Current Article

15 May 2010

Über 13 Brücken zum Äquator

"Wir haben das Schlimmste überstanden" war der Satz der letzten Abende. Am darauffolgenden Tag sollte sich jeweils herausstellen, dass dem nicht so ist. Daher gibt es ab sofort ein Verbot von Beschönigungen, da diese scheinbar das Unheil heraufbeschwören. Die letzten Tage waren einfach zu heftig und wir können keinerlei Herausforderung mehr gebrauchen. Also keine Sätze wie "Die Straßen werden besser" oder "Morgen gibt es keine Wasserlöcher" mehr. Zwar ist die Straße ab Ouessa Richtung Süden in vermeidlich gutem Zustand, aber genau dies kann wieder ein Trugschluss sein und wir haben keine Lust mehr auf lange Gesichter.

Original: http://www.road-to-south-africa.de/de/home/tagebuch/915-ueber-13-bruecken-zum-aequator.html

Created Samstag, 15. Mai 2010 Created by Christopher Stegemann Categories Timeline
Permalink

Mehr aus der Kategorie : Timeline

27 Aug 2014

Fahrbericht: Nissan Qashqai 1.6dCI Xtronic

Erfolgreich ist er, der Nissan Qashqai. Das war bei seiner ersten Generation durchaus eine Überraschung. Aber Nissan hat damals alles richtig gemacht und hat früh die Nachfrage nach so genannten Crossover-Modellen bedienen können. Dem Qashqai in seiner zweiten Generation soll alles mit ein wenig mehr Lifestyle von der Hand gehen. Vorbei daher auch die Zeiten eines eher zurückhaltend gezeichneten SUV. Der neue Qashqai wirkt bereits im Stand dynamisch und sportlich. Die Griff zum schnittigen SUV scheint beim Nissan Qashqai – trotz des Namens – einfach nur ein logischer Schritt zu sein. Der Qashqai bietet deutlich mehr Platz als der Nissan Juke, ist aber kürzer und damit besser für die Stadt geeignet als der neue X-Trail. Schaut man sich die Nissan-Crossover-Palette an, dann ist der Qashqai die “goldene Mitte”.

Nissan Qashqai 1.6 dCI Xtronic

Die cleverste Qashqai-Variante?

Bei einer erste Testfahrt zu Beginn des Jahres konnte ich dem Qashqai mit dem neuen 1.2 Liter Turbo-Vierzylinder  auf den Ladedruck fühlen. Und auch wenn man es im ersten Moment nicht glauben mag, die Idee mit dem kleinen Turbo-Benziner ist gar nicht so doof. Das liegt an den 190 Nm die der Turbo dem Motörchen abringt und die bereits bei 2.000 Umdrehungen zur Stelle sind. Der 1.6 dCi kann das natürlich ein wenig besser. Kommt er doch mit immerhin 320 Nm, die zudem früher (ab 1.750 U/min) anliegen, zum Dienst im Alltag. Das Plus an Drehmoment ist immer zu spüren und lässt den Qashqai noch einmal deutlich souveräner wirken. Verkuppelt man den Diesel mit der Xtronic getauften Automatik, dann spart man sich zudem das rühren im Getriebe.

Die Basics:

  • 2 Wochen im Test
  • 1.300 Testkilometer 
  • Basispreis: 28.950 €
  • Testwagenpreis: 33.500 €

Testverbrauch:

Diesel oder Benziner? Automatik oder Schaltung?

Nissan lässt dem Qashqai-Käufer derzeit keine großen Wahlmöglichkeiten. Den 1.2 Liter Turbo-Benziner gibt es nur in einer Variante mit 6-Gang Schaltgetriebe. Den 130 PS Diesel kann man entweder als Schalter ordern, oder als Xtronic mit einer stufenlosen Automatik.

So fährt sich der Nissan Qashqai 1.6 dCi Xtronic

Die 130 PS klingen erst einmal nach Langeweile. Dank des fülligen Drehmomentverlaufes lässt sich der 1.6 dCi nach dem Testzeitraum als idealer Motor für den Qashqai ausmachen. Auf langen Strecken findet sich der Motor, der nie wirklich leise zu Werke geht und aus seinem Selbstzünder-Prinzip keinen Hehl macht, in seinem Metier wieder. Trotz Automatik lässt sich der Qashqai über längere Strecken sparsam bewegen, ohne dabei die Nerven durch einen aufheulenden Motor zu strapazieren. Die Abstimmung des stufenlosen Getriebes hat Nissan gut hinbekommen. Die Zeiten in denen diese Getriebeart bei mehr Gaseinsatz zuerst einmal den Motor hat aufheulen lassen um dann mit hohen Drehzahlen den Wunsch nach Beschleunigung zu erfüllen – sie scheinen endgültig vorbei. Das stufenlose Getriebe ist gut an den Drehmomentverlauf des Diesels angepasst und hält die Motordrehzahl gerne dort, wo am meisten Kraft vorhanden ist.

Der Diesel fühlt sich auf der Vorderachse schwerer an, ein wenig weicher, als der 1.2 DIG-T den ich zuvor gefahren bin. Ganz generell gilt für beide Varianten: Das Fahrwerk wirkt gut abgestimmt, reagiert auf kurze Stöße, wie man diese bei Autobahn-Querfugen erlebt, jedoch ein wenig hölzern. In beiden Fällen waren jedoch 19 Zoll Räder der Tekna-Ausstattung montiert. Hier rollen Reifen in der Dimension: 225/45-19. Die schmalen Flanken scheinen für die Abstimmung des Fahrwerks ein Plus in der Agilität zu bewirken, das erkauft man sich jedoch mit mehr Sensibilität bei Querfugen und Rillen. Das ist nicht ungewöhnlich, sollte einem jedoch bewusst sein.

Nissan Qashqai 16 1.6 dCi Fahrbericht

Ausstattung: Tekna, natürlich.

Denn an der höchsten Ausstattungslinie Tekna führt eigentlich kein Weg vorbei. Nur diese Variante bietet den großen Komfort und den leichten Luxus den man sich im Segment eines solchen Crossover doch auch wünscht. Von den Voll-LED Scheinwerfern an der Front, über die getönten Scheiben, bis hin zum Nissan Connect Navigationssystem mit 360° Kamera-Blick.   Die Teilleder-Sitze und das große Panorama-Dach machen den Luxus des Mittelstandes komplett. Dazu gehören dann aber auch die 19-Zoll Felgen, sehen gut aus, schmälern aber den Fahrkomfort.

Nissan Qashqai 39 1.6 dCi Fahrbericht

Die Frage der Fragen

Wer selbst schaltet – der steht nun vor der Wahl: Den Modernen Turbo-Benziner, oder den kräftigeren, aber teureren Diesel wählen?

Nissan Qashqai 1.2 DIG-T Tekna 1.6 dCi Tekna
Kaufpreis: 27.800 € 31.900 €
Kfz.-Steuer: 92 € 200 €
km-Kosten laut ADAC: 49,4 ct/km 52,2 ct/km

Schaut man sich Kosten an, so scheint die Antwort eindeutig zu sein. Der Benziner gewinnt das Kosten-Kapitelt mit Vorsprung und für die niedrigere Anschaffung, hier spart man bereits 4.100 €, damit lässt sich ein schöner Urlaub mit der ganzen Familie verbringen.

Wer jedoch nicht schalten will, der findet die Antwort derzeit ganz automatisch beim Selbstzünder. Nissan macht es den Kunden mit dem attraktiven Qashqai derzeit nicht leicht. Man muss schon genau wissen, was man will – worauf man abfährt.

Der kleine 1.2 DIG-T hat seinen Reiz, und er macht den neuen Qashqai richtig preiswert. Der größere Diesel kann im Alltag, vor allem mit dem stufenlosen Getriebe alles besser, ist auf der Autobahn souveräner, und spart sobald man über lange Distanzen unterwegs ist.

Nissan Qashqai 52 1.6 dCi Fahrbericht

Fazit:

Die simple Antwort auf die Frage:  Welcher Qashqai ist der cleverste Kauf?

Es kommt darauf an.

Wie so oft :)

Der Einstiegsmotor ist keine üble Spaßbremse, und wer nicht mehr als 15.000 Kilometer im Jahr unterwegs, trifft eine clevere Entscheidung wenn er den 1.2 DIG-T wählt, selbst schaltet, dafür aber eben auch ordentlich spart.

Wer sich bereits beim Kauf des Crossover von Nissan auf der Underdog-Seite wähnt und dafür lieber mit ordentlich Drehmoment und ohne zu schalten durch die City fahren will – wer am Ende gar oft auch die Langstrecke unter die Räder nimmt, der ordert natürlich den 1.6 dCi – alles andere wäre weniger clever.

 

 

Nissan Qashqai 56 1.6 dCi FahrberichtNissan Qashqai 04 1.6 dCi FahrberichtNissan Qashqai 08 1.6 dCi FahrberichtNissan Qashqai 09 1.6 dCi FahrberichtNissan Qashqai 11 1.6 dCi FahrberichtNissan Qashqai 13 1.6 dCi FahrberichtNissan Qashqai 17 1.6 dCi FahrberichtNissan Qashqai 20 1.6 dCi FahrberichtNissan Qashqai 36 1.6 dCi FahrberichtNissan Qashqai 37 1.6 dCi FahrberichtNissan Qashqai 38 1.6 dCi FahrberichtNissan Qashqai 44 1.6 dCi FahrberichtNissan Qashqai 47 1.6 dCi Fahrbericht

 

 

Technische Daten:Verbrauch und Emissionen:
Leistung: 130 PS
Kraft: 320 Nm / 1.750 U/min
Beschleunigung 0-100 km/h: 11.1 Sek. 
Höchstgeschwindigkeit: 183 km/h 
Effizienzklasse: A
Abgasnorm: EU5b
Verbrauch kombiniert nach NEFZ: 4.6 l/ 100 km 
CO²-Emission kom.: 119 g/km
Daten lt. Hersteller.

 

Aktuelle Suchanfragen::

Original http://mein-auto-blog.de/fahrbericht-nissan-qashqai-1-6dci-xtronic-95973/

27 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

100 Jahre Maserati (15), Maserati A6GCS/53 Berlinetta, 1953-1804

Maserati A6GCS/53 Berlinetta, 1953

Wir kommen aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus: der 53er A6GCS/53 Berlinetta, eine der Meisterleistungen von Pininfarina.

Die A6-Reihe war schon etwas in die Jahre gekommen, 1952, 1953, zwar immer noch etwas vom Besten, was man als Privatfahrer für Rennen kaufen konnte. Da gab es noch ein paar Chassis, und Maserati wollte, dass Pininfarina damit etwas anfängt. Bloss: Pininfarina stand gerade vor dem Abschluss eines grossen Deals mit Ferrari, da stand etwas gar viel auf dem Spiel für die Turiner (man kennt ja die Story, wie schwierig sich die Anfänge gestalteten zwischen Pininfarina und Enzo Ferrari, das legendäre Treffen in der Mitte zwischen Turin und Modena auf einer Autobahn-Raststätte). Also wurde die Chassis an einen gewissen Guglielmo Dei verkauft, der beuaftragte dann Pininfarina - und selten wurde ein Geheimnis so wunderbar gestaltet.
Also, 2-Liter-Rennmotor, Reihen-Sechser, 170 PS. Der Wagen, bezeichnet als Berlinetta, wog dann 740 Kilo. Vier Stück wurden gebaut, 1954/55. Und wohl nicht viele Maserati waren schöner, aufregender: näher am Wahnsinn.
Hier: eine Übersicht über die schönsten Maserati der vergangenen 100 Jahre.

Maserati A6GCS/53 Berlinetta, 1953

Original http://www.radical-mag.com/oldtimer/maserati-a6gcs_53-berlinetta_-1953-1804/seite_1-2

27 Aug 2014

Automobil-Salon Paris 2014: Der neue Suzuki Vitara

Suzuki enthüllt auf der Mondial de l’Automobile 2014 in Paris den neuen Vitara. Vom 2. bis 19. Oktober 2014* steht der Suzuki Messestand 511 in Halle 1 ganz im Zeichen der Weltpremiere. Das Serienfahrzeug basiert auf der in Frankfurt auf der IAA 2013 vorgestellten Studie Concept iV-4.

Mit einem authentischen Suzuki SUV-Design, ALLGRIP Allradantrieb, fortschrittlicher Technologie, Individualisierungsmöglichkeiten bei Karosserie und Innenausstattung sowie geringen Verbrauchswerten präsentiert der Allradspezialist Suzuki ein völlig neu entwickeltes SUV.

Pressemeldung

Aktuelle Suchanfragen::

Original http://mein-auto-blog.de/automobil-salon-paris-2014-der-neue-suzuki-vitara-83544/

Created Mittwoch, 27. August 2014 Tags 2014 | automobilmesse | Björn Habegger | mondial | paris | Paris 2014 | Suzuki | vitara Document type Article
Categories Timeline Author Bjoern Habegger
27 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Mon Dieu, Renault R.S.01 2018

Renault R.S.01

Renault will es im Rennsport so richtig krachen lassen: 1100 kg, über 500 PS und mächtig viel Downforce. Das Ganze hört auf den Namen R.S.01.

Der R.S.01 mit seinem Kohlefaser-Monocoque (gefertigt von Dallara) ist nicht nur ein spektakuläres Rennfahrzeug sondern auch die Basis für eine neue Rennserie. Die Renault Sport Trophy soll bereits im kommenden Jahr starten und zum Sprungbrett für junge Fahrer in die internationalen GT- und Langstrecken-Meisterschaften werden. Die Flunder ist satte zwei Meter breit aber nur 111 cm hoch. Mit einer Länge von 471 ist der R.S.01 alles andere als ein Kleinwagen. Unter der Haube schlummert ein Motor der Rennsportabteilung von Nissan, ein 3,7-Liter-Nismo-Motor mit zwei Turboladern. Natürlich auch nur vom Feinsten ist das Fahrwerk (Oehlins), die Bremsen (Komposit-Scheiben mit 38 cm Durchmesser und Sechskolbenzangen) und das sequentielle Siebenganggetriebe von Sadev.
Natürlich hat man mit diesem Auto auch eine Basis um zum Beispiel bei den legendären 24 Stunden von Le Mans mitzufahren. Ob es vom Werk aus soweit kommt ist noch nicht ganz klar. Sicher ist, dass der R.S.01 zu den schönsten aktuellen GT-Rennwagen gehört. Allerdings dürfte das Vergnügen kein günstiges sein, weshalb wohl auch die Franzosen noch keine Preise publiziert haben.
Mehr Renault gibts im Archiv.

Mon Dieu, Renault R.S.01 2018

Text: Cha, Fotos: Werk

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/renault-r_s_01-2018/seite_1-2

27 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

In der Mitte noch zu hoch

Das Außenblech des Seitenteils auf der Fahrerseite hatte ich ja schon eingeschweißt, damit das stabil wird, musste es einen "Deckel2 bekommen. Diesmal konnte ich nicht frei Schnauze arbeiten, ich musste es identisch mit der anderen Seite machen.

EuroHotRod

Wie man sieht - inzwischen decke ich das Hinterrad ab. Ich habe erst das ideale Material dafür gesucht. Denn wenn die Abdeckung wegen einer Schweißperle oder Flexfunken in Flammen aufgehen, mache ich mehr kaputt, als dass ich schütze. Ich habe mir eine Löschdecke besorgt. Die sollte das unbeschadet überstehen.

Nächster Schritt: Eine Querstrebe zwischen den beiden Seitenteilen aus Vierkantrohr. In der Mitte eine Strebe nach oben.

EuroHotRod

EuroHotRod

Es ist doof zu messen, wie hoch die Strebe sein muss, wenn man nicht gleichzeitig eine gedachte Strebe von hinten anzuhalten, von der Distanz das anzusehen und gleichzeitig zu messen.

Ziel war es, die Wölbung der Haube nach vorne zu verlängern. Für das Blech musste ich tatsächlich schon die zweite der drei neuen Blechtafeln anschneiden, der Rest der ersten war nicht lang genug. und solange ich es vermeiden kann zu Stückeln, mache ich das. Die Form zu finden war etwas kniffelig, denn da ist kein einziger rechter Winkel dabei - und das noch in gewölbt. Normal arbeite ich immer gerne mit auf Stoß gesetzten Blechen. Aber an der hinteren Kante habe ich mich entschieden, um die Form zu halten, mit überlappenden Blechen zu arbeiten. Die Kante des Käferrestblechs habe ich dazu erst einmal mit der Absetzzange nach unten gedrückt.

Kante

Und dann das Blech drübergezogen und angeschweißt.

EuroHotRod

Und siehe da - die Strebe in der Mitte vorne ist definitiv zu hoch. Aber man sieht, wohin die Reise geht. Ein schön langgezogenes Heck. Von vorne sieht man es noch besser mit der zu langen Strebe.

EuroHotRod

Ich werde die Strebe wieder raustrennen - warum hab ich die nur von allen Seiten verschweißt? Ich denke, dann bekomme ich auch eine bessere Rundung hin.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/in-der-mitte-noch-zu?blog=16

Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
27 Aug 2014

Schon dringesessen: der neue 2015 Volvo XC90


Das letzte Mal war ich vor über 30 Jahren in Schweden, da habe ich mich über die Einladung von Volvo zur Weltpremiere ihres grossen SUV XC90 nach Stockholm doch sehr gefreut. Und überhaupt ist Volvo doch eine sympathische Auto-Marke, der man immer sehr wohlwollend entgegen tritt – insbesondere da Saab nicht mehr existiert und Volvo nun die einzige verbleibende nordische Automarke ist. Volvo bedeutet “ich rolle” aber es steht – zumindest bei mir – für besonders sichere Autos. Ich werde auch nie meinen Besuch bei einem Volvo-Händler vergessen, der da einen Zeitungsausschnitt in seinem Büro gerahmt hatte, auf dem ein verunfallter Volvo 850 zu sehen war. Die Schlagzeile lautete in etwa “Trecker überfährt PKW – Passagiere ohne Verletzungen”. Genau dies haben sich die Schweden übrigens mit ihrer “Vision 2020″ auf die Fahnen geschrieben. Sie wollen ihre Fahrzeuge bis 2020 soweit aufgerüstet haben, dass kein Volvo-Passagier mehr bei einem Unfall zu Schaden kommt. Und so bringt auch der neue 2015 Volvo XC90 einige neue Sicherheitssysteme mit, während bereits etablierte Helferchen optimiert wurden. Run Off Road Protection ist eines dieser neuen Systeme, es soll zum einen verhindern, dass ein Volvo überhupt von der Strasse abkommt, wenn es aber unvermeidbar ist, versucht das System die Insassen zu schützen. Neu ist ebenfalls der Kreuzungsassistent, der Kollisionen im Kreuzungsbereich verhindern soll. Das System Volvo City Safety erkennt nun nicht nur Fahrzeuge, sondern auch Radfahrer und Fussgänger – nun auch im Dunklen.

Während ich vom Äußeren des großen schwedischen SUV etwas enttäuscht bin – ich hatte mir eine futuristischere, männlichere Außenhaut gewünscht – die Konzepte hatten da doch einiges versprochen, ist das Interieur ganz nach meinem Geschmack. Schön schlicht. Wie schon in Mercedes S- und C-Klasse zieht jetzt auch bei Volvo die elegante Schlichtheit ein. Ein Knopfleiste in der Mittelkonsole, der Rest wird über den tabletartigen Touchscreen gesteuert. Das sieht nicht nur schick aus, meine ersten Versuche lassen mich erahnen, dass es auch prima funktioniert. Da kann man sich schon mal auf die Fahrveranstaltung freuen. Volvo wird mit seinem Infotainmentsystem Sensus übrigens sowohl Apple CarPlay als auch GoogleAndroid Auto unterstützen. Prima. Für die ausgewogene Beschallung sorgt mein ehemaliger Arbeitgeber Bowers & Wilkens. Die Briten, die für ihre Highend-Lautsprecher bekannt sind, hatten sich schon bei Jaguar eine zeitlang im Automotiv-Sektor ausprobiert. Das Engagement ist mittlerweile beendet und war akustisch meiner Meinung auch nicht besonders gut oder erfolgreich. Heute stellt B&W bei Maserati das Soundsystem (konnte ich noch nicht hören) und nun wohl auch bei Volvo. Zumindest als Premium-Soundsystem mit 1.400 Watt, 18 Lautsprechern und 1 Subwoofer. Dabei kommen ihre Kernkompetenzen wie “Tweeter-on-top” und Kevlar-Membranen zum Einsatz. Ich freue mich schon auf die Fahrveranstaltung und werde da meine Ohren ganz besonders spitzen.

Herausstellen möchte ich zum Abschluss noch das Tagfahrlicht. Die Schweden haben die LEDs nun so angeordnet, dass man den XC90 auch im Dunkeln von hinten gut erkennen kann. Geformt wie ein Hammer – Thors Hammer – soll die Form positive Assoziationen vermitteln. Jens findet das in unserem Ausfahrt.tv-Video hammermässig, ich durchaus schick und clever gestaltet.

Original http://auto-geil.de/2014/08/27/schon-dringesessen-der-neue-2015-volvo-xc90/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=schon-dringesessen-der-neue-2015-volvo-xc90

Created Mittwoch, 27. August 2014 Tags 2015 | 2015 Volvo XC90 | 4x4 | allgemein | AWD | e-drive | Stockholm | SUV | Volvo | Weltpremiere | XC90 Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
27 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Mächtiger Vikinger, Volvo XC 90 2016

Volvo XC 90

Der XC 90 ist mittlerweile das Prestigemodell von Volvo. Das neue Modell hat es entsprechend faustdick unter dem Blech.

Optisch ist der neue XC 90 zwar nahe an der Designstudie, aber trotzdem wurden viele interessante Details wohl durch die Zwänge der Serienproduktion geglättet. Aber, eine grosse optische Eigenständigkeit kann man dem Schweden durchaus attestieren. Und weil das Auto so mächtig geworden ist (LxBxH: 496x201x177 cm) hatte es offenbar auch viel Platz um zahllose Assistenz-, Sicherheits- und Komfortfeatures eingebaut. Und das ist teuer, also erst Mal für Volvo. Gemäss eigenen Angaben hat man 11 Milliarden US-Dollar in die Entwicklung der neuen skalierbaren Plattform und in das Fahrzeug gesteckt. Ganz schön viel Schotter. Das alles am XC 90 gross ist zeigt auch die Tatsache, dass man ab Werk Alufelgen mit einem Durchmesser von bis zu 22 Zoll bekommt.
Natürlich ist es bei Volvo Tradition, besonders sichere Fahrzeuge zu entwickeln. Der neue XC 90 verfügt über alle Assistenzsysteme, die es derzeit auf dem Markt gibt. Darunter so Dinge wie ein Kreuzungs-Bremsassistent - er bremst das Auto automatisch ab, wenn man mit einem anderen Auto im Kreuzungsbereich zu kollidieren droht. Autonomes Fahren ist bei Volvo also nicht mehr weit weg - ob man das nun gut findet oder nicht. Volvo möchte ja bis 2020 autonomes Fahren ermöglichen. Ein Teil davon ist im XC 90 zum Beispiel, dass der Wagen im Stop-and-go-Verkehr der Vorausfahrenden automatisch folgt. Allerdings dürften einige der Systeme, wie auch die Run Off-Road Protection (straffen der Gurte auf der Vordersitzen wenn das Fahrzeug droht von der Fahrbahn abzukommen), nicht ganz billig zu haben sein. So viel Luxus, Sicherheit und Platz bringt natürlich etwas mit, dass Autohersteller nicht so mögen: Gewicht. Der neue XC 90 wird mit dem kleinsten Motor mindestens zwei Tonnen wiegen.
Mächtiger Vikinger, Volvo XC 90 2016
Klar, dass der Antriebsstrang einiges dieses Mehrgewichts wieder gutmachen muss, damit der Volvo nicht zum Trunkenbold wird. Zur Wahl stehen erst Mal drei Antriebskonfigurationen. Ein Zweiliter-Diesel mit 225 PS und einem maximalen Drehmoment von 470 Nm, dazu ein gleich grosser Benziner mit Turbo- und Kompressoraufladung, der satte 320 PS leistet (Literleistung 160PS!) und ein maximales Drehmoment von 400 Nm bietet. Und dann gibt es noch den neuen Hybrid-Antriebsstrang. Der bietet eine Systemleistung von maximal 400 PS (640 Nm) und kombiniert den Benziner mit einem Elektromotor mit einer Leistung von 60kW. Zudem kann der T8 wie diese Motorenkombination genannt wird an der heimischen Steckdose aufgeladen und rein elektrisch betrieben werden. Bis zu 40 Kilometer sollen mit einer Akkuladung rein elektrisch zurückgelegt werden können. Wir gehen davon aus, dass 25 km ein realistischer Wert sind. Gemäss den Schweden gibt es beim Hybridmodell trotz der grossen Anzahl an Komponenten keinerlei Einschränkungen beim Platzangebot für die Passagiere.
Natürlich verfügen alle XC 90 über ein Automatikgetriebe und Allradantrieb. Unklar sind hingegen noch die Preise in der Schweiz, in Germanien ist der Volvo in der auf unter 2000 Exemplare limitierten First Edition ab 90'200 Euro erhältlich. Ein billiger Spass wird der neue Schwede also ganz sicher nicht.
Mehr Volvo gibts im Archiv.

Mächtiger Vikinger, Volvo XC 90 2016

Text: Cha, Fotos: Werk.

Mächtiger Vikinger, Volvo XC 90 2016

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/volvo-xc-90-2016/seite_1-2

27 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Wadenbeisser, Elemental RP1 2017

Elemental RP1

Wenn Briten etwas können, dann schräge Autos bauen. So wie der Elemntal RP1, der dem KTM X-Bow und dem Ariel Atom Paroli bieten soll.

Aus Surrey in Grossbritannien stammen die Jungs, die den Elemental RP1 2015 auf die Strasse bringen wollen. Es gibt zwar das Auto, bewegte Bilder oder Bilder, auf denen sich das Auto bewegt, sind allerdings nicht verfügbar. Auch mit den technischen Daten hält man sich noch einigermassen bedeckt. Aber es schein klar zu sein dass man ausschliesslich Ford-EcoBoost-Triebwerke einsetzen will. Zur Wahl stehen derzeit der Einliter-Dreizylinder, den wir vor kurzem im Fiesta hatten, oder der grosse Bruder mit zwei Litern Hubraum und 280 PS. Ansonsten setzt man bei Elemental auf all das, was andere Hersteller wie KTM mit dem X-Bow oder Ariel mit dem Atom auch tun. Viel Power im Heck, Hinterradantrieb und voll einstellbare Federlemente und mächtige Bremsanlagen. Das Chassis besteht aus einer Mischkonstruktion aus Karbon- und Aluminiumteilen.  Noch ein Gerücht ist es, dass es auch einen Honda-Motorradmotor mit einem Liter Hubraum im RP1 geben soll. Wiegen soll das Teil je nach Motor zwischen 450 und 520 Kilogramm. Noch ist völlig unklar, ob es zu einer Serienproduktion kommt, wie teuer das Teil dann wird und ob man es in der Schweiz wird käuflich erwerben können. Sicher ist, dass der RP1 sich in Sachen Optik und Fahrleistungen nicht hinter seinen Konkurrenten zu verstecken braucht.

Wadenbeisser, Elemental RP1 2017

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/elemental-rp1-2017/seite_1-2

27 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Pfiffig, Test Ford Fiesta 2014

Test Ford Fiesta

Es ist selten, dass uns ein Brot-und-Butter-Auto mit einem winzigen Motörchen zu überraschen Vermag. Dem Ford Fiesta mit Automatik ist dies gelungen.

Es ist noch nicht so lange her, da dachten wir bei Ford: oh nein, bitte nicht! Besser gesagt dachten wir das bei einem Ford, dem Crossover-Modell EcoSport. Entsprechend fielen unsere Zeilen aus. Kurz darauf steht die technische Basis des EcoSport vor der Käserei, ein Fiesta mit demselben 1,0-L grossen Dreizylinder-Triebwerk, derselben Bodengruppe und - als ob das noch nicht genug wäre - auch noch mit Automatik. 100 PS schaufelt der Dreizapfen maximal, dazu 170 Nm - das ist nicht wirklich heiss. Aber das Ding ist angenehm leicht - rund 1100 kg nennt Ford als Leergewicht für den Fiesta. Und ja, es ist keine Automatik im klassischen Sinne an Bord sondern ein Doppelkupplungsgetriebe, dessen Programmierung uns bisher nicht immer überzeugen konnte.
Bisher, denn der Fiesta ist ein richtig agiles, spritziges, freches und ziemlich schnelles Auto. Nicht auf dem Papier, denn mit 11,2 Sekunden von 0-100 würden höchstens Eunuchen von einer Beschleunigungsorgie sprechen. Aber, das Wägelchen fühlt sich bei weitem nicht so lahm an, wie die Zahlen vermuten lassen. Im Gegenteil! Wir finden, der 100-PS-Fiesta macht richtig Freud', er ist zwar nicht scharf aber würzig, kann fast alles was man im Leben so braucht. Zumindest auf den ersten Blick. Wie gesagt, Fahrfreude ist uns wichtig, und das bietet der kleine Ford. Das Fahrwerk ist für ein Auto dieser Kategorie wirklich richtig gut. Ohne die Insassen zu martern fährt der Fiesta auch richtig schnell ums Eck, die Gangwechsel passen. Zum Glück, denn wenn man manuell eingreifen möchte muss man dies über ein unsäglich seitlich am Schalthebel montierte Wippe tun. Wo haben wir so etwas schon mal gesehen? Ja genau, einige Lastwagen aus den 70-Jahren hatten genau so eine Wippe um die Halbgänge vorzuwählen...
Pfiffig, Test Ford Fiesta 2014
Es gibt natürlich auch noch ein paar andere Sachen, die uns nicht gefallen. Die ziemlich hohe Stufe zum Beispiel die entsteht, wenn man die Lehnen der Rücksitze abklappt. Oder dass man aufs grundierte Blech blickt, wenn man von vorne ins Gepäckabteil guckt. Auch die viel zu kleine Fläche, welche die Scheibenwischer reinigen war störend. Oder, dass sich der Kleine im Test genauso viel Sprit genehmigt hat wie der gleichzeitig getestete Nissan Qasqai mit 1,6-L-Benziner. 6,4 Liter zeigte unser Taschenrechner an, das sind satte 1,1 Liter mehr als Ford verspricht. Klar, es hängt auch damit zusammen, dass man eine gewisse Fahrfreude verspürt (im Gegensatz zum Qashqai), für ein Auto dieser Grösse ist der Verbrauch aber trotzdem: zu hoch. Überrascht hat uns das allerdings nicht, bereits mehrmals haben die Ford-Downsizingmotoren bewiesen, dass ihnen Boost lieber ist als Eco.
Trotzdem wollen wir den Stab nicht über dem Fiesta brechen. Für 22'190 Franken bekommt man einen flotten Fünftürer, der einen die Schaltarbeit abnimmt. Das Auto ist nicht perfekt, aber perfekt bedeutet ja meist auch langweilig und das ist der kleine Ford ganz sicher nicht. Sondern einfach ein gut gemachtes Auto der Kompaktklasse mit hochanständigen Fahrleistungen, gutem Fahrwerk und ansprechender optischer Erscheinung. Und es wird nicht wenige in diesem Land geben, denen das schlicht und einfach: genügt.
Mehr Ford gibts im Archiv.

Pfiffig, Test Ford Fiesta 2014

Text: Cha, Fotos: Werk

Pfiffig, Test Ford Fiesta 2014

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/test-ford-fiesta-2014/seite_1-2

26 Aug 2014

Nissan 370Z NISMO – Update

Ich mag den Nissan 370Z. Da mache ich gar keinen Hehl daraus. Das Coupé gehört zu den letzten rauhbeinigen Sportlern, die mit einem ordentlichen Saugmotor an den Start gehen. Ein V6 unter der langen Nase, klassisches Coupé-Design und natürlich mit Heckantrieb damit man ordentlich im Powerslide durch den Alltag kommt. Das ist gut! Richtig gut. Aber es geht noch ein wenig besser, ohne deswegen gleich nach Zuffenhausen schielen zu müssen. Bei Nissan hat man eine eigene Sport-Abteilung. Ihr Name? Nismo! Wie lautet also der Name des besseren 370Z?

NISSAN 370Z NISMO

Und obwohl der Nissan 370Z Nismo erst im letzten Jahr bei uns vorgestellt wurde, gibt es nun ein erneutes “Facelift”. Merkwürdig? Ja. Sinnvoll? Vermutlich.

Ich bin bereits den Nissan 370Z gefahren und auch den 370Z Nismo, die jeweiligen Fahrberichte finden sich als Link hinter dem Namen. Weshalb man bei Nissan nun den NISMO noch einmal frisch macht? Kann ich nicht sagen, kam für mich ein wenig überraschend.

Das ist neu am Nissan 370Z Nismo 2015:

  • Bessere Akustik im Innenraum, dank besserer Geräuschdämmung
  • neue Recaro-Sitze
  • neu abgestimmtes Fahrwerk
  • neues Design der Frontschürze und des Heckspoilers
  • neue 19-Zoll Felgen

Nissan hat sich die Kritik am 370Z zu Herzen genommen und an der Geräuschdämmung des Sportlers gearbeitet. Mit neuen Radhaus-Verschalungen hinten und einer veränderten Dämmung der Teppiche sollen ungewollte Störgeräusche minimiert werden. Ob dies zugleich den Sound des 3.7 Liter Saugmotors dämmt? Ich denke nicht. Hier wurden vor allem die Störgeräusche beseitigt und die Abrollgeräusche der breiten Hinterräder besser gedämmt.  Der NISMO 370Z bellt seine Vitalität weiterhin durch eine zweiflutige Abgasanlage in die Welt hinaus.

Das neue Recaro-Gestühl sieht gut aus und bietet – laut Nissan – noch mehr Seitenhalt. Die Sitze wurden außerdem leichter und steifer in ihrer Konstruktion. Zudem soll die Sitzposition verbessert worden sein.

Das Fahrwerk wurde an der Hinterachse neu abgestimmt. Eine Anpassung der Feder-Dämpfer soll für mehr Abrollkomfort sorgen.

Der 344 PS starke Nismo 370Z steht auf neuen 19-Zoll Leichtmetallfelgen von RAYS. Diese neuen Räder passen gut zu den Veränderungen am Body-Kit des Nismo. Die Front bekam einen größeren Lufteinlass und am Heck fällt der neue Spoiler auf. Auch wenn der neue Spoiler kleiner ausfällt, als der des NISMO 370Z bisher, der Hecktriebler-Sportler soll dennoch über mehr Abtrieb verfügen, als seine Mitbewerber.

Preise hat Nissan noch nicht bekannt gegeben! 

Nissan 370Z NISMO – UpdateNissan 370Z NISMO – UpdateNissan 370Z NISMO – UpdateNissan 370Z NISMO – UpdateNissan 370Z NISMO – UpdateNissan 370Z NISMO – Update

Wie es sich mit dem NISMO 370Z driften lässt, dazu demnächst mehr! 

 

 

Original http://mein-auto-blog.de/nissan-370z-nismo-update-83155/

Created Dienstag, 26. August 2014 Tags 370Z | Automobilblog News | Björn Habegger | facelift | Nissan | Sportler | Titelthemen | Update | V7 Document type Article
Categories Timeline Author Bjoern Habegger
 
26 Aug 2014

Mercedes-Benz GLA Coupé?

Gestern habe ich mir noch Gedanken über die neuen Namen und Bezeichnungen für die SUV-Range bei Mercedes-Benz gemacht. Und auch Vermutungen zu neuen Nischenmodellen angestellt. Darunter war auch das GLA Coupé. Ich habe mich daraufhin mit Theo unterhalten und ihn gefragt, ob er sich schon mal überlegt hat, wie ein GLA Coupé wohl aussehen könnte.

Und? Natürlich hat er! 

Hier sein Design für einen zweitürigen GLA:

gla coupe hintengla coupe seite

 

Original http://mein-auto-blog.de/mercedes-benz-gla-coupe-67643/

Created Dienstag, 26. August 2014 Tags A-Klasse | Automobilblog News | Björn Habegger | C-Segment | Coupé | Design | GLA | mercedes | mercedes-benz | SUV | suv coupe | Zweitürer Document type Article
Categories Timeline Author Bjoern Habegger
26 Aug 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Verfeinert, Nissan 370Z Nismo 2015

Nissan 370Z Nismo

Nissan überarbietet den 370Z. Bereits ab September 2014 kommt der Sportler im neuen Outfit daher. Und wir damit zur interessanten Alternative zu den üblichen Verdächtigen in der 300+-PS-Klasse.

Gerade einschneidend sind die Veränderungen nicht, denen der Z von Nissan unterzogen wurde. Am meisten hat sich beim Sportmodell, dem 370Z Nismo getan. Neben einem Aeeodynamikpaket profitiert der Kunde ab September von überarbeiteten Recaro-Sportsitzen, die noch mehr Seitenhalt bieten sollen. Auch in Richtung erhöhter Sportlichkeit wurde das Fahrwerk überarbeitet. Geblieben ist die Leistung von 344 PS aus dem bekannten und vor allem bewährten 3,7-Liter grossen V6-Benziner.
Alle 370Z, also auch jene ohne «Nismo» im Namen, bekommen eine verbesserte Schalldämmung und ebenfalls verbesserte Sitze. Im normalen 370Z (328 PS) wurde das Fahrwerk auch überarbeitet, hier wurden vor allem an der Hinterachse einige Optimierungen vorgenommen. Zugleich bleibt der 370Z das einzige Fahrzeug seiner Klasse mit einer Syncro Rev Control - dem weltweit ersten System, das die Drehzahlen beim Hoch- und Runterschalten vollelektronisch und automatisch anpasst. Das gibts seit diesem Jahr ja auch in der Corvette C7 Stingray, doch diese spielt preislich und leistungsmässig in einer anderen Liga. Die Preise für die neue Generation der Z-Modelle wurden noch nicht bekannt gegeben, dürften aber nicht weit von den bisherigen Basispreisen (370Z ab Fr. 43'990.-, Nismo ab Fr. 64'300.-) entfernt sein.
Mehr Nissan gibts im Archiv.

Verfeinert, Nissan 370Z Nismo 2015

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/nissan-370z-nismo-2015/seite_1-2

Mehr lesen von : Christopher Stegemann

Current Article

14 Apr 2014

Magnus, der Grosse: Ein Besuch bei Magnus Walker

Created Montag, 14. April 2014 Document type Storify

Es ist die grimmigste Seite von Los Angeles, irgendwo auf dem Weg von Downtown zum Arts District. Zahllose Zelte auf dem Gehsteig, dazwischen Einkaufswagen, Müll und Strassenhunde. Und eben jene Menschen, deren Alltag im krassen Gegensatz zur Glitzerwelt der Hollywood Hills steht ...

Teil 1:

Ein Besuch bei Magnus Walker (1): Sei...

Ein Besuch bei Magnus Walker (1)


Teil 2:

Ein Besuch bei Magnus Walker (2): Sei...

Ein Besuch bei Magnus Walker (2)


Diese Geschichte wird von motorkultur mit Storify kuratiert.

Categories Timeline | Stories Author Christopher Stegemann
14 Oct 2013

Salt Lake City: Straßenbahn Revival

Es gibt Dinge, die besitzen ihren Wert über einen langen Zeitraum hinweg. Wenn im Land des Automobils und des Individualverkehrs eine "alte" Verkehrsform wiederbelebt wird, ist das mehr als ausagekräftig für die Entwicklung der (urbanen) Mobilität.

Die Entscheindende Frage: Wollen wir sein wie Los Angeles? Die Antwort: Eine Straßenbahn.

Via: Streetfilms

Created Montag, 14. Oktober 2013 Tags mobilität | Straßenbahn | Zukunft Document type Video
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
13 Jul 2012

24h-Rennen Nürburgring: Vier Anläufe, Vier Ringe und ein Doppelsieg

Es ist eine Premiere, und was für eine. Nach vier Anläufen hat es Audi endlich geschafft und kann sich in die Siegerliste des legendären 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring eintragen.

Dabei hatte Audi das beste Gesamtpaket, was Haltbarkeit und Performance angeht. Eben das, was man bei einem solch turbulenten und aufreibendem Rennen braucht. Schlußendlich reichte es für den Wagen mit der Startnummer 3, dem Bilstein Audi R8 LMS Ultra mit Marc Basseng, Christopher Haase, Frank Stippler und Markus Winkelhock am Steuer. zum Sieg.


Und mehr noch, der Mamerow-Audi R8 LMS mit der Startnummer 26 (Mamerow, Abt, Ammermüller, Hahne) kam nur 3:35 Minuten später ins Ziel und bescherte den Ingolstädtern damit einen Doppelsieg.

So wird in Bayern zurecht gefeiert und damit dieser Moment nicht in Vergessenheit gerät, hat AudiTV die Geschichte in ansprechenden 5:39 zusammengefasst.

Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
09 May 2012

Nissans Big Turn On: Elektrisiere dich für deine Stadt

Nissan ist einer der wenigen Hersteller, die ein vollwertiges und alltagstaugliches Elektroauto im Markt haben. Mit der Kampagne "The Big Turn ON" geht Nissan jetzt einen interesannten Weg, den der Ansatz ist nicht, für sich selbst einen Vorteil zu erklicken. Vielmehr ist das Ziel der Kampagne eine Ladesäule für die Heimatstadt zu gewinnen. Wer also online und altruistisch handeln möchte, bekommt in dem Video eine kleine Einweisung.

In Deutschland scheinen die meisten eFans übrigens in Tübingen beheimatet zu sein. Tübingen, die Studentenstadt. Kann es sein, dass Elektroautos bei Studenten besonders hoch im Kurs liegen?

Created Mittwoch, 09. Mai 2012 Tags Leaf | Nissan | The Big Turn On Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
07 Feb 2012

Elektromobiles Wohnen: In Norderstedt wird die Zukunft modelliert

Karabag AutarkhausDie Republik, die Politik redet von der Energiewende. Von sich reden gemacht haben einige, konkret geworden ist Stand Januar 2012 praktisch niemand. Es ist als ob der deutsche Energie-Strukturwandel in Bürgerbegehren und Planfeststellungsverfahren stecken geblieben ist.

Glücklicherweise gibt Ausnahmen. Es gibt eine Allianz der Willigen und eine Stadt, die diesen Machern eine Basis für deren Vorhaben liefert. So entsteht in nördlich von Hamburg, in Norderstedt, eine energieautarke Modellsiedlung. Die Willigen sind Elektroauto Siri Karabag (Karabag GmbH), die Schilling GmbH als Bauträger und der 1. Stadtrat Norderstedts Thomas Bosse.

Gemeinsam stellten sie das für mich beeindruckendste und zukunftsweisendste Projekt der Ära nach Fukushima vor. Es ist das erste mir bekannte Projekt, das einen einfachen "ganzheitlichen" Ansatz verfolgt, indem die Energieerzeugung und Energieverbrauch überwiegend am selben Ort stattfinden und das Elektroauto eine aktive Rolle übernimmt.

Energieautarkes Wohnen

Ein Haus erzeugt seine Energie via Photovoltaik und speichert die Überschüsse in einem Puffer, dessen größter Teil die Batterie des Elektroautos ist. Die elektrische Energie ist die einzige Energieform die in diesem Haus benutzt wird.
Durch das Vernetzen der Häuser in der Siedlung entsteht ein nahezu unabhängiger Energiecluster, der den Ökostrom nicht über aufwendige Hochleistungstrassen aus Offshore-Parks beziehen muss.
Besonderes Merkmal der Konzepts: Das Elektroauto ist "Teil des Wohnhauses" und zwingend notwendig für die Funktion. Es kann also in die Baufinanzierung integriert werden.

Klingt einfach. Scheinbar ist es das auch, wenn, wie gesagt, alle Beteiligten in Optionen und nicht in Schwierigkeiten denken. So gesellen sich zu den Initiatoren die Firmen, die diese Vision und den Mut teilen. Schüco liefert die "grüne Technologie rund um die Gebäudehülle", I+ME Actia die Batterien und Batteriemanagement, Brillux die Wärmedämmung und Karabag das Elektroauto, dessen Antriebstechnik von Linde produziert wird.

Man darf gespannt sein, wie sich dieses Projekt weiterentwickelt und wer die ersten Bewohner dieser neuen Welt sein werden.

20 Dec 2011

Energiebilanz: Lohnt sich Leichtbau mit Aluminium oder doch ein altes Auto?

Es ist eine der viel diskutierten Fragen, die sich mit dem Thema Energiemix, -wandel und Elektroauto verbinden: Was muss ich tun, um "umweltpolitisch korrekt" zu handeln? Antworten werden in diesen Tagen fast ausschließlich auf den CO2-Ausstoß reduziert, was wohl auch Sinn macht, denn das scheint die fairste Betrachtungsweise zu sein, will man Produktion und Betrieb auf einen Nenner bringen.

Meistens allerdings beschränken sich die Fakten auf den Betrieb eines Fahrzeugs und damit auf die ausgestoßene Menge CO2 pro Kilometer. Aber was ist mit der Produktion? Welche Fertigungsmethoden können als "unbedenklich" eingestuft werden und sind neue Autos so viel besser als das "am Leben gehaltene" alte?

Zwei Studien haben versucht, diese Frage zu bantworten:

Es sind erstaunliche Ergebnisse, die da zusammengefasst werden. Die wichtigsten:

  • 20-30% des CO2-Ausstoßes werden bei der Produktion erzeugt.
  • Ein Golf I TDI verbraucht 6,03 l/100km ein Golf V TDI 6,83 l/100km
  • Im Schnitt verbrauchten die Neuwagen 12,2 % mehr Sprit als die Oldtimer
  • Je länger ein Auto genutzt wird, umso eher rechnet sich der Produktionsaufwand für die Umwelt.
  • Ab einer Fahrleistung von 130.000 km spart eine Aluminiumkarosserie Energie.
  • Ab 100.000 km führt eine Aluminiumkarosserie zu reduziertem CO2-Ausstoß
  • Ein Auto fährt ca. 150.000 km in 13 Jahren, danach wird es verschrottet.

Was aber folgt aus diesen Erkenntnissen?

Zunächst, dass sich ein "Altauto" deutlich besser macht, als man denken möchte. Es lohnt sich also ein Auto länger zu fahren, um den Primärenergieverbrauch auf möglichst viele Kilometer zu verteilen.

Und, Marketingaussagen (Alukarosserie = CO2 reduzierend, neue Autos sind gut für die Umwelt) sind meistens verführerisch einfach, man mag ihnen glauben, nur stimmen sie nicht immer.

Es ist an der Zeit, Mobilität in seiner Gesamtheit zu betrachten. Eine Reduktion der Betrachtungsweise auf ein oder zwei Energie-Faktoren macht wenig Sinn. Eine Betrachtung, der sich fairerweise auch Elektroautos unterziehen müssen.

Allerdings bleibt eine Eigenschaft dem Elektroauto vorbehalten. Elektrische Energie ist die einzige Energieform, die heute praktisch zu 100% regenerativ, fast überall auf der Welt erzeugt und mit geringem Aufwand transportiert werden kann.

Würde man ein Auto im Leichtbau-Verfahren bauen, das seine Produktions- und Betriebsenergie aus regenerative Quellen bezieht, würde sich an der grundsätzlichen Betrachtungsweise nichts ändern. Ein Auto würde wahrscheinlich immer noch 20-30% der Energie in der Produktion verbrauchen, auch die Betriebsenergie wird sich wohl nur relativieren. Allerdings würde die CO2-Bilanz um ein vielfaches besser ausfallen, immer noch die fairste Betrachtungsweise beim Vergleich der Systeme.

06 Dec 2011

Kalender 2012: Pixeleye, Carlos Kella, Henry Hund und Sonax bitten zu Tisch

RZ_Titel Kalender 2012_FINALAlle Jahre wieder … Kalender! Gleich vier bemerkenswerte Exemplare haben es zu uns geschafft. Ob es an den Frauen oder an den Fahrzeugen liegt, kann ich nicht sagen.

Aber Pixeleye, Carlos Kella, Henry Hund und Sonax bescheren uns passend zum Jahresende mit vier Kalendern, die es uns besonders angetan haben.

Weiterlesen...

Original: Chromjuwelen Artikel

Created Dienstag, 06. Dezember 2011 Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
06 Dec 2011

Auto-Mobilität – Wie der Mensch das Laufen verlernte

Loewisch_AutoMobil_augeschlagen_150dpi"Auto-Mobilität – Wie der Mensch das Laufen verlernte" ist ein umfangreiches und äußerst lesenswertes Nachschlagewerk zum Thema Automobil. Der Journalist und Autor Roland Löwisch hat sich dabei die Frage gestellt, wie es zum Auto kommen konnte und was heute daraus wurde. Im Gegensatz zu den vielen "Chroniken" über das Automobil, die meist mit der "Erfindung des Autos" von Karl Benz und Gottfried Daimler im Jahr 1886 beginnen, geht Roland Löwisch besonders auf den langen Weg ein, der die Erfindung des Autos erst ermöglichte. Was war vor Benz und Daimler? Kam das Auto aus dem Nichts? Erst eine unglaubliche Vielzahl von Vorarbeiten, Erfindungen, Ideen und Geistesblitzen führten zum Auto und Straßenverkehr der heutigen Zeit. So zum Beispiel der Motor von Siegfried Marcus, die Erfindung der Dampfmaschine, das Fahrrad, der Asphalt, sogar Verkehrsregeln wie die ersten Innenstadt-Fahrverbote im alten Rom.

Weiterlesen...

Original: Chromjuwelen Artikel

 
30 Aug 2011

Rust 'n' Dust Jalopy, Teterow 2011. Video.

TeterowMan könnte sich beklagen. Darüber, dass dieser Sommer bislang ins Wasser gefallen ist. Und dass diesem Umstand bereits einige der renommiertesten Rennen zum Opfer gefallen sind – darunter unter anderem das Race 61. Oder auch darüber, dass man einen Haufen Film-Equipment mitschleppt – ohne dass man damit etwas anfangen kann. Weil es wie aus Eimern schüttet.

Original: http://www.chromjuwelen.com/de/magazin/blog/131/143876-rust-n-dust-jalopy-teterow-2011-video.html

Created Dienstag, 30. August 2011 Tags film equipment | frontpage | sommer Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
22 Aug 2011

Elektroauto: Windenergie für den täglichen Gebrauch

Wann immer es eine Diskussion über Elektroautos gibt, wird die Verlagerung des CO2-Ausstoßes vom Auspuff zu den Schornsteinen der Kraftwerke als Hauptargument verwendet. Der Energiemix bewirke, dass ein Elektroauto quasi nichts am augenblicklichen Status Quo verändere.

Das dieses Argument nur in Deutschland aufrecht zu erhalten ist, wird meist verschwiegen, ebenso, wie die Tatsache, dass elektrische Energie die einzige Energieform ist, die sich direkt "klimaneutral" herstellen lässt. Betrachtet man den Energiemarkt kleinzellig und dezentral entstehen neue, andere Möglichkeiten.

Wir haben schon Wirbelstromkraftwerke vorgestellt, die kostengünstig Wasserkraft nutzbar machen. Für die Windenergie steht ein ähnliches Prinzip seit langem zur Verfügung.

Kleinwindanlagen, die auf dem H-Rotor basieren.

Der Rotor bewirkt, dass die Nachteile einer herkömmlichen Windanlage bzgl. Lautstärke und Steuerungstechnik praktisch nicht mehr vorhanden sind. So lässt sich der H-Rotor in eng besidelten Gebieten kostengünstig einsetzen. Es gibt viele Versionen des H-Rotors, eine sehr gut funktionierende haben die Gebrüder Bühler aus der Schweiz schon vor einiger Zeit vorgestellt.

Mit dieser WIndanlage kann sich ein Privathaushalt sein eigenes Kraftwerk für das hauseigene Elektroauto installieren und damit klimaneutral Strom erzeugen. Es lohnt sich, einen Blick auf diese Technologie zu werfen.

Link: envergate | Stroka Stahlbau
Link: Wikipedia