeistung (PS)GetriebeVerbrauch (l/100 km)CO2-Emission (g/km)Preis Mustang (Euro)Preis Mustang GT (Euro)
Fastback
2,3 l EcoBoost3146-Gang manuell8,017935.000
Automatik9,922837.000
5,0 l Ti-VCT V84186-Gang manuell13,529940.000
Automatik12,028142.000
Cabriolet (mit Stoff-Faltverdeck)
2,3 l EcoBoost3146-Gang manuell8,218439.000
Automatik10,022941.000
5,0 l Ti-VCT V84186-Gang manuell13,630644.000
Automatik12,828946.000

Original http://auto-geil.de/2015/01/20/preis-steht-fest-2015-ford-mustang-2-3-ecoboost-314-ps-35-000-euro/

 
20 Jan 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

Brubaker Box - the first minivan

Brubaker Box - the first minivan

It´s the coolest Bug ever. Only 13 of 30 to 50 cars build wordwide in the 70s are still on the road. One of the lucky ones who drive a Brubaker Box is Andreas Stevens from San Diego.
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/Brubaker_Box_-_the_first_minivan.html

Created Dienstag, 20. Januar 2015 Tags 1 | 2 | 70s | album | andreas | box | brubaker | bug | cars | coolest | diego in | drive | editors | it´s | lucky | road | san | stevens | wordwide | photo Document type Video
Categories Timeline Author Ralf Becker
20 Jan 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Jens Tanz  

Scheibenkleister

Scheibenkleister

Auf Kaperfahrt

Papaaaaaaa die haben mir heute Nacht den Audi aufgebrochen!:-(Scheibe kaputt, alles voller Glas, Radio weg WAS MACH ICH DENN JETZT???” Oh jemineh. Ein Stich ins Herz meines großen Töchterchens. Das erste eigene Auto, kaputt, geschändet, entweiht. Die Cops waren schon da, aber das ändert nichts am Ergebnis. Keine Teilkasko und ein offenes, kaputtes Fenster bei Regen und Frost mitten in Kiel. Fahranfängerins Horror. Eine neue Mission für Superpapa. Er fährt zum Autoverwerter Kiesow in Norderstedt und versucht bei 2 Grad und Nieselregen, einen Endgelagerten A3 erstmal zu finden und ihm dann seine Seitenscheibe zu entlocken. Und hey, was da noch so alles rumliegt!

Finden ist gar nicht so leicht.

Scheibenkleister

zwischen all diesen Audis…

Wir erinnern uns noch an die Galileo XXL Dokumentation über Deutschlands größte Autoverwerter. Da erfuhr man über mich, dass ich zusammen mit meinen Freunden fast jedes Wochenende hier im Norden Hamburgs am Schrauben und Teile scheffeln bin. Mir selbst war das auch neu, aber gut. Ich lerne gern was über mich. Meine Freunde und ich waren seit der Sendung, also seit rund zwei Jahren nicht mehr hier ;-) Das hatte allerdings zeitliche Gründe, und ich brauchte irgendwie nichts, was ich hier finden könnte. Man muss dazu aber sagen, dass ein Besuch bei Kiesow sogar lohnt, wenn man nichts braucht. Einfach weil es total geil ist, zwischen den aufgestapelten Autos rumzulaufen und auf “Schatzsuche” zu gehen. Das ist allerdings im Sommer ein wenig erquicklicher. Das Jahr ist noch jung, heute ist es grau und ungemütlich. Blöd. Seitenscheiben haben die Jungs nicht am warmen überdachten Tresen, dafür ist anscheinend der Aufwand beim Ausbauen zu groß und der Preis zu gering (25-30€). Die muss man selbst ausbauen. Das hab ich bei einem 1997er A3 noch nie gemacht, aber am Ende ist das auch nur ein Auto. Einige hab ich aus dem Augenwinkel auch schon gesehen, allerdings allesamt ohne Seitenscheiben. Verrückt, was hier sonst noch so rumliegt!

Scheibenkleister

Ein Audi 100 Typ 43!

Da stapfst du zwischen all diesen vollverzinkten fast rostfreien Wohlstands-Wracks umher und denkst wieder einmal darüber nach, wie bekloppt es ist, ein intaktes Auto wegzuschmeißen, weil irgend ein Steuergerät die Lötpunktgrätsche gemacht hat und seine Reparatur den Fahrzeugwert übersteigt. Das macht mich traurig. Hier liegen Autos rum, die sehen so aus, als könnte man einsteigen und noch 10 Jahre damit rumfahren! Und ganz oben drauf, ich fasse es nicht: Schon wieder ein alter Audi 100. Typ 43, so einer wie der Dottore, allerdings ein von mir nicht so begehrter Nachfacelift mit den weißen Blinkern und den großen Rücklichtern. Anfang der 80er. Genau so selten, wie der im Straßenbild geworden ist ist er auf dem Hof eines Autoverwerters zu entdecken. Krass, dass ich jetzt schon den zweiten im Raum Hamburg vor sich hinschimmeln sehe. Aber na klar – ich bin meinen vor einem Jahr auch nicht losgeworden. Nicht mal für 800 Euro, fahrbereit, guter Zustand, Vinyldach. Und an dem Punkt, wo ich “Jetzt erst recht!” gerufen und ihn behalten und instandgesetzt habe, geben andere auf und werfen den weg. Und dann steht er hier. Dunkelblau. Rostig… aber der darf auch noch rosten :-)

Scheibenkleister

Plüschig und verlassen.

Inzwischen bin ich in einem Alter, in dem die Vernunft über den Wunsch siegt, alle Autos dieser Welt retten zu wollen. Bei dem alten Herren hier gibt es noch eine gute, kaum verschimmelte Inneneinrichtung und ein komplettes Cockpit, an beidem bin ich nicht interessiert. Vielleicht könnte man noch Achs- und Bremsteile retten, die Scheinwerfer und Rücklichter und diversen Kleinkrams. Aber da beißt sich die Schlange in den Schwanz. Die Teile sind auch im Netz noch immer so billig, dass ich die erst dann besorge, wenn ich sie brauche. Auf Halde lege ich nichts mehr. Und da das viele so machen landen gute Teile eben auf dem Schrott. Das war schon immer so, das wird auch immer so bleiben und in spätestens 10 Jahren werden wir wieder sagen: “Hätte man den doch bloß komplett gerettet!” Aber heute sage ich das nicht. Kennen Sie dieses erhabene Gefühl, was mich immer auf solchen Schrottplätzen anspringt? Das ist ähnlich dem, das ich als Kind immer hatte, wenn in der Gegend die Sperrmüllhaufen aufgetürmt wurden. “Das kann alles dir gehören….!:-) Auch wenn man wenig von dem Kram brauchte, man konnte theoretisch all das mitnehmen. Hier ist das genau so. Auch wenn es Geld kostet. Ich suche eine Seitenscheibe für einen A3 8L. Also weiter.

Scheibenkleister

Typ 44 in guten Zustand, etwas Dachlastig

Die goldenen Zeiten für den Nachfolger des Typ 43 sind in diesem speziellen Fall vorbei. Geile Farbe, mit beigen Stoffsitzen. Das Blech ist rundrum gesund, es fehlen nur ein paar Anbauteile und die Räder. Na okay, und ein paar Autos liegen auf seinem Dach, das könnte für eine Restauration eventuell von Relevanz sein. Aber niemand will heute schon so ein Auto restaurieren. Es gibt einfach noch zu viele, und obwohl die ab 1984 gebaut wurden sind sie so genial zeitlos gestaltet, dass sie über 30 Jahre später nicht wie Oldtimer, sondern nur wie alte Autos aussehen. Ich hatte ja auch mal kurz einen in rot, eine unaufdringliche Limousine, zuverlässig, groß, sicher. Und irgendwie ein bisschen langweilig, aber das könnte man auch als schlichte Schönheit deuten. Mein Fünfzylinder Nullausstatter wich damals einem Citroen XM, ein guter Tausch. Ich konnte mich nie in das CW-Weltwunder-Modell verlieben. Hier stirbt jetzt einer. Stellen sich meine Nackenhaare leicht auf? Ja, ein ganz klein bisschen. Aber ich suche eine Seitenscheibe für einen Audi A3. Gnarf.

Scheibenkleister

Gewagte Hipster-Farben

A3 der ersten Serie liegen hier heute genau fünf Stück rum. Die haben die schrägsten Farben sowohl innen als auch außen, haben Sie schonmal einen schlumpfblauen Audi mit roten Sitzen gesehen? Irgendwie… lustig. Es gibt alle Arten von Lenkrädern, Cockpits, Sitzen und Türverkleidungen – aber es gibt keine Seitenscheiben! :-( Das scheint beim Zweitürer ein begehrtes Ersatzteil zu sein, warum, das steht in den Sternen. Ich öffne Türen und lerne dazu. Wenn die Scheibe nicht mehr da ist, ist (logisch) auch die Verkleidung schon abgebaut, auf diese Weise finde ich erforschend die drei zu lösenden Schrauben, die erfahrungsgemäß immer unter irgendwelchen Plastikdeckeln rund um den inneren Türgriff versteckt sind. So auch hier. Ich lerne noch etwas: Wenn die Scheibe nicht mehr da ist, ist auch irgendwie der ganze Rahmen der Scheibe weg. Urks. Sind die etwa mit dem ganzen Fensterhebermotorgeraffel in einen eigenen Rahmen eingebaut, der demontiert werden muss? Ich setze mich auf die Kante einer Motorhaube, frage das Internet, und das Internet sagt: Ja. Na super. In dem Moment fängt es leicht an zu regnen…

Scheibenkleister

Straße des Verderbens

Ich breche dann mal die Reise in die Vergangenheit ab und suche etwas konkreter nach einer Seitenscheibe, Beifahrerseite, irgendwo muss doch noch eine sein??? Ja. Eine gibt es noch, gut versteckt weil elektrisch runtergelassen (als noch Strom da war) in einem A3 in der oberen Reihe. Farblich passt der sogar zu dem meines Töchterchens, aber ausgerechnet bei Fenstern ist das ja ziemlich egal :-) Der alte Mann wuchtet sein mitgebrachtes Werkzeug in den Fußraum des aufgebahrten Ingolstädters und klettert mutig hinterher. Ein kalter Wind weht zwischen den Autos hier oben durch. Schrauben in luftigen Höhen, zwischen alten Autos, bei Kälte und Regen. Ich weiß allerdings, dass meine “Große” mir später einen derart dankbaren Blick schenken wird, dass sich das hier alles doppelt und dreifach lohnen wird. Als Papa kann man mit so wenig glücklich sein… Aber noch bin ich nicht am Ziel. Wie die Türpappe runter geht weiß ich ja inzwischen durch die Selbststudien an den anderen ausgeweideten Audis. Jetzt muss dieser Rahmen raus. Oh. Dicke fette Torx. Nennt man diese Größe überhaupt noch Torx? Immerhin sitze ich hier drin im Trockenen, und wie durch ein Wunder gehen meine mitgebrachten Torx genau bis zur benötigten Größe. 40 oder sowas. Vati schraubt.

Scheibenkleister

Klettern und Schrauben

Nur vier von diesen dicken Schrauben müssen gelöst werden, und der Rahmen fällt runter auf den Boden und zerschmettert die einzige Scheibe in 1000 Stücke. Eigentlich müsste hier jetzt so ein Satz kommen :-) Aber nein, im Alter wird wohl auch jemand wie ich vorsichtig, gar WEITsichtig – und ich halte den Scheibenrahmen natürlich fest, bevor er downhill schliddert. Was ich nicht bedacht habe: Die Stecker für den Fensterheber und die Verriegelung der Tür sind jetzt echt im Weg, verhindern ein Abstellen des Stahlgerüsts und sind gar nicht so leicht zu lösen. Halb schräg im 2. Stock in der geöffneten Tür eines alten Autos hängend frickel ich mich fluchend durch den Regen, mache davon aus nachvollziehbaren Gründen mal keine Fotos und löse auch dieses kleine Problemchen. Wenn man weiß wie, ist es ganz einfach. Cool. Ich fühle die Erkenntnis ein bisschen wie beim Audi V8, da musste man auch nur wissen, was man erstmal alles abbauen muss, um an die maladen Teile ranzukommen. Dieser Scheibenrahmen ist eine geniale Konstruktion, alles ist an ihm festgeschraubt, der Motor, die Führungsseile, die Schienen. Wenn er raus ist kommt man prima an alles ran.

Schatzsuche

Schatzsuche

Ich brauche zum Glück nur die Scheibe selbst und ihre Aufhängung, das bedeutet einfach nur noch zwei weitere kleine Schrauben in zwei Plastikschienen lösen. Als kleiner Worst-Caseler will ich aber auch genau diese Plastikschienen ebenfalls mitnehmen, falls wir die beim Auto meines Töchterchens bei dieser Kälte zerbrechen sollten. Haben Sie schon mal mit Kunststoffteilen im oder am Auto bei Minusgraden gewerkelt? Was im Sommer noch geschmeidig und biegsam war, knackt im Winter trocken weg wie ein Riegel Lindt Schkolade aus dem Kühlschrank. Und das wäre ja ziemlich doof. Der konstruktiv bedingte Haken an den Schienen ist, dass sie an eben jenem Führungsseil haken, was über Rollen und Haken um den Rahmen rumläuft. Da müssen die rausgehakt werden. Meine Finger sind inzwischen quasi abgefroren und völlig gefühllos, ich bin nass und unbeweglich und will langsam mal nach Hause…

AUAAAA!!

AUAAAA!!

In diesem Zustand ist ein Kollateralschaden fast unvermeidlich. Doof nur, dass die Schraubendreher immer so scharfkantig sind. Die Wunden an den Händen sind meist echt tief und immer genau da, wo sie über Wochen nicht verheilen, weil man immer und immer wieder dran stößt. Aua. Mist. Zusätzlich noch einen satten Abrutscher mit ordentlich Kraft in den Ballen des Daumens, allerdings an der dicken Ader vorbei. Trotzdem tropfe ich ein bisschen aus Daumenkuppe und Ballen vor mich hin, habe die Schienen dann aber mit sanfter Gewalt rausgehebelt und bereite mich auf die anerkennenden Blicke meiner Tochter und die strafenden Blicke meines halbfinnischen Fräulein Altonas vor. Sie sagt, ich muss mehr auf mich aufpassen und meinen Körper mehr achten. Ich versuche das ja, aber nicht jetzt und hier, es ist zu kalt und zu nass. Der Regen fällt auf die einzelnen Blutstropfen auf dem Asphalt zwischen den Wracks, lässt sie zerlaufen und mischt sich schillernd mit bunten Ölflecken zu einem Farbenmeer.

Scheibenkleister

Die Trophäe des Jägers

Die Seitenscheibe eines zweitürigen A3 ist ganz schön groß und ganz schön schwer. Diese einzige und letzte auf dem ganzen Platz hat schon eine ganz kleine Schmarre auf der unteren Ecke, aber das ist egal, der Teil bleibt in der Tür verborgen. Ich bin ein bisschen stolz. Das war nun zwar überhaupt kein handwerklich herausfordernder Akt, ich hab’s einigermaßen gut hinbekommen. Ich habe nichts anderes kaputt gemacht (mir geht diese “Scheißegal-Mentalität” vieler hier auf den Keks, die einfach alles rausreißen und einen Haufen kaputten Krams zurücklassen) und den nicht benötigten Fensterhebermotor fein auf den Beifahrersitz gelegt. Der nächste Schrauber freut sich. Der Regen wird auch wieder ein bisschen weniger und ich schlender an den Leichen aus Wolfsburg, aus Rüsselsheim und Köln vorbei zum Tresen, um meine Beute zu bezahlen. Der Mann da hat Mitleid. Vermutlich liegt es nicht daran, dass ich mit meinen Freunden jedes Wochenende hier bin sondern eher daran, dass ich ihm die Kasse vollblute und die Scheibe diese kleine Schmarre hat – ich bekomme sie für 20 Euro. Fairer Kurs.

Scheibenkleister

Das war ein guter Tag

Schlepp schlepp zurück zu meinem eigenen Audi, der hier einen aufgebahrten Bruder hätte. Die ganze Aktion hat zwei Stunden gedauert (ich denke nicht über einen theoretischen Stundenlohn nach), und jetzt fühle ich mich wunderbar vorbereitet auf den Einbau. Zum Glück in einer hellen, trockenen Tiefgarage. Morgen. Irgendwie bin ich froh, dass mein Töchterchen ein Auto fährt, an dem man noch schrauben KANN. Da sind schon eine Menge Sensoren und Steuergeräte verbaut, aber ich glaube da kann man noch einigermaßen den Überblick behalten. Und statt des gemopsten Kirmes-Kenwood-Blinkradios bauen wir einfach das originale Gamma ein. Mit einem Adapter für das Smartphone, auf dem die ganze Musik drauf ist. Der Vorteil: Das klaut dann bestimmt niemand mehr, und es sieht auch noch rot beleuchtet ziemlich gut aus.
Mal sehen, wie lange sich noch Glassplitter in irgend welchen Ritzen zwischen den Sitzen finden ;-) Scheibenaktion erfolgreich. Superpapi ist glücklich. Das Töchterchen auch. Jetzt müssen wir nur noch dem 1.8 Liter Motor seine Durstigkeit abgewöhnen. Aber das ist eine andere Geschichte…

Sandmann

Read more

Created Dienstag, 20. Januar 2015 Tags 8L | audi a3 | ausbau | Autoverwertung | Fensterheber | Fremde Federungen | Kiesow | Norderstedt | Schrottplatz | Seitenscheibe | Türrahmen Document type Video
Categories Timeline Author Jens Tanz

Mehr lesen von : Bjoern Habegger

Current Article

24 Sep 2013

Björn Habegger

Meine Leidenschaft hat vier Räder - ich liebe gute Gespräche und nicht alltägliche Metaphern. Nach vielen verschiedenen Stationen im Berufsleben, darf ich heute nur noch das tun, was mir wirklich Spaß macht. Es ist denkbar, dass ich in beruflicher Hinsicht, schlicht der glücklichste Mensch der Welt bin. Autos, Kommunikation und Faszination - eigene Fotos, eigene Geschichten und eine eigene Webseite und vermutlich nennt man mich deswegen einen "Blogger".

social media philosophy - strategisches content marketing und unterhaltsame inhalte - und ich darf tun und lassen, was mir spaß macht - oh boy!

Website: http://mein-auto-blog.de

Created Dienstag, 24. September 2013 Created by Bjoern Habegger Categories Autoren
Permalink
02 Nov 2014

Galerie: Detailfotos Opel Astra GTC 1.6 Turbo

Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports.http://about.me/bhabegger

Original http://mein-auto-blog.de/galerie-detailfotos-opel-astra-gtc-1-6-turbo-94400/

Created Sonntag, 02. November 2014 Tags Astra GTC | Björn Habegger | fotos | galerie | galerien | opel | Testwagen Document type Article
Categories Timeline Author Bjoern Habegger
02 Nov 2014

Fahrbericht: Opel Astra GTC

Fahrbericht: Opel Astra GTCBjoern

Karosserie

Fahrkomfort

Motor & Getriebe

Fahrdynamik

Kosten & Umwelt

Emotionen

Meinung: Der Opel Astra GTC macht Spaß, sobald man sich vom Sport-Gedanken gelöst hat.

3.7

Sportschau für WeightWatchers

Deine WertungLeser-Wertung: 0(0 Stimmen)

Das dieser Fußball-Trainer mit der Brille und dem toupierten Haaransatz einen Opel fährt ist eher ein Fall für die Abteilung Werbe-Fernsehen. Bei diesen Schauspielern, die ich oftmals nicht mit dem Namen kennen und dennoch für die Opel-Werbe-Serie: “Umparken im Kopf” engagiert wurden, ist es dann doch etwas anders, die fahren eventuell doch auch mal Opel. Oder fuhren. Als es mit dem Schauspielern nicht so lief. Eventuell. Parkt die Marke Opel doch in meinem Kopf noch immer ganz klar im Segment: “Arbeiter-Auto”, “Buchhalter-Blechkalesche” und “Sekretärinnen-Stolz”. Nachdem sich der Meriva mit dem LPG-Antrieb schon in meinem Herz unter der Abteilung “Sinnvoll-Van” geparkt hatte, kam der nächste Opel-Tester vorbei. Dieses Mal sollte es etwas sportliches sein:

Sportschau in gelb

Im Fahrbericht:

Opel Astra GTC 1.6 Turbo

Daheim in der Golfklasse. Das “böse G-Wort” gleich zu Beginn des Artikels. Damit wären dann auch die Fronten klar. In Rüsselsheim wird man kotzen, wenn man das Wort “Golfklasse” nur hört. Dabei hat man doch auch ein “gutes Produkt” in diesem “C-Segment”. In dieser Kompaktwagenklasse. Mann hat einen Opel Astra, der in seiner noch aktuellen Version mit einem beachtlichen Reifegrad punkten kann. Aber gut, war nie gut genug. Und nicht schlimm genug, dass man in Wolfsburg immer eine Kühlergrill-Schnauze weiter ist, nein, mittlerweile wird dieses C-Segment von gut einem Dutzend Herstellern mit “ebenso guten” Golf-Gegnern bevölkert. Zeit das sich was dreht.

Fahrbericht: Opel Astra GTCFahrbericht: Opel Astra GTC

Adipöser Astra

Von schräg hinten, leicht gebückt und aus Hüfthöhe betrachtet, wirkt der Opel Astra als 3-Türer extrem sportlich. Also erst einmal so optisch. Eine solide, nach hinten stämmiger auslaufende Schulter, darunter die feisten 19-Zöller (gegen Aufpreis, Serie: 18-Zoll).  Noch eine Etage tiefer, die beiden ovalen Endrohre. Holla. Da will es aber einer wissen, so meine Gedanken. Sicher, in meiner Erinnerung waren Golf GTI und Kadett/Astra GSI immer die Sporthelden des Asphalt-Turnens. Alternativen gab es keine. Da gab es nur zwei Lager: Entweder du bist Opelaner, oder nicht. Ich war es nie! 

Der Dreitürer-Astra bietet dem Auge eine Menge Blech. Fragil ist anders. Und das zeigt sich leider auch beim Blick in das Datenblatt. Der Astra wiegt, obwohl Coupe-Format, satte 1.5 Tonnen. Das sind fast 200 Kilogramm mehr als der GTI aus Wolfsburg. Heftiges Übergewicht für den “Sport-Jung” aus Rüsselsheim. Unter der Haube soll es, im Falle des gewählten Testwagens, ein moderner 1.6 Liter Turbobenziner richten. 200 PS stark und € 25.650 teuer.

Fahrbericht: Opel Astra GTC
Fahrbericht: Opel Astra GTC
Fahrbericht: Opel Astra GTC

Die tägliche Sportschau

Die fast nicht vorhandene A-Säule, die Motorhaube verliert sich irgendwie ansatzlos im Dachbogen, sieht sportlich aus. Wer sich jedoch korrekt hinter das Volant packen will, der sollte beim einsteigen auf den Kopf achten und sitzt im Anschluss fast unter der Frontscheibe. Man gewöhnt sich an die Sitzposition. Zumal es Opel mit den Sitzen wirklich gut meint. Ordentliche Unterstützung für den Rücken, ein wenig Seitenhalt und viel Komfort. Das Lenkrad könnte dem Fahrer noch ein Stück entgegenkommen, davon abgesehen findet man eine gute Sitzposition. Die schmalen Seitenscheiben lassen einen nie vergessen, hier fährt man den “sportlichen Astra”, den mit drei Türen und einer Rücksitzbank, die man im besten Fall mit Gepäck belädt. Nach hinten einsteigen? Nur etwas für Menschen die im Turn-Unterricht nie gefehlt haben und auch sonst wissen, wie man beim Hürdenlauf die Füße hinter die Ohren faltet. Einmal in der zweiten Reihe angekommen betet man darum, den nächsten Stau zu erwischen. Nur nicht am Ziel ankommen. Aussteigen ist kaum leichter als das hineinfalten. Eine Drillingsgeburt dürfte ähnlich einfach sein.

Satt, sorgsam, solide, schnell
Einmal abfahrbereit zeigt sich der Opel Astra GTC von seiner Sonnenseite! So soll das also klappen mit dem Frontantrieb. Opel gibt sich ordentlich Mühe beim erziehen des Fronttrieblers. 200 PS und 280 Nm soll man auch beim Antrieb über die Vorderachse bitte nicht im Lenkrad spüren, sondern nur in der Magengrube. Das mit dem “nicht im Lenkrad spüren” haben die Opelaner mit der Hilfe ihrer “HiPerStrut”-Vorderachse gelöst. Zudem darf der Opel Astra GTC Testwagen mit dem FlexRide Sportfahrwerk auftrumpfen. Oder aufschütteln. Drei Fahrmodi sind einstellbar: Normal, Sport und Tour. Die Sport-Version zeigt sich für den Alltag als übertrieben hart. In Verbindung mit der 235/45-19 Bereifung führt die Sport-Einstellung zu nervösen Zuckungen im Augenlid. Fahrbahnmarkierungen fühlen sich plötzlich wie Bordsteinkanten an und aus dem spontan einlenkenden GTC wird ein nervöser Asphalt-Cowboy. Übertrieben vor allem in Anbetracht der tatsächlichen Fahrleistungen.

Die Landstraße macht dem GTC dennoch richtig Spass. Das wulstige Sport-Lenkrad liegt gut zur Hand, der Fahrer sitzt gut und das Fahrwerk vermittelt viel Feedback für das Eigenleben des Opel Astra GTC. Bei leichten Lastwechseln spürt man ein sanftes eindrehen des breiten Hinterns, aber alles völlig unkritisch. Das Sechsgang-Getriebe könnte noch ein wenig definierter bei den Gangwechseln sein. So richtig sportlich ist der Schaltknauf nicht durch die Gassen zu führen.

Der 200 PS Turbo müht sich redlich. Und wählt man die Tour-Variante des Fahrwerks, dann bildet der GTC mit dem 1.6 Liter Turbo ein rundes Paket. Nicht hypernervös, aber ansprechend sportlich. So sportlich wie man das mit Anfang 40 eben noch will. Hürdenlaufen und zuckende Augenlider sind ein Fall für die Generation darunter.  Weswegen Opel die Knöpfchen-Vielfalt im Cockpit dadurch auf die Spitze treibt, dass für die Fahrwerks-Einstellungen gleich einmal zwei Taster vorhanden sind, bleibt ein Mysterium. Alleine durch eine sinnvolle Verknüpfung der Funktionen hätte man die 1.5 Millionen (Achtung: Überspitzt!) auf ein erträgliches Maß reduzieren können.

Wählt der unerschrockene GTC-Lenker die Sport-Einstellung, dann glüht der Tachohintergrund rot auf. Beim ersten Mal macht man: Oooooh. Beim zweiten Mal: Hm. Und ein drittes Mal habe ich die Sport-Taste nicht mehr gedrückt. Gerade den “sportlichen GTC mit dem kräftigsten Motor” habe ich bevorzugt in der Kombination aus “Tour” für das FlexRide-Fahrwerk und “eco”-off bewegt. Die Start-Stopp-Technik mag vor allem beim Stop&Go-Verkehr die letzten Tropfen Treibstoff einsparen, aber es nervt. Andere Autos springen “smoother” wieder an und überhaupt lässt sich der GTC, trotz seines Übergewichtes und bei Missachtung der letzten Rille außerordentlich sparsam bewegen.

Dazu trägt dann auch bei, den Turbo-Benziner über das Drehmoment zu fahren, und nicht spitz in die Leistungsecke zu stellen. Die 280 Nm liegen kurz unterhalb von 2.000 Umdrehungen an und fallen oberhalb von 3.500 U/min auch wieder ab. Damit bleibt ein fast Dieseltypischer Drehzahlbereich übrig. Obenherum dreht der 1.6 Turbo willig weiter, so richtig Spaß vermittelt es nicht, zumal der Sound irgendwas zwischen Vorwerk und Miele-Großgerät imitiert. Die Drehmomentwoge mitnehmen, unterhalb von 3.500 bleiben, das Fahrwerk auf Tour und der GTC zeigt sich von seiner stärksten Seite!

Fahrbericht: Opel Astra GTC
Fahrbericht: Opel Astra GTC
Fahrbericht: Opel Astra GTC

Testverbrauch

Der Normverbrauch träumt von 6.6 Litern im Schnitt. Der Alltagsverbrauch bewegt sich dabei eher bei 8.4 Litern auf 100 Kilometern.

Wer es darauf ankommen lässt, der unterschreitet die 7 Liter Grenze mit viel Tapferkeit. 6.9 Liter, weniger waren auch bei äußerster Enthaltsamkeit nicht machbar.

Turbo läuft, Turbo säuft und die Grenzen des Downsizing sind dort erreicht wie man es richtig laufen lässt. Die Max-Tour wurde mit 12.8 Liter abgeschlossen.

Fahrbericht: Opel Astra GTCFahrbericht: Opel Astra GTC

Die Rechnung bitte

Opel bietet den Dreitürer GTC mit vier Benzinern und drei Dieselmotoren an. Der “stärkste” Benziner ist der gefahrene 200 PS Turbo mit 1.6 Litern Hubraum. Bei den Dieselmotoren ist der neue Bi-Turbo-Diesel mit 195 PS das Maximum und kostet dann € 29.990. Der gefahrene 200 PS Benziner kostet laut Liste € 25.650. Für das empfehlenswerte Innovations-Paket aus “adaptiven Fahrlicht” (AFL+), den Sportsitzen und dem Intelli-Link Radio sollte man weitere € 1.690 einplanen. Ein Muss: Das Komfort-Paket zu  € 930,–, darin enthalten die Zwei-Zonen-Klima, die Sitzheizung und wesentlich wichtiger: Die Einparkhilfe für hinten. Denn die Schießscharten großen Scheiben des Astra GTC mögen nach vorne noch erträglich sein, nach hinten und schräg hinten geht ohne Park-Piepser nix! Das FlexRide-Fahrwerk kann man sich sparen, die Dämpfer auf Sport zu stellen macht man ein-, eventuell zweimal. Danach fährt man in der Standard-Abstimmung.

Fahrbericht: Opel Astra GTCFahrbericht: Opel Astra GTC

Das fehlte, oder war doof

Die Rundumsicht des GTC ist eine Katastrophe. In den Bunkeranlagen am Atlantikwall dürfte die Sicht  nach draußen nicht schlechter gewesen sein.

So richtig doof ist aber das Fazit des ganzen Fahrberichts:

Fahrbericht: Opel Astra GTCFahrbericht: Opel Astra GTC

Fazit:

Denn in diesem Fazit muss ich mir eingestehen, auch wenn uns die Ablösung des Astra  im Herbst 2015 bevorsteht, und auch wenn die Rundumsicht des GTC eine Katastrophe und das Cockpit mit den vielen Knöpfen eine echte Herausforderung für die Hand-Augen-Koordination ist – der Astra ist in Ruhe gereift.

Und er macht Spaß. Nicht als GTI-Gegner, dafür fehlen ihm 20 PS und 200 Kilogramm sind zuviel, aber als klassischer GT. Ein Kompakter mit dem man auf Tour geht. Und bedenke ich meine Schublade voller Vorurteile, dann hat mich der Opel Astra GTC doch ganz ordentlich umgeparkt. Ohne Testimonials in der Werbung, alleine durch sein Talent!

Und für die echte Sportschau hat Rüsselsheim ja noch einen OPC-Astra … 

 

 

Hier geht es zum Opel-Konfigurator

Hier zu den Testwagen-Detailfotos

 

Fahrzeugschein: Opel Astra GTC 1.6 Turbo

Hersteller:Opel
Typ:Astra GTC
Klasse:C-Segment Dreitürer
Motor:R4
Getriebe:6G manuell
Antrieb:Frontantrieb
Hubraum:1.598 ccm
Leistung / Leistung (E-Motor):200 PS b. 5.500 U/min | -
Drehmoment: / Drehmoment (E-Motor):280 Nm b. 1.650 – 3.500 U/min | -
Gewicht Fahrfertig:1.503 kg (EWG m. Fahrer)
Von 0 auf 100:7.9 s
Höchstgeschw.:230 km/h
Verbrauch Benzin (NEFZ):6.6 Liter
CO2-Ausstoß (NEFZ):154 g/km
Emissionsklasse:EU 5
Effizienzklasse:C
cW-Wert:
Kommentar:-
Fotos im Artikel: Bjoern Habegger  Titelbild: Bjoern Habegger

Gefällt mir:

Gefällt mirLade...

Ähnliche Beiträge

Original http://mein-auto-blog.de/fahrbericht-opel-astra-gtc-83862/

01 Nov 2014

Kurz gefahren: Der neue Ford Mondeo Hybrid

Wenn Ford dann in ein paar Wochen den neuen Mondeo endlich in ordentlichen Stückzahlen zu den Händlern bringt, dann bekommen die Kunden die Wahl zwischen Kombi und Fließheck-Limousine, zwischen Dieselmotor und Turbo-Benzinern. Den Hybrid-Antrieb, den bieten die Kölner jedoch nur mit einer Karosserie-Version an und die gibt es ansonsten auch mit keinem anderen Antrieb: Der klassischen Limousine. Vier Türen, kurzes Stummelheck und unter der Haube, die Kraft von zwei Herzen.

Wären da nicht die unterschiedlichen Karosserie-Varianten, die “normalen” Mondeo und der Hybrid-Mondeo wären kaum zu unterscheiden. Wobei es Ford auch bei den Details zwischen Fließheck und Limousine gut gemeint hat. Mann muss schon sehr genau hinschauen um zu sehen, welches der Fahrzeuge einen großen Kofferraumdeckel hat und welcher nur mit einer eher kleinen Blech-Luke geliefert wird.

Ford Mondeo Hybrid 12 Erste Testfahrt

Turbo-Kraft, halber Saft!

Wer sich nur die technischen Daten und das Antriebs des Mondeo-Hybrid anschaut, der könnte auf die Idee kommen, der US-Autobauer hätte schlicht beim beim Hybrid-Vorreiter Toyota eingekauft. Aber das Hybrid-System im Mondeo ist eine FORD-Entwicklung. Wie bei den Japanern verbinden die Amerikaner einen Atkinson-Benziner mit einem E-Motor und einem Planetenradgetriebesatz. Daran angeflanscht, ein Generator. Das Getriebe wird oft einfach nur als stufenloses Getriebe bezeichnet und manche Kollegen haben dem Ford Mondeo Hybrid sogar zwei Elektromotoren angedichtet, de facto ist das e-CVT des Mondo mit dem “Power-Split-Getriebe” des Prius zu vergleichen. Und während der Mondeo in der Tat über drei “Energiequellen” verfügt, dem Benziner und dem E-Motor, ist der Dritte nur für die effiziente Rekuperation der Antriebsleistung im Antriebsstrang und der Kraftverzweigung im e-CVT zuständig.

Es liest sich erst einmal furchtbar umständlich, für den Fahrer ist es jedoch eine Sache die er sofort wieder vergisst, sobald er losgefahren ist. Vom Aufbau, der Verzweigung der Antriebskräfte und dem variablen boosten des E-Motors spürt der Fahrer nichts. Der Mondeo Hybrid fährt rein elektrisch an und hält die Geschwindigkeit im Landstraßenbereich auch für kurze Zeit rein elektrisch. Für mehr als anfahren und kurze Phasen in denen der E-Motor den Mondeo Hybrid am rollen hält, reichen die 1.4 kWh der Batterie leider nicht.

Während der Premiere des neuen Ford Mondeo stand mir die Hybrid-Version nur kurz zur Verfügung. Die ersten Kilometer im Doppelherz-Mondeo haben aber sofort das eigene Temperament gezügelt. Wie bei allen Hybrid-Fahrzeugen fährt man auch mit dem Hybrid Mondeo sofort ruhiger. Das ist ungewöhnlich, denn eigentlich will das exzellente Fahrwerk des neuen Mondeo einen ständig zu einer fröhlichen Kurvenhatz einladen. Doch Dynamik ist für den 187 PS starken Hybrid Mondeo nicht die große Leidenschaft. Er will sanft von einem gefühlvollen Fahrer bewegt werden. Jemand der Spaß daran hat die Spar-Ambitionen des Hybriden zu unterstützen.  300 Nm bietet der Antriebsstrang des Hybrid Mondeo auf und liegt damit auf dem Niveau des 203 PS starken EcoBoost-Vierzylinders.

Kurz gefahren: Der neue Ford Mondeo Hybrid
Kurz gefahren: Der neue Ford Mondeo Hybrid
Kurz gefahren: Der neue Ford Mondeo Hybrid

Weil 1+1 manchmal weniger als zwei ist

Die clevere Kombination von Benzinmotor und Elektromotor, die effiziente Nutzung von kinetischer Energie die man ansonsten durch das abbremsen schlicht in Wärme wandelt und die Nutzung von maximaler Segelleistung lassen den Doppelherz-Mondeo sparsamer werden, als seine EcoBoost-Brüder. Trotz ähnlicher Fahrleistungen. Zumal die Frage, ob man binnen 7.9 Sekunden auf Tempo 100 ist, wie der aktuell stärkste EcoBoost-Mondeo mit dem 240 PS starken Turbo-Benziner, oder binnen 9.2 Sekunden wie der Hybrid-Mondeo, für viele Menschen immer mehr zur Nebensächlichkeit verkommt.

Dafür wird der Verbrauch immer wichtiger. Und da schafft es der Hybrid-Mondeo im EU-Zyklus auf unter 100 Gramm CO2 je Kilometer. Für eine ausgewachsene Limousine ein beeindruckender Wert! Kombiniert soll der Mondeo mit den zwei Herzen so mit nur 4.2 Litern Benzin 100 Kilometer weit kommen.

Ford Mondeo Hybrid 01 Erste Testfahrt

Fazit zum Ford Mondeo Hybrid

So richtig verstehen kann man die Einschränkung des Hybrid-Antriebes auf die eher ungewohnte und in Deutschland kaum nachgefrage Limousinen-Variante nicht. Ein Mondeo Turnier mit Hybrid-Antrieb wäre eine echte Alternative zu den Benzin- und Dieselvarianten. Zumal Ford die Hybrid-Version zu einem fairen Einstiegspreis auf den Markt bringt: 34.950 €.

 

Gefällt mir:

Gefällt mirLade...

Ähnliche Beiträge

Original http://mein-auto-blog.de/kurz-gefahren-der-neue-ford-mondeo-hybrid-97371/

31 Oct 2014

Erlkönig: Das ist ein dickes Ding! S-Klasse XXL erwischt!

Hier kommt die S-klasse für Könige, Scheichs und Oligarchen

Neben den normalen Mercedes Benz S-Klasse in der Kurz- und Langversion wirkt dieses XXL-Exemplar wahrhaftig mächtig. Vor allem mächtig lange!

Der neue “Pullmann” ist die längste Variante der S-Klasse und wird  noch oberhalb des neuen Maybach liegen. Gefertigt wird dieser Luxus-Liner bei BRABUS in Bottrop.  Mit 6.40 Metern wird der neue Pullmann in eine neue Dimension vordringen. Im Fahrgast-Abteil werden sich vier Passagiere gegenüber sitzen und unter der Haube wird ein V12 vor Vortrieb sorgen!

Mit mehr als 600 PS dürfte sich auch die knapp 2.6 Tonnen Limousine ordentlich ausführen lassen. Nach den Angaben unseres Erlkönigs-Fotografes legt auch diese S-Klasse bei selbst mehr als 230 km/h noch ordentlich Tempo zu.

Erlkönig: Das ist ein dickes Ding! S-Klasse XXL erwischt!
Erlkönig: Das ist ein dickes Ding! S-Klasse XXL erwischt!
Erlkönig: Das ist ein dickes Ding! S-Klasse XXL erwischt!
Erlkönig: Das ist ein dickes Ding! S-Klasse XXL erwischt!
Erlkönig: Das ist ein dickes Ding! S-Klasse XXL erwischt!
Erlkönig: Das ist ein dickes Ding! S-Klasse XXL erwischt!
Erlkönig: Das ist ein dickes Ding! S-Klasse XXL erwischt!
Erlkönig: Das ist ein dickes Ding! S-Klasse XXL erwischt!
Erlkönig: Das ist ein dickes Ding! S-Klasse XXL erwischt!
Erlkönig: Das ist ein dickes Ding! S-Klasse XXL erwischt!
Erlkönig: Das ist ein dickes Ding! S-Klasse XXL erwischt!
Erlkönig: Das ist ein dickes Ding! S-Klasse XXL erwischt!
Erlkönig: Das ist ein dickes Ding! S-Klasse XXL erwischt!
Erlkönig: Das ist ein dickes Ding! S-Klasse XXL erwischt!

Gefällt mir:

Gefällt mirLade...

Ähnliche Beiträge

Bjoern

Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports.http://about.me/bhabegger

Hinterlasse ein Kommentar

Original http://mein-auto-blog.de/erlkoenig-das-ist-ein-dickes-ding-s-klasse-xxl-erwischt-85551/

31 Oct 2014

Mitsubishi Outlander Plug-In Hybrid – Der Antriebsstrang im Detail

Mit dem Outlander PHEV hat Mitsubishi den ersten Plug-In Hybrid SUV der Welt auf die Räder gestellt. Der Ansatz von Anfang an eine Fahrzeugarchitektur zu entwickeln, die sowohl für den klassischen Antrieb mit Benzin und Dieselmotoren funktioniert, als auch in einer möglichen, rein elektrischen betriebenen Variante, hat den Outlander Plug-In Hybrid zu einem technologischen Vorzeigeobjekt werden lassen.

Während aktuelle Hybrid-SUV vor allem durch eine Zurüstung einer externen Lade-Einrichtung und der Verwendung einer größeren Batterie zu Plug-In-Varianten getrimmt werden, ist der Ansatz beim Mitsubishi Outlander PHEV ein wesentlich tiefgreifender.

Mit Cleverness weiter fahren!

Der Anspruch war die Umsetzung des, von vielen Autokäufern, geschätzten  SUV-Feelings mit den Vorteilen eines Elektro-Fahrzeuges, ohne hierbei die Nachteile des Elektrofahrzeuges (aktuell vor allem die Reichweite) zu akzeptieren. Eine Reichweiten-Beschränkung durch die Batteriekapazität kam nicht in Frage. Zudem sollte der SUV auch die Fahrleistungen eines SUV besitzen und auch im Winter nicht kapitulieren müssen. Umso genialer ist die gesamte Lösung geworden.

Der Antriebsstrang des Mitsubishi Outlander Plug-In Hybrid im Detail:

Antriebsstrang Mitsubishi Outlander Plug-In Hybrid

Drei Motoren sorgen sich um den Antrieb des Plug-In Hybrid. Zwei davon sind Elektromotoren mit einer Leistung von jeweils 82 PS. Der vordere Elektromotor bringt dabei 137 Nm Kraft mit und der hintere Elektromotor 195 Nm. Wie bei Elektromotoren üblich, steht diese Kraft quasi ab der ersten Umdrehung zur Verfügung.

Zu den beiden Elektromotoren gesellt sich ein Benzinmotor der im Atkinson-Zyklus arbeitet und damit primär auf die Funktion als “Strom-Generator” abgestimmt wurde. Hier ist das Augenmerk auf die Effizienz des Zweiliter-Benziners (MIVEC) gelegt worden. Der Benzinmotor leistet 121 PS und wuchtet maximal 190 Nm Kraft auf die Kurbelwelle.

Der Benzinmotor wurde an eine Art Getriebeglocke montiert in der sich eine Kupplung befindet. Allerdings besitzt der Outlander Plug-In Hybrid kein Getriebe im üblichen Sinne. Dennoch kann der Benzinmotor ab einer Geschwindigkeit von etwa 70 km/h an die Vorderachse gekoppelt werden und treibt diese dann direkt mit an.

Unter der Motorhaube und direkt am Benzinmotor befindet sich noch ein dritter Generator. Dieser dient ausschließlich der Energiegewinnung. Während die Elektromotoren an der Vorder- und Hinterachse sowohl Kraft auf die Achsen schicken, als auch beim rollen und bremsen, Energie aus der Bewegung zurück zu gewinnen, ist der Generator in der Nähe des Benzinmotor nur als Strom-Generator tätig.

Die Vorteile des Antriebsstranges ist die konsequente Konzentration auf maximale Effizienz ohne deswegen die Nachteile eines Elektrofahrzeuges in Kauf zu nehmen. Mit den 12 kWh aus dem tief unter dem Fahrzeugboden integrierten Batteriepaket (senkt den Schwerpunkt, gut für das Fahrverhalten), schafft der Outlander nach EU-Norm eine Reichweite von 52 Kilometern, rein elektrisch. Für die meisten Pendler reicht diese Strecke völlig aus, um rein Batterie-Elektrisch zum Arbeitsplatz zu kommen.

Um kurze die Brücke zum Dauertester zu schlagen: Für uns reicht diese rein elektrische Reichweite, die sich im Alltag bei guten 30 km eingependelt hat, völlig aus, um den Großteil einer Woche ohne Benzinmotor unterwegs zu sein. Unsere Nachbarn freuen sich über das leise Auto, ich über die geringen Kosten und meine Frau über den Schub der E-Motoren aus dem Stand.

Zurück zum Antriebsstrang des Outlander Plug-In Hybrid:

Mitsubishi hat den Outlander Plug-In Hybrid ganz klar für das moderne urbane (Kunstwort für “die Stadt”) Leben konstruiert. Die maximale Effizienz erhält man, bei ebenso konsequenter Nutzung der 12 kWh großen Batterie. Das ist im Alltag eine Umgewöhnung, weil man auf der Suche nach Strom nicht immer erfolgreich ist, lässt sich aber alles auf die Reihe bringen.

Folgendes Szenario: Sie fahren morgens mit aufgeladenen Batterien zu Ihrer Arbeit – im Schnitt sind das 40 Kilometer einfache Strecke in Deutschland – dort laden Sie den Plug-In Hybrid Outlander an einer Ladesäule in der Tiefgarage. Und am Abend fahren Sie wieder zurück. Heim, in die Garage, wieder an die Ladesäule. Dann sehen Sie im EV-Modus des Multimedia-Systems vor allem diese Anzeige:

PHEV01

Rein elektrischer Betrieb

Der Outlander Plug-In Hybrid verfügt im Multimedia-System über eine umfangreiche Erweiterung in den Menüs, mit denen man unter anderem die Fahrmodi darstellen kann. In diesem Fall sagt die Anzeige: “Wir fahren elektrisch!” Die beiden E-Motoren werden aus der Batterie mit Strom versorgt (bis 60 kW) und treiben den Outlander an.

Ab etwa 65 km/h kann sich die Anzeige verändern und ein neues Schema anzeigen:

Mitsubishi Outlander Plug-In Hybrid – Der Antriebsstrang im Detail

Paralleler Hybrid-Betrieb

Ab 65 km/h kann sich der Benzinmotor über die Nass-Kupplung an der Vorderachse direkt zum Vortrieb einkuppeln. In den Unterlagen zum Outlander Plug-In Hybrid wird immer von 120 km/h gesprochen, bei denen sich der Benziner zuschaltet – das ist richtig, fällt der Batteriestand, fordert man mehr Kraft oder will man die Batterien laden, kann sich der Benziner jedoch bereits ab rund 65 km/h zuschalten und treibt dann direkt die Vorderachse an. Wer jetzt mit eine wenig Gefühl am Gaspedal arbeitet, lässt den Benzinmotor direkt zugeschaltet und schiebt den Outlander mit den 190 Nm des Benziners, wenn gewünscht, bis auf die abgeriegelte Höchstgeschwindigkeit von 170 km/h. Wer es mit dem Kraftabruf übertreibt, oder ganz einfach die maximale Leistung einfordert, der sieht eine andere Grafik im Display:

phev serieller antrieb

Serieller Hybrid-Betrieb

Bis 120 km/h sieht man oft diesen Kraftfluss im Display. Der Benzinmotor produziert, angekuppelt an den Generator die Energie für das Batteriepaket, von dort wird diese an die beiden Elektromotoren verteilt. Der Outlander Plugin-Hybrid ist ein echter SUV mit einem “echten” Allradantrieb. Die Mitsubishi-Steuerungslogik für intelligente Allradantriebe (S-AWC) wurde auch in den Plug-In Hybriden übernommen. Bis Tempo 65 produziert der Zwei-Liter Atkinson-Benziner so, über den Generator, den Strom für den Vortrieb des Plug-In Hybrid.

Von den ganzen Vorgängen spürt der Fahrer im Alltag so gut wie gar nichts. Der ganze Antriebsstrang, die Logik und Rechenleistung die hinter dem ständigen Wechsel aus Serieller- und Paraller-Hybridtechnik, zwischen Rekuperation und dynamischer Verteilung der Antriebsleistungen, ist derart ausgebufft, dass man nur voller Bewunderung hinter dem Lenkrad sitzt.

Der Reichweiten-Vorteil des Outlander Plug-In Hybrid

Das Ergebnis des aufwendigen Antriebsstranges, der cleveren Verknüpfung von Benzinmotor und Elektromotoren? Zusammen mit den 12 kWh großen Batterien und dem 45 Liter großen Benzintank? Der Plugin-Hybrid Fahrer muss keine Angst haben, liegen zu bleiben. Am Wochenende auf große Tour? Kein Ding. In den Urlaub? Kein Ding. Wer den Stromspeicher und die Möglichkeit zum elektrischen Laden konsequent nutzt, der schafft mit einer Tankfüllung fast 3.000 Kilometer! Glauben Sie nicht? 

 

 

Wie sich der Allradantrieb im Winter verhält, wie sich der Alltag auf den Verbrauch auswirkt, wie man sich an die gute Ausstattung des Testwagens (inkl. elektrischer Standheizung) gewöhnen kann – und viele weitere Themen zum Dauertest des Outlander Plug-In Hybrid, hier im Blog! Immer Freitags neu! 

 

 

Gefällt mir:

Gefällt mirLade...

