Current Article

24 Jul 2012

Flossen hoch! Tag zwei…

flossen-hoch-tag-zweiSelten so viele Amis auf einem Haufen gesehen, und einer ist cooler als der andere... Weiterlesen → [...]

Chillen in der Mittagshitze
Chillen in der Mittagshitze

Was macht der berufliche Blogger und Motorjournalist am Wochenende, wenn er eigentlich frei haben sollte? Die N8 war kurz dort unten in Oberhausen, einerseits, weil ja die ersten Bilder online gehen sollten, andererseits, weil die schon früh scheinende Sonne durch die Hotelfenster flutet und mich aus dem kurzen Schlaf kitzelt! Heute ist Tag 2 des US-Car-Treffens auf dem Vorplatz des Centro in Oberhausen, und heute ist Sonntag. Das bedeutet, dass hier vor Ort nicht die vielen Shopper sind, die ihre Einkaufstüten an den Flanken der Autos entlangschrabbeln, sondern die echten Fans. Die, die extra heute hier her gekommen sind. Und auch heute sollten sämtliche Rekorde gebrochen werden! Haben Sie Lust auf Chrom, Leder, Flossen und entspannte Menschen? Dann klicken Sie auf das Bild, da geht es direkt zum Artikel :-) Und hier geht es auch bald mit dem Reisebericht von der Côte d’Azur weiter…!

Sandmann

Original: Sandmanns Welt

Created Dienstag, 24. Juli 2012 Created by Sandmann Categories Timeline Tags Centro | mustang | Oberhausen | Ponies | Sandmann | Straßenkreuzer | TRÄUME WAGEN | US-Car-Treffen
Permalink

Mehr aus der Kategorie : Timeline

17 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Michael Peschel  

Werkstattshooting im Frühjahr 2014 mit Jessica

MrsOrangina trifft.. Es ist nun schon ein paar Tage her, da kamen Fotograf Ulrich Lotz und ich auf die spontane Idee ein Fotoshooting mit meinem Audi 100 Coupe S MrsOrangina zu starten. Meine MrsOrangina befand sich im Frühjahr 2014 mal wieder im offenen Modus und so war ein Werkstattshooting in der Halle meiner Freunde die perfekte Wahl der Location. Hinzu kam noch spontan das Tuning Expo Cover Girl 2015 Jessica Bach und der Sonntag wurde perfekt. 

Audi 100 Coupe S Werkstatt 2014 - 1

Audi 100 Coupe S Werkstatt 2014 - 2

Audi 100 Coupe S Werkstatt 2014 - 3

Audi 100 Coupe S Werkstatt 2014 - 4

Audi 100 Coupe S Werkstatt 2014 - 5

Mrs O (103) ol

Titel final

Mrs O (159)

Mrs O (269)

Mrs O (521) gh

 

Mrs O (260) retro ol

 

 

Mehr Informationen rund um das Model vor MrsOrangina?

Dann schaut mal zu Germanotrokult: Klick

Danke Jessica!

Weblinks:
Fotograf Ulrich Lotz
Modelkartei Jessica Bach

Mrs O (159) Farbpalette ol

The post Werkstattshooting im Frühjahr 2014 mit Jessica appeared first on Audi 100 Coupe S MrsOrangina.

Original http://www.coupe-s.de/bilder-impressionen/werkstattshooting-im-fruehjahr-2014-mit-jessica

Created Mittwoch, 17. Dezember 2014 Tags Bilder & Impressionen | Shootings Document type Video
Categories Timeline Author Michael Peschel
17 Dec 2014

Die besten Autos 2014? Meine Top3 Testwagen!

jan-gleitsmann-autogeil

Wie schon im Dezember letzten Jahres, möchte ich Euch lieben Lesern meine diesjährigen Top3 Testwagen vorstellen. Im letzten Jahr waren es für mich die Mercedes G-Klasse, die ich als Mercedes-Benz G 350 CDI gefahren bin, der Lamborghini Aventador und die schärfste Version des Mercedes CLA, der Mercedes-Benz CLA 45 AMG. Auch in diesem Jahr bin ich durch meine ganzen Fahrberichte und Ausfahrt.tv-Video gegangen und habe meine drei Favoriten ausgewählt. Hier nun also die drei Fahrzeuge, die ich 2014 gefahren bin und die mich auf die eine oder andere Art am meisten begeistert haben:

1. Platz: McLaren 650S Spider

2. Platz: Mercedes-Benz S 500 Coupé

3. Platz: Mini ALL4 RACING
2014-mini-4all-racing-rallye-dakar-dubai
Mein schönstes Erlebnis 2014 habe ich noch gar nicht in meinem Blog nieder geschrieben. Zuerst musste ich es erst einmal sacken lassen und verarbeiten und dann hat mir einfach die Zeit gefehlt, gebührend darauf einzugehen und meine Erlebnisse aufzuschreiben. Ich werde das noch in diesem Monat im Rahmen meines Jahresabschlusses nachholen, aber so viel darf ich schon mal verraten: ich war Mitte des Jahres in Dubai. In der Wüste. Und durfte dort das Gewinner-Fahrzeug der Rallye Dakar – den Mini ALL4 RACING von Nani Roma und Michel Périn in der Wüste fahren. Mein erstes Mal in der Wüste. Mein erstes Rallye-Fahrzeug. Es war einfach unglaublich!

Und die anderen Autoblogger?
Auch viele andere Autoblogger haben sich Gedanken gemacht und ich lade Euch ein, den Links zu den anderen Blogs zu folgen, damit ihr sehen könnt, wie unterschiedlich doch unsere Präferenzen sind. So hat Mario von Berg für sich den Nissan 370Z Roadster auf den ersten Platz gesetzt. Eine Wahl, die ich durchaus nachvollziehen kann. Auch ich finde den 370Z ziemlich klasse, wenn ich auch das Coupé dem Roadster immer vorziehen würde. Eine echte Fahrmaschine zum vertretbaren Preis (meine Fahrberichte: 2012 Nissan 370Z GT-Edition – urban street machine, Probefahrt mit dem 2013 Nissan 370Z nismo: Die Fairlady hat aggressives Rouge aufgelegt. Matthias Luft hat das Audi S5 Coupé dieses Jahr am meisten beeindruckt. Da sieht man, dass selbst ältere Autos noch immer locker die Leute in ihren Bann ziehen. Anfang des Jahres bin ich selbst das A5 Coupé gefahren, allerdings in der noch schärferen RS-Version. Aktuell steht der Audi A5 als Sportback vor meiner Tür, den ich persönlich schöner finde und auch deutlich zweckmässiger als das Coupé in das man hinten nicht wirklich einsteigen kann.

Die selbsternannte Auto Diva Nicole Y. Männl setzt für sich als Top Testwagen das Jaguar F-Type Coupé. Ein wunderschönes Auto, was ich in diesem Jahr als V8 zumindest ein paar Kilometer auf der Autobahn im Tempolimit-Bereich bewegen konnte. Aber die Fahreigenschaften unterscheiden sich eh kaum von der Cabrio-Version, die ich letzten Jahr mit dem V6 gefahren bin: Probefahrt mit dem neuen 2013 Jaguar F-Type V6 durch Odenwald – meine Erfahrungen. Und der geschätzte Kollege Tom Schwede ist sich mit der Auto Diva einig. Auch bei ihm landet das englische Coupé auf Platz 1 seiner Auswahl, allerdings in der geschärften Version als Jaguar F-Type R V8. Mikhail Bievetskiy hat in seiner Testwagen-Historie für 2014 den Ferrari 458 Speciale auf Platz 1 gesetzt.

Der Kollege Thomas Majchrzak hat sich für den neuen VW Passat entschieden, zu dem ich nichts sagen kann, weil ich zum Zeitpunkt der Fahrveranstaltung im Urlaub war. Aber Sarah und Jens waren vor Ort und haben ein Ausfahrt.tv-Video mitgebracht: 2014 VW Passat Variant TDI – Fahrbericht der Probefahrt / Test / Review (German), was für jeden Interessenten des Passats sehenswert ist. Zudem für alle potentiellen Interessenten mit Anhänger: Tech Check: Trailer Assist Einparken mit Anhänger neuer VW Passat 2014. Das jüngste Mitglied – bezogen auf seine Zugehörigkeit – unserer Auto-Blogger-Gruppe Dr. Friedbert Weizenecker hat ebenfalls den neuen Volkswagen Passat auf Platz 1 gesetzt. Meine liebe Co-Autorin Sarah Sauer hat für Auto..Geil übrigens auch einen Fahrbericht verfasst: Sarahs Fahrbericht: 2014 VW Passat Variant TDI 4MOTION.

Mein Kollege und Ausfahrt.tv-Partner Jens Stratmann hat selbstredend bei Rad-Ab.com auch seine drei Lieblinge der Saison 2014 gekürt. Sein Lieblingsauto 2014 ist der neue 2015 Mercedes-AMG GT. Das kann ich absolut nachvollziehen, schliesslich waren wir – wie eigentlich immer 2014 – zusammen auf der Fahrveranstaltung und sind das gleiche Auto gefahren. Hier mein Fahrbericht mit allen Videos: Rock me like a Hurricane! 2015 Mercedes-AMG GTS (C190) – Erfahrungen meiner Probefahrt! Gerne glaube ich Thomas Gigold der als seinen Top1 Testwagen in diesem Jahr den BMW i8 kürt. Ich bin den schnittigen Hybrid-Sportler aus München leider noch nicht selbst gefahren, kann mir aber ansatzweise ausmalen, dass das schon ein sehr interessantes Auto ist. Nicht zuletzt hat mich der BMW i3 (Mein Fahrbericht: Energie, Scotty! 2013 BMW i3 – Fahrbericht meiner Probefahrt) schon vollkommen begeistert und der ist ja nicht mal ansatzweise sportlich ausgelegt. Mein Lieblings-Holländer Des Sellmeijer schreibt ja unter GT Spirit mehr über die absoluten Traum- und Sportwagen. Er hat die Wahl für sich ein wenig abgeändert und wählt die “My reasonably priced car Top 3″. Auf Platz 1 setzt er die schnellste Version des Audi A1 mit dem ruhmhaften Kürzel S1. Zu der kleinen Ingolstädter Pocket-Rocket, dem Audi S1 Sportback, hat mein geschätzte Co-Bloggerin Sarah einen schönen Fahrbericht zu verfasst: Angefahren: 2015 Audi S1 Sportback.

Und zu guter Letzt haben die vier Autoren von Autophorie jeder seine Lieblingstester 2014 festgehalten. Fabian Meßner wählt das BMW M4 Coupé: Hach ja. Man kann ja nur 3 Plätze vergeben, aber das BMW M4 Coupé würde auf jeden Fall auch in meiner Top10 auftauchen. Nicht umsonst habe ich die Überschrift zu meinem Fahrbericht so reisserisch gewählt: Leck mich fett! 2014 BMW M4 Coupé (F82) – Fahrbericht meiner Probefahrt. Sein Kollege Stefan Maaß hat sich für den Subaru WRX STI entschieden. Da kann ich gar nichts zu sagen, ich bin in meinem Leben noch keinen einzigen Subaru gefahren. Bei Larissa Rutkowski kann ich dann wieder mitreden. Ihren Favoriten, den Ford Fiesta ST hatten wir selbst jüngst in Bielefeld und haben dazu auch ein Video gedreht mit der kleinen und höchst spassigen Wuchtbrumme: 2014 Ford Fiesta ST – Fahrbericht der Probefahrt / Test / Review (German). Das Gleiche gilt auch für den Kollegen Daniel Bönnighausen, der sich auf alternative Antriebe fokussiert. Seine Wahl fällt auf den Mitsubishi Outlander PHEV, den ich selbst auch sehr spannend fand, was in unserem Video sehr wohl zu sehen ist: 2014 Mitsubishi Outlander PHEV – Fahrbericht der Probefahrt / Test / Review.

Ich finde schön, dass das Ergebnis zusammen genommen so vielfältig ist. Zwei Mal Passat, zwei Mal Jaguar F-Type Coupé, zwei Mal Audi, zwei Mal BMW und die anderen ersten Plätze verteilen sich auf die Marken Nissan, Mclaren, Mercedes-AMG, Subaru, Ford, Mitsubishi und Ferrari. Ich bin gespannt, wie es im nächsten Jahr ausgehen wird, wenn es wieder heisst – welche waren Deine #TOP3Testwagen?

Original http://auto-geil.de/2014/12/17/die-besten-autos-2014-meine-top3-testwagen/

Created Mittwoch, 17. Dezember 2014 Tags #Testwagen2014 | #TOP3Testwagen | 2014 Mclaren 650S Spider | allgemein Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
17 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Lackiervorbereitungen

Die Winterräder sind montiert, ich kann den Titan ein paar Tage in der Werkstatthölle lassen. Natürlich musste ich mal ein Rad Probemontieren. Ich habe inzwischen Nabendeckel besorgt, aber die halten mit den normalen Radschrauben nicht, aber zu was hat man einen Fundus...

Winterrad

Wirkt stimmig finde ich.

Ich möchte den Bock endlich einheitlich lackieren. Lack ist unterwegs, ich erwarte den Hermesboten, aber ich musste noch ein wenig vorbereiten. Die neue Haube hatte ja noch die Ford-Pflaume. Die will ich nicht haben. Also wieder zugeschweißt.

Haube

Danach musste das wieder verspachtelt werden. Bei der Gelegenheit habe ich ein paar Dellen gleich mit ausgeglichen.

Hauben

Die Löcher der optionalen Seitenblinker hatte ich ja mit Aufklebern geschlossen. Die hielten aber nicht richtig, weil sie so gut, wie keine Auflagefläche hatten und ich hatte ja mit aufgenieteten geprägten Blechen gearbeitet. Da könnte man doch...

Ich habe ja so einen kleinen Jägermeister Fetisch. Und von den Junx aus Wolfenbüttel gibt es so nette Blechdosen, von denen ich einige Doppelte habe.

Lackiervorbereitungen

Ist zwar nicht sehr hoch geprägt, aber ich habe zwei passende Bleche herausgetrennt, die Verarbeitung ist klar.

Jägermeister

Ich hoffe, das erkennt man noch einigermaßen, wenn das übergelackt ist.

Natürlich mussten die Aufkleber ab vor dem Lacken - und leider auch die dämlichen Stoßleisten. Die waren sehr hartnäckig. Auf der Fahrerseite ist aber inzwischen alles ab.

Seitenteil

Dann ging´s ans Grundieren. Zufällig kam Robby vorbei und wurde spontan zur Montage der Haube eingespannt. Die gespachtelten Partien musste ich natürlich grundieren.

Haube

Die hintere Stoßstange bekam seine Trennschicht zum Billiglack.

Stoßstange

Ebenfalls eine Trennschicht brauchte der Radlauf hinten Beifahrerseite. Da hatte einer der Vorbesitzer einen neuen Radlauf draufgesetzt und da war kein originaler Lack drauf - riskant. Kann man ja auch mit einer Trennschicht arbeiten.

Radlauf

Um die Heckleuchten habe ich auch grundiert. Da war ja die Dichtmasse drumrum.

Heck

Gelber Lack ist tricky und schwarz zu überdecken schwierig. Also baue ich vor.

Ich hoffe mal, der Lack kommt heute an, dann kann ich heute loslegen, diesen fiesen Harlekin Look endlich überzujauchen.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/lackiervorbereitungen

16 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Christopher Stegemann  

Kai Haase "Mein Privileg"

Kai Haase "Mein Privileg" from 20 ZOLL on Vimeo.

Wie lebt es sich eigentlich so als FMX Profi? Das haben wir uns auch gefragt und ein Wochenende mit dem vielleicht bekanntestem Freestyle Motocrosser Deutschlands verbracht. Viel Spaß bei der Dokumentation "Mein Privileg" über Kai Haase.

What is life like as a professional FMX rider? We also wanted to know about and spent a weekend with Kai Haase. He might be Germany´s most famous freestyle motocross rider right now. Enjoy "My Privilege“, a documentary about Kai Haase.

Film produced by: Björn Mager | 20zollmedia.com

Created Dienstag, 16. Dezember 2014 Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
16 Dec 2014

Jaguar Land Rover zeigt Studie mit transparenten Fahrzeugsäulen und “Ghost Car”-Funktion

jaguar-landrover-transparente-fahrzeugsaeulen-und-ghost-car

Oft genug trudeln in meinem Postfach Pressemitteilungen herein, bei denen ich mich frage, ob die Verfasser sich nicht schämen, mir den Inhalt tatsächlich als Innovation verkaufen zu wollen. Hier ist mal ein ganz anderes Beispiel. Um ehrlich zu sein, habe ich mir das nachstehende Video angeguckt und meine Kinnlade stand die meiste Zeit weit offen. Wow! oder auch Cool! habe ich gedacht – mehr ist mir dazu echt nicht eingefallen. Die Überschrift meines Artikels verrät ja schon den Inhalt, die Umsetzung haut mich trotzdem ganz schön aus den Socken, aber schaut doch selbst erstmal:

Diese „Follow-Me Ghost Car Navigation“ ist ja jetzt erstmal kein technisches Hexenwerk, die Umsetzung aber meines Erachtens ziemlich sinnvoll. Wie oft wollte man doch lammfromm den Anweisungen des Navigationssystem folgen und ist dann aber doch mit den Ausfahrten eines Kreisels durcheinander gekommen oder wusste nicht, welche der 3 direkt hintereinander folgenden Rechtsabbiegemöglichkeiten man denn nun nehmen sollte. Ich frage mich auch ein wenig, wann das Ganze anfängt unübersichtlich zu werden, aber so wie in dem Video gezeigt? Rock’n’Roll – auch die Fussgänger-Erkennung bzw. Markierung.

Als pure Science Fiction kommen hingegen aus meiner Sicht diese transparenten Fahrzeugsäulen daher. Wahnsinn. Insbesondere wenn ich überlege, dass doch bei ganz vielen Fahrzeugen heuer die C-Säule einfach wie zu breit ist und die Rundumsicht doch arg einschränkt. Leider gibt Jaguar / Land Rover in der Pressemitteilung nicht wirklich viele weitere Informationen. Spezielle Digitalkameras liefern präzise Live-Aufnahmen der Außenbereiche des Fahrzeugs, die normalerweise im toten Winkel der A-, B- und C-Säulen verborgen liegen. Elegant und nahtlos in die Dachsäulen eingebettet, zeigen hochauflösende Bildschirme die erfassten Außenbereiche. Durch die transparent dargestellten Fahrzeugsäulen vergrößert sich der Blickwinkel – für einen souveränen Gesamteindruck über das aktuelle Verkehrsgeschehen. Wenn ich das jetzt richtig verstehe, werden dei C-Säulen zu Bildschirmen. Sehr sehr cool. Ich bin gespannt, wie lange es dauert, bis man sich das mal “in echt” ansehen kann. Auf jeden Fall ist das alles ganz schön spannend!

Original http://auto-geil.de/2014/12/16/jaguar-land-rover-zeigt-studie-mit-transparenten-fahrzeugsaeulen-und-ghost-car-funktion/

Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
16 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Adventsauktion - Runde 2!

Meine kleine Adventsauktion war ein Erfolg. Gewinner war Nenad, der mich nach der Auktion bat, das erneut einzustellen. Der Bitte kam ich nach.

Auktion

Nein, er wollte sich nicht um die Spende drücken, natürlich hat er überwiesen, wie es sich gehört.

Ãœberweisung

Er war der Meinung, mit dem Stück Opferanode kann man noch mehr Gutes tun. Coole Sache. Herausforderung: Wer zieht mit ihm gleich, oder toppt sogar sein Gebot?

Also: Die Spiele sind wieder eröffnet, das kultige Blech ist wieder zu haben!

www.ebay.de/itm/331416660013

Der Link darf gerne auf allen Kanälen geteilt werden!

Original http://www.fusselblog.de/index.php/Bloginterna/adventsauktion-runde-2

16 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Karosseriearbeiten mit Leck-mich-am-Arsch-Methode

Ich habe immer noch die Stahlfelgen und Winterreifen im Kofferraum. Ich kam nicht früh genug aus dem Office, um die zum Aufziehen zu schaffen. Also kann ich nicht Fahrzeuge wechseln und den Titan in der Vorhölle stehen lassen. Bedeutet: So lange schrauben, bis mein Vermieter abends seinen Parkplatz haben will. Das schränkt ein. Gut, dass er meist spät kommt.

Dr Kräusellack zwischen den Heckleuchten kräuselt sich inzwischen, aber da fehlte noch was: Das KLE Emblem. Das habe ich mit Karosseriedichtmasse drangeklebt.

Heck

Wirkt durch die Aufnahme mit Blitz etwas matt - das ist aber polierter Edelstahl. Das glänzt im Original gut.

Die Kennzeichenbeleuchtung überzeugte mich nicht wirklich. Die Ausleuchtung war bescheiden. Also habe ich mir die Leuchten besorgt, die ich auch am Pirat habe. Die sind größer, als die alten. Auf dem Bild links die alte Leuchte, rechts eine neue:

Kennzeichenbeleuchtung

Verkabelt, wieder angeschraubt, passt.

Kennzeichenbeleuchtung

Ich warte noch auf meinen Lack, aber ich will das ja endlich gelb lackieren. Und Ihr werdet´s nicht glauben: Der Bock hat Rost! Auf der Beifahrerseite hat er einmal einen neuen Radlauf bekommen, auf der Fahrerseite war diese Stelle besonders "verdächtig".

Radlauf

Wer schon einmal an alten Autos geschraubt hat weiß: Das ist eine Durchrostung. Da einfach drüberlacken, das kommt in Kürze gleich wieder hoch. Flex, Drahtbürstenaufsatz und die Wahrheit ans Tageslicht geholt.

Radlauf

Schweißen? Und wenn währenddessen mein Vermieter kommt? Hmmm. Eigentlich hat der Bock so eine professionelle Instandsetzung nicht verdient. Der hat nur die Arschloch Methode verdient. So schnell soll der Rost trotzdem nicht hochkommen. Also erst einmal Grundiert mit Brantho.

Radlauf

Ein Stück Kennzeichen zurechtgeschnitten und mit Karosseriedichtmasse und Blindnieten festgetackert.

Radlauf

Wunderschön. Ich habe mich selbst übertroffen ;-)

Auch am restlichen Radlauf war noch etwas Rost, das habe ich auch abgeschliffen, ein zweites Blech brauchte ich aber nicht. Zum Abschluss dann noch etwas Grundierung.

Radlauf

Für den Bock gut genug. Gerade, als ich fertig war, kam mein Vermieter. Zeit sinnvoll genutzt würde ich sagen...

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/karosseriearbeiten-mit-leck-mich-am

16 Dec 2014

Museu del Disseny de Barcelona

Das Gebäude des Design Museum in Barcelona steht ja nun schon eine ganze Weile und war schon für allerlei Aktivitäten der Öffentlichkeit zugänglich. Nun endlich sind aber auch die permanenten Ausstellungen fertig gestellt und eingeweiht worden. Entsatnden ist es aus einem Zusammenschluss aus vier städtischen Museen, dem für angewandte Kunst, dem Keramik Museum, dem Textil Museum und des Kabinetts für grafische Kunst. Auf 6000m2 kann man über 2000 Exponate sehen. Besonders interessant sind die Plakate aus den 60er und 70er Jahren und auch die Etage des Produktdesigns, wo man zahlreiche Designklassiker aus allen Epochen findet. Möbel, Lampen, Fahrrad, Motorrad oder auch ein Seat Ibiza der zweiten Generation.

museudeldisseny.cat

Mehr Design Museum Barcelona (DHUB) hier.

Museu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de Barcelona

Museu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de Barcelona

Museu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de Barcelona

Original http://www.formfreu.de/2014/12/16/museu-del-disseny-de-barcelona/

15 Dec 2014

Traum in weiß? 2x Audi A5 Sportback

Traum in weiß? 2x Audi A5 Sportback

Am Wochenende habe ich mich in meinen aktuellen Testwagen, einen Audi A5 Sportback, gesetzt und bin nach Osnabrück gefahren. Diese Strecke bin ich 4 Jahre lang jeden Werktag gefahren und somit nutze ich sie immer noch gerne, um mir einen Eindruck von dem jeweiligen Testwagen zu fahren. Zudem hatte ich aber auch ein Ziel und einen Hauch von Schalk im Nacken. Ich bin nämlich bei meinem guten Freund vorbeigefahren, der selbst einen weißen Audi A5 Sportback fährt. Ich habe dann meinen mal fix hinter seinen gestellt und er hat auch ziemlich irritiert geguckt, als er mir die Tür geöffnet hat.

