Timeline

Alle Motorkultur Artikel.

Gesamt: 809 BeiträgeAnzeigen: 1 - 100 Beiträge
Unterkategorien : Stories , Themen
23 Jul 2015

Traumhafte Abenteuerreise gewinnen – mit #BFGoodrich und dem neuen All-Terrain T/A KO2

BF-ALL-TERRAIN-KO2-0041

Advertorial | Anzeige

BFGoodrich war der erste amerikanische Autoreifen-Hersteller, unter anderem war das Fahrzeug, was im Jahre 1903 zum erste Mal Amerika Coast-to-Coast durchquerte mit BFGoodrich Reifen ausgerüstet. Zwischenzeitlich gehört die Marke zu Michelin und hat sich in der Vergangenheit vor allem im Bereich der Offroad-Bereifung einen Namen gemacht, gekürt durch Siege bei der Rallye Dakar oder auch dem Ausstatten der WRC-Fahrzeuge.

BFGoodrich lobt anlässlich der Vorstellung des neues BFGoodrich All-Terrain T / A KO2 Offroad-Reifens eine Traumreise aus – und mit ein bisschen Glück könnt ihr sie gewinnen. Ein Video gibt es vorab als Appetithäppchen:

Teilnehmen könnt ihr unter http://www.letsgo.bfgoodrich.com/de – Ihr müsst Euch nur entscheiden, ob ihr lieber nach Costa Rica, Südafrika, Island oder die USA reisen wollt, um Euch dort im Rahmen einer kleinen Expedition von den Qualitäten des BFGoodrich All-Terrain T/A KO2 selbst zu überzeugen.

Ich persönlich würde ja am Liebsten nach Costa Rica, dort war ich zum einen noch nie, habe aber viele schöne Bilder gesehen und tolle Geschichten gehört. Das Zielgebiet in Costa Rica ist der Vulkan Turrialba. 8 Tage ist die glückliche Gewinnerin oder der glückliche Gewinner vor Ort. Fallschirmspringen, Dschungel-Offroad-Expedition, Baumkletterparcours und ein Tanz auf dem Vulkan. Da sind wohl echte Abenteurer gefragt.

Und auch das Programm der anderen drei 100%-igen Off-Road-Ziele liest sich spannend – also – Ich wünsche Euch viel Glück! Mitmachen und mehr Informationen bei BFGoodrich!

Original http://auto-geil.de/2015/07/23/traumhafte-abenteuerreise-gewinnen-mit-bfgoodrich-und-dem-neuen-all-terrain-ta-ko2/

23 Jun 2015

“Impress yourself”: Peugeot 208 in Orange Power

neuer-peugeot-208

Advertorial | Anzeige

Der französische Hersteller Peugeot hat jüngst die überarbeitete Version ihres erfolgreichen Kleinwagens Peugeot 208 vorgestellt. Nun stehen die kleinen Löwen beim Händler und die Franzosen läuten eine neue Ära ein: „Wir werden Peugeot ein noch klareres Profil verleihen, indem wir die Marke selbst stärker in den Vordergrund stellen und unseren Werbeauftritt noch provokanter und selbstbewusster gestalten.“ sagt Rick Hermanns, der Geschäftsführer von Peugeot Deutschland und fügt an „So wollen wir die Eigenständigkeit von Peugeot am Markt unterstreichen und auf eine smarte Art und Weise polarisieren.“

Mit ihrem neuen Motto: „Impress Yourself“ möchte Peugeot zum Ausdruck bringen, dass ihre Kunden viele Möglichkeit haben, ihren Löwen zu individualisieren. Wie das funktioniert, erklärt die charmante Nina im neusten Video:

Mehr zum überarbeiteten Peugeot 208 und zur Kampagne mit Nina findet ihr unter impress-yourself.de! Schaut Euch den Kleinwagen gerne genauer an und überzeugt Euch von der erweiterten Serienausstattung und seinem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Basispreis für die dreitürige Grundversion des Peugeot 208 liegt bei 12.400 Euro. Für den Fünftürer beginnt der Spass im Konfigurator bei 13.150 Euro. Mit den drei Ausstattungen (Access, Active und Allure) sowie den vier Individualisierungspaketen kannst Du dir deinen Peugeot ganz nach deinen persönlichen Wünschen konfigurieren. Ich persönlich mag ja sehr gerne Orange, so dass die neue Außenfarbe „Orange Power“ auf jeden Fall meinen Geschmack trifft. Interesse geweckt? Mehr Informationen gibt es unter impress-yourself.de!

neuer-peugeot-208-front-620x414

Kraftstoffverbrauch in l/100 km kombiniert für Baureihe 208: 5,6 – 3,0; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 129 – 79. Angaben gemäß den amtlichen Messverfahren. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und dem Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem “Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen” entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen kostenlos erhältlich ist oder über www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist. Die Angaben wurden gemäß vorgeschriebenem Messverfahren in der jeweils aktuell geltenden Fassung ermittelt. Weitere Informationen zu den CO2-Effizienzklassen einschließlich der grafischen Darstellungen finden Sie hier: http://www.peugeot.de/energieeffizienzklassen/.

Original http://auto-geil.de/2015/06/23/impress-yourself-peugeot-208-in-orange-power/

Created Dienstag, 23. Juni 2015 Tags allgemein Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
13 May 2015

2015 Audi R8 R8 Coupé ab dem 13. Mai 2015 bestellbar

2015-audi-r8-pressefoto

Im April 2007 erfolgte die Verkaufsfreigabe für den ersten Audi R8, heute nun, ganze 8 Jahre später, ab dem 13. Mai 2015, öffnet Audi die Bestellbücher für das neue Modell, welches seine Weltpremiere Anfang März auf dem Genfer Auto-Salon feierte. Mit 435 neu zugelassenen Einheiten im Jahre 2014 zählt der R8 wahrlich nicht zu den Topsellern im Sportwagen-Segment. Obschon Audi verlauten lässt, dass man seit 2007 immerhin 27.000 Audi R8 verkauft hat. Wenn auch nicht unbedingt vergleichbar, Porsche konnte für den 911er im Jahresdurchschnitt 2014 mehr Zulassungen (583) jeden Monat verzeichnen. Hier muss ich aber zumindest anfügen, dass das KBA in seiner Statistik alle 911er zusammenfasst.

Im Moment darf man sich im Audi Konfigurator das Audi R8 Coupé V10 plus 5.2 FSI quattro S tronic in Wunschkonfiguration zusammenstellen. Der Basispreis des 610 PS starken Sportwagens mit den vier Ringen liegt bei ebenfalls sportlichen 187.400 Euro. Nur als Anhaltspunkt, der neue Mercedes-AMG GT S liegt in der Basis bei 134.351 Euro, der 4 Liter V8 leister aber auch “nur” 510 PS. Der preiswerteste Nissan GT-R, der ja nun auch schon etwas in die Jahre gekommen ist, liegt im preiswertesten Fall bei 96.900 Euro, unter seiner Haube leistet der 3.8 Liter V6-Biturbo 550 PS. Die 50 PS leistungsstärkere Nismo-Version liegt in der Basis bei 149.990 Euro. Im Vergleich zum 560 PS starken Porsche 911 Turbo S hingegen, spart der geneigte Audi-Fan ein Paar Euro, der Zuffenhausener kostet in der Basis 197.041 Euro.

Was bringt der neuen R8 mit sich. 50 kg ist er leichter geworden, 40% steifer gar und das neue Aluminium-Carbon-Leichtbau-Chassis hat sich bereits im Lamborghini Huracán bewährt. Ein Baukasten im Supersportcar-Segment, auch schön. Der Mittelmotor ist geblieben, am Allrad-Antriebskonzept hat man ordentlich nachgelegt. Den Topspeed vom V10 plus gibt Audi mit 330 km/h an, den Sprint auf 100 km/h soll der Bolide in 3.2 Sekunden schaffen. Interessiert wirklich jemand, was das Ding verbrauchen soll? Na gut, den NEFZ-Verbrauch gibt Audi mit 11.8 l/100 km an.

Ab dem 13. Mai kann man dann auch den Audi R8 V10 (540 PS) zu einem Einstiegspreis von 165.000 Euro bestellen. Im Herbst 2015 dürfen die ersten Kunden dann mit den ersten Auslieferungen rechnen. Ich werde den neuen Audi R8 wohl schon Ende Juli fahren dürfen und hoffentlich auch ein schönes Ausfahrt.tv Video mitbringen.

Original http://auto-geil.de/2015/05/13/2015-audi-r8-r8-coupe-ab-dem-13-mai-2015-bestellbar/

Created Mittwoch, 13. Mai 2015 Tags 2015 | 2015 Audi R8 R8 Coupé | allgemein | audi | bestellfreigabe | Coupé | R8 Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
23 Apr 2015

Hyundai sendet Botschaften ins All

hyundai-message-to-space

Advertorial | Anzeige

Nur wer selbst keine Kinder hat wird den nachstehenden Clip von Hyundai nicht rührend finden. Die kleine Stephanie aus Houston vermisst ihren Vater, der als Astronaut auf der Internationalen Raumstation ISS arbeitet und dort oft lange bleiben muss. Sie wollte ihrem Vater eine besondere Nachricht schicken. Hyundai hat ihr mit der Nachricht geholfen und zu ihrem Vater ins Weltall gebracht wurde.

Ein Team von elf Hyundai Genesis-Fahrzeugen schrub gemeinsam auf dem Delamar Dry Lake in der Wüste von Nevada in den Vereinigten Staaten die Nachricht als „das größte Reifenspur-Bild“, die Nachricht hat eine Größe von 5.55 qkm. Ganz nebenbei hat man es damit ins Guinness-Buch der Weltrekorde 2015 geschafft.

Mitmachen!
Wenn Du auch eine Nachricht versenden willst – auch wenn keiner Deiner Lieben im All sitzt, dann brauchst Du nur ein kleines Video erstellen und kannst ganz nebenbei noch ein iPad Air2 oder ein iPhone 6 zu gewinnen. Wie das geht. Einfach hier entlang, bitte!

Wer sich für das Auto aus dem Clip interessiert, den Hyundai Genesis gibt es auch in Deutschland zu kaufen ab einem Preis von 65.500 Euro.

Original http://auto-geil.de/2015/04/23/hyundai-sendet-botschaften-ins-all/

Created Donnerstag, 23. April 2015 Tags Advertorial | allgemein | hyundai Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
14 Apr 2015

VW Golf GTI Supersport für Gran Turismo6

VW Golf GTI Supersport für Gran Turismo6

VW Golf Fans und Gran Tusimo 6-Eigner dürfen sich freuen. Volkswagen stellt den GTI Supersport vor: 503 PS starker VR6 TSI-Motor,7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG), 665 Nm, in 3.6 Sekunden von 0 auf 100 km/h, Top-Speed 300 km/h.

VW Golf GTI Supersport für Gran Turismo6

VW Golf GTI Supersport für Gran Turismo6

Die komplette Pressemeldung ungekürzt:

Volkswagen erweitert seinen GTI-Fuhrpark und schickt einen neuen Supersportler auf die virtuelle Rennstrecke. Unter der Haube des GTI Supersport röhrt ein 503 PS starker VR6 TSI-Motor mit 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG).

Das Design des Flitzers lässt die Volkswagen-Ikone mit purem Rennsport verschmelzen. Mit dem zweisitzigen Coupé rollt damit nach dem letztjährigen Roadster eine weitere Version des traditionsreichen GTI an den Start von Gran Turismo®6 – exklusiv für die Playstation®3.

Der erste Eindruck des Renners macht direkt klar: Der Supersport folgt dem Willen der Fans und den Gesetzen der Rennstrecke. Die 665 Nm Drehmoment katapultieren den GTI virtuell in nur 3,6 Sekunden aus dem Stand auf 100 Stundenkilometer. Bei Vollgas ist erst bei über 300 km/h Schluss. Die brachiale Power wird mithilfe des Allradantriebes 4MOTION und 20 Zoll großen, weiterentwickelten GTI-Leichtmetallfelgen auf den virtuellen Asphalt gebracht.

Auch beim Blick in den Rückspiegel lehrt der GTI Supersport seinen Konkurrenten das Fürchten: Zwar erinnert die Grundform der Karosserie noch an den GTI-Ahnen, jedoch ist jede Pore des neuen Sprösslings der GTI-Familie auf Racing getrimmt. Die Optimierung der Proportionen und Karosserieflächen schaffen einen extremen Tiefpunkt und eine perfekte Performance. Die umfangreiche Verwendung von Carbonelementen macht den neuen digitalen Sportwagen zudem zu einem Leichtgewicht mit nur sagenhaften 2,5 Kilogramm pro Pferdestärke.

Die breite bullige Frontpartie der strömungsoptimierten Karosserie ist geprägt von vertikalen Lichtmodulen und großzügigen Lufteinlässen in der modelltypischen Wabenstruktur. Während die breite Schulter im Heck des Fahrzeugs für eine ideale Belüftung der Bremsen sorgt, pressen der markante Dachkantenspoiler und der extrovertierte Diffusor den Supersport bei der Zeitenjagd regelrecht auf die Fahrbahn.

Farblich hüllt sich die neueste Schöpfung aus dem Hause Volkswagen auf Wunsch in „Reflexsilber“, „Gran Turismo Red“, „Lapiz Blue“ oder „Oryxweiß“ und steht den Spielern von „Gran Turismo 6“ ab sofort zum Download zur Verfügung.

Der sechste Titel der legendären und exklusiv für die Playstation erscheinenden Rennspielserie ist seit 2013 im Handel erhältlich. Der Fuhrpark des Bestseller-Titels umfasst knapp 1.200 verschiedene Fahrzeuge, die auf insgesamt 37 Strecken um den Sieg kämpfen.

Weitere Eindrücke und Informationen unter www.volkswagen.com/visiongti

Gran Turismo6 kostet bei Amazon für gerade mal 24 Euro.

Original http://auto-geil.de/2015/04/14/vw-golf-gti-supersport-fuer-gran-turismo6/

Created Dienstag, 14. April 2015 Tags allgemein | Golf | Gran Turismo 6 | Gran Turismo6 | GTI Supersport | Playstation | PS3 | sony | vw Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
13 Apr 2015

Ich baue mir einen Mercedes-Benz 300 SL! (Folge 1)

mercedes-300-sl-gullwing

Im März 2012 hatte ich das unverschämte Glück, einen Mercedes-Benz SL 300 Coupé Gullwing (W198) fahren zu dürfen. Mercedes hatte das Fahrzeug im Rahmen der Fahrveranstaltung zum damals neuen Mercedes SL (R231) mit nach Spanien gebracht und uns Bloggern die Chance gegeben, diese wundervolle Ikone zu fahren. Ich muss heute noch grinsen, wenn ich nur an diesen Fahrspass denke. Nun schätze ich mich schon glücklich, dass ich den Flügeltürer mal fahren durfte, an besitzen ist leider nicht zu denken. Beim Stöbern im aktuellen Sonderheft der Oldtimer-Markt “Preise” kann einem schon ganz schön mulmig werden.

Der Gullwing wird im Zustand 1 heute mit 1.4 Millionen Euro gehandelt. Und selbst im Zustand 4 muss der geneigte Liebhaber immerhin 760.000 Euro auf den Tisch legen. Unerreichbar. Ja. Zumindest im Massstab 1:1. Anfang des Jahres erreichte mich eine Email mit einer Pressemitteilung der Firma Eaglemoss Collections. Die Überschrift lautete verlockend Originalgetreues 1:8-Modell des legendären Mercedes 300 SL. Ich baue ja gerne mit Lego (zB Lego Volvo L350F Radlader 42030 oder Lego Technic “mobiler Schwerlastkran” 42009), aber der Modellbau hat bei mir ein Kindheitstrauma von verklebten Fingern und unmenschlich teuren Farbtöpfchen hinterlassen. Nichts für mich. Aber halt – alles was man benötigt ist ein Schraubenzieher und eine Zange? Da bin ich doch dabei.

Gut meiner Frau habe ich wohl unterschlagen, dass es sich um ein Modell im Massstab 1:8 handelt. Das heisst nicht mehr und nicht weniger als 56,5 Zentimeter Länge, 22,4 Zentimere Breite bei einem Gewicht von insgesamt 7.3 Kilogramm. Yes! Und Wow. Und nicht “Wo willst Du das denn hinstellen?” So habe ich mal freundlich angefragt, ob man den Interesse an einer Kooperation habe. Man war geneigt und so bekomme ich jetzt regelmässig im Abo einen Teil des Bausatzes zu geschickt. 100 Wochen, also nicht ganz zwei Jahre, werde ich nun nach und nach mir meinen ganz eigenen Mercedes-Benz 300 SL zusammen bauen können.Wer es mir gleich tun will, möge die Webseite von Eaglemoss Collections zu diesem Modell aufrufen: www.300sl-modell.de. Da kann man jederzeit noch einsteigen. Und sich entweder alle Teile auf einmal bestellen oder das Ganze eben – wie ich – ganz entspannt angehen. Die erste Ausgabe gibt es für einen symbolischen Euro, die zweite Ausgabe kostet dann 5,99 Euro und für alle weiteren Ausgaben werden 11,99 Euro fällig. Und keine Bange, das Set ist von Mercedes-Benz ordentlich lizensiert – entsprechende Aufkleber findet man auch an der Verpackungen.DSC_1302.jpg
Mich hat die erste Ausgabe auch schon unlängst erreicht. Sicher verpackt ist das Set aus einem dünnen Magazin, einem Poster mit vielen Modellbildern und dem ersten Baustein des Bausatzes bei mir eingetroffen. Der erste Teil des Bausatzes besteht aus der Motorhabe und Kühlergrill-Teilen. Und schon bei auspacken habe ich gemerkt, dass wir hier nicht Kinderspielzeug auspacken. Die Haube ist nur nur 15 Zentimeter breit und fast 20 Zentimeter lang, sondern liegt auch angenehm schwer in der Hand. Die mitgelieferten Schräubchen hingegen sind ziemlich filigran, da muss ich mit meinen Wurstfinger schon etwas aufpassen.DSC_1304.jpgDas beiliegende Magazin hat 14 Seiten. Seite 4 und 5 dienen als Bauanleitung, die restlichen Seiten sind als nette Lektüre gedacht. Man kann sich über die Geschichte des 300SL schlau lesen. Sein “Rennsport-Erbe” wird behandelt: Der Mercedes 300SL war der schnellste Straßenwagen seiner Zeit. Dank genialem Design und Flügeltüren gilt er als erstes Supercar der Welt. Aber nicht nur die Marke Mercedes wird behandelt – auf den nächsten Seiten geht es um das Thema “Goldenes Autozeitalter” – Kraft und Eleganz waren die Hauptzutaten der Sportwagen, die die 1950er zum Kultjahrzehnt des Automobilbaus machten. und auf der letzten Seite findet sich ein Profil aus einer Reihe “Berühmte Fahrer” in der Sir Stirling Craufurd Moss kurz potraitiert wird. Kaum ein Fahrer hat den Rennsport mehr geprägt als Stirling Moss, der 1955 in einem Mercedes_Benz 300SLR die Mille Miglia gewann.Rundum bin ich sehr angetan vom ersten Packet, auch wenn ich die Haube erstmal in der Verpackung lassen, bis ich weitere Anbauteile erhalte. Mal sehen, was in der nächsten Verpackung so auf mich zukommt.

Original http://auto-geil.de/2015/04/13/ich-baue-mir-einen-mercedes-benz-300-sl-folge-1/

13 Apr 2015

Mit dem Audi A7 piloted driving concept auf der Autobahn A9

Anfang des Jahres hat Audi auf der CES in Las Vegas ein Versuchsfahrzeug mit dem Spitznamen “Jack” vorgestellt. In der Pressemitteilung hier Jack dann etwas sperrig “Audi A7 piloted driving concept”. Damals hatte man sich einen Tross Journalisten eingesammelt und war vom Silicon Valley aus nach Las Vegas gefahren. Jeder Journalist hatte auf den 900 Kilometern ausreichend die Gelegenheit sich von Jack über den amerikanischen Highway chauffieren zu lassen. Autonomes Fahren – oder wie man in Ingolstadt sagt “Pilotiertes Fahren”. Wie man es auch immer nennt, es geht darum, dass sich ein Fahrzeug ohne Hilfe des Fahrers eigenständig im Verkehr bewegen kann. Die Weiterentwicklung von den heutigen Fahrer-Assistenz-Systemen, die den heutigen Fahrzeugen ja durchaus schon teilautonomes Fahren ermöglichen. Da denke ich insbesondere an das Zusammenspiel eines adaptiven Tempomat in Verbindung mit einem aktiven Spurhalte-Assistenten. Diese Kombination wird ja heute schon u.a. von Mercedes und Form in Form eines Stau-Assistenten angeboten.Audi will aber eben mehr. Mercedes und BMW natürlich auch. Audi hat nun klar erklärt, dass sie 2017 mit dem neuen Audi A8 ein System zur Serienreife gebracht haben wollen, mit dem der Fahrer dann durch ein hochautomatisiertes Fahrzeug entlastet wird im Stau. Der Audi-Stau-Pilot ist also längst beschlossen und gehört natürlich zu den Bausteinen, die Jack jetzt auch gerade testet. Sich fahren lassen, das hört sich erstmal etwas gruselig an, wenn man bedenkt, dass da ein Computer mit der Größe eines Tablets die massgeblichen Aufgaben übernimmt. Ich hingegen hatte weder Angst noch Bedenken und konnte meine Probefahrt auf der A7 von Ingolstadt in Richtung Nürnberg durchaus geniessen, wie man sicherlich in dem nachstehenden Video ohne Zweifel erkennen kann:

Ich freue mich auf jeden Fall über die Entwicklung im Bereich “Autonomes Fahren” und bin gespannt, wie die Mitbewerber aus München und Stuttgart auf ihrer Seite das Thema vorantreiben werden. Ich war zusammen mit Tom Schwede bei dem Event, seine Eindrücke könnt ihr in seinem Blog lesen: Rendezvous mit Jack: Im Audi A7 piloted driving concept auf der Autobahn. Jens war zwar nicht dabei, hat sich aber auch ein paar Gedanken zu dem Thema gemacht: Autonomer Audi A7 “Jack” unterwegs auf der Autobahn A9

Original http://auto-geil.de/2015/04/13/mit-dem-audi-a7-piloted-driving-concept-auf-der-autobahn-a9/

09 Apr 2015

4 Fragen an Stefan Lamm, Leiter Exterieur Design SEAT

SEAT-Design-Chef-Stefan-Lamm

Stefan Lamm ist als Leiter Exterieur Design bei SEAT für die Formsprache der spanischen Modelle mit verantwortlich. Der gebürtige Dortmunder hatte sich bereit erklärt, mir vier Fragen zu beantworten. Ich habe mich gefreut, denn der gute Mann, zunächst für 10 Jahre bei Ford unter Vertrag, seit dem 1. Februar 2015 nun für SEAT am Start, holt nicht weit aus, sondern bringt seine Aussagen mit wenigen Worten auf den Punkt:

Jan: Sie sind von Ford zu Seat gewechselt. Die Design-Philosophien der beiden Marken dürften sich erheblich unterscheiden. Wie muss man sich die Einarbeitung vorstellen?

Stefan: Grundsätzlich ist es immer eine spannende Herausforderung, so eine neue Aufgabe. Am Anfang ist es wichtig zu beobachten und zu analysieren und sich mit den Markenstrategien vertraut zu machen, sie zu verstehen, denn drauf kann man aufbauen. Das grosse Bild der Firmenkultur und des Konzerns zu verstehen ist ausschlaggebend. Dafür sind Dialoge und Kommunikation essenziell. Daher versuche ich, zügig spanisch zu lernen.

Jan: Was sind Ihre Hausaufgaben für die nächsten Jahre?

Stefan: Die Kernhausaufgabe wird sein, das erfolgreiche, starke und charakteristische SEAT Design weiter zu entwickeln und neue Akzente zu setzen.

Jan: Wird es künftig ein neues Seat-Design aus „Ihrer Feder“ geben?

Stefan: Ein SEAT Design wird immer im Team entwickelt. Dieses Team möchte ich mit neuen Ideen inspirieren.

Jan: Wie schätzen Sie aktuelle Designsprache von Seat ein?

Stefan: Durch den aktuellen Leon hat die Marke einen hohen Stellenwert im Markt bekommen. Sehr charakteristisch, dynamisch, sportlich und präzise in der Ausführung. Die Formensprache ist klar, einfach und vor allem emotional. Eine tolle Basis, um darauf aufzubauen.

Original http://auto-geil.de/2015/04/09/4-fragen-an-stefan-lamm-leiter-exterieur-design-seat/

Created Donnerstag, 09. April 2015 Tags allgemein | Interview | SEAT | Stefan Lamm Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
09 Apr 2015

Rallye-Sport: 2015 ŠKODA Fabia R5

2015-SKODA-Fabia-R5

Im letzten Jahr habe ich ja den ADAC Opel Rallye Cup eine Saison lang begleitet. Für mich war das damals eigentlich nur ein Job als Kameramann. Mittlerweile, nachdem die neue Saison jetzt angefangen hat, merke ich aber, dass mich dieser Rallye-Virus von dem sie alle sprechen wohl durchaus befallen hat, wenn er auch noch nicht so ganz sichtbar ausgebrochen ist. Anders kann ich mir nicht erklären, dass ich sofort begierig auf die Pressemeldung von Skoda in meinem Postfach geklickt habe, die da eigentlich nur die Information beinhaltet, dass der Fabia R5 von ŠKODA jetzt seine Zulassung als RallyeFahrzeug bekommen hat. Ja, auch da gibt es selbstredend ein strenges Reglement.

Gemäß FIA-Reglement ist der ŠKODA Fabia R 5 mit einem 1,6-Liter-Turbomotor ausgestattet. Das ist eine deutliche Änderung gegenüber dem Zweiliter-Saugbenziner des Fabia Super 2000. Zudem kommen im neuen Auto mit Allradantrieb ein sequentielles Fünfganggetriebe und McPherson-Federbeine zum Einsatz. Das Gewicht beträgt, wie vom Regelwerk vorgeschrieben, mindestens 1.230 Kilogramm. Für die Feinabstimmung und das optimale Zusammenspiel der hochmodernen Komponenten investierte das Team von ŠKODA Motorsport seit dem Projektstart 15 Monate intensive Entwicklungsarbeit.

Soweit ich es habe munkeln hören, plant ja auch Opel einen Corsa R5. Citroen hat mit dem DS3 als R5 Version bereits vorgelegt. Somit wären auf einen Schlag eine ganze Menge neuer R5-Rallye-Fahrzeuge am Markt verfügbar. Und da Konkurrenz ja bekanntlich das Geschäft belegt, wäre es doch zu schön, wenn die deutsche Rallye-Serien durch diesen Schub vielleicht auch bei uns in Deutschland ein wenig mehr ins Rampenlicht treten würde. Ich persönlich mache mir ja nichts aus Motorsport, aber wenn, dass sagt mir der Rallye-Sport durchaus am Meisten zu.

Original http://auto-geil.de/2015/04/09/rallye-sport-2015-skoda-fabia-r5/

Created Donnerstag, 09. April 2015 Tags allgemein | Citroen DS3 R5 | fabia | Opel Corsa R5 | R5 | rallye | skoda | ŠKODA Fabia R5 Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
05 Apr 2015

Volkswagen VW T6 in T minus 10 Tagen

volkswagen-t6-teaser

Mit einem, wie ich finde sehr schönen Clip, stimmen uns die Verantwortlichen von Volkswagen Nutzfahrzeugen auf die Weltpremiere des neuen VW T6 ein. Die neue Generation VW Multivan und VW Transporter werden am 15. April 2015 in Holland der Presse präsentiert. Ganz neu ist in diesem Zusammenhang auch ein eigener Youtube-Kanal für die VW Nutzfahrzeuge, also Amarok, Caddy, die T-Baureihe und den VW Crafter.

Am Exterieur soll sich wohl nicht so viel geändert haben, Gerüchten zufolge zeigt sich der neue T6 als mildes Facelift gegenüber seinem Vorgänger. Ein ersten Ausblick auf die neue Front hatte Volkswagen ja schon im Herbst letzten Jahres mit der Studie Tristar gegeben. Aus dem Clip kann man hingegen, dass der T6 – zumindest optional – mit neuen LED-Scheinwerfern daherkommt.

Im Innenraum hatte die Tristar-Studie hingegen schon gezeigt, dass man gewillt ist, einiges zu ändern. Die neuste Generation von Volkswagen Infortainment wird wohl auf jeden Fall verfügbar sein. Spannend dürfte sein, ob Volkwagen den gleichen Fehler macht wie Mercedes und praktische Ablagenflächen einem “sauberen” Innenraum-Design opfert.

Generell bin ich sehr gespannt, ob Volkswagen sind mit dem neuen T6 dann wieder locker vor Mercedes mit seiner V-Klasse und dem Vito setzt, die ja zuletzt sowohl bei der Fachpresse als auch bei der potentiellen Käuferschaft sehr gut angekommen war. Bis ich auf Ausfahrt.tv ein T6 Video zeigen kann, wird es ja noch ein Weilchen dauern. Wer ab dem 15.04. vergleichen möchte, kann sich ja jetzt nochmal das Ausfahrt.tv Video ansehen, was wir seinerzeit bei der Fahrveranstaltung der V-Klasse gedreht haben:

Original http://auto-geil.de/2015/04/05/volkswagen-vw-t6-in-t-minus-10-tagen/

Created Sonntag, 05. April 2015 Tags allgemein | Multivan | t-baureihe | T6 | Transporter | Volkswagen | Weltpremiere | Werbeclip Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
 
02 Apr 2015

#mbrt15 – Guarding the new Mercedes GLE

#mbrt15 – Guarding the new Mercedes GLE

Vor zwei Jahren hat Mercedes die Idee aufgegriffen, im Rahmen des USA-Roadtrips #mbrt13 eines ihrer neuen Fahrzeuge von Online-Journalisten zu seiner Weltpremiere begleiten zu lassen. 2013 wurde in Detroit die neuen Mercedes E-Klasse vorgestellt und von Los Angeles haben sie ein paar andere Onliner und ich damals zur NAIAS nach Detroit begleitet. In 5 Tagen haben wir damals 4.500 Kilometer abgerissen. Unter dem Dach des Hashtag #mbrt14 standen im letzten Jahr gleich Roadtrip mit Fahrzeugen von Mercedes-Benz an. Im Januar 2014 begleitete wieder ein kleiner Tross von Online-Multiplikatoren ein brandneues Fahrzeuge zur Weltpremiere nach Detroit, dieses Mal (#mbrt14) war es die neue C-Klasse und die Reise führte von Houston über den US Produktionsstandort von Mercedes in Tuscaloosa in Alabama nach Detroit zur NAIAS. Das waren dann 2.300 Kilometer in 4 Tagen. Am Ende des Jahres 2014 führte dann noch mal ein Mini-Roadtrip ein paar Teilnehmer von Sunnyvale nach Los Angeles, allerdings ohne irgendeine neues Fahrzeug zu begleiten.

Google Map of Greensboro, NC

Neues Jahr, neues Hashtag. Im Rahmen von #mbrt15 hat nun gerade wieder eine Gruppe an einem ähnlichen Roadtrip teilgenommen. Es galt den neuen Mercedes GLE (also den Nachfolger des ML bzw der M-Klasse) von seinem Produktionsort Tuscaloosa zur Auto Show in New York zu begleiten. Mit der kürzesten Verbindung sind das gerade mal 1.600 Kilometer, die Route war aber auf einen 2.600 Kilometer langen Roadtrip, den die Mitfahrer in 4 Tagen erfolgreich zurück gelegt haben. Unlängst wurde der GLE in Detroit präsentiert und der Großteil der Gruppe befindet sich auch schon wieder auf deutschem Boden.

Jede Menge Foto-Impression findet man bei Instagram oder Tumblr. Der einzige mitgereiste Deutsche, der regelmässig in Schriftform von Roadtrip berichtet hat, war Philipp Deppe von Mercedes-Benz Passion Blog:

Den Bildern und der Philipps Geschichten nach zu urteilen, hatten die Teilnehmer wieder eine Menge Spass. Ich hoffe, dass der Daimler dieses Form der Roadtrips auch in den kommenden Jahren beibehalten wird. Für mich war es immer eine schöne Mischung zwischen exklusiven Einblicken, wunderschönen Landschaften und jeder Menge Autofahren, was ich in den USA immer besonders gerne tue.

Original http://auto-geil.de/2015/04/02/mbrt15-guarding-the-new-mercedes-gle/

Created Donnerstag, 02. April 2015 Tags #mbrt13 | #mbrt14 | allgemein | mbrt15 | Mercedes GLE | mercedes-benz | roadtrip Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
29 Mar 2015

Citroen C4 Cactus Gewinnspiel für VJs und Musiker

gewinnspiel_citroen_c4_cactus

Vor ein paar Tagen noch hatte ich drüben bei Fredericken geschrieben, dass mir der Citroen C4 Cactus so ganz in schwarz durchaus sehr gefällt. Gestern bin ich dann über ein Gewinnspiel von Citroen Deutschland gestolpert, welches die Kölner wohl begleitend als Werbepartner der RTL Castingshow Deutschland sucht den Superstar initiiert haben.

Musiker haben die Möglichkeit ein Musikvideo einzureichen und als Hauptgewinn winkt dann ein neuer Cactus. Aber auch Leute wie ich, die nicht mal bei We will rock you den Takt klatschen können, haben eine Chance. In der Fun Challange kann man vorhandene, von Citroen gestellte Musik als Hintergrund nehmen und ein spassiges Cactus-Video drehen. Auch hier kann man einen Cactus als Hauptgewinn mitnehmen.

Ich bin versucht, selbst an letztgenanter Variante teilzunehmen. 30 bis 50 Sekunden soll das Video lang sein, und in irgendeiner Form Bezug zum Citroen C4 Cactus nehmen. Innerhalb von zwei “Staffeln” werden die Gewinner ermittelt, seine Video muss man jeweils vor dem 10.4. bzw. 25.4. hochgeladen haben – zumindest wenn ich das richtig verstehe.

Ihr kennt den Citroen C4 Cactus noch gar nicht, dann mal fix das vorstehende Ausfahrt.tv Video ansehen. Alternativ – ich habe auch einen Fahrbericht zum 2014 Citroen C4 Cactus e-HDI 92 ETG6 “Feel” geschrieben.

