Current Article

16 Jan 2017

Der Januar Altautotreff in Darmstadt

Erwartungsgemäß kalt war es am gestrigen Sonntag in Darmstadt, als sich wieder die Altautofahrer auf dem Parkplatz trafen.

Altautotreff Darmstadt

Aber es war trocken, trotzdem zog ein Großteil der Teilnehmer es vor, nach anfänglicher Unterhaltung auf dem Parkplatz sich in den Burger King zurückzuziehen. Dominiert wurde das Treffen diesmal tatsächlich von VW Passat. Gleich zwei Passat 32B waren da. Ein Sondermodell Trophy...

Passat 32B

...und ein Fließheck in der sehr seltenen Farbe Eisgrün.

Passat 32B

Gegenüber standen 2 Passat 35i, die auch langsam aus dem Straßenbild verschwinden. Auch hier dezimiert der Rost die Bestände sehr gründlich.

Passat 35i

Wobei der rote Variant Ersatz für einen verunfallten 35i ist. Flo, der Besitzer, hatte seinen Vorgänger gerade technisch komplett überholt, als ein anderer Verkehrsteilnehmer meinte bei Rot über die Ampel fahren zu müssen. Ärgerlich, weil er natürlich das frisch investierte Geld kaum wiedersehen wird und schade auch für die investierte Arbeit.

Sollte auch hier im Rhein-Main Gebiet einmal richtig Schnee liegen, ist wohl dieser Suzuki SJ die richtige Wahl.

Suzuki SJ

Natürlich waren einige Winterautos am Start. Ich war mit meinem Prolo unterwegs.

VW Prolo 86C

Werner fährt im Winter einen Astra, den seine Mutter einmal als Neuwagen gekauft hatte. Außer einem reparierten Unfallschaden erstaunlich rostfrei das Teil.

Opel Astra

Es wurden wie immer nette Altölgeschichten ausgetauscht, der eine aß einen Burger, der andere trank einen Kaffee, Andys Tochter bekam ein Eis. Ein chilliger Sonntagnachmittag.

Mehr Bilder in der Galerie. Der nächste Altautotreff ist am 19.02.2017.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/der-januar-altautotreff-in-darmstadt?blog=14

Mehr aus der Kategorie : Timeline

28 May 2017

Saar-Lor-Lux Classique 2017

Ganz schön heiß her ging es bei der Saar-Lor-Lux Classique Rallye. Die Sonne brannte und manche Wertungsprüfungen hatten es in sich und verlangten uns und unserem Porsche 911 einiges ab. Nicht nur einmal sausten wir mit Vollgas auf letzter Rille durch die Lichtschranke, um gerade noch die Idealzeit zu erhaschen.

Die 101 Teilnehmer kamen aus 8 Ländern mit Fahrzeugen von 28 verschiedenen Marken und gefahren wurde durch Deutschland, Frankreich und Luxemburg. Es war also richtig international! Check –In im Hotel in Saarbrücken und ein Prolog standen am Donnerstag auf dem Programm. Knapp 100 Kilometer zum Üben von Orientierung und dem Umgang mit den Stoppuhren. Wir waren in der Klasse „Sport“ gemeldet und hatten an den beiden Folgetagen nur Sonder- und Zeitprüfungen zu absolvieren. Diese waren mit teilweise bis zu sechs Einzelzeiten zu fahren. Da hieß es, die Stoppuhren im Griff zu haben, sich nicht zu verfahren und lieber mit etwas Vorzeit an der Messstelle ankommen, was uns nicht immer gelang. Besonders gut haben uns auch die Sonderprüfungen gefallen, bei denen man in vorgegebener (knappen) Zeit um einen Pylonenparcours fahren musste. Zwischendurch konnte man immermal wieder entspannen und den Blick auf die teilweise wunderschöne Strecke werfen. Gerade Luxemburg hat diesbezüglich einiges mehr zu bieten als nur Banken und Tankstellen. Zu Essen gab es auch reichlich. Mittagsstopp bei Villeroy & Boch oder Kaffee und Frischgebackenes aus dem Holzofen im urigen Lanz-Buldogg-Museum.

Wir waren vor zwei Jahren schon mal als Teilnehmer dabei und wollten unbedingt wiederkommen, weil wir so begeistert waren. Auch dieses Mal wurden wir nicht enttäuscht. Bombenwetter, tolle Prüfungen, nette Leute und eine wirklich perfekte Organisation. Der Termin für nächstes Jahr steht schon fest: Der 01. und 02. Juni 2018.

Saar-Lor-Lux Classique

Saar-Lor-Lux Classique 2015

Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017

Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017

Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017

Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017Saar-Lor-Lux Classique 2017

Original http://www.formfreu.de/2017/05/28/saar-lor-lux-classique-2017/

28 May 2017
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Ich habe einmal zum Thema Hoffmann Fahrräder recherchiert

Ich wusste inzwischen: Der Hersteller meines ollen Fahrrads ist gar nicht so unbekannt. Also machte ich mich ein wenig auf Recherche. Und ich fand eine Informationsquelle: Die Hoffmann Freunde Siebengebirge. Der einzige Verein, den ich gefunden habe, der sich eigentlich um Hoffmann Motorräder kümmert. Ich dachte mir, wer sich um die Marke kümmert, hat vielleicht auch Infos zu den von der Firma hergestellten Fahrräder. Und Bingo! Ich bekam tatsächlich Infos. Unter anderem einen Scan eines Prospektes von 1949.

Prospekt Hoffmann Fahrräder 1949

Ich finde das sehr aufschlussreich. So weiß ich jetzt, dass mein Zahnkranz leider nicht mehr original ist. Ich finde solche Details schon geil, dass die Firma Hoffmann damals auch den Zahnkranz individualisiert hat.

Zahnkranz

Auch weiß ich jetzt: Meine Beleuchtung passt, denn ab Werk gehörte die nicht zur Serienausstattung. Und das Emblem vorne auf dem Schutzblech zeigte ein ausgeschnittenes Firmenemblem.

Schutzblechemblem Hoffmann Fahrräder

Das könnte man sich einmal nachlasern lassen aus Schwarzblech und rosten lassen. Dann passt das zum Fahrrad. Ich habe tatsächlich auch eine abgelaufene eBay Auktionzu so einem Emblem gefunden - das Geld (27,12 Euro) ist mir das Emblem nicht wert, das schnell wieder geklaut werden kann. Hat aber keinerlei Priorität. Weiterhin bekam ich die Info, dass anhand der Rahmennummer das Baujahr bestimmen kann. Also schickte ich ihnen meine Nummer, die übrigens oben am Rahmen angebracht ist.

Rahmennummer

Laut Archivliste des Vereins ist das Fahrrad aus dem zweiten Halbjahr 1951. Also doch kein 40er Jahre Rad. Ist nicht schlimm. Es bleibt für mich einfach "mein" Fahrrad, aber ich finde es trotzdem interessant zu wissen, was ich da eigentlich habe. Mein Dank gilt den Hoffmann Freunden Siebengebirge. Toll, wenn sich jemand um das Erbe dieser Firma kümmert.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/ich-habe-dann-enmal-recherchiert?blog=19

26 May 2017
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Zwischendrin einmal wiederbelebt...

Ich weiß gar nicht mehr, was es war, aber vor geraumer Zeit war ich in Mainz in der Stadt abends unterwegs und irgendwas war an dem Fahrrad nicht in Ordnung, so dass ich es nach Hause schieben musste. Seitdem stand es ungenutzt auf dem Hof. Ich hatte ab und an Situationen, da wäre ein Rad praktisch gewesen, aber es war ja kaputt und bis ich es repariert hätte, war ich auch schon gelaufen.

Ich habe den gestrigen Feiertag genutzt, es mal wieder zu reaktivieren.

Hoffmann Fahrrad

Die Kette war ab, das Hinterrad schief im Rahmen, so dass es schliff - ach ja, das war es. Luft musste ich aufpumpen, Gangeinstellung revidieren, aber da war noch mehr. Der Sattel - er funktionierte, aber irgendwie sah er schepp aus.

Fahrradsattel

Da fehlte eine Schraube, die den vorderen Teil mit der Feder verband. Die war schnell ersetzt.

Fahrradsattel

Das Fahrrad steht das ganze Jahr draußen. Ein wenig überdacht, aber draußen. Das nimmt das Leder übel, es war total trocken. Ich habe es 3x nachgefettet mit Bodylotion. Die verwende ich auch für Lederlenkräder, das ist deutlich billiger als Lederfett und hat den selben Effekt.

Fahrradsattel

Das war ruck zuck eingezogen. Das hatte es dringend nötig. Ich denke, ich muss da noch ein paar Mal nachfetten. Man glaubt gar nicht, dass der Sattel gar nicht so alt ist, wie man denkt. Den habe ich neu gekauft, als mir das Fahrrad zugelaufen ist. Aber es war eben billigster Chrom, der taugt nix.

Das Schutzblech der Kette habe ich einmal zurechtgedengelt, dass es nicht mehr bei jeder Pedalumdrehung schleift.

Kettenschutzblech

Irgendwann muss ich das doch einmal schweißen. Aber das wird wieder so eine Operation, das zum Schweißen abzubekommen. Sieht so aus, als ob das nie ab war - seit über 70 Jahren. Ich denke mal, dass die Schrauben eine feste Symbiose eingegangen sein werden. Da werde ich kaum ums Aufbohren drumrumkommen. Wobei: Solange das nicht wieder irgendwie zu Schleifen anfängt, ist mir der Riss egal. Das Rad ist nun wirklich in Würde gealtert.

Das Fahrrad ist jetzt wieder einsatzbereit.

Hoffmann Fahrrad

Ich habe ein wenig recherchiert zu der Marke. Der Hersteller ist Hoffmann.

Hoffmann Fahrrad

Ich dachte ursprünglich, das ist ein total unbekannter Hersteller, aber weit gefehlt.

Neben Fahrrädern wurden von den Hoffmann Werken in Lintdorf Motorräder produziert und es ist diese Firma Hoffmann, die 1950 bis 54 in Lizenz in Deutschland Vespas gebaut hat.

Zwischendrin einmal wiederbelebt...

Vielleicht hat ja der eine oder andere schon einmal davon gehört. Das sind wohl die gesuchtesten Vespas in Deutschland. 1954 ging das Werk in Konkurs. Und da ich beim Googeln ein Hoffmann Fahrrad mit moderneren Bremsen gefunden habe, gehe ich davon aus, dass ich mit meiner Vermutung, dass das Fahrrad aus den 1940ern stammt, gar nicht so verkehrt liege.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/zwischendrin-einmal-wiederbelebt?blog=19

25 May 2017
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Wasser marsch!

Ich war gestern nur kurz in der Werkstatthölle. Einerseits wollte ich das FFCC Schild freischleifen.

FFCC

Finde das schon recht geil. Das muss jetzt irgendwo an den Titan.

Aber der wirkliche Anlass war, dass ich die Wasserversorgung in Ordnung bringen wollte. Da war ja der Anschluss an dem Hauswasserwerk defekt gewesen. Ein Gestaltungsanlass, das wieder etwas perfekter zu machen. Der Anschluss ging nach oben und oben war kaum Platz. Also habe ich einen 90° Winkel angesetzt.

Anschluss

Ich habe die letzten Jahre gute Erfahrungen mit meinem Wasserfilter gemacht, den ich der Toilettenspülung vorgeschaltet habe. Mein Wasser kommt ja aus einem Kessel, den ich ca. 3x im Jahr mit einem Gartenschlauch aus dem Garten meiner Vermieterin fülle. Und so 100% sauber ist das eben nicht. So habe ich mehrere Spülkästen ruiniert. Ich hatte einen Druckspüler, der eigentlich noch empfindlicher gegen Dreck ist, eingesetzt und dank Filter hat der lange gelebt und funktionierte bis zum Schluss. Also funktioniert der Filter gut. Und ein Spülkasten ist besser als ein Druckspüler. Also habe ich wieder einen Spülkasten aufgehängt.

