Current Article

31 Jul 2012

Im Bloglight Juli 2012: Mercedes-Benz

In jedem Monat rücken die Autoblogger Deutschlands einen Hersteller ins Bloglight. Im schönen Monat Juli steht nun der Stuttgarter Premium-Hersteller Mercedes-Benz im virtuellen Rampenlicht.

Wer hier auch nur hin und wieder liest, der sollte wissen, dass ich bestimmt nicht der größte Mercedes-Benz-Fanboy bin, aber die Marke und ihre Produkte wirklich mag. Das allein sollte nicht ausreichen, um als Blogger sein Stimme einem Hersteller zu geben. Nun ist es aber so, dass ich als Blogger seit nunmehr einem Jahr mit den Ansprechpartnern bei Mercedes-Benz zusammenarbeite und diese ihren Job wirklich einfach spitze machen (was sich nicht zuletzt an so “Kleinigkeiten” wie dem Mercedes-Benz social.publish zeigt)! An dieser Stelle ein herzliches “Danke schön” für die fantastische Zusammenarbeit.

Auch habe ich meine Stimme nicht etwas den Stuttgartern gegeben, weil sie es mir ermöglicht haben, eins meiner absoluten Traumautos, die Mercedes-Benz G-Klasse, zu fahren. Und auch nicht, weil sie uns bei unserer DTM-Aktion mit dem Mercedes-Benz AMG 63 AMG Coupé so toll unterstützt haben. Ganz und gar nicht, weil ich hier 2 Wochen einen Mercedes-Benz CLS fahren durfte. Nein.

Meine Stimme bekommen sie für die neue Mercedes-Benz A-Klasse! Und damit meine ich nicht die Einladung zur Probefahrt nach Slowenien, sondern das Fahrzeug an sich. Ich habe die alte A-Klasse wirklich nicht besonders gemocht (Und das ist schon mein freundliches Marketing-Deutsch). Die neue Mercedes-Benz A-Klasse ist aber endlich ein echter Mercedes. Und wohl der konsequenteste Fingerzeit der Schwaben, dass sie es mit der deutlichen Verjüngung ihrer Formsprache wirklich erst meinen. Das war nicht nur mutig, sondern ist nach meinem Geschmack auch hervorragend gelungen! Dafür rücke ich nun den Stuttgarter Stern in mein Bloglight.

Und hier die anderen Blogger mit ihren Begründungen: Rad-ab.com – Jens Stratmann, Auto-Diva.DE – Nicole Y. Männl, Autophorie.de, Auto-Geil.de – Jan Gleitsmann, Mein-Auto-Blog.de, Autos.WeltderTechnik.de – Stefan Sprick, trendlupe.de – Milos Willing, bycan.de – Can Struck, SmartPit.de – David Hofmann, passiondriving.de – Sebastian Bauer, mbpassion.de – Markus Jordan und Philipp Deppe, autoaid.de – Mario Lehmann, fuenfkommasechs.de – Marc Christiansen und Johannes Schlörb, the-car-addict.com – Lisa Schwarz, motoso.de/motoblog – Kai Bösel, fanaticar.de – Mario-Roman Lambrecht und Der-Probefahrer.de – Alex Kahl.

Original: "Auto .. geil"

Created Dienstag, 31. Juli 2012 Created by Jan Categories Timeline Tags 2012 | allgemein | bloglight | mercedes-benz
Permalink

Mehr aus der Kategorie : Timeline

21 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Labor Dr. Fusselstein - der Messestand des Fusselforums auf der Techno Classica 2015

Die Techno Classica 2015 ist vorbei, solange die Messe lief, habe ich mich mit Bildern von unserem Messestand zurückgehalten, damit ein wenig Spannung bleibt, was es da zu sehen gibt. Wir hatten uns das Thema "Labor Dr. Fusselstein" gegeben in Anlehnung an Dr. Frankenstein.

Messestand Dr. Fusselstein

Wir hatten 3 Autos am Stand. Eines war der Jolf von Andy. Sozusagen eine Forenhure, weil er schon der 3. Besitzer im Fusselforum ist, der den Wagen nun hat.

Volkswagen Jolf

Jolf deshalb, weil das ein Jetta 2 ist, auf den irgendwann einmal einer ein Golfheck geschweißt hat. Der Wagen ist nicht perfekt, er hat Ecken und Kanten, aber das macht ihn so sympathisch. Der Jolf wurde mit Starkstrom die ganze Messe über "defibrilliert".

Defibrillation

in dem Aquarium auf dem Ständer war das "Blitzdings", wie wir es genannt haben, angesteuert von 2 Zündspulen und 12 Volt.

Dass das an Antenne und Türgriff und Antenne angeschlossen werden muss, weiß ja jedes Kind ;-)

Zweites Fahrzeug war Horst Pfui von Mario.

Horst Pfui

Der hatte einen Urinbeutel am Reifenventil - warum auch immer. Wir fanden das lustig.

Messestand Dr. Fusselstein

Auf dem Dach stand auch irgendein ausrangierter medizinischer Unsinn, der in die seitlichen Auspuffrohre geleitet wurde.

Messestand Dr. Fusselstein

Horscht teilte sich mit dem EuroHotRod einen Infusionsständer. Horscht bekam Hansa Pils, der EuroHotRod Jägermeister. Der EuroHotRod wurde zudem über die Sitze mit blubberndem Lebenselixier versorgt.

Lebenselixier

Der Messestand war auch ne gute Gelegenheit ihn einmal von schräg hinten zu fotografieren. Geht in der Werkstatthölle so schlecht.

EuroHotRod

Überall am Stand gesammelte Werke die irgendwie was mit Labor zu tun hatten - mit mehr oder weniger Phantasie.

Messestand Dr. Fusselstein

Messestand Dr. Fusselstein

Zentrale war eine Polstergruppe, kostenlos aus online Kleinanzeigen - abgedeckt mit OP Laken.

Messestand Dr. Fusselstein

Messestand Dr. Fusselstein

Der Betriebsrat thronte auf einem Sofa aus einem abgeschnittenen Mercedes Stricher heck.

Messestand Dr. Fusselstein

Nicht jeder war so wach, der dieses Sofa nutze. Als einer drauf eingepennt war, meinte ein Besucher: "Kein Wunder, dass Eure Autos so aussehen - bei DEM Betriebsrat" ;-)

Mario hatte aus Schritt ein paar Viecher gebaut, die am Stand verteilt waren.

Hasi

Waldi

Es gab aber noch mehr Details. Wir hatten vorab nur Material gesammelt und keinen Plan gemacht, wie das auszusehen hat. Einfach hingefahren, material ausgebreitet und losgelegt. Fusseltuning eben ;-)

Aber den Besuchern gefiel es. Wir haben viel positives Feedback bekommen.

Die Messe war klasse und dass ich den EuroHotRod dabei hatte, war auch gut fürs Projekt. Man kann am Objekt einfach besser diskutieren mit Experten. Es war sogar einer der Sponsoren da - wer ihn nicht kennt, das ist Jörg Ruchatz.

Ruchatz

Am Samstag liefen dann die Juroren durch die Hallen. Es gibt unter den Clubständen einen Clubstandwettbewerb. Nicht alle Stände nehmen daran teil, aber immerhin 80 Stände traten an. Auch von den Juroren bekamen wir Lob, aber es waren auch einige dabei, die die Nase rümpften. Wir machen den Stand nicht für diesen Wettbewerb. Es gibt Clubs, die machen da richtig Show, wenn die Juroren durchlaufen. Nils von uns machte ein Nickerchen ;-)

Messestand Dr. Fusselstein

Wir sehen das so: Klar ist es nett, einen guten Platz zu machen, aber der Spaß ist wichtiger.

Sonntag war dann die Siegerehrung. bevor die Clubs ihre Plätze erfahren, gibt es massig Blumentöpfe für die gewerblichen Aussteller.

Pokale

Klar, die zahlenden Aussteller wollen bauchgepinselt werden. Kleine amüsante Panne dabei: Über Seat wurde gesagt, dass dort Strandmobile ausgestellt wurden. Nun, dieser Seat Panda könnte tatsächlich auch am Strand einen schmalen Fuß machen. Aber das ist ein Papamobil für den damaligen Papst.

Seat Papamobil

Unseren Stand hat der Moderator wohl auch nicht verstanden. Dass das eine Persiflage auf Dr. Frankensteins Labor war, ging an ihm vorbei, für ihn war das eine typische Schrauberhalle. Den Pokal gab es natürlich trotzdem: Wir haben den 4. Platz gemacht!

Pokal

Das war der beste Platz, den wir bisher gemacht haben. Natürlich sind wir stolz wie Bolle. Es gab sogar einen Geldpreis. Soll das etwa bedeuten, wir haben für kommendes Jahr ein Budget? Nicht, dass das unsere Kreativität ausbremst ;-)

Original http://www.fusselblog.de/index.php/labor-dr-fusselstein-der-messestand?blog=14

21 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Ruiniert, Lamborghini Urraco-1853

Lamborghini Urraco

Einfach mal was Kurzes zwischendurch.