Original http://auto-geil.de/2015/03/29/citroen-c4-cactus-gewinnspiel-fuer-vjs-und-musiker/

Created Sonntag, 29. März 2015 Tags allgemein | c4 | Cactus | citroen | Citroen C4 Cactus | gewinnspiel Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
24 Mar 2015

Volkswagen ab Juni 2015 mit Apple CarPlay an Bord

volkswagen-connected_golf

Ich war gestern zu Gast in der Technischen Entwicklung bei Volkswagen in Wolfsburg (mehr dazu alsbald auf MobileGeeks.de im smart cars Hub). Ich durfte mir den VW Golf R Touch ansehen, was ich in Las Vegas nicht mehr geschafft hatte. Und danach wurde mir im neuen VW Passat GTE der neuste Stand des VW Infotainment-Systems “Discover Pro” vorgeführt. Neben ein paar für mich jetzt nicht so ganz spannenden kleineren Neuerungen, wird Volkswagen ab Juni 2015 alle Fahrzeuge, die über ein Discover Pro verfügen, auch mit Apple CarPlay ausliefern.

Im März letzten Jahres hatte mir noch Mercedes-Benz auf dem Auto-Salon in Genf in einer neuen C-Klasse (W205) Apple CarPlay präsentiert. Seitdem ist bei den Stuttgartern in dieser Richtung aber leider wenig passiert. Weder bei der Fahrveranstaltung zur neuen C-Klasse Ende März 2014 wurde das Thema vertieft oder gar erneut gezeigt, noch bei der Weltpremiere des C-Klasse T-Modells in Bremen im Mai 2014. Auch bei der Weltpremiere des potenten Mercedes-AMG C63 in Paris im Oktober 2014 wollte man Apple CarPlay zeigen, noch bei der Fahrveranstaltung zum Mercedes-Benz C450 und Mercedes-AMG C63 im Februar 2015 konnte man das COMAND Online in Verbiundung mit CarPlay sehen oder gar bedienen. Meine Nachfrage wurde mit einem freundlichen Murren beantwortet.

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es für die deutschen Automobil-Hersteller ungewohnt und ungemütlich ist, mit Firmen wie Apple und Google zu verhandeln. Ist man doch sonst in der Regel in der Position die Verhandlungen von oben herab zu führen, muss man bei den beiden Silicon Valley Riesen sehen, dass man auf Augenhöhe bleibt. Bjoern Habegger von mein-auto-blog.de hat auf Anfrage erfahren, dass Mercedes weiterhin an einer Lösung arbeitet.

Nun denn, Wolfsburg scheint hier mehr als eine Nasenlänge Vorsprung zu haben. Und ich bin gespannt, wann wir dann CarPlay auch bei den Konzern-Kindern Audi, Skoda und Seat sehen werden. Mit dem MIB II, der zweiten Generation seines “Modularen Infotainment Baukasten”, sollen dann neben Apple CarPlay (in Verbindung mit iOS 8.3) auch Schnittstellen für MirrorLink und Android Auto bereit stehen. Flink waren die Wolfsburger auch, oder eben clever in der Pressearbeit, denn erst im Januar 2015 auf der CES hatten sie sich öffentlich dazu bekannt künftig auch mit Apple zusammen arbeiten zu wollen.

Einen kleinen Haken hat die Geschichte aber für alle Bestandskunden. Die neuen Funktionalitäten lassen sich leider nicht per Software-Update nachrüsten, Volkswagen hat die Hardware der Head-Unit (ich sag mal die Hardware des “Radios”) ändern müssen.

Dennoch, ich bin guter Hoffnung bei der nächsten VW Fahrveranstaltung Mitte/Ende April zum ersten Mal Apple CarPlay selbst im Auto nutzen und ausprobieren zu können.

Original http://auto-geil.de/2015/03/24/volkswagen-ab-juni-2015-mit-apple-carplay-an-bord/

04 Mar 2015

Fotos Genf 2015 Mercedes-Benz G500 4×4² Studie (W463)

Verdammt! Ich stand bestimmt 3 Minuten völlig regungslos in Genf vor diesem Monster. Mercedes hatte in Genf so viel aufgefahren, dass der 2015 Mercedes-Benz G500 4×4² Studie quasi in einer Nebenrolle gequält wurde. Für mich, als Liebhaber der Mercedes G-Klasse war es DAS Messe-Highlight schlechthin.Und ja, ich hasse Mercedes auch ein bisschen dafür, dass sie das Fahrzeug gebaut haben. Die Studie bezeichnen die Stuttgarter selbst als seriennah, das Monster wird also in den Verkauf kommen. Nun ist die G-Klasse per se schon kein Schnapper, ich denke mal, dass der finale Mercedes-Benz G500 4×4² dann so ab 200.000 Euro kosten wird und vermutlich in zahlreichen Wüstengarage gleich neben dem Mercedes-Benz G 63 AMG 6×6 ein schattiges Plätzchen finden wird.In der G-Klasse sitzt man ja so schon verdammt hoch, dass ist mir zuletzt noch mal so richtig bewusst geworden als ich mit einem Mercedes G550 in Kalifornien gefahren bin. Selbst im Land der Riesenautos, guckt man immer noch auf die anderen Verkehrsteilnehmer herab. Dank Portalachsen unter dem Mercedes-Benz G500 4×4² sitzt man jetzt noch höher und darf den Kopf noch weiter nach unten neigen.Achtung, das nachstehende Video ist nur 3:12 Minuten lang, aber ich habe es schon *hüstel* ein paar Mal angesehen – leider besteht für empfängliche Personen absolutes Suchtpotential:

Original http://auto-geil.de/2015/03/04/fotos-genf-2015-mercedes-benz-g500-4x4%C2%B2-studie-w463/

03 Mar 2015

Fotos Genf 2015 Mercedes-Maybach S600 Pullman

Am 50. Geburtstag der wohl bekanntesten Pullman-Limousine, des Mercedes-Benz 600, debütiert der neue Pullman auf dem Genfer Automobilsalon. So heisst es in der Pressemitteilung. Ich habe mir allerdings von einem echten S-Klasse-Fanboy sagen lassen, dass der 50. eigentlich schon im letzten Jahr stattgefunden hat. Egal. Noch der Weltpremiere des ersten Mercedes-Maybach in Los Angeles, stellen die Schwaben nun in Genf die nächste Version vor.Und wie es sich für einen echten Pullman gehört, ist das auf der aktuellen S-Klasse basierende Modell lang. Richtig lang. 6,50 Meter lang. Allein der Radstand beträgt stolze und stattliche 4.41 und ist damit länger als so mancher Kompaktwagen. Im Vergleich zur “normalen” S-Klasse hat der Pullman auch 10cm an Höhe gewonnen, was zu einer erlebbaren Vergrößerung der Kopffreiheit führen soll.Unter der Haube hat sich nicht so viel getan, da bullert der bekannte V12-Biturbo-Motor mit einer Leistung 530 PS bei einem Hubraum von 5.980 cm3, das maximale Drehmoment 830 Nm ab 1.900/min.Im Innenraum wird es dann richtig spannend. Der Fahrer ist durch eine Wand von den Passagieren abgetrennt, die vier Passagiere sitzen sich gegenüber, oder aber die zwei Passagiere legen sich in ihren Sitzen komplett ab.Es wird wohl wenigen von vergönnt sein, einmal in einem Pullman Platz zu nehmen, bei einem Einstiegspreis von 500.000 Euro ist er nicht gerade für kleines Geld zu haben. Bis zur Auslieferung des ersten Fahrzeugs an die Kunden soll es wohl noch bis zu einem Jahr dauern.2015-Genf-Mercedes-Maybach-S600-Pullman-01

Original http://auto-geil.de/2015/03/03/fotos-genf-2015-mercedes-maybach-s600-pullman/

03 Mar 2015

Fotos Genf 2015 Mercedes-AMG GT3

Mit der GT3-Version des SLS hatte Mercedes ja schon eine Menge Erfolg im Kundenrennsport, so wundert es nicht, dass unter der Haube des gerade in Genf vorgestellten 2015 Mercedes-AMG GT sich das aus dem SLS AMG GT3 bewährte und zusätzlich optimierte AMG 6,3-Liter-V8-Aggregat wiederfindet. Da müssen sich die Servicetechniker in Sachen Motor beim Update des Rennboliden zumindest nicht umstellen. Das sequenzielle Sechsgang-Renngetriebe des GT3 ist – wie beim Serien-GT – nach dem Transaxle-Prinzip an der Hinterachse montiert und ermöglicht damit eine optimale Gewichtsverteilung. Eine weitere Gemeinsamkeit sind die Doppelquerlenkerachsen, die fast komplett aus Aluminium bestehen. Diese Lösungen zeigen erneut, wie eng Serien- und Rennsporttechnologie bei AMG verwandt sind.Lange müssen sich die Rennteams nicht mehr gedulden. Noch wird intensiv getestet, aber schon Ende 2015 soll der neue AMG Rennwagen an die ersten Kundenteams ausgeliefert werden.2015-Genf-Mercedes-AMG-GT3-01

Original http://auto-geil.de/2015/03/03/fotos-genf-2015-mercedes-amg-gt3/

Created Dienstag, 03. März 2015 Tags 2015 | allgemein | fotos | Fotos Genf 2015 Mercedes-AMG GT | genf | GT3 | Mercedes-AMG Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
03 Mar 2015

14:30 Uhr – LIVE aus Genf: Mercedes Experten-Talk „Intelligente Antriebe“

concept-vision-e

Ich sitze gerade in Genf in einer der Messehallen und bin schon leicht aufgeregt, denn um 14:30 Uhr werde ich wirklich live in einem Mercedes-Benz Experten Talk mit Johannes Reifenrath und Bernhard Heil zum Thema „Intelligente Antriebe“ durchführen. Das Ganze könnt ihr zur gegebenen Uhrzeit hier LIVE mitverfolgen:

Wer es zeitlich nicht schafft, ganz entspannt – ich werde den Talk dann bei uns auf dem Ausfahrt.tv-Youtube Kanal veröffentlichen.

auf dem Genfer Autosalon wirst du ja am 03. März von 14:30 – 14:45 Uhr einen exklusiven LIVE Expert Talk mit den beiden Experten Johannes Reifenrath und Bernhard Heil zum Thema „Intelligente Antriebe“ durchführen.

Bernhard Heil ist kein geringerer als der Mercedes-Benz Motorenchef, Johannes Reifenrath ist der Leiter Produktstrategie- und Planung bei Mercedes-Benz Cars.

Original http://auto-geil.de/2015/03/03/1430-uhr-live-aus-genf-mercedes-experten-talk-intelligente-antriebe/

28 Feb 2015

HEUTE: Fiat 500X „X-Perience Day“ bei Deinem Fiat-Händler

Fiat X-Perience Day

Advertorial | Anzeige

Vor zwei Tagen habe ich es schon geschrieben, der neuen Fiat 500X steht ab dem heutigen Tage beim Händler. Fiat feiert den „X-Perience Day“ – also nach dem Kaffee und Kuchen noch mal fix ins Auto und ab zum Fiat Händler Deiner Wahl, dann kannst Du Dir den neuen Crossover von Fiat direkt selbst ansehen.

141110_Fiat_03_Fiat-500X

Zum Verkaufsstart haben Kaufinteressierte des neuen Fiat 500X die Wahl zwischen City- oder Cross-Look. Welche Motorisierung darf es für den italienischen Flitzer sein? Zur Auswahl stehen hier sowohl wirtschaftliche Benziner wie auch Turbodiesel mit einer Leistungsbreite von 82 kW (110 PS) bis 103 kW (140 PS). Drei Antriebsvarianten (Vorderrad, Vorderrad mit elektronischen Sperrdifferenzial Traction+, Allrad) sowie drei Getriebealternativen (Handschaltung, Doppelkupplungsgetriebe mit Schaltwippen am Lenkrad, Neunstufen-Automatik) lassen ebenfalls keine Wünsche offen.

Also ab zum Händler und wer das nicht schafft, kann sich zumindest virtuell im Internet weiter einlesen. Hier im Blog oder direkt bei der Seite Fiat 500X X-Perience Day.

Fiat 500X Kraftstoffverbrauch (l/100 km) gemäß RL 80/1268/EWG: kombiniert 6,4 – 4,1; CO2-Emission (g/km): kombiniert 147-109. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem “Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen” entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und hier unentgeltlich erhältlich ist. Abbildungen enthalten Sonderausstattung.

Original http://auto-geil.de/2015/02/28/heute-fiat-500x-x-perience-day-bei-deinem-fiat-haendler/

Created Samstag, 28. Februar 2015 Tags allgemein Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
26 Feb 2015

Der neue Fiat 500X: Crossover mit italienischem Chic

Fiat-500-X-Cross

Advertorial | Anzeige

Auf dem Pariser Auto-Salon im letzten Herbst 2014 hat Fiat zum ersten Mal seinen Crossover aus der erfolgreichen Fiat 500 Familie präsentiert. Am diesen Wochenende können ihn sich nun all diejenigen ansehen, die es nicht nach Paris geschafft haben, denn ab dem 28. Februar 2015 findet man den Fiat 500X nun auch im Showroom der deutschen Fiat-Händlern. Zwei Modellvarianten des italienischen Crossover gibt es zu bestaunen. Als Einstimmung vorab schon mal das freche Werbevideo zur Markteinführung:

Als Besitzer eines Fiat 500N von 1960 und Fan dieser kleinen Knutschkugel war ich durchaus sehr angetan als die Italiener fast 60 Jahre nach dem ersten Modell 1957 den Fiat 500 als Retro-Auto haben wieder auferstehen lassen. Aber selbst damals hätte ich nicht zu träumen gewagt, dass sich Fiat 500 quasi als eigenständige Marke etablieren lässt und in diversen Varianten ausgerollt wird. Sicher, von dem Urahn gab es auch zahlreiche Umbauten, aber Fiat selbst hat nur die Lütten selbst und eine Kombi-Version hergestellt. Sein Nachfolger hingegen ist da deutlich vielfältiger aufgestellt: ein Dreitürer 500, das Cabrio 500C und den Mini-Van 500L gibt es von dem kultigen Fiat 500 bereits, und in ein paar Tagen rundet der Fiat 500X als Crossover das Programm ab. Eine Erweiterung nach oben, wenn man auf die Bodenfreiheit und die erhöhte Sitzposition abstellt. Aber unverkennbar ein Fiat 500.

Viel Komfort dank großem Innenraum und Assistenzsystemen
Dank der verschiedenen Modellvarianten dürften sowohl urban geprägte Kunden als auch Käufer erreicht werden, die auf den eher kernigen Off-Road-Look stehen. Mit leistungsfähigen und umweltfreundlichen Motoren sowie innovativen Antriebslösungen ist der Fiat 500X auf unterschiedlichste Einsatzbereiche und Anforderungen bestens vorbereitet. Fünf Sitzplätze, der trotz kompakter Abmessungen vergleichsweise große Innenraum, ein variabler Gepäckraum, fortschrittliche Assistenz- und moderne Infotainmentsysteme sollen für hohen Fahrkomfort sorgen.

141110_Fiat_97_Fiat-500X

Hochwertige und solide verarbeitete Materialien und Oberflächen sollen im Innenraum für das italienisch angehauchte Wohlgefühl sorgen. Zwischen sieben Interieurvarianten kann der potentielle Kunde wählen, verschiedene Stoffe aber auch Leder verhelfen dem Fiat 500X Piloten seinen Crossover individuell zu gestalten. Zudem lockt der neue Fiat 500 in Sachen Variabilität mit zahlreichen Sitzkonfigurationen.

Als Einstiegsmodell ist der Fiat 500X mit dem 110 PS (82 kW) starkem Benziner 1.6 E-torQ zu haben. Der Fiat 500X 1.4 MultiAir Cross, dessen Turbobenziner 140 PS (103 kW) leistet, stellt das Basismodell im Offroad-Look. Als weitere Antriebsalternative ist der 120 PS (88 kW) starke Turbodiesel 1.6 MultiJet erhältlich. Alle drei Motorisierungen kommen mit dem Frontantrieb, während auch ein Allradgetriebener Kraftzwerg im Angebot steht: Als Fiat 500X mit einem wirtschaftlichen Zweiliter-Turbodiesel, der 140 PS (103 kW).

Von „Pop“ bis „Cross Plus“: der neue Fiat 500X ist in fünf verschiedenen Versionen erhältlich

141110_Fiat_03_Fiat-500X

Fiat 500X „Pop“
Der Fiat 500X in der Ausstattungsvariante „Pop“ bietet serienmäßig unter anderem 16-Zoll-Räder mit Radkappen in glänzendem Silber, optional dunkel satinierte 16-Zoll-Leichtmetallräder und in Wagenfarbe lackierte Stoßfänger. Zur Wahl stehen fünf Karosseriefarben, zu denen Details im Chromlook, wie die Qerspange am Kühlergrill, Rahmen der Scheinwerfer und Rückleuchten, Griffe von Türen und Kofferraumdeckel, einen glänzenden Kontrast bilden. Bereits in Serienausstattung sind zahlreiche Sicherheits- und Assistenzsysteme mit an Bord. Dazu gehören sechs Airbags, elektronisches Fahrstabilitätsprogramm (ESC) mit integrierter Berganfahr-Hilfe (Hill Holder), Motorschleppmomentregelung (MSR) und elektronische Überschlagsvermeidung (ERM) sowie elektrische Servolenkung mit aktivem Lenkassistenten (Dynamic Steering Torque). Für hohen Fahrkomfort sorgen unter anderem elektrische Fensterheber vorne und hinten, Geschwindigkeitsregelanlage (Cruise Control), höhenverstellbarer Fahrersitz und elektronische Parkbremse.

Fiat 500X „Pop Star“
Beim Fiat 500X „Pop Star“ gehören Nebelscheinwerfer, Außenspiegelkappen in Wagenfarbe und 17-Zoll-Leichtmetallräder in Silber zur Serienausstattung, Leichtmetallräder im 17-Zoll-Format in Diamantschwarz und im 18-Zoll-Format in Glänzendsilber sind optional. Zusätzlich zum Ausstattungsniveau „Pop“ sind serienmäßig unter anderem eine manuelle Klimaanlage, das Infotainmentsystem Uconnect mit fünf Zoll großem Bildschirm und das Fahrprogrammsystem „Drive Mood Selector“ mit an Bord. Das Ausstattungsniveau „Pop Star“ lässt außerdem die Wahl aus zwölf Karosseriefarben und zwei Innenausstattungsvarianten.

141110_Fiat_67_Fiat-500X-Lounge

Fiat 500X „Lounge“
Als Topversion im „Urban Look“ bringt der Fiat 500X „Lounge“ serienmäßig zusätzlich unter anderem 18-Zoll-Leichtmetallräder in glänzendem Silber, getönte Fensterscheiben hinten und Exterieurdetails in Chrom mit. Auch gehobenen Ansprüchen genügen darüber hinaus Bi-Xenon-Scheinwerfer, das Entertainmentsystem Uconnect 5.0 Nav mit integriertem Navigationssystem, Zweizonen-Klimaautomatik, Ambientebeleuchtung im Innenraum, schlüsselloses Zugangs- und Startsystem („Keyless Entry & Keyless Go“) sowie Sitzbezüge in hochwertigem Stoff.

Fiat 500X „Cross“
Der Fiat 500X „Cross“ ist auf den ersten Blick als leichter Off-Roader zu erkennen. Exklusive Stoßfänger und der entsprechende Unterfahrschutz vorne und hinten sollen die Geländefähigkeit ebenso erhöhen wie das elektronische Sperrdifferenzial „Traction+“. Auf Wunsch steht auch Vierradantrieb zur Verfügung. Zur Serienausstattung gehören außerdem eine Dachreling, 17-Zoll-Leichtmetallräder in Offroad-Optik, manuelle Klimaanlage, Infotainmentsystem Uconnect 5, das Fahrprogrammsystem „Drive Mood Selector“, Nebelscheinwerfer, in Wagenfarbe lackierte Abdeckungen der Außenspiegel, getönte Fensterscheiben hinten, Leder-Lenkrad sowie Türgriffe, Scheinwerferrahmen, Querspange am Kühlergrill und Griff der Kofferraumklappe in dunkel satiniertem Chrom.

141110_Fiat_10_Fiat-500X-Cross

Fiat 500X „Cross Plus“
Die Spitzenversion der Outdoor-Variante des Fiat 500X hört auf den Namen „Cross Plus“. Im Vergleich zum Fiat 500X „Cross“ sind serienmäßig zusätzlich Xenon-Scheinwerfer, das Infotainment- und Navigationssystem Uconnect Nav 5“, eine Zweizonen-Klimaautomatik, der 3,5-Zoll-TFT-Monitor im zentralen Instrument, schlüsselloses Zugangs- und Startsystem („Keyless Entry & Keyless Go“) sowie Ambientebeleuchtung an Bord. Zur Wahl stehen außerdem verschiedene Designs für die 18-Zoll-Leichtmetallräder.

Ab dem 28. Februar 2015 beim Händler
Der italienische Crossover ist in der Ausstattung City-Look ab 16.950 Euro zu haben. Die kernige Off-Road-Variante startet mit einem Basispreis von 22.450 Euro.

Bildquelle: Fiat Deutschland

Fiat 500X Kraftstoffverbrauch (l/100 km) gemäß RL 80/1268/EWG: kombiniert 6,4 – 4,1; CO2-Emission (g/km): kombiniert 147-109. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem “Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen” entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und hier unentgeltlich erhältlich ist. Abbildungen enthalten Sonderausstattung.

Original http://auto-geil.de/2015/02/26/der-neue-fiat-500x-crossover-mit-italienischem-chic/

Created Donnerstag, 26. Februar 2015 Tags Advertorial | allgemein | crossover | fiat | fiat 500 | Fiat 500x Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
24 Feb 2015

2015 SEAT Leon ST Cupra / erstes Tachovideo und Motorsound

2015-seat-leon-st-cupra-rennstrecke

Der Jens Stratmann ist mit seinem neuen Video-Projekt VoiceOverCars wirklich richtig fix. Kaum gibt es erstes Bewegtbild-Material vom neuen 2015 SEAT Leon ST Cupra, zack hat er auch schon ein Video bei sich online. Also für alle, die sich für den spanischen Schnell-Laster interessieren und kaum noch die Weltpremiere auf dem Automobil-Salon in Genf abwarten können, jetzt bitte die Lautsprecher einschalten und die Augen aufreissen:

Noch gar nicht mitbekommen, dass er kommt und trotzdem Interesse? 280 PS. Ein maximales Drehmoment von 350 Newtonmeter, die im Drehzahlbereich von 1.700 bis 5.600 U/min anliegen. Von 0 auf 100 km/h geht es für den schnellen Kombi in 6 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit erreicht der SEAT ST CUPRA 280 bei 250 km/h. Er soll laut NEFZ und SEAT mit 6.7 Litern Super eine Wegstrecke von 100 km zurücklegen können. Ich bin in Genf vor Ort und werde mal sehen, ob ich ein paar Bilder von dem Flitzer mitbringen kann.

Original http://auto-geil.de/2015/02/24/2015-seat-leon-st-cupra/

24 Feb 2015

#klappezu und Motor an – gegen die dummen Lebensweisheiten

NISSAN_JUKE_RS_BLOGGER_QUOTES_Auto_Geil

Advertorial | Anzeige

Viele Menschen bekommen nicht, was sie wollen, weil sie nicht sagen, was sie sich wünschen. soll mal Madonna gesagt haben. Ich finde das ist ein ziemlich guter Spruch – ganz im Gegenteil zu den meisten Lebensweisheiten der echten Experten, die man sich tagein tagaus anhören muss. „Geh deinen Weg!“, „Das Leben ist eine Reise!“, „Finde dich selbst!“, „Lebe in Harmonie!“ – die Liste kann man sicherlich unendlich fortführen. Möchte man doch aber gar nicht, oder? Oft möchte man dann doch einfach nur, dass die Leute ruhig sind. Oder dass man die Möglichkeit hat, sich in ein Refugium zurück zu ziehen. Wie eben ins eigene Auto.

Wenn es nach NISSAN geht, dann sollte das eigene Auto am besten ein NISSAN Juke RS sein. Eigenständig. Ein bisschen unvernünftig. Und dann bringt er wohl noch eine ganze Menge Spass mit sich. Vor allem aber, kann man die Tür hinter sich zuziehen (#klappezu), den Motor starten. Und hat seine Ruhe vor all den Dummschwätzern.

Du hast noch gar keinen Nissan Juke RS? Hm. Dumm gelaufen für Dich. Immerhin, NISSAN einen sozialen „Wahrheitsgenerator“ gebaut. Damit kannst Du zumindest in Deinen sozialen Netzwerken mal kundtun, was Du von all den Volkswahrheiten hältst. Suche Dir Deine eigene Wahrheit (damit Du nicht zu lange vor einem leeren Blatt sitzen musst, hat Nissan Dir schon mal 26 Sprüche parat gelegt) aus, wähle ein passendes Bild (26 stehen Dir zu Auswahl) und sage es Deinen Freunden: #klappezu Hier entlang bitte, zum NISSAN Wahrheitsgenerator!

Original http://auto-geil.de/2015/02/24/klappezu-und-motor-an-gegen-die-dummen-lebensweisheiten/

17 Feb 2015

Genf 2015: Studie Mercedes-Benz G 500 4×4² (W463)

Genf 2015: Studie Mercedes-Benz G 500 4×4² (W463)

Buuummschakawaka. Ich dachte ja schon, es wäre schon an der Zeit dem aktuellen G-Klasse-Modell langsam Lebewohl zu sagen. Und dann hauen die Stuttgarter mal eben eine Presse-Meldung raus, die mein kleines automobiles Herz hüpfen lässt. Nix Altenteil! Stattdessen zum Ende hin noch einmal Vollgas! Auf dem Automobil Salon in Genf Anfang März – ich werde vor Ort sein – stellen die Schwaben ein, wie sie selbst sagen, seriennahes Showcar auf Basis der aktuellen G-Klasse (W463) vor, den Mercedes-Benz G 500 4×4².

Mit der 3-Achsener G-Klasse, dem Mercedes-Benz G 63 AMG 6×6 hatten die Jungs in Affalterbach ja 2013 schon mal ein Ausrufezeichen gesetzt. Und nun ziehen die Kollegen aus Stuttgart nach. Die Mercedes-Benz G 500 4×4² Studie soll mit einem Allrad-Triebstrang, Portalachsen, Kohlefaser-Anbauteilen und 22-Zoll großer Offroad-Bereifung (325/55) daherkommen. Unter der Haube werkelt im Showcar ein V8-Benziner mit 422 PS (also scheinen die Schwaben auch noch ein wenig am V8 gefummelt zu haben, begnügt sich doch der “normale” G500 aktuell noch mit 388 PS.).

Eins ist sicher – preiswerter als die aktuellen Modelle wird die “Monster”-G-Klasse bestimmt nicht. Die Zielgruppe ist wohl wie beim 6×6 auch recht klar – ab in die Wüste oder willkommen im Schnee-Paradies von Moskau. Somit ist auch nicht verwunderlich, dass man im Innenraum keine Hochdruck-Dampfstrahler-unempfindliche Gummimatten vorfinden wird, sondern sich auf einen Innenraum aus dem designo Exklusiv-Angebot freuen darf. Mehr zu der seriennahen G-Klasse-Studie wird es dann am 03. März 2015 direkt von der Pressekonferenz von Mercedes geben.

Original http://auto-geil.de/2015/02/17/genf-2015-studie-mercedes-benz-g-500-4x42-w463/

14 Feb 2015

Frauen in Auto-Werkstädten? Besser Original als Billig

scream

Advertorial | Anzeige

Das nachstehende Video (bei Youtube gepostet von den Machern von mercedes-fans.de) sollte man doch bitte gerne mal diversen Schraubern und Werkstatt-Betreibern vorspielen. Es mag sich ja immer noch der Irrglauben halten, dass man Frauen bei der Reparatur wie ein Kleinkind behandeln muss oder sie mal eben “über den Tisch zieht”:

Mein Freund hat mir damals™ schon immer gesagt, wenn er meinem Auto mit seinen behutsamen Händen wieder Leben eingehaucht hat: Jan, ich kann Dir ein billiges Teil einbauen. Dann zahlst Du aber in der Regel zwei Mal. Oder aber, ich nehme ein Originalteil, dann zahlst Du zwar ein paar Taler mehr, hast dann aber Ruhe.

Und ich habe mich da bislang auch immer dran gehalten. Insbesondere, wenn es um wichtige Teile am Auto geht. Reifen, Bremsen und Fahrwerk – lieber als Original. Dann ist der Jan zufrieden und aus aus der Kundin keine Furie.

Also solltet ihr Euch auch bei Eurem nächsten Werkstattbesuch überlegen, in welcher Form ihr Eure Ersatzteile wählt. Und dabei ist es vollkommen egal, ob es nun eine Vertrags- oder eine freie Werkstatt ist. Denn Obacht: Weder eine freie Werkstatt noch ein Mercedes-Benz Betrieb ist verpflichtet, Original-Teile zu verbauen. Zur Not ruhig mal explizit nachfragen, in welcher Form sie Dein Auto denn reparieren wollen.

Bild-Quelle: Video

Original http://auto-geil.de/2015/02/14/frauen-in-auto-werkstaedten-besser-original-als-billig/

10 Feb 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jan Gleitsmann  

G-efunden: INKAS G 63 AMG, G-RAID und Crazy Colors

INKAS-G63AMG-Stretch

Die Inkas Armored Vehicle Manufacturing sitzt in Toronto und hat sich auf das Panzern von Fahrzeugen spezialisiert. Unlängst bietet die Kanadier eine gepanzerte Version des Mercedes GL und der “normalen” G-Klasse an. Weitaus spannender ist wohl aber die oben abgebildete gepanzerte Stretch-Version des G 63 AMG. Im Innenraum sitzt der gut betuchte Kunde hinter einer Trennwand zur Fahrerkabine und kann sich auf feinen, klimatisierten Leder-Liegesesseln bei SAT-TV den gekühlten Champagner schmecken lassen. Im Übrigen auch gesichert gegen den Beschuss von Projektilen bis 7.62mm Durchmesser. Gesteuert werden die meisten Funktionen mit einem iPad mini. Dies in der Hand, kann der Passagier sich auch von verschiedenen Kameras zeigen lassen, was sich draussen gerade so tut. Für kleines Geld ist dieses Schlachtschiff bestimmt nicht zu haben, aber bei all den verkauften 6×6, kann man vielleicht mit der INKAS-Variante zumindest Hingucker-Punkte bei seinen benachbarten Scheichs sammeln.

Weniger glamourös und eher noch als Lesezeichen für mich selbst gedacht, ist der Verweis auf die Webseite der Gesellschaft für Geländewagen mbH, kurz G-RAID, die u.a. mit gebrauchten Mercedes-Benz G-Klassen handeln. Hinter GfG steckt u.a. auch Jörg Sand, den ich hier ja u.a. auch schon mal als Nachbauer der legendären Jacky Ickx Paris-Dakar-G-Klasse erwähnt hatte. Und ja, auch der, der schon diverse Bücher über die G-Klasse verfasst hat. Wenn ich mir also mal irgendwann doch eine gebrauchte G-Klasse leisten kann, dann werde ich bestimmt erstmal das Fahrzeug-Angebot der GfG checken.

mercedes-benz-g63amg-crazy-colorUnd abschliessend noch mal an die Freunde mit dem dickeren Portemonnaie – den Mercedes-Benz G63 und G65 gibt es nun auch als Sondermodell “Crazy Color” in den Farben solarbeam, tomatored, aliengreen, sunsetbeam oder galacticbeam. Die Aufpreis variieren zwischen über 15.000 und nicht ganz 20.000 Euro. Sollte wohl aber in der Gesamtsumme dann auch nicht so auffallen. Das Foto habe ich von MB Passion gemopst – dort findet ihr auch alle weiteren Informationen. Achja, mein Geburtstag ist schon im März, und ich hätte gerne den Orangenen!

Original http://auto-geil.de/2015/02/10/g-efunden-inkas-g-63-amg-g-raid-und-crazy-colors/

Created Dienstag, 10. Februar 2015 Tags allgemein Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
10 Feb 2015

Blogger Auto Awards 2015 – Die Gewinner!

logo-blogger-auto-award

Ein Mal im Jahr setzen sich deutschsparchige Autoblogger virtuell zusammen, so auch in diesem Jahr und wählen die Gewinner-Fahrzeuge des Blogger Auto Award 2015. In 12 Kategorien können wir an drei Fahrzeuge Punkte vergeben. Das Fahrzeug, was uns am meisten zusagt, bekommt 5 Punkte, das “Zweitbeste” 3 Punkte und dann noch einmal einen Punkt für den Wagen der Kategorie der uns jeweils am drittbesten gefällt. Die Vorauswahl der Fahrzeuge überlassen wir seit 2012 den Lesern der Auto Motor Sport. Lediglich die potentiellen Anwärter für den Sieg in der Kategorie Elektrofahrzeuge nominieren wir selbst. Heute ist es an der Zeit die Gewinner bekannt zu geben. Und aus Gründen der Transparenz verrate ich auch noch, wen ich gewählt habe.

Minicars

In der Kategorie Minicars gewinnt wie schon im Vorjahr der Opel Adam mit 49 Punkte (er bekommt 21,78 % aller möglichen Punkte). Den zweiten Platz sichert sich der Abarth 500 / 595, auf der untersten Stufe des Dreiertreppchens darf das Mini Coupé parken. Ich habe auch den Opel Adam auf den ersten Platz gewählt. Ich habe im letzten Jahr den ADAC Opel Rallye Cup als Kameramann begleitet und hege grosse Sympathien für Opels kleinen Retter. Zudem hatte ich eine Menge Spass mit dem kleinen in der sportlichen S-Version. Meine zweite Stimme habe ich der neuen smart-Generation gegeben. Ich finde die Reinkarnation deutlich ansprechender als die alte Version. Den letzten Punkt hat das Mini Coupé von mir bekommen. Ich finde das Ding einfach sexy und Mini fahren ist immer eine spassige, wenn auch nicht gerade preiswerte Angelegenheit.

Kleinwagen

Bei den Kleinwagen teilen sich der BMW i3 und der Audi A1 den ersten Platz, beide bekommen 47 Punkte. Der Skoda Fabia belegt vor dem Volkswagen Polo den zweiten Platz. Ich bin ein großer Fan des BMW i3, von mir bekommt der Stromer 5 Punkte. Platz 2 belegt in meinem automobilen Herzen der Citroen DS3 – frisch, frech und mit einer Menge Fahrspass versehen. Mein letzter Punkt bei den Kleinwagen geht an den Mazda2. Das KODO-Design finde ich ebenso ansprechend wie Mazdas Weg auf Downsizing zu verzichten und stattdessen durch hochverdichtete Motoren Effizienz zu erzielen.

Kompaktklasse

In der Golfklasse siegt in der Blogger-Wertung sein spanischer Bruder – der Seat Leon mit 41 Punkten. Mercedes CLA und Skoda Octavia folgen auf den beiden nächsten Plätzen. Selbstverständlich habe ich den Mercedes-Benz CLA auf dem ersten Platz gesehen. Ich schreibe mir ja nicht umsonst seit 2 Jahren über die kompakte Limousine die Finger wund, ich mag den und finde ihn sehr gelungen. Das BMW 2er Coupé bekommt bei mir 3 Punkte. Ich bin den Anfang 2014 ja als M235i gefahren und das ist schon wirklich ein feines Coupé. Und wie im offiziellen Endergebnis hatte ich den Skoda Octavia auch auf dem dritten Platz gesetzt – ich mag den Skoda – preiswert und dabei doch gut ausgestattet.

Mittelklasse

In der Mittelklasse sieht die Mercedes-Benz C-Klasse mit 53 Punkte vor dem Vorjahressieger BMW 4er Coupé und dem neuen Volkswagen Passat. Ich bin ein großer Freund der S-Klasse für den Aussendienstler … Nein wirklich, das Interieur der neuen C-Klasse hat mich begeistert. Zwischenzeitlich bin ich vier unterschiedliche neue C-Klasse gefahren und bin auch vom Fahrverhalten und -komfort begeistert. Bei mir ist das in der Kategorie der erste Platz. An zweiter Stelle habe ich das BMW 4er Coupé gesehen, den ich ja im letzten Jahr auch als M4 gefahren bin. Ein wundervoll schönes, aber eben auch agiles Auto. Und somit auch in der viertürigen Version bei mir in den Punkten als BMW 4er Gran Coupé.

Obere Mittelklasse

Audi A6 heisst der Gewinner in der Oberen Mittelklasse. Den zweiten Platz belegt der Jaguar XF, im letzten Jahr selbst noch Sieger. Auf dem dritten Platz parkt das Mercedes-Benz E-Klasse Coupé. Meine 5 Punkte habe ich an den Drittplatzierten gegeben. Das E-Klasse Coupé vereint für mich eine wundervolle Hülle, die vorzugsweise in Verbindung mit dem V8 aber auch dem V6 einen wundervollen Cruiser mit sportlichen Ambitionen abgibt. Auf meinem zweiten Platz steht der Cadillac CTS. Ich bedauere, dass die Amerikaner sich nicht deutlicher am deutschen Markt platzieren, denn sowohl Motor und Fahrwerk vor allem aber die Formsprache brauchen sich mittlerweile hinter den deutschen Herstellern nicht mehr verstecken. Mein einzelner Punkt bekommt der Jaguar XF.

Luxusklasse

Donnerschock und schwere Not für Mercedes – die S-Klasse rutscht vom ersten Platz im Vorjahr auf den undankbaren vierten Platz ab. Ganz vorne präsentiert sich mit dem Tesla S ein Stromer. Auf dem zweiten Platz meldet sich das Mercedes S-Klasse Coupé, auf dem dritten Rang folgt das Flaggschiff der Ingolstädter – der Audi A8. In meinen Augen ist die S-Klasse von Mercedes aktuell das Beste Auto im Luxussegment. Und das Coupé ist die schönste Form der S-Klasse. Somit bekommt das Coupé von mir 5 Punkte, die Limousine 3 Punkte und den einzelnen Punkt gebe ich an den Mercedes-Benz CLS, der für mich rein äußerlich fast auf Augenhöhe mit dem S-Klasse Coupé liegt. WAS? Nur Mercedes? Der ist doch gekauft!!!ELF!!! Nope, für mich in genau der Reihenfolge aber genau richtig.

SUVs (klein)

Bislang hatte die AMS nur eine Kategorie SUVs, jetzt haben sie es mal in zwei Größen unterteilt, was ich doch sehr sinnvoll finde. Im ersten Jahr gewinnt in der kleinen SUV-Kategorie der Range Rover Evoque vor dem Mazda CX-5 und dem Mercedes GLA. Ich habe ebenfalls den Evoque favorisiert – für mich ist der kleine Range Rover nach wie vor die beste Interpretation eines SUVs. Auf Platz 2 habe ich den Skoda Yeti gesehen wegen seiner Eigenschaften erschwinglich, praktisch und robust. Der einzelne Punkt ging an den Mazda CX-5 – vorzugsweise als Facelift, denn da hat man noch mal ein paar Unstimmigkeiten zur Vorversion ausgemerzt.

SUVs (groß)

Der Porsche Macan kann sich bei den großen SUVs gegen VW Touareg und Audi Q5 durchsetzen, da kann man durchaus von einer klaren Dominanz des Volkswagen-Konzerns sprechen. In diese Kategorie habe ich nicht einen einzigen Treffer unter den Top3 der Kollegen. Ich sehe ganz klar die Mercedes G-Klasse vor. Es kann nur einen Geländewagen geben und der trägt den Geländewagen eben im Namen. Basta. 3 Punkte bekommt von mir der BMW X5, der meines Erachtens das beste Paket darstellt und der letzten Punkt geht ebenfalls nach München für den BMW X6, der so drüber ist, dass ich ihn schon wieder sehr mag.

Cabrios

Wie schon im Vorjahr kann sich der Jaguar F-Type Cabrio die meisten Punkte in der Kategorie Cabriolets. Dabei findet er sich in bester Gesellschaft auf dem Siegertreppchen neben dem Porsche 911 Cabrio / Targa und dem Audi R8 Spyder. Es kann nur einen geben – den 911. Punkt. Das ist mal eben eine Lebensphilosophie als ein Voting, aber mE ist der 991 eben wirklich ein perfektes Auto. 3 Punkte gehen aus Bielefeld nach Ingolstadt für den neuen Audi TT Roadster. Meiner Meinung nach haben die Ingolstädter bei den Änderungen zum Modellwechsel wirklich alles richtig gemacht. Der letzte Punkt geht dann nach München für das BMW 6er Cabrio.

Sportwagen

Bäm! Der Dauersieger aus Zuffenhausen, der Porsche 911, verabschiedet sich auf den dritten Platz und selbst die neue Konkurrenz aus dem Nachbarviertel, der neue Mercedes AMG GT muss sich mit Platz 2 begnügen, denn ganz oben thront beim Blogger-Ranking der BMW i8. Ich habe genau anders herum gewählt. Wie schon beim Cabrio und trotz meiner Vorliebe für die Mercedes-Modelle – es kann nur einen geben – den Elfer! Platz 2 dann von mir auch für den AMG GT, der auch ein wundervolles Auto ist und sich herrlich fahren lässt, aber ein Elfer bleibt ein Elfer und im Vergleich zum 991, bleibt der AMG GT eben ein Stück zurück. Und der BMW i8 bildet beim mir im Ranking das Schlusslicht, bekommt immerhin noch einen Punkt.

Vans

Auch in der Kategorie Vans muss der langjährige Platzhirsch Federn lassen. Die neue Mercedes-Benz V-Klasse holt sich den ersten Platz und verdrängt den VW Multivan auf Platz 2. Den dritten Rang sichert sich ein weiterer Neueinsteiger, der BMW 2er Active Tourer. Mich hat die neue V-Klasse so überzeugt, dass ich sie mir am Liebsten als Firmenwagen und Produktionsfahrzeug nehmen würde, da muss ich aber noch ein Weilchen bloggen bevor das finanziell passt. Dafür gebe ich trotzdem oder allein deshalb schon 5 Punkte. Den Ford S-Max bin ich 15 Monate als Firmenwagen gefahren und bin am Überlegen, ob wir den nicht als nächstes Privatauto anschaffen. Um es kurz zu machen, ein Auto, was mich wirklich überzeugt hat – das ist 3 Punkte wert. Und den letzten Punkt bei den Vans geht an den ersten BMW mit Fronantrieb – den BMW 2er Active Tourer.

Elektro-Autos

Bei den Stromern ändert sich nicht viel zum Vorjahr. Der Tesla S sichert sich mit 81 Punkten nicht nur den ersten Platz, sondern die höchste Punktzahl im gesamten Ranking. Wie im Vorjahr belegt der BMW i3 den zweiten Platz, lediglich der VW e-Golf bringt auf Platz 3 eine frische Brise ins Ranking. Hier mache ich es zum Schluss kurz. Der BMW i3 bekommt 5 Punkte, der e-Golf 3 Punkte und der Nissan Leaf 1 Punkt.

Hersteller-Wertung

Die Hersteller-Wertung entscheidet Mercedes-Benz für sich und lässt BMW und Audi auf den hinteren Plätzen zurück.

Die Jury im Jahr 2015 setzte sich aus 25 Bloggerinnen und Bloggern zusammen, die sich alle im Automobil-Bereich bewegen. In ihren Beiträgen erklären sie, wie sie gewählt haben:

  1. Markus Jordan (MBpassion.de),
  2. Mario von Berg (autoaid.de),
  3. Jens Stratmann (rad-ab.com),
  4. Autogefühl,
  5. Verena Reuber (drive-blog.de),
  6. Matthias Luft (motoreport.de),
  7. Dr. Friedbert Weizenecker (der-autotester.de),
  8. Nicole Y. Männl (auto-diva.de),
  9. Ulli und Peter Pölzlbauer (faszination-autos.com),
  10. Lisa Schwarz (hyyperlic.com),
  11. Can Struck (driversgroove.com),
  12. Tom Schwede (1300ccm.de),
  13. Sebastian Bauer (passiondriving.de),
  14. Fabian Meßner (autophorie.de),
  15. Mikhail Bievetskiy (NewCarz.de),
  16. Stefan Sprick (WeltderGadgets.com),
  17. Oli Walther (der-auto-blogger.de),
  18. Benny (BimmerToday.de),
  19. Thomas Gigold (autokarma.de),
  20. Sarah Sauer (sarah-sauer.de),
  21. Moritz Nolte (Automobil-Blog),
  22. Matthias Lehming (fahrrückt.de),
  23. Kai Domroese (Mein-Elektroauto.com),
  24. Don Dahlmann (MobileGeeks.de),
  25. Organisator Jan Gleitsmann (auto-geil.de).

Original http://auto-geil.de/2015/02/10/blogger-auto-awards-2015-die-gewinner/

09 Feb 2015

Bergkvist/Sjöberg kommen, sehen und siegen!

Bergkvist/Sjöberg kommen, sehen und siegen!

Im letzten Jahr habe ich als Kameramann den ADAC Opel Rallye Cup begleitet. Acht Rennen lang hatte ich Gelegenheit mit dem Rallye-Sport warm zu werden und mich in die Materie einzuarbeiten. Dabei ist natürlich auch der Kontakt zu den Teams nicht ausgeblieben. Ich freue mich ja immer, wenn ich mich mit “Ausländern” unterhalten kann. In der letzten Saison waren der Schwede Emil Bergkvist und der Däne Jacob Madsen zwei der heissesten Kandidaten auf den obersten Platz des Siegertreppchens. Emil mochte ich von Anfang an sehr gerne – ein ruhiger, zurückhaltender junger Mann, der sich stets als großer Sportsmann präsentiert hat.

Ich war ja anfangs so naiv zu glauben, dass so ein Gespann aus Fahrer und Co-Piloten eine feste Einheit bilden, die sich so einfach nicht trennen liessen. Aber die Junioren des Opel Cups haben mich da sehr schnell eines besseren belehrt. Teilweise wurden von Rennen zu Rennen bei mehreren Teams die Co-Piloten getauscht und auch Emil Bergkvist hatte währen der Saison mehrere unterschiedliche Personen auf dem Beifahrersitz. Bei den letzten Rennen stiess dann Joakim ‘Jocke’ Sjöberg ins Team. Und das passte wohl zu gut. Nicht nur die Zeit von Emil wurden besser, auch ausserhalb des Cockpits zeigte sich die Zusammenarbeit nur positiv, denn Emil wurde zunehmend lockerer.

Am Ende der Saison vom ADAC Opel Rallye Cup 2014 standen die beiden dann auch ganz oben auf dem Treppchen und hatten den Cup gewonnen. Das positive Ergebnis und eine professionelle Präsentation im Rahmen einer Sichtung (der Bewertung einer Jury von weichen Faktoren wie Schrauberkenntnisse, Selbstdarstellung, usw usf) war dann die Grundlage für den Aufstieg in das ADAC Opel Rallye Junior Teams. Ich habe mich sehr für die beiden gefreut. Aus meiner Sicht war das wohl verdient auch wenn sie es bis zum Ende noch sehr spannend gemacht haben.

opel-adam-r2-rallye-lettland

Am letzten Wochenende war dann in Lettland der ersten Lauf zur Rallye-Junior-Europameisterschaft (FIA ERC Junior) mit dem Opel Adam R2. Und ich habe per Facebook mitgefiebert, wie sich Emil und Joakim denn jetzt bei ihrem Debüt im Junior Team bei der Rallye Liepāja schlagen. Veni vidi vici! Ganz grosses Tennis! Nein, ganz grosser Rallye-Sport! Allein am ersten Tag bei drei von fünf Wertungsprüfungen mal eben Bestzeit vorgelegt und damit bestimmt die Konkurrenz in Schockstarre versetzt. Am Ende von 12 Wertungsprüfungen sicherten sich Emil und Jocke mit ihrem 190 PS starken Opel Adam R2 mal eben den 5. Platz in der Gesamtwertung (liess damit u.a. auch einen Mitsubishi Lancer Evo X und einen Ford Fiesta R5 gut 30 Sekunden hinter sich) und den Sieg in der Junior-Wertung.

Weniger gut lief es bei den beiden deutschen Opel-Kollegen von Emil und Joakim. Tannert/Thielen verloren am ersten Tag ein Rad und konnten am zweiten Tag auch keine Akzente mehr setzen. Die Werks-Team-Kollegen Griebel/Clemes mussten am ersten Abend in der vierten WP 100 km weit vom Service Park nach einem Überschlag aufgeben.

Der nächste Lauf findet vom 2. bis 4. April in Nordirland statt. Wer die Jungs aber mal in Action sehen möchte, kann sie schon am 6./7. März bei der ADAC Saarland-Pfalz Rallye rund um St. Wendel erleben.

Weitere Infos zur Rallye und weit mehr zum Rallyesport im Rallye-Magazin.de.

Foto-Quelle: Opel Motorsport

Original http://auto-geil.de/2015/02/09/bergkvistsjoeberg-kommen-sehen-und-siegen/

Created Montag, 09. Februar 2015 Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
03 Feb 2015

2015 Land Rover Discovery Sport SD4 – Video und Fakten

2015-Land-Rover-Discovery-Sport


2015 Land Rover Discovery Sport SD4 auf Youtube ansehen

 

Die Geschichte:
Der Land Rover Discovery Sport ist ein vollkommen neues Auto. Das Kompakt-SUV ersetzt einen altbekannten Kompakten des britischen Herstellers: den Land Rover Freelander. Zwei Produktgenerationen gab es seit seiner Markteinführung in 1998. Der Discovery Sport ist quasi der Begründer einer neuen Discovery-Familie – neben diversen Range Rovers und dem Arbeitstier Defender. Für das Modelljahr 2015 kommen erst einmal 3 Motoren auf den Markt. Zwei Diesel mit den Leistungsstufen 150 und 190 PS sowie ein Benziner mit 240 PS. Außerdem stehen drei Antriebsvarianten zur Verfügung: Frontantrieb, Allrad und ein System namens “Active Driveline”, bei dem das Vehikel selbstständig zwischen 2- und 4-Rad-Antrieb switcht. Außerdem stehen ein 9-Gang-Automatikgetriebe von ZF oder ein manuelles 6-Gang-Getriebe zur Verfügung. Im Herbst dieses Jahres wird noch ein sparsamer Diesel angeboten, den es nur in Kombination mit Frontantrieb und 6-Gang-Schaltung gibt. Zu kaufen ist der neue Kompakte mit 5+2-Sitz-Option ab dem 28. Februar. Seine Konkurenten oder Mitbewerber sind beispielsweise der Audi Q5 und der BMW X3, wobei diese “nur” 5 Sitze anbieten.

 

Der Eindruck:
Die Range Rover-Modelle sollen zukünftig für “Luxus” stehen, der Defender für echten Nutzwert und der Discovery Sport für Vielseitigkeit. Ein bisschen Lifestyle-Schick, ein bisschen Nutzwert und ein bisschen Komfort. Dieses Versprechen hält er definitiv. Wir haben die höchste Ausstattungslinie HSE Luxury getestet, damit einher gehen serienmäßig Xenon-Scheinwerfer, Windsor-Leder im Innenraum, eine elektrische Heckklappe sowie Abdeckung und Ladeschienen im Kofferraum, Multifunktionslenkrad, Einparkhilfe, Rückfahrkamera oder 10-fach verstellbare Fahrer- und Beifahrersitze, um nur einige Beispiele zu nennen.

Spannend ist, dass der Discovery Sport kürzer ist als der Q5, beispielsweise, aber dennoch den Raum für eine dritte Sitzreihe bietet. Das liegt an der neu entwickelten Mehrlenker-Achse hinten. Die ist so raumökonomisch konfiguriert, dass genügend Platz für die beiden Sitze ganz hinen ist. Sie kosten übrigens 1300 Euro Aufpreis, 1700 Euro, wenn man ein ganzes Paket bucht, da wäre dann auch eine Klimaanlageneinheit mit dabei. Vom Kofferraum, der sonst (bei 2 Sitzreihen) 541 Liter packt, ist allerdings nicht mehr viel übrig, wenn 7 Menschen transportiert werden. Auch sollten Passagiere in der letzten Reihe nicht größer als 1,60 m sein, umn einigermaßen bequem sitzen zu können.
Generell ist der Sitzkomfort im Discovery Sport gut, wenngleich Fahrer- und Beifahrersitz nur wenig Seitenhalt bieten. Die Staumöglichkeiten sind ebenfalls in Ordnung und teilweise rutschfest ausgekleidet. In Sachen Connectivity bleiben keine Wünsche offen, kann man sich doch für jede Sitzreihe USB- und 12-Volt-Anschlüsse konfigurieren. Das Infotainmentsystem ist eine Neuentwicklung und jetzt SD-Kartenbasiert.

Wer wie wir ein Allrad-Modell fährt, hat ein Fahrsystem namens Terrain-Response serienmäßig mit an Bord. Damit hat man die Wahl zwischen drei Modi: Schnee, Gras und Schotter; Schlamm und Spurrillen sowie Sand. Je nach Modus verändern sich diverse Kennlinien: Die Gasannahme wird direkter, der Bergabfahrassistent wird aktiviert, die Start-Stopp-Automatik wird ausgeschaltet oder die Position des Lenkrads wird angezeigt. Im ersten Modus haben wir Verschränkungen, starke Gefälle, Slalomfahrten und Schrägfahrten gleichermaßen bewältigt.

Im normalen Alltagsgebrauch erwies sich der Discovery Sport als äußerst komfortabel. Das Fahrwerk bzw. die Dämpfer sind weich, die 9-Gang-Automatik schaltet quasi stufenlos. Beim Lenken fehlt ein Quäntchen Direktheit, zudem merkt man insbesondere bei höheren Geschindigkeiten, dass das Auto schwer ist, höher ist und weich abgestimmt ist. Die Bremsen müssen durch einen etwas kraftvolleren Druck auf das Pedal aktiviert werden.

In Sachen Sicherheit sind Notbremsassistent und ein Fußgänger-Airbag Serie. Andere System wie der Spurverlassenswarner, Totwinkel-Warner, Verkehrsschildererkennung oder Kollisionswarnsystem bei Rückwärtsfahrten sind optional. Übrigens hat der Discovery Sport im NCAP-test alle 5 Sterne geholt und ist als Gesamtsieger hervorgegangen – damit hat er sogar den Porsche Macan geschlagen.

 

Die Fakten:
Unter der Haube vom 2015 Land Rover Discovery Sport findet man z.B. den 2.2-Liter-Reihenvierzylinder-Diesel mit einer Leistung von 190 PS (140 kW) und einem maximalen Drehmoment von 420 Nm, das bei 1750 Umdrehungen pro Minute zur Verfügung steht.
Von 0 auf 100 km/h benötigt unser Testwagen 8.9 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 188 km/h erreicht.

Der Discovery Sport ist 4.59 m lang, 1.72 m hoch und misst von Außenspiegel zu Außenspiegel 2.17 Meter. Der Wendekreis mit einem Radstand von 2.74 m beträgt 11.9 Meter.

Der 2015 Land Rover Discovery Sport verfügt über einen Tankinhalt von 65 Litern. Bei einem NEFZ-Verbrauch (laut Land Rover) von 6.3 Litern Diesel auf 100 Kilometern könnte man theoretisch auf eine Reichweite von fast 1030 Kilometern kommen.

Das Leergewicht beträgt 1863 kg, das zulässige Gesamtgewicht 2600 kg. In den Kofferraum passen 541 Liter (bei umgeklappter Rückbank sind es 1698 Lite.), maximal zugeladen werden dürfen 737 kg – davon dürfen 75 kg auf das Dach. Die maximale Anhängelast beträgt 2.2 Tonnen.

Preislich geht es bei 32.250 Euro los (eD4 Diesel, ab HErbst 2015), unser Testwagen startet bei 54.550 Euro.

AUSFAHRT-TV

Bericht zum 2015 Land Rover Discovery Sport SD4 auf auto-geil.de

Bericht zum 2015 Land Rover Discovery Sport SD4 auf rad-ab.com

Bericht zum 2015 Land Rover Discovery Sport SD4 auf sarah-sauer.de

Original http://ausfahrt.tv/2015-land-rover-discovery-sport-sd4-video-und-fakten/

03 Feb 2015

2015 Ford Focus RS – Weltpremiere in Köln

2015 Ford Focus RS – Weltpremiere in Köln

Während ihr diese Zeilen lest, stehe ich gerade in Köln vor dem neuen 2015 Ford Focus RS bei seiner exklusiven Weltpremiere im Ford Werk, seine Publikumspremiere wird dann in Genf Anfang März erfolgen. Dort wird Ford dann auch mehr Informationen zu seinem neuen Kompakt-Sportler bekanntgeben. Bislang ist lediglich klar, dass der neue 2015 Ford Focus RS eine modifizierte Version des neuen Ford Mustang Ecoboost-Vierzylinders erhält. Aus 2.3 Litern Hubraum schöpft der neue Ford Focus RS nicht zuletzt dank Twin-Scroll-Turbolader über 320 PS. Geschaltet wird manuell per Sechsganggetriebe und man kann in den Gängen bis 6.800 u/min drehen lassen. Während die ersten beiden Ford Focus RS Modelle als Fronttriebler verkauft wurden, der erste Focus RS wurde ja bereits 2002 vorgestellt, die zweite Produktgeneration dann 2008, kommt der neue 2015 Ford Focus RS mit Allrad-Antrieb. Als technischer Leckerbissen wird der RS auch „Torque Vectoring“ beherrschen und alle Freizeit-Rennpiloten noch besser und flotter durch die Kurven bringen.

2015 Ford Focus RS – Weltpremiere in Köln

Vom Exterieur – wie ja sehr schön auf den Bildern zu sehen ist – präsentiert sich der neue RS gewohnt aggressiv und sportlich. Er steht auf 19 Zoll hohen „RS“-Felgen im Multi-Speichen-Design. Dank der Kooperation mit Michelin wird es für den Rennstreckeneinsatz Semi-Slicks geben – in Form von Michelin Pilot Sport Cup 2. Multifunktionale Bi-Xenon-Scheinwerfer gehören zur Serienausstattung. Sie passen die Lichtstärke und den Leuchtwinkel automatisch dem gefahrenen Tempo, dem Lenkeinschlag und dem Abstand zu Objekten vor dem Auto an. Das exklusive Blau für den RS nennt sich „Nitrous-Blau“, aber man kann auch noch aus drei weiteren Farben wählen: „Frost-Weiß“, „Absolute-Black“ und „Slate-Grau“.

Blau zieht sich auch durch das Interieur, was von stark konturierten Teilledersitzen der Firma Recaro dominiert wird. Optional wird es auch spezielle Schalensitzen von Recaro mit Mikrofaserbezug im Angebot geben. Das abgeflachte Softleder-Sportlenkrad und die Aluminium-Pedalerie gehören hingegen zur Serienausstattung.

Generell will Ford den RS auf Rennstrecken sehen. Zumindest den künftigen Eignern eben die Option anbieten auf den Rennstrecken dieser Welt mit ihrem Auto eine Menge Spass zu haben. Die elektronisch verstellbaren Stoßdämpfer besitzen unter anderem auch eine spezielle Abstimmung für den Einsatz auf Rennstrecken, die Lenkung wurde für diese potentielle Einsatzart noch mal überarbeitet und Getriebe, Kupplung aber auch Lager und Stabilisatoren wurden auf die höheren Anforderungen angepasst bzw. verstärkt.

Alle weiteren Informationen zum neuen Ford Focus RS folgen bei der offiziellen Weltpremiere auf dem Genfer Automobil-Salon. Die Produktion in Saarlouis läuft noch in diesem Jahr an. Wer sportliche Ford-Modelle mag, darf sich freuen, bis 2020 sollen zwölf sportliche Fahrzeuge von Ford weltweit folgen.

Original http://auto-geil.de/2015/02/03/2015-ford-focus-rs-weltpremiere-in-koeln/

Created Dienstag, 03. Februar 2015 Tags 2015 | 2015 Ford Focus RS | allgemein | Focus | Focus RS | ford | Köln | Weltpremiere Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
28 Jan 2015

Angefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PS

Ich habe ja in der letzten Saison den ADAC Opel Rallye Cup mit der Kamera begleitet. Zwei unterschiedliche Adams hat Opel den Nachwuchsrallyefahrern in Zusammenarbeit mit Holzer Motorsport für den Rallye Einsatz entworfen. Das Cup-Modell verfügt über 140 PS, während der Opel Adam R2 190 PS aus dem 1.6-l-16V-Vierzylinder-Saugmotor zieht. Nun ist Rallye Sport alles mögliche, aber eben kein preiswertes Hobby. Wer den Opel Adam nun aber mit einer ähnlichen Leistung bewegen möchte, kann nun erfreut seine Aufmerksamkeit auf die nachstehenden Zeilen lenken. Ich bin vor ein paar Tage ein paar Kilometer in neuen 2015 Opel ADAM S gefahren und habe mir einen ersten Fahreindruck verschaffen können. Selbstredend haben wir auch wieder ein Ausfahrt.tv-Video gedreht:

Während der zivile Bruder unter der kurzen Motorhaube ein 1.2 Liter ecoFLEX Motörchen versteckt hält, was eine Leistung von 70 PS mitbringt und mittels eines manuellen 5-Gang-Getriebes seine Kraft in Geschwindigkeit umwandelt, haben die Opelaner die Leistung für die Sportversion mal eben verdoppelt. Der 2015 Opel ADAM S bezieht seine 150 PS Leistung aus einem neuen 1.4 Liter Turbo ECOTEC-Triebwerk. Das reicht für ein maximales Drehmoment von immer 220 Nm. Damit bringt er auf dem Papier mehr Leistung mit als die CUP-Version, was sich ja schon mal gut anhört. Rutschen die Augen auf dem Papier aber weiter nach unten, wundert man sich schon ein wenig. An der Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h ist nichts auszusetzen, vor allem wenn man sich vorstellt, wie sie diese 210 km/h in dem Kleinstwagen anfühlen werden (In Portugal durften wir ja leider gerade mal 120 km/h fahren). Aber die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 8.5 Sekunden ist hingegen weniger beeindruckend. Insbesondere, wenn man es nicht schafft, das manuelle 6-Gang-Getriebe optimal zu bedienen. Dann muss man sich unter Umständen von einer neuen Mercedes V-Klasse (als V 250 ) – also einem Bulli oder auch Van – abhängen lassen, der mit seinem Automatikgetriebe den Sprint in 9.1 Sekunden absolviert. Und das obschon der Mercedes Bulli den Sprint mit einem Leergewicht von 2.145 kg antritt, während der Adam S gerade mal 1.178 kg auf die Waage bringt.

Generell wird der 2015 Opel Adam S aber wohl eher mit seinem Gesamtpaket begeistern. Gerade für die Großstädter wird es eine Freude sein, den gerade mal 3,71 Meter langen und 1,72 Meter breiten (mit Aussenspiegel sind es 24 cm mehr) Kleinwagen durch die Strassenschluchten zu scheuchen und mit diesen Abmessungen auch problemlos einen der raren Parkplätze zu ergattern. Und wie in unserem Tacho-Video auch ganz schön zu sehen ist, geht es von Null auf 50 km/h auch sehr zackig, da werden die Youngster in der Stadt an der Ampel durchaus ihren Spass haben. In den Kommentaren zu unserem Video schreibt ein Zuschauer “Für mich als Frankfurter Bub und zarten 22 Jahren ist dieses Auto perfekt.” So ist es dann auch wohl und die Zielgruppe aus meiner Sicht auch schnell eingegrenzt. Junge Leute. Denn, dass man den Adam nicht wirklich als Familienauto nutzen kann, nicht einmal als Zweitwagen belegt allein der Kofferraum mit seinem mickerigen Volumen von gerade mal 170 Litern. Und auch der Zugang zu den beiden Notsitzen hinten ist so arg beschränkt, dass ich mich da nicht halb hineinzwängen möchte, um mein Kind dort anzuschnallen. Zumal das Platzangebot im Fond einem Erwachsenen meiner Größe (180 cm) nur auf sehr kurzen Strecken zuzumuten ist.Angefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PS
Wenn ich mir jetzt aber vorstelle, ich wäre 20 Jahre jünger … Rock’n’Roll. Dann würde ich wohl schon für den Adam schwärmen. Denn meines Erachtens sieht er nicht nur knuffig aus und ist angenehm kompakt von den Aussenmassen. Der 2015 Opel ADAM S bringt einen ganze Menge Fahrspass mit. Die Lenkung ist angenehm direkt. Die manuelle 6-Gang-Schaltung lässt sich präzise schalten und die Schaltwege selbst sind durchaus kurz. Da kann ich ohne Bedenken von einem knackigen Getriebe schreiben. Das Fahrwerk ist richtig schön straff (sagt mein 23jähriges Ich, der aktuellen Ausgabe meiner Selbst ist ein schon fast zu sportlich). Zusammengenommen macht der Opel Adam S eine ganze Menge Spass. Auch wenn unser Fahranteil bei dieser Fahrveranstaltung sich in engen Grenzen hielt, auf der portugiesischen Küstenstrasse, die sich dann ins Landesinnere schlängelt, hatte ich eine Menge Spass beim Fahren. Und so soll das ja auch sein, wenn man sich ein Auto kauft, was der Hersteller als Sportversion anpreist.Der Basispreis vom 2015 Opel Adam S liegt bei 18.690,00 Euro. Wer den Konfigurator bemüht, wird schnell bemerken, dass da durchaus ein paar Euro hinzukommen können. Das Radio IntelliLink mit dem 7″ Touchscreen kostet 300 Euro Aufpreis, die ich in Kauf nehmen würde, da man sehr schön sein iPhone verbinden kann und eine dort installierte Navigationsapp auf dem Display im Auto nutzen kann. Ich würde vermutlich auch noch das Infinity Sound System dazu nehmen, auch wenn die 400 Euro schon happig sind, aber nichts geht doch über laute Musik, oder? Das LED-Licht-Paket gehört im Adam S übrigens zur Serienausstattung – so hat man vorne zumindest LED-Tag-Fahrlicht und hinten kommt auch LED-Technik zu leuchten. Nicht so die nur einstufige Sitzheizung, die man sich zusammen mit der Lenkradheizung für 350 Euro hinzukonfigurieren kann. Vollkommen begeistert haben mich die Recarco-Sitze. Die sassen sowohl bei Jens als auch bei mir wie angegossen obschon wir ja ganz unterschiedlich gebaut sind. Der Seitenhalt wie auch der Sitzkomfort waren nur lobenswert. Allerdings reissen sie mit ihrem Aufpreis von 1.300 Euro auch noch ein zusätzliches Loch ins Portemonnaie. So sehr ich die Musik auch mag und schätze beim Autofahren, an dieser Stelle würde ich den Sitzen gegenüber der Radio-Boxen-Kombination den Vorrang geben.Angefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSAngefahren: 2015 Opel ADAM S mit 150 PSMein Fazit: Wenn ich 20 Jahre jünger wäre, dann würde mich der 2015 Opel ADAM S mit seinen 150 PS und den kompakten Abmessungen durchaus ansprechen. Mit um die 22.000 Euro ist er gut ausgestattet zwar nicht unbedingt ein Schnäppchen, aber dafür bekommt man eben eine ganze Menge jugendlichen Fahrspass geboten.

Original http://auto-geil.de/2015/01/28/angefahren-2015-opel-adam-s-mit-150-ps/

Created Mittwoch, 28. Januar 2015 Tags 2015 | 2015 Opel ADAM S | adam | ADAM S | opel | Probefahrten Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
28 Jan 2015

Und jährlich grüsst der Superbowl: Mercedes-AMG Commercial

2015-mercedes-benz-usa-superbowl-werbung

Am 1. Februar wird in America zum 45. Mal der Superbowl ausgetragen. Dieses Mal tragen die Seattle Seahawks (Seattle, Washington) und die New England Patriots (Foxborough, Massachusetts) die Meisterschaft unter sich aus. Weit interessanter als das American Football Spiel an sich ist in unseren Breiten auf jeden Fall der Aufschlag der Werbeindustrie zu diesem Event. Die Werbeplätze beim Superbowl gehören nicht nur zu den teuersten der Welt, die Agenturen versuchen sich mit den aufwendigsten oder zumindest unterhaltsamsten Werbeclips des Jahres die Produkte ihrer besten Kunden zu präsentieren. Vorgestern hat nun Mercedes USA ihren Clip zum Super Bowl XLIX bei Youtube vorgestellt. Der einminütige Werbeclip (!!!) hat innerhalb von zwei Tagen mal eben über 1.200.000 Views generiert:

Die Fabel vom Wettlauf zwischen Hase und Schildkröte soll übrigens auf den griechischen Dichter Äsop zurückgehen, der diese Geschichte 600 v. Chr. geschrieben hat. Das uns besser geläufige Märchen vom Wettlauf zwischen Hase und Igel hingegen soll gerade mal 175 Jahre alt sein. Interessant ist auf jeden Fall doch die recht fragwürdige Interpretation der Fabel. In der ursprünglichen Version rennt der Hase los und legt sich kurz vor dem Ziel erschöpft ins Gras und schläft ein. Die Schildkröte gewinnt durch ihren steten Einsatz.

In der Interpretation von MB hingegen gewinnt die Schildkröte nicht nur unter Zuhilfenahme eines Mercedes-AMG GT – sie betrügt also. Zu guter Letzt hat sie in der Endsequenz auch noch das Bunny vom Hasen aus dem Beifahrersitz. Die Moral dieser Geschichte ist dann doch eher zweifelhaft. Naja, was rede ich hier, in der Mercedes Superbowl Werbung 2013, die ich richtig toll fand, kam der Teufel höchstpersönlich vor. Aber immerhin hat der Protagonist sein Angebot ausgeschlagen …

Mercedes Superbowl Werbung 2013 / Super Bowl XLVII

Kein Pakt mit dem Teufel / Mercedes-Benz CLA

Mercedes Superbowl Werbung 2011 / Super Bowl XLV

Im Zeichen von 125 Jahre Mercedes-Benz

Original http://auto-geil.de/2015/01/28/und-jaehrlich-gruesst-der-superbowl-mercedes-amg-commercial/

27 Jan 2015

2015 SEAT Ibiza SUN Sondermodell

2015 SEAT Ibiza SUN Sondermodell

Die spanische Volkswagentochter SEAT präsentiert zum Jahresanfang 2015 eine Sonnen-Sondermodellreihe mit kundenfreundlichen Preisvorteilen. Neben dem SEAT Mii, dem SEAT Toledo, dem SEAT Altea und dem SEAT Alhambra wird es auch vom Kleinwagen und Bestseller SEAT Ibiza ein preisreduziertes SUN Sondermodell für alle drei Karosserievarianten geben.

Beim Kauf eines SEAT Ibiza SUN erhält den Kunde nicht nur einen Preisvorteil von 1.290 Euro, er profitiert auch noch von 1.535 Euro “Sonnenrabatt”. Das SEAT Ibiza Einstiegsmodell beispielsweise, also der SEAT Ibiza SC SUN 1.2 12V mit 70 PS kostet aktuell laut SEAT-Preisliste 13.990 Euro. Abzüglich des Sonnenrabatts in Höhe von 1.535 Euro reduziert sich der Basispreis auf auf 12.455 Euro.

Das Ibiza SUN Sondermodell basiert auf der Style Ausstattungslinie und verfügt damit serienmäßig über eine Klimaanlage, Alufelgen und ein Lederlenkrad. Weitere im Basispreis inkludierte Ausstattungsmerkmale sind u.a. ein Audiosystem mit Bedienungssatellit am Lenkrad, die Coming-Home-Funktion, das Dauerfahrlicht, die elektrisch anklappbaren Außenspiegel, ein Tempomat, ein automatisch abblendender Innenspiegel, die Licht-an-Automatik, wie auch Nebelscheinwerfer mit Abbiegelicht, ein Regensensor und das „SUN“ Schlüsselcover.

Am meisten sparen kann allerdings der potentielle SEAT Altea Kunde. Hier können aktuell bis 6.000 Euro gegenüber einem vergleichbaren Modell eingespart werden.

Wer gerade finanziell klamm ist und trotzdem sparen will, der profitiert zusätzlich zum Preisvorteil und zum Sonnenrabatt. SEAT bietet für die SUN Sondermodelle eine Finanzierung mit null Zinsen und null Anzahlung an. Den Ibiza SC SUN 1.2 12V mit 70 PS zahlt man so monatlich bei einer Kreditlaufzeit von 60 Monaten 109 Euro monatlich.

Original http://auto-geil.de/2015/01/27/2015-seat-ibiza-sun-sondermodell/

Created Dienstag, 27. Januar 2015 Tags 2015 SEAT Ibiza SUN | 2015 SEAT Ibiza SUN Sondermodell | allgemein | Ausstattung | Ibiza | Preis | SEAT | SUN Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
26 Jan 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jan Gleitsmann  

2014 BMW X5 xDrive40d (F15) – Video und Fakten

2014-BMW-X5


2014 BMW X5 xDrive40d auf Youtube ansehen

 

Die Geschichte:
Der BMW X5 läuft, so wie seine X-Kollegen auch (bis auf X1) im Werk in Spartanburg, South Carolina. 1999 rollte da erstmals also der X5 vom Band. Es folgten die zweite Produktgeneration in 2006 sowie die dritte in 2013. Zu seinen Mitbewerbern könnten Porsche Cayenne, VW Touareg oder der Audi Q7 gehören. Wir haben für euch die aktuelle Variante in Form eines 2014 BMW X5 xDrive 40d (F15), um genau zu sein, getestet.

 

Der Eindruck:
Das “Schiff”, wie wir es gern genannt haben, hat uns Stadtbewohnern zuweilen etwas Probleme bereitet: Erst einmal musste ein Parkplatz gefunden werden, und dann konnte es durchaus sein, dass die Lücke quasi zu kurz war – es ist halt wirklich ein großes Auto. Dafür lässt es sich gut rangieren, die Lenkung ist in diesem Zusammenhang sehr zufriedenstellend. Je schneller man wird, desto mehr verhärtet sie sich. Dennoch hatten wir bei Autobahnfahrten zuweilen ein “eiriges” Gefühl im Comfort-Modus, deshalb haben wir da lieber in Sport geschaltet. Gleiches gilt auch für das Fahrwerk – im Sport-Modus bei höheren Geschwindigkeiten gab es uns einfach ein sichereres Gefühl.

Bis 180 km/h gestaltet sich das Fahren als recht entspannt, darüber hinaus wird es anstrengend. Übrigens nicht etwa wegen der Windgeräusche, die ab 140 km/h einsetzen und interessanterweise nicht lauter werden, je schneller man fährt, sondern weil man im Prinzip mit einer Schrankwand daherprescht – das ist einfach ein Fahrgefühl, dass jetzt nicht so viel Fahrspaß repräsentiert. Die Achtgang-Automatik ist sehr unauffällig, schaltet je nach Modus eben deutlich schneller oder langsamer.

Top funktioniert hat die Schildererkennung, richtig top finden wir das Head-up-Display von BMW. Die verschiedenen Farben – quasi Tag- und Nacht-Modus, die Darstellung der Informationen und die Schärfe der Projektion sind sehr überzeugend. Was wir schmerzlich vermisst haben, ist eine 360-Grad-Rückfahrkamera und ein Totwinkelwarner. Gerade letzterer sollte doch mittlerweile zum Standard-, also Serienprogramm bei Premiumherstellern gehören.
Leidiges Thema – der Verbrauch. Nach mehr als 2300 Kilometern im Eco Pro-Modus und bei vorzugsweise 130 km/h standen 9 Liter auf der Uhr. Laut NEFZ sind 6 Liter möglich. Einerseits deutlich drüber, andererseits aber in Anbetracht der Ausmaße und des Gewichts ist es noch so gerade eben akzeptabel.

Grundsätzlich waren wir also vom X5 xDrive 40d angetan: massig Platz, bequemes Reisen, ein wenig “King-of-the-Road-Gefühl. Abstriche gibt es vor allem in Sachen Parkplatzsuche und -passgenauigkeit sowie in Sachen Heck (-klappe). Muss das so sein, mit dieser Zweiteilung? Und jeder, der nicht gerade riesig, also über 1,80 Meter groß ist, hat wirklich Probleme, das Ladegut im Kofferraum zu erreichen, wenn es mal weiter nach hinten gerutscht ist. Auch das Hineinhieven an sich ist aufgrund der sehr hohen Ladekante nicht ohne.

 

Die Fakten:
Unter der Haube vom 2014 BMW X5 findet man z.B. den, Achtung: 3-Liter-BMW-TwinPower-Turbo-Reihen-6-Zylinder-Dieselmotor mit einer Leistung von 313 PS (230 kw) und einem maximalen Drehmoment von 630, das bei 1500-2500 Umdrehungen pro Minute zur Verfügung steht.
Von 0 auf 100 km/h beschleunigt unser BMW X5 xdrive40d innerhalb von 5.9 Sekunden. Der Vortrieb endet bei 236 km/h.
Der BMW ist 4.89 m lang, 1.76 m hoch und von Aussenspiegel zu Aussenspiegel 2.18 m breit. Der Radstand beträgt 2.93 m und der Wendekreis 12.7 Meter.

Die maximale Zuladung liegt bei 715 kg, das zulässige Gesamtgewicht beträgt 2825 kg. Die Dachlast wird vom Hersteller mit 100 kg angegeben. In den Kofferraum vom 2014 BMW x5 xdrive40d passen 650 Liter (bei umgeklappter Rückbank sind es 1870 Liter). Die maximale Anhängelast beträgt ganze 3.5 Tonnen.

BMW gibt den kombinierten NEFZ-Verbrauch mit 6 Litern auf 100 km an. Dank des 85 Liter großen Tanks sind rein rechnerisch Reichweiten von 1410 Kilometer möglich.
Der Basispreis vom 2014 BMW X5 liegt bei 54.050 Euro, je nach Ausstattung kann man diesen Wert natürlich auch nach oben schrauben.

AUSFAHRT-TV

Bericht zum 2014 BMW X5 xDrive40d auf auto-geil.de

Bericht zum 2014 BMW X5 xDrive40d auf rad-ab.com

Bericht zum 2014 BMW X5 xDrive40d auf sarah-sauer.de

Original http://ausfahrt.tv/2014-bmw-x5-xdrive40d-f15-video-und-fakten/

22 Jan 2015

CES 2015 : Audi : Pilotiertes Fahren mit Jack (Audi A7 piloted driving concept)

2015-Audi-A7-piloted driving concept-Jack-Las-Vegas-04

Mercedes und BMW sprechen von Autonomen Fahren, die Ingolstädter nennen es “Pilotiertes Fahren”. Wie die Hersteller es auch immer nennen, alle arbeiten daran, dass uns die Autos der Zukunft ein Stück weit die Arbeit des Fahrens abnehmen – ohne, wie alle immer brav beteuern, uns den Fahrspass zu beschneiden. Audi hatte jüngst mit einem Audi RS7 piloted driving concept für Aufsehen gesorgt. Auf den Rennstrecken von Hockenheim, Oschersleben (Jens Stratmann war live dabei) und Ascari hatte Audi den Pressevertretern gezeigt, wie es sich anfühlt, wenn ein Auto selbstständig an den Cubs vorbei hetzt und dabei auch noch passable Rundenzeiten erreicht.

Zum Start der CES 2015 in Las Vegas hatte man nun das nächste Entwicklungsfahrzeug auf die Strecke geschickt. Allerdings gibt es dieses Mal über den amerikanischen Highway von Stanford im Silicon Valley nach Las Vegas zur CES. Dort hatten wir die Gelegenheit uns von Alejandro Vukotich (Head of Driver Assistance Systems, AUDI AG) erklären zu lassen, was das neue Audi A7 piloted driving concept namens “Jack” ausmacht. Das ganze haben wir in unserem Ausfahrt.tv Video für Euch festgehalten:

Zu der medialen Testfahrt über rund 900 Kilometer hatte Audi diverse Journalisten eingeladen. Das im Audi A7 piloted driving concept verbaute System funktioniert aus der Stand heraus bis zu Geschwindigkeiten von 110 km/h. Pilotiert oder Autonom fahren liess sich dieser Versuchsträger allerdings nur auf dem Highway. Audis Studie benötigt für seine Fahrt aber kein spezielles digitales Kartenmaterial, sondern greift auf die vorhandenen Systeme zurück. Zusätzlich bekommt das System die Informationen von weiteren Long-Range-Radarsensoren und Laserscannern am Heck sowie einer 3D-Videokamera zur Verfügung gestellt. Mit diesen Systemen war “Jack” in der Lage selbstständig die Spuren wechseln, autonom langsamere Verkehrsteilnehmer zu überholen, wie auch zu bremsen und zu beschleunigen.

2015-Audi-A7-piloted driving concept-Jack-Las-Vegas-01

2015-Audi-A7-piloted driving concept-Jack-Las-Vegas-02

2015-Audi-A7-piloted driving concept-Jack-Las-Vegas-03

Wer noch mehr Informationen haben möchte, Sarah hat bei Mobilegeeks dazu noch einen umfangreichen Artikel geschrieben.

Original http://auto-geil.de/2015/01/22/ces-2015-audi-pilotiertes-fahren-mit-jack-audi-a7-piloted-driving-concept/

20 Jan 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jan Gleitsmann  

Preis steht fest: 2015 Ford Mustang 2.3 EcoBoost 314 PS – 35.000 Euro

2015-Mustang-EcoBoost-Driving-Angeles-Hwy-Orange-001

Ich bin gerade ein bisschen sprachlos. Ford hat mir die Preisliste zum Ford Mustang zukommen lassen und die ist in jeder Hinsicht überschaubar. Zum Start werden sie den Mustang mit zwei Motorisierungen anbieten. Zum einen mit dem 5 Liter V8, der 418 PS leisten wird. Der Einstiegspreis für den Fastback mit manuellem 6-Gang-Schaltgetriebe liegt bei 40.000 Euro, wer automatisiert schalten lassen möchte, muss 42.000 Euro auf den Tisch legen. Mustang GT nennt sich das Pony mit dem V8. Das Cabrio mit gleichem Motor kostet als Handschalter 44.000 Euro, mit der Automatik 46.000 Euro.

Im Gegensatz zum kleinen Motor ist der Mustang GT zudem mit 6-Kolben Brembo-Hochleistungsbremsanlage, Doppelrohr-Auspuffanlage mit polierter Blende, GT-Badge am Heck, GT-Kühlergrill, GT-Leichtmetallräder, 10-Speichen-Y-Design, schwarz-glänzend (vorn 9 J x 19 mit 255/40 R19 Y Reifen, hinten 9,5 J x 19 mit 275/40 R19 Y Reifen) ausgestattet.

Den wohl weniger begehrenswerte 2,3 l EcoBoost Vierzylinder wird es auch in Verbindung mit dem Schaltgetriebe geben, dann kostet er gerade mal 35.000 Euro, mit der Automatik sind es dann 37.000 Euro. Wie beim V8 ist das Cabrio mit Handschaltung noch mal 2.000 Euro teurer, kostet also 39.000 Euro. Oben ohne und Automatik plus 4 Zylinder kosten hingegen 41.000 Euro.

In Vergleich zum US-Mustang kommen alle europäischen Mustang-Versionen mit serienmäßigem Performance-Paket, welche das Handling und die Bremseigenschaften nochmals verbessern sollen. Bestandteile des Performance-Pakets sind beispielsweise eine modifizierte Abstimmung des komplett neu konstruierten Fahrwerks inklusive angepasster Fahrwerkslager, eine verbesserte Kühlleistung, eine zusätzliche Strebe zwischen oberer Radaufhängung und Motorraum-Stirnwand, verstärkte Stabilisatoren hinten sowie eine spezielle Abstimmung der Fahrer-Assistenz-Systeme sowie der elektrischen EPAS-Servolenkung.

Die Optionenliste ist auch verdammt kurz: Für 2.500 Euro gibt es das Premium-Paket – Premium-Paket, welches Ford Navigationssystem inkl. Ford SYNC2 mit Touchscreen, Premium-Sound-System mit 12 Lautsprechern, Premium-Lederpolsterung (Sitzmittelbahnen in Leder, Sitzwangen in Vinyl) in Schwarz, Vordersitze, klimatisiert (Heizung und Lüftung), Leichtmetallräder, 10-Speichen-Y-Design, silberfarben, Park-Pilot-System hinten, Chrom-Dekor-Umrandung der Seitenfenster (nur Fastback), Exklusive Türverkleidung „Soft Touch“ und Exklusives Armaturenbrett in Leder mit Ziernähten beinhalten. Das Park-Pilot-System hinten kann man auch für 400 Euro Aufpreis separat erwerben. Zum gleichen Preis gibt es optional noch eine autarker Stromversorgung für die serienmässige Diebstahlwarnanlage. Wer seinen Mustang in der Lackierung California-Gelb erhalten möchte, zahlt 1.300 Euro Aufpreis, alle die sich mit einer Metallic-Lackierung begnügen, benötigen nur 700 Euro. Für den Ford Mustang Fachback gibt es optional dann noch Recaro-Leder-Sportsitze vorn in Schwarz für 1.800 Euro. Diese lassen sich aber nicht klimatisieren. Die Serienbestuhlung schon, zumindest zu einem Aufpreis von 600 Euro.

Wenn das soweit für Euch alles finanziell passt, solltet ihr noch wissen, dass der Vierzyliner auch kein Kind von Traurigkeit ist. Laut NEFZ braucht er als Handschalter in der Stadt (innerorts) gut 10 Liter Super, mit der Automatik sind es mal ganz geschmeidig 4 Liter mehr. Im kombinierten Wert liegt der Handschalter bei 8 Litern, der 2,3 l EcoBoost mit Automatikgetriebe bei 10 Litern auf 100 Kilometern.

Da kann man verbrauchstechnisch auch schon fast zum V8 greifen. Der braucht aber – unabhängig vom Getriebe in der Stadt schlappe 20 Liter, der kombinierte NEFZ-Wert liegt bei 13.5 Liter für den Handschalter und 12.5 Liter beim Automatikgetriebe.

Preise Ford Mustang (2015)
MotorLeistung (PS)GetriebeVerbrauch (l/100 km)CO2-Emission (g/km)Preis Mustang (Euro)Preis Mustang GT (Euro)
Fastback
2,3 l EcoBoost3146-Gang manuell8,017935.000
Automatik9,922837.000
5,0 l Ti-VCT V84186-Gang manuell13,529940.000
Automatik12,028142.000
Cabriolet (mit Stoff-Faltverdeck)
2,3 l EcoBoost3146-Gang manuell8,218439.000
Automatik10,022941.000
5,0 l Ti-VCT V84186-Gang manuell13,630644.000
Automatik12,828946.000

Original http://auto-geil.de/2015/01/20/preis-steht-fest-2015-ford-mustang-2-3-ecoboost-314-ps-35-000-euro/

19 Jan 2015

MINI feiert vierten Rallye Dakar Gesamtsieg in Folge

Dakar-2015-MINI-4ALL-RACING

Ich finde es wirklich ganz schön beeindruckend, dass MINI quasi seit seinem Einstieg in die Langstrecken-Rallye Dakar im Jahre 2011 nun bereits den vierten Titel geholt hat. Im ersten Jahr hat man sich das Ganze angesehen und seitdem mit drei unterschiedlichen Fahrern in Folge vier Siege eingefahren. Bei der Dakar 2015 haben sich Nasser Al-Attiyah aus Katar und sein französischer Co-Piloten Matthieu Baumel im MINI 4ALL RACING den ersten Platz sichern können. Im letzten Jahr hatte sich die spanisch-französische Cockpit-Besetzung Nani Roma und Michel Périn den Sieg nicht nehmen lassen, 2012 wie auch 2013 war der Franzose Stéphane Peterhansel mit seinem ebenfalls aus Frankreich stammenden Co-Piloten Jean Paul Cottret für MINI erfolgreich.

Bei der Dakar 2015 konnte MINI bei den insgesamt 13 Wertungsprüfungen gleich 11 Mal den Etappensieg für sich verbuchen. Einmal konnte Toyota den ersten Platz belegen, bei der letzten Etappen hatte es die Mini-Equipe dann locker angehen lassen, ein Hummer konnte sich auf den ersten Platz dieser Etappe fahren. MINI erzielte bei der Dakar 2015 insgesamt fünf Doppelsiege. In der Gesamtwertung fuhren gleich vier MINI ALL4 Racing unter die ersten Fünf bzw. verteilen sich die ersten 10 Plätzen auf 5 Minis. Toyota konnte sich den zweiten Platz sichern, mitunter stellen sie mit dem Co-Piloten Dirk von Zitzewitz auch den besten Deutschen der Rallye.

Bei den Motorrädern sieht man auf 9 der 10 ersten Plätze KTMs, der Spanier Marc Coma konnte sich auf KTM den ersten Platz sichern. Bei den Quad konnte sich der Pole Rafał Sonik auf Yamaha durchsetzen. Bei den Trucks werden vier der ersten fünf Plätze durch russische Kamaz-LKWs belegt, das russische Trio Airat Mardeev, Aydar Belyaev und Dmitriy Svistunov konnte sich den Gesamtsieg sichern.

Meine persönlichen Favoriten in der Autowertung, die Vorjahressieger Nani Roma und Co-Pilot Michel Périn, hatten kein gutes Rennen. Schon auf der ersten Etappe hatten sie mit technischen Problemen zu kämpfen. Wegen Problemen mit der Ölpumpe mussten sie ihren MINI mehrmals abstellen und sich am Ende sogar abschleppen lassen. Dafür gab es eine Saktion von einer Stunde Strafzeit. Nach und nach lief es dann besser. Auf der 6. Etappe reichte es schon für den dritten Platz, bei der 9. Etappe sogar für den Etappensieg. Am nächsten Tag haben sie sich dann überschlagen. Der Schaden am Mini war so schlimm, dass sie die Rallye nicht fortsetzen konnten, die beiden blieben aber zum Glück selbst ohne Schaden.

Original http://auto-geil.de/2015/01/19/mini-feiert-vierten-rallye-dakar-gesamtsieg-in-folge/

Created Montag, 19. Januar 2015 Tags allgemein | Dakar | Dakar 2015 | mini | MINI 4ALL RACING | rallye Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
16 Jan 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jan Gleitsmann  

Erste Probefahrt im 2015 Mercedes-Maybach S600 (X222)

Als Daimler-Benz im Jahre 1960 die Maybach-Motorenbau GmbH übernahm, hatte man vermutlich durchaus einen Plan. Es dauerte aber über 40 Jahre, bis man dann 2002 pompös und mit Pump den ersten Maybach der Neuzeit unter dem Dach der Daimler-Chrysler AG präsentierte. Man hatte nichts weniger getan, als die Queen Elizabeth 2 zu chartern und auf ihr das Stuttgarter – Verzeihung – Friedrichshafener Luxusgefährt vorzustellen und es zusammen mit dem ehrwürdigen Luxusliner in New York einlaufen zu lassen. So ganz wollten die Superreichen sich aber nicht an der Stuttgarter Interpretation vom schieren Luxus auf zwei Rädern begeistern lassen. Die Absatzzahlen passten aber nicht so ganz zu dem Engagement der Schwaben. Ich selbst hatte 2011 einmal das Vergnügen einen Maybach zu fahren. Und ich bin ihn gefahren, habe mich nicht fahren lassen, wohl aber einmal mein bürgerliches Hinterteil in die edlen Polster der Passagierzelle gedrückt. Und ja, ich war von so viel Luxus auch durchaus ein kleines bisschen beeindruckt.
Beim Öffnen der Türen des MMS600 wird man übrigens – egal ob Fahrer oder Passagier – mit einem Wohlgeruch empfangen. Auch das sogenannte AIR-BALANCE Paket kennt man schon aus der “normalen” S-Klasse. Ein Glasgefäss im Handschuhfach mit einer aromatischen Flüssigkeit, die über die Belüftung im Innenraum für eine wohlriechendes Ambiente sorgt. Ganz ehrlich? Auch wenn man mir gesagt hat, dass im MMS600 der exklusive Duft namens AGARWOOD eingesetzt wird, ich hätte den Unterschied zu den anderen Duftmarken vermutlich nicht bemerkt. Ok, dass System ist eh optional und wäre nicht meins.Hinten empfangen die Fond-Passagiere nun zwei Liegesitze, bei Mercedes Executive Sitze genannt. Allerdings kann nur der Passagier auf der rechten Seite so richtig profitieren, denn auch die 20cm mehr Platz im Innenraum geben dem Mitfahrer auf der linken Seite nicht genug Platz, um sich richtig abzulegen. Da ist dann nun mal der Fahrersitz im Weg, der sich auf der rechten Seite eben noch ein ganzes Stück nach vorne fahren lässt und sich dazu auch noch ein Stückchen wegklappt. Nicht verschweigen möchte ich, dass der so umgeklappte Beifahrersitz selbst mit der weggeklappten Kopfstütze dem Fahrer den Blick in den rechten Aussenspiegel verwehrt. Das war aber auch schon so in der “normalen” S-Klasse mit dem langen Radstand so. Immerhin, im Mercedes-Maybach können sich nun auch Personen mit einer Körpergröße von 184 cm (Sarahs Größe nehme ich mal als Mass) vollends auf der rechten Seite ausstrecken, da machen sich dann die 20 Mehr-Zentimeter durchaus bemerkbar. Mercedes hat sich einiges einfallen lassen, damit man in den Executive Sitzen nicht nur hochkomfortabel sondern auch noch extrem sicher unterwegs ist. Die Sitzkissen verfügen einen eigenen Airbag. Dieser soll dafür sorgen, dass sich auch liegende Passagiere im Falle eines Unfalls nicht (strak) verletzten. Durch diesen Airbag können sie nicht mehr unter dem Gurt hindurch rutschen. Die Gurte selbst stellen einen Belt-Bag dar. Im Falle eines Aufpralls wird auch hier im Gurt ein Airbag gezündet, der den Gurt auf dreifache Breite aufbläst und schwere Verletzungen am Oberkörper verhindern soll.Wie schon die S-Klasse mit dem langen Radstand gezeigt hat, lässt sich auch im Mercedes-Maybach S 600 sehr gut im Fond arbeiten. In der Mittelkonsole befinden sich optional Klapptisch auf denen sehr bequem ein 13″ Notebook Platz findet. Zudem ist das Fach mit 2 USB- wie auch einem normalen Stromanschluss ausgestattet. Das Entertainment-System im Fond kann zudem autonom genutzt werden. U.a. bedinden sich an jedem Platz Fernbedienungen und Bluetooth-Kopfhörer, damit die Passagiere DVD oder Fernsehen gucken können, oder aber eben auch nur Musik hören. Bei Bedarf kann man auch noch eine externe Videoquelle anschliessen.Das Burmester® High-End 3D-Surround-Soundsystem ist im Maybach ebenfalls verfügbar und hört sich in der XL-S-Klasse ebensogut an. Zusätzlich hat man nun auch in den Fondtüren Tweeter eingesetzt, die sich beim Einschalten des Systems herausrollen.2015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-012015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-022015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-032015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-042015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-052015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-062015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-072015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-082015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-092015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-102015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-112015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-122015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-132015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-142015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-152015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-162015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-172015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-182015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-192015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-202015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-212015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-222015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-232015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-242015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-252015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-262015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-272015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-282015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-292015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-302015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-312015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-322015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-332015-Mercedes-Maybach-S600-braun-Santa-Barbara-34Mein Fazit zum Mercedes-Maybach S600
Mir persönlich würde eine “normale” S-Klasse mit langem Radstand ausreichen. Ich selbst müsste nicht die extra 20cm haben. Wohl aber verstehe ich, dass dies eine große Anzahl von Asiaten, Russen und Nordamerikanern ganz anders sehen wird. Am Ende des Tages ist die S-Klasse in meinen Augen eins der besten Oberklasse-Fahrzeuge, die aktuell verfügbar sind. Das zählt für mich. 20cm und ein wenig mehr Luxus muss ich nicht haben. Für diejenigen, die es brauchen, ist der Aufpreis aber meines Erachtens vertretbar. Zwischen dem S 500 mit langem Radstand (109.777,50 Euro) und dem Mercedes-Maybach liegen (134.053,50 Euro) liegen in der jeweiligen Grundausstattung 24.276 Euro. Der von mir gefahrene Mercedes-Maybach mit seinem V12 wird auf deutschen Strassen wohl eher ein Exot bleiben, ihn kann man zu einem Basispreis von 187.841,50 Euro kaufen.

Original http://auto-geil.de/2015/01/16/erste-probefahrt-im-2015-mercedes-maybach-s600-x222/

15 Jan 2015

Fotos Weltpremiere: 2015 Mercedes-AMG CLA 45 Shooting Brake (X117)

Ach Mercedes! So richtig einfach macht ihr es uns aber auch nicht. Die Stuttgarter haben ja beschlossen, einen Teil ihres Produktprogramms neue Namen zugeben. Zudem hat man mit Mercedes-Maybach und Mercedes-AMG neue Sub-Marken definiert. So sollen also auch zukünftig alle Mercedes von AMG, jedoch nicht die gerade neu vorgestellten AMG-Sportmodelle, als Firmenbezeichnung eben Mercedes-AMG führen. Somit heisst der 2015 Mercedes-Benz CLA Shooting Brake mit dem 2 Liter 360 PS Triebwerk zukünftig auch Mercedes-AMG – und in voller Länge findet ihr in diesem Artikel also Fotos vom 2015 Mercedes-AMG CLA 45 Shooting Brake2015-Mercedes-AMG-CLA-45-Shooting-Brake-gletscherweiss-X117-01
Im feinen Weiss hat man die AMG-Version in Detroit präsentiert. Leider darf man dort ja nur gucken und nicht starten oder gar fahren, aber ich habe überhaupt keinen Zweifel, dass sich der 2015 Mercedes-AMG CLA 45 Shooting Brake genauso gut fährt (Hier mein Fahrbericht zur Limousine) wie die Limousine und eben genauso fein anhört.Technische Daten gefällig? 360 PS leistet der 2 Liter Benziner. 450 Nm liegen als maximales Drehmoment zwischen 2.250 und 5.000/min an – die Kraft wird dank dem vollvariablen Allradantrieb AMG Performance 4MATIC an alle 4 Räder weitergegeben. Selbst schalten geht nicht, der Mercedes-AMG CLA 45 Shooting Brake wird nur mit dem AMG SPEEDSHIFT DCT 7-Gang Sportautomatikgetriebe ausgeliefert. Den Kraftstoffverbrauch laut NEFZ gibt Mercedes-AMG mit 6,9 l Super Plus auf 100 km an. Die Beschleunigung von 0-100 km/h erledigt der 2015 Mercedes-AMG CLA 45 Shooting Brake in 4,7 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h abgeregelt.Bilder vom “normalen” Shooting Brake? Bitte sehr: 2015 Mercedes-Benz CLA 250 4MATIC Shooting Brake OrangeArt Edition (X117)2015-Mercedes-AMG-CLA-45-Shooting-Brake-gletscherweiss-X117-01

Original http://auto-geil.de/2015/01/15/fotos-weltpremiere-2015-mercedes-amg-cla-45-shooting-brake-x117/

15 Jan 2015

Fotos Weltpremiere: 2015 Mercedes-Benz CLA 250 4MATIC Shooting Brake OrangeArt Edition (X117)

Ich habe als Autoblogger auch durchaus meine zickigen Momente. Nachdem ich mich fast ein Jahr geduldig auf die Weltpremiere des Mercedes-Benz CLA Shooting Brake (X117) gefreut habe und dem Event wirklich regelrecht entgegengefiebert habe, hatte der Daimler Ende letzten Jahres beschlossen, die Weltpremiere an den Rand eines Events vorzuverlegen, an dem ich mich dann so kurzfristig nicht mehr freimachen konnte. Ich hatte damals mit Tränen in den Augen Bauklötze gestaunt als da in einem mir noch fremden Blog erste Bilder auftauchten. Pah! habe ich mir gedacht. Olle Karre – über dich schreibe ich keine Zeile mehr! Naja, was soll ich sagen. Seit der Verkündung, dass der CLA als Shooting Brake kommen wird, ist er quasi mein “realistischer” Traumwagen. Wie soll ich da meine Finger still vor der Tastatur liegen lassen, und vor allem den Finger nicht auf den Auslöser meiner Kamera drücken? Zum Start der NAIAS hatte Mercedes dann noch einmal ins Hotel geladen, wo der Mercedes-Benz CLA Shooting Brake quasi seine offizielle Weltpremiere hatte. Das Event selbst habe ich dann auch verschlafen, trotzdem habe ich es geschafft noch ein paar Bilder zu schiessen.2015-Mercedes-Benz-CLA-250-4MATIC-Shooting-Brake-OrangeArt Edition-X117-13
Noch wichtiger als die Bilder war mir aber die Sitzprobe im Fond. Die CLA Limousine hat ja das Problem, dass im Fond Erwachsene ohne Buckel kaum länger sitzen können und selbst für Kinder ist die Fahrt im Fond kein echtes Vergnügen. Da sollte da doch jetzt der Mercedes-Benz CLA Shooting Brake Abhilfe schaffen, weil die Dachkante gen C-Säule erst viel später abfällt. Hineingesetzt und … für zumindest ausreichend empfunden. Ich kann mit meinen 180cm Körpergrösse ganz entspannt sitzen, der Platz zum Dachholm ist aber schon nicht gerade üppig. Dennoch – es passt im Fond auch für Erwachsene.Im Kofferraum der Limousine war meines Erachtens schon so genug Platz, er fasst 470 Liter. Erst neulich bin ich mit einem Mercedes-Benz CLA 220 CDI (C117) vom Flughafen mit großem Gepäck zurück nach Hause gefahren und war wieder mal erstaunt, wie viel Gepäck der CLA mal eben so schluckt. Der Laderaum vom Mercedes-Benz CLA Shooting Brake (X117) bietet gegenüber der Limousine noch mal 25 Liter mehr Stauraum, als 495 Liter. Klappt man die Rücksitzbank um, so erhält man ein Ladevolumen von 1.354 Liter (bei Beladung bis zur Oberkante der Rücksitzlehnen bzw. bei umgeklappter Sitzbank und dachhoher Beladung). Werden die Rücksitze in die steilere „Cargo“-Stellung gebracht, beträgt das Ladevolumen 595 Liter.OrangeArt Edition als limitiertes Sondermodell zur Markteinführung
Schon zur Einführung der CLA Limousine gab es ja ein neon-angehauchtes Sondermodell, beim Shooting Brake machen es die Stuttgarter nicht anders, aber – als wüsste man um meine Lieblingsfarbe Orange – kommt jetzt zum Verkaufsstart des CLA Shooting Brakes die OrangeArt Edition! In eben in dieser Edition präsentierte sich dann auch eines der beiden Modelle, die man im Hotel in Detroit gezeigt hat. Liebe auf den ersten Blick meinerseits! Erhältlich ist die OrangeArt Edition in Kombination mit allen Motorisierungen ab 36.795,30 Euro (CLA 180). Orange Zierelemente in Verbindung mit ausgewählten Ausstattungen wie zum Beispiel AMG Line und Night-Paket unterstreichen die sportliche Linie. Für einen sportlich-markanten Auftritt sorgen die 45,7 cm (18″) AMG Leichtmetallräder im Vielspeichen-Design schwarz lackiert mit orangem Felgenhorn sowie die orangen Zierelemente an Front- und Heckschürze. Die Bi-Xenon-Scheinwerfer tragen einen orangen Akzentring.Exklusive Dynamik kennzeichnet auch das Interieur mit dem Exklusiv-Paket, Sportsitzen mit Polsterung Leder/Mikrofaser DINAMICA in schwarz/orange und orangen Kontrastziernähten sowie schwarzen Sicherheitsgurten mit orangen Akzentstreifen. Das Multifunktions-Sportlenkrad in Leder im 3-Speichen-Design, die Instrumententafel in Ledernachbildung ARTICO, das Zierelement Aluminium mit Wabenschliff dunkel und feine Details wie die wiederkehrende orange Kontrastziernaht im Interieur vermitteln Freude am Besonderen.Der Verkauf startet übrigens jetzt schon im Januar 2015, die ersten Modelle werden dann wohl Ende März 2015 ausgeliefert. Ich werde den 2015 Mercedes-Benz CLA 250 4MATIC Shooting Brake OrangeArt Edition (X117) wohl Enfang März zum ersten Mal fahren können und freue mich drauf!2015-Mercedes-Benz-CLA-250-4MATIC-Shooting-Brake-OrangeArt Edition-X117-012015-Mercedes-Benz-CLA-250-4MATIC-Shooting-Brake-OrangeArt Edition-X117-022015-Mercedes-Benz-CLA-250-4MATIC-Shooting-Brake-OrangeArt Edition-X117-032015-Mercedes-Benz-CLA-250-4MATIC-Shooting-Brake-OrangeArt Edition-X117-042015-Mercedes-Benz-CLA-250-4MATIC-Shooting-Brake-OrangeArt Edition-X117-052015-Mercedes-Benz-CLA-250-4MATIC-Shooting-Brake-OrangeArt Edition-X117-062015-Mercedes-Benz-CLA-250-4MATIC-Shooting-Brake-OrangeArt Edition-X117-072015-Mercedes-Benz-CLA-250-4MATIC-Shooting-Brake-OrangeArt Edition-X117-082015-Mercedes-Benz-CLA-250-4MATIC-Shooting-Brake-OrangeArt Edition-X117-092015-Mercedes-Benz-CLA-250-4MATIC-Shooting-Brake-OrangeArt Edition-X117-102015-Mercedes-Benz-CLA-250-4MATIC-Shooting-Brake-OrangeArt Edition-X117-112015-Mercedes-Benz-CLA-250-4MATIC-Shooting-Brake-OrangeArt Edition-X117-122015-Mercedes-Benz-CLA-250-4MATIC-Shooting-Brake-OrangeArt Edition-X117-132015-Mercedes-Benz-CLA-250-4MATIC-Shooting-Brake-OrangeArt Edition-X117-142015-Mercedes-Benz-CLA-250-4MATIC-Shooting-Brake-OrangeArt Edition-X117-152015-Mercedes-Benz-CLA-250-4MATIC-Shooting-Brake-OrangeArt Edition-X117-162015-Mercedes-Benz-CLA-250-4MATIC-Shooting-Brake-OrangeArt Edition-X117-17

Original http://auto-geil.de/2015/01/15/fotos-weltpremiere-2015-mercedes-benz-cla-250-4matic-shooting-brake-orangeart-edition-x117/

15 Jan 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jan Gleitsmann  

2015 SEAT Leon ST CUPRA – Olé spanischer Schnelllaster !

2015-Leon-ST-CUPRA-weiss-Front-Pressebild

Es gibt ja auch in diesem Jahr wieder zahlreiche automobile Neuerscheinungen. Die einen interessieren mich persönlich weniger, die anderen mehr. Auf den 2015 SEAT Leon ST CUPRA freue ich mich aber jetzt schon besonders, auch wenn ich mir ja jetzt schon vorstellen kann, wie er sich fährt. Nicht zuletzt bin ich schon den Leon als Kombi in Form des 2013 SEAT Leon ST 1.4 TSI wie auch den 2014 SEAT Leon CUPRA 280 gefahren. Also weiss ich, dass der Leon ST ein schicker Kombi ist, in den man allerlei laden kann und der SEAT Leon Cupra ein sehr spassiger Kompakter ist. Zusammengesetzt kann der 2015 SEAT Leon ST CUPRA also gar nichts anderes werden, als ein sehr spassiger Kombi!

Und so lesen sich dann auch die Daten in der Pressemitteilung: Bis auf 1.470 Liter kann man den Gepäckraum erweitern. Da passt also schon mal allerlei hinein. Unter der Motorhaube hingegen ist kein Platz mehr, der wird nämlich von dem 2.0 Liter TSI-Triebwerk (Dual-Einspritzung und variablen Steuerzeiten) ausgefüllt. Als CUPRA 280 leistet der Motor – wer hätte es gedacht 280 PS. Die Leistung reicht für ein maximales Drehmoment von 350 Newtonmeter, die im Drehzahlbereich von 1.700 bis 5.600 U/min anliegen. Von 0 auf 100 km/h geht es in 6 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit erreicht der SEAT ST CUPRA 280 bei 250 km/h. Er soll laut NEFZ und SEAT mit 6.7 Litern Super eine Wegstrecke von 100 km zurücklegen können.

Auch in Sachen Ausstattung geizt SEAT nicht bei dem schnellen Spanier. Voll-LED-Scheinwerfer und die LED-Heckleuchten, 19″ Alus wie auch Sportsitze in Alcantara gehören zur Serienausstattung des CUPRA 280. Der Basispreis des SEAT Leon ST CUPRA 280 als Handschalter liegt bei 33.860 Euro, die Version mit DSG ist ein paar Euro teurer – 35.560 Euro. Ab der ersten Märzwoche 2015 soll der spanische Schnelllaster dann auf dem deutschen Markt eingeführt werden – sprich beim Händler stehen.

Original http://auto-geil.de/2015/01/15/2015-seat-leon-st-cupra-ole-spanischer-schnelllaster/

Created Donnerstag, 15. Januar 2015 Tags 2015 | 2015 SEAT Leon ST CUPRA | allgemein | Cupra | leon st | SEAT Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
13 Jan 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jan Gleitsmann  

2015 Mercedes-Maybach S 600 V12 – Videos und Fakten

2015-Mercedes-Maybach S 600


2015 Mercedes-Maybach S 600 V12 auf Youtube ansehen


Watch 2015 Mercedes-Maybach S 600 V12 on Youtube

 

Die Geschichte:
Maybach war eine 1909 gegründete deutsche Firma, die Motoren u.a. für Luftschiffe, Boote, Flugzeuge oder Loks herstellte. Dann und wann wurden bei Maybach Motorenbau auch PKW-Motoren gebaut. Erstmals mit Daimler zu tun hatte das Unternehmen in 1960, als es von Daimler-Benz gekauft wurde. Mehr als 40 Jahre später, in 2002, forderte dann Daimler-Chrysler Maybach auf, wirklich luxuriöse Limousinen zu bauen. So entstanden Autos, für die man einige Hunderttausend Euros auf den Tisch legen musste. Das Problem war jedoch, dass dieses Geschäft für Daimler nicht lukrativ war. Deshalb verkündete Dr. Dieter Zetsche in 2012 das Ende der Maybach-Ära. Noch bis 2013 wurden die Modelle verkauft. Im November 2014 feierte schließlich der Mercedes-Maybach S 600 in bei der Auto Show in Los Angeles Weltpremiere. Was war passiert? Maybach ist nun eine Sub-Marke von Mercedes-Benz, genauso wie AMG. Und: Mercedes-Maybach repräsentiert nun die Speerspitze der Speerspitze, indem die Autos mit dem neuen Label im Prinzip noch luxuriösere S-Klasse Modelle sind.

 

Der Fahreindruck:

China, Russland, USA aufgepasst: Insbesondere für eure Märkte wurde dieses Auto konzipiert – wobei der Begriff “Auto” fast schon degradierend wirkt. Im Februar 2015 startet die Markteinführung der Mercedes-Maybach S-Klasse, aktuelles und von uns getestetes Topmodell ist der S 600 mit 6-Liter-V12-Biturbomotor. Das heißt: 530 PS, 830 Newtonmeter und von Null auf Hundert in fünf Sekunden. Es ist das Flaggschiff der Mercedes-Benz Modellpalette und unterscheidet sich von der regulären S-Klasse durch leichte Änderungen am Exterieur, noch exklusivere Ausstattungsdetails und durch den Preis, natürlich. Der startet für den S 600 bei 187.841,50 Euro.
Der Mercedes-Maybach S 600 trägt sein Logo auf beiden C-Säulen, auf der Motorhaube prangt noch immer der Stern. Wer den Wagen von hinten sieht, weiß durch den Schriftzug auf der linken Seite an der Kofferraumklappe, was er vor sich hat.

Der Mercedes-Maybach S 600 ist noch mal 20 Zentimeter länger als die Langeversion der S-Klasse, was dem wichtigsten Teil des Autos zugute kommt: dem Fond. Dieser Wagen ist für den Chaffeurbetrieb ausgelegt. So finden sich hinten denn auch serienmäßig zwei Executive-Sitze, gemütliche Liegesitze mit Wadenauflage. Serienmäßig ist auch das Chaffeur-Paket, für noch mehr Platz hinten rechts sowie das Air-Balance-Paket inklusive Ionisierung, Luftfilterung und exklusiver Maybach-beduftung “Agarwood”.

Ein Kühlschrank kühlt Wasser oder Champagner, optional gibt es auch zwei handgefertigte und versilberte Champagnergläser dazu. Zwei Cupholder in der Mittelkonsole können ebenfalls gekühlt, aber auch beheizt werden – letztere Funktion gibt es natürlich auch für die Mittelarmlehne, in der sich zwei Tische verbergen sowie für die Sitze. Diese lassen sich zudem belüften und kneten optional den Rücken des gestressten Besitzers durch. Ein Sitzflächenairbag soll für Sicherheit im Falles eines Crahs auch in der Liegeposition sorgen, damit man nicht unter dem Beltbag, also dem Gurt, durchrutscht. Der Beltbag heißt deshalb so, weil er sich bei einem Unfall aufplustern kann.

Mercedes sagt, dass ihr Maybach im Fond die leiseste Serienlimousine der Welt ist. Spezielle Dichtungen sorgen dafür, dass man zumindest nicht durch Windgeräusche gestört wird. Wer Ablenkung braucht, bedient per Fernbedienung seinen Bildschirm, der an der Kopfstütze des Vordersitzes angebracht ist. Hier können Einstellungen zum Beispiel in Sachen Navi, Car oder Media vorgenommen werden. Das serienmäßige Zierelemente-Paket aus edlem Holz, handgenähte Türverkleidungen – wenn man, wie wir, die Sonderausstattung Leder Exklusiv aus Nappa hat – IWC Analoguhr im Armaturenbrett, ein Gurtschlossbringer, großes Panorama-Schiebedach, Sonnenrollos, Chrom hier und da sowie eine Sprachverstärkung unterstreichen den exklsuiven Anspruch. Die Sprachverstärkung ist in Verbindung mit dem Burmester High-End 3D-Surroundsystem serienmäßig. Sie erleichtert die Kommunikation von den Front- zu den Fondpassagieren.

Während man die 20 Zentimeter mehr Länge als Beifahrer im Fond durchaus merkt, sind sie beim Fahren selbst nicht wirklich präsent. Geschmeidiges Dahingleiten ist angesagt, durchaus mit der Option, es mal rumsen zu lassen: 830 Newtonmeter ab 1900 Umdrehungen pro Minute und das aktuellste automatische 7G-tronic Plus-Getriebe lassen da durchaus ein bisschen “Spontanität” zu. Selbstverständlich sind wir uns aber alle einig, dass im Mercedes-Maybach Geschmeidigkeit Vorrang hat. Dazu trägt nicht zuletzt auch das “Magic Body Control”-Fahrwerk mit “Road Surface Scan” bei. Eine Kamera scannt die Straße, erkennt Unebenheiten und stellt entsprechend die hydraulischen Dämpfer ein, sodass jegliche Wank-, Schaukel- und Nickbewegungen möglichst gut reduziert werden. Es lässt sich aushalten! Natürlich stehen für den Mercedes-Maybach viele weitere Assistenzsysteme zur Verfügung, beispielsweise Pre Safe-Bremse mit Fußgängererkennung, Distronic Plus, Bremsassistent BAS Plus, Spurhalte-Assistent, adaptiver Fernlicht- sowie Nachtsichtassistent Plus.

 

Die Fakten:

Unter der Haube vom 2015 Mercedes-Maybach (X222) findet man z.B. den 6-Liter V12-Biturbomotor mit einer Leistung von 530 PS (390 kw) und einem maximalen Drehmoment von 830, das bei bei 1.900-4.000 U/min Umdrehungen pro Minute zur Verfügung steht.

Von 0 auf 100 km/h benötigt der 2015 Mercedes-Maybach S 600 (X222) 5 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 250 km/h erreicht.

Der X222 ist 5.45 m lang, 1.50 m hoch und misst von Außenspiegel zu Außenspiegel 2.13 Meter. Der Wendek mit einem Radstand von 3.36 m beträgt 12.90 m.

Der 2015 Mercedes-Maybach S 600 verfügt über einen Tankinhalt von 80 Litern. Bei einem NEFZ-Verbrauch (laut Mercedes-Benz) von 11.7 Litern Super Plus auf 100 Kilometern könnte man theoretisch auf eine Reichweite von fast 680 Kilometern kommen.

Das Leergewicht beträgt 2335 kg, das zulässige Gesamtgewicht 480 kg. In den Kofferraum passen 500 Liter, maximal zugeladen werden dürfen 2815 kg.

AUSFAHRT-TV

Bericht zum 2015 Mercedes-Maybach S 600 auf auto-geil.de

Bericht zum 2015 Mercedes-Maybach S 600 auf rad-ab.com

Bericht zum 2015 Mercedes-Maybach S 600 auf sarah-sauer.de

Original http://ausfahrt.tv/2015-mercedes-maybach-s-600-v12-videos-und-fakten/

12 Jan 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jan Gleitsmann  

Fotos Weltpremiere: 2015 Mercedes-Benz GLE 450 AMG Coupé (C292) rot

Neben dem Spitzenmodell 2015 Mercedes-AMG GLE 63 Coupé 4MATIC (C292) wurde uns Journalisten auf der Vor-Weltpremiere im Rahmen des Neujahrsempfangs auch das erste AMG light Modell in Form des 2015 Mercedes-Benz GLE 450 AMG Coupé (C292) vorgestellt.Fotos Weltpremiere: 2015 Mercedes-Benz GLE 450 AMG Coupé (C292) rot
Wie schon im vorangegangenen Artikel geschrieben, fühlt sich das Auto eher wie ein Mercedes mit AMG Package an, denn wie ein echter AMG. Weder auf dem Motor, noch im Grill noch auf dem Lenkrad sieht man den passenden Schriftzug. Auch im Innenraum will bei mir nicht so echtes AMG-Gefühl aufkommen. Aber die Stuttgarter meinen trotzdem, dass es wohl reicht, dem bekannten 3.0 Liter V6 ein paar PS mehr herauszukitzeln, um ihn dann als AMG light Modell anzubieten. So liest sich das dann in der Pressemitteilung:Zur Premiere steht das GLE Coupé mit einer Leistungsbreite von 190 kW
(258 PS) bis 270 kW (367 PS) als Diesel- oder Benzinmodell zur Verfügung. Besonders attraktiv ist dabei das Topmodell GLE 450 AMG, das erstmals eine neue Produktlinie bei Mercedes-AMG repräsentiert – die AMG Sportmodelle.
[…] Besonders sportlich geht der GLE 450 AMG zu Werke. Dank des V6- Biturbomotors mit der Leistungsstufe von 270 kW (367 PS) und 520 Nm ab 1400/min liegen die Fahrleistungen auf sportivem Niveau. Das DYNAMIC SELECT Fahrprogramm SPORT+ ist im Topmodell immer mit an Bord. […] Das Interieur des GLE 450 AMG überzeugt durch die AMG Sportsitze, das AMG Sportlenkrad in Leder-Nappa-Ausführung in Schwarz im 3-Speichen-Design sowie die Zierteile in hellem Aluminium mit Längsschliff und die Sportpedalanlage aus gebürstetem Edelstahl mit Gumminoppen. Auf
Wunsch veredeln AMG Carbon-Zierteile und Klavierlack den Innenraum.Fotos Weltpremiere: 2015 Mercedes-Benz GLE 450 AMG Coupé (C292) rot

Original http://auto-geil.de/2015/01/12/fotos-weltpremiere-2015-mercedes-benz-gle-450-amg-coupe-c292-rot/

12 Jan 2015

Fotos Weltpremiere: 2015 Mercedes-AMG GLE 63 Coupé 4MATIC (C292) weiß

Soeben wurden hier in Detroit die ersten Modelle des neuen Mercedes-Benz GLE Coupés vorgestellt. Unter anderem der neue 2015 Mercedes-AMG GLE 63 Coupé 4MATIC (C292). Ich habe mir selbstredend meine Kamera geschnappt und Euch ein paar Impressionen zum potentesten Modell des SUV-Coupé-Crossovers mitgebracht. Hier noch die ersten technischen Daten aus der Pressemitteilung:2015-Mercedes-AMG-GLE-63-Coupe-4MATIC-weiss-weltpremiere-detroit-01

Der AMG 5,5-Liter-V8-Biturbomotor entwickelt eine Höchstleistung von 410 kW (557 PS) und ein Drehmoment von 700 Newton- metern. Beim S-Modell steigen die Werte auf 430 kW (585 PS) und 760 Newton- meter. Die Differenz bei Leistung und Drehmoment resultiert aus einem höheren maximalen Ladedruck.

Für welche Variante man sich auch entscheidet, der nach der „one man, one engine“-Philosophie montierte Achtzylinder zeigt sich gewohnt kraftvoll: So absolviert das GLE 63 Coupé die Beschleunigung von null auf 100 km/h in 4,3 bzw. 4,2 Sekunden (S-Modell). Dabei beweisen die Verbrauchswerte von 11,9 Liter je 100 Kilometer (NEFZ gesamt; CO2: 279 g/km) und die Erfüllung der EU6-Norm, dass sich Höchstleistung, Effizienz und Umweltverträglichkeit bei Mercedes-AMG keineswegs ausschließen.

[…] Maßgeschneidert ist auch die Kraftübertragung: Die AMG SPEEDSHIFT PLUS 7G-TRONIC überzeugt je nach Vorwahl der variablen Fahrdynamikregelung DYNAMIC SELECT mit hoher Agilität und Spontaneität oder souveräner Gelassenheit. […] Beim permanenten Allradantrieb 4MATIC setzt Mercedes-AMG ein eigenständiges Verteilergetriebe ein: Diese exklusive Lösung verteilt die Antriebsleistung im Verhältnis von 40:60 auf Vorder- und Hinterachse und führt zu einer höheren Agilität um die Fahrzeughochachse.[…] Das AMG RIDE CONTROL Sportfahrwerk mit AIRMATIC Paket, bestehend aus Luftfederung, speziellen Federbeinen, automatischer Niveauregulierung und stufenloser, variabler Dämpferkennung ADS Plus, wird mit der aktiven Wankstabilisierung ACTIVE CURVE SYSTEM kombiniert. Bei diesem serienmäßigen System kommen aktive Querstabilisatoren an Vorder- und Hinterachse zum Einsatz, die den Wankwinkel der Karosserie bei Kurvenfahrt reduzieren.

Original http://auto-geil.de/2015/01/12/fotos-weltpremiere-2015-mercedes-amg-gle-63-coupe-4matic-c292-weiss/

12 Jan 2015

Neujahrsempfang und Weltpremiere des Mercedes-Benz GLE Coupé (C292) in Detroit

Die Tage von Daimler-Chrylser sind lange vorbei, doch jedes Jahr aufs Neue verkündet Daimlers Vorstandsvorsitzender Dieter Zetsche mir glaubhaft seine tiefe Verbundenheit zur Stadt Detroit, in der er doch damals eine Weile gelebt hat. Und Dieter Zetsche scheint auch einen guten Draht von Detroit selbst zu haben, denn passend zum Anfang des Jahres in dem Mercedes-Benz seine komplette SUV-Flotte mal eben grundlegend renovieren möchte und dazu auch noch das 30-jährige Jubiläum von Mercedes-Benz Allrad-Antriebs 4MATIC feiern kann, schneit es hier in Michigan in der amerikanischen Autohauptstadt.Daimler hat sich einiges vorgenommen in diesem Jahr. Eigens finde ich richtig spannend, andere Dinge lassen den Mercedes-Fanboy in mir unschön erschaudern. So wird es zukünftig AMG light-Modelle geben, mit denen man die Verkaufszahlen des AMG-Logos wohl zwanghaft nach oben pushen möchte. Hatte man sich gerade erst einleitend für das Mercedes-SUV-Jahr eine ansatzweise sinnvolle Namensgebung für die SUV-Modelle einfallen lassen, so will man wohl den Knoten im Kopf der Mercedes-Freunde nicht ganz auflösen.neujahrsempfang-weltpremiere-mercedes-benz-gle-coupe-detroit-05
Zur Erklärung. Der GLA ist und bleibt das SUV passend zur A-Klasse. Der GLK hingegen, wird später diesen Jahres in GLC, dem SUV der C-Klasse, unbenannt. Der ML – oder wie ich auch immer wieder gerne sagen, die M-Klasse – heisst ab sofort GLE. Das GLE Coupé wurde just heute offiziell live und in Farbe der Weltöffentlichkeit präsentiert, der eigentliche GLE – als das Auto, was man in Deutschland verkaufen möchte, wird dann später auf der Autoshow in New York offiziell vorgestellt. Und zu guter Letzt wird noch aus dem jetzigen GL ein GLS, also das SUV der S-Klasse. Passt. Gut gemacht, Daimler. Auch führen alle Diesel-Modell künftig ein kleines bescheidenes “d” in der Typenbezeichnung und kein CDI-BlueTec-Blabla-Gedöns mehr. Super.Nun stellt Mercedes heute also auch eine AMG-Version des GLE Coupés vor. Und wie heisst das Ding dann wohl? Richtig, weiss ja jedes Auto-interessierte Kind: Mercedes-Benz GLE 63 AMG Coupé! Lekka V8 und alles. Eben die “Oh Yeah”-Version des Fahrzeugs. Aber halt. Mercedes stellt gleich zwei AMG-Modelle hier in Detroit vor. Ja, wirklich, ich war ja eben unten und habe sie gesehen. Und das zweiten heisst wie? Mercedes-Benz GLE 450 AMG Coupé. Kurz stelle ich mir einen SUV mit einem 45 Liter Hubraum Sternenmotor vor. Rock’n’Roll! Schön wäre es ja.neujahrsempfang-weltpremiere-mercedes-benz-gle-coupe-detroit-07Hinter dem meiner Meinung nach vollkommen unsinnigen Namen versteckt sich die LIGHT-Version von AMG. Also die automobile Menthol-Zigarette von AMG. Den Single-Blade im Frontgrill ziert kein AMG-Schriftzug, genauso wenig hat das Lenkrad ein entsprechendes Signet. V6 statt V8, das hätte ich ja noch nicht mal schlimm gefunden. Aber unter der Motorhaube? 100 Robots, one Engine. Statt “Made by Racers” eher ein “Developed by Marketing Strategists”. Und meiner Meinung nach nicht zuletzt auch eine Herabwürdigung aller AMG-Fans und -Kunden. Aber gut. Die hohen Herren werden sich dabei schon etwas gedacht haben und nachdem Tobais Moers ja nun mit Mercedes-AMG als Sub-Marke an den Markt und viele neue eigene Produkte entwickeln kann, musste er wohl oder übel seine Zugeständnissen machen. Von mir als Mercedes-Fan, der niemanden bekehren will, gibt es ganz klar einen Daumen nach unten für diese Mogelpackung!Erst kürzlich bin ich die zweite Generation des BMW X6 gefahren. “Der ist so drüber, dass ich ihn fast schon wieder gut finde.” habe ich gesagt. Oder auch geschrieben. Auf jeden Fall aber gedacht. Und dazu stehe ich. Ein für mich vollkommen sinnbefreites Auto. Aber BMW ist mit dem SUV-Coupé-Crossover eben verdammt erfolgreich. Und da will Mercedes jetzt auch ein Stück vom Kunden abhaben. Nachdem sie BMW ja schon eine Produktgeneration lang das Feld ganz allein überlassen haben, wird es wohl auch Zeit. Dem Geschäftssinn gebe ich nach. Aber schöner wird er in meinen Augen dadurch immer noch nicht. Aber dafür haben wir die Vielfalt ja. Es gibt wie gesagt genug Käufer die einen Zwitter aus SUV und Coupé eben unbedingt kaufen möchten.neujahrsempfang-weltpremiere-mercedes-benz-gle-coupe-detroit-14Erfreut hat mich hingegen die Tatsache, dass die C-Klasse jetzt auch als “Plug-in Hybrid” verfügbar sein wird. Ich bin ja vor einigen Wochen schon die S-Klasse als Mercedes-Benz S500 Plug-in Hybrid gefahren und war wirklich hellauf begeistert. Wenn ich mir einen S-Klasse kaufen würde, dann nur eben diese Version. Und so freue ich mich ungemein, dass nicht nur die C-Klasse als Mercedes-Benz C 350 Plug-in Hybrid die Umwelt ein wenig weniger belasten wird, sondern dass der Daimler durchaus plant noch viele weitere Modelle der Flotte als Plug-in Hybrid-Version auszuliefern. Da wird sich einiges tun in den nächsten Monaten. Zudem auch schon die letzten Tests laufen, in dem man diesen fortschrittlichen Antrieb mit dem bewährten und stets weiter entwickelten 4MATIC Allrad-Antrieb verbunden hat.Auf jeden Fall wird es ein aufregendes Jahr für und mit Mercedes.neujahrsempfang-weltpremiere-mercedes-benz-gle-coupe-detroit-01neujahrsempfang-weltpremiere-mercedes-benz-gle-coupe-detroit-02neujahrsempfang-weltpremiere-mercedes-benz-gle-coupe-detroit-03neujahrsempfang-weltpremiere-mercedes-benz-gle-coupe-detroit-04neujahrsempfang-weltpremiere-mercedes-benz-gle-coupe-detroit-05neujahrsempfang-weltpremiere-mercedes-benz-gle-coupe-detroit-06neujahrsempfang-weltpremiere-mercedes-benz-gle-coupe-detroit-07neujahrsempfang-weltpremiere-mercedes-benz-gle-coupe-detroit-08neujahrsempfang-weltpremiere-mercedes-benz-gle-coupe-detroit-09neujahrsempfang-weltpremiere-mercedes-benz-gle-coupe-detroit-10neujahrsempfang-weltpremiere-mercedes-benz-gle-coupe-detroit-11neujahrsempfang-weltpremiere-mercedes-benz-gle-coupe-detroit-12neujahrsempfang-weltpremiere-mercedes-benz-gle-coupe-detroit-13neujahrsempfang-weltpremiere-mercedes-benz-gle-coupe-detroit-14neujahrsempfang-weltpremiere-mercedes-benz-gle-coupe-detroit-15neujahrsempfang-weltpremiere-mercedes-benz-gle-coupe-detroit-16neujahrsempfang-weltpremiere-mercedes-benz-gle-coupe-detroit-17

Original http://auto-geil.de/2015/01/12/neujahrsempfang-und-weltpremiere-des-mercedes-benz-gle-coupe-c292-in-detroit/

06 Jan 2015

CES 2015: Mercedes-Benz präsentiert F 015 “Luxury in Motion”

Gestern bin ich um 2 Uhr morgens aufgestanden und habe mich auf den Weg gemacht, um pünktlich 27 Stunden später in Las Vegas bei der Keynote von Mercedes-Benz zur CES 2015 teilnehmen zu können. In ein paar Tagen spielt Billy Idol im THE CHELSEA, einer der Bühnen des Prachthotels The Cosmopolitan of Las Vegas. Gestern abend mussten sich zwei Stars die Bühne teilen.Auf seine bekannt humorvolle Art präsentierte der Vorstandsvorsitzende der Daimler AG Dieter Zetsche die jüngste Vision der Stuttgarter Autobauer – die Studie Mercedes-Benz F 015.In den letzten 2 Jahren hat Mercedes-Benz meiner Wahrnehmung nach am Lautesten und Erfolgreichsten auf die Trommel “Autonomes Fahren” geschlagen. Zur IAA 2013 präsentierten die Stuttgarter die neue S-Klasse als Mercedes-Benz S 500 Intelligent Drive, die damals schon die eine lange Strecke voll autonom gefahren war. Ich selbst hatte erst jüngst die Gelegenheit, mich in eben einem dieser Versuchsfahrzeuge quer durch Sunnyvale, hier findet sich die Dependance von Mercedes im Silicon Valley, kutschieren zu lassen. Ich war durchaus beeindruckt.CES 2015: Mercedes-Benz präsentiert F 015 “Luxury in Motion”
Nun will Daimler sein Engagement beim Autonomen Fahren auch in einer entsprechend ansprechenden und zukunftssicheren Verpackung präsentieren und zeigt uns den Mercedes-Benz F 015. Der innovative Viersitzer soll Vorbote einer Mobilitätsrevolution sein und Mercedes verdeutlich dies durch seinen futuristischen Auftritt. In der Pressemitteilung liest sich das dann wie folgt:Die Vision eines neuartigen Fahrzeugkonzepts signalisiert der F 015 schon mit seinen außergewöhnlichen Proportionen (Länge/Breite/Höhe: 5.220/2.018/1.524 Millimeter), mit seinem monolithischen Exterieur aus einem Guss sowie mit großflächigen LED-Leuchtmodulen an Front und Heck. Über diese LED-Felder können unterschiedliche Leuchtfunktionen dargestellt werden. Zugleich kommuniziert und interagiert das Fahrzeug über sie mit der Außenwelt. Sie zeigen zum Beispiel an, ob der F 015 im autonomen (Blau) oder manuellen (Weiß) Fahrmodus unterwegs ist.
Die niedrige Front, die straff durchgezogene Dachlinie, die flache Frontscheibe und das tief sitzende Heck verleihen dem F 015 Luxury in Motion eine gestreckte, ausgesprochen dynamische Silhouette. Der außergewöhnlich großzügige Radstand des F 015 Luxury in Motion von 3.610 Millimetern zeigt in Kombination mit den kurzen Überhängen klar, dass ein maximales Platzangebot für die Passagiere im Fokus der Entwicklung stand.
Wohlfühlambiente mit Lounge-Charakter
CES 2015: Mercedes-Benz präsentiert F 015 “Luxury in Motion”Im Innenraum des F 015 Luxury in Motion haben die Designer ein von Eleganz, Hochwertigkeit und Leichtigkeit geprägtes Wohlfühlambiente mit Lounge-Charakter geschaffen. Sinnlich-fließende Übergänge und warme, organische Materialien wie offenporiges Nussbaumholz mit formfolgendem Furnier und extrem weiches Nappa-Leder in Ice-White kontrastieren mit technisch-kühl anmutenden Metall- und Glasoberflächen in klaren Linien.Dreh- und Angelpunkt des innovativen Interieur-Konzepts ist das variable Sitz- System mit vier drehbaren Lounge-Chairs, das eine Vis-à-Vis-Konstellation der Sitze ermöglicht. Für den bequemen Aus- oder Einstieg drehen sich die Sitze elektrisch angetrieben um jeweils 30 Grad nach außen, sobald die Türen geöffnet werden. Bei Bedarf können Fahrer und Beifahrer den Blick und Bedienfokus nach vorne richten – als Voraussetzung für manuelles Fahren. Dafür fährt das Lenkrad automatisch aus der Armaturentafel heraus.Die lederbezogenen Sitzpolster der Lounge-Chairs sind in eine geschwungene Schale aus hochglanzpoliertem Aluminium eingebettet. Jede Sitzschale wird von einem blau leuchtenden LED-Band kontrastreich umrandet und ist auch manuell drehbar.Eine zentrale Idee des Forschungsfahrzeugs ist ein kontinuierlicher Informationsaustausch zwischen Fahrzeug, Passagieren und Außenwelt. Hierzu dienen sechs rundum installierte, harmonisch in die Armaturentafel sowie die Rück- und Seitenwände integrierte Displays, die das Interieur des F 015 Luxury in Motion zu einem digitalen Erlebnisraum machen.Die Passagiere können über Gesten, Eye-Tracking oder Berührung der hochauflösenden Bildschirme intuitiv mit dem vernetzten Fahrzeug interagieren. Dabei erkennen Sensoren die Hände der Passagiere und bieten ihnen bequem erreichbare Bedienoberflächen mit jeweils für die Situation passenden Bedienoptionen. Partikelströme auf den Displays visualisieren die Bewegung des Fahrzeugs.Während ich mich gestern abend direkt nach der Keynote in Morpheus Arme begeben habe, um die Reisestrapazen wegzuschlafen, ist der Mercedes F 015 dann auch noch eine Runde autonom über den Strip hier in Vegas gefahren.Ich bin gespannt, was wir in den nächsten Monaten noch von der Studie zu sehen bekommen. Ich glaube nämlich nicht, dass sie als Showcar im Archiv verschwindet, sondern dass Mercedes sie immer wieder heranziehen wird, um den Fortschritt rum um das Thema Autonomes Fahren zu veranschaulichen. Und ich möchten bei Zeiten auch mal Platz nehmen in der Flunder, denn den Beinamen “Luxury in Motion” soll sie ja nicht umsonst tragen.CES 2015: Mercedes-Benz präsentiert F 015 “Luxury in Motion”CES 2015: Mercedes-Benz präsentiert F 015 “Luxury in Motion”CES 2015: Mercedes-Benz präsentiert F 015 “Luxury in Motion”CES 2015: Mercedes-Benz präsentiert F 015 “Luxury in Motion”CES 2015: Mercedes-Benz präsentiert F 015 “Luxury in Motion”CES 2015: Mercedes-Benz präsentiert F 015 “Luxury in Motion”#mbces #ces2015

Original http://auto-geil.de/2015/01/06/ces-2015-mercedes-benz-praesentiert-f-015-luxury-in-motion/

05 Jan 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jan Gleitsmann  

Neues auf der North American International Auto Show in Detroit 2015 (NAIAS)

naias2014

Am 12. Januar 2015 öffnen sich die Tore der wichtigsten amerikanischen Automesse und der ersten Auto Show im neuen Jahr – zumindest wenn man ignoriert wie viele Autohersteller sich mittlerweile auf der CES in Las Vegas tummeln – der North American International Auto Show in Detroit. Wie schon in den letzten drei vorangegangenen Jahren geniesse ich auch 2015 wieder das Privileg, mir die ganzen Neuheiten der Automobil-Industrie auf der NAIAS ansehen zu können. Nachstehend eine Auflistung der neuen Fahrzeuge und Konzepte, die ich dort hoffentlich zu sehen bekomme und Euch im Nachgang dann in Wort und Bild vorstellen kann:

HerstellerDebütanten
Alfa RomeoAlfa Romeo 4C Spider – das Concept wurde 2014 in Genf vorgestellt, nun folgt die Serienversion.
AudiQ7 – nach langem Warten gibt es eine neue Version von Audis Vorzeige-SUV.
BMWBMW 6er Facelift – die 6er Baureihe bekommt eine kleine Auffrischung
CadillacCadillac CTS-V Coupé – wird nach dem Rückzug von Chevrolet in Deutschland durchaus spannend, der CTS-V zielt auf die BMW M5 Clientel
ChevroletVolt – der Stromer von Chevy in der zweiten Produktgeneration teilt sich mit dem Opel Insignia die Plattform
Chevrolet Camaro Concept – man munkelt, dass Chevy ein neues Concept für die kommende Camaro generation präsentieren könnte.
FordFord Focus RS – auch vom neuen Focus gibt es wieder ein Kraftpaket, man spekuliert, dass der Wagen den Vierzylinder-Motor vom Mustang bekommt.
Ford Mustang Shelby GT350 – Reinkarnation des Mustang Kraftpakets mit der Schlange im Logo
Ford GT – Gerüchten zufolge, könnte Ford eine Reinkarnation des legendären GT präsentieren.
Ecobeast – diesen Namen hat sich Ford schützen lassen, in Detroit könnten passende Motoren gezeigt werden.
Ford F-150 Raptor – Möglicher Weise zeigt Ford die neuste Version ihrer Interpretation eines sportlichen Pickups.
Honda / AcuraHonda NSX- Endlich das Serienmodell
Honda FCV Concept (US) – die Japaner werden das bislang nur in Tokyo gezeigte Concept auch in Detroit präsentieren
HyundaiSonata Hybrid – Mittelklasse Limousine mit Hybrid-Antrieb. Bei uns enspricht das Modell dem Hyundai i40.
InfinitiInfiniti Q60 Concept – Ausblick auf die kommende Q60 Coupé Version
LexusNeues Modell aus der F-Reihe (GS-F)
Lexus RX Nachfolger
– Nach einer Produktionsdauer von 5 Jahren wird es wohl einen Nachfolger des japanischen SUV geben.
Mercedes-BenzMercedes-Benz GLE Coupé – die Stuttgarter nennen den ML jetzt GLE und zeigen in Detroit erstmal ein Coupé-Version, also einen Mitbewerber zum BMW X6.
MiniMini John Cooper Work – Im letzten Jahr stand in Detroit das Konzept, nun wird die Serienversion des werksgetunten Minis vorgestellt.
Nissan XTitan – ein Pickup, der über 300 PS mitbringen soll
ToyotaTacoma – ein neuer Pickup der Japaner
VolvoVolvo XC 90 R – von der neuen Version des XC90 wird es auch ein sportliche Version geben
VWVW Crossover Studie – Detroit ist immer gut für eine VW Studie, diesmal soll es ein Crossover sein.

Original http://auto-geil.de/2015/01/05/neues-auf-der-north-american-international-auto-show-in-detroit-2015-naias/

04 Jan 2015

2014 Mazda CX-5 Skyactiv-G 165 – Video und Fakten

2014-mazda-cx-5


2014 Mazda CX-5 Skyactiv-G 165 Center Line FWD auf Youtube ansehen

Der Fahreindruck

Zunächst möchten wir vorwegnehmen, dass das Facelift vom Mazda CX-5 quasi schon in den Startlöchern steht und sich somit einige von uns angesprochene Punkte demnächst ändern werden – so kommt die aktuelle Version von 2015 beispielsweise mit LED-Scheinwerfern, die unser Testwagen noch nicht zur Verfügung hatte. Das macht ihn letztlich noch attraktiver, als er eh schon ist.

Attraktiv, weil er für ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis im Prinzip alles mitbringt, was man als Autofahrer so braucht – und zwar wirklich braucht. Natürlich geht gerne immer etwas mehr, aber Hand aufs Herz: Der CX-5 liefert viel Platz in Fond und Kofferraum, auch auf den vorderen Sitzen mutet das Raumgefühl großzügig an. Das Karakuri-Sitzsystem erlaubt es, die Rückbank im Verhältnis 40:20:40 umzuklappen und bis zu zwei Meter lange Gegenstände zu laden. Die Sitze selbst, vorne wie hinten, sind erstaunlich bequem. Bereits serienmäßig in unserer Ausstattungslinie Center-Line (ab 26.690 Euro) sind Assistenzsysteme wie Sekundärkollisionsreduktion, Tempomat, Berganfahrhilfe, City-Notbremsassistent oder ein Lichtsensor mit automatischer Abblendfunktion dabei.

Unser Wagen bekam mit den so genannten Technik- und Touring-Paketen für jeweils 1000 bzw. 1100 Euro noch sinnvolle Features wie Spurhalteassistent, Fernlichtassistent, Bi-Xenon-Scheinwerfer mit Kurvenlicht, Scheinwerferreinigungsanlage, Spurwechselassistent, Einparkhilfe und Sitzheizung (vorne) dazu. Und damit ist ein Auto unserer Meinung nach schon so gut wie vollständig ausgestattet. Natürlich, einen gescheiten Motor sollte das Fahrzeug noch haben, und den hatte unser CX-5 durchaus. Gefahren sind wir den CX-5 Skyactiv-G165-FWD, also einen 2-Liter-Vierzylinder mit 165 PS und Frontantrieb, dazu noch ein Drehmoment von 210 Newtonmetern sowie eine manuelle 6-Gang-Schaltung. Skyactiv steht übrigens für ein Konzept, das eben nicht auf Downsizing setzt. Stattdessen werden Faktoren wie Karrosserie, Fahrwerk, Motor und Getriebe so optimal aufeinander abgestimmt, dass Emissionen und Spritverbrauch im akzeptablen Rahmen liegen. Leichtbau ist da zum Beispiel ein wichtiger Faktor.

Das alles zusammen ermöglicht relaxte Fahrten im Stadtverkehr genauso wie auf Landstraße und Autobahn. Klar, mit einer Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h kann man keine sportlichen Mätzchen veranstalten, aber das ist auch nicht Sinn der Sache.
Im Gegenteil, insbesondere das Fahren langer Strecken war im CX-5 sehr angenehm, regelrecht gemütlich. Dazu beigetragen haben die bequemen Sitze, die wirklich geschmeidige Schaltung, die gut rückmeldende Lenkung. Abzüge gibt es lediglich in Sachen Rundumsicht – böse, böse C-Säule – in Bezug auf das etwas veraltet wirkende Infotainmentsystem (wird sich bestimmt mit dem Facelift ändern) und für den Spurhalteassistenten. Der hat irgendwie zu willkürlich gearbeitet: Mal hat’s gebrummt, mal nicht, mal wurde angezeigt, wenn eine Linie überfahren wurde, mal nicht.

Zuguterletzt finde ich, dass auch die Designer einen guten Job gemacht haben. Der CX-5 war nicht nur das erste Modell, das mit sämtlichen Skyactiv-Technologien auf den Markt kam, sondern auch mit der so genannten “KODO – Soul of Motion”-Designsprache. Ob der CX-5 durch die eine oder andere Linie wirklich wie ein Gepard auf dem Sprung wirkt, sei mal dahingestellt, tatsächlich aber finden wir, dass der Kompakt-SUV tatsächlich nett anzusehen ist. Ich persönlich würde ihn mir in Schwarz statt in Rubinrot-Metallic bestellen. Diese rote Sonderlackierung kostet insgesamt 1280 Euro Aufpreis und ist übrigens vor allem bei Mazda 3-Fahrern sowie Mazda 6-Fahrern sehr beliebt. Ab 2015 ist Rubinrot-Metallic auch für den neuen Mazda 2, den MX-5 und den CX-3 verfügbar.

Die Fakten:

Unter der Haube vom 2014 Mazda CX-5 findet man z.B. den 2-Liter-4-Takt-Ottomotor mit einer Leistung von 165 PS (121 kw) und einem maximalen Drehmoment von 210, das bei 4000 Umdrehungen pro Minute zur Verfügung steht.
Von 0 auf 100 km/h benötigt dieser Mazda dann, mit Frontantrieb, 9.2 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 200 km/h erreicht.

Unser Mazda CX-5 Skyactiv-G 165 Center-Line FWD ist 4.56 m lang, 1.71 m hoch und misst in der Breite ohne Außenspiegel 1.84 Meter. Der Wendekreis mit einem Radstand von 2.70 m beträgt 11.70 Meter.

Der CX-5 verfügt über einen Tankinhalt von 56 Litern. Bei einem NEFZ-Verbrauch (laut Mazda) von 6 Litern Super auf 100 Kilometern könnte man theoretisch auf eine Reichweite von fast 930 Kilometern kommen.

Das Leergewicht beträgt 1315 kg, das zulässige Gesamtgewicht 1930 kg. In den Kofferraum passen 503 Liter (bei umgeklappter Rückbank sind es 1620 Liter), maximal zugeladen werden dürfen 615 kg – davon können 50 kg auf das Dach geladen werden. Die maximale Anhängelast beträgt gebremst 1.9 Tonnen.

Der Basispreis vom 2014 Mazda CX-5 Skyactiv-G 165 Center-Line FWD liegt bei 26.690 Euro, unser Testwagen hat mit Navi, Technik-Paket, Touring-Paket und Sonderlackierung 30.400 Euro gekostet.

AUSFAHRT-TV

Bericht zum 2014 Mazda CX-5 Skyactiv-G 165 auf auto-geil.de

Bericht zum 2014 Mazda CX-5 Skyactiv-G 165 auf rad-ab.com

Bericht zum 2014 Mazda CX-5 Skyactiv-G 165 auf sarah-sauer.de

Original http://ausfahrt.tv/2014-mazda-cx-5-skyactiv-g-165-video-und-fakten/

Created Sonntag, 04. Januar 2015 Tags Ausfahrt.TV Document type Video
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
04 Jan 2015

Autoshow-Kalender 2015

Autoshow-Kalender 2015

Auch im Jahr 2015 werden die Automobil-Hersteller wieder jede Menge neuer Fahrzeuge vorstellen. Vor allem unsere drei Premium-Marken werden wohl kaum eine große Auto Show auslassen ohne etwas ganz Neues zu präsentieren. Da heisst es also mal wieder Kalender zücken und Termine prüfen, bitte. Nachstehend sind die wichtigsten nationalen und internationalen Autoshows, Motor Shows, Auto Messen und automobilen Veranstaltungen für das Kalenderjahr 2015 gelistet:

Autoshows Januar 2015

NAIAS: North American International Auto Show
12. Januar – 25. Januar 2015
Detroit, USA

Vienna Autoshow
15. Januar – 18. Januar 2015
Wien, Österreich

AUTO//MOTO//VAN 
16. Januar – 25. Januar 2015
Brüssel, Belgien

Autoshows Februar 2015

Salon Retromobile
4. Februar – 8. Februar 2015
Paris, Frankreich

Qatar Motor Show
6. Februar – 10. Februar 2015
Doha, Katar

Bremen Classic Motorshow
6. Februar – 8. Februar 2015
Bremen, Deutschland

Chicago Auto Show
14. Februar – 22. Februar 2015
Chicago, USA

Autoshows März 2015

Geneva International Motor Show
05. März – 15. März 2015
Genf, Schweiz

Veterama
20. März – 22. März 2015
Nürburgring, Deutschland

Retro Classics
26. März – 26. März 2015
Stuttgart, Deutschland

Autoshows April 2015

New Vork International Motor Show
03. April – 12. April 2015
New York City, U.S.A.

Techno Classica Essen
15. April – 19. April 2015
Essen, Deutschland

Auto Shanghai / China Motor Show
22. April – 29. April 2015
Shanghai, China

Autoshows Juni 2015

Goodwood Festival of Speed
25. Juni – 28. Juni 2015
Goodwood, England

Autoshows August 2015

Caravan Salon
28. August – 06. September 2015
Düsseldorf, Deutschland

Autoshows September 2015

IAA: International Automobil-Ausstellung Frankfurt
15. September – 17. September 2015
Frankfurt, Deutschland

Autoshows Oktober 2015

Tokyo Motor Show
29. Oktober – 8. November 2015
Tokyo, Japan

Autoshows November 2015

SEMA Show
03. November – 11. November 2015
Las Vegas, USA

Los Angeles Auto Show
20. November – 29. November 2015
Los Angeles, USA

Essen Motorshow
28. November – 06. Dezember 2015
Los Angeles, USA

Original http://auto-geil.de/2015/01/04/autoshow-kalender-2015/

Created Sonntag, 04. Januar 2015 Tags 2015 | allgemein | Auto Shows 2015 | Automessen 2015 | Motor Shows 2015 | Termine 2015 | Termine Auto 2015 | Wann IAA 2015 Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
31 Dec 2014

Machs gut 2014! Hallo und willkommen 2015!

mbrt14-gklasse-reflektion

Ich bin kein Freund von guten Vorsätzen. Wirklich nicht. So habe ich mir zwar für das kommende Jahr wieder ein Menge vorgenommen, aber es sind schon eher Pläne als nur Vorsätze. Während sich in meinem kleinen Auto-Blog auch einiges ändern wird, möchte ich aber eher mal auf die Geschichten hinweisen, die drumherum passieren werden:

  1. 2014 habe ich vor allem auf den Youtube-Kanal Ausfahrt.tv konzentriert, den ich im Februar 2013 zusammen mit Jens Stratmann gegründet habe. Seit Ende 2013 unterstützt uns dabei auch Sarah Sauer, die ihr hier ja auch schon durch diverse Gast-Beiträge kennengelernt habt.
    Ausfahrt.tv hat mittlerweile über 32.000 Abonennten. Wir haben seit dem Start 261 Videos veröffentlicht, die insgesamt über 12.000.000 Mal aufgerufen wurden.
    Zum neuen Jahr wird sich Jens etwas aus dem operativen Geschäft zurück ziehen, um ein weiteres Format voranzutreiben. Die Entwicklung seines neuen VLOG Voice Over Cars könnt ihr auf seinem Blog oder bei Youtube verfolgen.
    Sarah und ich hingegen werden 2015 weiter interessante Fahrzeuge in Video-Fahrberichten vorstellen.
  2. Zusammen werden wir drei – also Sarah, Jens und ich – ab Januar 2015 für die Technik-Plattform MobileGeeks das Themengebiet smart cars betreuen. Schon seit Mai 2014 planen wir zusammen mit Sascha Pallenberg diese Kooperation, die sich auch auf dem Ausfahrt.tv-Kanal widerspiegeln wird. Startschuss ist für uns die CES 2015 in Las Vegas.
  3. Seit Februar 2014 habe ich zusammen mit Sarah, Video-Fahrberichte für den bekannten, in New York ansässigen Youtube-Kanal FastLaneDaily produziert. Diese Kooperation möchten wir auch gerne im kommenden Jahr fortführen, wir stehen aktuell in den Verhandlungen.
  4. In den letzten Monaten habe ich hier weit weniger geschrieben, als ich eigentlich gewollt hatte. Viele Fahrberichte habe ich zwar als Video abgedreht, aber aus Zeitmangel nicht mehr “verbloggen” können. Generell werde ich in 2015 weniger Autos fahren, um auch mein Blog nicht zu vernachlässigen. Wohl aber liegt meine Priorität, wie schon im vergangenen Jahr ganz klar auf dem Video-Format.
  5. 2004 habe ich mit dem Bloggen angefangen. Seit dem Start dieses kleinen Autoblogs im Dezember 2011 habe ich mich auf automobile Inhalte konzentriert. Mit Fredericken.com habe ich mir jetzt zum Jahreswechsel wieder ein Wald-und-Wiesen-Blog eingerichtet, wo ich all das verarbeiten möchte, was nichts mit Autos zu tun. Ich schreibe einfach gerne und möchte mal wieder Dinge nur für mich festhalten, freue mich aber, wenn ich Euch Leser dabei noch ein wenig unterhalten kann.

Das neue Jahr wird auch schon mal richtig vo­lu­mi­nös starten. Anfang des Jahres geht es gleich zur CES 2015 nach Las Vegas. Danach werde ich an der Fahrveranstaltung zum neuen Mercedes-Maybach teilnehmen – quasi als Zwischenstop auf dem Weg nach Detroit, wo ich mir die Neuheiten auf der North American Auto Show (NAIAS) ansehen kann. Danach heisst es dann Inhalte aufbereiten und durchschnaufen, bevor es Ende Januar nach Österreich geht zur Fahrveranstaltung Landrover Discovery Sport. Im Februar darf ich dann im neuen Mercedes-Benz C 63 AMG Platz nehmen, wie auch im Mazda2 und im Audi TT Roadster. Zudem darf ich an einem Porsche Driving School Event in Finnland teilnehmen.

Es bleibt also alles sehr spannend. Wer mir virtuell auf den Fersen bleiben möchte, sollte meinen Instagram- oder Twitter-Account im Auge behalten.

Ich bedanke mich bei all meinen Lesern – so auch bei DIR! Vielen Dank, dass ihr regelmässig meine Beiträge lest und Videos schaut. Ich wünsche Euch allen einen guten Rutsch und einen guten Start ins neue Jahr.

Original http://auto-geil.de/2014/12/31/machs-gut-2014-hallo-und-willkommen-2015/

31 Dec 2014

Viva Las Vegas! Auf geht’s zur CES 2015

mercedes-benz-studie-ces-2015

Am Montag mache ich mich auf nach Las Vegas zur CES 2015. Zwar ist die International Consumer Electronics Show (CES) eigentlich “nur” eine der weltweit größten Fach-Messen für Unterhaltungselektronik, die Auto-Hersteller präsentieren sich dort mittlerweile aber auch und stellen ihre Visionen vor.

Viva Las Vegas! Auf geht’s zur CES 2015

Unsere großen deutschen Premiumhersteller Audi, BMW und Mercedes-Benz werden in Las Vegas Innovationen und Fahrzeuge oder Konzeptstudien präsentieren. Das Artikelbild wurde vor 12 Stunden als erster Teaser von Mercedes veröffentlicht. Sie werden wohl ein Concept car vorstellen. Ende November hatten mich die Stuttgarter zu einem Workshop nach Sunnyvale eingeladen, wo es primär um Autonomes Fahren ging. Das vorstehende Foto zeigt mich, wie ich – zumindest virtuell – in einem Fahrzeug der Zukunft sitze und mir einen ersten Eindruck vom Interieur verschaffe. Ich habe mir das Fahrzeug eher wie ein halbes Ei vorgestellt, würde mich aber freuen, wenn ich in Las Vegas herausfinde, dass man zu dem Interieur nun auch ein ansprechendes Exterieur präsentieren würde.

Laut Pressemitteilung wird BMW in Las Vegas seinen Schwerpunkt wohl auf ihr Infotainment-Paket ConnectedDrive legen. Die Vernetzung von Fahrer, Fahrzeug und Umwelt wird bei BMW noch einfacher, individueller und flexibler: Das umfangreiche Angebot an digitalen Diensten und Services, das unter BMW ConnectedDrive zusammengefasst ist, kann mit dem BMW ConnectedDrive Store per Internet über den heimischen Rechner oder aus dem Fahrzeug heraus gebucht und aktualisiert werden. Die Dienste stehen jeweils bereits wenige Minuten später im Fahrzeug zur Verfügung. Zudem ist diversen Quellen wie beispielsweise dem Autoblog.com zu entnehmen, dass die Münchener einen BMW i3 Remote Valet Parking Assistant zeigen werden. Also ein System, was den BMW i3 autonom einparken soll.

Audi hält sich aktuell noch mit detaillierten Informationen zurück. Anfang Dezember hatten die Ingolstädter aber bereits verkünden lassen, dass Auf der Pressekonferenz am 6. Januar 2015 präsentieren Entwicklungsvorstand Prof. Dr. Ulrich Hackenberg und Ricky Hudi, Leiter Entwicklung Elektrik/Elektronik, auf dem Audi‑Messestand in der North Hall um 11.00 Uhr die neuesten Trends und Produkte aus den Bereichen Audi connect, pilotiertes Fahren, Bedienung und Anzeige sowie Infotainment und Lichttechnologie. Innovative Hard- und Software-Lösungen und zwei Weltpremieren ermöglichen den Journalisten den Blick in die automobile Zukunft. Ich bin gespannt, ob man zum Audi Virtual Cockpit, was ich unlängst im Audi TT erfahren durfte, eine Weiterentwicklung zeigt. Ebenso könnte ich mir vorstellen, dass man auch die nächste Evolutionsstufe vom Audi Matrix LED Licht zeigt, die ja bereits 2013 mit dem neuen A8 eingeführt wurden.

Volkswagen wird auch auf der CES, gleich mit zwei Ständen präsent sein. Ich finde aber noch keine Informationen, was sie inhaltlich präsentieren wollen. Neben Hyundai, die auf der CES ein neues Infotainment-System präsentieren wollen, welches sowohl Android Auto™ und auch Apple CarPlay™ unterstützen soll und wohl auch in allen Modellen zur Verfügung gestellt werden kann, werden auch noch Chrysler (zeigen wohl eine Weiterentwicklung ihres Infotainment-Systems Uconnect – vermutlich auch mit Android Auto™ und auch Apple CarPlay™ Unterstützung), Ford (Neue Version vom Infortainment-System “Sync 3″, wird anhand eines F-150 gezeigt, in dieser Generation ohne Microsoft-Unterstützung), GM, Toyota (noch keine Informationen, denke mal, dass sie wieder etwas in Richtung Brennstoffzelle zeigen werden) und Mazda vertreten sein.

Original http://auto-geil.de/2014/12/31/viva-las-vegas-auf-gehts-zur-ces-2015/

Created Mittwoch, 31. Dezember 2014 Tags allgemein | audi | bmw | BMW i3 | ces | CES15 | CES2015 | las vegas | mercedes | mercedes-benz Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
29 Dec 2014

Auf einen Kaffee mit dem 2014 Audi A5 Sportback 2.0 TFSI quattro (Sarahs Fahrbericht)

Gastbeitrag: Der nachstehende Beitrag entstammt der Tastatur von Journalistin Sarah Sauer, die in unregelmäßigen Abständen mit ihrer Schreibe auch auto-geil.de veredelt. Mehr von Sarah findet ihr in diversen Print-Publikationen oder auch unter ausfahrt.tv.

Ich habe mich ein bisschen vor diesem Artikel gefürchtet. Wie wahrscheinlich die meisten Menschen, die sich für Autos interessieren, schlägt mein Herz für eine bestimmte Marke. Das heißt nicht, dass ich anderen Marken keine Begeisterung entgegen bringe. Es heißt nur, dass wenn immer ich einen Audi sehe (A2-Modelle ausgenommen), ich einfach merke: Ich bin ein Audi-Girl. Das ist ein reines Gefühl und rational nicht zu begründen. Umso mehr habe ich mich gefreut, den Audi A5 Sportback 2.0 TFSI quattro testfahren zu dürfen. Und umso trauriger bin ich, um das direkt vorwegzunehmen, dass diese Kombination einfach nicht passt.

Wir sind einfach nicht warm geworden. Es ist ein bisschen so, wie wenn man jemanden sieht und denkt: Och, der ist aber attraktiv. Und dann geht man einen Kaffee trinken, kratzt ein bisschen an der Fassade und merkt: Mh, komisch. Das war jetzt nicht das, was ich erwartet hatte. Nun ist es ja mit den Erwartungen generell so eine Sache. Sie machen unfrei. Und deshalb trifft man sich im besten Falle noch einmal. Kratzt weiter. Und noch mal. Aber wie man es auch dreht und wendet – es passt nicht. So war das mit mir und dem A5 Sportback.

Auf dem ersten Blick war ich ganz hin und weg. Ein meiner Meinung nach wunderschönes Auto, das da vor meiner Tür stand. Lackiert in einem derart strahlenden Weiß, Ibisweiß genannt, dass ich beinahe das Bedürfnis hatte, meine Zähne bleachen zu lassen.

Diese Schultern. Diese Linien. Dieses ganze flache, gespannte Auftreten. Diese Fakten: ein 2-Liter Reihen-Vierzylinder mit Abgasturboaufladung, 6-Gang-Handschaltung, Quattro-Allradantrieb. 225 PS, 350 Newtonmeter (1500-4500 U/min), von 0 auf 100 in 6,5 Sekunden, maximale Geschwindigkeit bei 245 km/h erreicht, kombinierter Durchschnittsverbrauch 6,6 Liter laut NEFZ.
Es wurde also wirklich mal Zeit, einen Kaffee trinken zu gehen, um in diesem Bild zu bleiben. Mit meiner amerikanischen Mitbewohnerin im Schlepptau fuhren wir einkaufen. Die war von seinem Äußeren ebenso angetan wie ich, machte sogleich Fotos und schickte sie via Whats App über den Ozean. Wir kuschelten uns in die beheizten Sitze und bewunderten das Interieur: Das Leder-Alcantara-Paket in Grau war genau nach unserem Geschmack. Hochwertige Verarbeitung, eine Haptik, wie man sie von Audi gewohnt ist. Wir fühlten uns irgendwie besonders. Dazu trugen nicht zuletzt auch die Blicke anderer bei. Zumindest denke ich, dass die Blicke dem Auto und nicht uns galten. Ein strahlendweißes, 4,71 Meter langes Geschoss in einem dunklen Parkhaus ist nun mal nicht ganz unauffällig. Apropos Parkhaus: Dass das Rangieren mit dem A5 Sportback nicht wirklich Spaß macht, dürfte klar sein. Übersichtlichkeit ist etwas anderes, aber dramatisch war es auch nicht. Unsere beiden Einkaufstüten haben den Kofferraum noch lang nicht gefüllt, 480 Liter passen insgesamt rein. Was ich auch schon beim A7 so mochte: Wenn man die Kofferraumklappe öffnet, ist es so, als ob das Auto intensiv gähnt, es offenbart sich ein riesiges Loch über fast die gesamte Kofferraumfläche – das macht das Beladen einfacher. Zurück zu Hause standen wir vor einem Problem: Kein Parkplatz. Oder: Kein Parkplatz für meinen Audi, weil seine Fahrerin in einer Stadt lebt. Also Mitbewohnerin und Einkäufe vor der Haustür ausladen und auf Suche gehen. Das sind die Momente, in denen man wieder einen Kleinwagen fahren will. Aber auch das habe ich nicht allzu dramatisch gesehen. 2014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-10Beim Abendessen freute ich mich schon auf das Treffen am nächsten Morgen. Insgesamt 230 Kilometer Strecke standen dem A5 und mir bevor, darunter viel Autobahn. Leider gab es auch viel Regen. Und das den ganzen Zeitraum über, in dem ich ihn fahren konnte. (Es ist nicht empfehlenswert, die Scheiben auch nur ein ganz klein wenig zu öffnen, es pladdert alles sofort ins Auto hinein). Will sagen, dass ich geschwindigkeitstechnisch gesehen nicht bis zum Äußersten gehen konnte, das haben Verkehrslage und Sichtverhältnisse nicht hergegeben. Dass er die 245 km/h schafft, zweifle ich eh nicht an. Und die max/V ist ja auch nicht alles, was zählt. Nein, tatsächlich begannen mit den langen Strecken für mich die Probleme. (Wie gesagt, für MICH – für jeden anderen kann es sich anders darstellen). Ich weiß noch, wie ich dazumal das Fahrverhalten des A7 Ultra als „sahnig“ beschrieben habe, als „wie an der Schnur gezogen“ – schon klar, ich kann diese Autos nicht direkt miteinander vergleichen. Worauf ich hinaus möchte ist, dass ich im A5 Sportback ansatzweise ein ähnliches Gefühl hatte. Erst einmal auf Geschwindigkeit gebracht, verleibte er sich zuverlässig den Asphalt ein. Das „Drive Select“-System ließ mich wählen zwischen Comfort, Efficiency, Auto, Dynamic und sogar Individual. Wenn man letzteren aktivierte, sah man, worauf man Einfluss nehmen konnte: Motor und Lenkung konnten jeweils in Comfort-, Auto- oder Dynamic-Modus versetzt werden. Je nach Modus werden Lenkungsunterstützung, Gaspedal- und Schaltkennlinie verändert. Diese Veränderungen sind insbesondere im Wechsel von Comfort zu Dynamic spürbar, aber in ihrem Wirkungsgrad nicht unbedingt krass. Ich bin übrigens die meiste Zeit im Efficiency-Modus gefahren und habe laut Bordcomputer auf gut 800 Kilometern 10,5 Liter Sprit verbraucht. 2014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-14Ich mag manuelle Schaltungen grundsätzlich, und auch diese war okay für mich. Präzise und relativ kurze Schaltwege. Vom Motorsound her eher unauffällig, nichts, was mich emotional groß berührt hätte. Zuverlässige Bremsen, die die mindestens 1,6 Tonnen entschleunigten. Ein beledertes 3-Speichen-Multifunktionslenkrad (da hätte ich ganz gerne auch ein winziges bisschen Alcantara gehabt, aber gut), dessen Tasten gut erreichbar waren und das sich grundsätzlich in einem guten Radius verstellen ließ. Gleiches galt für meinen Sitz. Genügend Ablagefläche für meine langen Grätschen, eine vierstufige Lordosenstütze für meinen ISG-Syndrom-geplagten Rücken (gemeint ist dieses fiese Gelenk im unteren Rückenbereich), eine dreistufige Sitzheizung und eine an sich für mich perfekte Sitzposition. Im Prinzip also alles, ich möchte mal sagen: solide. Was also passte nicht? Ich versuche mal, es so zu beschreiben: mein überwiegendes Fahrgefühl war so, als ob der A5 ZU „sahnig“ fährt. Diese Aussage basiert übrigens nicht auf den vorhin 230 Kilometern, tatsächlich bin ich noch viele Kilometer mehr in dem Wagen gefahren. Als wäre er ein Gerät, das man frisch geölt hat – was ZU viel geölt wurde. Was dadurch ein bisschen unberechenbar wird, insbesondere bei Nässe und hoher Geschwindigkeit, trotz Quattro. Mir wurde er zwischenzeitlich zu „leicht“, lag zu wenig satt auf der Straße, ließ mich, auf welche Weise auch immer, etwas Friktion vermissen. Die Lenkung zum Beispiel dann in „Dynamic“ zu schalten, hat durchaus geholfen, aber dennoch: es blieb für mich immer ein Gefühl der Unsicherheit. Das alles sind Gefühle, wie sie mir im S3, S1, SQ5 oder im A7 nicht begegnet sind. Und ja – mir ist klar, vollkommen andere Autos, Klassen, Gewichte, etc. 2014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-19Der andere Punkt ist, dass ich auf langen Fahrten tatsächlich Probleme mit meinem eh schon lädierten Rücken UND mit meinem rechten Knie (wo im Moment wohl gerade was am Meniskus ist) bekommen habe. Ich habe diverse Sitzpositionen ausprobiert, doch nach einer Weile sind mir entweder die Pobacken oder der linke Oberschenke oder beide Körpergegenden eingeschlafen. Das ISG-Syndrom meldete sich mit Schmerzen zurück, genauso wie mein Knie. Aus irgendeinem Grund kann ich in diesem Auto nicht sitzen. Da ich quasi zum gleichen Zeitpunkt und mit den gleichen „Vorerkankungen“ auch den SQ 5 gefahren bin, darin aber keine Wehwehchen auftraten, liegt es wohl tatsächlich an der Sitzposition in diesem flachen Coupé. Und so ist es tatsächlich dazu gekommen, dass ich keine Lust mehr hatte, in dieses Auto zu steigen. Wenngleich ich mich immer wieder gefreut habe, ihn zu sehen, sobald ich aus einem meiner Wohnungsfenster sah, war ich zugleich umso erleichterter, wenn ich keinen Grund hatte, wegfahren zu müssen. Und das macht mich tatsächlich traurig. Der Audi A5 Sportback 2.0 TFSI Quattro ist ein wunderschönes, kraftvolles, solides Auto. Aber letztlich keines für mich. Manno.2014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-012014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-022014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-032014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-042014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-052014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-062014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-072014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-082014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-092014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-102014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-112014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-122014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-132014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-142014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-152014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-162014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-172014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-182014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-192014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-202014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-212014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-222014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-232014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-242014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-252014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-262014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-272014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-282014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-292014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-302014-Audi-A5-Sportback-20-TFSI-quattro-weiss-31

Original http://auto-geil.de/2014/12/29/auf-einen-kaffee-mit-dem-2014-audi-a5-sportback-2-0-tfsi-quattro-sarahs-fahrbericht/

21 Dec 2014

Weihnachtsgeschenkidee #2: Lego Technic Volvo L350F Radlader 42030

Ideen für Weihnachtsgeschenke reicht man uns Männern ja am besten erst am Abend vor Heiligabend. Wer kauft denn bitte schon Geschenke vor dem 24.12.? Vielleicht allenfalls Einkaufswagenzurückschieber. Wie auch immer. Ich habe die letzten Tage das Vergnügen gehabt, den Volvo L350F Radlader von LegoTechnik (Artikelnummer 42030) zusammenbauen zu dürfen. Und ich hatte richtig Spass. Aber vielleicht erst noch einen Sprung zurück ins letzte Jahr.Damals hatte LEGO Jens und mir freundlicher Weise jedem einen “mobilen Schwerlastkran” (Lego Technic 42009) geschickt, den wir im Wettstreit gegen die Zeit aufgebaut haben. Wir hatten unsere Baubemühung sogar in einem Extra Video festgehalten. Wir hatten zwar damals durchaus Spass, haben uns aber auch versprochen, so ein “auf Geschwindigkeit zusammenbauen” nicht noch einmal machen werden. Da bleibt schon ein wenig der eigentliche Spass auf der Strecke. Über 2.600 Lego Technic Teile haben wir jeweils zusammengesetzt. Eine ganze Menge Arbeit, aber ebenso viel Spass. Den Schwerlastkran gibt es immer noch bei Amazon zu kaufen für aktuell 184 Euro zu kaufen und wer bis Montag bei Amazon bestellt, kann ihn wohl auch noch zeitig unter den Weihnachtsbaum legen.2014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-03
Nun ist Lego in diesem Jahr wieder auf uns zugekommen. Ob wir nicht Lust hätten, in diesem Jahr den Volvo L350F Radlader zusammen zu bauen. Mit gut 1.600 Teilen ist das Paket 1.000 Teile kleiner als der Schwerlastkran. Dafür enthält das Paket eine Infarot-Fernbedienung mit der man 4 Motoren am fertigen Modell antreiben kann. Beim Auspacken war ich erst ein wenig überrascht. Beim Schwerlastkran muss man erst einmal die nummerierten Tüten sortieren, die man dann nach und nach je nach Baufortschritt öffnet. Beim Volvo Radlader hingegen darf man sofort alle LegoTechnic Tüten aufreissen, denn man benötigt sofort alle Teile aus den unterschiedlichen Tüten. Kleinteile sind dankenswerter Weise in extra Tütchen verpackt und ich empfehle nach wie vor, diese in kleinere Schüsseln zu horten.Beim Bauen selbst hatte ich dann wieder Spass, genauso wie mein junger “Teile-Anreicher”. Schritt für Schritt erschliesst sich die ganze Technik die das spätere Modell dann bewegen wird. Es gibt nur ein Anleitungsheft, was aber immerhin Kinderfinger-dick ist. Ich habe das Lego Technic Modell Nummer 42030 innerhalb von einem ganzen Sonntag und einem späteren Nachmittag ganz entspannt zusammen gebaut. Mein Erfolgserlebnis war beim Radlader auch viel größer als beim Schwerlastkran, weil man einfach schneller zum Ziel kommt und auch weniger Chancen hat, sich “zu verbauen”.2014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-19Der Clou beim fertigen Modell ist auf jeden Fall die Fernbedienung. Mit ihr kann man den Lego Technic Volvo L350F Radlader nicht nur vorwärts und rückwärts steuern und lenken. Auch die Schaufel lässt sich heben und senken, wie auch kippen und wieder aufstellen. Mein Junior und ich haben im Anschluss noch mit anderen Lego-Teilen ein “Schuttdepot” gebaut, wo der Radlader andere lose LEGO-Teile aufsammeln und wieder abkippen kann. Selbst heute, ein paar Tage nach Fertigstellung spielt mein Sohn immer noch gerne und immer wieder mit dem Radlader. Ein gutes Geschenk für zwei Generationen ohne Frage. Oder vielleicht sogar für den einen oder anderen Erwachsenen um die Vater/Sohn-Beziehung mal wieder etwas zu beleben.Mein persönliches Highlight ist der 6-Zylinder-Motor bei dem man wieder das Kolbenspiel sehen kann. Erst baut man ihn zusammen, dann baut man darum so viele weitere Teile, dass er fast schon ein wenig versteckt ist, man ihn aber immer noch sehen kann. Auch das mitlenkende Lenkrad ist so ein nettes kleines aber eben feines Detail. Ein Video habe ich diesmal nicht gedreht, aber hier zumindest eine kleine Animation auf Instagram.2014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-292014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-282014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-272014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-262014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-252014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-242014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-232014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-222014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-212014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-202014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-192014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-182014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-172014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-162014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-152014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-142014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-132014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-122014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-112014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-102014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-092014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-082014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-072014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-062014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-052014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-042014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-032014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-022014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-01Der Radlader kostet bei Amazon rund 200 Euro. Wer heute oder morgen bestellt, bekommt das Paket wohl auch noch rechtzeitig zum Fest unter den Baum platziert. Ansonsten empfiehlt sich der Weg in den gut sortierten Spielzeug-Fachhandel. Ich würde den Radlader bei jüngeren Geschenk-Empfängern dem Schwerlastkran vorziehen, da der Aufbau weniger aufwendig ist und man schneller Erfolgserlebnisse hat. Ältere Semester freuen sich mitunter über beide Pakete. Sobald Kinder im Haus sind, ist der Radlader auf jeden Fall vorzuziehen, weil man dank der Fernbedienung auch noch prima damit spielen kann. Wer das Modell verschenkt, sollte auch noch jeweils 6 AAA und 6 AA Batterie mit einkaufen. Diese benötigt man, um den Lego Technic Volvo L350F Radlader 42030 anzutreiben. Insbesondere die 6 AA-Batterien müssen schon beim Zusammenbauen vorliegen.2014-LegoTechic-42030-Radlader-Volvo-L350F-14Eine andere Meinung gibt es bei Jens im Blog.Disclosure: Lego hat mir den Volvo L350F Radlader (Lego Technic 42030) kostenlos zur Verfügung gestellt.

Original http://auto-geil.de/2014/12/21/weihnachtsgeschenkidee-2-lego-technic-volvo-l350f-radlader-42030/

19 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jan Gleitsmann  

2015 Audi RS Q3 2.5 TFSI – Videos und Fakten

2015-Audi-RS Q3-340PS


2015 Audi RS Q3 2.5 TFSI auf Youtube ansehen


Watch Acceleration / Beschleunigung – 2015 Audi RS Q3 2.5 TFSIon / auf Youtube

Der Fahreindruck

Also. Vorausgesetzt, man kommt mit dem Konzept klar, ein Auto grundsätzlich hochzuschrauben, um daraus ein Kompakt-SUV zu machen, um ihn dann wieder ein bisschen herunterzulassen, weil es ja das RS-Modell ist, also die sportliche Variante, und wenn man auf den Sound eines 5-Zylinder-Motors steht – Glückwunsch, da steht dein Traumauto! Und selbst diejenigen, die dieses Konzept rein rational nicht nachvollziehen können, würden ganz bestimmt viel Spaß mit dem Audi RS Q3 haben.

Denn der macht richtig Druck. Wer meint, sechs Zylinder und 3,2 Liter wären doch irgendwie die noch viel coolere Variante – mitnichten! Der 2,5-Liter-Fünfzylinder mit seiner besonderen Knallfolge “1-2-4-5-3″ leistet 340 PS und 450 Newtonmeter in einem sehr breiten Drehzahlband UND klingt dabei einzigartig sportlich. Ich selbst bin noch nie zuvor einen Fünfzylinder gefahren – und war positiv überrascht. Ich persönlich hätte gerne mehr davon. Übrigens wurde der nun im fünften Jahr in Folge mit dem “International Engine of the Year Award” ausgezeichnet. Und auch Jan, der zur Riege “Ich verstehe das ganze RS-SUV-Konzept nicht” gehört, war begeistert.

Der RS Q3 hat eben geliefert, was wir beim Q3 nicht erlebt haben: das besondere, emotionale Moment. In unter 5 Sekunden geht’s von Null auf Hundert. Die Schaltvorgänge der 7-Gang-S-Tronic sind schnell, quasi ohne die so genannte Zugkraftunterbrechung. Zudem offeriert die S-Tronic im automatischen Modus die Programme D (Drive) und S (Sport), manuell kann Eingriff genommen werden über die Schaltwippen am Lenkrad oder durch das Antippen des Wählhebels. Zusammen mit “Drive Select”, also den verschiedenen Fahrmodi, dem von Haus aus strafferen Fahrwerk und den krassen RS-Bremsen ist da einfach mehr Fahrspaß als in unserem ebenfalls getesteten Audi Q3 2.0 TFSI mit 180 PS.

Nur eines maacht keinen Spaß: Der Preis. Bei 56.600 Euro geht es los. Also, dann ist der Rennsport-Q3 quasi noch nackt. Das finden wir ziemlich ordentlich.

Die Fakten:
Im Audi RS Q3 arbeitet ein 2,5-Liter-Reihen-Fünfzylinder-Ottomotor mit Benzindirekteinspritzung, Abgasturboaufladung und Ladeluftkühlung mit einer Leistung von 340 PS (250 Kw) und einem maximalen Drehmoment von 450, das bei 1600-5300 Umdrehungen pro Minute zur Verfügung steht.
Von 0 auf 100 km/h benötigt der RS Q3 4.8 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 250 km/h erreicht.

Der RS Q3 ist 4.41 m lang, 1.58 m hoch und misst von Außenspiegel zu Außenspiegel 2.02 Meter. Der Wendekreis mit einem Radstand von 2.60 m beträgt 11.8 Meter.

Der 2015 Audi RS Q3 2.5 TFSI Quattro S-Tronic verfügt über einen Tankinhalt von 64 Litern. Bei einem NEFZ-Verbrauch (laut Audi) von 8.4 Litern Super auf 100 Kilometern könnte man theoretisch auf eine Reichweite von fast 760 Kilometern kommen.

Das Leergewicht beträgt 1655 kg, das zulässige Gesamtgewicht 2215 kg. In den Kofferraum passen 356 Liter (bei umgeklappter Rückbank sind es 1261 Liter), maximal zugeladen werden dürfen 560 kg – davon können 75 kg auf das Dach. Die maximale Anhängelast beträgt 1.9 Tonnen.
Preislich startet die Q3-Speerspitze bei 56.600 Euro.

AUSFAHRT-TV

 

Bericht zum 2015 Audi RS Q3 auf auto-geil.de

Bericht zum 2015 Audi RS Q3 auf rad-ab.com

Bericht zum 2015 Audi RS Q3 auf sarah-sauer.de

Original http://ausfahrt.tv/2015-audi-rs-q3-2-5-tfsi-videos-und-fakten/

19 Dec 2014

2015 Audi Q3 2.0 TFSI 180 PS – Videos und Fakten

2015-Audi Q3 20 tfsi 180 ps


2015 Audi Q3 2.0 TFSI auf Youtube ansehen


Watch Acceleration / Beschleunigung – 2015 Audi Q3 2.0 TFSI on / auf Youtube

Die Geschichte vom 2015 Audi Q3 2.0 TFSI 180 PS

In Shanghai 2007 zeigte Audi allen, die es sehen wollten, ihr so genanntes Cross Coupé Quattro. Ein Coupé mit Allradantrieb, klar – und crossig war er dadurch, dass man ihn SUV-ähnlich hochgesetzt hatte. Die marktreife Serienvariante kam aber erst in 2011 in den Handel und hieß zum Glück nur kurz Q3, wobei das “Q” für die SUV-Modelle von Audi steht. Die “3” spielt insofern eine Rolle, als dass der Q3 auf der Plattform vom A3 basiert.

Drei Jahre später präsentiert Audi das Facelit sowohl vom Q3 als auch vom scharfen RS Q3. Damit einher gehen neue, stärkere Motoren und sachte Veränderungen in Sachen Interieur und Exterieur. Seine Mitbewerber: BMW X1, Mercedes-Benz GLA oder auch der Ford Kuga.

Der Fahreindruck

Wenn Jans Mutter sich einen Audi Q3 kaufen würde, würde Jan das vollkommen gut heißen. Was sich vielleicht beim ersten Lesen spießig bis negativ anhört, ist in Wirklichkeit ein Kompliment! Auf uns hat der Q3 einen guten, zuverlässigen, soliden Fahreindruck gemacht – und ist unserer Meinung nach in Wirklichkeit eher zielgruppenneutral. Also nicht nur ein Auto für Jans Mama, sondern auch für den Jungspund oder das Pärchen von nebenan.

Aufgrund der doch recht kompakten Abmessungen durchaus ein Auto für die Stadt, zugleich bietet das SUV genügend Platz für vier Personen plus Großeinkauf. Mit unserem 180-PS-Modell kann man durchaus entspannt auf der linken Spur mitschwimmen, die 7-Gang-S-tronic schaltet gewohnt butterweich. Beim Schalten mit den Paddles am Lenkrad jedoch scheint das Getriebe ein Denksekündchen zu brauchen – aber darüber sehen wir hinweg. Ist ja schließlich kein Auto, das man durch manuelles Schalten am Limit durch die Kurven prügelt.

Nein, es ist ein Auto, das dem Fahrer ein kompaktes, sicheres Gefühl bietet (nicht zuletzt durch die leicht erhöhte Sitzposition) und das den Fahrer zügig voranbringt. Per Drive-Select-Schalter können bei diesem Modell die Kennlinien von Gasannahme, Lenkung und Fahrwerk je nach Fahrmodus (Comfort, Efficiency, Auto, Dynamic) verändert werden, wobei die Unterschiede nicht allzu brachial sind, wenn man ehrlich ist.

Volles Lob bekommen auch die Assistenzsysteme, die da waren: Verkehrszeichenerkennung, Spurhalteassistent (leichtes Gegenlenken beim Linienüberfahren ohne Blinken bei Geschwindigkeiten ab 65 km/h) und Totwinkelwarner. Insbesondere letzteren finden wir gelungen, da ein grelles, orangefarbenes Licht, das im Außenspigelgehäuse eingelassen ist, ziemlich effektvoll aufflackert.

Die Fakten:

Unter der Haube vom 2015 Q3 findet man z.B. den 2-Liter-Reihen-Vierzylindermotor mit Benzindirekteinspritzung und Abgasturboaufladung mit einer Leistung von 180 PS und einem maximalen Drehmoment von 320 Nm.
Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der 2015 Q3 2.0 TFSI quattro S tronic innerhalb von 7,6 Sekunden, der Vortrieb endet bei 217 km/h.

Der Q3 ist 4.39 m lang, 1.61 m hoch und misst von Außenspiegel zu Außenspiegel 2.02 Meter. Der Wendekreis mit einem Radstand von 2.6 m beträgt 11.8 Meter.

Der 2015 Q3 2.0 TFSI verfügt über einen Tankinhalt von 64 Litern. Bei einem NEFZ-Verbrauch (laut Audi) von 6.9 Litern Super auf 100 Kilometern könnte man theoretisch auf eine Reichweite von 927 Kilometern kommen.

Das Leergewicht beträgt 1565 kg, das zulässige Gesamtgewicht 2165 kg. In den Kofferraum passen 460 Liter (bei umgeklappter Rückbank sind es 1365 Liter), maximal zugeladen werden dürfen 600 kg – davon können 75 kg auf das Dach. Die maximale Anhängelast beträgt 2 Tonnen.

AUSFAHRT-TV

 

Bericht zum 2015 Audi Q3 2.0 TFSI auf auto-geil.de

Bericht zum 2015 Audi Q3 2.0 TFSI auf rad-ab.com

Bericht zum 2015 Audi Q3 2.0 TFSI auf sarah-sauer.de

Original http://ausfahrt.tv/2015-audi-q3-2-0-tfsi-180-ps-videos-und-fakten/

17 Dec 2014

Die besten Autos 2014? Meine Top3 Testwagen!

jan-gleitsmann-autogeil

Wie schon im Dezember letzten Jahres, möchte ich Euch lieben Lesern meine diesjährigen Top3 Testwagen vorstellen. Im letzten Jahr waren es für mich die Mercedes G-Klasse, die ich als Mercedes-Benz G 350 CDI gefahren bin, der Lamborghini Aventador und die schärfste Version des Mercedes CLA, der Mercedes-Benz CLA 45 AMG. Auch in diesem Jahr bin ich durch meine ganzen Fahrberichte und Ausfahrt.tv-Video gegangen und habe meine drei Favoriten ausgewählt. Hier nun also die drei Fahrzeuge, die ich 2014 gefahren bin und die mich auf die eine oder andere Art am meisten begeistert haben:

1. Platz: McLaren 650S Spider

2. Platz: Mercedes-Benz S 500 Coupé

3. Platz: Mini ALL4 RACING
2014-mini-4all-racing-rallye-dakar-dubai
Mein schönstes Erlebnis 2014 habe ich noch gar nicht in meinem Blog nieder geschrieben. Zuerst musste ich es erst einmal sacken lassen und verarbeiten und dann hat mir einfach die Zeit gefehlt, gebührend darauf einzugehen und meine Erlebnisse aufzuschreiben. Ich werde das noch in diesem Monat im Rahmen meines Jahresabschlusses nachholen, aber so viel darf ich schon mal verraten: ich war Mitte des Jahres in Dubai. In der Wüste. Und durfte dort das Gewinner-Fahrzeug der Rallye Dakar – den Mini ALL4 RACING von Nani Roma und Michel Périn in der Wüste fahren. Mein erstes Mal in der Wüste. Mein erstes Rallye-Fahrzeug. Es war einfach unglaublich!

Und die anderen Autoblogger?
Auch viele andere Autoblogger haben sich Gedanken gemacht und ich lade Euch ein, den Links zu den anderen Blogs zu folgen, damit ihr sehen könnt, wie unterschiedlich doch unsere Präferenzen sind. So hat Mario von Berg für sich den Nissan 370Z Roadster auf den ersten Platz gesetzt. Eine Wahl, die ich durchaus nachvollziehen kann. Auch ich finde den 370Z ziemlich klasse, wenn ich auch das Coupé dem Roadster immer vorziehen würde. Eine echte Fahrmaschine zum vertretbaren Preis (meine Fahrberichte: 2012 Nissan 370Z GT-Edition – urban street machine, Probefahrt mit dem 2013 Nissan 370Z nismo: Die Fairlady hat aggressives Rouge aufgelegt. Matthias Luft hat das Audi S5 Coupé dieses Jahr am meisten beeindruckt. Da sieht man, dass selbst ältere Autos noch immer locker die Leute in ihren Bann ziehen. Anfang des Jahres bin ich selbst das A5 Coupé gefahren, allerdings in der noch schärferen RS-Version. Aktuell steht der Audi A5 als Sportback vor meiner Tür, den ich persönlich schöner finde und auch deutlich zweckmässiger als das Coupé in das man hinten nicht wirklich einsteigen kann.

Die selbsternannte Auto Diva Nicole Y. Männl setzt für sich als Top Testwagen das Jaguar F-Type Coupé. Ein wunderschönes Auto, was ich in diesem Jahr als V8 zumindest ein paar Kilometer auf der Autobahn im Tempolimit-Bereich bewegen konnte. Aber die Fahreigenschaften unterscheiden sich eh kaum von der Cabrio-Version, die ich letzten Jahr mit dem V6 gefahren bin: Probefahrt mit dem neuen 2013 Jaguar F-Type V6 durch Odenwald – meine Erfahrungen. Und der geschätzte Kollege Tom Schwede ist sich mit der Auto Diva einig. Auch bei ihm landet das englische Coupé auf Platz 1 seiner Auswahl, allerdings in der geschärften Version als Jaguar F-Type R V8. Mikhail Bievetskiy hat in seiner Testwagen-Historie für 2014 den Ferrari 458 Speciale auf Platz 1 gesetzt.

Der Kollege Thomas Majchrzak hat sich für den neuen VW Passat entschieden, zu dem ich nichts sagen kann, weil ich zum Zeitpunkt der Fahrveranstaltung im Urlaub war. Aber Sarah und Jens waren vor Ort und haben ein Ausfahrt.tv-Video mitgebracht: 2014 VW Passat Variant TDI – Fahrbericht der Probefahrt / Test / Review (German), was für jeden Interessenten des Passats sehenswert ist. Zudem für alle potentiellen Interessenten mit Anhänger: Tech Check: Trailer Assist Einparken mit Anhänger neuer VW Passat 2014. Das jüngste Mitglied – bezogen auf seine Zugehörigkeit – unserer Auto-Blogger-Gruppe Dr. Friedbert Weizenecker hat ebenfalls den neuen Volkswagen Passat auf Platz 1 gesetzt. Meine liebe Co-Autorin Sarah Sauer hat für Auto..Geil übrigens auch einen Fahrbericht verfasst: Sarahs Fahrbericht: 2014 VW Passat Variant TDI 4MOTION.

Mein Kollege und Ausfahrt.tv-Partner Jens Stratmann hat selbstredend bei Rad-Ab.com auch seine drei Lieblinge der Saison 2014 gekürt. Sein Lieblingsauto 2014 ist der neue 2015 Mercedes-AMG GT. Das kann ich absolut nachvollziehen, schliesslich waren wir – wie eigentlich immer 2014 – zusammen auf der Fahrveranstaltung und sind das gleiche Auto gefahren. Hier mein Fahrbericht mit allen Videos: Rock me like a Hurricane! 2015 Mercedes-AMG GTS (C190) – Erfahrungen meiner Probefahrt! Gerne glaube ich Thomas Gigold der als seinen Top1 Testwagen in diesem Jahr den BMW i8 kürt. Ich bin den schnittigen Hybrid-Sportler aus München leider noch nicht selbst gefahren, kann mir aber ansatzweise ausmalen, dass das schon ein sehr interessantes Auto ist. Nicht zuletzt hat mich der BMW i3 (Mein Fahrbericht: Energie, Scotty! 2013 BMW i3 – Fahrbericht meiner Probefahrt) schon vollkommen begeistert und der ist ja nicht mal ansatzweise sportlich ausgelegt. Mein Lieblings-Holländer Des Sellmeijer schreibt ja unter GT Spirit mehr über die absoluten Traum- und Sportwagen. Er hat die Wahl für sich ein wenig abgeändert und wählt die “My reasonably priced car Top 3″. Auf Platz 1 setzt er die schnellste Version des Audi A1 mit dem ruhmhaften Kürzel S1. Zu der kleinen Ingolstädter Pocket-Rocket, dem Audi S1 Sportback, hat mein geschätzte Co-Bloggerin Sarah einen schönen Fahrbericht zu verfasst: Angefahren: 2015 Audi S1 Sportback.

Und zu guter Letzt haben die vier Autoren von Autophorie jeder seine Lieblingstester 2014 festgehalten. Fabian Meßner wählt das BMW M4 Coupé: Hach ja. Man kann ja nur 3 Plätze vergeben, aber das BMW M4 Coupé würde auf jeden Fall auch in meiner Top10 auftauchen. Nicht umsonst habe ich die Überschrift zu meinem Fahrbericht so reisserisch gewählt: Leck mich fett! 2014 BMW M4 Coupé (F82) – Fahrbericht meiner Probefahrt. Sein Kollege Stefan Maaß hat sich für den Subaru WRX STI entschieden. Da kann ich gar nichts zu sagen, ich bin in meinem Leben noch keinen einzigen Subaru gefahren. Bei Larissa Rutkowski kann ich dann wieder mitreden. Ihren Favoriten, den Ford Fiesta ST hatten wir selbst jüngst in Bielefeld und haben dazu auch ein Video gedreht mit der kleinen und höchst spassigen Wuchtbrumme: 2014 Ford Fiesta ST – Fahrbericht der Probefahrt / Test / Review (German). Das Gleiche gilt auch für den Kollegen Daniel Bönnighausen, der sich auf alternative Antriebe fokussiert. Seine Wahl fällt auf den Mitsubishi Outlander PHEV, den ich selbst auch sehr spannend fand, was in unserem Video sehr wohl zu sehen ist: 2014 Mitsubishi Outlander PHEV – Fahrbericht der Probefahrt / Test / Review.

Ich finde schön, dass das Ergebnis zusammen genommen so vielfältig ist. Zwei Mal Passat, zwei Mal Jaguar F-Type Coupé, zwei Mal Audi, zwei Mal BMW und die anderen ersten Plätze verteilen sich auf die Marken Nissan, Mclaren, Mercedes-AMG, Subaru, Ford, Mitsubishi und Ferrari. Ich bin gespannt, wie es im nächsten Jahr ausgehen wird, wenn es wieder heisst – welche waren Deine #TOP3Testwagen?

Original http://auto-geil.de/2014/12/17/die-besten-autos-2014-meine-top3-testwagen/

Created Mittwoch, 17. Dezember 2014 Tags #Testwagen2014 | #TOP3Testwagen | 2014 Mclaren 650S Spider | allgemein Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
16 Dec 2014

Jaguar Land Rover zeigt Studie mit transparenten Fahrzeugsäulen und “Ghost Car”-Funktion

jaguar-landrover-transparente-fahrzeugsaeulen-und-ghost-car

Oft genug trudeln in meinem Postfach Pressemitteilungen herein, bei denen ich mich frage, ob die Verfasser sich nicht schämen, mir den Inhalt tatsächlich als Innovation verkaufen zu wollen. Hier ist mal ein ganz anderes Beispiel. Um ehrlich zu sein, habe ich mir das nachstehende Video angeguckt und meine Kinnlade stand die meiste Zeit weit offen. Wow! oder auch Cool! habe ich gedacht – mehr ist mir dazu echt nicht eingefallen. Die Überschrift meines Artikels verrät ja schon den Inhalt, die Umsetzung haut mich trotzdem ganz schön aus den Socken, aber schaut doch selbst erstmal:

Diese „Follow-Me Ghost Car Navigation“ ist ja jetzt erstmal kein technisches Hexenwerk, die Umsetzung aber meines Erachtens ziemlich sinnvoll. Wie oft wollte man doch lammfromm den Anweisungen des Navigationssystem folgen und ist dann aber doch mit den Ausfahrten eines Kreisels durcheinander gekommen oder wusste nicht, welche der 3 direkt hintereinander folgenden Rechtsabbiegemöglichkeiten man denn nun nehmen sollte. Ich frage mich auch ein wenig, wann das Ganze anfängt unübersichtlich zu werden, aber so wie in dem Video gezeigt? Rock’n’Roll – auch die Fussgänger-Erkennung bzw. Markierung.

Als pure Science Fiction kommen hingegen aus meiner Sicht diese transparenten Fahrzeugsäulen daher. Wahnsinn. Insbesondere wenn ich überlege, dass doch bei ganz vielen Fahrzeugen heuer die C-Säule einfach wie zu breit ist und die Rundumsicht doch arg einschränkt. Leider gibt Jaguar / Land Rover in der Pressemitteilung nicht wirklich viele weitere Informationen. Spezielle Digitalkameras liefern präzise Live-Aufnahmen der Außenbereiche des Fahrzeugs, die normalerweise im toten Winkel der A-, B- und C-Säulen verborgen liegen. Elegant und nahtlos in die Dachsäulen eingebettet, zeigen hochauflösende Bildschirme die erfassten Außenbereiche. Durch die transparent dargestellten Fahrzeugsäulen vergrößert sich der Blickwinkel – für einen souveränen Gesamteindruck über das aktuelle Verkehrsgeschehen. Wenn ich das jetzt richtig verstehe, werden dei C-Säulen zu Bildschirmen. Sehr sehr cool. Ich bin gespannt, wie lange es dauert, bis man sich das mal “in echt” ansehen kann. Auf jeden Fall ist das alles ganz schön spannend!

Original http://auto-geil.de/2014/12/16/jaguar-land-rover-zeigt-studie-mit-transparenten-fahrzeugsaeulen-und-ghost-car-funktion/

15 Dec 2014

Traum in weiß? 2x Audi A5 Sportback

Traum in weiß? 2x Audi A5 Sportback

Am Wochenende habe ich mich in meinen aktuellen Testwagen, einen Audi A5 Sportback, gesetzt und bin nach Osnabrück gefahren. Diese Strecke bin ich 4 Jahre lang jeden Werktag gefahren und somit nutze ich sie immer noch gerne, um mir einen Eindruck von dem jeweiligen Testwagen zu fahren. Zudem hatte ich aber auch ein Ziel und einen Hauch von Schalk im Nacken. Ich bin nämlich bei meinem guten Freund vorbeigefahren, der selbst einen weißen Audi A5 Sportback fährt. Ich habe dann meinen mal fix hinter seinen gestellt und er hat auch ziemlich irritiert geguckt, als er mir die Tür geöffnet hat.

Nun kann ich ja schlecht das Wunschauto meines Freundes madig reden. Aber selbst wenn mir das mein Anstand nicht verbieten würde, ich mag den Audi wirklich gerne. Rein optisch ist für mich der Audi A5 Sportback einer der schönsten Audis momentan überhaupt. Und das obwohl oder vielleicht auch gerade weil der A5 Sportback nun schon fünf Jahre alt ist, auf der IAA 2009 wurde er erstmalig vorgestellt. Dazu fühle mich im Innenraum einfach zu Hause. 2008 habe ich einen der ersten Audi A4 Avants der Baureihe B8 (Typ 8K) als Firmenwagen bekommen und bin ihn 2 Jahre gefahren. Sicherlich wirkt das Interieur – zumindest im Vergleich mit der neuen C-Klasse – heuer schon ein wenig angestaubt, dafür ist es funktional. Das Infortainment-Display ist mittlerweile ganz schön klein, aber die Navigation selbst ist immer noch ordentlich.

Mein Firmenwagen war weiss, der A5 meines Freundes ist weiss und mein Testwagen ebenfalls. Meines Erachtens steht das weiss der A4/A5-Generation wirklich am besten. Mein Testwagen hat ein 2.0 Liter TFSI mit 225 PS und ein manuelles 6-Gang-Getriebe. Auch wenn der Wagen in dieser Kombination butterweich läuft, ich würde stets die Konfiguration meines Freundes vorziehen. Der fährt den 2.0 TDI mit 177 PS, geschaltet wird automatisch mittels der Multitronic. Diese Motor/Getriebe-Kombination ist dann sogar noch fast 2.000 Euro preiswerter.

Meine einzigen beiden Kritikpunkte an dem Audi A5 Sportback soweit: Wenn man im Regen steht und das Fenster öffnet, pladdert das Wasser richtig rein. Und die Heckscheibe könnte für meinen Geschmack noch einen Scheibenwischer vertragen. Mehr dann im Fahrbericht.

Original http://auto-geil.de/2014/12/15/traum-in-weiss-2x-audi-a5-sportback/

Created Montag, 15. Dezember 2014 Tags A5 | allgemein | audi | Audi A5 Sportback | Sportback Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
15 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jan Gleitsmann  

Besuch im BMW Museum, München

Auch wenn ich schon oft in München war, ich habe es noch nie ins BMW Museum geschafft, obschon das seit 1973 existiert und ich schon diverse Male im Deutschen Museum in München war, was ja auch eine angenehm große Automobil-Abteilung hat. Nun habe ich vor ein paar Tagen endlich mal die Gelegenheit genutzt und mich in dem zwischen 2004 und 2008 völlig neu gestaltetem Museum umzusehen. Und um den interessierten Leser nicht unnötig auf die Folter zu spannen – es hat mir sehr gut gefallen und ich halte einen Besuch dort für absolut empfehlenswert.Besuch im BMW Museum, München
Salatschüssel oder Weißwurstkessel wird das 5.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche bietende Museum, was sich direkt an das ehemalige Olympia-Gelände anschliesst, auch genannt. Die moderne, äussere Form lässt schon erahnen, dass es im Innenraum alles andere als staubig dahergeht. Und ich finde die Gestaltung der Räume wirklich sehr angenehm und auch architektonisch sehr gelungen. Das Museum ist in sieben Bereiche – das BMW Museum selbst nennt sie “Häuser” – unterteilt. Folgt man dem ausgeschilderten Rundgang so wird man nach und nach durch die unterschiedlichen Themenwelten geführt. Dabei gefällt mir gut, dass man nicht die Ausstellungsstücke chronologisch aufgebaut hat, sondern eben im Rahmen der unterschiedlichen Themenschwerpunkte die unterschiedlichen Exponate eingebunden hat. Obschon man im “Haus des Unternehmens” eine kleine Zeitreise durch die Geschichte der Firmengeschichte erleben kann. So manchem mag beispielsweise vollkommen unbekannt sein, dass BMW – die Bayrischen Motoren Werke – ursprünglich mal Flugzeugmotoren gebaut haben. Der gezeigte Flugzeugmotor von 1916 belegt dies. 1923 kam dann mit der R32 das erste BMW Motorrad, das erste Auto von BMW war der 3/15 PS von 1930 (nachdem man zwei Jahre zuvor die Fahrzeugfabrik Eisenach übernommen hatte, so dass der BMW 3/15 selbst heute eher als Dixie bekannt ist).Der Firmenname selbst wird generell im Museum sehr ernst genommen, zahlreiche gewienerte Motoren aus den unterschiedlichen Epochen kann man bestaunen, mehr auf jeden Fall als ich in der Form in jedem anderen Automuseum bislang gesehen habe. Aber auch die Geschichte vom BMW Motorrad kommt nicht zu kurz, besonders gefreut hat mich ein Wiedersehen mit den Rallye Dakar Maschinen. Im “Haus der Baureihe” hat man es sich nehmen lassen einen roten E90 M3 zu zeigen, da bin ich dann doch ein paar Minuten stehen geblieben und habe den Anblick einfach mal genossen. Dafür hatte ich leider bei den anderen Exponaten leider keine Zeit, ich war ein wenig in Eile. Dennoch oder eigentlich gerade deshalb, werde ich mir in den kommenden Monaten doch noch mal die Zeit nehmen und dem Museum einen längeren Besuch abstatten. Nicht zuletzt aus “Studienzwecken” als “Weiterbildungsmassnahme”. Man kann sich alles in 20 Minuten ansehen. Wer sich die Exponate aber mit Musse ansehen möchte und auch nur ein Teil der vielen Infotafeln studieren will, kann meiner Meinung nach ganz bequem 2 Stunden und mehr Zeit im BMW Museum München verbringen.Besuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenBesuch im BMW Museum, MünchenWer sich auf den Weg ins BMW Museum nach München macht, dem darf ich noch einen Einblick: MINI Ausstellung im BMW Museum München geben. Die aktuelle Wechselausstellung zum Thema MINI fand ich auch sehr sehenswert. Das BMW Museum ist jede Woche von Dienstag bis Sonntag wie auch Feiertags von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen 9 Euro Eintritt, Kinder unter 18 Jahren zahlen 6 Euro.

Original http://auto-geil.de/2014/12/15/besuch-im-bmw-museum-muenchen/

Created Montag, 15. Dezember 2014 Tags allgemein | besuch | bmw | BMW Museum | BMW Museum München | München | museum | Öffnungszeiten | preise Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
14 Dec 2014

Keine Panik beim Autofahren, wenn der erste Schnee kommt

Advertorial | Anzeige

michelin-alpin-5-winterreifen-rad-ab-com-03

Ich kenne das ja selbst. Es schneit doch noch gar nicht. Habe ich ja noch ein paar Tage Zeit. Sicherlich sorgen Winterreifen nicht alleine dafür, dass man sicher durch den Winter kommt, dafür muss man als Fahrer auch so einige beachten. Aber ohne Winterreifen gefährdet man sich und andere Verkehrsteilnehmer.

5 Gründe für den Kauf von guten Winterreifen
Hin und wieder gibt es ja noch Menschen, die meinen, dass man in unseren Breiten auf Winterreifen verzichten kann, nicht zuletzt weil wir doch eh selten Schnee haben. Hier gebe ich Euch 5 gute Argumente, um denen mal ordentlich den Marsch zu blasen!
  1. Bereits ab Temperaturen unter 10° Celsius greifen Sommerreifen nicht mehr optimal. Es geht also nicht um Schnee oder Nicht-Schnee, es geht um die Temperaturen die vorherrschen. Fallen die Temperaturen, sollte man Winterreifen wie den Michelin Alpin A5 aufziehen.
  2. Wenn wir aber schon über Schnee reden. Die Profiltiefe der Reifen ist nicht allein entscheidend. Winterreifen haben spezielle Laufflächenmischungen und haften besser auf nassen und schneebedeckten Fahrbahnen als Sommerreifen mit vergleichbarem Profil.
  3. Auch bremsen einen die Winterreifen schon lange nicht mehr bei gutem Wetter. Es gibt auch Winterreifen mit denen man (bei entsprechenden Witterungsverhältnissen) hohe Geschwindigkeiten fahren kann.
  4. Die mittlerweile üblichen Sicherheits-Ausstattung der Fahrzeuge wie ABS oder EPS helfen zwar beim Fahren im Winter, physikalische Gesetze können aber auch sie nicht überwinden. Nur Winterreifen besitzen ein hohes Haftungspotenzial bei Temperaturen unter 10° Celsius und bieten dem Fahrer das höchste Mass an Fahrsicherheit.
  5. Der Kauf von Winterreifen lohnt sich in Deutschland auf jeden Fall. Im Durchschnitt gibt es in unseren Breite etwa 185 Tage pro Jahr mit “Winterreifenwetter”.

Bei uns im Haus sind die Reaktionen auf den ersten Schnee in den letzten Jahren doch sehr unterschiedlich gewesen, während sich die Kinder uneingeschränkt freuen, sind wir Erwachsenen nur halbwegs begeistert. Heisst es doch nun, das eigene Fahrzeug durch den Neuschnee sicher zur Schule und zur Arbeit zu lenken. Und man kann sich darauf ja leider nicht wirklich vorbereiten. Der letzte Winter – und somit auch die letzte Schneefahrt ist ja nun schon ein paar Monate her. Und nicht jeder Autofahrer hat die finanziellen Mittel mal eben noch schnell ein Winterfahrtraining im verschneiten Österreich zu buchen.

Ganz wichtig für die ersten Schneefahrten ist auf jeden Fall, dass man sich nicht selbst unter Druck setzt. Allerhöchstens kann man sehen, dass man mehr als zeitig sich auf den Weg macht. Denn eins ist klar, wenn Schnee liegt, braucht man einfach länger zu seinem Ziel. Da kann man selbst das tollste Auto haben und noch so gut vorbereitet sein, spätestens wenn man auf andere Verkehrsteilnehmer trifft, wird es zu Verzögerungen kommen. Lass Dich also nicht vom Zeitdruck stressen! Dein Chef muss schliesslich auch durch den Schnee, wie auch Deine Kollegen. Du kannst früher losfahren, das solltest Du auch! Aber wenn Du dann auf dem Weg bist, bleib ruhig und gelassen. Und vergiss auch nicht, dass Deine üblichen Schleichwege gerade heute – am ersten Schneetag – bestimmt nicht geräumt sind und Du auf den Strecken vermutlich gar nicht, bestimmt aber nicht schneller als auf den geräumten Hauptverkehrsadern vorankommst.

Stell auf jeden Fall sicher, dass Du und Dein Fahrzeug gut vorbereitet ist. Wer keine Garage hat, sollte auf jeden Fall sein Auto gründlich von Schnee und Eis befreien. Kleine Gucklöcher in den Frontscheiben sind für Dich und die anderen Verkehrsteilnehmer genau so gefährlich, wie Schneebretter auf dem Dach. Am Rande, wenn Du schon die Winterreifen aufgezogen hast, hast Du auch Deine Scheibenwischerflüssigkeit auf den Winterbetrieb umgestellt? Und idealer Weise auch noch einen Kanister als Reserve im Kofferraum? Im Winter brauchen wir ja deutlich mehr Flüssigkeit zum Scheibenreinigen als im Sommer oder Herbst!

Mit 7 Punkten fit für den ersten Schnee!
  1. Winterreifen aufgezogen? Haben die noch genug Profil? Sind sie noch nicht zu halt?
  2. Kühlerfrostschutz geprüft oder prüfen lassen?
  3. Scheibenwischwasser auf Winterbetrieb umgestellt?
  4. Eiskratzer und Schneebesen im Haus und einen zum Ersatz im Auto platziert?
  5. Autobatterie geprüft bzw. bei älteren Autos Starthilfekabel ins Auto gelegt?
  6. Für alle, die keine Garage besitzen: Plane aus dem Keller ausmotten
  7. Für alle, die hin und wieder längere Strecken fahren: Wärmende Decke und energiespendende Müsli-Riegel im Auto?

Du solltest Deine Fähigkeiten und die Deines Autos auf keinen Fall überschätzen. Ein ABS-System hilft Dir zwar auf glatten Flächen Dein Fahrzeug zum Stehen zu bringen, aber natürlich verlängert sich der Bremsweg. Fahre umsichtig! Beachte stets, dass andere Verkehrsteilnehmer vielleicht nicht so gut und umsichtig fahren wie Du! Vielleicht haben sie noch nicht einmal Winterreifen aufgezogen. Für manche kommt ja selbst der erste Schnee im Dezember vollkommen überraschend. Deinen Sicherheitsabstand solltest Du auf jeden Fall auf Schnee deutlich vergrössern. Denke auch daran, dass sich auch auf vermeintlich geräumten Strassen schnell wieder Eisflächen bilden können. Und unter dem Neuschnee der letzten Nacht lauert bestimmt auch noch die eine oder andere spiegelglatte Fläche. Obacht ob dem Eis gilt vor allem an Kreuzungen und auf Brücken.

Fahren im Schnee – Vorbeugen statt das Nachsehen haben!
Leider kann man das Fahren auf dem Schnee ja nicht üben, wenn kein Schnee liegt. Wenn es aber am Abend schon anfängt zu schneiden, könnte man sich eigentlich schon den nächsten Parkplatz suchen und dort einfach ein paar “Runden drehen”. Sich mal wieder damit vertraut machen, wie es ist, wenn man schlittert und schlingert. Wieder “lernen”, dass man selbst mit den neusten und besten Winterreifen, wie beispielsweise den Michelin Alpin A5, anders anfahren muss im Schnee. Spüren, was anders heisst. Erstmal zaghaft anbremsen, dann stärker. Es sind ja für uns keine ganz neue Erfahrungen, aber eine kleine Auffrischung ohne zeitlichen Stress und andere Verkehrsteilnehmer ist doch auf jeden Fall von Vorteil.

Original http://auto-geil.de/2014/12/14/keine-panik-beim-autofahren-wenn-der-erste-schnee-kommt/

12 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jan Gleitsmann  

NAIAS 2015: der neue AUDi Q7 – leichter und kleiner

2015-audi-q7-blau-pressebilder-01

Mal ganz unter uns. Lassen wir uns mal bitte eben folgende Bezeichnung auf der Zunge zergehen: 2015 Audi Q7 e-tron quattro (Der 3.0 TDI des Audi Q7 e-tron leistet 258 PS; die E-Maschine, die in die Achtstufen-tiptronic integriert ist, gibt 94 kW Leistung ab. Die Systemleistung beträgt 373 PS, das Systemdrehmoment 700 Nm. Mit dieser Kraft beschleunigt der Audi Q7 e-tron in 6,0 Sekunden von 0 auf 100 km/h und in 6,1 Sekunden rein elektrisch von 0 auf 60 km/h, Höchstgeschwindigkeit: 225 km/h) . So wird zukünftig der erste Plug‑in‑Hybrid mit einem Sechszylinder-Dieselmotor und quattro-Antrieb von Audi genannt. e-tron quattro Da kommen bei mir doch wunderbare Erinnerungen an unsere Fahrt mit dem Audi R8 e-tron durch Berlin hoch. Damals stand ja e-tron noch für einen reinen Stromer, nun haben es sich die Ingolstädter anders überlegt. Und in der Tat finde ich es höchst gut, dass sie der neuen Ausgabe ihres SUV-Dickschiffs auch gleich ein Plug-in Hybrid-Modell angedeihen. Ich war ja seinerzeit vom Mitsubishi Outlander PHEV durchaus angetan. Und sowas jetzt im schicken Audi-Gewand? Fein. Ich freue mich auch schon richtig auf die erste Probefahrt mit dem SUV, denn mein letzter Kontakt mit der aktuellen Version des Q7 war eher ernüchternd. Besonders im Innenraum wirkte er schon arg verstaubt insbesondere im Vergleich zu seinen schärften Mitbewerbern dem Mercedes-Benz ML (der ja 2015 auch eine Neuauflage erfährt und sich fortan GLE nennt) und dem BMW X5, der ja im letzten Jahr schon seine Verjüngungskur bekommen hat. Auf den ersten Blick hat Audi auch die Aussenhülle ganz nett aufgefrischt, weit drastischer und besser noch finde ich jetzt doch den neuen Innenraum, vor allem den Arbeitsplatz der Soccermom (Die Bilder sind am Ende dieses Artikels).

2015-audi-q7-blau-pressebilder-02

Die Pressemitteilung zum neuen Audi Q7 ist meterlang. Ich habe mir fast einen Krampf in den Zeigefinger gescrollt. Im Fett hervorgehobenen fällt neben der Ankündigung des Plug-in Hybrids sofort ins Auge, dass Audi den Q7 deutlich leichter gemacht hat. Ganze 325 Kilogramm hat man im Vergleich zum Vorgänger eingespart – Der 2015 Audi Q7 3.0 TDI wiegt leer jetzt nur noch 1.995 Kilogramm beispielsweise – und mit der neuen Motorengeneration, die wir ja auch schon bei allen anderen Neueinführungen dieses Jahr bestaunen durften, soll der große SUV sogar 26% effizienter zu bewegen sein. Zudem ist der neue Audi Q7 kleiner geworden. Was irgendwie auch falsch ist, denn in der Höhe hat sich nicht so viel getan, dafür ist er 3.7 Zentimeter kürzer und 15 Milimeter schmaler als das Vorgängermodell. Und dennoch verspricht man den Insassen mehr Platz im Innenraum. Vor allem mehr Kopffreiheit – vorne wie auch hinten. Die Rücksitzbank lässt sich übrigens nun um 11 cm verschieben – bzw. eigentlich alle drei Sitzhälften der Bank einzelnen.

2015-audi-q7-blau-pressebilder-03

Im vorderen Bereich hat man im Innenraum deutlich aufgeräumt. So aufgeräumt kamen mir bislang nur die Mercedes-Benz S- und C-Klasse vor. Aber auch Audis Interpretation der Schlichtheit kann sich meiner Meinung nach sehen lassen. Lustig finde ich indes, dass man das Audi virtual cockpit, hatte wir ja beim Fahrbericht zum neuen Audi TT ausführlich besprochen, im Audi Q7 nun auch bestellen kann, hier wird es aber optional zum zentralen Infotainment-Screen angeboten. Aha. Geht also doch beides. Das 7-Zoll-große Farb-Display in der Mitte fährt übrigens wie beim A3 aus dem Dashboard heraus. Bei der Beschallung ist man seinen langjährigen Partnern treu geblieben, Premium-Soundsysteme von Bose und Bang & Olufsen lassen sich ordern. Letzteres bietet 1.920 Watt Verstärkerleistung die dann 23 Lautsprecher inklusive Subwoofer befeuern sollen.

2015-audi-q7-blau-pressebilder-04

Spannend: Beim Rear Seat Entertainment geht Audi neue Wege. Als Fond-Monitore dienen ein bzw. auf Wunsch zwei Audi tablets mit jeweils 10,1-Zoll-Diagonale und feinem Finish. Im Kern steckt ein leistungsstarker NVIDIA Tegra 4-Prozessor. Das Audi tablet hält den harten Anforderungen im Auto stand – es ist temperaturresistent und erfüllt die notwendige Crashsicherheit, die herkömmliche Endgerätlösungen vermissen lassen. Das Audi tablet wird per WLAN mit der MMI Navigation plus verbunden und erhält dadurch Zugriff auf Radio, Medien, Navigation und Car Funktionen des Audi Q7. Ich weiss zwar nicht, ob ich neben einem iOS- und einem Android- auch noch ein Audi-Tablet benötige, aber wenn die potentielle Zielgruppe drauf anspricht, bitte. Ich frage mich, ob dieses Dinger dann ähnliche Update-Zyklen haben wie das MMI selbst …

2015-audi-q7-blau-pressebilder-05

Gibt es etwas Neues und Spannendes bei den Assistenz-Systemen? Serie sind die Einparkhilfe hinten, die Geschwindigkeitsregelanlage, der einstellbare Geschwindigkeitsbegrenzer, die Pausenempfehlung und das Sicherheitssystem Audi pre sense city. Bei Stadt-Tempo warnt es den Fahrer vor drohenden Kollisionen mit anderen Fahrzeugen und Fußgängern, im Notfall veranlasst es eine starke Bremsung. Hm. Der Querverkehrsassistent warnt den Fahrer vor anderen Fahrzeugen, wenn er langsam rückwärts fährt, etwa beim Heraussetzen aus einer Querparklücke. Die Ausstiegswarnung weist vor dem Öffnen der Tür auf Fahrzeuge oder Fahrräder hin, die sich von hinten nähern. Hm. Wenn der neue Audi Q7 als Zugfahrzeug dient, lenkt ihn der Anhängerassistent rückwärts exakt in die Richtung, die der Fahrer mit dem Dreh-/Drück-Steller im MMI vorgibt. Oh, das hatte VW ja schon beim Passat gezeigt. Wir haben da mal ein passenden Video vorbereitet. Und dann noch? In der Top-Ausbaustufe, als ACC Stop & Go inklusive Stauassistent, übernimmt das System auf gut ausgebauten Straßen auch die Lenkarbeit, solange der Verkehr zähflüssig ist und das Tempo nicht mehr als 60 km/h beträgt. Aja. Ok, schön, wenn auch nicht so neu – ein Stau-Assistent. Fein. Schon interessanter, das möchte ich gerne live erleben: Der Prädiktive Effizienzassistent ist eine wegweisende Innovation von Audi. Er nutzt die Streckendaten des Navigationssystems, um den Fahrer auf Situationen hinzuweisen, in denen er sinnvollerweise das Tempo verlangsamen sollte – etwa vor Kurven, Ortschaften oder Tempolimitschildern, die noch nicht zu sehen sind. In Kooperation mit der adaptive cruise control (ACC) und der Verkehrszeichen-erkennung passt das System die vorgewählte Geschwindigkeit an den Strecken-verlauf und an die Tempolimits an. Der Prädiktive Effizienzassistent, der auch die vorausschauende Steuerung der Freilauffunktion der Achtstufen-tiptronic übernehmen kann, hat das Potenzial, den Kraftstoffverbrauch auf Landstraßen um bis zu zehn Prozent zu senken. Ist das noch gut oder geht das in Richtung Bevormundung des Fahrers? Das gilt ebenfalls für den nachstehenden beiden Systeme, die wohl nicht rechtzeitig fertig geworden sind: Kurz nach Marktstart folgen zwei weitere Systeme. Der Ausweichassistent unterstützt den Fahrer durch Eingriffe in die Lenkung, wenn er ein Hindernis umfahren muss. Der Abbiegeassistent überwacht beim Linksabbiegen mit niedrigem Tempo den Gegenverkehr; in einer kritischen Situation bremst er das Auto.

2015-audi-q7-blau-pressebilder-06

Und welche Motoren kommen mit dem neuen 2015 Audi Q7? Der neue Audi Q7 kommt mit zwei starken und hochkultivierten V6-Motoren auf den europäischen Markt, einem TDI und einem TFSI. Dank intensiver Weiterentwicklung ist ihr Verbrauch um bis zu 50 Gramm CO2 pro Kilometer gesunken; beide Motoren erfüllen die Abgasnorm Euro 6.

Beim kraftvollen 3.0 TDI schlagen 200 kW (272 PS) und ein Drehmoment von 600 Nm zu Buche. Der Spurt von 0 auf 100 km/h erfolgt in 6,3 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 234 km/h. Der Verbrauch beschränkt sich im Mittel auf 5,7 Liter pro 100 Kilometer, ein CO2-Ausstoß von 149 Gramm pro Kilometer. Der V6-Diesel ist konsequent auf minimale innere Reibung und effizientes Thermomanagement ausgelegt. Der 3.0 TDI läuft extrem ruhig, wozu auch die schaltbaren hydraulischen Motorlager beitragen. Sie sorgen für einen vibrationsarmen Motorlauf und leiten nur wenig Geräusche ins Auto.

Der 3.0 TFSI gibt 245 kW (333 PS) und 440 Nm Drehmoment ab; er beschleunigt den großen SUV in 6,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h und weiter bis 250 km/h. Sein mechanischer Kompressor, der die Aufladung übernimmt, wird im Teillastbetrieb deaktiviert – eine Technik, die zum geringen Verbrauch von 7,7 Liter pro 100 Kilometer im NEFZ-Zyklus ( 179 g CO2 pro km) beiträgt.

Zu einem späteren Zeitpunkt folgt eine zweite Version des 3.0 TDI mit 160 kW (218 PS) und einem Drehmoment von 500 Nm. Mit diesem Effizienzmodell wird der CO2-Ausstoß des 3.0 TDI nochmals reduziert und setzt damit Maßstäbe bei der Effizienz.
Ein weiteres Aggregat ist der 2.0 TFSI mit 185 kW (252 PS) und 370 Nm Drehmoment. Er ist vor allem für die asiatischen Märkte und die USA geplant.

Wann wird der neue 2015 Audi Q7 gezeigt?
In Detroit auf der NAIAS, Anfang Januar 2015.

Was kostet der neue 2015 Audi Q7?
In Deutschland gibt es den Q7 ab rund 61.000 Euro.

Wann kann ich den neuen Audi Q7 bestellen?
Der deutsche Kunde kann den neuen Q7 im Frühjahr 2015 bestellen und er rollt im Sommer 2015 mit zahlreicher Serienausstattung zu den Händlern.

Bild-Quelle: Audi Deutschland

Original http://auto-geil.de/2014/12/12/naias-2015-der-neue-audi-q7-leichter-und-kleiner/

Created Freitag, 12. Dezember 2014 Tags 2015 Audi Q7 e-tron quattro | allgemein | audi | Audi Q7 | naias | NAIAS 2015 | q7 | SUV Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
12 Dec 2014

Mercedes-Benz CLA (C117) als Vorausfahrzeug bei der Rallye Finnland?

Wunschdenkne-Mercedes-WRC-Fahrzeug

Vom 30. Juli bis zum 02. August 2015 wird der achte von 13 Wertungsläufen der WRC bei der Rallye Finnland ausgetragen. Drei Wochen später findet dann die Deutschland Rallye in Trier statt, der einzige Wertungslauf auf deutschem Boden und die einzige Möglichkeit für die deutschen Rallye-Fans mit vertretbaren Aufwand den WRC-Zirkus hautnah zu erleben. In Deutschland nehme ich den Rallye-Sport eher als Nische wahr. Ich habe im vergangenen Jahr eine Saison lang den ADAC Opel Rallye Cup begleitet und bin seitdem sehr angetan von dieser Motorsportart. So viel Teamgeist und so viel Hilfe der Teams untereinander habe ich selten erlebt.

In anderen Ländern, gerade in Frankreich, in Skandinavien oder auch im ehemaligen Ostblock hat der Rallye-Sport einen wesentlich höheren Stellenwert – auch und vor allem in der Medienwelt. Man hätte meinen können, dass bei uns in Deutschland die Aufmerksamkeit für diesen Motorsportzweig einen zweiten Frühling erlebt, zurück zu den Zeiten als sich Walter Röhrl in den 80iger Jahren als DER deutsche Rallye-Fahrer seinen Namen machte, nachdem Volkswagen sich 2013 mit dem Volkswagen Polo R WRC sofort den Weltmeister-Titel holte. Bezeichnend ist wohl aber auch, dass die Wolfsburger für ihren Erfolg mal eben den erfolgreichen Franzosen Sebastien Ogier von Citroen abgeworben haben. Citroen hatte mit ihrem Star Sébastien Loeb von 2004 bis 2012 ganz deutlich dominiert, Loeb wechselte in die bei uns fast unbekannte Tourenwagen-Weltmeisterschaft WTCC, Volkswagen holte Ogier und hat mit ihm zusammen die letzen beiden Saison gewonnen. Einen deutschen Fahrer oder Co-Piloten haben die Wolfsburger nicht im Team.

Nun schreibt Michael Heimrich im Rallye Magazin: Mercedes wird die offizielle Automobilmarke der Rallye Finnland 2015! Das gaben Rallyeveranstalter AKK Sports und der finnische Mercedes-Importeur jetzt offiziell bekannt. Weiter – und hier wird es für mich richtig spannend: Über fünfzig Fahrzeuge wird die Veho Group der Rallye Finnland im kommenden Jahr zur Verfügung stellen, darunter auch zwei speziell präparierte CLA-Modelle, die als Vorausfahrzeuge eingesetzt werden. Für die Rallye-Novizen sein erklärt, dass es bei jeder Rallye-Vorausfahrzeuge gibt – oft auch klassische Rallye-Rennfahrzeuge – mit denen die jeweilige Etappe vorab abgefahren wird, um die Strecke freigeben zu können.

Zwei speziell präparierte CLA-Modelle! Da klingeln doch meine Ohren. Nachdem Mercedes-AMG ja schon mit dem Mercedes-Benz CLA 45 AMG Racing Series auf der IAA 2012 ein Rundstreckenfahrzeug für Marken-Pokale vorgestellt hat, welches auch schon zumindest in Brasilien bei der Mercedes-Benz Challenge 2014 eingesetzt wurde. Meine Anfrage, ob man für 2015 auch einen Cup auf europäischem Boden plane, blieb bislang unbeantwortet.

Und nun Rallye! Der CLA als Rallye-Fahrzeug. Warum nicht? Ich bin gespannt, was die Jungs in Affalterbach da auf die Beine stellen und in wieweit man aus den CLA-Vorausfahrzeugen schon erkennen kann, ob man sich wirklich für eine Engagement bei der WRC oder zumindest im europäischen Rallye-Geschehen einbringen möchte. Andererseits kann es sich auch “nur” im einen Marketing-Coup der finnischen Mercedes-Filiale handeln. Meine Anfragen bei Mercedes laufen, ich werde Euch auf dem Laufenden halten.

Bild-Quelle: Rallye-Magazin.de

Original http://auto-geil.de/2014/12/12/mercedes-benz-cla-c117-als-vorausfahrzeug-bei-der-rallye-finnland/

Created Freitag, 12. Dezember 2014 Tags allgemein Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
11 Dec 2014

2015 Audi RS3 Sportback – da ist er endlich: 367 PS und 5 Zylinder

2015-Audi-RS3-Sportback-rot-1

Jaaaahaaa! Ein Fünfzylindermotor! Sehr schön. Es war ja zu erwarten nachdem Audi den RSQ3 mit einem ebensolchen Motor vorgestellt hatte, aber leichte Zweifel waren doch geblieben. Jetzt ist die Katze aus dem Sack – und Audi gibt die Daten zum 2015 Audi RS3 bekannt. Der 2,5-Liter-Fünfzylinder wird 367 PS leisten und somit 7 PS mehr als die Mercedes 45 AMG Flotte. 465 Nm stehen als maximales Drehmoment in dem Drehzahlband von 1.625 bis 5.550 U/min und werden dank permanenter Allradantrieb quattro mit neu entwickelter Lamellenkupplung und RS-spezifischer Steuerung an alle vier Räder verteilt, die serienmässig als 19-Zoll-Räder mit Reifen im Format 235/35 daherkommen (der CLA 45 AMG verfügt über ein maximales Drehmoment von 450 Newtonmeter von 2.250 bis 5.000 U/min).

2015-Audi-RS3-Sportback-rot-2

0 auf 100 km/h? In 4.3 Sekunden. Der CLA 45 AMG benötigt dafür 4.6 Sekunden, dessen Höchstgeschwindigkeit bei 270 km/h festgesetzt ist. Der 2015 Audi RS3 legt auch da noch ein Schippe drauf, zunächst bei 250 km/h abgeregelt, ist optional ist die Anhebung der Höchstgeschwindigkeit auf 280 km/h möglich. Ob das in der Kompaktklasse wirklich ratsam ist, halte ich für fraglich. Ausprobieren werde ich es aber gerne. Beim Verbrauch – interessiert den ein potentiellen RS3-Käufer denn wirklich, hat in meinem kleinen privaten Vergleich dann wieder der CLA die Nase vorne: 8,1 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer will der Audi, der CLA soll mit 6.9 Litern auskommen.

2015-Audi-RS3-Sportback-rot-3

1 – 2 – 4 – 5 – 3. Darauf freue ich mich. Die Zündreihenfolge des 2.5 TFSI und der damit einhergehende Audi-Soundtrack. Die RS-Abgasanlage wird ihr weiteres für das nette Klangerlebnis tun, optional soll es zudem eine Sportabgasanlage geben. Handgerissen. Nein! Den neuen 2015 Audi RS3 wird es nur mit dem Siebengang S tronic Automatikgetriebe geben.

2015-Audi-RS3-Sportback-rot-4

Und wann? Die Auslieferung des starken Fünftürers beginnt im Sommer 2015. Preise sind noch nicht bekannt.

Original http://auto-geil.de/2014/12/12/2015-audi-rs3-sportback-da-ist-er-endlich-367-ps-und-5-zylinder/

11 Dec 2014

Weihnachtsgeschenkidee #1: Mercedes-Benz 1:18 “White Edition”

Weihnachtsgeschenkidee #1: Mercedes-Benz 1:18 “White Edition”

Meine Lieben stöhnen ja immer, dass es ja hach so schwer wäre, ein Weihnachtsgeschenk für mich zu finden. Ha! sage ich da mal. Nichts einfacher als das, man muss noch nur die Pressemitteilungen der Automobilhersteller lesen … Mercedes bietet zum kommenden Fest 5 unterschiedliche Modellautos aus einer speziellen Mercedes-AMG Limited Edition namens „White Series“. Ein Klick weiter sehe ich auch schon, dass sowohl mein geliebter CLA in Form eines weissen Mercedes-Benz CLA 45 AMG “Edition 1″ als auch mein Lieblings-Mercedes überhaupt, die G-Klasse als Mercedes-Benz G 65 AMG im Massstab 1:18 bestellbar sind. Die Preise wurden übrigens nicht im Massstab 1:18 übertragen, sondern alle Modelle kosten das gleiche: 119 Euro (zzgl. Versand).

Weihnachtsgeschenkidee #1: Mercedes-Benz 1:18 “White Edition”

Neben meinen Beiden gibt es auch noch einen Mercedes-Benz A 45 AMG “Edition 1″, einen Mercedes-Benz C 63 AMG “Black Series” (Freunde von Jens Stratmann sollte hier zulangen) und einen Mercedes-Benz CLS 63 AMG Shooting Brake. Alle Fahrzeuge sind in der Mercedes-Farbe designo diamantweiß bright lackiert und haben keine beweglichen Teile. Die Modelle sind in einer Kooperation mit dem Resine-Modellauto-Spezialisten GT Spirit entstanden und werden je nach Fahrzeugs aus 70 bis 100 Einzelteilen zusammengebaut.

Weihnachtsgeschenkidee #1: Mercedes-Benz 1:18 “White Edition”

Wer jetzt zuckt, sollte am besten gleich durchziehen, denn pro Modelle sind nur – darum nennt man es ja “limited edition” – 1.000 Stück verfügbar. Alle Miniaturen sind mit einer AMG Metall-Plakette gekennzeichnet, die auf der Unterseite des Modells angebracht ist. Auf der Plakette ist die individuelle Nummerierung von 0001 bis 1.000 aufgebracht und die Modelle werden in einer schwarzen AMG Designer-Verpackung geliefert. Leider hat man keine Möglichkeit eine bestimmte Nummer zu wählen. Ich hätte ja wenn dann schon gerne die 42. Zum bestellen bemüht man am einfachsten den Mercedes-Shop. Und wer zu spät kommt, muss halt aus dem unlimitierten Pool an Modell-Autos greifen. Ich finde Modellautos kann man immer verschenken, wenn man sich sicher ist, dass der Beschenkte ein Fan des entsprechenden Autos ist.

Original http://auto-geil.de/2014/12/11/weihnachtsgeschenkidee-1-mercedes-benz-118-white-edition/

11 Dec 2014
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Jan Gleitsmann  

Neue Generation: 2015 MINI John Cooper Works

Neue Generation: 2015 MINI John Cooper Works

Der neue MINI, also die dritte Produktgeneration seit der Übernahme seitens BMW, wurde bereits vor einem Jahr auf er Auto Show in Los Angeles vorgestellt. Nachdem wir zwischenzeitlich auch den ersten 4- bzw. 5-türigen MINI präsentiert bekommen haben, stellen die Münchener nun endlich auch die neue Version des Kraftzwerges vor, den 2015 MINI John Cooper Works. Der Zeitpunkt der Veröffentlichung von ersten Bildern und Pressetexten lässt erahnen, dass der schnellste aller Serien-MINIs in Detorit Anfang nächsten Jahres seine offizielle Vorstellung und Weltpremiere feiern wird. Größer ist er natürlich geworden, wie eben das “normale” Modell auch. In der Länge misst der 2015 MINI John Cooper Works nun 3.87 Meter, er ist 1.73 Meter breit und 1.41 Meter hoch. Der Radstand, also der Abstand zwischen den beiden Rädern beträgt 2.5 Meter, so dass die Insassen – schon wie bei seinem Urahn – möglichst viel Platz im Innenraum haben. Doch kauft man sich einen MINI John Cooper Works nicht wegen dem Platzangebot im Innenraum, Fahrspass will man haben.

Neue Generation: 2015 MINI John Cooper Works

Schon der Vorgänger war eine kleine Spassrakete. Und sein nun erscheinender Nachfolger will da in nichts nachstehen. So potent wie der neuen 2015 MINI John Cooper Works war bislang noch kein Serienmini ausgerüstet. Der 2.0 Liter-Vierzylinder-Ottomotor auf Basis der jüngsten Antriebsgeneration mit MINI TwinPower Turbo Technologie hat eine Leistungssteigerung auf 231 PS erfahren, die Motorleistungs wuchs um 10 Prozent gegenüber dem Vorgängermodell. Das maximale Drehmoment wurde gar um 23 Prozent auf 320 Newtonmeter gesteigert, zwischen 1.250 – 4.800 U/min steht er permanent zur Verfügung. Per Serie schaltet man die 6 Gänge selbst, optional kann man auch das 6-Gang Steptronic Sport Getriebe ordern. Dies macht sich beid er Beschleunigung bemerkbar.

Neue Generation: 2015 MINI John Cooper Works

Handgerissen kann man aus dem Stand in 6.3 Sekunden die 100 km/h-Marke erreichen. Unter optimalen Bedingungen versteht sich. Damit ist man 0.2 Sekunden schneller als ein Käufer des alten Modells. Bei der Steptronic-Automatik ist der Unterschied noch ein wenig größer. Per se ist die Automatik schon mal schneller als der Mensch, denn es verstreichen nur 6.1 Sekunden (0.6 Sekunden schneller als das 2014 Modell) bis man den 2015 MINI John Cooper Works auf Tempo 100 katapultiert hat. Und obendrein hat man auch noch den Verbrauch zugunsten Mutter Natur optimieren können. 5,7 l feinstes Super sollen ausreichen, um den schnellen MINI 100 km weit zu bewegen, wobei wir alle wissen, dass die NEFZ-Werte eher ein Richtwert sind. Wer öfter schnell unterwegs ist – und eben dafür ist der 2015 MINI John Cooper Works auch gebaut, darf sich über die neu entwickelte Brembo Sportbremsanlage freuen. Die soll wohl noch kräftiger zupacken können.

Neue Generation: 2015 MINI John Cooper Works

Neue Generation: 2015 MINI John Cooper Works

Unverwechselbar soll er sein, der neue 2015 MINI John Cooper Works. Dies will MINI durch modellspezifische Design- und Ausstattungsmerkmale erreichen und hat den kleinen Flitzer hübsch “aufgemotzt”: LED-Scheinwerfer mit weißen Fahrtrichtungsanzeigern; findet man ebenso wie Radhauseinfassung mit eigenständiger Kontur. An Kühlergrill, Side Scuttle und Heckklappe prangt gut sichtbar das John Cooper Works Logo und für alle, die nicht lesen können, wartet die Sportabgasanlage mit spezifischen Endrohren auf. Ganz neu und exklusiv für den neuen MINI John Cooper Works ist der Lack “Rebel Green”.

Aber auch im Innenraum kommt Sportwagen-Flair auf. Die exklusiven John Cooper Works Sportsitze in Dinamica-/Stoff-Ausführung mit integrierten kopfstützen sollen für optimalen Seitenhalt bei sportlicher Fahrweise sorgen. Ein John Cooper Works Lenkrad mit Multifunktionstasten sowie Schaltpaddles in Verbindung mit 6-Gang Steptronic Sport Getriebe lässt den Fahrer griffig und sportlich einlenken. Auch die Cockpit-Anzeigen und die Einfassung für das Zentralinstrument sowie der Fahrzeugschlüssel wurden speziell für den 2015 MINI John Cooper Works neu gestaltet. Und nur am Rande, das Driving Excitement Paket gibt es serienmäßig.