Ähnliche Beiträge

Original http://mein-auto-blog.de/mitsubishi-outlander-plug-in-hybrid-der-antriebsstrang-detail-17880/

Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
30 Oct 2014

Detailfotos: Neuer Renault Twingo

Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports.http://about.me/bhabegger

Original http://mein-auto-blog.de/detailfotos-neuer-renault-twingo-94323/

Created Donnerstag, 30. Oktober 2014 Tags bilder | Björn Habegger | Detailfotos | galerie | galerien | renault | Twingo Document type Article
Categories Timeline Author Bjoern Habegger
30 Oct 2014

Galerie: Der neue Twingo

Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports.http://about.me/bhabegger

Original http://mein-auto-blog.de/galerie-der-neue-twingo-77220/

Created Donnerstag, 30. Oktober 2014 Tags bilder | Björn Habegger | fotos | galerie | galerien | renault | Twingo Document type Article
Categories Timeline Author Bjoern Habegger
29 Oct 2014

Demo für den Nürburgring: Operation Herbststurm

Wilhelm Hahne hat es wie folgt zusammengefasst:

Man sollte Nürburgring-Fans bitte nicht mit Hooligans, also „Rowdys“ „in einen Topf werfen“, auf die man im Umfeld von Fußballgroßereignissen trifft – oder Demos der „rechten Szene“. Auch nicht bei der Beurteilung einer Demo , wie sie von „Wir sind Nürburgring“ und ihren direkt von den politischen Klimmzügen der Nürburgring-Affäre betroffenen prominenten Mitstreitern (z.B. Sabine Schmitz/Christian Menzel) zum 15. November 2014 in Mainz geplant – und angemeldet(!) – sind.

Und ich bin mir sicher, er hat damit recht. Aber dennoch halte ich den Titel für die geplante Demo für schlecht gewählt. Sei es drum. Es beschreibt vermutlich die Wut mit der viele Nürburgring- und Motorsport-Fans in ihrem Bauch umgehen müssen am besten.

DEMO in Mainz am 15. November 2014

Die Initiative: WIR SIND NÜRBURGRING hat auf Facebook mehr als 13.000 Fans und alle sind aufgerufen dabei zu sein!

Darunter sind viele Rennfahrer, Team-Chefs, Team-Mitglieder, Aktive Motorsportler und Fans der Rennstrecke. Aktive Wortführer der Gemeinschaft sind zum Beispiel der Rennfahrer Christian Menzel und die Ring Amazone Sabine Schmitz.

Für den 15. November wurde nun zu einer neuerlichen Demo gegen die Willkür, die Machenschaften im Schatten der Politik, die Misswirtschaft und ganz klar gegen den Verkauf des Allgemeingut Nürburgring angemeldet. Dieses Mal wird man nicht in der Eifel demonstrieren, wie bei der Demo im letzten Jahr am Ring.

Der Herbststurm bläst die Demo-Teilnehmer direkt nach Mainz. Und auch das Datum ist gut gewählt! Denn am 15. November will  Rheinland-Pfälzische Landes SPD ihren Parteitag abhalten.

Im Februar gab es bereits einen Autokorso der die Ring-Fans in die Landeshauptstadt führte, damals waren rund 1.300 Demonstranten nach Mainz gekommen.

Den Auftakt zur “Operation Herbststurm” bildete eine Kundgebung während des letzten VLN-Laufs am vergangenen Wochenende (siehe Foto oben).

Wer sich dem Aufruf der “Operation Herbststurm” anschließen will, der findet in der Facebook-Gruppe und auf der Webseite von wir-sind-nuerburgring.de weitere Informationen!

 

 

Auch die Rhein-Zeitung berichtet über die “Operation Herbststurm”.

Gefällt mir:

Gefällt mirLade...

Ähnliche Beiträge

Original http://mein-auto-blog.de/demo-fuer-den-nuerburgring-operation-herbststurm-82902/

29 Oct 2014

Der neue Škoda Fabia, meine Konfiguration

Ab dem 15. November wird der neue Škoda Fabia bei den Händlern stehen, doch zuvor werde ich mir noch einen persönlichen Eindruck vom neuen Shooting-Star aus dem Modellprogramm der Tschechen machen. In ein paar Tagen fahre ich den neuen Fabia bei der internationalen Premiere und dann gibt es natürlich auch eigene Fotos zum neuen Fabia.

Nicht immer sind die Fahrzeuge bereits online im Neuwagen-Konfigurator aufgeführt, oft fahre ich die Autos noch bevor die gesamten Informationen online verfügbar sind. Aber in diesem Fall habe ich einen späten Termin für die Präsentation gewählt und kann vorab ein paar Informationen online nachsehen. Und Škoda hat den neuen Fabia bereits im Online-Konfigurator hinterlegt. In so einem Fall spiele ich gerne vorab mit dem Neuwagen-Konfigurator und stelle das Fahrzeug so zusammen, wie ich es für sinnvoll erachte.

Škoda Fabia 1.2 TSI “Active”

meine konfiguration des neuen Fabiameine konfiguration des neuen FabiaŠkoda hat seit ein paar Tagen einen neuen Online-Konfigurator, der erlaubt die Weitergabe der eigenen Konfiguration. Ziemlich coole Sache. Wenn ihr auf das Bild (oben) klickt, dann kommt ihr zu meiner durchgeführten Konfiguration. Aber warum habe ich mich für genau diese Version entschieden?

Škoda Fabia – Neuwagen-Konfiguration im Detail

Über das Design des neuen Fabia muss ich nicht viel sagen. Die klaren Linien, die moderne und sachliche Linie hat man in Mlada Boleslav auch für den Fabia adaptiert. Keine Linie zuviel, einfach ein extrem gelungendes Design. Als Farbe für den neuen Fabia würde ich “Rallye-Grün metallic” wählen. Ein Kompaktwagen sollte eine kräftige, eine auffällige Farbe tragen. Neben diesen traditionellen Grün-Ton hat Škoda noch ein sehr passendes rot und ein strahlendes gelb im Programm. Das wären Alternativen für mich :)

Motorisierung:

Ich würde zum modernen 1.2 Liter TSI Motor mit 90 PS greifen. Der Vierzylinder stemmt ab 1.400 Umdrehungen kräftige 160 Nm auf die Kurbewelle und hält diese bis 3.500 Umdrehungen hoch. Das reicht um den 1.1 Tonnen schweren Fabia auf Trab zu halten. Der Einstieg in den Fabia findet natürlich einige PS tiefer statt. Die Basis-Motorisierung ist ein 60 PS starker 1.0 Liter Saugmotor. Einen Diesel mit 1.4 Liter Hubraum und 90 PS würde es für Menschen geben, die viele Kilometer mit dem Fabia fahren. Ich denke der kraftvolle Benziner ist die sinnvollste Wahl. Zumal er laut NEFZ mit 4.7 Litern auf 100 Kilometern auskommen soll.

Ausstattung:

Bei der Ausstattung habe ich die Basis-Variante Active gewält. Der Fabia trägt dann keinen Chromschmuck und eigentlich ist alles wichtige mit an Board.  Was an Ausstattung fehlt, lässt sich für ein paar Euro in Paketen nachrüsten.  Ärgerlich ist da schon eher die Einschränkung bei den Motoren und Getrieben. Erst in der Ambition-Version würde es Versionen mit manuellen 6-Gang- oder dem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe geben. Und auch der kräftige 110 PS PS 1.2 TSI steht erst mit der höherwertigen Ausstattung zur Verfügung.

Aber ich finde, der Fabia ist deswegen so genial, weil er auch mit einer einfacheren Ausstattung, einem kleineren Motor und normalen 5-Gang Getriebe funktioniert. Wer sich hier ein wenig einschränkt, der bekommt einen modernen Kleinwagen mit umfangreicher Sicherheitsausstattung, erstklassiger Technik und einer Übersichtlichkeit die ideal zum Stadtverkehr passt.

Aber eventuell habt Ihr ja eine ganz andere Meinung? Dann schickt mir doch Eure Konfigurations-Vorschläge zu, oder schreibt in die Kommentare, wie ihr den neuen Fabia ausstatten würdet! 

Ich freue mich auf Eure Ideen!

 

 

Links:Konfigurator, Webseite

 

 

Gefällt mir:

Gefällt mirLade...

Ähnliche Beiträge

Original http://mein-auto-blog.de/der-neue-skoda-fabia-meine-konfiguration-98432/

29 Oct 2014

Erste Fahrt: Der neue Renault Twingo

Natürlich haben die Franzosen auch eine Tradition beim Bau von Heckmotor-Fahrzeugen. Renault hatte sogar ganz wilde Büchsen im Angebot. Sowohl vom R5 als auch vom Clio gab es heftige Lösungen mit einem Motor dort, wo sonst der Nachwuchs saß. Breite Backen, derbe Fahrleistungen. Für ein Stadtmobil sind breite Backen und derbe Fahrleistungen allerdings nichts was auf der Agenda ganz oben steht. Da stehen eher die Entwicklungskosten. Denn so ein Einstiegs-Automobil muss günstig sein. Unter 10.000 € müssen auf dem Preisschild der Basis-Version stehen. Gleichzeitig kostet die Entwicklung eines neuen Modells immer Geld. Viel Geld. Das wiederum bedeutet: Es müssen Stückzahlen her. Große Stückzahlen. Was man alleine eventuell nicht schafft, kann man zusammen mit einem Partner lösen. Toyota und PSA machen das bei Citroën C1, Peugeot 108 und Toyota Aygo vor. Drei Autos – aber nur einmal eine echte Neu-Entwicklung. Das spart bei den Kosten, das lässt auch bei “billigen Autos” die Marge wachsen.

Renault und smart haben das gleiche Segment im Visier. Und Renault-Nissan und Daimler stellen mit dem neuen Twingo und dem neuen smart das erste Produkt einer gemeinsamen Zusammenarbeit vor. Beide Hersteller betonen dabei, der “neue Twingo”, der “neue smart“, dass sind echte Vertreter ihrer jeweiligen Marke. Klingt schwer nach Marketing. Den neuen smart konnte ich vor vielen Wochen bereits einmal umparken und auch mitfahren – aber nicht so richtig selbst fahren. Dafür stand der neue Twingo nun zu einer ersten Testfahrt zur Verfügung. Und ich habe mich auf die Suche nach dem “typischen Twingo” im “neuen Twingo” gemacht.

Ganz schön smart, dieser Franzose!

Knuffiger Kasten mit kurzen Überhängen. Der neue Twingo ist optisch extrem gelungen. Die Front hat das typische Renault-Markengesicht bekommen. Einen kleinen Kühlergrillschlitz, drollige Scheinwerferformen und kleine, abgesetzte, runde LED-Tagfahrlichter. Was beim neuen smart forfour ein wenig ungeschickt wirkt, die Motorhaube ohne Motor darunter, funktioniert beim französischen Pendant perfekt. Der Twingo ist ganz klar der schönere der Zwillinge geworden. Und obwohl es der Twingo ist, der nun von Generation 2 zu Generation 3 alles auf den Kopf gestellt hat, den Motor nach hinten gepackt hat, wirkt er wie die logische Weiterentwicklung der Twingo-Idee. Ein praktisches, ein pfiffiges, ein sympathisches Stadt-Auto.

Renault 03 Twingo FahrberichtRenault 03 Twingo Fahrbericht

Französische Fahrspaß-Kugel

Fahrspaß definiert sich nicht über Motorleistung. Es ist viel mehr das Gefühl beim fahren. Wirkt ein Auto handlich? Was verrät es Dir über die Straße? Fühlt man sich gut aufgehoben? Findet man sich auf Anhieb im Fahrzeug zurecht? Viele kleine Punkte, abseits der ausgelutschten “0 bis 100″ Frage sind ausschlaggebend für das “Fahrgefühl”. Für das Erlebnis beim fahren. Und da macht es wirklich Sinn, den Motor nach hinten zu packen. Die Idee von smart, ein Stadtauto mit Heckantrieb zu konstruieren, ist noch immer richtig. Der Motor zwischen den Hinterrädern lässt der Vorderachse mehr Platz und ohne Antriebswellen zu den Vorderrädern, lassen sich diese weiter einschlagen. Das sorgt für einen phänomenalen Wendekreis. Mit 8.6 Metern lässt sich der Twingo auf der Straße in der Stadt von Fahrbahnrand zu Fahrbahnrand wenden, ohne einmal zurücksetzen zu müssen. Und in Parkhäusern fährt man Slalom zwischen den rangierenden Kollegen. Zugleich liegt mehr Gewicht auf der Hinterachse, das bringt das “Käfer-Gefühl” zurück. Die Vorderachse lenkt, und die Hinterachse schiebt an. So sollte es doch sein.

Renault bietet zwei Motoren in drei Varianten an. Der Klassiker ist ein 999 ccm³ großer Dreizylinder-Saugmotor mit 71 PS und 91 Nm Kraft (einmal mit Start & Stop, und einmal ohne!). Die andere Variante ist ein 898 ccm³ Turbo-Dreizylinder der 90 PS und 135 Nm Kraft mitbringt.

Zwei Motorisierungen und zwei unterschiedliche Ausstattungs-Linien mussten für den ersten Eindruck herhalten:

Renault Twingo SCe 70 (71 PS) – Expression

Klar schnatternd erkennt man den Dreizylinder im Heck als Dreizylinder. Das manuelle Fünfgang-Getriebe passt gut zum Heckmotor-Twingo, schaltet sich knackig und trifft die jeweiligen Gang-Anschlüsse. Natürlich drückt ein Saugmotor in der 1-Liter Klasse und bescheidenen 91 Nm nicht mit Nachdruck an. Schnatternd und leicht vibrierend dreht sich der Dreizylinder durch die Drehzahllagen (einen Drehzahlmesser hat man sich gleich ganz gespart). Für die Stadt sind die 71 PS mehr als ausreichend. Hier ist es das Spiel mit der agilen Vorderachse. Spurwechsel werden zum Hobby. Und eigentlich will man den ganzen Tag durch enge Gassen wuseln. Der Twingo ist für die Stadt geboren.

Der prägende Eindruck der “Basis-Ausstattung”? Fensterkurbeln. Während alle Twingo in Reihe zwei mit Ausstellfenstern auskommen müssen, auch eine Lösung aufgrund der vorlauten Controller im “Twingo-SMART-Projekt”, muss die Basis-Ausstattung sogar mit manuellen Fensterhebern vorfahren. Radikal würde ich diese Lösung nennen.  Auch die Höhenverstellung von Fahrersitz und Lenkrad spart sich Renault in dieser Grundausstattung. Sinnvolle Mehr-Ausstattung? Das “Klang & Klima Paket” mit manueller Klimaanlage und dem Radio R&Go. Bereits bei diesem 1.290 € teuren Paket erhält man ein Radio, das sich mit dem eigenen Smartphone per App verbinden lässt. Android und iOS-User bekommen App R & GO im jeweiligen App-Store. Die Verbindung funktioniert per Bluetooth und bietet vom Streaming, über Freisprechen bis zur Navigation und einem digitalen Bordcomputer alle Funktionen die man sich für die Multimedia-Anwendung wünscht.

 

Erste Fahrt: Der neue Renault Twingo

Basis-Benziner, Basis-Ausstattung. Und die Farbe: Aufpreisfrei. Clever bleibt clever!

Erste Fahrt: Der neue Renault Twingo

Sehr modernes braun. Sieht schick aus. Passt nach Köln!

Erste Fahrt: Der neue Renault Twingo

Der Basis-Benziner ohne Start & Stop ist noch als EU5-Motor eingestuft. Dürfte sich demnächst ändern.

Renault Twingo TCe 90 (90PS) – Luxe

Der Twingo mit Turbolader ist mit seinen 90 PS ein ordentlich motorisierter Stadtwagen. Und weil der Twingo erstmalig mit fünf Türen kommt, erstmalig mit Heckmotor und erstmalig mit Turbomotor, ist genau dieser Twingo in der Luxe-Version auch erstmalig ein richtiges Auto. Kein Zweit- oder Drittwagen mehr. Keine Gurke für Fahranfänger und auch keine Stadtbüchse für Pizza-Dienste. Hand geschaltet machen die 90 PS des nur 0.9 Liter kleinen Turbo-Dreizylinders richtig Spaß. Leise dringt von hinten, klingt weiter weg als die 2.30 Meter Innenraumlänge vermuten lassen würden, der Turbo beim aufbauen des Drucks. Vom Gas weg und man hört ihn deutlich ausatmen. Putziger kleiner Turbo. Aber wirklich unterhaltsam. Der Umweg über die Autobahn macht im Twingo TCe 90 Sinn.  Bis Tempo 150 spielt man mit, dann tut er sich ein wenig schwer. Renault spricht von 165 km/h in der Spitze. Dabei fährt sich der neue Twingo wie ein ganz großer. Die breite Serienbereifung mit Mischgröße(!) (165/65-15 vorne) und 185/60-15 hinten) sorgt für einen ordentlichen Geradeauslauf. In der Stadt ist der Twingo dank Ladedruck, 135 Nm und 8.6 Meter Wendekreis ein vorlauter Stadtflitzer. Zügig von der Ampel und rechtwinklige in die nächste Seitenstraße. So viel Fahrspaß hat kein Twingo zuvor vermittelt.

Erste Fahrt: Der neue Renault Twingo

TCe 90 in Cirrus-Gelb.

Erste Fahrt: Der neue Renault Twingo

Kecker Heckspoiler.

Erste Fahrt: Der neue Renault Twingo

Große Augen, freundliches Gesicht!

Platz in der kleinen Hütte

Es klingt absurd, aber der Heckmotor sorgt für mehr Platz im Twingo. So wurde der Twingo satte 10 Zentimeter kürzer als der Vorgänger, hat aber einen um 13 Zentimeter längeren Radstand. Das ist nicht nur für das Fahrverhalten positiv, dass spürt man auch im Innenraum. Zum ersten Mal lohnen sich beim Twingo fünf Türen. Zum ersten Mal sind die Rücksitze wirklich nutzbar.

Das der Motor unter dem Kofferraumboden untergebracht ist, erkennt man auch an der Ladekante und dem dahinter fast auf gleicher Höhe anfangenden Ladeboden. Aber es stört nicht. Wer die Lehnen der Rücksitze steil stellt – es gibt zwei Fixierungen für die Rückenlehnen – der hat 219 Liter Laderaumvolumen. Die Rücksitzbank lässt sich im Verhältnis 50 zu 50 umklappen und für das nächste Billy-Regal lässt sich auch der Beifahrersitz umklappen und so lassen sich bis zu 2.30 Meter lange Gegenstände in den nur 3.59 Meter langen Twingo packen.

Unter der vorderen Haube bleibt im übrigen kein gesondertes Gepäckabteil übrig. Und wer einen Blick unter die Service-Klappe werfen will, der muss sich mit einer Not-Lösung arrangieren. Renault sagt, durch das weglassen eines Scharnieres für die “vordere Haube” hat man 3 Kilogramm gespart. Dafür lässt sich die Haube nun aber auch nur wenige Zentimeter nach vorne lösen und man läuft Gefahr die Kanten von Haube und Kotflügel durch Kratzer zu verschandeln. Zwei Spannbänder halten die Haube im nach vorne gezogenen Zustand fest. Das könnte im Winter, darunter befindet sich der Behälter für die Scheibenwasch-Flüssigkeit, zu einem nervenden Spiel ausarten. Mensch Renault. Diese 3 Kilogramm hätten beim Leergewicht von 1.018 Kilogramm den Bock auch nicht mehr fett gemacht.

Erste Fahrt: Der neue Renault Twingo

Versteckt angeordneter Knopf um die Heckklappe zu öffnen.

Erste Fahrt: Der neue Renault Twingo

Hinten nur Ausstellfenster.

Erste Fahrt: Der neue Renault Twingo

Die hinteren Türen lassen sich weit öffnen.

Bleibt das Fazit:

smarter Twingo

Noch einmal zurück zum Anfang und der Kooperation von smart und Renault. Es gibt Vermutungen wonach das Experiment “smart” beendet worden wäre, hätte man vor ein paar Jahren keinen Entwicklungspartner gefunden, der bereit war, eine “smart-typische” Heckantriebs-Plattform mit zu entwickeln und später auch zu vermarkten. Und ich glaube, Renault ist der größere Gewinner aus dieser Kooperation. Während sich smart im Prinzip nur beim Layout durchsetzen konnte, sind viele andere Lösungen im Detail ganz klar unter dem Diktat des französischen Rotstiftes entstanden. Für einen Renault mit einem Basispreis von unter 10.000 € sind zum Beispiel die H4-Scheinwerfer an der Front in Ordnung. Für einen smart nicht. Für den Renault Twingo sind die vielen Details im Innenraum, die auf den günstigen Einstiegspreis hinweisen (Plastik, scharfe Kanten, lackiertes Blech ect.) vertretbar – für einen “Premium-Stadtwagen” von smart nicht, wären sie es nicht.

Motoren und Getriebe? Renault-Technik. Multimedia? Renault-Technik. Verarbeitung? Renault.  Und so wirkt der Twingo rund. Richtig französisch. Nicht billig, nicht schlecht, aber eben auch eher “tolle Kiste und Praktiker” als “Premium-Stadtmobil”.

Der neue Twingo ist ausgefallen, ein wenig extravagant, praktisch und immer darum besorgt im Alltag auch die notwendige Portion Spaß mitzuliefern. Damit ist der neue Twingo ist in sich ein geniales, ein schlüssiges Fahrzeug und dank der Kooperation mit smart, dank Heckmotor, ein echte Fahrspaß-Größe.

Renault 61 Twingo Fahrbericht

Renault Twingo ENERGY TCe 90

Verkaufsstart:  erfolgt
Basispreis: 11.990 €
Motorleistung: 898 ccm³
Antrieb und Getriebe: manuelles 5-Gang Getriebe
Beschleunigung: 10,8 Sekunden von 0-100 km/h
Normverbrauch: 4,3 Liter auf 100 km
Höchstgeschwindigkeit: 165 km/h
Länge, Breite, Höhe, Radstand 3.595, 1.647, 1.557, 2.492 mm

What would the Blogger order??

Ìch würde den Basis-Benziner mit Start-Stop ordern, in der mittleren Dynamique-Ausstattung dafür 10.990 € (Liste!!) zahlen und als einziges Extra die manuelle Klimaanlage für 790 € ordern. Den Twingo in weiß bestellen und mich über ein cleveres Stadt-Auto freuen!

Dreizylinder mit und ohne Turbo

Konstruktive Gemeinsamkeit der Aggregate im Twingo sind die Aluminiumbauweise, die obenliegenden hohlgebohrten Nocken­wellen und 4-Ventil-Zylinderköpfe. Die innermotorische Reibung wird durch grafitbeschichtete Kolben­schäfte, eine reibungs­optimierte Steuerkette und Nocken mit Diamond-Like-Carbon-Beschichtung verringert.

Kompakte Bauweise gewährleistet hohe Alltagstauglichkeit

Durch den Motorblock mit 49 Grad Neigung sind die Twingo Motoren 15 Zentimeter niedriger als bei einem konventionellen Triebwerks­layout. Auf diese Weise kann Renault das Heckmotor­konzept des Twingo ohne Einbußen bei der Alltagstauglichkeit realisieren.

Beide Motorisierungen übertragen ihre Kraft über ein modernes
5-Gang-Schaltgetriebe auf die Hinterräder. Voraussichtlich ab Herbst 2015 ist der Twingo auch mit dem 6-Gang-Doppel­kupplungs­getriebe EDC (Efficient Dual Clutch) verfügbar.

 

Fotos im Artikel: Bjoern Habegger / Titelbild: Bjoern Habegger

Gefällt mir:

Gefällt mirLade...

Ähnliche Beiträge

Original http://mein-auto-blog.de/erste-fahrt-der-neue-renault-twingo-97061/

 
29 Oct 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Bjoern Habegger  

Erste Fahrt: Stromern mit der Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive

BMW hat den i3, Volkswagen den e-Golf und Mercedes-Benz? Die haben jetzt die B-Klasse Electric Drive. Wobei „jetzt“ ist eigentlich falsch, denn produziert wird der elektrisch betriebene Kompaktvan bereits seit Anfang des Jahres, doch erst ab 3. November kann er auch in Deutschland geordert werden. Der wichtige US Markt hatte Vorrang. Jetzt stand der Stromer mein-auto-blog.de für einen kurzen Ausritt parat und wir rollten genüsslich, still und leise in einen farbenprächtigen mallorquinischen Sonnenuntergang. Hier der Bericht:

Stilles B – Die B-Klasse unter Strom

Wenn die Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive neben der gerade aufgefrischten B-Klasse mit herkömmlicher Antriebstechnik parkt, fällt dem einen oder anderen durchaus auf: Äußerlich ging das Facelift spurlos an dem Fünftürer mit dem 200 kg schweren und der 28 kWh starken Lithium-Ionen Batterie im Unterboden vorbei. Es schauen einen weiterhin die noch etwas traurig dreinblickenden Scheinwerfer aus dem Modelljahr 2011 an. Innen greift das B mit dem lokal emissionsfreien Antrieb jedoch auf die komplette Modellpflegemaßnahme der Baureihe W246 zurück, von der wir bereits berichtet haben.

Dazu gehört auch das 8“ große freistehende Display, auf dem die Insassen genau beobachten können, was der Fahrer mit 132 kW (entspricht klassischen 180PS) macht. Rollt er sanft dahin, läuft ein weißes Energieflussband von Batterie zum auf der Vorderachse sitzenden Elektromotor weiß leuchtend. Kann der Fahrzeugführer dem Druck von 340 Newtonmeter nicht widerstehen und drückt das Strompedal bis zum Bodenblech, blinkt der Energiefluss alarmierend rot und die Meldung „Boost“ erscheint und ja, das Phänomen ist bei allen Elektrofahrzeugen das Gleiche: Der unterbrechungsfreie Schub aus dem Stand fasziniert. Kein kuppeln, kein schalten, kein automatisierter Gangwechsel. Einfach ein Gang eine lineare Beschleunigung, so wie eine Straßenbahn. Doch halt: Welches öffentliche Nahverkehrsmittel beschleunigt seine Insassen schon in 7,9 Sekunden auf 100 km/h? Bei den B-Brüdern, die von fossilen Brennstoffen angetrieben werden, bedarf es schon eines B 220 4Matic um da mithalten zu können.

Es ist jedoch Vorsicht geboten bei solchen Spielchen, denn der von Tesla Motors stammende Antriebsstrang samt Leistungselektronik und Batterieeinheit bestraft ein solch unökologisches Fahrverhalten mit einer rapiden Reduktion der Reichweite. Doch die von Mercedes angegebenen 200 Kilometer sind durchaus ein Wort. Der elektrifizierte Golf kommt nur auf 190km, der i3 sogar nur auf 160km. Und das ist nicht das letzte Wort. Gegen Aufpreis erhöht die Sonderausstattung „Range Plus“ die Reichweite nochmals um bis zu 30 km.

Doch eigentlich macht bei der B-Klasse Electric Drive die Geschwindigkeitsreduktion viel mehr Spaß, als die Beschleunigung, denn sie macht einen automatisch zum Gutmenschen. Der Energiefluss wird umgedreht, die Pfeile leuchten grün. Man rekuperiert, sprich, man gewinnt einen Teil der verbrauchten Energie zurück und zu diesem Zweck haben die Stuttgarter zusätzlich Schaltpaddles hinter das Lenkrad geschnallt. Ein kurzer Zug am rechten Paddle und schon erscheint ein D+ im Multifunktionsdisplay des Fahrers. Der damit einhergehende Effekt: Obacht beim lupfen des Fußes vom Strompedal, denn noch ohne das Bremspedal berührt zu haben, verzögern 1,7 Tonnen B-Klasse massiv. Dem Elektromotor im Modus „maximale Rekuperation“ sei Dank. Genüsslich können die Mitreisenden beobachten, wie die Reichweite langsam wieder steigt. Trotzdem liegt der Elektroschwabe mit einem kombinierten Verbrauch von 16,6 kWh/100 km deutlich schlechter, als der Bayer (12,9 kWh/100 km) oder der Niedersachse (12,7 kWh/100 km).

Für den Alltag ist der vollautomatische Modus zu empfehlen, der die Energie Rückgewinnung der Verkehrssituation anpasst. Auf Wunsch sogar mit optionaler Radarunterstützung. Sollte die Kraft aus der Batterie trotzdem unerwartet zu Ende gehen und man braucht eine Steckdose zur Füllung des Energiespeichers, muss man sich – je nach Anbindung – zwischen drei und neun Stunden gedulden, bis die volle Reichweite wieder zur Verfügung steht. Genug Zeit also, um zu überlegen, ob man ein Elektroauto mit Stern sein Eigen nennen möchte. Denn nur mit dem BMW i3 und seinem kontroversen Design kann man demonstrieren, wie grün und nachhaltig man mobil ist. Da fällt der Hochdach Benz natürlich genauso ab, wie ein e-Golf. Und sollte man sich entscheiden, lieber stiller Genießer einer vorzüglichen B-Klasse Electric Drive zu sein, als extrovertierter Öko Aktivist, dann bleibt nur noch eine Frage zu klären: Was wird er kosten,  der erste vollelektrische Mercedes? Wir haben da so eine Vermutung. 

Gefällt mir:

Gefällt mirLade...

 

Ähnliche Beiträge

Original http://mein-auto-blog.de/erste-fahrt-stromern-mit-der-mercedes-benz-b-klasse-electric-drive-25147/

28 Oct 2014

Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!

Noch ziert sich der Stuttgarter Hersteller mit einer Bestätigung. Aber die Preise sind festgelegt und stehen bereits schwarz auf weiß und damit fest! Mercedes-Benz wird die elektrische B-Klasse für “unter” 40.000 € anbieten.

Mercedes-Benz B-Klasse – Unter 40.000 € wird es elektrisch!

39.150 € dürften sehr nah am Einstiegspreis für die elektrische B-Klasse liegen! Dafür bekommen die Käufer einen Raumgleiter der mit den 180 PS des Elektromotors lokal völlig Emissionsfrei unterwegs sein wird.

Wie sich die elektrische B-Klasse fährt, wird man heute Abend nachlesen können.

Galerie zur B-Klasse Electric Drive:

Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!
Die elektrische B-Klasse wird weniger als 40.000 € kosten!

So fährt sich die B-Klasse als B250 4matic … 

Gefällt mir:

Gefällt mirLade...

Ähnliche Beiträge

Bjoern

Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports.http://about.me/bhabegger

Hinterlasse ein Kommentar

Original http://mein-auto-blog.de/die-elektrische-b-klasse-wird-weniger-als-40-000-e-kosten-99252/