Current Article

08 Dec 2009

Elektroauto: Tesla und das Model S - Bestandsaufnahme

Der mit Sicherheit coolste Autohersteller unserer Zeit ist die Firma Tesla, die als einzige Firma weltweit ein funktionierendes, emotionales Elektroauto im Angebot hat.

Es mag an den "Miteigentümern" liegen, dass diese Firma so außerordentlich gut besprochen wird und das Haupt-Kommunikationsmedium das Internet ist.

Das Unternehmen wurde 2003 unter anderem von Martin Eberhard und Marc Tarpenning in San Carlos gegründet, Investoren sind unter anderem Elon Musk, Sergey Brin, Larry Page und Jeff Skoll. Es handelt sich dabei fast ausnahmslos um Menschen mit stark ausgeprägtem Unternehmergeist aus dem IT- bzw. Internetbusiness.

So wirkt der Tesla Roadster, wie auch das Model S, eher wie ein Internet-Projekt, als ein klassisches Automobil. Es basiert auf offenen Kooperationen (u.a. mit Lotus) und der Fähigkeit einen Beta-Status handeln zu können.

First Tesla Sedan Test Drive Interview With Elon Musk Tesla Motors Tesla Media B-Roll (1-9) (compressed)

Das Model-S soll nun das erste eigene Modell werden, quasi ein Release-Candidate und wie bei Software-Projekten auch, treibt der Optimismus voran, die Finanzierungslücke ist gestopft und der Standort ausgewählt.

Das Erstaunlichste jedoch ist die Tatsache, dass Tesla für dieses Auto bereits 1200 Vorbestellungen besitzen soll, wohlgemerkt ohne Produktionsort und Deckung der Produktionskosten und Kosten pro Vorbestellung von 500$.

Ist der Weg, den Tesla eingeschlagen hat vielleicht der, den zukünftige Autokonzepte gehen müssen, um erfolgreich zu sein? Ist die offene Kommunikation das, was Kunden zu Fans und Fans zu Multiplikatoren macht? Und, geht es Tesla wirklich unternehmerisch gut dabei oder lässt sich diese Geschichte einfach nur etwas besser erzählen?

Tesla Model S Part 1: A greener automotive future Tesla Model S Part 2: Pure Electric Power Tesla Model S Part 3: It's Showtime

Tatsache ist, das Model S wirkt formal sehr gelungen, wird wohl unter 60.000$ kosten, besitzt alltagstaugliche Fahreigenschaften in Reichweite und Fahrdynamik und wird, so die Voraussagen eintreffen, nicht leicht zu bekommen sein, denn die Produktion (Start: 2011) wird ziemlich schnell ausverkauft sein.

Link: Tesla Motors

Created Dienstag, 08. Dezember 2009 Created by Christopher Stegemann Categories Timeline Tags Elektroauto | Model S | roadster | Tesla Motors | Zukunft
Permalink

Mehr aus der Kategorie : Timeline

29 Jun 2015

Impress Yourself: Mario Galla und der Peugeot 208

mario-galla-peugeot

Advertorial | Anzeige

Mario Galla entspricht nicht ganz der Idealvorstellung eines Mode-Model. Mode-Models sollen möglichst makellos und somit formbar sein. Der 30jährige Hamburger kam mit einem verkürzten Oberschenkel zur Welt und trägt deshalb seit seinem dritten Lebensjahr eine Beinprothese. 2007 wurde er in einem Schnellimbiss als Model entdeckt, 2010 lief er bei einer Modenschau von Stardesigner Michael Michalsky ganz selbstverständlich in Shorts über den Laufsteg.

Peugeot hat Mario Galla nun sehr passend für seine neue “Impress Yourself”-Kampagne verpflichtet. Getreu dem Motto “Es geht im Leben nicht darum, andere Menschen zu beeindrucken. Es geht um eine wichtigere Person: dich selbst!” Dafür steht Peugeot und auch eben auch ihr Protagonist Mario Galla in dem Werbeclip “The Berlin Job”:

Beim Videodreh hatte Mario Galla mit seiner Chauffeurin „Nina“, die eigentlich Anna Julia Kapfelsperger heisst, jede Menge Spass. Ich finde es zudem sehr sympathisch, dass Peugeot in seinem sehenswerten Making-of Video auch zeigt, wie die Aktionszenen entstanden sind. Das “sportliche Einparken” wurde vom Stuntman Ronny übernommen, der Rest wurde in der Post-Produktion erledigt:

Und wer sich an Mario Gallo nicht sattsehen kann, der sollte vielleicht auch noch das Interview mit ihm ansehen oder auch auf impress-yourself.de mehr lesen!

Der dritte Protagonist in dem Clip “The Berlin Job” ist übrigens der überarbeitete Peugeot 208, der nun über eine erweiterte Serienausstattung und einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen möchte. Der Basispreis für die dreitürige Grundversion des Peugeot 208 liegt bei 12.400 Euro. Für den Fünftürer beginnt der Spass im Konfigurator bei 13.150 Euro. Mit den drei Ausstattungen (Access, Active und Allure) sowie den vier Individualisierungspaketen kannst Du dir deinen Peugeot ganz nach deinen persönlichen Wünschen konfigurieren. Die neue Außenfarbe heisst übrigens „Orange Power“ Interesse geweckt? Mehr Informationen gibt es unter impress-yourself.de!

neuer-peugeot-208-front-620x414

Kraftstoffverbrauch in l/100 km für den PEUGEOT 208 Active BlueHDi 100 3-Türer:innerorts 3,6; außerorts 2,7; kombiniert 3,0; CO2-Emission (kombiniert) in g/km: 79. Nach vorgeschriebenem Messverfahren in der gegenwärtig geltenden Fassung. Abbildung zeigt Sonderausstattungen gegen Mehrpreis.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und dem Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen kostenlos erhältlich ist oder über www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist. Die Angaben wurden gemäß vorgeschriebenem Messverfahren in der jeweils aktuell geltenden Fassung ermittelt. Weitere Informationen zu den CO2-Effizienzklassen einschließlich der grafischen Darstellungen finden Sie hier: http://www.peugeot.de/energieeffizienzklassen

Original http://auto-geil.de/2015/06/29/impress-yourself-mario-galla-und-der-peugeot-208/

Created Montag, 29. Juni 2015 Tags advertirial | allgemein | mario galla | peugeot | peugeot 208 Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
29 Jun 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Heissa, Lotus 3-Eleven 2219

Lotus 3-Eleven

Was haben wir uns die Finger wundgeschrieben, was Lotus alles falsch macht. Und nun? Alles richtig: 3-Eleven.