Der 911er von Porsche hatte Anfang der 70er Jahre bereits seinen ersten Modell-Zyklus hinter sich, seit 1969 war der Dino 246 auf dem Markt, ausserdem bastelte Ferrari schon fleissig am Dino 308 GT4, und Maserati plante den Merak. Da konnte Lamborghini natürlich nicht zurückstehen, Sant'Agata wollte auch ein kleineres, erschwinglicheres Modell im Programm haben, also konstruierte Paolo Stanzani den Urraco. Der Entwurf, wieder einmal ein Meisterwerk von Marcello Gandini und der wahrscheinlich schönste 2+2-Mittelmotor-Sportwagen überhaupt, stand bereits 1970 auf dem Turnier Salon, verkauft werden konnte das Fahrzeug aber erst ab 1973. Und das brach Lamborghini das Genick: 1972 musste Ferruccio Lamborghini zuerst seine Traktoren-Werke verkaufen, dann auch noch die Sportwagen. Was den Entwicklungsprozess des Urraco nicht beschleunigte. Und seine Qualität schon gar nicht. Was den Teufelskreis weiter beschleunigte: Lamborghini war davon ausgegangen, etwa 1000 Urraco pro Jahr verkaufen zu können, schliesslich wurden es aber zwischen 1973 und 1979 nur gerade 674 Exemplare. Die gab es in drei unterschiedlichen V8-Motorisierungen: der P200 hatte zwei Liter Hubraum und 182 PS (wurde nur auf dem italienischen Markt angeboten), der ursprüngliche P250 hatte 2,5 Liter Hubraum und 220 PS, der P300 schliesslich 3 Liter Hubraum und kam auf 265 PS. Und das war dann ein anständiges Sportgerät - sofern es sich je in Gang setzen liess. Auch aussergewöhnlich: die wohl am wenigsten ergonomischsten Armaturen aller Zeiten.
Mehr Lamborghini gibt es in unserem Archiv. Also eigentlich haben wir ja alle, ist sicher betrachtenswert.Lamborghini Urraco

Original http://www.radical-mag.com/youngtimer/lamborghini-urraco-1853/seite_1-2

21 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Nackt, Donkervoort D8 GTO-1642

Donkervoort D8 GTO

Die Holländer machen Striptease - es gibt vom D8 GTO jetzt auch eine «Bare Naked Carbon Edition».

Donkervoort behauptet gar nicht erst, dass das auch etwas bringt. Es sei «cosmetic only», also einfach eine Schönheitsoperation. Das heisst: mit Carbon wird der eh schon nicht adipöse D8 GTO nicht leichter - er sieht nur so aus. Und das ist doch auch schon mal etwas.
Und wir finden die Kiste halt einfach gut, deshalb.
Mehr schöne Exoten und auch mehr Infos zum D8 GTO gibt es in unserem Archiv.Donkervoort D8 GTO

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/donkervoort-d8-gto-1642/seite_1-2

20 Apr 2015

Sonax Starparade auf der Tuningworld Bodensee

Auf der Tuningworld Bodensee stellt Sonax alle Trends und Innovationen der aktuellen Saison vor. Dabei bekommt das Messepublikum einmal mehr Besonderes geboten: „J.P.“ Kraemer, bekannt als einer der Hauptdarsteller der TV-Sendung „Die PS-Profis“ moderiert die Sonax Carwash-Shows sowie Produktvorstellungen am Messestand in Halle B3 und bedient die Autogrammwünsche seiner Fans. Als weiteren Stargast begrüßt Sonax am Messestand mit John D’Agostino einen Star der US-Customizer-Szene. Mehrmals täglich können ihn die Tuningfans am Sonax Messestand treffen und sich ein persönlich signiertes Poster sichern.

Messe TWB 2014 MP -13

Die Produkthighlights werden mehrmals täglich im Rahmen einer prickelnden Carwash-Show von den Sonax Showgirls in Szene gesetzt. Ein Schwerpunkt in den Produktvorstellungen ist die Präsentation der von vielen Autofans lang ersehnten Lösung für die Versiegelung matt und glänzend folierter Autos. Die Sonax Xtreme Folienpflege & Versiegelung schützt sowohl Folien mit glänzenden als auch matten Oberflächen vor Witterungseinflüssen wie Regen, Salz und UV-Strahlung. Weiterer Vorteil: Die Schmutzanhaftung wird verringert, so dass auch die Reinigung von Problemverschmutzungen wie Insektenresten, Baumharz oder Vogelkot spürbar erleichtert wird.

Gleichzeitig waschen und polieren – die Sonax Waschpolitur

Eine weitere Innovation stellt der deutsche Autopflegespezialist auf der Tuningworld mit der Sonax Waschpolitur vor. Die innovative Rezeptur enthält neben den typischen Bestandteilen eines Autoshampoos superfeine und besonders lackschonende Hochleistungspolierkörper, die eine besonders gründliche Tiefenreinigung bewirken. So lassen sich auch leichte Verkratzungen glätten – und eine Farbauffrischung erfreut das Auge des Besitzers zusätzlich.

TWB Logo

“Black is beautiful” mit Sonax Color Wax black

Auch für Autos mit schwarzen Bunt- und Metallic-Lacken hat Sonax ein “Schmankerl” zu bieten: die erste Lackversiegelung auf Wachsbasis mit Color-Effekt. Die Rezeptur enthält keine Poliermittel, sondern ausschließlich konservierende und farbauffrischende Inhaltsstoffe. Hochwertiges Carnaubawachs und schwarze Farbpigmente, die auch feinste Kratzer überdecken, sorgen für eine intensive Farbauffrischung und eine satt schwarze Oberflächenwirkung. Die Konservierung erreicht einen Langzeitschutz, der mehrere Monate erhalten bleibt.

The post Sonax Starparade auf der Tuningworld Bodensee appeared first on GERMANMOTORKULT.

Original http://germanmotorkult.de/sonax-starparade-auf-der-tuningworld-bodensee/

Created Montag, 20. April 2015 Tags Press | presse | Sonax Document type Video
Categories Timeline Author Michael Peschel
20 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Neue Reifen von Motointegrator - 10% Rabatt für Fusselblogleser

Während ich letzte Woche auf Der Techno Classica war, sind bei mir neue Sommerreifen für den Titan angekommen.

Reifen

Zwar sind auf den Sommerfelgen Reifen mit brauchbarem Profil, aber die sind verdammt alt und das ist gerade bei nasser Fahrbahn kein Spaß, wenn man keinen Gripp hat. Ein Ford Escort Diesel ist zwar kein Sportwagen, aber trotzdem kann ein guter Reifen den entscheidenden Meter bei einer Bremsung retten, um einen Unfall zu verhindern. Safety first. Bei Reifen, Bremsen und allen anderen sicherheitsrelevanten Baugruppen am Auto ist einfach an der verkehrten Stelle gespart.

Gesponsert wurden die Reifen von Motointegrator, einem neuen online Shop für Autoteile, Motorradteile, Tuning und Reifen, der zudem für Fusselblog Leser eine Rabattaktion bietet. Was Motointegrator alles bietet, könnt Ihr in folgendem Pressetext lesen:


WERBUNG

Motointegrator - Online-Shop für Autoteile und Zubehör mit riesigem Sortiment

Bei Motointegrator können Sie in einem breiten Sortiment von über einer Million Ersatzteilen vom Scheibenwischer bis zur Zündkerze suchen. Motointegrator gehört zur Cleverlog-Autoteile GmbH mit Sitz in Berlin. Diese ist wiederum eine Tochtergesellschaft der Inter Cars SA, eines der größten Autoteile-Vertreiber Europas. Der Online-Shop verfügt über ein breites Angebot an Ersatzteilen und Zubehör sowohl für Autos als auch für Motorräder. Das Unternehmen setzt auf gute Qualität der verkauften Produkte, kundenfreundliche Bedienung der Website sowie kompetenten Kundenservice. Durch die intuitive Bedienung der Website kann der Nutzer eine schnelle und unkomplizierte Bestellung erstellen. Eines der innovativsten IT-Systeme, unterstützt von der hausinternen IT-Abteilung, verkürzen die Zeit von der Bestellung bis zur Lieferung.

Reifen günstig online kaufen bei Motointegrator

Wer neue Sommerreifen oder auch Winterreifen für seinen Pkw benötigt, kann diese bei Motointegrator ganz einfach online bestellen. Mit der praktischen Reifensuche findet jeder ohne langes Klicken schnell die richtigen Reifen für sein Auto. Denn die Produkte lassen sich ohne großen Aufwand filtern, und zwar nach Faktoren wie Reifenbreite, Reifenprofil und Reifendurchmesser, aber auch Hersteller, Typ sowie natürlich Jahreszeit. Wer also auf der Suche nach qualitativ hochwertigen Autoreifen zu günstigen Preisen ist, wird bei Motointegrator fündig. Der Shop hat alle namhaften Reifenhersteller im Sortiment von Bridgestone über Continental bis hin zu Goodyear und Pirelli. Bei Motointegrator ist für jeden Geldbeutel und Anspruch der richtige Autoreifen dabei.

Bremsanlagen, Lenksysteme, Turbolader und mehr Autoteile im Online-Shop

Egal ob man neue Bremsscheiben, neue Kupplung oder auch einen neuen Anlasser braucht bei Motointegrator gibt es eine große Auswahl an Autoteilen in Top-Qualität von verschiedensten Herstellern: ABE, 4MAX und Akusan befinden sich ebenso darunter wie Bosch, SACHS, Valeo, LuK, Delphi und FEBI. Wer also zum Beispiel Teile des Getriebes ersetzen muss oder neues Öl, Filter oder Scheibenwischer braucht, erhält diese Ersatzteile bei Motointegrator zu einem fairen Preis. Bei Motointegrator werden auch diejenigen fündig, die eine Autoinspektion vor sich haben – für sie hat der Online-Shop u.a. Öl-, Kraftstoff- und Luftfilter sowie Keilriemen im Angebot. Ihr Auto hatte eine Panne? Kein Problem! Durchstöbern Sie den Online-Shop von Motointegrator! Da bekommen Sie fast jedes spezielles Ersatzteil, darunter auch AGG-Ventile, Lambdasonden, Kraftstoffpumpen. Motointegrator bietet ebenfalls eine breite Produktpallette von Autoteilen an, die bei Unfällen beschädigt werden, wie beispielweise Scheinwerfer und Seitenspiegel von folgenden renommierten Produzenten: Hella, Depo, Valeo, TYC. Außerdem werden die Autoteile ganz einfach und unkompliziert nach Hause geliefert. Wer im Vorfeld Fragen zu den Produkten hat, kann sich an den Service von Motointegrator wenden, zum Beispiel über den Kundenchat.

Ersatzteile fürs Motorrad und Tuning bei Motointegrator

Motointegrator spezialisiert sich als Online-Shop auf Kfz-Teile für Modelle europäischer, amerikanischer sowie asiatischer Hersteller, doch auch für Motorradfahrer gibt es hier alle nötigen Ersatzteile sowie Equipment, so zum Beispiel Motorradkleidung oder auch Helme. Tuningfans bietet der Shop ebenfalls ein sehr umfangreiches und breit gefächertes Sortiment. Von der speziellen Tuning- Bremsanlage über Tuning-Fahrwerke und Zubehör fürs Motor-Tuning bis hin zu Tuning-Reifen und passenden Alufelgen ist im Motointegrator-Online-Shop alles dabei, was das Tuning-Herz höher schlagen lässt. Egal, ob man sein Auto nur reparieren oder tunen möchte, bei Motointegrator gibt es die passenden Autoteile für jedes Vorhaben.

10-Prozent-Rabatt-Gutschein auf Ersatzteile bei Motointegrator für Fusselblog-Leser

Mit unserem Rabatt-Gutschein bekommen Fusselblog-Leser 10 Prozent Preisnachlass auf Ersatzteile! Profitieren Sie noch mehr von der guten Qualität der Motointegrator-Autoteile und den fairen Preisen und kaufen Sie jetzt Ihren Stoßdämpfer, Ihren Ölfilter oder auch Keilriemen und sparen Sie dabei 10 Prozent.

Im Warenkorb auf www.motointegrator.de bis 30.05.2015 den Gutschein-Code "FUSSELBLOG" eingeben und 10% sparen!

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/neue-reifen-von-motointegrator-10

Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
20 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178

Test Peugeot 308 GT

 

Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178

Den Peugeot 308 mögen wir. Immer noch. Nun kommt man mit GT-Modell ums Eck, 205 PS sollen für den sportlichen Touch sorgen, ohne die GTi-Modelle zu stark zu konkurrenzieren. Geht dieses Rezept auch im Alltag auf? Wir meinen: ja! Und zwar fast ohne Einschränkung. Klar, 205 PS aus einem 1600er-Vierzylinder (es gibt ihn auch als Zweiliter-Diesel mit 180 PS) sind in Anbetracht der Konkurrenz nicht übertrieben viel. Aber, oftmals kommt es ja nicht auf die reine Leistung an sondern, wie sie rüberkommt. Und hier sind wir schon beim Kern. Denn der kleine Vierzylinder ist eine echte Freude. Genügend Drehmoment im unteren Drehzahlbereich (285 Nm ab 1750 Umdrehungen) und dennoch eine beachtliche Drehfreude - so muss das sein. Und, vielleicht die wichtigste Zutat: der 308 GT wiegt (ohne Fahrer) nur 1275 kg. Das «fehlende» Gewicht merkt man nicht nur beim Beschleunigen (0-100 km/h in 7,5 Sekunden) sondern einfach: immer. Der Franzose fühlt sich leichtfüssig an, reagiert sehr spontan auf Lenk-, Brems- oder Beschleunigungsbefehle und ist zudem auch einigermassen sparsam. Natürlich war es uns eine Ehre, die vom Werk versprochenen 5,6 Liter pro 100 Kilometer nicht zu erreichen. Aber der Testschnitt von 6,9 Liter kann sich - in Anbetracht der Fahrweise und der sehr tiefen Temperaturen während des Test - wirklich sehen lassen.

Alles super also beim Löwen-GT? Naja, wir finden ja immer was, um zu stänkern. Das Fahrwerk gehört allerdings nicht zu den Kritikpunkten. Klar, für einen Tag auf der Rennstrecke ist die Abstimmung zu weich, die Seitenneigung der Karosserie bei forscher Kurvenfahrt zu gross. Aber, auf öffentlichen Strassen, die selten die Beschaffenheit einer Billiardplatte haben, geht das Konzept auf. Der Pöscho ist durchaus kurvenwillig, hält eisern den einmal eingeschlagenen Kurs und auch das elektronische Stabilitätsprogramm bindet den Fahrer nicht allzu stark zurück. Falls es doch stört, kann man es mit einem Tastendruck auf «Sport» stellen. Wenn es danach immer noch eingreift ist der Fahrer weit jenseits der gesetzlichen Limiten unterwegs...

Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178
Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178

Aber wir wollten ja eigentlich Stänkern. Also, die Lenkung ist zwar präzise und auch das Feedback an und für sich gut. Nur leider ist die Sache für einen GT zu leichtgängig. Kommt dazu, dass sich der Fahrer immer noch nicht so richtig an das neue Peugeot-Ergonomiekonzept gewöhnt hat. Wie beim 208 gibts auch beim 308 GT das kleine Lenkrad, bei welchem man über den Lenkradkranz auf die Armaturen blickt. Daran gewöhnt man sich sehr rasch und wir empfinden diese Konfiguration eigentlich nicht als Nachteil. Aber, wenn man es richtig fliegen lassen will kommen wir mit dem kleinen Ruder einfach nicht zurecht. Jedenfalls die Radicals nicht. Irgendwie stimmt die Ergonomie im Kurvengetümmel dann doch nicht, man muss sich am kleinen Lenkrad richtig festhalten und das bringt Unruhe ins Gebälk. Da helfen auch die tollen, gut stützenden Schalensitze mit Leder-/Alcantarabezug nicht. Wir alten Petrolheads fühlen uns mit dem kleinen Lenkrad im Kampf um Zehntelsekunden einfach etwas - verloren.

Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178
Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178
Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178
Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178
Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178

Wie bereits angedeutet, wir jammern hier auf ziemlich hohem Niveau. Auch beim Getriebe sind wir nicht ganz zufrieden. Durchaus exakte Schalthebelführung, wenig Widerstand aber viel zu lange Schaltwege für ein Auto dieser Klasse. Das können andere Hersteller besser. Der Damenwelt seit übrigens ein gehäkelter Überzug für den Schalthebel empfohlen, das Alu-Teil wird im Winter so etwas von kalt...

Aber, man muss auch sehen, was der Peugeot im Vergleich zu den direkten Konkurrenten kostet. Nehmen wir den Dauerbrenner Golf GTI, der hat zwar 15 PS mehr, ist aber auch deutlich schwerer. Der GTI mit 220 PS ist ab 40'450 Franken in der Basisversion zu haben. Das ist ziemlich genau gleich viel, wie unser Peugeot mit allen Optionen kostet. Aber, da hat der VW weder Leder noch echte Sportsitze. Für Peugeot ist der Basispreis von 37'700 Franken allerdings relativ hoch. Die Löwen-Kunden werden im ersten Moment sicherlich erschrecken, wenn sie den Preis sehen. Aber, in unseren Augen ist das Auto den Preis wirklich wert. Nicht zuletzt, weil man bei den Franzosen bei Verarbeitung und Materialanmutung riesige Fortschritte gemacht hat. Der 308 GT ist kein Konkurrent für den Golf GTI, er spielt in einem eigenen Segment. Denn sportliches Fahrverhalten ist nur in wenigsten Fällen mit so viel Komfort und einem wunderbaren, kleinen Benziner verbunden. Man muss sich eher bei Renault (Mégane, ab 31'800.-), Mini (etwas kleiner, dafür viel teurer) oder bei Ford (Focus ST, ab 37'350.-) umsehen. Allerdings sind auch diese Autos alle kompromissloser auf Sport getrimmt. So gesehen ist der 308 GT fast schon: einzigartig. Und, es gibt ihn - wie den Ford uns den Renault - auch als Kombi.

Mehr Peugeot gibts im Archiv.
Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178

Text: Cha, Fotos: Werk

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/test-peugeot-308-gt-2178/seite_1-2

20 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Fettes Brot, Citroën Aircross 2179

Citroën Aircross

China ist für Citroën ein wichtigstes Pflaster. Entsprechend Mühe gibt man sich auch mit den Concpt Cars, wie der Aircross auf Basis des C4 Cactus beweist.


Wir trauen den Franzosen ja mittlerweile alles zu, auch dass sie den Aircross wie er in Shanghai an der Automesse gezeigt wurde, auch wirklich bauen. Ein Kompakt-SUV auf Basis des C4 Cactus mit gegenläufig öffnenden Türen und deinem sehr speziellen Innenraum. Dazu die üblichen Zutaten, wie die gefühlt 40 Zoll grossen Räder. Rollwiderstand? Egal! Es muss gut Aussehen, und das tut es irgendwie. Alles an diesem Auto - bis auf die Räder - sieht aus, als könnte es direkt in die Serienfertigung fliessen. Soweit dürfte es aber nicht kommen, trotzdem ist zu erwarten, dass einige Elemente wohl bald auch an Serienmodellen zu finden sein werden. Uns geht es ein wenig wie der Citroën-Pressestelle, es kommt uns nix wirklich gescheites zu diesem Hingucker in den Sinn. Also entlassen wir den geneigten Leser zur Bildergalerie, bevor wir noch mehr Sätze wie diesen von den Franzosen online stellen: «Aussergewöhnlich gestaltete Grafiken, vernetzte Technologien, Plug-in Hybrid – im Fokus steht der Austausch und das Teilen von Erlebnissen.»
Mehr Citroen gibts im Archiv.
Fettes Brot, Citroën Aircross 2179

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/citro_n-aircross-2179/seite_1-2

20 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Einstiegsdroge, McLaren 540C 2176

McLaren 540C

McLaren erweitert seine Modellpalette erneu gegen unten. Der 540C ist der derzeit günstigste McLaren. 160'000 Euro kostet das Teil in Deutschland.

Wie die Modellbezeichnung erahnen lässt, verfügt der 540C über 540 PS, die aus dem bekannten, aufgeladenen V8-Motor mit 3,8 Litern Hubraum generiert werden. Er ist das zweite Modell des Sport-Series, welche mit dem 570S begonnen wurde. Laut McLaren hat man beim neusten Zweisitzer noch mehr Augenmerk auf die Alltagstauglichkeit gelegt. So wurde das adaptive Federungssystem eher für den Einsatz auf öffentlich Strassen denn auf der Rennstrecke optimiert. Allerdings soll der McLaren natürlich auch für einen Trackday gerüstet sein. Auch im Innenraum will man für mehr Platz und Komfort gesorgt haben, ein Bild der Kabine bleibt McLaren derzeit aber leider noch schuldig.
In 3,5 Sekunden soll der 540C die 100-km/h-Marke erreichen, der Vortrieb soll laut Werk erst bei 320 km/h enden. Wie üblich kommt ein Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen zum Einsatz, als Trockengewicht nennt McLaren einen Wert von 1311 kg. Allerdings nur dank gewichtssparenden Optionen, wie schwer das serienmässig ausgerüstet Auto ist, konnten wir nicht in Erfahrung bringen. Bestellen kann man den 540C schon, ausgeliefert werden die ersten Fahrzeuge aber erst 2016.
Mehr McLaren gibts in unserem Archiv.
Einstiegsdroge, McLaren 540C 2176

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/mclaren-540c-2176/seite_1-2

19 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Gähn..., VW Coupé GTE-1641

VW Coupé GTE

Noch ein lauwarmes Teil für Shanghai: über fünf Meter Volkswagen...

Wahrscheinlich haben Piëch, Wiko & Co. grad ein bisserl viel mit Grabenkämpfen um die Ohren. Aber irgendwas brauchte man ja trotzdem für die Messe in Shanghai, und wohl deshalb flutschte sowas raus wie das Coupé GTE. Wobei wir jetzt gar nicht so recht wissen, ob das wirklich neu ist - stand sowas Ähnliches nicht schon in Genf? Es kommt aber irgendwie auch nicht so sehr drauf an, wir sehen ein Über-5-Meter-Trumm, könnte sowas wie ein zukünftiger Phaeton sein oder ein CC oder halt wahrscheinlich einfach eine Fingerübung, so ein Dings, das wir auch ganz schnell wieder vergessen haben, weil es halt so gar nicht nach Zukunft aussieht. Und die 712. Plug-in-Hybrid-Variante, die als Technik unter der Studie steckt - gähn.
Irgendwie waren die Studien und Konzepte früher spannender, oder? Auch das Mercedes GLC Coupé Concept war ja irgendwie klar. Und sonst? Grosse Aufregung herrscht bisher nicht in Shanghai - hat China als Markt seinen Glanz schon verloren?
Mehr VW gibt es in unserem Archiv.VW Coupé GTE

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/vw-coup_-gte-1641/seite_1-2

19 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

War ja klar, Mercedes GLC Coupé Concept-1640

Mercedes GLC Coupé Concept

War ja klar: nach dem X6 kommt vom Stern auch der X4.

Das GLE Coupé ist ja nur peinlich, wir wiederholen es gerne und auch immer wieder. Dass es neben der X6-Kopie auch eine X4-Kopie geben würde, das war auch klar. Auf der Auto Shanghai wird das GLC Coupé vorerst einmal als Studie vorgestellt - und wir wollen Mercedes wünschen, dass möglichst viel davon in die Serie einfliesst, dann ist das Coupé wenigstens nicht so eine derart billige Kopie wie beim GLE. Andererseits: äh - schön ist anders. Derzeit besteht das Ding in erster Linie aus 21-Zöllern. Mit 4,73 Metern ist das Teil auch noch ziemlich - gross? Oder wollten wir eigentlich lieber fett schreiben.
Ach, ihr Sterne, so geht das irgendwie nicht - wir werden das böse Wort «Design-Problem» weiterhin verwenden müssen.
Mehrcedes gibt in unserem Archiv. Schöne Daimler gibt es bei www.radical-classics.com.Mercedes GLC Coupé Concept

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/mercedes-glc-coup_-concept-1640/seite_1-2

 
19 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   T Sälzle und M Haub  

Techno Classica 2015

Es war mal wieder viel los auf der Techno Classica in Essen. Über 2000 Oldtimer werden angeboten, die Stände schienen noch voller und die Preise noch höher, teilweise schon unverschämt. Aber man muss ja nicht kaufen, sondern kann auch nur anschauen hingehen. Und das lohnt sich allemal. Bei Axel Schuette steht der Prototyp Maserati Boomerang, und Opus Collection bietet einen Porsche 935 als Street Turbo Tag Version und einen Ferrari Testarossa „Monospeccio“ an. Meine Runde geht weiter über den Mercedes-Benz Stand, wo diesmal alles um die Aerodynamik geht. Zu sehen gibt es den C111-III von 1978, den Blitzen Benz von 1909, den W25 Rekordwagen von 1936 oder den W196 R Stromlinie von 1954. Bei Opel heißt es „Legenden aus dem Opel Designstudio. Vom Experimental GT zum Corsa“. Highlight ist hier die Studie GT W Genevevon 1975. VW feiert 40 Jahre Polo, Porsche Classic den 959 und Bugatti das 10 jährige Jubiläum des Veyron. Bei Lukas Hüni entdecke ich einen megageilen Alfa Romeo Montreal autodelta Gr 4 von 1971 (Umbau 1972). Jahn B. Lühn brennt gleich ein ganzes Sportwagenfeuerwerk ab. Hier stehen ein Ford GT40, Lamborghini Countach, Bugatti EB110, Maserati Ghibli, Lancia Delta Integrale, Ferrari Daytona und 512 und ein paar 911er. Am Ferrari Club Deutschland parken ein 288 GT0, F40 und F50 friedlich nebeneinander und daneben beim Maserati Club ein Ghibli und der wunderbare Tipo 151. Ein besonderes Schmuckstück war aber am Stand von Eberlein: der NART Dino 206 GT, der von Matthias Bartz in fast vier Jahren komplett restauriert und in seine Sebring Spezifikationen vom 1969 zurückversetzt wurde. Ein besonderes Auto auch bei early911 der Porsche Prototyp HLS mit Klappdach, der nun restauriert werden soll. Die Bandbreite der angebotenen oder ausgestellten Fahrzeuge ist riesig, das Preisniveau hoch. Aber man findet eben auch ganz besondere Stücke. Wo sonst gibt es einen Porsche 964 mit nur 8000 Kilometern, den 911 von Jochen Rind oder den erstgebauten Ferrari 308 GTB?

Techno Classica

formfreu.de: Techno Classica 2014

formfreu.de: Techno Classica 2013

Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015

Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015

Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015

Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015

Original http://www.formfreu.de/2015/04/19/techno-classica-2015/

18 Apr 2015

Schraubertag 2015.04

Aprilschrauben bei den Zweitakterz Süd

Es gibt immer was zu tun. Packen wir’s an: Traggelenkstausch am 353er und Bremsenarbeiten am MB 1000. Beim caprigrünen Frontkühler wurde der Türöffner instand gesetzt und die neue lang ersehnte Auto-Seiten-Antenne vom VEB Antennenwerke Bad Blankenburg montiert. :)

Zweitakterz Süd

Schraubertag 2014.06
Schraubertag 2014.10
Schraubertag 2014.11
Schraubertag 2015.03

Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04

Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04

Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04

Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04

Original http://www.formfreu.de/2015/04/18/schraubertag-2015-04/

Mehr lesen von : Jan Gleitsmann

Current Article

24 Sep 2013

Jan Gleitsmann

Meine Name ist Jan Gleitsmann, ich bin Anfang 40 und seit damals™ autobegeistert. Als Steppke bin ich immer artig mit dem Fahrrad zu den Auto-Händlern unserer Stadt geradelt und habe alle Prospekte eingesammelt und dann zu Hause eingehend studiert (Hätte ich damals schon gewusst, dass es ein eBay geben wird, hätte ich die nie weggeworfen und wäre heute reich …). Mein erstes Auto war ein ’72 Fiat 500, der damals schon ein Klassiker war. Seitdem gibt es eigentlich immer einen Oldtimer in unserem Haushalt. Meine komplette Autobiographie kann man nachlesen. Ich fotografiere viel und leidenschaftlich, was sich in diesem Blog auch wiederspiegeln wird. Wer mehr von meinen Foto-Arbeiten sehen will, sollte sich mal bei Funky Photography umsehen.

Website: auto-geil.de

Created Dienstag, 24. September 2013 Created by Jan Gleitsmann Categories Autoren
Permalink
14 Apr 2015

VW Golf GTI Supersport für Gran Turismo6

VW Golf GTI Supersport für Gran Turismo6

VW Golf Fans und Gran Tusimo 6-Eigner dürfen sich freuen. Volkswagen stellt den GTI Supersport vor: 503 PS starker VR6 TSI-Motor,7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG), 665 Nm, in 3.6 Sekunden von 0 auf 100 km/h, Top-Speed 300 km/h.

VW Golf GTI Supersport für Gran Turismo6

VW Golf GTI Supersport für Gran Turismo6

Die komplette Pressemeldung ungekürzt:

Volkswagen erweitert seinen GTI-Fuhrpark und schickt einen neuen Supersportler auf die virtuelle Rennstrecke. Unter der Haube des GTI Supersport röhrt ein 503 PS starker VR6 TSI-Motor mit 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG).

Das Design des Flitzers lässt die Volkswagen-Ikone mit purem Rennsport verschmelzen. Mit dem zweisitzigen Coupé rollt damit nach dem letztjährigen Roadster eine weitere Version des traditionsreichen GTI an den Start von Gran Turismo®6 – exklusiv für die Playstation®3.

Der erste Eindruck des Renners macht direkt klar: Der Supersport folgt dem Willen der Fans und den Gesetzen der Rennstrecke. Die 665 Nm Drehmoment katapultieren den GTI virtuell in nur 3,6 Sekunden aus dem Stand auf 100 Stundenkilometer. Bei Vollgas ist erst bei über 300 km/h Schluss. Die brachiale Power wird mithilfe des Allradantriebes 4MOTION und 20 Zoll großen, weiterentwickelten GTI-Leichtmetallfelgen auf den virtuellen Asphalt gebracht.

Auch beim Blick in den Rückspiegel lehrt der GTI Supersport seinen Konkurrenten das Fürchten: Zwar erinnert die Grundform der Karosserie noch an den GTI-Ahnen, jedoch ist jede Pore des neuen Sprösslings der GTI-Familie auf Racing getrimmt. Die Optimierung der Proportionen und Karosserieflächen schaffen einen extremen Tiefpunkt und eine perfekte Performance. Die umfangreiche Verwendung von Carbonelementen macht den neuen digitalen Sportwagen zudem zu einem Leichtgewicht mit nur sagenhaften 2,5 Kilogramm pro Pferdestärke.

Die breite bullige Frontpartie der strömungsoptimierten Karosserie ist geprägt von vertikalen Lichtmodulen und großzügigen Lufteinlässen in der modelltypischen Wabenstruktur. Während die breite Schulter im Heck des Fahrzeugs für eine ideale Belüftung der Bremsen sorgt, pressen der markante Dachkantenspoiler und der extrovertierte Diffusor den Supersport bei der Zeitenjagd regelrecht auf die Fahrbahn.

Farblich hüllt sich die neueste Schöpfung aus dem Hause Volkswagen auf Wunsch in „Reflexsilber“, „Gran Turismo Red“, „Lapiz Blue“ oder „Oryxweiß“ und steht den Spielern von „Gran Turismo 6“ ab sofort zum Download zur Verfügung.

Der sechste Titel der legendären und exklusiv für die Playstation erscheinenden Rennspielserie ist seit 2013 im Handel erhältlich. Der Fuhrpark des Bestseller-Titels umfasst knapp 1.200 verschiedene Fahrzeuge, die auf insgesamt 37 Strecken um den Sieg kämpfen.

Weitere Eindrücke und Informationen unter www.volkswagen.com/visiongti

Gran Turismo6 kostet bei Amazon für gerade mal 24 Euro.

Original http://auto-geil.de/2015/04/14/vw-golf-gti-supersport-fuer-gran-turismo6/

Created Dienstag, 14. April 2015 Tags allgemein | Golf | Gran Turismo 6 | Gran Turismo6 | GTI Supersport | Playstation | PS3 | sony | vw Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
13 Apr 2015

Ich baue mir einen Mercedes-Benz 300 SL! (Folge 1)

mercedes-300-sl-gullwing

Im März 2012 hatte ich das unverschämte Glück, einen Mercedes-Benz SL 300 Coupé Gullwing (W198) fahren zu dürfen. Mercedes hatte das Fahrzeug im Rahmen der Fahrveranstaltung zum damals neuen Mercedes SL (R231) mit nach Spanien gebracht und uns Bloggern die Chance gegeben, diese wundervolle Ikone zu fahren. Ich muss heute noch grinsen, wenn ich nur an diesen Fahrspass denke. Nun schätze ich mich schon glücklich, dass ich den Flügeltürer mal fahren durfte, an besitzen ist leider nicht zu denken. Beim Stöbern im aktuellen Sonderheft der Oldtimer-Markt “Preise” kann einem schon ganz schön mulmig werden.

Der Gullwing wird im Zustand 1 heute mit 1.4 Millionen Euro gehandelt. Und selbst im Zustand 4 muss der geneigte Liebhaber immerhin 760.000 Euro auf den Tisch legen. Unerreichbar. Ja. Zumindest im Massstab 1:1. Anfang des Jahres erreichte mich eine Email mit einer Pressemitteilung der Firma Eaglemoss Collections. Die Überschrift lautete verlockend Originalgetreues 1:8-Modell des legendären Mercedes 300 SL. Ich baue ja gerne mit Lego (zB Lego Volvo L350F Radlader 42030 oder Lego Technic “mobiler Schwerlastkran” 42009), aber der Modellbau hat bei mir ein Kindheitstrauma von verklebten Fingern und unmenschlich teuren Farbtöpfchen hinterlassen. Nichts für mich. Aber halt – alles was man benötigt ist ein Schraubenzieher und eine Zange? Da bin ich doch dabei.

Gut meiner Frau habe ich wohl unterschlagen, dass es sich um ein Modell im Massstab 1:8 handelt. Das heisst nicht mehr und nicht weniger als 56,5 Zentimeter Länge, 22,4 Zentimere Breite bei einem Gewicht von insgesamt 7.3 Kilogramm. Yes! Und Wow. Und nicht “Wo willst Du das denn hinstellen?” So habe ich mal freundlich angefragt, ob man den Interesse an einer Kooperation habe. Man war geneigt und so bekomme ich jetzt regelmässig im Abo einen Teil des Bausatzes zu geschickt. 100 Wochen, also nicht ganz zwei Jahre, werde ich nun nach und nach mir meinen ganz eigenen Mercedes-Benz 300 SL zusammen bauen können.Wer es mir gleich tun will, möge die Webseite von Eaglemoss Collections zu diesem Modell aufrufen: www.300sl-modell.de. Da kann man jederzeit noch einsteigen. Und sich entweder alle Teile auf einmal bestellen oder das Ganze eben – wie ich – ganz entspannt angehen. Die erste Ausgabe gibt es für einen symbolischen Euro, die zweite Ausgabe kostet dann 5,99 Euro und für alle weiteren Ausgaben werden 11,99 Euro fällig. Und keine Bange, das Set ist von Mercedes-Benz ordentlich lizensiert – entsprechende Aufkleber findet man auch an der Verpackungen.DSC_1302.jpg
Mich hat die erste Ausgabe auch schon unlängst erreicht. Sicher verpackt ist das Set aus einem dünnen Magazin, einem Poster mit vielen Modellbildern und dem ersten Baustein des Bausatzes bei mir eingetroffen. Der erste Teil des Bausatzes besteht aus der Motorhabe und Kühlergrill-Teilen. Und schon bei auspacken habe ich gemerkt, dass wir hier nicht Kinderspielzeug auspacken. Die Haube ist nur nur 15 Zentimeter breit und fast 20 Zentimeter lang, sondern liegt auch angenehm schwer in der Hand. Die mitgelieferten Schräubchen hingegen sind ziemlich filigran, da muss ich mit meinen Wurstfinger schon etwas aufpassen.DSC_1304.jpgDas beiliegende Magazin hat 14 Seiten. Seite 4 und 5 dienen als Bauanleitung, die restlichen Seiten sind als nette Lektüre gedacht. Man kann sich über die Geschichte des 300SL schlau lesen. Sein “Rennsport-Erbe” wird behandelt: Der Mercedes 300SL war der schnellste Straßenwagen seiner Zeit. Dank genialem Design und Flügeltüren gilt er als erstes Supercar der Welt. Aber nicht nur die Marke Mercedes wird behandelt – auf den nächsten Seiten geht es um das Thema “Goldenes Autozeitalter” – Kraft und Eleganz waren die Hauptzutaten der Sportwagen, die die 1950er zum Kultjahrzehnt des Automobilbaus machten. und auf der letzten Seite findet sich ein Profil aus einer Reihe “Berühmte Fahrer” in der Sir Stirling Craufurd Moss kurz potraitiert wird. Kaum ein Fahrer hat den Rennsport mehr geprägt als Stirling Moss, der 1955 in einem Mercedes_Benz 300SLR die Mille Miglia gewann.Rundum bin ich sehr angetan vom ersten Packet, auch wenn ich die Haube erstmal in der Verpackung lassen, bis ich weitere Anbauteile erhalte. Mal sehen, was in der nächsten Verpackung so auf mich zukommt.

Original http://auto-geil.de/2015/04/13/ich-baue-mir-einen-mercedes-benz-300-sl-folge-1/

13 Apr 2015

Mit dem Audi A7 piloted driving concept auf der Autobahn A9

Anfang des Jahres hat Audi auf der CES in Las Vegas ein Versuchsfahrzeug mit dem Spitznamen “Jack” vorgestellt. In der Pressemitteilung hier Jack dann etwas sperrig “Audi A7 piloted driving concept”. Damals hatte man sich einen Tross Journalisten eingesammelt und war vom Silicon Valley aus nach Las Vegas gefahren. Jeder Journalist hatte auf den 900 Kilometern ausreichend die Gelegenheit sich von Jack über den amerikanischen Highway chauffieren zu lassen. Autonomes Fahren – oder wie man in Ingolstadt sagt “Pilotiertes Fahren”. Wie man es auch immer nennt, es geht darum, dass sich ein Fahrzeug ohne Hilfe des Fahrers eigenständig im Verkehr bewegen kann. Die Weiterentwicklung von den heutigen Fahrer-Assistenz-Systemen, die den heutigen Fahrzeugen ja durchaus schon teilautonomes Fahren ermöglichen. Da denke ich insbesondere an das Zusammenspiel eines adaptiven Tempomat in Verbindung mit einem aktiven Spurhalte-Assistenten. Diese Kombination wird ja heute schon u.a. von Mercedes und Form in Form eines Stau-Assistenten angeboten.Audi will aber eben mehr. Mercedes und BMW natürlich auch. Audi hat nun klar erklärt, dass sie 2017 mit dem neuen Audi A8 ein System zur Serienreife gebracht haben wollen, mit dem der Fahrer dann durch ein hochautomatisiertes Fahrzeug entlastet wird im Stau. Der Audi-Stau-Pilot ist also längst beschlossen und gehört natürlich zu den Bausteinen, die Jack jetzt auch gerade testet. Sich fahren lassen, das hört sich erstmal etwas gruselig an, wenn man bedenkt, dass da ein Computer mit der Größe eines Tablets die massgeblichen Aufgaben übernimmt. Ich hingegen hatte weder Angst noch Bedenken und konnte meine Probefahrt auf der A7 von Ingolstadt in Richtung Nürnberg durchaus geniessen, wie man sicherlich in dem nachstehenden Video ohne Zweifel erkennen kann:

Ich freue mich auf jeden Fall über die Entwicklung im Bereich “Autonomes Fahren” und bin gespannt, wie die Mitbewerber aus München und Stuttgart auf ihrer Seite das Thema vorantreiben werden. Ich war zusammen mit Tom Schwede bei dem Event, seine Eindrücke könnt ihr in seinem Blog lesen: Rendezvous mit Jack: Im Audi A7 piloted driving concept auf der Autobahn. Jens war zwar nicht dabei, hat sich aber auch ein paar Gedanken zu dem Thema gemacht: Autonomer Audi A7 “Jack” unterwegs auf der Autobahn A9

Original http://auto-geil.de/2015/04/13/mit-dem-audi-a7-piloted-driving-concept-auf-der-autobahn-a9/

09 Apr 2015

4 Fragen an Stefan Lamm, Leiter Exterieur Design SEAT

SEAT-Design-Chef-Stefan-Lamm

Stefan Lamm ist als Leiter Exterieur Design bei SEAT für die Formsprache der spanischen Modelle mit verantwortlich. Der gebürtige Dortmunder hatte sich bereit erklärt, mir vier Fragen zu beantworten. Ich habe mich gefreut, denn der gute Mann, zunächst für 10 Jahre bei Ford unter Vertrag, seit dem 1. Februar 2015 nun für SEAT am Start, holt nicht weit aus, sondern bringt seine Aussagen mit wenigen Worten auf den Punkt:

Jan: Sie sind von Ford zu Seat gewechselt. Die Design-Philosophien der beiden Marken dürften sich erheblich unterscheiden. Wie muss man sich die Einarbeitung vorstellen?

Stefan: Grundsätzlich ist es immer eine spannende Herausforderung, so eine neue Aufgabe. Am Anfang ist es wichtig zu beobachten und zu analysieren und sich mit den Markenstrategien vertraut zu machen, sie zu verstehen, denn drauf kann man aufbauen. Das grosse Bild der Firmenkultur und des Konzerns zu verstehen ist ausschlaggebend. Dafür sind Dialoge und Kommunikation essenziell. Daher versuche ich, zügig spanisch zu lernen.

Jan: Was sind Ihre Hausaufgaben für die nächsten Jahre?

Stefan: Die Kernhausaufgabe wird sein, das erfolgreiche, starke und charakteristische SEAT Design weiter zu entwickeln und neue Akzente zu setzen.

Jan: Wird es künftig ein neues Seat-Design aus „Ihrer Feder“ geben?

Stefan: Ein SEAT Design wird immer im Team entwickelt. Dieses Team möchte ich mit neuen Ideen inspirieren.

Jan: Wie schätzen Sie aktuelle Designsprache von Seat ein?

Stefan: Durch den aktuellen Leon hat die Marke einen hohen Stellenwert im Markt bekommen. Sehr charakteristisch, dynamisch, sportlich und präzise in der Ausführung. Die Formensprache ist klar, einfach und vor allem emotional. Eine tolle Basis, um darauf aufzubauen.

Original http://auto-geil.de/2015/04/09/4-fragen-an-stefan-lamm-leiter-exterieur-design-seat/

Created Donnerstag, 09. April 2015 Tags allgemein | Interview | SEAT | Stefan Lamm Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
09 Apr 2015

Rallye-Sport: 2015 ŠKODA Fabia R5

2015-SKODA-Fabia-R5

Im letzten Jahr habe ich ja den ADAC Opel Rallye Cup eine Saison lang begleitet. Für mich war das damals eigentlich nur ein Job als Kameramann. Mittlerweile, nachdem die neue Saison jetzt angefangen hat, merke ich aber, dass mich dieser Rallye-Virus von dem sie alle sprechen wohl durchaus befallen hat, wenn er auch noch nicht so ganz sichtbar ausgebrochen ist. Anders kann ich mir nicht erklären, dass ich sofort begierig auf die Pressemeldung von Skoda in meinem Postfach geklickt habe, die da eigentlich nur die Information beinhaltet, dass der Fabia R5 von ŠKODA jetzt seine Zulassung als RallyeFahrzeug bekommen hat. Ja, auch da gibt es selbstredend ein strenges Reglement.

Gemäß FIA-Reglement ist der ŠKODA Fabia R 5 mit einem 1,6-Liter-Turbomotor ausgestattet. Das ist eine deutliche Änderung gegenüber dem Zweiliter-Saugbenziner des Fabia Super 2000. Zudem kommen im neuen Auto mit Allradantrieb ein sequentielles Fünfganggetriebe und McPherson-Federbeine zum Einsatz. Das Gewicht beträgt, wie vom Regelwerk vorgeschrieben, mindestens 1.230 Kilogramm. Für die Feinabstimmung und das optimale Zusammenspiel der hochmodernen Komponenten investierte das Team von ŠKODA Motorsport seit dem Projektstart 15 Monate intensive Entwicklungsarbeit.

Soweit ich es habe munkeln hören, plant ja auch Opel einen Corsa R5. Citroen hat mit dem DS3 als R5 Version bereits vorgelegt. Somit wären auf einen Schlag eine ganze Menge neuer R5-Rallye-Fahrzeuge am Markt verfügbar. Und da Konkurrenz ja bekanntlich das Geschäft belegt, wäre es doch zu schön, wenn die deutsche Rallye-Serien durch diesen Schub vielleicht auch bei uns in Deutschland ein wenig mehr ins Rampenlicht treten würde. Ich persönlich mache mir ja nichts aus Motorsport, aber wenn, dass sagt mir der Rallye-Sport durchaus am Meisten zu.

Original http://auto-geil.de/2015/04/09/rallye-sport-2015-skoda-fabia-r5/

Created Donnerstag, 09. April 2015 Tags allgemein | Citroen DS3 R5 | fabia | Opel Corsa R5 | R5 | rallye | skoda | ŠKODA Fabia R5 Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
05 Apr 2015

Volkswagen VW T6 in T minus 10 Tagen

volkswagen-t6-teaser

Mit einem, wie ich finde sehr schönen Clip, stimmen uns die Verantwortlichen von Volkswagen Nutzfahrzeugen auf die Weltpremiere des neuen VW T6 ein. Die neue Generation VW Multivan und VW Transporter werden am 15. April 2015 in Holland der Presse präsentiert. Ganz neu ist in diesem Zusammenhang auch ein eigener Youtube-Kanal für die VW Nutzfahrzeuge, also Amarok, Caddy, die T-Baureihe und den VW Crafter.

Am Exterieur soll sich wohl nicht so viel geändert haben, Gerüchten zufolge zeigt sich der neue T6 als mildes Facelift gegenüber seinem Vorgänger. Ein ersten Ausblick auf die neue Front hatte Volkswagen ja schon im Herbst letzten Jahres mit der Studie Tristar gegeben. Aus dem Clip kann man hingegen, dass der T6 – zumindest optional – mit neuen LED-Scheinwerfern daherkommt.

Im Innenraum hatte die Tristar-Studie hingegen schon gezeigt, dass man gewillt ist, einiges zu ändern. Die neuste Generation von Volkswagen Infortainment wird wohl auf jeden Fall verfügbar sein. Spannend dürfte sein, ob Volkwagen den gleichen Fehler macht wie Mercedes und praktische Ablagenflächen einem “sauberen” Innenraum-Design opfert.

Generell bin ich sehr gespannt, ob Volkswagen sind mit dem neuen T6 dann wieder locker vor Mercedes mit seiner V-Klasse und dem Vito setzt, die ja zuletzt sowohl bei der Fachpresse als auch bei der potentiellen Käuferschaft sehr gut angekommen war. Bis ich auf Ausfahrt.tv ein T6 Video zeigen kann, wird es ja noch ein Weilchen dauern. Wer ab dem 15.04. vergleichen möchte, kann sich ja jetzt nochmal das Ausfahrt.tv Video ansehen, was wir seinerzeit bei der Fahrveranstaltung der V-Klasse gedreht haben:

Original http://auto-geil.de/2015/04/05/volkswagen-vw-t6-in-t-minus-10-tagen/

Created Sonntag, 05. April 2015 Tags allgemein | Multivan | t-baureihe | T6 | Transporter | Volkswagen | Weltpremiere | Werbeclip Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
02 Apr 2015

#mbrt15 – Guarding the new Mercedes GLE

#mbrt15 – Guarding the new Mercedes GLE

Vor zwei Jahren hat Mercedes die Idee aufgegriffen, im Rahmen des USA-Roadtrips #mbrt13 eines ihrer neuen Fahrzeuge von Online-Journalisten zu seiner Weltpremiere begleiten zu lassen. 2013 wurde in Detroit die neuen Mercedes E-Klasse vorgestellt und von Los Angeles haben sie ein paar andere Onliner und ich damals zur NAIAS nach Detroit begleitet. In 5 Tagen haben wir damals 4.500 Kilometer abgerissen. Unter dem Dach des Hashtag #mbrt14 standen im letzten Jahr gleich Roadtrip mit Fahrzeugen von Mercedes-Benz an. Im Januar 2014 begleitete wieder ein kleiner Tross von Online-Multiplikatoren ein brandneues Fahrzeuge zur Weltpremiere nach Detroit, dieses Mal (#mbrt14) war es die neue C-Klasse und die Reise führte von Houston über den US Produktionsstandort von Mercedes in Tuscaloosa in Alabama nach Detroit zur NAIAS. Das waren dann 2.300 Kilometer in 4 Tagen. Am Ende des Jahres 2014 führte dann noch mal ein Mini-Roadtrip ein paar Teilnehmer von Sunnyvale nach Los Angeles, allerdings ohne irgendeine neues Fahrzeug zu begleiten.

Google Map of Greensboro, NC

Neues Jahr, neues Hashtag. Im Rahmen von #mbrt15 hat nun gerade wieder eine Gruppe an einem ähnlichen Roadtrip teilgenommen. Es galt den neuen Mercedes GLE (also den Nachfolger des ML bzw der M-Klasse) von seinem Produktionsort Tuscaloosa zur Auto Show in New York zu begleiten. Mit der kürzesten Verbindung sind das gerade mal 1.600 Kilometer, die Route war aber auf einen 2.600 Kilometer langen Roadtrip, den die Mitfahrer in 4 Tagen erfolgreich zurück gelegt haben. Unlängst wurde der GLE in Detroit präsentiert und der Großteil der Gruppe befindet sich auch schon wieder auf deutschem Boden.

Jede Menge Foto-Impression findet man bei Instagram oder Tumblr. Der einzige mitgereiste Deutsche, der regelmässig in Schriftform von Roadtrip berichtet hat, war Philipp Deppe von Mercedes-Benz Passion Blog:

Den Bildern und der Philipps Geschichten nach zu urteilen, hatten die Teilnehmer wieder eine Menge Spass. Ich hoffe, dass der Daimler dieses Form der Roadtrips auch in den kommenden Jahren beibehalten wird. Für mich war es immer eine schöne Mischung zwischen exklusiven Einblicken, wunderschönen Landschaften und jeder Menge Autofahren, was ich in den USA immer besonders gerne tue.

Original http://auto-geil.de/2015/04/02/mbrt15-guarding-the-new-mercedes-gle/

Created Donnerstag, 02. April 2015 Tags #mbrt13 | #mbrt14 | allgemein | mbrt15 | Mercedes GLE | mercedes-benz | roadtrip Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
29 Mar 2015

Citroen C4 Cactus Gewinnspiel für VJs und Musiker

gewinnspiel_citroen_c4_cactus

Vor ein paar Tagen noch hatte ich drüben bei Fredericken geschrieben, dass mir der Citroen C4 Cactus so ganz in schwarz durchaus sehr gefällt. Gestern bin ich dann über ein Gewinnspiel von Citroen Deutschland gestolpert, welches die Kölner wohl begleitend als Werbepartner der RTL Castingshow Deutschland sucht den Superstar initiiert haben.

Musiker haben die Möglichkeit ein Musikvideo einzureichen und als Hauptgewinn winkt dann ein neuer Cactus. Aber auch Leute wie ich, die nicht mal bei We will rock you den Takt klatschen können, haben eine Chance. In der Fun Challange kann man vorhandene, von Citroen gestellte Musik als Hintergrund nehmen und ein spassiges Cactus-Video drehen. Auch hier kann man einen Cactus als Hauptgewinn mitnehmen.

Ich bin versucht, selbst an letztgenanter Variante teilzunehmen. 30 bis 50 Sekunden soll das Video lang sein, und in irgendeiner Form Bezug zum Citroen C4 Cactus nehmen. Innerhalb von zwei “Staffeln” werden die Gewinner ermittelt, seine Video muss man jeweils vor dem 10.4. bzw. 25.4. hochgeladen haben – zumindest wenn ich das richtig verstehe.

Ihr kennt den Citroen C4 Cactus noch gar nicht, dann mal fix das vorstehende Ausfahrt.tv Video ansehen. Alternativ – ich habe auch einen Fahrbericht zum 2014 Citroen C4 Cactus e-HDI 92 ETG6 “Feel” geschrieben.

Original http://auto-geil.de/2015/03/29/citroen-c4-cactus-gewinnspiel-fuer-vjs-und-musiker/

Created Sonntag, 29. März 2015 Tags allgemein | c4 | Cactus | citroen | Citroen C4 Cactus | gewinnspiel Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
24 Mar 2015

Volkswagen ab Juni 2015 mit Apple CarPlay an Bord

volkswagen-connected_golf

Ich war gestern zu Gast in der Technischen Entwicklung bei Volkswagen in Wolfsburg (mehr dazu alsbald auf MobileGeeks.de im smart cars Hub). Ich durfte mir den VW Golf R Touch ansehen, was ich in Las Vegas nicht mehr geschafft hatte. Und danach wurde mir im neuen VW Passat GTE der neuste Stand des VW Infotainment-Systems “Discover Pro” vorgeführt. Neben ein paar für mich jetzt nicht so ganz spannenden kleineren Neuerungen, wird Volkswagen ab Juni 2015 alle Fahrzeuge, die über ein Discover Pro verfügen, auch mit Apple CarPlay ausliefern.

Im März letzten Jahres hatte mir noch Mercedes-Benz auf dem Auto-Salon in Genf in einer neuen C-Klasse (W205) Apple CarPlay präsentiert. Seitdem ist bei den Stuttgartern in dieser Richtung aber leider wenig passiert. Weder bei der Fahrveranstaltung zur neuen C-Klasse Ende März 2014 wurde das Thema vertieft oder gar erneut gezeigt, noch bei der Weltpremiere des C-Klasse T-Modells in Bremen im Mai 2014. Auch bei der Weltpremiere des potenten Mercedes-AMG C63 in Paris im Oktober 2014 wollte man Apple CarPlay zeigen, noch bei der Fahrveranstaltung zum Mercedes-Benz C450 und Mercedes-AMG C63 im Februar 2015 konnte man das COMAND Online in Verbiundung mit CarPlay sehen oder gar bedienen. Meine Nachfrage wurde mit einem freundlichen Murren beantwortet.

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es für die deutschen Automobil-Hersteller ungewohnt und ungemütlich ist, mit Firmen wie Apple und Google zu verhandeln. Ist man doch sonst in der Regel in der Position die Verhandlungen von oben herab zu führen, muss man bei den beiden Silicon Valley Riesen sehen, dass man auf Augenhöhe bleibt. Bjoern Habegger von mein-auto-blog.de hat auf Anfrage erfahren, dass Mercedes weiterhin an einer Lösung arbeitet.

Nun denn, Wolfsburg scheint hier mehr als eine Nasenlänge Vorsprung zu haben. Und ich bin gespannt, wann wir dann CarPlay auch bei den Konzern-Kindern Audi, Skoda und Seat sehen werden. Mit dem MIB II, der zweiten Generation seines “Modularen Infotainment Baukasten”, sollen dann neben Apple CarPlay (in Verbindung mit iOS 8.3) auch Schnittstellen für MirrorLink und Android Auto bereit stehen. Flink waren die Wolfsburger auch, oder eben clever in der Pressearbeit, denn erst im Januar 2015 auf der CES hatten sie sich öffentlich dazu bekannt künftig auch mit Apple zusammen arbeiten zu wollen.

Einen kleinen Haken hat die Geschichte aber für alle Bestandskunden. Die neuen Funktionalitäten lassen sich leider nicht per Software-Update nachrüsten, Volkswagen hat die Hardware der Head-Unit (ich sag mal die Hardware des “Radios”) ändern müssen.

Dennoch, ich bin guter Hoffnung bei der nächsten VW Fahrveranstaltung Mitte/Ende April zum ersten Mal Apple CarPlay selbst im Auto nutzen und ausprobieren zu können.

Original http://auto-geil.de/2015/03/24/volkswagen-ab-juni-2015-mit-apple-carplay-an-bord/

04 Mar 2015

Fotos Genf 2015 Mercedes-Benz G500 4×4² Studie (W463)

Verdammt! Ich stand bestimmt 3 Minuten völlig regungslos in Genf vor diesem Monster. Mercedes hatte in Genf so viel aufgefahren, dass der 2015 Mercedes-Benz G500 4×4² Studie quasi in einer Nebenrolle gequält wurde. Für mich, als Liebhaber der Mercedes G-Klasse war es DAS Messe-Highlight schlechthin.Und ja, ich hasse Mercedes auch ein bisschen dafür, dass sie das Fahrzeug gebaut haben. Die Studie bezeichnen die Stuttgarter selbst als seriennah, das Monster wird also in den Verkauf kommen. Nun ist die G-Klasse per se schon kein Schnapper, ich denke mal, dass der finale Mercedes-Benz G500 4×4² dann so ab 200.000 Euro kosten wird und vermutlich in zahlreichen Wüstengarage gleich neben dem Mercedes-Benz G 63 AMG 6×6 ein schattiges Plätzchen finden wird.In der G-Klasse sitzt man ja so schon verdammt hoch, dass ist mir zuletzt noch mal so richtig bewusst geworden als ich mit einem Mercedes G550 in Kalifornien gefahren bin. Selbst im Land der Riesenautos, guckt man immer noch auf die anderen Verkehrsteilnehmer herab. Dank Portalachsen unter dem Mercedes-Benz G500 4×4² sitzt man jetzt noch höher und darf den Kopf noch weiter nach unten neigen.Achtung, das nachstehende Video ist nur 3:12 Minuten lang, aber ich habe es schon *hüstel* ein paar Mal angesehen – leider besteht für empfängliche Personen absolutes Suchtpotential:

Original http://auto-geil.de/2015/03/04/fotos-genf-2015-mercedes-benz-g500-4x4%C2%B2-studie-w463/

 
03 Mar 2015

Fotos Genf 2015 Mercedes-Maybach S600 Pullman

Am 50. Geburtstag der wohl bekanntesten Pullman-Limousine, des Mercedes-Benz 600, debütiert der neue Pullman auf dem Genfer Automobilsalon. So heisst es in der Pressemitteilung. Ich habe mir allerdings von einem echten S-Klasse-Fanboy sagen lassen, dass der 50. eigentlich schon im letzten Jahr stattgefunden hat. Egal. Noch der Weltpremiere des ersten Mercedes-Maybach in Los Angeles, stellen die Schwaben nun in Genf die nächste Version vor.Und wie es sich für einen echten Pullman gehört, ist das auf der aktuellen S-Klasse basierende Modell lang. Richtig lang. 6,50 Meter lang. Allein der Radstand beträgt stolze und stattliche 4.41 und ist damit länger als so mancher Kompaktwagen. Im Vergleich zur “normalen” S-Klasse hat der Pullman auch 10cm an Höhe gewonnen, was zu einer erlebbaren Vergrößerung der Kopffreiheit führen soll.Unter der Haube hat sich nicht so viel getan, da bullert der bekannte V12-Biturbo-Motor mit einer Leistung 530 PS bei einem Hubraum von 5.980 cm3, das maximale Drehmoment 830 Nm ab 1.900/min.Im Innenraum wird es dann richtig spannend. Der Fahrer ist durch eine Wand von den Passagieren abgetrennt, die vier Passagiere sitzen sich gegenüber, oder aber die zwei Passagiere legen sich in ihren Sitzen komplett ab.Es wird wohl wenigen von vergönnt sein, einmal in einem Pullman Platz zu nehmen, bei einem Einstiegspreis von 500.000 Euro ist er nicht gerade für kleines Geld zu haben. Bis zur Auslieferung des ersten Fahrzeugs an die Kunden soll es wohl noch bis zu einem Jahr dauern.2015-Genf-Mercedes-Maybach-S600-Pullman-01

Original http://auto-geil.de/2015/03/03/fotos-genf-2015-mercedes-maybach-s600-pullman/

03 Mar 2015

Fotos Genf 2015 Mercedes-AMG GT3

Mit der GT3-Version des SLS hatte Mercedes ja schon eine Menge Erfolg im Kundenrennsport, so wundert es nicht, dass unter der Haube des gerade in Genf vorgestellten 2015 Mercedes-AMG GT sich das aus dem SLS AMG GT3 bewährte und zusätzlich optimierte AMG 6,3-Liter-V8-Aggregat wiederfindet. Da müssen sich die Servicetechniker in Sachen Motor beim Update des Rennboliden zumindest nicht umstellen. Das sequenzielle Sechsgang-Renngetriebe des GT3 ist – wie beim Serien-GT – nach dem Transaxle-Prinzip an der Hinterachse montiert und ermöglicht damit eine optimale Gewichtsverteilung. Eine weitere Gemeinsamkeit sind die Doppelquerlenkerachsen, die fast komplett aus Aluminium bestehen. Diese Lösungen zeigen erneut, wie eng Serien- und Rennsporttechnologie bei AMG verwandt sind.Lange müssen sich die Rennteams nicht mehr gedulden. Noch wird intensiv getestet, aber schon Ende 2015 soll der neue AMG Rennwagen an die ersten Kundenteams ausgeliefert werden.2015-Genf-Mercedes-AMG-GT3-01

Original http://auto-geil.de/2015/03/03/fotos-genf-2015-mercedes-amg-gt3/

Created Dienstag, 03. März 2015 Tags 2015 | allgemein | fotos | Fotos Genf 2015 Mercedes-AMG GT | genf | GT3 | Mercedes-AMG Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann