Timeline

Alle Motorkultur Artikel.

Gesamt: 7865 BeiträgeAnzeigen: 1 - 100 Beiträge
Unterkategorien : Stories , Themen
28 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Mal kurz durchfegen...

Wer glaubt, dass es mit einmal kurz durchfegen in der Werkstatthölle getan ist, um etwas Ordnung zu schaffen, irrt. Ich bin Chaosschrauber, aber ab und an hilft nur noch radikales Aufräumen, um einen Hauch einer Ordnung zu schaffen. Und damit habe ich gestern einmal angefangen. So der rechte Rand sieht schon mal brauchbar aus.

Werkstatthölle

Aufräumen bedeutet in dem Fall auch wild zusammengeworfene Kisten umkippen, die Hälfte von wegwerfen, weil ich nach dem Umkippen nicht mehr verstehe, warum ich den Scheiß überhaupt aufgehoben habe, Sachen für die Veterama aussortieren und andere zum Einsortieren vorbereiten bzw. direkt einsortieren.

Schon immer wieder interessant, was man da wiederfindet bzw. teilweise erst entdeckt, dass man sie hat, wie z.B. diese mit GM gebrandete NOS Anhängersteckdose.

Mal kurz durchfegen...

Kommt mir grad recht, die am Pirat ist total zusammengeschimmelt, die muss ich da eh neu machen. Brauche ich keine kaufen.

Der Gang in Richtung Toilette ist nun auch wieder ohne Siebenmeilenstiefel wieder zu bewältigen.

Werkstatthölle

Und wieviel Werkzeug ich habe. Meine Fresse, was da alles auftaucht. Längst verloren geglaubte Dinge, wie Körner, Schweißpunktbohrer etc. sind schon wieder aufgetaucht. Beides hätte ich beinahe neu gekauft, weil ich es ums Verrecken nicht mehr gefunden habe.

Sieht ja schon super aus - man sollte aber nicht mit der Kamera schwenken.... ;-)

Werkstatthölle

Original http://www.fusselblog.de/index.php/Werkstatt/mal-kurz-durchfegen

27 Apr 2015

16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf

Das Ural-Team Babelsberg und die Bücherstadt-Tourismus GmbH begrüßten am Samstag im Bunkerpark, dem – normalerweise unzugänglichen – Areal der ehemaligen sowjetischen Streitkräfte, wieder betagte Fahrzeuge militärischer Bauart, aber auch Nutzfahrzeuge älterer und ältester Typen. Von Krad über Trabi, Robur bis LKW und Kettenfahrzeug war alles dabei. Die Fahrzeuge aus Beständen von NVA oder Roter Armee waren in der Überzahl, aber es gab auch reichlich Geländegängiges von der einst westlichen Seite anzugucken. Unimog, Iltis oder Munga. Ein besonderes Schmankerl war der Peugeot P4, der französische von 1981–1988 gebaute Cousin von Mercedes-Benz/Puch G…

Ural-Team Babelsberg

formfreu.de: 14. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf

16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf

16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf

16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf

16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorfa rel="nofollow" href="http://www.formfreu16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf16. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen Wünsdorf

Original http://www.formfreu.de/2015/04/27/16-nutz-und-militarfahrzeugtreffen-wunsdorf/

27 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Maic Schulte  

“US Car Season Opener 2015” auf der Zeche Leopold

Red MustangDas gestrige Wetter dürfte wohl nur bei den Freunden von Regentänzen, Fröschen oder einem kleinen gelben Spülschwamm, der in einer ausgehöhlten Ananas auf dem Meeresgrund lebt, für Begeisterungsstürme gesorgt haben.

Für alle anderen war es einfach nur frustrierend, denn nach einer Woche mit allerfeinstem Arbeitgeber-Wetter, war das komplette Wochenende – so rein wettertechnisch gesehen – einfach nur noch Mist. Kalt, düster, nass …

Kein Wunder also, dass sich nur etwas mehr als eine Handvoll unerschrockener US-Car Piloten auf den Weg nach Dorsten gemacht hat, um dort mit Gleichgesinnten einen spaßigen Nachmittag beim Season Opener auf der Zeche Leopold zu verbringen.

War uns das Wetter in den Vormittagsstunden ja noch halbwegs gnädig gesonnen, mussten wir in den Nachmittagsstunden doch den einen oder anderen heftigen Regenschauer über uns ergehen lassen. Dem ganzen Regen zum Trotz, sind aber doch im Laufe des Tages immer wieder mal neue Fahrzeuge auf dem Platz aufgetaucht, um die verblfreien Lücken auf dem Festivalgelände aufzufüllen.

Alles in allem kann man aber trotzdem von einer rundum gelungenen Veranstaltung sprechen, die wir nicht zuletzt einer Vielzahl helfender Hände zu verdanken haben. Ein Umstand, den viele Leute nur zu gerne vergessen. Denn um ein Treffen solch einer Größe zu organisieren, bedarf es einer Menge Arbeit im Vorfeld. Dies wäre also eine gute Gelegenheit einfach mal „Danke“ zu sagen 😉

Da ich selber nicht den ganzen Tag vor Ort gewesen bin und meine Kamera obendrein auch nicht wasserdicht ist, fiel die fotografische Ausbeute in diesem Jahr etwas schmaler aus als sonst von mir gewohnt. Ich hoffe dennoch, dass Euch das eine oder andere der hier gezeigten Motive gefällt.

Ich würde mich aber auf jeden Fall riesig freuen, Euch alle im Herbst dieses Jahres beim „US Car Season Closer“ auf der Zeche Leopold wiederzusehen. Ansonsten läuft man sich bestimmt bei einem der nächsten Treffen hier in der Region über den Weg.

Bis dahin wünsche ich Euch allzeit gute Fahrt und eine schrottfreie Saison. Euer Maic 😉

P.S: Falls jemand sein Auto wiedererkennt und das Foto gerne in hoher Auflösung haben möchte, einfach per E-Mail oder über das Kontaktformular bei mir melden.

NitroYellow CorvetteBad Weather ConditionsSRT8Black RAMFire BrigadeDas RudelBlack CobraRaindropsBlack Pony - ISilver SurferBlue MustangSoft DrinkShelbyStingrayCharger RTThe Big OnesBlack Pony - IIRed Mustang

Original http://www.1001cars.de/wordpress/?p=4964

27 Apr 2015

Unterwegs auf der 26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach

Unterwegs auf der Oldtimerrallye Moenchengladbach 2015 - Kaum sind die ersten Sonnenstrahlen da, schon sind auch unsere Street-Fotografen vom Team PhotoAHRT.de wieder unterwegs. Gestern ging es so zur 26ten Oldtimerrallye, die mit sagenhaften 130 Teilnehmern an den Start ging.

Los ging es auf dem Parkplatz am Wickrather Brauhaus, wo Bürgermeister Schroeren (in Vertretung von OB Reiners) und Bezirksvorsteher West Arno Oellers die Teilnehmer auf ihre Fahrt über Jüchen, Erkelenz, Wegberg, Schwalmtal, Viersen, Korschenbroich, Kaarst und Willich zum Airport Mönchengladbach schickte. Unterwegs mussten die Teilnehmer der 26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach noch diverse Sonderprüfung absolviert werden. Wie auch in den vergangenen Jahren fand die Mittagspause und der Zieleinlauf am Airport Mönchengladbach statt.

Hier nun eine Auswahl der schönsten Bilder zur 26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach

Mehr Bilder aus der Kamera von PhotoAHRT.de findet Ihr natürlich zum Kauf auf der Homepage der Rallye-Fotografen!

26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye MoenchengladbachUnterwegs auf der 26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye MoenchengladbachVW T2 auf der 26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach26. Oldtimer-Rallye MoenchengladbachUnterwegs auf der 26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach

The post Unterwegs auf der 26. Oldtimer-Rallye Moenchengladbach appeared first on GERMANMOTORKULT.

Original http://germanmotorkult.de/unterwegs-auf-der-26-oldtimer-rallye-moenchengladbach/

27 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Einladung: Hallengrillen Zwanzigfünfzehn

Hallengrillen 2015

Nicht mal mehr 3 Wochen sind es hin bis zu meinem traditionellen Hallengrillen. Zeit, den Termin noch einmal in Erinnerung zu bringen. Das Hallengrillen findet am

Samstag, den 16.05.2015

statt. Ort ist logischerweise meine Werkstatthölle in der Nähe von Mainz. Die genaue Adresse, wenn Ihr sie nicht wisst, erfahrt Ihr per eMail, meine Mailadresse steht im Impressum.

Was passiert da? Woher soll ich das denn wissen? ;-)

Spaß beiseite: Einmal im Jahr öffne ich die Tore meiner Werkstatthölle, stelle einen großen Grill auf und jeder kann seine selbst mitgebrachten Grillwaren draufwerfen. Dann sitzt/steht man zusammen, quatscht Blödsinn, trinkt Bier... Wer noch nie da war, bekommt auch mal ne Führung durch mein Chaos.

Übernachtung möglich, aber es gibt keinen Platz zum Zelten, lediglich Halle mit Betonboden, wenn einer seine Luftmatratze oder sein Feldbett hinstellen will. Als sanitäre Einrichtungen gibt es nur eine Toilette und ein Waschbecken. Denkt bei der Klamottenwahl daran: Es ist eine Werkstatt und kein klinisch reines Wohnzimmer. Es gibt hier und da auch mal ne scharfe Kante, also lasst das Abendkleid und den Smoking besser daheim.

Wer kann kommen? Nun das Hallengrillen ist offen für alle meine Freunde und Bekannten und die Freunde des Fusselblogs. Partner oder Kumpel mitbringen kein Problem. Bei Hunden sage ich: Auf eigene Verantwortung: Es ist eine Chaoswerkstatt, wo auch schon mal was Giftiges rumsteht und wenn mehrere Leute Ihren Hund mitbringen, sollten die friedlich sein. Apropos mitbringen: Es ist eine klassische Bottleparty. Also ich stelle nur 2 Kisten Bier, eine Kiste Alkfreies und die Kaffeemaschine wird durchlaufen. Alles andere sollten die Gäste selbst mitbringen. Gerne auch mal nen Salat, an dem sich andere mit bedienen dürfen.

Parkplätze sind absolute Mangelware, offiziell ist drumrum auch noch Anwohnerparken, ob der Dorfscheriff unterwegs sein wird, kann ich nicht sagen. Ich parke seit 2006 immer direkt vor der Werkstatthölle abends und hatte nie ein Knöllchen, meine Nachbarn und auch ein, zwei Besucher des Hallengrillens hatten nicht immer das Glück. Also packt lieber so viele Leute in ein Auto. Es gibt auch eine Zuganbindung.

Ich schließe um 14 Uhr die Werkstatthölle auf, Motto: Wer da ist ist da. Gegrillt wird ab dem frühen Abend so lange, wie eben Leute Hunger haben. Da der Grill im Hallentor steht, geht das auch, wenn es regnet.

Natürlich ist auch Teiletausch etc. möglich, ich habe viele Passatteile z.B. da von denen ich abgeben würde. Wenn ich dazu komme, aktualisiere ich mal die Liste der Teile, die alles bei mir zum Verkauf stehen: KLEs Teileflohmarkt.

Ich freue mich über jeden, der den Weg findet und auf ein gelungenes Hallengrillen Zwanzigfünfzehn!

Für FB User hier die Facebook Veranstaltung - die Besucherzahlen da nicht ernst nehmen. Erfahrungsgemäß hat das wenig mit der Realität zu tun...

Original http://www.fusselblog.de/index.php/Werkstatt/einladung-hallengrillen-zwanzigfuenfzehn

Anzeige
Webhosting by Speicherzentrum.de
 
26 Apr 2015

Season Opening am Lenkwerk Bielefeld | Martin Hillmann

Es wurde höchste Zeit, dass die Saison wieder so richtig startet. Den ganzen Winter und kalten Frühling warten wir doch schon auf die ersten warmen Sonnenstrahlen. Wir können den Geruch von genug Oktan in der Nase doch kaum noch abwarten - und nun geht es endlich los! Spätestens nach der Techno Classica in Essen ist jeder Fan von Young- und Oldtimer infiziert das Garagentor zu öffnen, sein Baby wieder an zu lassen und raus zu fahren. Und die ersten Treffen lassen nicht lange auf sich warten. So wie das Season Opening am Lenkwerk in Bielefeld.

Auch wenn das Aprilwetter es nicht gerade gut mit den Klassikern meinte, konnte Fotograf Martin Hillmann alias von German Custompixel uns schöne Bilder für das Blog GermanMotorKult mitbringen. Lassen wir Bilder sprechen - Here we go.

Bilder zum Season Opening am Lenkwerk Bielefeld

IMGP5293Season Opening am Lenkwerk BielefeldSeason Opening am Lenkwerk BielefeldSeason Opening am Lenkwerk BielefeldSeason Opening am Lenkwerk BielefeldIMGP5288Season Opening am Lenkwerk BielefeldSeason Opening am Lenkwerk BielefeldSeason Opening am Lenkwerk BielefeldSeason Opening am Lenkwerk BielefeldIMGP5291IMGP5296Season Opening am Lenkwerk BielefeldSeason Opening am Lenkwerk BielefeldSeason Opening am Lenkwerk Bielefeld

The post Season Opening am Lenkwerk Bielefeld | Martin Hillmann appeared first on GERMANMOTORKULT.

Original http://germanmotorkult.de/season-opening-am-lenkwerk-bielefeld/

Created Sonntag, 26. April 2015 Tags bielefeld | Classic & Rallye | GMK | Lenkwerk Document type Video
Categories Timeline Author Michael Peschel
25 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Rinnen dicht

Ich musste gestern eh in die Werkstatthölle, etwas abholen. Also habe ich auf dem Weg noch einen 40kg Sack Zementmörtel geholt, um die Rinnen noch komplett aufzufüllen. Den Abfluss wollte ich nicht dicht machen. Wer weiß, vielleicht brauche ich den noch einmal. Ich hatte an der Stelle schon vorgearbeitet und einen Abschluss mit Steinen gemauert. Wie man auf dem Bild sehen kann - da war wohl schon einmal ein Deckel geplant oder irgendwann im Einsatz.

Ablauf

Ich hatte noch eine 2mm Stahlplatte, die nicht viel größer als das Loch war - musste kaum was wegflexen, um das als Abdeckung zu nutzen können. Koste trotzdem 2 Flexscheiben, schön massives Material. Dass wirklich keine Kante einen 90° Winkel hat, muss ich nicht extra erwähnen, oder? Die haben früher nicht lang nachgedacht, sondern einfach gebaut.

Eingesetzt und dann drumrumgemauert, dass die schön abdeckt.

Rinnen dicht

Das ist keine Stolperfalle mehr, es fällt nix rein, im Bedarfsfall kann man die Platte runternehmen und draufstellen kann man sich auch. Perfekt.

Den Rest der Rinnen habe ich auch aufgefüllt. Damit ist die Werkstatthölle nun rinnenfrei.

Rinnen dicht

Wenn ich überlege, dass ich jetzt die Werkstatthölle seit 9 Jahren nutze frage ich mich ernsthaft: Warum habe ich das nicht schon viel früher gemacht? So oft, wie ich mich über diese Drecksrinnen geärgert habe - so ein Rießenaufriss war das nu wirklich nicht, die Rinnen zuzumauern...

Original http://www.fusselblog.de/index.php/Werkstatt/rinnen-dicht

25 Apr 2015

Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015

Mit Petrus war schon vorher alles geklärt und abgemacht: Wir bestellen schönes Wetter und bieten dafür einen bunt gemischten Strauß schöner alter Autos und beste Oldtimerlaune. Gesagt getan, ab 08:30 Uhr fanden sich am Sonntag in Porschestadt Zuffenhausen zwei Dutzend DKW, Audi, Trabant und Wartburg zur traditionellen Frühjahrsausfahrt des DKW-Stammtischs Stuttgart-Solitudeein. Von 3=6, Junior, Munga, 1000 SP und Monza war alles dabei. Die Verwandten aus Zwickau und Eisenach rundeten das Feld der blauen Wolken ab. Ein seltener Audi 100 C1 war ein besonderer Hingucker.

Die Tour führte zuerst über die Filderebene und durch das Siebenmühlental nach Waldenbuch, wo es im Museumscafe von Ritter-Sport das Butterbrezelfrühstück gab. Durch den Schönbuch und Tübingen ging es weiter ins Ammertal nach Unterjesingen. Dort erhielten wir im Rahmen einer Führung durch das Isinger Dorfmuseum interessante Einblicke in das vorindustrielle Handwerk sowie in die ländliche Arbeits- und Lebenswelt des 19. und 20. Jahrhunderts in dieser Region. Danach ging es vorbei an Tübingen, über Reutlingen und Eningen am Fuße der Achalm hinauf auf die Schwäbische Alb zum Landesgestüt St. Johann.

Ein gelungener Altautotag mit netten Leuten. Dank an Gerhard und Elke Buse für die Organisation!

DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude

Alle Fotoreihen zu den DKW-Ausfahrten findet ihr dann zusammengefasst hier.

Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015

Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015

Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015

Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015Frühjahrsausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2015

#DKW-Stammtisch

Original http://www.formfreu.de/2015/04/25/fruhjahrsausfahrt-dkw-stammtisch-stuttgart-solitude-2015/

24 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Wenn sie dürfen, Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evolution II-1854

Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evolution II

Noch nicht erstelltMercedes-Benz 190E 2.5-16 Evolution II
So ein wirklich leichtes Leben hatte der kleine 16V-Mercedes nicht. Klar, der Auftakt war nett, die Dauerlauf-Rekorde in Nardo etwa, oder die Rennen im Rahmenprogramm der Formel 1, bei der man zum ersten Mal auf einen gewissen Ayrton Senna aufmerksam wurde.
Dann kam leider der BMW M3 dazwischen. Schlanker, fokussierter und generell mehr Sportwagen als der 190E – der Münchner heizte dem Benz tüchtig ein. Dazu summierten sich diverse Kinderkrankheiten des Daimlers. Der in Kooperation mit Cosworth gebaute 2.3-16-Langhuber etwa: kein Ausbund an Standfestigkeit, ganz im Gegensatz zu sonst von Mercedes- Benz gewohntem. Auch ärgerlich, dass das Triebwerk trotz der nominell soliden Leistung wenig stark wirkte. Kollege Georg Kacher attestierte ihm im September 1988 ein Ansprechverhalten «wie ein komatöser Eunuche».
Weiter beim Fahrwerk: das war zwar insgesamt vernünftig abgestimmt, in letzter Konsequenz aber vielleicht doch eine Spur zu sicherheitsbetont. An der Bremse liess sich ebenfalls wenig Gutes feststellen, so auch an der Lenkung – allein das riesige Lenkrad, bei dem man sich eher als Kutscher denn als Sportfahrer fühlte. Selbst das Getrag-Sportgetriebe liess Raum für Verbesserungen, hakelig, mit zu langen Wegen und vor allem durch die viel zu lange Hinterachsübersetzung derart an Spritzigkeit beraubt, dass sie sich wirklich ein paar Gedanken in Stuttgart machen mussten, sollte die 16V-Geschichte nicht zu einem totalen Rohrkrepierer werden.
Es kam zum Kräftemessen. Vom 2.3-16 wechselte man auf den 2.5-16, der allerdings durch den M3 Evolution wieder mehr als ausgekontert wurde. Einen noch tieferen Griff in die Trickkiste und ein Jahr später folgte deshalb der 2.5-16 Evolution. Ein radikal geändertes Triebwerk: Kurzhubig, aggressiv, stark. Dazu ein neues Fahrwerk mit ärgerer Geometrie und eine vernünftige Bremse. Endlich war der Benz auf Augenhöhe mit dem BMW.Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evolution II
Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evolution II
Bis es 1990 zur totalen Eskalation kam. Sie waren es leid: Das Hinterherfahren der vergangenen Jahre. Der Makel des ewigen Zweiten, nein, das wollte man in Stuttgart nicht auf sich sitzen lassen - und so entschlossen sie sich den Evo für das letzte Modelljahr noch einmal so richtig scharf zu machen. Was dann auf dem Genfer Salon 1990 der Öffentlichkeit präsentiert wurde, macht auch heute noch sprachlos: der Mercedes-Benz 2.5-16 Evolution II.
Dieser Flügel. Dieser Dachspoiler. Diese Kotflügelverbreiterungen. Dieser Frontsplitter. Was um Himmels Willen? Ein Mercedes, wie noch kein Mercedes vor ihm.Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evolution II
Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evolution II
Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evolution II
Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evolution II
Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evolution II
Die treue Kundschaft war angesichts seiner Erscheinung dem Herzinfarkt näher als dem Scheckbuch. Spätestens beim Blick in die Preisliste: 115.260 DM. Mit Klimaanlage 119.717 DM. Dafür gab es locker eine über alle Zweifel erhabene S-Klasse mit V8.
Doch der Daimler meinte es diesmal mehr als ernst. Alles vom Feinsten und noch mehr. Den Motor haben sie noch einmal komplett auseinandergenommen. Eine komplett neue Ölversorgung, leichtere und steifere Pleuel, dazu ein neuer Zylinderkopf mit anderer Kanalgeometrie, schärfere Nockenwellen mit grösserem Ventilhub und eine auf 10,5:1 erhöhte Verdichtung. Dazu aggressivere Zündwinkel und eine angepasste K-Jetronic. Das Ergebnis war eine Spitzenleistung von 235 PS bei 7200 Umdrehungen pro Minute. Die Abregeldrehzahl bot mit 7700 Umdrehungen noch einmal zusätzliche Reserven. Selbst diesem klassischen Frisieren zum Trotz konnte das maximale Drehmoment um 10 Nm auf 245 Nm bei gleichbleibender Drehzahl – 5000 Touren – gesteigert werden.
Der M102 ist mit dem Typ 102992 endgültig zu einem echten Sportmotor gereift. Und auch bei der Peripherie haben die Stuttgarter Ingenieure dieses Mal alle Hausaufgaben erledigt. So wurde das Hinterachsdifferential nicht nur gekürzt, sondern auch mit dem ASD genannten hydraulischen Sperrdifferential aufgewertet. 35 % Grundsperrwert stellten den ambitionierten Fahrer meist schon zufrieden, in Situationen kolossalen Übersteuerns sprang die Ölpumpe an der Nockenwelle dann aber zur Hilfe und sperrte die Hinterhand bei Bedarf stufenlos bis 100% durch.
Das Öl von der Nocke hatte aber noch einen weiteren Zweck, es konnte im verstellbaren HPF-Fahrwerk (Hydropneumatik vermied man gerne, klang das doch gar zu sehr nach Citroën) auch gleich noch die Höhe in drei Stufen variieren.Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evolution II
Dass die Serienstellung die tiefst mögliche – 45 mm unter einem Serien 2.5-16 – war, ist abermals Beweis dafür, dass man in Stuttgart beim Evo II nichts dem Zufall überliess. Neben deutlich gesteigerten Federraten kamen zudem auch verstärkte Radträger an Vorder- und Hinterachse zum Einsatz. Die Radlager und Aufhängungsbuchsen stammten ebenfalls nicht aus dem Standardteileregal.
Bei der Bremsanlage bediente man sich hingegen schon aus der Serie. Allerdings beim 500SL, dessen Vierkolben-Anlage auf 300 mm messenden Scheiben mit weit höherem Gewicht und 326 PS fertig werden musste. Die 1340 kg des Flügel-190ers stellten deshalb kein grosses Problem dar und liessen ihn endlich motorsportlich verzögern. Über der Bremse: 17 Zoll Felgen – in 8.25 Zoll Breite. Ein Wert, der schwäbischer nicht sein könnte. Acht Zoll hätten nicht gereicht, acht und ein halbes wären aber wohl wieder zu viel gewesen um den 245/40er Reifen korrekt zu stützen.
Bloss, taugt das heute, 25 Jahre nach der Präsentation noch?
Schon. Allein das Anwerfen. Kommst Du Dir nach dem Einsteigen noch ein wenig befremdlich angesichts der barocken Sitzposition vor, fegt der heisere Ton des Zweifünfers nach den ersten Kurbelwellenumdrehungen jeden Zweifel vom Tisch. Diese Prise ungedämpfte Heiserkeit, die sich mit der spürbaren Unruhe der Maschine im Leerlauf mischt, zeigt unmissverständlich an: Hier läuft ein echter Sportmotor. Keiner, der Laufleistungskönig werden möchte und keiner, der mit feinen Manieren beeindrucken soll. Stattdessen einer, der nur eines will: siegen!
Und so rastet die Erste links unten ein, der 190er federt erstaunlich sanft von der Kupplung und Du tauchst in den Verkehr ein. Zart warmfahren, hineinhören in die Maschine, ihre Befindlichkeit überprüfen und dann, nach zurückhaltenden zehn Kilometern das erste Mal: Feuer! Das Gaspedal und seine Mercedes-typische Schwergängigkeit mit Macht niedergerungen, schon erhebt sich der Stern majestätisch gen Horizont und das Tremolo unter der Haube beginnt.
Erst ist es nicht viel, man ist beinahe überrascht wie wenig überhaupt, doch dann, nachdem die Drehzahlskala an der 4000 vorbeiwischt, erwacht das Triebwerk. Es saugt, grunzt, giert und hämmert das erste Mal in den Himmel. Drehzahl, weisst Du noch?
Nein, wir wissen es kaum noch, denn das Drehmoment hat uns versaut, den Blick für das Wesentliche verlieren lassen und die Sinne abgestumpft. Wenn das nicht ab Leerlaufdrehzahl in grossen Wogen an die Räder schwemmt, nicht ab dem Anrollen an der Ampel das Profil von den Reifen föhnt, sind wir gelangweilt. Wir sind die grobe Macht der Newtonmeter gewohnt, den fetten Hammer. Das Feine, das Präzise haben wir völlig vergessen. Dabei ist es genau das, was wir von einem Sportmotor erwarten sollten. Gross in der Rückmeldung und exakt in der Ausführung zu sein.
Natürlich, so ein moderner C350e Plugin-Hybrid paniert Dich beim Ampelstart massiv, Doch: Reiss’ ihn während der Fahrt in die Zweite zurück, untermale das Ganze mit einer guten Portion Zwischengas und dann. Ein siegesgewisses Tier wird freudig aufbrüllen und Dich derartig vorwärtsreissen, dass dir Sehen und vor allem Hören vergeht.
Es ist ergreifend. Auch nach fünfundzwanzig Jahren. Dieser Ton, wie ihn eben nur ein scharfer Vierzylinder-16V bringt, hat seinen ganz eigenen Reiz. Diese Mischung aus hohlem Ansaugen, ekstatischer Drehzahlgeilheit und quasi-ungedämpftem Auspuffrock – es ist schön. Richtig schön. Da passt es dann auch, dass die Kontrollleuchte der hydraulischen Sperre in der ersten scharf gefahrenen Kurve zart glimmend Beifall klatscht. Weil er immer noch richtig gut geht. Zackig einlenkt, der Linie stoisch folgt und jederzeit mit Macht aus der Ecke schiesst.
Selbst nach heutigen Massstäben macht er seine Sache gut. Natürlich, Dinge wie Abgasverhalten, Kraftstoffverbrauch oder Komfort – das können alle besser. Schnellfahren aber? Nein. Denn wie man ein schnelles Auto baut, das wussten sie schon damals.  Und es ist genau diese Kompromisslosigkeit, die begeistert. Mercedes-Benz hat mit dem Evo II ein Auto ohne Rücksicht auf jedwede Lastenhefte gebaut. Es stand einzig und allein das Niederringen des übermächtigen M3 auf dem Plan.
Und das hat er geschafft: 1992 gewann er nicht nur die Meisterschaft in der DTM, sondern auch gleich 16 der 24 Rennen gegen den BMW.
Wir bedanken uns bei Fabian Mechtel für die feinefeine Geschichte. So müssen, unserer Ansicht nach, Stories sein: Kenntnis der Materie, Freude am Objekt, Sprachgewalt. Danke, Fabian.
Mehr Mercedes gibt es in unserem Archiv.

Original http://www.radical-mag.com/fahrfreude/mercedes-benz-190e-2_5-16-evolution-ii-1854/seite_1-2

24 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Ansichten, Test Mercedes CLS350 BlueTec Shooting Brake-1645

Test Mercedes CLS350 Shooting Brake

Noch nicht erstelltMercedes CLS350 BlueTec Shooting Brake
Man muss ja nun nicht alles verstehen wollen. Wir schon gar nicht. Was die deutschen Premium-Hersteller in jüngster Zeit als «Facelift» bezeichnen, das sind mehr so sehr sanfte Modellpflegen. Früher wurden neue Lämpchen ohne grosses Brimborium jeweils einfach in die neuen Modelljahrgänge eingepflegt, aber unterdessen wird bei Audi, BMW und natürlich auch Mercedes für Kleinigkeiten auf der ganz grossen Theaterbühne gespielt. Gut, bei der Erneuerung des CLS und des CLS Shooting Brake gab schon noch mehr als nur neue Laternen, das Design wurde sehrsehr dezent gepflegt (man will ja die bestehende Kundschaft nicht verärgern...), es gab eine Reihe weiterer Assistenz- und Sicherheitssysteme (da muss man Mercedes-Händler sein, um die Übersicht behalten zu können) und die schon edle 7-Gang-Automatik wurde um zwei weitere Stufen aufgestockt. Es gibt, bei den BlueTech-Varianten und im CLS500, jetzt neun Gänge, ein neuer Rekord (den andere Marken aber längst egalisieren konnten).
Unser Testwagen, ein CLS350 BlueTec, verfügte auch über dieses neue Getriebe. Und man kann diesem technischen Wunderwerk das grösste Lob aussprechen, das man einem Automaten verteilen kann: man spürt nichts. Im Gegensatz zu anderen Herstellern, wo diese Vielgänger etwas gar hecktisch nach der richtigen Stufe suchen, überzeugt der Antrieb im Mercedes (3-Liter-V6-Diesel, 265 PS, 650 Nm maximales Drehmoment zwischen 1600 und 2400/min, Allradantrieb) durch einen wunderbar sanften Kraftfluss. Absolut souverän und ruckfrei bewegt sich der 1,9 Tonnen schwere CLS Shooting Brake über die Strassen, Kraft hat er sowieso im Überfluss. Einzig beim Kaltstart vernimmt man, dass es sich um einen Selbstzünder handelt - ist der Benz einmal auf Betriebstemperatur, dann säuselt fast ruhig wie ein Benziner.
Mercedes CLS350 BlueTec Shooting Brake
Mercedes CLS350 BlueTec Shooting Brake
Er schluckt aber halt weniger: 6,7 Liter sollten es gemäss Norm sein, im Test kamen wir aber auf 7,5 Liter. Immer noch ein guter Wert, denn, eben, es handelt sich bei so einem Shooting Brake schon um ein mächtig Trumm, fast fünf Meter lang ist er.
Mit dem auf der E-Klasse basierenden viertürigen Coupé CLS hatte Mercedes 2004 eine neue Klasse begründet, Audi und BMW folgten mit Verspätung. 2011 folgte die zweite Generation, ab 2012 gab es den CLS auch als Shooting Brake - auf den die Konkurrenz bisher noch keine Antwort fand. Ein echter Kombi ist dieses Modell nicht, dafür ist das Ladevolumen von 590 Liter (bei abgeklappten Rücksitzen maximal 1550 Liter) zu gering, auch empfinden die hinteren Passagiere wohl kaum Raum im Überfluss - aber es sieht halt gut aus.Mercedes CLS350 BlueTec Shooting Brake
Mercedes CLS350 BlueTec Shooting Brake
Mercedes CLS350 BlueTec Shooting Brake
Mercedes CLS350 BlueTec Shooting Brake
Mercedes CLS350 BlueTec Shooting Brake
Der X218, wie er intern genannt wird, war für eine kurze Zeit die Hoffnung, dass die Stuttgarter ihr Design-Problem, das sie nun schon länger umtreibt, in den Griff bekommen haben, doch es folgten ja dann leider wieder Modelle, welche den Anspruch der Marke, dass nämlich jedes Fahrzeug ein Klassiker werden muss, nicht wirklich befriedigen konnten. Egal, es gibt ihn ja, den CLS Shooting Brake, und er ist auch nach dem Facelift eine Macht, ein gutes Statement auf der Strasse.
In den Ausmassen quasi auf S-Klasse-Niveau, bleibt der CLS aber eine E-Klasse. Grundsätzlich ja kein schlechtes Automobil, aber halt, gerade in Sachen Fahrwerk, nicht auf dem Niveau der obersten Liga. Nicht falsch verstehen jetzt: er macht alles richtig, der CLS, ist sehr komfortabel und kann doch auch einmal den Bogen etwas zügiger umrunden. Doch man weiss halt immer auch, dass das alles noch besser geht - und wenn man da in die Preisliste schaut, da ist da im Hinterkopf ein leichter Schmerz.
Weil: der Basispreis für einen Mercedes-Benz CLS350 BlueTec 4Matic Shooting Brake, wie das ausgeschrieben heissen muss, beträgt schon stattliche 88'600 Franken (ohne die derzeitigen Rabatte). Bei unserem Testwagen kamen dann noch Sonderausstattung im Wert von sage und schreibe 48200 Franken dazu, was den Preis auf eher exorbitante 136'800 Franken trieb. Das ist dann schon richtig viel Geld für einen Wagen, der zwar auf der ganzen Linie zu überzeugen vermag, auch innen, edelste Materialien, ausgezeichnete Verarbeitung, vorbildliche Ergonomie, aber auch nicht mehr kann als jedes andere Automobil (und weniger als eine S-Klasse). Doch Fragen nach der Preisgestaltung sollte man sich in der automobilen Oberklasse eh besser nicht stellen.
Mehr Mercedes gibt es in unserem Archiv.Mercedes CLS350 BlueTec Shooting Brake

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/test-mercedes-cls350-bluetec-shooting-brake-1645/seite_1-2

 
24 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Bernd Frank  

Zweiklassengesellschaft Techno Classica

TC

Die Techno Classica 2015 ist vorbei, Zeit ein wenig darüber nachzudenken, was da so alles geboten wurde.

Ich gebe offen und ehrlich zu: Ich bin dieses Jahr kaum zum Herumlaufen auf der Messe gekommen. Ein meinungsspaltendes Fahrzeug am eigenen Clubstand stehen zu haben - da geht man sehr ungerne vom Stand weg. Zu viele interessante, lustige, verwunderte Gespräche. Man stellt schließlich ein Auto aus, um im Feedback zu baden. Es ist einfach sehr motivierend, wenn andere die eigene Leistung anerkennen.

Es steht in den Sternen, wie es mit der Clublandschaft weitergeht. 2016 werden wohl die zweigeschossigen Messehallen in Essen abgerissen und durch einstöckige ersetzt. Der Großteil der Clubs hat aber seine Stände in den Obergeschossen. Ob der Neubau die gleiche Grundfläche bringen wird, wie sie jetzt vorhanden ist, kann man anzweifeln. Natürlich hoffen wir auf ein Wunder, hat uns doch die diesjährige Techno Classica etwas gelehrt: Wenn es darum geht, Geld zu verdienen, dann stehen die Clubs ganz hinten an.

Die Kellerhalle 1A war bisher immer die unbeliebteste Halle - und für einige Besucher aber auch die interessanteste. Dort standen die Clubs, für die wo anders kein Platz mehr war, vor allem aber die Clubs, die sich um den Erhalt von US Klassikern gekümmert haben. In der Mitte der große Stand des Street Magazines, drumrum die Einzelclubs. Die Halle 1A hat aber einen entscheidenden Nachteil: Die Abgänge in die Halle sind schwer zu finden, deshalb laufen viele Besucher durch die Messe, ohne dass es ihnen auffällt, dass sie die Halle übersehen haben. Dieses Jahr beschloss die SIHA, Veranstalter der Techno Classica, diese Halle zur reinen Autoverkaufshalle zu machen. Eigentlich eine gute Sache: Wer ein Fahrzeug zum Kauf sucht, bekommt ein kompakt zusammengestelltes Angebot und die Clubs sind aus der Halle 1A, die schwer zu finden ist, raus. Allerdings waren sie nicht nur aus der Halle 1A raus, sie waren komplett raus. Bis auf den Stand des Street Magazines und den eines Ford Mustang Clubs war keiner mehr vertreten. Es ging das Gerücht um, dass diese ausgeladen wurden. Das ist nicht ganz richtig. Dafür hätten sie eine Bestätigung haben müssen. Ihre Clubstandbewerbungen wurden abgelehnt. Und das leider sehr ungeschickt erst kurz vor der Messe, als einige schon tief in der Standplanung waren und teilweise schon Aufbauten gebaut hatten, Material dafür gekauft hatten etc.

Die Zusagen für die Clubstände kommen immer sehr kurzfristig vor der Messe und ich gebe zu, auch wir planen unseren Clubstand schon lange vorher. Manche Ideen entwickelt und realisiert man eben nicht zwischen 12 Uhr und Mittag. In dem Fall hätte man zumindest so diplomatisch von der SIHA sein können und schon im Vorfeld ankündigen an die betroffenen Clubs, dass eine Umplanung der Halle 1A ansteht und die Zusage mehr als unsicher sein wird.

Ich habe von einigen Scenegrößen gehört, dass sie wegen den fehlenden US Clubs und vor allem der Art der Absage aus Protest von der Messe fern geblieben sind. Und ich rede durchaus von fernsehbekannten Personen.

Ich hoffe, der Veranstalter hält sich daran, was immer so schön bei der Preisverleihung des Clubstandwettbewerbs betont wird. Da heißt es immer, dass die Clubs ein wichtiger Stützpfeiler der Messe wären. Bitte, liebe SIHA sägt den nicht um! In vielen Gesprächen mit Besuchern habe ich immer wieder gehört: Wären die Clubstände nicht, sie würden nicht mehr kommen, weil der Rest der Messe inzwischen zu abgehoben ist und sich der Privatschrauber, der sich am Wochenende sein persönliches Schätzchen wieder zurechtschweißt, nicht mehr wieder findet.

Beabsichtigt oder unbeabsichtigt: Die Wertschätzung der Clubs und kleinen Teilehändler bekamen wir am Ausstellerabend zu spüren. Bei diesem Abend werden pro Stand 2 Personen eingeladen zum Buffet und Livemusik. Jeder muss seine Einladung vorzeigen und wird dann eingelassen, um in der Feier Arena noch einmal an ein Absperrband zu kommen. Hinter dem Absperrband war das Buffet aufgebaut. Eine elitäre Menge war bereits hinter dieser Absperrung, für sie wurde das Buffet zuerst eröffnet. Erst als diese bedient waren, durfte das "Fußvolk" ans Buffet.

Natürlich kann man das so argumentieren, dass man Stau am Buffet vermeiden wollte, aber ich kam mir in der Schlange vor wie ein Mensch zweiter Klasse, der essen darf, was die anderen übrig gelassen haben. Zur Ehrenrettung muss man sagen: Es war natürlich noch genug da am Buffet und es wurde auch nachgelegt.

Was gab es sonst noch auf der Techno Classica? Einige Automarken haben einen starken Auftritt hingelegt, den es sich sicherlich gelohnt hätte, anzusehen, wenn ich vom Stand weggekommen wäre. Beispiel ist die Feuer des 50jährigen Jubiläums des Opel GT - im Vorbeigehen habe ich das Modell fotografiert, das den Vergleich zwischen Studie und Serienmodell sehr schön im Maßstab 1:1 demonstriert:

Opel GT

Zum SEHEN war die Techno Classica sicherlich wieder eine gelungene Messe - zum KAUFEN nach Aussagen vieler wohl eher nicht. Die Preise der Fahrzeuge sind teilweise so abgehoben, dass es mit der Realität nichts mehr zu tun hat. Und wenn es einen Schnapper gibt, dann gibt es ihn nicht lange. Ich habe aus mehreren Quellen gehört, dass Händler günstige Autos auf der Messe kaufen und gleich wieder mit Aufschlag anbieten. Teilweise bewegen sich dafür die Fahrzeuge keinen Millimeter nur das Preisschild wird ausgetauscht. Das Problem dabei: Es gibt offenbar noch genug Leute, die völlig unwissend von reellen Marktpreisen trotzdem zuschlagen. Das Geld sitzt locker.

Mir fällt immer wieder die Kinnlade herunter, wenn ich Geschichten höre, wie die von einem Stand der 2 Porsche 911 stehen hatte. Beide je zu einem Preis von 160.000,- Euro. Der Käufer fragt, ob der Paketpreis von 300.000,- Euro in Ordnung wäre und als man sich darauf geeinigt hat, knallt er den Kaufpreis in bar(!) auf den Tisch. Seine Begründung für den Kauf: Der eine ist weiß, der andere rot. Er ist Pole und das passt wunderbar zu seiner Landesfahne.

Das hat mit unserer Art das Oldtimerhobby auszuleben nichts gemein.

Klar, eine Messe ist ein Wirtschaftsunternehmen, für das zählt, was letztendlich unten auf der Bilanz steht. Trotzdem wäre es schön, wenn es langsam wieder zu einer Trendwende kommt. Ein wenig weniger Spekulation mit Oldtimern als Anlageobjekt (viele Autos gingen dieses Jahr Gerüchten zufolge nach Griechenland) und ein wenig mehr Faszination, was mit eigenen Händen, dem Sonnenbrand vom Schweißen und dem Sparen auf den Doppelvergaser wieder auf die Gasse gekommen ist.

 

Original http://www.fusselblog.de/index.php/zweiklassengesellschaft-techno-classica?blog=14

23 Apr 2015

Hyundai sendet Botschaften ins All

hyundai-message-to-space

Advertorial | Anzeige

Nur wer selbst keine Kinder hat wird den nachstehenden Clip von Hyundai nicht rührend finden. Die kleine Stephanie aus Houston vermisst ihren Vater, der als Astronaut auf der Internationalen Raumstation ISS arbeitet und dort oft lange bleiben muss. Sie wollte ihrem Vater eine besondere Nachricht schicken. Hyundai hat ihr mit der Nachricht geholfen und zu ihrem Vater ins Weltall gebracht wurde.

Ein Team von elf Hyundai Genesis-Fahrzeugen schrub gemeinsam auf dem Delamar Dry Lake in der Wüste von Nevada in den Vereinigten Staaten die Nachricht als „das größte Reifenspur-Bild“, die Nachricht hat eine Größe von 5.55 qkm. Ganz nebenbei hat man es damit ins Guinness-Buch der Weltrekorde 2015 geschafft.

Mitmachen!
Wenn Du auch eine Nachricht versenden willst – auch wenn keiner Deiner Lieben im All sitzt, dann brauchst Du nur ein kleines Video erstellen und kannst ganz nebenbei noch ein iPad Air2 oder ein iPhone 6 zu gewinnen. Wie das geht. Einfach hier entlang, bitte!

Wer sich für das Auto aus dem Clip interessiert, den Hyundai Genesis gibt es auch in Deutschland zu kaufen ab einem Preis von 65.500 Euro.

Original http://auto-geil.de/2015/04/23/hyundai-sendet-botschaften-ins-all/

Created Donnerstag, 23. April 2015 Tags Advertorial | allgemein | hyundai Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
23 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Zu wenig!

Kampf den Wasserrinnen im Boden war angesagt. Um das vernünftig durchziehen zu können, musste ich erst einmal den EuroHotRod aus der Werkstathölle bringen. In der Vorhölle stand der Benz von Andy. Der ist angemeldet, also kann er auch einmal auf die Gasse und der EuroHotRod nahm seinen Platz ein.

Zu wenig!

Die Wasserrinnen mit Haftvoreinstrich eingepinselt für einen besseren Halt des folgenden Materials.

Zu wenig!

Als Füllmaterial habe ich mich für Zementmörtel entschieden. Warum? Nun, damit habe ich 2010 auch in der Vorhölle den Boden ausgebessert und das hat bis heute gehalten. Ich hatte mir einen großen Sack im Baumarkt geholt und fing an, das Zeug anzurühren und einzubringen.

Zu wenig!

Leider hat der eine Sack Zementmörtel nicht gereicht. Ich hätte das gerne gestern komplett durchgezogen.

Ich habe noch ein paar Souvenirs von der Techno Classica in der Werkstatthölle untergebracht. Zu den Ausstellungfahrzeugen bekommt man von der Messe immer Tafeln zum Ausfüllen der Fahrzeugdaten. Und auch diesmal habe ich diese Tafel mitgebracht. Die hängen alle am Zwischentor zwischen Vorhölle und der eigentlichen Werkstatthölle. Dieser Torflügel ist nun voll.

Zu wenig!

Mal sehen, wo ich kommende Tafeln hinpacke. Ebenfalls vom Stand stammt das Schild Qualitäts- und Beschwerdemanagement. Eigentlich klar, wo das hinkam: An die Tür der Werkstatttoilette.

Zu wenig!

Ab heute sind meine Vermieter eine Woche im Urlaub und ich habe mit ihnen abgesprochen, dass sie beide Autos in die Vorhölle stellen können. Damit kann ich kein Auto in die Werkstatthölle fahren - was gut ist. Denn dann muss ich etwas anderes machen - Aufräumen z.B. Ist wieder nötig. Zudem rückt so langsam das Hallengrillen am 16.05. näher. Da sollten die Gäste sich ja auch frei bewegen können...

Original http://www.fusselblog.de/index.php/Werkstatt/zu-wenig

22 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Jetzt reichts! Das wird geändert!

Die Techno Classica ist vorbei, Zeitdruck ist weg, das bedeutet für mich immer: Jetzt erst einmal wieder etwas Ordnung schaffe in der Werkstatthölle, damit man sich wieder bewegen kann. Werkzeug wieder einmal einordnen - und wenn die Motivation länger anhält auch Teile sortieren. Eine Änderung, die ich mir vorgenommen habe, immer im Hinterkopf: Alles, was eher unwahrscheinlich ist, dass ich es brauche, kommt in Kisten, die ich zur Veterama mitnehme.

Gestern kam wieder etwas zum Vorschein, das mein bei mir eher selten sieht: Der Hallenboden.

Werkstatthölle

Und dieser Hallenboden hat einen großen Nachteil, der wieder tierisch beim Einrangieren des EuroHotRods in die Werkstatthölle gestört hat: Die Werkstatthölle war früher einmal eine Kelterhalle. Und damit man die nass rausspritzen konnte, sind im Boden Ablaufrinnen eingelassen. Die führen übrigens nicht zur Kanalisation sondern stumpf auf die Straße. So hat man das eben früher gemacht.

Ablaufrinne

Ablaufrinne

Eigentlich sind diese Rinnen wirklich immer im Weg. Vor allem bleiben immer die Rangierhilfen drin hängen. Was habe ich mich schon über sie aufgeregt die letzten Jahre. Es reicht. Ich werde die jetzt schließen. Sonst ärgere ich mich noch ewig darüber, dass immer die Rinne genau da ist, wo ich den Rangierwagenheber ansetzen will, die Räder der Rangierhilfen hängen bleiben und Stolperfallen sind es zudem...

Original http://www.fusselblog.de/index.php/Werkstatt/jetzt-reichts-das-wird-geaendert

22 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Streifenhörnchen, VW Scirocco GTS 2180

VW Scirocco GTS

VW zeigt in Shanghai den neuen Scirocco GTS. Weil wir den Ur-Scirocco aber viel lieber mögen, gibts die Fotos des Neuen erst in der Bildergalerie.

220 PS gibt es im Scirocco GTS, dessen Urahn als Scirocco II GTS 1982 das Licht der Welt erblickte. Der war mit dem Golf GTI von damals eng verwandt. In 6,5 Sekunden soll der Neue aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigen und er bekommt auch viele der GTS-Insignien von damals. Von aussen fallen neben den serienmässigen 18-Zoll-Alu's (optional 19-Zoll) und den Besonderheiten des R-Line Exterieur-Pakets vor allem die roten Bremssättel ins Auge. Wie einst der 82er Scirocco GTS, kommt auch der Neue mit zwei roten Zierstreifen, die von der Motorhaube, über das Dach bis zur Heckklappe reichen. Ein Streifenhörnchen eben. Gerüchte, wonach auch ein Neuauflage des weissen Modells «Scala» geplant ist haben sich nicht erhärtet, auch weil Sascha Hehn ja mittlerweile in Pension ist. Wie gesagt, die Bilder des neuen Scirocco GTS gibt es in der Bildergalerie, ebenso ein paar Fotos von den alten Scirocco's, auch eines des nie in Serie gegangenen Scirocco Targa.
Mehr Volkswagen gibts im Archiv.
Streifenhörnchen, VW Scirocco GTS 2180

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/vw-scirocco-gts-2180/seite_1-2

22 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

1968 AMC Playmate of the Year AMX - Jay Leno's Garage

1968 AMC Playmate of the Year AMX - Jay Leno's Garage

Why is this car Playmate pink? Mark Melvin tells Jay the sordid backstory of the car he and his AMX Club buddies restored from the ground up.
» Subscribe: http://bit.ly/JLGSubscribe
» Visit the Official Site: http://bit.ly/JLGOfficialSite

THE BEST OF JAY LENO'S GARAGE
» Exclusive First Looks: http://bit.ly/JLGExclusives
» Ultra Rare Supercars: http://bit.ly/JLGSupercars
» Jay's Book Club: http://bit.ly/JLGBookClub

JAY LENO'S GARAGE ON SOCIAL
Follow Jay: http://Twitter.com/LenosGarage
Like Jay: http://Facebook.com/JayLenosGarage

ABOUT JAY LENO'S GARAGE
A new video every Sunday! Visit Jay Leno's Garage, the Emmy-winning series where Jay Leno gives car reviews, motorcycle reviews, compares cars, and shares his passion and expertise on anything that rolls, explodes, and makes noise. Classic cars, restomods, super cars like the McLaren P1, sports cars like Porsche 918 Spyder and Camaro Z28, cafe racers, vintage cars, and much, much more. Subscribe for more: http://full.sc/JD4OF8

NBC ON SOCIAL:
NBC YouTube: http://full.sc/MtLxIM
NBC Facebook: http://facebook.com/NBC
NBC Twitter: http://twitter.com/NBC
NBC Google+: https://plus.google.com/+NBC/posts

1968 AMC Playmate of the Year AMX - Jay Leno's Garage
https://youtu.be/YsQvxZbiiac

Jay Leno's Garage
http://www.youtube.com/user/jaylenosgarage
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/1968_AMC_Playmate_of_the_Year_AMX_-_Jay_Lenos_Garage.html

22 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

SHUTTER STANCE

SHUTTER STANCE

Shutter Stance is a short film documenting and telling the story of three different worlds and how they all tie together. Photography, RC drifting, and Stance, all supporting each other online and in the real world.

Music (in order of appearance):
Forest Swords- Thor's Stone
Elliot Lipp- Alive
Yung Gutted- Lots Of Cheese
Air Shaper- Exit Strategy
Knowmads- Thoughtless
RW Smith- Tune In
Erick The Architect- Jaded For She

http://1123productions.com/

https://instagram.com/rcslide/

http://www.kmayphoto.com/

https://www.facebook.com/pages/Kong-Rc-Drift/1556642444617806?fref=ts

https://www.facebook.com/AfrosRCClub?fref=ts
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/SHUTTER_STANCE.html

22 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

SpeedWeekend 2015 - Årsunda Sweden (Official Movie)

SpeedWeekend 2015 - Årsunda Sweden (Official Movie)

The RAW+ movie from Årsunda Sweden! Landracing.se presents SpeedWeekend 2015!
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/SpeedWeekend_2015_-_A__rsunda_Sweden__Official_Movie_.html

22 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

The Volkswagen Scirocco Rekindles A Forgotten Fury

The Volkswagen Scirocco Rekindles A Forgotten Fury

You could say that Jason Cammisa knows cars. With a day job at Road & Track, he has full access to the world’s best vehicles—but still comes back to his humble Volkswagen Scirocco.

“This car definitely changed the path of my life because it forced me to be a mechanic,” Cammisa says, “I was in college…there was no way I would have been able to keep this car—I don’t think I could still have this car—if I had to pay somebody to work on it.”

Most owners would look at its constant maintenance requirements as a negative, but he says that, ultimately, it’s a valuable experience.

Even though he most often prefers the handling and driving dynamics of a rear-wheel-drive machine, the Scirocco’s balance and familiarity mean that it’s always been his favourite car. For a Senior Editor at Road & Track, that’s a big deal!

“The biggest surprise that people get is that I’ll leave a Bugatti Veyron Supersport or Porsche 918 Hybrid, and all I want to do is go home and drive my Scirocco,” he says. “It’s just that lovely combination of ‘reliable enough’, ‘fast enough’, ‘modern enough’ but raw—and works as the perfect bar for me to judge modern cars against.”

But the future worries him. “What’s going to happen when I’m a 60-year-old, and I need a water pump for it,” Cammisa says. “I hope one day this car is worth 100 grand, only so that it’s in someone’s best interest to please make me a fender—because the fenders ran out in 1999.”

With hopes car companies will start to provide more support for enthusiasts, Cammisa can at least be happy knowing that he owns one of the cleanest Sciroccos anywhere.

Drive Tastefully®

http://Petrolicious.com
http://facebook.com/Petrolicious
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/The_Volkswagen_Scirocco_Rekindles_A_Forgotten_Fury.html

21 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

again. and again..., Qoros-1644

Qoros vor Neubeginn?

Zurück auf Feld 1: Qoros will jetzt zuerst einmal die Hausaufgaben machen.

Man dachte eigentlich: wenn eine chinesische Marke, dann könnte es Qoros in Europa schaffen. Diese Kooperation der Israel Corporation mit dem chinesischen Hersteller Chery hatte bei ihrer Gründung 2007 - für China unter dem Namen Guan Zhi - zumindest Grosses vor, wollte den chineischen Markt aufmischen und auch den Europäern mal zeigen, wo der Bartl den Most holt. Dafür wurde reichlich europäische Auto-Prominenz nach Shanghai gelockt, vor allem vom österreichischen Vorzeigebetrieb Magna, aber auch der ehemalige Mini-Chefdesigner Gert Volker Hildebrand.
Es wurde dann halt: nix. Zwar wurde das eine oder andere Modell homologiert (irgendwo im dunklen Osteuropa), es gab sogar fünf Sterne bei NCAP für den Qoros 3, doch so richtig aus den Startlöchern kamen die Chinesen nie. Nicht einmal auf ihrem Heimmarkt - 150'000 Einheiten jährlich waren der Plan, im vergangenen Jahr waren es gerade einmal 7000 Stück. Und in Europa wohl eher so gegen: Null.Qoros
Doch jetzt will Qoros alles anders machen, zuerst die Hausaufgaben in China erledigen, dann, frühstens in zwei Jahren, einen neuen Versuch wagen in Europa. Sagt zumindest der neue Chef, Phil Murtaugh. In Shanghai zeigten die Chinesen, wie das in Zukunft klappen soll - mit einem kleinen SUV. Das Ding sieht gar nicht einmal so übel aus, auch wenn wir etwas gar viele Zitate von anderen Herstellern erkennen können, die waagrechten Lichter von Cadillac, ein Heck wie ein Renault Avantime, manch ein Käntlein von BMW. Technisch, immerhin, scheint der Qoros ganz interessant zu sein, geladen werden kann er nämlich induktiv.
Die Frage ist aber: wie lange wird es dauern, bis Qoros solch ein Gefährt auf der Strasse hat? Der bestehende Qoros 3 ist zwar ganz hübsch (Hildebrand versteht sein Handwerk, das will ihm niemand absprechen), aber so richtig vom Sitz reisst das niemanden. Da braucht es mehr, anderes, sonst geht da auch in China nicht viel. Wir schauen da mal ein bisschen zu - und hören, dass neben anderen Qoros-Führungskräften auch Hildebrand nach einem neuen Job Ausschau hält...
Weitere Exoten gibt es in unserem Archiv.Qoros
Qoros

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/qoros-1644/seite_1-2

21 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Klassenprimus?, Fahrbericht Audi RS3-1643

Fahrbericht Audi RS3 Sportback

Noch nicht erstelltFahrbericht Audi RS3 Sportback
Winterkorn hin, Piech her, eins muss man dem Volkswagen-Supertanker trotz öffentlich ausgetragenem Konzernführungskampf lassen: MQB läuft! Den Seat Leon ST Cupra haben wir gerade erst in unser Herz geschlossen, den 7er Golf GTI mögen wir schon länger, der Skoda Octavia RS gehört bereits seit drei Generation in die Kategorie «best bang for the buck» und beim Audi S3 fragten wir uns sogar: «Der beste Audi je?» Einzig mit den Emotionalität hapert es immer ein wenig. Ingolstädter Perfektion lässt dafür einfach keinen Platz. Doch jetzt kommt der Audi RS3 und der trägt den extrovertiertesten Motor in sich, der quer unter die Haube passt, einen mehrfach prämierten Fünfzylinder. Doch reicht das, um endlich «Modularer Querbaukasten» und «Herzklopfen» in einem Satz zu schreiben?
Der erste Audi RS3 Sportback spaltete die Lager. Er war ein fast 1,7 Tonnen schwerer Brocken, bei dem gefühlt der Grossteil des Gewichts auf der Vorderachse lag. Entsprechend bewegte sich die Fuhre untersteuernd zum Kurvenrand, während die Haldexkupplung die Hinterachse auf den Asphalt nagelte und die Bremse an der Vorderachse dabei so sehr an einer Verzögerungsschwäche litt, dass Audi sich sogar entschliessen musste, 5500 Einheiten des RS 3 zum Bremsentausch zurückzurufen. Doch dann war da dieser Motor! Ein 2,5-Liter-Murl, der einem akustisch stets das Gefühl gab, direkt mit Stig Blomqvist oder Walter Röhrl im Ur-quattro auf einer Wertungsprüfung unterwegs zu sein. Druck hatte der Fünfender obendrein: 340 PS. Das war 2011 noch ein Wert, mit der sich Audi die Leistungskrone in der Kompaktklasse aufsetzen konnte.Fahrbericht Audi RS3 Sportback
Fahrbericht Audi RS3 Sportback
2015 sieht die Welt anders aus. Die Konzernmutter droht mit dem Golf R400, BMW verpasst dem nicht masslos auf Sport getrimmten M135i bereits betörende 326 PS - und dann gibt es da noch den Mercedes-Benz. Die Schwaben besassen 2013 die Frechheit, einfach 360 PS und Allradantrieb in ihre A-Klasse zu stopfen und damit einen Treffer direkt vor den Bug der Ingolstädter zu landen. Darum hat man in der quattro GmbH jetzt aufgerüstet. Mit 367 PS steht der PS-Pokal jetzt erstmal wieder in Ingolstadt bzw. Neckarsulm und das reicht auch, um per Launch Control den Kompaktsportler in glaubwürdigen 4,3 Sekunden auf 100 km/h zu zoomen. Klassenbester! Zusätzlich profitiert die zweite Generation RS3 Sportback von der MQB-Diät, die das Gewicht auf knapp unter 1,6 Tonnen drückt. Immer noch viel, doch zusätzlich sitzt der prächtige Antrieb jetzt nicht mehr ganz so weit vor der der Vorderachse.Fahrbericht Audi RS3 Sportback
Fahrbericht Audi RS3 Sportback
Fahrbericht Audi RS3 Sportback
Fahrbericht Audi RS3 Sportback
Fahrbericht Audi RS3 Sportback
Audi ist von dem Gesamtpaket daher so überzeugt, dass sie uns bei Rom über die Rennstrecke Autodromo Vallelunga schickten. Doch irgendwie fanden wir diese Idee gar nicht so gut, denn der vier Kilometer lange Rundkurs mit ultragriffigem Belag und brutal hart anzubremsenden Kurven deckt gnadenlos den Charakter des Fünftürers auf. Die gute Nachricht zu erst: die Bremse hält! Besonders, wenn - wie auf unserem RS3 - die optionale Keramikbremse montiert ist. Doch leider nagelt auch die neue elektronisch gesteuerte und hydraulisch betätigte Lamellenkupplung an der Hinterachse das Heck wieder spassverderbend auf den Asphalt. Obwohl Audi vollmundig behauptet, dass in Abhängigkeit von Fahrstil und Reibwert bis zu 100 Prozent der übertragbaren Antriebskräfte an die Hinterachse geleitet werden können. In der Realität kommt dort nur maximal die Hälfte der Kraft an. Will man wirklich 100 % an den Hinterrädern, muss man schon mit dem Wagenheber die Vorderachse in die Höhe pumpen, bis die Räder hilflos in der Luft baumeln.
Um mit dem RS3 also wirklich schnell auf einem Rundkurs zu sein, muss man extrem präzise fahren, doch da wir nicht um tausendstel Sekunden oder die Poleposition kämpfen, finden wir das etwas fad, wenn das Heck so gar nicht mitarbeiten darf und im Zweifel nur die Vorderachse rutscht. Man kann sich aber auch die optionalen 255er Reifen an der Vorderachse montieren lassen. Diese zwei Zentimeter mehr Gummi (Serie ist eine 235/35-19 Bereifung rundrum) mühen sich redlich, das zu schaffen, was eine mechanische Sperre eigentlich viel besser erledigen könnte: weniger Untersteuern und gierigeres Einlenken. Doch so ganz kann auch dieser Ingenieurs Kniff nicht verbergen, dass die Basis für den schnellen Sportback eine Frontantriebsplattform ist (kennen wir ja schon vom Vorgänger...). «Bei Nässe ist das alles ganz anders» versprach man uns, doch der Regenschauer, um dies überprüfen zu können, blieb im frühlingshaften Italien aus.
Fahrbericht Audi RS3 Sportback
Der Audi RS 3 Sportback lässt uns daher etwas ratlos zurück. Er hat sich zwar fahrdynamisch spürbar weiterentwickelt, doch ein Racer für Hobbypiloten ist er weiterhin nicht. Im Alltag fühlt sich der Ingolstädter dagegen einfach zu knochentrocken und rumpelig an. Ob das optionale adaptive Dämpfersystem hier Abhilfe schafft, konnten wir nicht prüfen, doch wir gehen davon aus, dass die potenten Kundschaft (der Grundpreis in der Schweiz liegt bei stolzen 71'600 Franken) das magnetic-ride Fahrwerk sowieso blind dazu bestellen wird, denn Audi weiss genau, dass die Kunden des aufgeblasenen Kompakten nur selten den Kaufvertrag vor der 80'000-Franken-Grenze unterzeichnen.
Doch was ist der RS 3 also? Ein infernalisch schneller Poser, der es liebt, seine Kraft mit einer fünfzylindrigen Symphonie zum Dahinschmelzen zur Schau zu stellen (wir empfehlen als Soundverstärker unbedingt die optionale Sportabgasanlage). Doch auch dieses MQB-Derivat löst bei uns kein ultimatives Herzrasen aus, denn obwohl der A3 eine hervorragende Basis ist und der Motor in Zeiten des Downsizing-Wahnsinns ein echtes Schmankerl darstellt, erscheint die daraus entstandene Komposition etwas inhomogen.
Mehr Audi gibt es in unserem Archiv.
Wir bedanken uns bei Axel Griesinger von bigblogg.com.

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/fahrbericht-audi-rs3-1643/seite_1-2

21 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Labor Dr. Fusselstein - der Messestand des Fusselforums auf der Techno Classica 2015

Die Techno Classica 2015 ist vorbei, solange die Messe lief, habe ich mich mit Bildern von unserem Messestand zurückgehalten, damit ein wenig Spannung bleibt, was es da zu sehen gibt. Wir hatten uns das Thema "Labor Dr. Fusselstein" gegeben in Anlehnung an Dr. Frankenstein.

Messestand Dr. Fusselstein

Wir hatten 3 Autos am Stand. Eines war der Jolf von Andy. Sozusagen eine Forenhure, weil er schon der 3. Besitzer im Fusselforum ist, der den Wagen nun hat.

Volkswagen Jolf

Jolf deshalb, weil das ein Jetta 2 ist, auf den irgendwann einmal einer ein Golfheck geschweißt hat. Der Wagen ist nicht perfekt, er hat Ecken und Kanten, aber das macht ihn so sympathisch. Der Jolf wurde mit Starkstrom die ganze Messe über "defibrilliert".

Defibrillation

in dem Aquarium auf dem Ständer war das "Blitzdings", wie wir es genannt haben, angesteuert von 2 Zündspulen und 12 Volt.

Dass das an Antenne und Türgriff und Antenne angeschlossen werden muss, weiß ja jedes Kind ;-)

Zweites Fahrzeug war Horst Pfui von Mario.

Horst Pfui

Der hatte einen Urinbeutel am Reifenventil - warum auch immer. Wir fanden das lustig.

Messestand Dr. Fusselstein

Auf dem Dach stand auch irgendein ausrangierter medizinischer Unsinn, der in die seitlichen Auspuffrohre geleitet wurde.

Messestand Dr. Fusselstein

Horscht teilte sich mit dem EuroHotRod einen Infusionsständer. Horscht bekam Hansa Pils, der EuroHotRod Jägermeister. Der EuroHotRod wurde zudem über die Sitze mit blubberndem Lebenselixier versorgt.

Lebenselixier

Der Messestand war auch ne gute Gelegenheit ihn einmal von schräg hinten zu fotografieren. Geht in der Werkstatthölle so schlecht.

EuroHotRod

Überall am Stand gesammelte Werke die irgendwie was mit Labor zu tun hatten - mit mehr oder weniger Phantasie.

Messestand Dr. Fusselstein

Messestand Dr. Fusselstein

Zentrale war eine Polstergruppe, kostenlos aus online Kleinanzeigen - abgedeckt mit OP Laken.

Messestand Dr. Fusselstein

Messestand Dr. Fusselstein

Der Betriebsrat thronte auf einem Sofa aus einem abgeschnittenen Mercedes Stricher heck.

Messestand Dr. Fusselstein

Nicht jeder war so wach, der dieses Sofa nutze. Als einer drauf eingepennt war, meinte ein Besucher: "Kein Wunder, dass Eure Autos so aussehen - bei DEM Betriebsrat" ;-)

Mario hatte aus Schritt ein paar Viecher gebaut, die am Stand verteilt waren.

Hasi

Waldi

Es gab aber noch mehr Details. Wir hatten vorab nur Material gesammelt und keinen Plan gemacht, wie das auszusehen hat. Einfach hingefahren, material ausgebreitet und losgelegt. Fusseltuning eben ;-)

Aber den Besuchern gefiel es. Wir haben viel positives Feedback bekommen.

Die Messe war klasse und dass ich den EuroHotRod dabei hatte, war auch gut fürs Projekt. Man kann am Objekt einfach besser diskutieren mit Experten. Es war sogar einer der Sponsoren da - wer ihn nicht kennt, das ist Jörg Ruchatz.

Ruchatz

Am Samstag liefen dann die Juroren durch die Hallen. Es gibt unter den Clubständen einen Clubstandwettbewerb. Nicht alle Stände nehmen daran teil, aber immerhin 80 Stände traten an. Auch von den Juroren bekamen wir Lob, aber es waren auch einige dabei, die die Nase rümpften. Wir machen den Stand nicht für diesen Wettbewerb. Es gibt Clubs, die machen da richtig Show, wenn die Juroren durchlaufen. Nils von uns machte ein Nickerchen ;-)

Messestand Dr. Fusselstein

Wir sehen das so: Klar ist es nett, einen guten Platz zu machen, aber der Spaß ist wichtiger.

Sonntag war dann die Siegerehrung. bevor die Clubs ihre Plätze erfahren, gibt es massig Blumentöpfe für die gewerblichen Aussteller.

Pokale

Klar, die zahlenden Aussteller wollen bauchgepinselt werden. Kleine amüsante Panne dabei: Über Seat wurde gesagt, dass dort Strandmobile ausgestellt wurden. Nun, dieser Seat Panda könnte tatsächlich auch am Strand einen schmalen Fuß machen. Aber das ist ein Papamobil für den damaligen Papst.

Seat Papamobil

Unseren Stand hat der Moderator wohl auch nicht verstanden. Dass das eine Persiflage auf Dr. Frankensteins Labor war, ging an ihm vorbei, für ihn war das eine typische Schrauberhalle. Den Pokal gab es natürlich trotzdem: Wir haben den 4. Platz gemacht!

Pokal

Das war der beste Platz, den wir bisher gemacht haben. Natürlich sind wir stolz wie Bolle. Es gab sogar einen Geldpreis. Soll das etwa bedeuten, wir haben für kommendes Jahr ein Budget? Nicht, dass das unsere Kreativität ausbremst ;-)

Original http://www.fusselblog.de/index.php/labor-dr-fusselstein-der-messestand?blog=14

21 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Ruiniert, Lamborghini Urraco-1853

Lamborghini Urraco

Einfach mal was Kurzes zwischendurch.

Der 911er von Porsche hatte Anfang der 70er Jahre bereits seinen ersten Modell-Zyklus hinter sich, seit 1969 war der Dino 246 auf dem Markt, ausserdem bastelte Ferrari schon fleissig am Dino 308 GT4, und Maserati plante den Merak. Da konnte Lamborghini natürlich nicht zurückstehen, Sant'Agata wollte auch ein kleineres, erschwinglicheres Modell im Programm haben, also konstruierte Paolo Stanzani den Urraco. Der Entwurf, wieder einmal ein Meisterwerk von Marcello Gandini und der wahrscheinlich schönste 2+2-Mittelmotor-Sportwagen überhaupt, stand bereits 1970 auf dem Turnier Salon, verkauft werden konnte das Fahrzeug aber erst ab 1973. Und das brach Lamborghini das Genick: 1972 musste Ferruccio Lamborghini zuerst seine Traktoren-Werke verkaufen, dann auch noch die Sportwagen. Was den Entwicklungsprozess des Urraco nicht beschleunigte. Und seine Qualität schon gar nicht. Was den Teufelskreis weiter beschleunigte: Lamborghini war davon ausgegangen, etwa 1000 Urraco pro Jahr verkaufen zu können, schliesslich wurden es aber zwischen 1973 und 1979 nur gerade 674 Exemplare. Die gab es in drei unterschiedlichen V8-Motorisierungen: der P200 hatte zwei Liter Hubraum und 182 PS (wurde nur auf dem italienischen Markt angeboten), der ursprüngliche P250 hatte 2,5 Liter Hubraum und 220 PS, der P300 schliesslich 3 Liter Hubraum und kam auf 265 PS. Und das war dann ein anständiges Sportgerät - sofern es sich je in Gang setzen liess. Auch aussergewöhnlich: die wohl am wenigsten ergonomischsten Armaturen aller Zeiten.
Mehr Lamborghini gibt es in unserem Archiv. Also eigentlich haben wir ja alle, ist sicher betrachtenswert.Lamborghini Urraco

Original http://www.radical-mag.com/youngtimer/lamborghini-urraco-1853/seite_1-2

21 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Nackt, Donkervoort D8 GTO-1642

Donkervoort D8 GTO

Die Holländer machen Striptease - es gibt vom D8 GTO jetzt auch eine «Bare Naked Carbon Edition».

Donkervoort behauptet gar nicht erst, dass das auch etwas bringt. Es sei «cosmetic only», also einfach eine Schönheitsoperation. Das heisst: mit Carbon wird der eh schon nicht adipöse D8 GTO nicht leichter - er sieht nur so aus. Und das ist doch auch schon mal etwas.
Und wir finden die Kiste halt einfach gut, deshalb.
Mehr schöne Exoten und auch mehr Infos zum D8 GTO gibt es in unserem Archiv.Donkervoort D8 GTO

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/donkervoort-d8-gto-1642/seite_1-2

20 Apr 2015

Espiritu de Montjuïc 2015__Barcelona

Zur 5. Ausgabe des Espiritu de Montjuïc Festivals in der Nähe von Barcelona kamen mehr als 33000 Besucher. Ich war am Sonntag dort, um mich ins Motorengebrüll zu stürzen. Nicht weniger als 57 historische Formel 1-Renner aus verschiedenen Epochen waren vor Ort. In verschiedenen Klassen wurde gefahren: Master Historic Racing, Historic Grand Prix Cars, Gentlemen Drivers, Tourismos pre-66, Grupo C, oder X-BOW battle. Im Fahrerlager waren Sonderausstellungen zu sehen, SEAT war besonders engagiert und zeigte 12 der wichtigsten Concept Cars der Marke. Cordoba Cabrio von 1996, Bolero von 1998, Formula von 1999, Salsa von 2000 oder der fesche Tango von 2001. Auch die aktuelleren Prototypen Tribu, IBE, IBX, IBL oder der Ibiza Cupster. Alles in allem ein wirklich gelungenes Festival!

Espiritu de Montjuïc

formfreu.de: Espiritu de Montjuïc: 2013, 2012, 2011
formfreu.de: Targa Catalunya 2012

Espiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__Barcelona

Espiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__Barcelona

Espiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__BarcelonaEspiritu de Montjuïc 2015__Barcelona

Original http://www.formfreu.de/2015/04/20/espiritu-de-montuic-2015__barcelona/

20 Apr 2015

Sonax Starparade auf der Tuningworld Bodensee

Auf der Tuningworld Bodensee stellt Sonax alle Trends und Innovationen der aktuellen Saison vor. Dabei bekommt das Messepublikum einmal mehr Besonderes geboten: „J.P.“ Kraemer, bekannt als einer der Hauptdarsteller der TV-Sendung „Die PS-Profis“ moderiert die Sonax Carwash-Shows sowie Produktvorstellungen am Messestand in Halle B3 und bedient die Autogrammwünsche seiner Fans. Als weiteren Stargast begrüßt Sonax am Messestand mit John D’Agostino einen Star der US-Customizer-Szene. Mehrmals täglich können ihn die Tuningfans am Sonax Messestand treffen und sich ein persönlich signiertes Poster sichern.

Messe TWB 2014 MP -13

Die Produkthighlights werden mehrmals täglich im Rahmen einer prickelnden Carwash-Show von den Sonax Showgirls in Szene gesetzt. Ein Schwerpunkt in den Produktvorstellungen ist die Präsentation der von vielen Autofans lang ersehnten Lösung für die Versiegelung matt und glänzend folierter Autos. Die Sonax Xtreme Folienpflege & Versiegelung schützt sowohl Folien mit glänzenden als auch matten Oberflächen vor Witterungseinflüssen wie Regen, Salz und UV-Strahlung. Weiterer Vorteil: Die Schmutzanhaftung wird verringert, so dass auch die Reinigung von Problemverschmutzungen wie Insektenresten, Baumharz oder Vogelkot spürbar erleichtert wird.

Gleichzeitig waschen und polieren – die Sonax Waschpolitur

Eine weitere Innovation stellt der deutsche Autopflegespezialist auf der Tuningworld mit der Sonax Waschpolitur vor. Die innovative Rezeptur enthält neben den typischen Bestandteilen eines Autoshampoos superfeine und besonders lackschonende Hochleistungspolierkörper, die eine besonders gründliche Tiefenreinigung bewirken. So lassen sich auch leichte Verkratzungen glätten – und eine Farbauffrischung erfreut das Auge des Besitzers zusätzlich.

TWB Logo

“Black is beautiful” mit Sonax Color Wax black

Auch für Autos mit schwarzen Bunt- und Metallic-Lacken hat Sonax ein “Schmankerl” zu bieten: die erste Lackversiegelung auf Wachsbasis mit Color-Effekt. Die Rezeptur enthält keine Poliermittel, sondern ausschließlich konservierende und farbauffrischende Inhaltsstoffe. Hochwertiges Carnaubawachs und schwarze Farbpigmente, die auch feinste Kratzer überdecken, sorgen für eine intensive Farbauffrischung und eine satt schwarze Oberflächenwirkung. Die Konservierung erreicht einen Langzeitschutz, der mehrere Monate erhalten bleibt.

The post Sonax Starparade auf der Tuningworld Bodensee appeared first on GERMANMOTORKULT.

Original http://germanmotorkult.de/sonax-starparade-auf-der-tuningworld-bodensee/

Created Montag, 20. April 2015 Tags Press | presse | Sonax Document type Video
Categories Timeline Author Michael Peschel
20 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Neue Reifen von Motointegrator - 10% Rabatt für Fusselblogleser

Während ich letzte Woche auf Der Techno Classica war, sind bei mir neue Sommerreifen für den Titan angekommen.

Reifen

Zwar sind auf den Sommerfelgen Reifen mit brauchbarem Profil, aber die sind verdammt alt und das ist gerade bei nasser Fahrbahn kein Spaß, wenn man keinen Gripp hat. Ein Ford Escort Diesel ist zwar kein Sportwagen, aber trotzdem kann ein guter Reifen den entscheidenden Meter bei einer Bremsung retten, um einen Unfall zu verhindern. Safety first. Bei Reifen, Bremsen und allen anderen sicherheitsrelevanten Baugruppen am Auto ist einfach an der verkehrten Stelle gespart.

Gesponsert wurden die Reifen von Motointegrator, einem neuen online Shop für Autoteile, Motorradteile, Tuning und Reifen, der zudem für Fusselblog Leser eine Rabattaktion bietet. Was Motointegrator alles bietet, könnt Ihr in folgendem Pressetext lesen:


WERBUNG

Motointegrator - Online-Shop für Autoteile und Zubehör mit riesigem Sortiment

Bei Motointegrator können Sie in einem breiten Sortiment von über einer Million Ersatzteilen vom Scheibenwischer bis zur Zündkerze suchen. Motointegrator gehört zur Cleverlog-Autoteile GmbH mit Sitz in Berlin. Diese ist wiederum eine Tochtergesellschaft der Inter Cars SA, eines der größten Autoteile-Vertreiber Europas. Der Online-Shop verfügt über ein breites Angebot an Ersatzteilen und Zubehör sowohl für Autos als auch für Motorräder. Das Unternehmen setzt auf gute Qualität der verkauften Produkte, kundenfreundliche Bedienung der Website sowie kompetenten Kundenservice. Durch die intuitive Bedienung der Website kann der Nutzer eine schnelle und unkomplizierte Bestellung erstellen. Eines der innovativsten IT-Systeme, unterstützt von der hausinternen IT-Abteilung, verkürzen die Zeit von der Bestellung bis zur Lieferung.

Reifen günstig online kaufen bei Motointegrator

Wer neue Sommerreifen oder auch Winterreifen für seinen Pkw benötigt, kann diese bei Motointegrator ganz einfach online bestellen. Mit der praktischen Reifensuche findet jeder ohne langes Klicken schnell die richtigen Reifen für sein Auto. Denn die Produkte lassen sich ohne großen Aufwand filtern, und zwar nach Faktoren wie Reifenbreite, Reifenprofil und Reifendurchmesser, aber auch Hersteller, Typ sowie natürlich Jahreszeit. Wer also auf der Suche nach qualitativ hochwertigen Autoreifen zu günstigen Preisen ist, wird bei Motointegrator fündig. Der Shop hat alle namhaften Reifenhersteller im Sortiment von Bridgestone über Continental bis hin zu Goodyear und Pirelli. Bei Motointegrator ist für jeden Geldbeutel und Anspruch der richtige Autoreifen dabei.

Bremsanlagen, Lenksysteme, Turbolader und mehr Autoteile im Online-Shop

Egal ob man neue Bremsscheiben, neue Kupplung oder auch einen neuen Anlasser braucht bei Motointegrator gibt es eine große Auswahl an Autoteilen in Top-Qualität von verschiedensten Herstellern: ABE, 4MAX und Akusan befinden sich ebenso darunter wie Bosch, SACHS, Valeo, LuK, Delphi und FEBI. Wer also zum Beispiel Teile des Getriebes ersetzen muss oder neues Öl, Filter oder Scheibenwischer braucht, erhält diese Ersatzteile bei Motointegrator zu einem fairen Preis. Bei Motointegrator werden auch diejenigen fündig, die eine Autoinspektion vor sich haben – für sie hat der Online-Shop u.a. Öl-, Kraftstoff- und Luftfilter sowie Keilriemen im Angebot. Ihr Auto hatte eine Panne? Kein Problem! Durchstöbern Sie den Online-Shop von Motointegrator! Da bekommen Sie fast jedes spezielles Ersatzteil, darunter auch AGG-Ventile, Lambdasonden, Kraftstoffpumpen. Motointegrator bietet ebenfalls eine breite Produktpallette von Autoteilen an, die bei Unfällen beschädigt werden, wie beispielweise Scheinwerfer und Seitenspiegel von folgenden renommierten Produzenten: Hella, Depo, Valeo, TYC. Außerdem werden die Autoteile ganz einfach und unkompliziert nach Hause geliefert. Wer im Vorfeld Fragen zu den Produkten hat, kann sich an den Service von Motointegrator wenden, zum Beispiel über den Kundenchat.

Ersatzteile fürs Motorrad und Tuning bei Motointegrator

Motointegrator spezialisiert sich als Online-Shop auf Kfz-Teile für Modelle europäischer, amerikanischer sowie asiatischer Hersteller, doch auch für Motorradfahrer gibt es hier alle nötigen Ersatzteile sowie Equipment, so zum Beispiel Motorradkleidung oder auch Helme. Tuningfans bietet der Shop ebenfalls ein sehr umfangreiches und breit gefächertes Sortiment. Von der speziellen Tuning- Bremsanlage über Tuning-Fahrwerke und Zubehör fürs Motor-Tuning bis hin zu Tuning-Reifen und passenden Alufelgen ist im Motointegrator-Online-Shop alles dabei, was das Tuning-Herz höher schlagen lässt. Egal, ob man sein Auto nur reparieren oder tunen möchte, bei Motointegrator gibt es die passenden Autoteile für jedes Vorhaben.

10-Prozent-Rabatt-Gutschein auf Ersatzteile bei Motointegrator für Fusselblog-Leser

Mit unserem Rabatt-Gutschein bekommen Fusselblog-Leser 10 Prozent Preisnachlass auf Ersatzteile! Profitieren Sie noch mehr von der guten Qualität der Motointegrator-Autoteile und den fairen Preisen und kaufen Sie jetzt Ihren Stoßdämpfer, Ihren Ölfilter oder auch Keilriemen und sparen Sie dabei 10 Prozent.

Im Warenkorb auf www.motointegrator.de bis 30.05.2015 den Gutschein-Code "FUSSELBLOG" eingeben und 10% sparen!

Original http://www.fusselblog.de/index.php/focht/neue-reifen-von-motointegrator-10

20 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178

Test Peugeot 308 GT

 

Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178

Den Peugeot 308 mögen wir. Immer noch. Nun kommt man mit GT-Modell ums Eck, 205 PS sollen für den sportlichen Touch sorgen, ohne die GTi-Modelle zu stark zu konkurrenzieren. Geht dieses Rezept auch im Alltag auf? Wir meinen: ja! Und zwar fast ohne Einschränkung. Klar, 205 PS aus einem 1600er-Vierzylinder (es gibt ihn auch als Zweiliter-Diesel mit 180 PS) sind in Anbetracht der Konkurrenz nicht übertrieben viel. Aber, oftmals kommt es ja nicht auf die reine Leistung an sondern, wie sie rüberkommt. Und hier sind wir schon beim Kern. Denn der kleine Vierzylinder ist eine echte Freude. Genügend Drehmoment im unteren Drehzahlbereich (285 Nm ab 1750 Umdrehungen) und dennoch eine beachtliche Drehfreude - so muss das sein. Und, vielleicht die wichtigste Zutat: der 308 GT wiegt (ohne Fahrer) nur 1275 kg. Das «fehlende» Gewicht merkt man nicht nur beim Beschleunigen (0-100 km/h in 7,5 Sekunden) sondern einfach: immer. Der Franzose fühlt sich leichtfüssig an, reagiert sehr spontan auf Lenk-, Brems- oder Beschleunigungsbefehle und ist zudem auch einigermassen sparsam. Natürlich war es uns eine Ehre, die vom Werk versprochenen 5,6 Liter pro 100 Kilometer nicht zu erreichen. Aber der Testschnitt von 6,9 Liter kann sich - in Anbetracht der Fahrweise und der sehr tiefen Temperaturen während des Test - wirklich sehen lassen.

Alles super also beim Löwen-GT? Naja, wir finden ja immer was, um zu stänkern. Das Fahrwerk gehört allerdings nicht zu den Kritikpunkten. Klar, für einen Tag auf der Rennstrecke ist die Abstimmung zu weich, die Seitenneigung der Karosserie bei forscher Kurvenfahrt zu gross. Aber, auf öffentlichen Strassen, die selten die Beschaffenheit einer Billiardplatte haben, geht das Konzept auf. Der Pöscho ist durchaus kurvenwillig, hält eisern den einmal eingeschlagenen Kurs und auch das elektronische Stabilitätsprogramm bindet den Fahrer nicht allzu stark zurück. Falls es doch stört, kann man es mit einem Tastendruck auf «Sport» stellen. Wenn es danach immer noch eingreift ist der Fahrer weit jenseits der gesetzlichen Limiten unterwegs...

Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178
Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178

Aber wir wollten ja eigentlich Stänkern. Also, die Lenkung ist zwar präzise und auch das Feedback an und für sich gut. Nur leider ist die Sache für einen GT zu leichtgängig. Kommt dazu, dass sich der Fahrer immer noch nicht so richtig an das neue Peugeot-Ergonomiekonzept gewöhnt hat. Wie beim 208 gibts auch beim 308 GT das kleine Lenkrad, bei welchem man über den Lenkradkranz auf die Armaturen blickt. Daran gewöhnt man sich sehr rasch und wir empfinden diese Konfiguration eigentlich nicht als Nachteil. Aber, wenn man es richtig fliegen lassen will kommen wir mit dem kleinen Ruder einfach nicht zurecht. Jedenfalls die Radicals nicht. Irgendwie stimmt die Ergonomie im Kurvengetümmel dann doch nicht, man muss sich am kleinen Lenkrad richtig festhalten und das bringt Unruhe ins Gebälk. Da helfen auch die tollen, gut stützenden Schalensitze mit Leder-/Alcantarabezug nicht. Wir alten Petrolheads fühlen uns mit dem kleinen Lenkrad im Kampf um Zehntelsekunden einfach etwas - verloren.

Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178
Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178
Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178
Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178
Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178

Wie bereits angedeutet, wir jammern hier auf ziemlich hohem Niveau. Auch beim Getriebe sind wir nicht ganz zufrieden. Durchaus exakte Schalthebelführung, wenig Widerstand aber viel zu lange Schaltwege für ein Auto dieser Klasse. Das können andere Hersteller besser. Der Damenwelt seit übrigens ein gehäkelter Überzug für den Schalthebel empfohlen, das Alu-Teil wird im Winter so etwas von kalt...

Aber, man muss auch sehen, was der Peugeot im Vergleich zu den direkten Konkurrenten kostet. Nehmen wir den Dauerbrenner Golf GTI, der hat zwar 15 PS mehr, ist aber auch deutlich schwerer. Der GTI mit 220 PS ist ab 40'450 Franken in der Basisversion zu haben. Das ist ziemlich genau gleich viel, wie unser Peugeot mit allen Optionen kostet. Aber, da hat der VW weder Leder noch echte Sportsitze. Für Peugeot ist der Basispreis von 37'700 Franken allerdings relativ hoch. Die Löwen-Kunden werden im ersten Moment sicherlich erschrecken, wenn sie den Preis sehen. Aber, in unseren Augen ist das Auto den Preis wirklich wert. Nicht zuletzt, weil man bei den Franzosen bei Verarbeitung und Materialanmutung riesige Fortschritte gemacht hat. Der 308 GT ist kein Konkurrent für den Golf GTI, er spielt in einem eigenen Segment. Denn sportliches Fahrverhalten ist nur in wenigsten Fällen mit so viel Komfort und einem wunderbaren, kleinen Benziner verbunden. Man muss sich eher bei Renault (Mégane, ab 31'800.-), Mini (etwas kleiner, dafür viel teurer) oder bei Ford (Focus ST, ab 37'350.-) umsehen. Allerdings sind auch diese Autos alle kompromissloser auf Sport getrimmt. So gesehen ist der 308 GT fast schon: einzigartig. Und, es gibt ihn - wie den Ford uns den Renault - auch als Kombi.

Mehr Peugeot gibts im Archiv.
Chic und stark, Test Peugeot 308 GT 2178

Text: Cha, Fotos: Werk

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/test-peugeot-308-gt-2178/seite_1-2

20 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Fettes Brot, Citroën Aircross 2179

Citroën Aircross

China ist für Citroën ein wichtigstes Pflaster. Entsprechend Mühe gibt man sich auch mit den Concpt Cars, wie der Aircross auf Basis des C4 Cactus beweist.


Wir trauen den Franzosen ja mittlerweile alles zu, auch dass sie den Aircross wie er in Shanghai an der Automesse gezeigt wurde, auch wirklich bauen. Ein Kompakt-SUV auf Basis des C4 Cactus mit gegenläufig öffnenden Türen und deinem sehr speziellen Innenraum. Dazu die üblichen Zutaten, wie die gefühlt 40 Zoll grossen Räder. Rollwiderstand? Egal! Es muss gut Aussehen, und das tut es irgendwie. Alles an diesem Auto - bis auf die Räder - sieht aus, als könnte es direkt in die Serienfertigung fliessen. Soweit dürfte es aber nicht kommen, trotzdem ist zu erwarten, dass einige Elemente wohl bald auch an Serienmodellen zu finden sein werden. Uns geht es ein wenig wie der Citroën-Pressestelle, es kommt uns nix wirklich gescheites zu diesem Hingucker in den Sinn. Also entlassen wir den geneigten Leser zur Bildergalerie, bevor wir noch mehr Sätze wie diesen von den Franzosen online stellen: «Aussergewöhnlich gestaltete Grafiken, vernetzte Technologien, Plug-in Hybrid – im Fokus steht der Austausch und das Teilen von Erlebnissen.»
Mehr Citroen gibts im Archiv.
Fettes Brot, Citroën Aircross 2179

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/citro_n-aircross-2179/seite_1-2

20 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Einstiegsdroge, McLaren 540C 2176

McLaren 540C

McLaren erweitert seine Modellpalette erneu gegen unten. Der 540C ist der derzeit günstigste McLaren. 160'000 Euro kostet das Teil in Deutschland.

Wie die Modellbezeichnung erahnen lässt, verfügt der 540C über 540 PS, die aus dem bekannten, aufgeladenen V8-Motor mit 3,8 Litern Hubraum generiert werden. Er ist das zweite Modell des Sport-Series, welche mit dem 570S begonnen wurde. Laut McLaren hat man beim neusten Zweisitzer noch mehr Augenmerk auf die Alltagstauglichkeit gelegt. So wurde das adaptive Federungssystem eher für den Einsatz auf öffentlich Strassen denn auf der Rennstrecke optimiert. Allerdings soll der McLaren natürlich auch für einen Trackday gerüstet sein. Auch im Innenraum will man für mehr Platz und Komfort gesorgt haben, ein Bild der Kabine bleibt McLaren derzeit aber leider noch schuldig.
In 3,5 Sekunden soll der 540C die 100-km/h-Marke erreichen, der Vortrieb soll laut Werk erst bei 320 km/h enden. Wie üblich kommt ein Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen zum Einsatz, als Trockengewicht nennt McLaren einen Wert von 1311 kg. Allerdings nur dank gewichtssparenden Optionen, wie schwer das serienmässig ausgerüstet Auto ist, konnten wir nicht in Erfahrung bringen. Bestellen kann man den 540C schon, ausgeliefert werden die ersten Fahrzeuge aber erst 2016.
Mehr McLaren gibts in unserem Archiv.
Einstiegsdroge, McLaren 540C 2176

Text: Cha, Fotos: Werk.

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/mclaren-540c-2176/seite_1-2

19 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Gähn..., VW Coupé GTE-1641

VW Coupé GTE

Noch ein lauwarmes Teil für Shanghai: über fünf Meter Volkswagen...

Wahrscheinlich haben Piëch, Wiko & Co. grad ein bisserl viel mit Grabenkämpfen um die Ohren. Aber irgendwas brauchte man ja trotzdem für die Messe in Shanghai, und wohl deshalb flutschte sowas raus wie das Coupé GTE. Wobei wir jetzt gar nicht so recht wissen, ob das wirklich neu ist - stand sowas Ähnliches nicht schon in Genf? Es kommt aber irgendwie auch nicht so sehr drauf an, wir sehen ein Über-5-Meter-Trumm, könnte sowas wie ein zukünftiger Phaeton sein oder ein CC oder halt wahrscheinlich einfach eine Fingerübung, so ein Dings, das wir auch ganz schnell wieder vergessen haben, weil es halt so gar nicht nach Zukunft aussieht. Und die 712. Plug-in-Hybrid-Variante, die als Technik unter der Studie steckt - gähn.
Irgendwie waren die Studien und Konzepte früher spannender, oder? Auch das Mercedes GLC Coupé Concept war ja irgendwie klar. Und sonst? Grosse Aufregung herrscht bisher nicht in Shanghai - hat China als Markt seinen Glanz schon verloren?
Mehr VW gibt es in unserem Archiv.VW Coupé GTE

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/vw-coup_-gte-1641/seite_1-2

19 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

War ja klar, Mercedes GLC Coupé Concept-1640

Mercedes GLC Coupé Concept

War ja klar: nach dem X6 kommt vom Stern auch der X4.

Das GLE Coupé ist ja nur peinlich, wir wiederholen es gerne und auch immer wieder. Dass es neben der X6-Kopie auch eine X4-Kopie geben würde, das war auch klar. Auf der Auto Shanghai wird das GLC Coupé vorerst einmal als Studie vorgestellt - und wir wollen Mercedes wünschen, dass möglichst viel davon in die Serie einfliesst, dann ist das Coupé wenigstens nicht so eine derart billige Kopie wie beim GLE. Andererseits: äh - schön ist anders. Derzeit besteht das Ding in erster Linie aus 21-Zöllern. Mit 4,73 Metern ist das Teil auch noch ziemlich - gross? Oder wollten wir eigentlich lieber fett schreiben.
Ach, ihr Sterne, so geht das irgendwie nicht - wir werden das böse Wort «Design-Problem» weiterhin verwenden müssen.
Mehrcedes gibt in unserem Archiv. Schöne Daimler gibt es bei www.radical-classics.com.Mercedes GLC Coupé Concept

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/mercedes-glc-coup_-concept-1640/seite_1-2

19 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   T Sälzle und M Haub  

Techno Classica 2015

Es war mal wieder viel los auf der Techno Classica in Essen. Über 2000 Oldtimer werden angeboten, die Stände schienen noch voller und die Preise noch höher, teilweise schon unverschämt. Aber man muss ja nicht kaufen, sondern kann auch nur anschauen hingehen. Und das lohnt sich allemal. Bei Axel Schuette steht der Prototyp Maserati Boomerang, und Opus Collection bietet einen Porsche 935 als Street Turbo Tag Version und einen Ferrari Testarossa „Monospeccio“ an. Meine Runde geht weiter über den Mercedes-Benz Stand, wo diesmal alles um die Aerodynamik geht. Zu sehen gibt es den C111-III von 1978, den Blitzen Benz von 1909, den W25 Rekordwagen von 1936 oder den W196 R Stromlinie von 1954. Bei Opel heißt es „Legenden aus dem Opel Designstudio. Vom Experimental GT zum Corsa“. Highlight ist hier die Studie GT W Genevevon 1975. VW feiert 40 Jahre Polo, Porsche Classic den 959 und Bugatti das 10 jährige Jubiläum des Veyron. Bei Lukas Hüni entdecke ich einen megageilen Alfa Romeo Montreal autodelta Gr 4 von 1971 (Umbau 1972). Jahn B. Lühn brennt gleich ein ganzes Sportwagenfeuerwerk ab. Hier stehen ein Ford GT40, Lamborghini Countach, Bugatti EB110, Maserati Ghibli, Lancia Delta Integrale, Ferrari Daytona und 512 und ein paar 911er. Am Ferrari Club Deutschland parken ein 288 GT0, F40 und F50 friedlich nebeneinander und daneben beim Maserati Club ein Ghibli und der wunderbare Tipo 151. Ein besonderes Schmuckstück war aber am Stand von Eberlein: der NART Dino 206 GT, der von Matthias Bartz in fast vier Jahren komplett restauriert und in seine Sebring Spezifikationen vom 1969 zurückversetzt wurde. Ein besonderes Auto auch bei early911 der Porsche Prototyp HLS mit Klappdach, der nun restauriert werden soll. Die Bandbreite der angebotenen oder ausgestellten Fahrzeuge ist riesig, das Preisniveau hoch. Aber man findet eben auch ganz besondere Stücke. Wo sonst gibt es einen Porsche 964 mit nur 8000 Kilometern, den 911 von Jochen Rind oder den erstgebauten Ferrari 308 GTB?

Techno Classica

formfreu.de: Techno Classica 2014

formfreu.de: Techno Classica 2013

Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015

Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015

Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015

Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015Techno Classica 2015

Original http://www.formfreu.de/2015/04/19/techno-classica-2015/

18 Apr 2015

Schraubertag 2015.04

Aprilschrauben bei den Zweitakterz Süd

Es gibt immer was zu tun. Packen wir’s an: Traggelenkstausch am 353er und Bremsenarbeiten am MB 1000. Beim caprigrünen Frontkühler wurde der Türöffner instand gesetzt und die neue lang ersehnte Auto-Seiten-Antenne vom VEB Antennenwerke Bad Blankenburg montiert. :)

Zweitakterz Süd

Schraubertag 2014.06
Schraubertag 2014.10
Schraubertag 2014.11
Schraubertag 2015.03

Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04

Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04

Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04

Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04Schraubertag 2015.04

Original http://www.formfreu.de/2015/04/18/schraubertag-2015-04/

18 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Unterschätzt, Test Kia Sorrento-1639

Test Kia Sorrento

Test Kia Sorrento

Image wird überschätzt.

53450 Franken kostet der neue Kia Sorrento in seiner feinsten Ausführung. 2,2-Liter-Diesel mit 200 PS, Allradantrieb, 6-Stufen-Automat. Und da sind da die Lederausstattung, sieben Sitze und alle Infotainment-Gimmicks, die man sich nur wünschen kann, schon inbegriffen. Bei Audi gibt es um das gleiche Geld einen Q3 mit dem 184 PS starken Diesel, aber noch ohne jede Ausstattung, ohne Bodenteppiche, bei BMW einen X1, diesen aber immerhin schon als xDrive28i, also mit dem 245 PS starken Benziner. Aber auch ohne alles. Doch der Q3 sowie der X1 fahren mindestens ein Segment tiefer, sind doch ein massives Stück kleiner als der Koreaner, der stolze 4,78 Meter lang ist, bis zu sieben Personen transportieren und trotzdem noch ein Gepäckraumvolumen von maximal 1662 Liter bieten kann.

Einverstanden, so ein Kia verfügt selbstverständlich nicht über das gleiche Image wie ein deutsches Premium-Fahrzeug. Doch eigentlich muss man sich schon fragen: warum nicht? Die Verarbeitung ist gut, richtig gut, auch vom Hartplastik im Innenraum sind die Koreaner längst abgekommen - das sieht gut aus, dort im Innenraum, ein grosser Bildschirm in der Mitte, die Bedienung ist so logisch wie einfach, die Ergonomie so gut, wie man sich das von europäischen Automobilen gewohnt ist. Man kann sich nicht beklagen über die Sitze, auch hinten nicht, und der Wagen ist entsprechend seiner Grösse auch sehr flexibel verwendbar. Beim Design zerreisen die Koreaner keine grossen Stricke, aber, hmm, das ist sauber gemacht, clean, easy - mehrheitstauglich.

Natürlich ist es so, dass zum Beispiel beim Fahrwerk so ein deutsches Produkt feiner ist, in den Ingenieursstuben intensiver darüber nachgedacht wurde, wie man Federung, Dämpfung, Lenkung noch besser machen kann, doch Hand aufs Herz: wer braucht das?

Test Kia Sorrento
Test Kia Sorrento

Gerade bei solchen SUV geht es doch nicht um das letzte Quentchen, es wird so ein Gerät wohl gar nie jemand so bewegen, dass er auch nur in die Nähe dessen kommt, was gern als Grenzbereich bezeichnet wird - das ist ja auch Sinn der Sache nicht. Der Sorrento ist sicher komfortabler ausgelegt als Audi & Co., weit weniger sportlich, doch geschätzte 100 Prozent der potenziellen Kunden wollen das genau so, wie es beim Kia ist. Wir manchmal auch, wenn wir einfach so ein bisschen herumtuckern, zur Arbeit, zum Flughafen. Und in den Dreck kann man auch mit ihm, das kann er so gut wie die genannten deutschen Produkte. Vielleicht sogar ein bisschen besser, weil die Bodenfreiheit etwas grosszügiger bemessen ist. Und man keine Angst haben muss, irgendwelche sauteuren Felgen zu zerkratzen.

Mehr als nur anständig ist auch der Antrieb. Der 2,2-Liter-Selbstzünder im Kia brummelt gut vernehmlich - bis er sich einmal warm gelaufen hat.

Test Kia Sorrento
Test Kia Sorrento
Test Kia Sorrento
Test Kia Sorrento
Test Kia Sorrento

Dann verrichtet er seinen Dienst wunderbar zurückhaltend, hat mit einem maximalen Drehmoment von 440 Nm, das schon zwischen 1750 und 2750/min anfällt, auch mehr als genug Kraft für eine sehr souveräne Fortbewegung. Der 6-Gang-Automat macht seine Sache richtig gut, also: man spürt ihn so gut wie gar nie. Einverstanden, ein Sprintvermögen von 9,6 Sekunden von 0 auf 100 und eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h sind nicht das, womit man am Stammtisch prahlen möchte, doch solches Aufschneiden ist auch nicht mehr wirklich zeitgemäss, oder?

Wo es beim Sorrento vielleicht ein wenig happert: der Verbrauch ist nicht wirklich vorbildlich. 6,6 Liter/100 km sollen es gemäss Werk und Norm sein, im Test wurden es dann fast 9. Wenn man nun aber einen in der Grösse und beim Gewicht vergleichbaren deutschen Premium-SUV zum Vergleich heranzieht, dann werden diese Modelle - dort draussen im Alltag, nicht auf dem eh geduldigen Papier - auch nicht viel besser abschneiden als der Kia. Gut zwei Tonnen wiegt der Sorrento, das ist halt auch (zu) viel, doch das ist bei all diesen wie eine Wand im Wind stehenden SUV eines der Probleme.

Also, nochmals: für etwas mehr als 50'000 Franken erhält der geneigte Kunde beim Kia Sorrento ein Fahrzeug, das weit mehr ist als nur eine günstige Alternative zu den bekannten Produkten aus Deutschland. Natürlich ist der Preis (inkl. der bekannten 7-Jahres-Garantie von Kia) das beste Argument für einen Sorrento - doch es fällt uns beim besten Willen auch keines ein, das gegen ihn sprechen würde.
Denn: Image wird überschätzt.
Mehr Kia gibt es in unserem Archiv.

Test Kia Sorrento

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/test-kia-sorrento-1639/seite_1-2

18 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

Muscle Car Of The Week Video Episode #94: 1970 Plymouth 426 HemiCuda

Muscle Car Of The Week Video Episode #94: 1970 Plymouth 426 HemiCuda
<iframe class="youtube-player" type="text/html" width="694" height="390" class="lazy" data-src="http://www.youtube.com/embed/etZ1EsPN5L4?fs=1&hd=1&autoplay=1" frameborder="0"> </iframe><br>http://www.musclecaroftheweek.com - The 'Cuda was new for 1970, and the Chrysler engineers made sure the platform would handle the super-sized 426 Hemi V8. This one is doused in T5 Tor-Red with a black vinyl top and black stripes, but if the stunning looks don't get you, the 425 HP dual-quad Hemi will. From the Brothers Collection.
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/Muscle_Car_Of_The_Week_Video_Episode_94__1970_Plymouth_426_HemiCuda.html

18 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

AK Airbrushing

AK Airbrushing

We spent a day with our friends at AK Airbrushing and Auto Body in Menifee CA. These guys are pumping out quality work and we are going to be showcasing some of the rides soon so stay tuned.
www.akairbrushing.com
www.grinder-tv.com

Music: Atmosphere-rftc
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/AK_Airbrushing.html

18 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

Stop Motion Car Wrapping

Stop Motion Car Wrapping

Video credit goes to autoapklijavimas.lt They wrapped this Volkswagen with ORACAL 970RA and filmed it in stop motion style. #wrapitwithORAFOL #ORAFOLstyle

Song is G-Newman Robot Symphonie
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/Stop_Motion_Car_Wrapping.html

18 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

ド派手電飾デコトラ爆走編 Tokyo Midnight LED DecoTruck Run

ド派手電飾デコトラ爆走編 Tokyo Midnight LED DecoTruck Run

Steve takes a late night walk to cure some jet-lag, before stumbling onto a group of LED and light covered Deco Trucks! He couldn't resist politely asking the guys if they would take him for a ride in one!!
Japan's custom trucks are known as "Deco Truck" short for Decoration Truck or Art Trucks. These trucks are real working trucks that have loads of money invested in to make them cool by day but even crazier by night!!!

今回スティーブはド派手電飾のデコトラ爆走シーンを撮影してきました!実際にトヨタのハイエースをLEDでド派手カスタム改造された車にも載せてもらい都内を爆走。車内もラブホテルのような照明がとても印象的な車でした。その他にも一緒に走ってくれたデコトラの見事なカスタムを是非ご覧下さい!

デコトラはデコレーショントラックの略であり、コンテナ部のペイント塗装やマーカーランプやアンドンといった電飾装備、ステンレス製やクロムメッキを施されたエアロ部品などを用いて外装を飾ったトラックを指す用語である。別名アートトラックとも呼ばれる。

Hi Ace Hino Fuso Mitsubishi Isuzu

Japanese with English subtitles. 日本語版 英語字幕

New Releases Every Tuesday and Thursday 3PM PDT
日本時刻で毎週水曜日と金曜日の朝7時に絶賛配信中!

Please visit my sites: スティーブ的視点関連ウエブサイト:

Facebook- http://www.goo.gl/d6Plpm
StevesPOV Website- http://www.goo.gl/M2Pgc9
Twitter- http://www.goo.gl/AXg9K7
Instagram- http://www.goo.gl/JKv9gs
Ebay Store- http://www.goo.gl/lyan1I
Ebay Liberty Walk LB- http://www.goo.gl/5LmQmf
アメブロー http://www.goo.gl/uUFeLD
Youtube- http://www.goo.gl/qJMDvX

Steve's POV スティーブ的視点
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/_____________________________________Tokyo_Midnight_LED_DecoTruck_Run.html

17 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Messealltag

Die Techno Classica läuft und ich habe mir mal kurz die Zeit genommen, freitags direkt vom Stand aus zu bloggen. Die besondere Welt "Messe" hinterlässt inzwischen bei uns allen ihre Spuren.

Messealltag

Messe bedeutet für uns: Früh aus den Federn, um bei Messeöffnung am Stand sein, dann den ganzen Tag entweder den Stand betreuen oder auf der Messe herumlaufen (wozu ich noch SEHR wenig gekommen bin) und abends immer noch die Last, sich auf Partys Durchfressen und Durchsaufen zu müssen.

So waren wir am Mittwochabend auf der Party von der VW Autostadt. Ein Riesenbimborium mit Lasershow, Feuerwerk etc. - verstanden hat es keiner, aber es gab ein kostenloses Buffet - und natürlich Freibier...

Party

Donnerstagabend gehört traditionell der Creme 21 Rallye, die ihre Standparty machen. Muss ich erwähnen, dass es ein kostenloses Buffet und Freibier gab? Fatal ist aber der Einsatz von "schwereren Waffen" am Abend.

Messealltag

Das ist aber immer auch eine super Gelegenheit auch mal mit den "Großkopferten" ins Gespräch zu kommen. Sind ja auch alles nur Menschen. Wenn man dann Gespräche führen will, ist so ein gemeinsames Trinkerlebnis natürlich ein toller Gesprächseinstieg ;-)

Ich habe schon viele interessante Gespräche geführt und selbst eine kleine Randnotiz auf der Windschutzscheibe des EuroHotRods führte schon zu Resonanz.

Messealltag

Der EuroHotRod ist vermutlich das meistfotografierteste Fahrzeug in der Halle 8.1

Messealltag

Wenn ich für jedes Foto einen Euro bekommen würde - ich wäre stinkend reich. Aber es zieht eben auch interessante Gespräche nach sich.

Heute Abend ist Ausstellerabend. Da "müssen" wir dann auch hin. Dass es da ein kostenloses Buffet gibt muss ich nicht ernsthaft erwähnen, oder? Angeblich soll es dort auch Freibier geben...

Original http://www.fusselblog.de/index.php/messealltag-3?blog=14

16 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

Old Top Gear - Aston Martin Special

Old Top Gear - Aston Martin Special

An old Top Gear from 1997 devoted entirely to Aston Martin.

I'm afraid that the quality of the recording is not brilliant - it was originally taped on a VHS which has been played many, many times. However, I could not see another copy of this film on Youtube, so I have uploaded it anyway.
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/Old_Top_Gear_-_Aston_Martin_Special.html

16 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

Old Top Gear 1992 - Porsche 968 Jaguar XJS

Old Top Gear 1992 - Porsche 968 Jaguar XJS

Jeremy Clarkson looks at the new 968 from Porsche and the Jaguar XJS. Taken from season 15, episode 6.
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/Old_Top_Gear_1992_-_Porsche_968__amp__Jaguar_XJS.html

Created Donnerstag, 16. April 2015 Tags 1 | 6 in | album | clarkson | editors | episode | jaguar | jeremy | pick | porsche | season | xjs | photo Document type Video
Categories Timeline Author Ralf Becker
16 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Alleskönnenwoller, Fahrbericht Renault Espace-1638

Fahrbericht Renault Espace

Fahrbericht Renault Espace

(Wir waren leider nicht selber da, wir können ja nicht überall sein. Also bedanken wir uns bei Roland Hofer, der da war. Ist vielleicht nicht im üblichen radical-Stil, aber wir haben ja auch eine Informationspflicht, so: quasi.)

Der Renault Espace war der Pionier unter den Minivans. Als einziger stammte das 1984 vorgestellte Raumwunder nämlich nicht von einem Nutzfahrzeug ab, sondern basierte auf einem PW-Fahrwerk. Darauf kam ursprünglich ein Fachwerkrahmen sowie eine Glasfiberkarosserie. Es brauchte viele Jahre, bis seine Konkurrenten aus Übersee mit ähnlichem Komfort aufwarten konnten. Kein Glück war der 1988 erschienenen Allradversion «Quadra» beschieden. Nun steht die vierte Espace-Generation in den Startlöchern, sie wird hierzulande ab Mai an die Händler ausgeliefert.

Dem allgemeinen Trend folgend, wird beim aufregend gestylten Neuling von einem Crossover-Fahrzeug gesprochen. Tatsächlich vereint er eine hochstehende Fahrkultur mit kleinvolumigen Motoren und einem Platzangebot bis zu sieben Personen. Modernstes Infotainment, das über einen tabletartigen Monitor gesteuert wird, eine vorher nie gesehene Fülle von durch den Fahrer beeinflussbaren Lichtquellen sowie Sitze, die durch hohen Komfort und viele Verstellmöglichkeiten auch für die Passagiere begeistern, sind im Multi-Sense-Modus (vier Modi: Neutral, Eco, Komfort und Sport) Realität. Je nach Anzahl benützter Sitze bleibt ein Volumen von 247 bis 2101 Kubikdezimeter für Ladegut. In der Version Initiale werden die Rücken von Fahrer und Beifahrer auf Wunsch massiert.

Fahrbericht Renault Espace
Fahrbericht Renault Espace

Aber das ist bloss eine von fünf Funktionen, die der Fahrer bestimmten kann. Dazu besitzt er auf der Mittelkonsole einen bewegliche Drehknopf. Die gekröpfte Form des Schalthebels ist den Modellen mit Doppelkupplungsgetriebe vorbehalten.

Die Platzverhältnisse vorne sind exzellent, denn die vorderen Sitze sind 24 Zentimeter in der Länge verstellbar, zudem lässt sich das Sitzkissen um bis zu 6 cm verlängern. Bis zu zehn verschiedene Teile lassen sich einstellen. Die hinteren Schlagtüren geben drei identische Sitze frei. Da sind Bein- und Kopffreiheit auch Grossgewachsenen zumutbar. Ganz hinten geht es bedeutend enger zu und her. Werden die Sitze nicht benötigt, lassen sie sich per Knopfdruck vom Fahrersitz oder vom Kofferraum aus einzeln oder gesamt elektrisch absenken. Unabhängig der Position der Kopfstützen verschwinden die Sitze im Fahrzeugboden und bilden mit diesem eine ebene Ladefläche.

Renault Espace
Renault Espace
Renault Espace
Renault Espace
Renault Espace

Die gegenüber dem Vorgänger um über 250 Kilo leichtere Karosserie sorgt dafür, dass auch kleinere (Turbo-)Triebwerke eingesetzt werden können. In der Tat sorgen je ein 1,6-Liter Benziner (200 PS) und Diesel 130 oder 160 PS) für Vortrieb. Nur das schwächste Triebwerk ist mit einer manuellen 6-Gangbos verblockt, die beiden stärkeren Versionen profitieren vom – einen ausgereiften Eindruck hinterlassenden – Doppelkupplungsgetriebe (EDC) mit sechs oder sieben Stufen. Wir sind die beiden stärksten Varianten gefahren. Sowohl Benzin- wie Dieselmotor erfreuen durch eine passable Durchzugskraft, indem sie den Espace in 6,8 respektive 9,9 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigen. Die Schaltkultur ist dabei auf hohem Niveau. Mit einem Normverbrauch von 4,6 (Diesel) respektive 6,2 l/100 km geben die beiden leisen Motoren ein gutes Bild ab.

Die Probewagen waren zudem durchwegs mit dem 4Control-System ausgestattet. Das regelt zum einem die Einstellung der Stossdämpfer, lässt aber auch ein Mitlenken der Hinterräder zu. Bei langsamer Fahrt lenken sie in die Gegenrichtung, bei schneller Fahrt in die gleiche Richtung wie die Vorderräder. Das ergibt ein besseres Gefühl bei Kurvenfahrt und dient der Wendigkeit. Zum Einparken steht auf Wunsch ein Parkassistent bereit, der das 4857 Millimeter lange Fahrzeug fast selbständig einparkt.
Der absolute Einstiegspreis liegt beim Energy dCi 130 «Life» (Basisausstattung) bei 37‘500 Franken. Die Vollausstattung «Initiale Paris» hievt den Preis auf 52‘400.– (dCi 160) respektive 50‘600 Franken für den TCe 200.

Mehr Renault gibt es in unserem Archiv.Renault Espace

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/fahrbericht-renault-espace-1638/seite_1-2

16 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Gut und günstig, Volkswagen T6-1637

Volkswagen T6

Volkswagen T6

Wir erlauben uns keinen Kommentar zum Führungsmannschaftshütchenspiel von Piëch. Nur: der Alte wäre sicher zufriedener mit Wiko, würde in Wolfsburg alles so laufen wie der Bulli.

Es scheint deshalb auch mehr eine Fingerübung, dass sie den T5 nach zwölf Jahren Bauzeit so ein bisschen überarbeiten. Nötig gewesen wäre das nicht, denn verkauft hat er sich immer noch bestens. Das vergangene Jahr war sogar das Verkaufsstärkste überhaupt. Grund für die «Generation Six» ist mehr eine EU-Regelung, dass ab dem 1. September 2015 keine Neufahrzeuge ohne EU6-Abgasnormen mehr auf die Strasse dürfen.

Von aussen erkennt man den neuen nicht unbedingt sofort, es sei denn, man wählt das Sondermodell in der Samba-Lackierung mit den grossen Chromfelgen. Ansonsten: ein paar neue Lampen, neue Spiegel, neue Grills und ein paar Applikationen hier und da. Aber wie gesagt: mehr war nicht nötig.

Ausser, das nun die aus dem MQB bekannte Motorengeneration in den Bus einziehen - allerdings in verstärkter HD-Ausführung. Was hier für «heavy duty» steht, nicht, dass da jemand durcheinander kommt. Der Ingenieur sagt dazu übrigens «EA 288 Nutz». Doch wie dem auch genannt sei, wichtiger sind die Leistungsdaten: bei 84 Diesel-PS geht es los, weiters sind 102 PS und 150 PS zu haben. Der Topmotor bringt es dank Biturbo-Aufladung auf 204 PS aus dem Zweiliter.

Volkswagen T6
Volkswagen T6

Um der EU-Regulierung Herr zu werden, haben sie dem 2.0-TDI einen eigenen Zylinderkopf verpasst und ein «verbessertes» Abgasreinigungssystem entwickelt - die letzte Generation hatte da gewisse Schwierigkeiten mit dem Russ. Auch eine Harnstoffeinspritzung ist nun an Bord. Benziner gibt es freilich weiterhin im T6. Der Einstieg wurde allerdings von 115 PS auf 150 PS angehoben, für den alten Saugmotor sah man keinen wirklichen Absatzmarkt mehr. Ausserdem soll das 2.0-TSI-Triebwerk trotz der Mehrleistung um 15 % sparsamer sein als sein schwächerer Vorgänger. Die Leistungskrone setzt sich bei den Benzinern ein 204 PS starker 2.0-TSI mit 350 Nm auf. Kombinierbar sind die Einstiegsmotoren mit fünf handgeschalteten Gängen, ab 150 PS gibt es derer sechs. Das bekannte 7-Gang-DSG ist für fast alle Motoren gegen Aufpreis erhältlich. 4motion-Allradantrieb gibt es ebenfalls gegen Mehrpreis für die stärkeren Motoren der Baureihe.

Volkswagen T6
Volkswagen T6
Volkswagen T6
Volkswagen T6
Volkswagen T6

Im Innenraum findet sich der T5-Freund ebenfalls zurecht. Alles blieb dort, wo es war, immerhin durfte der Designer ein paar Tasten, Zierleisten und das Muster der Sitzziernähte neu gestalten. Das Infotainment kennen wir nun zu Genüge aus dem modularen Infotainment Baukasten, soll heissen: Annäherungssensor und Gestenerkennung, Bluetooth, WLAN-Hotspot, Google-Maps-Integration, etc. pp. Dem Bulli vorbehalten bleibt die Sprachverstärkung, damit die Kinder in der letzten Reihe die Ansagen der Chefin auf laut und deutlich verstehen.

Wichtiger hingegen sind die Assistenzsysteme. Wobei, eigentlich ja nicht, zumindest für uns nicht, aber der Rest der Welt, der scheint das zu wollen. Oder zu brauchen. Deshalb: Front Assist mit Auffahrwarnung, Abstandstempomat mit automatischer Anfahrfunktion im Stau, Multikollisionsbremse, Müdigkeitserkennung, automatisches Fernlicht, Anhängerstabilisierung, Bergabfahrhilfe und sicher auch noch so einiges weiteres, was wir beim Durchblättern des mehrseitigen Preisbuches übersehen haben. LED-Scheinwerfer gibt es im Übrigen auch. Gegen Aufpreis.

Was die Generation Sechs kostet in der Schweiz kosten wird, wissen wir zwar schon, können es aber gerade nicht abrufen, weil der Mail-Server spinnt. Wir liefern das dann noch nach.

Mehr VW gibt es im Archiv.

Volkswagen T6

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/volkswagen-t6-1637/seite_1-2

16 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Bissig, Peugeot 308 R HYbrid-1636

Peugeot 308 R HYbrid

Peugeot zeigt in Shanghai zwar in erster Linie den 308 S, der in China gebaut werden wird (und uns deshalb nicht interessiert). Aber da steht auch noch was ganz Böses.

Dass Hybrid allein niemanden mehr hinter dem Ofen hervorlockt, hat sich unterdessen auch bis nach Frankreich herumgesprochen. Und dass der zusätzliche Strom nicht allein zum Sparen verwendet werden kann, ist ja nun auch nichts mehr Neues. Doch die Umsetzung dieser «Erkenntnisse», die Peugeot mit dem 308 R HYbrid jetzt zeigt, ist wirklich ganz nett: 500 PS und Allradantrieb sind etwas, was man sich durchaus auch für die Serie wünschen würde. Zumal Peugeot ja schon auch eine Geschichte von sanft übermotorisierten Kompakt-Fahrzeugen vorweisen kann. In vier Sekunden könnte so ein Teil auf 100 rennen, im «Hot Lap»-Modus gibt es auch satte 730 Nm. Für den Gebrauch auf der Strasse wird der bissige Löwe dann allerdings auf 300 PS und 400 Nm gedämpft. Und selbstverständlich kann er auch rein elektrisch.
Mehr Peugeot gibt es in unserem Archiv.Peugeot 308 R HYbrid

Original http://www.radical-mag.com/neuheiten/peugeot-308-r-hybrid-1636/seite_1-2

16 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Michael Peschel  

Techno Classica 2015 – Bilder und Eindrücke aus Essen

Mehr als 1.250 Aussteller drängen sich bei der 27. TECHNO-CLASSICA ESSEN 2015 in den Messehallen. Es ist gut gefüllt. Nahezu alle Ausstellerflächen in den 20 Hallen und auf den vier Freigeländen der Messe Essen waren rund vier Monate vor Beginn der Klassik-Messe belegt.

Bereits am ersten Tag strömen die Besucher zu Happy View Day in Massen in die Hallen. Was früher als ruhiger Pressetag für Fachbesucher galt, ist mittlerweile schon ein hochfreuquentierter Tag auf der Messe geworden.

Hier nun die Eindrücke in Form von Bildern vom ersten Tag auf der Techno Classica 2015

Techno Classica Essen 2015 - 56Techno Classica Essen 2015 - 28Techno Classica Essen 2015 - 92Techno Classica Essen 2015 - 32Techno Classica Essen 2015 - 58Techno Classica Essen 2015 - 61Techno Classica Essen 2015 - 68Techno Classica Essen 2015 - 25Techno Classica Essen 2015 - 88Techno Classica Essen 2015 - 89Techno Classica Essen 2015 - 50Techno Classica Essen 2015 - 60Techno Classica Essen 2015 - 29Techno Classica Essen 2015 - 22Techno Classica Essen 2015 - 34Techno Classica Essen 2015 - 54Techno Classica Essen 2015 - 48Techno Classica Essen 2015 - 09Techno Classica Essen 2015 - 19Techno Classica Essen 2015 - 90Techno Classica Essen 2015 - 31Techno Classica Essen 2015 - 17Techno Classica Essen 2015 - 55Techno Classica Essen 2015 - 43Techno Classica Essen 2015 - 23Techno Classica Essen 2015 - 21Techno Classica Essen 2015 - 01Techno Classica Essen 2015 - 51Techno Classica Essen 2015 - 62Techno Classica Essen 2015 - 26Techno Classica Essen 2015 - 85Techno Classica Essen 2015 - 66Techno Classica Essen 2015 - 05Techno Classica Essen 2015 - 42

The post Techno Classica 2015 – Bilder und Eindrücke aus Essen appeared first on GERMANMOTORKULT.

Original http://germanmotorkult.de/techno-classica-2015-bilder-und-eindruecke-aus-essen/

Created Donnerstag, 16. April 2015 Tags Bildergalerien | GMK Document type Video
Categories Timeline Author Michael Peschel
15 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

ui..., Bentley Mulsanne Speed-1635

Fahrbericht Bentley Mulsanne Speed

Bentley Mulsanne Speed

(Achtung, das wird jetzt: deftig. Fast so ein bisschen - eine Majestätsbeleidigung.)
So eine kleine Ewigkeit ist es her, Pebble Beach 2009, Bentley zeigte auf einer kleinen, feinen Gesellschaft erstmals den neuen Mulsanne. Damals war noch Franz-Josef Paeffgen am Steuer bei Bentley - und er war «not amused» über meinen ersten Eindruck zum Design des Bentley-Flaggschiffs. Ein Fahrzeug, das man ja eigentlich mögen müsste, denn er ist ja schliesslich ein echter Bentley, kein gepimpter VW Phaeton. Aber diese Lichter, vorne - gut, ist Geschmackssache. Erfreulich, immerhin, schon damals: der 6,75-Liter-V8. Wie früher. Noch auf Vordermann gebracht von Ulrich Eichhorn, der heute einer der Geschäftsführer beim Verband der deutschen Automobilindustrie (VDA) ist (und einer der Männer hätte sein können, die den VW-Konzern aus seiner aktuellen Personal-Krise hätte fahren können, aber dies nur so: nebenbei).

Ein Riesen-Trumm. 5,58 Meter lang, mit 1,52 Metern so hoch wie ein Mini-Van, mit 3,27 Metern mehr Radstand als ein Kleinwagen Länge. Und: mindestens 2,6 Tonnen schwer. Da brauchte es dann schon über 500 PS, um das Teil einigermassen in Schwung zu bringen, doch da waren ja auch die 1020 Nm maximales Drehmoment schon bei 1750/min, die der Doppelturbo abrufen konnte. Das brachte ihn auf fast 300 km/h. Jetzt hat Bentley noch einmal nachgelegt, der Speed kommt mit 537 PS, 1100 Nm, einer Höchstgeschwindigkeit von 305 km/h und einem Wert von 4,9 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km/h. Es gibt da einen VW Golf, der schafft diesen Wert auch - und kostet ein bisschen weniger als so ein Mulsanne, für den in der Schweiz mindestens 311'900 Franken abgedrückt werden müssen. Der Speed kostet dann nochmals 28 grosse Scheine mehr.

Und er ist: eine Gurke. Sorry.

Bentley Mulsanne Speed
Bentley Mulsanne Speed

Jetzt einmal ernsthaft. Gut, der edelste aller Bentley, viel Handarbeit und wohl auch viel Liebe im Produkt. Wir mögen ja etwa diese schweren Lüftungsdüsen, echtes Material, schön mit Chrom, schwer wie eine Bocciakugel. Und gleich daneben: Plastikeinfassungen für die Armaturen. Zwar wahrscheinlich edelst lackierte Knöpfchen für Heizung und Tralala, aber viel zu viele davon. Der Lichtschalter: billigst. Geht gar nicht für ein Fahrzeug, für dessen Basispreis man eine anständige Ferien-Wohung kriegt. Und dessen Aufpreisliste Dinge enthält wie «zusätzliche Bedienungsanleitung in Deutsch» für 550 Franken. Unser Testwagen, der blaue, hatte noch Sonderausstattung an Bord im Wert von 56'550 Euro. Da geht natürlich noch mehr, eine Sonderlackierung kostet die Kleinigkeit von 30'550 Franken, die Entertainment-Specification steht mit der Kleinigkeit von 26'650 Franken zu Buche - und wer nur schon eine Rückfahrkamera will, darf noch einmal 1730 Franken draufhauen.

Bentley Mulsanne Speed
Bentley Mulsanne Speed
Bentley Mulsanne Speed
Bentley Mulsanne Speed
Bentley Mulsanne Speed

Für die Adaptice Cruise Control, die schon in mancher Mittelklasse serienmässig ist, werden satte 3610 Franken verlangt. Wohlgemerkt, dies bei einem Basispreis von 339'900 Franken - da stimmt etwas nicht, da ist im System etwas falsch. Oder: krank. Selber schuld, wer dieses Spiel mitmacht.

Aber es kommt ja dann noch dicker. Denn jetzt schreiben wir noch ein paar Worte zum: Fahren. Gut, dass ein 2,6-Tonner jetzt nicht zu den wirklich fahraktiven Geräten gehört, das ist offensichtlich. Klar ist auch, dass der Mulsanne nicht mehr ganz «state of the art» ist, er hat schon ein paar Jährchen auf dem Buckel - da gibt es in der Oberklasse halt schon viel moderne, zeitgemässere Fahrzeuge, eine S-Klasse von Mercedes zum Beispiel. Und doch sind wir ziemlich erstaunt, dass der VW-Konzern ein solches Fahrzeug, das ja so ein bisschen das Aushängeschild sein sollte im obersten Segment, dort, wo die Luft schon ganz dünn ist, auf die Kundschaft loslässt.
Er tönt, zum Beispiel, nicht, der V8-Doppelturbo. Kein Donnergrollen, wie man das bei 6,75 Liter Hubraum erwarten könnte. Es ist mehr so ein Kühlschrankbrummen. Und er braucht eine halbe Gedenkminute, bis er dann endlich genug Luft geschaufelt hat, dass er seine grobe Kraft schliesslich doch in Votrieb umsetzen kann. Natürlich geht er dann: massiv. Und wird dann den Normverbrauch von 14,6 Liter ad absurdum führen.

Aber: man will gar nicht schnell fahren mit dem Bentley Mulsanne Speed. Es sind schon ziemlich üble Wankbewegungen, welche der massige Aufbau macht, so ein bisschen: wie ein Bus. Die serienmässigen 21-Zöller machen die Schose nicht besser, Querfugen sind dem Wagen ein Graus, da wird er sogar instabil (und Komfort, äh, das kann jeder Hyundai besser). Und das ist etwas, was einem bei höheren deutschen Autobahntempi nicht gerade fröhlich stimmt - ja, wir hatten bei 250 km/h fast schon etwas Angst.

Bentley Mulsanne Speed

Auch deshalb, weil das Abbremsen von 2,6 Tonnen eine eher abenteuerliche Geschichte ist, der grosse Wagen hinten leicht wird (also: verhältnismässig...). Ausserdem: üble Windgeräusche - wir hatten schon ganz vergessen, dass es so etwas überhaupt noch gibt.

Ohja - sehr enttäuschend. Der Bentley macht ganz vieles gar nicht gut. Nicht bloss in Relation zu seinem Preis - auch im Vergleich zu anderen, ganz normalen Fahrzeugen. Mit dem Seat Leon ST Cupra, der uns kürzlich so gut gefallen hat (siehe: Test), fährt man dem Engländer auch auf der Autobahn aber massiv um Ohren. Und besser als im Kia Sorrento, der uns kürzlich so gut gefallen hat (Test kommt bald), sind die Platzverhältnisse im Mulsanne auch nicht. Ja, das Leder ist edler und schön bestickt (von Hand gesetzte Nähte im Kreuzstich kosten allerdings auch noch mal 4255 Franken Aufpreis), das Holz ist wunderfein (aber nur die Walnuss, Vogelaugenahorn oder Kastanie oder japanische Esche werden nochmals mit 4645 Franken zugeschlagen), doch, hmm - das reicht nicht. Bei weitem nicht.

Bentley, so macht es den Eindruck, ist noch eine Baustelle des VW-Konzerns. Gut, es kommt der Bentayga, das vorerst fetteste SUV aller Zeiten (mit Ausnahme vielleicht des Lamborghini LM002), das wird aber «nur» Chinesen und Ölscheiche und andere Oligarchen begeistern. Mit dem EXP 10 Speed 6 haben die Engländer am Auto-Salon von Genf immerhin mal wieder etwas gezeigt, das vielleicht Zukunft haben könnte, doch - das ist nicht genug. Denn die goldenen Jahre sind vorbei, der Continental GT, der viel Geld in die Kassen geschaufelt hat, hat seinen Höhepunkt längst überschritten, ist eigentlich schon über dem Verfallsdatum - und von einem Nachfolger ist rein gar nichts in Sicht. Der Flying Spur reisst es sicher auch nicht raus (siehe: Test), und der Mulsanne: naja, eben. Vielleicht tut Ferdinand Piëch tatsächlich gut daran, dass er laut nach einer neuen Führungsmannschaft ruft...
Mehr Bentley gibt es in unserem Archiv.

(Wir können leider im Moment kein Facebook-Zeugs mehr machen, teilen und «gefälltmir» und so, aber das geht ja: händisch...)

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/bentley-mulsanne-speed-1635/seite_1-2

15 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Bernd Frank  

Die Techno Classica kann langsam beginnen...

Seit Sonntag bin ich unterwegs, den Stand des Fusselforums auf der Techno Classica zu realisieren. Sonntag kam Mario zu mir mit seinem Golf Namens Horscht Pfui, Montag kam Chili mit seiner DoKa nach Mainz. Als beide Wagen bei mir auf dem Hof standen, ging es daran, alles zu Verladen, was mit nach Essen musste.

Beladen

Dann ging es weiter, einen Autotransportanhänger bergen, den Framo Aufladen und dann ab auf die Piste nach Essen.

Transport

Ging problemlos. Na sagen wir fast. Bei einer Pause kontrollierten wir die Spanngurte und setzten einen der Gurte neu. Dabei haben wir eine der Türen geöffnet - und nicht wieder richtig geschlossen. Gleich nach der Autobahnauffahrt machte es RUMMS und die Tür flog auf. Es sind eben Suizide Doors. Die Tür und der hintere Kotflügel haben ein paar Kampfspuren mehr. Kann ich mit leben.

In Essen angekommen, ging es direkt zur Messe. Auto abladen, Stand bauen.

Es ist immer furchtbar chaotisch. Das ist ein Mix aus Zusammenarbeit und Ellenbogengesellschaft. Einerseits hilft man sich gegenseitig mit Werkzeug aus unter den Clubständen, wir hatten z.B. noch auf KEINER Messe je einen Besen dabei, andererseits sind viele extrem egoistisch und verstellen Gänge, blockieren Aufzüge etc. - dass andere das extrem behindert ist denen völlig schnuppe.

Einerseits macht es wirklich Spaß, den Stand zu bauen, andererseits ist es auch Stress. Wir hatten einfach Material dabei, wie der Stand am Ende aussehen wird - wir hatten keine Ahnung. Aber so langsam sieht es nach etwas aus, das Team arbeitet gut zusammen...

Messestand

Heute Morgen wird dem Stand noch der Feinschliff gegeben, ab Nachmittag ist die Messe für die Presse geöffnet. Ich freue mich jetzt richtig auf die Messe. Leute wiedersehen, Hände schütteln, Kontakte knüpfen, netzwerken. Und nebenbei viel Spaß haben.

Ihr findet uns in Halle 8.1!

Original http://www.fusselblog.de/index.php/die-techno-classica-kann-langsam?blog=14

15 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

This Aston Martin V8 Is a Shared Experience for Father and Son

This Aston Martin V8 Is a Shared Experience for Father and Son

“I’ve fallen in love. I don’t have any desire to drive another car. The smell of the leather, the feel of the steering wheel…it’s art,” says Paul Kitchen, half owner of this beautiful 1977 Aston Martin V8 Series 3.

The other owner of the car is Paul’s gearhead dad, Jonathan. When a teenage Paul mentioned he’d like to buy a Chevrolet Chevelle, his dad suggested he instead look for a vintage Aston Martin.

“I wasn’t convinced,” Paul says, until he saw an example in silver with a red leather interior at a dealership—an example sadly out of his price range.

They got the bug, however, and kept looking—finally finding this once-sad example: it was found in a barn, with purple paint! Their first test drive of the car nearly ended in disaster: the brakes weren’t quite as functional as they’d hoped.

For Jonathan, the condition of the car presented an ideal platform for a young driver: at the time, Paul was a teenager and he was going to break things. To fix them, they could work on the car together. He was able to save up enough money to buy the car, only to learn that the person who’d be driving it the most over the next few years would be the tow truck driver.

And this is before Paul mentions that the car, at one point, caught on fire…



Drive Tastefully®

http://Petrolicious.com
http://facebook.com/Petrolicious
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/This_Aston_Martin_V8_Is_a_Shared_Experience_for_Father_and_Son.html

15 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

2014 Pebble Beach Concours D'Elegance

2014 Pebble Beach Concours D'Elegance

This is the Concours D'Elegance, calling it a car show does not do it justice. Held each August on the 18th Fairway of Pebble Beach Golf Links, the Pebble Beach Concours d'Elegance is an annual gathering of rare and antique automobiles, international automotive luminaries and motorcar enthusiasts from around the globe. It is an event of dazzling elegance, appropriately held at a resort famous for both its beauty and its refinement.
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/2014_Pebble_Beach_Concours_DElegance.html

14 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   T Sälzle und M Haub  

First Z nation Meet

Fairlady Power

Am Sonntag trafen sich im Rahmen des internationalen “First Z nation Meet”Liebhaber der Nissan Z-Reihe (350 Z, 370 Z, 300 ZX, 240 Z, 280 ZX)im Auto & Technik Museum Sinsheim. Um die 80 Autos waren angereist, vom hohen Norden bis in die Schweiz.

Der organisatorische Kern der Veranstaltung in Sinsheim war Z nation, eine Facebookgruppe von jungen Leuten, geeint von der Begeisterung für die knackigen Sportler der Z-Baumuster. Eine bunte Mischung aus breitbeinigen, knalligen, röhrenden Fahrmaschinen und wunderbar relaxter Stimmung. Die Baureihe 350 Z und die aktuellen 370 Z dominierten den Innenhof des Museums. Die Japanflitzer waren mitunter sehr gekonnt gestylt und personalisiert. Die Überschall-Jets Concorde und Tupolev TU-144 wachten über das Treffen.

Z nation

formfreu.de: Z meets Z
formfreu.de: My Z-Car
formfreu.de: Shades of Grey

formfreu.de: Tu-144 @ Auto & Technik Museum Sinsheim

First Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation Meet

First Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation Meet

First Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation Meet

First Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation MeetFirst Z nation Meet

Original http://www.formfreu.de/2015/04/14/first-z-nation-meet/

14 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

AWD Cutlass Burnout

AWD Cutlass Burnout

This is how to destroy your tires!
was built back in 2013. for more information visit www.brianspdr.com or https://www.facebook.com/awdhurst
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/AWD_Cutlass_Burnout.html

14 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

Bugatti Veyron: The Original Hypercar - XCAR

Bugatti Veyron: The Original Hypercar - XCAR

Subscribe for more XCAR videos: http://bit.ly/U9XDKc

We spent some time with the Bugatti Veyron Grand Vitesse to get an impression of what it's like to drive the first of the hypercar breed. Yes, it's that fast.


Join the XCAR community...

Like on Facebook: http://on.fb.me/Yo8eOz

Follow on Twitter: http://bit.ly/WGBljw

Follow on Pinterest: http://bit.ly/158X4Uk


VIDEOS IN ENDBOARD

Pagani Huayra: http://bit.ly/1HLBAi6

Porsche 911 Turbo S 2015: http://bit.ly/1Do2CcL

Rolls-Royce Wraith: http://bit.ly/1BP66D4

Bentley Continental GT: W12: http://bit.ly/1Db2Qpb
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/Bugatti_Veyron__The_Original_Hypercar_-_XCAR.html

14 Apr 2015

VW Golf GTI Supersport für Gran Turismo6

VW Golf GTI Supersport für Gran Turismo6

VW Golf Fans und Gran Tusimo 6-Eigner dürfen sich freuen. Volkswagen stellt den GTI Supersport vor: 503 PS starker VR6 TSI-Motor,7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG), 665 Nm, in 3.6 Sekunden von 0 auf 100 km/h, Top-Speed 300 km/h.

VW Golf GTI Supersport für Gran Turismo6

VW Golf GTI Supersport für Gran Turismo6

Die komplette Pressemeldung ungekürzt:

Volkswagen erweitert seinen GTI-Fuhrpark und schickt einen neuen Supersportler auf die virtuelle Rennstrecke. Unter der Haube des GTI Supersport röhrt ein 503 PS starker VR6 TSI-Motor mit 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG).

Das Design des Flitzers lässt die Volkswagen-Ikone mit purem Rennsport verschmelzen. Mit dem zweisitzigen Coupé rollt damit nach dem letztjährigen Roadster eine weitere Version des traditionsreichen GTI an den Start von Gran Turismo®6 – exklusiv für die Playstation®3.

Der erste Eindruck des Renners macht direkt klar: Der Supersport folgt dem Willen der Fans und den Gesetzen der Rennstrecke. Die 665 Nm Drehmoment katapultieren den GTI virtuell in nur 3,6 Sekunden aus dem Stand auf 100 Stundenkilometer. Bei Vollgas ist erst bei über 300 km/h Schluss. Die brachiale Power wird mithilfe des Allradantriebes 4MOTION und 20 Zoll großen, weiterentwickelten GTI-Leichtmetallfelgen auf den virtuellen Asphalt gebracht.

Auch beim Blick in den Rückspiegel lehrt der GTI Supersport seinen Konkurrenten das Fürchten: Zwar erinnert die Grundform der Karosserie noch an den GTI-Ahnen, jedoch ist jede Pore des neuen Sprösslings der GTI-Familie auf Racing getrimmt. Die Optimierung der Proportionen und Karosserieflächen schaffen einen extremen Tiefpunkt und eine perfekte Performance. Die umfangreiche Verwendung von Carbonelementen macht den neuen digitalen Sportwagen zudem zu einem Leichtgewicht mit nur sagenhaften 2,5 Kilogramm pro Pferdestärke.

Die breite bullige Frontpartie der strömungsoptimierten Karosserie ist geprägt von vertikalen Lichtmodulen und großzügigen Lufteinlässen in der modelltypischen Wabenstruktur. Während die breite Schulter im Heck des Fahrzeugs für eine ideale Belüftung der Bremsen sorgt, pressen der markante Dachkantenspoiler und der extrovertierte Diffusor den Supersport bei der Zeitenjagd regelrecht auf die Fahrbahn.

Farblich hüllt sich die neueste Schöpfung aus dem Hause Volkswagen auf Wunsch in „Reflexsilber“, „Gran Turismo Red“, „Lapiz Blue“ oder „Oryxweiß“ und steht den Spielern von „Gran Turismo 6“ ab sofort zum Download zur Verfügung.

Der sechste Titel der legendären und exklusiv für die Playstation erscheinenden Rennspielserie ist seit 2013 im Handel erhältlich. Der Fuhrpark des Bestseller-Titels umfasst knapp 1.200 verschiedene Fahrzeuge, die auf insgesamt 37 Strecken um den Sieg kämpfen.

Weitere Eindrücke und Informationen unter www.volkswagen.com/visiongti

Gran Turismo6 kostet bei Amazon für gerade mal 24 Euro.

Original http://auto-geil.de/2015/04/14/vw-golf-gti-supersport-fuer-gran-turismo6/

Created Dienstag, 14. April 2015 Tags allgemein | Golf | Gran Turismo 6 | Gran Turismo6 | GTI Supersport | Playstation | PS3 | sony | vw Document type Article
Categories Timeline Author Jan Gleitsmann
13 Apr 2015

Ich baue mir einen Mercedes-Benz 300 SL! (Folge 1)

mercedes-300-sl-gullwing

Im März 2012 hatte ich das unverschämte Glück, einen Mercedes-Benz SL 300 Coupé Gullwing (W198) fahren zu dürfen. Mercedes hatte das Fahrzeug im Rahmen der Fahrveranstaltung zum damals neuen Mercedes SL (R231) mit nach Spanien gebracht und uns Bloggern die Chance gegeben, diese wundervolle Ikone zu fahren. Ich muss heute noch grinsen, wenn ich nur an diesen Fahrspass denke. Nun schätze ich mich schon glücklich, dass ich den Flügeltürer mal fahren durfte, an besitzen ist leider nicht zu denken. Beim Stöbern im aktuellen Sonderheft der Oldtimer-Markt “Preise” kann einem schon ganz schön mulmig werden.

Der Gullwing wird im Zustand 1 heute mit 1.4 Millionen Euro gehandelt. Und selbst im Zustand 4 muss der geneigte Liebhaber immerhin 760.000 Euro auf den Tisch legen. Unerreichbar. Ja. Zumindest im Massstab 1:1. Anfang des Jahres erreichte mich eine Email mit einer Pressemitteilung der Firma Eaglemoss Collections. Die Überschrift lautete verlockend Originalgetreues 1:8-Modell des legendären Mercedes 300 SL. Ich baue ja gerne mit Lego (zB Lego Volvo L350F Radlader 42030 oder Lego Technic “mobiler Schwerlastkran” 42009), aber der Modellbau hat bei mir ein Kindheitstrauma von verklebten Fingern und unmenschlich teuren Farbtöpfchen hinterlassen. Nichts für mich. Aber halt – alles was man benötigt ist ein Schraubenzieher und eine Zange? Da bin ich doch dabei.

Gut meiner Frau habe ich wohl unterschlagen, dass es sich um ein Modell im Massstab 1:8 handelt. Das heisst nicht mehr und nicht weniger als 56,5 Zentimeter Länge, 22,4 Zentimere Breite bei einem Gewicht von insgesamt 7.3 Kilogramm. Yes! Und Wow. Und nicht “Wo willst Du das denn hinstellen?” So habe ich mal freundlich angefragt, ob man den Interesse an einer Kooperation habe. Man war geneigt und so bekomme ich jetzt regelmässig im Abo einen Teil des Bausatzes zu geschickt. 100 Wochen, also nicht ganz zwei Jahre, werde ich nun nach und nach mir meinen ganz eigenen Mercedes-Benz 300 SL zusammen bauen können.Wer es mir gleich tun will, möge die Webseite von Eaglemoss Collections zu diesem Modell aufrufen: www.300sl-modell.de. Da kann man jederzeit noch einsteigen. Und sich entweder alle Teile auf einmal bestellen oder das Ganze eben – wie ich – ganz entspannt angehen. Die erste Ausgabe gibt es für einen symbolischen Euro, die zweite Ausgabe kostet dann 5,99 Euro und für alle weiteren Ausgaben werden 11,99 Euro fällig. Und keine Bange, das Set ist von Mercedes-Benz ordentlich lizensiert – entsprechende Aufkleber findet man auch an der Verpackungen.DSC_1302.jpg
Mich hat die erste Ausgabe auch schon unlängst erreicht. Sicher verpackt ist das Set aus einem dünnen Magazin, einem Poster mit vielen Modellbildern und dem ersten Baustein des Bausatzes bei mir eingetroffen. Der erste Teil des Bausatzes besteht aus der Motorhabe und Kühlergrill-Teilen. Und schon bei auspacken habe ich gemerkt, dass wir hier nicht Kinderspielzeug auspacken. Die Haube ist nur nur 15 Zentimeter breit und fast 20 Zentimeter lang, sondern liegt auch angenehm schwer in der Hand. Die mitgelieferten Schräubchen hingegen sind ziemlich filigran, da muss ich mit meinen Wurstfinger schon etwas aufpassen.DSC_1304.jpgDas beiliegende Magazin hat 14 Seiten. Seite 4 und 5 dienen als Bauanleitung, die restlichen Seiten sind als nette Lektüre gedacht. Man kann sich über die Geschichte des 300SL schlau lesen. Sein “Rennsport-Erbe” wird behandelt: Der Mercedes 300SL war der schnellste Straßenwagen seiner Zeit. Dank genialem Design und Flügeltüren gilt er als erstes Supercar der Welt. Aber nicht nur die Marke Mercedes wird behandelt – auf den nächsten Seiten geht es um das Thema “Goldenes Autozeitalter” – Kraft und Eleganz waren die Hauptzutaten der Sportwagen, die die 1950er zum Kultjahrzehnt des Automobilbaus machten. und auf der letzten Seite findet sich ein Profil aus einer Reihe “Berühmte Fahrer” in der Sir Stirling Craufurd Moss kurz potraitiert wird. Kaum ein Fahrer hat den Rennsport mehr geprägt als Stirling Moss, der 1955 in einem Mercedes_Benz 300SLR die Mille Miglia gewann.Rundum bin ich sehr angetan vom ersten Packet, auch wenn ich die Haube erstmal in der Verpackung lassen, bis ich weitere Anbauteile erhalte. Mal sehen, was in der nächsten Verpackung so auf mich zukommt.

Original http://auto-geil.de/2015/04/13/ich-baue-mir-einen-mercedes-benz-300-sl-folge-1/

13 Apr 2015

Mit dem Audi A7 piloted driving concept auf der Autobahn A9

Anfang des Jahres hat Audi auf der CES in Las Vegas ein Versuchsfahrzeug mit dem Spitznamen “Jack” vorgestellt. In der Pressemitteilung hier Jack dann etwas sperrig “Audi A7 piloted driving concept”. Damals hatte man sich einen Tross Journalisten eingesammelt und war vom Silicon Valley aus nach Las Vegas gefahren. Jeder Journalist hatte auf den 900 Kilometern ausreichend die Gelegenheit sich von Jack über den amerikanischen Highway chauffieren zu lassen. Autonomes Fahren – oder wie man in Ingolstadt sagt “Pilotiertes Fahren”. Wie man es auch immer nennt, es geht darum, dass sich ein Fahrzeug ohne Hilfe des Fahrers eigenständig im Verkehr bewegen kann. Die Weiterentwicklung von den heutigen Fahrer-Assistenz-Systemen, die den heutigen Fahrzeugen ja durchaus schon teilautonomes Fahren ermöglichen. Da denke ich insbesondere an das Zusammenspiel eines adaptiven Tempomat in Verbindung mit einem aktiven Spurhalte-Assistenten. Diese Kombination wird ja heute schon u.a. von Mercedes und Form in Form eines Stau-Assistenten angeboten.Audi will aber eben mehr. Mercedes und BMW natürlich auch. Audi hat nun klar erklärt, dass sie 2017 mit dem neuen Audi A8 ein System zur Serienreife gebracht haben wollen, mit dem der Fahrer dann durch ein hochautomatisiertes Fahrzeug entlastet wird im Stau. Der Audi-Stau-Pilot ist also längst beschlossen und gehört natürlich zu den Bausteinen, die Jack jetzt auch gerade testet. Sich fahren lassen, das hört sich erstmal etwas gruselig an, wenn man bedenkt, dass da ein Computer mit der Größe eines Tablets die massgeblichen Aufgaben übernimmt. Ich hingegen hatte weder Angst noch Bedenken und konnte meine Probefahrt auf der A7 von Ingolstadt in Richtung Nürnberg durchaus geniessen, wie man sicherlich in dem nachstehenden Video ohne Zweifel erkennen kann:

Ich freue mich auf jeden Fall über die Entwicklung im Bereich “Autonomes Fahren” und bin gespannt, wie die Mitbewerber aus München und Stuttgart auf ihrer Seite das Thema vorantreiben werden. Ich war zusammen mit Tom Schwede bei dem Event, seine Eindrücke könnt ihr in seinem Blog lesen: Rendezvous mit Jack: Im Audi A7 piloted driving concept auf der Autobahn. Jens war zwar nicht dabei, hat sich aber auch ein paar Gedanken zu dem Thema gemacht: Autonomer Audi A7 “Jack” unterwegs auf der Autobahn A9

Original http://auto-geil.de/2015/04/13/mit-dem-audi-a7-piloted-driving-concept-auf-der-autobahn-a9/

13 Apr 2015

Techno Classica 2015 – H&R stellt Klassiker-Programm ins Rampenlicht

Wenn vom 15. bis 19. April die Techno Classica auf dem Messegelände in Essen ihre Tore für die Liebhaber klassischer Automobile öffnet, ist der Fahrwerkspezialist H&R in Halle 3 erste Adresse für die Messebesucher in allen Fragen rund um das Thema Fahrwerk – ganz gleich, ob es um Youngtimer, Oldtimer oder die Individualisierung sportlicher Neufahrzeuge geht. Das Sauerländer Unternehmen blickt auf mehr als 30 Jahre Erfahrung bei der Entwicklung und Herstellung von Fahrwerkskomponenten zurück. Für viele beliebte Klassiker aller Marken aus den achtziger und neunziger Jahren sind daher H&R-Komponenten sofort lieferbar – ohne Einschränkung in Sachen H-Kennzeichen, wenn es sich um zeitgenössisches Tuning handelt.

TCE_Logo2

H&R auf der Techno-Classica in Essen: Halle 3, Stand 166

H&R-Komponenten sind aber auch für ältere oder seltene Modelle eine Empfehlung, denn der Hersteller aus Lennestadt bietet auch Einzel- und Sonderanfertigungen von Fahrwerksfedern, Stoßdämpfern, kompletten Fahrwerken und Fahrwerks-Stabilisatoren an. Diese werden bei Bedarf für echte Exoten sogar stückweise produziert. Dabei berücksichtigen die H&R-Profis auch spezielle Anforderungen, wenn es zum Beispiel auf sportliche Oldtimerrallyes wie die „Mille Miglia“ oder in den historischen Motorsport gehen soll.

Die Herstellung von Klassiker-Teilen ist für die H&R-Experten eine Herzensangelegenheit – besonders gefragt sind aber die Komponenten der Sauerländer für Fahrzeuge der heutigen Zeit. Auch in diesem Bereich steht das H&R-Team Besuchern am Techno-Classica-Messestand mit Rat und Tat zur Seite. Gut zu wissen: Für die Individualisierung und eine besonders sportliche Straßenlage brandaktueller Fahrzeuge aus dem Modelljahr 2015 Jahr hat der H&R-Katalog für jeden Kundenwunsch nach Besonderem bereits viel zu bieten.

The post Techno Classica 2015 – H&R stellt Klassiker-Programm ins Rampenlicht appeared first on GERMANMOTORKULT.

Original http://germanmotorkult.de/techno-classica-2015-hr-stellt-klassiker-programm-ins-rampenlicht/

Created Montag, 13. April 2015 Tags H&R | presse Document type Video
Categories Timeline Author Michael Peschel
12 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

Muscle Car Of The Week Video Episode #93: 1970 Pontiac GTO Judge Ram Air IV Convertible 4-Speed

Muscle Car Of The Week Video Episode #93: 1970 Pontiac GTO Judge Ram Air IV Convertible 4-Speed
<iframe class="youtube-player" type="text/html" width="694" height="390" class="lazy" data-src="http://www.youtube.com/embed/C4WrkPLlXmc?fs=1&hd=1&autoplay=1" frameborder="0"> </iframe><br>http://www.musclecaroftheweek.com - This week, we check out a full-house 1970 Pontiac GTO Judge Convertible that sports the 370 HP Ram Air IV 400 V8 and a 4-speed Muncie transmission. It's a fantastic example of a car that was ordered with all the "goodies", and it is believed to be one of 6 ever made. The Brothers Collection is home to some spectacular Pontiacs, this one is near the top of the list!
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/Muscle_Car_Of_The_Week_Video_Episode_93__1970_Pontiac_GTO_Judge_Ram_Air_IV_Convertible_4-Speed.html

12 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Schönsaufen, Mini Augmented Vision-1634

Mini Augmented Vision

1. April war doch schon?

Gut, passt schon, dass Mini als wichtigste Neuheit für die Auto Shanghai eine Brille vorzuweisen hat - die Chinesen nehmen ja alles. Und eigentlich müssen wir ja froh sein, dass es nicht ein vierachsiger Pick-up ist mit sieben Türen und 7,5 Tonnen Leergewicht.
Mini Augmented Vision nun also. Da kann man Ziele fürs Navi speichern, das Auto wiederfinden, das Teil als Head-up-Display verwenden, SMS erhalten, durchs Auto hindurch sehen (zumindest, wenn es ein Mini ist - und wir meinen jetzt nicht das Kleidungsstück) und Parkieren. Supersache, oder? Darauf haben wir die letzten 125 Jahre gewartet, endlich ist das Auto an seinem Ziel.
Wobei, wir sind nicht so ganz zufrieden, wir hätten da noch ein paar Vorschläge. Man sollte diese Mini Augmented Vision unbedingt auch dafür verwenden können, sich die Mini schöner zu sehen. Damit endlich das Sich-den-Mini-Schönsaufen entfällt, das ja verkehrstechnisch nicht ganz über jeden Zweifel erhaben ist. Man sollte unbedingt auch sehen können, was der Mini-Fahrer so im Portemonnaie, auf dem Bankkonto hat - und in der Hose, im Höschen (siehe www.radical-lingerie.com), diese «X-Ray View»-Funktion liesse sich doch sicher noch ausbauen. Es braucht auch den Rechtsüberholer-Blick und die Direkt-Sonderausstattungsbestell-Taste mit dem Kreditkarten-Durchzieh-Schlitz. Und wie wäre es mit einer Pimp-my-Wife-Funktion mit Zielführungsangaben zum nächsten Schönheitschirurgen? Oder den Gay-Search, um Gleichgesinnte gleich auf der Strasse erkennen zu können?
Weitere Vorschläge? Schreiben Sie uns. Ähnlich dämlich: das «Event Seating» von Range Rover.Mini Augmented Vision

Original http://www.radical-mag.com/forum/mini-augmented-vision-1634/seite_1-2

12 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen [1 Benutzer]   Peter Ruch  

Messer zwischen den Zähnen, Test Seat Leon ST Cupra-1633

Test Seat Leon ST Cupra

Test Seat Leon ST Cupra

In der Schweiz geht es Seat ganz gut. Fast 10'000 Fahrzeuge konnten im vergangenen Jahr verkauft werden, eine leichte Steigerung gegenüber dem Vorjahr und die Fortsetzung eines Trends. Doch international ist die VW-Führung mit der spanischen Tochter gar nicht zufrieden, es gibt zwar keine genauen Zahlen, aber man darf davon ausgehen, dass Seat keine schwarzen Zahlen schreibt. Was in der Vergangenheit auch daran lag, dass die Spanier sich zwar aus den riesigen Regalen des VW-Konzerns bedienen durften, aber nie die ganz feinen Sachen erhielten, nicht von den jüngsten Entwicklungen profitieren durften. Das hat sich spätestens bei der Einführung des neuen Leon geändert, ein weiteres MQB-Produkt - mit allem, was der Bestseller VW Golf und der noch teurere Audi A3 auch hat. Und dies in einem Design, das den doch eher biederen Marktführer etwas ältlich aussehen lässt. Das gilt sicher auch für den Leon ST, also die in der Schweiz besonders beliebte Kombi-Variante.

Den es jetzt auch als Cupra-Variante gibt, also: ganz besonders sportlich. Zwar darf Seat nicht das ganz volle Programm bieten, also nicht 300 PS und Allradantrieb wie im Golf R oder Audi S3. Doch auch mit Frontantrieb und 280 PS ist der Leon ST Cupra ein ausgezeichnetes Angebot, das der eilige Familienvater unbedingt im Auge behalten sollte. Denn mit seinem Basispreis von 43'150 Franken kostet er weniger als ein VW Golf Variant mit dem 184 PS starken 2-Liter-Diesel - der ja dann auch keinen Allradantrieb hat. Der Golf R, der bald auch als Kombi auf den Markt kommt, kostet dann schon die beachtliche Summe von mindestens 57'100 Franken (Preis für den Variant noch nicht bekannt).
Für Vortrieb sorgt eh der gleiche Motor, der bekannte 2-Liter-TSI. Für den Cupra gibt es zwei Leistungsstufen, 265 (schon ab 38'350 Franken) und besagte 280 PS, wobei davon auszugehen ist, dass sich Herr und Frau Schweizer auf die stärkere Version konzentrieren werden.

Test Seat Leon ST Cupra
Test Seat Leon ST Cupra

Die 6 Sekunden von 0 auf 100 km/h rennt, elektronisch auf 250 km/h Höchstgeschwindigkeit begrenzt wird - und gemäss Norm 6,6 Liter verbrauchen soll (mit dem Doppelkupplungsgetriebe). Das schaffte der Testwagen, mit einem manuellen 6-Gang-Getriebe ausgestattet, nicht ganz, aber die knapp über 8 Liter im Schnitt sind für ein Fahrzeug mit diesen Fahrleistungen ein sehr guter Wert. Ausserdem: auch bei längeren Fahrten auf deutschen Autobahnen stieg der Verbrauch nur selten auf über 10 Liter. Allerdings verlangt die sehr durchzugskräftige Maschine - maximales Drehmoment beachtliche 350 Nm, die zwischen 1700 und 5600/min durchgehend zur Verfügung stehen - nach dem teuren 98er-Benzin.

Die einzelnen Fahrmodi (Comfort, Sport, Cupra) sind dann mehr Spielereien. In praktisch allen Lebenslagen ist Comfort gut genug, nur, wer den Cupra wirklich ausreizen will, der braucht dann die gröbste Stufe.
Test Seat Leon ST Cupra
Test Seat Leon ST Cupra
Test Seat Leon ST Cupra
Test Seat Leon ST Cupra
Test Seat Leon ST Cupra

Dann wird der spanische Löwe auch lauter (SoundAktor - aber alles andere als unangenehm) und härter, doch das braucht eigentlich niemand. Was dann wiederum bedeutet: wir schon. Bei einem Ausflug auf die deutsche Autobahn machte das Cupra-Röhren schon was her - und wenn man den Leon an die Grenzen bringen will, dann muss es sein, weil sich der ganze Wagen versteift, die Lenkung so ist, wie man sie im Hochgeschwindigkeitesbereich gerne haben will, die Vorderachs-Differentialsperre dann - halt leider nur elektronisch - so arbeitet, wie man das gerne mag. Da geht dann richtig was: der eine Warmduscher-RS6, der uns beim Hochbeschleunigen gerne zeigte, wo Gott hockt, hatte dann im kurvigen Bereich Angst vor seinem eigenen Mut, während der Spanier unbeirrt bei Tacho über 250 durchzog. Was da halt zählt: man fühlt sich sicher. Am Berg schätzt man DCC und all das Zeug sowieso, es wirkt zwar alles etwas digital, doch wenn es nützt, ist ja gut.

Aber dann sind da halt noch: 1470 Liter maximales Fassungsvermögen des Kofferraums. Hübsch verpackt in einen Kombi, der aus allen Blickwinkeln wirklich gut aussieht. Der in Sachen Infotainment- und Sicherheits-Features alles hat, was die MQB-Baureihen des VW-Konzerns so beliebt und erfolgreich macht. Die Ergonomie ist vorbildlich, die verwendeten Materialien sind auch beim Seat auf höchstem Niveau - und während der Testdauer von über 3000 Kilometern liessen sich keinerlei Verarbeitungsmängel finden. Ausser: die Reifendruckanzeige, die nicht das anzeigte, was sie sollte (was bei Tacho 270, als es das erste Mal auftrat, etwas irritierend ist - ok, könnte auch daran gelegen haben, dass unser Testwagen noch auf Winterreifen rollte). Gute Sitze, auch die hinteren Passagiere fühlen sich wohl und haben mehr als genügend Kopf- und Beinfreiheit; ausgezeichnete Progressiv-Lenkung (serienmässig), hervorragende Bremsen, gut dosierbar.

Test Seat Leon ST Cupra

Es fällt wirklich schwer, am Seat Leon ST Cupra irgendwelche Kritikpunkte zu finden. Ausser vielleicht: das fehlende Image. Gerade auf der deutschen Autobahn nimmt niemand den Seat ernst, die wollen nicht weichen, wie es sich eigentlich gehören würde. Ganz besonders dann nicht, wenn es sich um deutsche Premium-Produkte handelt.
Mehr Seat gibt es in unserem Archiv. Mehr MQB sowieso...

Original http://www.radical-mag.com/erfahrungen/test-seat-leon-st-cupra-1633/seite_1-2

12 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Ralf Becker  

Autonomous Driving with the Mercedes F015 Research Vehicle (German partially English)

Autonomous Driving with the Mercedes F015 Research Vehicle (German partially English)

Could this be the S-Class of 2035? Mercedes-Benz calls it "Luxury in Motion" or just "F015", and it might be an outlook on what a luxury sedan in the not-so-distant future might be like, but predominantely it tries to answer the most important questions about autonomous driving and the huge challenges and responsibilities that come with it.
We had the great opportunity to get onboard along with its creators, have a thorough look at it's vast capabilities and the intriguing technology behind it, which is already fully operative, even though its displays, processors and batteries still need a lot of noisy cooling ;-)
#luxuryinmotion #mbcar #mbcars
In album Editor's Pick

Original http://www.chromjuwelen.com/de/photos-a-videos/v/videos/editorsPick/Autonomous_Driving_with_the_Mercedes_F015_Research_Vehicle__German__amp__partially_English_.html

12 Apr 2015
Zu den Favoriten hinzufügen   Peter Ruch  

Das wahre Leben, Ferrari 250 Europa GT-1852

Ferrari 250 Europa GT

Noch nic