Current Article

03 Dec 2009

Elektroauto: Emissionsfreie Rennserie ab 2011 von EEVRC

Endlich gibt es eine "grüne Rennserie". "Endlich" nicht, weil die Welt unbedingt eine neue Rennserie bräuchte. Es ist vielmehr der Gedanke daran, sich dem Thema Elektroauto endlich mal emotional nähern zu können.

Es ist wie so oft, wenn neue Technologien in den Alltag überführt werden, der spielerische Umgang mit dem Neuen, der Spaß macht und die Akzeptanz erhöht. Zwar werden wir die satten Motorengeräusche vermissen aber dafür wird man dem Quietschen der Reifen lauschen können - mit Kindern und ohne Ohrenstöpsel.

Die Serie wird 2011 starten und bereits 2010 in England von einigen Promoveranstaltungen vorbereitet werden. Organisiert wird die Veranstaltung mit dem Namen "EV Cup" von EEVRC ltd., einer Firma, die eigens dafür ins Leben gerufen wurde.

Think City EV-Cup Ginetta EV GreenGT

Die EV-Cup Events sind zunächst in drei Bereiche der Fahrzeuge geplant - Stadt-, Sport-und Prototypen. Die Hersteller THINK, Ginetta, Lightning Car Company und GreenGT haben bereits Unterstützung zugesagt.

Geschäftsführer Sylvain Filippi erklärt: "Wir schaffen so eine Gelegenheit für die EV-Hersteller, ihre Fahrzeuge in eine neue und aufregende Weise zu fördern und zu testen. Wir wollen, dass die grüne Motorsport-Show Realität ist - und eine spannende noch dazu. "

Quelle: Electric Vehicle Cup - EV Cup News

Created Donnerstag, 03. Dezember 2009 Created by Christopher Stegemann Categories Timeline Tags Elektrorennen | EV-Cup | Rennen | rennserie | rennwagen
Permalink

Mehr aus der Kategorie : Timeline

18 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

na, macht mal..., Trion Nemesis-1596

Trion Nemesis

Mal wieder ein Über-Über-Auto. Mit ohne Chancen.

Mit den genaueren Informationen hat es Trion nicht so. Es gibt einen Website, da sieht man zwar vier geplante Modelle des Nemesis. Ein paar dürre technische Angaben, ein bisschen Gelabber über: Made in USA. Doch da kann man sich über ein simples Formular auch noch melden, falls man grad ein paar Milliönchen Spaziergeld übrig hat und die in den «hottest supercar in the World» investieren mag. Hot wäre er wohl tatsächlich, 2000 PS, in 2,8 Sekunden auf 100, was man halt so braucht.
Man sollte mal eine Liste machen mit all den nicht gebauten Supersuper-Cars. Wer hat noch nicht, wer will noch mal? Kommentare, Kurzbeschrieb und vor allem Bilder gerne an office@pruductions.ch.
Weitere Exoten gibt es in unserem Archiv.

Trion Nemesis

Original http://www.radical-mag.com/fahrfreude/trion-nemesis-1596/seite_1-2

18 Dec 2014

Opel Kadett E-Type von Jens Drebenstedt auf YouTube

Eine besondere Auswahl an Bildern zu Jens´Opel Kadett E-Type aus der Perspektive von Fotograf Martin Hillmann zeigen wir auf YouTube.

Ihr wollt mehr über diesen kultigen Opel sehen? In Kürze veröffentlichen wir hier den Artikel über den E-Type mit vielen Bilder und Infos rund um den Ausnahme-Kadetten!

Liked GERMANMOTORKULT auf Facebook und bleibt informiert!

Abonniert natürlich auch unseren Youtube-Kanal!

The post Opel Kadett E-Type von Jens Drebenstedt auf YouTube appeared first on GERMANMOTORKULT.

Original http://germanmotorkult.de/opel-kadett-e-type-von-jens-drebenstedt-auf-youtube/

Created Donnerstag, 18. Dezember 2014 Tags opel | Video & Clip Document type Video
Categories Timeline Author Michael Peschel
18 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Warten auf Godot

So langsam mag ich den Titan. Ich gebe zu - anfangs mochte ich ihn gar nicht.

Focht Titan

Er hatte einfach zu viele Macken. Macken, die mich genervt haben. Das schlechte Anspringen (nicht erst nach dem Ventilschaden), Fahrertür nicht aufschließbar, die Farbe Rot... Und dann die Katastrophen mit dem gefressenen Radlager und dem gerissenen Zahnriemen. Und was ich hier noch gar nicht so deutlich geschrieben hatte: Die Reifen waren eine Zumutung. Unwuchtig wie die Hölle. Ich bin nu wirklich keine Memme und kann mit vielen Kompromissen leben. Aber das war einfach too much. Deshalb stand er lange in der Vorhölle. Mein Innerstes sträubte sich dagegen, ihn zu fahren.

Aber so langsam... So langsam ist alles durchrepariert. Klar, der Motor ist ein brutaler Schüttelhuber. Ich muss hier und da noch Plastikteile wegschrauben und entsorgen, damit sie nicht mehr vibrieren und damit Lärm machen können. Die Türverkleidung der Fahrertür fehlt noch, aber es fängt so langsam an, mir Spaß zu machen, ihn zu fahren. Ja, 60PS Diesel können Spaß machen. Die Sitzposition stimmt inzwischen, ich sitz richtig gut mit meinen 2,04m in dem Bock. Musik is ok. Das kleine Lederlenkrad liegt gut in der Hand, er bekommt langsam Stil...

Jetzt noch schnell überlackiert. Front bleibt erst einmal so über den Winter. Da muss ich experimentieren und das bremst den Titan zu lange aus. Aber zum Lackieren brauche ich eben zusätzlichen Lack. Und ich will mit dem, was ich noch habe, nicht anfangen, weil der neue Lack wahrscheinlich nicht 100% genau den Farbton trifft. Das ist eher Auge mal Pi zusammengemischt und ich wollte beide Pötte zusammenschütten, um eine einheitliche Farbe zu bekommen.

Es ist einfach eine schlechte Zeit etwas zu verschicken. Vorweihnachtszeit, das ist die Zeit, in der eben die meisten Pakete im Jahr verschickt werden. Geschenke werden online geordert, Geschenke wieder vom Verschenker zum Empfänger verschickt. Die Versandunternehmen sind vollkommen überlastet. Ich merke das in den letzten Tagen öfters. Laut online Tracking sollte der Lack gestern ankommen, den Chili am vergangenen Sonntag bei seiner Hermes Annahmestelle abgegeben hat. Aber den ganzen Tag kam niemand und irgendwann war es zu spät, um noch in die Werkstatthölle zu fahren.

Angeblich wurde ich dann um 21:21 Uhr nicht angetroffen. Ich saß da aber am Rechner. Ich denke, der Fahrer hat einfach sein Pensum nicht geschafft.

Hat mich wirklich geärgert, obwohl das eigentlich ist es fast normal, so kurz vor Weihnachten. Da ist kaum ein Lieferservice besser. Ob man aber unbedingt im online Tracking angeben muss, dass man mich nicht angetroffen hat, mag dahingestellt sein. Gut, hat die Grundierung noch einen Tag länger Zeit komplett durchzutrocknen. Aber wenn der Lack heute nicht zu ner vernünftigen Zeit ankommt, werde ich fuchsteufelswild. Ich will mir das Wochenende freihalten - vielleicht hat ja Andi endlich Zeit, dass wir an den Pirat ran können.

Über die Feiertage fahre ich zu meiner Familie, das habe ich als Deadline festgelegt, um mit der Lackierung und dem geplotteten Design, das ich schon auf dem Rechner habe, fertig zu sein. Geplottet ist es noch nicht, mir ist die schwarze Folie ausgegangen. Bestellt ist die. Wie lange wohl GLS braucht, die zu liefern?

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/warten-auf-godot

18 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Gutnacht!, Modernes Licht-1595

Modernes Licht

Noch so modernes Zeugs, das niemand braucht.

Ich weiss nicht einmal, wie es genau heisst. Ich weiss nur, dass ich es definitiv nicht brauche. Also, da war ich im neuen Passat unterwegs. Nachts, spät. Auf der Autobahn fiel es mir noch nicht auf. Doch dann gings über Land, ich wohne ja ein bisschen dort, wo Fux und Has' noch Respekt voreinander haben. Durchs dunkle Dörfchen, zuerst mal ziehen für Scheinwerfer, nichts geht, also drücken am Hebel für Scheinwerfer, aber es geht auch nichts. Hm. Oder besser: hmm? Ich zuzzle da noch ein bisschen rum am Hebel, bereits leicht genervt, dann endlich: es ward Scheinwerfer-Licht. Dort, als das Dorf dann zu Ende war. Naja, egal, kann ja Zufall sein, ausserorts wars dann ok, weit, weit entfernt kam dann ein Wagen entgegen, der Passat blendete automatisch ab, und da wusste ich auch, was es geschlagen hatte: neumodischer Unsinn. Automatischadaptives Zeugs. Denn schon im nächsten Dorf wieder: kein Scheinwerfer. Nur, wenn ich das Hebelchen gezogen hielt. Noch besser dann im nächsten Wald: kein Scheinwerfer. Weil die Wildhüter CDs an die Bäume gehängt hatten. Das ergibt dort, wo es viel Wild hat, durchaus Sinn: das Rehlein sieht den gespiegelten Lichtreflex - und rennt nicht gleich über die Strasse. Der Passat dachte aber - gar nichts dachte er, ein dämlicher Algorithmus sagte ihm, kein Scheinwerfer, da kommt was entgegen. «Katzenauge» des Fahrradfahrers? Nix mehr Scheinwerfer. Ein Plus an Sicherheit? Aber ganz sicher nicht.VW Passat
Entschuldigung, das ist völlig unnütz. Ich will dann Licht haben, wenn ich Licht haben will. Dann blende ich halt einmal ein entgegenkommendes Fahrzeug: wenn es den Fahrer stört, wird er es mir mitteilen, mit Lichthupe - ausser, bei seinem Auto ist auch so neumodisches Zeugs verbaut.
Ja, vielleicht kann man das auch ausschalten, irgendwo im Unter-Menu des Unter-Menus des Unter-Menu. Nach zweistündigem Studium der Gebrauchsanweisung. Das ist aber schwierig, wenn man grad auf unbeleuchtete Fussgänger, Füx und Reh achten will auf der Strasse.
Der Passat hat übrigens noch so einen Unsinn eingebaut: Ambientbeleuchtung. In unserem Testwagen bedeutet das: die Laternchen für die zweite Sitzreihe brennen während der Fahrt. Immer. Auch das kann man sicher ausschalten, irgendwie, irgendwo. Noch besser wäre aber, sie würden einfach gar nicht brennen.
Ich hab jetzt noch ein anderes Mittel gefunden gegen dieses Zeugs: ich fahre ihn nicht mehr, den Passat. Dann muss ich mich auch nicht ärgern.
Mehr Volkswagen gibt es in unserem Archiv.
Schreiben Sie uns Ihre Meinung.

VW Passat
VW Passat

Original http://www.radical-mag.com/forum/modernes-licht-1595/seite_1-2

17 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Michael Peschel  

Werkstattshooting im Frühjahr 2014 mit Jessica

MrsOrangina trifft.. Es ist nun schon ein paar Tage her, da kamen Fotograf Ulrich Lotz und ich auf die spontane Idee ein Fotoshooting mit meinem Audi 100 Coupe S MrsOrangina zu starten. Meine MrsOrangina befand sich im Frühjahr 2014 mal wieder im offenen Modus und so war ein Werkstattshooting in der Halle meiner Freunde die perfekte Wahl der Location. Hinzu kam noch spontan das Tuning Expo Cover Girl 2015 Jessica Bach und der Sonntag wurde perfekt. 

Audi 100 Coupe S Werkstatt 2014 - 1

Audi 100 Coupe S Werkstatt 2014 - 2

Audi 100 Coupe S Werkstatt 2014 - 3

Audi 100 Coupe S Werkstatt 2014 - 4

Audi 100 Coupe S Werkstatt 2014 - 5

Mrs O (103) ol

Titel final

Mrs O (159)

Mrs O (269)

Mrs O (521) gh

 

Mrs O (260) retro ol

 

 

Mehr Informationen rund um das Model vor MrsOrangina?

Dann schaut mal zu Germanotrokult: Klick

Danke Jessica!

Weblinks:
Fotograf Ulrich Lotz
Modelkartei Jessica Bach

Mrs O (159) Farbpalette ol

The post Werkstattshooting im Frühjahr 2014 mit Jessica appeared first on Audi 100 Coupe S MrsOrangina.

Original http://www.coupe-s.de/bilder-impressionen/werkstattshooting-im-fruehjahr-2014-mit-jessica

Created Mittwoch, 17. Dezember 2014 Tags Bilder & Impressionen | Shootings Document type Video
Categories Timeline Author Michael Peschel
Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
17 Dec 2014

Die besten Autos 2014? Meine Top3 Testwagen!

jan-gleitsmann-autogeil

Wie schon im Dezember letzten Jahres, möchte ich Euch lieben Lesern meine diesjährigen Top3 Testwagen vorstellen. Im letzten Jahr waren es für mich die Mercedes G-Klasse, die ich als Mercedes-Benz G 350 CDI gefahren bin, der Lamborghini Aventador und die schärfste Version des Mercedes CLA, der Mercedes-Benz CLA 45 AMG. Auch in diesem Jahr bin ich durch meine ganzen Fahrberichte und Ausfahrt.tv-Video gegangen und habe meine drei Favoriten ausgewählt. Hier nun also die drei Fahrzeuge, die ich 2014 gefahren bin und die mich auf die eine oder andere Art am meisten begeistert haben:

1. Platz: McLaren 650S Spider

2. Platz: Mercedes-Benz S 500 Coupé

3. Platz: Mini ALL4 RACING
2014-mini-4all-racing-rallye-dakar-dubai
Mein schönstes Erlebnis 2014 habe ich noch gar nicht in meinem Blog nieder geschrieben. Zuerst musste ich es erst einmal sacken lassen und verarbeiten und dann hat mir einfach die Zeit gefehlt, gebührend darauf einzugehen und meine Erlebnisse aufzuschreiben. Ich werde das noch in diesem Monat im Rahmen meines Jahresabschlusses nachholen, aber so viel darf ich schon mal verraten: ich war Mitte des Jahres in Dubai. In der Wüste. Und durfte dort das Gewinner-Fahrzeug der Rallye Dakar – den Mini ALL4 RACING von Nani Roma und Michel Périn in der Wüste fahren. Mein erstes Mal in der Wüste. Mein erstes Rallye-Fahrzeug. Es war einfach unglaublich!

Und die anderen Autoblogger?
Auch viele andere Autoblogger haben sich Gedanken gemacht und ich lade Euch ein, den Links zu den anderen Blogs zu folgen, damit ihr sehen könnt, wie unterschiedlich doch unsere Präferenzen sind. So hat Mario von Berg für sich den Nissan 370Z Roadster auf den ersten Platz gesetzt. Eine Wahl, die ich durchaus nachvollziehen kann. Auch ich finde den 370Z ziemlich klasse, wenn ich auch das Coupé dem Roadster immer vorziehen würde. Eine echte Fahrmaschine zum vertretbaren Preis (meine Fahrberichte: 2012 Nissan 370Z GT-Edition – urban street machine, Probefahrt mit dem 2013 Nissan 370Z nismo: Die Fairlady hat aggressives Rouge aufgelegt. Matthias Luft hat das Audi S5 Coupé dieses Jahr am meisten beeindruckt. Da sieht man, dass selbst ältere Autos noch immer locker die Leute in ihren Bann ziehen. Anfang des Jahres bin ich selbst das A5 Coupé gefahren, allerdings in der noch schärferen RS-Version. Aktuell steht der Audi A5 als Sportback vor meiner Tür, den ich persönlich schöner finde und auch deutlich zweckmässiger als das Coupé in das man hinten nicht wirklich einsteigen kann.

Die selbsternannte Auto Diva Nicole Y. Männl setzt für sich als Top Testwagen das Jaguar F-Type Coupé. Ein wunderschönes Auto, was ich in diesem Jahr als V8 zumindest ein paar Kilometer auf der Autobahn im Tempolimit-Bereich bewegen konnte. Aber die Fahreigenschaften unterscheiden sich eh kaum von der Cabrio-Version, die ich letzten Jahr mit dem V6 gefahren bin: Probefahrt mit dem neuen 2013 Jaguar F-Type V6 durch Odenwald – meine Erfahrungen. Und der geschätzte Kollege Tom Schwede ist sich mit der Auto Diva einig. Auch bei ihm landet das englische Coupé auf Platz 1 seiner Auswahl, allerdings in der geschärften Version als Jaguar F-Type R V8. Mikhail Bievetskiy hat in seiner Testwagen-Historie für 2014 den Ferrari 458 Speciale auf Platz 1 gesetzt.

Der Kollege Thomas Majchrzak hat sich für den neuen VW Passat entschieden, zu dem ich nichts sagen kann, weil ich zum Zeitpunkt der Fahrveranstaltung im Urlaub war. Aber Sarah und Jens waren vor Ort und haben ein Ausfahrt.tv-Video mitgebracht: 2014 VW Passat Variant TDI – Fahrbericht der Probefahrt / Test / Review (German), was für jeden Interessenten des Passats sehenswert ist. Zudem für alle potentiellen Interessenten mit Anhänger: Tech Check: Trailer Assist Einparken mit Anhänger neuer VW Passat 2014. Das jüngste Mitglied – bezogen auf seine Zugehörigkeit – unserer Auto-Blogger-Gruppe Dr. Friedbert Weizenecker hat ebenfalls den neuen Volkswagen Passat auf Platz 1 gesetzt. Meine liebe Co-Autorin Sarah Sauer hat für Auto..Geil übrigens auch einen Fahrbericht verfasst: Sarahs Fahrbericht: 2014 VW Passat Variant TDI 4MOTION.

Mein Kollege und Ausfahrt.tv-Partner Jens Stratmann hat selbstredend bei Rad-Ab.com auch seine drei Lieblinge der Saison 2014 gekürt. Sein Lieblingsauto 2014 ist der neue 2015 Mercedes-AMG GT. Das kann ich absolut nachvollziehen, schliesslich waren wir – wie eigentlich immer 2014 – zusammen auf der Fahrveranstaltung und sind das gleiche Auto gefahren. Hier mein Fahrbericht mit allen Videos: Rock me like a Hurricane! 2015 Mercedes-AMG GTS (C190) – Erfahrungen meiner Probefahrt! Gerne glaube ich Thomas Gigold der als seinen Top1 Testwagen in diesem Jahr den BMW i8 kürt. Ich bin den schnittigen Hybrid-Sportler aus München leider noch nicht selbst gefahren, kann mir aber ansatzweise ausmalen, dass das schon ein sehr interessantes Auto ist. Nicht zuletzt hat mich der BMW i3 (Mein Fahrbericht: Energie, Scotty! 2013 BMW i3 – Fahrbericht meiner Probefahrt) schon vollkommen begeistert und der ist ja nicht mal ansatzweise sportlich ausgelegt. Mein Lieblings-Holländer Des Sellmeijer schreibt ja unter GT Spirit mehr über die absoluten Traum- und Sportwagen. Er hat die Wahl für sich ein wenig abgeändert und wählt die “My reasonably priced car Top 3″. Auf Platz 1 setzt er die schnellste Version des Audi A1 mit dem ruhmhaften Kürzel S1. Zu der kleinen Ingolstädter Pocket-Rocket, dem Audi S1 Sportback, hat mein geschätzte Co-Bloggerin Sarah einen schönen Fahrbericht zu verfasst: Angefahren: 2015 Audi S1 Sportback.

Und zu guter Letzt haben die vier Autoren von Autophorie jeder seine Lieblingstester 2014 festgehalten. Fabian Meßner wählt das BMW M4 Coupé: Hach ja. Man kann ja nur 3 Plätze vergeben, aber das BMW M4 Coupé würde auf jeden Fall auch in meiner Top10 auftauchen. Nicht umsonst habe ich die Überschrift zu meinem Fahrbericht so reisserisch gewählt: Leck mich fett! 2014 BMW M4 Coupé (F82) – Fahrbericht meiner Probefahrt. Sein Kollege Stefan Maaß hat sich für den Subaru WRX STI entschieden. Da kann ich gar nichts zu sagen, ich bin in meinem Leben noch keinen einzigen Subaru gefahren. Bei Larissa Rutkowski kann ich dann wieder mitreden. Ihren Favoriten, den Ford Fiesta ST hatten wir selbst jüngst in Bielefeld und haben dazu auch ein Video gedreht mit der kleinen und höchst spassigen Wuchtbrumme: 2014 Ford Fiesta ST – Fahrbericht der Probefahrt / Test / Review (German). Das Gleiche gilt auch für den Kollegen Daniel Bönnighausen, der sich auf alternative Antriebe fokussiert. Seine Wahl fällt auf den Mitsubishi Outlander PHEV, den ich selbst auch sehr spannend fand, was in unserem Video sehr wohl zu sehen ist: 2014 Mitsubishi Outlander PHEV – Fahrbericht der Probefahrt / Test / Review.

Ich finde schön, dass das Ergebnis zusammen genommen so vielfältig ist. Zwei Mal Passat, zwei Mal Jaguar F-Type Coupé, zwei Mal Audi, zwei Mal BMW und die anderen ersten Plätze verteilen sich auf die Marken Nissan, Mclaren, Mercedes-AMG, Subaru, Ford, Mitsubishi und Ferrari. Ich bin gespannt, wie es im nächsten Jahr ausgehen wird, wenn es wieder heisst – welche waren Deine #TOP3Testwagen?

Original http://auto-geil.de/2014/12/17/die-besten-autos-2014-meine-top3-testwagen/

Created Mittwoch, 17. Dezember 2014 Tags #Testwagen2014 | #TOP3Testwagen | 2014 Mclaren 650S Spider | allgemein Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
17 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Lackiervorbereitungen

Die Winterräder sind montiert, ich kann den Titan ein paar Tage in der Werkstatthölle lassen. Natürlich musste ich mal ein Rad Probemontieren. Ich habe inzwischen Nabendeckel besorgt, aber die halten mit den normalen Radschrauben nicht, aber zu was hat man einen Fundus...

Winterrad

Wirkt stimmig finde ich.

Ich möchte den Bock endlich einheitlich lackieren. Lack ist unterwegs, ich erwarte den Hermesboten, aber ich musste noch ein wenig vorbereiten. Die neue Haube hatte ja noch die Ford-Pflaume. Die will ich nicht haben. Also wieder zugeschweißt.

Haube

Danach musste das wieder verspachtelt werden. Bei der Gelegenheit habe ich ein paar Dellen gleich mit ausgeglichen.

Hauben

Die Löcher der optionalen Seitenblinker hatte ich ja mit Aufklebern geschlossen. Die hielten aber nicht richtig, weil sie so gut, wie keine Auflagefläche hatten und ich hatte ja mit aufgenieteten geprägten Blechen gearbeitet. Da könnte man doch...

Ich habe ja so einen kleinen Jägermeister Fetisch. Und von den Junx aus Wolfenbüttel gibt es so nette Blechdosen, von denen ich einige Doppelte habe.

Lackiervorbereitungen

Ist zwar nicht sehr hoch geprägt, aber ich habe zwei passende Bleche herausgetrennt, die Verarbeitung ist klar.

Jägermeister

Ich hoffe, das erkennt man noch einigermaßen, wenn das übergelackt ist.

Natürlich mussten die Aufkleber ab vor dem Lacken - und leider auch die dämlichen Stoßleisten. Die waren sehr hartnäckig. Auf der Fahrerseite ist aber inzwischen alles ab.

Seitenteil

Dann ging´s ans Grundieren. Zufällig kam Robby vorbei und wurde spontan zur Montage der Haube eingespannt. Die gespachtelten Partien musste ich natürlich grundieren.

Haube

Die hintere Stoßstange bekam seine Trennschicht zum Billiglack.

Stoßstange

Ebenfalls eine Trennschicht brauchte der Radlauf hinten Beifahrerseite. Da hatte einer der Vorbesitzer einen neuen Radlauf draufgesetzt und da war kein originaler Lack drauf - riskant. Kann man ja auch mit einer Trennschicht arbeiten.

Radlauf

Um die Heckleuchten habe ich auch grundiert. Da war ja die Dichtmasse drumrum.

Heck

Gelber Lack ist tricky und schwarz zu überdecken schwierig. Also baue ich vor.

Ich hoffe mal, der Lack kommt heute an, dann kann ich heute loslegen, diesen fiesen Harlekin Look endlich überzujauchen.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/lackiervorbereitungen

16 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Christopher Stegemann  

Kai Haase "Mein Privileg"

Kai Haase "Mein Privileg" from 20 ZOLL on Vimeo.

Wie lebt es sich eigentlich so als FMX Profi? Das haben wir uns auch gefragt und ein Wochenende mit dem vielleicht bekanntestem Freestyle Motocrosser Deutschlands verbracht. Viel Spaß bei der Dokumentation "Mein Privileg" über Kai Haase.

What is life like as a professional FMX rider? We also wanted to know about and spent a weekend with Kai Haase. He might be Germany´s most famous freestyle motocross rider right now. Enjoy "My Privilege“, a documentary about Kai Haase.

Film produced by: Björn Mager | 20zollmedia.com

Created Dienstag, 16. Dezember 2014 Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
16 Dec 2014

Jaguar Land Rover zeigt Studie mit transparenten Fahrzeugsäulen und “Ghost Car”-Funktion

jaguar-landrover-transparente-fahrzeugsaeulen-und-ghost-car

Oft genug trudeln in meinem Postfach Pressemitteilungen herein, bei denen ich mich frage, ob die Verfasser sich nicht schämen, mir den Inhalt tatsächlich als Innovation verkaufen zu wollen. Hier ist mal ein ganz anderes Beispiel. Um ehrlich zu sein, habe ich mir das nachstehende Video angeguckt und meine Kinnlade stand die meiste Zeit weit offen. Wow! oder auch Cool! habe ich gedacht – mehr ist mir dazu echt nicht eingefallen. Die Überschrift meines Artikels verrät ja schon den Inhalt, die Umsetzung haut mich trotzdem ganz schön aus den Socken, aber schaut doch selbst erstmal:

Diese „Follow-Me Ghost Car Navigation“ ist ja jetzt erstmal kein technisches Hexenwerk, die Umsetzung aber meines Erachtens ziemlich sinnvoll. Wie oft wollte man doch lammfromm den Anweisungen des Navigationssystem folgen und ist dann aber doch mit den Ausfahrten eines Kreisels durcheinander gekommen oder wusste nicht, welche der 3 direkt hintereinander folgenden Rechtsabbiegemöglichkeiten man denn nun nehmen sollte. Ich frage mich auch ein wenig, wann das Ganze anfängt unübersichtlich zu werden, aber so wie in dem Video gezeigt? Rock’n’Roll – auch die Fussgänger-Erkennung bzw. Markierung.

Als pure Science Fiction kommen hingegen aus meiner Sicht diese transparenten Fahrzeugsäulen daher. Wahnsinn. Insbesondere wenn ich überlege, dass doch bei ganz vielen Fahrzeugen heuer die C-Säule einfach wie zu breit ist und die Rundumsicht doch arg einschränkt. Leider gibt Jaguar / Land Rover in der Pressemitteilung nicht wirklich viele weitere Informationen. Spezielle Digitalkameras liefern präzise Live-Aufnahmen der Außenbereiche des Fahrzeugs, die normalerweise im toten Winkel der A-, B- und C-Säulen verborgen liegen. Elegant und nahtlos in die Dachsäulen eingebettet, zeigen hochauflösende Bildschirme die erfassten Außenbereiche. Durch die transparent dargestellten Fahrzeugsäulen vergrößert sich der Blickwinkel – für einen souveränen Gesamteindruck über das aktuelle Verkehrsgeschehen. Wenn ich das jetzt richtig verstehe, werden dei C-Säulen zu Bildschirmen. Sehr sehr cool. Ich bin gespannt, wie lange es dauert, bis man sich das mal “in echt” ansehen kann. Auf jeden Fall ist das alles ganz schön spannend!

Original http://auto-geil.de/2014/12/16/jaguar-land-rover-zeigt-studie-mit-transparenten-fahrzeugsaeulen-und-ghost-car-funktion/

16 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Adventsauktion - Runde 2!

Meine kleine Adventsauktion war ein Erfolg. Gewinner war Nenad, der mich nach der Auktion bat, das erneut einzustellen. Der Bitte kam ich nach.

Auktion

Nein, er wollte sich nicht um die Spende drücken, natürlich hat er überwiesen, wie es sich gehört.

Ãœberweisung

Er war der Meinung, mit dem Stück Opferanode kann man noch mehr Gutes tun. Coole Sache. Herausforderung: Wer zieht mit ihm gleich, oder toppt sogar sein Gebot?

Also: Die Spiele sind wieder eröffnet, das kultige Blech ist wieder zu haben!

www.ebay.de/itm/331416660013

Der Link darf gerne auf allen Kanälen geteilt werden!

Original http://www.fusselblog.de/index.php/Bloginterna/adventsauktion-runde-2

 
16 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Karosseriearbeiten mit Leck-mich-am-Arsch-Methode

Ich habe immer noch die Stahlfelgen und Winterreifen im Kofferraum. Ich kam nicht früh genug aus dem Office, um die zum Aufziehen zu schaffen. Also kann ich nicht Fahrzeuge wechseln und den Titan in der Vorhölle stehen lassen. Bedeutet: So lange schrauben, bis mein Vermieter abends seinen Parkplatz haben will. Das schränkt ein. Gut, dass er meist spät kommt.

Dr Kräusellack zwischen den Heckleuchten kräuselt sich inzwischen, aber da fehlte noch was: Das KLE Emblem. Das habe ich mit Karosseriedichtmasse drangeklebt.

Heck

Wirkt durch die Aufnahme mit Blitz etwas matt - das ist aber polierter Edelstahl. Das glänzt im Original gut.

Die Kennzeichenbeleuchtung überzeugte mich nicht wirklich. Die Ausleuchtung war bescheiden. Also habe ich mir die Leuchten besorgt, die ich auch am Pirat habe. Die sind größer, als die alten. Auf dem Bild links die alte Leuchte, rechts eine neue:

Kennzeichenbeleuchtung

Verkabelt, wieder angeschraubt, passt.

Kennzeichenbeleuchtung

Ich warte noch auf meinen Lack, aber ich will das ja endlich gelb lackieren. Und Ihr werdet´s nicht glauben: Der Bock hat Rost! Auf der Beifahrerseite hat er einmal einen neuen Radlauf bekommen, auf der Fahrerseite war diese Stelle besonders "verdächtig".

Radlauf

Wer schon einmal an alten Autos geschraubt hat weiß: Das ist eine Durchrostung. Da einfach drüberlacken, das kommt in Kürze gleich wieder hoch. Flex, Drahtbürstenaufsatz und die Wahrheit ans Tageslicht geholt.

Radlauf

Schweißen? Und wenn währenddessen mein Vermieter kommt? Hmmm. Eigentlich hat der Bock so eine professionelle Instandsetzung nicht verdient. Der hat nur die Arschloch Methode verdient. So schnell soll der Rost trotzdem nicht hochkommen. Also erst einmal Grundiert mit Brantho.

Radlauf

Ein Stück Kennzeichen zurechtgeschnitten und mit Karosseriedichtmasse und Blindnieten festgetackert.

Radlauf

Wunderschön. Ich habe mich selbst übertroffen ;-)

Auch am restlichen Radlauf war noch etwas Rost, das habe ich auch abgeschliffen, ein zweites Blech brauchte ich aber nicht. Zum Abschluss dann noch etwas Grundierung.

Radlauf

Für den Bock gut genug. Gerade, als ich fertig war, kam mein Vermieter. Zeit sinnvoll genutzt würde ich sagen...

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/karosseriearbeiten-mit-leck-mich-am

16 Dec 2014

Museu del Disseny de Barcelona

Das Gebäude des Design Museum in Barcelona steht ja nun schon eine ganze Weile und war schon für allerlei Aktivitäten der Öffentlichkeit zugänglich. Nun endlich sind aber auch die permanenten Ausstellungen fertig gestellt und eingeweiht worden. Entsatnden ist es aus einem Zusammenschluss aus vier städtischen Museen, dem für angewandte Kunst, dem Keramik Museum, dem Textil Museum und des Kabinetts für grafische Kunst. Auf 6000m2 kann man über 2000 Exponate sehen. Besonders interessant sind die Plakate aus den 60er und 70er Jahren und auch die Etage des Produktdesigns, wo man zahlreiche Designklassiker aus allen Epochen findet. Möbel, Lampen, Fahrrad, Motorrad oder auch ein Seat Ibiza der zweiten Generation.

museudeldisseny.cat

Mehr Design Museum Barcelona (DHUB) hier.

Museu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de Barcelona

Museu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de Barcelona

Museu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de BarcelonaMuseu del Disseny de Barcelona

Original http://www.formfreu.de/2014/12/16/museu-del-disseny-de-barcelona/

Mehr lesen von : Christopher Stegemann

Current Article

16 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Christopher Stegemann  

Kai Haase "Mein Privileg"

Kai Haase "Mein Privileg" from 20 ZOLL on Vimeo.

Wie lebt es sich eigentlich so als FMX Profi? Das haben wir uns auch gefragt und ein Wochenende mit dem vielleicht bekanntestem Freestyle Motocrosser Deutschlands verbracht. Viel Spaß bei der Dokumentation "Mein Privileg" über Kai Haase.

What is life like as a professional FMX rider? We also wanted to know about and spent a weekend with Kai Haase. He might be Germany´s most famous freestyle motocross rider right now. Enjoy "My Privilege“, a documentary about Kai Haase.

Film produced by: Björn Mager | 20zollmedia.com

Created Dienstag, 16. Dezember 2014 Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
14 Apr 2014

Magnus, der Grosse: Ein Besuch bei Magnus Walker

Created Montag, 14. April 2014 Document type Storify

Diese Geschichte wird von mit Storify kuratiert.

Categories Timeline | Stories Author Christopher Stegemann
14 Oct 2013

Salt Lake City: Straßenbahn Revival

Es gibt Dinge, die besitzen ihren Wert über einen langen Zeitraum hinweg. Wenn im Land des Automobils und des Individualverkehrs eine "alte" Verkehrsform wiederbelebt wird, ist das mehr als ausagekräftig für die Entwicklung der (urbanen) Mobilität.

Die Entscheindende Frage: Wollen wir sein wie Los Angeles? Die Antwort: Eine Straßenbahn.

Via: Streetfilms

Created Montag, 14. Oktober 2013 Tags mobilität | Straßenbahn | Zukunft Document type Video
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
13 Jul 2012

24h-Rennen Nürburgring: Vier Anläufe, Vier Ringe und ein Doppelsieg

Es ist eine Premiere, und was für eine. Nach vier Anläufen hat es Audi endlich geschafft und kann sich in die Siegerliste des legendären 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring eintragen.

Dabei hatte Audi das beste Gesamtpaket, was Haltbarkeit und Performance angeht. Eben das, was man bei einem solch turbulenten und aufreibendem Rennen braucht. Schlußendlich reichte es für den Wagen mit der Startnummer 3, dem Bilstein Audi R8 LMS Ultra mit Marc Basseng, Christopher Haase, Frank Stippler und Markus Winkelhock am Steuer. zum Sieg.


Und mehr noch, der Mamerow-Audi R8 LMS mit der Startnummer 26 (Mamerow, Abt, Ammermüller, Hahne) kam nur 3:35 Minuten später ins Ziel und bescherte den Ingolstädtern damit einen Doppelsieg.

So wird in Bayern zurecht gefeiert und damit dieser Moment nicht in Vergessenheit gerät, hat AudiTV die Geschichte in ansprechenden 5:39 zusammengefasst.

09 May 2012

Nissans Big Turn On: Elektrisiere dich für deine Stadt

Nissan ist einer der wenigen Hersteller, die ein vollwertiges und alltagstaugliches Elektroauto im Markt haben. Mit der Kampagne "The Big Turn ON" geht Nissan jetzt einen interesannten Weg, den der Ansatz ist nicht, für sich selbst einen Vorteil zu erklicken. Vielmehr ist das Ziel der Kampagne eine Ladesäule für die Heimatstadt zu gewinnen. Wer also online und altruistisch handeln möchte, bekommt in dem Video eine kleine Einweisung.

In Deutschland scheinen die meisten eFans übrigens in Tübingen beheimatet zu sein. Tübingen, die Studentenstadt. Kann es sein, dass Elektroautos bei Studenten besonders hoch im Kurs liegen?

Created Mittwoch, 09. Mai 2012 Tags Leaf | Nissan | The Big Turn On Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
07 Feb 2012

Elektromobiles Wohnen: In Norderstedt wird die Zukunft modelliert

Karabag AutarkhausDie Republik, die Politik redet von der Energiewende. Von sich reden gemacht haben einige, konkret geworden ist Stand Januar 2012 praktisch niemand. Es ist als ob der deutsche Energie-Strukturwandel in Bürgerbegehren und Planfeststellungsverfahren stecken geblieben ist.

Glücklicherweise gibt Ausnahmen. Es gibt eine Allianz der Willigen und eine Stadt, die diesen Machern eine Basis für deren Vorhaben liefert. So entsteht in nördlich von Hamburg, in Norderstedt, eine energieautarke Modellsiedlung. Die Willigen sind Elektroauto Siri Karabag (Karabag GmbH), die Schilling GmbH als Bauträger und der 1. Stadtrat Norderstedts Thomas Bosse.

Gemeinsam stellten sie das für mich beeindruckendste und zukunftsweisendste Projekt der Ära nach Fukushima vor. Es ist das erste mir bekannte Projekt, das einen einfachen "ganzheitlichen" Ansatz verfolgt, indem die Energieerzeugung und Energieverbrauch überwiegend am selben Ort stattfinden und das Elektroauto eine aktive Rolle übernimmt.

Energieautarkes Wohnen

Ein Haus erzeugt seine Energie via Photovoltaik und speichert die Überschüsse in einem Puffer, dessen größter Teil die Batterie des Elektroautos ist. Die elektrische Energie ist die einzige Energieform die in diesem Haus benutzt wird.
Durch das Vernetzen der Häuser in der Siedlung entsteht ein nahezu unabhängiger Energiecluster, der den Ökostrom nicht über aufwendige Hochleistungstrassen aus Offshore-Parks beziehen muss.
Besonderes Merkmal der Konzepts: Das Elektroauto ist "Teil des Wohnhauses" und zwingend notwendig für die Funktion. Es kann also in die Baufinanzierung integriert werden.

Klingt einfach. Scheinbar ist es das auch, wenn, wie gesagt, alle Beteiligten in Optionen und nicht in Schwierigkeiten denken. So gesellen sich zu den Initiatoren die Firmen, die diese Vision und den Mut teilen. Schüco liefert die "grüne Technologie rund um die Gebäudehülle", I+ME Actia die Batterien und Batteriemanagement, Brillux die Wärmedämmung und Karabag das Elektroauto, dessen Antriebstechnik von Linde produziert wird.

Man darf gespannt sein, wie sich dieses Projekt weiterentwickelt und wer die ersten Bewohner dieser neuen Welt sein werden.

20 Dec 2011

Energiebilanz: Lohnt sich Leichtbau mit Aluminium oder doch ein altes Auto?

Es ist eine der viel diskutierten Fragen, die sich mit dem Thema Energiemix, -wandel und Elektroauto verbinden: Was muss ich tun, um "umweltpolitisch korrekt" zu handeln? Antworten werden in diesen Tagen fast ausschließlich auf den CO2-Ausstoß reduziert, was wohl auch Sinn macht, denn das scheint die fairste Betrachtungsweise zu sein, will man Produktion und Betrieb auf einen Nenner bringen.

Meistens allerdings beschränken sich die Fakten auf den Betrieb eines Fahrzeugs und damit auf die ausgestoßene Menge CO2 pro Kilometer. Aber was ist mit der Produktion? Welche Fertigungsmethoden können als "unbedenklich" eingestuft werden und sind neue Autos so viel besser als das "am Leben gehaltene" alte?

Zwei Studien haben versucht, diese Frage zu bantworten:

Es sind erstaunliche Ergebnisse, die da zusammengefasst werden. Die wichtigsten:

  • 20-30% des CO2-Ausstoßes werden bei der Produktion erzeugt.
  • Ein Golf I TDI verbraucht 6,03 l/100km ein Golf V TDI 6,83 l/100km
  • Im Schnitt verbrauchten die Neuwagen 12,2 % mehr Sprit als die Oldtimer
  • Je länger ein Auto genutzt wird, umso eher rechnet sich der Produktionsaufwand für die Umwelt.
  • Ab einer Fahrleistung von 130.000 km spart eine Aluminiumkarosserie Energie.
  • Ab 100.000 km führt eine Aluminiumkarosserie zu reduziertem CO2-Ausstoß
  • Ein Auto fährt ca. 150.000 km in 13 Jahren, danach wird es verschrottet.

Was aber folgt aus diesen Erkenntnissen?

Zunächst, dass sich ein "Altauto" deutlich besser macht, als man denken möchte. Es lohnt sich also ein Auto länger zu fahren, um den Primärenergieverbrauch auf möglichst viele Kilometer zu verteilen.

Und, Marketingaussagen (Alukarosserie = CO2 reduzierend, neue Autos sind gut für die Umwelt) sind meistens verführerisch einfach, man mag ihnen glauben, nur stimmen sie nicht immer.

Es ist an der Zeit, Mobilität in seiner Gesamtheit zu betrachten. Eine Reduktion der Betrachtungsweise auf ein oder zwei Energie-Faktoren macht wenig Sinn. Eine Betrachtung, der sich fairerweise auch Elektroautos unterziehen müssen.

Allerdings bleibt eine Eigenschaft dem Elektroauto vorbehalten. Elektrische Energie ist die einzige Energieform, die heute praktisch zu 100% regenerativ, fast überall auf der Welt erzeugt und mit geringem Aufwand transportiert werden kann.

Würde man ein Auto im Leichtbau-Verfahren bauen, das seine Produktions- und Betriebsenergie aus regenerative Quellen bezieht, würde sich an der grundsätzlichen Betrachtungsweise nichts ändern. Ein Auto würde wahrscheinlich immer noch 20-30% der Energie in der Produktion verbrauchen, auch die Betriebsenergie wird sich wohl nur relativieren. Allerdings würde die CO2-Bilanz um ein vielfaches besser ausfallen, immer noch die fairste Betrachtungsweise beim Vergleich der Systeme.

06 Dec 2011

Kalender 2012: Pixeleye, Carlos Kella, Henry Hund und Sonax bitten zu Tisch

RZ_Titel Kalender 2012_FINALAlle Jahre wieder … Kalender! Gleich vier bemerkenswerte Exemplare haben es zu uns geschafft. Ob es an den Frauen oder an den Fahrzeugen liegt, kann ich nicht sagen.

Aber Pixeleye, Carlos Kella, Henry Hund und Sonax bescheren uns passend zum Jahresende mit vier Kalendern, die es uns besonders angetan haben.

Weiterlesen...

Original: Chromjuwelen Artikel

Created Dienstag, 06. Dezember 2011 Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
 
06 Dec 2011

Auto-Mobilität – Wie der Mensch das Laufen verlernte

Loewisch_AutoMobil_augeschlagen_150dpi"Auto-Mobilität – Wie der Mensch das Laufen verlernte" ist ein umfangreiches und äußerst lesenswertes Nachschlagewerk zum Thema Automobil. Der Journalist und Autor Roland Löwisch hat sich dabei die Frage gestellt, wie es zum Auto kommen konnte und was heute daraus wurde. Im Gegensatz zu den vielen "Chroniken" über das Automobil, die meist mit der "Erfindung des Autos" von Karl Benz und Gottfried Daimler im Jahr 1886 beginnen, geht Roland Löwisch besonders auf den langen Weg ein, der die Erfindung des Autos erst ermöglichte. Was war vor Benz und Daimler? Kam das Auto aus dem Nichts? Erst eine unglaubliche Vielzahl von Vorarbeiten, Erfindungen, Ideen und Geistesblitzen führten zum Auto und Straßenverkehr der heutigen Zeit. So zum Beispiel der Motor von Siegfried Marcus, die Erfindung der Dampfmaschine, das Fahrrad, der Asphalt, sogar Verkehrsregeln wie die ersten Innenstadt-Fahrverbote im alten Rom.

Weiterlesen...

Original: Chromjuwelen Artikel

30 Aug 2011

Rust 'n' Dust Jalopy, Teterow 2011. Video.

TeterowMan könnte sich beklagen. Darüber, dass dieser Sommer bislang ins Wasser gefallen ist. Und dass diesem Umstand bereits einige der renommiertesten Rennen zum Opfer gefallen sind – darunter unter anderem das Race 61. Oder auch darüber, dass man einen Haufen Film-Equipment mitschleppt – ohne dass man damit etwas anfangen kann. Weil es wie aus Eimern schüttet.

Original: http://www.chromjuwelen.com/de/magazin/blog/131/143876-rust-n-dust-jalopy-teterow-2011-video.html

Created Dienstag, 30. August 2011 Tags film equipment | frontpage | sommer Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann