Current Article

19 Aug 2010

Elektroauto: Optisource bringt Licht ins Dunkel der Antriebe

Für diejenigen, die einmal genau wissen wollen, welche Antriebskonzepte welchen CO2-Ausstoß verursachen, gibt es ein neues Tool Namens OPTISOURCE.

Optisource ist eine "Well-to-wheel-Betrachtung der Energieeffizienz von Pkw-Antrieben", die also das Ziel verfolgt, den gesamten "ökologischen Rucksack" eines Antriebes zu erfassen und vergleichbar zu machen.

Was zunächst wie eine nette Spielerei wirkt, kann die lästige Diskussion: "In Deutschland rechnen sich Elektroautos nicht, weil ..." mit einer Grundlage versehen. So gesehen ist Optisource ein schönes Toll für "Was passiert dann ..."-Spielchen und lässt erahnen, dass es zu dem Elektroauto, mit Strom aus regenerativen Resourcen, keine Alternative gibt und selbst beim heutigen EU-Strommix die besten Werte liefert.

>>> Optisource ausprobieren

Zitat:

Basierend auf Studien zur ganzheitlichen Energiebilanzierung von der Energiequelle bis zum angetriebenen Rad lassen sich der zu erwartende Kraftstoffverbrauch und die dazugehörigen Treibhausgasemissionen ermitteln. Das Berechnungsergebnis wird als Vergleich eines aktuellen Benzinfahrzeuges der Kompaktklasse mit der durchgeführten Kraftstoff-, Prozess- und Antriebsauswahl präsentiert. Starten Sie das Programm in mehreren Durchläufen mit verschiedenen Kombinationen von Energiequellen, Kraftstoffen und Fahrzeugantrieben, um die Auswirkungen auf den äquivalenten Kraftstoffverbrauch sowie die CO2-Emissionen kennen zu lernen.

Wissenschaftliche Grundlage bildet die gemeinsam von CONCAWE, EUCAR und JRC durchgeführte Studie "Well-to-Wheels analysis of future automotive fuels and powertrains in the European context, version 2a" vom Dezember 2005.

Quelle: http://www.daimler.com/go/optiresource

Created Donnerstag, 19. August 2010 Created by Christopher Stegemann Categories Timeline Tags Berechnung | Co2-Ausstoß | Energie | ganzheitlich | Optisource | Verbrauch
Permalink

Mehr aus der Kategorie : Timeline

27 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Can Struck  

Abt Sportsline und die Entscheidung für Mobil 1 Motoröl

Abt Audi R8 Mobil 1 Öl im Hintergrund
Anzeige

Ich erinnere mich noch genau daran, als ein paar Blogger von ABT Sportsline nach Kempten eingeladen wurden, um die von ABT getunten Fahrzeuge aus dem Volkswagen-Konzern mal fahren zu können. Damit war ABT einer der ersten Tuner, der sich für Blogger öffnete. Unvergessen geblieben ist dabei bei mir besonders der ABT R8 GTS V10 mit 620PS in seinem ganz fürchterlichen Rotton. Diesen R8 in genau diesem Rotton könnt ihr euch übrigens im Video oben ansehen. Klar, eine andere Lackierung und schon ist das Ding ne runde Sache und dürfte jedem Werks-R8 von Audi das fürchten lehren.

Die 620PS des R8 übertrumpft noch der ABT RS6-R mit bis zu 730PS. In Worten: Siebenhundertunddreißig Pferdestärken! Keine Frage, dass man bei diesen PS-Zahlen erstens viel Wert auf das richtige Motoröl legt und zweitens dank vieler Jahre Erfahrung im Motorsport genau weiß welches das Richtige ist. Schließlich ist es einzig und allein das Motoröl, welches den Motor am laufen hält. Ihn kühlt und schmiert und dafür sorgt, dass selbst bei mehreren tausend Umdrehungen kein Teil trockenläuft.

Deswegen erhalten alle ABT-Fahrzeuge, die die Hallen in Kempten verlassen, nur noch Mobil 1 Motoröl.

Sowohl ABT als auch Mobil 1 haben viele Jahre Erfahrung im Motorsport und können nun diese Erfahrungen zusammenbringen. “Mobil 1 steht für weniger Reibung und extrem hohe Widerstandfähigkeit”, so Hans-Jürgen Abt. Welche Faktoren noch für Mobil 1 sprechen, erfahrt ihr im Video. Außerdem bekommt ihr jede Menge PS-Starke Fahrzeuge aus dem Volkswagen-Konzern zu sehen.

Bildquelle: ExxonMobil

Weitere Bilder gibt's bei Klick auf die Pfeile oben direkt auf Driver's Groove.
Der Beitrag Abt Sportsline und die Entscheidung für Mobil 1 Motoröl erschien zuerst auf Driver's Groove.

Original http://driversgroove.com/abt-sportsline-und-die-entscheidung-fuer-mobil-1-motoroel/

Created Donnerstag, 27. November 2014 Tags Videos Document type Article
27 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Das Ergebnis des Photoshootings

Ihr erinnert Euch - wir hatten den Pirat auf die Schnelle noch einmal vor dem Schweißen zusammengepfuscht für ein Photoshooting. Damals durfte ich Euch nicht verraten, für was das war - seit gestern Abend ist das Ergebnis online:

VWC

Im Magazin auf Volkswagen Classic gibt es diesen Monat ein Passat Special und die haben einen Bericht über meinen Passat Fetisch gemacht. Ist ein kurzweiliger Bericht mit wirklich guten Fotos geworden.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/das-ergebnis-des-photoshootings?blog=29

27 Nov 2014

Pocket Rocket? 2015 Volkswagen Polo GTI (6R) – Erfahrungen meiner Probefahrt

3 .. 2 .. 1 .. Ignition! Ich drehe den Zündschlüssel und der 1.8 Liter TSI Motor meldet sich mit seinen 192 PS doch eher dezent zum Dienst. Hm, der Start meiner onyx-weissen Pocket-Rocket in Form des neuen 2015 Volkswagen Polo GTI habe ich mir doch ein wenig imposanter vorgestellt. Zumal ich ja beim Gang um den Polo die doppelflutige Auspuffanlage bestaunen durfte. Aber gut, der Klang ist ja nun auch nicht alles. Zudem verfügt der Polo GTI über einen Sport-Knopf, mit dem man die Geräuschuntermalung im Innenraum noch einmal verstärken kann. Jedem potentiellen Käufer muss dabei klar sein, dass der Klang synthetisch erzeugt wird. Motor und Auspuffanlage alleine verhelfen nicht zum vielleicht erwarteten Ohrenschmaus.Wen dies jetzt nicht vollkommen aus den Latschen haut, der darf sich durchaus auf den neuen Polo GTI freuen. Denn im Prinzip ist der Klang auch schon der einzige Kritikpunkt, den ich für mich festhalten möchte. Vielleicht noch eine Kleinigkeit. An den Aussenseiten der Seitenspiegel sieht man mittels einer kleiner LED, ob man gerade blinkt oder auch nicht. Da ich es mittlerweile gewöhnt bin, dass im Aussenspiegel allenfalls ein Totwinkelwarner leuchtet, war ich anfangs doch etwas irritiert. Nun wird ein potentieller Käufer nicht wie ich jede Woche das Auto wechseln. Somit ist dieser Punkt also auch zu vernachlässigen. Allenfalls dass es keinen Totwinkelwarner in unserem Testwagen gab, fand ich ein wenig schade. Aber letztendlich ist der Polo eben ein Kleinwagen zum kleinen Preis.

Original http://auto-geil.de/2014/11/27/pocket-rocket-2015-volkswagen-polo-gti-6r-erfahrungen-meiner-probefahrt/

27 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Und mal wieder: Back on the Road

Die Schnellrettung des Titan ging natürlich nur mit "etwas" Pfusch. Nennen wir es einmal zeitwertgerechte Reparatur. Sollte ich den Wagen längerfristig erhalten wollen, werde ich um den Tausch des Frontblechs nicht drumrumkommen. Die Konstruktion der Scheinwerferbefestigung ist kein Spaß. Der Blinker wird oben mit einer Schraube verschraubt, die gleichzeitig der Haltezapfen für den Scheinwerfer ist. Dann gibt es eine Klammer außen und einen Metallwinkel, der vom Stellmotor des Scheinwerfers gehalten wird. Stellmotor am Sack, oberer Haltepunkt komplett aus der Spur. Das in Einklang bringen ohne Stellmotor mit heilen Haltenasen? Unmöglich eigentlich. Aber wenn man sich zu helfen weiß...

Pfusch

Vorläufig hält das. Ich brauche am Freitag den Wagen. Also weiter im Text.

Es fehlte die Kotflügelecke. Ich hatte am Anfang echt mit dem Gedanken gespielt, da eine zu rekonstruieren und einzuschweißen. Aber wieso die Mühe, wenn die Karre eh schief und krumm ist. Wieso nicht einen Gag einbauen? Was liegt denn so rum? Erster Blick fiel auf ein abgelaufenes Kurzzeitkennzeichen. Alublech, leicht zu dengeln, Rostet nicht - her mit dem Teil. Zurechtgeschnitten, zurechtgebogen, Sikaflex, Blindnieten.

Pfusch

Und da das Kennzeichen reflektiert, habe ich es grundiert - weiß, weil das der beste Untergrund für die spätere gelbe Lackierung ist.

Pfusch

Stoßstange montiert, Kühlerfrostschutz und Wasser aufgefüllt, Kennzeichen drangetackert - jo, dann konnte es losgehen.

Ford Titan

Es ist noch nicht alles perfekt. Ich hatte die Blinker mit Warnblinkanlage getestet, die geht, der normale Blinker komischerweise nicht. Da muss ich nochmal bei, auch wenn ich den Fehler mir bisher nicht erklären kann. Aber was echt positiv ist: Der Wagen fährt ganz sauber in der Spur, das Fahrwerk scheint tatsächlich keinen Schlag bekommen haben. Ich werde trotzdem die Spur vermessen lassen. Vorher will ich aber noch eine Achsmanschette wechseln. Dafür muss ich eh das Federbein lösen.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/und-mal-wieder-back-on

26 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Can Struck  

Projekt Scorpione: Unser Abarth 500 – Ein Jahr und 12.000km später (25 Fotos)

Abarth 500 Baujahr 2010 schwarz: Exclusive Logo
Um es kurz zu machen: Mit dem Abarth 500 sind wir nach (noch nicht ganz) einem Jahr immer noch sehr zufrieden. Die Freude am Fahren ist noch immer ungebrochen. Bisher wurde sie auch nicht durch irgendwelche technischen Probleme getrübt. Einzig die Starterbatterie musste nach 4 Jahren (wenn man nach dem Baujahr geht) getauscht werden. Seitdem läuft wieder alles so wie es soll. Davon, dass ein Fiat mit schlechter Verarbeitung oder ähnlichen tollen Eigenschaften glänzt, ist bisher nix zu merken.

Im Gegenteil. Würde ich heute wieder vor der Entscheidung stehen, ich würde wieder den Abarth 500 nehmen.

Wer die Vorgeschichte lesen möchte, der findet hier einige andere Artikel zum Projekt Scorpione. Ich hatte die Kaufentscheidungund die Schritte nach dem Kauf beleuchtet. Außerdem natürlich einen Autotest zum Abarth 500 verfasst. Zu den 3D-Kennzeichen, von denen ich inzwischen völlig überzeugt bin, hatte ich auch etwasgeschrieben.

Und wer die Diskussion zwischen mir und Autophorie bezüglich Abarth vs Ford Fiesta ST verfolgen möchte, der findet hier den Artikel bei mirund hier den Autophorie-Artikel.

Ihr könnt euch meine Anmerkungen zu den Fotos durchlesen, indem ihr euch oben per Pfeil-Rechts Button durch die Fotos klickt.

Bildquelle: Can Struck / Driver’s Groove

Weitere Bilder gibt's bei Klick auf die Pfeile oben direkt auf Driver's Groove.
Der Beitrag Projekt Scorpione: Unser Abarth 500 – Ein Jahr und 12.000km später (25 Fotos) erschien zuerst auf Driver's Groove.

Original http://driversgroove.com/projekt-scorpione-unser-abarth-500-ein-jahr-und-12-000km-spaeter-25-fotos/

Created Mittwoch, 26. November 2014 Tags DG Exclusive Document type Video
Categories Timeline Author Can Struck
Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
26 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Ist denn schon?, Alfa MiTo Junior 2080

Alfa MiTo Junior

Ist denn schon Weihnachen? Nein, sonst wüssten wir den Preis des Sondermodells MiTo Junior bereits.

In Deutschland gibt es den «kleinen» Alfa bereits. Wobei, die Karosserie des MiTo Junior natürlich identisch mit derjenigen des normalen Modells ist. Ennet der Grenze gibts den Junior ab 16'600 Euro, die Schweizer Preise werden erst vor Weihnachten bekannt gegeben. Zu den Händlern rollt der MiTo Junior dann im Januar 2015. Im Innenraum bietet der Alfa Junior Sportsitze aus schwarzem Stoff mit weissen Kontrastnähten, ein unten abgeflachtes Sportlenkrad und Fussmatten mit Logo. Lenkrad, Schaltsack und Handbremsgriff sind mit schwarzem Leder bezogen, welches mit weissem Garn vernäht wurde. Die ganz in schwarz gehaltene Armaturentafel sorgt gemäss Alfa ebenso für sportliche Atmosphäre im Cockpit wie die Instrumente mit weissen Zifferblättern. Weiss geht es auch aussen weiter.  Unter anderem mit weiss lackierten 17-Zoll-Alus oder ebenfalls weiss lackierten Spiegelkappen und  Nebelscheinwerfer-Einfassungen. Die Rahmen der Hauptscheinwerfer und der Heckleuchten sowie die Türgriffe sind in mattiertem Chrom gehalten.
Für den MiTo Junior stehen zwei Motoren zur Wahl. Der Zweizylinder-Turbobenziner 0.9 Turbo TwinAir, der 105 PS und ein maximales Drehmoment von 145 Newtonmeter produziert. Er läuft maximal 184 km/h (0-100 km/h in 11,4 Sekunden) und soll nur 4,2 Liter pro 100 Kilometer verbrauchen. Der zweite Motor ist ein Sauger mit 1,4 L Hubraum und eher dürftigen 78 PS.
Mehr Alfa gibts im Archiv, einen richtig fiesen Junior gibts hier...

Ist denn schon?, Alfa MiTo Junior 2080

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/alfa-mito-junior-2080/seite_1-2

26 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Schön ist anders

Gestern ging es früher in die Werkstatthölle. Ich wollte so viel schaffen, wie möglich. Erster Einsatz: Massives Rohr in die Front, Kette dran und mit dem Benz an der AHK gezogen.

Schön ist anders

Und so nach und nach alles einigermaßen wieder rausgezogen bis es in etwa grad war.

Schön ist anders

Um zu sehen, wie es gelungen ist, Haube drauf. Ich musste noch etwas nacharbeiten, dann schloss die Haube.

Schön ist anders

Nun ging es mit Zughammer Hammer, Fäustel, dem richtig dicken Bello ans Werk. Irgendwie musste der Rest auch passend gemacht werden. Der Scheinwerfer auf der Beifahrerseite war nicht das Problem, die Seite hatte es nicht ganz so wild erwischt. Leider war der Stellmotor in 2 Teilen. Ersatz? Suchen alle Escort Fahrer angeblich. Ich hab mir mit einer Schlauchschelle beholfen.

Die Stoßstange - nunja, bei der Befestigung muss ich noch nachbessern.

Schön ist anders

Kühler ist auch wieder drin und wider Erwarten hat der Lüfter vom Benziner auch Platz. Hab das System nur zum Teil wieder auffüllen können. Hatte nur noch wenig Frostschutz vorrätig.

Kühler

Luftfilter? Check!

Luftfilter

Auf der Beifahrerseite ist der Hund begraben. Da musste ich die Kotflügelecke oben wegtrennen. Ließ sich nicht dengeln. Normal hätte ich den Flügel demontiert und das von hinten geklopft - nur der Escort hat verschweißte Flügel, das macht es nicht leichter. Auch dass die Blinker und die Scheinwerfer voneinander abhängig montiert werden. Irgendwie ist auch die zweite Einheit drin. Aber das gefällt mir nicht. Der Scheinwerfer hat Kontakt zur Haube, das muss tiefer. Der Stellmotor der LWR ist da noch fieser zerbröselt, auf der Seite müssen Kabelbinder herhalten. Arschlecken.

Schön ist anders

Sieht wieder komplett aus, da lauert aber noch Arbeit. Die Leuchteneinheit auf der Beifahrerseite muss tiefer, der Kotflügel wieder geschlossen werden, die Stoßstange, die jetzt nur halbherzig draufhängt befestigt...

Sieht soweit ganz nett aus, ist aber echt brutal zusammengeschustert. Spaltmaße unter aller Sau. Der Titan ist im Stadium Ratte angekommen. Und was soll ich sagen - ich scheiß jetzt drauf, der bleibt brutal zusammengeschustert. Wichtig ist, dass ich ihn wieder nutzen kann.

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/schoen-ist-anders

26 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Michael Peschel  

Vegas Baby! – Deutsches Kulturgut auf der SEMA Show 2014

Deutsches Kulturgut auf der SEMA Show 2014 - Nirgendwo sonst auf der Welt gibt es geballte Power gepaart mit vielen ausgefallenen Umbauten, wie auf der großen Automobilshow in Las Vegas. Auch zur SEMA 2014 ging es in den Staaten wieder heiß her! Martin Hillmann alias von German Custompixel war mit seiner Kamera in den Hallen der Motor Show unterwegs und hat uns eine sehr nette Auswahl an deutschem Kulturgut mit nach Deutschland gebracht. In unseren Bildern zeigen wir euch aber heute nicht nur GermanMotorKult, sondern auch ein paar andere sehr kultige Exponate.

SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 36SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 62SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 84SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 25SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 73SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 66SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 43SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 82SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 65SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 6SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 67SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 18SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 2SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 89SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 17SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 58SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 51SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 86SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 81SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 78SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 72SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 35SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 19SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 15SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 92SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 12SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 38SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 69SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 13SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 71SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 31SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 34SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 68SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 53SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 21SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 76SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 5SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 45SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 23SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 70SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 77SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 7SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 37SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 59SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 24SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 10SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 33SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 9SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 29SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 27SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 49SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 16SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 4SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 20SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 48SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 55SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 80SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 79SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 85SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 32SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 61SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 40SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 54SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 44SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 75SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 91SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 57SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 74SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 41SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 47SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 46SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 64SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 3SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 14SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 28SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 60SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 90SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 83SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 22SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 39SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 42SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 87SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 11SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 56SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 30SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 26SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 50SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 63SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 52SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 8SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 88SEMA Show 2014 Las Vegas Hillmann - 1

The post Vegas Baby! – Deutsches Kulturgut auf der SEMA Show 2014 appeared first on GERMANMOTORKULT.

Original http://germanmotorkult.de/vegas-baby-deutsches-kulturgut-auf-der-sema-show-2014/

Created Mittwoch, 26. November 2014 Tags Bildergalerien | GMK Document type Video
Categories Timeline Author Michael Peschel
26 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Maic Schulte  

Mopar Nationals 08 / 2014

Two at a timeAloha!

Bis zur diesjährigen Motor Show in Essen sind es nur noch wenige Stunden und dort wird dann auch garantiert das eine oder andere Foto auf die Speicherkarte wandern, nur um dann später die heimische Festplatte komplett zum Überlaufen zu bringen.

Was läge also näher, als auf den letzten Metern noch die eine oder andere Serie zu bearbeiten, die im Laufe des Jahres liegen geblieben ist und somit etwas Platz für neues Material zu schaffen. Von daher habe ich mich dann auch ganz fix auf die Suche in den Untiefen meiner Festplatten gemacht und dabei die Fotostrecke von den MOPAR Nationals im August dieses Jahres gefunden.

Die MOPAR Nationals sind ja schon seit Jahren ein fester Begriff in der US Car-Szene von NRW und auch weit darüber hinaus. Nicht selten sieht man auf diesem Treffen Kennzeichen aus den Niederlanden, der Schweiz und ja selbst skandinavische Number-Plates habe ich dort schon entdeckt. Für mich nur ein weiterer Beweis dafür, was für einen guten Ruf diese Veranstaltung doch europaweit in der Szene genießt.

Letztendlich ist dies aber auch kein Wunder, wird doch jede Veranstaltung vom Oliver Zinn – seines Zeichens Inhaber des Moparshops in Olfen – und seinen unzähligen “Heinzelmännchen” liebevoll und mit einem Hang zur Akribie bis ins kleinste Detail vorbereitet. Nicht zuletzt trägt dann genau dieses Zusammenspiel Jahr für Jahr zum Gelingen dieser Veranstaltung bei. Von daher geht hier an dieser Stelle auch ein ganz großes Lob ans ganze MOPAR Nationals-Team! Danke ;)

Worauf aber nun wirklich kein Veranstalter dieser Welt Einfluss hat, ist jedoch das Wetter und dieses war im August nun wirklich mehr als wechselhaft. So auch leider an diesem Festival-Tag, an dem es in den frühen Tagesstunden mit angenehmen Sommertemperaturen jede Menge Leute aufs Gelände gelockt hat, nur um dann in den frühen Nachmittagsstunden allen mit Starkregen und Gewitter die Laune zu versauen. So auch mir …

Dies genau ist auch der Grund dafür, warum ich in diesem Jahr keine Fotos von den Beschleunigungsrennen am Flughafen Loemühle für euch habe, denn auf das Fotografieren bei Regen hatte ich schlichtweg keine Lust. Es gibt aber eine bisher immer noch nicht gezeigte Fotostrecke aus dem letzten Jahr, die ebenfalls auf dem Flughafen Loemühle entstanden ist und welche ich spätestens nach der Motor Show veröffentlichen werde. Übt euch also noch ein klein wenig in Geduld, denn früher oder später bekommt ihr ja eh mein ganzes Foto-Material hier bei 1001 Cars zu sehen. Es dauert halt manchmal nur ein klein wenig länger ;-)

Resümierend bleibt mir dieser Tag aber trotzdem als sehr angenehm in Erinnerung und das eine oder andere – durchaus vorzeigbare – Foto ist an diesem Tag ja auch entstanden. Von daher kann ich getrost sagen:”Alles gut!“ und ich freue mich schon jetzt auf die MOPAR Nationals 2015.

Viel Spaß mit den Bilder und wie immer gilt:”Stay Tuned!”

Mopar Nationals 08 / 2014440 + 6Dodge Tail-LightMopar Nationals 08 / 2014'65 Plymouth BarracudaSpeedometerPlymouth Barracude - IInstrumentsHangin' aroundThree-Eight-ThreeMopar Nationals 08 / 2014GTXNo fine dayAll-TerrainChrysler New YorkerPlymouth EmblemMopar Nationals 08 / 2014Blue PlymouthNose 2 NoseDodge MonacoRed, Hot & BlueFive - O - OCharger in a rowGeneral LeeDodge DartMopar Nationals 08 / 2014Six PackHead LightGold & GreenMopar Nationals 08 / 2014Mopar Nationals 08 / 2014Roll InSundownMopar Nationals 08 / 2014Under the HeadframeMopar Nationals 08 / 2014Two at a time

 

Klicke hier, um Beiträge zum Thema “Mopar Nationals” aus den vergangenen Jahren zu sehen.

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=4387

Created Mittwoch, 26. November 2014 Tags Chronologisch | chrysler | Dodge | Herten | Mopar | MOPAR Nationals | Plymouth | Treffen & Messen | Zeche Ewald Document type Article
Categories Timeline Author Maic Schulte
25 Nov 2014

2014 Renault Twingo SCe70 LUXE – Video und Fakten

2014-Renault-Twingo


Video – 2014 Renault Twingo SCe 70 auf Youtube ansehen

Die Geschichte des 2014 Renault Twingo SCe 70
Dafür, dass es den Twingo doch schon einige Zeit gibt, hält sich die Zahl der Produktgenerationen in Grenzen: Es sind gerade einmal drei. Und die dritte Baureihe ist auch schon die aus 2014 und damit die aktuellste. In 1992 hat Renault den Kleinstwagen erstmals auf den Markt gebracht. Ganze 22 Jahre ist das her. Ich erinnere mich noch sehr genau, wie ich damals, als Neunjährige, an der Bushaltestelle meiner Schule stand und einer aus der Oberstufe im schwarzen Twingo an uns vorbeibrauste. Da war ich bereits erstaunt. Erst recht, als mich der Kamerad mal mit nach Hause genommen hat (Nachbarn in einem kleinen Dorf). Als Kind, das mit Schlachtschiffen von Ford, Mercedes und Opel aufwuchs, war dieses kugelige Auto vollkommen faszinierend.

Die digitale Geschwindigkeitsanzeige hat mich total umgehauen. Für mich damals der Inbegriff von Moderne und Zukunft. Und offenbar konnte der Twingo nicht nur mich Lütte überzeugen, sondern auch viele andere. Über eine Million Twingos der ersten Generation wurden verkauft! 2007 folgte die zweite Generation, ich war älter und an anderen Dingen interessiert. Allerdings habe ich durchaus noch all diese Modelle wahrgenommen, die mit Wimpern verzierte Scheinwerfer hatten. Ein Graus! Nun, 2014, lassen die Franzosen das dritte Baujahr vom Band, wahrscheinlich kriegen sie da sogar direkt viel mehr drauf als vorher, denn der Twingo ist in der Länge geschrumpft! Dafür hat er nun einen längeren Radstand.

Der Fahreindruck
Man hat ja meist eine Erwartungshaltung. Ob das nun so richtig ist, oder nicht – lassen wir das mal außen vor. Beim neuen Renault Twingo SCe70, Ausstattungsvariante LUXE, jedenfalls haben wir erwartet, dass uns Adjektive wie fetzig, spritzig oder flott über die Lippen kommen. Das liegt nicht zuletzt am hinten montierten Motor und am Heckantrieb. Leider nein.

Es war eher ein enttäuschtes “Ah so. Mh. Na gut. Naja, aber fährt”. Es ist also so: Der neue Twingo mit 1-Liter-3-Zylinder-Motor und 70 PS hat uns in Sachen Fahrdynamik oder Beschleunigung (14,5 Sekunden!) nicht vom Hocker gerissen. Jegliche dynamische Anwandlung hat das ESP sofort reguliert. “Doofes ESP”, bockte man da schon mal vor sich hin. Flitzen bei einer Höchstgeschwindigkeit von 151 km/h – das Tacho zeigt bis 160 an – ist per se nicht drin. Ist ja auch grundsätzlich nicht schlimm. Dann ist es eben ein Auto für alle, die ein kleines Auto wollen, dass mit einem piepsig-kleinen Wendekreis die Cities rockt, nicht zu schnell wird und kontrollierbar bleibt. Für alle, die eine leichtgängige Lenkung präferieren und nichts gegen Bremsen haben, die zwar absolut bremsen, aber nicht sehr fein dosieren: da knallt man schon mal mit dem Pedal nach unten hin durch.

Das Infotainmentdisplay sitzt noch so gerade eben an einer Position, die hinnehmbar ist, es ist in jedem Fall nicht zu weit unten angesiedelt. Dafür sind Funktionen wie das Navi sehr einfach und intuitiv bedienbar. Die Bluetooth-Anbindung ans Handy funktionierte ebenfalls einwandfrei. Cooles Feature: Über den Button “Tour-Report” kann man sich sein eigenes Fahrverhalten aufgeschlüsselt zeigen lassen. Wie hab ich gebremst? Wie viel habe ich verbraucht? Wann habe ich gar nichts verbraucht? usw.
Das Fahrwerk wird wohl Geschmackssache sein: Jens fand es manchmal etwas unbequem – andere finden eben das vielleicht “sportlich”? Wer fährt, sollte sich auch an den fehlenden Drehzahlmesser gewöhnen und an die Tatsache, dass er eventuell nicht seine unbedingt perfekte Sitzposition findet. Zwar lassen sie die Sitze hoch und runter, nach vorne und hinten verschieben, das Lenkrad aber hat keine Längsverstellung. Und da kann es zu ungemütlichen Situationen kommen, besonders bei eher lang gewachsenen Menschen, die vorne durchaus noch unterkommen.

Im Fond dagegen sehen wir zwei Personen, mehr nicht, und denen sollte man keine Langstrecken zumuten. Angenommen, hinten sitzen zwei Passagiere, dann wird es mit der Sicht nach hinten raus noch kanpper, als sie eh schon ist. Wir mögen den Glasdeckel am Heck – allerdings ist nur eine schmale Fläche wirklich glasklar gehalten, also die für den Blick nach hinten, der Rest dunkel. Sitzen dann aber noch Personen davor und schieben die ihre Kopfstützen hoch und so weiter – dann hat es eher was von Schießschartenflair.

In der Summe scheint dieses Auto zum Beispiel für Abiturienten geeignet zu sein oder für Menschen, die in Städten unterwegs sind. Fetzig, flott und spritzig sind immerhin die Ausstattungsvarianten und Individualisierungsmöglichkeiten, die Renault für seinen Kleinsten anbietet. UNd dann ist es eben ein kleines, fesches, liebes Auto. Zu Recht.

Die Fakten:
Unter der Haube vom 2014 Renault Twingo SCe 70 findet man z.B. den 1-Liter-3-Zylinder Motor mit einer Leistung von 71 PS (52 kw) und einem maximalen Drehmoment von 91, das bei 2850 Umdrehungen pro Minute zur Verfügung steht.

Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der Twingo SCe 70 innerhalb von 14.5 Sekunden. Der Vortrieb endet bei 151 km/h.
Der 2014 Renault Twingo SCe 70 ist 3.59 m lang, 1.55 m hoch und misst in der Breite 1.64. Der Radstand beträgt 2.49 Meter und der Wendekreis liegt bei gerade einmal 8.6 Metern!

Die maximale Zuladung liegt bei 420 kg, das zulässige Gesamtgewicht beträgt 1360 kg. Die Dachlast wird vom Hersteller mit 0 kg angegeben. Werfen wir einen Blick in den Kofferraum. Dort passen 219 Liter hinein (bei umgeklappter Rückbank sind es 980 Liter), maximal zugeladen werden dürfen 420 kg.

Renault gibt den kombinierten NEFZ-Verbrauch mit 4.2 Litern auf 100 km an. Dank des 35 Liter großen Tanks sind rein rechnerisch Reichweiten von 830 Kilometern möglich. Der 2014 Renault Twingo SCe 70 lässt seine Brennräume gerne durch guten Super Kraftstoff kühlen.

Der Basispreis vom 2014 Renault Twingo SCe 70 liegt bei 9590 Euro.

AUSFAHRT-TV

 

Bericht zum 2014 Renault Twingo SCe70 auf auto-geil.de

Bericht zum 202014 Renault Twingo SCe70 auf rad-ab.com

Original http://ausfahrt.tv/2014-renault-twingo-sce70-luxe-fakten-und-video/

 
25 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

Dragged behind a Ferrari F50 ! Wakeboarding

Dragged behind a Ferrari F50 ! Wakeboarding

One Ferrari F50 - Add Pro Wakeboarder and long stretch of waterway!

Our 1st YouTube Collaboration! Check our Jorge Gill's High Speed Run here!
http://www.youtube.com/watch?v=OBb4013eIc8

Subscribe for the next video: http://goo.gl/5JTvzN
Facebook: http://goo.gl/3Z4KuI
Instagram: http://goo.gl/UN6Hsc
Google +: http://goo.gl/XbpimN
Twitter : @TaxTheRich100 http://goo.gl/aivRNW
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/Dragged_behind_a_Ferrari_F50___Wakeboarding.html

25 Nov 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Ren(n)tner, Test Volkswagen Scirocco R 2079

Test VW Scirocco R

Taufrisch ist der VW Scirocco - auch als R-Version - ja nicht mehr. Auch nach dem Facelift nicht. Aber neu ist ja auch nicht immer besser. Oder doch?

Klar, 280 PS aus einem aufgeladenen Vierzylinder das hat schon was. Aber, die Konkurrenz schläft ja auch nicht. Also muss sich der Scirocco schon etwas nach der Decke strecken. Allen voran der wirklich feine Renault Mégane R. S. macht dem VW ziemlich Feuer unter dem Hintern. Der bietet 275 PS, auch Vorderradantrieb und ein ziemlich hartes Fahrwerk. Im Gegensatz zum Renault ist der VW deutlich softer abgestimmt, besser gesagt, weil man die Fahrmodi und die entsprechenden Dämpferkennlinien auswählen kann, muss man sich nicht wie im Renault immer und überall durchschütteln lassen. Das ist ein klarer Pluspunkt für den Scirocco, den man aber auch teuer bezahlen muss. Der Scirocco R kostet in der Basisversion mit Handschaltung - die zugegebenermassen ziemlich gut ausgestattet ist - 45'200 Franken. Den Renault hingegen gibt es ab 42'900 Franken. Während es den Franzosen nur mit Handschaltung gibt, war unser Scirocco-Testwagen mit vielem aufdotiert, was (meist) gut und vor allem teuer ist. So kam der Wagen auf einen Preis von satten 57'400 Franken. Viel Geld für ein Coupé des Nutzwert etwa so gross ist wie die eines Kühlschranks in Sibirien. Aber der Nutzwert ist ja bei solchen Autos ein kleines Thema, niemand kauft sich einen Mégane R. S. oder einen Scirocco R wenn er drei Kinder zu Hause hat. Genauso klein wird bei beiden das Thema Übersichtlichkeit geschrieben. Nach vorne ist alles okay, zu den Seiten und nach Hinten braucht man einen weissen Stock. Und: Renault verzichtet auf einen unsäglichen Sound-Composer, um im Innenraum auf dicke Hose zu machen. Die Franzosen vertrauen da lieber auf eine Abgasanlage von Akrapovic.
Ren(n)tner, Test Volkswagen Scirocco R 2079
VW hingegen hat dem Scirocco ein Soundmodul spendiert welches dem Fahrer glauben machen will, er habe einen Fünfzylinder unter der Haube. Im ersten Moment noch lustig, mit der Zeit wird das Gedröhne aber einfach too much.
Natürlich passen der Vierzylinder (max. 350 Nm) und das Doppelkupplungsgetriebe prima zusammen. Beschleunigen macht schon sehr viel Spass im Scirocco R und auch die Fahrwerksabstimmung ist gelungen. Der R schafft den Spagat zwischen sportlicher Härte und Komfort besser als der R. S. der Franzosen. Auch wenn man den VW in der schärfsten aller möglichen Fahrwerkseinstellungen bewegt. Allerdings ist der Scirocco bei weitem nicht so kurvengierig wie der Renault. Oder zumindest wirkt es so. Die Lenkung ist es, die heute doch etwas angegraut wirkt. Obwohl alles andere als leichtgängig wirkt sie nicht sonderlich präzise. Das kann der Mégane deutlich besser. Und das obwohl das Thema Lenkung bei Renault lange Zeit ein Leidiges war. Wer sich an die indifferente des VW gewöhnt hat, kann es natürlich ganz schön Fliegen lassen. Auch die Vorderachse scheint nicht völlig überfordert ob der Gewalt der 280 PS. Hier hilft das elektronische Sperrdifferenzial. Also, per Bremseingriff wird das kurveninnere Rad abgebremst, eine mechanische Sperre wie der Golf GTI Performance oder der Seat Leon Cupra hat der Scirocco leider nicht.
Wer die Drosselklappe gerne in der Horizontalen hält, muss mit einem Verbrauch von gut 10 Litern pro 100 Kilometer rechnen. Während des gesamten Tests genehmigte sich der VW allerdings «nur» 8,3 L/100 km. Das sind nur 4 dl mehr als Volkswagen angibt. Erstaunlich. Der Sciroco R ist ein Auto, dass man haben will - oder auch nicht. Dazwischen gibt es nicht viel, die Konkurrenz in dieser Klasse (auch hausintern mit dem Seat Leon Cupra 280 PS ab 43'350 Franken) gross und zum Tiel einfach auch besser. Aber optisch kann der VW auch im hohen Alter durchaus noch überzeugen - und das zählt bei dieser Fahrzeugart halt doch mehr als man denkt.
Mehr Volkswagen gibts im Archiv.

Ren(n)tner, Test Volkswagen Scirocco R 2079

Text: Cha, Fotos: Werk.

Ren(n)tner, Test Volkswagen Scirocco R 2079

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/test-volkswagen-scirocco-r-2079/seite_1-2

Mehr lesen von : Christopher Stegemann

Current Article

14 Apr 2014

Magnus, der Grosse: Ein Besuch bei Magnus Walker

Created Montag, 14. April 2014 Document type Storify

Diese Geschichte wird von mit Storify kuratiert.

Categories Timeline | Stories Author Christopher Stegemann
14 Oct 2013

Salt Lake City: Straßenbahn Revival

Es gibt Dinge, die besitzen ihren Wert über einen langen Zeitraum hinweg. Wenn im Land des Automobils und des Individualverkehrs eine "alte" Verkehrsform wiederbelebt wird, ist das mehr als ausagekräftig für die Entwicklung der (urbanen) Mobilität.

Die Entscheindende Frage: Wollen wir sein wie Los Angeles? Die Antwort: Eine Straßenbahn.

Via: Streetfilms

Created Montag, 14. Oktober 2013 Tags mobilität | Straßenbahn | Zukunft Document type Video
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
13 Jul 2012

24h-Rennen Nürburgring: Vier Anläufe, Vier Ringe und ein Doppelsieg

Es ist eine Premiere, und was für eine. Nach vier Anläufen hat es Audi endlich geschafft und kann sich in die Siegerliste des legendären 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring eintragen.

Dabei hatte Audi das beste Gesamtpaket, was Haltbarkeit und Performance angeht. Eben das, was man bei einem solch turbulenten und aufreibendem Rennen braucht. Schlußendlich reichte es für den Wagen mit der Startnummer 3, dem Bilstein Audi R8 LMS Ultra mit Marc Basseng, Christopher Haase, Frank Stippler und Markus Winkelhock am Steuer. zum Sieg.


Und mehr noch, der Mamerow-Audi R8 LMS mit der Startnummer 26 (Mamerow, Abt, Ammermüller, Hahne) kam nur 3:35 Minuten später ins Ziel und bescherte den Ingolstädtern damit einen Doppelsieg.

So wird in Bayern zurecht gefeiert und damit dieser Moment nicht in Vergessenheit gerät, hat AudiTV die Geschichte in ansprechenden 5:39 zusammengefasst.

Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
09 May 2012

Nissans Big Turn On: Elektrisiere dich für deine Stadt

Nissan ist einer der wenigen Hersteller, die ein vollwertiges und alltagstaugliches Elektroauto im Markt haben. Mit der Kampagne "The Big Turn ON" geht Nissan jetzt einen interesannten Weg, den der Ansatz ist nicht, für sich selbst einen Vorteil zu erklicken. Vielmehr ist das Ziel der Kampagne eine Ladesäule für die Heimatstadt zu gewinnen. Wer also online und altruistisch handeln möchte, bekommt in dem Video eine kleine Einweisung.

In Deutschland scheinen die meisten eFans übrigens in Tübingen beheimatet zu sein. Tübingen, die Studentenstadt. Kann es sein, dass Elektroautos bei Studenten besonders hoch im Kurs liegen?

Created Mittwoch, 09. Mai 2012 Tags Leaf | Nissan | The Big Turn On Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
07 Feb 2012

Elektromobiles Wohnen: In Norderstedt wird die Zukunft modelliert

Karabag AutarkhausDie Republik, die Politik redet von der Energiewende. Von sich reden gemacht haben einige, konkret geworden ist Stand Januar 2012 praktisch niemand. Es ist als ob der deutsche Energie-Strukturwandel in Bürgerbegehren und Planfeststellungsverfahren stecken geblieben ist.

Glücklicherweise gibt Ausnahmen. Es gibt eine Allianz der Willigen und eine Stadt, die diesen Machern eine Basis für deren Vorhaben liefert. So entsteht in nördlich von Hamburg, in Norderstedt, eine energieautarke Modellsiedlung. Die Willigen sind Elektroauto Siri Karabag (Karabag GmbH), die Schilling GmbH als Bauträger und der 1. Stadtrat Norderstedts Thomas Bosse.

Gemeinsam stellten sie das für mich beeindruckendste und zukunftsweisendste Projekt der Ära nach Fukushima vor. Es ist das erste mir bekannte Projekt, das einen einfachen "ganzheitlichen" Ansatz verfolgt, indem die Energieerzeugung und Energieverbrauch überwiegend am selben Ort stattfinden und das Elektroauto eine aktive Rolle übernimmt.

Energieautarkes Wohnen

Ein Haus erzeugt seine Energie via Photovoltaik und speichert die Überschüsse in einem Puffer, dessen größter Teil die Batterie des Elektroautos ist. Die elektrische Energie ist die einzige Energieform die in diesem Haus benutzt wird.
Durch das Vernetzen der Häuser in der Siedlung entsteht ein nahezu unabhängiger Energiecluster, der den Ökostrom nicht über aufwendige Hochleistungstrassen aus Offshore-Parks beziehen muss.
Besonderes Merkmal der Konzepts: Das Elektroauto ist "Teil des Wohnhauses" und zwingend notwendig für die Funktion. Es kann also in die Baufinanzierung integriert werden.

Klingt einfach. Scheinbar ist es das auch, wenn, wie gesagt, alle Beteiligten in Optionen und nicht in Schwierigkeiten denken. So gesellen sich zu den Initiatoren die Firmen, die diese Vision und den Mut teilen. Schüco liefert die "grüne Technologie rund um die Gebäudehülle", I+ME Actia die Batterien und Batteriemanagement, Brillux die Wärmedämmung und Karabag das Elektroauto, dessen Antriebstechnik von Linde produziert wird.

Man darf gespannt sein, wie sich dieses Projekt weiterentwickelt und wer die ersten Bewohner dieser neuen Welt sein werden.

20 Dec 2011

Energiebilanz: Lohnt sich Leichtbau mit Aluminium oder doch ein altes Auto?

Es ist eine der viel diskutierten Fragen, die sich mit dem Thema Energiemix, -wandel und Elektroauto verbinden: Was muss ich tun, um "umweltpolitisch korrekt" zu handeln? Antworten werden in diesen Tagen fast ausschließlich auf den CO2-Ausstoß reduziert, was wohl auch Sinn macht, denn das scheint die fairste Betrachtungsweise zu sein, will man Produktion und Betrieb auf einen Nenner bringen.

Meistens allerdings beschränken sich die Fakten auf den Betrieb eines Fahrzeugs und damit auf die ausgestoßene Menge CO2 pro Kilometer. Aber was ist mit der Produktion? Welche Fertigungsmethoden können als "unbedenklich" eingestuft werden und sind neue Autos so viel besser als das "am Leben gehaltene" alte?

Zwei Studien haben versucht, diese Frage zu bantworten:

Es sind erstaunliche Ergebnisse, die da zusammengefasst werden. Die wichtigsten:

  • 20-30% des CO2-Ausstoßes werden bei der Produktion erzeugt.
  • Ein Golf I TDI verbraucht 6,03 l/100km ein Golf V TDI 6,83 l/100km
  • Im Schnitt verbrauchten die Neuwagen 12,2 % mehr Sprit als die Oldtimer
  • Je länger ein Auto genutzt wird, umso eher rechnet sich der Produktionsaufwand für die Umwelt.
  • Ab einer Fahrleistung von 130.000 km spart eine Aluminiumkarosserie Energie.
  • Ab 100.000 km führt eine Aluminiumkarosserie zu reduziertem CO2-Ausstoß
  • Ein Auto fährt ca. 150.000 km in 13 Jahren, danach wird es verschrottet.

Was aber folgt aus diesen Erkenntnissen?

Zunächst, dass sich ein "Altauto" deutlich besser macht, als man denken möchte. Es lohnt sich also ein Auto länger zu fahren, um den Primärenergieverbrauch auf möglichst viele Kilometer zu verteilen.

Und, Marketingaussagen (Alukarosserie = CO2 reduzierend, neue Autos sind gut für die Umwelt) sind meistens verführerisch einfach, man mag ihnen glauben, nur stimmen sie nicht immer.

Es ist an der Zeit, Mobilität in seiner Gesamtheit zu betrachten. Eine Reduktion der Betrachtungsweise auf ein oder zwei Energie-Faktoren macht wenig Sinn. Eine Betrachtung, der sich fairerweise auch Elektroautos unterziehen müssen.

Allerdings bleibt eine Eigenschaft dem Elektroauto vorbehalten. Elektrische Energie ist die einzige Energieform, die heute praktisch zu 100% regenerativ, fast überall auf der Welt erzeugt und mit geringem Aufwand transportiert werden kann.

Würde man ein Auto im Leichtbau-Verfahren bauen, das seine Produktions- und Betriebsenergie aus regenerative Quellen bezieht, würde sich an der grundsätzlichen Betrachtungsweise nichts ändern. Ein Auto würde wahrscheinlich immer noch 20-30% der Energie in der Produktion verbrauchen, auch die Betriebsenergie wird sich wohl nur relativieren. Allerdings würde die CO2-Bilanz um ein vielfaches besser ausfallen, immer noch die fairste Betrachtungsweise beim Vergleich der Systeme.

06 Dec 2011

Kalender 2012: Pixeleye, Carlos Kella, Henry Hund und Sonax bitten zu Tisch

RZ_Titel Kalender 2012_FINALAlle Jahre wieder … Kalender! Gleich vier bemerkenswerte Exemplare haben es zu uns geschafft. Ob es an den Frauen oder an den Fahrzeugen liegt, kann ich nicht sagen.

Aber Pixeleye, Carlos Kella, Henry Hund und Sonax bescheren uns passend zum Jahresende mit vier Kalendern, die es uns besonders angetan haben.

Weiterlesen...

Original: Chromjuwelen Artikel

Created Dienstag, 06. Dezember 2011 Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
06 Dec 2011

Auto-Mobilität – Wie der Mensch das Laufen verlernte

Loewisch_AutoMobil_augeschlagen_150dpi"Auto-Mobilität – Wie der Mensch das Laufen verlernte" ist ein umfangreiches und äußerst lesenswertes Nachschlagewerk zum Thema Automobil. Der Journalist und Autor Roland Löwisch hat sich dabei die Frage gestellt, wie es zum Auto kommen konnte und was heute daraus wurde. Im Gegensatz zu den vielen "Chroniken" über das Automobil, die meist mit der "Erfindung des Autos" von Karl Benz und Gottfried Daimler im Jahr 1886 beginnen, geht Roland Löwisch besonders auf den langen Weg ein, der die Erfindung des Autos erst ermöglichte. Was war vor Benz und Daimler? Kam das Auto aus dem Nichts? Erst eine unglaubliche Vielzahl von Vorarbeiten, Erfindungen, Ideen und Geistesblitzen führten zum Auto und Straßenverkehr der heutigen Zeit. So zum Beispiel der Motor von Siegfried Marcus, die Erfindung der Dampfmaschine, das Fahrrad, der Asphalt, sogar Verkehrsregeln wie die ersten Innenstadt-Fahrverbote im alten Rom.

Weiterlesen...

Original: Chromjuwelen Artikel

 
30 Aug 2011

Rust 'n' Dust Jalopy, Teterow 2011. Video.

TeterowMan könnte sich beklagen. Darüber, dass dieser Sommer bislang ins Wasser gefallen ist. Und dass diesem Umstand bereits einige der renommiertesten Rennen zum Opfer gefallen sind – darunter unter anderem das Race 61. Oder auch darüber, dass man einen Haufen Film-Equipment mitschleppt – ohne dass man damit etwas anfangen kann. Weil es wie aus Eimern schüttet.

Original: http://www.chromjuwelen.com/de/magazin/blog/131/143876-rust-n-dust-jalopy-teterow-2011-video.html

Created Dienstag, 30. August 2011 Tags film equipment | frontpage | sommer Document type Article
Categories Timeline Author Christopher Stegemann
22 Aug 2011

Elektroauto: Windenergie für den täglichen Gebrauch

Wann immer es eine Diskussion über Elektroautos gibt, wird die Verlagerung des CO2-Ausstoßes vom Auspuff zu den Schornsteinen der Kraftwerke als Hauptargument verwendet. Der Energiemix bewirke, dass ein Elektroauto quasi nichts am augenblicklichen Status Quo verändere.

Das dieses Argument nur in Deutschland aufrecht zu erhalten ist, wird meist verschwiegen, ebenso, wie die Tatsache, dass elektrische Energie die einzige Energieform ist, die sich direkt "klimaneutral" herstellen lässt. Betrachtet man den Energiemarkt kleinzellig und dezentral entstehen neue, andere Möglichkeiten.

Wir haben schon Wirbelstromkraftwerke vorgestellt, die kostengünstig Wasserkraft nutzbar machen. Für die Windenergie steht ein ähnliches Prinzip seit langem zur Verfügung.

Kleinwindanlagen, die auf dem H-Rotor basieren.

Der Rotor bewirkt, dass die Nachteile einer herkömmlichen Windanlage bzgl. Lautstärke und Steuerungstechnik praktisch nicht mehr vorhanden sind. So lässt sich der H-Rotor in eng besidelten Gebieten kostengünstig einsetzen. Es gibt viele Versionen des H-Rotors, eine sehr gut funktionierende haben die Gebrüder Bühler aus der Schweiz schon vor einiger Zeit vorgestellt.

Mit dieser WIndanlage kann sich ein Privathaushalt sein eigenes Kraftwerk für das hauseigene Elektroauto installieren und damit klimaneutral Strom erzeugen. Es lohnt sich, einen Blick auf diese Technologie zu werfen.

Link: envergate | Stroka Stahlbau
Link: Wikipedia