Der Jean-Marc Gales, der neue Chef von Lotus strahlte wie ein Reaktor in Fukushima als der dem wohlgesonnenen Publikum am Festival of Speed in Goodwood die neuste Kreation aus Hethel präsentierte. Der 3-Eleven, ein puristischer offener Sportwagen der alle Kernkompetenzen der Briten in sich vereint. Und die sind: Leichtbau und Exzentrik. Genau das wollen die Fans der Marke sehen, keine Ferrari-Jäger oder Lamborghini-Schlachtschiffe. Sie wollen unter 1000 Kilogramm. Und sie wollen etwas Power. Davon hat der 3-Eleven genug. Der aufgeladene V6 von Toyota leistet über 450 PS, was in der Race-Version ein Leistungsgewicht von 507 PS pro Tonne ergibt. Heissa. Über die Werte der Strassenversion schweigt man sich noch aus, aber so viel schwerer dürfte der zugelassene 3-Eleven nicht werden. Der Wagen ist laut Werk in der Lage, innerhalb von weniger als 3,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen, bevor die Race-Version mit 280 km/h abgeregelt wird. Der neue Lotus 3-Eleven wird im Februar 2016 in Produktion gehen und ab April 2016 ausgeliefert. Die Stückzahl wird auf insgesamt 311 Fahrzeuge limitiert sein. Der Preis startet in Grossbritannien bei 82’000 Pfund für die Road-Version und bei 96’000 (ohne Mehrwertsteuer) für die Race-Variante. Alles völlig egal, wir sehen, Lotus ist auf dem Wege der Besserung. Und dieser Jean-Marc Gales scheint es gut zu meinen mit der Traditionsmarke. Und das gefällt uns.


Heissa, Lotus 3-Eleven 2219

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/lotus-3-eleven-2219/seite_1-2

29 Jun 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Michael Peschel  

Int. DMV Oldtimer Rallye Aachen 2015 – Oldtimerrallye Bilder

Zum 18. Mal fand die Int. DMV Oldtimer Rallye Aachen 2015 Oldtimerrallye statt. Die Rallye durch Deutschland und das benachbarte Belgien ist eine tourensportliche Fahrt mit anspruchsvollen Orientierungsaufgaben für Young- und Oldtimer. Start- und Zielort, sowie Ort der Siegerehrung war in diesem Jahr das Toyota Center in Aachen. 

Int. DMV Oldtimer Rallye Aachen 2015 – Oldtimerrallye Bilder

28.06.2015 - Oldtimer - 18. Int. DMV Oldtimer-Rallye Aachen / 5. Int. DMV Oldtimer-Ausfahrt Aachen - Foto: PhotoAHRt

Die DMV Oldtimer Rallye Aachen 2015 war eine touristische Fahrt mit einfachen Chinesenzeichen und vielen Erläuterungen. Diese eignete sich sehr gut für „Neueinsteiger“ und „Genießer“. Mehr Informationen zu dieser Oldtimerrallye finden sich auf der Homepage unter ecurie-aachen.de.

Int. DMV Oldtimer Rallye Aachen 2015 – Oldtimerrallye Bilder

28.06.2015 - Oldtimer - 18. Int. DMV Oldtimer-Rallye Aachen / 5. Int. DMV Oldtimer-Ausfahrt Aachen - Foto: PhotoAHRt

Für GermanMotorKult waren die Streetfotografen von PhotoAHRt.de vor Ort. Neben dieser Galerie finden sich auf der Homepage der Fotografen Bilder aller Rallyeteilnehmer der DMV Oldtimer Rallye Aachen zum Kauf.

Michael Peschel

Michael ist der Inhaber von GermanMotorKult. Gleichzeitig auch Verfasser der meisten Artikel im Blog Magazin. Zudem Social Media Spezialist, Editor und Inhaber der Agentur MP Medien sowie MotorMarketing.

Original http://germanmotorkult.de/int-dmv-oldtimer-rallye-aachen-2015-oldtimerrallye-bilder/

29 Jun 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Kann es sein?, TVR, again-1718

TVR, again

Man kennt sie, diese Geschichten von den (englischen) Marken, die eine Wiedergeburt erleben wollen. Bei TVR wollen (und können) wir zuversichtlich sein.

