Current Article

02 Feb 2010

Trophée Andros: Keine Angst vor Schnee und Eis

Trophée Andros 2010: Handarbeit in der BoxWir schreiben das Jahr 2010. Es ist ein noch junges Jahr und es wird Zeit, den ersten Motorsport-Event des Jahres zu besuchen. Auserkoren haben wir die "Trophée Andros", das Finale im französischen "Super Besse" am Fuße des Puy de la Perdrix (Massif Central).

Was genau diese rein französische Rennserie auszeichnet, war uns nicht bekannt. Nur so viel, dass es sich um eine Rallye auf Schnee und Eis handelt, dass Alain Prost und Olivier Panis mitfahren und dass unsere Neugierde auf "Motorsport-Events zum Anfassen" befriedigt werden wird. Das klang alles, wie unsere letzte Tour zu der Baja 300 in der Lausitz.

Noch bevor wir in Besse ankamen, waren wir um drei Erfahrungen reicher:

  1. Sage zu Besse nie Baise, Menschen könnten dich missverstehen;
  2. Das Essen ist wirklich gut in Frankreich und
  3. Wetterberichte auf iPhones lügen, denn statt der angekündigten 7° waren wir im Schneetreiben bei -4° unterwegs. Spätestens jetzt war uns klar, warum der Event hier ausgetragen wird.

Die Serie selbst ist in vier Klassen eingeteilt: Pilot Bike (Motocross), Sprint Car (Buggies), Andros Electrique (Elektroautos)  und Trophée Andros, die der Veranstalter auch gerne als "Formel 1 auf dem Eis" beschreibt. An diesem Tag sollten die Meister ermittelt und gekürt werden.

Continental Reifen Trophée Andros 2010 - Pilot Bike Trophée Andros 2010 - Aufgebockt Trophée Andros 2010 : Sprint Car Trophée Andros 2010 : Electrique Trophée Andros 2010 : Panis in Action

Bei unseren Freunden von Continental haben wir uns erst einmal schlau gemacht, was man so braucht, um eine gute Performance auf dem Eis abzuliefern. Ich muss gestehen, dass ich nicht gewusst habe, wieviel Technik in so einem Spike-Reifen steckt und dass es einen durchaus beachtlichen Markt dafür in Skandinavien und Osteuropa gibt.

Mit diesem Wissen ausgestattet ging es ins Fahrerlager, um einen Überblick zu bekommen. Von den oben genannten Fahrern haben wir zwar keinen zu Gesicht bekommen, jedoch haben wir die Technik der Rallyeautos bewundern können. Das ist schon beeindruckend, 4-Rad-Antrieb, 4-Rad-Lenkung und irgendwie ist alles echte Handarbeit und technisch nachvollziehbar.

Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010

Neuland betreten wir bei den Electriques, der laut Eigenaussage einzigen reinen Elektro-Rennserie. Dort ist alles noch viel einfacher, aufgeräumter. Das spartanische Cockpit lässt die Stille erahnen, mit der diese Autos unterwegs sein werden. Allerdings haben wir hier die Fahrer gesehen. Es war hier noch intimer, als in den anderen Boxen. Es gab übrigens auch reine Damenteams bestehend aus Margot Laffite und Marlène Broggi (Norauto) und  Elodie Gossuin (Picard), die aus der Serie "Andros Feminin" übrigblieben sind.

Es wird also Zeit, sich dem Renngeschehen zu widmen, das wir im wahrsten Sinne des Wortes hautnah mitbekommen können. Wir stehen innerhalb der Rennstrecke, können die Autos fast berühren und laufen zwischen den Rennen über die Strecke, die sich anfühlt wie ein Reibeisen, zu unseren neuen "Aussichtspnkten".

Erleben konnten wir eine wirklich beeindruckende Vorstellung aller Teilnehmer, wobei die wirklichen Helden wohl auf den Pilot Bikes sitzen, die auf dem Eis kaum Halt findend extrem schnell und den Zweikampf suchend unterwegs waren. Apropos Zweikampf und Überholen, die Frage, wie auf einer so schmalen, kurvenreichen Strecke überholt werden kann, beantwortet sich im ersten Rennen. Einfach draufhalten, schlimmstenfalls leidet die Karosserie und der Vordermann.

Clip JP Dayraut - Der Sieger 2010 Trophée Andros Videos - Playlist der besten Drifts Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010 Trophée Andros 2010

So sehen wir von 15:00 - 0:30 Rennen auf Rennen, während die gefühlte Außentemperatur Grad um Grad ab- und Schneetreiben und Wind zunehmen. Am Ende kehren wir von einer spektakulären Veranstaltung, ein wenig unterkühlt aber glücklich, zurück in unser Hotel, wiederum um einige Erkenntnisse reicher.

  1. Man kann auf Eis durchaus schnell unterwegs sein.
  2. Wo kein Platz ist, muss man sich Platz schaffen.
  3. Franzosen nehmen grundsätzlich keine Rücksicht auf das Material.
  4. Elektroautos und Autorennen sind nicht wirklich kompatibel. Motorsport ohne Motorenlärm fehlt eine Dimension, die das Erlebnis fühlbarer macht.
  5. Damenteams erhöhen mein Interesse am Elektrorennsport.
  6. Das Essen ist auch auf französischen Rennstrecken gut.

    und
  7. Wir haben einen neuen Helden gefunden: Jean-Philippe Dayraut, der uns gezeigt hat,
    ... dass es durchaus Sinn macht, rückwärts in eine Kurve rein zu driften.
    ... dass man aus voller Fahrt mit dem Auto eine doppelte Piourette drehen kann.
    ... dass Schnee im Gesicht um Mitternacht deutlich kälter ist als tagsüber - danke für den "Burnout" direkt vor uns.

    Übrigens: Dass er dieses Wochnende, wie auch die gesamte Saison, dominiert hat, spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle.

Ein schönes Wochenende hat so einen kalten, aber schönen Abschluss bekommen. Einmal noch französisch Frühstücken und dann ab nach Hause, die Eindrücke verarbeiten.

Link: Bildergalerie
Link: Trophée Andros
Link: Continental

Der Vollständigkeit halber noch die Ergebnisse der Trophée Andros:

Trophée Andros | Andros Électrique | Andros Académie | Sprint Car | Pilot Bike

{ir}101160{/ir}

Created Dienstag, 02. Februar 2010 Created by Christopher Stegemann Categories Timeline Tags 2010 | Alain Pros | Continental | Eisrennen | Elektrorennen | finale | Olivier Panis | Spikes | Trophee Andros | Winterreifen
Permalink

Mehr aus der Kategorie : Timeline

20 Apr 2015

Sonax Starparade auf der Tuningworld Bodensee

Auf der Tuningworld Bodensee stellt Sonax alle Trends und Innovationen der aktuellen Saison vor. Dabei bekommt das Messepublikum einmal mehr Besonderes geboten: „J.P.“ Kraemer, bekannt als einer der Hauptdarsteller der TV-Sendung „Die PS-Profis“ moderiert die Sonax Carwash-Shows sowie Produktvorstellungen am Messestand in Halle B3 und bedient die Autogrammwünsche seiner Fans. Als weiteren Stargast begrüßt Sonax am Messestand mit John D’Agostino einen Star der US-Customizer-Szene. Mehrmals täglich können ihn die Tuningfans am Sonax Messestand treffen und sich ein persönlich signiertes Poster sichern.

Messe TWB 2014 MP -13

Die Produkthighlights werden mehrmals täglich im Rahmen einer prickelnden Carwash-Show von den Sonax Showgirls in Szene gesetzt. Ein Schwerpunkt in den Produktvorstellungen ist die Präsentation der von vielen Autofans lang ersehnten Lösung für die Versiegelung matt und glänzend folierter Autos. Die Sonax Xtreme Folienpflege & Versiegelung schützt sowohl Folien mit glänzenden als auch matten Oberflächen vor Witterungseinflüssen wie Regen, Salz und UV-Strahlung. Weiterer Vorteil: Die Schmutzanhaftung wird verringert, so dass auch die Reinigung von Problemverschmutzungen wie Insektenresten, Baumharz oder Vogelkot spürbar erleichtert wird.

Gleichzeitig waschen und polieren – die Sonax Waschpolitur

Eine weitere Innovation stellt der deutsche Autopflegespezialist auf der Tuningworld mit der Sonax Waschpolitur vor. Die innovative Rezeptur enthält neben den typischen Bestandteilen eines Autoshampoos superfeine und besonders lackschonende Hochleistungspolierkörper, die eine besonders gründliche Tiefenreinigung bewirken. So lassen sich auch leichte Verkratzungen glätten – und eine Farbauffrischung erfreut das Auge des Besitzers zusätzlich.

TWB Logo

“Black is beautiful” mit Sonax Color Wax black

Auch für Autos mit schwarzen Bunt- und Metallic-Lacken hat Sonax ein “Schmankerl” zu bieten: die erste Lackversiegelung auf Wachsbasis mit Color-Effekt. Die Rezeptur enthält keine Poliermittel, sondern ausschließlich konservierende und farbauffrischende Inhaltsstoffe. Hochwertiges Carnaubawachs und schwarze Farbpigmente, die auch feinste Kratzer überdecken, sorgen für eine intensive Farbauffrischung und eine satt schwarze Oberflächenwirkung. Die Konservierung erreicht einen Langzeitschutz, der mehrere Monate erhalten bleibt.

The post Sonax Starparade auf der Tuningworld Bodensee appeared first on GERMANMOTORKULT.

Original http://germanmotorkult.de/sonax-starparade-auf-der-tuningworld-bodensee/

Created Montag, 20. April 2015 Tags Press | presse | Sonax Document type Video
Categories Timeline Author Michael Peschel
20 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Neue Reifen von Motointegrator - 10% Rabatt für Fusselblogleser

Während ich letzte Woche auf Der Techno Classica war, sind bei mir neue Sommerreifen für den Titan angekommen.

Reifen

Zwar sind auf den Sommerfelgen Reifen mit brauchbarem Profil, aber die sind verdammt alt und das ist gerade bei nasser Fahrbahn kein Spaß, wenn man keinen Gripp hat. Ein Ford Escort Diesel ist zwar kein Sportwagen, aber trotzdem kann ein guter Reifen den entscheidenden Meter bei einer Bremsung retten, um einen Unfall zu verhindern. Safety first. Bei Reifen, Bremsen und allen anderen sicherheitsrelevanten Baugruppen am Auto ist einfach an der verkehrten Stelle gespart.

Gesponsert wurden die Reifen von Motointegrator, einem neuen online Shop für Autoteile, Motorradteile, Tuning und Reifen, der zudem für Fusselblog Leser eine Rabattaktion bietet. Was Motointegrator alles bietet, könnt Ihr in folgendem Pressetext lesen:


WERBUNG

Motointegrator - Online-Shop für Autoteile und Zubehör mit riesigem Sortiment

Bei Motointegrator können Sie in einem breiten Sortiment von über einer Million Ersatzteilen vom Scheibenwischer bis zur Zündkerze suchen. Motointegrator gehört zur Cleverlog-Autoteile GmbH mit Sitz in Berlin. Diese ist wiederum eine Tochtergesellschaft der Inter Cars SA, eines der größten Autoteile-Vertreiber Europas. Der Online-Shop verfügt über ein breites Angebot an Ersatzteilen und Zubehör sowohl für Autos als auch für Motorräder. Das Unternehmen setzt auf gute Qualität der verkauften Produkte, kundenfreundliche Bedienung der Website sowie kompetenten Kundenservice. Durch die intuitive Bedienung der Website kann der Nutzer eine schnelle und unkomplizierte Bestellung erstellen. Eines der innovativsten IT-Systeme, unterstützt von der hausinternen IT-Abteilung, verkürzen die Zeit von der Bestellung bis zur Lieferung.

Reifen günstig online kaufen bei Motointegrator

Wer neue Sommerreifen oder auch Winterreifen für seinen Pkw benötigt, kann diese bei Motointegrator ganz einfach online bestellen. Mit der praktischen Reifensuche findet jeder ohne langes Klicken schnell die richtigen Reifen für sein Auto. Denn die Produkte lassen sich ohne großen Aufwand filtern, und zwar nach Faktoren wie Reifenbreite, Reifenprofil und Reifendurchmesser, aber auch Hersteller, Typ sowie natürlich Jahreszeit. Wer also auf der Suche nach qualitativ hochwertigen Autoreifen zu günstigen Preisen ist, wird bei Motointegrator fündig. Der Shop hat alle namhaften Reifenhersteller im Sortiment von Bridgestone über Continental bis hin zu Goodyear und Pirelli. Bei Motointegrator ist für jeden Geldbeutel und Anspruch der richtige Autoreifen dabei.

Bremsanlagen, Lenksysteme, Turbolader und mehr Autoteile im Online-Shop

Egal ob man neue Bremsscheiben, neue Kupplung oder auch einen neuen Anlasser braucht bei Motointegrator gibt es eine große Auswahl an Autoteilen in Top-Qualität von verschiedensten Herstellern: ABE, 4MAX und Akusan befinden sich ebenso darunter wie Bosch, SACHS, Valeo, LuK, Delphi und FEBI. Wer also zum Beispiel Teile des Getriebes ersetzen muss oder neues Öl, Filter oder Scheibenwischer braucht, erhält diese Ersatzteile bei Motointegrator zu einem fairen Preis. Bei Motointegrator werden auch diejenigen fündig, die eine Autoinspektion vor sich haben – für sie hat der Online-Shop u.a. Öl-, Kraftstoff- und Luftfilter sowie Keilriemen im Angebot. Ihr Auto hatte eine Panne? Kein Problem! Durchstöbern Sie den Online-Shop von Motointegrator! Da bekommen Sie fast jedes spezielles Ersatzteil, darunter auch AGG-Ventile, Lambdasonden, Kraftstoffpumpen. Motointegrator bietet ebenfalls eine breite Produktpallette von Autoteilen an, die bei Unfällen beschädigt werden, wie beispielweise Scheinwerfer und Seitenspiegel von folgenden renommierten Produzenten: Hella, Depo, Valeo, TYC. Außerdem werden die Autoteile ganz einfach und unkompliziert nach Hause geliefert. Wer im Vorfeld Fragen zu den Produkten hat, kann sich an den Service von Motointegrator wenden, zum Beispiel über den Kundenchat.

Ersatzteile fürs Motorrad und Tuning bei Motointegrator

Motointegrator spezialisiert sich als Online-Shop auf Kfz-Teile für Modelle europäischer, amerikanischer sowie asiatischer Hersteller, doch auch für Motorradfahrer gibt es hier alle nötigen Ersatzteile sowie Equipment, so zum Beispiel Motorradkleidung oder auch Helme. Tuningfans bietet der Shop ebenfalls ein sehr umfangreiches und breit gefächertes Sortiment. Von der speziellen Tuning- Bremsanlage über Tuning-Fahrwerke und Zubehör fürs Motor-Tuning bis hin zu Tuning-Reifen und passenden Alufelgen ist im Motointegrator-Online-Shop alles dabei, was das Tuning-Herz höher schlagen lässt. Egal, ob man sein Auto nur reparieren oder tunen möchte, bei Motointegrator gibt es die passenden Autoteile für jedes Vorhaben.

10-Prozent-Rabatt-Gutschein auf Ersatzteile bei Motointegrator für Fusselblog-Leser

Mit unserem Rabatt-Gutschein bekommen Fusselblog-Leser 10 Prozent Preisnachlass auf Ersatzteile! Profitieren Sie noch mehr von der guten Qualität der Motointegrator-Autoteile und den fairen Preisen und kaufen Sie jetzt Ihren Stoßdämpfer, Ihren Ölfilter oder auch Keilriemen und sparen Sie dabei 10 Prozent.

Im Warenkorb auf www.motointegrator.de bis 30.05.2015 den Gutschein-Code "FUSSELBLOG" eingeben und 10% sparen!

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/neue-reifen-von-motointegrator-10

20 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178

Test Peugeot 308 GT

Noch nicht erstelltChic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178
Den Peugeot 308 mögen wir. Immer noch. Nun kommt man mit GT-Modell ums Eck, 205 PS sollen für den sportlichen Touch sorgen, ohne die GTi-Modelle zu stark zu konkurrenzieren. Geht dieses Rezept auch im Alltag auf? Wir meinen: ja! Und zwar fast ohne Einschränkung. Klar, 205 PS aus einem 1600er-Vierzylinder (es gibt ihn auch als Zweiliter-Diesel mit 180 PS) sind in Anbetracht der Konkurrenz nicht übertrieben viel. Aber, oftmals kommt es ja nicht auf die reine Leistung an sondern, wie sie rüberkommt. Und hier sind wir schon beim Kern. Denn der kleine Vierzylinder ist eine echte Freude. Genügend Drehmoment im unteren Drehzahlbereich (285 Nm ab 1750 Umdrehungen) und dennoch eine beachtliche Drehfreude - so muss das sein. Und, vielleicht die wichtigste Zutat: der 308 GT wiegt (ohne Fahrer) nur 1275 kg. Das «fehlende» Gewicht merkt man nicht nur beim Beschleunigen (0-100 km/h in 7,5 Sekunden) sondern einfach: immer. Der Franzose fühlt sich leichtfüssig an, reagiert sehr spontan auf Lenk-, Brems- oder Beschleunigungsbefehle und ist zudem auch einigermassen sparsam. Natürlich war es uns eine Ehre, die vom Werk versprochenen 5,6 Liter pro 100 Kilometer nicht zu erreichen. Aber der Testschnitt von 6,9 Liter kann sich - in Anbetracht der Fahrweise und der sehr tiefen Temperaturen während des Test - wirklich sehen lassen.
Alles super also beim Löwen-GT? Naja, wir finden ja immer was, um zu stänkern. Das Fahrwerk gehört allerdings nicht zu den Kritikpunkten. Klar, für einen Tag auf der Rennstrecke ist die Abstimmung zu weich, die Seitenneigung der Karosserie bei forscher Kurvenfahrt zu gross. Aber, auf öffentlichen Strassen, die selten die Beschaffenheit einer Billiardplatte haben, geht das Konzept auf. Der Pöscho ist durchaus kurvenwillig, hält eisern den einmal eingeschlagenen Kurs und auch das elektronische Stabilitätsprogramm bindet den Fahrer nicht allzu stark zurück. Falls es doch stört, kann man es mit einem Tastendruck auf «Sport» stellen. Wenn es danach immer noch eingreift ist der Fahrer weit jenseits der gesetzlichen Limiten unterwegs...
Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178
Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178
Aber wir wollten ja eigentlich Stänkern. Also, die Lenkung ist zwar präzise und auch das Feedback an und für sich gut. Nur leider ist die Sache für einen GT zu leichtgängig. Kommt dazu, dass sich der Fahrer immer noch nicht so richtig an das neue Peugeot-Ergonomiekonzept gewöhnt hat. Wie beim 208 gibts auch beim 308 GT das kleine Lenkrad, bei welchem man über den Lenkradkranz auf die Armaturen blickt. Daran gewöhnt man sich sehr rasch und wir empfinden diese Konfiguration eigentlich nicht als Nachteil. Aber, wenn man es richtig fliegen lassen will kommen wir mit dem kleinen Ruder einfach nicht zurecht. Jedenfalls die Radicals nicht. Irgendwie stimmt die Ergonomie im Kurvengetümmel dann doch nicht, man muss sich am kleinen Lenkrad richtig festhalten und das bringt Unruhe ins Gebälk. Da helfen auch die tollen, gut stützenden Schalensitze mit Leder-/Alcantarabezug nicht. Wir alten Petrolheads fühlen uns mit dem kleinen Lenkrad im Kampf um Zehntelsekunden einfach etwas - verloren.
Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178
Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178
Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178
Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178
Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178
Wie bereits angedeutet, wir jammern hier auf ziemlich hohem Niveau. Auch beim Getriebe sind wir nicht ganz zufrieden. Durchaus exakte Schalthebelführung, wenig Widerstand aber viel zu lange Schaltwege für ein Auto dieser Klasse. Das können andere Hersteller besser. Der Damenwelt seit übrigens ein gehäkelter Überzug für den Schalthebel empfohlen, das Alu-Teil wird im Winter so etwas von kalt...
Aber, man muss auch sehen, was der Peugeot im Vergleich zu den direkten Konkurrenten kostet. Nehmen wir den Dauerbrenner Golf GTI, der hat zwar 15 PS mehr, ist aber auch deutlich schwerer. Der GTI mit 220 PS ist ab 40'450 Franken in der Basisversion zu haben. Das ist ziemlich genau gleich viel, wie unser Peugeot mit allen Optionen kostet. Aber, da hat der VW weder Leder noch echte Sportsitze. Für Peugeot ist der Basispreis von 37'700 Franken allerdings relativ hoch. Die Löwen-Kunden werden im ersten Moment sicherlich erschrecken, wenn sie den Preis sehen. Aber, in unseren Augen ist das Auto den Preis wirklich wert. Nicht zuletzt, weil man bei den Franzosen bei Verarbeitung und Materialanmutung riesige Fortschritte gemacht hat. Der 308 GT ist kein Konkurrent für den Golf GTI, er spielt in einem eigenen Segment. Denn sportliches Fahrverhalten ist nur in wenigsten Fällen mit so viel Komfort und einem wunderbaren, kleinen Benziner verbunden. Man muss sich eher bei Renault (Mégane, ab 31'800.-), Mini (etwas kleiner, dafür viel teurer) oder bei Ford (Focus ST, ab 37'350.-) umsehen. Allerdings sind auch diese Autos alle kompromissloser auf Sport getrimmt. So gesehen ist der 308 GT fast schon: einzigartig. Und, es gibt ihn - wie den Ford uns den Renault - auch als Kombi.
Mehr Peugeot gibts im Archiv.
Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178

Text: Cha, Fotos: Werk

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/test-peugeot-308-gt-2178/seite_1-2

20 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Fettes Brot, Citroën Aircross 2179

Citroën Aircross

China ist für Citroën ein wichtigstes Pflaster. Entsprechend Mühe gibt man sich auch mit den Concpt Cars, wie der Aircross auf Basis des C4 Cactus beweist.


Wir trauen den Franzosen ja mittlerweile alles zu, auch dass sie den Aircross wie er in Shanghai an der Automesse gezeigt wurde, auch wirklich bauen. Ein Kompakt-SUV auf Basis des C4 Cactus mit gegenläufig öffnenden Türen und deinem sehr speziellen Innenraum. Dazu die üblichen Zutaten, wie die gefühlt 40 Zoll grossen Räder. Rollwiderstand? Egal! Es muss gut Aussehen, und das tut es irgendwie. Alles an diesem Auto - bis auf die Räder - sieht aus, als könnte es direkt in die Serienfertigung fliessen. Soweit dürfte es aber nicht kommen, trotzdem ist zu erwarten, dass einige Elemente wohl bald auch an Serienmodellen zu finden sein werden. Uns geht es ein wenig wie der Citroën-Pressestelle, es kommt uns nix wirklich gescheites zu diesem Hingucker in den Sinn. Also entlassen wir den geneigten Leser zur Bildergalerie, bevor wir noch mehr Sätze wie diesen von den Franzosen online stellen: «Aussergewöhnlich gestaltete Grafiken, vernetzte Technologien, Plug-in Hybrid – im Fokus steht der Austausch und das Teilen von Erlebnissen.»
Mehr Citroen gibts im Archiv.
Fettes Brot, Citroën Aircross 2179

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/citro_n-aircross-2179/seite_1-2

20 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Einstiegsdroge, McLaren 540C 2176

McLaren 540C

McLaren erweitert seine Modellpalette erneu gegen unten. Der 540C ist der derzeit günstigste McLaren. 160'000 Euro kostet das Teil in Deutschland.

Wie die Modellbezeichnung erahnen lässt, verfügt der 540C über 540 PS, die aus dem bekannten, aufgeladenen V8-Motor mit 3,8 Litern Hubraum generiert werden. Er ist das zweite Modell des Sport-Series, welche mit dem 570S begonnen wurde. Laut McLaren hat man beim neusten Zweisitzer noch mehr Augenmerk auf die Alltagstauglichkeit gelegt. So wurde das adaptive Federungssystem eher für den Einsatz auf öffentlich Strassen denn auf der Rennstrecke optimiert. Allerdings soll der McLaren natürlich auch für einen Trackday gerüstet sein. Auch im Innenraum will man für mehr Platz und Komfort gesorgt haben, ein Bild der Kabine bleibt McLaren derzeit aber leider noch schuldig.
In 3,5 Sekunden soll der 540C die 100-km/h-Marke erreichen, der Vortrieb soll laut Werk erst bei 320 km/h enden. Wie üblich kommt ein Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen zum Einsatz, als Trockengewicht nennt McLaren einen Wert von 1311 kg. Allerdings nur dank gewichtssparenden Optionen, wie schwer das serienmässig ausgerüstet Auto ist, konnten wir nicht in Erfahrung bringen. Bestellen kann man den 540C schon, ausgeliefert werden die ersten Fahrzeuge aber erst 2016.
Mehr McLaren gibts in unserem Archiv.
Einstiegsdroge, McLaren 540C 2176

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/mclaren-540c-2176/seite_1-2

Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
19 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Gähn..., VW Coupé GTE-1641

VW Coupé GTE

Noch ein lauwarmes Teil für Shanghai: über fünf Meter Volkswagen...

Wahrscheinlich haben Piëch, Wiko & Co. grad ein bisserl viel mit Grabenkämpfen um die Ohren. Aber irgendwas brauchte man ja trotzdem für die Messe in Shanghai, und wohl deshalb flutschte sowas raus wie das Coupé GTE. Wobei wir jetzt gar nicht so recht wissen, ob das wirklich neu ist - stand sowas Ähnliches nicht schon in Genf? Es kommt aber irgendwie auch nicht so sehr drauf an, wir sehen ein Über-5-Meter-Trumm, könnte sowas wie ein zukünftiger Phaeton sein oder ein CC oder halt wahrscheinlich einfach eine Fingerübung, so ein Dings, das wir auch ganz schnell wieder vergessen haben, weil es halt so gar nicht nach Zukunft aussieht. Und die 712. Plug-in-Hybrid-Variante, die als Technik unter der Studie steckt - gähn.
Irgendwie waren die Studien und Konzepte früher spannender, oder? Auch das Mercedes GLC Coupé Concept war ja irgendwie klar. Und sonst? Grosse Aufregung herrscht bisher nicht in Shanghai - hat China als Markt seinen Glanz schon verloren?
Mehr VW gibt es in unserem Archiv.VW Coupé GTE

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/vw-coup_-gte-1641/seite_1-2

19 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

War ja klar, Mercedes GLC Coupé Concept-1640

Mercedes GLC Coupé Concept

War ja klar: nach dem X6 kommt vom Stern auch der X4.

Das GLE Coupé ist ja nur peinlich, wir wiederholen es gerne und auch immer wieder. Dass es neben der X6-Kopie auch eine X4-Kopie geben würde, das war auch klar. Auf der Auto Shanghai wird das GLC Coupé vorerst einmal als Studie vorgestellt - und wir wollen Mercedes wünschen, dass möglichst viel davon in die Serie einfliesst, dann ist das Coupé wenigstens nicht so eine derart billige Kopie wie beim GLE. Andererseits: äh - schön ist anders. Derzeit besteht das Ding in erster Linie aus 21-Zöllern. Mit 4,73 Metern ist das Teil auch noch ziemlich - gross? Oder wollten wir eigentlich lieber fett schreiben.
Ach, ihr Sterne, so geht das irgendwie nicht - wir werden das böse Wort «Design-Problem» weiterhin verwenden müssen.
Mehrcedes gibt in unserem Archiv. Schöne Daimler gibt es bei www.radical-classics.com.Mercedes GLC Coupé Concept

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/mercedes-glc-coup_-concept-1640/seite_1-2

19 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   T Sälzle und M Haub  

Techno Classica 2015

Es war mal wieder viel los auf der Techno Classica in Essen. Über 2000 Oldtimer werden angeboten, die Stände schienen noch voller und die Preise noch höher, teilweise schon unverschämt. Aber man muss ja nicht kaufen, sondern kann auch nur anschauen hingehen. Und das lohnt sich allemal. Bei Axel Schuette steht der Prototyp Maserati Boomerang, und Opus Collection bietet einen Porsche 935 als Street Turbo Tag Version und einen Ferrari Testarossa „Monospeccio“ an. Meine Runde geht weiter über den Mercedes-Benz Stand, wo diesmal alles um die Aerodynamik geht. Zu sehen gibt es den C111-III von 1978, den Blitzen Benz von 1909, den W25 Rekordwagen von 1936 oder den W196 R Stromlinie von 1954. Bei Opel heißt es „Legenden aus dem Opel Designstudio. Vom Experimental GT zum Corsa“. Highlight ist hier die Studie GT W Genevevon 1975. VW feiert 40 Jahre Polo, Porsche Classic den 959 und Bugatti das 10 jährige Jubiläum des Veyron. Bei Lukas Hüni entdecke ich einen megageilen Alfa Romeo Montreal autodelta Gr 4 von 1971 (Umbau 1972). Jahn B. Lühn brennt gleich ein ganzes Sportwagenfeuerwerk ab. Hier stehen ein Ford GT40, Lamborghini Countach, Bugatti EB110, Maserati Ghibli, Lancia Delta Integrale, Ferrari Daytona und 512 und ein paar 911er. Am Ferrari Club Deutschland parken ein 288 GT0, F40 und F50 friedlich nebeneinander und daneben beim Maserati Club ein Ghibli und der wunderbare Tipo 151. Ein besonderes Schmuckstück war aber am Stand von Eberlein: der NART Dino 206 GT, der von Matthias Bartz in fast vier Jahren komplett restauriert und in seine Sebring Spezifikationen vom 1969 zurückversetzt wurde. Ein besonderes Auto auch bei early911 der Porsche Prototyp HLS mit Klappdach, der nun restauriert werden soll. Die Bandbreite der angebotenen oder ausgestellten Fahrzeuge ist riesig, das Preisniveau hoch. Aber man findet eben auch ganz besondere Stücke. Wo sonst gibt es einen Porsche 964 mit nur 8000 Kilometern, den 911 von Jochen Rind oder den erstgebauten Ferrari 308 GTB?

Techno Classica

formfreu.de: Techno Classica 2014

formfreu.de: Techno Classica 2013

Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015

Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015

Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015

Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015

Original http://www.formfreu.de/2015/04/19/techno-classica-2015/

18 Apr 2015

Schraubertag 2015.04

Aprilschrauben bei den Zweitakterz Süd

Es gibt immer was zu tun. Packen wir’s an: Traggelenkstausch am 353er und Bremsenarbeiten am MB 1000. Beim caprigrünen Frontkühler wurde der Türöffner instand gesetzt und die neue lang ersehnte Auto-Seiten-Antenne vom VEB Antennenwerke Bad Blankenburg montiert. :)

Zweitakterz Süd

Schraubertag 2014.06
Schraubertag 2014.10
Schraubertag 2014.11
Schraubertag 2015.03

Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04

Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04

Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04

Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04

Original http://www.formfreu.de/2015/04/18/schraubertag-2015-04/

18 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Unterschätzt, Test Kia Sorrento-1639

Test Kia Sorrento

Noch nicht erstelltTest Kia Sorrento
Image wird überschätzt.
53450 Franken kostet der neue Kia Sorrento in seiner feinsten Ausführung. 2,2-Liter-Diesel mit 200 PS, Allradantrieb, 6-Stufen-Automat. Und da sind da die Lederausstattung, sieben Sitze und alle Infotainment-Gimmicks, die man sich nur wünschen kann, schon inbegriffen. Bei Audi gibt es um das gleiche Geld einen Q3 mit dem 184 PS starken Diesel, aber noch ohne jede Ausstattung, ohne Bodenteppiche, bei BMW einen X1, diesen aber immerhin schon als xDrive28i, also mit dem 245 PS starken Benziner. Aber auch ohne alles. Doch der Q3 sowie der X1 fahren mindestens ein Segment tiefer, sind doch ein massives Stück kleiner als der Koreaner, der stolze 4,78 Meter lang ist, bis zu sieben Personen transportieren und trotzdem noch ein Gepäckraumvolumen von maximal 1662 Liter bieten kann.
Einverstanden, so ein Kia verfügt selbstverständlich nicht über das gleiche Image wie ein deutsches Premium-Fahrzeug. Doch eigentlich muss man sich schon fragen: warum nicht? Die Verarbeitung ist gut, richtig gut, auch vom Hartplastik im Innenraum sind die Koreaner längst abgekommen - das sieht gut aus, dort im Innenraum, ein grosser Bildschirm in der Mitte, die Bedienung ist so logisch wie einfach, die Ergonomie so gut, wie man sich das von europäischen Automobilen gewohnt ist. Man kann sich nicht beklagen über die Sitze, auch hinten nicht, und der Wagen ist entsprechend seiner Grösse auch sehr flexibel verwendbar. Beim Design zerreisen die Koreaner keine grossen Stricke, aber, hmm, das ist sauber gemacht, clean, easy - mehrheitstauglich.
Natürlich ist es so, dass zum Beispiel beim Fahrwerk so ein deutsches Produkt feiner ist, in den Ingenieursstuben intensiver darüber nachgedacht wurde, wie man Federung, Dämpfung, Lenkung noch besser machen kann, doch Hand aufs Herz: wer braucht das?Test Kia Sorrento
Test Kia Sorrento
Gerade bei solchen SUV geht es doch nicht um das letzte Quentchen, es wird so ein Gerät wohl gar nie jemand so bewegen, dass er auch nur in die Nähe dessen kommt, was gern als Grenzbereich bezeichnet wird - das ist ja auch Sinn der Sache nicht. Der Sorrento ist sicher komfortabler ausgelegt als Audi & Co., weit weniger sportlich, doch geschätzte 100 Prozent der potenziellen Kunden wollen das genau so, wie es beim Kia ist. Wir manchmal auch, wenn wir einfach so ein bisschen herumtuckern, zur Arbeit, zum Flughafen. Und in den Dreck kann man auch mit ihm, das kann er so gut wie die genannten deutschen Produkte. Vielleicht sogar ein bisschen besser, weil die Bodenfreiheit etwas grosszügiger bemessen ist. Und man keine Angst haben muss, irgendwelche sauteuren Felgen zu zerkratzen.
Mehr als nur anständig ist auch der Antrieb. Der 2,2-Liter-Selbstzünder im Kia brummelt gut vernehmlich - bis er sich einmal warm gelaufen hat.
Test Kia Sorrento
Test Kia Sorrento
Test Kia Sorrento
Test Kia Sorrento
Test Kia Sorrento
Dann verrichtet er seinen Dienst wunderbar zurückhaltend, hat mit einem maximalen Drehmoment von 440 Nm, das schon zwischen 1750 und 2750/min anfällt, auch mehr als genug Kraft für eine sehr souveräne Fortbewegung. Der 6-Gang-Automat macht seine Sache richtig gut, also: man spürt ihn so gut wie gar nie. Einverstanden, ein Sprintvermögen von 9,6 Sekunden von 0 auf 100 und eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h sind nicht das, womit man am Stammtisch prahlen möchte, doch solches Aufschneiden ist auch nicht mehr wirklich zeitgemäss, oder?
Wo es beim Sorrento vielleicht ein wenig happert: der Verbrauch ist nicht wirklich vorbildlich. 6,6 Liter/100 km sollen es gemäss Werk und Norm sein, im Test wurden es dann fast 9. Wenn man nun aber einen in der Grösse und beim Gewicht vergleichbaren deutschen Premium-SUV zum Vergleich heranzieht, dann werden diese Modelle - dort draussen im Alltag, nicht auf dem eh geduldigen Papier - auch nicht viel besser abschneiden als der Kia. Gut zwei Tonnen wiegt der Sorrento, das ist halt auch (zu) viel, doch das ist bei all diesen wie eine Wand im Wind stehenden SUV eines der Probleme.
Also, nochmals: für etwas mehr als 50'000 Franken erhält der geneigte Kunde beim Kia Sorrento ein Fahrzeug, das weit mehr ist als nur eine günstige Alternative zu den bekannten Produkten aus Deutschland. Natürlich ist der Preis (inkl. der bekannten 7-Jahres-Garantie von Kia) das beste Argument für einen Sorrento - doch es fällt uns beim besten Willen auch keines ein, das gegen ihn sprechen würde.
Denn: Image wird überschätzt.
Mehr Kia gibt es in unserem Archiv.Test Kia Sorrento

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/test-kia-sorrento-1639/seite_1-2

 
17 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Messealltag

Die Techno Classica läuft und ich habe mir mal kurz die Zeit genommen, freitags direkt vom Stand aus zu bloggen. Die besondere Welt "Messe" hinterlässt inzwischen bei uns allen ihre Spuren.

Messealltag

Messe bedeutet für uns: Früh aus den Federn, um bei Messeöffnung am Stand sein, dann den ganzen Tag entweder den Stand betreuen oder auf der Messe herumlaufen (wozu ich noch SEHR wenig gekommen bin) und abends immer noch die Last, sich auf Partys Durchfressen und Durchsaufen zu müssen.

So waren wir am Mittwochabend auf der Party von der VW Autostadt. Ein Riesenbimborium mit Lasershow, Feuerwerk etc. - verstanden hat es keiner, aber es gab ein kostenloses Buffet - und natürlich Freibier...

Party

Donnerstagabend gehört traditionell der Creme 21 Rallye, die ihre Standparty machen. Muss ich erwähnen, dass es ein kostenloses Buffet und Freibier gab? Fatal ist aber der Einsatz von "schwereren Waffen" am Abend.

Messealltag

Das ist aber immer auch eine super Gelegenheit auch mal mit den "Großkopferten" ins Gespräch zu kommen. Sind ja auch alles nur Menschen. Wenn man dann Gespräche führen will, ist so ein gemeinsames Trinkerlebnis natürlich ein toller Gesprächseinstieg ;-)

Ich habe schon viele interessante Gespräche geführt und selbst eine kleine Randnotiz auf der Windschutzscheibe des EuroHotRods führte schon zu Resonanz.

Messealltag

Der EuroHotRod ist vermutlich das meistfotografierteste Fahrzeug in der Halle 8.1

Messealltag

Wenn ich für jedes Foto einen Euro bekommen würde - ich wäre stinkend reich. Aber es zieht eben auch interessante Gespräche nach sich.

Heute Abend ist Ausstellerabend. Da "müssen" wir dann auch hin. Dass es da ein kostenloses Buffet gibt muss ich nicht ernsthaft erwähnen, oder? Angeblich soll es dort auch Freibier geben...

Original http://www.fusselblog.de/index.php/messealltag-3?blog=14

16 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Alleskönnenwoller, Fahrbericht Renault Espace-1638

Fahrbericht Renault Espace

Fahrbericht Renault Espace

(Wir waren leider nicht selber da, wir können ja nicht überall sein. Also bedanken wir uns bei Roland Hofer, der da war. Ist vielleicht nicht im üblichen radical-Stil, aber wir haben ja auch eine Informationspflicht, so: quasi.)

Der Renault Espace war der Pionier unter den Minivans. Als einziger stammte das 1984 vorgestellte Raumwunder nämlich nicht von einem Nutzfahrzeug ab, sondern basierte auf einem PW-Fahrwerk. Darauf kam ursprünglich ein Fachwerkrahmen sowie eine Glasfiberkarosserie. Es brauchte viele Jahre, bis seine Konkurrenten aus Übersee mit ähnlichem Komfort aufwarten konnten. Kein Glück war der 1988 erschienenen Allradversion «Quadra» beschieden. Nun steht die vierte Espace-Generation in den Startlöchern, sie wird hierzulande ab Mai an die Händler ausgeliefert.

Dem allgemeinen Trend folgend, wird beim aufregend gestylten Neuling von einem Crossover-Fahrzeug gesprochen. Tatsächlich vereint er eine hochstehende Fahrkultur mit kleinvolumigen Motoren und einem Platzangebot bis zu sieben Personen. Modernstes Infotainment, das über einen tabletartigen Monitor gesteuert wird, eine vorher nie gesehene Fülle von durch den Fahrer beeinflussbaren Lichtquellen sowie Sitze, die durch hohen Komfort und viele Verstellmöglichkeiten auch für die Passagiere begeistern, sind im Multi-Sense-Modus (vier Modi: Neutral, Eco, Komfort und Sport) Realität. Je nach Anzahl benützter Sitze bleibt ein Volumen von 247 bis 2101 Kubikdezimeter für Ladegut. In der Version Initiale werden die Rücken von Fahrer und Beifahrer auf Wunsch massiert.

Fahrbericht Renault Espace
Fahrbericht Renault Espace

Aber das ist bloss eine von fünf Funktionen, die der Fahrer bestimmten kann. Dazu besitzt er auf der Mittelkonsole einen bewegliche Drehknopf. Die gekröpfte Form des Schalthebels ist den Modellen mit Doppelkupplungsgetriebe vorbehalten.

Die Platzverhältnisse vorne sind exzellent, denn die vorderen Sitze sind 24 Zentimeter in der Länge verstellbar, zudem lässt sich das Sitzkissen um bis zu 6 cm verlängern. Bis zu zehn verschiedene Teile lassen sich einstellen. Die hinteren Schlagtüren geben drei identische Sitze frei. Da sind Bein- und Kopffreiheit auch Grossgewachsenen zumutbar. Ganz hinten geht es bedeutend enger zu und her. Werden die Sitze nicht benötigt, lassen sie sich per Knopfdruck vom Fahrersitz oder vom Kofferraum aus einzeln oder gesamt elektrisch absenken. Unabhängig der Position der Kopfstützen verschwinden die Sitze im Fahrzeugboden und bilden mit diesem eine ebene Ladefläche.

Renault Espace
Renault Espace
Renault Espace
Renault Espace
Renault Espace

Die gegenüber dem Vorgänger um über 250 Kilo leichtere Karosserie sorgt dafür, dass auch kleinere (Turbo-)Triebwerke eingesetzt werden können. In der Tat sorgen je ein 1,6-Liter Benziner (200 PS) und Diesel 130 oder 160 PS) für Vortrieb. Nur das schwächste Triebwerk ist mit einer manuellen 6-Gangbos verblockt, die beiden stärkeren Versionen profitieren vom – einen ausgereiften Eindruck hinterlassenden – Doppelkupplungsgetriebe (EDC) mit sechs oder sieben Stufen. Wir sind die beiden stärksten Varianten gefahren. Sowohl Benzin- wie Dieselmotor erfreuen durch eine passable Durchzugskraft, indem sie den Espace in 6,8 respektive 9,9 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigen. Die Schaltkultur ist dabei auf hohem Niveau. Mit einem Normverbrauch von 4,6 (Diesel) respektive 6,2 l/100 km geben die beiden leisen Motoren ein gutes Bild ab.

Die Probewagen waren zudem durchwegs mit dem 4Control-System ausgestattet. Das regelt zum einem die Einstellung der Stossdämpfer, lässt aber auch ein Mitlenken der Hinterräder zu. Bei langsamer Fahrt lenken sie in die Gegenrichtung, bei schneller Fahrt in die gleiche Richtung wie die Vorderräder. Das ergibt ein besseres Gefühl bei Kurvenfahrt und dient der Wendigkeit. Zum Einparken steht auf Wunsch ein Parkassistent bereit, der das 4857 Millimeter lange Fahrzeug fast selbständig einparkt.
Der absolute Einstiegspreis liegt beim Energy dCi 130 «Life» (Basisausstattung) bei 37‘500 Franken. Die Vollausstattung «Initiale Paris» hievt den Preis auf 52‘400.– (dCi 160) respektive 50‘600 Franken für den TCe 200.

Mehr Renault gibt es in unserem Archiv.Renault Espace

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/fahrbericht-renault-espace-1638/seite_1-2

Mehr lesen von : Christopher Stegemann

Current Article

16 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Christopher Stegemann  

Kai Haase "Mein Privileg"

Kai Haase "Mein Privileg" from 20 ZOLL on Vimeo.

Wie lebt es sich eigentlich so als FMX Profi? Das haben wir uns auch gefragt und ein Wochenende mit dem vielleicht bekanntestem Freestyle Motocrosser Deutschlands verbracht. Viel Spaß bei der Dokumentation "Mein Privileg" über Kai Haase.

What is life like as a professional FMX rider? We also wanted to know about and spent a weekend with Kai Haase. He might be Germany´s most famous freestyle motocross rider right now. Enjoy "My Privilege“, a documentary about Kai Haase.

Film produced by: Björn Mager | 20zollmedia.com

Created Dienstag, 16. Dezember 2014 Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
14 Apr 2014

Magnus, der Grosse: Ein Besuch bei Magnus Walker

Created Montag, 14. April 2014 Document type Storify

Diese Geschichte wird von mit Storify kuratiert.

Categories Timeline | Stories Author Christopher Stegemann
14 Oct 2013

Salt Lake City: Straßenbahn Revival

Es gibt Dinge, die besitzen ihren Wert über einen langen Zeitraum hinweg. Wenn im Land des Automobils und des Individualverkehrs eine "alte" Verkehrsform wiederbelebt wird, ist das mehr als ausagekräftig für die Entwicklung der (urbanen) Mobilität.

Die Entscheindende Frage: Wollen wir sein wie Los Angeles? Die Antwort: Eine Straßenbahn.

Via: Streetfilms

Created Montag, 14. Oktober 2013 Tags mobilität | Straßenbahn | Zukunft Document type Video
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
13 Jul 2012

24h-Rennen Nürburgring: Vier Anläufe, Vier Ringe und ein Doppelsieg

Es ist eine Premiere, und was für eine. Nach vier Anläufen hat es Audi endlich geschafft und kann sich in die Siegerliste des legendären 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring eintragen.

Dabei hatte Audi das beste Gesamtpaket, was Haltbarkeit und Performance angeht. Eben das, was man bei einem solch turbulenten und aufreibendem Rennen braucht. Schlußendlich reichte es für den Wagen mit der Startnummer 3, dem Bilstein Audi R8 LMS Ultra mit Marc Basseng, Christopher Haase, Frank Stippler und Markus Winkelhock am Steuer. zum Sieg.


Und mehr noch, der Mamerow-Audi R8 LMS mit der Startnummer 26 (Mamerow, Abt, Ammermüller, Hahne) kam nur 3:35 Minuten später ins Ziel und bescherte den Ingolstädtern damit einen Doppelsieg.

So wird in Bayern zurecht gefeiert und damit dieser Moment nicht in Vergessenheit gerät, hat AudiTV die Geschichte in ansprechenden 5:39 zusammengefasst.

09 May 2012

Nissans Big Turn On: Elektrisiere dich für deine Stadt

Nissan ist einer der wenigen Hersteller, die ein vollwertiges und alltagstaugliches Elektroauto im Markt haben. Mit der Kampagne "The Big Turn ON" geht Nissan jetzt einen interesannten Weg, den der Ansatz ist nicht, für sich selbst einen Vorteil zu erklicken. Vielmehr ist das Ziel der Kampagne eine Ladesäule für die Heimatstadt zu gewinnen. Wer also online und altruistisch handeln möchte, bekommt in dem Video eine kleine Einweisung.

In Deutschland scheinen die meisten eFans übrigens in Tübingen beheimatet zu sein. Tübingen, die Studentenstadt. Kann es sein, dass Elektroautos bei Studenten besonders hoch im Kurs liegen?

Created Mittwoch, 09. Mai 2012 Tags Leaf | Nissan | The Big Turn On Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
07 Feb 2012

Elektromobiles Wohnen: In Norderstedt wird die Zukunft modelliert

Karabag AutarkhausDie Republik, die Politik redet von der Energiewende. Von sich reden gemacht haben einige, konkret geworden ist Stand Januar 2012 praktisch niemand. Es ist als ob der deutsche Energie-Strukturwandel in Bürgerbegehren und Planfeststellungsverfahren stecken geblieben ist.

Glücklicherweise gibt Ausnahmen. Es gibt eine Allianz der Willigen und eine Stadt, die diesen Machern eine Basis für deren Vorhaben liefert. So entsteht in nördlich von Hamburg, in Norderstedt, eine energieautarke Modellsiedlung. Die Willigen sind Elektroauto Siri Karabag (Karabag GmbH), die Schilling GmbH als Bauträger und der 1. Stadtrat Norderstedts Thomas Bosse.

Gemeinsam stellten sie das für mich beeindruckendste und zukunftsweisendste Projekt der Ära nach Fukushima vor. Es ist das erste mir bekannte Projekt, das einen einfachen "ganzheitlichen" Ansatz verfolgt, indem die Energieerzeugung und Energieverbrauch überwiegend am selben Ort stattfinden und das Elektroauto eine aktive Rolle übernimmt.

Energieautarkes Wohnen

Ein Haus erzeugt seine Energie via Photovoltaik und speichert die Überschüsse in einem Puffer, dessen größter Teil die Batterie des Elektroautos ist. Die elektrische Energie ist die einzige Energieform die in diesem Haus benutzt wird.
Durch das Vernetzen der Häuser in der Siedlung entsteht ein nahezu unabhängiger Energiecluster, der den Ökostrom nicht über aufwendige Hochleistungstrassen aus Offshore-Parks beziehen muss.
Besonderes Merkmal der Konzepts: Das Elektroauto ist "Teil des Wohnhauses" und zwingend notwendig für die Funktion. Es kann also in die Baufinanzierung integriert werden.

Klingt einfach. Scheinbar ist es das auch, wenn, wie gesagt, alle Beteiligten in Optionen und nicht in Schwierigkeiten denken. So gesellen sich zu den Initiatoren die Firmen, die diese Vision und den Mut teilen. Schüco liefert die "grüne Technologie rund um die Gebäudehülle", I+ME Actia die Batterien und Batteriemanagement, Brillux die Wärmedämmung und Karabag das Elektroauto, dessen Antriebstechnik von Linde produziert wird.

Man darf gespannt sein, wie sich dieses Projekt weiterentwickelt und wer die ersten Bewohner dieser neuen Welt sein werden.

20 Dec 2011

Energiebilanz: Lohnt sich Leichtbau mit Aluminium oder doch ein altes Auto?

Es ist eine der viel diskutierten Fragen, die sich mit dem Thema Energiemix, -wandel und Elektroauto verbinden: Was muss ich tun, um "umweltpolitisch korrekt" zu handeln? Antworten werden in diesen Tagen fast ausschließlich auf den CO2-Ausstoß reduziert, was wohl auch Sinn macht, denn das scheint die fairste Betrachtungsweise zu sein, will man Produktion und Betrieb auf einen Nenner bringen.

Meistens allerdings beschränken sich die Fakten auf den Betrieb eines Fahrzeugs und damit auf die ausgestoßene Menge CO2 pro Kilometer. Aber was ist mit der Produktion? Welche Fertigungsmethoden können als "unbedenklich" eingestuft werden und sind neue Autos so viel besser als das "am Leben gehaltene" alte?

Zwei Studien haben versucht, diese Frage zu bantworten:

Es sind erstaunliche Ergebnisse, die da zusammengefasst werden. Die wichtigsten:

  • 20-30% des CO2-Ausstoßes werden bei der Produktion erzeugt.
  • Ein Golf I TDI verbraucht 6,03 l/100km ein Golf V TDI 6,83 l/100km
  • Im Schnitt verbrauchten die Neuwagen 12,2 % mehr Sprit als die Oldtimer
  • Je länger ein Auto genutzt wird, umso eher rechnet sich der Produktionsaufwand für die Umwelt.
  • Ab einer Fahrleistung von 130.000 km spart eine Aluminiumkarosserie Energie.
  • Ab 100.000 km führt eine Aluminiumkarosserie zu reduziertem CO2-Ausstoß
  • Ein Auto fährt ca. 150.000 km in 13 Jahren, danach wird es verschrottet.

Was aber folgt aus diesen Erkenntnissen?

Zunächst, dass sich ein "Altauto" deutlich besser macht, als man denken möchte. Es lohnt sich also ein Auto länger zu fahren, um den Primärenergieverbrauch auf möglichst viele Kilometer zu verteilen.

Und, Marketingaussagen (Alukarosserie = CO2 reduzierend, neue Autos sind gut für die Umwelt) sind meistens verführerisch einfach, man mag ihnen glauben, nur stimmen sie nicht immer.

Es ist an der Zeit, Mobilität in seiner Gesamtheit zu betrachten. Eine Reduktion der Betrachtungsweise auf ein oder zwei Energie-Faktoren macht wenig Sinn. Eine Betrachtung, der sich fairerweise auch Elektroautos unterziehen müssen.

Allerdings bleibt eine Eigenschaft dem Elektroauto vorbehalten. Elektrische Energie ist die einzige Energieform, die heute praktisch zu 100% regenerativ, fast überall auf der Welt erzeugt und mit geringem Aufwand transportiert werden kann.

Würde man ein Auto im Leichtbau-Verfahren bauen, das seine Produktions- und Betriebsenergie aus regenerative Quellen bezieht, würde sich an der grundsätzlichen Betrachtungsweise nichts ändern. Ein Auto würde wahrscheinlich immer noch 20-30% der Energie in der Produktion verbrauchen, auch die Betriebsenergie wird sich wohl nur relativieren. Allerdings würde die CO2-Bilanz um ein vielfaches besser ausfallen, immer noch die fairste Betrachtungsweise beim Vergleich der Systeme.

06 Dec 2011

Kalender 2012: Pixeleye, Carlos Kella, Henry Hund und Sonax bitten zu Tisch

RZ_Titel Kalender 2012_FINALAlle Jahre wieder … Kalender! Gleich vier bemerkenswerte Exemplare haben es zu uns geschafft. Ob es an den Frauen oder an den Fahrzeugen liegt, kann ich nicht sagen.

Aber Pixeleye, Carlos Kella, Henry Hund und Sonax bescheren uns passend zum Jahresende mit vier Kalendern, die es uns besonders angetan haben.

Weiterlesen...

Original: Chromjuwelen Artikel

Created Dienstag, 06. Dezember 2011 Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
 
06 Dec 2011

Auto-Mobilität – Wie der Mensch das Laufen verlernte

Loewisch_AutoMobil_augeschlagen_150dpi"Auto-Mobilität – Wie der Mensch das Laufen verlernte" ist ein umfangreiches und äußerst lesenswertes Nachschlagewerk zum Thema Automobil. Der Journalist und Autor Roland Löwisch hat sich dabei die Frage gestellt, wie es zum Auto kommen konnte und was heute daraus wurde. Im Gegensatz zu den vielen "Chroniken" über das Automobil, die meist mit der "Erfindung des Autos" von Karl Benz und Gottfried Daimler im Jahr 1886 beginnen, geht Roland Löwisch besonders auf den langen Weg ein, der die Erfindung des Autos erst ermöglichte. Was war vor Benz und Daimler? Kam das Auto aus dem Nichts? Erst eine unglaubliche Vielzahl von Vorarbeiten, Erfindungen, Ideen und Geistesblitzen führten zum Auto und Straßenverkehr der heutigen Zeit. So zum Beispiel der Motor von Siegfried Marcus, die Erfindung der Dampfmaschine, das Fahrrad, der Asphalt, sogar Verkehrsregeln wie die ersten Innenstadt-Fahrverbote im alten Rom.

Weiterlesen...

Original: Chromjuwelen Artikel

30 Aug 2011

Rust 'n' Dust Jalopy, Teterow 2011. Video.

TeterowMan könnte sich beklagen. Darüber, dass dieser Sommer bislang ins Wasser gefallen ist. Und dass diesem Umstand bereits einige der renommiertesten Rennen zum Opfer gefallen sind – darunter unter anderem das Race 61. Oder auch darüber, dass man einen Haufen Film-Equipment mitschleppt – ohne dass man damit etwas anfangen kann. Weil es wie aus Eimern schüttet.

Original: http://www.chromjuwelen.com/de/magazin/blog/131/143876-rust-n-dust-jalopy-teterow-2011-video.html

Created Dienstag, 30. August 2011 Tags film equipment | frontpage | sommer Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann