Current Article

16 Nov 2009

Elektrobike: Klappbar und aufladbar

XO2 von XOR motors ist ein Elekrobike der besonderen Art. Es besitzt zu den ökologischen Aspekten auch den durchaus praktischen Nutzen, dass es zu einem handlichen Paket zusammengefaltet werden kann.

Was zunächst ein wenig "gewollt" scheint, kann in Innenstädten ein echtes Asset sein, wenn man den Scooter zum Beispiel im Winter oder während des Urlaubs in der Wohnung zwischenlagern möchte.

Leider gibt es keine Informationen über Handlichkeit und Gewicht. Allerdings soll XO2 in 2 Stunden aufgeladen sein.

Einige Daten von XOR Motors:

PURE

  • Electric brushless motors
  • High power 2200W
  • High efficiency
  • NO POLLUTION

PERFORMING

  • Speed: 60 Km/h
  • Range: 70 km
  • Charge: 2H on any plug
  • Torque: 200 N.m
  • Climbing ability: over 20%
  • IMPRESSIVE ACCELERATIONS!

PLEASANT

  • Light weight : 50 kg
  • Low gravity center
  • Comfortable
  • Easy

PRACTICAL

  • Park at home
  • Take in the train and
  • Into trunk of the car
  • Large flat deck
  • Removable battery on wheels

PURSE

  • Competitive price
  • Battery is the same price as fuel
  • 3 years warranty including battery
  • NO MAINTENANCE

Quelle: XO2 urban transformer by XOR motors

Created Montag, 16. November 2009 Created by Christopher Stegemann Categories Timeline Tags elektro- | Elektroauto | Klappbar | Roller | Scooter
Permalink

Mehr aus der Kategorie : Timeline

28 May 2015

20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen

Die erste Etappe der Überführungsfahrt unseres Funkstreifenwagens endete am Samstag Abend in Mühlhausen/Thüringen beim traditionellen Trabant- und IFA-Treffen. Unser erstes Altautoevent für den olivgrün-weißen Toniwagen. Auf dem Gelände des ehemaligen Freibades direkt am Schwanenteich drehte sich alles um die automobilen Schätzchen von einst. Trabant, Wartburg, Skoda, Lada, Barkas, Melkus etc… Das Ostfahrzeugtreffen wurde vom Trabant-Club Mühlhausen e.V. zum 20. Mal organisiert.

Trabant-Club Mühlhausen e.V.

20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen

20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen

20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen

20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen20. Trabant- und IFA-Treffen Mühlhausen

Original http://www.formfreu.de/2015/05/29/20-trabant-und-ifa-treffen-muhlhausen/

28 May 2015

25. Int. ADAC ADENAU CLASSIC – Die Premiere-Rallye 2015

Unter dem Motto „Die Highlights aus 25 Jahren Rallye Geschichte neu aufgelegt“ startete die Oldtimerrallye Adenau Classic 2015 ins Jubiläum. Der Motor Sport Club Adenau veranstaltete bereits zum 25. Mal diese Veranstaltung für Young- und Oldtimer. Im Rahmen der sportlichen Rallye stand wieder das präzise und zeitgenaue Fahren auf den kurvenreichen Strecken im Vordergrund. Bei der traditionellen touristischen Ausfahrt bestanden die Aufgaben in Sonder- sowie Geschicklichkeitsprüfungen mit dem kultigen Klassikern.

25. ADAC Oldtimer-Rallye Adenau Classic

Als 1991 die erste Veranstaltung im Rahmen der 1000 Jahr Feier der Stadt Adenau organisiert wurde, ahnte noch niemand wie erfolgreich diese Veranstaltung werden sollte. Im Laufe der Jahre wurde das Event des MSC Adenau zu einer der interessantesten und zu einer der besten Classic Veranstaltung im Veranstaltungskalender für Liebhaber alter Fahrzeuge. Die ADENAU CLASSIC gilt deutschlandweit als Geheimtipp in der Oldtimerszene, sie ist „Die Veranstaltung mit dem besonderen Flair“.

25. ADAC Oldtimer-Rallye Adenau Classic

Mehr Bilder von der Oldtimer Classics Düren 2015 finden sich auf der Homepage der Rallyefotografen - auch gerne zum Kauf. Die Fotografen Daniel und Albert finanzieren mit dem Verkauf der Bilder Ihre fotografische Leidenschaft zum klassischen Automobil und dem Geruch von viel Oktan in der Nase. Mit einem Klick geht es zu www.PhotoAHRt.de.

Michael Peschel

Michael ist der Inhaber von GermanMotorKult. Gleichzeitig auch Verfasser der meisten Artikel im Blog Magazin. Zudem Social Media Spezialist, Editor und Inhaber der Agentur MP Medien sowie MotorMarketing.

Original http://germanmotorkult.de/25-int-adac-adenau-classic-die-premiere-rallye-2015/

28 May 2015

Oldtimer Classics Düren | Oldtimer-Sport Bilder by PhotoAHRt

Trotz der zum Teil recht angespannten Wetterlage konnten Veranstalter und Teilnehmer der Oldtimer Classics Düren 2015 auf eine tolle motorsportliche Veranstaltung für Oldtimer am Pfingstmontag zurückblicken. Pünktlich zur Siegerehrung konnten die strahlenden Sieger sogar noch unter der abendlichen Sonne geehrt werden.

Oldtimer Classics Dueren

Die Ergebnisse zur 22. Oldtimer Classics vom Pfingstmontag sind auf der Homepage des Dürener Motorsport Club e.V. zu finden.

Mehr Bilder von der Oldtimer Classics Düren 2015 finden sich auf der Homepage der Rallyefotografen - auch gerne zum Kauf. Die Fotografen Daniel und Albert finanzieren mit dem Verkauf der Bilder Ihre fotografische Leidenschaft zum klassischen Automobil und dem Geruch von viel Oktan in der Nase. Mit einem Klick geht es zu www.PhotoAHRt.de.

 

 

Michael Peschel

Michael ist der Inhaber von GermanMotorKult. Gleichzeitig auch Verfasser der meisten Artikel im Blog Magazin. Zudem Social Media Spezialist, Editor und Inhaber der Agentur MP Medien sowie MotorMarketing.

Original http://germanmotorkult.de/oldtimer-classics-dueren-oldtimer-sport-bilder-by-photoahrt/

28 May 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Optisch runter gefaked

Ich wollte gestern eigentlich mich gestern um den Motor am Titan kümmern. Ich muss da echt etwas machen - der Ölgestank kommt definitiv aus dem Abgassystem. Der Bock verbrennt gut Öl. Fragt sich aus welcher Ursache. Koppdichtung und Ventilschaftdichtungen sine eigentlich neu. Wären eigentlich nur die Kolbenringe über. Oder doch bei der Montage einen Fehler eingebaut? Wasser im Öl habe ich jedenfalls nicht. Ich hoffe, der Engländer sieht mal drüber, aber den habe ich die letzten Tage nicht erreicht. Ich kann ja auch nicht erwarten, dass jeder sofort springt, wenn man ihn mal braucht. Da richte ich mich nach anderen. Ich hab erst mal wieder Öl nachgekippt...

Nu stand ich in der Werkstatthölle - was machen wir denn? Ich hab mich für die RS Schwellerleisten entschieden. Angehalten, Löcherpositionen für die Schrauben gesucht und gebohrt und dann die Schweller mit Dichtmasse an den Kanten eingeleimt.

Optisch runter gefaked

Festgeschraubt & festgeklebt.

Optisch runter gefaked

Als sie dran waren, hatte ich noch Zeit. Beilackieren? Ich hab an dem Bock ja mit Autolack gearbeitet, das sollte schnell trocknen. Also mit Härter angesetzt und übergejaucht.

Focht Titan

Ich hatte nur eine kleine Menge Lack angesetzt, ich dachte, das reicht noch für den Heckspoiler, der muss auch noch gelb werden. Aber es fehlte mir sowohl die Zeit, den noch mitzulacken und auch die angesetzte Menge Lack hätte nicht mehr gereicht. Aber verschwenden wollte ich den Lack nicht, also habe ich noch ein paar Ecken rausgepinselt, die mich gestört haben. An der A-Säule blitzte immer etwas rot durch bei geschlossenen Türen. Also Lack drauf.

Focht Titan

An der Einfassung der Heckklappe waren fiese Läufer übergeblieben - überpinselt.

Kofferraum

Die B-Säulen habe ich auch noch grob rausgestrichen, dann war der Lack aufgebraucht.

Focht Titan

Langsam wird es mit meinem Restlack knapp. Und ich will noch so einiges ändern. Die vordere Stoßstange finde ich immer noch furchtbar z.B. Ich habe auch schon eine Alternative für kleines Geld an der Hand. Alle rüsten auf die Stoßstangen der hoch ausgestatteten Variationen um - ich will es umgekehrt machen und eine Standardstoßstange montieren.

Stoßstange

Bei der kann man den Kühlergrillansatz, der mich am meisten nervt, am besten wegsäbeln.

Noch liegt diese Stoßstange in Erftstadt - mal sehen, wie ich die zu mir bekomme...

Der Lack wurde natürlich nicht rechtzeitig zum Feierabend trocken. Augen zu und durch. Ich bin trotzdem damit nach Hause gefahren. Ich musste nur vorsichtig ein- und aussteigen. Daheim habe ich dann weil es in der Garage eng zugeht, den Wagen nur mit der Schnauze in die Garage gefahren und dann den Rest geschoben, damit ich beim Aussteigen nicht an den Lack komme Eine Nachbarin hat mich dabei wohl beobachtet - was sich die wohl gedacht hat bei dem Manöver?

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/optisch-runter-gefaked

27 May 2015

VW Audi Treffen Peine 2015 | The Black White Edition

Mit Highlights wie Sexy Car Wash, Show & Shine Contest und einem Leistungsprüfstand lockte der VW & Audi Club Peine e.V. zum diesjährigen Treffen. Dem Ruf zum Treffen folgten auch zahlreiche Enthusiasten mit Young- und Oldtimer. Heute findet Ihr auf GermanMotorKult einmal eine Galerie in schwarz und weiß aus der Perspektive von Martin Hillmann. 

VW Audi Treffen Peine 2015 - 9

Der VW & Audi Club Peine e.V. und die Treffen 2015

Der Club entstand bereits 1998 durch 3 Peiner und wurde größer. 2007 wurde der Club im Vereinsregister als VACP e.V. eingetragen. Derzeit sind 26 aktive sowie 3 Fördermitglieder im Alter von 18 bis 60 Jahren im Verein vertreten. Seit 2002 veranstaltet der Club das VW & Audi Treffen Peine und seit 2010 zudem die markenoffene Custom Car Night. Die beiden Veranstaltungen wurden im vergangenen Jahr von über 8000 Tuning-Enthusiasten besucht. Mehr Infos zum Club findet Ihr auf www.vacp.de

VW & Audi Treffen Peine 2015 | Black & White by Martin Hillmann

Ihr wollt mehr? Hier gehts lang: facebook.com/VonGerman

Michael Peschel

Michael ist der Inhaber von GermanMotorKult. Gleichzeitig auch Verfasser der meisten Artikel im Blog Magazin. Zudem Social Media Spezialist, Editor und Inhaber der Agentur MP Medien sowie MotorMarketing.

Original http://germanmotorkult.de/vw-audi-treffen-peine-2015-black-white-by-martin-hillmann/

Created Mittwoch, 27. Mai 2015 Tags Classic & Tuning | Featured Document type Video
Categories Timeline Author Michael Peschel
Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
27 May 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Ein neuer Blog rund ums Automobil: Driving News

Driving News

Die Messe Frankfurt hat einen neuen Blog gestartet: Driving news, the automotive blog. Wer jetzt einen reinen News Blog zur Automechanika und IAA - die zwei großen Automobilmessen in Frankfurt erwartet, liegt falsch. Ein bunt gemischtes Team aus allen Bereichen rund um die motorisierte Fortbewegung schreibt über alle möglichen Bereiche des Themas. Technische Innovationen, Veranstaltungen, wirtschaftliche Entwicklungen...

Der Blog richtet sich an ein internationales Publikum und ist deshalb in englischer Sprache - eine gute Gelegenheit, das Schulenglisch mal wieder aufzufrischen.

Mit im Autorenteam ist ein junger Mann, den Ihr vielleicht kennen könntet:

Driving News KLE

Gestern erschien mein erster Artikel - eine Projektbeschreibung über den EuroHotRod. Weitere Artikel sind in der Pipeline.

Noch ist der Blog sehr jung, aber ich erwarte, dass da viele interessante Themen zusammenkommen aus der automobilen Welt - öfters einmal reinsehen lohnt!

Original http://www.fusselblog.de/index.php/driving-news-blog-messe-frankfurt?blog=33

27 May 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Mehr Pfupf, Test Mazda CX-5 2199

Test Mazda CX-5

Mazda hat gerade einen Lauf. Der relativ kleine Hersteller bringt in erstaunlicher Kadenz neue Modelle auf den Markt, die auf Anhieb überzeugen. Aber auch die bestehednen Modelle werden mit Aufwand überarbeitet.

Schon klar, man hat bei Mazda nicht einen riesigen Aufwand betrieben, beim Facelift des CX-5. Aber man hat sich auch nicht nur auf das normale Programm beschränkt, will heissen, einfach vorne und hinten neue Lampen montiert. Die Japaner haben auch im Innenraum Hand angelegt und dem SUV auch noch gleich eine neue Topmotorisierung spendiert.
Der Vierzylinder-Benziner mit 192 PS aus 2,5 Litern Hubraum macht den Fünfsitzer zum richtig dynamischen Auto. Gekoppelt wird der Motor an ein sechsstufiges Automatikgetriebe, welches seine Sache zwar nicht rasend schnell, dafür ruckfrei und sehr vorausschauend macht. Zusätzlich gibt es nun einen Fahrmodusschalter. Betätigt man diesen, wird die Kennlinie des Gaspedals schärfer (mehr «Gas» mit weniger Pedalweg) und die Schaltpunkte des Getriebes werden nach oben verlegt. Weil so ein SUV aber kein Rennwagen ist, macht das alles nicht allzu viel Sinn. Am ehesten noch, bei langen Bergabfahrten. Dann hilft die Sportstellung, die Bremswirkung des Motors voll auszunützen. Während man beim Cruisen kaum etwas vom Motor hört wird er im obersten Drehzahlbereich schon etwas laut. Aber schön laut. Will heissen, der grosse Vierzylinder klingt richtig bissig. Auch klar ist, dass der Saugmotor (256 Nm) nicht derartige Drehmomentwogen zusammen bringt wie ein ähnlich potenter Turbobenziner. Aber, das stört irgendwie nicht sonderlich. Was auch am - für diese Fahrzeugkategorie geringem - Gewicht von 1515 kg liegen dürfte.
Mehr Pfupf, Test Mazda CX-5 2199
Das Fahrwerk des Mazda blieb nahezu unangetastet. Das ist gut so, denn der Wagen federt elegant ab, verzeiht aber auch die etwas sportlichere Gangart. Aber klar, ein Racer ist der CX-5 auch nach dem Facelift nicht. Wozu auch? Und, dank 4×4 und erhöhter Bodenfreiheit sind auch Ausflüge abseits befestigter Wege kein Problem für das Erfolgsmodell aus Hiroshima. Deutlich mehr getan hat sich im Innenraum. Die neue Mittelkonsole, die optimierte Geräuschdämmung und die verwendeten Materialien — das alles schafft ein behagliches Gefühl an Bord des Mazda. Natürlich hat man auch am Infotainmentsystem gearbeitet. Das Koppeln des Mobiltelefons klappt auf Anhieb, das Navi reagiert auch auf die Spracheingabe des Ziels sofort. Mazda ist auch hier auf einer Höhe mit teils deutlich teureren Konkurrenten. Aber eben, wir werden nie SUV-Fans, auch wenn der Mazf^da relativ leicht und sehr agil ist. Auch wenn wir den Platz des Japaners schätzen, hohe Sitzpositionen sind etwas für Mädchen.
Beim Verbrauch schlägt sich das Temperament des SUV erwartungsgemäss negativ nieder. Mit einem Durchschnittsverbrauch von 8,4 Liter pro 100 Kilometer liegt der Japaner in unserem Test gut einen Liter über der Werksangabe. Das scheint der Preis für die souveränen Fahrleistungen zu sein. Für viele Interessenten dürften die 160 PS des schwächeren Modells zudem genügen. Oder die 150 PS des Vierzylinder-Dieselaggregats. In der Summe der Fähigkeiten ist der Mazda CX-5 in seiner jüngsten Version aber sicher eine sehr valable Alternative zu den bekannten Grössen in diesem Segment. Und optisch macht der Wagen seit dem Update auch deutlich mehr her. Die Preise beginnen bei 27'900 Franken (ohne Allrad), unser Testwagen mit 192 PS hingegen kostet mindestens 43'200 Franken, auch, weil es diese Version nur mit Komplettausstattung gibt.
Mehr Mazda gibts im Archiv.