Nun kann ich ja schlecht das Wunschauto meines Freundes madig reden. Aber selbst wenn mir das mein Anstand nicht verbieten würde, ich mag den Audi wirklich gerne. Rein optisch ist für mich der Audi A5 Sportback einer der schönsten Audis momentan überhaupt. Und das obwohl oder vielleicht auch gerade weil der A5 Sportback nun schon fünf Jahre alt ist, auf der IAA 2009 wurde er erstmalig vorgestellt. Dazu fühle mich im Innenraum einfach zu Hause. 2008 habe ich einen der ersten Audi A4 Avants der Baureihe B8 (Typ 8K) als Firmenwagen bekommen und bin ihn 2 Jahre gefahren. Sicherlich wirkt das Interieur – zumindest im Vergleich mit der neuen C-Klasse – heuer schon ein wenig angestaubt, dafür ist es funktional. Das Infortainment-Display ist mittlerweile ganz schön klein, aber die Navigation selbst ist immer noch ordentlich.

Mein Firmenwagen war weiss, der A5 meines Freundes ist weiss und mein Testwagen ebenfalls. Meines Erachtens steht das weiss der A4/A5-Generation wirklich am besten. Mein Testwagen hat ein 2.0 Liter TFSI mit 225 PS und ein manuelles 6-Gang-Getriebe. Auch wenn der Wagen in dieser Kombination butterweich läuft, ich würde stets die Konfiguration meines Freundes vorziehen. Der fährt den 2.0 TDI mit 177 PS, geschaltet wird automatisch mittels der Multitronic. Diese Motor/Getriebe-Kombination ist dann sogar noch fast 2.000 Euro preiswerter.

Meine einzigen beiden Kritikpunkte an dem Audi A5 Sportback soweit: Wenn man im Regen steht und das Fenster öffnet, pladdert das Wasser richtig rein. Und die Heckscheibe könnte für meinen Geschmack noch einen Scheibenwischer vertragen. Mehr dann im Fahrbericht.

Original http://auto-geil.de/2014/12/15/traum-in-weiss-2x-audi-a5-sportback/

Created Montag, 15. Dezember 2014 Tags A5 | allgemein | audi | Audi A5 Sportback | Sportback Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
15 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jan Gleitsmann  

Besuch im BMW Museum, München

Auch wenn ich schon oft in München war, ich habe es noch nie ins BMW Museum geschafft, obschon das seit 1973 existiert und ich schon diverse Male im Deutschen Museum in München war, was ja auch eine angenehm große Automobil-Abteilung hat. Nun habe ich vor ein paar Tagen endlich mal die Gelegenheit genutzt und mich in dem zwischen 2004 und 2008 völlig neu gestaltetem Museum umzusehen. Und um den interessierten Leser nicht unnötig auf die Folter zu spannen – es hat mir sehr gut gefallen und ich halte einen Besuch dort für absolut empfehlenswert.Besuch im BMW Museum, München
Salatschüssel oder Weißwurstkessel wird das 5.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche bietende Museum, was sich direkt an das ehemalige Olympia-Gelände anschliesst, auch genannt. Die moderne, äussere Form lässt schon erahnen, dass es im Innenraum alles andere als staubig dahergeht. Und ich finde die Gestaltung der Räume wirklich sehr angenehm und auch architektonisch sehr gelungen. Das Museum ist in sieben Bereiche – das BMW Museum selbst nennt sie “Häuser” – unterteilt. Folgt man dem ausgeschilderten Rundgang so wird man nach und nach durch die unterschiedlichen Themenwelten geführt. Dabei gefällt mir gut, dass man nicht die Ausstellungsstücke chronologisch aufgebaut hat, sondern eben im Rahmen der unterschiedlichen Themenschwerpunkte die unterschiedlichen Exponate eingebunden hat. Obschon man im “Haus des Unternehmens” eine kleine Zeitreise durch die Geschichte der Firmengeschichte erleben kann. So manchem mag beispielsweise vollkommen unbekannt sein, dass BMW – die Bayrischen Motoren Werke – ursprünglich mal Flugzeugmotoren gebaut haben. Der gezeigte Flugzeugmotor von 1916 belegt dies. 1923 kam dann mit der R32 das erste BMW Motorrad, das erste Auto von BMW war der 3/15 PS von 1930 (nachdem man zwei Jahre zuvor die Fahrzeugfabrik Eisenach übernommen hatte, so dass der BMW 3/15 selbst heute eher als Dixie bekannt ist).Der Firmenname selbst wird generell im Museum sehr ernst genommen, zahlreiche gewienerte Motoren aus den unterschiedlichen Epochen kann man bestaunen, mehr auf jeden Fall als ich in der Form in jedem anderen Automuseum bislang gesehen habe. Aber auch die Geschichte vom BMW Motorrad kommt nicht zu kurz, besonders gefreut hat mich ein Wiedersehen mit den Rallye Dakar Maschinen. Im “Haus der Baureihe” hat man es sich nehmen lassen einen roten E90 M3 zu zeigen, da bin ich dann doch ein paar Minuten stehen geblieben und habe den Anblick einfach mal genossen. Dafür hatte ich leider bei den anderen Exponaten leider keine Zeit, ich war ein wenig in Eile. Dennoch oder eigentlich gerade deshalb, werde ich mir in den kommenden Monaten doch noch mal die Zeit nehmen und dem Museum einen längeren Besuch abstatten. Nicht zuletzt aus “Studienzwecken” als “Weiterbildungsmassnahme”. Man kann sich alles in 20 Minuten ansehen. Wer sich die Exponate aber mit Musse ansehen möchte und auch nur ein Teil der vielen Infotafeln studieren will, kann meiner Meinung nach ganz bequem 2 Stunden und mehr Zeit im BMW Museum München verbringen.Besuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenWer sich auf den Weg ins BMW Museum nach München macht, dem darf ich noch einen Einblick: MINI Ausstellung im BMW Museum München geben. Die aktuelle Wechselausstellung zum Thema MINI fand ich auch sehr sehenswert. Das BMW Museum ist jede Woche von Dienstag bis Sonntag wie auch Feiertags von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen 9 Euro Eintritt, Kinder unter 18 Jahren zahlen 6 Euro.

Original http://auto-geil.de/2014/12/15/besuch-im-bmw-museum-muenchen/

Created Montag, 15. Dezember 2014 Tags allgemein | besuch | bmw | BMW Museum | BMW Museum München | München | museum | Öffnungszeiten | preise Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
 
15 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Beastie Boy, Cadillac ATS-V R 2089

Cadillac ATS-V R Coupé

Manchmal schreiben wir ein paar Zeilen, einfach weil wir ein Auto schön oder speziell finden. Der Renn-Cadillac ist so ein Fall.

Kaufen kann man das ATS-V-R-Coupé zwar, auf auf der Strasse fahren ist nicht. Der Bolide mit 600 PS ist ein reines Rennfahrzeug, allerdings nicht mit einem geilen V8-Brocken sondern mit dem 3,6-L grossen Turbo-V6 unter der Haube. Er soll den FIA-GT3-Spezifikationen entsprechen. Somit wäre auch ein Auftritt in Europa durchaus möglich. Viel mehr gibts zur 1315 kg schweren Rennflunder nicht zu sagen. Mehr Fotos gibts in der Bildergalerie.
Mehr Cadillac findet man im Archiv.

Beastie Boy, Cadillac ATS-V R 2089

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/cadillac-ats-v-r-2089/seite_1-2

15 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Immerhin 76 Euro für den guten Zweck!

Opferanode

Gestern lief meine Adventsauktion aus. Immerhin 76,- Euro sind zusammengekommen. Und dafür, dass ich normal die Haube komplett entsorgt hätte, ist das doch ein ganz anständiges Ergebnis. Und wie ich schon in der Auktion geschrieben habe: Ich hätte das auch für einen Euro herausgegeben, wobei es mich immer freut, wenn ein nettes Sümmchen für den guten Zweck rauskommt.

Die Auktion habe ich ja in Verbindung zur Oldtimer Spendenauktion der Zeitschrift Oldtimer Markt gestartet.

Spendenauktion

Neben der Hilfe für krebskranke Kinder kann man da auch viele wertvolle Preise gewinnen ab einer Spende von 5,- Euro nimmt man an der Verlosung teil. Die drei Hauptpreise sind auch dieses Jahr je ein wertvoller Oldtimer.

Spendenauktion

Ich gönne dem Gewinner meiner kleinen eBay Auktion, dass er dort auch noch einmal gewinnt. Wer aber auf jeden Fall gewinnt, das ist die Kinderkrebsforschung.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/Bloginterna/immerhin-76-euro-fuer-den

Mehr lesen von : Jens Tanz

Current Article

24 Sep 2013

Jens Tanz (Sandmann)

Das Leben ist zu kurz für kleine Autos und abgegriffene Geschichten. Steht auf: Deutsche Oldtimer im Alltag und die 70er. Leidenschaft: Rotwein, Kaminfeuer und Gitarre.

Website: sandmanns-welt.de

 

Created Dienstag, 24. September 2013 Created by Jens Tanz Categories Autoren
Permalink
12 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jens Tanz  

Der Zauber-Schrauber, Teil 2

Wehe wenn sie losgelassen

Wehe wenn sie losgelassen

Ich finde es lustig, wenn man weder beim Titel der Geschichte noch vom ersten Bild her drauf schließen kann, worum es geht :-) Das ist aus Social Media Sicht eine Katastrophe, das bringt keine Klicks und keine Reichweite und macht den Blog weniger erfolgreich :roll: Gniihihi. Total egal. Ich möchte euch und Ihnen eine Geschichte erzählen, und wie erfolgreich die ist kratzt mich nicht. Aber vielleicht fühlen Sie ein bisschen mit, wenn wir schräge Filmaufnahmen machen, wenn der Kühlwasserschlauch unvermittelt platzt – und wenn am Ende dank des Einsatzes eines erneut spontan zaubernden Werkstattmeisters alles gut ist. Oh verdammt. Jetzt hab ich auch noch die ganze Spannung rausgenommen. Also so wird das nie was.

Vielleicht fange ich mal damit an, warum oben auf dem Bild zwei sehr junge Typen auf der Motorhaube eines Ford Granada Coupés sitzen.

Der Zauber-Schrauber, Teil 2

Ich und der Audi kommen ins Fernsehen

Einer davon, der rechts, ist der hier mit der Nickelbrille. Das Fernsehen hat ja schon mal bei mir angeklopft, draus geworden ist ein Oscar Clip mit vielen Pressestimmen und Auszeichnungen. Den Artikel dazu gibt es hier KLICK.;-) Äh… Moment, jetzt hab ich giggelnd den Faden verloren. Ach ja. Fernsehen. Heute gibt’s erneut Filmaufnahmen, der Hauptakteur ist mein immer noch vorhandenes altes Granada Coupé und der Mensch links, mit dem ich damals auf der Motorhaube des großen Kölners ein Frühstück eingenommen habe. Der Svenni. In der Doku soll es um “das erste Auto” gehen, und feinerweise habe ich das ja noch. Also filmt man da ein wenig dran herum, mehr verrate ich aber nicht, wenn das gesendet wird sage ich rechtzeitig bescheid. Der Audi, rechtzeitig frisch gemenzelt, trägt mich zu den Orten des Geschehens und läuft noch immer nicht so rund wie er soll. Das macht schon ein bisschen traurig, weil mir langsam die Ideen ausgehen, woran es liegen könnte. Aber wenigstens die Zylinderkopfdichtung ist dicht.

Der Zauber-Schrauber, Teil 2

Der Beginn der Inkontinenz

Diese vorher-nachher-Bilder, zwischen denen 20 Jahre oder mehr liegen sind meine große Leidenschaft. Verdammt, ich werde älter, und auf den Bildern sieht man das auch noch besonders deutlich! :-( Was mich allerdings noch nicht beutelt, im Gegensatz zu meinem in Ehren ergrauten Dottore: Inkontinenz. Nanu? Wir fahren vor, wir fahren zurück, wir fahren den Fördewanderweg rauf und runter und wir posieren auf eben jenem Parkplatz, mit laufendem Motor. PFFFFFSCHSCHSCH Er zischt leicht, der alte Herr, und er kleckert nennenswerte Mengen Kühlwasser auf den Asphalt, während das Kamerateam die richtige Position für die Bilder sucht. Oh nein. Jetzt ist endlich alles Elementare in Ordnung und alles heile, aber jetzt scheint der Druck im neu abgedichteten Kühlsystem anscheinend wieder so hoch, dass andere Sollbruchstellen der voranschreitenden Zeit sichtbar werden. Ich bekomme schlechte Laune. Die bekomme ich immer, wenn mein Auto nicht so läuft wie das geplant war, außerdem muss ich heute noch nach Hamburg. Aber erstmal die Aufnahmen fertig machen, so viel Zeit muss sein.

20 Jahre

20 Jahre

Schlecht gefotoshoppt :-) Aber lustig. Die Damen vom Kamerateam wollen noch Aufnahmen in Sandmanns natürlichem Lebensraum machen, dazu müssen wir vom Falckensteiner Strand wieder zurück in die Stadt. Ich rufe Meister Menzels Dauerhotline an und berichte ihm von dem kleinen, aber bedeutenden Stück Kühlwasserschlauch, was anscheinend keine Lust mehr auf eine Zusammenarbeit mit mir und/oder dem Auto hat und komplett durchgerissen ist. Was einen Weg mit diesem Auto von Kiel nach Hamburg heute in den Bereich des Unmöglichen treibt. “Komm mal erstmal her, wir schauen dann mal was wir machen“. Das ist ein Wort. Gleichwohl auch schon der Weg vom Strand bis in die Stadt mit einem offenen Kühlwassersystem nicht so ganz ohne ist. Wir kippen alles oben rein, was wir noch an Flüssigkeiten da haben. Wasser, Orangensaft, laktosefreie Milch und den Rest aus dem Wischwaschbehälter für die Windschutzscheibe. Ein wahrhaft leckerer Cocktail. Das muss bis in die City reichen.

Der Lump, der

Der Lump, der

Meister Menzel grinst, als er mich sieht. Ich weiß nicht, ob er sich wirklich freut, ob das die professionelle Freundlichkeit eines kundenfreundlichen Unternehmens ist oder ob er einfach gern hilft. Vielleicht werde ich das auch nie erfahren. Er macht quietschend die Motorhaube auf, guckt lange und nachdenklich auf das Malheur und sagt nur norddeutsch trocken: “Oha“. In diesem Wort stecken, das weiß man als Kieler, eine Menge Informationen. Dieses “Oha” besagt: Das ist ein Spezialteil, das haben wir nicht da und die Bestellung kann mehrere Tage dauern. Es besagt auch: So kannst du auf keinen Fall weiterfahren, dann ist die neue Kopfdichtung gleich wieder hin, weil der Motor überhitzt. Es besagt außerdem: Aus einem Universalschlauch können wir das nicht basteln, der Knick ist zu eng. Eine Menge Neins in diesem Oha. Ich höre mich in den kalten Abendhimmel sagen: “Aber können wir bitte, BITTE irgend etwas machen, damit ich heute Abend nach Hamburg komme?” Meister Menzel wird sehr still. Dann sieht er mich an und sagt: “Eine einzige Möglichkeit haben wir.” Und er verschwindet hinter der Halle. In diesen zwei Minuten gehe ich im Kopf schon mal vorsorglich die aktuellen Verbindungen der Deutschen Bahn durch und bereite mich drauf vor, Alex noch ein weiteres mal um seinen BMW 325e zu bitten… Nach zwei Minuten kommt er wieder und hat ein kleines, schwarzes Stück Schlauch in der Hand. “Das ist von einem A6, frag nicht, das regel ich morgen. Wenn wir das draufbekommen kannst du heute weiterfahren” – sprichts und schraubt los.

runter und drauf?irgendwie festDer Zauber-Schrauber, Teil 2

Er flucht. Immer wieder kommen seine Mitarbeiter an, stellen Fragen, brauchen Anweisungen und neue Aufgaben. Und Menzel dirigiert und wrangelt und walgt parallel an dem kleinen Wasserschläuchlein rum. Um uns rum sieht es inzwischen aus wie in einem Schlachthaus mit blauem Blut, er selbst ist auch nicht ganz verschont geblieben, aber irgendwann grunzt er zufrieden und taucht aus den Tiefen des Motorraums wieder auf. Der Schlauch ist nicht nur drauf, er sitzt auch fest. Wahnsinn. Wo er grad dabei ist tauscht er noch den völlig runtergebrannten Unterbrecherkontakt aus und schaut mich nach ein paar Schraubereien am Vergaserfuß fragend an:
Wusstest du, dass die Bimetallfeder deiner Startautomatik komplett ausgehakt ist? Der ist anscheinend immer viel zu fett gelaufen und niemals aus dem Kaltlauf rausgekommen…” Ups? Das… äh… Er hakt sie wieder ein, schraubt alles wieder zu und füllt frisches Kühlwasser auf. Überall liegt Werkzeug auf dem Auto und dem Boden rum, die Zeit tickt unaufhaltsam weiter – aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass in diesem Moment was entscheidendes passiert ist. Startautomatik? Da war noch keiner dran, um mal zu gucken, ob der schlechte Rundlauf daran liegen könnte. Schwimmernadelventile, Drosselklappen, Benzinzufuhr, Zündung, alles ist geprüft worden. Aber die mechanische Startautomatik, die bei steigender Kühlwassertemperatur mit einem Bimetall das fette Gemisch wieder abmagert ist übersehen worden. Bis heute.

Der Zauber-Schrauber, Teil 2

Spontan werden Sie geholfen

Ich drehe den Schlüssel, und nach einer halben Anlasserumdrehung springt der Motor willig an und dreht ruhig und gleichmäßig im Standgas. Wa? Das gibt’s doch gar nicht! Nicht nur, dass der Menzel mir ohne Termin und ohne Ersatzteile aus einer echten Notsituation spontan und unbürokratisch-kreativ raushilft, nein, er macht auch noch ganz nebenbei mein Auto wieder heile. Also, komplett heile.
Der Dottore läuft wieder, rund, gesund und ohne Aussetzer :-D
♫ Mit einem Lied auf den Lippen fahre ich nach rund einer Stunde zurück zum Filmteam, und wir beenden die angefangenen Aufnahmen. Danach rollen der Audi und ich über die A7 zurück zum halbfinnischen Fräulein Altona nach Hamburg. Der Wagen läuft ruhig, beschleunigt sauber, dreht entspannt und ohne zu Ruckeln im Halbgas und verbraucht ungefähr halb so viel wie vorher. Das Leben ist schön. Und Menzel ein Zauberer. Ich fahre jetzt immer noch mit diesem A6-Ersatzteil rum, es hält und hält, aber inzwischen hab ich einen Tipp bekommen. Bei Porsche scheint man diesen Formschlauch noch für 25 Euro zu bekommen. Da werde ich mich beizeiten mal drum bemühen.

Nervös? Ja. Aber egal

Nervös? Ja. Aber egal

Das hat sich doch gelohnt, oder? :-)
Ich breche hier und jetzt eine weitere Lanze für Meister Menzel in Kiel. Die Werkstatt nimmt auch Altautofahrer sehr ernst, und man ist ehrlich bemüht darum, dass der Wagen schnell wieder auf die Straße kommt. Es geht vermutlich nicht immer mit solchen unkonventionellen Methoden wie bei mir, aber in diesem Fall waren wir erfolgreich – und darauf kommt es an. Ich konnte weiterfahren. Was hat das gekostet? Eine gute Flasche Weißwein, aber nicht aus Deutschland. Direkt auf seinen Schreibtisch gestellt und mit einem Handschlag versehen. Ich fahre den Audi seit dem jeden Tag, weil er so unfassbar Spaß macht. Wer hätte das gedacht? Jetzt bekommt er noch neue Sitze…. und neue Winterreifen….. aber das sind andere Geschichten. Jetzt ist der Grundspaß wieder da, von dem ich Anfangs geschrieben habe. Alles was jetzt kommt ist Kosmetik. Auf in die Vorweihnachtszeit!

Sandmann

Kontakt:
Menzel Auto-Dienst GmbH
Saarbrückenstraße 143
24114 Kiel
Telefon: 0431-641757

http://www.autodienst-menzel.de/

Read more

Created Freitag, 12. Dezember 2014 Tags 1A Autoservice | Audi 100 | Audi 100 LS 1977 | Filmteam | Kühlwasser | Menzel Kiel | Schlauch | Typ 43 | Vergaser | Zauberer Document type Video
Categories Timeline Author Jens Tanz
11 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jens Tanz  

Der Zauber-Schrauber, Teil 1

Der Zauber-Schrauber, Teil 1

Tiefer Blick mitten ins Herz

Wenn einem alten Auto mehr liebevolle Aufmerksamkeit zuteil wird, als ihm aus rein kalkulatorischer Sicht zusteht ist das etwas besonderes. Das ist dann entweder fehlendes kaufmännisches Geschick, automobiler Wahnsinn oder blinde Liebe. Im Fall meines Dottore ist es von allem ein bisschen, als Sahnehäubchen kommt obendrauf noch der profane Zwang, die Verkehrstüchtigkeit wiederherzustellen. Ein 1977er Audi 100 steht in einer Fachwerkstatt, und sein Motor wird von einem gut ausgebildeten Menschen zum regulären Stundensatz neu aufgebaut. Ein seltenes Bild. Ich halte es mal fest, bevor ich mein Portemonnaie aus der Tasche ziehe…. Und bevor ich nachher den BMW 325e wieder abgeben muss, weil der Audi wieder fährt :-(

Gut aufgehoben hier

Gut aufgehoben hier

Wie war doch gleich die Diagnose?

  • Kopfdichtung durch
  • Ventilschaftdichtungen völlig verhärtet
  • Zahnriemen älter als Adenauer und poröser als Heesters
  • Keilriemen und Servoriemen antik
  • und überhaupt läuft er ja bekanntermaßen ein bisschen scheiße.

Seit fast zwei Jahren die Note “ungenügend”. Dieser Audi 100 LS mit seinem von Porsche mitentwickelten 2-Liter-Vierzylinder, der inzwischen echt selten geworden ist, weil alle den 5-Bänger wollen ;-) Die aufgezählten Arbeiten kann ein durchschnittlicher Sandmann unten vor der Tür seiner Wohnung prinzipiell selbst machen – aber es fehlt hinten und vorn an Zeit. Also lasse ich mal wieder Herrn Menzelran, und diesmal wird er zusätzlich unterstützt durch seinen Herrn Papa. Der hat sich schon damals bei der Reparatur meines KaSis (erinnern Sie sich?) als unbezahlbare Fachkraft erwiesen, der hat noch Benzin im Blut und stellt einen Doppelvergaser nach Gefühl und Gehör sauber ein.

Mach auf das Ding

Mach auf das Ding

Da man mich beim 1A Autoservice in Kiel inzwischen wiedererkennt (ich komme mir in diesen Tagen vor wie ein Stalker, mit dem Audi meines Töchterchens waren wir jetzt auch schon zwei mal da) halten die Jungs auch gleich hier und da mal die Kamera auf das Elend drauf :-) Gut. Während ich also meinem brötchengebenden Tagwerk nachgehe und es irgendwie ziemlich schade finde, den lieb gewonnenen ETA vom Alex heute Abend nach über einer Woche wieder abgeben zu müssen wird am Audi Kopfarbeit geleistet. Die gute Nachricht: Ja, es ist tatsächlich “nur” die Zylinderkopfdichtung nicht mehr ganz dicht, es ist kein Riss im Kopf. Sowas soll’s ja auch geben. Und das lange Zeit mit verbrannte Kühlwasser hat zwar seine Spuren auf den Kolben und den Zylinderlaufbuchsen hinterlassen, aber die Auswirkungen sind nicht schlimmer als die Lachfalten rund um die Augen in meinem eigenen Gesicht.

Operation am Herzen

Operation am Herzen

Was eigentlich viel mehr wiegt: Das lohnt sich alles hier aus wirtschaftlicher Sicht -> nicht! Vor einem halben Jahr hatte ich die Schnauze voll, da wollte ich den Dottore verkaufen, und niemand wollte ihn. NIEMAND. Nicht mal für weniger als 1000 Euro, nicht mal die Jungs von der wassisletztePrrrais-Fraktion. Der treue, aber mager ausgestattete Vierzylinder ist weder gut für den Export noch in der Szene sonderlich begehrt. Alle wollen immer nur rostfreie Plüsch-GLS oder wenigstens den 5S oder den CD 5E. Was ich auch verstehen kann, die sind ja auch ein bisschen geiler als der silberne Nullausstatter. Aber er ist mir mit seinem kleinen, kranken Herz, seinen nicht getönten Scheiben und seinem Vinyldach an mein eigenes, gesundes Herz gewachsen. Irgendwie. Also habe ich ihn trotzig behalten, aus Versehen mit einer frischen HU versorgt und besitze nun einen Oldtimer (ja, es ist ein Oldtimer, kein Youngtimer mehr…), der weniger wert ist als das, was ich vermutlich nachher bezahlen muss. Glaube ich. Bin ich total bescheuert? Ja. Und das ist gut so.

Gut Ding will Weile haben

Gut Ding will Weile haben

Wissen Sie was? Ob meine Rechnung wirtschaftlich ist oder nicht ist mir total egal. Die Jungs mit ihrem Werkzeug werden dafür sorgen, dass der alte Wagen wieder gesund ist und fährt. Wegschmeißen ist nach so vielen Geschichten keine Option. War es noch nie gewesen. Familie Menzel zerlegt das prinzipiell als unzerstörbar geltende, klotzige längs und gekippt eingebaute Triebwerk in seine Einzelteile, Nockenwelle runter, Schaftdichtungen raus, Zahnriemen runter, Ansaugkrümmer runter, Kopf ab und so weiter. So viele Streicheleinheiten hat dieser Wagen vermutlich das letzte mal vor 20 Jahren bekommen, und da war er schon ein altes Auto. Krass. Während der OP sitze ich zu Hause und kaue an meinen Fingernägeln. Unruhig versuche ich, ein paar Texte auf die Tastatur zu legen. Kennen Sie das auch? Dass man sich fragt, wie es dem Baby wohl gehen mag? Dass man nervös im Flur auf und ab läuft? Dass man sich fragt, wann endlich der Anruf kommt: Alles okay, hol ihn ab?
Und nicht wie letztes mal der Anruf: Äh… wir müssen reden…

Das sind 8 Zylinder...

Das sind 8 Zylinder…

Ein altes Auto kostet Geld. Eine Restauration ist in aller Regel wesentlich teurer als die Kohle, die man bei einem Verkauf für die Karre bekommen würde. Außer, wir sprechen hier von einem 300 SL oder einem 911er aus den 60ern, aber wer kann denn sowas bezahlen? Der Dottore ist eine Alltagskarre, eine seltene mit traditionell schlechter Teileversorgung seitens des Herstellers, aber da ist wenigstens alles einigermaßen bezahlbar. Noch. Und hier und heute sprechen wir immerhin von einer fast kompletten Motorrevision… Was ich inzwischen bei Menzel gelernt habe: Wenn er morgens sagt, dass er den Wagen heute schon irgendwie zum Laufen kriegen wird, dann ist das auch so. Er macht, dass es fährt. Es ist die erste und einzige Werkstatt bisher in Kiel, auf die ich mich wirklich verlassen konnte. Jetzt muss ich mir nur noch überlegen, welchen Supermarkt ich nachher auf dem Weg dahin überfalle, um das Geld zusammen zu kriegen. Denn gute Arbeit kostet gutes Geld, egal ob man sich nun schon länger kennt oder nicht. Von Freundschaftsdiensten kann ein Unternehmen nicht leben. Klar. Und aus diesem schwachsinnigen Geiz-ist-geil Alter der 1-Euro-Läden bin ich raus. Kein kauf-bei-KICK, kein Billig-Backshop und kein eingeblistertes Separatorenfleisch. Ich kaufe beim echten Bäcker und beim echten Fleischer. Und ich bringe mein Auto in eine richtige Werkstatt, denn ich weiß, dass es hinterher nicht wieder liegenbleiben wird.

Der Zauber-Schrauber, Teil 1

pflück pflück. Und wieder alles zusammen

Und da kommt er dann auch, der Anruf. Kurz nach 17:00 Uhr, es ist schon dunkel. “Er ist fertig. Alles eingestellt, läuft rund. Aber irgendwas ist noch immer mit deinem Vergaser, da musst du nochmal wiederkommen.” Na gut, Hauptsache der Motor im Kern ist erst einmal wieder gesund, abgedichtet und vollgasfest. Alles andere kenne ich ja nun, und das lässt sich bestimmt auch noch regeln. Ich habe da ein ziemlich dickes Sitzfleisch, wenn der Wagen prinzipiell zuverlässig ist und sauber läuft mache ich den ganzen Kleinkram drumrum gut gelaunt nach und nach. Aber wenn er nicht gut anspringt, bockig ist, wie ein Loch säuft und oft ausgeht dann macht auch alles andere keinen Spaß. Oder? Genau.
Ich setze mich in den erschreckend gewohnten BMW und schnurre aufgeregt durch die Dunkelheit zur Werkstatt, wo der alte Audi schon auf mich wartet.

Der Zauber-Schrauber, Teil 1

Hallo, da bist du ja wieder

Es ist so ein bisschen wie ein neues Wiedersehen. Wie das neue Entdecken der Partnerin nach einer Trennung, nachdem da jemand anderes dran war, und man sich jetzt wieder zusammenraufen will. Zärtlich streichel ich ihm über den rechten Kotflügel, stapfe nach vorn in den warmen und hellen Empfang und futter die halbe Haribo-Schale leer, die da auffordernd steht *burps* Menzel erklärt mir, was alles gemacht wurde, welche Teile verbaut wurden, welche Schrauben neu gekommen sind und welche Gewinde nachgeschnitten werden mussten (ohjeohje). Hauptproblem war die Dichtung der Ansaugbrücke, die hat ziemlich lange auf sich warten lassen. Die Teile werden selten. Vielleicht sollte ich mich bei einem 37 Jahre alten Auto langsam mal damit abfinden. Nun ist alles dicht, mit frischem Öl und Kühlwasser in nun getrennten Kreisläufen befüllt und fertig für weitere hunderttausende von Kilometern :-) Und die Rechnung? Alles zusammen kostet mich ungefähr so viel wie ein Zahnriemensatz mit Anbauteilen für einen Audi V8. Oder die Monatsmiete einer 2 1/2 Zimmer Wohnung in Kiel. Oder ne Woche Malle pauschal. Danke, alte Technik und danke, dass offensichtlich alles ohne Probleme lief und die Neuteile relativ preiswert waren. Ich habe mit dieser Reparatur den Restwert des Wagens doch nicht überschritten :roll: und bin nun ein bisschen ärmer, aber wesentlich glücklicher als vorher.

Der Zauber-Schrauber, Teil 1

Hallo mein Audi. Dann wollen wir mal.

Neu beschnuppern. Neu erfahren. Bevor ich den BMW gleich nach Hause bringe und mit meinem Fahrrad wieder zurück komme, um den Dottore erneut zurück in die Familie zu lassen setze ich mich einmal rein. Cool. Hallo, du 70er Jahre Welt aus blauem und braunem Plastik. Es riecht nach altem Stoff und einem Schluck Kühlwasser. Das Raumgefühl ist sogar bei Dunkelheit einfach sagenhaft, die großen Fensterflächen und die Sitzposition tief drin machen aus dem Fahrersitz den Beichtstuhl in einer vergessenen Kathedrale aus Erinnerungen. Ach – er ist ja irgendwie doch ein Guter, der alte silberne Herr. Ich bin froh, den ganzen Kram da vorn drin nun neu zu haben, und das auch noch zu einem echt guten Preis. Möge er nun endlich, ENDLICH vernünftig fahren. Vielleicht war die kaputte Kopfdichtung ja der Schlüssel zum Oldtimer-Glück? Oder sind Sie etwa stutzig, weil in der Überschrift “Teil 1″ steht und ich erwähnt habe, dass der Meister erwähnt hat, dass immer noch etwas mit dem Vergaser nicht stimme? Womöglich stutzen Sie zurecht.

Wieder auf der Straße

Wieder auf der Straße

Müde vom Tag trenne ich mich von dem BMW (schade schade) und bin um eine Erfahrung reicher. Auf meiner Radtour zum Audi durch die Dunkelheit treffe ich noch auf einen Tankstellenpächter, der sich als ein alter Bundesbruder meines halben, freudlosen Studentenverbindungsjahres von 1994 entpuppt, aber das ist eine andere Geschichte. Der Audi springt an und läuft im Stand rund. Er beschleunigt schlecht und ist noch immer bockig :-( Aber darum kümmern wir uns nächste Woche, morgen sind er und ich bei Filmaufnahmen zum Thema “Mein erstes Auto” unterwegs. Es gibt ein Wiedersehen mit meinem Granada Coupé, meinem alten Freund Svenni und mittendrin auch zwangsläufig mit Herrn Menzel. Denn der kann und muss zaubern. Gottseidank. Aber dazu bald mehr.

Sandmann

Read more

Created Donnerstag, 11. Dezember 2014 Tags 1A Autoservice | Audi 100 | Audi 100 LS 1977 | Menzel Kiel | Typ 43 | Vergaser | Zahnriemen | Zylinderkopfdichtung Document type Video
Categories Timeline Author Jens Tanz
10 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Jens Tanz  

Haarige Zeiten

Haarige Zeiten

Weg. Ab. Runter mit der Wolle.

Schatz, du kratzt.
Die Firma BRAUN fand anscheinend nach dem spontanen Genuss einiger meiner Blogs, dass ich verwahrlost aussehe, hatte Mitleid und stellte mir einen nagelneuen Rasierer hin. Das Topmodell. Den Mercedes unter den Haare Abreißern. Der kann laut Pressemitteilung alles besser und will sich in meinen Tagesablauf einschleichen. Ohne zu weit auszuholen – aber Männer und Frauen sind jeweils auf ihre Art bestraft worden. Frauen müssen die Kinder gebären und plagen sich mit monatlichen Beschwerden rum, Männer müssen dafür Spinnen aus der Dusche entfernen und sich im Gesicht rasieren. Die meisten zumindest. Es ist unerheblich, dass ich einer der wenigen deutschen Männer bin, die auch gern Kaffee kochen – rasieren finde ich prinzipiell trotzdem doof. Doch es muss sein. Manchmal. Sonst sieht Mann irgendwie verwahrlost aus, mag sein, dass das einige sexy finden, ich nicht. Erleben Sie tiefe Einblicke in mein intimes Badezimmerdasein :-)

Haarige Zeiten

Es stoppelt gar umfangreich

Heute mal kein Auto. So ein paar andere Sachen treiben mich ja auch noch täglich um, dazu gehören Musik, Kaffee und die Haare in meinem Gesicht ;-) In der Tat passt es ganz gut, mal was Neues auszuprobieren und ganz unverhohlen darüber zu schreiben, denn von meinem alten Philips finde ich das Netzkabel nicht mehr wieder und die Klingen zum nass Rasieren sind alle oder stumpf oder verrostet. Ich sag ja, ich mach das nicht so oft. Krass für mich als analogen Retro 70er ist jetzt, dass ich in dem Karton viele viele Sachen finde, die mich mehr an Computerequipment oder Technikspielzeug erinnern als an einen Rasierapparat. BRAUN Series 9 Modell 9090cc. Unverbindliche Preisempfehlung: mehr als 400 Euro. Alter Barbarossa. Was gibt’s dafür?

  • Ein angenehm schweres Ding in einem wirklich sexy Design
  • Akkulaufzeiten bis ins kommende Jahrzehnt
  • einen Rasierkopf mit 40.000 Schneidbewegungen in der Minute (das macht mir Angst)
  • Barttrimmer
  • eine Nass- und Trockenladestation
  • wasserdicht bis 5 Meter (ich kann damit also tauchen gehen)
  • LED Display
  • Tasche und Zubehör

Und was Sebastian Vettel bewirbt kann nicht schlecht sein, oder? Sehe ich am Ende so aus wie er? Kann ich dann auch so gut fahren? Ich bin ganz aufgeregt :-) und packe den ganzen Kram mal aus.

Haarige Zeiten

ein bisschen wie Weihnachten

Was ich cool finde (ich achte irgendwie auf andere Sachen als der normale Rasierapparat-Käufer): Das Ding ist komplett in Deutschland entwickelt und hergestellt worden. So was mag ich in Zeiten eines aussterbenden “Made in Germany” :-) Die stylische schwarze Ladestation ist ein bisschen zu breit für meinen Spiegelunterschrank, die muss noch einen gemütlichen Platz in einer anderen Ecke finden. Und ob ich so der Freund von Nassreinigung mit den mitgelieferten Kartuschen bin muss ich selbst noch ergründen, man sagt, sie reinigen besser und gründlicher als Wasser, dabei wird das Gerät außerdem aufgeladen und anschließend auch noch getrocknet. Was der alles kann. Jedenfalls liegt er gut und schwer (ich mag diese wertige Schwere von Dingen, das finde ich auch bei Smartphones gut) in der Hand, leuchtet mich blau illuminiert an und begeistert mich mit dem Vorhandensein eines Barttrimmers. Den brauche ich vor allem. Jetzt.

Haarige Zeiten

Lasst die Spiele beginnen

Sie sind sehr tapfer, dass Sie sich bis hier hin lesend vorgearbeitet haben, ohne dass es diesmal um Autos oder nicht verarbeitete Kindheitserinnerungen aus den 70ern geht. Oder Sie haben einfach nur genug Kaffee getrunken. Oder genug Rotwein. Oder Sie müssen sich täglich rasieren oder haben einen Schatz, der sich täglich rasieren muss. Wissen Sie was? Weihnachten 2014 gibt es mal keine Socken sondern einen haptisch glücklich machenden Rasierapparat! Vor fünf Tagen habe ich mir die Haare einmal, ein einziges (zweites) mal seit vielen Jahren komplett aus dem Gesicht vibriert, um mal so auszusehen wie der Sebastian. Da hatte ich aber meine Kamera in Hamburg vergessen und nur mein iPhone dabei, wir vergleichen gleich mal :-) Heute ist die Barttrimmung dran. Der Hals wächst schon wieder zu. Klack. Rausgeschoben und Kanten geschnitten. Srrrrrrrrrrr

Haarige Zeiten

Bartkante: Check

Was soll ich sagen… geht gut :-) Als die langen Fusseln weg sind pendel ich noch mit dem Scherkopf drüber und werde niemals verstehen, wie so ein Ding die Haare überhaupt abschneidet. Es sind da zu wenig Ventile, Kipphebel oder Nockenwellen drin. Obwohl… wenn ich mir das offizielle Werbebild mal anschaue könnte man das (nach dem Genuss von zu viel Kaffee oder Rotwein, da sind wir wieder) auch für einen guten alten V8 Motor mit vier Nockenwellen halten, oder? 32 Ventile… “Nee nee die Wartungskosten, die Wartungskosten” diffundiert es durch mein noch nicht ganz auf touren gekommenes, vom Badezimmerradio abgelenktes Gehirn. Aber nochmal nee nee. Genau so wie ein Zahnriemen nur alle 100.000 Kilometer gewechselt werden muss schlägt der Hersteller vor, den Scherkopf alle 18 Monate zu tauschen. Und das betrifft Menschen, die sich damit jeden Morgen rasieren. Bei mir hält der sensende Aufsatz also theoretisch bis ins Jahr 2025, bevor ich ihn tauschen muss ;-) So lange tut es auch gefühlt der Akku… 50 Minuten Dauerbetrieb und aufladen ohne Memory Effekt. Das sind ja schon fast Smartphone Werte.

Haarige Zeiten

Technik, die begeistert

Ich hoffe, die Jungs von BRAUN wissen, was sie sich da für einen Kasper eingekauft haben, als sie mir den Series 9 schickten. Denn wenn ich was geil finde dann texte ich auch fröhlich einen Artikel darüber, solchen Quatsch wie versteckte Werbung oder stumpf gekaufte Links zu Onlinecasinos überlasse ich einigen von den Bloggern da draußen, die alles, aber auch wirklich ALLES verlinken. Jeder wie er meint, ich tausche Glasperlen gegen Wörter :-) Hihi. Okay, andererseits lässt sich tatsächlich nicht episch über den Vorgang einer Rasur berichten, die meisten von Ihnen werden wissen was da passiert. Mein Bart sieht heute wieder gut getrimmt und dreitägig aus, auch damit wirbt die Serie 9… “An 3-Tage-Bärten getestet” Schauen Sie mal, hier steht alles genau drin: KLICK Demnächst steht da bestimmt auch noch der Zusatz “Sandmann Approved”, und die Verkäufe gehen durch die Decke :-D So was jetzt, sehe ich nun aus wie der Vettel? Ich stecke den Rasierer in seine Lade-Wasch-Halte-Station, verpasse ihm damit eine gründliche Felgenreinigung und werde heute Abend mal mein halbfinnisches Fräulein Altona fragen, ob ihr was auffällt. Ich seh’ ja auch immer nicht, wenn sie beim Friseur war, jetzt kann ich mir mal einen einzelnen Punkt zurück holen.

Haarige Zeiten

Nicht mehr ganz so verwahrlost

Fasse ich mal zusammen: Sie haben noch kein Weihnachtsgeschenk? Dann wird es Zeit, und dann machen Sie zumindest den Mann an Ihrer Seite (oder sich selbst, Mann kann sich ja auch mal selbst beschenken) mit diesem kleinen elektrischen Freund glücklich. Die Preise variieren im Netz erheblich, es gibt anscheinend auch noch Geräte mit geringerer Ausstattung. Aber den hier finde ich gut, und dass er wasserdicht ist begeistert mich von Minute zu Minute mehr :-) Und wenn Sie den tatsächlich kaufen gibt es momentan auch noch eine 50-Euro-Geld-zurück Aktion, und *schwupps* rutscht High Tech sogar in bezahlbare Dimensionen. Die Teilnahmekarte dazu hab ich mal HIER hinterlegt, ich Guter, ich. Und nun bin ich doch ein bisschen fasziniert wie viel man über Barthaare schreiben kann. Ich hole das demnächst mal mit dem Thema Kaffee durch, darüber könnte ich NOCH mehr schreiben. Fragen wir mal Herrn Vettel, der sich so glatt rasiert wie nie zuvor gibt:

Haarige Zeiten

Sebastian Vettel

Anzug sitzt perfekt, und das Kinn scheint auch nicht mehr zu pieksen. Dagegen habe ich glaube ich wenige Chancen. Allerdings bin ich auch kein erfolgreicher Rennfahrer und dreifacher (oder vierfacher?) Formel 1 Weltmeister, schon ein bisschen älter als der Waschtl und irgendwie… hm… vielleicht WILL ich ja auch gar nicht wie er aussehen. Moment…

Sandmann

Sandmann

Joar passt schon. Und jetzt lasse ich die Stoppeln wieder wachsen und trimme fein die Kanten. Und sorge ab sofort dafür, dass ich zumindest auf den Fotos nicht mehr so abgerockt und verwahrlost aussehe, dass die Hersteller von Rasierapparaten mir freundliche Carepakete schicken :roll: So oder so danke! an BRAUN! Aber auch wenn es jetzt mal nicht der klassische Themenbereich war – erzählen Sie mir doch mal, womit Sie sich rasieren. Wie oft. Und wann. Ich lerne gern dazu, und es wäre ja nicht das erste mal, dass wir hier in thematisch ausufernde Dimensionen abgleiten :-)

Sandmann

Read more

Created Mittwoch, 10. Dezember 2014 Tags 9090cc | braun | BRAUN Series 9 | Fremde Federungen | rasierapparat | Rasierer | Test Document type Video
Categories Timeline Author Jens Tanz
01 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Jens Tanz  

Be M Wirkungsgrad

Be M Wirkungsgrad

Broccoli für das Kind der 80er

Der Tach beginnt trüb. Mein vinylbedachter Dottore steht bei ZauberSchrauber Menzel in Kiel, in freudiger Erwartung neuer Ventilschaftdichtungen und einer endlich mal vernünftigen Grundeinfummelung des störrischen Zenith Doppelvergasers. Damit der ENDLICH, nach zwei Jahren, mal sauber läuft und kein Öl mehr frisst. Der vieräugige Benz, normalerweise zuverlässig rettender Alltagswagen, ist gemeinsam mit meinem halbfinnischen Fräulein Altona über Land in Richtung Lüneburg auf und davon. Ich bin also heute mal in Kiel mit meinem Fahrrad unterwegs, was sportlich aber nicht wirklich cool ist. Lichtblick: Ein heißer Kaffee bei Lieblingsoptiker Alex in der City, ein paar Benzingespräche und…. dann klingelt mein Telefon. Auf dem Display steht 1A Autoservice Menzel. Das ist nicht gut, das ist um diese Uhrzeit gar nicht gut.

In der Tat, das ist nicht gut.

Ich hab kurz Druckluft angesetzt, um die alten Schaftdichtungen rauszudrücken, und dann ist mir der komplette Ausgleichsbehälter von deinem Kühlwasser um die Ohren geflogen. Die Werkstatt ist geflutet. Ist dir klar, dass deine Zylinderkopfdichtung komplett durch ist? So durch, dass die Kolben vom Kühlwasser schon blank gewaschen sind?” Nein. Das war mir nicht klar :-( Ich setze mich auf mein Fahrrad, um mir das anzugucken…..

Be M Wirkungsgrad

Neiiiiiiiiiiin…

GNAH :-(:-(:-( Und jetzt? Mal schnell hinstellen, die Schaftdichtungen bis heute um 15:00 Uhr neu machen und den Vergaser sauber einstellen… äh… scheint jetzt nicht mehr so ganz in den ursprünglich abgesteckten Zeitplan zu passen. Verdammt. Die Kopfdichtung des 2-Liter Vierzylinders ist an mindestens zwei Stellen durch. Ob ich das denn nicht bemerkt hätte, der Wagen würde nennenswert Kühlwasser mit verbrannt haben, so wie die Kolben und die Laufbuchsen aussehen…. :-( Und noch ein trauriges Gesicht :-( und gleich noch eins :-( Ich habe zwar hier und da mal einen Schluck Kühlwasser nachgekippt, aber DAS war mir in diesem Umfang nicht klar. Scheiße. Und jetzt? Joar. Klare Ansage. Neue Kopfdichtung und Kopfschrauben bestellen. “Und sag mal, dein Zahnriemen… wie alt ist der? Da sind überhaupt keine Zähne mehr drauf, sowas hab ich noch nie gesehen… dass der überhaupt noch gelaufen ist…” Äh. Zahnriemen? Ich dachte immer der hat eine Steuerkette? Ich habe mich deshalb da nie drum gekümmert… “Nein, das hier, … also dieser poröse abgefledderte Zottel…. das ist definitiv ein Zahnriemen!” Ogottogott. Ich habe mich tatsächlich lange nicht um dieses Auto gekümmert, geschweige denn mich mal mit den Grundlagen seiner Technik befasst. Okay, den Zahnriemen und die Umlenkrolle auch noch neu. Und dann gleich auch noch die Riemen für die Servopumpe und die Lichtmaschine, die sehen genau so schlimm aus.
Bis die Teile da sind und alles wieder zusammengebaut ist wird es eine Woche dauern, das hat niemand lagerhaltig… Keine Chance, den Wagen heute fertig zu machen. Keine.

Be M Wirkungsgrad

Sportlich, aber zum falschen Zeitpunkt

Ich fahre wieder Fahrrad. Wieder und noch immer. Und ich stehe vor einem Berg an Problemen. Einem weiteren. Mittelfristig gibt es keinen schlechteren Zeitpunkt für diesen Umfang der Audi-Havarie hier in Kiel, denn der Benz ist wie beschrieben noch für zwei Wochen mit meinem halbfinnischen Fräulein Altona im täglichen Pendelverkehr zwischen Hamburg und Lüneburg – den kann ich nicht nehmen. Kurzfristig erwartet mein kleines, viertelfinnisches Sandmädchen mich heute Nachmittag pünktlich in der KiTa. Das bekomme ich wohl mit der Deutschen Bahn irgendwie hin, aber was mache ich morgen? Und übermorgen? Ich kehre resignierend zu Alex ins warme Geschäft zurück, trinke noch einen Kaffee mit ihm und schimpfe vor mich hin. Über das Schicksal als solches, schlechte Zeitpunkte im Allgemeinen und zu wenig Geld für zu viele Reparaturen im Besonderen. “Du, mein Eta steht im Moment eh nur rum, der ist vollgetankt. Nimm den doch...” Ups? Einfach so? Das Heiligtum mit der Feinrost-Motorhaube? “Ja sicher. Ist aber drinnen nicht aufgeräumt. Ich fahr dann halt ein paar Tage mit der Vespa.” Ui. Das ist krass. Zum einen, weil der Alex und ich uns zwar schon ein bisschen länger kennen, aber eigentlich gar nicht so richtig gut. Zum anderen, weil ich mit den bayerischen Stufenheckschleudern aus den 80ern bisher nix am Hut hatte und gar nicht weiß, worauf ich mich da einlasse… “Meine Liebste gibt dir den Schlüssel. Räum den Kram der da überall rumliegt einfach nach hinten. Im Cockpit ist der Akku alle, der Verbrauchsmesser spinnt ein bisschen. Ignorier den einfach. Ansonsten fährt er sich fein.
Und ich radel aus Kiel raus, meiner ersten 3er BMW Erfahrung entgegen.

Be M Wirkungsgrad

irgendwie… besonders

Ich gebe zu, ich fand den immer doof. In den 80ern war der irgendwie langweilig, in den 90ern peinlich (er erfüllte in jedem zeitgenössischen Sketch das “Alda – Dreier BMW weissu?” Klischee junger Türken, die den Wagen gern ein wenig… nun… aufgewertet hatten) und danach habe ich ihn aus den Augen verloren. Es gibt so unfassbar viele Autos. Jetzt stehe ich vor einer klassischen Stufenhecklimousine mit vier Türen, einer langen Motorhaube und einem echten Kofferraum. Das allein schon lässt mich diesen Millionenseller ein ganz klein wenig ins Herz schließen. Außerdem rettet er mir gerade den Arsch, das macht ihn mir sympathisch und dafür schenke ich ihm einen Strauß Broccoli. Dieser Be Em We ist nicht nur irgendein Reihensechser, der mir an die Hand gegeben wurde – es ist ein 325e. Hinten mit e. Das steht für eta. Eta ist nicht etwa die Tankansage, dass hier nur ETAnol reingekippt werden darf. Es ist auch keine bayerisch-überhebliche Tröterei wie “l’eta c’est moi” oder so. Und Kalauer werden auch nicht besser, wenn man sie völlig falsch schreibt. Klugscheiß-Modus an: Der griechische Buchstabe eta (η) steht in der Physik für den Wirkungsgrad, also das Verhältnis aus dem, was ich an Energie -> reinstecke und dem, was ich am Ende wieder <- rausbekomme. Ein eta von 1 (Energiemenge -> rein geteilt durch gleiche Energiemenge <- raus) wäre also perfekt. Wir alle wissen, dass das nicht geht. Aber trotzdem heißt die Karre so.

Be M Wirkungsgrad

Er sagt, der Akku ist alle

Hier geht noch ein bisschen mehr nicht als nur ein Wirkungsgrad von 1. Das 80er Jahre Cockpit beherbergt einen kleinen Akku, der inzwischen nicht nur mausetot, sondern auch ausgelaufen ist. Ih gitt. Sein Ableben hat die Funktionalität der Verbrauchsanzeige lahmgelegt und den bunten Pacman-Inspektionsbalken fast komplett beleuchtet. Das zusammen mit einer gebrochenen Lötstelle (welche die Bremsverschleißanzeige immer mal sporadisch in Linkskurven aufleuchten lässt) sind aber laut Alex die einzigen Fehler in dem ansonsten technisch kerngesunden Auto.
Er hat den Wagen für lächerlich wenig Geld gekauft, ein paar Rostlöcher zugeschweißt, dem Motor neue Lager spendiert und den bordeauxroten alten Herren (extrem schöne Farbe) direkt über die HU gebracht. Wenig Aufwand, großer Wirkungsgrad. Das sagte man auch damals dem Motor nach, der aus seinen fetten 2.7 Litern Hubraum nur niedrig verdichtete 122 PS schöpft. Das bedeutet viel Druck von unten bei geringem Verbrauch, und das mit dem Komfort einer sechszylindrigen Reiselimousine. Geht durchaus mit acht Litern durch die 100 Kilometer, sagt Alex. Ich bin gespannt. Deshalb also eta. Alles ist schön rot beleuchtet hier drin, fast wie in meinem Audi V8 damals. Cool. Und er hat ein Panel oben im Dach, über das der Bordcomputer alle lebenswichtigen Organe einmal checken kann. *hach* die 80er. Wenn es nach Roboter und Enterprise aussah, war es sofort cool und teuer :-)

Be M Wirkungsgrad

Captain an Brücke, alles okay?

Ein BMW ist ein BMW ist ein BMW. Ich hatte wie gesagt nie einen, nur einmal bin ich für zwei Wochen mit dem neuen 7er Flagschiff durch das Land gefahren – aber das hat mir die Marke nicht wirklich und endgültig ins Herz tätowiert, zumal der Kasten mehr gekostet hatte als ein Einfamilienhaus am Stadtrand von Kiel. Die Bayern hatten mir allerdings nie was getan. Es hat sich schlicht nie ergeben, das ist bei mir wie mit der Marke Opel. Alles fein, alles okay, ich hatte aber noch nie einen. Gründe gibt es dafür keine. Jetzt sitze ich in der angekündigt unaufgeräumten Karre, habe ein paar Bierdosen, Kleingeld und Kontoauszüge in die hinteren Fußräume gebaggert und überlege kurz, ob es total peinlich ist, wenn ich jetzt los will und nicht weiß, wie der Rückwärtsgang reingeht. Uff. Das Cockpit ist bmw-mäßig um mich rum gebaut, ich sitze bequem und tief drin in einer sportlichen Welt aus Plastik und bunten Lampen und vor mir ist eine echte Motorhaube. Eine sehr verrostete, aber das ist gewollt, das ist noch von Örg’s Feinrost Partyim Sommer… Alex hat die originale noch in seiner Halle stehen. Sagt er. Die analoge Uhr tickt, das neuere Radio blinkt und bummst und alles strahlt eine stoische Zuverlässigkeit aus. Schräg. So gut können sich die 80er anfühlen.

Be M Wirkungsgrad

tatsächlich heute wieder sexy

Ein Dreh am Schlüssel, und der Sechszylinder erwacht zum Leben. Erst ein bisschen störrisch, er stand lange, aber nach ein paar Sekunden sauber und rund. Reihensechser eben. Glück gehabt, das mit dem Rückwärtsgang hat sich nicht als Problem erwiesen, ich habe ihn intuitiv gefunden :-) Und los geht’s. Mein Fahrrad lasse ich bei Alex in der Einfahrt stehen, bis ich den Wagen wieder abgebe. Irgendwann. Jetzt will ich erstmal schnell nach Hamburg, das kleine Sandmädchen wie verabredet aus ihren Bauklötzen zerren. Erster Gang, zweiter, dritter. Er fährt sich so, wie sich ein Auto fahren sollte. Quer durch Kiel, kurz vor der Autobahn ist er auch schon warm und schnurrt wie ein Uhrwerk. Nein. Er sirrt eher wie eine Turbine! Haben Sie mal diesen sagenhaften Motor mit seinen sechs Töpfen sirren gehört? Heulend knurren? Dieses Geräusch macht sonst keine andere Maschine. Geil. Da leuchtet auch schon die Bremswarnlampe auf. Moin. Ab auf die Bahn, vielleicht wird dieser Tag ja doch noch mein Freund.

Be M Wirkungsgrad

uiuiui das macht ja richtig SPASS!

Yayyyyy ist das ein cooles Fahren! Der Wagen liegt deftig straff auf der Straße, was an den Koni Gelb liegt, wie Alex auf Nachfrage per sms erzählt… Die hatte der Vorbesitzer sich wohl noch gegönnt. Schon wieder seltsam, denn mit dem BMW 325 haben die typischen Herrenfahrer damals eigentlich ihre Lederhandschuhe abgelegt und sind gleich ab Werk ins sportliche Image eingetaucht. Es war ihm wohl noch nicht sportlich genug, dem Herrn Vorbesitzer. Ich fühl mich fast wie in einem GoKart :-) Und da ist er dann auch endlich, der eta. Der Grund für das e in der Typenbezeichnung. Im Standgas fährt das Auto gefühlt schon 80, und auch bei höheren Geschwindigkeiten bemüht sich der Drehzahlmesser nur träge in Richtung der 3000. Bei 4500 beginnt sogar schon der rote Bereich. Daher also der recht geringe Verbrauch, wer nicht viel drehen muss der muss auch nicht viel zünden. Okay. Geht auf. Bei 140 zuckt dann auch plötzlich die Verbrauchsanzeige runter auf Null, und die Inspektionsanzeige geht wieder ganz aus. Lustig. Glaube keinem hier. Doofer kaputter Akku im Instrument, der.

Be M Wirkungsgrad

Drehzahlen wie beim Diesel

Es braucht keine 10 Kilometer, und ich habe mich komplett an den BMW gewöhnt. Nach weiteren 10 fühle ich mich wie zu Hause, und auf der A7 kurz hinter Neumünster beschleicht mich dieses unangenehme Gefühl, ich wolle vielleicht auch mal so ein Auto haben. Kennen Sie das? Das passiert mir immer wieder, aber es ist auch nicht schwer, mein automobiles Herz zu erobern. Mist. Nein nein ich nehme den jetzt erstmal dankbar als Leihwagen, bis der Dottore wieder fahrtauglich ist, und dann volltanken und etwas aufgeräumter wieder zurück zum Alex. Jetzt kommt auch noch gute Musik im Radio. Argh. Auch das ist ein Phänomen, was ich irgendwann mal ergründen möchte. Mit der richtigen Musik ist eine Autobahnfahrt wie ein kleiner Roadmovie, und das betreffende Auto wächst ein wenig fester ans Herz als geplant. Das geht auch bei einem absoluten Un-Auto, wenn die Musik stimmt. Und dieser eta ist alles ander als ein Un-Auto… Verdammt verdammt. BROOOOOOO siiirrr

Be M Wirkungsgrad

schnell dran gewöhnt

Puh. Wer hätte heute Morgen gedacht, dass der Tag am Steuer eines BMW 325e endet? Ich nicht. Ein Rest schlechte Laune ist noch immer da, denn ich habe heute bei weitem nicht alles geschafft, was ich schaffen wollte und zu viel Zeit auf dem Sattel meines Fahrrades verbracht. Außerdem habe ich so eine Ahnung, dass ne neue Kopfdichtung, neue Ventilschaftdichtungen, ein neuer Zahnriemen mit Umlenkrolle und neue Treibriemen für LiMa und WaPu bei einem 38 Jahre alten Auto (sorry, einem AUDI) nicht für den Preis einer Kinokarte zu bekommen sind. Zumal der Einbau von Menzels Fachwerkstatt gemacht wird, fein auf Rechnung, also zum ganz normalen Kurs. Aber das ist eine andere Geschichte. Ich komme heute pünktlich zur KiTa, musste nicht mit der Bahn fahren und bin um eine erste Erfahrung reicher: Den Dreier BMW. Nix weissu? Der Kahn ist cool. Ich spritze noch mal bei entspannten 120 Sachen Wischwaschwasser auf die Scheibe und wunder mich darüber, dass kein Wischwaschwasser kommt? Hm? Nochmal. Suuurrrrrrr. Nix. Huch? Rechts ran und mal nachschauen. Oh. Okay, eine Sache hatte der Alex wohl noch vergessen zu erwähnen :-) Das Schlauchgewirr ist wegen der Feinrost-Haube abgeklemmt, ich hab jetzt eine schöne Motorwäsche gemacht. Als ich ihn anrufe fällt es ihm auch spontan wieder ein ;-) Egal. Peanuts.

Be M Wirkungsgrad

Blumen für den eta

Er hat sich diesen Broccoli wirklich verdient. Wann haben Sie Ihrem Auto zuletzt einen Broccoli spendiert? Na? Sehen Sie. Ich ordne nun auf den verbleibenden Kilometern noch ein paar Gedanken im Kopf. Wie ich dem Alex meinen Dank für seine Selbstlosigkeit aussprechen kann, was wohl mein halbfinnisches Fräulein Altona zum temporären Neuzugang sagt, wie mein kleines Sandmädchen den Wagen findet und welche Bank ich morgen überfalle, um die unplanmäßige Ausgabe für den alten Audi 100, die seinen Gesamtwert wohl übersteigen wird, zu bezahlen. Aber ich habe ja noch ein paar Tage Zeit. Zeit mit einem Auto, das ich noch vor 10 Jahren nicht mit dem Arsch angeguckt habe. So ändern sich die Zeiten. Oder werde ich etwa altersmilde? Coole Kiste. Und weiter geht es im Karussell des Alltags.

Sandmann

Read more

Created Montag, 01. Dezember 2014 Tags 525e | 80er | BMW 325e | bmw e30 | e28 | eta | Fremde Federungen | Heimwärts Highways | Reihensechser | Sechszylinder | Wirkungsgrad Document type Video
Categories Timeline Author Jens Tanz
28 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jens Tanz  

Pausen-ROT zum Abi

Pausen-ROT zum Abi

Damals Internat – heute Fielmann Akademie

Das flache rote Auto ist ein Fremdling in der beschaulichen Kulisse von Plön, Schleswig-Holstein. Der Herbst hat sich über den Schlossberg gelegt und bedeckt mit trockenen Blättern die Kleinstadtidylle. Man fährt hier VW Passat, 5er-BMW oder E-Klasse in gedeckten Farben. Die Welt ist einigermaßen in Ordnung, solange das Abendbrot rechtzeitig auf dem Tisch steht. Enno und ich haben uns seit dem Abi nicht mehr gesehen, also seit 1990. Heute treffen wir uns für eine Fotostory über seinen Chrysler 300 2-Door Convertible, aber nicht irgendwo. Sondern in eben diesem Plön, wo wir die Schulbank gedrückt haben, wo er Internatler war und wo das Leben als Erwachsener losging, bevor wir hart und schmerzhaft da landeten, wo wir heute sind.

Pausen-ROT zum Abi

Fremdkörper, Rebell

Der langsam den Berg hoch kriechende “Three Hundred” wirkt wegen eben dieser Beschaulichkeit der Gegend hier ein wenig deplatziert. Er ist riesengroß, laut, bunt und in jeder Hinsicht unvernünftig. Kurz: Er passt zu Enno. Der Projektentwickler baut eigentlich schöne Häuser in der Innenstadt von Hamburg und ist schon längst dem Backsteinklinker der Holsteinischen Schweiz entwachsen. Aber heute fahren wir beide zurück an den Ort, wo seine Sozialisierung begann, lange bevor er richtig erwachsen wurde: ins Plöner Internat. Internatsleben bedeutete, das damalige Internat Schloss Plön mit 160 mehr oder weniger wilden Menschen Tag und Nacht zu teilen, sich anzupassen oder die richtigen Lücken zu finden. Gewohnt wurde im Schloss, unterrichtet im fußläufig erreichbaren, altehrwürdigen Gymnasium unten am See. Da bin ich dann auch selbst als “Stadtschüler” immer gewesen. Im Schloss herrschte ein fest vorgegebener beaufsichtigter Tagesablauf, streng getrennt von den Mädchen drüben im zierlichen Prinzenhaus (zumindest theoretisch), und immer mit dem Leistungsdruck des zu erreichenden Abiturs 1990 im Nacken. Nicht alle haben das gepackt.

Pausen-ROT zum Abi

Vorfahren wie die Vorfahren. IN einer offenen Kutsche

Vielleicht waren es diese engen Schubladen, die Enno schon immer zu Fahrzeugen greifen ließen, die eine Seele haben. Sein erstes Auto noch während der Schulzeit war ein BMW 1602, der wohl die Liebe zu langen Motorhauben verursachte. Es folgte ein Mercedes W123, danach nur noch Firmenwagen wie Golf IV und 3er BMW (er nennt es “Neuwagengekröse”). Fünf Jahre nacheinander trieb er sich auf den Street Nats in Hamburg herum und war begeistert von der Kraft, der Größe und der Lautstärke der alten Dinosaurier – irgendwie musste es nun endlich mal ein Ami sein. Diese Gedanken sind mir sehr vertraut, bei mir wurde es erst ein Ford LTD und dann ein Cadillac Eldorado. Aber heute geht es um Enno.
Die bei norddeutschen Querdenkern begehrten Klassiker Dodge Challenger und Charger Baujahr 1968/69 rangierten preislich schon an der Oberkante des Machbaren und schossen über den Orbit hinaus, als der Wunsch seiner lieben Ehefrau auf den Plan kam, es möge doch – wenn überhaupt – bitte ein Cabrio werden. Enno rückte also den Focus auf ein Mopar-Fullsize-Car und verliebte sich immer mehr in den seltenen 300. Mit dem C-300 warf Chrysler 1955 sein leistungsstärkstes Modell mit dem schweren “New Yorker” als Basis auf den Markt. Der Hemi-V8 entwickelte die namensgebenden 300 PS und war das stärkste amerikanische Serienfahrzeug der damaligen Zeit. Seitdem verwendeten die Jungs aus Michigan jedes Jahr einen anderen, aufsteigenden Buchstaben als Modellbezeichnung, was der Serie den Beinamen “Letter Cars” gab. Ab 1962 baute man parallel ein preiswerteres Einstiegsmodell mit anderen Motoren und weniger Ausstattung auf Basis des leichteren Chrysler Windsor. Diese Fahrzeuge erkannte man daran, dass sie diese Buchstaben nicht in ihren Modellbezeichnungen trugen und nannte sie bis 1971 die “Non letter series. Nur im Modelljahr 1968 hatte der Three Hundred die markante spitze Nase und die “hidden head lamps – so einer sollte es für Enno werden.

Pausen-ROT zum Abi

Plätzchen mit guter Aussicht

Gesucht – gefunden, ein beauftragter Importeur ließ vor Ort in den USA ein (leider sehr oberflächliches) Gutachten erstellen und kaufte den Wagen von einem namenlosen Hobbyhändler. Der Chrysler 300 2-Door fand im November 2011 seinen Weg über Lille nach Deutschland, die historischen Papiere leider nicht. Sie flattern noch immer irgendwo zwischen den USA und Frankreich herum – schade. Trotzdem konnte die riesige rote Wanne schnell auf den deutschen Straßenverkehr umgerüstet und zugelassen werden und schrieb schon bei ihrer ersten Ausfahrt Geschichte: Die Verabredung mit einem Freund aus der Mopar-Szene zur gemeinsamen Fahrt an die Oldtimer-Tankstelle in Hamburg endete während eines unachtsamen Moments mit einem heftigen Auffahrunfall, bei dem der Chrysler den Wagen des Freundes am Heck brutal kaltverformte – was für ein ungewöhnlicher Saisonauftakt. Aber der Three Hundred passt eben genau wie sein Besitzer in keine Lücke…

Pausen-ROT zum Abi

Heute – alles anders

Lücken finden ist heute genau so schwer wie damals. Das den Schlossberg erklimmende amerikanische Automobil ist mit seinen 5,6 Metern Länge hier oben genau so wenig anpassungsfähig wie damals sein Fahrer. Und der ehemals recht liberal geführte Internatsbetrieb mit permanentem Partypotenzial auf dem Innenhof ist den strengen Hausregeln der Fielmann-Akademie gewichen – ja genau, die mit den Brillen. Als der hämmernde Chrysler vor dem gewaltigen schmiedeeisernen Tor zum Stehen kommt, werden wir sofort von zwei Kameras focussiert und rufen zwei freundliche, aber entschlossen guckende Herren der Security auf den Plan. Sie bedeuten mit wenigen Worten, dass es wohl eher unwahrscheinlich sei, dass wir hier eine Fotogenehmigung bekämen. Wie? Fotogenehmigung? Der Typ neben mir hat hier mal GEWOHNT! Ups… Aber: Das auffällige Auto, eine gewisse charmante Wortgewandtheit und die Tatsache, dass TRÄUME WAGEN hier oben im vergangenen Sommer im Rahmen der Aircooled Classics eine viel beachtete Rallyeetappe eingerichtet hatte, öffnen überraschend dem Ex-Internatler Enno und seinem 300 Convertible das Tor. Sowie auch die normalerweise abgeschlossene grobgliedrige Kette, hinter der ein Ehrenparadeplatz liegt.

Pausen-ROT zum Abi

Da darf man sonst nicht mehr hin…

Der Big Block ballert tief, sein Bass hallt von den reinweißen Schlosswänden wider. Zwischen diesen ehrwürdigen Mauern brennt das rote Auto fast schon in den Augen. In den beiden Wintern nach dem Kauf hat Enno diverse Umbauten und Verbesserungen in Auftrag gegeben: Der Unterboden wird eisgestrahlt, einige kleine Durchrostungen geschweißt und das fertige Werk korrosionshemmend beschichtet. Das gesamte Fahrzeug, alle Falzkanten und sämtliche Hohlräume sind mit dem Timemaxx-Fett-Verfahren großzügig versiegelt worden – hier und da kleckert die zähe, dauerelastische Masse sogar ein bisschen raus. Ein altes Auto muss in seinen Augen nicht hundertprozentig schön aussehen und verträgt gut ein bisschen ehrliche Patina – aber es muss zu 100 Prozent funktionieren.

Pausen-ROT zum Abi

Kein Motor. Eher ein Triebwerk.

Der Motor wird auf kontaktlose Zündung von Mallory umgerüstet und erhält komplett neue Schalldämpfer, ein Hochleistungskühlernetz und einen Ölkühler. Die Blattfedern werden ausgetauscht und die Sitze neu aufgepolstert. Jeder, der schon einmal ein amerikanisches Auto restauriert hat, wird ein Lied von den schwer zu reparierenden und so gut wie nicht zu bekommenden Instrumenten singen können. Allein um den Tageskilometerzähler wieder in Betrieb nehmen zu können, muss Enno sieben (!) komplette Kombiinstrumente kaufen. Die analoge Uhr tickt wieder, das Licht wird in diesem Zuge gleich auf Relaissteuerung umgebaut. Ein paar Zusatzinstrumente, die Auskunft über die Motorbefindlichkeit geben, finden den Weg auf die Mittelkonsole.

Pausen-ROT zum Abi

Eine Menge Lebensraum

Das originale Acht-Track-Radio hinterlässt momentan ein großes Loch im Holzfurnier, es befindet sich noch auf dem OP-Tisch. Überhaupt macht die Elektrik manchmal, was sie will, das wird im nächsten Winter mit einem komplett neuen Kabelbaum beseitigt. Der Oldtimer-Spezialist Nils Rademacher und sein Team von “United Cars” in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg helfen Enno bei allen Arbeiten, denn es fehlt dem Familienvater knapp 25 Jahre nach seinem Abitur in Plön ganz klassisch an Zeit und Platz, die Dinge selbst zu richten.

Pausen-ROT zum AbiPausen-ROT zum AbiPausen-ROT zum Abi

Diese Zeit verbringt er lieber so viel wie möglich fahrend mit dem Chrysler, auch bei schlechtem Wetter. Nur Schnee und Salz bekommt das Full Size Car nicht unter die Puschen. Bei herrlichem Wetter macht dafür auch gern mal die ganze Familie einen schönen Ausflug mit offenem Dach. Und die Kaffeepausen werden dann so getaktet, dass der Motor nicht heiß gestartet werden muss. Das mag er nicht, da spielt er manchmal nicht mit… Also lassen wir ihn lieber laufen, während wir auf diesem für uns persönlich sehr geschichtsträchtigen Hof stehen und er mir all diese Geschichten erzählt. Schloss Plön. Krass, was aus dir geworden ist. Damals hab ich meinen verrosteten Taunus hier oben direkt neben den anderen Karren geparkt, bin hoch aufs Zimmer zu Heiko, und wir haben Gitarre gespielt und Baileys getrunken. Dem Gebäude selbst tut der neue Besitzer sicherlich sehr gut. Aber dieser Schleier der unantastbaren Erhabenheit ist irgendwie ungewohnt…

Pausen-ROT zum Abi

Noch mal eine da rauchen, wo er es immer gemacht hat

Enno zeigt vom Hof des Internats auf das Zimmer, in dem er seine Jahre verbracht hat, und raucht noch eine Zigarette auf der Mauer. Dort, wo er es damals auch immer gemacht hat. Hier und da gab es Ecken, in denen das geduldet wurde. Da sind sie wieder, die Lücken. Der Chrysler läuft weiter im Standgas, lieber jetzt nicht ausmachen, die Security guckt schon ein bisschen nervös und wir sollten langsam trotz aller entgegengebrachter Toleranz wieder verschwinden. Unser zweites Ziel ist eine Non-Letter-Hommage. Wenn dem Chrysler selbst schon der Letter fehlt, dann fahren wir jetzt dorthin, wo uns früher die fehlenden Buchstaben gelehrt wurden: ins Gymnasium Schloss Plön.

Pausen-ROT zum Abi

Wenn die Klingel schellte war die Freizeit vorbei

BÄM. Flashback. Hinter diesen Mauern habe ich gelernt, geträumt und geflennt. Ich habe Klopapier geraucht und bin erwischt worden, ich habe Matheklausuren verkackt und verärgert den Mülleimer durch den Flur geschossen. Ich war verknallt, mal unglücklich, mal glücklich, wie Teenager das eben so sind. Enno scheint seine ganz eigenen Gedanken zu haben und ist recht schweigsam. Draußen auf dem Schulhof ist alles anders als früher. Während das Triebwerk im Stand weiter Superbenzin verbrennt und von den Backsteinwänden des Altbaus und dem Sichtbeton des Neubaus widerhallt, läuft er über den Kies bis runter an den See. Unser hölzerner Marterpfahl mit der Inschrift “ABI 90″ ist weg – wo er mal war, steht nun eine Art Wellblechbude: die neue Turnhalle. Das traditionsreiche, symbolträchtige Stück Holz soll noch jahrelang ausgebuddelt im angrenzenden Wald gelegen haben, inzwischen dürfte es dem Wurmfraß zum Opfer gefallen sein. Enno krabbelt zurück in den 300 und lässt das elektrische Dach hochsurren. Inzwischen finde ich hier ALLES symbolhaft, auch das.

Pausen-ROT zum AbiPausen-ROT zum AbiPausen-ROT zum Abi

Enno fährt seinen Chrysler auf das schwarze Pflaster in die “Oberstufenecke”, wo immer die Großen standen und geraucht haben. Und raucht seufzend gleich noch eine weitere Zigarette. Vielleicht auch zwei. Die große runde Uhr über dem Haupteingang tickt gnadenlos und unmissverständlich. Sie kündigt auch heute noch den Beginn des Unterrichts an, das Ende der Pause und irgendwann für jeden auch das Ende der Schulzeit. Danach beginnt der Ernst des Lebens. Damals wussten wir noch nicht, was alles auf uns zukommen wird. Wäre es so gewesen – hätten wir etwas geändert? Ich weiß es nicht. Gut, dass sowas nicht möglich ist. Das ist alles ganz schön lange her hier, und irgendwie zerrt das an uns. Egal, Posingbilder gehen immer.

Pausen-ROT zum Abi

Einmal noch die Schulbank drücken? Ach, nö lieber nicht.

Der Mann, mit dem ich zur Schule gegangen bin blickt, von Pathos ergriffen, auf sein Auto. Das steht jetzt hier vor einer sich ständig verändernden Kulisse, die er mit der schönsten Zeit seines Lebens in Verbindung bringt. Tatsächlich erinnert hier nur noch wenig an unser damaliges Dasein. Neue Generationen haben den Platz erobert und neue Bedürfnisse haben bauliche Veränderungen bewirkt. Und das ist auch alles gut so, wer sind wir denn, dass wir immer nur der Vergangenheit nachhängen würden? Es tut gut, den eigenen Erinnerungs-Schauer mal direkt auf jemand anderen und sein dickes Auto transponieren zu können. Denn es geht immer weiter – und mit einem solchen Traumwagen vielleicht sogar ein wenig gelassener.

Sandmann

Technische Daten
Chrysler 300 2-Door Convertible
Baujahr: 1968
Motor: V8 Big Block
Hubraum: 7.200 ccm (440 cui)
Leistung: 261 kW (355 PS) bei 4.400/min
Max. Drehmoment: 650 Nm bei 2.800/min
Getriebe: Dreigang-Automatik
Antrieb: Hinterräder
Länge/Breite/Höhe: 5.631/1.990/1.420 mm
Gewicht: 1.935 kg
Beschleunigung 0-100 km/h: 8,1 Sek.
Top-Speed: 190 km/h
Preis/Wert: ca. 25.000,- Euro

Original Artikel auf TRÄUME WAGEN

Read more

Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
26 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jens Tanz  

Der Morgen danach

Der Morgen danach

Das zugewachsene Paradies

Was macht Mann an einem grauen Morgen, bei dem man nicht so richtig definieren kann, wie der gestrige Abend eigentlich so war? Definieren sowohl vom Endlich-mal-wieder-gesehen-Faktor als auch von der Menge an gemeinsam getrunkenem Rotwein? Und der Lautstärke der in die Nacht geschmetterten Lieder. Und der in Kerzenflammen aufgedampften Mücken. Eine ganze Menge undefinierbare Thematiken, ich werde mal langsam wach und komme dem Wunsch nach, meinen gebeutelten Körper in die Badestelle meiner Kindheit zu tunken. Den Oldenstädter See. Wenn es den überhaupt noch gibt.

Der Morgen danach

Ich habe schon besser geschlafen

Falls Sie erst jetzt dazuschalten, ich habe gestern Abend meine Sandkastenfreundin Silke besucht und bin nach vielen, nach sehr sehr vielen Wörtern und Noten und maximal einem halben Glas Wein :roll: irgendwann in meinen Autowagen gekrochen, um der Nacht und dem Schlafe zu huldigen. Mir wurde seitens der Mutter ein komfortables Gästezimmer mit einem richtigen Bett und richtigen Bettdecken angeboten, und es war gar nicht so leicht, ihr zu erklären, dass ich im Auto schlafen möchte. Ohne, dass es unhöflich wirkt. Aber ich schlaf nunmal gern im Auto, und das ist in diesem Jahr vermutlich die letzte Möglichkeit gewesen, das Ein-Stern-Hotel Sindelfingen ohne Heizlüfter zu bewohnen. Man gestattete es mir kopfschüttelnd und verständnislos lächelnd :-)
Die Nacht war dunkel, die Nacht war kurz und sie war vor allem – kalt! Ich habe schon wieder Patty Smyth im Ohr, die vom Sommer singt, der vergangen ist. Sie mag Recht haben. Immer noch mit dem dicken Pulli bekleidet krabbel ich kurz aus dem Daimler raus in die trübe Helligkeit, muss mich ein bisschen kalibrieren, laufe dann einigermaßen geradeaus in die Küche. Da steht ein opulent gedeckter Frühstückstisch, um den viele viele ausschließlich weibliche Menschen aller Altersgruppen sitzen, denen ich mitteile, dass ich noch ein bisschen Zeit erbitte. Ich wolle baden gehen.

Der Morgen danach

Hirn freiblasen. So oder so gut.

Wind im Gesicht. Morgenluft.
Das tut sehr gut. In Ripdorf lasse ich besagte Damenwelt, bestehend aus drei direkt miteinander verwandten Generationen, ähnlich kopfschüttelnd zurück wie nach der Ankündigung, den harten Mercedes Kofferraum einem weichen warmen Bett vorzuziehen. Im Kreis Uelzen scheint man im August pauschal nicht gern baden gehen zu wollen, wir Kieler sind da ein wenig anders gestrickt. Wir sind Wind, Regen und Kälte gewohnt. Wir finden das genausowenig toll wie andere, aber wir jammern nicht über das, was wir nicht ändern können ;-) Und ich sehe aktuell keine andere Möglichkeit, mich ins Hier und Jetzt zurück zu holen. Ändern kann ich hoffentlich den leichten, unangenehmen Druck in meinem Kopf, direkt hinter meinen Augen. Kennen Sie das, wenn es sich so anfühlt, als gingen Sie in Watte gepackt durch die Welt, während jemand versucht, mit einem Angelhaken und viel Kraft Ihr Gehirn vorn aus der Stirn rauszuziehen? Ich glaube ich darf noch gar nicht autofahren……
Hab ich gestern Nacht noch sinnentleerte SMS an die falschen Menschen geschrieben? Uff – nein, anscheinend nicht. Meine linke Hand ist müde und tut weh von viel zu vielen Gitarrenakkorden. Meine Stimme ist heiser. Und trotzdem bin ich irgendwie beseelt.

Der Morgen danach

keiner guckt zu. Also los.

Klappe auf. Strippen am Oldenstädter See. Dieses bewässerte Loch in der Erde ist die einzige mir bekannte Wasserpfütze weit und breit. Als in den 70ern der Elbe-Seitenkanal quer durch das Land gebuddelt wurde war das hier die Kiesquelle für die hohen Böschungen der Wasserstraße. Ein komplett künstlicher Baggersee mit einer kleinen Insel in der Mitte und unfassbar weißen Sandstränden, die damals viel zu tot und nährstoffarm waren, um der Natur Lebensraum zu bieten. Und das war auch gut so. Jeden Sommer drängten sich jung und alt hier und badeten, plantschten, bauten Sandburgen und ernährten sich angenehm ungesund mit all dem, was der kleine Kiosk so angeboten hatte. Ein kleines Cuxhaven in der Lüneburger Heide, ich habe es geliebt.
Schnitt.
Die gute Nachricht: Der See ist noch da. Die schlechte Nachricht: Nur mit meiner Badehose bekleidet wird mir nicht wirklich wärmer, und das hier vor mir sieht mehr wie ein naturgeschütztes Sumpfgebiet als wie der wimmelige Baggersee der 70er aus. Bis auf einen schmalen Pfad ist der komplette Strand rundrum zugewachsen mit Gräsern, Schilf und ziemlich hohen Bäumen, die verschwundene Insel schimmert nur noch trübe unter der grauen Oberfläche und der Kiosk ist zwar noch da, aber heute zu. Na klar. Ist ja auch kein Mensch weit und breit zu sehen. Egal. Ich will da jetzt rein in der Hoffnung, den Tag einigermaßen erfrischt beginnen zu können und nicht wie ein verwahrloster, nach Sprit stinkender Penner in Ripdorf am Frühstückstisch zu sitzen. Banzaiiiii!

Der Morgen danach

YAAAAAYYYYYYYYY

ARGH. Großartig! Ich bin drin.
Und ein längst verschütteter Gedanke zappt in meinen restalkoholisierten Kopf: Hier, genau an dieser Stelle habe ich Ende der 70er meinen ersten Toten gesehen. Ein junger Mann, der im Hochsommer nach ein paar Stunden Sonnenbaden reingelaufen ist und mit einem Herzinfarkt ertrank. Wir saßen quasi daneben, als sie ihn nach einer Stunde, viel zu spät, mit Tauchern rausgefischt und vergeblich reanimiert hatten. Diese tödlichen Temperaturunterschiede erfährt mein Körper heute nicht, das sehr frostige Wasser nimmt sich nix mit der ebenso frostigen Morgenluft. Aber drin sein ist super. Und rauskommen auch, denn es kann nun eigentlich nur wärmer werden ;-) Da bin ich wieder. Wenn ich vorhin diesen See mit einem kleinen Cuxhaven verglichen habe wird mir jetzt schlagartig klar, dass auch Cuxhaven vielleicht im Jahr 2014 nicht mehr zu den Top-Badeadressen der Republik gehört. Aus gutem Grund. Aber hier… wo wenn nicht hier badet man denn bitte schön, wenn man in Uelzen wohnt??? Abtrocknen, nochmal durchdeklinieren was ich damals am Kiosk alles gekauft hätte (Schnuller, Salzdiamanten, süße Frösche, Schleckmuscheln, Lakritzschnecken und das neue YPS Heft) und dann zurück an den Frühstückstisch, bevor auch der letzte Schluck Kaffee in der riesengroßen Familienthermoskanne kalt geworden ist.

Der Morgen danach

Hihi geil. 20 Jahre jünger

Ja. Besser jetzt :-) Ich kann auch nach dieser sehr angenehmen Schocktherapie keine Momente am vergangenen Abend rekonstruieren, die man peinlich berührt aufarbeiten müsste. Schade, dass alle Fotos entweder unscharf sind oder sehr stark verdeutlichen, dass wir ein paar Gläschen Wein zu viel getrunken haben. Ich musste Silke versprechen, die unveröffentlicht zu lassen, was ich gern mache, da ich selbst auch nicht sonderlich gut auf denen abschneide. Puh. Aber das Kopfweh ist noch immer da, ich gehöre zu der Kategorie Mensch, die oft erst am folgenden Abend einen richtigen Kater bekommen. Na das kann ja heiter werden.
Am Frühstückstisch, der jedem guten Hotelbuffet dramatische Konkurrenz machen kann, sitzt noch immer die Familie und plaudert, lacht und frotzelt. Seit meiner Anwesenheit dann auch gern über mich. Es ist, als wären nicht fast 30 Jahre vergangen, seit ich hier regelmäßig als Teenager aus und ein ging. Damals mochte ich allerdings noch keinen Kaffee, und da habe ich echt was verpasst. Kann ich bitte noch einen haben? Was für liebe Menschen. Ich bereue langsam ein bisschen, das Angebot mit dem Bett ausgeschlagen zu haben. Mein Rücken tut weh und meine rechte Schulter hängt irgendwie ein bisschen anders am Hals als gestern noch. Verdammt. Ich werde echt nicht jünger, warum hat mir das damals niemand gesagt?

Der Morgen danach

Die Dame schmunzelt ob des nassen Sandmanns

Silke wurde gestern Abend ein bisschen schneller betrunken als ich – heute ist sie allerdings auch ein bisschen schneller wieder nüchtern. Ich fühle mich noch immer nicht endgültig fahrtauglich (irgend jemand muss für die Statistiken mal die Anzahl der Rotweinflaschen rekonstruieren… Silke?), obwohl ich rund drei Liter guten schwarzen Kaffee in mir drin habe und mir gleich an einer Tanke hinter Uelzen für den Rückweg sicherlich noch einen weiteren holen werde. Tja. Hm. Schräger Abend, schräger Morgen. Gerade waren wir noch Teenager und hatten alles noch vor uns, und plötzlich sind wir erwachsen. Sie hat (wie sich das gehört) damals einen Jens geheiratet und lebt mit ihm und den beiden bezaubernden Töchtern im Lippischen. Ich habe keine Silke geheiratet, und es hat mich mit inzwischen drei bezaubernden Töchtern nach Kiel und Hamburg zerstäubt. In Uelzen sind wir alle nicht geblieben. Aber wir sind gern hier her zurück gekommen und werden es immer wieder tun. Wenn auch aus verschiedenen Gründen. Silke hat hier nach wie vor ihr Elternhaus und einen Teil ihrer Familie. Sie kann hier loslassen, sich mal von Mutti bekochen und die Seele baumeln lassen. Ich kann hier nur meinen Kindheitsakku aufladen. Der Rest ist weg, gehört unbekannten Menschen oder wurde eingeebnet. Aber trotzdem tut es gut, wieder einmal abgetaucht zu sein. Auch in das Wasser des O-Sees. Mit diesen Eindrücken kann ich nun wieder nach vorn gucken.

Der Morgen danach

Ciao Freundin. Bis bald mal.

Seit 1983 nicht mehr da. Und trotzdem irgendwie immer noch. Wenn ich Silke wiedersehe, auch wenn ich mich mal mit meinen guten Freunden Markus und Olaf in der Vorweihnachtszeit treffe ist alles wie immer. Wie früher. Woran liegt das? Was macht eine Freundschaft so besonders, wenn sie schon in der Grundschule begonnen hat und sich mit mehr oder weniger langen Pausen bis heute hält? Ist es das natürliche Vertrauen, was Kinder einander entgegen bringen und was sie später gegenseitig nicht so leicht brechen? Ist es die Einbildung, dass sie alle immer noch da sind, die einem vorgaukelt, dass sich gar nicht so viel verändert hat und man nicht so schnell altert wie alle behaupten? Oder ticke ich vielleicht nur allein so, denn die anderen drei leben ja hier immer noch, haben ihren Alltag und ihre Freuden und ihren Kummer und nicht diesen Zauber der für immer vergangenen Kindheit, der mir als “Vertriebenem” hier diesen sehr emotionalen Schleier über die Gegend legt? Ich weiß es wirklich nicht. Vielleicht werde ich es niemals ergründen. Aber es fühlt sich gut an.

Der Morgen danach

Kanal mit Aussicht

Gleicher Kanal, gleiche Brücke, anderes Auto. Wenn ich mir alte Fotos angucke kann ich anhand der Autos, die ich jeweils gefahren und in den Bildern geparkt habe rekonstruieren, wann das ungefähr war. Autos kommen und gehen. Gute Freunde nicht. Ich stelle meine Karre auf der Straße ab und steige aus, sollen die anderen doch drumrum fahren. Machen sie auch. Ohne zu hupen. Erstaunlich.
Da unten rechts ist die Siedlung, in der ich aufgewachsen bin. Der Acker nebenan. Und der Bauernhof. Es reißt mir fast das Herz raus. Es gibt Ereignisse, Verhaltensweisen und Verdrängungen, die können ein Kind echt kaputt machen. Ich glaube, manche Eltern sind sich darüber gar nicht im Klaren. Ich fahre zurück in meinen Alltag, zu den Menschen, die ich liebe und die heute an meiner Seite sind. Das ist so sagenhaft wichtig. Und wichtig sind auch die alten Freunde. Sie sind ein kleiner, konstanter Anker in einem aufgewühlten Meer voller Veränderungen.

Sandmann

[Im Feed kann dieses Video nicht angezeigt werden.Klicke zum Blogeintrag um das Video anzusehen.]

Read more

23 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Jens Tanz  

Silke

Silke

Ein Ausflug in die Vergangenheit. Ein echter.

Eine Reise in die Vergangenheit. Eine lange verschüttete Vergangenheit, hinter der jemand schon 1983 die Tür geschlossen hat. Hinter dieser Tür saß all die Jahre eine Spielkameradin aus der ersten Grundschule, eine Kinderfreundschaft, eine Jugendliebe. Und heute? Sie ist mit ihren Töchtern heute Abend in Ripdorf bei Uelzen. Wo wir endlose Sommer lang in den Feldern, zwischen Strohballen und in alten Autos gespielt haben. Wo ich als Teenager pathetische Liebeskummerballaden unter einem Kirschbaum gesungen habe, in dem 42 große Lebkuchenherzen hingen. Wo die Zeit stehen blieb. Ich habe den Daimler vollgetankt, die Gitarre und ein paar Reliquien der 90er eingepackt oder angezogen und sehe heute Abend…. Silke.

Silke

Verzeihen Sie mir – ich werde jetzt jemand anderes

Den Typen kennen Sie, oder? Ja. Ich auch. Von dem verabschieden Sie sich jetzt bitte mal für zwei Geschichten, denn der Sandmann wird heute wieder zu Jensi. Schlimm, hinten mit i. Total albern und peinlich für einen Mann über 40 im neuen Jahrtausend, das gebe ich gern und unter Zeugen zu, aber so um 1986 rum hieß ich nun mal so. Mit i. Das hatte sich so eingeschlichen, und eine handvoll Menschen nennt mich heute noch immer so, ohne dass es mir auffallen würde. Ich ziehe die fast schon angewachsenen Lloyd Halbschuhe aus und streife meine alten Chucks über. Mein schwarzes Hemd tausche ich nicht gegen ein T-Shirt aus den 80ern, auch meine Hose ist und bleibt eine graue Jeans, aber ich habe meine alte weiße Jacke aus Amsterdam wiedergefunden. Schlimme 90er. Die und einen rot-karierten Hoody gegen die Kälte werf ich auf den Rücksitz. Und noch ein paar andere Sachen wie meine Zahnbürste und ein Kuschelkissen, denn ich habe vor, mit Silke nennenswerte Mengen an Alkohol zu trinken, also werde ich am Zielort nächtigen. Keusch und brav in meinem Auto. Für ein Zelt und ein Fahrrad, das klassische Ensemble von 1986, fehlt im Frühherbst 2014 der Kirschbaum und die nächtliche Wärme des schwindenden Sommers.

Silke

was man so mitnimmt

Ich packe meinen Kombi, und ich nehme mit: Eine Gitarre. Ich packe meinen Kombi, und ich nehme mit: Eine Gitarre und zwei Flaschen französischen Rotwein. Ich packe meinen Kombi, und ich nehme mit: Eine Gitarre und zwei Flaschen französischen Rotwein und eine dicke Decke. Ich packe meinen Kombi, und ich nehme mit: Eine Gitarre und zwei Flaschen französischen Rotwein, eine dicke Decke und einen 8 Jahre alten Einweg-Grill. Das können Sie jetzt noch lange so weiterspielen, wichtig ist dabei nur, dass Sie alles mitnehmen, was sie hier auf der Ladefläche meines alten Mercedes sehen. Da sind noch ne Strandmuschel dabei (albern), Noten, Texte und Akkorde (hinter dem Wein liegend ahnt der Kenner die Noten von Simon & Garfunkel’s Greatest Hits), Würstchen, ein paar Tabakpfeifen, ne Lampe und ein Schlafsack. Ich fühle mich gut ausgestattet, ich weiß zwar wo ich hinfahre aber ich weiß absolut nicht wo ich ankommen werde. Was dieses Treffen nach Jahrzehnten für Geschichten bringen wird. Aber ich muss ja auch nicht alles vorher wissen. Probiere ich es einfach aus.

Silke

So, wir fangen mal an

Was weder Sie noch ich bisher in den Koffer gepackt haben ist die runde Nickelbrille aus den 20ern, die ich in den 80ern getragen habe. Urks. Ich habe sie noch, und ich nehme sie mit. Ich setze sie auf Silke Mal sehen ob die mich irgendwo hinter Lüneburg rauswinken, bei den Kasernen, in denen schon Joachim Witt seinen Wehrdienst leisten musste. Weil ich wie ein Sniper aussehe. Lustig ist auch, dass meine gute Kamera kaputt ist und die alte Sony Blog-Cam, die ich schon zu AutoBILD Zeiten nutzte, unerwartet das Datum ins Bild drückt Silke Was ich erst am nächsten Morgen bemerkt habe. Egal. Der frische Nordwind treibt mich in ein kleines Dörfchen namens Ripdorf, gleich neben Uelzen, direkt am Elbe-Seitenkanal. Mich trennen rund 180 Kilometer von diesem Ripdorf, das dauert ungefähr zwei Stunden. In zwei Stunden fährt mich dieser Mercedes aus dem Jahr 2014 zurück ins Jahr 1986. Das sind 85 Tage pro Minute. Also wenn die in Sindelfingen damals geahnt hätten, dass sie eine Zeitmaschine mit Common Rail Einspritzung bauen würden hätten sie den Wagen anders beworben.

Silke

Der Weg ist auch diesmal ein bisschen das Ziel

Heimat. Zu Hause. Wie definieren Sie das? Mein Zu Hause ist da, wo meine Familie ist, meine Freunde, Menschen, die mich lieben. Aber meine Heimat? Da bin ich aufgewachsen. Das wird immer und ewig Uelzen sein, die ziemlich unbedeutende Stadt in Niedersachsen mit einer Zuckerfabrik und einem Bahnhof, der nach Hundertwassers Tod so wie von Hundertwasser gestaltet umgebaut wurde. Auf dem Weg dahin kenne ich jeden einzelnen Meter, und das fühlt sich heute besonders schräg an. Die Leitpfosten entlang der Autobahn stehen im Abstand von 100 Metern, also fahre ich mit jedem Pfosten knapp 6 Tage weiter zurück in meine Vergangenheit. Wusch. 6 Tage jünger. Wusch. 12 Tage jünger. Das macht mir Angst. Ich tauche und tauche und höre dazu mit pathetischen Gedanken den Soundtrack meiner Jugend. Auf dem alten iPhone, was ich jetzt als mp3-Player benutze und mit dem Mercedes-Radio über einen schnöden Kassettenadapter verbunden habe läuft Patty Smyth. Die querdenkende Ex-Punk-Lady singt mir etwas vom schwindenden Sommer ins Ohr, dass sie es nicht glauben kann, und warum eigentlich nur die kalten und einsamen Zeiten immer so beständig sind? Und ist das da nicht Don Henley im Hintergrund? Ach ja, die 90er.

Silke

There are no mistakes in Love

Ja was, wie soll ich diese Gänsehaut denn jetzt wieder weg kriegen? Scheiße. Ich blicke auf ein ganz gutes Zeitpolster, ich bin früh losgefahren und heute ist nicht viel los auf den Bundesstraßen südlich Hamburg, rund um Lüneburg. Auf der B4 zwischen Lauenburg und Uelzen, dieser waldigen Überlandstraße im typischen Niedersachsen-Stil: Vereinzelte Birken links und rechts, und dahinter Kiefern und Felder. Was die Flächenland-Idylle stört sind die zahllosen Kreuze, ebenfalls links und rechts, und es sind gefühlt noch mehr da als Birken auf diesem langen Teilstück. Seit ich denken kann bullern im Herbst die langsamen Rübentrecker mit zwei Anhängern aus der ganzen Umgebung zur Zuckerfabrik und bringen die Zuckerrüben von den Feldern zur Verarbeitung. Und jeden Herbst überholen ungeduldige Autofahrer diese Rübentrecker, bei Nacht und Nebel, und immer einige den Gegenverkehr und die Robustheit der Bäume am Straßenrand. Während über der Lüneburger Heide der malzig-süße Geruch der Rübenkampagne liegt, wird auf der B4 gestorben. Einige Kreuze sind so alt, dass man sie kaum noch erkennen kann. Solche Gedanken sind nicht gerade gut dafür, die musikalisch verursachte Gänsehaut zu glätten. Also halte ich mal an und mach ein paar Bilder von dem Typen mit dieser irren Jacke.
Die Jacke habe ich in Amsterdam gekauft, und nein, ich war nicht im Drogenrausch. Sie ist älter als der Mercedes und hat im Gegensatz zu ihm definitiv keinen red dot Design Award gewonnen. Mit dem grob gewebten Ding und den bunten Aufdrucken bin ich in den 90ern tatsächlich rumgelaufen Silke Da waren die 80er schon lange vorbei. Im Postkasten steckten noch vor wenigen Jahren die handschriftlichen Briefe von Markus und Olaf, mit den neuesten Ereignissen aus dem Alltag und bunten, selbstgezeichteten Comics. Freundschaften haben sich neu geordnet, Kinder wurden groß und plötzlich ging so etwas wie das “Leben” los. In den 90ern kamen plötzlich Einladungen zu Hochzeiten, Geburtsanzeigen, safe the dates zu Kaffeekränzchen wegen Taufen und irgendwie auch die ersten Briefe mit wenigen Worten und einem schwarzen Rand. Fahrradfahrer wurden Autofahrer, Camper wurden Eigenheimbesitzer und Knutscher wurden Ringestecker. Ich habe sogar noch während meines Studiums, als sich die Wege der befreundeten Kinder verloren, den Kasperfaktor hoch gehalten und mich nicht nur schräg gekleidet. Ich habe mich geweigert, erwachsen zu werden. Und trotzdem ist es passiert, vielleicht genau deshalb viel verletzender als wenn ich mich freiwillig drauf eingelassen hätte.

Silke

Generationen treffen aufeinander

Aber was macht man in diesem Leben schon freiwillig? Ich habe gerade die schlimmsten drei Jahre hinter mir, die beschissendsten Nachrichten überhaupt bekommen und die klarste Erkenntnis, dass das Leben eines Erwachsenen es nicht immer gut mit dir meint erfahren. Und jetzt geht es weiter. Jetzt besinne ich mich auf die schönen Momente in dieser Zeit, die Lichtstrahlen durch die grauen Regenwolken und die Gegenwart von Freunden, die immer sein werden. Die einfach da sind, egal was passiert, die sich den ganzen Mist immer und immer wieder anhören und die am Ende noch immer da sind. Plötzlich bin ich erwachsen geworden. Hart und schmerzhaft. Innerhalb kürzester Zeit trennt sich Spreu vom Weizen, müssen Entscheidungen gefällt und muss losgelassen werden. Kryptisch? Ja, aber was soll’s, nicht mehr als sonst oder? Nehmen wir einfach das Leben so wie es ist und ändern wir die Dinge, die uns belasten. Das geht am besten, wenn man sich selbst nicht so ernst nimmt und eine bunte Jacke aus Amsterdam anzieht Silke Ich werf noch die Xenon-Brenner an, dann ist’s auch fein hell. Ich blicke nach vorn und heute gleichzeitig zurück. Das fühlt sich gut an. Sehr gut.

Silke

Licht? Ja. Auch.

Posing ging schon 1986. Damals war ich allerdings mit einem Fahrrad unterwegs, hatte viel längere Haare, Pickel und meinen Freund Lutz dabei. Im Jahr danach den Binz. Ripdorf bei Uelzen hatte eine magische Anziehungskraft für mich bekommen, ich war dort frei und fern meiner Eltern. Ich konnte dort mitten in der Nacht nochmal durch das Dorf laufen und über dies und das mit Lutz reden, ohne dass mich jemand fragt, wann ich wieder da bin. Selbstverständlich war Lutz ein bisschen in Silke verknallt. Binz im Jahr drauf auch. Und ich ja sowieso. Dieses leichte Kribbeln legte in jedem Sommer einen aufwühlenden Zauber des Verbotenen über die Abende und die Nächte. Wir waren Teenager, gebeutelt von Hormonen, getrieben von banalen Gedanken und gefangen in einem Jahrzehnt, in dem nicht ganz sicher war, ob vielleicht in ein paar Wochen alle im nuklearen Winter verrecken würden. Ich bin dieser Angst und diesen Gefühlen damals konkret mit zwei Aktionen begegnet: Gitarre spielen und Lebkuchenherzen in einem Kirschbaum aufhängen. Es gibt eine Menge Bilder von diesen Touren und diesen Tagen. Vielleicht tu’ ich Ihnen das beizeiten mal an Silke 2014 habe ich das Fahrrad gegen einen Mercedes-Benz S210 220 CDI Avantgarde getauscht, ne alte Karre, aber ich mag ihn. Der Weg ist der gleiche. Das Ziel auch. Die Gefühle sind inzwischen anders, aber noch immer interessant…

Silke

Damals war es ein Fahrrad

Merken Sie was? Ich zögere die Zeit raus. Ich habe echten Respekt vor diesem Abend, gut gelaunten Respekt, neugierigen Respekt, aufgeregten Respekt. Ich glaube, das ist ganz normal, wenn man eine alte Freundin, in die mal immer wieder mal ziemlich doll verknallt war und für die man damals ein paar echt verzweifelte Teenager-Balladen geschrieben hat, nach so vielen Jahren wiedersieht. Verkleidet als Jensi. Warum nochmal genau? Ach ja – um die Scheiße, die gerade am Abklingen ist ein bisschen bunter zu färben und der gesamten Szenerie eine lustige Absurdität zu geben. Das funktioniert. Allerdings passe ich in diese Jacke nicht mehr richtig rein, also weg damit auf den Rücksitz.

Okay Folks. Vorbei an der Siedlung, wo ich aufgewachsen bin und in der ersten Reihe dem Drama der Trennung meiner Eltern beiwohnen durfte. Vorbei an einem grauen Gewerbegebiet, was bis vor ein paar Jahren noch eine grüne Wiese am Rand des Waldes war, wo der Baum steht, in den ich alle meine Jugendlieben mit einem Messer eingeritzt habe. Vorbei an genau diesem Wald, den es noch immer gibt. Den Baum auch? Ich muss nochmal wiederkommen. Über die Kanalbrücke rüber, rechts ab – und ich bin da.

Silke

Statt Uelzen

Hier geht sie nicht erst los, meine Vergangenheit, ich bin schon mitten drin. Einmal links abbiegen, dann einmal rechts und die schmale Straße führt entlang der Mauer des Bauernhofes, wo ich all diese unbeschwerten Stunden verbracht habe. Der Name auf dem Schild ist noch immer der gleiche, aber so wie das hier aussieht gibt’s keine Schweine mehr. Früher gab es hier unfassbar viele Schweine in den Ställen, deshalb bekamen Silkes Eltern auch immer alles, was die irgendwie futtern konnten angeliefert. Und manchmal waren das die Überbleibsel eines Jahrmarktes und seiner Zuckerbäcker. Lebkuchen, Popcorn, was weiß ich noch alles. Und manchmal, wenn der Sommer fast vorbei war, haben die Schweine nicht alles davon bekommen. Manchmal hat ein nicht erwachsen werden wollender Teenager auch den ganzen Krams in den Kirschbaum gehängt.
Der Kirschbaum ist weg. Der Plattenweg dahin und die Hecke auch. Mist. Aber die Treppe zur Haustür ist die gleiche, der Klingelton kommt mir bekannt vor. Ich bin schrecklich aufgeregt. Silke macht die Tür auf und drückt mich. Als wären keine 15 Jahre oder so vergangen. Sie entkorkt den Wein, und ich werfe den alten Einweg-Grill an. Nicht unter dem nicht mehr anwesenden Kirschbaum, sondern unter einem Vordach mit Blick auf das, was vom damaligen Garten noch übrig ist. Gut so, denn es wird kalt und fängt leicht an zu regnen.

Silke

Würstchen auf dem Einweggrill

Reden. Unfassbar viel reden. Sabine ist anfangs auch dabei, Silkes große Schwester, die ich damals nur am Rande wahrgenommen hatte. Irgendwann ist man in einem Alter, da spielt es keine Rolle mehr, dass 8 oder 7 oder 9 Jahre zwischen den Anwesenden sind. Damals schon. Mit 16 war für mich jeder über 20 schon echt alt, und die Leute über 40 waren spießig, langweilig und scheintot. Krass. Ich bin inzwischen spießig, langweilig und scheintot, zumindest in den Augen des kleinen Jensi in den 80ern. Der sich damals gar nicht so klein fand. Wir bringen die Zeit seit der Jahrtausendwende auf den aktuellen Stand und trinken Rotwein. Ziemlich sicher viel zu viel davon, irgendwann (sehr bald) sind meine beiden Flaschen alle, aber in Ripdorf ist man vorbereitet. Was soll’s. Die Qualität der Fotos genügt anschließend nicht mal mehr dem Blog Silke Inzwischen ist es dunkel, der Regen hat wieder aufgehört, dafür kriecht die Kälte langsam an mir hoch. Mal schnell den Pulli anzuziehen. Ist noch Wein da?

Silke

Spät? Ja.

Zeit? Was ist das denn? Wir lachen und frotzeln, als wären höchstens ein paar Monate vergangen, seit wir uns zuletzt gesehen haben. Was ist in den ganzen Jahren passiert? Wir erzählen es uns. Und werden nicht müde, jedes noch so unwichtige Detail nachzufragen. Zwischendurch schweifen wir immer wieder ab in die 80er, zu den Kindergeburtstagen bei Michelle (inzwischen verheiratet, ich fuhr den Brautwagen, erinnern Sie sich?), zu Olaf (die sehr sehr emotionale Geschichte mit den Poesiealben) und zu Markus. Zu Menschen, die woanders sind und zu Menschen, die GANZ woanders sind, weil es sie nicht mehr gibt. Sie warten vermutlich jetzt auf die Antwort auf die Frage, wie ich die Beziehung zwischen Silke und mir im Jahr 2014 definiere? Ganz einfach: Wir sind Freunde. Und das waren wir doch schon immer. Wir singen die Lieder von damals und ein paar neue, die in den Folgejahren dazu gekommen sind. Die das Leben geschrieben hat. Ich habe ein paar Kerzen angezündet (es gibt so ein paar Lieder, da habe ich mir mal geschworen, dass ich die nur bei Kerzenlicht singen werde) und ich schwebe in einer zeitlosen Blase aus Vergangenheit und Gegenwart. All diese Geräusche um mich rum sind so vertraut. Es riecht wie damals, nach nassem Gras, nach Bauernhof und ein bisschen nach einem Sommer, der langsam vorbei ist. Komm Silke, lass uns eine Runde durch das Dorf gehen, bevor wir in unsere Betten krabbeln. So wie 1986.

Silke

Unterwegs durch Ripdorf

Der größte optische Unterschied zu 1986 ist, dass ich damals noch keinen Wein getrunken habe. Deshalb sind auch die meisten Bilder von damals echt super geworden. Heute ist das ein bisschen schwierig, die Melange aus antiker Digitalkamera, einer nicht näher bekannten Anzahl an Rotweinflaschen und einer Dunkelheit, mit der dieser Autofocus anscheinend nicht klarkommt legen einen Nebel des Vergessens über die Bilder. Silke friert. Also lege ich ihr meine schlimme Amsterdam-Jacke um, in die sie dankbar reinschlüpft. Ripdorf. Ich kann gar nicht sagen, ob mir diese abendliche Runde durch die Straßen noch in der Erinnerung hängt, weil es inzwischen so spät ist, dass alle Straßenlaternen ausgeknipst wurden. Und das bedeutet: Es ist dunkel. Sie können sich gar nicht vorstellen, wie dunkel es in Niedersachsen sein kann, wenn das Licht aus ist. Aber das macht nichts, wir halten uns aneinander fest, schieben uns in die jeweils richtige Richtung und kommen irgendwann auch wieder heil und ohne gebrochene Knochen auf dem Bauernhof an. Silke geht schlafen. Ich auch. Sie nach oben in ihr altes Zimmer, ich bleibe hier in meinem Auto und krabbel so wie ich bin (nur ohne Schuhe) unter die Decke und den Schlafsack. Verdammt, ist das kalt. Der Sommer ist vorbei, ich kann es echt nicht glauben. Er war so schnell vorbei. Warum scheinen eigentlich nur die kalten und einsamen Zeiten immer da zu sein? Zitat Ende.

Silke

Kein Zelt. Viel besser als ein Zelt.

Gute Nacht ihr alle da draußen. Das war ein schräger Tag. Bevor ich in einen alkoholisierten, traumlosen Schlaf falle denke ich noch ein bisschen über Freundschaften nach. Warum sie so sind, wie sie sind. Und warum einige halten und andere nicht. Bevor ich mit diesen Gedanken zu einem Ergebnis komme schlafe ich auch schon ein. Durch das halb offene Fenster rauschen die Blätter im Nachtwind. Es riecht nach Zuckerrübensirup und Landluft, von fern höre ich die Autos auf der Umgehungsstraße fahren und irgendwo tutet ein Schiff auf dem Kanal.

Sandmann

[Im Feed kann dieses Video nicht angezeigt werden.Klicke zum Blogeintrag um das Video anzusehen.]

Read more

Created Sonntag, 23. November 2014 Tags Gitarre | Heimwärts Highways | Kanal | Kirschbaum | Lebkuchenherzen | Ripdorf | Silke | Sternstunden | Uelzen | Vergangene Verse Document type Video
Categories Timeline Author Jens Tanz
19 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jens Tanz  

Nu komm schon, Winter!

Nu komm schon, Winter!

Ganzer Körpereinsatz

Einmal vorbereitet sein!
Der Mercedes-Benz S210 rostet. Das wissen wir inzwischen alle. Meiner auch langsam, hier und da, außerdem ist er echt verdreckt :-( Und der nasse und kalte Winter klopft schon an die Türen mit dem Kantenrost, den Unterboden und alles andere. Ich muss was tun! Geilerweise habe ich ein NIGRIN Carepaket bekommen :-D Werbung Werbung! Jahaaa und das ist randvoll mit so ziemlich allem, was ich heute Abend brauche. Nein, was der Daimler braucht, um einigermaßen konserviert die ersten Frostnächte und den ersten Schnee gelassen zu packen. Ich tauch mal ab. Und ich spritze, pumpe und wische. Kommen Sie mit?

Nu komm schon, Winter!

von vorn über die Flanke nach hinten

Ich fang mal im Keller an. Aus Ermangelung einer Hebebühne schredder ich auf meiner holperigen Garageneinfahrt die alten Auffahrrampen hoch (lassen Sie uns das Thema “Avantgarde – oder wie ein tiefergelegtes T-Modell zwei Auffahrrampen durch die Gegend schiebt” mal auf einen anderen Tag verlegen) und sprühe alle Bremsleitungen und alle Falzkanten unterm Auto dick mit Hohlraumwachs ein. Ich wusste gar nicht, dass es das auch von NIGRIN gibt :-) Es ist schön schmierig und klebrig und bringt mich schon nach wenigen Minuten sprötzelnd unter dem Wagen zu der Erkenntnis, dass ich mir dafür eigentlich besser Schrauberklamotten angezogen hätte. Nun. Es zeugt ja irgendwie auch von Respekt dem Fahrzeug gegenüber, wenn man seine Lieblingshose, teure Schuhe, ein gutes Hemd und Ringelsocken trägt. Der alte Herr hat das verdient. Zeitaufwand: Rund 20 Minuten. Dann habe ich das Gefühl, von unten ist für ein paar Monate alles okay. Wenig Rost hier, by the way. Ich bin erstaunt, ein wenig erfreut und tauche wieder auf. Felgen, jetzt.

Nu komm schon, Winter!

Botschaften im Schmutz

Lassen Sie uns über Alufelgen sprechen. Die habe ich schon bei meinem Audi V8 so sträflich vernachlässigt, dass sie am Ende nicht mal mehr anständig aufgearbeitet werden konnten. Und die waren von BBS ;-) Die hier am Benz sind noch ein wenig besser im Futter, aber durchs andauernde Bremsen wegen irgendwelcher Pinneberger Vollpfosten, die auf der Autobahn ohne zu Blinken die Spur wechseln hat sich hier eine Menge Dreck gesammelt. Über… äh… über mehrere Monate, ich glaube die letzte Reinigung hat der Wagen vor meinem Sommerurlaub nach Frankreich bekommen :roll: Jetzt kann ich lustige Worte in den Dreck kratzen. In meinem Carepaket findet sich auch was, das vom Namen her eher ein Bauteil für hochgezüchtete Rennmotoren sein könnte: Performance Evo Tec Felgenreiniger. Geil. Klingt so, als wäre die Felge danach nicht nur sauber, sondern rein. Und der Wagen um 30% schneller als vorher. Ich spritz mal los:

spritz spritzwisch wischstaun staun

Was mich total fertig macht: Ich glaube, dass die Felgen nun tatsächlich erstmals in ihrer Geschichte tatsächlich sauber sind. Wow. Die sehen ja richtig gut aus. Hm. Bin ich eigentlich ein Auto-Messie, weil ich meinen Wagen so selten pflege? Ich sollte da mal drüber nachdenken. Nein, lieber nicht, diese Behauptung habe ich in der Vergangenheit schon viel zu oft kundgetan. Ich lasse lieber Taten folgen. Und mache drinnen weiter, denn ich will trotz sauberer Felgen und konserviertem Unterboden in der dunklen Jahreszeit im Inneren meines preisgekrönten Lifestyle-Kombis ;-) nicht im Schmutz dahin vegetieren. Von der letzten Fototour vorgestern ist der Beifahrersitz ziemlich dreckig… ich stand da drauf rum, während ich aus dem Schiebedach raus erst einen BMW 2000 CS, dann einen 190er SL und dann einen Volvo P1800 in schneller Fahrt fotografiert habe. Vorher stand ich auf einem matschigen Acker rum und fotografierte die VORBEIfahrt der genannten Kandidaten. Ups. Falsche Reihenfolge – Flecken im guten Gestühl mit dem spät90er Design. Im Wintervorbereitungspaket von NIGRIN steckt ein feiner Polsterreiniger, der auch diesen Performance-Zusatz im Namen trägt. Wenn der den Dreck genau so wegbrennt wie der Felgenreiniger habe ich nachher nagelneue Sitze :-D Oh. Da ist sogar eine Bürste dran. Cool, gleich mal ausprobieren…

Nu komm schon, Winter!

Für die zarte Haut ab 40

Kitzelt ein bisschen, riecht aber angenehm und schmiegt sich der Gesichtsform dank Hyper-Boost perfekt an. So, der Bart ist einigermaßen getrimmt. Das geht vermutlich mit anderen Geräten besser, aber das ist a) eine andere Geschichte und b) dann nicht mit so einem duftigen, schaumigen Geruch verbunden ;-) Gniiihihi. Okay, werden wir wieder ernst. Ich schau mir das Gebilde einmal genauer an und begreife es nach nur wenigen Minuten. Die Bürste kann drauf bleiben, weil ich hinten einen Plastiknippel eindrücken und dann direkt unter dem Schrubber durch sprühen kann. Leider habe ich das erst nach dem Foto kapiert… Später lernte ich dann, wie ich die Bürste wieder draufbekomme.

Nu komm schon, Winter!

Der erste Schnee!!!

Da kommt er also schon mal vorzeitig, der norddeutsche Winter. Und voll auf den Beifahrersitz. Es spruutzt, es schäumt und es britzelt regelrecht episch. Ich kann hören, wie die kleinen Performance-Schaumpartikel sich mit Kriegsgebrüll auf die Flecken stürzen und sie einen nach dem anderen wegfressen, als wären sie ihr Lebenselixier. Banzaiiiiii! Vielleicht sind das auch die heute zum zehnten mal von der Schaukel gefallenen Nachbarskinder, ich weiß es nicht, wittere aber schon jetzt weniger Schmutz. Mit der Bürste, an der noch Barthaare von mir hängen massiere ich die Winterwelt liebevoll in das Gestühl und nehme mir vor, das nachher noch wegzusaugen. Klasse. Ich liebe solche Schrubber-Kombinate, im Urlaub bin ich auch immer der erste an der Handwasch-Schüssel, wenn Rainer Tube und sein Bürstenaufsatz dem Kragenspeck der T-Shirts auf den Pelz rücken müssen. Aber ich schweife ab. Was mit den Felgen und den Sitzen ging wird ja wohl auch im Cockpit funktionieren? Jetzt bin ich richtig warm geputzt. Ich wische mit dem Finger, bin entsetzt und lasse den Kunststoff Tiefenpfleger sprechen. Da ist wirklich alles dabei, in diesem Karton für den eifrigen Blogger. Und das Ergebnis ist super, abgesehen von den beiden nicht mehr funktionierenden Displays in meinem KI, aber dafür kann NIGRIN nichts, die gingen schon vorher nicht ;-)

Nu komm schon, Winter!Nu komm schon, Winter!Nu komm schon, Winter!

Zeitaufwand: Rund 15 Minuten. Mein halbfinnisches Fräulein Altona wird erschüttert sein, wenn sie das nächste mal in den Daimler einsteigt. So sah er schon seit Monaten nicht mehr aus. Nun gut, wehe wenn sie losgelassen! Und jetzt kommt’s. Was ich RICHTIG geil finde und was ich seit 25 Jahren im Auto vermisse (wahrscheinlich gibt es das schon immer, ich hab’s bisher nur nie gefunden) ist der sagenhafte Beschlag-Weg-O-Matic-Hi-Performance-Booster, bei NIGRIN heißt er aus noch ungeklärten Gründen etwas weniger ausufern nur Anti-Beschlag Pumpzerstäuber. Was macht der? Er verhindert, dass ich in den Übergangsmonaten, wo sich das Wetter noch nicht so richtig entscheiden kann, ob es nur kalt oder richtig kalt und feucht oder nass ist, wie ein Kasper in der Puppenstube vor meiner Scheibe rumzucke und mit irgendwelchen schon benutzten Servietten aus der Türtasche den schmierigen, beschlagenen Siff innen von der Scheibe wische. Er verhindert angeblich das Beschlagen als solches. Ich bin begeistert.

Nu komm schon, Winter!

Adios beschlagene Scheiben

Und dann zucke ich ein letztes mal wie der Kasper in der Puppenstube vor der Scheibe rum, diesmal aber, weil ich für das Foto draufgehaucht habe. Ich beschließe, das Wundermittel auf meiner Seite mal sozusagen halbseitig im Mit- und Ohne-Test anzuwenden. Doof ist dabei nur, dass momentan das Wetter nicht mitspielt, es ist einfach zu warm und die Scheiben beschlagen sowieso nicht. Hm. Aber auf der Dose steht, dass ich mit mehreren Wochen Langzeitwirkung rechnen kann, also werde ich mich vielleicht in einer der kommenden frostigen Novembernächte daran erinnern? Doch moment – bei allen coolen Effekten, die eine nicht mehr beschlagende Scheibe mit sich bringt, muss ich vor allem eines loben: Der Pumpzerstäuber sieht cool aus und hat irgendwie den Appeal einer alten Ölkanne, diese goldenen Dinger mit diesem komplizierten Hebelpumpmechanismus. Industriedesign in Vollendung. Und es macht auch noch richtig Spaß, mit dem Ding ganz ohne Treibgas das Tuch vollzujauchen. Ich lass da mal den Sandmann ran.

Nu komm schon, Winter!

haptische Erlebnisse mit dem Sandmann

Sagenhaft. Nein, nicht der fehlende feuchte Nebel, sondern die Menge an Dreck, die ich mit diesem Mittelchen von der Innenseite meiner Scheibe runterhole. Dabei ist das dafür gar nicht gedacht gewesen? Wo kommt dieser Mulch her? Ich rauche nicht im Auto! Ih bäh. Na gut, ein netter Nebeneffekt. Das angetrocknete Nebel-Weg reibe ich mit meinem Fensterschwamm runter und blicke durch eine klare Scheibe nach draußen. Ob sie jemals wieder beschlagen wird werde ich in den kommenden Tagen sehen.
Ich fühle mich wundervoll vorbereitet. War gar nicht so schwer. Nächstes mal ziehe ich mir etwas andere Klamotten und vielleicht auch Handschuhe an. Hemd und Hose sind nun ein bisschen… öh… also ich sag mal, ich könnte die Schrubberbürste zur Polsterreinigung nochmal sprechen lassen. Und meine Hände sind ein bisschen ZU sauber. Vielleicht habe ich mich aber in die Aufgabe auch nur ein bisschen zu tief reingekniet?

Nun kann er kommen

Nun kann er kommen

Womit konserviert ihr denn so eure Autos? Womit macht ihr sie sauber? Innen wie außen? Habt ihr Tipps für mich, speziell zur Rostvorsorge? Irgendwie kocht da ja jeder sein eigenes mehr oder weniger erfolgreiches Süppchen. Ich breche hier und heute eine Lanze für NIGRIN. Das Paket, was die Damen und Herren mir zugeschickt haben hat noch mehr tolle Sachen drin gehabt, außerdem ein paar Anstecker und ein paar Bonbons ;-) Und ich verlinke nur allzu gern auf die Produktübersicht, wo alles mal gebündelt zu sehen ist:
NIGRIN Autopflege Produktpalette innen/außen
Und jetzt harre ich eurer und Ihrer Tipps, wie ich meinen rostenden Mercedes über den Winter bringe. Ein Anfang ist gemacht. Von unten ist er gewachst, von außen und von innen duftig und entnebelt. Ein guter Abend. Auf in einen neuen Tag :-)

Sandmann

Read more

Created Mittwoch, 19. November 2014 Tags Anti-Beschlag | Anwendung | Felgenreiniger | Fremde Federungen | Hohlraumkonservierung | NIGRIN | S210 | Scheibenreiniger | Sternstunden | W210 Document type Video
Categories Timeline Author Jens Tanz
16 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Jens Tanz  

Friedhof der Geschichten

Friedhof der Geschichten

Ich seh dir in die Augen, Kleines

Schrottplätze, Autofriedhöfe, heute heißen sie fast alle “Verwerter” – faszinieren mich seit meiner Kindheit. Damals bedeuteten sie für mich das Eldorado zum Verstecken spielen und zum Klauen von kleinen, glänzenden Dingen. Meist wurde ich am Ende des Tages von einem unfreundlichen Besitzer und einem lauf kläffenden Schäferhund verfolgt. Zwischendurch waren Schrottplätze meine einzige bezahlbare Quelle von Ersatzteilen für die Autos, die täglich meinen Alltag begleiteten. Und die mir Geschichten von längst vergessenen Vorbesitzern erzählten. Und heute? Hihi :-) heute sind Schrottplätze noch immer genau das, was sie für mich früher waren. Nur dass sie immer seltener werden. Ich habe einen in der Nähe von Hamburg entdeckt, der mehr als nur eine kleine Überraschung auf der grünen Wiese bereit hält.

Friedhof der Geschichten

Hier sind sie alle auf ewig vereint

Oststeinbek liegt im Osten von Steinbek Hamburg, genau da, wo täglich auf der A1 immer das Verkehrschaos in Richtung Lübeck stattfindet. Ich habe nicht gewusst, dass hier ein riesengroßer Schrotti ist, bis ich einem der Mitarbeiter dieses Unternehmens über ebay Kleinanzeigen ein paar angerostete Reparaturbleche für kleines Geld vertickte. Und weil’s fast am Weg liegt dachte ich mir so – bringe ich sie ihm doch mal persönlich vorbei. Das war eine gute Idee. Der Deal ist gelaufen, und jetzt stehe ich hier zwischen den üblichen Verdächtigen französischer, italienischer und asiatischer Herkunft, meist aus Zeiten nach der Abwrackprämie. Aus allen sind schon die Flüssigkeiten abgelassen, deshalb dürfen die hier inmitten einer wild wuchernden Graslandschaft ihrem Schlachtfest entgegen dämmern. Und das sieht wundervoll oldschool aus. Aber nicht nur fast rostfreie Kleinwagen liegen an diesem gut versteckten Ort wie Perlen an der Schnur aufgereiht rum, da verbergen sich hinter der einen oder anderen Dachkante doch glatt wahre Schätze!

Friedhof der Geschichten

Daimler. Nicht Rolls.Trotzdem mal richtig teuer gewesen

Argh. Das ehemals weiße Ding verdunkelt die Sonne. Was für ein Ungetüm von einem Auto. Ein Daimler DS420, wie ich auf Facebook gelernt habe, ich hatte zuerst an einen Rolls Royce gedacht (aber die liegen ja gar nicht so weit voneinander entfernt). So oder so ein unwürdiges Ende für ein mehr als würdevolles Auto. Was mag passiert sein? War er eine Staatskarosse, schon etwas marode und wurde nicht mehr gebraucht? Gegen einen mit Elektronik vollgestopften A8 ersetzt? Viel ist nicht mehr dran an dem Riesenschiff, im Inneren quellen Schläuche und Kabel aus der British-Elend-Zeit aus dem nicht mehr vorhandenen Armaturenbrett, Gras wächst durch die Handgroßen Rostlöcher von unten rein und wenn man nicht irgend eine wirklich absurde Wette verloren hat sollte man von diesem… äh… Auto wohl lieber die Finger lassen. Aber er ist glaube ich auch nicht zum Komplettverkauf hier geparkt.

Friedhof der Geschichten

Ach komm, ein bisschen Isolierband und dann geht das

Außerdem ist er ein Rechtslenker, den will zumindest ich persönlich sowieso nicht. Bäh. Hier drin stinkt’s :-( Und nicht mal Sessel im Angebot. Ich erfreue mich der puren Präsenz so eines automobilen Dinosauriers und wende mich inspiriert lächelnd um. Der Blick schweift über den großen, nicht gepflasterten Platz. Mittendrin stehen ein paar kleine Hallen, vor denen Autos undefinierbarer Herkunft filetiert werden. Der Zaun mitten drin ist recht hoch. Hier hängt ein Schild “Betreten verboten”. Oh. Aber ich hab ja vorn Bescheid gesagt, das wird schon okay sein. Nicht, dass ich nachher wieder von einem wütenden Besitzer und seinem Schäferhund verfolgt werde, ich kann nicht mehr so gut über Zäune klettern wie damals…
Gleich neben dem Daimler liegt noch ein anderer Zeitzeuge aus dem vergangenen Jahrtausend auf dem Boden rum, linksgelenkt und ein wenig plüschiger.

Friedhof der Geschichten

Zeitzeugen, noch vor 9/11

Ein Oldsmobile, eine frontgetriebene, äußerlich sagenhaft hässliche Designblase aus dem letzten Jahrzehnt des abgelaufenen Millenniums. Die Karre ist in einem Amerika gebaut worden, was noch nicht von 9/11 erschüttert war. Wo der Genuss des kommoden Wohnzimmer-Plüschs Vorrang hatte vor Multifunktionsdisplays und Bluetooth-Kommunikationseinrichtungen. Ein Auto mit vier Rädern und einem Motor vorn, gebaut, um bequem zu fahren. Mehr nicht. Nicht jedermanns Geschmack, vor allem nicht mit V6 und Reihe 4 Motoren, aber als Zweitürer definitiv oldschool und vom Cruisingfaktor Ur-Amerikanisch. Geil. Und jetzt tot. Hat der Ami, der seinerzeit in einem recht biederen wiedervereinten Deutschland auf seine ganz eigene Art ein Ausdruck provokanter Rebellion der oberen Mittelklasse war, mal einem Studienrat gehört? Einem, der sich von seinen Kollegen in ihren Nissans, BMWs und Audis abheben wollte? Mein damaliger Kunstlehrer könnte in dieses Schema passen, aber der hatte einen Chevy Caprice. Den fand ich tatsächlich cool :-) Aber zurück zum Stichwort “bieder”, zumindest aus damaliger Sicht.

Friedhof der Geschichten

Der Urvater der Livestyle Kombis

Jetzt kommt es Schlag auf Schlag. Im Hintergrund sehe ich einen Goggo auf einem Schuppendach stehen, aber da ist ein Zaun drumrum. Hinter mir hat ein 123er T-Modell seinen letzten Parkplatz gefunden, tatsächlich und endgültig, er hat nicht mal mehr seine Reifen und Felgen :-( Der einst teure und stolze (und biedere) Urvater aller Lifestyle-Kombis sieht nicht so aus, als hätte er mal einem Handwerker als Lastwagen gedient. Vielleicht war es eine kleine, wohlhabende Familie, die den Benz immer für Reisen in den Urlaub genutzt hat? Hinten drin das Gummiboot und anderer Kram der frühen 80er Jahre? Was mag damals im Kassettenradio gelaufen sein? Mr. Roboto von Styx? John Wayne is Big Leggy von Haysi Fantayzee? Oder nein, in so einem Fahrzeug der gehobenen Mittelklasse war vielleicht eher Klassik aus dem Radio zu Hause. Und als “Zu Hause” konnte man diese rollenden Wohnzimmer damals wie heute bezeichnen.

Friedhof der Geschichten

Ich seh den Sternenhimmel

Ups. Der alte Herr kommt aus Dänemark :-) Also war es vielleicht eher dänische Volksmusik, die dort gern mal belästigenderweise ins lokale Radioprogramm eingeflochten wird. Wir werden es nie erfahren. Auch warum die anderen Sterne hier gestrandet sind wird für immer im Dunkeln bleiben. Jedenfalls liegen sie hier schon länger rum, während wir inzwischen Sonden zu Kometen schicken, die 500.000.000 Kilometer weit weg sind. Und sie dort sauber einparken, leider im falschen Krater, deshalb bleibt das jetzt auch alles im Dunkeln. Aber das ist eine andere Geschichte. Weitere 123er. Ein 124er. Zustand? Weiß ich nicht, ich hab heute eigentlich gar nicht so viel Zeit mitgebracht, um das hier alles in Ruhe begutachten zu können. Ich wollte doch eigentlich nur diese Bleche abgeben…? Das habe ich inzwischen auch getan, aber ich kann einfach noch nicht weiterfahren. Eine letzte Runde noch, da hinten war ich noch nicht…

Friedhof der Geschichten

Stiefpapas Passat…..

Aaaah! Ein Passat B2 als Variant! Was man alles für lustige Namen für den Kombi gefunden hatte. T-Modell, Variant, Karavan, Turnier, … Der Mann, dem es in den frühen 80er Jahren gelungen war, das Herz meiner Mama ein zweites mal zu erobern rollte damals mit so einem Kombi in marsrot vor unsere Tür. Er war der Grund, warum wir 1983 aus meiner Heimatstadt weggezogen sind. Das hat er nicht böse gemeint, ich bin wohl am Ende auch ganz froh dass ich nicht im niedersächsischen Uelzen hängen geblieben bin, aber trotzdem war er Schuld… Der rote Laster hat mich durch meine Teenagerzeit begleitet und war eine Art Heiligtum, das ich nicht mal ausleihen durfte, als ich den Führerschein endlich hatte. Nur zum Einkaufen, das war erlaubt, auf eine Party zu Freunden nicht *grummel* Kein Wunder, dass ich mir sofort ein eigenes Auto zulegen wollte! Und jetzt verrottet hier einer. Damals fand ich den irgendwie öde. Heute ist er so selten geworden, dass ich ihm regelrecht ein wenig Attraktivität abgewinnen kann. Zumal mich das mit meinem halbfinnischen Fräulein Altona eint – ihre Eltern fuhren den auch. In metallic grün. Ich glaube, JEDER hatte damals einen Passat, oder?

Friedhof der Geschichten

Flora und Fauna gediuhen

Zwischen den vereinzelt gestreuten Highlights liegen die typischen Wegwerfautos rum, nach denen wir uns in 20 Jahren vermutlich die Finger lecken werden – weil niemand, aber auch wirklich NIEMAND die heute und gestern aufgehoben und gepflegt hat. Irgendwelche Peugeots, Opel Corsas oder Polos. Werden das jemals Klassiker? Ich fürchte: Ja. Mich interessieren viel mehr die Pflanzen, denen es hier ziemlich gut zu gehen scheint. Sie bieten ein gemütliches Zuhause für allerhand Getier :-) Die ersten Spinnen des Herbstes flechten ihre klebrigen Netze zwischen Gräsern, Büschen und Stoßstangen, verlagern ihren Hauptwohnsitz in den windgeschützten Bereich eines elektrisch verstellbaren Außenspiegels und seilen sich von nachträglich angebauten Nebelschlussleuchten ab. Niedlich. Ach hey. Guck mal. Was sehe ich DA denn??? Jahaaaaa ♫

Friedhof der Geschichten

EIner der letzten hier Überlebenden

Eingekeilt zwischen ein paar Bayerischen Motorwagen, einem Audi 80 und einem Hiun… Hyund… Hyiundai? Hunday? Wie schreibt man denn diesen koreanischen Mist??? Jedenfalls einem Nexia, was mal ein E-Kadett war, dazwischen steht ein: Audi 100 Typ 43 VorFaceLift! *seufz* Ein wahnsinnig seltener GLS mit Velours, Plüsch, Chrom, Schiebedach und dem gleichen großen Vierzylinder wie mein Dottore. Und noch alles dran, niemand hat hier irgend etwas abgebaut oder kaputt gemacht! Niemand außer Petrus, der es hat regnen lassen. Immer wieder. Ich habe selten so einen verrosteten Unterboden wie diesen gesehen. Vom fast genau so durchgerosteten Dach (DACH!!!) fange ich gar nicht erst an :-) Aber davon abgesehen – Teile. Viele viele käufliche Teile. Und da ist sie wieder, die Erkenntnis, dass Schrottplätze für mich noch immer das sind, was sie mal waren. Bedeutet: Ich muss wohl nochmal wiederkommen. Mit ein wenig Werkzeug und ein bisschen Bargeld.

Rücksicht

Rücksicht

Das grüne Innere des nicht verschlossenen Mittelklasse-70ers ist nahezu makellos. Ich brauche leider nix Grünes :-( Ui, und jemand hat mal das Zündschoss recht rabiat ausgebohrt. Das scheint ein allgemeines Problem bei diesem Modell zu sein :roll:ich kenne das ja auch. Aber ich war bei meinem ein bisschen liebevoller…. Auf der Hutablage liegt irgend so ein 70er Jahre Fussel, und ich sehe die alten runden Lautsprechergitter…. Big Love! Schnell weg hier, ich habe schon lange mein Zeitfenster überschritten…
Harry Kloss in Oststeinbeck. Da muss ich noch mal hin. Beim Rausgehen erfrage ich noch ein paar grobe Preise von Teilen am “alten, verrosteten Audi da hinten”. Mist. Man weiß anscheinend, wie selten der ist. Die Preise klingen trotzdem fair. Ich will: Radio, Doppelvergaser, B-Säulenverkleidungen, Zierleisten, Fensterkurbeln und das Cockpit mit Drehzahlmesser. Ich werde wiederkommen. Laufen Sie derzeit nicht weg.

Sandmann

Read more

15 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Jens Tanz  

Du BIST wie du SITZT

Du BIST wie du SITZT

So nicht auf Dauer.

Die ewige, unsterbliche Frage nach dem passenden Gestühl in des Deutschen liebsten Spielzeug ist genau so polarisierend wie die Frage nach der Schönheit oder Hässlichkeit bestimmter Felgen. Soll das Sofa original sein? Leder oder Stoff? Kann ich hier auch mal gewagte Farben in den ansonsten mausgrauen Alltag bringen? Ich bin bei der Suche nach neuen Sitzlösungen für meinen Dottore auf eine Seite gestoßen, die mir leider nicht helfen kann. Aber die ich Ihnen nach einem Telefonat mit dem Schef mal vorstellen will, denn in einem anderen Leben mit einem anderen Auto hätte ich angebissen. Überzieher für die Sitze. Und alles, wirklich ALLES andere als das, was man an Plunderware vom Discounter kennt…

Du BIST wie du SITZT

Ein Sessel für den Herren

Die Sessel meines Dottore sind durchgesessen, von der Sonne und den nicht getönten Scheiben porös wie alter Lebkuchen, faltig und teils zerrissen. Neuwertige Sitze im originalen blau aus Stoff gibt es für dieses Auto keine mehr. Und ein Sattler möchte für die neuen Bezüge vorn und hinten mehr haben als mein gesamter silberner Blechhaufen wert ist. Sitzbezüge zum Nachkaufen gibt es schon fast so lange, wie es Sitze gibt. Und wer einmal das komplette 9-teilige kunterbunte Stoffset aus dem Supermarkt für 29,95 auf seine Sessel gezogen hat macht das kein zweites mal. Das sieht nicht nur sagenhaft billig aus, das hält nicht mal eine TÜV Periode. Und die Leute, die in den 2014ern immer noch auf das Wohnzimmersofadesign der frühen 90er stehen (oft zu finden in ostdeutschen Gaststätten) werden auch weniger. Alles keine Optionen. Über 12 Ecken durch meine Mitarbeit am GRIP Motormagazin (dem gedruckten) und ein wenig rumgegoogel hab ich eine Seite gefunden, die ein paar Sachen besser macht als die anderen :-) Und hatte ein langes, sehr freundliches Telefonat mit dem Geschäftsführer. Ladies and Gents – die Seat Styler sind da. Und wir schwenken gleich mal auf einen 3er BMW mit roten Kedern.

3er BMW? Hata da.

3er BMW? Hata da.

Die Jungs aus Berlin bieten maßangefertigte Bezüge für die Sitze und die Seitenverkleidungen nach Herstellervorgaben an. Also Naht auf Naht. Da wirft nix Falten und da spannt nix, da bröselt nix und da verbiegen keine Klammern. Die sehen aus wie frisch gesattelt! Wermutstropfen für mich: Mein Audi ist zu alt :-( Für den gibt es keine Bezüge mehr. Also auch kein Anreiz in Form einer neuen Garnitur, wenn ich diesen Artikel schreibe. Mist. Aber Herr Schuster am Telefon schickt mir gleich mal ein paar Bilder, die ich meiner Tochter nicht zeigen darf. Für ihren A3 gibt es nämlich sehr wohl ziemlich sexy Häute. Ob man jetzt Voll-Leder in mehreren Farben mag oder nicht liegt im Auge des Betrachters, da komme ich wieder zu der Analogie mit den Felgen :-) Stehen Sie auf sowas? Käme das in Frage? Wollen Sie mal ein Beispiel mit altem Audi, wenn auch nicht dem meinigen?

Du BIST wie du SITZT

Leder für den A3 8L

Herr Schuster zählte am Telefon noch ein paar weitere Modelle auf, die ich durchaus in meinem näheren Umfeld wiederfinde. Und das sind garantiert nicht nur die top-aktuellen Spoilerhupen koreanischer Herkunft, da sind auch Klassiker mit Rang und Namen dabei. Hauptsache, es fahren noch viele davon rum, sonst lohnt eine Maßanfertigung natürlich nicht. Denn so teuer sind die gar nicht. Der Standard-Pimp, also eine Vielzahl von fertigen Varianten für alle Sitze wird im Set schon für weniger als 300 Euro verschickt. Kommt natürlich ein bisschen auf das betreffende Auto an, und die Sonderwünsche gehen ein bisschen mehr ins Geld. Aber hey, die durchgesessene Lederausstattung von ebay kostet auch gern mal 500 Euro plus Versand oder an Selbstabholer, oder? Und echtes originales Leder gibt’s hier nagelneu zwischen 700 und 800 Euro. Wenn Sie einen Mercedes 190 chauffieren und schon lange mal drüber nachdenken, die fleckigen und durchgerittenen Stoffsitze nach 500.000 Kilometern endlich mal aufzuwerten – schwarzes Leder kommt gut.

Du BIST wie du SITZT

Mercedes 190? Na klar. Steht ihm gut.

Auf der Seat-Styler Seite kann man sich fein austoben und gedanklich schon mal seine Weihnachtswünsche zusammenkonfigurieren. Das geht auf Bestellung und beginnt bei Lederoptik, also Kunstleder und endet bei echtem Leder. Dazwischen oszillieren ungezählte Designs, Farbkombinationen und Varianten von “angenehm dezent original” bis hin zu “superabgefahren und schrill”. Schlicht schwarz oder zweifarbig? Ich mag’s ja lieber schlicht, aber jeder wie er will. Die Süddeutsche Zeitung hat gelobt und gepriesen, GRIP hat getestet und 5 von 5 Sternen vergeben und der Hersteller Zacasi legt nochmal drei Jahre Garantie drauf. Und eine DVD, wie die neuen Bezüge passgenau montiert werden. Je länger Herr Schuster redet, desto mehr überlege ich mir, ein neues Auto zu kaufen. Eins, was bei Seat-Styler im Programm ist und beliefert werden kann ;-) Lars, wie sieht es aus, neue Stühle für euer Golf 1 Cabrio? Das wäre dann ungefähr so:

Du BIST wie du SITZT

Neue Sitze für Lars Kohlkopfs Golf?

Für meinen Audi habe ich inzwischen eine andere Lösung finden müssen. Auf den durchgerittenen Lumpen will ich nicht mehr sitzen, und meinen Töchtern ist es langsam regelrecht peinlich. Mein Kumpel Stefan hat in Lübeck noch gute blau-graue Stoffsitze aus einem alten 200er, die hole ich kommende Woche ab. Und die zerschlissenen fliegen komplett raus. Aber für euch und Sie hab ich mit Seat-Styler eine Kooperation ausklamüstert: Wer Interesse an neuen Sitzbezügen hat (die kann man ja auch super dem Schatzi zu Weihnachten schenken) bekommt mit dem Sandmanns-Welt Gutscheincode bei einer Bestellung über die Website eine sexy Zusatz-Option zum halben Preis und einen Rabatt von 10 Euro auf die Bestellung*
Du BIST wie du SITZTKlick Klack auf das Banner, und dann sehen wir weiter :-) Und nicht verschreiben beim Code ;-) Cool? Ich hoffe. Und wenn das nicht Ihren Geschmack trifft, teilen Sie mir das gern mit. Ich freu mich auch hier und vielleicht gerade hier auf Kommentare sowohl positiver als auch kritischer Art. Kommen solche Bezüge für das eigene Autogestühl prinzipiell in Frage? Oder gibt es im Freundeskreis vielleicht Seat Styler? Dann scheucht sie mal auf die Seite und gebt ihnen den Code. Oder schaut mal bei den Jungs auf Facebook vorbei: FACEBOOK-LEDER Oder, wenn Sie aus Berlin kommen – rufen Sie den Herrn Schuster mal an und machen Sie einen Termin vor Ort, natürlich kann man sich die Beispiele auch live anschauen, beschnuppern und betasten. Ich werde das mal machen, wenn ich das nächste mal am Hackeschen Markt zur Redaktionskonferenz der Sterne aussteige. Da plane ich mal ein Stündchen extra ein und nehme mal Platz. Hm… Da fällt mir meine alte E-Klasse ein…. die hat auch “nur” Stoff *grübel*

Sandmann

[Im Feed kann dieses Video nicht angezeigt werden.Klicke zum Blogeintrag um das Video anzusehen.]

*Einzulösen unter: www.Seat-Styler.de Gilt für die Bestellung eines Komplettsets Maßsitzbezüge, nur bei Verfügbarkeit Ihres Fahrzeugmodells und Designwunsches. Nicht kombinierbar mit anderen Sonderaktionen/Rabatten.

Read more

Created Samstag, 15. November 2014 Tags anbieter | Autositze | Fremde Federungen | Kunstleder | Lederausstattung | Seat-Styler | Sitzbezüge | Wildleder Document type Video
Categories Timeline Author Jens Tanz
 
11 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jens Tanz  

Uncle Benz

Uncle Benz

Der Dottore und sein Patient

Der kleine Junge sitzt hinten, unangeschnallt, während er mit seinem Onkel im Mercedes durch die Stadt fährt. Damals in Hamburg. Sein neugieriger Blick geht nach vorn, auf die Armaturen, über die lange Haube bis zum Stern. Das ist schon ewig lange her. Plötzlich steht das 280er Coupé als Erbstück vor dem heute jungen Mann, und er wird völlig unvorbereitet mit einer Stil-Ikone konfrontiert, die er eigentlich gar nicht gesucht hatte. Silber und gold, Leben und Tod, Max und ich haben uns in der Hamburger HafenCity auf einen Kaffee getroffen und ein paar Benzinblasen in die Morgenluft geatmet. Die 70er. Da sind sie wieder. Und der junge Mann ist für kurze Zeit wieder ein Kind :-)

Uncle Benz

heute sitzt er vorn

Der linke Fuß von Max Pohlmann drückt auf den Gummibalg im Fußraum seines Autos. Wasser spritzt auf die flache Frontscheibe, die Wischer beseitigen den Staub des Sommers. Denn der ist jetzt endgültig vorbei. “Hier unten sifft immer gern mal Wasser aus, und die Bleche rosten dann so schnell durch, dass ich die Straße sehen kann,” sagt er. Rost? Im Benz? Ja. Auch und erst recht beim Stil-Werk 280 Coupé, Baujahr 1973. Die Frage nach dem Rost ist sogar oft die erste bei Gesprächen unter Kennern der Baureihe, und die Preise im Netz und den Anzeigenblättern sind genau von dieser braunen Pest abhängig. 40 Jahre sind auch an diesem Daimler-Coupé nicht spurlos vorbeigezogen, aber die Schweißarbeiten an Max’ W 114 hielten sich in überschaubaren Grenzen. Der 280er hat es ihm von Anfang an nicht schwer gemacht. Vielleicht deshalb, weil er wusste, dass er gänzlich überraschend zum ihm kam und daher nicht mit einem perfekten Plan rechnen konnte. Der Onkel, der ihn als Kind manchmal auf Touren durch Hamburg mitnahm, starb 2010 unerwartet und viel zu jung. Er hinterließ seinem Max das Auto, das der Kleine immer so geliebt hatte. Und der sich nun, emotional zutiefst berührt, in einem Familienerbstück voller Geschichten wieder findet.

Uncle Benz

Ein bisschen sexy, mehr als bieder jedenfalls

Stil-Ikone von Bracq
Die klaren Linien des Wagens ohne Beiwerk und die Karosserieform, die ein unfassbares Platzangebot zulässt, stammen wie die Oberklasselimousinen W 108/109 aus der Feder von Designer Paul Bracq. Vier- und Fünfzylinder als Benziner und Diesel erhalten die interne Modellbezeichnung W 115, die großen Sechszylinder und das ab 1969 gebaute Coupé werden als W 114 bezeichnet – das muss man sich nicht merken, der Volksmund nennt sie alle einfach Strich 8 oder /8 aufgrund des Erscheinungsjahres 1968. Bracq erschuf eine völlig neue Generation von Autos, gänzlich ohne die muffigen Nachkriegskonstrukte oder Holzrahmen mit Droschkencharme. Eine “neue Klasse”. Stimmt.

Uncle Benz

man möchte fast nach dem Taxi winken… aber nein…

Der /8 bekommt Scheibenbremsen vorne serienmäßig, Doppel-Querlenker an der Vorderachse und eine moderne Schräglenker-Hinterachse als Ablösung der antiken Eingelenk-Pendelachse der Vorgänger. Auch im Inneren ziehen neue Werte ein: Kopfstützen vorn und hinten, Automatikgurte und eine Mittelkonsole, die noch in den heutigen Modellen stilistisch zitiert wird. Diese neue Mittelklasse gönnt sich der hart arbeitende Deutsche gern, denn im Rahmen einer legendären Aufpreispolitik können mehr Extras als jemals zuvor geordert werden.

Uncle Benz

Mehr Cockpit braucht man nicht zum Glück

Zwischen dem 200er-Basis-Benziner für 13.000,- D-Mark und dem voll ausgestatteten 280E für 40.000,- DM findet 1972 jeder seinen persönlichen Stern, der den Wohnzimmercharme und die Trutzburg der Zuverlässigkeit um sich herum als Statussymbol vor der DIN-Garage stehen haben will. Mit knapp zwei Millionen Fahrzeugen verkauft Mercedes-Benz bis 1976 von dieser Baureihe genau so viele Modelle wie von allen seinen Nachkriegs-Baureihen bis 1968 zusammen. Im Januar 1976 steht schon der barocke Nachfolger W 123 in den Schaufenstern der Händler, der /8 wird aber noch bis Dezember 1976 weiter gebaut und verkauft. Beim größten deutschen Belieferer von Personen befördernden Unternehmen ist man diese Parallelpolitik schon gewohnt und hält die Lieferversprechen, die man den Taxifahrern gegeben hat, ein.

Uncle Benz

fast schon Bauhaus Charme

Wem der kantige Klotz mit dem cw-Wert einer Schrankwand zu minimalistisch ist, kann ab 1969 auf die hier in Gold vor uns stehende zweitürige Variante ohne B-Säule, mit flacheren Scheiben und gehobener Ausstattung zurückgreifen. Die Coupéform mit den doppelten Stoßstangen steht dem fast zehn Jahre lang gebauten Millionenwagen ungemein gut. Das Auto wirkt wahnsinnig lang und wesentlich agiler als die recht konservativ wirkenden Limousinen, die gerade in ihrer schwächsten Dieselmotorisierung (55 PS) gern mal als „Wanderdüne“ bezeichnet werden. Pohlmann schätzt das Platzangebot, den großen Kofferraum und den Rundumblick, wenn die Seitenscheiben komplett versenkt sind. Die mercedestypischen, sofa-ähnlichen Fauteuils lassen auch längere Reisen zum Genuss werden, das elektrische Schiebedach erduldet die Sonne großzügig auch im Inneren. Und das originale „Becker Europa“ umschmeichelt die Ohren mit einem für damalige Verhältnisse sagenhaft fetten Sound.

Uncle Benz

Becker wird’s schon in die Ohren blasen

Uncle Benz

Holz? Ja, sogar echt, auch wenn’s nicht so aussieht.

Einzig der Durst des agilen Doppelnockers, der parallel auch in der S-Klasse und im SL eingebaut wurde, schmälert den Wunsch nach exzessiven Distanzen ein wenig. Der unzerstörbare Reihensechser mit der elektronischen Bosch D-Jetronic ist kaum unter 15 Litern Super zu bewegen – aber mehr Haken an dem betagten Gleiter finde ich nicht. Wenn Sie ein Auto komplett einnimmt, wenn es seine Geschichte förmlich aus allen Poren der Sitze verströmt und mitteilen will – wen interessiert da der Spritverbrauch? Der Durst liegt vielleicht an zu vielen Kurzstrecken, vielleicht an falschen Motoreinstellungen, aber der Max lässt da niemanden ran. Und selbst schraubt er auch nicht. Das Herz schlägt ja, und es schlägt gut… Wer ist schon perfekt? Sein Onkel war es schließlich auch nicht.

Uncle Benz

Reihe sechs – Herz was willst du mehr?

Uncle Benz

Hinten raus, was vorn in Bewegung umgesetzt wird

Auch sonst kann sich Max nicht über die Zuverlässigkeit des extravaganten Biedermeiers beklagen – das Steuergerät musste mal neu gemacht werden und einen Tacho hat es zerlegt. Das war es dann aber auch schon. Den Winter verbringt der 280er in einer trockenen und gut belüfteten Garage, mit ein bisschen mehr Druck auf den Reifen und vollen Flüssigkeitsständen. Regen oder gar Schnee sieht er nach Möglichkeit nicht – zu groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich in der selbsttragenden Karosserie verborgene Rostnester breitmachen. Ich kenn’ das. Also – das mit dem Rost. Mein Dottore steht Tag und Nacht draußen und hat schon, wie die meisten seiner Artgenossen in den 70ern, im Prospekt gerostet. Egal. Nebeneinander sehen beide ziemlich cool aus.

Uncle Benz

sind schon fesch, die beiden…

Sobald die Sonne rauskommt, ist Max im Benz unterwegs und erlebt seine Touren, die er als Kind mit seinem Onkel gemacht hat immer wieder neu. Neben seinem Beruf als Projektmanager betreibt der Hamburger das Unternehmen “Photolove” und lässt das gute alte Polaroidbild wieder aufleben. Seine Firma gibt der virtuellen Internetgeneration über Instagram, Handyfoto oder Digitalkamera die Möglichkeit, ihre Bilder als analoge Vintage-Papierabzüge im alten Stil zu bestellen – zurück zu den Wurzeln, zurück zu echten Fotos für die Stecknadel in der Wand. Weg von der digitalen Vergänglichkeit der Bits und Bytes, der sterbenden Festplatten und der USB-Sticks, die in der Hosentasche mitgewaschen wurden. Fotos. Wie sie sein sollen, im Album oder an der Wand, nicht auf dem Smartphone.

Uncle Benz

Das kann er – und noch viel mehr

Da passt das Coupé vor der Tür bei Fotografen und Kooperationspartnern wie die Häkelmütze auf die Klorolle. Ach ja – die sucht man, genau wie den Wackeldackel auf der Hutablage, vergeblich. Onkel hatte sowas auch nicht. Hier bei Max liegen ein paar Polaroids, schön angeordnet, cool gemacht. Der Mann hat Stil, genau wie sein Auto.

Das Erbe des Onkels bekommt seinen Ritterschlag, als Max ein zweites mal “ja” sagt, diesmal auf dem Standesamt :-) Völlig überladen mit Hochzeitsgeschenken schleppt der Benz das frisch vermählte Paar nach Hause. Aber er bricht nicht, natürlich nicht, er ist ein Mercedes. Der sympathische Jungunternehmer liebt seine Frau vom ersten Tag an, sein geerbtes Auto hat er in den Jahren erst richtig lieben gelernt. Ein frisch ins kalte Wasser geworfener Oldtimerfahrer kann sich nur mit der Zeit ein dickes Fell angewöhnen, das geht nicht von heute auf morgen. Man muss sein altes Auto erfahren, verstehen und als Freund begreifen. Das dauert.

Uncle Benz

Der Sonne entgegen

Es sind Ereignisse wie das klemmende Benzinpumpenrelais neben dem Steuergerät, das den Benz zumeist mitten auf viel befahrenen Kreuzungen einfach ausgehen lässt. Man muss das Gehupe und die blutdruckgepeitschten Schimpftiraden der anderen einfach ignorieren. Abschnallen, die gewaltige Haube öffnen, nach vorn gehen und mit leichtem Klopfen die Pumpe wieder zur Mitarbeit überreden. Dafür dankt sie es einem aber auch nach einem langen Winter mit sonorem Schnurren und direktem Starten des Motors. Auch kleine Lackplatzer hier und da oder Rempler von Einkaufswagen auf dem Supermarktparkplatz dürfen einen “Daily Driver” nicht in den Wahnsinn treiben – das ist Teil des Alltags, daraus wird Patina, die so ein Fahrzeug liebenswert macht. Und jede Narbe ist eine Geschichte mehr, die erzählt werden kann.

Zum Alltag gehört nun auch bald ein Kindersitz auf der Rückbank. Die Pohlmanns erwarten Nachwuchs, und wie der kleine Max damals mit seinem Onkel wird auch dieses Kind eines Tages auf dem Rücksitz die Welt vor und neben den Coupéscheiben wahrnehmen und die Geschichte weiter schreiben.

Uncle Benz

Goldene Zeiten. Oder kupferne?

Denn sie ist nie zu Ende.

Sandmann

Max ist zu finden bei www.photolove.us

TECHNISCHE DATEN

Mercedes-Benz W114 280 CE
Baujahr: 1973
Motor: Sechszylinder-Reihenmotor
Hubraum: 2.746 ccm
Leistung: 136 kW (185 PS) bei 6.000/min
Max. Drehmoment: 223 Nm bei 4.000/min
Getriebe: Viergang-Automatik
Antrieb: Hinterräder
Länge/Breite/Höhe: 4.680/1.790/1.395 mm
Gewicht: 1.455 kg
Beschleunigung 0-100 km/h: 10 Sek.
Top-Speed: 200 km/h
Wert: ca. 10.000,- Euro

Original Artikel und noch mehr Bilder auf: TRÄUME WAGEN

Read more

Created Dienstag, 11. November 2014 Tags /8 Coupé | 280 CE | Max Pohlmann | Onkel | Photolove | Sternstunden | TRÄUME WAGEN | W114 Document type Video
Categories Timeline Author Jens Tanz
06 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Jens Tanz  

Neue Wege mit Lisa

Neue Wege mit Lisa

Es geht nix über ein großes Display.

Lisa ist weg – es lebe Lisa.
Mein altes TomTom Go 720 hat nach 7 Jahren meinen umtriebigen Alltag verlassen. Inklusive Custom Voices und nicht immer schönen Erinnerungen an Umwege, die zuletzt mit frischem Kartenmaterial vermeidbar gewesen wären. In 7 Jahren ist einiges passiert… Und irgendwie wird alles größer. Telefone sind so groß wie Laptops, Fernseher erreichen die Dimensionen von Wohnzimmerwänden und Navigationssysteme – sind ebenfalls nicht kleiner geworden. Begrüßen wir mein neues großes TomTom aus der 6000er Serie, was vor allem eines hat: Lebenslange Kartenupdates inklusive. Lebenslang? Wessen Leben? Meins? Seins? Ihrs? Ist es wieder eine “sie”, eine Lisa? Ich glaube, das Ding kann echt viel, aber heute lasse ich mich erstmal nur quer durch Hamburg zum Verlag führen…

Neue Wege mit Lisa

Always online, also nur Geduld

Meine neue Lisa ist wesentlich größer als ihre Vorgängerin, aber ist sie auch erwachsen geworden? Haptisch nicht, sie ist flach wie eine Flunder ;-) Ich habe erstmal 6,5 Gigabyte (GIGAbyte, Leute) Kartenupdates über das Netz geladen und dabei meinen Account aktiviert. Ab und an ist noch meine alte TomTom Home Software dazwischengegrätscht und hat behauptet, ich hätte noch immer ein Go 720. Irgendwann, nachdem ich auf Niederländisch geflucht habe, hat das dann aufgehört, und irgendwann (viel später, meinten die das mit lebenslang?) war das Update dann auch auf dem großen Fladen drauf. Freudig erregt verlasse ich das Wohnzimmer und mein Laptop mit der total überforderten, leicht schmurgelnden W-LAN Antenne und lasse mich entzückt in den Daimler fallen, in der Hand dieses große Navi. Den Saugfuß, der endlich mal was zu taugen scheint, pfropfe ich ein bisschen mittiger in die Windschutzscheibe, um den Dimensionen der Dame gerecht zu werden. Ich möchte in die Amsinckstraße und sage ihr das mit meinem linken Zeigefinger, was sie freundlich im Netz vor sich hinsuchend versteht und bestätigt.

Neue Wege mit Lisa

Was ist los in Hamburg?

Lisa ist upgedated, Lisa empfängt die Verkehrsinfos – und Lisa ist permanent online mit den TomTom Diensten verbunden, ohne dass es was extra kostet. Außer Strom :-) Und so weiß die Lady auch, wo gerade gedrängelt und geschoben wird, wie lange das jeweils dauert und wie lang insgesamt die Verzögerung ist. Heute scheint die allgemeine Verkehrslage in Hamburg mal recht entspannt zu sein, rund um meine Route steht wie jeden Morgen alles still, aber ich schaffe die knapp 6 Kilometer diesmal vielleicht schneller als mit dem Fahrrad. Datenschützer werden auf die Palme gehen, weil jetzt die NSA und alle anderen immer genau wissen, wo ich gerade langfahre. Denn Lisa sendet in beide Richtungen, sie empfängt nicht nur. Aber ehrlich, Freunde. Im Fall meines Navis ist mir das persönlich total egal. Los geht’s…

Neue Wege mit Lisa

Blindflug nach Display, wie ein Flugzeug

Während der Regen auf die Scheiben prasselt lasse ich mich von der altbekannten Stimme (und ja, sie heißt noch immer Lisa) leiten. Für mich neu und spannend ist die 3D-Darstellung von sämtlichen Gebäuden im Innenstadtbereich, und was mich dabei vor allem ablenkt ist, wie nah diese Darstellungen dem tatsächlichen Aussehen der Häuser kommen. Aber ich glaube, das ist wie mit allem, was neu und cool ist. Man muss sich erstmal dran gewöhnen, und wenn der Hype vorbei ist nimmt man es gelassen hin. Momentan freu ich mich wie ein Kind über die bunten Häuser und achte weniger auf die Fahrbahn vor mir, als ich das sollte. Meine Route entlang der B4 sieht auf dem Display besser aus als ein Flugsimulator von 1998, und es ist doch nur ein Navi :-D Hihi. Check. Mag ich.

Neue Wege mit Lisa

Hinter der KPMG ist der Michel

Ui, kuck mal :-) Besondere Sehenswürdigkeiten sind sogar als richtig modellierte 3D Gebäude integriert. Das wird ja immer besser (und das kenne ich ebenfalls aus den Flugsimulatoren). So kann ich trotz Schietwetter und vorgelagerten Gebäuden den Hamburger Michel rechts vorn schon sehen, bevor ich ihn tatsächlich sehen kann. Ich hup nochmal kurz, weil mein Schwesterchen hier rechts irgendwo in einem Büro sitzt (das weiß Lisa aber nicht) und konzentriere mich wieder auf den laufenden Verkehr. Hier staut sich’s ein bisschen. Das weiß das große bunte Display auch, und eine freundliche Herrenstimme behauptet unvermittelt, eine zwei Minuten schnellere Strecke gefunden zu haben. Ob ich die nehmen wolle, ich müsse nur mit JA antworten! Huch? Einfach so JA sagen? Das kann Konsequenzen haben. Nein, das probiere ich später mal aus und schweige. Hoffentlich singt jetzt im Radio nicht jemand ganz laut JAAA ♫ was mache ich denn dann? Erstmal Radio aus. So. Jetzt bin ich tatsächlich am Michel vorbei.

Neue Wege mit Lisa

Auf dem Display sieht er schöner aus

Wie so oft im Leben sieht die Realität nicht so schön aus wie die vorgegaukelte Virtualität, in diesem Fall liegt das allerdings vor allem am Regen auf meinem Glasdach. Der Michel ist wunderschön, und wenn Sie auch mal am Heiligen Abend alleine total verheult den abendlichen Weihnachtsgottesdienst da drin verbracht haben werden Sie mir zustimmen. Im Stau stehend (hätte ich mal auf die Männerstimme gehört) spiele ich noch ein bisschen rum. Ah. Doppelt antippen zoomt ran. Rechts am Rand auf die Stausymbole tippen zeigt mir die Länge und Art der Verzögerungen als Text an. Schon ziemlich cool. Wie auf dem iPhone kann ich mit zwei Fingern die Darstellung größer und kleiner wischen. Warum hupen die alle? Oh. Ups. Ich fahre dann mal weiter und spiele später mit der Technik ;-) Wie lange mag der Akku von dem Ding wohl halten? Die alte Lisa hat’s am Ende keine Minute mehr geschafft, hier vermute ich nennenswerte Standbyzeiten, momentan braucht sie aber noch ein paar Watt zum Glücklich sein. Leider gibt es im Auto noch keinen W-Strom, also zwirbel ich ein Kabel von der Mittelkonsole am Lenkrad vorbei zum Saugfuß. Sieht scheiße aus, geht aber ganz gut. Und ist ja auch nur für die Strecken, deren Ziel ich normalerweise nicht kenne.

Gib ihm Ampere

Gib ihm Ampere

Gleichwohl durch die 3D-Darstellung mit den Gebäuden und Sehenswürdigkeiten gefühlt schon ein Blindflug möglich wäre, gucke ich hier und da lieber noch mal auf die Straße vor mir. Bald können die Navis bestimmt auch andere Autos erkennen und mir sagen, ob hinter der nebeligen Rechtskurve jemand entgegen kommt oder ob ich den Trecker jetzt überholen kann. Lisa kann das noch nicht. Aber ich glaube sie kann noch eine ganze Menge Sachen, die ich noch gar nicht kenne. Na mal sehen, das werde ich mir nach und nach aneignen. Den ersten Test hat sie jedenfalls schon mal bestanden. Schnell die Satelliten gefunden (ich hasse es, wenn ich in einem unbekannten Stadtteil bin, ganz schnell irgendwo hin muss und das blöde Navi dann zwei Minuten braucht, bis es überhaupt weiß, wo wir gerade sind), schnell online gegangen und mich mal wieder dahin gebracht, wo ich hin wollte.

Neue Wege mit Lisa

gefühlte und tatsächliche Größe

Das hier ist übrigens die tatsächliche Größe vom Go 6000, vielleicht habe ich auf ein paar vorherigen Bildern ganz leicht übertrieben ;-) Groß genug, um alles gut zu erkennen. Lisa sagt rechtzeitig an, wenn ich abbiegen muss und stellt mir das auf größeren Straßen auch mit Spuren, Straßenschildern und Pfeilen dar (was mich persönlich eher nervt, aber das kann ich mit einem einzigen Tippen wegmachen). Und jetzt park ich mal, die letzten Meter muss ich zu Fuß gehen. Durch den Regen. Ich habe die berechtigte Hoffnung, nun ein bisschen weniger wertvolle Lebenszeit auf falschen Wegen zu verbringen und werde Sie darüber natürlich auf dem laufenden halten. Irgendwann ist man mal genug Umwege gefahren, jetzt hab ich einen Zug zum Ziel. Für heute ist das nur der Verlag, aber über alte Autos zu schreiben ist ja so schlecht nicht :-) Und später sehen wir mal, wo das alles hinführen wird. Gibt es eigentlich eine Wetter-App, mit der man das Wetter über das Display anpassen kann? Ich fürchte nicht :-( The sun always shines on TV.

Sandmann

Read more

Created Donnerstag, 06. November 2014 Tags Display | Go 6000 | Heimwärts Highways | lebenslange Kartenupdates | Navi | Navigationssystem | Sternstunden | Test | TomTom | touch Document type Video
Categories Timeline Author Jens Tanz