Es ist ein bekanntes Spiel: da gehen ein paar Investoren einher, verkünden grossspurig die Wiedergeburt eines bekannten Namen aus der Auto-Geschichte, basteln vielleicht sogar ein Stück, klatschen sich selber Beifall. Und dann ist auch meist schon wieder: Ende Feuer.
TVR, gegründet 1946 von Trevor Wilkinson im englischen Blackpool, kennt dieses Spiel zur Genüge, die englische Sportwagen-Schmiede hat schon manch einen Sturm hinter sich. Der letzte war fatal: der russische Unternehmer Nikolai Smolensky hatte TVR 2004 für geschätzte 15 Millionen Pfund von Peter Wheeler gekauft. Der russische Jung-Millionär hatte grossartige Pläne, scheiterte damit aber so hässlich wie kläglich, zuletzt 2010, als er einen neuen neuen TVR mit Corvette-Motor in Deutschland bauen wollte. 2013 verkaufte Smolensky - finally - die «Blackpool Engineering», welche die Rechte am Namen TVR und sonst noch so einige Assests besass, an ein Konsortium um den englischen Unternehmer Les Edgar. Der verdankenswerterweise zuerst einmal die Ersatzversorgung neu organisierte und die besten TVR-Spezialisten zu einem Network zusammenfasste.
Und jetzt will Les Edgar wieder ein neues Auto bauen. Damit könnte man die Geschichte auch gleich wieder beenden, denn, eben, man hat es, gerade in Grossbritanien, zu oft gehört und zu selten umgesetzt gesehen. Doch bei Les Edgar lohnt sich - vielleicht - ein genauerer Blick. Denn hinter dem neuen Fahrzeug, das für 2017 angekündigt ist und von dem bisher noch nicht einmal Zeichnungen existieren, stehen neben den TVR-Investoren zwei grosse Namen aus der Auto-Industrie: Gordon Murray und seine Trickkiste GMD (Gordon Murray Design) sowie der berühmte Motoren-Konstrukteur Cosworth.
TVR
Beide Namen bürgen für Seriösität, beide Firmen engagieren sich wohl
nur, weil sie dem TVR-Projekt, das bis 2027 drei weitere Fahrzeuge
gebären will, eine Zukunft geben.
Viel lässt sich Edgar noch nicht entlocken zum neuen Produkt. Als Antrieb, lässt er immerhin durchblicken, dürfte ein klassischer V8 zum Einsatz kommen, kein Turbo, wahrscheinlich amerikanisch, wahrscheinlich eher Corvette als etwas von Ford. Es wird auch keine elektronischen Hilfsmittel geben, also wie immer bei TVR: manuelles Getriebe, Heckantrieb in seiner reinsten Form. Wahrscheinlich ist auch ein Gitterrohrrahmen, wie das bei TVR üblich ist - und ein von GMD entwickeltes Chassis, entwickelt mit Hilfe der hauseigenen Software iStream, die unter Verwendung von F1-Komponenten extrem stabile Plattformen generieren kann. Das tönt alles nach: viel Geld, doch GMD behauptet, dass die Produktion dank der neuen Technologien um bis zu 80 Prozent günstiger ist als bei herkömmlichen Modellen. Und wenn man den «Zauberer» Gordon Murray kennt, dann dürfte da etwas dran sein.
Edgar sagt aber noch etwas, was im Zusammenhang mit TVR sehr wichtig ist: das neue Fahrzeug soll nicht gegen Ferrari und Porsche antreten, weder in Sachen Leistung und auch nicht beim Preis. Und es soll auch keiner dieser modernen, hyperteuren Supercars werden, sondern genau das beinhalten, was die TVR schon immer ausgemacht hat: Soul. Da hat jemand etwas begriffen - und das stimmt uns zuversichtlich
(Die Bilder haben wir am vergangenen Wochenende bei der Fernhurst Motor Co. gemacht, einem der bekanntesten TVR-Spezialisten - mit ausgezeichnetem Angebot, www.fernhurst-tvr.co.uk)


TVR
TVR

Original http://www.radical-mag.com/forum/tvr_-again-1718/seite_1-2

29 Jun 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Das Netzwerk denkt mit...

Letzthin fand Blogleser Michael einen Satz 13 Zoll Ford Alufelgen in einer "Zu Verschenken" Gruppe auf Facebook.

Winterfelgen

Nicht der Oberburner das Design, aber ruft in meinem Kopp nicht sofort die Buchstaben ATU hervor. Und - sie sind zu Verschenken. Könnte man ja vielleicht für die Winterreifen nutzen. Die Winterfelchn waren ja extrem rostig und ich hab die nur noch so lala wieder aufgearbeitet, weil es einfach nicht mehr gelohnt hat. Der Verfall war zu weit fortgeschritten.

Ob das für mich was wäre - hmmm, ich hab echt etwas gegrübelt, aber für umme? Und als Michael zudem auch noch anbot sie zu bergen, sagt ich mir warum nicht. Haben ist besser als brauchen.

Reifen sind irgendwas mit 165 und 13 Zoll, waren auf einem Fiesta. Für mich leider unbrauchbar, aber ich hab ja gute Winterreifen, die sind nur eine Saison gelaufen.

Letztes Wochenende hat er sie dann erst einmal geborgen.

Winterfelgen

Ich hab Michael gesagt, er solle dem Verschenker einen Sixpack Bier mitbringen als Dankeschön, ersetze ich ihm natürlich. Ich finde so ein symbolisches Dankeschön gehört sich.

Noch liegen die bei Michael, der Winter ist ja noch weit und ich weiß auch nicht, ob ich sie schon diese Saison montieren soll. Wenn, dann würde ich die vorher umlackieren. Und bis dahin findet sich schon wieder eine Gelegenheit. Die Gruppe, in der sie angeboten wurden heißt "Seligenstadt verschenkt" und Darmstadt ist schon der halbe Weg von mir nach Seligenstadt., Kann man z.B. mit dem Altautotreff verbinden.

Danke an Michael - coole Aktion!

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/das-netzwerk-denkt-mit

Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
29 Jun 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Der neue Audi A4, Der neue Audi A4-1717

Der neue Audi A4

Damit wir das auch vermeldet haben: es gibt einen neuen Audi A4.

Audi wird im Herbst auf der IAA im Herbst den neuen A4 zeigen. Er ist bis zu 120 Kilo leichter als die bisherigen Modelle, 4,73 Meter lang und verfügt über 2,82 Meter Radstand. Natürlich ist alles vielviel besser als bisher, ist ja schliesslich: MQB. Die Antriebe wurden verbrauchsnormoptimiert (95 Gramm/km beim A4 2.0 TDI ultra), es gibt das feine «virtual cockpit» (natürlich nur gegen Aufpreis) und eine sensorgesteuerte Gepäckraumentriegelung für den gleichzeitig mit der Limousine erscheinenden Avant (Ladevolumen 505 bis 1510 Liter).
Und nein, wir schreiben nix zum Design. Es gibt ja auch nichts dazu zu schreiben.
Mehr Audi gibt es in unserem Archiv.


Der neue Audi A4

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/der-neue-audi-a4-1717/seite_1-2

28 Jun 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   T Sälzle und M Haub  

15. Klassikertreffen an den Opelvillen

Dank des schönen Wetters kamen an die 3000 Oldtimer aus ganz Europa zum 15.Klassikertreffen an den Opelvillen in Rüsselsheim. Die unendlich grosse Mainwiese war voll mit Oldtimern und die schattigen Plätze unter den Bäumen im Stadtpark sowieso. Traktoren, Autos und Motorräder, viel Opel aber auch Amerikanisches, Alltagsklassiker oder Exoten. Jeder war willkommen und die 30000 Besucher fandens klasse. Das grösste eintägige Treffen dieser Art in Deutschland wird auch nächstes Jahr wieder stattfinden. Der Termin: 26.Juni 2016.

Klassikertreffen an den Opelvillen

Alle unsere Fotostrecken zum Klassikertreffen in Rüsselsheim findet ihr hier.

15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen

15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen

15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen15. Klassikertreffen an den Opelvillen

#opelvillen

Original http://www.formfreu.de/2015/06/29/15-klassikertreffen-an-den-opelvillen/

28 Jun 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   T Sälzle und M Haub  

Autosegnung und Grillfest @ Wallfahrtskapelle im Taberwasen

Die Wallfahrtskapelle “Unsere Liebe Frau” im Taberwasen im Nordschwarzwald war heute nachmittag Treffpunkt für Autofreunde.

Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB)- Ortsgruppe Nordstetten – organisierte zusammen mit Diakon Klaus Konrad eine Autosegnung für eine unfallfreie Reisezeit. Nach einer geistlichen Andacht in der Wallfahrtskirche wurden Christopherus-Plaketten verteilt und die Fahrzeuge gesegnet. Natürlich war auch vor der Kapelle für Speis und Trank bestens gesorgt.

Ein paar Oldies, darunter der caprigrüne Wartburg 353, wurden direkt auf der Wiese vor der Wallfahrtskapelle geparkt…

Autosegnung und Grillfest @ Wallfahrtskapelle im TaberwasenAutosegnung und Grillfest @ Wallfahrtskapelle im TaberwasenAutosegnung und Grillfest @ Wallfahrtskapelle im Taberwasen

Autosegnung und Grillfest @ Wallfahrtskapelle im TaberwasenAutosegnung und Grillfest @ Wallfahrtskapelle im TaberwasenAutosegnung und Grillfest @ Wallfahrtskapelle im TaberwasenAutosegnung und Grillfest @ Wallfahrtskapelle im Taberwasen

Autosegnung und Grillfest @ Wallfahrtskapelle im TaberwasenAutosegnung und Grillfest @ Wallfahrtskapelle im TaberwasenAutosegnung und Grillfest @ Wallfahrtskapelle im TaberwasenAutosegnung und Grillfest @ Wallfahrtskapelle im TaberwasenAutosegnung und Grillfest @ Wallfahrtskapelle im TaberwasenAutosegnung und Grillfest @ Wallfahrtskapelle im Taberwasen

Autosegnung und Grillfest @ Wallfahrtskapelle im TaberwasenAutosegnung und Grillfest @ Wallfahrtskapelle im TaberwasenAutosegnung und Grillfest @ Wallfahrtskapelle im TaberwasenAutosegnung und Grillfest @ Wallfahrtskapelle im TaberwasenAutosegnung und Grillfest @ Wallfahrtskapelle im Taberwasen

Original http://www.formfreu.de/2015/06/28/autosegnung-und-grillfest-wallfahrtskapelle-im-taberwasen/

26 Jun 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   T Sälzle und M Haub  

CrossRoads Designers’ Rallye 2015

Ausfahrt mit Hindernissen

Der Termin der CrossRoads Designers’ Rallye steht schon seit ganz langem im Kalender und letztes Wochenende war es endlich soweit. Ein Treffen von Auto-Designern und guten Freunden, veranstaltet von Mitarbeitern von Kiska Design in Anif bei Salzburg, wo auch Start- und Zielpunkt der Ausfahrt ist. Wie schon im letzten Jahr reisten wir in zwei Gruppen von Mainz und von Stuttgart an und trafen und auf der Autobahn bei München. Mit dabei Porsche 993 und 997, Mazda MX-5, Honda S2000 und wir mit Nissan 350Z und Ferrari 308 GT4. Am Zielort angekommen erwarteten uns dann die anderen Kollegen aus ganz Europa und ein prima Empfang bei Kiska mit leckerem Barbecue. Leider deutete sich an unserem GT4 ein mittelschweres Problem an. Mit einer Benzinlache unter dem rechten Tank markierte er das Revier auf dem Parkplatz und die exakte Position des Lecks war auch nicht mit Hilfe des herbeigerufenen ‘Gelben Engels’ vom ÖAMTC zu bestimmen. Der Regen erschwerte die Suche zusätzlich und so war die einzig richtige Entscheidung, den Ferrari in der Garage zu parken und die Behebung des Problems auf Montag Vormittag zu verschieben.

Nach einem kurzweiligen Briefing am Samstag Morgen ging die ganze Clique auf die leider regennasse Piste. Das Fax mit dem Schönwetterwunsch an Petrus war irgendwie nicht angekommen… Von Salzburg ging es zunächst in Richtung Westen, über Inzell, St Johann in Tirol, durch Kitzbühel über den Pass Thurn zum Mittagsstopp im Sunnseit Restaurant, wo wir schon mit feinem Essen und tollem Ausblick erwartet wurden. Der Nachmittag war sonniger und die Strecke führte durch den Felbertauerntunnel hoch zum Staller Pass. Grandioser Ausblick auf den See und die Berge und weiter oben auch noch bis nach Italien. Hier trafen wir auch auf eine Gruppe Biker, die mit ihren ausnahmslos selbstgebauten Untersätzen direkt aus einem der Endzeitfilme MadMax  entsprungen zu sein schienen. Sie wissen schon lange, was wir noch nicht zu ahnen wagen. Eines Tages werden auch wir mit unseren alten Blech-Schüsseln so auf Reisen gehen und unsere Karren mit Blechdosen flicken und um jeden Tropfen Benzin betteln. Vielleicht auch nicht. Warten wir’s mal ab…

Gegen 18 Uhr fuhren wir dann die Passstrasse zurück und rauf nach Kals um das Nachtlager im äusserst schicken Gradonna Mountain Resortaufzuschlagen. Eine gute Wahl und es blieb noch etwas Zeit, um vor dem Essen eine Runde im Pool zu paddeln und sich im Dampfbad bedampfen zu lassen, bevor es gesellig bis spät in der Nacht weitergeht – Danke Denisa, dass du es so lange an der Bar mit uns ausgehalten hast.