Wasser marsch!

Der Filter bleibt natürlich im System, musste aber die Position wechseln.

Filter

Irgendwann sollte ich einen neuen Filtereinsatz einsetzen - nur weiß ich ehrlich momentan nicht, wo man den nachkaufen kann...

Original http://www.fusselblog.de/index.php/Werkstatt/wasser-marsch

24 May 2017
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Volvo XC90 – einmal anders

NAVIGO ERGO SUM

Nor­di­sche Au­to­mo­bil­her­stel­ler ha­ben es ge­schafft, mit ih­ren Pro­duk­ten fein­geis­tige Con­nais­seurs in ih­ren Bann zu zie­hen, egal an wie viele Bäume sich eben­diese in den 80ern ge­ket­tet oder vor wie viele Cas­tor-Trans­porte sie sich ge­legt ha­ben. Das kunst­af­fine Ko­gni­ta­riat fin­det seine edle Welt­an­schau­ung am deut­lichs­ten in schwe­di­schem Stahl ge­spie­gelt.

Volvo XC90 – einmal anders

Das Ziel war klar. Als alt­ge­dien­tes Ding-Dong Re­dak­ti­ons­mit­glied durfte ich nach der fa­den­schei­ni­gen Ab­leh­nung mei­nes letz­ten The­man­vor­schlags (Fa­den­kreuz), dies­mal ei­nen wei­te­ren se­riö­sen Kan­di­da­ten ins Ren­nen brin­gen: AUTOKORREKTUR. Wäh­rend sich meine Kol­le­gin­nen mit der zer­stö­re­ri­schen Macht der au­to­ma­ti­sier­ten Kor­rek­tur mo­der­ner Com­pu­ter-Al­go­rith­men oder der hoff­nungs­vol­len Ent­wick­lung des ma­tri­ar­cha­li­schen Kor­rek­tivs in Bhu­tan aus­ein­an­der­set­zen wür­den, dürfte ich mich auf den AUTO-Teil des Ti­tels kon­zen­trie­ren und als Teil mei­nes Re­cher­che­pro­zes­ses (Wo­chen­end­aus­fahr­ten), die lu­xu­riö­seste Form des In­di­vi­du­al­ver­kehrs tes­ten. Kurz: Ich würde mich ein paar Wo­chen­en­den auf Stras­sen ver­gnü­gen, die sich wie von Got­tes­hand dra­pierte Asphalt-Spa­ghetti über die Berge die­ses Lan­des le­gen. Das war der Plan. Doch die Men­schen, wel­che für das Aus­lei­hen von Wa­gen an Me­di­en­ver­tre­ter ver­ant­wort­lich zeich­nen, ha­ben, so scheint es, mit Goo­gle Maps ei­nen Blick auf den HKB Park­platz ge­wor­fen und ob all der er­blick­ten Elek­tro­ve­los und ver­ros­te­ter To­yota Cam­rys ent­schie­den, dass sich durch ei­nen Ver­leih an mich kein neues, zah­lungs­freu­di­ges Kun­den­seg­ment er­öff­nen würde. Da­bei gibt es an der HKB durch­aus die ein oder an­dere Per­son, der ein ras­si­ges Ge­fährt et­was mehr Verve ver­lei­hen würde …

Volvo XC90 – einmal anders

Die Su­che nach gross­zü­gi­gen Au­to­fir­men führte mich schluss­end­lich doch noch ans Ziel. Der den In­be­griff der nor­di­schen Ele­ganz und des re­vo­lu­tio­nä­ren In­te­ri­eur-De­signs dar­stel­lende Volvo XC90 wurde mir für eine ge­schla­gene Wo­che zur Ver­fü­gung ge­stellt. Volvo hat sich de­sign­tech­ni­sch schon lange des klot­zi­gen Trak­to­ren-Ima­ges ent­le­digt und ver­kör­pert zeit­ge­nös­si­sche, un­an­ge­strengte Cool­ness ge­ra­dezu em­ble­ma­ti­sch. Der Grund, warum Volvo nicht als ers­tes für ei­nen Test an­ge­fragt wurde ist sim­pel: auch wenn ich mir den aus­ge­lie­he­nen XC 90 nie werde leis­ten kön­nen, so habe ich doch, ohne je ein neues Mo­dell ge­fah­ren zu ha­ben, im­mer ge­spürt, dass ich, würde ich je ein Auto be­sit­zen, mich für die Marke aus Gö­te­borg ent­schei­den würde. De­sign und Image der coo­len Nord­län­der tref­fen bei vie­len kunst­af­fi­nen Men­schen auf eine ganz be­son­dere Re­so­nanz, doch dazu spä­ter mehr. Aus­ser­dem hätte mir der Test ei­nes Sport­wa­gens er­laubt, ein Wo­chen­ende lang in eine Rolle zu schlüp­fen, die ich auch bei dem Jah­res­ein­kom­men ei­nes te­xa­ni­schen Öl-Ma­gna­ten nicht dau­er­haft würde be­set­zen wol­len: die des Ma­se­rati-, Ja­guar- oder Por­sche­fah­rers. Lie­ber wäre ich durch ei­nen Sport­wa­gen­test für kurze Zeit zu ei­ner Per­son ge­wor­den, die ich NICHT bin, als durch den fa­mo­sen Volvo ei­nen Aus­blick in eine Welt krie­gen, die ich nur aus feh­len­dem pe­ku­niä­ren Er­folg nicht meine ei­gene nenne. Die Tat­sa­che, dass sich Volvo Schweiz als ein­zige der sie­ben an­ge­frag­ten Fir­men be­reit er­klärte, mir nicht IRGENDEINEN Test­wa­gen zur Ver­fü­gung zu stel­len, son­dern ihr ex­qui­si­tes Top­mo­dell, soll als wei­te­res Zeug­nis der ewi­gen Be­zie­hung der Schwe­den mit den Küns­ten die­nen.

Volvo XC90 – einmal anders

Volvo macht auch des­halb Sinn, weil es ja zu ei­nem Teil auch uns Schwei­zern ge­hört. Oder wer hat noch nie eine ähn­li­che Kon­ver­sa­tion mit ei­nem geo­gra­fie­schwa­chen Ame­ri­ka­ner er­lebt:
„WHERE ARE YOU FROM?“
„SWITZERLAND“
„OH, HOW VERY INTERESTING, I HAVE A FRIEND WHO DRIVES A VOLVO …“

Volvo XC90 – einmal andersVolvo XC90 – einmal andersVolvo XC90 – einmal andersVolvo XC90 – einmal andersVolvo XC90 – einmal anders

Nor­di­sche Au­to­mo­bil­her­stel­ler ha­ben es ge­schafft, mit ih­ren Pro­duk­ten fein­geis­tige HOMO ARTISTICI in ih­ren Bann zu zie­hen. Egal an wie viele Bäume sich der Ar­chi­tek­tur­stu­dent in den 80ern ge­ket­tet oder vor wie viele Cas­tor-Trans­porte er sich ge­legt hat und wie un­vor­stell­bar es für ihn nun, Mitte Fünf­zig wäre, ei­nen «vul­gä­ren Ma­se­rati» oder «prot­zi­gen BMW» zu fah­ren; ein Saab oder Volvo bil­den eine ge­gen­über jeg­li­chen schön­geis­ti­gen und gut­men­sch­li­chen Vor­be­hal­ten aut­arke Ka­te­go­rie des ge­ho­be­nen au­to­mo­bi­len Un­der­state­ments. Der Saab 900 (ein von der Re­dak­ti­ons­lei­te­rin gern ge­fah­re­nes Au­to­mo­bil) wird nicht von un­ge­fähr bis heute als Ar­chi­tek­ten­karre be­zeich­net. Das ab­ge­ho­bene Ko­gni­ta­riat fin­det seine edle Welt­an­schau­ung am deut­lichs­ten in schwe­di­schem Stahl ge­spie­gelt.

Volvo XC90 – einmal anders

Lange wa­ren Au­tos und Mo­tor­rä­der al­les für mich. Die Fahr­prü­fun­gen bei­der Fort­be­we­gungs­mit­tel wur­den zeit­nah dem 18. Ge­burts­tag be­stan­den (al­les an­dere kommt im Aar­gau dem Aus­satz gleich) und selbst als Kind muss­ten die wei­chen Teddy Bä­ren und Plü­schaf­fen im Bett den har­ten Match­box Au­töli wei­chen. Doch dann kam, für ei­nen aar­gaui­schen Prolo-Bau­ern et­was un­er­war­tet, der Ein­tritt in die Kunst­welt und die heim­li­che Liebe wich fürs er­ste der Be­schäf­ti­gung mit hoch­ste­hen­der geis­ti­ger wie re­ti­na­ler Nah­rung. Ei­nes Ta­ges fiel mir je­doch Ro­land Barthes Es­say über den neuen Ci­troën DS, wel­ches in sei­nem Buch MYTHOLOGIEN DES ALLTAGS pu­bli­ziert ist, in die Hände. Barthes ver­gleicht da­rin das Auto mit go­ti­schen Ka­the­dra­len, spricht von der «Prei­sung der Schei­ben» und der «Ver­geis­ti­gung des Au­to­mo­bils» (schick­sal­haft wurde Barthes in Pa­ris von ei­nem Klein­trans­por­ter über­fah­ren und st­arb ei­nen Mo­nat spä­ter an den Fol­gen des Un­falls). Of­fen­kun­dig durfte die Ge­stal­tung ei­nes Fahr­zeu­ges auch kom­plexe Geis­ter be­we­gen, ohne dass eine sol­che Be­schäf­ti­gung als Be­weis ei­ner zereb­ra­len Sim­pli­zi­tät her­hal­ten mus­ste.

