Current Article

24 Jul 2012
No Entries/Check Menu  

BMW ActiveHybrid 7 – Preis fällt um über 15%, Leistung um über 30% *VIDEO*

HybridautoDie neue Generation des 7er BMW wird wieder als Hybridauto zu haben sein, jedoch zu einem deutlich günstigeren Preis.

Im April 2010, etwas hinter der Konkurrenz aus Stuttgart herhinkend, brachte BMW sein erstes frei verkäufliches Hybridauto in Form des BMW ActiveHybrid 7 auf den Markt. Nicht zuletzt seines saftigen Aufpreises gegenüber der konventionell angetriebenen Modell-Brüdern Verkaufte sich der Hybrid zumindest in Deutschland nicht sonderlich gut. Nun folgt die neueste Modellgeneration des bajuwarischen Luxusliners und auch diesmal ist wieder ein Hybridauto dabei, allerdings zu einem deutlich günstigeren Preis.

Hat die erste Generation des BMW ActiveHybrid 7 in der Normalversion 105.900 €, die Langversion schlug mit 112.500 zu Buche. Puh, das saß. Teurer war bis dato das Fahren eines Hybridautos noch nie. Nun folgt aber die Gegenreaktion und BMW senkt den Preis für den ActiveHybrid 7 um über 15%. Die normal lange Version kostet jetzt „nur“ noch 89.300 € und die Langversion mit dem typischen „L“ im Namenszug kostet noch 94.100€. Natürlich sind wir damit immer noch weit von einem Schnäppchen entfernt, aber billig war 7er Fahren noch nie.

Erläuterung des Hybridsystems am Beispiel des Active Hybrid 5:

HybridautoErstaunlich ist aber nicht nur der gefallenen Preis, sondern auch die gefallene Leistung. Denn das neue Hybridsystem des ActiveHybrid 7 hat nur noch 6 Zylinder und 235 kW / 320 PS mit 450 Nm max. Drehmoment. Das sind neben zwei Zylindern weniger auch über 103 kW / 140 PS weniger Leistung. In einem Test der Auto Motor und Sport aus dem Jahr 2010 kam das achtzylindrige Hybridmonster, bei von BMW versprochenen 9,4 l/100km auf einen durchschnittlichen Testverbrauch von 12,1 Litern. Das neue Hybridsystem soll laut BMW im komobinerten Durchschnitt nur noch 6,8 l/100 km verbrauchen und 158 g CO2/km ausstoßen. Die Erfahrung lehrt, dass diese Werte i.d.R. nur im freien Fall zu erreichen sind, aber das werden zukünftige Tests sicherlich noch weisen. Der verbaute Elektromotor kommt auf eine Leistung von 40 kW / 55 PS und wird von einer sehr zurückhaltend dimensionierten, 1,35 kWh fassenden Lithium-Ionen Traktionsbatterie mit Strom versorgt.

Dass dasselbe Hybridsystem auch Einzug in den BMW ActiveHybrid 3 und den ActiveHybrid 5 ist zwar aufgrund seiner Dimensionierung in Sachen Leistung zwar nicht gänzlich nachvollziehbar, aber wo es schon im Regal lag…

Wie dem auch sei. Der Preis ist gefallen, die Leistung und die Zylinderanzahl auch, BMW scheint die Zeichen der Zeit erkannt zu haben.

greenmotorsblog.de – via bmw.de


Original: Hybrid, Elektro, Gas, Brennstoffzelle … - greenmotorsblog.de

Created Dienstag, 24. Juli 2012 Created by Thomas Categories Timeline Tags 7er bmw | bmw | bmw activehybrid | dern | Hybrid | konkurrenz | neue generation
Permalink

Mehr aus der Kategorie : Timeline

27 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

In der Mitte noch zu hoch

Das Außenblech des Seitenteils auf der Fahrerseite hatte ich ja schon eingeschweißt, damit das stabil wird, musste es einen "Deckel2 bekommen. Diesmal konnte ich nicht frei Schnauze arbeiten, ich musste es identisch mit der anderen Seite machen.

EuroHotRod

Wie man sieht - inzwischen decke ich das Hinterrad ab. Ich habe erst das ideale Material dafür gesucht. Denn wenn die Abdeckung wegen einer Schweißperle oder Flexfunken in Flammen aufgehen, mache ich mehr kaputt, als dass ich schütze. Ich habe mir eine Löschdecke besorgt. Die sollte das unbeschadet überstehen.

Nächster Schritt: Eine Querstrebe zwischen den beiden Seitenteilen aus Vierkantrohr. In der Mitte eine Strebe nach oben.

EuroHotRod

EuroHotRod

Es ist doof zu messen, wie hoch die Strebe sein muss, wenn man nicht gleichzeitig eine gedachte Strebe von hinten anzuhalten, von der Distanz das anzusehen und gleichzeitig zu messen.

Ziel war es, die Wölbung der Haube nach vorne zu verlängern. Für das Blech musste ich tatsächlich schon die zweite der drei neuen Blechtafeln anschneiden, der Rest der ersten war nicht lang genug. und solange ich es vermeiden kann zu Stückeln, mache ich das. Die Form zu finden war etwas kniffelig, denn da ist kein einziger rechter Winkel dabei - und das noch in gewölbt. Normal arbeite ich immer gerne mit auf Stoß gesetzten Blechen. Aber an der hinteren Kante habe ich mich entschieden, um die Form zu halten, mit überlappenden Blechen zu arbeiten. Die Kante des Käferrestblechs habe ich dazu erst einmal mit der Absetzzange nach unten gedrückt.

Kante

Und dann das Blech drübergezogen und angeschweißt.

EuroHotRod

Und siehe da - die Strebe in der Mitte vorne ist definitiv zu hoch. Aber man sieht, wohin die Reise geht. Ein schön langgezogenes Heck. Von vorne sieht man es noch besser mit der zu langen Strebe.

EuroHotRod

Ich werde die Strebe wieder raustrennen - warum hab ich die nur von allen Seiten verschweißt? Ich denke, dann bekomme ich auch eine bessere Rundung hin.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/in-der-mitte-noch-zu?blog=16

27 Aug 2014

Schon dringesessen: der neue 2015 Volvo XC90


Das letzte Mal war ich vor über 30 Jahren in Schweden, da habe ich mich über die Einladung von Volvo zur Weltpremiere ihres grossen SUV XC90 nach Stockholm doch sehr gefreut. Und überhaupt ist Volvo doch eine sympathische Auto-Marke, der man immer sehr wohlwollend entgegen tritt – insbesondere da Saab nicht mehr existiert und Volvo nun die einzige verbleibende nordische Automarke ist. Volvo bedeutet “ich rolle” aber es steht – zumindest bei mir – für besonders sichere Autos. Ich werde auch nie meinen Besuch bei einem Volvo-Händler vergessen, der da einen Zeitungsausschnitt in seinem Büro gerahmt hatte, auf dem ein verunfallter Volvo 850 zu sehen war. Die Schlagzeile lautete in etwa “Trecker überfährt PKW – Passagiere ohne Verletzungen”. Genau dies haben sich die Schweden übrigens mit ihrer “Vision 2020″ auf die Fahnen geschrieben. Sie wollen ihre Fahrzeuge bis 2020 soweit aufgerüstet haben, dass kein Volvo-Passagier mehr bei einem Unfall zu Schaden kommt. Und so bringt auch der neue 2015 Volvo XC90 einige neue Sicherheitssysteme mit, während bereits etablierte Helferchen optimiert wurden. Run Off Road Protection ist eines dieser neuen Systeme, es soll zum einen verhindern, dass ein Volvo überhupt von der Strasse abkommt, wenn es aber unvermeidbar ist, versucht das System die Insassen zu schützen. Neu ist ebenfalls der Kreuzungsassistent, der Kollisionen im Kreuzungsbereich verhindern soll. Das System Volvo City Safety erkennt nun nicht nur Fahrzeuge, sondern auch Radfahrer und Fussgänger – nun auch im Dunklen.

Während ich vom Äußeren des großen schwedischen SUV etwas enttäuscht bin – ich hatte mir eine futuristischere, männlichere Außenhaut gewünscht – die Konzepte hatten da doch einiges versprochen, ist das Interieur ganz nach meinem Geschmack. Schön schlicht. Wie schon in Mercedes S- und C-Klasse zieht jetzt auch bei Volvo die elegante Schlichtheit ein. Ein Knopfleiste in der Mittelkonsole, der Rest wird über den tabletartigen Touchscreen gesteuert. Das sieht nicht nur schick aus, meine ersten Versuche lassen mich erahnen, dass es auch prima funktioniert. Da kann man sich schon mal auf die Fahrveranstaltung freuen. Volvo wird mit seinem Infotainmentsystem Sensus übrigens sowohl Apple CarPlay als auch GoogleAndroid Auto unterstützen. Prima. Für die ausgewogene Beschallung sorgt mein ehemaliger Arbeitgeber Bowers & Wilkens. Die Briten, die für ihre Highend-Lautsprecher bekannt sind, hatten sich schon bei Jaguar eine zeitlang im Automotiv-Sektor ausprobiert. Das Engagement ist mittlerweile beendet und war akustisch meiner Meinung auch nicht besonders gut oder erfolgreich. Heute stellt B&W bei Maserati das Soundsystem (konnte ich noch nicht hören) und nun wohl auch bei Volvo. Zumindest als Premium-Soundsystem mit 1.400 Watt, 18 Lautsprechern und 1 Subwoofer. Dabei kommen ihre Kernkompetenzen wie “Tweeter-on-top” und Kevlar-Membranen zum Einsatz. Ich freue mich schon auf die Fahrveranstaltung und werde da meine Ohren ganz besonders spitzen.

Herausstellen möchte ich zum Abschluss noch das Tagfahrlicht. Die Schweden haben die LEDs nun so angeordnet, dass man den XC90 auch im Dunkeln von hinten gut erkennen kann. Geformt wie ein Hammer – Thors Hammer – soll die Form positive Assoziationen vermitteln. Jens findet das in unserem Ausfahrt.tv-Video hammermässig, ich durchaus schick und clever gestaltet.

Original http://auto-geil.de/2014/08/27/schon-dringesessen-der-neue-2015-volvo-xc90/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=schon-dringesessen-der-neue-2015-volvo-xc90

Created Mittwoch, 27. August 2014 Tags 2015 | 2015 Volvo XC90 | 4x4 | allgemein | AWD | e-drive | Stockholm | SUV | Volvo | Weltpremiere | XC90 Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
27 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Mächtiger Vikinger, Volvo XC 90 2016

Volvo XC 90

Der XC 90 ist mittlerweile das Prestigemodell von Volvo. Das neue Modell hat es entsprechend faustdick unter dem Blech.

Optisch ist der neue XC 90 zwar nahe an der Designstudie, aber trotzdem wurden viele interessante Details wohl durch die Zwänge der Serienproduktion geglättet. Aber, eine grosse optische Eigenständigkeit kann man dem Schweden durchaus attestieren. Und weil das Auto so mächtig geworden ist (LxBxH: 496x201x177 cm) hatte es offenbar auch viel Platz um zahllose Assistenz-, Sicherheits- und Komfortfeatures eingebaut. Und das ist teuer, also erst Mal für Volvo. Gemäss eigenen Angaben hat man 11 Milliarden US-Dollar in die Entwicklung der neuen skalierbaren Plattform und in das Fahrzeug gesteckt. Ganz schön viel Schotter. Das alles am XC 90 gross ist zeigt auch die Tatsache, dass man ab Werk Alufelgen mit einem Durchmesser von bis zu 22 Zoll bekommt.
Natürlich ist es bei Volvo Tradition, besonders sichere Fahrzeuge zu entwickeln. Der neue XC 90 verfügt über alle Assistenzsysteme, die es derzeit auf dem Markt gibt. Darunter so Dinge wie ein Kreuzungs-Bremsassistent - er bremst das Auto automatisch ab, wenn man mit einem anderen Auto im Kreuzungsbereich zu kollidieren droht. Autonomes Fahren ist bei Volvo also nicht mehr weit weg - ob man das nun gut findet oder nicht. Volvo möchte ja bis 2020 autonomes Fahren ermöglichen. Ein Teil davon ist im XC 90 zum Beispiel, dass der Wagen im Stop-and-go-Verkehr der Vorausfahrenden automatisch folgt. Allerdings dürften einige der Systeme, wie auch die Run Off-Road Protection (straffen der Gurte auf der Vordersitzen wenn das Fahrzeug droht von der Fahrbahn abzukommen), nicht ganz billig zu haben sein. So viel Luxus, Sicherheit und Platz bringt natürlich etwas mit, dass Autohersteller nicht so mögen: Gewicht. Der neue XC 90 wird mit dem kleinsten Motor mindestens zwei Tonnen wiegen.
Mächtiger Vikinger, Volvo XC 90 2016
Klar, dass der Antriebsstrang einiges dieses Mehrgewichts wieder gutmachen muss, damit der Volvo nicht zum Trunkenbold wird. Zur Wahl stehen erst Mal drei Antriebskonfigurationen. Ein Zweiliter-Diesel mit 225 PS und einem maximalen Drehmoment von 470 Nm, dazu ein gleich grosser Benziner mit Turbo- und Kompressoraufladung, der satte 320 PS leistet (Literleistung 160PS!) und ein maximales Drehmoment von 400 Nm bietet. Und dann gibt es noch den neuen Hybrid-Antriebsstrang. Der bietet eine Systemleistung von maximal 400 PS (640 Nm) und kombiniert den Benziner mit einem Elektromotor mit einer Leistung von 60kW. Zudem kann der T8 wie diese Motorenkombination genannt wird an der heimischen Steckdose aufgeladen und rein elektrisch betrieben werden. Bis zu 40 Kilometer sollen mit einer Akkuladung rein elektrisch zurückgelegt werden können. Wir gehen davon aus, dass 25 km ein realistischer Wert sind. Gemäss den Schweden gibt es beim Hybridmodell trotz der grossen Anzahl an Komponenten keinerlei Einschränkungen beim Platzangebot für die Passagiere.
Natürlich verfügen alle XC 90 über ein Automatikgetriebe und Allradantrieb. Unklar sind hingegen noch die Preise in der Schweiz, in Germanien ist der Volvo in der auf unter 2000 Exemplare limitierten First Edition ab 90'200 Euro erhältlich. Ein billiger Spass wird der neue Schwede also ganz sicher nicht.
Mehr Volvo gibts im Archiv.

Mächtiger Vikinger, Volvo XC 90 2016

Text: Cha, Fotos: Werk.

Mächtiger Vikinger, Volvo XC 90 2016

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/volvo-xc-90-2016/seite_1-2

27 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Wadenbeisser, Elemental RP1 2017

Elemental RP1

Wenn Briten etwas können, dann schräge Autos bauen. So wie der Elemntal RP1, der dem KTM X-Bow und dem Ariel Atom Paroli bieten soll.

Aus Surrey in Grossbritannien stammen die Jungs, die den Elemental RP1 2015 auf die Strasse bringen wollen. Es gibt zwar das Auto, bewegte Bilder oder Bilder, auf denen sich das Auto bewegt, sind allerdings nicht verfügbar. Auch mit den technischen Daten hält man sich noch einigermassen bedeckt. Aber es schein klar zu sein dass man ausschliesslich Ford-EcoBoost-Triebwerke einsetzen will. Zur Wahl stehen derzeit der Einliter-Dreizylinder, den wir vor kurzem im Fiesta hatten, oder der grosse Bruder mit zwei Litern Hubraum und 280 PS. Ansonsten setzt man bei Elemental auf all das, was andere Hersteller wie KTM mit dem X-Bow oder Ariel mit dem Atom auch tun. Viel Power im Heck, Hinterradantrieb und voll einstellbare Federlemente und mächtige Bremsanlagen. Das Chassis besteht aus einer Mischkonstruktion aus Karbon- und Aluminiumteilen.  Noch ein Gerücht ist es, dass es auch einen Honda-Motorradmotor mit einem Liter Hubraum im RP1 geben soll. Wiegen soll das Teil je nach Motor zwischen 450 und 520 Kilogramm. Noch ist völlig unklar, ob es zu einer Serienproduktion kommt, wie teuer das Teil dann wird und ob man es in der Schweiz wird käuflich erwerben können. Sicher ist, dass der RP1 sich in Sachen Optik und Fahrleistungen nicht hinter seinen Konkurrenten zu verstecken braucht.

Wadenbeisser, Elemental RP1 2017

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/elemental-rp1-2017/seite_1-2

27 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Pfiffig, Test Ford Fiesta 2014

Test Ford Fiesta

Es ist selten, dass uns ein Brot-und-Butter-Auto mit einem winzigen Motörchen zu überraschen Vermag. Dem Ford Fiesta mit Automatik ist dies gelungen.

Es ist noch nicht so lange her, da dachten wir bei Ford: oh nein, bitte nicht! Besser gesagt dachten wir das bei einem Ford, dem Crossover-Modell EcoSport. Entsprechend fielen unsere Zeilen aus. Kurz darauf steht die technische Basis des EcoSport vor der Käserei, ein Fiesta mit demselben 1,0-L grossen Dreizylinder-Triebwerk, derselben Bodengruppe und - als ob das noch nicht genug wäre - auch noch mit Automatik. 100 PS schaufelt der Dreizapfen maximal, dazu 170 Nm - das ist nicht wirklich heiss. Aber das Ding ist angenehm leicht - rund 1100 kg nennt Ford als Leergewicht für den Fiesta. Und ja, es ist keine Automatik im klassischen Sinne an Bord sondern ein Doppelkupplungsgetriebe, dessen Programmierung uns bisher nicht immer überzeugen konnte.
Bisher, denn der Fiesta ist ein richtig agiles, spritziges, freches und ziemlich schnelles Auto. Nicht auf dem Papier, denn mit 11,2 Sekunden von 0-100 würden höchstens Eunuchen von einer Beschleunigungsorgie sprechen. Aber, das Wägelchen fühlt sich bei weitem nicht so lahm an, wie die Zahlen vermuten lassen. Im Gegenteil! Wir finden, der 100-PS-Fiesta macht richtig Freud', er ist zwar nicht scharf aber würzig, kann fast alles was man im Leben so braucht. Zumindest auf den ersten Blick. Wie gesagt, Fahrfreude ist uns wichtig, und das bietet der kleine Ford. Das Fahrwerk ist für ein Auto dieser Kategorie wirklich richtig gut. Ohne die Insassen zu martern fährt der Fiesta auch richtig schnell ums Eck, die Gangwechsel passen. Zum Glück, denn wenn man manuell eingreifen möchte muss man dies über ein unsäglich seitlich am Schalthebel montierte Wippe tun. Wo haben wir so etwas schon mal gesehen? Ja genau, einige Lastwagen aus den 70-Jahren hatten genau so eine Wippe um die Halbgänge vorzuwählen...
Pfiffig, Test Ford Fiesta 2014
Es gibt natürlich auch noch ein paar andere Sachen, die uns nicht gefallen. Die ziemlich hohe Stufe zum Beispiel die entsteht, wenn man die Lehnen der Rücksitze abklappt. Oder dass man aufs grundierte Blech blickt, wenn man von vorne ins Gepäckabteil guckt. Auch die viel zu kleine Fläche, welche die Scheibenwischer reinigen war störend. Oder, dass sich der Kleine im Test genauso viel Sprit genehmigt hat wie der gleichzeitig getestete Nissan Qasqai mit 1,6-L-Benziner. 6,4 Liter zeigte unser Taschenrechner an, das sind satte 1,1 Liter mehr als Ford verspricht. Klar, es hängt auch damit zusammen, dass man eine gewisse Fahrfreude verspürt (im Gegensatz zum Qashqai), für ein Auto dieser Grösse ist der Verbrauch aber trotzdem: zu hoch. Überrascht hat uns das allerdings nicht, bereits mehrmals haben die Ford-Downsizingmotoren bewiesen, dass ihnen Boost lieber ist als Eco.
Trotzdem wollen wir den Stab nicht über dem Fiesta brechen. Für 22'190 Franken bekommt man einen flotten Fünftürer, der einen die Schaltarbeit abnimmt. Das Auto ist nicht perfekt, aber perfekt bedeutet ja meist auch langweilig und das ist der kleine Ford ganz sicher nicht. Sondern einfach ein gut gemachtes Auto der Kompaktklasse mit hochanständigen Fahrleistungen, gutem Fahrwerk und ansprechender optischer Erscheinung. Und es wird nicht wenige in diesem Land geben, denen das schlicht und einfach: genügt.
Mehr Ford gibts im Archiv.

Pfiffig, Test Ford Fiesta 2014

Text: Cha, Fotos: Werk

Pfiffig, Test Ford Fiesta 2014

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/test-ford-fiesta-2014/seite_1-2

Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
26 Aug 2014

Mercedes-Benz GLA Coupé?

Gestern habe ich mir noch Gedanken über die neuen Namen und Bezeichnungen für die SUV-Range bei Mercedes-Benz gemacht. Und auch Vermutungen zu neuen Nischenmodellen angestellt. Darunter war auch das GLA Coupé. Ich habe mich daraufhin mit Theo unterhalten und ihn gefragt, ob er sich schon mal überlegt hat, wie ein GLA Coupé wohl aussehen könnte.

Und? Natürlich hat er! 

Hier sein Design für einen zweitürigen GLA:

gla coupe hintengla coupe seite

 

Original http://mein-auto-blog.de/mercedes-benz-gla-coupe-67643/

Created Dienstag, 26. August 2014 Tags A-Klasse | Automobilblog News | Björn Habegger | C-Segment | Coupé | Design | GLA | mercedes | mercedes-benz | SUV | suv coupe | Zweitürer Document type Article
Categories Timeline Author Bjoern Habegger
26 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Verfeinert, Nissan 370Z Nismo 2015

Nissan 370Z Nismo

Nissan überarbietet den 370Z. Bereits ab September 2014 kommt der Sportler im neuen Outfit daher. Und wir damit zur interessanten Alternative zu den üblichen Verdächtigen in der 300+-PS-Klasse.

Gerade einschneidend sind die Veränderungen nicht, denen der Z von Nissan unterzogen wurde. Am meisten hat sich beim Sportmodell, dem 370Z Nismo getan. Neben einem Aeeodynamikpaket profitiert der Kunde ab September von überarbeiteten Recaro-Sportsitzen, die noch mehr Seitenhalt bieten sollen. Auch in Richtung erhöhter Sportlichkeit wurde das Fahrwerk überarbeitet. Geblieben ist die Leistung von 344 PS aus dem bekannten und vor allem bewährten 3,7-Liter grossen V6-Benziner.
Alle 370Z, also auch jene ohne «Nismo» im Namen, bekommen eine verbesserte Schalldämmung und ebenfalls verbesserte Sitze. Im normalen 370Z (328 PS) wurde das Fahrwerk auch überarbeitet, hier wurden vor allem an der Hinterachse einige Optimierungen vorgenommen. Zugleich bleibt der 370Z das einzige Fahrzeug seiner Klasse mit einer Syncro Rev Control - dem weltweit ersten System, das die Drehzahlen beim Hoch- und Runterschalten vollelektronisch und automatisch anpasst. Das gibts seit diesem Jahr ja auch in der Corvette C7 Stingray, doch diese spielt preislich und leistungsmässig in einer anderen Liga. Die Preise für die neue Generation der Z-Modelle wurden noch nicht bekannt gegeben, dürften aber nicht weit von den bisherigen Basispreisen (370Z ab Fr. 43'990.-, Nismo ab Fr. 64'300.-) entfernt sein.
Mehr Nissan gibts im Archiv.

Verfeinert, Nissan 370Z Nismo 2015

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/nissan-370z-nismo-2015/seite_1-2

26 Aug 2014

Škoda Fabia: Erstes Foto vom Cockpit des schönen Tschechen.

Das Internet, es behält nichts für sich. Jetzt ist das erste Foto vom Cockpit des neuen Škoda Fabia aufgetaucht. Und? Fesch!

Gut schaut es aus, was die Tschechen da so machen!

Klare Linien, reduzierte Knöpfchen. Alles in Reih und Glied und übersichtlich angeordnet. Da freut man sich doch auf die Messe in Paris!

skoda-fabia cockpit

 

Original http://mein-auto-blog.de/skoda-fabia-erstes-foto-vom-cockpit-des-schoenen-tschechen-47605/

26 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Bjoern Habegger  

Weltpremiere: Der neue Volvo XC90: Thors Hammer

Die ersten Bilder des neuen Volvo XC90 haben den Weg in das Internet gefunden und nachdem worldcarfans.com und autoblog.nl  mit der Premiere vorgeschossen sind, nun auch hier die große Galerie zu “Thors Hammer“, dem neuen, großen, SUV aus Schweden.

VOLVO XC90 – 2015

Nach 12 Jahren präsentieren die Schweden nun die “skandinavische Form” des Luxus-SUV neu. Die jüngste Modellgeneration bringt verbindet den kühlen Chic eines sachlichen Designs mit der Wertigkeit eines Premium-Automobils.

Markant stellt der XC90 seine Nase  in den Wind.

Als erstes Modell des schwedischen Premium-Herstellers, trägt der neue XC90 das überarbeitete, neue Markenemblem: Der bekannte, nach oben rechts zeigende Pfeil schmiegt sich jetzt im gleichen Winkel in die diagonale Querstrebe des Kühlergrills. Das Logo bildet zusammen mit den T-förmigen Tagfahrleuchten, die in Anlehnung an das Werkzeug des nordischen Donnergotts als „Thors Hammer“ bezeichnet werden, das markante und selbstbewusste Gesicht aller künftigen Volvo Fahrzeuge.

Der neue Volvo XC90_6Der neue Volvo XC90_9Der neue Volvo XC90_12Der neue Volvo XC90_23

Räder als Design-Element

Der markante Auftritt des XC90 wird auch durch die enormen Radgrößen unterstrichen. Mit bis zu 22 Zoll großen Felgen, steht der XC90 auf den größten Rädern die ein SUV-Hersteller bislang in Serie gebracht hat. Über diesen “dicken Walzen” trohnt die kräftige Schulterlinie des  Schweden.

Der neue Volvo XC90_63

SUV ohne Kompromisse

Mit dem neuen XC90 will Volvo eine Kombination aus Luxus, Platz, Effizienz und Sicherheit anbieten, die so einzigartig sein soll. Der sachlich kühle Charme der
Schweden unterstreicht die distinguierte Note des Designs vollkommen.

Der neue Volvo XC90_65

Leistung und Effizienz

Unter der Haube arbeiten die Motoren der Drive-E Familie: Die Vierzylinder schöpfen aus
zwei Litern Hubraum höchste Leistung bei maximaler Effizienz. In der Topversion des
Volvo XC90 kommt ein neuer Twin-Engine-Antriebsstrang zum Einsatz, der einen 2,0-
Liter-Benziner mit Turbo- und Kompressor-Aufladung und einen Elektromotor kombiniert.
Die Systemleistung der Plug-in-Hybrid-Version beträgt rund 294 kW (400 PS) bei einem
CO2-Ausstoß von 60 Gramm pro Kilometer (NEFZ).

Technische Daten:

technische daten volvo xc90

Der neue Volvo XC90_35Der neue Volvo XC90_36Der neue Volvo XC90_32Der neue Volvo XC90_38Der neue Volvo XC90_39Der neue Volvo XC90_40

Hochwertiges Interieur

Das Interieur des neuen Volvo XC90 ist so luxuriös wie bei keinem anderen Modell des schwedischen Premium-Herstellers zuvor. Den Mittelpunkt bildet ein Touchscreen in der Mittelkonsole, der wie ein Tablet funktioniert und das Herzstück des neuen Bordbediensystems bildet. Es kommt fast ohne Knöpfe aus und bietet Autofahrern völlig neue Kontrollmöglichkeiten und Zugang zu zahlreichen  nternetbasierten Produkten und Diensten. Zudem trägt es entscheidend zum modernen und großzügigen Innenraum bei. „Das neue Interieur ist aufgeräumt und puristisch, erfüllt aber gleichzeitig genau die Ansprüche, die Kunden eines Premium-SUV erwarten. Die natürliche Schlichtheit
befindet sich im Einklang mit unserem skandinavischen Designerbe und eröffnet uns die Möglichkeit, moderne, luxuriöse Cockpits zu schaffen“, erläutert Designchef Thomas Ingenlath.

Verschiedenste Materialien wie weiches Leder und Holz harmonieren mit handgefertigten Details wie beispielsweise dem Schalthebel aus Kristallglas von Orrefors, einem bekannten schwedischen Glashersteller, sowie den in Diamantschnitt ausgeführten Bedienknöpfen.

Der neue Volvo XC90_70

Eines der besten Audiosysteme der Welt

Für höchsten Klanggenuss sorgt eines der besten Audiosysteme der Automobilbranche, das Volvo gemeinsam mit Bowers & Wilkins, dem britischen Traditionsunternehmen für Unterhaltungselektronik, entwickelt hat. Es besteht unter anderem aus einem Klasse-DVerstärker mit 1.400 Watt und insgesamt 19 Bowers & Wilkins Lautsprechern. Als eines der ersten Autos fährt der Volvo XC90 mit einem völlig neu belüfteten Subwoofer vor, der in die Karosserie integriert ist und so aus dem Innenraum einen immensen Resonanzkörper macht. Dank der neuesten und fortschrittlichsten Klangverarbeitungs-
Software, die das Zusammenspiel zwischen den Lautsprechern, erwartet die Insassen ein Klangerlebnis wie in einem Konzertsaal.

Der neue Volvo XC90_44Der neue Volvo XC90_45Der neue Volvo XC90_47Der neue Volvo XC90_48

Zubehör-Themen: elegant oder robust

Zahlreiche Zubehöroptionen ermöglichen es dem Kunden seinen Volvo XC90 nach seinen persönlichen Vorlieben zu gestalten. Es gibt zwei Designrichtungen für die Außengestaltung des SUV:

  • Das Urban-Luxury-Paket kombiniert ein farblich passendes Außenstyling-Kit mit Details in poliertem Edelstahl, wie zum Beispiel die Umrandung des Kühlergrills, Schutzfänger vorn und hinten sowie Schwellerleisten. Die glänzenden und exklusiven Leichtmetallfelgen in 21 Zoll vervollständigen den eleganten Look.
  • Das Rugged-Luxury-Kit unterstreicht die Robustheit des Volvo XC90 mit dunklen, matten Elementen, Edelstahl-Schutzfängern, illuminierten Trittbrettern integrierten Auspuffendrohren. Zu diesem Thema gehören auch einzigartige 22-Zoll-Leichtmetallfelgen.

 

Der neue Volvo XC90_25Der neue Volvo XC90_26Der neue Volvo XC90_27Der neue Volvo XC90_28Der neue Volvo XC90_32Der neue Volvo XC90_31Der neue Volvo XC90_30Der neue Volvo XC90_29Der neue Volvo XC90_33Der neue Volvo XC90_34Der neue Volvo XC90_35Der neue Volvo XC90_36Der neue Volvo XC90_40Der neue Volvo XC90_39Der neue Volvo XC90_38Der neue Volvo XC90_37Der neue Volvo XC90_41Der neue Volvo XC90_42Der neue Volvo XC90_43Der neue Volvo XC90_44Der neue Volvo XC90_48Der neue Volvo XC90_47Der neue Volvo XC90_46Der neue Volvo XC90_45Der neue Volvo XC90_49Der neue Volvo XC90_50Der neue Volvo XC90_51Der neue Volvo XC90_52Der neue Volvo XC90_55Der neue Volvo XC90_54Der neue Volvo XC90_53Der neue Volvo XC90_57Der neue Volvo XC90_58Der neue Volvo XC90_59Der neue Volvo XC90_60Der neue Volvo XC90_64Der neue Volvo XC90_63Der neue Volvo XC90_62Der neue Volvo XC90_61Der neue Volvo XC90_65Der neue Volvo XC90_66Der neue Volvo XC90_67Der neue Volvo XC90_68Der neue Volvo XC90_72Der neue Volvo XC90_71Der neue Volvo XC90_70Der neue Volvo XC90_69Der neue Volvo XC90_73Der neue Volvo XC90_74Der neue Volvo XC90_75Der neue Volvo XC90_76Der neue Volvo XC90_80Der neue Volvo XC90_79Der neue Volvo XC90_78Der neue Volvo XC90_77Der neue Volvo XC90_81Der neue Volvo XC90_82Der neue Volvo XC90_83Der neue Volvo XC90_84Der neue Volvo XC90_85Der neue Volvo XC90_86Der neue Volvo XC90_87Der neue Volvo XC90_88Der neue Volvo XC90_92Der neue Volvo XC90_91Der neue Volvo XC90_90Der neue Volvo XC90_89Der neue Volvo XC90_1Der neue Volvo XC90_2Der neue Volvo XC90_3Der neue Volvo XC90_4Der neue Volvo XC90_5Der neue Volvo XC90_6Der neue Volvo XC90_7Der neue Volvo XC90_8Der neue Volvo XC90_12Der neue Volvo XC90_11Der neue Volvo XC90_10Der neue Volvo XC90_9Der neue Volvo XC90_13Der neue Volvo XC90_14Der neue Volvo XC90_15Der neue Volvo XC90_16Der neue Volvo XC90_20Der neue Volvo XC90_17Der neue Volvo XC90_18Der neue Volvo XC90_19Der neue Volvo XC90_24Der neue Volvo XC90_23Der neue Volvo XC90_22Der neue Volvo XC90_21

Original http://mein-auto-blog.de/weltpremiere-der-neue-volvo-xc90-thors-hammer-80429/

26 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Im Detail, Test Mercedes V-Klasse-1547

Test Mercedes V-Klasse

Test Mercedes V-Klasse

Eigentlich behandelt bei uns ja der Markus die Nutzfahrzeuge. Doch dann erklärte er: kein Nutzfahrzeug (mehr). Und so stand das ja schliesslich auch im ersten Fahrbericht von Axel Griesinger: Ich bin kein Bus!
Der Viano von Mercedes gehörte ja zu jenen Fahrzeugen, bei denen sogar der Hersteller selber zugab, dass es da durchaus Verbesserungspotenzial gab. Wir sassen da mal nächtesn mit ein paar Stuttgarter Ingenieuren, und die erzählten da Geschichten, die waren so lustig wie traurig. In diesem Jahr wurde der Viano endlich beerdigt – die V-Klasse darf jetzt der gute Stern auf allen Strassen sein für all jene, die entweder viele Personen oder jede Menge Sportgeräte zu transportieren haben. Alles ganz edel, selbstverständlich, für die Metzger und Schreiner hat Daimler ja noch den Sprinter im Angebot. Ausserdem soll die V-Klasse endlich dem ewigen Bestseller in diesem Segment, dem T5 von Volkswagen, an den Karren fahren.

Es ist dem grossen Mercedes, der 5,14 Meter lang ist, unbedingt zu attestieren, dass die Fortschritte tatsächlich stattgefunden haben. Es gibt jetzt ein Fahrwerk – und dieses ermöglicht erst noch ausgesprochen komfortables Reisen, da setzt sich der Benz wohl an die Spitze in diesem Segment. Es ist sogar möglich, sich einige Kurven hintereinander zu Gemüte zu führen, ohne dass man in Atemnot kommt. Fahrspass bleibt anders, doch man kann sich da auch weit geeigneteren Geräten im Rückspiegel ziemlich gross machen. Und im Vergleich zu fahrenden Alpenhütten wie dem Ford EcoSport ist es sowieso eine Freud'.

Auch in Sachen Antrieb ist viel vorwärts gegangen: der Testwagen, ein V250 BlueTec, verfügt über einen 2,1-Liter-Diesel, der es auf 193 PS und ein maximales Drehmoment von 440 Nm bringt. Damit ist man bestens motorisiert, kann sogar richtig flott unterwegs sein (Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 9,1 Sekunden) – und der Verbrauch bleibt doch noch in einem vernünftigen Rahmen. Die Norm meint: 6 Liter, der Alltag beweist: knapp unter 8.

Test Mercedes V-Klasse
Test Mercedes V-Klasse

Die Sitze sind allerorten Weltklasse. Wer sie hingegen verschieben oder gar ausbauen will, der sollte zuerst einen Ingenieurs- sowie einen Fitnesskurs besuchen. Aber das ist auch beim T5 nicht besser, wir wundern uns bloss ein wenig, dass Daimler nicht intensiver nach besseren Lösungen suchte, es beim status quo beliess. Denn andere Dinge, etwa die Rundum-Kamera, die das Fahrzeug auf dem Bildschirm in seine Umgebung setzen kann, sind eines Daimler wirklich würdig. So ist das natürlich auch mit dem Preis, die günstigste V-Klasse kostet mindestens 54000 Franken; gegen oben bestehen kaum Grenzen, das kennen wir ja so.

Witzig: der Pfeil in der Tankanzeige weist in die falsche Richtung, der Tankstutzen ist nicht wie angegeben rechts, sondern links (da ist er immer bei den Nutzfahrzeugen von Mercedes...). So viel zu: das Beste ist auch nix.

Test Mercedes V-Klasse
Test Mercedes V-Klasse
Test Mercedes V-Klasse
Test Mercedes V-Klasse
Test Mercedes V-Klasse

Gar nicht witzig: die V-Klasse verfügt über keinerlei sinnvolle Ablagemöglichkeiten Natürlich gibt es Cupholder und sonstige Fächer und Löcher, doch diese befinden sich weit, unserer Ansicht nach zu weit weg vom Fahrer. Man muss sich bücken, also: den Blick weg von der Strasse richten, um seine Milchflasche aus der Mittelkonsole zu holen. Und fürs Handy gibt es auch kein Plätzchen, nirgends. Wahrscheinlich lässt sich was Gscheites auch hineinkonfigurieren, aber wir hatten es bei unserem Testwagen halt nicht.

Bei anderen Sachen waren wir uns nicht so einig: der Markus fand die beiden Einkaufskörbchen unter der quasi fest montierten Ablage im Kofferraum supi - ich wollte einmal zwei Kinder plus ein Fahrrad transportieren und hätte das Ding am liebsten weggesprengt. Doch man kann sich diese Geräte ja selber konfigurieren, mehr Personen, mehr Fahrräder, mehr - es stimmt ja sowieso nie, behaupte ich jetzt mal. Ich hab ja, wie eingangs beschrieben, von Nutzfahrzeugen nicht viel Ahnung, aber wenn Mercedes meint, dass, wenn der Nutzen eingeschränkt wird, die V-Klasse automatisch kein Nutzfahrzeug mehr ist, dann sind die Stuttgarter wahrscheinlich auf dem falschen Weg.

Ja, Mercedes hat mit der neuen V-Klasse den Abstand zum T5 schliessen können, ihn in mancher Beziehung auch deutlich übertroffen. Und irgendwie sieht er cooler aus als - eine A-Klasse? Bloss: noch in diesem Herbst wird Volkswagen mit dem neuen T6 nachlegen. Der wird zwar mit Garantie aussehen wie ein T5, aber ein paar Dingers werden die Hannoveraner sicher nachlegen, und dann.

Mehr Mercedes gibt es in unserem Archiv.

Test Mercedes V-Klasse

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/test-mercedes-v-klasse-1547/seite_1-2

 
26 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Die Gewinner der Freikarten für die Automechanika 2014 stehen fest!

So, die Frist ist um und es gab eine rege Beteiligung bei der Verlosung der Automechanika Karten. Deshalb habe ich das Los entscheiden lassen. Je 2 Freikarten gehen an:

flash, Hägar, Tom, Wolfgang, Wolf & Sabrina, Capt'n ReCaptcha, hummel, Waldfee Schweineri, 181GermanStyler, Doro B

Herzlichen Glückwunsch! Die Gewinner werden per Mail informiert und bekommen so ihre Karten. Ich hoffe, jeder hat auch eine gültige Mailadresse angegeben - ich bin mir bei einem nicht so sicher. Ich denke, der betroffene weiß, wen ich meine.

Würde mich freuen, den ein oder anderen an meinem Stand C51 in Halle 4.1 (Fusselblog/Fusselshop/Blogger Lounge) persönlich kennenzulernen, damit ich weiß, an wen die Karten gegangen sind. Das ist der Stand, an dem dieses komische Auto stehen wird:

EuroHotRod

Bis dahin ist der Wagen hoffentlich einigermaßen komplett. Ich arbeite mit Hochdruck dran...

Original http://www.fusselblog.de/index.php/die-gewinner-der-freikarten-fuer-1?blog=33

26 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Nu aber genug gewartet

Das Türscharnier ist immer noch nicht da. Ich hab nochmals hinterhertelefoniert, geht heute zur Post. Aber ich konnte nicht länger warten, also habe ich die Beifahrertür abgeschraubt und davon das Scharnier genommen. Muss ich eben das neue Scharnier da später einbauen. Aber ich konnte weiterarbeiten.

Ich hatte mich ja vertan mit den Löchern für die Scharniere, weil ich davon ausgegangen war, dass das beidseitig gleich ist. Der einzig zuverlässige Weg war, das Scharnier an B-Säule und Tür am Objekt auszurichten.

Nu aber genug gewartet

Da die neuen Löcher zu nahe an den alten gesessen hätten, blieb mir nix anderes über, als da eine neue Fläche einzuschweißen. Ich habe dafür ein dickeres Blech genommen, etwas mehr Stabilität kann nicht schaden. Zudem ist das jetzt mit dem Türblatt verschweißt - das werde ich sicherlich auch noch bei der Beifahrertür machen.

Tür

So habe ich erst einmal die Tür "trocken" an der B-Säule befestigt.

Tür

Tür mit B-Säule eingepasst und die B-Säule festgeschweißt.

Tür

Mit der B-Säule konnte ich endlich weitermachen und habe das Blech zwischen B-Säule und Heck einschweißen.

Seitenteil

Ich denke, ich habe es einigermaßen symmetrisch zur anderen Seite hinbekommen. Gibt mir wieder einen Motivationsschub, weil man jetzt wieder echte Fortschritte pro Abend sieht.

Lobend muss ich nebenbei noch den Burner nennen, der etwas zum Projekt beisteuern wollte und gleich 2 Carepakete zu mir schicken ließ. Einmal zwei Dosen Glasfaserspachtel, den ich fürs Seitenteil und das Heck brauchen werde.

Glasfaserspachtel

Zudem kamen auch 2 Rollen Schweißdraht.

Schweißdraht

Das wird so etwa die Menge an Schweißdraht sein, die ich inzwischen in den Bock verarbeitet habe. Schon Wahnsinn, normal reicht mir ne 5kg Rolle Schweißdraht mehrere Jahre.

Vielen Dank an dieser Stelle an den Burner!

Original http://www.fusselblog.de/index.php/nu-aber-genug-gewartet?blog=16