Beim Briefing am nächsten Morgen erfuhren wir, dass die Route modifiziert werden musste und das Frühstück ausgedehnter ausfallen kann, da es auf der geplanten Großglockner-Route geschneit hat und die Strasse wohl gesalzt wurde. Der Ausblick in den Nebel und die tiefhängenden Wolken sei auch nicht so der Hit und deshalb geht die Route auf relativ direkten Weg zurück nach Salzburg, von wo aus die meisten Teilnehmer wieder die Rückreise antraten. Unser GT4 konnte erst am Folgetag – nach kurzer Reparatur in der nahegelegene Oldieklinik Bruckner – nach Hause fahren. Danke nochmals an die Schrauber! Ein ganz großes Danke natürlich an das fantastische Kiska-Team, das wieder einmal alles perfekt organisiert hat und uns ein wundervolles Wochenende beschert hat. Für das Wetter, so haben wir ja neulich bei einer anderen Veranstaltung gelernt, konnten sie nichts. Denn das bringen die Teilnehmer selbst mit… Servus und bis im nächsten Jahr!

CrossRoads

formfreu.de: CrossRoads 2013
formfreu.de: CrossRoads 2014

Garage GT4: CrossRoads

CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015

CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015

CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015

CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015CrossRoads Designers’ Rallye 2015

Original http://www.formfreu.de/2015/06/26/crossroads-designers%E2%80%99-rallye-2015/

26 Jun 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Nummer 1 ist dran.

Ich war ein paar Tage gesundheitlich ausgefallen. Wer hat eigentlich den Herbst mal kurzerhand in den Juni verlegt? Aber gestern konnte ich endlich mich wieder in die Werkstatthölle einnisten.

Also her mit der Flex und mein Reparaturblech für den linken Längsträger beigeschnitten, herausfiletiert, was ich brauche.

Nummer 1 ist dran.

Dauerte natürlich eine ganze Weile, bis ich wirklich so weit war, das anzusetzen. Als es so weit war, habe ich das Reparaturteil mit Grippzangen in Position gebracht.

Nummer 1 ist dran.

Und dann wurde es wieder hell in der Werkstatthölle, das Schweißgerät schoss UV Strahlen durch den Raum.

Nummer 1 ist dran.

Nach Abschluss der Schweißarbeiten habe ich den Längsträger innen und außen fertanisiert, um auch den verbliebenen Rost einzudämmen. Ich geh auf Nummer sicher das wird sowohl mit Brunox als auch später mit Brantho Korrux behandelt. Sicher ist sicher.

Nummer 1 ist dran.

Ich will da nicht noch einmal rangehen in den nächsten Jahren. Dass zudem auch noch Mike Sanders reinkommt, brauche ich nicht weiter erwähnen, oder?

Leider habe ich für diese Seite kein Reparaturblech für die Endspitze, das habe ich nur für die andere Seite - dachte ich. Als ich es drangehalten habe, musste ich feststellen: Scheiße, das ist eine Endspitze für das Schrägheck.

Endspitze

Als ich nach Reparaturblechen gesucht habe, musste ich feststellen: Ja, die Endspitzen gibt es noch, jedoch sind die mir eigentlich zu teuer. Mal sehen, ob ich da was drehen kann. Wenn nicht, baue ich sie eben selber.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/nummer-1-ist-dran?blog=29

 
24 Jun 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Der Clubman, Mini Clubman 2217

Wir mögen das Wort
Mini nicht verwenden

So ein Clubman ist mittlerweile ein richtig ausgewachsener Kombi. Mit sechs Türen!

Wir fragen uns, ob BMW noch Namensrechte an einem ehemaligen Lastwagenhersteller hat. Haben sie, British Leyland gehört ihnen. Die haben einst Ikonen wie den Sherpa gebaut. Unsere etwas älteren Leser werden sich mit Schrecken erinnern. Denn der neue hat mit einer Länge von 425 cm nun gar nichts mehr mit dem Namen Mini zu tun. Klar, das ist schon länger so, allein der Countryman sieht aus, als ob man drei Ur-Minis einem blinden plastischenChirurgen zum «zusammenfügen» überlassen hätte. Nun also noch der Clubman. Allein beim zählen der Türen wird klar, das ist ein richtig grosses Auto. Sechs Türen hat der Neue nun, als zwei am Heck und vier an den Seiten. Und, für die ganz schwachen im Land: die hinteren zwei Türen kann man auch mit elektrischer Betätigung haben. Welch Fortschritt, wie ziehen den Hut. Er ist nicht nur lang sondern mit 180 cm auch ziemlich breit, der ehemalige Kleinwagen. Und, so richtig leicht ist er zwar schon länger nicht mehr. Aber ein Basisgewicht von 1375 kg (ECE) für einen Dreizylinder-Benziner - ein Schelm wer da an eine Kur bei Weight Watchers denkt. Natürlich, alles ist moderner, noch viel mehr Assistenzsysteme als bislang, alles ist edler, besser verarbeitet, ihr kennt das ja. Vorerst belässt es Mini in der Schweiz bei drei Motoren, zwei Benziner (136 und 192 PS) sowie ein Diesel mit 150 PS. Die Preise beginnen bei 31’000 Franken, der Diesel kostet mindestens 34’000 Franken. Auch bei den Preisen scheint zu gelten: bigger is better.Der Clubman, Mini Clubman 2217
Aber: der Mini Clubman ist in der aktuellen Konfiguration nicht eher ein Spielzeug wie das Vorgängermodell mit der einen Türe im Fond. Es scheint ein echt nutzbarer Fünfplätzer zu sein, der neue Clubman. 360 Liter fasst der Kofferraum, legt man die dreiteiligen Rückenlehnen der Fondsitze ab, sollen es 1270 Liter sein. Immerhin. Und: Immer noch redet man in der Pressemitteilung von Go-Kart-ähnlichem Fahrverhalten. Dieses haben wir dem ersten Mini der Neuzeit, damals, gerne zugestanden. Aber der Kombi, sorry, löscht dieses Wort einfach aus dem BMW-Computern. Nein, natürlich konnten wir den neuen Clubman nicht fahren, dürfen wir nach diesen Zeilen vielleicht auch nie. Aber 1375 kg haben mit einem Go-Kart etwas so viel zu tun wie Rainer «Calli» Calmund mit einem Veganer. Mehr Infos hat der Mini-Händler des Vertrauens, der sich wohl bald im Gewerbegebiet neben Scania oder Mercedes-Trucks ansiedeln muss…
Mehr BMW und Mini gibts im Archiv.


Der Clubman, Mini Clubman 2217

Jööööh!

Der Clubman, Mini Clubman 2217

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/mini-clubman-2217/seite_1-2

24 Jun 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Sex nach Fünf, Fahrbericht Volkswagen T6 2216

Fahrbericht
Volkswagen T6

Der neue VW-Transporter ist nicht wirklich neu. Aber wirklich gut.

Generation Six. An jeder Ecke hing an der Fahrpräsentation in Schweden ein Schild mit dieser Aufschrift. Erfahrene Autojournies wissen, wenn ein Hersteller so offensiv die «Neuheit» bewirbt, dann ist was im Busch. Genau, denn der T6 ist irgendwie nicht die sechste Generation des legendären Bulli. Sondern eher, Fünf plus. Doch VW hat ja Erfahrung mit solchen Spielchen. Schon der Golf VI war nur ein überarbeiteter Golf V, wurde trotzdem vollmundig als neue Generation gepriesen. Nun also das selbe Spiel beim Transporter. Dabei hat er es doch gar nicht nötig. Denn der T6 ist auch als gepimpter T5 immer noch ein hervorragendes Auto. Fährt sich wunderbar, profitiert von neuen, etwas leiseren Triebwerken und neu arrangiertem Innenraum. Dazu gabs ne neue Front, etwas Zeichenarbei am Heck und viel Bling-Bling, wie die Chromfelgen die wir auch schon von New, New, New, New Beetle kennen.
Technisch gesehen gabs ein überarbeitetes Fahrwerk. Und man bekommt die elektronisch gesteurten Dämpfer jetzt auch im Bulli. Ob das Braucht? Ein komfortable Grundabstimmung hätte in unseren Augen auf jeden Fall gereicht. Auch mit dem T6 werden die wenigsten auf die Nordschleife wollen. Und die, die das wollen hauen eh ein komplett anderes Fahrwerk rein. Egal, in der Komfortstellung rollt der Wagen durchaus elegant ab, den Passagieren war auf den ersten Fahrten jedenfalls sehr wohl im Fond. Drückt man dann auf Sport wird die Abstimmung deutlich straffer. Der Gewinn an Sportlichkeit steht aber in keinem Verhältnis zum Verlust an Komfort.
Sex nach Fünf, Fahrbericht Volkswagen T6 2216
Sehr gut gefallen hat uns der 150-PS-Diesel mit seiner linearen Kraftentfaltung. Und auch die Abstimmung des DSG passt wunderbar, man kann das Drehmoment sehr gut ausnutzen, ohne dass das Getriebe unnötige Schaltvorgänge einstreut. Neu kann man mit dem T6 auch «Segeln», der Wagen rollt ohne Last also ohne Kraftschluss zum Getriebe einfach einher. Deutlich mehr Dampf hat natürlich des BiTDI mit 180 PS. Wem das alles nicht reicht, der kann natürlich auch einen Benziner mit 204 PS bestellen. Das haben wir dann, aus Rücksicht aufs Tank-Budget von VW, sein lassen.
Wie gesagt, auch im Innenraum ist einiges gemacht worden. Wohl nur das Navigationssystem mit dem aus heutiger Sicht mickrigen Bildschirm zeigt, dass man hier keine komplette Neukonstruktion vor sich hat. Bis zur echten neuen Generation des VW Transporters dürfte es also noch so fünf bis sieben Jahre dauern. Aber, das ist wirklich nicht schlimm, denn der T6 ist ein wirklich gutes Auto. Viel Platz, ein äusserst luftiges Raumgefühl und vor allem zwei mächtige Schiebetüren machen das Auto zum Traum der Grossfamilie werden. Oder der Kleinfamilie mit platzfressenden Hobbies. Aber es muss schon gesagt sein, der T6 ist schon nicht mehr so frisch ist wie die V-Klasse von Mercedes. Aber, man kann einfach nicht immer gewinnen. Den für Privatanwender wohl interessanteste Variante, den  Multivan, gibt es ab 32'910 Franken. Ein heisser Preis. Jedenfalls für all jene, denen 84 PS genügen...
Mehr Volkswagen gibts im Archiv.


Sex nach Fünf, Fahrbericht Volkswagen T6 2216
Sex nach Fünf, Fahrbericht Volkswagen T6 2216

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/fahrbericht-volkswagen-t6-2216/seite_1-2

Mehr lesen von : Christopher Stegemann

Current Article

16 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Christopher Stegemann  

Kai Haase "Mein Privileg"

Kai Haase "Mein Privileg" from 20 ZOLL on Vimeo.

Wie lebt es sich eigentlich so als FMX Profi? Das haben wir uns auch gefragt und ein Wochenende mit dem vielleicht bekanntestem Freestyle Motocrosser Deutschlands verbracht. Viel Spaß bei der Dokumentation "Mein Privileg" über Kai Haase.

What is life like as a professional FMX rider? We also wanted to know about and spent a weekend with Kai Haase. He might be Germany´s most famous freestyle motocross rider right now. Enjoy "My Privilege“, a documentary about Kai Haase.

Film produced by: Björn Mager | 20zollmedia.com

Created Dienstag, 16. Dezember 2014 Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
14 Apr 2014

Magnus, der Grosse: Ein Besuch bei Magnus Walker

Created Montag, 14. April 2014 Document type Storify

Diese Geschichte wird von mit Storify kuratiert.

Categories Timeline | Stories Author Christopher Stegemann
14 Oct 2013

Salt Lake City: Straßenbahn Revival

Es gibt Dinge, die besitzen ihren Wert über einen langen Zeitraum hinweg. Wenn im Land des Automobils und des Individualverkehrs eine "alte" Verkehrsform wiederbelebt wird, ist das mehr als ausagekräftig für die Entwicklung der (urbanen) Mobilität.

Die Entscheindende Frage: Wollen wir sein wie Los Angeles? Die Antwort: Eine Straßenbahn.

Via: Streetfilms

Created Montag, 14. Oktober 2013 Tags mobilität | Straßenbahn | Zukunft Document type Video
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
13 Jul 2012

24h-Rennen Nürburgring: Vier Anläufe, Vier Ringe und ein Doppelsieg

Es ist eine Premiere, und was für eine. Nach vier Anläufen hat es Audi endlich geschafft und kann sich in die Siegerliste des legendären 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring eintragen.

Dabei hatte Audi das beste Gesamtpaket, was Haltbarkeit und Performance angeht. Eben das, was man bei einem solch turbulenten und aufreibendem Rennen braucht. Schlußendlich reichte es für den Wagen mit der Startnummer 3, dem Bilstein Audi R8 LMS Ultra mit Marc Basseng, Christopher Haase, Frank Stippler und Markus Winkelhock am Steuer. zum Sieg.


Und mehr noch, der Mamerow-Audi R8 LMS mit der Startnummer 26 (Mamerow, Abt, Ammermüller, Hahne) kam nur 3:35 Minuten später ins Ziel und bescherte den Ingolstädtern damit einen Doppelsieg.

So wird in Bayern zurecht gefeiert und damit dieser Moment nicht in Vergessenheit gerät, hat AudiTV die Geschichte in ansprechenden 5:39 zusammengefasst.

09 May 2012

Nissans Big Turn On: Elektrisiere dich für deine Stadt

Nissan ist einer der wenigen Hersteller, die ein vollwertiges und alltagstaugliches Elektroauto im Markt haben. Mit der Kampagne "The Big Turn ON" geht Nissan jetzt einen interesannten Weg, den der Ansatz ist nicht, für sich selbst einen Vorteil zu erklicken. Vielmehr ist das Ziel der Kampagne eine Ladesäule für die Heimatstadt zu gewinnen. Wer also online und altruistisch handeln möchte, bekommt in dem Video eine kleine Einweisung.

In Deutschland scheinen die meisten eFans übrigens in Tübingen beheimatet zu sein. Tübingen, die Studentenstadt. Kann es sein, dass Elektroautos bei Studenten besonders hoch im Kurs liegen?

Created Mittwoch, 09. Mai 2012 Tags Leaf | Nissan | The Big Turn On Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
07 Feb 2012

Elektromobiles Wohnen: In Norderstedt wird die Zukunft modelliert

Karabag AutarkhausDie Republik, die Politik redet von der Energiewende. Von sich reden gemacht haben einige, konkret geworden ist Stand Januar 2012 praktisch niemand. Es ist als ob der deutsche Energie-Strukturwandel in Bürgerbegehren und Planfeststellungsverfahren stecken geblieben ist.

Glücklicherweise gibt Ausnahmen. Es gibt eine Allianz der Willigen und eine Stadt, die diesen Machern eine Basis für deren Vorhaben liefert. So entsteht in nördlich von Hamburg, in Norderstedt, eine energieautarke Modellsiedlung. Die Willigen sind Elektroauto Siri Karabag (Karabag GmbH), die Schilling GmbH als Bauträger und der 1. Stadtrat Norderstedts Thomas Bosse.

Gemeinsam stellten sie das für mich beeindruckendste und zukunftsweisendste Projekt der Ära nach Fukushima vor. Es ist das erste mir bekannte Projekt, das einen einfachen "ganzheitlichen" Ansatz verfolgt, indem die Energieerzeugung und Energieverbrauch überwiegend am selben Ort stattfinden und das Elektroauto eine aktive Rolle übernimmt.

Energieautarkes Wohnen

Ein Haus erzeugt seine Energie via Photovoltaik und speichert die Überschüsse in einem Puffer, dessen größter Teil die Batterie des Elektroautos ist. Die elektrische Energie ist die einzige Energieform die in diesem Haus benutzt wird.
Durch das Vernetzen der Häuser in der Siedlung entsteht ein nahezu unabhängiger Energiecluster, der den Ökostrom nicht über aufwendige Hochleistungstrassen aus Offshore-Parks beziehen muss.
Besonderes Merkmal der Konzepts: Das Elektroauto ist "Teil des Wohnhauses" und zwingend notwendig für die Funktion. Es kann also in die Baufinanzierung integriert werden.

Klingt einfach. Scheinbar ist es das auch, wenn, wie gesagt, alle Beteiligten in Optionen und nicht in Schwierigkeiten denken. So gesellen sich zu den Initiatoren die Firmen, die diese Vision und den Mut teilen. Schüco liefert die "grüne Technologie rund um die Gebäudehülle", I+ME Actia die Batterien und Batteriemanagement, Brillux die Wärmedämmung und Karabag das Elektroauto, dessen Antriebstechnik von Linde produziert wird.

Man darf gespannt sein, wie sich dieses Projekt weiterentwickelt und wer die ersten Bewohner dieser neuen Welt sein werden.

20 Dec 2011

Energiebilanz: Lohnt sich Leichtbau mit Aluminium oder doch ein altes Auto?

Es ist eine der viel diskutierten Fragen, die sich mit dem Thema Energiemix, -wandel und Elektroauto verbinden: Was muss ich tun, um "umweltpolitisch korrekt" zu handeln? Antworten werden in diesen Tagen fast ausschließlich auf den CO2-Ausstoß reduziert, was wohl auch Sinn macht, denn das scheint die fairste Betrachtungsweise zu sein, will man Produktion und Betrieb auf einen Nenner bringen.

Meistens allerdings beschränken sich die Fakten auf den Betrieb eines Fahrzeugs und damit auf die ausgestoßene Menge CO2 pro Kilometer. Aber was ist mit der Produktion? Welche Fertigungsmethoden können als "unbedenklich" eingestuft werden und sind neue Autos so viel besser als das "am Leben gehaltene" alte?

Zwei Studien haben versucht, diese Frage zu bantworten:

Es sind erstaunliche Ergebnisse, die da zusammengefasst werden. Die wichtigsten:

  • 20-30% des CO2-Ausstoßes werden bei der Produktion erzeugt.
  • Ein Golf I TDI verbraucht 6,03 l/100km ein Golf V TDI 6,83 l/100km
  • Im Schnitt verbrauchten die Neuwagen 12,2 % mehr Sprit als die Oldtimer
  • Je länger ein Auto genutzt wird, umso eher rechnet sich der Produktionsaufwand für die Umwelt.
  • Ab einer Fahrleistung von 130.000 km spart eine Aluminiumkarosserie Energie.
  • Ab 100.000 km führt eine Aluminiumkarosserie zu reduziertem CO2-Ausstoß
  • Ein Auto fährt ca. 150.000 km in 13 Jahren, danach wird es verschrottet.

Was aber folgt aus diesen Erkenntnissen?

Zunächst, dass sich ein "Altauto" deutlich besser macht, als man denken möchte. Es lohnt sich also ein Auto länger zu fahren, um den Primärenergieverbrauch auf möglichst viele Kilometer zu verteilen.

Und, Marketingaussagen (Alukarosserie = CO2 reduzierend, neue Autos sind gut für die Umwelt) sind meistens verführerisch einfach, man mag ihnen glauben, nur stimmen sie nicht immer.

Es ist an der Zeit, Mobilität in seiner Gesamtheit zu betrachten. Eine Reduktion der Betrachtungsweise auf ein oder zwei Energie-Faktoren macht wenig Sinn. Eine Betrachtung, der sich fairerweise auch Elektroautos unterziehen müssen.

Allerdings bleibt eine Eigenschaft dem Elektroauto vorbehalten. Elektrische Energie ist die einzige Energieform, die heute praktisch zu 100% regenerativ, fast überall auf der Welt erzeugt und mit geringem Aufwand transportiert werden kann.

Würde man ein Auto im Leichtbau-Verfahren bauen, das seine Produktions- und Betriebsenergie aus regenerative Quellen bezieht, würde sich an der grundsätzlichen Betrachtungsweise nichts ändern. Ein Auto würde wahrscheinlich immer noch 20-30% der Energie in der Produktion verbrauchen, auch die Betriebsenergie wird sich wohl nur relativieren. Allerdings würde die CO2-Bilanz um ein vielfaches besser ausfallen, immer noch die fairste Betrachtungsweise beim Vergleich der Systeme.

06 Dec 2011

Kalender 2012: Pixeleye, Carlos Kella, Henry Hund und Sonax bitten zu Tisch

RZ_Titel Kalender 2012_FINALAlle Jahre wieder … Kalender! Gleich vier bemerkenswerte Exemplare haben es zu uns geschafft. Ob es an den Frauen oder an den Fahrzeugen liegt, kann ich nicht sagen.

Aber Pixeleye, Carlos Kella, Henry Hund und Sonax bescheren uns passend zum Jahresende mit vier Kalendern, die es uns besonders angetan haben.

Weiterlesen...

Original: Chromjuwelen Artikel

Created Dienstag, 06. Dezember 2011 Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
 
06 Dec 2011

Auto-Mobilität – Wie der Mensch das Laufen verlernte

Loewisch_AutoMobil_augeschlagen_150dpi"Auto-Mobilität – Wie der Mensch das Laufen verlernte" ist ein umfangreiches und äußerst lesenswertes Nachschlagewerk zum Thema Automobil. Der Journalist und Autor Roland Löwisch hat sich dabei die Frage gestellt, wie es zum Auto kommen konnte und was heute daraus wurde. Im Gegensatz zu den vielen "Chroniken" über das Automobil, die meist mit der "Erfindung des Autos" von Karl Benz und Gottfried Daimler im Jahr 1886 beginnen, geht Roland Löwisch besonders auf den langen Weg ein, der die Erfindung des Autos erst ermöglichte. Was war vor Benz und Daimler? Kam das Auto aus dem Nichts? Erst eine unglaubliche Vielzahl von Vorarbeiten, Erfindungen, Ideen und Geistesblitzen führten zum Auto und Straßenverkehr der heutigen Zeit. So zum Beispiel der Motor von Siegfried Marcus, die Erfindung der Dampfmaschine, das Fahrrad, der Asphalt, sogar Verkehrsregeln wie die ersten Innenstadt-Fahrverbote im alten Rom.

Weiterlesen...

Original: Chromjuwelen Artikel

30 Aug 2011

Rust 'n' Dust Jalopy, Teterow 2011. Video.

TeterowMan könnte sich beklagen. Darüber, dass dieser Sommer bislang ins Wasser gefallen ist. Und dass diesem Umstand bereits einige der renommiertesten Rennen zum Opfer gefallen sind – darunter unter anderem das Race 61. Oder auch darüber, dass man einen Haufen Film-Equipment mitschleppt – ohne dass man damit etwas anfangen kann. Weil es wie aus Eimern schüttet.

Original: http://www.chromjuwelen.com/de/magazin/blog/131/143876-rust-n-dust-jalopy-teterow-2011-video.html

Created Dienstag, 30. August 2011 Tags film equipment | frontpage | sommer Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann