Current Article

04 Jul 2012
No Entries/Check Menu  

Audi R8 e-tron – Rekord! 8:09:099 Minuten auf dem Nürburgring gesetzt

ElektroautoAudi hat mit dem R8 e-tron eine neue Bestzeit für Elektroautos auf dem Nürburgring gefahren.

Mit einer Rundenzeit von 8:09:099 Minuten schoss der von Martin Winkelhock pilotierte Audi R8 e-tron über die Ziellinie der Nordschleife. Damit hat Audi nach dem Doppelsieg der beiden R18 Diesel-Hybridrakten in Le Mans einen weiteren Grund zum Feiern.

„Der R8 e-tron hat sein Potenzial auf der härtesten Rennstrecke der Welt eindrucksvoll unter Beweis gestellt“, sagt Michael Dick, Vorstand für Technische Entwicklung der AUDI AG. Dick, der selbst eine schnelle Runde im R8 e-tron absolvierte, erklärt weiter: „Die Rekordfahrt hat uns bestätigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Elektromobilität bedeutet für uns niemals Verzicht, sondern immer Emotion, Sportlichkeit und Fahrspaß.“

Dasa Elektroauto das um die Nordschleife fuhr entspricht weitestgehend dem Serienmodell des R8 e-tron das ab Ende 2012 zu haben sein wird. Einzig die Höchstgeschwindigkeit wurde für die Rekordfahrt von 200 km/h auf 250 km/h angehoben. Die Gesamtleistung der beiden Elektromotoren von 280 kW und deren max. Drehmoment von 800 Nm blieben jedoch unangetastet. Damit beschleunigt der R8 e-tron in 4,6 Sekunden auf 100 km/h. Die Energie ziehen die beiden E-Motoren aus einer Lithium-Ionen-Akkueinheit mit einer Kapazität von 49 KWh, die für eine Reichweite von bis zu 215 Kilometer ausreichen.

Bislang liegt der Bestwert für konventionell angetriebene Fahrzeuge auf der etwa 20 km langen Strecke bei 7:11,57, aufgestellt von einem Gumpert Apollo Sport.

greenmotorsblog.de – via engadget.com & n-tv.de

Original: Hybrid, Elektro, Gas, Brennstoffzelle … - greenmotorsblog.de

Created Mittwoch, 04. Juli 2012 Created by Thomas Categories Timeline Tags audi | Diesel | elektro- | nürburgring | r18 | rekord | tron | winkelhock
Permalink

Mehr aus der Kategorie : Timeline

27 Jan 2015

2015 SEAT Ibiza SUN Sondermodell

2015 SEAT Ibiza SUN Sondermodell

Die spanische Volkswagentochter SEAT präsentiert zum Jahresanfang 2015 eine Sonnen-Sondermodellreihe mit kundenfreundlichen Preisvorteilen. Neben dem SEAT Mii, dem SEAT Toledo, dem SEAT Altea und dem SEAT Alhambra wird es auch vom Kleinwagen und Bestseller SEAT Ibiza ein preisreduziertes SUN Sondermodell für alle drei Karosserievarianten geben.

Beim Kauf eines SEAT Ibiza SUN erhält den Kunde nicht nur einen Preisvorteil von 1.290 Euro, er profitiert auch noch von 1.535 Euro “Sonnenrabatt”. Das SEAT Ibiza Einstiegsmodell beispielsweise, also der SEAT Ibiza SC SUN 1.2 12V mit 70 PS kostet aktuell laut SEAT-Preisliste 13.990 Euro. Abzüglich des Sonnenrabatts in Höhe von 1.535 Euro reduziert sich der Basispreis auf auf 12.455 Euro.

Das Ibiza SUN Sondermodell basiert auf der Style Ausstattungslinie und verfügt damit serienmäßig über eine Klimaanlage, Alufelgen und ein Lederlenkrad. Weitere im Basispreis inkludierte Ausstattungsmerkmale sind u.a. ein Audiosystem mit Bedienungssatellit am Lenkrad, die Coming-Home-Funktion, das Dauerfahrlicht, die elektrisch anklappbaren Außenspiegel, ein Tempomat, ein automatisch abblendender Innenspiegel, die Licht-an-Automatik, wie auch Nebelscheinwerfer mit Abbiegelicht, ein Regensensor und das „SUN“ Schlüsselcover.

Am meisten sparen kann allerdings der potentielle SEAT Altea Kunde. Hier können aktuell bis 6.000 Euro gegenüber einem vergleichbaren Modell eingespart werden.

Wer gerade finanziell klamm ist und trotzdem sparen will, der profitiert zusätzlich zum Preisvorteil und zum Sonnenrabatt. SEAT bietet für die SUN Sondermodelle eine Finanzierung mit null Zinsen und null Anzahlung an. Den Ibiza SC SUN 1.2 12V mit 70 PS zahlt man so monatlich bei einer Kreditlaufzeit von 60 Monaten 109 Euro monatlich.

Original http://auto-geil.de/2015/01/27/2015-seat-ibiza-sun-sondermodell/

Created Dienstag, 27. Januar 2015 Tags 2015 SEAT Ibiza SUN | 2015 SEAT Ibiza SUN Sondermodell | allgemein | Ausstattung | Ibiza | Preis | SEAT | SUN Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
27 Jan 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Out of Order

Ich mache mit oft Gedanken: Wieviel von meinem Leben verrate ich im Fusselblog? Denn eigentlich soll es hier nur um eines gehen: Autos.

Mit wem ich wann einen trinken gehe z.B. geht den Fusselblog nichts an, es sei denn, es steht in direktem Zusammenhang mit dem Hobby. Genauso ist es mit meiner Gesundheit. Am Sonntag telefonierte ich mit einem Freund aus dem Hobby und er fragte mich, warum gerade so spärlich Beiträge im Blog erscheinen. Nun, das liegt einfach daran, dass ich gerade nicht in die Werkstatt fahren kann - ich bin quasi out of order.

Ich habe keine Ahnung, wie ich mir das zugezogen habe, aber ich habe eine Gelenkentzündung im rechten Fußgelenk.

Schiene

Bedeutet, mein Fuß ist gerade geschient, ich gehe auf Krücken. So kann ich natürlich nicht Autofahren geschweige denn vernünftig schrauben.

Keine Angst, ich bin auf dem Weg der Besserung und ich bin hart im Nehmen. Ab und an spielt unsere Gesundheit uns eben einen Streich. Und da muss man eben Prioritäten setzen. Wenn der Fuß wieder in Ordnung ist, geht´s wieder in die Werkstatthölle. Ich will den EuroHotRod auf die Techno Classica stellen. Und da sollen wieder Fortschritte zu sehen sein gegenüber der Ausbaustufe zur Automechanika. Zur Tuning World Bodensee habe ich mich mit ihm auch beworben. Da bin ich gespannt, ob ich ihn da ausstellen kann.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/Werkstatt/out-of-order

26 Jan 2015

2014 BMW X5 xDrive40d (F15) – Video und Fakten

2014-BMW-X5


2014 BMW X5 xDrive40d auf Youtube ansehen

 

Die Geschichte:
Der BMW X5 läuft, so wie seine X-Kollegen auch (bis auf X1) im Werk in Spartanburg, South Carolina. 1999 rollte da erstmals also der X5 vom Band. Es folgten die zweite Produktgeneration in 2006 sowie die dritte in 2013. Zu seinen Mitbewerbern könnten Porsche Cayenne, VW Touareg oder der Audi Q7 gehören. Wir haben für euch die aktuelle Variante in Form eines 2014 BMW X5 xDrive 40d (F15), um genau zu sein, getestet.

 

Der Eindruck:
Das “Schiff”, wie wir es gern genannt haben, hat uns Stadtbewohnern zuweilen etwas Probleme bereitet: Erst einmal musste ein Parkplatz gefunden werden, und dann konnte es durchaus sein, dass die Lücke quasi zu kurz war – es ist halt wirklich ein großes Auto. Dafür lässt es sich gut rangieren, die Lenkung ist in diesem Zusammenhang sehr zufriedenstellend. Je schneller man wird, desto mehr verhärtet sie sich. Dennoch hatten wir bei Autobahnfahrten zuweilen ein “eiriges” Gefühl im Comfort-Modus, deshalb haben wir da lieber in Sport geschaltet. Gleiches gilt auch für das Fahrwerk – im Sport-Modus bei höheren Geschwindigkeiten gab es uns einfach ein sichereres Gefühl.

Bis 180 km/h gestaltet sich das Fahren als recht entspannt, darüber hinaus wird es anstrengend. Übrigens nicht etwa wegen der Windgeräusche, die ab 140 km/h einsetzen und interessanterweise nicht lauter werden, je schneller man fährt, sondern weil man im Prinzip mit einer Schrankwand daherprescht – das ist einfach ein Fahrgefühl, dass jetzt nicht so viel Fahrspaß repräsentiert. Die Achtgang-Automatik ist sehr unauffällig, schaltet je nach Modus eben deutlich schneller oder langsamer.

Top funktioniert hat die Schildererkennung, richtig top finden wir das Head-up-Display von BMW. Die verschiedenen Farben – quasi Tag- und Nacht-Modus, die Darstellung der Informationen und die Schärfe der Projektion sind sehr überzeugend. Was wir schmerzlich vermisst haben, ist eine 360-Grad-Rückfahrkamera und ein Totwinkelwarner. Gerade letzterer sollte doch mittlerweile zum Standard-, also Serienprogramm bei Premiumherstellern gehören.
Leidiges Thema – der Verbrauch. Nach mehr als 2300 Kilometern im Eco Pro-Modus und bei vorzugsweise 130 km/h standen 9 Liter auf der Uhr. Laut NEFZ sind 6 Liter möglich. Einerseits deutlich drüber, andererseits aber in Anbetracht der Ausmaße und des Gewichts ist es noch so gerade eben akzeptabel.

Grundsätzlich waren wir also vom X5 xDrive 40d angetan: massig Platz, bequemes Reisen, ein wenig “King-of-the-Road-Gefühl. Abstriche gibt es vor allem in Sachen Parkplatzsuche und -passgenauigkeit sowie in Sachen Heck (-klappe). Muss das so sein, mit dieser Zweiteilung? Und jeder, der nicht gerade riesig, also über 1,80 Meter groß ist, hat wirklich Probleme, das Ladegut im Kofferraum zu erreichen, wenn es mal weiter nach hinten gerutscht ist. Auch das Hineinhieven an sich ist aufgrund der sehr hohen Ladekante nicht ohne.

 

Die Fakten:
Unter der Haube vom 2014 BMW X5 findet man z.B. den, Achtung: 3-Liter-BMW-TwinPower-Turbo-Reihen-6-Zylinder-Dieselmotor mit einer Leistung von 313 PS (230 kw) und einem maximalen Drehmoment von 630, das bei 1500-2500 Umdrehungen pro Minute zur Verfügung steht.
Von 0 auf 100 km/h beschleunigt unser BMW X5 xdrive40d innerhalb von 5.9 Sekunden. Der Vortrieb endet bei 236 km/h.
Der BMW ist 4.89 m lang, 1.76 m hoch und von Aussenspiegel zu Aussenspiegel 2.18 m breit. Der Radstand beträgt 2.93 m und der Wendekreis 12.7 Meter.

Die maximale Zuladung liegt bei 715 kg, das zulässige Gesamtgewicht beträgt 2825 kg. Die Dachlast wird vom Hersteller mit 100 kg angegeben. In den Kofferraum vom 2014 BMW x5 xdrive40d passen 650 Liter (bei umgeklappter Rückbank sind es 1870 Liter). Die maximale Anhängelast beträgt ganze 3.5 Tonnen.

BMW gibt den kombinierten NEFZ-Verbrauch mit 6 Litern auf 100 km an. Dank des 85 Liter großen Tanks sind rein rechnerisch Reichweiten von 1410 Kilometer möglich.
Der Basispreis vom 2014 BMW X5 liegt bei 54.050 Euro, je nach Ausstattung kann man diesen Wert natürlich auch nach oben schrauben.

AUSFAHRT-TV

Bericht zum 2014 BMW X5 xDrive40d auf auto-geil.de

Bericht zum 2014 BMW X5 xDrive40d auf rad-ab.com

Bericht zum 2014 BMW X5 xDrive40d auf sarah-sauer.de

Original http://ausfahrt.tv/2014-bmw-x5-xdrive40d-f15-video-und-fakten/

26 Jan 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Vorankündigung: Hallengrillen Zwanzigfünfzehn

Hallengrillen 2015

Ich weiß, es sind noch ein paar Tage hin bis zum Mai, aber wer seine Wochenenden aufteilt, ist sicherlich nicht böse dafür, wenn er einen Termin frühzeitig erfährt. Deshalb lege ich schon jetzt den Termin für mein traditionelles Hallengrillen schon im Januar fest:

Samstag, den 16.05.2015

Bereits zum achten Mal lade ich ein in meiner Werkstatthölle einen gemneinsamen Abend zu verbringen. Ich stellen einen großen Grill, versuche vorher etwas aufzuräumen und jeder Blogleser kann vorkommen. Ab Nachmittag ist die Werkstatt offen, gegen Abend wird gegrillt. Ob, wann wer kommt ist jedem selber überlassen. Es ist kein Autotreffen, es gibt keine Parkplätze.Nebenbei habe ich am Vortag Geburtstag, Ihr müsst aber keine Geschenke mitbringen. Staubfänger habe ich genug. Sorgt lieber dafür, dass genug Getränke und Speisen für Euch selbst dabei sind.

Also notiert Euch schon mal den Termin, gegrillt wird egal ob wir 5 oder 200 sind. Egal wie das Wetter ist etc.

Die Werkstatthölle ist in der Umgebung von Mainz, den genauen Ort bekommt Ihr nur per Mail, weil man Adressen von Schrauberwerkstätten nicht veröffentlichen. Und die Wiederholungstäter wissen es eh.

Ich bin gespannt, wer dieses Jahr den Weg finden wird...

Für die FB Junkies: Die Veranstaltung auf Facebook.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/Werkstatt/vorankuendigung-hallengrillen-zwanzigfuenfzehn

26 Jan 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Schön und gut, Fahrbericht Honda CR-V 2109

Fahrbericht Honda CR-V

Honda bietet den überarbeiteten CR-V neu mit einem 1600er-Diesel und Neunstufenautomatik an. Wir sind den 160-Pferder gefahren.

Der japanische Hersteller mochte uns in den letzten Jahren nicht besonders. Keine Einladungen zu Testfahrten, keine Testwagen - wir existierten für Honda nicht. Nun durften wir zumindest mal ein Facelift fahren. Den überarbeiteten CR-V mit dem neuen 1,6-Liter grossen Dieseltriebwerk. Wie wir zu dieser Ehre gekommen sind? Keine Ahnung. Ist letztlich auch egal. Sicher ist, dass Honda den CR-V stetig verbessert hat. Auch wenn die neuste Überarbeitung eher Detailarbeit war. Auch wenn wir ein paar der CR-V-Vorgänger nicht gefahren sind ist schon nach den ersten Metern klar: der neue CR-V kann alles, was so ein SUV heute so können muss. Will heissen: genügend grosses Raumangebot, grössere Übersicht wegen der leicht erhöhten Sitzposition und je nach Wunsch Vorder- oder Allradantrieb. Nach wie vor ein Highlight ist das System der Rückbank. «Easy-fold-down» nennt es sich und lässt mit nur einem einzigen Handgriff den CR-V von fünfsitzigen SUV zum Kleintransporter mutieren. Das Ladevolumen erweitert sich durch das Umklappen der Rücksitze von 589 auf bis zu 1669 Liter. Neu ist auch auch das Multimediasystem Honda Connect. Es basiert auf  Android 4.0.4  und ermöglicht die vom Smartphone bekannten Multi-Touchscreen-Bedienfunktionen. Der 7-Zoll-Bildschirm lässt sich individuell auf die Vorlieben des Benutzers anpassen. Wir als alte Apfel-User fanden das System - brauchbar. Aber das soll jeder für sich entscheiden.Schön und gut, Fahrbericht Honda CR-V 2109
Kommen wir zur grössten Neuheit, dem 1600er-Diesel in Kombination mit der Neunstufenautomatik. Wir sind ja nach wie vor nicht überzeugt davon, dass es so viele Gänge braucht. Aber es wird halt alles versucht, den CO2-Ausstoss zu reduzieren und dafür sind mehr Gänge und damit einhergehend eine grössere Spreizung der Gänge offenbar unumgänglich. Das Getriebe funktioniert prima, schaltet weich und verfällt auch nicht in unnötige Hektik so lange man den CR-V so bewegt, wie man ein SUV so bewegt. Will man es am Berg aber mal wissen, ja dann kommt das Bauteil ganz schön in Schwitzen. Immerhin kann man via Schaltwippen auch manuell eingreifen, das hilft, insbesondere bei langen Fahrten bergab.
Der kleine Diesel macht seine Sache hervorragend. Die 160 PS reichen aus, um den gut 1,6 Tonnen schweren Honda ordentlich in Schwung zu bringen. Dazu gibts ein maximales Drehmoment von 350 Nm - schon beachtliche Zahlen für einen so kleinen Motor. Wie bei Honda üblich arbeitet der Selbstzünder recht leise. Vielleicht sogar zu leise, denn uns sind bei höheren Tempi recht unangenehme Windgeräusche aufgefallen. Ein lauter Diesel hätte die überdeckt. Honda nennt für das 460 cm lange Auto einen Durchschnittsverbrauch von 4,9 L/1200 km mit der 17-Zoll-Bereifung. Das mag im Labor stimmen, im echten Leben dürften es aber eher 5,8 Liter sein, dies vermeldete jedenfalls der Bordcomputer nach 100 km ruhiger Fahrt rund um Barcelona. Wir finden das Gesamtpaket des CR-V nach wie vor stimmig auch wenn die Konkurrenz in diesem Segment nicht kleiner wird. Preise wurden allerdings noch keine genannt, das neue Modell soll aber nicht teurer sein als bisher. Was bedeutet, dass man einen CR-V ab etwa 25'900 Franken geben wird (2,0-L-Benziner mit Vorderradantrieb). Der neue Motor in Verbindung mit 4x4 und Automatik wird in etwa so viel kosten wie die bisherige 2,2-Liter-Variante, welche aus dem Programm fällt. Also um die 39'000 Franken.
Mehr Honda gibts im Archiv.

Schön und gut, Fahrbericht Honda CR-V 2109

Text: Cha, Fotos: Werk.

Schön und gut, Fahrbericht Honda CR-V 2109

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/fahrbericht-honda-cr-v-2109/seite_1-2

Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
25 Jan 2015

Modernes Design und innovative Technik: Der neue Audi TT

Seit Herbst 2014 steht mit dem neuen Audi TT die dritte Generation des wendigen Sportwagens bei den Händlern. Im Vergleich zu seinen Vorgängern kommt der als Coupé und Roadster angebotene Flitzer mit kantigeren Formen und einigen interessanten Innovationen daher. Bei alldem ist der neue TT aber kein Leisetreter.

Breiter, flacher, kantiger

Der neue Audi TT ist ein Hingucker: Breiter, flacher und kantiger als sein Vorgänger fällt der Sportwagen zuallererst durch seine optische Präsenz auf. Sowohl die Scheinwerfer als auch die LED-Rückleuchten sind flächiger gestaltet, das vordere Audi-Logo mit den vier Ringen wanderte vom weiterhin ansprechend geformten Single-Frame-Kühlergrill auf die Motorhaube. Gefertigt in einer modernen Aluminium-Stahl-Mischbauweise spart das nun 4,18 Meter lange Auto rund 50 Kilogramm Gewicht gegenüber seinem Vorgänger. Der Radstand wuchs um 37 Millimeter auf jetzt 2.505 Millimeter, was sich an den auffallend kurzen Überhängen an Front und Heck bemerkbar macht.

Weiterhin ein beliebtes Markenzeichen des Audi TT ist der ausfahrbare Spoiler, welcher sich beim Erreichen einer Geschwindigkeit von 120 Stundenkilometern aus der Heckklappe erhebt und dem Fahrzeug nicht nur eine bessere Bodenhaftung beschwert, sondern - vor allem in Kombination mit den beiden runden Auspuff-Endrohren - sehr zum sportlichen Erscheinungsbild beiträgt.


Mit virtuellem Cockpit



Ein echtes Highlight des neuen Audi TT ist das sogenannte "Virtual Cockpit". Dieses hochmoderne und volldigitale Kombiinstrument mit einer Diagonale von stolzen 12,3 Zoll ersetzt den bisherigen zentralen MMI-Monitor und stellt sämtliche Informationen zum Fahrzeugzustand dar. Je nach persönlicher Vorliebe kann zwischen zwei unterschiedlichen Anzeigemodi gewählt werden. Bei der klassischen Ansicht werden dabei sowohl Tachometer als auch Drehzahlmesser in Rundinstrumentenform dargestellt, in der "Infotainment"-Ansicht hingegen steht die Karte des Navigationssystems im Vordergrund. So gut wie alle Funktionen lassen sich dabei vom Multifunktionslenkrad aus steuern.




Kein Sparfuchs



Fakt ist: Der neue Audi TT ist nichts für schmale Geldbeutel. Abgesehen vom hohen Anschaffungspreis ab 35.000 EUR, gehört der kräftige Bolide weder in Sachen Verbrauch zu den sparsamsten Fahrzeugen, noch bewegen sich die Kosten für Reparaturen und Ersatzteile im Niedrigpreissegment. Wer hier nach einem Unfall ohne Beteiligung der Versicherung selbst reparieren lassen will, muss tief in die Tasche greifen. Allerdings können die mitunter fast unverschämt anmutenden Preise der Vertragswerkstätten durch den Ersatzteilkauf über den Versandhandel geschickt umgangen und die Reparaturkosten damit nicht selten beachtlich gesenkt werden. Die auf diesem Weg erworbenen Autoteile können dann ruhigen Gewissens dem Werkstattmeister mit der Bitte um weitere Veranlassung in die Hand gedrückt werden. Längst wissen auch die letzten Autohäuser, dass die Kunden nicht bereit sind, für die benötigten Teile jeden Preis zu zahlen. Die Handelsspanne ist immens und macht es daher möglich, Original-Teile in einem Online Shop so wie bei teileshop.de/auto/audi günstig zu ordern.




Starke Leistung unter der Haube



Die Antriebspalette des neuen Audi TT setzt sich in erster Linie aus drei Vierzylinder-Turbomotoren zusammen, zu denen sich ein 2.0 Liter TDI mit reichlich 184 PS und einem Drehmoment von 380 Newtonmetern gesellt. Mit diesem Aggregat vermag der Fronttriebler in 7,2 Sekunden die 100 km/h-Marke zu erreichen. Die Höchstgeschwindigkeit liegt hier bei 235 Stundenkilometern. Mit den Vierzylindern, die eine Leistung zwischen 230 und 310 PS erzeugen, ist der neue TT bereits in 4,7 Sekunden auf 100 (Modellvariante TTS). Abgeriegelt wird hier bei 250 km/h.

The post Modernes Design und innovative Technik: Der neue Audi TT appeared first on Audi 100 Coupe S MrsOrangina.

Original http://www.coupe-s.de/blog/modernes-design-und-innovative-technik-der-neue-audi-tt

Created Sonntag, 25. Januar 2015 Tags blog Document type Video
Categories Timeline Author Michael Peschel
23 Jan 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

2012 General Tire Mint 400

2012 General Tire Mint 400

The General Tire Mint 400 is the roughest, most spectacular off-road race in North America! Started in 1976, The Mint is steeped in American lore as thousands of racers as well as celebrities from around the world have attempted to tame the brutal Nevada desert. The 2012 Mint 400 was an epic battle between some of the top off-road racers in the world in twenty-five different classes of vehicles. Shot entirely in HD by the largest, most experienced film production crew in off-road, The Mint features stunning cinematography, captured in some of the most remote spots on the racecourse. Witness the bumper-to-bumper battling from helicopter, feel the power of these incredible vehicles from the passenger seat, watch as racers fall away, embroiled in the agony of defeat, and share in the glory of victory! ...This is The 2012 General Tire Mint 400.

Actors - Cameron Steele, Mikey Childress and Kent Kroeker

Director - The Martelli Brothers

Producers - Mad Media, Travis Roffler
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/2012_General_Tire_Mint_400.html

23 Jan 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Der Teufel im Detail, Oldsmobile 442 W-30 Cabrio-1836

Oldsmobile 442 W-30 Cabrio

Der Europäer sieht in diesem Oldsmobile-Cabrio einfach einen dicken Ami-Schlitten. Für einen Kenner war dieser 71er 442 W-30 als Cabrio über 100'000 Dollar wert sein.

Was da in den vergangenen Jahren in den USA mit dem amerikanischen Fahrzeugen passiert ist, mutet für Europäer seltsam an. Da werden für Corvette fast 4 Millionen Dollar bezahlt - und das nur deswegen, weil dieser 67er Stingray eine ganz spezielle Konfiguration von Motor und Getriebe hatte, als L88 bezeichnet, und nur gerade 20 Stück davon gebaut wurden.
So ähnlich ist das mit dem hier gezeigte Oldsmobile 442 Cabrio aus dem Jahre 1971. Zuerst einmal war 1971 der letzte Jahrgang der richtigen bösen Muscle Cars bei Oldsmobile, nie wieder danach war es so schön wie zwischen 1964 und 1971. Dieser 442 verfügt über den so genannten «Dr. Oldsmobile»-Motor, logischerweise ein V8, aber mit sagenhaften 7,5 Liter Hubraum. Dazu kam dann noch die Option mit der Bezeichnung W-30, da gab sich sich das Werk ein bisschen mehr Mühe bei der Fertigung der Maschine, nur die besten Teile. Als W-30 hatte der 442 offiziell 350 PS, doch das nur deshalb, weil damals erste Diskussionen um den Benzinverbrauch und PS-Exzesse und Verkehrssicherheit aufkamen; man darf davon ausgehen, dass es eher so gegen 500 Pferdchen sind. Dies nun kombiniert mit dem manuellen 4-Gang-Getriebe von Muncie - und schon hatte man eines der schnellsten Cabrios des Jahres.Oldsmobile 442 W-30 Cabrio
Dieses Exemplar hat dann noch einige andere Optionen, die für Normalsterbliche wie eine Fremdsprache tönen, dem Freak aber die Freudentränen in die Augen treiben: Hurst-Schaltgestänge, die Heavy-Duty-Positraction-Hinterachse (3,73:1 - machte den Olds aber ein bisschen langsamer im Sprint als das extrem kurz übersetzte Muncie-Original, 3,42:1), eine W27-Hinterachsabdeckung, die «Rocket Rally»-Armaturen, die «Tic-Toc-Tach»-Sicherheitsgurten. Noch Fragen?
Nur gerade 32 Exemplare des 442 W-30 mit manuellem Getriebe wurden als Cabrio gebaut - und schon ist auch der exorbitante Preis erklärt, den so ein Fahrzeug kostet. RM Auctions erwartete am vergangenen Wochenende den Zuschlag zwar frühstens bei 200'000 Dollar, doch die erreichten 112'500 Dollar sind so schlecht nicht.
Mehr schöne Klassiker gibt es im Archiv.

Oldsmobile 442 W-30 Cabrio
Oldsmobile 442 W-30 Cabrio

Original http://www.radical-mag.com/youngtimer/oldsmobile-442-w-30-cabrio-1836/seite_1-2

22 Jan 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Gute Option, Fahrbericht Ford Focus ST 2108

Fahrbericht Ford Focus ST

Gute Option, Fahrbericht Ford Focus ST 2108

Bald erblickt der superscharfe Ford Focus RS das Licht der Welt. Zuvor hat Ford aber dem Focus ST ein Facelift angedeihen lassen. Und, ihm neben dem 250-PS-Benziner auch noch einen einigermassen scharfen Dieselmotor spendiert. Und das alles zu sehr, sehr konkurrenzfähigen Preisen. Mindestens 37'050 Franken sind für den ST als Fünftürer fällig, und dies erst noch ohne den Abzug der derzeit wieder grassierenden Euro-Prämien. Das ist ein Wort. Vor allem auch, wenn man zur Konkurrenz blickt. So will Seat für den Leon Cupra mit 265 PS 38'350 Franken, VW für den Golf GTI Performance mit 230 PS mindestens 42'550 Franken. Auch hier, alle Preise ohne die zahllosen Boni. Und, auf den Golf werden wir später noch zu sprechen kommen.

Doch erst fahren wir mit dem Focus und zwar mit dem Benziner. Der hat natürlich nicht mehr den legendären Fünfzylinder-Turbo von Volvo unter der Haube sondern einen Vierzylinder mit zwei Litern Hubraum. Allerdings scheinen die Ingenieure den Fünfender zu vermissen. Jedenfalls wurde der Soundgenerator, welcher für eine sportliche Akustik im Innenraum sorgen soll, sehr nahe an den Fünfzylindersound geführt. Allerdings stören uns diese synthetisch erzeugten Klänge mehr, als sie uns erfreuen. Aber die Kunden werden es wohl so wollen. Sagt zumindest Ford. Dann wirds schon stimmen. Nach den ersten Kilometern vermissen wir den Fünfzylinder unter der Haube nicht wirklich, denn der Vierzylinder mit 250 PS macht seine Sache richtig gut. Ganz besonders das Ansprechverhalten des Motors ist trotz des mächtigen Turboladers sehr gut. Klar braucht er ein paar Momente, bis die Luft vom Luftfilter durch den Lader und den Ladeluftkühler geblasen wird. Aber mit dem kleineren Motor reagiert das Triebwerk deutlich schneller auf Befehle des Fahrers als dies beim Fünfzylinder der Fall war. 6,5 Sekunden nennt Ford als Wert für den Spurt aus dem Stand auf 100 km/h. Das kann sich genauso sehen lassen wie der Topspeed von 248 km/h.

Gute Option, Fahrbericht Ford Focus ST 2108
Gute Option, Fahrbericht Ford Focus ST 2108

All die Power nützt aber wenig, wenn das Fahrwerk und die Bremsen da nicht mitspielen. Tun sie aber, zumindest auf öffentlichen Strassen. Die Federwege sind lang genug, um auch üble Strassen in Spanien zu verdauen. Nicht so hart, dass man nach einem scharfen Ritt den Dentaltechniker aufsuchen muss. Aber auch nicht so weich, dass sich die Fuhre eher wie eine Rheinfähre anfühlt. Den Mix aus Sportlichkeit und Komfort konnten sie beim Focus schon immer, daran hat sich auch bei der neusten Version nichts geändert. Gleiches gilt für die Lenkung die feinfühlig reagiert. Alles wunderbar auf den Strassenbetrieb abgestimmt. Denn das Tracktool wird Focus RS heissen, also hat man beim ST alles richtig gemacht. Jedenfalls beim Fünftürer. Denn den ST gibt es ja auch als Kombi. Und der war irgendwie nicht so harmonisch. Wir haben in der kürze der Zeit nicht genau herausgefunden, an was es liegt. Klar, der Kombi ist ein paar Kilo schwerer, aber das allein kann es nicht sein.

Gute Option, Fahrbericht Ford Focus ST 2108
Gute Option, Fahrbericht Ford Focus ST 2108
Gute Option, Fahrbericht Ford Focus ST 2108
Gute Option, Fahrbericht Ford Focus ST 2108
Gute Option, Fahrbericht Ford Focus ST 2108

Irgendwie liegt der «Turnier» einfach nicht so satt auf der Strasse wie der Fünftürer. Man merkt, wir müssen schon etwas nach Kritikpunkten suchen, denn in Sachen Fahrdynamik ist der Focus ST echt ein feines Auto. Im Innenraum gibts es feine Sportsitze, dazu eine etwas billig anmutenden Dreier-Kombi an Zusatzinstrumenten in der Mitte des Armaturenbretts. Ach ja, Alu-Pedale natürlich. Und dann selbstverständlich alle Sicherheits- und Assistenzsysteme, die ein Focus so zu bieten hat. Zudem ein Sportmodus fürs ESP, welches vor allem den Eingriff der Traktionskontrolle unterbindet. Ja, Traktion, das ist so ein Thema. Und damit sind wir wieder beim Golf GTI Performance. Dieser hat nämlich ein mechanisches Sperrdifferenzial an der Vorderachse. Das gibts beim Focus werder gegen Geld noch gegen gute Worte. Und weil maximal 400 Nm auf die Vorderräder wirken geht öfters ein grösserer Tiel des Vortriebs in Rauch auf. Also natürlich nur, wenn man es sehr eilig hat. Aber, hier ist der Focus gegenüber den Modellen von VW oder Seat (Leon Cupra mit 280 PS) klar im Nachteil. Ansonsten aber hat das Facelift dem Focus ST richtig gut getan. Auch weil man den Verbrauch - zumindest im EU-Zyklus - senken konnte. 6,8 L/100 km soll der ST nun verbrauchen. Das mag sein. Wir können uns da noch kein Urteil bilden, jedenfalls hat unser Wagen - nicht zuletzt weil wir als Videoauto unterwegs waren - deutlich mehr geschluckt. Immerhin blieben wir unter 20 Litern... Aber wir wissen, dass sich die  EcoBoost-Motoren eher aufs Boost und weniger ans Eco verstehen. Dennoch ist der ST ein richtig schnelles, gut gemachtes und schön ausgestattetes Alltagsautomobil. Und der Preis ist heiss. 

PS: Den Diesel mit 185 PS haben wir in unserem Fahrbericht nicht erwähnt. Wieso? Es ist dieselbe Krux wie zum Beispiel mit dem Skoda Octavia RS als Diesel. Ein Vierzylinder-Selbstzünder ist einfach um Potenzen träger als ein scharfer Benziner. Und wir wollen ja vor allem von Fahrfreude berichten. Wer unbedingt Treibstoff sparen will, kann sich ja einen Kleinwagen mit Dreizylinder-Dieselmotor anschaffen.
Mehr Ford gibts im Archiv.

Gute Option, Fahrbericht Ford Focus ST 2108

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/fahrbericht-ford-focus-st-2108/seite_1-2

22 Jan 2015

Mit diesen Modellen will Audi 2015 punkten

Zwischen 2015 und 2018 plant Audi eine komplette Überarbeitung seiner Modellpalette. Vom wendigen Kleinwagen A1 bis zum sportlichen Flitzer R8 sind für alle Baureihen Facelifts oder einschneidendere Veränderungen in der Warteschleife, mit dem Luxus-Coupé A9 und dem SUV-Coupé Q8 stellt Audi 2016 sogar zwei völlig neue Modelle in der Premiumklasse vor.

Audi Vorstellungen im ersten Halbjahr von 2015

Mit dem neuen Audi TTS setzt Audi gleich zum Start von 2015 ein Ausrufezeichen. Die Sportversion des TT verfügt über einen serienmäßig verbauten Allradantrieb mit einem Turbo-Vierzylinder, der knapp 300 PS auf die Straße bringt und pure Fahrfreude vermittelt. Ebenfalls im Jahr 2015 kommt eine neue Modellvariante des Audi TT Roadster auf den Markt. Wer mit offenem Verdeck durch die Gegend fahren und dabei keine Abstriche bei Dynamik und Leistung machen möchte, entscheidet sich für den sportlich kompakten Roadster, der dank seines Zweiliter-Diesel-Motors immerhin stolze 184 PS und 241 km/h auf den Asphalt zaubert. Im März ist das Facelift von Q3 und RS Q3 geplant. Insgesamt soll die neue Modellausführung durch horizontale Linien an der Front und am Heck breiter wirken. Anspruchsvolle Interessenten haben neuerdings die Wahl zwischen den Ausstattungslinien "design" und "sport". Wer originalgetreue Autoteile für seinen Gebrauchten sucht, wird im umfassenden Sortiment bei Versandhändlern wie z.B. teilestore.de fündig, dort finden sich auch Kfz-Teile anderer Hersteller.

Neuvorstellungen von Audi Ende 2015

Im dritten Quartal 2015 ist die Vorstellung des neuen Audi RS 3 anberaumt. Mit 367 PS bleibt das Kraftpaket zwar hinter den Erwartungen vieler Liebhaber zurück und knackt die 400 PS-Marke nicht, dennoch dürfte der kraftstrotzende Turbo-Fünfzylinder seine Fans mit anderen Argumenten überzeugen. Wer zufällig den Genfer Autosalon im März 2015 besucht, wird den brandneuen Flitzer bereits etwas früher zu Gesicht bekommen. Für Ende 2015 sind auch die Neuvorstellungen vom A5 und vom A8 geplant. Den A8 möchte der Hersteller vor allem durch mutiges Design nach vorne bringen.

Neuvorstellungen im Premium-Segment

Fans der Premium-Modellreihen Q7 und R8 fiebern wahrscheinlich bereits den Neuvorstellungen der Topmodelle des Ingolstädter Herstellers entgegen. Der neue R8 glänzt mit einem überarbeitetem Design, teilt sich neuerdings die Plattform mit dem Lamborghini Huracan und wird ab Juni 2015 produziert. Die offene Spyder-Variante folgt im Jahr 2016. Der neue R8 setzt weiterhin auf die Leichtbaustoffe Aluminium und Carbon, die den agilen Flitzer besonders leicht, dynamisch und effizient machen. Hinsichtlich der Motorisierung der Edelkarosse wird in der Fachwelt noch spekuliert, wird der bestehende V10-Motor etwa durch einen leistungsstarken Turbodiesel, wie er in ähnlicher Bauform schon erfolgreich im A8 verbaut wird, ersetzt? Denkbar wäre statt eines V8-Motors auch eine V12-Variante, die auf der Detroit Motor Show 2008 präsentiert wurde. Auf dieser Autoshow wird 2015 auch der neue Q7 vorgestellt, der deutlich abgespeckt hat und bis zu 325 Kilogramm leichter sein soll. Zusätzliche intelligente Assistenzsysteme wie Ausstiegswarner und Querverkehr-Assistent sind im neuen Q7 zwar verbaut, insgesamt wirkt das Modell jedoch schlanker. Im Premium-Segment erwartet die Autoliebhaber zum Jahreswechsel von 2015 auf 2016 ein echtes Highlight mit dem Audi A9, mit dem der Hersteller endlich seine Lücke im Hochpreissegment schließt. Darüber hinaus ist mit dem Q8 ein SUV-Coupé für 2016/2017 geplant.

Im Jahr 2015 präsentiert Audi einige Neuheiten auf dem Automobilmarkt, die die Herzen vieler Fans höher schlagen lassen. Aber auch in den Folgejahren kann man gespannt sein, wie Q8, Q6, A9 und A6 von der Fachwelt und den Verbrauchern angenommen werden.

The post Mit diesen Modellen will Audi 2015 punkten appeared first on Audi 100 Coupe S MrsOrangina.

Original http://www.coupe-s.de/blog/mit-diesen-modellen-will-audi-2015-punkten

Created Donnerstag, 22. Januar 2015 Tags audi | blog Document type Video
Categories Timeline Author Michael Peschel
 
22 Jan 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Jens Tanz  

Iso Grifo. Ein Sandkastentraum.

Sagenhaft. Sa - gen - haft.

Sagenhaft. Sa – gen – haft.

In der Mitte des Lebens treibt das Verhalten eines Mannes seltsame Früchte. Die einen kaufen sich einen Sportwagen und brennen mit einem jungen Huhn durch. Die anderen kaufen sich ein junges Huhn und brennen mit einem Sportwagen durch. Die dritten finden aufgrund der klarer werdenden eigenen Sterblichkeit ihren Weg in die Religion. Und ich? Ich gehöre zur vierten Kategorie. Ich beginne, mein Leben und meinen Keller aufzuräumen. Und da findet sich neben allerhand nützlichem und überflüssigem Zeugs ein kleines, blaues Auto der Marke Matchbox. Bespielt, benutzt. Meine absolute Traumkarre damals. In der Mitte des Lebens bin ich in der Lage, verrückte Sachen zu machen. Also ziehe ich los, um dieses Matchboxauto mal im Original zu fahren.

Ich will mal wieder spielen.

Ich will mal wieder spielen.

Dieses kleine, blaue, abgewetzte Spielzeug war damals der schärfste Zahn in der Sandkiste neben dem Mack Kipplaster und dem gelben Pickup, auf dem ein weißer Löwe lethargisch im Kreis wanderte, wenn man damit fuhr. Es hat endlose Highways durch Rhabarberbeete bis zum Komposthaufen gemeistert, auf den Opa immer seinen Eimer ausleerte, wenn er mal wieder einen halben Tag lang in seinem Werkzeugkeller vor sich hin gebastelt hat. Dann hat es da immer ziemlich doll gestunken, und ich bin andere Highways gefahren. Türen wurden geöffnet und geschlossen, das BROOAAARR BROMM habe ich in Ermangelung eingebauter batteriebetriebener Soundmodule selbst geknödelt. Aber nie fiel der Blick auf die informative Unterseite des Autos, denn ich konnte noch nicht so gut lesen. Da steht ja immer, was für ein gutes Stück hier im Maßstab 1:64 aus Zinkguss nachgebaut wurde.

Steigen Sie doch ein.

Steigen Sie doch ein.

Jetzt, rund 35 Jahre später, drehe ich das kleine Auto um. “No 14 ISO GRIFO”, darunter die Zeile “Made in England” und ganz unten “by Lesney”. Das war’s. Lesney. Den Laden gibt es seit 1982 nicht mehr. Und das Wörtchen “Superfast” auf der leicht verbogenen Hinterachse besagt, dass sich diese Spielzeugserie von den anderen durch besonders leicht laufende Räder unterschied. Weil die Autos von Hot Wheels auf jedem Teppich schneller waren, die britischen Ingenieure mussten also nachlegen :-) Soweit zum in Metall gegossenen Text. Aber was ist das bitte für ein sagenhaftes Auto, so formvollendet, so elegant und so verboten sexy? Ein Batmobil? Eine Erfindung der Spielzeugindustrie? Iso Grifo, das klingt wie ein Kunstname. MB präsentiert: ISO GRIFO. *bong*

Iso Grifo. Ein Sandkastentraum.

Ach, steigen Sie doch bitte WIRKLICH mal ein.

Die italienische Firma Iso Rivolta tauchte im Weltbild des noch vom Krieg gebeutelten Deutschland zunächst nur inkognito auf. Jeder von Ihnen wird das zweisitzige Rollermobil kennen, was bei BMW entstanden ist: die Isetta. Der kleine Knubbel war ein Design-Meisterstück der Italiener und wurde unter diversen Lizenzen in verschiedenen Ländern gefertigt. Als Erfüllung des Nachkriegstraums der Mobilität in Deutschland von 1954 bis 1962 allein 130.000 Mal. Aber noch lange nicht alles, was dort in der Nähe von Mailand bei Iso Rivolta entstand, hatte Kleinwagencharakter. Unter Mitwirkung des ehemaligen Ferrari-Mitarbeiters Giotto Bizzarrini, der Karosserieschmiede Bertone und dessen neuem, jungen Designchef Giorgetto Giugiaro entstanden verschiedene Coupés und Limousinen im Werk von Renzo Rivolta. Nein, sie entstanden nicht, sie wurden erschaffen. Weil selbst die genialsten Konstrukteure und Designer nicht mal eben ein neues Auto auf die Räder stellen können, wurde sich – wie so oft – in den Regalen diverser anderer Hersteller bedient. Und der dann wohl bekannteste Gran Turismo aus diesem Designerkonglomerat war – der Iso Grifo.

Iso Grifo. Ein Sandkastentraum.

Böser Blick ganz ohne Kamei Leiste

Ja, es gab den Iso Grifo wirklich. Das ursprüngliche Herz der italienischen Sünde war ein 5,4-Liter-V8 aus der Corvette, die Lenkung lieferte Burman, die manuellen und automatischen Getriebe kamen von Borg-Warner und ZF Friedrichshafen. Stationen der automobilen Legendenbildung, die mit dem kleinen Jungen in der Sandkiste so ungefähr ab dem Jahr 1971 diesen Planeten teilten, die mir aber ob meiner unbedingten Jugend nicht wirklich Interesse abrangen. Zwischen 1965 und 1974, also rund um meine eigene Geburt, wurden auch nur 412 Fahrzeuge gefertigt. Das schmälert die Wahrscheinlichkeit, dass ich im ländlichen Uelzen mal einen “in Echt” gesehen haben könnte, wenn auch nur aus Versehen, manchmal brennen sich ja auch zufällige Bilder im Kopf ein und kommen in den Träumen wieder hervor. Aber nee. Der war einfach zu selten. Also kommen andere Sachen in den Träumen vor, leider nicht immer so schöne wie dieses Auto, und der blaue Flitzer wich irgendwann dem Funktionsspielzeug und anderem Teenagerkram. Mädchen und so.

Iso Grifo. Ein Sandkastentraum.

Ich finde nur wenig Worte für dieses Auto

Ich will ihn sehen, fühlen, fahren!
Also tu ich so, wie man tut, wenn man beruflich über alte Autos schreibt und durchforste das Internet. Treffer! YAY! Im Ruhrgebiet findet sich tatsächlich ein leibhaftiger Besitzer eines Iso Grifo, der nach einem Telefonat vor allem auch bereit ist, ihn in meine vertrauensvollen Hände und vor mein Kameraauge zu legen. Dem guten Mann gehört eine der verschwenderisch kräftigen 7-Liter-Versionen der ersten Serie. Davon wurden nur 50 Stück gebaut. Sieben Liter Hubraum! Das Triebwerk ist so gewaltig, dass die Motorhaube nach oben heraus erhöht werden musste. Diese kantige Hutze wird unter den Fans liebevoll das “Penthouse” genannt.
Ich habe jetzt lange genug gewartet und bin ungeduldig, ein Termin ist schnell gemacht – ich will nicht nur träumen und mit meinem wieder aufgetauchten blauen Sandkistenauto durch das Wohnzimmer fahren, sondern ich will TRÄUME WAGEN. Ich tanke den dicken Diesel voll und rolle ins Ruhrgebiet. Vier Stunden Fahrt für ein Auto, was mich plötzlich so nervös macht wie ein Wiedersehen mit einer Exfreundin, die man 30 Jahre nicht gesehen hat.

Iso Grifo. Ein Sandkastentraum.

Gegensätze ziehen sich an.

Mein Herz klopft bis zum Hals, als der charmante Besitzer das breite Garagentor unter seinem Haus aufgleiten lässt und den Blick freigibt auf einen echten und (un)fassbaren Iso Grifo 7 Litri. Daneben steht auch noch ein Bizzarrini, aber das ist eine andere Geschichte. Draußen, vor den Toren des Grundstücks in gebührendem Abstand, steht meine Alltagskarre. Nein, sie ist mir nicht peinlich, denn die hat eine Berechtigung und ist eine treue Seele. Aber eine Seele von einem anderen Planeten als dem, auf dem ich gerade stehe. Was in einer anderen Zeit in meiner Sandkiste mittelblau, rechtsgelenkt und absurderweise mit einer kleinen knubbeligen Anhängerkupplung versehen war steht hier als dunkelrote, links gelenkte, rostfreie Schönheit mit schwarzem Leder. Ohne Anhängerkupplung. Es ist wirklich dieses Auto, was in meinen Kinderhänden wie selbstverständlich neben all den anderen SIKU und MATCHBOX Karren geparkt wurde. Ich fühle mich wie beim ersten Date und stammel unprofessionellen Mist vor mich hin.

Lass es raus, V8!

Lass es raus, V8!

Das Herausrangieren des Viertelmillionen-Euro-Schatzes überlasse ich dem Besitzer, umso genussvoller lässt sich von hier aus der bassige Sound aus den beiden Auspuffrohren genießen, durch die das verbrannte Super in einem herrlichen Stakkato die Symphonie aus sieben Litern für acht Töpfe ballert. So klingt also ein Iso Grifo. Gar nicht so sehr anders als mein BROAARR BROAM von damals im Gemüsebeet. In guten Zeiten trinkt das versammelte Orchester made in USA gern mal 25 Liter, belohnt sein Publikum aber mit mindestens 630 Nm Drehmoment und ungefähr 400 SAE-PS. Das genügte in den späten 60er Jahren, um in der Liga von Ferrari und Lamborghini vergnüglich mitzuspielen. Und diese Kraft wurde für den unvorbereiteten Bürger dieser Zeit in einen Body verpackt, der die makellose Schönheit der Venus von Urbinio mit Mona Lisas Lächeln zu einer Durchschnitts-Landpomeranze degradiert. Der Wagen hat (im Gegensatz zum Matchbox Pendant) sogar eine Kofferraumklappe, die sich öffnen lässt. Dieses Heck. Dieser Hintern. Ich glaube ich bin verliebt :-)

Iso Grifo. Ein Sandkastentraum.

Raum für ein kleines Täschchen

An diesem Auto stimmt fast alles. Ein kleiner Haken (nein, nicht für Anhänger): Es erfordert ein wenig körperliche Verwindung, am Steuer Platz zu nehmen, als 1,90m großer norddeutscher Jung muss ich mich ziemlich unelegant verbiegen. Aber wenn man erstmal sitzt, passt es wieder. Hallo Cockpit. Genau so viele analoge Rundinstrumente wie Zylinder in V-Form geben mir sachlich Auskunft über das allgemeine und momentane Befinden des Autos. Kleine Schalter und Hebelchen verteilen sich großzügig über den breiten, hölzernen Armaturenträger, ich werde ihre Funktion heute nicht vollständig ergründen. Aber ich berühre sie alle, streichel andächtig über die Rundungen der Instrumente und fühle respektvoll das Holz. Es riecht so gut inmitten dieser Materialien. Mein Herz hört einfach nicht auf mit dem schneller Schlagen. Verdammt, ist dieses Auto schön!

Iso Grifo. Ein Sandkastentraum.

In keinem Wohnzimmer ist es angenehmer als hier

Gang rein, Kupplung kommen lassen und los. Wir fahren den Iso durch die adretten Straßen mit den Schatten spendenden Bäumen bis zu einem hellen Schotterplatz. Das Getriebe schaltet sich hart und präzise, während für das dünne, kleine Holzlenkrad durchaus Männerarme notwendig sind. Hier wird man nicht von ungezählten Servomotoren umschmeichelt, hier muss man noch ein bisschen selbst arbeiten. Aber das macht man gern. Italienische Autos haben nie so richtig mein Herz erobern können, vielleicht vor allem, weil ich sie mir nie leisten konnte. Auch der Iso Grifo ist finanziell jenseits von allem Machbaren, was mir in den kommenden 20 Jahren so passieren wird, aber er ist anders. Es ist nicht seine Seltenheit. Es ist seine Form. Und wohl die Tatsache, dass diese Form eine der ersten ist, an die ich mich in der Sandkiste erinnern kann. Fahrer und Beifahrer sitzen gefühlt direkt auf der Straße, hart aber trotzdem komfortabel – wie es sich für einen klassischen GT gehört. Schulterblick – hinter den Sitzen kauert eine knappe Notsitz-Bank, gerade einmal geeignet für einen Maxi Cosy und eine Kiste Bier. Aber er ist immerhin ist es kein reiner Zweisitzer, das könnte als Argument für den jungen Familienvater von Bedeutung sein.

Iso Grifo. Ein Sandkastentraum.

Zur Not ist auch hier noch Platz

Trotz der dominierenden Heckscheibe, die formvollendet in der Kofferraumklappe zwischen den Rücklichtern ausläuft, wirkt das Auto unübersichtlich. Die Karosserieüberhänge sind zu elegant, die Seitenscheiben zu schmal und die Art, wie der Wagen seinen Fahrer umschließt, einfach zu passgenau. Über uns der Himmel, fischgrätenähnlich gelocht und makellos. Meine Augen haben Mühe, den Blick nach oben scharf zu stellen, kennen Sie das auch? Wenn man nach oben guckt ist in diesen gelochten Himmeln alles irgendwie leicht psychedelisch unscharf. Aber die Aussicht über die lüsterne Motorhaube und die “Penthouse”-Hutze ist sowieso wesentlich attraktiver 8-) Der Blick sollte also nach vorn gehen, so oder so. Und die Ohren auch.

Iso Grifo. Ein Sandkastentraum.

Auf die Hutze, darunter ist der Himmel

Ich kann lediglich ahnen, dass dieses Kraftpaket made in Italy mit dem Herzen made in U.S.A. weniger als sechs Sekunden für den Sprint auf 100 km/h benötigt und der Vortrieb irgendwo erst weit hinter echten 270 km/h aufhört. Wir können das hier nicht ausfahren, aber der Grifo flüstert es mir, grummelt es mir über den Nacken, bollert es mir durch den Rücken. Ich lasse den V8 noch einmal aufbrausen, bevor ich den Schlüssel drehe und zur Besichtigung nach vorn gehe. ROOAAARRRRR bullerbullerbuller. Ja, der kann das, daran besteht kein Zweifel.

Iso Grifo. Ein Sandkastentraum.

8 Töpfe für ein Halleluja

Ich schäle mich aus dem Sitz und gehe noch einmal um den Hybriden herum, der raubkatzengleich auf dem Schotterplatz kauert. Meine rechte Hand umgreift unbemerkt das kleine, blaue Spielzeug in meiner Hosentasche. Ich habe den Auslöser dieses Treffens dabei. Schauen Sie sich diese Doppelscheinwerfer in dem gitterähnlichen Grill an. Die Lufteinlässe an den Flanken, die perfekten Proportionen von Reifengröße und Gürtellinie. Die Art, wie diese unglaubliche Dachform nach hinten ausläuft und in einer konkaven Heckblende endet, als hätte ein verliebter Maler mit präzisem Daumen seinem Gesamtwerk noch einen letzten Schliff gegeben… Das Heck ist für mich eins der schönsten in der Geschichte des Automobils. Konkav mag ich ja ohnehin. Mein Granada Coupé hat auch ein konkaves Heck. Er fehlt mir plötzlich. Ich fühle mich, als würde ich fremdgehen. Und es fühlt sich geil an.

Iso Grifo. Ein Sandkastentraum.

Dieser ARSCH. Ich liebe ihn.

Am Himmel über Dortmund brauen sich kontrastreiche Regenwolken zusammen. Das ist toll für die Fotos, aber doof für dieses Auto. Regen soll es nach Möglichkeit nicht auf den Lack bekommen – ich muss schweren Herzens wieder Abschied nehmen. Und ich hab ja auch noch den ganzen Rückweg vor mir. Ciao, Iso. Ab in die Garage zu dem Bizzarrini.
Als auf der Autobahn zurück in den Norden die ersten, dicken Tropfen auf die Scheibe meines Kombis klatschen, kommt mir der eben gefahrene Italiener irgendwie schon wie eine Fata Morgana vor. Bin ich gerade wirklich in einem Iso Grifo gefahren? Krass. Ich ziehe auf den nächsten Rastplatz, kaufe mir irgendwas sehr ungesundes zu Essen und gucke auf dem Kameradisplay die Bilder durch. Tatsächlich. Ich hab’s getan. Und ich bin mir sicher: Es hat nach dem Aus für Iso Rivolta 1974 nie wieder so ein Auto gegeben. All seine zeitlosen, wegweisenden Details hatten schon als Matchbox-Auto Spuren in meinem Kopf hinterlassen, haben sich eingebrannt. Kinder und Betrunkene sagen die Wahrheit. Und ich bin stocknüchtern.

Iso Grifo. Ein Sandkastentraum.

Ich sitze drin. Ich sitze drin!!!

Hallo Alltag. Hallo Kiel. Ich schreib dann mal meinen Artikel, während vor den Fenstern draußen graue Kleinwagen vorbeifahren. In der Mitte des Lebens habe ich ein kleines Geheimnis aus der Sandkiste gelüftet. Man sollte sich viel öfter vornehmen, endlich mal die Karren selbst zu fahren, mit denen man schon in den 70ern durch Omas Gemüsebeete geballert ist.
Es kann nicht nur an den vermeintlich sorglosen Jahren der Kindheit liegen, dass ich das Gefühl habe, heute dem mit Abstand schönsten Auto der Welt begegnet zu sein.

Sandmann

ISO GRIFO 7 LITRI SERIE 1, 1969
Motor: V8, GM Corvette Big Block
Hubraum: 6.998 ccm
Leistung: 400 SAE-PS bei 5.200/min
Drehmoment: 630 Nm bei 3.600/min
Höchstgeschwindigkeit: mehr als 270 km/h
Beschleunigung von 0 auf 100: weniger als 6 s
Getriebe: Fünfgangschaltung von ZF
Antrieb: Hinterrad auf DeDion-Achse
Länge: 4.430 mm
Breite: 1.770 mm
Höhe: 1.220 mm
Gewicht: 1.400 kg
Bereifung: 225×15
Stückzahl: 412 (7-l-Version ca. 50)

Fotos: Jens Tanz
Originalartikel auf TRÄUME WAGEN
www.IsoRegistry.com

Read more

Created Donnerstag, 22. Januar 2015 Tags 7 Litri | bertone | Giugiaro | Iso Grifo | Iso Rivolta | Penthouse | TRÄUME WAGEN Document type Video
Categories Timeline Author Jens Tanz
22 Jan 2015

Testsieg für Sonax Xtreme Felgenreiniger Plus

Acht Felgenreiniger stellte die Redaktion „Auto Bild“ in Zusammenarbeit mit den Experten der Dekra auf dem Prüfstand. Als Testsieger setzt sich der Sonax Xtreme Felgenreiniger Plus dank hoher Reinigungsleistung und zuverlässiger Materialverträglichkeit durch.

Bewertet wurden vor allem die Reinigungsleistung, aber auch die Materialverträglichkeit mit Lack, Aluminium, Stahl und Kunststoff. Der Sonax Xtreme Felgenreiniger Plus überzeugte die Experten von Auto Bild und Dekra in allen Prüfbereichen mit der Gesamtnote „sehr gut“. Nur ein Produkt konnte in der Gesamtpunktzahl mit dem Sonax Produkt gleichziehen. Zwei weitere Produkte erreichen noch ein „sehr gut“, dreimal vergaben die Tester ein „befriedigend“. Das Schlusslicht im Test wurde vor allem aufgrund des hohen Säuregehalts abgewertet, dieser beinhalte „teuflische Inhaltsstoffe“ und könne Materialien angreifen.

230209_lightbox

Die Redaktion empfiehlt grundsätzlich die Verwendung säurefreier Reiniger, aggressive Produkte können beispielsweise Korrosion an Radbolzen oder Bremssätteln verursachen.
Die prämierte Wirkformel des säurefreien Sonax Testsiegers löst dagegen materialschonend auch hartnäckigste Verschmutzungen an den Rädern – zum Beispiel eingebrannten Bremsstaub, Öl- und Gummirückstände. Die Zusammenstellung hochwertiger Komponenten und der angenehme Citrusduft sorgen zudem für maximale Anwendungsfreundlichkeit.

The post Testsieg für Sonax Xtreme Felgenreiniger Plus appeared first on GERMANMOTORKULT.

Original http://germanmotorkult.de/testsieg-fuer-sonax-xtreme-felgenreiniger-plus/

Created Donnerstag, 22. Januar 2015 Tags presse | Sonax Document type Video
Categories Timeline Author Michael Peschel