Volvo XC90 – einmal anders

Wäh­rend vie­ler Jahre gab es aus der Welt des Au­to­mo­bils nichts wirk­lich Auf­re­gen­des zu be­rich­ten. Ein De­sign glich dem an­de­ren, CW-Werte und Wind­ka­näle be­stimm­ten die Form und führ­ten dem­ent­spre­chend zu ei­nem sä­mi­gen Ein­heits­brei an Ge­stal­tungs­ent­wür­fen. Nicht so heute. So wur­den in den letz­ten Jah­ren nicht nur span­nende Ka­ros­se­rien ge­schmie­det, son­dern ver­mehrt ein Au­gen­merk auf den Ort ge­legt, in dem der Pi­lot, die Pi­lo­tin, am meis­ten Zeit ver­bringt: dem Cock­pit, bzw. dem In­nen­raum. Von Fach­jour­na­len als ei­nes der schöns­ten Wa­gen­in­te­ri­eurs der letz­ten Jahre ge­prie­sen (lange eine Ehre, die sich Range Ro­ver und Rolls Royce teil­ten), emp­fängt mich der XC 90 mit ei­nem an­ge­nehm neu­tra­len Le­der­ge­ruch. Auch wenn ich in mei­nem Test we­ni­ger über solch pro­fane Fak­ten wie Preis (137’350chf) oder Leis­tung (407 PS) pon­ti­fi­zie­ren möchte, so wer­den beide die­ser Fak­to­ren schon in den ers­ten Fahr­mi­nu­ten evi­dent. Mit ge­hö­ri­gem, von ei­nem Elek­tro­mo­tor un­ter­stütz­ten, Zug, fahre ich gen Zü­rich. Man fühlt sich in dem hy­per-sty­li­schen Cock­pit wärms­tens auf­ge­ho­ben. Die ed­len Ma­te­ria­len wie die fisch­grätähn­li­chen, of­fen­po­ri­gen Echt­holz­ap­pli­ka­tio­nen, das wei­che Le­der, der be­leuch­tete Schalt­knauf aus Kris­tall­glas des schwe­di­schen Glas­pro­du­zen­ten Or­re­fors und der satte, 1400 Watt starke Sound aus den 19 Bo­wers & Wil­kins Laut­spre­chern las­sen ei­nen ge­die­ge­nen Wo­chen­end-Roadtrip durch die ös­ter­rei­chi­schen Al­pen, Nord­ita­lien und das Valle di Po­s­chiavo er­ah­nen. Das In­nen­raum-De­sign ver­kör­pert eine Dua­li­tät an küh­ler Fu­tu­ris­tik und hei­me­li­ger Wärme, so dass man sich zwar als Teil ei­ner zu­kunfts­ge­wand­ten Ge­sell­schaft des 21. Jahr­hun­dert er­kennt, ohne je­doch das Ge­fühl ei­ner schüt­zen­den Nest­wärme zu ver­mis­sen. Trotz sei­ner im­po­san­ten Aus­sen­masse (fast 5m lang, über 2m breit) und ei­nem Ge­wicht von fast zwei­ein­halb Ton­nen, strahlt der XC 90 ein Ge­fühl der un­be­küm­mer­ten Ele­ganz und Läs­sig­keit aus. Dies ist nebst dem lu­xu­riö­sen Fahr­gast­raum auch der alle Un­eben­hei­ten wil­lig ab­sor­bie­ren­den Luft­fe­de­rung ge­schul­det. Be­son­dere Freude hat­ten Fahr­gäste al­ler­dings nicht im Fah­rer­sitz (der eh nicht zur Ver­fü­gung stand), son­dern im Fond. Mir wurde näm­lich nicht ir­gend­eine Bau­reihe des XC 90 aus­ge­lie­hen, son­dern das EXCELLENCE Mo­dell, wel­ches ei­gent­lich für CEOs ge­dacht ist, die das Steu­ern ei­nes Fahr­zeu­ges lie­ber ei­nem samt­pfo­te­nen Chauf­feur über­las­sen. Ab­ge­se­hen von den be­schränk­ten Ka­pa­zi­tä­ten (man be­zahlt meh­rere Zehn­tau­send Fran­ken drauf, um statt sie­ben nur vier Per­so­nen trans­por­tie­ren zu kön­nen) bie­tet der EXCELLENCE Vor­teile, wel­che man auf den ers­ten Blick als ne­gier­bar er­ach­tet; nur um sich nach 30 mi­nü­ti­ger Fahrt zu fra­gen, wie man je in ei­nem Auto Platz neh­men konnte, wel­ches nicht über be­lüf­tete Mas­sa­gesitze und ei­nen Cham­pa­gner­kühl­fach ver­füg­ten. Die Mas­sa­ge­funk­tion ist, Volvo sei Dank, auch in den Vor­der­sit­zen vor­han­den, so dass kraft der ak­zen­tu­ier­ten Hot-Stone-Mas­sage, selbst der ödeste Au­to­bahn­ab­schnitt des Lan­des (Zü­rich ­– Bern) zu ei­nem er­hol­sa­men Un­ter­fan­gen wird.

Volvo XC90 – einmal anders

Bitte ge­stat­ten Sie mir hier ei­nen kur­zen Ex­kurs in die Frage, warum fahr­zeug­be­zo­ge­nes In­te­ri­eur De­sign lange Zeit die­sen Aus­druck nicht wirk­lich ver­diente und warum es gröss­ten­teils da­für ver­ant­wort­lich zeich­net, wie man sich beim Na­vi­gie­ren ei­nes Ge­fährts fühlt. Die of­fen­sicht­li­che Tat­sa­che aus­ser Acht las­send, dass man die meiste Zeit IM und nicht UMS Auto ver­bringt, geht es um viel mehr als er­go­no­mi­sch ad­äquat plat­zierte Knöpfe und Schal­ter. Viel­mehr ver­sprüht das no­ble In­te­ri­eur ein SENTIMENT DE BONHEUR und eine Über­le­gen­heit der all­ge­mei­nen Lugub­ri­tät un­se­rer Zeit ge­gen­über. Die Plas­ti­k­la­wi­nen, wel­chen ei­nen beim Ein­stei­gen in die meis­ten Fahr­zeuge der 80er Jahre ver­schlan­gen, sind glück­li­cher­weise passé. Viele Au­to­bauer be­vor­zu­gen eine eher auf­rechte Sitz­po­si­tion, wie man sie bei­spiels­weise beim Golf oder prak­ti­sch al­len Por­sche 911 vor­fin­det. Was ich mich schon als 11-jäh­ri­ger Bub beim Be­trach­ten ei­nes Lam­bor­ghini Coun­tach Cock­pits fragte: Warum sind nicht alle Fahr­gast­räume mit enorm ho­hen, den Fah­ren­den und die Fah­rende um­wi­ckeln­den Mit­tel­kon­so­len ver­se­hen, die eine viel im­mer­si­vere Fah­rer­fah­rung pro­vo­zie­ren. Auch fühlt man sich durch die räum­li­che Ein­gren­zung des ei­ge­nen Kör­pers wie in ei­nem schüt­zen­den Ko­kon. War es frü­her ita­lie­ni­schen Su­per­sport­wa­gen vor­be­hal­ten, ihr In­ne­res so zu prä­sen­tie­ren, ge­stal­ten im­mer mehr De­si­gner heu­tige In­te­ri­eurs nach die­sem Prin­zip. Selbst Por­sche hat mit dem Ty­pus 991 ab 2011 das er­ste Mal eine solch hoch­ge­zo­gene Mit­tel­kon­sole prä­sen­tiert. Volvo wen­det in all sei­nen neuen Mo­del­len die­ses De­sign an, sehr zur Freude des an ei­nem ho­lis­ti­schen und non-ex­haus­ti­ven Fahr­ge­nuss in­ter­es­sier­ten Con­nais­seurs.

Volvo XC90 – einmal anders

Ich bin kein pseudo-neu­tra­ler Auto-Jour­na­list. Die kri­ti­sche Dis­tanz als Credo jeg­li­cher jour­na­lis­ti­schen Schreibe ist für mich kein Muss. Na­tür­lich gibt es auch beim XC 90 Ver­bes­se­rungs­mög­lich­kei­ten (z.B. den Ver­brauch). Nichts­des­to­trotz fällt nach ta­ge­lan­gen Aus­fahr­ten auf Stras­sen die­ses wun­der­vol­len Kon­ti­nents, die Rück­gabe des stol­zen Be­glei­ters schwer. Wie werde ich die Dank der gross­zü­gig iso­lier­ten Fahr­gast­zelle wohl­tu­ende Ruhe ver­mis­sen, wenn sich bei der nächs­ten Zug­fahrt ein Baby be­merk­bar macht oder zwei pen­sio­nierte Wan­de­rer das letzte Ab­stim­mungs­er­geb­nis dis­ku­tie­ren? „ISOLATION IS THE ESSENCE OF LAND ART“, sprach Wal­ter De Ma­ria. Ich würde dem bei­fü­gen: „THE ESSENCE OF LUXURY IS ISOLATION“. Beim letz­ten Aus­stei­gen ver­ge­gen­wär­tige ich mir die Tat­sa­che, dass ich höchst­wahr­schein­lich nie mehr in ein Ge­fährt von solch un­be­stech­li­chem Lu­xus stei­gen werde. Ein Lu­xus, der nicht auf gross­spu­ri­gem Prot­zen und os­ten­ta­ti­ver Zur­schau­stel­lung ma­te­ri­el­ler Mit­tel be­ruht, son­dern den mü­he­lo­sen Ge­nuss, des an sei­ner Um­welt nicht son­der­lich in­ter­es­sier­ten Zeit­ge­nos­sen, auf eine solch un­auf­ge­regte Art be­för­dert, dass er gänz­lich un­be­merkt die Mi­sere die­ser Welt et­was er­träg­li­cher er­schei­nen lässt.

Volvo XC90 – einmal anders

Das Test­fahr­zeug wurde gross­zü­gi­ger­weise von Volvo Schweiz und der Ga­rage Häu­ser­mann in Ef­fre­ti­kon zur Ver­fü­gung ge­stellt. Der Autor Stefan Sulzer ist Künstler und hat Bildende Kunst in Zürich, Glasgow, New York und London studiert, arbeitet seit einigen Jahren an der Hochschule der Künste Bern und ist, obwohl nur Besitzer eines General Abonnements, nach wie vor leidenschaftlicher Auto und Motorradfahrer.  Berufsbedingt lässt sich eine gewisse Affinität zu innovativem Design und dem Affekt, den gewisse Fortbewegungsmittel evozieren, nicht absprechen.

Volvo XC90 – einmal anders

Mehr Volvo finden sich in unserem Archiv.

Volvo XC90 – einmal anders

Der Beitrag Volvo XC90 – einmal anders erschien zuerst auf radicalmag.

Original http://radical-mag.com/2017/05/24/volvo-xc90-einmal-anders/

23 May 2017
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Porsche 911 T Targa, 1970

One of a million (1)

(Keine Ahnung, was daraus werden wird. Aber wir wollen hier beginnen, ein paar Porsche 911 zu sammeln. Nur solche, von denen wir schöne Bilder finden. Und im Idealfall auch die Chassisnummer wissen. Das werden in erster Linie Fahrzeuge sein, die irgendwo auf der Welt verkauft werden, folglich schreiben wir dazu dann jeweils auch den Link. Wir beginnen einmal ganz langsam – obwohl wir Grosses planen.)

Porsche 911 T Targa, 1970

Für den Modelljahrgang 1970 wurde der Hubraum des Porsche 911 auf 2,2 Liter erhöht. Es gab weiterhin den T (neu mit 125 PS bei 5800/min, maximales Drehmoment 176 Nm bei 4200/min), den E (155 PS bei 6200/min, maximales Drehmoment 191 Nm bei 4500/min) und den S (180 PS bei 6500/min, maximales Drehmoment 199 Nm bei 5200/min), erhältlich war der Neunelfer als Coupé oder als Targa. Die Fahrzeuge wurden alle leichter, der S wog noch 1020 Kilo – die Handschrift des neuen Entwicklungschef Ferdinand Piëch war deutlich zu erkennen.

Porsche 911 T Targa, 1970Porsche 911 T Targa, 1970Porsche 911 T Targa, 1970Porsche 911 T Targa, 1970Porsche 911 T Targa, 1970Porsche 911 T Targa, 1970Porsche 911 T Targa, 1970

Wir haben es hier mit einem 911 T Targa zu tun, Chassisnummer #9110110482, der in der zweiten Jahreshälfte 1969 gebaut und am 15. Dezember 1969 von Porsche, Audi, Pleasonton in Kalifornien an einen gewissen Mr. G.F. Wieland verkauft wurde. Das Fahrzeug, das 43 Jahre im Besitz einer kalifornischen Familie war, existiert heute noch in seinem originalen Elfenbein-Weiss und der Leatherette-Innenausstatung; schöne, sehr klassische Kombination. Vom 911 T als Targa (Neupreis 21’911 Mark) wurden im Modelljahrgang 1970 immerhin 2545 Exemplare gebaut.

Porsche 911 T Targa, 1970

Angeboten wird dieses Fahrzeug von www.williamianson.com,den Preis kennen wir nicht; sollten Sie ihn kaufen, dann erzählen Sie doch, dass Sie das Fahrzeug bei www.radical-mag.com gesehen haben.

Aber wir wollen hier doch noch mit einem besonderen Service aufwarten (wir wissen noch nicht genau, wie wir das darstellen wollen, aber das soll es in Zukunft zu jedem gezeigten Modell geben. Wenn Sie Fehler entdecken, Anregungen haben, bitte melden Sie sich.)

Die technischen Daten des 911 T Targa von 1970 in allen Details haben wir für Sie nach dem Klick als .pdf zusammengestellt.

Mehr Porsche haben wir in unserem Archiv – und hier kommt dann auch noch mehr, viel mehr.

Porsche 911 T Targa, 1970

Der Beitrag Porsche 911 T Targa, 1970 erschien zuerst auf radicalmag.

Original http://radical-mag.com/2017/05/23/porsche-911-t-targa-1970/

23 May 2017
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Biscuter

In den Abgrund

Nach dem 2. Weltkrieg dauerte es in Spanien noch ein wenig länger als in anderen Ländern, bis die Wirtschaft wieder in Schwung kam; das Franco-Regime stand in Europa allein auf weiter Flur, mit Unterstützung aus dem Ausland war nicht zu rechnen. Die einst stolze Auto-Industrie lag komplett am Boden, auch wenn General Franco Hispano-Suiza noch vor dem Krieg verstaatlicht hatte und in neuer Form – Pegaso! – nach dem Krieg wieder auferstehen liess. 1950 wurde mit Hilfe des Staates zwar auch noch Seat gegründet, doch es sollte bis Ende 1953 dauern, bis die Marke mit Hilfe von Fiat die ersten Autos auf die Strasse brachte.

BiscuterBiscuterBiscuter

Doch es bestand halt: Bedarf. Während Deutschland seinen Käfer hatte, Fiat den Topolino und den 500er, Frankreich den Citroën 2CV und den Renault 4CV, hatte Spanien vorerst einmal gar nichts, was sich zur Motorisierung der Massen geeignet hätte. Es entstanden damals, Anfang der 50er Jahre, viele Projekte, doch alle scheiterten – unter anderem auch die Marke Biscuter, die hier vorgestellt werden soll. Doch bevor wir Biscuter mit Anlauf und Vorsatz in den Abgrund rennen lassen, muss der Blick zuerst nach Frankreich gewendet werden, zu einem Genie namens Gabriel Voisin.

BiscuterBiscuterBiscuterBiscuterBiscuter

Zuerst baute Gabriel ein Dampfboot, da war er noch keine 16. Dann baute er, noch keine 20 und das 20. Jahrhundert war auch noch nicht angebrochen, ein Flugzeug (ok, es war mehr ein Segler, aber immerhin). Und dann auch noch ein Auto. Dann erst begann Gabriel Voisin seine Studien, Architektur und Maschinenbau. Doch das war ihm zu langweilig, deshalb gründete er mit seinem Bruder ein Unternehmen zur Herstellung von Fluggeräten, das so erfolgreich war, dass Voisin vor und vor allem im 1. Weltkrieg zu einem der grössten französischen Flugzeug-Hersteller wurde.

BiscuterBiscuterBiscuterBiscuter

Aber auch das wurde ihm langweilig, und nach dem 1. Weltkrieg wandte er sich dem Bau von Automobilen zu. Er liess von Citroën-Ingenieuren einen Luxuswagen konstruieren – Andre Citroën war einer seiner besten Freunde -, den er dann in den einstigen Flugzeug-Hallen baute. Der M1 war sehr erfolgreich, Voisin verdiente wieder viel Geld – und entwickelte einen sanften Hang hin zum Grössenwahn, was etwa sein Modell C2 aufzeigte, angetrieben von einem 7,2-Liter-V12, mit einem Radstand von 4, ja: vier Metern. Und es kam auch noch, wie es kommen musste mit diesem ehemaligen Flugzeug-Konstrukteur: er wandte sich der Aerodynamik zu. Seine Karosserien dürfen heute als Schulbeispiele für wunderbares sowie auch sinnvolles Design gelten. 1938 hatte Voisin genug vom Bauen von Autos, er zog sich aus dem Geschäftsleben zurück, wandte sich hingegen einer viel jüngeren (spanischen!) Tänzerin zu – und schrieb bis zu seinem Tod im Jahre 1973 in erster Linie gehässige Leserbriefe an Zeitungen. (Ja, irgendwann dann, wenn wir einmal ein bisschen Musse haben, wollen wir uns seinen grossartigen automobilen Konstruktionen zuwenden, eine haben wir schon mal gezeigt, hier als Geschichte und unten im Bild.)

BiscuterBiscuterBiscuterBiscuterBiscuterBiscuterBiscuter

Dass er sich das leisten konnte, hatte unter anderem einen Grund: Biscuter. Schon in den 20er Jahren hatte Voisin einen Kleinstwagen konstruiert, der über zwei Motoren eines Motorrollers – das Ding hiess «Scooter»… – angetrieben wurde. Dieses Fahrzeug, Sulky genannt, ging allerdings nicht in Produktion. Nach dem 2. Weltkrieg nahm Voisin die Idee aber wieder auf und präsentierte 1949 auf dem Pariser Auto-Salon auf dem Stand von Gnôme et Rhône ein Gefährt, das über gleich zwei 60-Kubik-Motörchen verfügte und deshalb den Namen «Biscooter» trug. Stolze 1500 Bestellungen wurden noch auf der Ausstellung unterschrieben, doch Gnôme et Rhône wollten den Wagen trotzdem nicht produzieren, weil unterdessen der Citroën 2CV und der Renault 4CV auf dem Markt waren.

BiscuterBiscuterBiscuterBiscuter

Doch Voisin fand in einer Gruppe katalanischer Industrieller doch noch einen Abnehmer – die Katalanen hatten das Gefühl, der Biscooter sei genau und unbedingt das Fahrzeug, das es brauche, um Spanien zu motorisieren. Es wurde die Auto Nacional SA gegründet, 1953, in San Adria de Besos. Und noch im gleichen Jahr wurde das erste Fahrzeug unter dem Namen «Biscuter» auf dem Salon von Barcelona vorgestellt, unterdessen angetrieben von einem Hispano-Villiers-Motor mit 197 ccm, der gewaltige 9 PS stark war. Und sogleich wurde mit der Produktion begonnen, unter dem Namen Biscuter Autonacional Voisin. Gabriel Voisin kassierte – ansonsten hatte er gar nichts mehr mit dem Wagen zu tun. Darüber war er vielleicht froh: sofort nach dem Erscheinen erhielt das Fahrzeug den Übernamen «zapatilla», Pantoffel, und bald schon gab es auch das geflügelte Wort «hässlich wie ein Biscuter».

Biscuter

Es darf tatsächlich behauptet werden, dass der Biscuter auf das Wesentliche reduziert war. Gestartet wurde der Einzylinder-Motor über einen Seilzug-Handstarter, einen Rückwärtsgang gab es nicht. Den brauchte es auch nicht, der Biscuter wog nur gerade 200 Kilo, man konnte ihn auch in den und aus dem Parkplatz schieben. Oder ihn durch Anheben rangieren. Türen gab es nicht, und Fenster auch nicht. Eine weitere Besonderheit: der Antrieb erfolgte auf das rechte Vorderrad. Aussergewöhnlich aber auch, dass der Biscuter vollständig aus Aluminum bestand, zumindest zu Beginn; später wurde profanes Stahlblech verwendet.

BiscuterBiscuterBiscuterBiscuter

Oh. nein, es ist nicht so, dass die Biscuter kein Erfolg waren (sie finanzierten immerhin Gabriel Voisin das Leserbrief-Schreiben): zwischen 1953 und 1960 wurden immerhin etwa 12’000 Exemplare produziert. Und auch verkauft. Es gab neben der Pantoffel, offiziell als Biscuter 100 bezeichnet und doch immerhin 75 km/h schnell, später auch noch den viersitzigen Kastenwagen 200 C Comercial. Und ein Coupé, als F bezeichnet und mit einer Kunststoff-Karosse versehen. Und schliesslich noch den Sport, auch Pegasin genannt, weil er aussehen wollte wie ein Pegaso, aber einfach ein Cabrio war von unfassbarerer Hässlichkeit. Überlebt bis in die heutige Zeit haben nur etwa 250 Stück von all diesen Biscuter.

BiscuterBiscuterBiscuterBiscuterBiscuterBiscuterBiscuterBiscuter

Andere Exoten gibt es in unserem Archiv.

Biscuter

Der Beitrag Biscuter erschien zuerst auf radicalmag.

Original http://radical-mag.com/2017/05/23/biscuter/

23 May 2017
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Hätte man mal vorher testen können...

Ich habe mich gestern mal wieder mit meiner Wasserversorgung in der Werkstatthölle herumgeärgert. Mein Kessel war leer und ich musste mein Hauswasserwerk entlüften. Doof nur, dass der Anschlussstutzen sich mit der Zeit verformt hat. Einmal abgesteckt und ich bekam es nicht mehr dicht. Muss ich wohl demnächst wieder basteln.

Anschluss

Weiter am Titan. Ich wollte die AHK montieren, aber WTF! Ich kam nicht an der Heckschürze vorbei. Aber damit nicht genug - selbst am Heckblech war kein Vorbeikommen.

AHK

Hätte ich das doch einmal vorher getestet. Ich war einfach der naiven Meinung, dass das eh dran vorbeigeht. Mir blieb nichts anderes übrig, als das Heckblech auszuschneiden. Wie das aussieht ist ja eigentlich scheißegal - da kommt ja die Heckschürze drüber und tragend ist das auch nicht.

Anhängerkupplung

Die Kanten mit Brantho 3 in 1 lackiert, dass es nicht rostet und dann die Löcher der Schrauben für die Heckschürze mit Mike Sanders eingeschmiert, um auch da dem Rost vorzubeugen. Dann konnte die Heckschürze wieder dran. Wirklich? Nein. Denn auch die musste ich ausschneiden. Die Steckdose habe ich auch wieder montiert.

AHK

Vorher liefen die Kabel durch die Reserveradmulde. Das wäre jetzt doof, weil ich dann die Kabel über die Ladefläche führen müsste. Fand ich jetzt nicht so optimal. Also habe ich ein Loch in die Endspitze gebohrt und da die Kabel durchgeführt. Sicherheitshalber habe ich die Kabel oberhalb der AHK geführt, damit die nicht an den heißen Auspuff kommen.

AHK

Auf der anderen Seite habe ich die Kabel für die Rückahrleuchte ebenfalls durch die Endspitze geführt. Da ich da keinen Gummi zum Abdichten hatte, habe ich das mit Dichtmasse zugeschmiert. So können die Kabel auch nicht am Bohrloch durchscheuern. Ich hab da eine Steckverbindung zwischen Heckschürze und Endspitze, so dass die Kabel da dauerhaft dran bleiben können.

Kabel

Da ich beim Probemontieren war, habe ich auch den Auspuff getestet. Der Endtopf steckt nur mal provisorisch drauf. Sollte hinhauen.

Auspuff

Ich habe noch immer ein FFCC (Fusselforum Car Club) Memberplate rumliegen. Das sollte ich einmal verbauen - am Heck könnte das ganz gut aussehen.

FFCC

Vorher muss das aber erst einmal gestaltet werden, denn das Schild ist ausgefräst, der Bereich, der ausgefräst ist leider nicht wirklich glatt.

ffcc

Also habe ich das erst einmal entfettet und grundiert.

FFCC

Um die Unebenheiten zu kaschieren habe ich Kräusellack gesprüht.

FFCC

Der Lack muss jetzt durchtrocknen, dann schleife ich die Front mit dem Schwingschleifer, um die wieder blank zu bekommen.

Den Rest des Abends habe ich damit verbracht, anzufangen die Werkstatthölle einmal aufzuräumen. Bilder habe ich keine gemacht, denn nach 3 vollen Müllsäcken sieht es eigentlich noch fast wie vorher aus. Aber irgendwann muss ich ja einmal anfangen die Werkstatthölle auf links zu drehen vor dem Hallengrillen.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/haette-man-mal-vorher-testen

22 May 2017
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Alfa Romeo 8C – Erinnerungen

Opera buffa

Am besten funktioniert es vom 3. in den 2. Gang. Knapp unter 4000/min, eine Durchfahrt unter einer Brücke oder natürlich ein Tunnel sind tauglich. Dann, und nur dann, hört man die Symphonie des Bösen. «Les fleurs du mal», nach Baudelaire. Ein röchelndes Brabbeln, fies, gemein, heavy metal, AC/DC in ihren übelsten Zeiten, laut. Wirklich, wirklich laut. Und bösartig. Wie das Bellen eines räudigen, von Flöhen geplagten Strassenköters, dem man ins Familienglück tritt. Es könnten auch Fehlzündungen sein, sind es aber nicht, die Sound-Ingenieure von Alfa Romeo haben genau das gewollt.

Alfa Romeo 8C – Erinnerungen

Dieser Lärm macht süchtig. Wir fahren etwas öfter unter dieser einen Unterführung durch, als es der direkte Weg bedingen würde. Vergesst die Lambos, vergesst die Ferrari, auch die gröbsten Corvette können da nicht mithalten und Boxer mit nur sechs Zylindern sowieso nicht; man muss weit in der Geschichte des Automobils zurückblättern, bis man einen solch, Entschuldigung, geilen Sound findet. Doch bei Alfa Romeo hat «beautiful noise» ja Tradition, früher hiessen die Alfa auch 8C, und ihre Auspuffrohre dienten nur der Verzierung. Der neue 8C brüllt sich hoch bis 7500/min, und das Vergnügen ist grossartig, wirklich grossartig, wenn man es offen erleben kann.

Alfa Romeo 8C – Erinnerungen

8C heisst der schärfste Alfa seit Jahrzehnten natürlich nicht zufällig, otto cilindri, wie schon in den 30er Jahren; diesmal aber nicht als 2300 oder 2900, sondern mit 4,5 Liter Hubraum, 450 cavalli, in 4,5 Sekunden von 0 auf 100, Höchstgeschwindigkeit knapp unter 300 km/h: Den geschlossenen Competizione gab es ab 160’000 Euro, beim Spyder lag Kaufpreis 211’000 Euro oder 320’000 Franken; von beiden Varianten wurden je 500 Exemplare gebaut. Wir wissen jetzt, wer uns ganz viel zur Entstehung dieser Fahrzeuge erzählen kann, wir hoffen, wir können das irgendwann als grosse, schöne Geschichte auch erzählen.

Alfa Romeo 8C – Erinnerungen

Was schad ist: wie selten man einen dieser 8C auf der Strasse sieht. Vor 10 Jahren kamen sie auf den Markt, der Spider folgte dann 2010, doch die meisten wurden gleich weggesperrt; Sammlerstücke heisst das dann. Und in ein paar Jahren werden sie dann mit null Kilometern und ein Einfamilienhaus teurer wieder angeboten. Wobei: bisher scheint es sich noch nicht gelohnt zu haben, es werden schöne Exemplare für weniger als 250’000 Franken angeboten. Wie auch immer: Das ist ein dämliches Geschäft, aber es scheint auch in diesen immer schwerer werdenden Zeiten noch zu funktionieren. Solches Tun gehört unserer bescheidenen Meinung nach unterbunden, von Alfa selbst. Denn die Mailänder schiessen sich selber ins Knie, da bauen sie diesen unglaublich schönsten Imageträger seit einer kleinen Ewigkeit, und die wahren Fans, das Volk, kriegt gar nichts davon mit.

Alfa Romeo 8C – Erinnerungen

Und es gibt noch einen Grund, weshalb der 8C weder als Coupé noch als Spider in die Garage gehört; er macht so richtig viel Laune beim Fahren. Motor vorne, wobei: er ist so weit hinten wie nur möglich eingebaut. Das Getriebe hinten, klassische Transaxle-Bauweise, Gewichtsverteilung halbe-halbe, das ist doch schon einmal eine gute Ansage. Das Fahrwerk könnte für unseren Geschmack noch etwas straffer abgestimmt sein, doch Alfa lächelt und sagt: cruising. Der Spider sei offen, also nichts für die Rennstrecke. Da haben die Italiener irgendwie auch wieder recht, eine schöne Kurvenhatz auf der Landstrasse geht sich aber alleweil aus. Den Automatikmodus des sequentiellen 6-Gang-Getriebes sollte man sich aber auch beim entspannten Cruisen verkneifen, die Schaltvorgänge dauern so lange, dass man Angst kriegt, das Getriebe sei hin. Handgeschaltet macht der Alfa seine Passagiere dafür zu Ja-Sagern, die jedesmal freundlich nicken, wenn die nächste Gangstufe kommt. Grob auch die Bremsen, aber im guten Sinne, Karbon-Keramik, das packt mächtig zu. Allerdings müssen die Dinger zuerst auf Temperatur gebracht werden, da merkt man dann, dass seit der ursprünglichen Entwicklung des 8C schon ein paar Jahre vergangen sind.

Alfa Romeo 8C – Erinnerungen

Aussen und innen: toll. Fantastisches Design, ganz hohe italienische Schule (schön, was sich aus der Basis eines doch klobigen Maserati GranTurismo machen lässt). Und endlich wieder einmal ein Alfa, in dem man nicht sitzt wie der Papst dort, wo er seinen Schäfchen am ähnlichsten ist. So etwas wie einen Kofferraum gibt es auch, aber da ist bei manch anderem Automobil das Brillenfach geräumiger; aber wenn das Auto eh nur in der Garage steht, ist das auch nicht weiter wichtig. Wunderbar ist, dass alles, was nach Alu aussieht, auch aus Alu ist. Und was nach Karbon aussieht, ist auch aus Karbon. Und der Plastik, der ist einfach nur Plastik, sogar von der eher billigen Sorte.

Alfa Romeo 8C – ErinnerungenAlfa Romeo 8C – ErinnerungenAlfa Romeo 8C – Erinnerungen

Gut 1,7 Tonnen wiegt der offene Alfa, 90 Kilo mehr als das Coupé. Und auch wenn Alfa bei der Vorstellung behauptet hatte, der Spider sei fast so verwindungssteif wie das Coupé, dann stimmt das nicht – gerade auf den nicht besonders edlen italienischen Landstrassen zieht und windet das Ding schon. Aber nicht schlimm. Denn, eben, eigentlich gehört ja er nicht auf die Rennstrecke. Und eigentlich hat er nur deshalb ein Verdeck, weil sich das irgendwie gehört. Doch den Spider fährt man offen. Immer. Keine Ausreden.

Alfa Romeo 8C – ErinnerungenAlfa Romeo 8C – ErinnerungenAlfa Romeo 8C – Erinnerungen

Doch was halt wirklich erfreulich ist: der 8C ist ein Automobil für Menschen, die noch selber gerne fahren. Zwar gibt es da schon ein ESP, doch das kann man getrost ausschalten, dank der hervorragenden Gewichtsverteilung bleibt der Alfa auch dann freundlich, einfach, problemlos kontrollierbar, wenn die Haftung einmal etwas knapp wird. Es gibt kein elektronisch geregeltes Fahrwerk und auch keine ebensolche Lenkung, Alfa hat 2008 dazu gesagt, man habe kein Geld für solche Entwicklungen gehabt. Und das ist irgendwie gut so, man fühlt sich wohl im Italiener, er ist eine ganz ehrliche Haut, wie der Porsche GT3. Was wir aber hassen, wirklich abgrundtief hassen: dass dies Auto piepst beim Rückwärtsfahren. Wie ein Lastwagen. Aber irgendwie passt das bestens zur komischen Oper, die der 8C Spider bietet. Mehr Alfa Romeo haben wir in unserem Archiv.

Alfa Romeo 8C – Erinnerungen

Der Beitrag Alfa Romeo 8C – Erinnerungen erschien zuerst auf radicalmag.

Original http://radical-mag.com/2017/05/22/alfa-romeo-8c-erinnerungen/

22 May 2017
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Wochenend und Sonnenschein - der Mai Altautotreff in Darmstadt

Endlich! Endlich hatten wir mal wieder geiles Wetter zum Altautotreff in Darmstadt. Und das sah nicht nur ich so, denn so voll war der Parkplatz schon lange nicht mehr.

Altautotreff Darmstadt

Es waren auch einige da, die ihre Premiere in Darmstadt feierten, wie beispielsweise diese VW T2B Doppelkabine.

VW T2 Doka

Deutsches Altblech...

Altautotreff Darmstadt

....vereint mit amerikanischen Dickschiffen.

Altautotreff Darmstadt

Zwei Mopeds waren auch da. Unter anderem dieser 50er Zündapp Roller.

Zündapp

Ich warte ja immer noch auf Kids, die die Marke Zündapp für eine Handyapp halten und fragen, ob es die auch fürs iPhone gibt ;-)

Auf alle Fahrzeuge, die da waren, will ich jetzt gar nicht eingehen. Dazu waren es zu viele. Ich hab nicht alle erwischt, aber einen groben Überblick findet Ihr in der Galerie. Aber über zwei will ich ein paar Worte verlieren. Der Flo hat seinen Kadett C Caravan noch einmal zusammengebraten.

Opel Kadett C Caravan

Er hatte den Bock einmal als Übergangsauto gekauft, als sein Alltagswagen einen größeren Arbeitseinsatz benötigte. Damals hatte er Motorhaube und Türen im Rostlook mit Sheriffstern auf den Türen, falls Ihr Euch erinnert. Anfangs hatte er ihn einfach nur gefahren, nach einer genaueren Bestandsaufnahme stand fest: Die meisten Oldtimerfreunde hätten den Wagen vermutlich geschlachtet. Wild eingebratene Bleche am Unterboden und Spachtel selbst auf dem Dach. Und genug Schweißbedarf rundum. Egal wo man anfing, irgendwo fiel immer eine Spachtelplatte ab. Unter dem Motto: Jetzt erst recht, hat er dann aus dem Blech eines Passatdachs Reparaturbleche gedengelt und das eben wieder TÜVgerecht zusammengebraten und danach einheitlich weiß gerollt. Beim näheren Hinsehen alles andere als perfekt, aber so bleibt der Wagen wenigstens auf der Straße. Und es ist eben ein Klassiker, bei dem man nicht darauf achten muss, dass er keinen Kratzer bekommt. Das entspannt doch ungemein, ich kenne das von meinem Passat. Und es bedeutet nicht, dass man das alte Blech nicht schätzt. Der Floh hat ja auch einen guten C Kadett Caravan...

Ein zweiter weißer Kadett fiel ins Auge.

Opel Kadett D

Ja, der D Kadett ist schon lange auch im H-Alter. Das Besondere an diesem Exemplar: Er stammt ursprünglich aus erster Hand und hat nur ca. 35.000km auf der Uhr. Derzeit ist der Besitzer noch dabei ihn technisch auf die Reihe zu machen. Die lange Standzeit hat die Zylinderkopfdichtung übel genommen. Die ist gewechselt und nun verliert er noch etwas Wasser. Aber ich bin mir sicher, das bekommt er in den Griff.

Es war ein schöner Sonntag, der auch den einen oder anderen Spaziergänger anlockte, der die Ansammlung von Oldtimer entdeckte. Der nächste Altautotreff ist am 18.06.2017.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/wochenend-und-sonnenschein-der-mai?blog=14

 
21 May 2017

64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee

64. Tulpenrallye

Die älteste, größte und bekannteste Oldtimer-Rallye der Niederlande startete dieses Jahr am Tegernsee – erstmals überhaupt in Deutschland. 200 Teams präsentierten sich und ihre Autos am 7. Mai. Die Strecke von etwa 2300 Kilometern führte dann in sechs Etappen von Deutschland über Österreich, Frankreich, Luxemburg, Belgien nach Nordwijk in Holland. Die Raritäten auf vier Rädern ließen nätürlich jedes Oldtimer-Herz höherschlagen. René Rollin war in Bayern dabei und hat uns diese wunderbare – regenfeuchte – Fotostrecke zur Veröffentlichung überlassen. Vielen herzlichen Dank!

Tulpen-Rallye

64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee

64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee64. Tulpenrallye @ Bräustüberl Tegernsee

René Rollin

Original http://www.formfreu.de/2017/05/22/64-tulpenrallye-braustuberl-tegernsee/

21 May 2017

Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.

Am Todestag des berühmten Lotus Rennfahrers Jim Clark, der am 07.04.1968 am Hockenheimring tödlich verunglückte, begann die Auftaktveranstaltung des MSC Stuttgart auf eben dieser Rennstrecke.

Das Starterfeld der verschiedenen Rennserien reichte vom beeindruckenden und raren Pagani Zonda bis zum Fiat 500. Zum ersten Mal am Hockenheimring drehte ein Praga seine Runden, um Erfahrung und Testkilometer zu erzielen. Der in Tschechien entwickelte geschlossene Praga R1 Single Seater besticht durch seine schöne Form und sein geniales Konzept und ist dazu noch preiswert. Die GT Boliden, wie der Mercedes AMG GT, SLS Flügeltürer, oder der Audi R8 standen mit ihrem modernen Design im Kontrast zu betagten Klassikern, wie den kleinen Formel V Rennern, die sehr zahlreich an den Start gingen. Es war eine schönes Rennevent, bei dem unter anderem einer der letzten drei Werksrenntrabis, ein beflügelter VW Käfer, ein Jaguar D Type und eine Viper zu sehen waren. Der flammenneue polnische Arrinera aus Warschau sammelte ebenfalls Testkilometer. Unglaublich, dass es kaum Zuschauer gab. Um so besser konnte man das bunte Treiben genießen und mit den Rennteams ins Gespräch kommen.

Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.

Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.Preis der Stadt Stuttgart – Auftakt Motorsportclub Stuttgart e.V.

Fotos und Text: Stefan Gerhauser

Original http://www.formfreu.de/2017/05/22/preis-der-stadt-stuttgart-auftakt-motorsportclub-stuttgart-e-v/

Mehr lesen von : Bernd Frank

Current Article

06 Oct 2013

Bernd Frank (KLE)

Bernd Frank alias „KLE“ lebt Autos. In seiner „Werkstatthölle“ verwandelt er ungeliebtes Altblech mit fast keinem Budget und teilweise unkonventionellen Methoden in seine ganz eigenen Traumfahrzeuge. Er versteht sich dabei mehr als Künstler, als als Mechaniker. Seit 2004 bloggt er detailliert über seine Umbau- und Instandhaltungsarbeiten.

Als Insider berichtet er zudem über das Geschehen rund um historisches Blech und frische Altölflecken.

Website: http://www.fusselblog.de

Created Sonntag, 06. Oktober 2013 Created by Bernd Frank Categories Autoren
Permalink
28 May 2017
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Ich habe einmal zum Thema Hoffmann Fahrräder recherchiert

Ich wusste inzwischen: Der Hersteller meines ollen Fahrrads ist gar nicht so unbekannt. Also machte ich mich ein wenig auf Recherche. Und ich fand eine Informationsquelle: Die Hoffmann Freunde Siebengebirge. Der einzige Verein, den ich gefunden habe, der sich eigentlich um Hoffmann Motorräder kümmert. Ich dachte mir, wer sich um die Marke kümmert, hat vielleicht auch Infos zu den von der Firma hergestellten Fahrräder. Und Bingo! Ich bekam tatsächlich Infos. Unter anderem einen Scan eines Prospektes von 1949.

Prospekt Hoffmann Fahrräder 1949

Ich finde das sehr aufschlussreich. So weiß ich jetzt, dass mein Zahnkranz leider nicht mehr original ist. Ich finde solche Details schon geil, dass die Firma Hoffmann damals auch den Zahnkranz individualisiert hat.

Zahnkranz

Auch weiß ich jetzt: Meine Beleuchtung passt, denn ab Werk gehörte die nicht zur Serienausstattung. Und das Emblem vorne auf dem Schutzblech zeigte ein ausgeschnittenes Firmenemblem.

Schutzblechemblem Hoffmann Fahrräder

Das könnte man sich einmal nachlasern lassen aus Schwarzblech und rosten lassen. Dann passt das zum Fahrrad. Ich habe tatsächlich auch eine abgelaufene eBay Auktionzu so einem Emblem gefunden - das Geld (27,12 Euro) ist mir das Emblem nicht wert, das schnell wieder geklaut werden kann. Hat aber keinerlei Priorität. Weiterhin bekam ich die Info, dass anhand der Rahmennummer das Baujahr bestimmen kann. Also schickte ich ihnen meine Nummer, die übrigens oben am Rahmen angebracht ist.

Rahmennummer

Laut Archivliste des Vereins ist das Fahrrad aus dem zweiten Halbjahr 1951. Also doch kein 40er Jahre Rad. Ist nicht schlimm. Es bleibt für mich einfach "mein" Fahrrad, aber ich finde es trotzdem interessant zu wissen, was ich da eigentlich habe. Mein Dank gilt den Hoffmann Freunden Siebengebirge. Toll, wenn sich jemand um das Erbe dieser Firma kümmert.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/ich-habe-dann-enmal-recherchiert?blog=19

26 May 2017
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Zwischendrin einmal wiederbelebt...

Ich weiß gar nicht mehr, was es war, aber vor geraumer Zeit war ich in Mainz in der Stadt abends unterwegs und irgendwas war an dem Fahrrad nicht in Ordnung, so dass ich es nach Hause schieben musste. Seitdem stand es ungenutzt auf dem Hof. Ich hatte ab und an Situationen, da wäre ein Rad praktisch gewesen, aber es war ja kaputt und bis ich es repariert hätte, war ich auch schon gelaufen.

Ich habe den gestrigen Feiertag genutzt, es mal wieder zu reaktivieren.

Hoffmann Fahrrad

Die Kette war ab, das Hinterrad schief im Rahmen, so dass es schliff - ach ja, das war es. Luft musste ich aufpumpen, Gangeinstellung revidieren, aber da war noch mehr. Der Sattel - er funktionierte, aber irgendwie sah er schepp aus.

Fahrradsattel

Da fehlte eine Schraube, die den vorderen Teil mit der Feder verband. Die war schnell ersetzt.

Fahrradsattel

Das Fahrrad steht das ganze Jahr draußen. Ein wenig überdacht, aber draußen. Das nimmt das Leder übel, es war total trocken. Ich habe es 3x nachgefettet mit Bodylotion. Die verwende ich auch für Lederlenkräder, das ist deutlich billiger als Lederfett und hat den selben Effekt.

Fahrradsattel

Das war ruck zuck eingezogen. Das hatte es dringend nötig. Ich denke, ich muss da noch ein paar Mal nachfetten. Man glaubt gar nicht, dass der Sattel gar nicht so alt ist, wie man denkt. Den habe ich neu gekauft, als mir das Fahrrad zugelaufen ist. Aber es war eben billigster Chrom, der taugt nix.

Das Schutzblech der Kette habe ich einmal zurechtgedengelt, dass es nicht mehr bei jeder Pedalumdrehung schleift.

Kettenschutzblech

Irgendwann muss ich das doch einmal schweißen. Aber das wird wieder so eine Operation, das zum Schweißen abzubekommen. Sieht so aus, als ob das nie ab war - seit über 70 Jahren. Ich denke mal, dass die Schrauben eine feste Symbiose eingegangen sein werden. Da werde ich kaum ums Aufbohren drumrumkommen. Wobei: Solange das nicht wieder irgendwie zu Schleifen anfängt, ist mir der Riss egal. Das Rad ist nun wirklich in Würde gealtert.

Das Fahrrad ist jetzt wieder einsatzbereit.

Hoffmann Fahrrad

Ich habe ein wenig recherchiert zu der Marke. Der Hersteller ist Hoffmann.

Hoffmann Fahrrad

Ich dachte ursprünglich, das ist ein total unbekannter Hersteller, aber weit gefehlt.

Neben Fahrrädern wurden von den Hoffmann Werken in Lintdorf Motorräder produziert und es ist diese Firma Hoffmann, die 1950 bis 54 in Lizenz in Deutschland Vespas gebaut hat.

Zwischendrin einmal wiederbelebt...

Vielleicht hat ja der eine oder andere schon einmal davon gehört. Das sind wohl die gesuchtesten Vespas in Deutschland. 1954 ging das Werk in Konkurs. Und da ich beim Googeln ein Hoffmann Fahrrad mit moderneren Bremsen gefunden habe, gehe ich davon aus, dass ich mit meiner Vermutung, dass das Fahrrad aus den 1940ern stammt, gar nicht so verkehrt liege.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/zwischendrin-einmal-wiederbelebt?blog=19

25 May 2017
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Wasser marsch!

Ich war gestern nur kurz in der Werkstatthölle. Einerseits wollte ich das FFCC Schild freischleifen.

FFCC

Finde das schon recht geil. Das muss jetzt irgendwo an den Titan.

Aber der wirkliche Anlass war, dass ich die Wasserversorgung in Ordnung bringen wollte. Da war ja der Anschluss an dem Hauswasserwerk defekt gewesen. Ein Gestaltungsanlass, das wieder etwas perfekter zu machen. Der Anschluss ging nach oben und oben war kaum Platz. Also habe ich einen 90° Winkel angesetzt.

Anschluss

Ich habe die letzten Jahre gute Erfahrungen mit meinem Wasserfilter gemacht, den ich der Toilettenspülung vorgeschaltet habe. Mein Wasser kommt ja aus einem Kessel, den ich ca. 3x im Jahr mit einem Gartenschlauch aus dem Garten meiner Vermieterin fülle. Und so 100% sauber ist das eben nicht. So habe ich mehrere Spülkästen ruiniert. Ich hatte einen Druckspüler, der eigentlich noch empfindlicher gegen Dreck ist, eingesetzt und dank Filter hat der lange gelebt und funktionierte bis zum Schluss. Also funktioniert der Filter gut. Und ein Spülkasten ist besser als ein Druckspüler. Also habe ich wieder einen Spülkasten aufgehängt.

Wasser marsch!

Der Filter bleibt natürlich im System, musste aber die Position wechseln.

Filter

Irgendwann sollte ich einen neuen Filtereinsatz einsetzen - nur weiß ich ehrlich momentan nicht, wo man den nachkaufen kann...

Original http://www.fusselblog.de/index.php/Werkstatt/wasser-marsch

23 May 2017
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Hätte man mal vorher testen können...

Ich habe mich gestern mal wieder mit meiner Wasserversorgung in der Werkstatthölle herumgeärgert. Mein Kessel war leer und ich musste mein Hauswasserwerk entlüften. Doof nur, dass der Anschlussstutzen sich mit der Zeit verformt hat. Einmal abgesteckt und ich bekam es nicht mehr dicht. Muss ich wohl demnächst wieder basteln.

Anschluss

Weiter am Titan. Ich wollte die AHK montieren, aber WTF! Ich kam nicht an der Heckschürze vorbei. Aber damit nicht genug - selbst am Heckblech war kein Vorbeikommen.

AHK

Hätte ich das doch einmal vorher getestet. Ich war einfach der naiven Meinung, dass das eh dran vorbeigeht. Mir blieb nichts anderes übrig, als das Heckblech auszuschneiden. Wie das aussieht ist ja eigentlich scheißegal - da kommt ja die Heckschürze drüber und tragend ist das auch nicht.

Anhängerkupplung

Die Kanten mit Brantho 3 in 1 lackiert, dass es nicht rostet und dann die Löcher der Schrauben für die Heckschürze mit Mike Sanders eingeschmiert, um auch da dem Rost vorzubeugen. Dann konnte die Heckschürze wieder dran. Wirklich? Nein. Denn auch die musste ich ausschneiden. Die Steckdose habe ich auch wieder montiert.

AHK

Vorher liefen die Kabel durch die Reserveradmulde. Das wäre jetzt doof, weil ich dann die Kabel über die Ladefläche führen müsste. Fand ich jetzt nicht so optimal. Also habe ich ein Loch in die Endspitze gebohrt und da die Kabel durchgeführt. Sicherheitshalber habe ich die Kabel oberhalb der AHK geführt, damit die nicht an den heißen Auspuff kommen.

AHK

Auf der anderen Seite habe ich die Kabel für die Rückahrleuchte ebenfalls durch die Endspitze geführt. Da ich da keinen Gummi zum Abdichten hatte, habe ich das mit Dichtmasse zugeschmiert. So können die Kabel auch nicht am Bohrloch durchscheuern. Ich hab da eine Steckverbindung zwischen Heckschürze und Endspitze, so dass die Kabel da dauerhaft dran bleiben können.

Kabel

Da ich beim Probemontieren war, habe ich auch den Auspuff getestet. Der Endtopf steckt nur mal provisorisch drauf. Sollte hinhauen.

Auspuff

Ich habe noch immer ein FFCC (Fusselforum Car Club) Memberplate rumliegen. Das sollte ich einmal verbauen - am Heck könnte das ganz gut aussehen.

FFCC

Vorher muss das aber erst einmal gestaltet werden, denn das Schild ist ausgefräst, der Bereich, der ausgefräst ist leider nicht wirklich glatt.

ffcc

Also habe ich das erst einmal entfettet und grundiert.

FFCC

Um die Unebenheiten zu kaschieren habe ich Kräusellack gesprüht.

FFCC

Der Lack muss jetzt durchtrocknen, dann schleife ich die Front mit dem Schwingschleifer, um die wieder blank zu bekommen.

Den Rest des Abends habe ich damit verbracht, anzufangen die Werkstatthölle einmal aufzuräumen. Bilder habe ich keine gemacht, denn nach 3 vollen Müllsäcken sieht es eigentlich noch fast wie vorher aus. Aber irgendwann muss ich ja einmal anfangen die Werkstatthölle auf links zu drehen vor dem Hallengrillen.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/haette-man-mal-vorher-testen

22 May 2017
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Wochenend und Sonnenschein - der Mai Altautotreff in Darmstadt

Endlich! Endlich hatten wir mal wieder geiles Wetter zum Altautotreff in Darmstadt. Und das sah nicht nur ich so, denn so voll war der Parkplatz schon lange nicht mehr.

Altautotreff Darmstadt

Es waren auch einige da, die ihre Premiere in Darmstadt feierten, wie beispielsweise diese VW T2B Doppelkabine.

VW T2 Doka

Deutsches Altblech...

Altautotreff Darmstadt

....vereint mit amerikanischen Dickschiffen.

Altautotreff Darmstadt

Zwei Mopeds waren auch da. Unter anderem dieser 50er Zündapp Roller.

Zündapp

Ich warte ja immer noch auf Kids, die die Marke Zündapp für eine Handyapp halten und fragen, ob es die auch fürs iPhone gibt ;-)

Auf alle Fahrzeuge, die da waren, will ich jetzt gar nicht eingehen. Dazu waren es zu viele. Ich hab nicht alle erwischt, aber einen groben Überblick findet Ihr in der Galerie. Aber über zwei will ich ein paar Worte verlieren. Der Flo hat seinen Kadett C Caravan noch einmal zusammengebraten.

Opel Kadett C Caravan

Er hatte den Bock einmal als Übergangsauto gekauft, als sein Alltagswagen einen größeren Arbeitseinsatz benötigte. Damals hatte er Motorhaube und Türen im Rostlook mit Sheriffstern auf den Türen, falls Ihr Euch erinnert. Anfangs hatte er ihn einfach nur gefahren, nach einer genaueren Bestandsaufnahme stand fest: Die meisten Oldtimerfreunde hätten den Wagen vermutlich geschlachtet. Wild eingebratene Bleche am Unterboden und Spachtel selbst auf dem Dach. Und genug Schweißbedarf rundum. Egal wo man anfing, irgendwo fiel immer eine Spachtelplatte ab. Unter dem Motto: Jetzt erst recht, hat er dann aus dem Blech eines Passatdachs Reparaturbleche gedengelt und das eben wieder TÜVgerecht zusammengebraten und danach einheitlich weiß gerollt. Beim näheren Hinsehen alles andere als perfekt, aber so bleibt der Wagen wenigstens auf der Straße. Und es ist eben ein Klassiker, bei dem man nicht darauf achten muss, dass er keinen Kratzer bekommt. Das entspannt doch ungemein, ich kenne das von meinem Passat. Und es bedeutet nicht, dass man das alte Blech nicht schätzt. Der Floh hat ja auch einen guten C Kadett Caravan...

Ein zweiter weißer Kadett fiel ins Auge.

Opel Kadett D

Ja, der D Kadett ist schon lange auch im H-Alter. Das Besondere an diesem Exemplar: Er stammt ursprünglich aus erster Hand und hat nur ca. 35.000km auf der Uhr. Derzeit ist der Besitzer noch dabei ihn technisch auf die Reihe zu machen. Die lange Standzeit hat die Zylinderkopfdichtung übel genommen. Die ist gewechselt und nun verliert er noch etwas Wasser. Aber ich bin mir sicher, das bekommt er in den Griff.

Es war ein schöner Sonntag, der auch den einen oder anderen Spaziergänger anlockte, der die Ansammlung von Oldtimer entdeckte. Der nächste Altautotreff ist am 18.06.2017.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/wochenend-und-sonnenschein-der-mai?blog=14

18 May 2017
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Die Schürze umgeschnallt

Ich wollte die Heckschürze so schnell, wie möglich dran haben. Das hatte einen Grund: Auf der Fahrerseite musste ich eine Schraube im Sichtbereich reinkloppen und die wollte ich lackieren. Und wenn der Lack einmal mit Härter gemischt ist, hilft auch der luftdichteste Behälter nicht. Und wie ich es gedacht hatte, der Farbrest hatte schon Puddingartigen Aggregatszustand angenommen.

Lack

Also dran mit der Heckschürze. Und diesmal nicht nur mit 3 Schrauben, sondern überall, wo eine hineingehört. Dadurch konnte ich die Heckschürze noch etwas in der Mitte hochziehen, denn da hing sie durch. Nun ist die Stoßstange parallel dazu.

Focht Titan

Vorher hatte ich noch Kabel in die Rückfahrleuchte eingezogen, da wäre ich später nicht mehr drangekommen.

Unter dem "Pudding" war noch ein minimaler nicht angetrockneter Rest Lack. Reichte gerade so für meine Schraube.

Schraube

De Schweinehaken wollte ich ja noch lackieren, bevor ich ihn unters Auto packe. Davor stand das Entrosten.

AHK

Das sind eher kosmetische Aktionen, denn bis so eine AHK durchrostet, das dauert. Aber jetzt ist das alles neu gelackt da hinten, da soll das nicht hinten anstehen. Nach dem Entrosten gab es eine Dusche mit Brantho Nitrofest.

AHK

Anders sah es mit dem Tank aus. Der ist ja "nur" aus Blech und war obenrum schon sehr rostig.

Tank

Ein neuer kostet weit über 100 Euro. Warum kann unter dem Escort nicht ein Kunststofftank hängen, wie unter dem Passat? Das erleichtert das Leben wesentlich, der geht eigentlich nie kaputt. Ok, auch hier entrosten und Brantho Nitrofest.

Tank

Ich habe erst einmal die obere Hälfte gemacht, die andere Seite kommt dran, wenn der Lack trocken ist. Untenrum sieht er aber besser aus.

Apropos untenrum: Es ging auf Tauchstation. Denn wir hatten ja oben geschweißt, was an der Unterseite bedeutete, dass da natürlich der Lack weggebrannt war.

Unterboden

Und bevor der Tank wieder rein kann, musste ich das natürlich auch säubern und lackieren, sonst habe ich ein künstliches Rostnest geschaffen.

Unterboden

Am Unterboden erwarten mich noch diverse Arbeiten, die ich lange vor mir hergeschoben habe. Aber da muss ich jetzt langsam einmal durch. Schließlich soll das Ding ja auch TÜV bekommen...

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/die-schuerze-umgeschnallt

17 May 2017
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Griffig

Ich habe wieder Farbe angemischt, denn es ging an das Lackieren der Heckschürze. Das Grundieren in weiß zahlte sich aus, es deckte beim ersten Mal.

Griffig

Da ich Farbe angemischt hatte, waren auch ein paar andere Ecken dran. Das mit der Griffmulde an der Hecktür gefiel mir nicht. Also habe ich das teilweise mit Verdünnung wieder abgewaschen und ebenfalls gelb gelackt.

Griffig

So oft habe ich noch nie mit so einem Detail herumlackiert. Aber ab und an ist der Weg zum Ziel eben länger.

Dann ging es mit dem Pinselchen ums Auto, hier und da ein paar Dinge austupfen. Da der Türgriff an der Beifahrertür weggebrochen war, habe ich die Fläche darunter einmal lackiert, da blitzte etwas rot durch.

Griffig

Am Ende des Abends konnte ich - es ist ja Autolack mit Härter - den Griff schon montieren. Das hat mich ständig geärgert, die Tür immer mit dem Innengriff aufmachen zu müssen. Diese Escortgriffe sind übrigens wirklich primitiv - Vollplastik. Vorteil: Ein neuer kostet inkl. Versand keine 8 Euro. Da lohnt es nicht, nach gebrauchten zu suchen. Die wurden mir teils DEUTLICH teurer angeboten. Gut, dass ich einmal bei eBay nachgesehen hatte.

Griffig

An der Stoßstange habe ich auch weitergemacht. Da war noch etwas Spachtel fällig, um zu kaschieren, dass sie aus vielen Teilen zusammengesetzt ist.

Griffig

Natürlich ist sie inzwischen grundiert. Demnächst kann auch die final lackiert werden.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/griffig

10 May 2017
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Schwarz/Weiß

Ich wollte gestern die Stoßstange spachteln, ging aber nicht, die Grundierung war noch nicht durchgetrocknet. Also hab ich mich erst noch einmal um die Schwarzmalerei am Heck gekümmert. Musste noch schwärzer werden. Also wieder abgeklebt und weiter geschwärzt.

Schwarz/Weiß

Ja, so bleibt das jetzt. Besser als vorher.

Schwarz/Weiß

Nächste Baustelle: Die Heckschürze. da musste ich ja noch ein wenig Spachteln.

Schwarz/Weiß

Nach dem Verschleifen und dem Anschleifen und Entfetten, habe ich sie mit weißem Haftgrund grundiert. Ich habe nur noch wenig Restlack, da muss das beim ersten Mal decken und bei dunklerem Untergrund klappt das nicht.

Schwarz/Weiß

Kommen wir von weiß wieder zu schwarz. Diesmal unter dem Auto. Da musste ich noch einiges Abdichten, was ich mit streichbarer Dichtmasse gemacht habe. Anders bei den Stellen, wo die AHK später angeschraubt wird - das darf nicht mit Dichtmasse oder Unterbodenschutz zugeschmiert werden, damit das richtig anliegt. Da gab es schwarzen Lack.

Schwarz/Weiß

Dabei fällt mir ein - ich sollte auch die AHK entrosten. An den frisch gemachten Unterboden einen angerosteten Schweinehaken dranschrauben - irgendwie passt das dann nicht mehr.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/schwarz-weiss

05 May 2017
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Ein wenig Pflicht zwischen der Kür.

Gestern kam ich später in die Werkstatthölle. Nach der Arbeit gab ich noch einer Freundin Starthilfe, deren MX5 gar keinen Saft mehr hatte. Kein Wunder - die eine Batterieklemme ließ sich mit 2 Fingern abziehen. Das kann auf Dauer nicht gut gehen.

Natürlich musste ich auf der anderen Seite das Selbe realisieren, was ich am Vortag an der Beifahrerseite gemacht hatte. Heckschürze beischneiden und beispachteln.

Heckschürze

Während der Spachtel trocknete, habe ich mir eine Roststelle am Beifahrerschweller angesehen, die mir erst aufgefallen war, als die Türdichtung draußen war.

Schweller

Wenn ich später die Heckstoßstange mit MIPA Protector lackiere, wollte ich die Einstiege mitlackieren, also muss das dann auch fertig sein. Es gibt noch ein paar Löcher im beifahrerfußraum, die ich auch noch zubraten muss. Wir sind noch lange nicht am Ende.

Also die Flex angesetzt und das gammelige Blech rausgetrennt.

Schweller

Im Schweller sah es gut aus, nicht wirklich rostig. Da wird kein Ersatz fällig. Auf Stoß Schweißen ist beim Schweller nicht, also habe ich zwei Bleche angepunktet. Der Innenschweller war heil, aber ich wollte die Kante wie original doppelt haben.

Schweller

Das Ganze leicht verschliffen, mit Zinkspray lackiert und dann mit streichbarer Dichtmasse beigezogen.

Schweller

Hat doch etwas länger gedauert, als ich dachte und da ich die Stoßstange eh nicht fertig bekommen hätte, habe ich mich um den Rückfahrscheinwerfer gekümmert. Der klemmte ja nur in der Heckschürze. Ich musste die noch weiter bearbeiten mit Holzraspel und Feile, damit die Lampe auch gerade nach hinten leuchtet. Als ich die Position erreicht hatte, die ich brauchte, habe ich ihn eingeklebt.

Rückfahrscheinwerfer

Ich habe ihn erst einmal von vorne eingeklebt, um die Position zu fixieren. Ist das getrocknet, klebe ich ihn noch dick von hinten ein, damit es auch hält. Das wird fest - die Blinker vorne sind ja auch so eingeklebt.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/ein-wenig-pflicht-zwischen-der

04 May 2017
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Es kommt auf die Details an

Ich will Euch mein Problem mit der Heckschürze noch einmal erklären. Am Anfang des gestrigen Abends sah das noch so aus.

Heckschürze

Um es näher zu erklären, habe ich einmal in dem Bild rumgeschmiert:

Heckschürze

Die Schraubkante (A) will ich nicht offen stehen lassen. Diese Lasche stört mich optisch. Die Heckschürze kann ich nicht weglassen, denn ich brauche Bereich B. An den beiden Radläufen ist auf allen anderen Seiten auch so ein Ansatz. Zur Mitte von den RS Schwellern, vorne vom Frontspoiler. Hab ich da hinten nicht auch einen Ansatz - das zerstört die Seitenansicht. Solche Details sind meiner Meinung nach wichtig, damit das am Ende wie aus einem Guss wirkt.

Ich habe über das Problem länger gegrübelt. Und ich bin zu einer Lösung gekommen. Die Schraubkante musste ab!

Heckschürze

Das war immer noch nicht stimmig. Denn die hintere Kante ist so geformt, dass sie die Form der Stoßstangenecke aufnimmt, die da eigentlich hingehört. Also habe ich die Flex mit der Fächerscheibe genommen und habe das rund geschliffen.

Heckschürze

Schon besser. Leider reichte die Schürze nun nicht mehr bis zur Karosserie, zudem war das am Rand teilweise sehr dünn.

Heckschürze

Damit hatte ich gerechnet. Also habe ich mit Glasfaserspachtel gearbeitet. Der hat Fasern, genau wie wenn man mit Glasfasermatten arbeiten würde - normaler Spachtel würde vermutlich reißen. Hoffen wir der nicht.

Heckschürze

Ich brauchte 2 Lagen, bis ich schleifen konnte - ich habe es erst einmal grob mit der Fächerscheibe in Form gebracht.

Heckschürze

Heckschürze

Ja, damit kann ich jetzt arbeiten! Klar muss das noch leicht mit Feinspachtel korrigiert werden, aber nur ein Hauch.

Ich konnte also mit der Stoßstange weitermachen. Ich habe mir ein Blech zurechtgeschnitten und 2x gekantet für das erste Seitenteil.

Blech

Ich habe das dann bei montierter Stoßstange angeschweißt. Ich dachte, ich hätte die Ecken lang genug gemacht, aber das war offensichtlich ein Denkfehler.

Stoßstange

Also musste ich das noch beifüttern. Darauf kam es nun auch nicht mehr an.

Stoßstange

Gesamtansicht der Ecke: Ja. Das Überlegen hat sich meiner Meinung nach gelohnt, denn so ist das stimmig.

Stoßstange

Zum Abschluss des Abends habe ich das noch unten verbunden, damit die Runde Ecke auch stabil wird.

Stoßstange

Und auch vorne bekam die Stoßstange einen Abschluss durch das Einsetzen eines kleinen Blechs.

Stoßstange

Eine Seite hätten wir grob. Bleibt die zweite Seite...

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/es-kommt-auf-die-details

 
28 Apr 2017
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Gefällt mir irgendwie alles nicht...

Gestern war Marco bei mir in der Werkstatt, um mir beim Einziehen der Windschutzscheibe zu helfen. Also habe ich die Scheibe grob gereinigt, wir haben die Dichtung draufgeschoben und Marco hat eine Schnur in die Scheibe eingelegt.

Windschutzscheibe einbauen

Der Einbau ging ratz fatz. Aufgelegt, ich habe von außen gedrückt und Marco hat die Schnur gezogen, damit sich die Dichtung über den Rahmen stülpt. War keine große Sache, aber einen zweiten Mann braucht man dazu schon.

Windschutzscheibe

Sieht weder kompletter aus der Bock.

Focht Titan

Um die Baustelle einigermaßen abzuschließen habe ich noch die Uhr, die Innenleuchte, die Sonnenblenden und den Angstgriff für den Beifahrer reingeschraubt.

Innenhimmel

Nur die Ecken des Himmels zwischen Tür und hinterer Kante - da muss ich mir noch etwas dazu überlegen. Aber das ist eher Kinderkram.

Was dem Bock auch fehlte, war ein Rückfahrscheinwerfer. Den braucht der Titan im Gegensatz zu einer Nebelleuchte. Nur so als Info: Ein Rückfahrscheinwerfer ist ab EZ 01.01.1987 Vorschrift, die Nebelschlussleuchte erst ab EZ 01.01.1991. Der Titan ist EZ 1990.

Ich habe einen billigen Rückfahrscheinwerfer bei eBay geholt.

Rückfahrscheinwerfer

Wohin damit? Nun, ich hatte ja noch die Öffnung für den Abschlepphaken in der Heckschürze an einer Stelle, wo gar kein Abschlepphaken ist. Diese Öffnung habe ich mit der Stichsäge erweitert.

Heckschürze

Da setze ich dann die Rückfahrleuchte ein. Das wird noch mit Dichtmasse verklebt.

Heckschürze

Zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Das Loch ist weg und der Rückfahrscheinwerfer untergebracht.

Heckschürze

Weiter ging es mit der Stoßstange - die muss ja irgendwie verschraubt werden. Also habe ich mir aus Flacheisen Halter gebogen am Schraubstock - das geht nur mit brutalter Gewalt. In die Mitte kam ein 8er Lock in das ich eine M8er Schraube gesetzt habe und festgeschweißt habe.

Halter

Diese Halter habe ich - natürlich links und rechts - erst einmal nur angepunktet, damit ich, falls es nicht passen sollte, noch nachkorrigieren hätte können.

Halter

Wird natürlich noch richtig verschweißt später. Mit den 2 Haltern ließ sich das wunderbar verschrauben am Heck.

Custom Stoßstange

Jetzt kommt der Punkt, der mich designtechnisch nervt. Ich muss jetzt die Quadratur des Kreises erreichen. Seitlich muss das die Schraubkanten der Heckschürze überdecken, hinten ist die eigentliche Stoßstange aber nur 3cm hoch und zudem dürfen die Türen nicht anecken, wenn man sie öffnet. Verstanden, um was es geht?

Ich habe angefangen mit Pappschablonen mögliche Lösungsansätze auszuprobieren. Nachfolgend ein paar Bilder mit möglichen Lösungen.

Custom Stoßstange

Custom Stoßstange

Custom Stoßstange

Custom Stoßstange

Um nochmals zu verdeutlichen, warum die Ecken nicht bis ganz hinten gehen dürfen - so sieht das bei geöffneter Tür aus - das ist schon grenzwertig.

Custom Stoßstange

Ganz ehrlich? Es ist eine Auswahl zwischen Pest und Cholera. Gefällt mir alles nicht. Da muss es eine andere Lösung geben, die mich glücklich macht. Eine Idee ist, die Stoßstange genauso schmal, wie sie ist, weiter nach vorne zu ziehen und dann nur einen Streifen nach oben, eben so, dass es die Schraubkante abdeckt. Ich werde so lange dran rumprobieren, bis ich zufrieden bin...

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/gefaellt-mir-irgendwie-alles-nicht

25 Apr 2017
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Himmel!

Ich weiß, ich hätte am Auspuff weiterarbeiten sollen, aber ich habe mir neues Spielzeug bestellt. Naja, Material. Himmelkunstleder und den entsprechenden Spezialkleber.

Himmel!

Wieso schwarz? Nun, ich bin ja starker Raucher und so ein heller Himmel wird schnell unansehnlich gelb. Also dann eben schwarz. Den alten Himmel konnte ich nicht verwenden, denn ursprünglich war ja ein Schiebedach drin. Und ohne Himmel sah das nun wirklich nicht gut aus.

Himmel!

Ich habe noch nie einen Himmel eingezogen, hab mir vorab ein paar Gedanken gemacht und habe dann eben einfach angefangen nach dem Motto Augen zu und durch.

Angefangen habe ich am hinteren Ende - die Kante war gerade. Der Kleber ist ein Kontaktkleber. Bedeutet beide Seiten einleimen, ablüften lassen und dann zusammenpressen. Hat hinten ganz gut geklappt. Ich habe einen L-Winkel aus Plastik besorgt, um die Kante abzudecken.

Himmel!

Dann habe ich das nach vorne gezogen, die Kante angezeichnet und das Ganze das zweite Mal eingeleimt.

Himmel!

Natürlich auch am Scheibenrahmen. Ablüften lassen und dann gezogen, dass er schön gespannt ist. Das Ganze mit Klammern fixiert.

Himmel!

Dann kamen die Seiten dran. Auf der Beifahrerseite musste ich die vordere Seite auf einem Teilstück noch einmal nachkorrigieren.

Himmel!

Mit dem Ergebnis bin ich für das erste Mal ganz zufrieden. Nur en einer Ecke ein paar Kleine Falten, alles andere sitzt stramm. Evtl. gehe ich da noch einmal bei. Dass der Himmel auf dem Bild fleckig aussieht, liegt daran, dass ich den Stoff auf einem Staubigen Tisch ausgelegt hatte. Einmal mit Glaseiniger drüber und der ist wieder schwarz.

Himmel!

Die Sonnenblenden etc. in beige passten nun auch nicht mehr. Ich hatte noch einen Rest Speziallack für Kunstleder. Hat gerade so gereicht für die Teile. Die lasse ich jetzt erst einmal durchtrocknen, bevor ich die montiere.

Himmel!

Der Innenhimmel ist drin, dann konnte ich auch das Reserverad montieren. Dazu fehlte vorne noch ein Halter für den Spanngurt. Ich hatte nichts Passendes und auch nichts Passendes im Baumarkt gesehen. Aber ich hatte in einer Grabbelkiste diesen Halter:

Himmel!

Eigentlich cool, aber leider zu groß für den Träger. Also musste ich ihn schmaler machen. Also seitlich die Ränder weggeflext und in der Mitte ein Loch gebohrt. Zum Abschluss mit Zinkspray lackiert.

Himmel!

Den Spanngurt einzufädeln war Fummelarbeit, aber mit Hilfe eines Drahtes ging es. Reserverad rein, Spanngurt angezogen. Das klappt auch prima.

Himmel!

Demnächst kann dann die Windschutzscheibe wieder rein. Eine gebrauchte Dichtung habe ich, muss mir noch einen 2. Mann dazu suchen, das geht schlecht allein.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/himmel