Current Article

02 Feb 2010

Trophée Andros: Keine Angst vor Schnee und Eis

Trophée Andros 2010: Handarbeit in der BoxWir schreiben das Jahr 2010. Es ist ein noch junges Jahr und es wird Zeit, den ersten Motorsport-Event des Jahres zu besuchen. Auserkoren haben wir die "Trophée Andros", das Finale im französischen "Super Besse" am Fuße des Puy de la Perdrix (Massif Central).

Was genau diese rein französische Rennserie auszeichnet, war uns nicht bekannt. Nur so viel, dass es sich um eine Rallye auf Schnee und Eis handelt, dass Alain Prost und Olivier Panis mitfahren und dass unsere Neugierde auf "Motorsport-Events zum Anfassen" befriedigt werden wird. Das klang alles, wie unsere letzte Tour zu der Baja 300 in der Lausitz.

Noch bevor wir in Besse ankamen, waren wir um drei Erfahrungen reicher:

  1. Sage zu Besse nie Baise, Menschen könnten dich missverstehen;
  2. Das Essen ist wirklich gut in Frankreich und
  3. Wetterberichte auf iPhones lügen, denn statt der angekündigten 7° waren wir im Schneetreiben bei -4° unterwegs. Spätestens jetzt war uns klar, warum der Event hier ausgetragen wird.

Die Serie selbst ist in vier Klassen eingeteilt: Pilot Bike (Motocross), Sprint Car (Buggies), Andros Electrique (Elektroautos)  und Trophée Andros, die der Veranstalter auch gerne als "Formel 1 auf dem Eis" beschreibt. An diesem Tag sollten die Meister ermittelt und gekürt werden.

Continental Reifen Trophée Andros 2010 - Pilot Bike Trophée Andros 2010 - Aufgebockt Trophée Andros 2010 : Sprint Car Trophée Andros 2010 : Electrique Trophée Andros 2010 : Panis in Action

Bei unseren Freunden von Continental haben wir uns erst einmal schlau gemacht, was man so braucht, um eine gute Performance auf dem Eis abzuliefern. Ich muss gestehen, dass ich nicht gewusst habe, wieviel Technik in so einem Spike-Reifen steckt und dass es einen durchaus beachtlichen Markt dafür in Skandinavien und Osteuropa gibt.

Mit diesem Wissen ausgestattet ging es ins Fahrerlager, um einen Überblick zu bekommen. Von den oben genannten Fahrern haben wir zwar keinen zu Gesicht bekommen, jedoch haben wir die Technik der Rallyeautos bewundern können. Das ist schon beeindruckend, 4-Rad-Antrieb, 4-Rad-Lenkung und irgendwie ist alles echte Handarbeit und technisch nachvollziehbar.

Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010

Neuland betreten wir bei den Electriques, der laut Eigenaussage einzigen reinen Elektro-Rennserie. Dort ist alles noch viel einfacher, aufgeräumter. Das spartanische Cockpit lässt die Stille erahnen, mit der diese Autos unterwegs sein werden. Allerdings haben wir hier die Fahrer gesehen. Es war hier noch intimer, als in den anderen Boxen. Es gab übrigens auch reine Damenteams bestehend aus Margot Laffite und Marlène Broggi (Norauto) und  Elodie Gossuin (Picard), die aus der Serie "Andros Feminin" übrigblieben sind.

Es wird also Zeit, sich dem Renngeschehen zu widmen, das wir im wahrsten Sinne des Wortes hautnah mitbekommen können. Wir stehen innerhalb der Rennstrecke, können die Autos fast berühren und laufen zwischen den Rennen über die Strecke, die sich anfühlt wie ein Reibeisen, zu unseren neuen "Aussichtspnkten".

Erleben konnten wir eine wirklich beeindruckende Vorstellung aller Teilnehmer, wobei die wirklichen Helden wohl auf den Pilot Bikes sitzen, die auf dem Eis kaum Halt findend extrem schnell und den Zweikampf suchend unterwegs waren. Apropos Zweikampf und Überholen, die Frage, wie auf einer so schmalen, kurvenreichen Strecke überholt werden kann, beantwortet sich im ersten Rennen. Einfach draufhalten, schlimmstenfalls leidet die Karosserie und der Vordermann.

Clip JP Dayraut - Der Sieger 2010 Trophée Andros Videos - Playlist der besten Drifts Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010

So sehen wir von 15:00 - 0:30 Rennen auf Rennen, während die gefühlte Außentemperatur Grad um Grad ab- und Schneetreiben und Wind zunehmen. Am Ende kehren wir von einer spektakulären Veranstaltung, ein wenig unterkühlt aber glücklich, zurück in unser Hotel, wiederum um einige Erkenntnisse reicher.

  1. Man kann auf Eis durchaus schnell unterwegs sein.
  2. Wo kein Platz ist, muss man sich Platz schaffen.
  3. Franzosen nehmen grundsätzlich keine Rücksicht auf das Material.
  4. Elektroautos und Autorennen sind nicht wirklich kompatibel. Motorsport ohne Motorenlärm fehlt eine Dimension, die das Erlebnis fühlbarer macht.
  5. Damenteams erhöhen mein Interesse am Elektrorennsport.
  6. Das Essen ist auch auf französischen Rennstrecken gut.

    und
  7. Wir haben einen neuen Helden gefunden: Jean-Philippe Dayraut, der uns gezeigt hat,
    ... dass es durchaus Sinn macht, rückwärts in eine Kurve rein zu driften.
    ... dass man aus voller Fahrt mit dem Auto eine doppelte Piourette drehen kann.
    ... dass Schnee im Gesicht um Mitternacht deutlich kälter ist als tagsüber - danke für den "Burnout" direkt vor uns.

    Übrigens: Dass er dieses Wochnende, wie auch die gesamte Saison, dominiert hat, spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle.

Ein schönes Wochenende hat so einen kalten, aber schönen Abschluss bekommen. Einmal noch französisch Frühstücken und dann ab nach Hause, die Eindrücke verarbeiten.

Link: Bildergalerie
Link: Trophée Andros
Link: Continental

Der Vollständigkeit halber noch die Ergebnisse der Trophée Andros:

Trophée Andros | Andros Électrique | Andros Académie | Sprint Car | Pilot Bike

{ir}101160{/ir}

Created Dienstag, 02. Februar 2010 Created by Christopher Stegemann Categories Timeline Tags 2010 | Alain Pros | Continental | Eisrennen | Elektrorennen | finale | Olivier Panis | Spikes | Trophee Andros | Winterreifen
Permalink

Mehr aus der Kategorie : Timeline

01 Sep 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

Rufname: „Florian Recklinghausen 6-31-1“

Schön geschmücktManchmal ist man einfach zur rechten Zeit am rechten Ort. So erst wieder gestern geschehen, als ich eigentlich auf der Suche nach ganz anderen Motiven gewesen bin, aber der Reihe nach …

In Herten-Westerholt gibt es einen historischen Stadtteil – „Altes Dorf“ genannt -, der sich dem Besucher heute noch so präsentiert wie im Mittelalter. Eigentlich sollten die schmucken Fachwerkhäuser schon in den 1960ern dem Bagger zum Opfer fallen, da die damalige Stadtverwaltung hier gerne eine schöne Beton-Siedlung errichtet hätte. Nur der Initiative der Anwohner ist es zu verdanken, dass wir uns auch heute noch an diesem städtischen Kleinod erfreuen dürfen. Unter „Flächensanierung“ versteht halt jeder etwas anderes :-)

So ist es denn auch nur wenig verwunderlich, dass ich dort eigentlich unterwegs gewesen bin, um Bilder für meinen SensorArt-Blog zu machen. Bekanntermaßen kommt es aber erstens anders und zweitens als man denkt ;-)

In diesem Fall hatte ein wirklich ganz außergewöhnliches Fahrzeug mein Interesse geweckt, welches prächtig geschmückt und extrem gut erhalten vor der St. Martinus-Kirche im alten Dorf stand. Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste, dass einer der Kameraden des Löschzuges Herten gerade im Begriff war, sich in selbiger Kirche zu vermählen und dieses Sonderfahrzeug quasi nur auf seinen jüngsten Einsatz wartete.

Langer Rede, kurzer Sinn: Ich hatte eine prächtige Zufallsbegegnung mit einem Magirus-Deutz Pluto 3500 aus dem Jahre 1955!

Dieses Fahrzeug, welches bis zum heutigen Tagen von den Kameraden der Wehr in Herten gehegt und gepflegt wird, hört auf den Funkrufnamen „Florian Recklinghausen 6-31-1“, womit an dieser Stelle auch der etwas kryptische Titel meines aktuellsten Artikels erklärt wäre ;-)

„Angefeuert“ wird dieses Einsatzfahrzeug, welches bei der Wache als „DL-18“ geführt wird, von einem 5250ccm starken Motor, der dank 85 PS für gute Fahrleistung und stets ausreichende Kraft sorgt. Mit einem Gesamtgewicht von über 7 Tonnen (genau 7,2t) ist der rollende Kamerad auch alles andere als ein Leichtgewicht. Dies ist nicht zuletzt der guten Ausstattung geschuldet, die in diesem Fall aus Schlauchhaspel, einem sowohl von Hand als auch elektrisch steuerbaren Leitersatz, Büffelheber und jede Menge weiterem Zubehör besteht.

Aufgrund des bevorstehenden Einsatzes als Hochzeitskutsche, war es mir leider nicht möglich, jedes der wirklich sehenswerten Details an diesem Fahrzeug zu fotografieren. Einem wirklich sehr freundlichen Gespräch mit den vor Ort anwesenden Feuerwehrleuten zum Dank, stehen die Chancen für ein weiteres – und dann wesentlich ausführlicheres Foto-Shooting -, sehr gut.

Sollte dieses in naher Zukunft zustande kommen, werdet Ihr diese Fotos garantiert auch hier auf 1001 Cars gezeigt bekommen.

Bis dahin wünsche ich dem Brautpaar alles nur erdenklich Gute für deren zukünftigen Lebensweg, den Feuerwehrleuten der Wache in Herten stets erfolgreiche Einsätze, von denen sie allseits gesund zurückkehren mögen und sage bis demnächst ;-)

Magirus vor der KircheHandradMagirus in FarbePlutoHörnerNeigungKlassischSchön geschmücktGemeinsamP.S: Ein Foto des Brautpaares wollte ich Euch natürlich auch nicht vorenthalten ;-)

Der Beitrag Rufname: „Florian Recklinghausen 6-31-1“ erschien zuerst auf 1001 Cars.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=5275

Created Dienstag, 01. September 2015 Tags 3500 | Altes Dorf | Cars & Bikes | Chronologisch | Deutz | Drehleiter | Feuerwehr | Herten | Hochzeit | Magirus | oldtimer | Pluto Document type Article
Categories Timeline Author Maic Schulte
01 Sep 2015

2015 Volkswagen Passat GTE – Video und Fakten

2015 Volkswagen Passat GTE – Video und Fakten

Volkswagen hat uns hat uns zur internationale Fahrveranstaltung nach Amsterdam, Holland, wo wir am 01.01.2035 unseren Video-Fahrbericht mit dem 2015 Volkswagen Passat GTE für Euch gedreht haben. Unser Passat GTE war in der Farbe harvard blue metallic lackiert und verfügte über die Ausstattungslinie GTE. Als Mitbewerber sehen wir zu dem Limousine von Volkswagen beispielsweise Mercedes-Benz C 350 e. Den Verkaufspreis unseres Testwagens schätzen wir auf 55.000 Euro. Viel Spaß mit unserem Test mit dem Passat GTE:

Unseren Video-Fahrbericht mit dem 2015 Volkswagen Passat GTE auf Youtube ansehen.

Unter der Haube vom VW Passat GTE befindet sich ein 1.40 Liter (4Zyl. TSI) Motor mit einer Leistung von 156 PS, dazu ist im DESG-Getriebe ein Elektromotor mit einer Leistung von 115 PS verbaut, die führt zu einer Systemleistung von 218 PS (160 kw) und einem maximalen Drehmoment von 400 Nm, welches zwischen 1.600 und 3.500 Umdrehungen pro Minute zur Verfügung steht. Unser Testwagen verfügt über Frontantrieb, geschaltet wird mittels Doppelkupplung-Automatik-Getriebe (6-Gang-DSG mit eingebautem 115 PS Elektromotor).

Wie fährt sich der VW Passat GTE?

Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der 2015 Volkswagen Passat GTE innerhalb 7.40 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 225 km/h erreicht.

Der VW Passat GTE verfügt über einen Tankinhalt von 50 Litern. Bei einem NEFZ-Verbrauch laut Volkswagen von 5.30 Litern Super auf 100 Kilometern könnte man theoretisch auf eine Reichweite von fast 940 Kilometern kommen. Der kombinierte CO2-Ausstoss liegt laut Volkswagen bei 37 g/km.

VW Passat GTE – Abmessungen und Kofferraum

Der Passat GTE ist 4.77 m lang bei einem Radstand von 2.79 m. Er ist 1.46 m hoch und misst in der Breite 1.83 Meter. Von Außenspielgel zu Außenspiegel ist er 2.08 Meter breit. Der Wendekreis des VW Passat GTE beträgt 11.70 m. Das Leergewicht ist mit 1.735 kg angegeben, das zulässige Gesamtgewicht mit 2.250 kg.

In den Kofferraum vom 2015 Volkswagen Passat GTE passen 586 Liter. Bei umgeklappter Rückbank sind es 1.152 Liter. Maximal zugeladen werden dürfen 590 kg – davon dürfen 100 kg auf das Dach geladen werden. Die maximale Anhängelast für gebremste Anhänger beträgt 1.8 Tonnen. Die maximale Anhängelast für ungebremste Anhänger beträgt 750 kg.

Der preiswerteste Passat GTE ist für 26.075 Euro zu haben. Unser Testwagen hat einen Basispreis von 44.250 Euro, kostet aber so wie er hier steht 55.000 Euro. Die Versicherungsklassen Haftpflicht, Vollkasko und Teilkasko:

2015 Volkswagen Passat GTE – Technische Daten im Überblick

Testfahrzeug 2015 Volkswagen Passat GTE  
Hersteller Volkswagen  
Bauform Limousine  
Motor und Getriebe VW Passat GTE
 
Motor 4Zyl. TSI  
Hubraum 1.40 Liter
 
Ps 218 PS (Systemleistung)
 
Kw 160 KW (Systemleistung)
 
Maximales Drehmoment 400 Nm (Systemleistung)
 
Antriebsart Frontantrieb  
Getriebeart Doppelkupplung-Automatik-Getriebe  
Getriebe 6-Gang-DSG mit eingebautem 115 PS Elektromotor  
Fahrleistungen VW Passat GTE
 
Beschleunigung 0 auf 100 km/h 7.40 Sekunden
 
Höchstgeschwindigkeit 225 km/h
 
Verbrauch und Emissionen VW Passat GTE
 
Kombinierter NEFZ-Verbrauch laut Hersteller 5.30 l/100 km
 
Kombinierter CO2-Ausstoss laut Hersteller 37 g/km
 
Kraftstoffart Super  
Tankinhalt 50 Liter
 
Abmessungen VW Passat GTE
 
Länge 4.77 Meter
 
Höhe 1.46 Meter
 
Breite 1.83 Meter
 
Breite mit Außenspiegel 2.08 Meter
 
Radstand 2.79 Meter
 
Wendekreis 11.70 Meter
 
Gewichte und Lasten VW Passat GTE
 
Leergewicht 1.735 KG
 
Zulässiges Gesamtgewicht 2.250 kg
 
Maximale Zuladung 590 kg
 
Kofferraumvolumen 586 Liter
 
Kofferraumvolumen bei umgeklappter Rücksitzbank 1.152 Liter
 
Dachlast 100 kg
 
Maximale Anhängelast (Gebremster Anhänger) 1800 kg
 
Maximale Anhängelast (Ungebremster Anhänger) 750 kg
 
Einstiegspreis 26.075 Euro
 
Basispreis Testwagen 44.250 Euro
 
Listenpreis Testwagen ca. 55.000 Euro
 

See our in-depth review of the 2015 Volkswagen Passat GTE on Youtube.

Original http://ausfahrt.tv/2015-volkswagen-passat-gte-video-und-fakten/

01 Sep 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Versöhnung, Test Opel Adam S 2264

Test Opel Adam S

Versöhnung, Test Opel Adam S 2264

Ach, was hat uns Opel schon für Adämer vorgesetzt. Den völlig unnötigen Rocks zum Beispiel, oder einen Adam mit Zuckerwassermotor. Und nein, wir sind mit keinem dieser Autos so richtig warm geworden. Bei einigen hatten wir sogar keine messbare Gefühlsregung. Und überhaupt, was soll dieser Individualisierungsweltmeister? In diesem Fahrzeugsegment, also den sehr, sehr kompakten Dreitürern, macht doch der Preis die Musik, oder? Opel ist da anderer Meinung, man glaubt, die kleine Kiste für ziemlich happige Preise an den Mann und vor allem an die Frau bringen zu können. Denn während die Grundversionen noch zu einem guten Preis zu bekommen sind, wirds ziemlich schnell recht teuer, wenn man zu viele Kreuze auf der Optionenliste macht. Wers klein will, kann sich für viel weniger Geld einen Karl schnappen und hat erst noch fünf Türen. Allerdings bekommt er für kleines Geld auch - k(l)einen Fahrspass. Oder dann gleich den Corsa, ein ausgewachsenes Auto, das dann auch nicht mehr viel teurer ist, aber doch deutlich mehr Nutzwert bietet als so ein Adam. Es muss ja nicht gleich der OPC sein, denn es gibt Menschen, die durchaus Wert auf eine Federung legen.

Genug der Gedanken, Zeit, den Adam S abzuholen. Bereits bei der Fahrvorstellung hat uns der Dreitürer, nein, nicht begeistert, aber immerhin positiv überrascht. Der stimmigste Adam ist der «S», meinten wir damals. Nun muss er auf den uns bekannten Strecken seinen Adam stehen, auf Strassen, die wir selbst mit verbundenen Augen schneller befahren als die meisten Mobility-Nutzer.

Versöhnung, Test Opel Adam S 2264
Versöhnung, Test Opel Adam S 2264

Und ja, der Adam S kanns auch in der Schweiz. Der Kleine hat durchaus seinen Reiz. Ein ziemlich scharf abgestimmtes Fahrwerk, aber nicht so bretthart wie beim Corsa OPC. Genügend Dampf, um auch mal vom Fleck zu kommen. Die 150 PS klingen auf dem Papier zwar gut. Aber die Leistungsentfaltung hat uns nicht in Begeisterungsstürme ausbrechen lassen. Klar, Opel sagt, der Adam sei kein Sportwagen. Und wir geben zu: Opel hat recht. Aber er ist doch sehr flink, unser individualisierungsverweltmeisterter Wagen war richtig Schmuck. Zielflaggenmuster am Dachhimmel (kommt leider an besten zur Geltung, wenn Auto auf dem Dach liegt), wunderbare Recaro-Sitze, nette Applikationen am Armaturenbrett. Schon schön gemacht für ein Auto dieser Klasse, das geben wir gerne zu.

Versöhnung, Test Opel Adam S 2264
Versöhnung, Test Opel Adam S 2264
Versöhnung, Test Opel Adam S 2264
Versöhnung, Test Opel Adam S 2264
Versöhnung, Test Opel Adam S 2264

Geärgert haben wir uns einmal mehr über die Schalthebelführung. Das ist einfach: nicht gut! In unserem Alter ist man mit Schätzen nicht mehr so gut, wir haben es gerne, wenn wir wissen, welchen Gang wir einlegen. Oder das quietschende Kupplungspedal, offenbar ebenfalls eine Opel-Krankheit. Wirklich unschön. Und dies, nachdem uns beim Opel Karl schon die ganze Verkleidung des Innenspiegels auf die Schoss gefallen war. So langsam zweifeln wir etwas an der Verarbeitungsqualität der kleinen Rüsselsheimer.

Der Adam S kostet derzeit gemäss Konfigurator mindestens 25'300 Franken. Mit ein paar Extras sind es dann schnell mal 29'000 Franken. Das ist dann viel Geld für ein kleines 150-PS-Auto, das zudem nicht überaus sparsam ist. Knapp sieben Liter hat sich der S im Test genehmigt statt der 5,9, die Opel verspricht. Rational gibt es also irgendwie immer noch keinen Grund, einen Opel Adam zu kaufen. Aber immerhin gibt es mit dem S jetzt einen emotionalen Ansatz. Und wir warten gespannt auf die Folterbank mit Namen Adam OPC.
Mehr Opel gibts im Archiv.

 

Versöhnung, Test Opel Adam S 2264

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/test-opel-adam-s-2264/seite_1-2

01 Sep 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Französische Fahrkultur, 40 Jahre Peugeot 604-1880

40 Jahre Peugeot 604

40 Jahre Peugeot 604

Die Erwartungen an den 1975 präsentierten Peugeot 604 waren hoch – schliesslich stand er in der Tradition des Sechszylinder-Modells Peugeot 601, das in den 1930er Jahren auf formvollendete Weise zeigte, welche Fahrkultur prestigeträchtige Automobile französischer Provenienz bieten konnten. Jetzt war es der luxuriöse Peugeot 604, der mit dem ersten neu entwickelten französischen Sechszylinder der Nachkriegszeit eine Führungsrolle in der Premiumliga beanspruchte.

Zu Recht, wie damals die automobile Fachwelt feststellte. «Fachleute sind fest davon überzeugt, dass er in seiner Klasse der Komfortabelste ist», konnte die Peugeot-Werbung deshalb die hervorragenden Bewertungen eines frühen Vergleichstests resümieren. Damit nicht genug an Schlagzeilen: Zur Halbzeit seiner über zehnjährigen Produktionszeit überraschte der Peugeot 604 als erste in Europa verkaufte Oberklasselimousine mit einem ebenso leistungsstarken wie effizienten Turbo-Dieselmotor. Gleich mit welchem Motor – global begeistern konnte die in über 153'000 Einheiten verkaufte Luxuslimousine auch durch ihre zeitlos eleganten Linien: Das Ergebnis einer erfolgreichen Kooperation zwischen dem Peugeot Centre de Style und dem italienischen Stardesigner Pininfarina. Überdies entwickelten die französischen Carrossiers Heuliez und Chapron Langversionen und Landaulets, wodurch der Peugeot 604 auch die Funktionen einer repräsentativen Staatslimousine übernahm.

Führungsanspruch in der Premiumklasse meldete der Peugeot 604 schon durch sein Format an, galten doch 4,72 Meter Länge vor 40 Jahren als adäquat für eine europäische Luxuslimousine.

40 Jahre Peugeot 604
40 Jahre Peugeot 604

Zusätzliche optische Länge und distinguierte Eleganz gewann der Peugeot 604 durch die auf den seitlichen Karosserieflächen mittig angeordneten Schutzleisten. Wer noch mehr Raum wollte, konnte die Limousine mit um bis zu 62 Zentimeter verlängerten Radstand ordern, der dann vom Karosseriewerk Heuliez in Form des Peugeot 604 HLZ realisiert wurde. Zusätzliche Klappsitze im Fond, Fernsehen, Bar und Bürokommunikationstechniken prädestinierten den Peugeot 604 HLZ für präsidiale Aufgaben. Denen wurde auch das Basismodell des Peugeot 604 mit opulenter Serienausstattung gerecht: Statt der bei anderen Marken üblichen langen Aufpreislisten umfassten die Optionen beim Peugeot 604 anfangs nur die Positionen Getriebeautomatik, elektrisches Schiebedach und Ledersitze.

40 Jahre Peugeot 604
40 Jahre Peugeot 604
40 Jahre Peugeot 604
40 Jahre Peugeot 604
40 Jahre Peugeot 604

So war der Peugeot 604 über viele Jahre fester Bestandteil des präsidialen Fuhrparks in Frankreich und besonders Staatspräsident Valéry Giscard d’Estaing empfing mit der grössten Limousine der Löwenmarke viele Staatsgäste. Auch die politische und gesellschaftliche Prominenz anderer Nationen vertraute auf die Führungsqualitäten des Peugeot Flaggschiffs. Tatsächlich wurde der Peugeot 604 einer der bedeutendsten automobilen Botschafter Frankreichs weltweit, wurde er doch auf allen Kontinenten verkauft. Besonders bemerkenswert dabei sind der jahrelange Vertrieb in Korea und in Nordamerika. Während der Peugeot auf dem aufstrebenden koreanischen Automobilmarkt zum Inbegriff eines grossen Prestige-Pkw wurde, sollte sich der Sechszylinder-Benziner in den USA vor allem durch seinen souveränen Fahrkomfort von europäischen Wettbewerbern absetzen.

In Frankreich wurde die Vorstellung des neuen V-Sechszylindermotors als Ereignis nationaler Bedeutung gewürdigt. Schliesslich symbolisierte dieses Triebwerk – das 1974 zuerst im Peugeot 504 Coupé debütierte und wenige Monate später auch in der 604 Limousine glänzte – die Rückkehr in die Prestigeklasse, die bis zum Zweiten Weltkrieg massgeblich von französischen Marken geprägt worden war. Zugleich ist der leichtgewichtige Aluminium-Motor aber auch ein frühes Beispiel für Downsizing, sollte er doch zunächst als V8 in Serie gehen. Nach der Energiekrise von 1973/74 war jedoch maximale Effizienz im Premiumsegment wichtiger als die grösstmögliche Zylinderzahl. Deshalb wurde das Aggregat als 2,7-Liter-V6 realisiert, der im Peugeot 604 SL 136 PS leistete und sich dort mit dem damals aussergewöhnlich niedrigen Normverbrauch von 12,1 Liter Super auf 100 Kilometer begnügte.

40 Jahre Peugeot 604

Noch effizienter war der zwei Jahre später eingeführte Peugeot 604 TI mit K-Jetronic-Einspritzanlage und serienmässigem Fünfganggetriebe. Dieser zugleich auf 144 PS erstarkte V6 war nicht nur sparsamer im Verbrauch, sondern darüber hinaus auch noch umfassender ausgestattet als das Vergasermodell. Der Anfang kontinuierlicher Weiterentwicklungen, mit denen das Peugeot Flaggschiff bis zum Ende seiner langen Produktionszeit eine Führungsposition belegen sollte –  zuletzt als 604 GTI mit auf 2,85-Liter Hubraum vergrössertem V6 und 150 PS Leistung.
Schnelle Turbo-Diesel in der Business Class? Das war für europäische Autokäufer in den 1970er Jahren unvorstellbar – bis im Jahr 1979 der Peugeot 604 D turbo vorfuhr. Mit dem neu entwickelten 80 PS starken 2,3-Liter-Vierzylinder mit Garrett-Turbolader präsentierte Peugeot den ersten Turbodiesel-Pkw der Welt, der in Europa verkauft wurde. Aber nicht nur dort, auch in Nordamerika fand der luxuriöse und bis zu 157 km/h schnelle Diesel Fans. Mehr noch als durch sein Temperament punktete der Peugeot 604 D turbo durch seine Sparqualitäten: 6,1 Liter Normverbrauch bei 90 km/h, diesen Wert konnte kein gleich starker Konkurrent unterbieten. Stilvolles Knausern bei Kosten und Emissionen ohne entscheidende Abstriche bei den fahrdynamischen Talenten, damit war der Peugeot 604 als erster Turbodiesel wegweisend in der Premiumklasse.

Und heute? Der 604 wird nie grossartigen Sammlerwert erhalten. Aber gerade deshalb ist er ein wunderbares Objekt der Begierde.
(Dieser Text stammt von Peugeot. Aber wie schon beim Renault 16 wäre es schade, wenn er ungelesen in den Tiefen des Internet verschwinden würde. Wir bedanken uns ausserdem bei Peugeot Schweiz für die zusätzliche grossartige Auswahl an Bildern - mehr alte Peugeot gibt es in unserem Archiv.)

Original http://www.radical-mag.com/youngtimer/40-jahre-peugeot-604-1880/seite_1-2

01 Sep 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Stromstoss, Peugeot Fractal-1737

Peugeot Fractal

Es ist IAA, bald, also gibt es: Konzepte.

Was wir uns aber unter dem Peugeot Fractal ganz genau vorstellen müssen, das wissen wir jetzt auch nicht so recht. Der Fractal ist ein Elektro-Auto für die Stadt, so viel steht fest. Haut uns jetzt noch nicht vom Stuhl, auch optisch nicht (und, to be honest, das Spiel mit der Zweifarbigkeit haben wir jetzt dann ein bisschen gesehen).
Jetzt kommt aber ein neuer Aspekt dazu, anscheinend: das Gehör. Der Fractal tönt. Was für ein E-Auto ja eher aussergewöhnlich ist. Man hört es aber nur innen, das Konzept verfügt «über eine spezifische Soundsignatur, die von Klangdesigner Amon Tobin entwickelt worden ist. Diese erklingt, sobald die Türen über die Smartwatch des Fahrers geöffnet werden». Ob jemand darauf gewartet hat, wissen wir nun auch nicht. Wir wissen aber, dass diese Soundsignatur auf den Bildern nicht so richtig gut rüberkommt.
Mehr Peugeot gibt es in unserem Archiv.


Peugeot Fractal

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/peugeot-fractal-1737/seite_1-2

Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
01 Sep 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Erfolgreich vom Arbeiten abgehalten...

Gestern bekam ich Besuch von "DirtyWhiteBoy" aus dem Fusselforum in der Werkstatthölle.

DirtyWhiteBoy

Ist ja nicht so, dass ich zwingend immer durchschaffen muss in der Werkstatthölle. Ab und an verquatscht man auch einfach einen Abend. Das ist unter Autonerds eben so. Und ich vertrödel viele Zeit in der Werkstatthölle. Würde ich hart durchschaffen, ich könnte vermutlich viel mehr bewegen. Dann wäre es aber kein Hobby mehr und ich würde vermutlich irgendwann die Lust verlieren.

Da DirtyWhiteBoy quer durch Deutschland unterwegs war, war die Werkstatthölle auch Übergabepunkt für einen Teiletransport für René. Und auch mit dem habe ich ein wenig gequatscht. Ein verlorener Abend für den Pirat? Nicht ganz. Immerhin habe ich noch geschafft, die letzte Türunterkante durch ein aufgenietetes Blech zu ersetzen.

Tür

Damit sind die Blecharbeiten eigentlich abgeschlossen. Jetzt kommen "nur" noch einige Lackierarbeiten, die Hohlraumkonservierung und das Zusammenbauen. Mal sehen, wie ich das "nur" unterschätzt habe...

Original http://www.fusselblog.de/index.php/erfolgreich-vom-arbeiten-abgehalten?blog=29

31 Aug 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Blutsbrüder, DS Automobiles DS4/Crossback 2263

DS Automobiles
DS4/ und Crossback

«Ein Modell, zwei verschiedene Silhouetten, eine neue Frontpartie.» So umschreibt DS Automobiles die neue DS4, der auch eine so genannte Grossback-Version zur Seite gestellt wird.

So richtig viel wollen uns die Franzosen zur neuen DS4 nicht verraten. Klar, man soll - wie bei DS Automobiles üblich - ganz viele Individualisierungsmöglichkeiten haben. Und, maximal sollen 210 PS für die DS4 verfügbar sein. Und dann eben, dieses Crossback-Modell, eine Neuheit in der Angebotspalette. Ausgestellte Radhäuser, eine Dachreling, 3 cm mehr Bodenfreiheit als die normale DS4 und spezielle Türschweller und Fussmatten. Mehr ist an Facts nicht zu erfahren. Natürlich bekommt die DS4 - egal ob als Crosser oder Limo das neue PSA-Bediensystem mit deutlich weniger Knöpfen und einem grossen Zentral-Touchscreen. Und sonst? Vor allem schöne Worte, die wir hier im Ansatz wiedergeben wollen: «ein DS hat vor allem eine unverwechselbare Silhouette mit einzigartigen Proportionen und starker Persönlichkeit.» Welcher Designdirektor sagt das nicht von seinem neusten Wurf? Egal, zu sehen gibts die beiden Autos bald auch live, an der IAA in Frankfurt.
Mehr DS/Citroën gibts im Archiv.


Blutsbrüder, DS Automobiles DS4/Crossback 2263

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/ds-automobiles-ds4_crossback-2263/seite_1-2

31 Aug 2015

2015 BMW X1 xDrive25d (F48) – Video und Fakten

2015 BMW X1 xDrive25d (F48) – Video und Fakten

BMW hat uns hat uns zur internationale Fahrveranstaltung nach Österreich, wo wir am 09.07.2015 unseren Video-Fahrbericht mit dem 2015 BMW X1 xDrive25d (F48) für Euch gedreht haben. Unser BMW X1 war in der Farbe Mineral weiss metallic lackiert und verfügte über die Ausstattungslinie xLine. Als Mitbewerber sehen wir zu dem SUV von BMW beispielsweise Audi Q3, Mercedes GLA, Volkswagen Tiguan. Den Verkaufspreis unseres Testwagens schätzen wir auf 55.710 Euro. Viel Spaß mit unserem Test mit dem BMW X1:

Unseren Video-Fahrbericht mit dem 2015 BMW X1 xDrive25d (F48) auf Youtube ansehen.

Unter der Haube vom BMW X1 xDrive25d befindet sich ein 2.00 Liter (Reihen 4-Zylinder TwinPower Turbo) Motor mit einer Leistung von 231 PS (170 kw) und einem maximalen Drehmoment von 450 Nm, welches zwischen 1.500 und 3.000 Umdrehungen pro Minute zur Verfügung steht. Unser Testwagen verfügt über Allradantrieb, geschaltet wird mittels Automatikgetriebe (8-Gang Sport-Automatic Getriebe Steptronic).

Wie fährt sich der BMW X1 xDrive25d?

Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der 2015 BMW X1 xDrive25d (F48) innerhalb 6.60 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 235 km/h erreicht.

Der BMW X1 xDrive25d verfügt über einen Tankinhalt von 61 Litern. Bei einem NEFZ-Verbrauch laut BMW von 5.00 Litern Diesel auf 100 Kilometern könnte man theoretisch auf eine Reichweite von fast 1.220 Kilometern kommen. Der kombinierte CO2-Ausstoss liegt laut BMW bei 132 g/km.

BMW X1 xDrive25d – Abmessungen und Kofferraum

Der BMW X1 ist 4.44 m lang bei einem Radstand von 2.67 m. Er ist 1.61 m hoch und misst in der Breite 1.82 Meter. Von Außenspielgel zu Außenspiegel ist er 2.06 Meter breit. Der Wendekreis des BMW X1 xDrive25d beträgt 11.40 m. Das Leergewicht ist mit 1.650 kg angegeben, das zulässige Gesamtgewicht mit 2.170 kg.

In den Kofferraum vom 2015 BMW X1 xDrive25d (F48) passen 505 Liter. Bei umgeklappter Rückbank sind es 1.550 Liter. Maximal zugeladen werden dürfen 595 kg – davon dürfen 75 kg auf das Dach geladen werden. Die maximale Anhängelast für gebremste Anhänger beträgt 2 Tonnen. Die maximale Anhängelast für ungebremste Anhänger beträgt 750 kg.

Der preiswerteste BMW X1 ist für 32.900 Euro zu haben. Unser Testwagen hat einen Basispreis von 42.760 Euro, kostet aber so wie er hier steht 55.710 Euro. Die Versicherungsklassen Haftpflicht, Vollkasko und Teilkasko:

2015 BMW X1 xDrive25d (F48) – Technische Daten im Überblick

Testfahrzeug 2015 BMW X1 xDrive25d (F48)  
Hersteller BMW  
Bauform SUV  
Motor und Getriebe BMW X1 xDrive25d
 
Motor Reihen 4-Zylinder TwinPower Turbo  
Hubraum 2.00 Liter
 
Ps 231 PS
 
Kw 170 KW
 
Maximales Drehmoment 450 Nm
 
Antriebsart Allradantrieb  
Getriebeart Automatikgetriebe  
Getriebe 8-Gang Sport-Automatic Getriebe Steptronic  
Fahrleistungen BMW X1 xDrive25d
 
Beschleunigung 0 auf 100 km/h 6.60 Sekunden
 
Höchstgeschwindigkeit 235 km/h
 
Verbrauch und Emissionen BMW X1 xDrive25d
 
Kombinierter NEFZ-Verbrauch laut Hersteller 5.00 l/100 km
 
Kombinierter CO2-Ausstoss laut Hersteller 132 g/km
 
Kraftstoffart Diesel  
Tankinhalt 61 Liter
 
Abmessungen BMW X1 xDrive25d
 
Länge 4.44 Meter
 
Höhe 1.61 Meter
 
Breite 1.82 Meter
 
Breite mit Außenspiegel 2.06 Meter
 
Radstand 2.67 Meter
 
Bodenfreiheit 18.00 Zentimeter
 
Wendekreis 11.40 Meter
 
Gewichte und Lasten BMW X1 xDrive25d
 
Leergewicht 1.650 KG
 
Zulässiges Gesamtgewicht 2.170 kg
 
Maximale Zuladung 595 kg
 
Kofferraumvolumen 505 Liter
 
Kofferraumvolumen bei umgeklappter Rücksitzbank 1.550 Liter
 
Dachlast 75 kg
 
Maximale Anhängelast (Gebremster Anhänger) 2000 kg
 
Maximale Anhängelast (Ungebremster Anhänger) 750 kg
 
Einstiegspreis 32.900 Euro
 
Basispreis Testwagen 42.760 Euro
 
Listenpreis Testwagen ca. 55.710 Euro
 

See our in-depth review of the 2015 BMW X1 xDrive25d (F48) on Youtube.

Original http://ausfahrt.tv/2015-bmw-x1-xdrive25d-f48-video-und-fakten/

31 Aug 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Überraschend, Honda Roller 2262

Test Honda Forza 125
und SH 300i

Überraschend, Honda Roller 2262

Honda SH 300i

Ab und zu kümmern wir uns ja auch um motorisierte Zweiräder. Und, es müssen nicht immer 200 PS sein. Also haben wir uns mal zwei Scooter von Honda geschnappt. Weil wir wissen wollten, was die Dinger heute so können. Als ich noch Roller gefahren bin waren die Dinger vor allem eines: enorm lahm.
Aber: moderne Roller sind längst vom Schlagloch-Suchgerät zu vollwertigen Verkehrsmitteln mutiert. Vor allem in den Städten haben sie in den letzten Jahren einen grossen Boom erlebt – Wendigkeit und geringer Platzbedarf beim Parkieren sei Dank. Und dank der nahezu flächendeckende Einführung von ABS sowie grösserer Räder ist das Fahren mit diesen Gefährten auch deutlich sicherer geworden. Doch was können moderne Scooter heute wirklich? Und weil das mit den Führerscheinklassen bei uns ja mittlerwiele zimelich kompliziert ist, haben wir und zum einen den Forza 125 geholt. Mit  einer Leistung von 10,5 kW darf man den Roller mit dem Ausweiskategorie A1 fahren, also mit dem sogenannten 125er-Ausweis, andererseits den SH 300i mit 26 PS, den man mit dem Ausweis A1 beschränkt fahren kann.
Fangen wir mit dem «Kleinen» an. Für einen Roller dieser Klasse kommt ie Forza 125 ganz schön edel daher. Sauber gezeichnetes Cockpit, wie erwähnt ABS und sogar eine Stopp-Start-Automatik sind mit an Bord. Wozu auch immedies bei einem Roller nötig ist... Unter den Sitze passen zwei vollwertige Helmen, sie sind so nicht nur vor Diebstahl sondern auch vor Regen geschützt. Die Sitzposition ist eher sportlich gewählt, und so fährt sich der Honda-Scooter auch. Das Fahrwerk ist sehr ausgewogen, die Federelemente schlucken viel – aber natürlich nicht alles. Wie in diesem Rollersegment üblich ist die Vorderradgabel auf richtig schlechten Strecken überfordert. Besser gesagt: erwischt man ein Schlagloch, zittert die ganze Verkleidung wie Espenlaub. Wunderbar hingegen funktionieren die Bremsen. Mit wenig Kraftaufwand lassen sich beachtliche Verzögerungswerte erreichen, dabei hilft das ABS in der Spur zu bleiben. Dank Scheibenbremsen vorne und hinten sind auch lange Bergabpassagen für den Forza kein Problem.
Überraschend, Honda Roller 2262

Honda SH 300i

Überraschend, Honda Roller 2262


Honda SH 300i

Nichts zu beklagen gibt es auch bei der Bedienung. Alles ist klar aufgebaut, über die zentrale Schloss-Einheit kann man den Roller nicht nur Starten, auch das Abschliessen oder das Öffnen des Fachs unter dem Sitz erfolgt von dieser «Zentrale» aus. Der Viertakt-Einzylinder der Honda stellt zusammen mit der stufenlosen Automatik ein gut eingespieltes Team dar, dass erst noch richtig sparsam ist. Während des Tests flossen pro 100 Kilometer gerade einmal 1,8 Liter durch die Einspritzdüse. Dabei dreht das kleine Motörchen mit einer oben liegenden Nockenwelle ganz schön fleissig. Die Höchstlesitung von 14,7 PS liegt bei 8750 Umdrehungen an. Und das nahezu vibrationsfrei. Allerdings hat die geballte, 159 kg schwere Ladung Technik und die hochstehende Verarbeitung auch ihren Preis. Den Forza 125 gibt es ab 6090 Franken. Alles andere als ein Billigangebot.
Überraschend, Honda Roller 2262

Honda SH 300i

Überraschend, Honda Roller 2262


Honda SH 300i

Überraschend, Honda Roller 2262
Überraschend, Honda Roller 2262
Überraschend, Honda Roller 2262
Noch eine Stufe höher angesiedelt als der Forza 125 ist der SH 300i. Aus einem Hubraum von 278 ccm schöpft der Einzylinder rund 26 PS. Damit kann man den starken Roller mit der Kategorie «A beschränkt» fahren. Wer also vor dem 1. April 2003 die damalige 125er-Prüfung absolviert hat, darf sich ohne weitere Prüfung auf die Honda setzen. Das Konzept der SH 300i ist ein ganz anderes als bei der Forza. Man sitzt aufrechter, und auch der Stauraum unter dem Sitz ist deutlich kleiner. Dort passt nur ein Helm rein, dafür muss man auf den grossen Honda nicht «aufsteigen». Der «Durchstieg» vor der Sitzbank ermöglicht es, ganz einfach die Sitzposition einzunehmen.
Der Einzylindermotor mit 26 PS ist eine echte Wucht. Sehr spontane Gasannahme, trotzdem fein dosierbar und kernig im Sound. Zudem ist die Wandlerautomatik so abgestimmt, dass man das grosse Motorbremsmoment des Einzylinders richtig gut nutzen kann. Das spart so manches Bremsmanöver. Auch beim SH 300i sind die Bremsen hervorragend abgestimmt. Geringe Bedienkräfte, vorzügliche Dosierbarkeit und – wenn es sein muss – packen sie richtig giftig zu. Wie beim Forza 125 ist auch hier ein ABS-System serienmässig mit an Bord.
Das Fahrgefühl auf dem SH 300i entspricht schon fast jenem eines Motorrades. Sehr spurtreu, auch in Wechselkurven nicht widerspenstig und ziemlich schnell – so macht Scootern richtig Spass. Daran mitschuldig sind sicher die ziemlich grossen Räder des SH 300i. Mit einem Durchmesser von 16 Zoll kommen sie schon fast an Motorradpneus heran. Und, der 300er ist nur 10 kg schwerer als der Forza, ziemlich erstaunlich.
Überraschend, Honda Roller 2262


Honda SH 300i

Wozu man bei einem Roller allerdings ein schlüsselloses Zugangssystem braucht ist uns schleierhaft. Gar nicht schleierhaft hingegen: der LED-Hauptscheinwerfer an der Front. Damit ist man auch für Fahrten in der Nacht gut gerüstet, erstaunlich wie homogen das Lichtbild trotz der kleinen Scheinwerferabmessungen ist. Der Spass muss dem Kunden aber auch etwas wert sein. Mindestens 6960 Franken kostet der SH 300i. Dafür gibt es zwar sehr viel Roller mit wunderbarer Verarbeitung, der hohe Basispreis ist aber dennoch kaum jedermanns Sache.
Andere Hersteller haben ähnlich ausgereifte Fahrzeuge im Programm. Und bieten so mittlerweile relativ sichere Mobilität auf zwei Rädern an. Allerdings muss man sich vor dem Kauf bewusst sein, dass es auch mal regnen kann. Und, auch der Winter ist – trotz mittlerweile verfügbaren Scooter-Winterreifen – sicher keine Domäne der zweirädrigen Gefährte. Spass machen sie aber trotzdem.
Mehr Motorrad gibts im Archiv.

 

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/honda-roller-2262/seite_1-2

30 Aug 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   T Sälzle und M Haub  

Denkendorf 2015

Zweitakt- und Ostfahrzeugtreffen Süddeutschland 2015

Am 22. und 23. August war es wieder so weit. Zum dritten Mal veranstalteten die Altfahrzeugfreunde der Zweitakterz Süd das große Jahrestreffen im schwäbischen Denkendorf bei Esslingen: Azurblaue Abgasfahnen, unverkennbares Motorengeknatter, nette Leute und allerbeste Stimmung… Die historischen Fahrzeuge standen natürlich wieder im Mittelpunkt. Der Platz war voll! An beiden Tagen kamen über 160 verschiedenste Automobile und Zweiräder auf den Schotterplatz an der Heerstraße. Ein tolles Potpourri: Neben jeder Menge Trabant und Wartburg gab es ein paar wunderbare und seltene Schätzchen zu bewundern: der zweitaktende Saab 92, Tatra 603, DKW Monza, DKW Munga, DKW F89 Kabriolett, IFA F9,… Ein besonderer und unübersehbarer Hingucker war der W50 mit Kofferaufbau. Viele Besucher reisten bereits mit Qek & Co. am Freitag an. Die historischen Wohnwagen und Zelte schafften wieder eine typische Campingplatzatmosphäre…

Zum Treffen gehörten wieder Unterhaltungsprogramme, Fahrzeugpräsentationen, Reiseberichte, jede Menge Gegrilltes aus Thüringen und abendliche Lagerfeuerromantik. Die große Samstagsausfahrt führte fröhlich-bunt durch den Schurwald und zum Patina-Museum in Ebersbach. Am Sonntagvormittag brach dann nochmal eine kleine Gruppe zum wöchentlichen ‘Cars&Coffee’ am Mercedes-Benz Museum in Untertürkheim auf.

Das wunderbare Sommerwetter hat der Vereinsvorsitzende Klaus Hornungwieder rechtzeitig per Fax bei Petrus bestellt.

Zweitakterz Süd

Die Fotostrecke der letzten Jahre findet ihr hier und hier

Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015

horzontalgross

Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015

vertikalklein
Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015

horuizontalklein
Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015Denkendorf 2015

Original http://www.formfreu.de/2015/08/31/denkendorf-2015/

 
30 Aug 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   T Sälzle und M Haub  

Mainzer Automobil Classic 2015

Eine Super Sause war die diesjährige Mainzer Automobil Classic, die gestern bei wunderschönem Sommerwetter stattfand. 129 Fahrzeuge gingen auf den Weg durch Taunus und Rheingau. Treffpunkt und Vorstart war an der Zitadelle in Mainz. Nach technischer Abnahme, Fahrerbesprechung und großem Frühstück wurden die Fahrzeuge den Startnummern entsprechend an den Schillerplatz zum Startbogen geschickt. Eingeteilt in drei Wertungsgruppen (Classic, Touristik und Sport) bot die Rallye Aufgaben für jeden Geschmack. Wir waren mit unserem 911erbei den Touristikern und hatten die Strecke anhand von Punkten, Würmern oder Chinesenzeichen zu finden, stumme Wächter zu suchen, Stempel- und Zeitkontrollen zu absolvieren, einzelne Orte anhand von Fotos wieder zu erkennen und entsprechende Fragen zu beantworten, Zeitprüfungen zu fahren oder Geschicklichkeits-Sonderaufgaben zu lösen. Die Strecke am Vormittag verlief über Niedernhausen in Richtung Idstein, nach Strinz-Margarethä, Bad Schwalbach durch das Wispertal zum Mittagsstopp in der Laukenmühle. Nach Jägerschnitzel und Kuchen ging es weiter im Tal bergab, über Pressberg, Stephanshausen, Johannisberg, Eichberg, Erbach, Eltville, hoch nach Sclangenbad und weiter nach Frauenstein und Schierstein zurück nach Mainz, wo der Zieleinlauf auf dem Weinmarkt war. Als letzte Prüfung musste man möglichst mittig durch den Zielbogen fahren, bevor man mit Siegersekt belohnt wurde. Sie Kulisse auf dem Weinmarkt ist wirklich einmalig schön und die Zeit bis zur Siegerehrung verging ruckzuck. Am Ende sprang ein unerwarteter Pokal für den 7.Platz in Unserer Klasse heraus. Prima gelaufen!

Mainzer Automobil Classic

Formfreu.de Mainzer Automobil Classic 2010

Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015

Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015

Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015Mainzer Automobil Classic 2015

 

Original http://www.formfreu.de/2015/08/30/mainzer-automobil-classic-2015/

30 Aug 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jan Gleitsmann  

2015 Ford Mustang GT – Video und Fakten

2015 Ford Mustang GT – Video und Fakten

Ford hat uns hat uns zur internationale Fahrveranstaltung nach München, wo wir am 21.05.2015 unseren Video-Fahrbericht mit dem 2015 Ford Mustang GT für Euch gedreht haben. Unser Mustang GT war in der Farbe Race-Rot lackiert und verfügte über die Ausstattungslinie Premium-Paket. Als Mitbewerber sehen wir zu dem Sportwagen von Ford beispielsweise BMW M4, Lexus RC F, Mercedes-AMG C63 Coupé, Audi RS5, Chevrolet Camaro. Den Verkaufspreis unseres Testwagens schätzen wir auf 42.500 Euro. Viel Spaß mit unserem Test mit dem Mustang GT:

Unseren Video-Fahrbericht mit dem 2015 Ford Mustang GT auf Youtube ansehen.

Unter der Haube vom Ford Mustang GT befindet sich ein 5 Liter (V8-SFI-Saugmotor) Motor mit einer Leistung von 421 PS (310 kw) und einem maximalen Drehmoment von 530 Nm, welches ab 4.250 u/min Umdrehungen pro Minute zur Verfügung steht. Unser Testwagen verfügt über Heckantrieb, geschaltet wird mittels manueller Schaltung (6-Gang Handschaltung).

Wie fährt sich der Ford Mustang GT?

Unser Tacho-Video vom 2015 Ford Mustang GT auf Youtube ansehen.

Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der 2015 Ford Mustang GT innerhalb 4.90 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 250 km/h erreicht.

Der Ford Mustang GT verfügt über einen Tankinhalt von 61 Litern. Bei einem NEFZ-Verbrauch laut Ford von 13.50 Litern Super auf 100 Kilometern könnte man theoretisch auf eine Reichweite von fast 450 Kilometern kommen. Der kombinierte CO2-Ausstoss liegt laut Ford bei 299 g/km.

Ford Mustang GT – Abmessungen und Kofferraum

Der Mustang GT ist 4.78 m lang bei einem Radstand von 2.72 m. Er ist 1.38 m hoch und misst in der Breite 1.91 Meter. Von Außenspielgel zu Außenspiegel ist er 2.08 Meter breit. Der Wendekreis des Ford Mustang GT beträgt 12.20 m. Das Leergewicht ist mit 1.720 kg angegeben, das zulässige Gesamtgewicht mit 2.230 kg.

In den Kofferraum vom 2015 Ford Mustang GT passen 408 Liter. Maximal zugeladen werden dürfen 579 kg – davon dürfen 75 kg auf das Dach geladen werden.

Der preiswerteste Mustang GT ist für 37.000 Euro zu haben. Unser Testwagen hat einen Basispreis von 42.000 Euro, kostet aber so wie er hier steht 42.500 Euro. Die Versicherungsklassen Haftpflicht, Vollkasko und Teilkasko: 19 / 28 / 27

Den Tech-Check vom Infotainment-System im 2015 Ford Mustang GT auf Youtube ansehen.

2015 Ford Mustang GT – Technische Daten im Überblick

Testfahrzeug 2015 Ford Mustang GT  
Hersteller Ford  
Bauform Sportwagen  
Motor und Getriebe Ford Mustang GT
 
Motor V8-SFI-Saugmotor  
Hubraum 5.00 Liter
 
Ps 421 PS
 
Kw 310 KW
 
Maximales Drehmoment 530 Nm
 
Antriebsart Heckantrieb  
Getriebeart manueller Schaltung  
Getriebe 6-Gang Handschaltung  
Fahrleistungen Ford Mustang GT
 
Beschleunigung 0 auf 100 km/h 4.90 Sekunden
 
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
 
Verbrauch und Emissionen Ford Mustang GT
 
Kombinierter NEFZ-Verbrauch laut Hersteller 13.50 l/100 km
 
Kombinierter CO2-Ausstoss laut Hersteller 299 g/km
 
Kraftstoffart Super  
Tankinhalt 61 Liter
 
Abmessungen Ford Mustang GT
 
Länge 4.78 Meter
 
Höhe 1.38 Meter
 
Breite 1.91 Meter
 
Breite mit Außenspiegel 2.08 Meter
 
Radstand 2.72 Meter
 
Wendekreis 12.20 Meter
 
Gewichte und Lasten Ford Mustang GT
 
Leergewicht 1.720 KG
 
Zulässiges Gesamtgewicht 2.230 kg
 
Maximale Zuladung 579 kg
 
Kofferraumvolumen 408 Liter
 
Dachlast 75 kg
 
Einstiegspreis 37.000 Euro
 
Basispreis Testwagen 42.000 Euro
 
Listenpreis Testwagen ca. 42.500 Euro
 
Versicherungsklassen HP / VK / TK 19 / 28 / 27  

Original http://ausfahrt.tv/2015-ford-mustang-gt-video-und-fakten/

Mehr lesen von : Christopher Stegemann

Current Article

16 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Christopher Stegemann  

Kai Haase "Mein Privileg"

Kai Haase "Mein Privileg" from 20 ZOLL on Vimeo.

Wie lebt es sich eigentlich so als FMX Profi? Das haben wir uns auch gefragt und ein Wochenende mit dem vielleicht bekanntestem Freestyle Motocrosser Deutschlands verbracht. Viel Spaß bei der Dokumentation "Mein Privileg" über Kai Haase.

What is life like as a professional FMX rider? We also wanted to know about and spent a weekend with Kai Haase. He might be Germany´s most famous freestyle motocross rider right now. Enjoy "My Privilege“, a documentary about Kai Haase.

Film produced by: Björn Mager | 20zollmedia.com

Created Dienstag, 16. Dezember 2014 Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
14 Apr 2014

Magnus, der Grosse: Ein Besuch bei Magnus Walker

Created Montag, 14. April 2014 Document type Storify

Diese Geschichte wird von mit Storify kuratiert.

Categories Timeline | Stories Author Christopher Stegemann
14 Oct 2013

Salt Lake City: Straßenbahn Revival

Es gibt Dinge, die besitzen ihren Wert über einen langen Zeitraum hinweg. Wenn im Land des Automobils und des Individualverkehrs eine "alte" Verkehrsform wiederbelebt wird, ist das mehr als ausagekräftig für die Entwicklung der (urbanen) Mobilität.

Die Entscheindende Frage: Wollen wir sein wie Los Angeles? Die Antwort: Eine Straßenbahn.

Via: Streetfilms

Created Montag, 14. Oktober 2013 Tags mobilität | Straßenbahn | Zukunft Document type Video
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
13 Jul 2012

24h-Rennen Nürburgring: Vier Anläufe, Vier Ringe und ein Doppelsieg

Es ist eine Premiere, und was für eine. Nach vier Anläufen hat es Audi endlich geschafft und kann sich in die Siegerliste des legendären 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring eintragen.

Dabei hatte Audi das beste Gesamtpaket, was Haltbarkeit und Performance angeht. Eben das, was man bei einem solch turbulenten und aufreibendem Rennen braucht. Schlußendlich reichte es für den Wagen mit der Startnummer 3, dem Bilstein Audi R8 LMS Ultra mit Marc Basseng, Christopher Haase, Frank Stippler und Markus Winkelhock am Steuer. zum Sieg.


Und mehr noch, der Mamerow-Audi R8 LMS mit der Startnummer 26 (Mamerow, Abt, Ammermüller, Hahne) kam nur 3:35 Minuten später ins Ziel und bescherte den Ingolstädtern damit einen Doppelsieg.

So wird in Bayern zurecht gefeiert und damit dieser Moment nicht in Vergessenheit gerät, hat AudiTV die Geschichte in ansprechenden 5:39 zusammengefasst.

09 May 2012

Nissans Big Turn On: Elektrisiere dich für deine Stadt

Nissan ist einer der wenigen Hersteller, die ein vollwertiges und alltagstaugliches Elektroauto im Markt haben. Mit der Kampagne "The Big Turn ON" geht Nissan jetzt einen interesannten Weg, den der Ansatz ist nicht, für sich selbst einen Vorteil zu erklicken. Vielmehr ist das Ziel der Kampagne eine Ladesäule für die Heimatstadt zu gewinnen. Wer also online und altruistisch handeln möchte, bekommt in dem Video eine kleine Einweisung.

In Deutschland scheinen die meisten eFans übrigens in Tübingen beheimatet zu sein. Tübingen, die Studentenstadt. Kann es sein, dass Elektroautos bei Studenten besonders hoch im Kurs liegen?

Created Mittwoch, 09. Mai 2012 Tags Leaf | Nissan | The Big Turn On Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
07 Feb 2012

Elektromobiles Wohnen: In Norderstedt wird die Zukunft modelliert

Karabag AutarkhausDie Republik, die Politik redet von der Energiewende. Von sich reden gemacht haben einige, konkret geworden ist Stand Januar 2012 praktisch niemand. Es ist als ob der deutsche Energie-Strukturwandel in Bürgerbegehren und Planfeststellungsverfahren stecken geblieben ist.

Glücklicherweise gibt Ausnahmen. Es gibt eine Allianz der Willigen und eine Stadt, die diesen Machern eine Basis für deren Vorhaben liefert. So entsteht in nördlich von Hamburg, in Norderstedt, eine energieautarke Modellsiedlung. Die Willigen sind Elektroauto Siri Karabag (Karabag GmbH), die Schilling GmbH als Bauträger und der 1. Stadtrat Norderstedts Thomas Bosse.

Gemeinsam stellten sie das für mich beeindruckendste und zukunftsweisendste Projekt der Ära nach Fukushima vor. Es ist das erste mir bekannte Projekt, das einen einfachen "ganzheitlichen" Ansatz verfolgt, indem die Energieerzeugung und Energieverbrauch überwiegend am selben Ort stattfinden und das Elektroauto eine aktive Rolle übernimmt.

Energieautarkes Wohnen

Ein Haus erzeugt seine Energie via Photovoltaik und speichert die Überschüsse in einem Puffer, dessen größter Teil die Batterie des Elektroautos ist. Die elektrische Energie ist die einzige Energieform die in diesem Haus benutzt wird.
Durch das Vernetzen der Häuser in der Siedlung entsteht ein nahezu unabhängiger Energiecluster, der den Ökostrom nicht über aufwendige Hochleistungstrassen aus Offshore-Parks beziehen muss.
Besonderes Merkmal der Konzepts: Das Elektroauto ist "Teil des Wohnhauses" und zwingend notwendig für die Funktion. Es kann also in die Baufinanzierung integriert werden.

Klingt einfach. Scheinbar ist es das auch, wenn, wie gesagt, alle Beteiligten in Optionen und nicht in Schwierigkeiten denken. So gesellen sich zu den Initiatoren die Firmen, die diese Vision und den Mut teilen. Schüco liefert die "grüne Technologie rund um die Gebäudehülle", I+ME Actia die Batterien und Batteriemanagement, Brillux die Wärmedämmung und Karabag das Elektroauto, dessen Antriebstechnik von Linde produziert wird.

Man darf gespannt sein, wie sich dieses Projekt weiterentwickelt und wer die ersten Bewohner dieser neuen Welt sein werden.

20 Dec 2011

Energiebilanz: Lohnt sich Leichtbau mit Aluminium oder doch ein altes Auto?

Es ist eine der viel diskutierten Fragen, die sich mit dem Thema Energiemix, -wandel und Elektroauto verbinden: Was muss ich tun, um "umweltpolitisch korrekt" zu handeln? Antworten werden in diesen Tagen fast ausschließlich auf den CO2-Ausstoß reduziert, was wohl auch Sinn macht, denn das scheint die fairste Betrachtungsweise zu sein, will man Produktion und Betrieb auf einen Nenner bringen.

Meistens allerdings beschränken sich die Fakten auf den Betrieb eines Fahrzeugs und damit auf die ausgestoßene Menge CO2 pro Kilometer. Aber was ist mit der Produktion? Welche Fertigungsmethoden können als "unbedenklich" eingestuft werden und sind neue Autos so viel besser als das "am Leben gehaltene" alte?

Zwei Studien haben versucht, diese Frage zu bantworten:

Es sind erstaunliche Ergebnisse, die da zusammengefasst werden. Die wichtigsten:

  • 20-30% des CO2-Ausstoßes werden bei der Produktion erzeugt.
  • Ein Golf I TDI verbraucht 6,03 l/100km ein Golf V TDI 6,83 l/100km
  • Im Schnitt verbrauchten die Neuwagen 12,2 % mehr Sprit als die Oldtimer
  • Je länger ein Auto genutzt wird, umso eher rechnet sich der Produktionsaufwand für die Umwelt.
  • Ab einer Fahrleistung von 130.000 km spart eine Aluminiumkarosserie Energie.
  • Ab 100.000 km führt eine Aluminiumkarosserie zu reduziertem CO2-Ausstoß
  • Ein Auto fährt ca. 150.000 km in 13 Jahren, danach wird es verschrottet.

Was aber folgt aus diesen Erkenntnissen?

Zunächst, dass sich ein "Altauto" deutlich besser macht, als man denken möchte. Es lohnt sich also ein Auto länger zu fahren, um den Primärenergieverbrauch auf möglichst viele Kilometer zu verteilen.

Und, Marketingaussagen (Alukarosserie = CO2 reduzierend, neue Autos sind gut für die Umwelt) sind meistens verführerisch einfach, man mag ihnen glauben, nur stimmen sie nicht immer.

Es ist an der Zeit, Mobilität in seiner Gesamtheit zu betrachten. Eine Reduktion der Betrachtungsweise auf ein oder zwei Energie-Faktoren macht wenig Sinn. Eine Betrachtung, der sich fairerweise auch Elektroautos unterziehen müssen.

Allerdings bleibt eine Eigenschaft dem Elektroauto vorbehalten. Elektrische Energie ist die einzige Energieform, die heute praktisch zu 100% regenerativ, fast überall auf der Welt erzeugt und mit geringem Aufwand transportiert werden kann.

Würde man ein Auto im Leichtbau-Verfahren bauen, das seine Produktions- und Betriebsenergie aus regenerative Quellen bezieht, würde sich an der grundsätzlichen Betrachtungsweise nichts ändern. Ein Auto würde wahrscheinlich immer noch 20-30% der Energie in der Produktion verbrauchen, auch die Betriebsenergie wird sich wohl nur relativieren. Allerdings würde die CO2-Bilanz um ein vielfaches besser ausfallen, immer noch die fairste Betrachtungsweise beim Vergleich der Systeme.

06 Dec 2011

Kalender 2012: Pixeleye, Carlos Kella, Henry Hund und Sonax bitten zu Tisch

RZ_Titel Kalender 2012_FINALAlle Jahre wieder … Kalender! Gleich vier bemerkenswerte Exemplare haben es zu uns geschafft. Ob es an den Frauen oder an den Fahrzeugen liegt, kann ich nicht sagen.

Aber Pixeleye, Carlos Kella, Henry Hund und Sonax bescheren uns passend zum Jahresende mit vier Kalendern, die es uns besonders angetan haben.

Weiterlesen...

Original: Chromjuwelen Artikel

Created Dienstag, 06. Dezember 2011 Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
 
06 Dec 2011

Auto-Mobilität – Wie der Mensch das Laufen verlernte

Loewisch_AutoMobil_augeschlagen_150dpi"Auto-Mobilität – Wie der Mensch das Laufen verlernte" ist ein umfangreiches und äußerst lesenswertes Nachschlagewerk zum Thema Automobil. Der Journalist und Autor Roland Löwisch hat sich dabei die Frage gestellt, wie es zum Auto kommen konnte und was heute daraus wurde. Im Gegensatz zu den vielen "Chroniken" über das Automobil, die meist mit der "Erfindung des Autos" von Karl Benz und Gottfried Daimler im Jahr 1886 beginnen, geht Roland Löwisch besonders auf den langen Weg ein, der die Erfindung des Autos erst ermöglichte. Was war vor Benz und Daimler? Kam das Auto aus dem Nichts? Erst eine unglaubliche Vielzahl von Vorarbeiten, Erfindungen, Ideen und Geistesblitzen führten zum Auto und Straßenverkehr der heutigen Zeit. So zum Beispiel der Motor von Siegfried Marcus, die Erfindung der Dampfmaschine, das Fahrrad, der Asphalt, sogar Verkehrsregeln wie die ersten Innenstadt-Fahrverbote im alten Rom.

Weiterlesen...

Original: Chromjuwelen Artikel

30 Aug 2011

Rust 'n' Dust Jalopy, Teterow 2011. Video.

TeterowMan könnte sich beklagen. Darüber, dass dieser Sommer bislang ins Wasser gefallen ist. Und dass diesem Umstand bereits einige der renommiertesten Rennen zum Opfer gefallen sind – darunter unter anderem das Race 61. Oder auch darüber, dass man einen Haufen Film-Equipment mitschleppt – ohne dass man damit etwas anfangen kann. Weil es wie aus Eimern schüttet.

Original: http://www.chromjuwelen.com/de/magazin/blog/131/143876-rust-n-dust-jalopy-teterow-2011-video.html

Created Dienstag, 30. August 2011 Tags film equipment | frontpage | sommer Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann