Current Article

27 Dec 2009

Buchtipp: CARS von Stephen Bayley

CarsCover

"Freiheit. Stil. Sex. Power. Bewegung. Farbe." Was für ein Untertitel für ein Buch. Mehr geht nicht, könnte man meinen. Bis man es anfasst. Und aufschlägt. Zum Niederknien.

Die Zeit der Geschenke ist vorbei? Nix da! Dieses Buch macht das ganze Jahr über glücklich. Autofans – und solche, die noch gar nicht wussten, dass Autos zum Niederknien schön sein können. Hinreißende, epochale, blecherne Ikonen. Wie der Lincoln Zephyr von 1939, Lancia Aurelia von 1951, Jaguar E-Type von 1961 oder das fahrende US-Sex-Symbol schlechthin, die frühe Corvette. Cars4

538 Duoton-Fotos haben Autor Stephen Bayley und Fotograf Tif Hunter in ihrem Werk CARS zusammengetragen, eins ist schöner als das andere. 86 Autos aus den Jahren 1908 bis 2003, jedes einzelne wird auf vier Seiten aufwändig präsentiert: erst doppelseitige Aufmachung, stets mittig von der Seite abgelichtet, dann zwei Seiten mit Details. Renault oder Rolls-Royce, Panhard oder Porsche – alle Marken werden gleich behandelt. Allerweltsautos wie der VW Käfer und Exoten wie der Cisitalia von 1947, jedem Exponat wird die gleiche Liebe zum Detail zuteil.

Das Ergebnis ist eine Art Kunstkatalog, 384 gebundene Seiten stark und fast drei Kilo schwer. Ein Werk für die Ewigkeit. Und entsprechend aufgemacht: im schwarzen Textilschuber  und mit schlammfarbenem Velourseinband. Silberfarben eingestanzt und fein säuberlich untereinander aufgelistet: die Worte CARS, FREIHEIT, STIL, SEX, POWER, BEWEGUNG, FARBE. Yeah, dafür leben wir, auch ohne Tom Wolfes „Das bonbonfarbene tangerinrot-gespritzte Stromlinienbaby“ gelesen zu haben (dem diese Aneinanderreihung von Begriffen entspringt).

Der Preis? Kein Schnäppchen, aber angemessen. 75 Euro ruft der Delius Klasing Verlag für die neue Bibel der Ästheten auf (ISBN 978-3-7688-2623-5). Helmut Newtons Lebenswerk SUMO steht als Neuauflage für 100 Euro beim Buchhändler. Und bietet auf 480 Seiten nicht halb so viele geile Bilder.

Cars1 Cars2Cars3 Cars5

Created Sonntag, 27. Dezember 2009 Created by Ralf Bielefeldt Categories Timeline Tags Buch | Buchtipp | Cars | Rezension | Stephen Bayley | Tif Hunter
Permalink

Mehr aus der Kategorie : Timeline

23 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Schon wieder, Best of Motorsport 16/14-1523

Best of Motorsport 16/14

Wir haben eine neue Rubrik: Best of Motorsports, immer Anfang der Woche. Da möchten wir auch gar nicht viel schreiben, die Resultate kennt ja eh jeder. Aber wir möchten die feinsten Bilder zeigen, die ja sonst in den Tiefen der Internet-Archive verschwinden.

Mercedes und Hamilton gewinnen schon wieder, Rosberg macht das Doppelpack komplett. Da muss sich etwas ändern, sonst wird die Saison langweilig. Ferrari hat etwas geändert, neuer Teamchef, Alonso wird Dritter. Und Vettel wird von der Box unmissverständlich aufgefordert, den Dauerlächler Ricciardo vorbeizulassen. Bitter.
Toyota gewinnt den ersten Lauf der WEC, Porsche wird beim ersten Rennen Dritter mit dem neuen 919. Das könnte spannend werden in Le Mans.Best of Motorsports 16/14

Original http://www.radical-mag.com/fahrfreude/best-of-motorsport-16_14-1523/seite_1-2

23 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Schubladendenken, VW Golf R 400-1522

VW Golf R 400

VW zeigte in Peking die Studie eines R 400. Daraus lernen wir nur etwas: der Audi RS3, der noch in diesem Jahr auf den Markt kommt, hat 400 PS.

Bisher musste der RS3 ja mit 340 Pferdchen auskommen. Und hatte diese vorne fetteren Reifen als hinten, was ihn nicht dringend attraktiver machte. Doch dann kam im vergangenen Jahr AMG und spendierte der A-Klasse von Mercedes den schärfsten 2-Liter-Turbo ever, 360 PS, und in Wolfsburg/Ingolstadt traten die Ingenieure gegen die Tischbeine. 360, hmm, das war in etwa das, was sie selber vorgesehen hatten für den neuen RS3. Doch das reichte ja dann nicht mehr, in dieser Kategorie der präpotenten Selbstdarsteller kann nur gewinnen, wer den Grössten hat.
Also: 2-Liter-Turbo, aber 400 PS. Sollen die in Affalterbach doch mal schauen. Und die in München erst recht, die kriegen das ja schon lange nicht mehr gebacken, nicht mal Allrad können die. 0 auf 100 unter 4 Sekunden, egal, wenn dabei ein Satz Antriebswellen und ein DSG über den Jordan. Man muss auch mit Verlust umgehen können.
Der Golf wird dann auch dürfen. Ein bisschen später als der RS3, ein bisschen günstiger, ausstattungsbereinigt. Das Wolfsburg'sche Schubladendenken funktioniert ja gerade bei MQB bestens. Und vor allem: immer. Konkurrenz macht man sich nur noch selber. Sicher ist aber: die 1420 Kilo der Pekinger Studie schaffen es nicht in die Serie, wir rechnen eher mit 1,6+ Tonnen. Die beiden Geräte werden trotzdem unfahrbar sein, der S3 und der Golf R können alles mindestens gleich fein, ausser Höchstgeschwindigkeit. Die wird dann beim 400-Pferder bei etwa 280 km/h liegen, allerdings wohl nur optional, da lassen sich ja alleweil noch ein paar Euronen verdienen.VW Golf R 400

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/vw-golf-r-400-1522/seite_1-2

23 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Ein Schritt nach vorne, zwei zurück

Kennt Ihr das, wenn ihr aus der Werkstatt zurückkommt und denkt, dass es eigentlich besser war, als ihr angefangen habt? Begonnen habe ich gestern damit, die Glühkerzen zu wechseln. So richtig funzte das alles nicht. Und wenn man sich ansieht, wie rostig die Glühkerzen waren - ich wollte gar nicht mehr testen. Neu und gut.

Glühkerzen

Man kommt beim Escort deutlich besser dran, als beim Passat. Also bei drei der Kerzen - eine ist wieder mal eine Fingerübung, wo man sich winzige Hände wünscht.

Glühkerze

Aber nach etwas Gefummle glänzten 4 neue Glühkerzen im Motorraum.

Glühkerze

Test, ob er jetzt länger vorglüht. Erster Dreh am Schlüssel: Nix. Batterie leer. Gut, nach über eine Stunde Warnblinkanlage bei der Panne etc. kein Wunder. Also erst einmal überbrückt. Zündung an: Keine Vorglühlampe. Nicht mal ein leichtes Zucken der Lampe. Hä?

Blick in den Sicherungskasten. Da lag ein Relais auf den Sicherungen. Pfusch am Bau. Ich dachte zuerst das wäre ein Blinkrelais wegen der Kontrollleuchte für die AHK, aber dafür hat es einen Anschluss zu wenig. Kurzes anheben und die Kabel flutschten aus den Anschlüssen. Wo das angesteckt war? Es erschließt sich mir nicht.

Zentralelektrik

Ich vermute, da ist irgendeine Leitung innerhalb der Zentralelektrik hin und der Vorbesitzer hat das so improvisiert. Ich vermute, dass es die Nebelschlussleuchte ist, aber ich bin mir nicht sicher. Die Batterie hängt erst einmal am Ladegerät.

Batterieladegerät

Halten wir fest: Vorglühanlage funzt jetzt überhaupt nicht mehr, ich habe an den Glühkerzen überprüft, da kommt kein Saft an. Die Zuleitung zum Relais hat offenbar keine Sicherung. Das wäre die erste Idee gewesen. Vielleicht hat das Relais den Schlappen in die Luft geworfen? Und ich habe noch mehr Elektrik Kummer...

Dann mal was Entspanntes: Ich brauche Sound. Die originalen Türverkleidungen, die ich eh hässlich finde, erlauben keinen vernünftigen Boxeneinbau. Ich hatte da so ne Idee. Wie wäre es einfach Platten zu montieren, Oldschool, wie es bei alten Autos üblich ist? Getestet, sollte gehen.

Türverkleidung

Die Türen sind aber nicht tief genug für anständige Lautsprecher. Also wenigstens dann, wenn ich die Fenster runterkurbeln will. Also Aufsätze bauen. Die müssen aber wieder an den Fensterkurbeln vorbeikommen. Gebaut und dann Ernüchterung. So kann das nicht gut klingen.

Türverkleidung

Das muss weiter nach vorne - da sind aber die Fensterkurbeln im Weg. Inzwischen habe ich recherchiert, es gibt im Passat 35i so eine Art Verlängerung, die andere für Doorboards verwenden. Mal sehen, ob VW Kurbeln auf die Ford Mechanik passt, dann wäre das eine Idee, wie man das Problem lösen kann...

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/ein-schritt-nach-vorne-zwei

22 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   T Sälzle und M Haub  

Ostermontag bei Atze

Saisonauftakt bei Atze im Industriegebiet Nord in Ilsfeld.

Der Oldtimertreff bei Atze ist die gute Adresse für alle Freunde alter Fahrzeuge. Das ist keine Veranstaltung im eigentlichen Sinn, sondern ein regelmäßiger – nicht marken- oder clubgebundener -Termin für Altautofahrer, um z.B. im Rahmen einer Ausfahrt ein Ziel zu haben, dabei Gleichgesinnte zu treffen und “Benzin zu schwätzen”. Das Treffen findet jeweils am zweiten Sonntag des Monats in Ilsfeld auf dem Gelände von “Karosserie Atze” statt.

Am Ostermontag war Saisonauftakt. Bei lachender Sonne kamen “heiligs Blechle” und ein “heiligs Päpple” in die Riegelbachstraße. Ein tolles kunterbuntes Potpourri aus alten Fahrzeugen. Und ein wunderbarer Vormittag mit Fachsimpelei bei frisch gebrühtem Kaffee und Motiven zum Nichtsattfotografieren…

Oldtimertreff bei Atze

Ostermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei Atze

Ostermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei Atze

Ostermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei Atze

Ostermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei AtzeOstermontag bei Atze

Original http://www.formfreu.de/2014/04/22/ostermontag-bei-atze/

22 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Fremdschämen, Mercedes Concept Coupé SUV-1521

Mercedes Concept Coupé SUV

Wir müssen wirklich nicht alles verstehen, wollen auch gar nicht. Aber was Mercedes da in Peking gezeigt hat, erzeugt, äh, freundlich ausgedrückt: Kopfschütteln.

Der BMW X6, eine missglückte Kopie des Ssangyong Actyon, ist ein schwer zugängliches Fahrzeug. Ein SUV, was per definitonem schon ein unnötiges Gefährt ist, dies aber ob seiner Coupé-Form auch noch mit «bescheidenen» Platzverhältnissen. Und astronomischem Verbrauch. Und, ach - noch schlimmer als der BMW X6 sind eigentlich nur noch seine Besitzer, man muss grob einen am Sender haben, um sich in solch einem Gerät sehen lassen zu wollen. Ja, wir stehen dazu: der X6 ist unser Hass-Auto, der Inbegriff von allem, was definitiv nicht auf die Strasse gehört. Die Quintessenz des komplett Unnötigen.
Den Ssangyong Actyon gab es ab 2006, der X6 kam zwei Jahre später. Und jetzt kommt auch noch Mercedes: in Peking zeigten die Stuttgarter das Concept Coupé SUV. Aber es ist nicht allein, dass es acht Jahre dauerte, bis der Stern das Konzept des Actyon endlich begriffen hatte, sondern auch die Ausführung: eine billigere Kopie des Actyon haben wir aber noch gar nie gesehen. Hallo, Stuttgart, schämt Ihr Euch nicht? Ist Euch gar nichts mehr peinlich? Oder soll dies Teil eine Hommage sein an die Kopierkünste der Gastgeber der Peking Motor Show?
Zum Dings selber schreiben wir folglich: gar nix.

Mercedes Concept Coupé SUV

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/mercedes-concept-coup_-suv-1521/seite_1-2

 
22 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Bjoern Habegger  

Peking 2014: Die Neuheiten von Mercedes-Benz

Zwei Weltpremieren und acht Neuheiten für den pulsierenden Automarkt in China. Mercedes-Benz hatte sich für die Autoshow in Peking ein buntes Feuerwerk ausgedacht.

Peking 2014 – Mercedes-Kracher für China

Auch wenn der Mercedes MLC den größten Wirbel verursachte, die C-Klasse mit dem langen Radstand ist erst einmal die wichtigere Neuheit. Denn diese wird auch so verkauft. Während das “SUV Coupe concept” noch bis 2015 brauchen wird, bis es reif für den Markt ist.

Die C-Klasse in der L-Variante

8 Zentimeter mehr Radstand.Peking 2014: Die Neuheiten von Mercedes-BenzVon 156 bis 367 PS Leistung

Die C-Klasse von Mercedes-Benz mit langen Radstand. In China feierte sie ihre Weltpremiere und wird auch dort produziert werden. Das Vorgänger-Modell verkaufte sich mehr als 150.000 mal und gehört zu den wichtigsten Fahrzeugen der Marke Mercedes in China. C wie China. Wie im Rest der Welt auch, ist auch die C-Klasse in einer klassischen Version und einer AMG-Style Version erhältlich. Mercedes nennt die beiden Versionen “Sedan” und “Sport Sedan”. Der eine trägt den Stern klassisch auf der Motorhaube, der andere packt den AMG-Grill mit großem Stern in die Haube. Übrigens habe ich in China zum ersten Mal einen beleuchteten Mercedes-Stern für den Kühlergrill entdeckt – nicht bei einem Tuner, sondern ganz offiziell bei Mercedes-Benz auf dem Stand:

beleuchteter stern

Die zweite Welt-Premiere in Peking, das Mercedes-Benz SUV Coupe Concept MLC

„Als Coupé sinnlich – als SUV visionär!”, mit diesen knappen Worten skizziert Gorden Wagener, Chefdesigner von Mercedes-Benz, die Physiognomie des Concept Coupé SUV. Das viertürige und allradgetriebene Coupé streckt sich auf eine Länge von knapp fünf Meter und erreicht mit seinen breiten Schultern und den ausmodellierten Radläufen eine Breite von gut zwei Meter. Dabei begnügt es sich mit einer Höhe von rund 1,75 Meter und zeigt die typische, weil flach getreckte Dachlinie eines Sportcoupés. „Das Concept Coupé SUV besticht durch seine extremen Proportionen und interpretiert dabei perfekt unsere Mercedes-typische Coupé-Formensprache. Soweit der Presse-Text der Schwaben für die Premiere des MLC.

Peking 2014: Die Neuheiten von Mercedes-BenzPeking 2014: Die Neuheiten von Mercedes-BenzPeking 2014: Die Neuheiten von Mercedes-BenzPeking 2014: Die Neuheiten von Mercedes-BenzPeking 2014: Die Neuheiten von Mercedes-BenzPeking 2014: Die Neuheiten von Mercedes-BenzPeking 2014: Die Neuheiten von Mercedes-BenzPeking 2014: Die Neuheiten von Mercedes-BenzPeking 2014: Die Neuheiten von Mercedes-Benz

Die Rückansicht des MLC soll an die vor kurzem erst vorgestellte Coupé-Version der S-Klasse erinnern, die Front mit dem massiven Kühlergrill, den großen Kühlluft-Öffnungen und den ausgestellten Flaps will als Offroad-Interpretation des AMG-Gesichtes verstanden werden.

Die großen Radkästen werden von feisten 22-Zöllern mit 305er Bereifung ausgefüllt und die flach auslaufende C-Säule will an den dynamischen Formenverlauf von Shooting-Brake und den viertürigen Coupés aus dem eigenen Hause erinnern.

Auf dem Mercedes-Stand in Peking war die Studie den ganzen Tag über von einer großen Menschenmenge umringt. Während andere gerne vom X6 der Schwaben reden, sehe ich den MLC als deutlich elegantere Varianz des SUV-Coupé Themas. Was vom leichten Dachbogen, dem eleganten Heck und den großen Rädern noch übrig bleibt, sobald die Serienproduktion ansteht – bleibt erst einmal offen. Sicher ist: Der MLC wird 2015 in Serie gehen!

Unter der Haube wird sich unter anderem der neue Achzylinder-Turbo vergnügen und als Kraftübertragung steht das neue 9-Gang Automatikgetriebe der Stuttgarter parat. 4matic, der Allradantrieb aus dem Hause Mercedes-Benz wird obligatorisch sein.

Acht neue Modelle für den drittgrößten Pkw-Markt der Welt

Mit insgesamt acht neuen Modellen, darunter der CLA 260 4MATIC, der CLA 45 AMG, das neue S-Klasse Coupé und die S 600 Limousine, setzt Mercedes-Benz seine Produktoffensive in China mit Hochdruck fort. Bis 2015 werden insgesamt rund 20 neue oder gründlich überarbeitete Fahrzeuge auf den Markt kommen, als Höhepunkt der neue GLA, der ab 2015 auch in China vom Band rollen wird.

Peking 2014: Die Neuheiten von Mercedes-BenzPeking 2014: Die Neuheiten von Mercedes-BenzPeking 2014: Die Neuheiten von Mercedes-Benz

Original http://mein-auto-blog.de/peking-2014-die-neuheiten-von-mercedes-benz-66311/

22 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Bjoern Habegger  

Peking 2014: Autoshow der Superlative

China – Die Peking Autoshow ist eine Messe der Superlativen. Nicht was die Größe der Hallen angeht, nicht was die Anzahl der Hallen auf dem Messegelände angeht, nicht die pure Fläche der Messe und auch  nicht einmal was die Zahl der Autos oder der Neu-Vorstellungen betrifft.

Es ist ganz einfach dieses Land China. Ein Land voller unwirklicher Gegensätze und einer unfassbaren Bevölkerungsanzahl von 1.35 Milliarden Menschen. Peking gehört zu den Mega-Citys dieser Welt.  Bei dieser enorm großen Zahl an Einwohnern, findet man einfach keinen leeren Quadratmeter mehr. Die inoffizielle Einwohnerzahl Beijings schätzten Experten auf knapp 20 Millionen Menschen.

Während in Europa und den USA schon längst mindestens ein PKW vor nahezu jedem Haushalt parkt, besitzt das Auto in China eine noch sehr junge Geschichte. Der Chinese an sich hat die Lust am Auto, den Sinn der individuellen Mobilität und auch den Spaß am Steuer, gerade erst für sich entdeckt.

Und wenn in dann in Peking die Hallen der 2014er Autoshow geöffnet werden, dann ist selbst bei einem geringen Prozentsatz derer, die sich das Auto hier derzeit leisten können, der Andrang und das Interesse riesengroß. Und die Hallen damit entsprechend voll.

Messestand mercedes-benz peking

 

Peking – Schubsen gehört dazu

Während mein Rundgang über die Peking Automobilshow am eigentlichen Presse-Tag stattfindet, fluteten dennoch mehr Menschen die Hallen der Automobilen Träume, als an einem Ferientag mit halben Preisen auf der größten Automobilmesse – der IAA – in Frankfurt. (Entweder lag es daran, dass die Hälfte der Chinesen die Medienarbeit für sich entdeckt hat – oder schlicht daran, dass man auch für den Presse-Tag reguläre Tickets kaufen konnte.)

Und diese aberwitzig große Interesse am Auto, das merkt der um Distanz bedachte Europäer dann auch am eigenen Leib. Autos fotografieren? Schwer. Es stürmt doch immer noch ein Chinese – oder zwei – zwischen Fotograf und Automobil. Konzentriert – zwischen lauthals in Mobiltelefone schreiende Chinesen – über die Messe laufen und die Neuigkeiten finden? Noch schwerer. Und schubsen gehört dazu.

mercedes cla debut peking

 

Hier im “Reich der Mitte” erlebt man den Siegeszug des Automobils mit allen Sinnen

China ist mittlerweile der wichtigste Einzelmarkt der Welt. 2014 wird man geschätzte 18 Millionen Autos in China kaufen. Und die Hersteller aus Deutschland haben ihre Händler in der ersten Reihe positioniert. Der Marktanteil der chinesischen Hersteller am Mix der jährlich verkauften Fahrzeuge ist 2013 auf ein Allzeit-Tief von gerade noch 40% gesunken. Die Straßen rund um das Messe-Gelände verstopfen vor allem Volkswagen, Audi, japanische und auch koreanische Modelle. Wer sich die Mobilität leisten kann, der leistet sich gerne ein deutsches Auto. Oder wenigstens ein Modell aus den USA, Japan oder Korea.

mercedes s-klasse coupe s63 4matic

 

China und der Stern aus Stuttgart

Bislang lag Mercedes-Benz bei diesem Wettkampf um den chinesischen Kunden hinter den Premium-Kollegen aus Deutschland. Mit 100 neuen Händlern bis Ende 2015, umfangreichen Schulungsmaßnahmen für die Händler, neuen Modellen und einem Ausbau der Zusammenarbeit mit chinesischen Herstellern will man dies nun endgültig ändern.

Peking 2014: Autoshow der Superlative

Daimler-Chef Dr. Zetsche | Die C-Klasse in “L-Version”  in  Peking 2014 Foto: Mercedes-Benz

 

Premium auf Chinesisch? Mercedes will die Antwort liefern.

Eine große Rolle beim steigern der Umsätze und Erträge im Reich der Mitte, spielen die neue C-Klasse und die S-Klasse. Beide frisch auf dem Markt, feierte in Peking nun die neue C-Klasse mit langen Radstand ihre Premiere.
Langer Radstand
Der Chinese mag es üppig. Zumindest beim Automobil. Ein langer Radstand ist selbst bei Fahrzeugen im Segment einer C-Klasse völlig üblich. Ganz generell sitzen in China derzeit noch mehr Menschen pro Fahrt im Auto, als dies in Europa oder den USA der Fall ist. Ebenso ist es üblich die Geschäftspartner vom Flughafen abzuholen und einen Markt für Mietwagen gibt es in China derzeit nicht. Und so stehen im Stau der Millionenmetropole Peking die langen Versionen des noch länger verkauften Volkswagen Santana,  einträchtig neben den L-Varianten der S-Klasse von Mercedes. Ein langer Radstand ist nicht dem Luxussegment vorbehalten.
Den Markt verstehen
Wer erfolgreich Autos verkaufen will, der muss den Markt verstehen. Mercedes-Benz tut dies in dem man mit einem großen Entwicklungs- und Forschungscenter vor Ort ist.

Hier arbeiten Experten an so scheinbar banalen Frage wie:
- Warum parkt der Chinese immer rückwärts ein?
- Was tun wir, damit sich der Chinese in Zukunft in seinem Auto anschnallt?
- Wie bekommt man das warme Tee-Wasser ins Fahrzeug?
- Und wie viele Handys lädt man in China im Fahrzeug?

Der Chinese parkt in Lücken die Quer zum Verkehr verlaufen, nicht vorwärts ein. Wer Fahrzeuge baut die man leicht rückwärts einparken kann, dank Assistenzsystemen und guter Rundumsicht, liegt in der Gunst vorne. Mercedes-Benz baut sichere Fahrzeuge, dem Chinesen ist dies bewusst, doch die Funktion des Gurtes schätzt er als überbewertet ein. So baumeln an den Schlüsselbunden der Chauffeure nicht selten so genannte Dummy-Gurtpeitschen die in das Gurtschloss gesteckt werden, damit das Piepsen der Warnung aufhört. Für den ängstlichen Europäischen Fahrgast haben findige Tüftler das doppelte Gurtschloss erfunden. Damit lässt sich der Gurt bei Bedarf verwenden, ohne den Dummy aus dem Schloss entfernen zu müssen.
Warmes Wasser, ein wichtiges Detail im Alltag der Chinesen. Tee spielt eine wichtige Rolle in der chinesischen Kultur und das auch beim Auto fahren, oder eben beim warten im Stau. Ebenso wird nach der Antwort auf die Frage; wie man den Spagat zwischen Cup-Holdern für den US-Markt, hier müssen nicht selten ganze Gallonen Softdrink im Cockpit platziert werden – und dem Gesundheitsbedürfnis der asiatischen Lebensweisen, bei dem Wasser in ganz kleinen Flaschen verpackt wird, geforscht.

Und während in Europa der Trend zum Zweithandy geht, besitzt man in China bereits üblicherweise drei Handys und mehr. Die benötigen dann auch eben so viele Ladebuchsen im Auto. Die richtigen Lösungen für die eigenen Fahrzeuge zu finden, eine Aufgabe die viele Talente erfordert. Der Blick auf die Details ist eines davon.

Denn so subtil und auch banal sich die Fragestellungen anhören – so wichtig sind die richtigen Antworten für den Erfolg einer Marke, im Reich der Mitte.

 

4 Milliarden Invest

Mercedes-Benz investiert bis Ende 2015 4 Milliarde Euro in China. Damit werden unter anderem Kapazitäten geschaffen, um weitere Modellreihen direkt in China zu produzieren und die erste Mercedes-Benz Motorenfabrik außerhalb Deutschlands aufzubauen . Ab dem ersten Quartal 2015 wird Mercedes-Benz zudem den GLK in China fertigen lassen. Aktuell macht der chinesische Markt 15% des Umsatzes der Premium-Marke mit dem Stern aus. Und von einer Krise ist nichts mehr zu spüren – im Gegenteil, für die aktuelle S-Klasse werden teilweise Preise oberhalb der Liste erzielt und auch die restlichen Modelle sind selbstbewusst eingepreist. So wird der nun in China vorgestellte CLA in der Version als CLA 260 4matic (211 PS, bei uns ein CLA 250 4matic) zum Basispreis von 378.000 RNB angeboten, umgerechnet 47.250 € und damit deutlich teurer als bei uns. Und das in einem Land, in dem die Arbeitskraft so billig ist, dass es sich eher rentiert einen Bediensteten an die Eingangstür zu stellen, als eine elektrische Tür zu verbauen. Ein Land in dem Reinigungskräfte auf der Messe mit weniger als 1 € per Tag nach Hause gehen.

Ein klares Statement daher auch von Dr. Zetsche zum Thema “Low Budget Car”: “NEIN.”

Denn es macht schlicht keinen Sinn. Mercedes-Benz glaubt an den Erfolg der eigenen Marke im Segment der Premium-Hersteller. Und bei den noch offenen Wachstums-Chancen des 1.35 Milliarden Menschen Landes ist es wichtiger die eigene Marke richtig zu positionieren. Mercedes-Benz arbeitet intensiv mit chinesischen Partnern zusammen. Das neue Werk in Shenzen ist größer als die Werke in Untertürkheim und Sindelfingen zusammen. Und selbst gut ausgebildete Mitarbeitet sind in China kein Problem mehr.

Es scheint als läge das Wohl einer wichtigen deutschen Premium-Marke im fernen Osten und die Aussichten auf eine massive Steigerung der Absätze im Reich der Mitte waren nie besser als heute.

Daimler-Boss Zetsche hat mit dem erfolgreichen Modellwechsel der beiden wichtigsten Modellreihen S-Klasse  und C-Klasse, der strategischen Partnerschaft mit BAIC und einem neuen Chef für den China-Markt,  die Weichen neu gestellt. Das selbst gesteckt Ziel, bis 2020 die Führungsrolle im Premium-Markt zu übernehmen, kann nur erreicht werden, wenn der Erfolg auf dem wichtigsten Einzelmarkt der Welt stimmt. Und “build in china, for china” scheint als Teil der Strategie für Mercedes-Benz aufzugehen.

Und nachdem ich selbst erfahren habe, wie der Chinese an sich auf die Marke Mercedes-Benz abfährt, habe auch ich kaum noch Zweifel daran, dass man bei Mercedes-Benz die Weichen für den Erfolg in China richtig gestellt hat.

 

Peking Autoshow 2014:

Original http://mein-auto-blog.de/peking-2014-autoshow-der-superlative-78869/

22 Apr 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Neuteileregen 2

Heute kamen wieder Neuteile für den Titan an.

Neuteile

Neue Bremsscheiben (ja die sind von ATE), Ventildeckeldichtung, Achsmannschette, Glühkerzen und Bremsflüssigkeit. Als ich den Wagen gekauft habe unkten einige, es gäbe keine Teile mehr für die Karre. Was die gängigen Verschleißteile für den Escort angeht, haben die aber unrecht. Ein drittes Paket habe ich bereits über Ostern geordert. Schließlich brauche ich ja noch eine Bremstrommel, Radlager etc. Radbremszylinder mache ich auch neu, weil das Risiko besteht, dass ein Bremsnippel abreißt, so rostig wie die sind und auch die Rücksteller. Die Handbremse zog beim TÜV etwas ungleichmäßig. Zwar in der Toleranz, aber da man die nicht einseitig einstellen kann, liegt das wohl an den Rückstellern. Ich will das Kapitel abhaken.´Nach dem Abschleppen habe ichj die Handbremse auch wieder komplett durchziehen können und keinen Widerstand gehabt. Da alles andere neu ist, bleiben nur noch die als Schuldige.

Nur mit Ford - das läuft mir zu doof. Ich brauche ja noch die Gummis für die Zugstrebe. Die gibt es offenbar noch, aber telefonisch beim Ford Autohaus bestellen - das machen die nicht. Vor Ort vorbeikommen, vorab bezahlen und dann nochmal hinfahren zum Abholen - auch bei so Kleinteilen. Die werden nicht meine Freunde. Bei VW habe ich einen Ersatzteilmenschen am Telefon hocken, der mich kennt und so Kleinzeug immer bestellt auch ohne Vorkasse. Ich bekomm schon noch "meinen" Ersatzteilfuzzi, mit dem ich kann. Gibt ja glücklicherweise 2 Ford Händler in Mainz, einen in Mainz Kastel, ...

Fragt sich jetzt nur, wie ich die Neuteile heute verbauen kann - der Titan steht etwas ungünstig dafür in der Vorhölle und so ohne Hinterradbefestigung und aufgebocktem Querlenker hinten wegen der Feder ist das nicht möglich den zu rangieren.

Ich hab übrigens beschlossen, dass der Titan hinten temporär Bezeichnungsaufkleber bekommt, stilistisch angelehnt an die Schriftzüge, wie der Escort MK3 XR3i sie hatte. Die Chomschriftzüge kommen erst dran, wenn ich lackiert habe. Die kommen mit Sikaflex angeklebt dran, da ist schwierig drumrum zu lacken.

Neuteileregen 2

Wieso nicht Titan? Nun, das sah in der Schreibweise nach nix aus. Und so finde ich es lustiger erst einmal...

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/neuteileregen-2

22 Apr 2014

Der neue Peugeot 308 SW – hoher Fahrkomfort durch intuitive Bedienbarkeit

Advertorial | AnzeigePeugeot 308 SW (2014) – Front

Jüngst hatte ich Euch bereits mit einen Beitrag auf den Peugeot 308 SW hingewiesen, der jetzt als Kombiversion des aktuellen “Car of the Year” im begehrten Kompakt-Segment auf sich aufmerksam macht.

Fahrzeuge aus Frankreich verbinde ich ja seit jeher mit einem extrem hohen Fahrkomfort. Und damit meine ich noch nicht einmal die großen Sänften, die ihre Passagiere wie auf Wolken vom Start zum Ziel tragen. Auch Peugeot hat es sich natürlich nicht nehmen lassen, eben dieses – ich darf ich französisches Reisevergnügen nennen? – auch im neuen Peuegeot 308 SW zu integrieren. Fahrkomfort? Oft nutze ich dieses Wort, selten erkläre ich, was ich eigentlich damit meine.

neuer-Peugeot-308-SW-2014-4-1024x640

Peugeot 308 SW (2014) – Mittelkonsole

Damit ich hohen Fahrkomfort erfahren kann, muss eine Melange aus unterschiedlichen Faktoren gegeben sein. Natürlich denkt jeder erst einmal an das Fahrwerk. Ist dieses zu weich abgestimmt, ist das Fahrzeug zwar sehr bequem, lässt sich aber kaum mehr sportlich bewegen. Peugeot hat eine sehr stimmige Abstimmung des Fahrwerks geschaffen, davon kann sich ein jeder bei einer Probefahrt selbst überzeugen. Aber auch die Sitze müssen einen ansprechenden Komfort bieten, so dass man das Fahren richtig geniessen kann. Optional kann man sie Ledersitze mit einer Massage-Funktion ordern, was nicht nur die Vielfahrer zu schätzen wissen.

Für mich als Familienvater hat Fahrkomfort sogar etwas mit dem Platzangebot im Fond zu tun. Denn nur wenn der Nachwuchs hinten angenehm sitzt und nichts zu meckern hat, kann ich vorne die Fahrt auch wirklich komfortabel geniessen. Um 11 Zentimeter ist der Radstand des Peugeot 308 SV im Vergleich zum 5-Türer angewachsen. Das kommt auch den Fond-Passagieren zu Gute. Ein mehr an Beinfreiheit und zudem durch die Kombiform auch ein mehr an Kopffreiheit.

Peugeot 308 SW (2014) – Mittelkonsole (1)

Zudem muss ein Fahrzeug auch mit intuitiver Bedienbarkeit glänzen, auch dies gehört für mich zum Fahrkomfort. Schalterwüsten, bei denen man nur mit Mühe den richtigen Schalter für die gewünschte Funktion findet, stressen mich beim Fahren. Dies gilt ebenfalls für die Ablesbarkeit der Armaturen und der damit verbundenen Auffindbarkeit aller zur Fahrt relevanten Informationen. Das neue Peugeot Cockpit-Konzept, die Franzosen haben es PEUGEOT i-COCKPIT getauft, das uns bereits aus dem Fließheck vertraut ist, findet man selbstverständlich auch im Kombi. Der Fahrer muss nicht mehr durch das Lenkrad auf die Rundinstrumente starren. Das Lenkrad ist ein wenig kleiner ausgefallen, was mir gefällt, da es einfach so dann schon sportlicher wirkt. Der große Vorteil des kleineren Volants ist aber, dass Peugeot so die Rundinstrumenten so höher anordnen konnte, so dass man über dem Lenkrad die Armaturen abliest. Der Weg des Blickes von der Strasse auf den Tachometer und wieder zurück ist somit deutlich kürzer als bei einer herkömmlichen Anordnung.

Peugeot 308 SW (2014) – Sitze

Der zweite Bestandteil des “i-Cockpit” hat in Form eines 9,7 Zoll großen Touch-Displays Platz im neuen Peugeot 308 SW gefunden. Allerlei Schalter, Taster und Drehregler hat man wegrationalisiert und deren Funktion an das Touchdisplay übergeben. Da freut sich das Auge, wenn es über die Mittelkonsole schweift. Das Mehr an Platz durch das Weniger an Schaltelementen hat Peugeot genutzt, um eine Vielzahl praktischer Ablagen zu schaffen.

Und zu guter Letzt gehören für mich zum ultimativen Fahrkomfort nicht nur ein Motor, dessen Leistung mich auf der einen Seite hin und wieder auch sportlich fahren lässt, generell aber mich durch einen niedrigen Verbrauch verwöhnt. Prädestiniert dafür scheint das Diesel-Topmodell – 2 Liter Hubraum mit 150 PS und der optionalen sechsstufigen Wandlerautomatik. Aber auch der 1.2 Liter Benziner, der mit seinen 3 Zylindern 130 PS leistet und mit nur 4.7 Litern Benzin nach NEFZ auskommt, verspricht einiges an Fahrfreude. Der sportliche Jan wünscht sich dazu dann noch das optionale Sportpaket.

neuer-Peugeot-308-SW-2014-2-1024x640

Abschliessend ist es gut zu wissen, dass es im Peugeot 308 SW selbstredend auch alle üblichen Assistenten gibt, die das Fahren noch sicherer machen, weil sie den Fahrer sinnvoll unterstützen – egal ob nun automatisches Bremssystem, adaptiver Tempomat oder Totwinkelwarner. Auch stehen für den Kombi optional Genau auch die LED-Vollscheinwerfer zur Auswahl, die nicht nur ordentlich Licht ins Dunkle bringen, sondern auch noch das Fahren im Dunklen deutlich sicherer machen.

Weitere Eindrücke zum neuen Peugeot 308 SW kann man sich auf der Homepage von Peugeot verschaffen – oder man wechselt gleich in den Konfigurator. Wem es mit den digitalen Eindrücken reicht, der kann sich auch gleich beim nächsten Peugeot-Händler einen realen Eindruck verschaffen. Viel Spass!

Original http://auto-geil.de/2014/04/22/der-neue-peugeot-308-sw-hoher-fahrkomfort-durch-intuitive-bedienbarkeit/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=der-neue-peugeot-308-sw-hoher-fahrkomfort-durch-intuitive-bedienbarkeit

21 Apr 2014

Der neue Toyota Yaris

Der neue Toyota Yarisrollt im Sommer mit frischem Design, neuem Interieur und noch mehr Fahrspaß zu den Händlern. Beim Außendesign orientiert der neue Yaris sich an der jüngst vorgestellten, zweiten Generation des Aygo: Aufbauend auf der Toyota Designsprache, sticht das Modell mit seinem markanten Aussehen aus der Masse heraus. Die Front dominiert der neue Kühlergrill in unverwechselbarer X-Form, dessen Mittelpunkt das Toyota Logo bildet. Am Heck fallen insbesondere die neuen LED-Rückleuchten ins Auge. Außerdem ist nun ein Diffusor in den Stoßfänger integriert, auch die Fläche für das Kennzeichen wurde modifiziert.

Inspiriert von den Rückmeldungen der Yaris Fahrer, hat Toyota ein besonderes Augenmerk auf das Interieur gelegt: Der Innenraum wurde neu gestaltet, die Qualität und Material-auswahl wurden nochmals verbessert und das Ausstattungsangebot deutlich erweitert.

Die Ingenieure haben auch unter dem Blechkleid Hand angelegt: Eine neue Radaufhängung erhöht Komfort und Fahrverhalten gleichermaßen. Darüber hinaus hält ein deutlich überarbeitetes Motorenangebot Einzug in die Baureihe. Hierzu zählt weiterhin auch der besonders effiziente Toyota Hybridantriebsstrang, der den Yaris im Segment der Kleinwagen einzigartig macht.

„Seit seiner Markteinführung ist der Toyota Yaris eine der tragenden Säulen unserer Modellpalette. Im vergangenen Jahr gehörte er zu den zehn beliebtesten Fahrzeugen Europas“, erklärt Agustin Martin, Marketing Director von Toyota Motor Europe. „Was ihn einzigartig macht, ist die optionale Hybridvariante. In Zeiten verstopfter Straßen ist der Hybridantrieb unschlagbar – sowohl beim Komfort als auch in Bezug auf stressfreien Verkehr. Und immer mehr Kunden sehen das genauso.“

Pressemeldung

Original http://mein-auto-blog.de/der-neue-toyota-yaris-43192/

Created Montag, 21. April 2014 Tags Automobilblog News | aygo | Björn Habegger | Kleinwagen | koop | Pressemeldung | Pressemeldungen | PSA | Toyota Document type Article
Categories Timeline Author Bjoern Habegger
21 Apr 2014

Technikmuseum “Hugo Junkers” Dessau

Jede Menge Fluggerät auf dem Gelände der ehemaligen Junkers-Flugzeugwerke Dessau.

Das Technikmuseum „Hugo Junkers“im Stadtteil Kleinkühnau beschäftigt sich insbesondere mit dem Leben und dem Werk von Professor Hugo Junkers.

Das Glanzstück der Ausstellung ist eine restaurierte – im 1940 im Zweiten Weltkrieg in Norwegen versunkene – Junkers Ju 52/3m. Desweiteren sind eine MiG-15UTI, Jak-27Rund DFS Olympia Meise und jede Menge Motorentechnik zu bestaunen.

Außerhalb der Halle gibt es eine vom VEB Flugzeugwerke Dresden gefertigte Iljuschin Il-14 in den Farben der Deutschen Lufthansa, mehrere Militärflugzeuge (MiG-21U, MiG-23MF, Su-22M-4, Su-22UM-3K) und einen Polizeihubschrauber der ehemaligen DDR (Mil Mi-2) sowie Kühlwaggons aus dem Waggonbau Dessau zu besichtigen.

Die Überreste des historischen Windkanalsvon 1934 sind ein ganz besonderes – ziemlich surreal wirkendes – Highlight. Er ist einer der frühesten bekannten Schalenbetonbauten und der erste Großraum-Windkanal der Welt, der zum Testen von Flugmodellen diente. Der Junkers Windkanal war damals der größte in Europa, er arbeitete mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 900 km/h und wurde bis in die Nachkriegszeit als Vorbild für weitere Entwicklungen auf diesem Gebiet verwendet.*

Technikmuseum “Hugo Junkers” Dessau

Mehr Ju 52 bei formfreu.de gibt es hier: Junkers Ju 52/3m @ ILA Berlin Air Show 2010, Hahnweide 2013: Ferryflug in der Ju 52/3m und Junkers Ju 52/3m – Aerodynamische Versuchsanstalt AVA Göttingen. Weitere Fliegerbilder: Schneevögel @ Luftwaffenmuseum Gatow, Tempelhofflieger, ILA Berlin Air Show 2010, Hahnweide 2013,…

Technikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” Dessau

Technikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” Dessau

Technikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” Dessau

Technikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” DessauTechnikmuseum “Hugo Junkers” Dessau

*vgl. http://www.spesa.de/de/projects/project_sheets/0065_Hugo-Junkers-Windkanal_Dessau.htm

Fliegerbilder#

Original http://www.formfreu.de/2014/04/21/technikmuseum-hugo-junkers-dessau/

Mehr lesen von : Ralf Bielefeldt

Current Article

12 Oct 2011

Streetfighter 848: Ducatis kleiner Straßenkämpfer

Streetfighter 848: Ducatis kleiner Straßenkämpfer Ducati hat in Italiens Motor-City Modena die geschrumpfte Version seines Streetfighter vorgestellt: 848 statt 1099 ccm, 132 statt 155 PS, 12.190 statt 18.990 Euro. Von allem ein bisschen weniger – nur nicht vom Fahrspaß. Der kleine Straßenkämpfer legt deutlich bessere Manieren an den Tag als sein großer Bruder, der künftig unter dem Namen "Streetfighter S" antritt. Der leicht erhöhte Lenker (plus 20 mm) führt zu einer etwas entspannteren Sitzposition, das überarbeitete Fahrwerk zahlt spürbar auf Handling und Gutmütigkeit des martialischen Naked-Bikes ein.

Der bissige Testastretta-Motor arbeitet wie die "großen" Modelle Diavel und Multistrada 1200 mit der Ducati-typischen 11°-Technologie (Überschneidung der Öffnungszeiten von Ein- und Auslassventilen um elf Grad). Für extreme Schräglagen soll der MotoGP-bewährte Pirelli Diablo Rosso Corsa sorgen. Auf der 848 trägt er die Konfektionsgröße 180/60 (Streetfighter S: 190/55 ZR 17).

Streetfighter 848: Ducatis kleiner Straßenkämpfer Streetfighter 848: Ducatis kleiner Straßenkämpfer Streetfighter 848: Ducatis kleiner Straßenkämpfer Streetfighter 848: Ducatis kleiner Straßenkämpfer Streetfighter 848: Ducatis kleiner Straßenkämpfer Streetfighter 848: Ducatis kleiner Straßenkämpfer Streetfighter 848: Ducatis kleiner Straßenkämpfer Streetfighter 848: Ducatis kleiner Straßenkämpfer Streetfighter 848: Ducatis kleiner Straßenkämpfer

Drei Farben hat Ducati für den kleinen Streetfighter im Programm: das klassische "Ducati Red", das neue "Fighter Yellow" (was stark an gelbe Fahrbahnmarkierungen erinnert) und das stylische "Dark Stealth" (matt-schwarz). Offizielle Publikumspremiere feiert der nackte Italiener Anfang November auf der Motorradmesse EICMA in Mailand. Danach geht es in den Handel.

Der Fachpresse hat Ducati seinen neusten Spross vorab präsentiert auf dem "Autodromo di Modena". Eine Doppelpremiere der besonderen Art: Ducati durfte als erster Kunde überhaupt auf den funkelnagelneuen 2007 Meter langen Kurs. Mitinhaber Livio Grassi nennt die Strecke liebevoll "Klein-Indianapolis". Acht Rechts-, drei Linkskurven, dazu eine 477 Meter lange Gerade und mehr als 8000 Quadratmeter Boxenfläche. Neben Herstellern und Motorsportclubs dürfen auch "Normalsterbliche" den Kurs nutzen. Auf zwei und vier Rädern.

 

Links:

Allgemein: www.ducati.de

Streetfighter 848: http://www.ducati.de/bikes/streetfighter/848/index.do

Streetfighter S: http://www.ducati.de/bikes/streetfighter/streetfighter_s/1496/index.do

Autodromo: http://www.autodromodimodena.it/

EICMA: http://www.eicma.it/en/

06 May 2011

VW Polo R WRC: World Rally Championship statt Dakar

VW Polo R WRC - Präsentation auf SardinienVolkswagen verabschiedet sich von der Rallye Dakar. Nach drei Siegen in Folge wird 2012 kein werkseigener Race Touareg beim Wüstenspektakel starten. Dafür lassen es die erfolgsverwöhnten Wolfsburger künftig auf vier Kontinenten krachen statt nur auf einem: Ab 2013 startet VW offiziell in der WRC. Der Rallye-Weltmeisterschaft kann das nur guttun: Beim sparsam inszenierten zeremoniellen Start des Laufs auf Sardinien im Hafen von Olbia war am Donnerstagabend deutlich weniger los als im „Warehouse“ nebenan, wo Volkswagen die Motorsport-Fachwelt zur PK lud – trotz der offiziellen Premiere des bulligen Mini Countryman WRC.

Basismodell für den neuen Motorsport-Renner ist der VW Polo. Zwei Jahre nach seiner Fahrpräsentation auf Sardinien tritt der breitschultrige Erbe des seligen Rallye-Golf als stärkster Polo aller Zeiten an. Mächtige Radkastenverbreiterungen, riesiger Lufteinlass vorn, Hutze auf dem Dach, monströser Heckflügel – mit dem Vorbild aus den 80ern, der im Vorraum mit einer Armada aufgesetzter Zusatzscheinwerfer geradezu rührend an die Rallye-Erfolge früherer Tage erinnert, hat der Polo R WRC sehr wenig bis nichts gemein.

Enthüllt wurde der weiße Ford- und Citroen-Schreck (bislang die dominierenden Marken in der WRC) vom kleinen Darth Vader aus dem aktuellen Passat-Spot – beziehungsweise von seinem Double. Im Kostüm steckte Neel, der Sohn eines VW-Mitarbeiters. Was der Knirps vor den Augen von Motorsport-Legenden wie Michèle Mouton und Jacky Ickx gekonnt freilegte, soll es pünktlich zum ersten Roll-out 2011 auf 300 PS bringen. Noch werkelt nicht einmal das 1,6-Liter-Originaltriebwerk im Polo R WRC. Abends beim Dinner am Pool wurde der Bolide leise und unauffällig ins Rampenlicht geschoben. Für den Abtransport am nächsten Morgen sorgte ein elektrisch angetriebenes Golf-Wägelchen.

VW Polo R WRC - Präsentation auf SardinienVW Polo R WRC - Präsentation auf Sardinien VW Polo R WRC - Präsentation auf SardinienVW Polo R WRC - Präsentation auf SardinienVW Polo R WRC - Präsentation auf SardinienVW Polo R WRC - Präsentation auf SardinienVW Polo R WRC - Präsentation auf SardinienVW Polo R WRC - Präsentation auf SardinienVW Polo R WRC - Präsentation auf Sardinien

Alle Bilder: Der Polo R WRC in der Galerie

Exakte technische Daten hatte Volkswagen Motorsport logischerweise noch nicht in petto. Nur so viel: Das Engagement in der World Rally Championship der FIA ist zunächst bis 2015 angelegt. Eine entscheidende Rolle beim Aufbau des neuen Teams wird der mehrfache Rallye-Weltmeister Carlos Sainz spielen, der VW auch nach dem Ende des Dakar-Engagements erhalten bleibt. Für die Suche nach Fahrern will sich Motorsportchef Kris Nissen Zeit lassen. „Es gibt keinen Grund zur Eile. Es wäre natürlich toll, wenn wir einen neuen Walther Röhrl in Deutschland hätten, das würde uns und der WRC sicher helfen.“ Grundsätzlich stünde aber das fahrerische Können über der Nationalität. Erste Bewerber gäbe es bereits.

Ein Ass haben Nissen und Co ohnehin im Ärmel: Dakar-Sieger Nasser Al-Attiyah schnuppert dieses Jahr erste WRC-Luft. In einem Ford Fiesta S2000.

Link: Volkswagen Motorsport

 

17 Feb 2011

Ggf. reserviert

file:///Users/Bieli/Desktop/Bahnfahren.jpg Ich habe es getan. Ich bin umgestiegen. Abenteuer Bahnfahren. Für jemanden wie mich, der bevorzugt auf eigener Achse unterwegs ist, ein echter Schritt. Aber es musste sein. Das Wetter. 350 Kilometer durch Eis und Schnee, das ist keine Freude dieser Tage, wenn noch andere Autos auf der Straße sind. Also Schienenstrang statt Asphaltband. Die höfliche Form der Fortbewegung.

Entschuldigung. Permanent sagt einer Entschuldigung bei der Bahn. Am Bahnhof, im Zug, am Platz. Entschuldigung für die Verspätung. Entschuldigung für die entstandenen Unannehmlichkeiten. Entschuldigung, das ist mein Platz.

„GGF. RESERVIERT“. In roten Lettern steht das über allen 62 Plätzen in Wagen 22. „Das hat nichts zu bedeuten“, beruhigt ein grauhaariger Mann seine sehr blonde Frau, „setz dich ruhig hin.“ Eine Station weiter frisst er seine Worte. „Entschuldigung, Platz 51 habe ich. Fenster.“ Wortlos schaut der Reservierungslose die kleine Übergewichtige neben seinem Platz an, mürrisch steht er auf und zerrt den just verstauten Koffer seiner Frau wieder aus der Gepäckablage. Die schaut verblüfft. „Hattest du nicht gesagt ...“

Tumult liegt in der Luft. Überall im schmalen langen heißen Wagen stehen jetzt GGFs neben ihren Plätzen. „Entschuldigung...“ „Äh, Entschuldigung, ...“ „Entschuldigung, ähm, ...“ Aufstehen, hinsetzen, Stau im Gang. Ungeduld und Unverständnis machen sich breit. Dann die Durchsage: „Die Reservierungsanzeige über den Sitzplätzen ist außer Funktion. Wir bitten um Entschuldigung. Bitte geben Sie die Plätze gegebenenfalls frei, wenn jemand eine Reservierung hat.“

Ein sehr dünner Mann mit sehr dünnen Haaren und sehr schmalem Bärtchen begehrt die Fahrkarten. Entschuldigung sagt der Blau-Uniformierte nicht, aber „Bitte“. Bahnfahren ist so nett.

Created Donnerstag, 17. Februar 2011 Document type Article
Categories Timeline Author Ralf Bielefeldt
20 Jan 2010

Gestatten: Mini Countryman, das Web-Frühchen

P90055094 Es ist mal wieder soweit: Das Internet hat das nächste Frühchen geboren! Der Mini Countryman, lange angekündigter und von Lifestylesüchtigen sehnlich erwarteter Crossover aus dem Hause BMW-Mini, sollte eigentlich erst im Februar 2010 ans Licht der Öffentlichkeit gelangen, in gefühlter Reichweite des 80. Genfer Salons. Das war einigen US-Bloggern viel zu lange hin - hielten sie doch bereits (woher auch immer) erste Bilder in Händen. Und diesen Schatz wollten sie anständigerweise mit der ganzen Welt teilen. Mini tat das einzig Richtige in solch einer Situation: offizieller Frühstart, alle Bilder frei! Here we go.

Auf dem Pariser Salon 2008 debütierte die Studie Mini Crossover Concept, auf der North American International Auto Show (NAIAS) 2010 in Detroit folgte mit dem gestrippten Mini Beachcomber Concept der nächste Appetitanreger, und nun endlich ist es soweit: Mini präsentiert seine vierte Baureihe, den Countryman. Zur offiziellen Freigabe der Bilder spendieren die Münchner zeitgemäß die passende Facebook-Seite. Wenn schon Frühstart, dann doch bitte richtig.P90055065P90055066P90055069

Anfang März 2010 dürfen Autofans den knapp 4,10 Meter langen Countryman erstmals anfassen. Dann steht er als eines der Highlights des Genfer Salons im Scheinwerferlicht am viel zitierten Lac Lemans. Was es da sonst noch alles Schönes zu sehen gibt, haben die fleißigen Kollegen von autobild.de und ams.de wie üblich auf Sonderseiten zusammengetragen. Über den Mini Countryman wissen beide einhellig zu berichten, dass er zu Preisen ab 25.000 Euro zu haben sein soll. Für die serienmäßig mit dem neuen Allradantrieb "ALL4" ausgestatteten Cooper D (116 g/km CO2, 82 kW/112 PS) und Cooper S (146 g/km CO2, 135 kW/184 PS) werden bis zu 4000 Euro mehr fällig. Nackelig, versteht sich.

Die Mini-typischen Accessoires (Panoramaschiebedach, breite Räder, Zentraldisplay mit Navi etc.) kosten wie gewohnt Aufpreis. Am Ende des Tages steht ein einigermaßen "individualisierter" Countryman vermutlich für 35.000 Euro in der Tiefgarage oder vor der 18-Euro-warm-pro-qm-Altbauwohnung. Dafür gibt es mit ein bisschen Verhandlungsgeschick auch schon einen (eher nackten) Audi Q5 oder BMW X3, das nur mal so, aber wohl kein "Go-Kart-Feeling mal vier" - das nämlich verspricht Mini allen Käufern des Countryman. Der optinale Allradantrieb soll für selig machenden Vortrieb in allen Lagen sorgen. Im Normal-Modus gehen 50 Prozent der Kraft an die Hinterräder, im Extremfall heißt es auch mal: Alle Pferdchen nach hinten! Elektronische Helferlein wie DSC, DTC und die Sperrfunktion des Vorderachsdifferenzials regeln den Rest. Wer auf ALL4 verzichtet, ist klassisch mit Frontantrieb unterwegs.

Was hat er sonst zu bieten, der Countryman. Gewohnt lässige Optik, klar. Hexagon-Kühlergrill, in die Motorhaube eingelassene Scheinwerfer, aufrecht stehende Heckleuchten, vom Clubman bekannte Proportionen, anders als der aber vier echte Türen und etwas mehr Bodenfreiheit. Siebeneinhalb Zentimeter ragt das Dach höher auf als bei der Mini Limousine. Damit ist der Countryman von nah und fern immer noch kein klassisches SUV, aber ein echt durchtrainiertes Kerlchen, quasi der Jaden Smith der Querfeldeinrenner. P90055103P90055101P90055102

Drinnen gibt es serienmäßig vier Einzelsitze. Eine geteilte Dreierbank für den Fond ist alternativ ohne Aufpreis zu haben. Neues Stilmittel im Hause Mini ist das "Center Rail", eine konsequent von vorn bis hinten durchgezogene schmale Mittelkonsole, auf der man allerlei "Clip-In-Elemente" unterbringen kann: bewegliche Cupholder, Aschenbecher, Brillenhalter, Handyhalter etc. Drei Benziner und zwei Dieselmotoren hat Mini im Angebot. Die langsamste Maschine (mini One D Countryman) rennt 170 km/h Spitze, die schnellste (Cooper S) 215 km/h. Und falls sich jemand ernsthaft für Ladevolumen interessieren sollte: 350 bis 1170 Liter gehen rein, je nach Bestuhlung.

Als Verkaufsstart peilt Mini den Herbst 2010 an. Bis dahin sollten sich Mini-Puristen an die neue Frontvariante gewöhnt haben: Der Cooper S Countryman tritt mit tief herunter gezogenen Mundwinkeln an. Erinnert ein bisschen an den jahrelang kultivierten Machobart von Rocklegende Freddie Mercury. Aber das kann ich mir auch einbilden. P90055105P90055106P90055107P90055090P90055091P90055092P90055093P90055095P90055096P90055097P90055098P90055099P90055100P90055060P90055061P90055067P90055062P90055063P90055064P90055071P90055073P90055074P90055072P90055081

 

 

 
20 Nov 2009

Weltpremiere Audi A8 in Miami

Michael Dick ZeichnungAudi lässt es zum Abschluss seiner 100-Jahr-Feier noch mal so richtig krachen: Am 30. November enthüllen die Herren der vier Ringe die nächste Generation des Audi A8. Nein, nicht daheim in Ingolstadt. Drüben. Auf der anderen Seite des Teichs. Am Strand von Miami. Und wir sind dabei!

Vorsprung durch Technik trifft die Kunst des Fortschritts. So oder so ähnlich lautet das Motto, wenn am 29. Dezember ein Flieger voller Journalisten in München abhebt und zur ultimativen Premieren-Sause in die Staaten startet. Audi ist „Automotive Sponsor“ des alljährlichen Design-Doppels Design Miami und Art Basel Miami Beach. Und nutzt die trendige Veranstaltung fürs furiose Finale seiner 100-Jahr-Feierlichkeiten. Die Weltpremiere des neuen Audi A8. Im Beisein von motorkultur.com. Hach.

In der bonschefarbenen Enklave der finanziell Unabhängigen sind Kunst und Design das A und O des menschlichen Seins. Ein wunderbarer Ort, um eine Stilikone wie den Audi A8 - den Ur-Enkel von Sandmanns stolzem V8 - zu entpacken. Als visuellen Höhepunkt der Vernissage „The Art of Progress“, die Kunst des Fortschritts/des Weiterkommens/der Vorwärtsbewegung, die im eigens errichteten Audi Pavillon auch nach der Weltpremiere Besucher anlocken soll. Vom 2. bis zum 5. Dezember 2009 ist der Satellit der Design Miami und der Art Basel Miami Beach geöffnet und für alle Interessierten zugänglich. Täglich von 12 bis 20 Uhr, Ecke 45th & Collins Avenue, östlich der großen Parkfläche.

Audi Pavilion_World Premiere A8

Vorab gibt es aber erst einmal Sandkastenspiele vom Feinsten. Am Abend des 30. November versammelt Audi im „temporären Museumskonstrukt“ am Strand von Miami Beach Kunstliebhaber, Kunstschaffende und Autofans aus aller Welt. Jede Menge Promis werden sicherlich auch dabei sein. Und natürlich Tom Dixon. Der britische Top-Designer präsentiert „The Light Light“, (s)eine Installation aus Aluminium und LED-Licht. Weiterer Kunstleckerbissen und artgerechter Rahmen für den neuen Audi A8 sind ausgewählte Kunstwerke der neuen Ausstellung „Beg Borrow and Steal“ aus der Rubell Family Collection, eine der weltweit bedeutendsten Kunstsammlungen, heißt es.

Weltpremiere des neuen Audi A8 Weltpremiere des neuen Audi A8 Weltpremiere des neuen Audi A8

Wer zufällig in der Gegend ist, aber keine Einladungskarte hat: In der Audi Lounge im Miami Design District (NE 39th Street and 1st Court, täglich 11 bis 19 Uhr) wird der A8 während der Design Miami und Art Basel Miami Beach in einer „neuartigen Installation“ zu sehen sein, verspricht Audi allen Besuchern. Alternativ kann der Aluminium-Kreuzer im Januar 2010 in Detroit begutachtet werden. Auf die LA Auto Show nimmt Audi sein neues Flaggschiff noch nicht mit. Fotos von der Präsentation in Miami gibt es in Kürze im Kulturnetzwerk von motorkultur.com und stilkultur.com.

Link: Audi Galerie
Link: Audi A8 Galerie

Created Freitag, 20. November 2009 Tags 2009 | Art Basel | Audi A8 | Design Miami | Miami Beach | November | Rubell Family Collection | Tom Dixon | Weltpremiere Document type Article
Categories Timeline Author Ralf Bielefeldt
21 Oct 2009

Tokyo Motor Show: Toyota allein zuhaus

Na so was: Japan feiert Automesse. Und kein großer ausländischer Autobauer ist dabei. Zu sehen gibt es trotzdem was auf der 41. Tokyo Motor Show. Vor allem viel freien Teppich.

Dreiräder, Busse und Nutzfahrzeuge waren die Stars der ersten Tokyo Motor Show. Anno 1954 fand Japans bedeutendste Automesse erstmals statt. Hibiya-Park, Chiyoda lautete damals die Adresse für alle, die etwas bewegen wollten im Land der aufgehenden Sonne. Das hat fraglos geklappt: Japans mächtigster Autohersteller Toyota ist inzwischen der größte Autobauer der Welt. Hätte irgendjemand das vor 54 Jahren prophezeit, wäre er vermutlich eingewiesen worden. Genau wie alle jene, die vor zwei, drei Jahren vorhergesagt hätten, dass die TMS von der weltweit schrillsten Automesse zur Lokalveranstaltung verkümmert.

Genau das ist 2009 passiert: Kein einziger namhafter ausländischer Hersteller hat sich auf der Makuhari Messe um eine Ausstellungsfläche bemüht. Volkswagen nicht, BMW nicht, Mercedes-Benz nicht. Keiner da. Alpina D3Das darf man keineswegs als Vergeltung werten für die spärliche Teilnahme japanischer Autobauer an der diesjährigen IAA (u.a. fehlten Honda, Nissan und Mitsubishi), oh nein, Sparen ist angesagt. Die Globalisierung frisst ihre Kinder. So schnell geht das manchmal.

Einzig Burkard Bovensiepen zeigt Flagge: Der Alpina-Boss darf sich rühmen, einige der PS-stärksten Exponate der 2009er Show im Gepäck zu haben. Weltpremiere für den langen B7 mit 507 PS, die Über-Version des neuen 7ers. Bescheiden sollen sich andere: Unter 360 PS machen es seine BMW-Benziner nicht, der dieselnde D3 kommt auf 214 PS. Im Heer der Elektromobile und Kleinstfahrzeuge fällt er damit fraglos auf. Und hält das deutsche Fähnlein hoch. Jedenfalls einer. Die Japaner danken es ihm.

Toyota iRealAutos in Würfelform, Einsitzer, rollende Juke-Boxen – nirgends waren die Studien einst abgefahrener, die Kostüme der Hostessen schriller und das allgemeine Staunen und Drängeln größer als auf der Tokioter Bühne. Vorbei. Tristesse beklagen alle namhaften Autoportale. Auf jeder Zuchtbullerversteigerung sei mehr los. Originelle Exponate gibt es gleichwohl: Toyota schickt z.B. den i-Real auf den Catwalk, eine Art mobilen Zahnarztstuhl mit Lithium-Ionen-Akku und verschiedenen Grundgeschwindigkeiten (sechs km/h im aufrechten „Walking Mode“, 30 km/h im eher liegenden „Cruising Mode“), Nissan punktet mit dem 1,10 Meter breiten Land Glider, einem Retro-Kabinenroller mit E-Antrieb, in dem zwei Personen hintereinander sitzen und dank Neigetechnik synchron in Kurven Blickkontakt zur Bordsteinkante aufnehmen können.

Lexus LFASerienreifes gibt es natürlich auch: Lexus gibt endlich den LFA frei - baut ihn aber erst in 18 Monaten. Ohne den bisherigen Bindestrich, dafür mit strammen 560 reinen Benzin-PS, die für Bovensiepsche 325 km/h Spitze reichen sollen. Konzernmutter Toyota zeigt den SAI, so eine Art Prius für Große. 190 PS machen ihm Lexus-Beine. Der Antrieb stammt aus dem HS 250h. Mit der Leistung wachsen die Maße: 4,62 statt 4,46 Meter – Hybrid wird erwachsen, wir haben es schon immer gewusst.

Mehr über die Stromer der 41. Tokyo Motor Show (24.10. bis 4.11.) verrät uns Olli Lauter, der ist für motorkultur.com vor Ort. Zur Einstimmung gibt es hier das Beste der 63. IAA. Sören Bartels, Inhaber der Agentur „ICU – UCme“, und Peter Irgendwer, besser bekannt als „Peter, der Lude“, haben für kiezcars.de den ultimativen Messerundgang hingelegt. Brixx sei Dank.

{youtubejw}2q1MAI3kUgU{/youtubejw}