Mehr Pfupf, Test Mazda CX-5 2199

Text: Cha, Fotos: Werk.

Mehr Pfupf, Test Mazda CX-5 2199

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/test-mazda-cx-5-2199/seite_1-2

27 May 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Zwei Kubikmeter, Skoda Superb Combi 2200

Skoda Superb Combi

1950 Liter - also fast zwei Kubikmeter - fasst der Kofferraum des Skoda Superb Kombi. Aber das ist nicht der einzige Vorzug des Tschechen.

Ja, wir mögen den neuen Superb. Wir mochten schon den alten, er war wohl eines der meistunterschätzten Autos seiner Zeit. Aber der neue, der kann wirklich alles noch besser. Und auch der Kombi dürfte uns ähnlich überzeugen. Fahren durften wir ihn noch nicht den Kombi, den Fahrbericht der Superb-Limousine gibts hier. Viel mehr können wir derzeit nicht zum neuen Kombi sagen, ausser dass er als Fünfsitzer immer noch ein Kofferraumvolumen von 660 Liter bietet. Und das er ganz schön gut aussieht, auch mit dem Kombi-Heck. Premiere wird der Tscheche an der IAA in Frankfurt im September feiern, kurz danach wird er bereits zu den Händlern rollen.
Mehr Skoda gibts im Archiv.


Zwei Kubikmeter, Skoda Superb Combi 2200

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/skoda-superb-combi-2200/seite_1-2

26 May 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Und manchmal..., Ferrari 250 GT «Boano»-1854

Ferrari 250 GT «Boano»

Ferrari 250 GT «Boano»

Irgendwann hat das letzte Stündchen geschlagen. Zwar war der 250 Europa GT das bisher erfolgreichste Modell von Ferrari, doch «il Commendatore» hatte Blut geleckt, er wollte mehr - und er wusste, dass er mit dem 250er mit dem Colombo-V12 ein sehr gutes Pferdchen im Stall hatte. Enzo Ferrari wandte sich an Pinin Farina mit dem klaren Auftrag, über ein Design für eine grössere Serie nachzudenken, so 100 Stück mindestens, gerne: mehr. Die Turiner taten wie geheissen, verkleinerten den 410 Superamerica - und zeigten ihn (Chassisnummer 0429GT) im März 1956 auf dem Genfer Auto-Salon. Selbstverständlich waren die Publikumsreaktionen hervorragend, die Serienproduktion war beschlossene Sache, aber Pini Farina hatte jetzt ein Problem: keine Kapazitäten. Denn man war gerade daran, die neue Grugliasco aufzubauen.

Hilfe fand man in der Nachbarschaft. Mario Felice Boano hatte seine Carrozzeria Boano 1954 gegründet, ebenfalls in Grugliasco. Boano, geboren 1903, war kein Unbekannter in der Szene: er hatte schon den 30er Jahren für Vignale und Ghia gearbeitet, 1944 als Teilhaber Ghia übernommen und geführt, bis er 1953 Krach hatte mit Luigi Segre. Zuerst kümmerte sich Boano um Aufbauten für Alfa Romeo, berühmt ist etwa sein 6C 3000, den er für den argentinischen Despoten Juan Peron entwarf und baute. 1955 erhielt er von Raymond Loewy den Auftrag, einen Jaguar XK140 nach seinen Entwürfen zu basteln, im gleichen Jahr entwarf er auch den berühmten Indianapolis für Lincoln.

Boano hatte auf dem Ferrari-Stand in Genf im Frühling gleich neben dem Pininfarina-Entwurf auch seinen Vorschlag für ein 250er-Cabriolet stehen, Chassisnummer 0461GT (kein sehr hübsches Fahrzeug, übrigens, es wirkt sehr amerikanisch - es befindet sich seit 1956 in den Händen des gleichen amerikanischen Besitzers).

Ferrari 250 GT «Boano»
Ferrari 250 GT «Boano»

Das dürfte ebenfalls in die Überlegungen von Ferrari eingeflossen sein, als man den Pininfarina-Auftrag neu vergab. Boano hielt sich streng an den Stil des berühmteren Nachbarn, charakteristisch für die als 250 GT Boano bezeichneten Fahrzeuge ist die hohe Gürtellinie und der im Vergleich sehr niedrige Dachaufbau, der hinter der B-Säule eine Panoramascheibe aufwies. Gebaut wurden die Boano-Ferrari aber nicht in Turin, sondern in Brescia in einer Fabrik mit der Bezeichnung «Lavorazioni Speciali» (die eigentlich der Familie Ellena gehörte, und damit dem Schwiegersohn von Mario Boano, von dem dann auch noch die Rede sein wird).
Mit den Zahlen ist das nun so eine Sache. Man liest, es seien 60 Boano-Coupé gebaut worden. Und man liest auch von: 63. Wahrscheinlich ist aber: 88 Stück wurden gebaut.

Ferrari 250 GT «Boano»
Ferrari 250 GT «Boano»
Ferrari 250 GT «Boano»
Ferrari 250 GT «Boano»
Ferrari 250 GT «Boano»

Wobei es da natürlich auch ein paar Fragezeichen gibt, etwa den 0431GT, der - wahrscheinlich - ein von Pinin Farina eingekleideter 250er ist, genau wie 0435GT und 0441GT (der später in 0525GT umnummeriert wurde). 0443 GT war ein Alu-Rennwagen von Pininfarina, genau wie 0445GT und 0447GT - wie viele dieser Alu-Aufbauten bei Pinin Farina vorgenommen wurden, ist nicht ganz klar, wahrscheinlich waren es sechs Exemplare. Und weiter geht es: 0463GT, 0465GT, 0467GT und 0469GT hatten alle einen Pininfarina-Aufbau, der stark an den 410 Superamerica Series II erinnerte. 0531GT ist ein Spezialaufbau von Boano, 0583GT wieder ein «Speciale» von Pininfarina, und dann haben wir sicher noch das eine oder andere gute Stück vergessen (a little help is very much appreciated...), womit wir dann wieder nahe an den 63 Exemplaren wären.

Der Boano-250er wurde bis 1957 gebaut (letzte Chassisnummer: 0675GT), dann übernahm Ellena - aber das ist dann wieder eine andere (Familien-)Geschichte, die wir auch noch erzählen wollen. Mario Boano selber amtete nämlich ab 1957 als Chef des Centro Stile von Fiat, wo er unter anderem für den wunderbaren Fiat 130 verantwortlich zeichnete.

Die Ferrari 250 GT «Boano» beassen alle den gleichen Radstand von 2,6 Metern. Angetrieben wurden sie zumeist vom bekannten 3-Liter-V12, der nun aber mit einer Verdichtung von 8,5:1 240 PS bei 7000/min leistete, was den etwa 1050 Kilo schweren deutlich über 200 km/h schnell machte; geschaltet wurde weiterhin über ein manuelles 4-Gang-Getriebe. Die Preise für die Boano-250er sind erstaunlich tief - zuletzt wurde 2013 die Chassisnummer 0625GT verkauft, für verhältnismässig beschauliche 726'000 Dollar. Anfang des Jahres wollte RM Auctions nun allerdings einen anderen «Boano» (Chassisnummer 0447GT) für mindestens 1,75 Millionen Dollar losschlagen, doch das war des Guten dann wohl doch etwas zu viel...

Ferrari 250 GT «Boano»

Wir haben eine schöne Übersicht über die Geschichte der
250er-Ferrari, hier. Wir haben aber auch schon etwas über die Vorgänger
der hier gezeigten 250 GT «Boano», den 250 Europa sowie den 250 Europa GT. Und noch mehr Ferrari, viel mehr Ferrari gibt es in unserem Archiv.

Original http://www.radical-mag.com/oldtimer/ferrari-250-gt-_boano_-1854/seite_1-2

26 May 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Tesla? Never heard..., Rimac Concept One 2198

Rimac Concept One

Auch in Kroatien entstehen mittlerweile wunderschöne Elektroautos. Der Rimac Concept One hat zudem: mächtig, mächtig Power.

Klar, bei Rimac ist man noch nicht so weit wie bei Tesla. Man baut noch keine Autos in Serie. Aber, dafür legt man auch nicht wie bei Tesla bei jedem Serienauto drauf. Das Concept One soll aufzeigen, was mit Elektroantrieb derzeit möglich ist. Und möglich sein sollen 1088 PS, 1600 Nm, Allrad, Stahlrohr-Chassis aus Chrom-Molybdänstahl, eine Aussenhaut aus Carbon,  beste Zutaten bei der Aufhängung (doppelte Querlenker, Puhsrod, alles voll einstellbar) sowie ein Torque-Vectoring-System an allen vier Rädern. Mit so viel Power solls in 2,8 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h gehen. Die Akkus an Bord (Lithium-Eisenphosphat) fassen 91 kW/h an Energie und sind fast auf die ganze Länge des 455 cm langen Supersportlers verteilt. Als Reichweite nennt der Hersteller aus der Nähe von Zagreb 500 km. Entstehen sollen 88 Autos, nach eigenen Angaben sind bereits acht Fahrzeuge verkauft. Die kosten die Kleinigkeit von fast einer Million Dollar...


Tesla? Never heard..., Rimac Concept One 2198

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/rimac-concept-one-2198/seite_1-2

 
26 May 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Das hätte eine Gesichtsbremsung werden können

Ich fahre echt selten mit dem Fahrrad, gehöre eher zu den Sportmuffeln. Aber wenn ich mal das Fahrrad nehme, dann doch bitte mit Stil. Deshalb habe ich ein uraltes Fahrrad der Marke "Hoffmann". Dürfte laut Aussage eines Altfahrradexperten wohl so aus den 40er Jahren sein.

Hoffmann Fahrrad

Hoffmann Fahrrad

Das Händlerschild nicht ernst nehmen, das habe ich hinzugefügt, weil da ein Loch im Schutzblech war.

Ursprünglich einmal auf dem Sperrmüll gefunden und nach meinen Bedürfnissen umgebaut und mit stilsicherem Zubehör gespickt. Letzthin wollte ich es wieder einmal verwenden und stellte fest, ich habe vorne einen Platten. Als ich das Aufpumpen wollte, fiel ich fast vom Glauben ab, als ich die eine Seite der Gabel sah.

Hoffmann Fahrrad

Wie geht das denn? Die Gabel fast komplett durchgerissen. Hätte leicht passieren können, dass das noch komplett abreißt und dann wäre ein unsanfter Abstieg garantiert. Die Idee an dem Tag das Rad zu nutzen hab ich dann vernünftigerweise verworfen.

Gestern nahm ich das Rad mit in die Werkstatthölle, um das zu richten. Bei demontiertem Rad kam raus, warum das gerissen war - da hatte wohl über Jahre etwas beim Vorbesitzer geschliffen und das Material an der Gabel abgetragen.

Hoffmann Fahrrad

Beim Vorbesitzer deshalb, weil ich damals andere Felgen verbaut hatte, weil auf dem Sperrmüll bei den Felgen die Naben fehlten und ich neue Felgen mit Dreigangschaltung eingesetzt hatte. Bei mir hat nix geschliffen, seitdem ich das Rad habe.

Also erst einmal den Riss zuschweißen.

Hoffmann Fahrrad

Damit das auf lange Zeit hält, habe ich ein Rohr halbiert und die Hälften als Verstärkung drum rum geschweißt.

Hoffmann Fahrrad

Noch heiß vom Schweißen bekam die Gabel eine Einbrenngrundierung und eine Einbrennlackierung in matt schwarz.

Hoffmann Fahrrad

Klar hätte man die Gabel auch ersetzen können, aber ich wollte die Gabel erhalten, denn wo finde ich schon eine Gabel mit entsprechender Patina und der gleichen Linierung.

Weil ich das Fahrrad eh in der Werkstatthölle hatte, habe ich mich auch noch um andere Dinge gekümmert. Zwei der Schrauben des Gepäckträgers waren locker - und in der Stellung komplett festgerostet. Da half nur Ausbohren und ersetzen.

Hoffmann Fahrrad

Wirken ein wenig wie Störkörper diese neuen Schrauben - werden schon beipatinieren. Das Fahrrad steht immer draußen. Dafür klappert das ab jetzt aber nicht mehr.

Bei der Beleuchtung hatte ich einen Wackler, das ließ sich nur beheben, indem ich ein neues Kabel zum Scheinwerfer gezogen habe. Offenbar ein Kabelbruch. Die Kette habe ich abgeschmiert, ebenso die Mechanik des Dynamos. Und auch die Mechanik meiner Dauerklingel habe ich beigebogen, die funktioniert jetzt wieder einwandfrei.

Die ist zwar nicht passend zum Baujahr des Fahrrads, aber die muss einfach sein. Fand ich schon als Kind lustig.

Das Fahrrad ist soweit durchgewartet - bis auf einen Punkt: Das Aufpumpen des Vorderrads hat es nicht gebracht. Der Schlauch hält keine Luft, da ist wohl ein neuer fällig. Aber da gestern Feiertag war...

Original http://www.fusselblog.de/index.php/das-haette-eine-gesichtsbremsung-werden?blog=19

25 May 2015

24h Classic am Nürburgring 2015 – Rennklassiker auf der Piste

Legendäre Klassiker aus vergangenen Rennsportepochen in Aktion erleben. Beim 24 Stunden Rennen auf dem Nürburgring definitiv Fakt. Nicht nur in der Box war Martin bei den 24h auf dem Nürburgring 2015 wieder am Start. Auch an der Strecke des 24h Classic Rennen auf der Nordschleife und dem Grand-Prix Kurs war er mit seiner Kamera für GermanMotorKult unterwegs.

Bilder aus der Box findet ihr im Bericht: 24h Classic am Nürburgring - es war legendär!

Foto: Martin Hillmann

Michael Peschel

Michael ist der Inhaber von GermanMotorKult. Gleichzeitig auch Verfasser der meisten Artikel im Blog Magazin. Zudem Social Media Spezialist, Editor und Inhaber der Agentur MP Medien sowie MotorMarketing.

Original http://germanmotorkult.de/24h-classic-am-nuerburgring-2015-rennklassiker-auf-der-piste/

Mehr lesen von : Christopher Stegemann

Current Article

16 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Christopher Stegemann  

Kai Haase "Mein Privileg"

Kai Haase "Mein Privileg" from 20 ZOLL on Vimeo.

Wie lebt es sich eigentlich so als FMX Profi? Das haben wir uns auch gefragt und ein Wochenende mit dem vielleicht bekanntestem Freestyle Motocrosser Deutschlands verbracht. Viel Spaß bei der Dokumentation "Mein Privileg" über Kai Haase.

What is life like as a professional FMX rider? We also wanted to know about and spent a weekend with Kai Haase. He might be Germany´s most famous freestyle motocross rider right now. Enjoy "My Privilege“, a documentary about Kai Haase.

Film produced by: Björn Mager | 20zollmedia.com

Created Dienstag, 16. Dezember 2014 Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
14 Apr 2014

Magnus, der Grosse: Ein Besuch bei Magnus Walker

Created Montag, 14. April 2014 Document type Storify

Diese Geschichte wird von mit Storify kuratiert.

Categories Timeline | Stories Author Christopher Stegemann
14 Oct 2013

Salt Lake City: Straßenbahn Revival

Es gibt Dinge, die besitzen ihren Wert über einen langen Zeitraum hinweg. Wenn im Land des Automobils und des Individualverkehrs eine "alte" Verkehrsform wiederbelebt wird, ist das mehr als ausagekräftig für die Entwicklung der (urbanen) Mobilität.

Die Entscheindende Frage: Wollen wir sein wie Los Angeles? Die Antwort: Eine Straßenbahn.

Via: Streetfilms

Created Montag, 14. Oktober 2013 Tags mobilität | Straßenbahn | Zukunft Document type Video
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
13 Jul 2012

24h-Rennen Nürburgring: Vier Anläufe, Vier Ringe und ein Doppelsieg

Es ist eine Premiere, und was für eine. Nach vier Anläufen hat es Audi endlich geschafft und kann sich in die Siegerliste des legendären 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring eintragen.

Dabei hatte Audi das beste Gesamtpaket, was Haltbarkeit und Performance angeht. Eben das, was man bei einem solch turbulenten und aufreibendem Rennen braucht. Schlußendlich reichte es für den Wagen mit der Startnummer 3, dem Bilstein Audi R8 LMS Ultra mit Marc Basseng, Christopher Haase, Frank Stippler und Markus Winkelhock am Steuer. zum Sieg.


Und mehr noch, der Mamerow-Audi R8 LMS mit der Startnummer 26 (Mamerow, Abt, Ammermüller, Hahne) kam nur 3:35 Minuten später ins Ziel und bescherte den Ingolstädtern damit einen Doppelsieg.

So wird in Bayern zurecht gefeiert und damit dieser Moment nicht in Vergessenheit gerät, hat AudiTV die Geschichte in ansprechenden 5:39 zusammengefasst.

09 May 2012

Nissans Big Turn On: Elektrisiere dich für deine Stadt

Nissan ist einer der wenigen Hersteller, die ein vollwertiges und alltagstaugliches Elektroauto im Markt haben. Mit der Kampagne "The Big Turn ON" geht Nissan jetzt einen interesannten Weg, den der Ansatz ist nicht, für sich selbst einen Vorteil zu erklicken. Vielmehr ist das Ziel der Kampagne eine Ladesäule für die Heimatstadt zu gewinnen. Wer also online und altruistisch handeln möchte, bekommt in dem Video eine kleine Einweisung.

In Deutschland scheinen die meisten eFans übrigens in Tübingen beheimatet zu sein. Tübingen, die Studentenstadt. Kann es sein, dass Elektroautos bei Studenten besonders hoch im Kurs liegen?

Created Mittwoch, 09. Mai 2012 Tags Leaf | Nissan | The Big Turn On Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
07 Feb 2012

Elektromobiles Wohnen: In Norderstedt wird die Zukunft modelliert

Karabag AutarkhausDie Republik, die Politik redet von der Energiewende. Von sich reden gemacht haben einige, konkret geworden ist Stand Januar 2012 praktisch niemand. Es ist als ob der deutsche Energie-Strukturwandel in Bürgerbegehren und Planfeststellungsverfahren stecken geblieben ist.

Glücklicherweise gibt Ausnahmen. Es gibt eine Allianz der Willigen und eine Stadt, die diesen Machern eine Basis für deren Vorhaben liefert. So entsteht in nördlich von Hamburg, in Norderstedt, eine energieautarke Modellsiedlung. Die Willigen sind Elektroauto Siri Karabag (Karabag GmbH), die Schilling GmbH als Bauträger und der 1. Stadtrat Norderstedts Thomas Bosse.

Gemeinsam stellten sie das für mich beeindruckendste und zukunftsweisendste Projekt der Ära nach Fukushima vor. Es ist das erste mir bekannte Projekt, das einen einfachen "ganzheitlichen" Ansatz verfolgt, indem die Energieerzeugung und Energieverbrauch überwiegend am selben Ort stattfinden und das Elektroauto eine aktive Rolle übernimmt.

Energieautarkes Wohnen

Ein Haus erzeugt seine Energie via Photovoltaik und speichert die Überschüsse in einem Puffer, dessen größter Teil die Batterie des Elektroautos ist. Die elektrische Energie ist die einzige Energieform die in diesem Haus benutzt wird.
Durch das Vernetzen der Häuser in der Siedlung entsteht ein nahezu unabhängiger Energiecluster, der den Ökostrom nicht über aufwendige Hochleistungstrassen aus Offshore-Parks beziehen muss.
Besonderes Merkmal der Konzepts: Das Elektroauto ist "Teil des Wohnhauses" und zwingend notwendig für die Funktion. Es kann also in die Baufinanzierung integriert werden.

Klingt einfach. Scheinbar ist es das auch, wenn, wie gesagt, alle Beteiligten in Optionen und nicht in Schwierigkeiten denken. So gesellen sich zu den Initiatoren die Firmen, die diese Vision und den Mut teilen. Schüco liefert die "grüne Technologie rund um die Gebäudehülle", I+ME Actia die Batterien und Batteriemanagement, Brillux die Wärmedämmung und Karabag das Elektroauto, dessen Antriebstechnik von Linde produziert wird.

Man darf gespannt sein, wie sich dieses Projekt weiterentwickelt und wer die ersten Bewohner dieser neuen Welt sein werden.

20 Dec 2011

Energiebilanz: Lohnt sich Leichtbau mit Aluminium oder doch ein altes Auto?

Es ist eine der viel diskutierten Fragen, die sich mit dem Thema Energiemix, -wandel und Elektroauto verbinden: Was muss ich tun, um "umweltpolitisch korrekt" zu handeln? Antworten werden in diesen Tagen fast ausschließlich auf den CO2-Ausstoß reduziert, was wohl auch Sinn macht, denn das scheint die fairste Betrachtungsweise zu sein, will man Produktion und Betrieb auf einen Nenner bringen.

Meistens allerdings beschränken sich die Fakten auf den Betrieb eines Fahrzeugs und damit auf die ausgestoßene Menge CO2 pro Kilometer. Aber was ist mit der Produktion? Welche Fertigungsmethoden können als "unbedenklich" eingestuft werden und sind neue Autos so viel besser als das "am Leben gehaltene" alte?

Zwei Studien haben versucht, diese Frage zu bantworten:

Es sind erstaunliche Ergebnisse, die da zusammengefasst werden. Die wichtigsten:

  • 20-30% des CO2-Ausstoßes werden bei der Produktion erzeugt.
  • Ein Golf I TDI verbraucht 6,03 l/100km ein Golf V TDI 6,83 l/100km
  • Im Schnitt verbrauchten die Neuwagen 12,2 % mehr Sprit als die Oldtimer
  • Je länger ein Auto genutzt wird, umso eher rechnet sich der Produktionsaufwand für die Umwelt.
  • Ab einer Fahrleistung von 130.000 km spart eine Aluminiumkarosserie Energie.
  • Ab 100.000 km führt eine Aluminiumkarosserie zu reduziertem CO2-Ausstoß
  • Ein Auto fährt ca. 150.000 km in 13 Jahren, danach wird es verschrottet.

Was aber folgt aus diesen Erkenntnissen?

Zunächst, dass sich ein "Altauto" deutlich besser macht, als man denken möchte. Es lohnt sich also ein Auto länger zu fahren, um den Primärenergieverbrauch auf möglichst viele Kilometer zu verteilen.

Und, Marketingaussagen (Alukarosserie = CO2 reduzierend, neue Autos sind gut für die Umwelt) sind meistens verführerisch einfach, man mag ihnen glauben, nur stimmen sie nicht immer.

Es ist an der Zeit, Mobilität in seiner Gesamtheit zu betrachten. Eine Reduktion der Betrachtungsweise auf ein oder zwei Energie-Faktoren macht wenig Sinn. Eine Betrachtung, der sich fairerweise auch Elektroautos unterziehen müssen.

Allerdings bleibt eine Eigenschaft dem Elektroauto vorbehalten. Elektrische Energie ist die einzige Energieform, die heute praktisch zu 100% regenerativ, fast überall auf der Welt erzeugt und mit geringem Aufwand transportiert werden kann.

Würde man ein Auto im Leichtbau-Verfahren bauen, das seine Produktions- und Betriebsenergie aus regenerative Quellen bezieht, würde sich an der grundsätzlichen Betrachtungsweise nichts ändern. Ein Auto würde wahrscheinlich immer noch 20-30% der Energie in der Produktion verbrauchen, auch die Betriebsenergie wird sich wohl nur relativieren. Allerdings würde die CO2-Bilanz um ein vielfaches besser ausfallen, immer noch die fairste Betrachtungsweise beim Vergleich der Systeme.

06 Dec 2011

Kalender 2012: Pixeleye, Carlos Kella, Henry Hund und Sonax bitten zu Tisch

RZ_Titel Kalender 2012_FINALAlle Jahre wieder … Kalender! Gleich vier bemerkenswerte Exemplare haben es zu uns geschafft. Ob es an den Frauen oder an den Fahrzeugen liegt, kann ich nicht sagen.

Aber Pixeleye, Carlos Kella, Henry Hund und Sonax bescheren uns passend zum Jahresende mit vier Kalendern, die es uns besonders angetan haben.

Weiterlesen...

Original: Chromjuwelen Artikel

Created Dienstag, 06. Dezember 2011 Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
 
06 Dec 2011

Auto-Mobilität – Wie der Mensch das Laufen verlernte

Loewisch_AutoMobil_augeschlagen_150dpi"Auto-Mobilität – Wie der Mensch das Laufen verlernte" ist ein umfangreiches und äußerst lesenswertes Nachschlagewerk zum Thema Automobil. Der Journalist und Autor Roland Löwisch hat sich dabei die Frage gestellt, wie es zum Auto kommen konnte und was heute daraus wurde. Im Gegensatz zu den vielen "Chroniken" über das Automobil, die meist mit der "Erfindung des Autos" von Karl Benz und Gottfried Daimler im Jahr 1886 beginnen, geht Roland Löwisch besonders auf den langen Weg ein, der die Erfindung des Autos erst ermöglichte. Was war vor Benz und Daimler? Kam das Auto aus dem Nichts? Erst eine unglaubliche Vielzahl von Vorarbeiten, Erfindungen, Ideen und Geistesblitzen führten zum Auto und Straßenverkehr der heutigen Zeit. So zum Beispiel der Motor von Siegfried Marcus, die Erfindung der Dampfmaschine, das Fahrrad, der Asphalt, sogar Verkehrsregeln wie die ersten Innenstadt-Fahrverbote im alten Rom.

Weiterlesen...

Original: Chromjuwelen Artikel

30 Aug 2011

Rust 'n' Dust Jalopy, Teterow 2011. Video.

TeterowMan könnte sich beklagen. Darüber, dass dieser Sommer bislang ins Wasser gefallen ist. Und dass diesem Umstand bereits einige der renommiertesten Rennen zum Opfer gefallen sind – darunter unter anderem das Race 61. Oder auch darüber, dass man einen Haufen Film-Equipment mitschleppt – ohne dass man damit etwas anfangen kann. Weil es wie aus Eimern schüttet.

Original: http://www.chromjuwelen.com/de/magazin/blog/131/143876-rust-n-dust-jalopy-teterow-2011-video.html

Created Dienstag, 30. August 2011 Tags film equipment | frontpage | sommer Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann